Meister-Brief. Service-Magazin der Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft und der Baugewerks-Innung Köln/Rhein-Erft-Kreis. Sehr gut - Geprüfte Qualität

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Meister-Brief. Service-Magazin der Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft und der Baugewerks-Innung Köln/Rhein-Erft-Kreis. Sehr gut - Geprüfte Qualität"

Transkript

1 Nr. 3 - Oktober 2013 G Service-Magazin der Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft und der Baugewerks-Innung Köln/Rhein-Erft-Kreis Sehr gut - Geprüfte Qualität Die Kreishandwerkerschat Rhein-Erft setzt gemeinsam mit der Baugewerks-Innung Köln / Rhein-Erft die im vergangenen Jahr erfolgreich angelaufene Imagekampagne fort Hoffest 2013 Ausgezeichnet Meisterhaft

2 : Aktuelle g n i s a e L S unter e t o b e g n A koeln.de Wenn es das gäbe, könnten Sie es bei uns leasen. Autos, Maschinen und Computer zu leasen, ist heute ganz normal. Wenn Ihr Leasingwunsch etwas ungewöhnlicher ausfällt: Wir lassen Ihre Investitionsideen lebendig werden. Lernen Sie unser Angebot in einem persönlichen Gespräch mit unseren Leasing-Fachberatern kennen. Weitere Informationen und Leasingangebote erhalten Sie in Ihrer Geschäftsstelle oder im Internet unter Wir beraten Sie gerne. Wenn s um Geld geht s Kreissparkasse Köln.

3 Inhalt 3 Helmut Klein Kreishandwerksmeister Schon weit vor der Wahl hatte das Handwerk seine Positionen und Erwartungen an die Politik sehr deutlich formuliert. Nun werden wir in den kommenden Wochen und Monaten sehr aufmerksam beobachten, ob und in wie weit das Handwerk Gehör findet. Nicht nur auf Bundesebene in Berlin, sondern eben auch im Bergheim, wo ein neuer Landrat maßgeblichen Einfluss bekommen wird. Die Entscheidung darüber fällt in einer Stichwahl am 6.Oktober. Ich weiß sehr wohl, dass die politischen Gestaltungsmöglichkeiten einer Kreisverwaltung bei vielen Dingen mehr als begrenzt sind. Auf der anderen Seite können auch der Kreis und die Kommunen durchaus eine mittelstandsfreundliche Atmosphäre schaffen. Etwa durch eine Vergabepolitik, die auch das örtliche und regionale Handwerk nicht aus den Augen verliert. Auf jeden Fall stehen die Kreishandwerkerschaft, aber auch die ehrenamtlichen Spitzen der Innungen allen Entscheidungsträgern jederzeit für konstruktive Gespräche zur Verfügung. Bis Februar 2014 müssen alle deutschen Unternehmen ihren bargeldlosen Zahlungsverkehr auf das EU-einheitliche SEPA-Verfahren umstellen. Die Umsetzung in den mittelständischen Betrieben lasse noch zu wünschen übrig, da gebe es viel Nachholbedarf, bisher ist insgesamt wenig passiert, so die Kritik der Deutschen Bundesbank an der mittelständischen Wirtschaft. Deshalb meine dringende Empfehlung an alle, die sich bislang noch nicht mit der Umstellung beschäftigt haben: Es wird höchste Zeit. Der ZDH hat eine Broschüre herausgebracht und auch die Handwerkskammer zu Köln bietet Beratungen zur Umstellung an. Das Handwerk ist vom doppelten Abiturjahrgang weder überrascht noch vom Andrang überrollt worden. Auf der anderen Seite haben unsere Betriebe nach bisherigem Stand der Dinge aber auch nicht in dem Maße davon profitiert, wie wir uns das vielleicht erhofft hatten. Immer noch begeben sich ganz offensichtlich viele jungen Menschen nach dem Abitur lieber in eine Warteschleife verbunden mit der vagen Hoffnung auf einen Studienplatz, als eine qualifizierte Ausbildung im Handwerk zu beginnen. Dabei braucht das Handwerk dringender denn je guten Nachwuchs. In rund 25 Prozent unserer Betriebe muss in 10, spätestens 15 Jahren die Betriebsübernahme geregelt werden. Akademische und berufliche Bildung sind gleich viel wert. Das müssen wir einfach in die Köpfe von Schülern, Eltern und vor allem auch Lehrern bekommen. Die Stärke der deutschen Wirtschaft beruht auch auf der hohen Qualifizierung im Handwerk. Das haben wir in den vergangenen (Krisen-)Jahren doch eindrucksvoll bewiesen. Deshalb erscheint es mir sinnvoll, die Berufsberatung auch in den Gymnasien zu verbessern und auch dort die duale Ausbildung und die dahinter liegenden Strukturen zu stärken. Für einen Aufreger hat ZDH-Präsident Otto Kentzler Anfang August mit seinem Interview im Fokus gesorgt. An der Arbeit bis 67 führt kein Weg vorbei, soll er gesagt haben. Eine uneingeschränkte, flächendeckende Rente mit 67 ist für das Handwerk einfach nicht machbar. Das sieht aber auch Otto Kentzler so. Deshalb gilt seine Einschränkung: Wir müssen flexible Lösungen finden für diejenigen, die nicht mehr können. Mächtig Aufsehen erregt hat ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes zum Thema Schwarzarbeit: Wer Aufträge ohne Rechnung abwickelt, und so die Umsatzsteuer hinterzieht, hat auch keine Gewährleistungsansprüche. Und das ist auch gut so, denn sonst wäre die Schwarzarbeit ja für den Auftraggeber ohne jedes Risiko. Wir haben den konkreten Fall in dieser Ausgabe des Meisterbriefes deshalb noch einmal aufgearbeitet.

4 4 Inhalt Auf die Dächer des Kölner Doms führte ein Ausflug der Metall-Innung...Seite 14 Fliesenlegermeister Dieter Fenger, Torsten Stein und ihre Mitstreiter haben die Raumwerk Kreativgemeinschaft aus der Taufe gehoben...seite 30 In seiner Freizeit sorgt sich Ralf Rahn als Stadtbrandmeister in Pulheim um die Sicherheit der Menschen...Seite 12 Traditionelle Lossprechung der Tischler-Innung in der Abtei Brauweiler...Seite 17 Meinung: Schon vor der Bundestagswahl hatte das Handwerk seine Erwartungen an eine neue Bundesregierung mehr als deutlich formuliert. Kreishandwerksmeister Helmut Klein unterstreicht die Positionen des Handwerks im Editorial...Seite 3 Bunde stagswahl: Mit Dr. Georg Kippels gewinnt ein Mitglied der CDU-Mittelstandsvereinigung das Direktmandat im Kreis...Seite 6 Vorsicht! Unternehmensberater mit Drücker-Methoden sind unterwegs. Beratung durch die KH...Seite 9 Service: Auf der IAA (Internationale Automobilausstellung) haben die Automobilhersteller auch zahlreiche Neuheiten aus dem Segment der Transporter und Kleinlaster präsentiert...seite 24 Aus den Innungen: Im Rheinland hat Friseurmeisterin Angelika Schneider ihr persönliches Glück gefunden. Und in Buir ein eigenes Friseurgeschäft... Seite 10 Nach einer aktuellen Bestandsaufnahme kann das Baugewerbe zumindest verhalten optimistisch nach vorne schauen... Seite 13 Wir beraten... Wir betreuen... Wir informieren... von A bis Z Abfallbeseitigung Akkordtarife Altersteilzeit Altersversorgung Arbeitsgerichte Arbeitskreise Arbeitsrecht Arbeitnehmerüberlassung Arbeitssicherheit Arbeitsverträge Ausbildungswesen Baurecht - BGB / VOB Betriebsübergabe Betriebsverfassungsgesetz Betriebsvergleiche Betriebswirtschaft Berufsgenossenschaft Bürgschaftsservice Bürobedarf DIN - Normen EDV - Beratung EG - Fragen EnEv Entsorgung Erbrecht Fortbildung Fachgruppen Fachzeitschriften Generalunternehmerhaftung Gesellenprüfungen Gesellenwesen Gewerberecht Gewerbeförderung Gütegemeinschaft Handwerksrecht Inkasso Interessenvertretung Jugendarbeitsschutz Kontaktgespräche zu Politik, Wirtschaft, Verwaltung Leasing Lehrlingswesen Marketing Messewesen Mutterschutz Nachwuchswerbung Normen Nutzfahrzeuge Ordnungswidrigkeiten Öffentlichkeitsarbeit Parkerlaubnisse Pressearbeit Produkthaftung Rahmenabkommen -Auto s, -reifen -Berufskleidung -Bürobedarf -Container -Dieselkraftstoff -Soft- + Hardware -Telefon / NetCologne -Versicherungen SIGNAL IDUNA / Rheinland -Zeitschriften u.v.m. Sachverständige Schwarzarbeit Seminare Signal SOKA - Bau Sozialgericht Steuerfragen Mit uns sind Sie erfolgreicher!!! Kreishandwerkerschaft Rhein/Erft Telefon Tarifverträge TZR Tarifliche Zusatzrente Technische Regeln ULAK ÜBL Umschulung Umweltschutz Unternehmensnachfolge Vergaberichtlinien Versicherungen Versorgungswerk Vertragsrecht VOB-Fragen Wehrpflicht -Unabkömmlichkeit -Zurückstellung Werkvertragsrecht Wettbewerbsrecht Werbung ZVK Zwischenprüfungen Zusatzversorgung

5 Inhalt 5 Das Handwerk im Rhein-Erft-Kreis setzt seine erfolgreiche Imagekampagne fort. Seit einigen Wochen heißt es für jeden gut sichtbar: Geprüfter Innungsbetrieb - Qualität sehr gut!...seite 16 Dr. Georg Kippels gewinnt das Direktmandat für den Deutschen Bundestag. Kippels kommt aus der CDU-Mittelstandsvereinigung...Seite 6 Nach seiner dritten Auflage ist das Hoffest jetzt gute Tradition - Tolle Resonanz bei den Gästen...Seite 18 Titelthema: Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft setzt das mit den ihr angeschlossenen Innungen entwickelte Marketingkonzept erfolgreich fort. Jetzt können zertifizierte Innungsbetriebe mit dem Qualkitätssiegel Sehr gut werben... Seite 16 Handwerk + Hobby: Sein Geld verdient Helmut Rahn als selbstständiger Heizungsbaumeister. In seiner Freizeit sorgt er sich in Pulheim als Stadtbrandmeister um die Sicherheit der Menschen...Seite 12 Ausbildung: Erstmals haben gleich fünf Innungen die Lossprechung ihrer jungen Gesellinnen und Gesellen während des Hoffestes gefeiert... Seite 18 So wenige Prüflinge wie schon lange nicht mehr hatten sich zur Gesellenprüfung der Tisachler-Innung angemeldet. Ein Trend?... Seite 17 Auszeit: Als eines der bedeutsamsten Weinanbaugebiete lockt die Mosel im Herbst mit ihren besonderen Reizen. Traumpfade laden zur Wanderung ein...seite 28 Wer Weinort Zell lädt zum traditionellen Federweißerfest an der Schwarzen Katz ein Seite 28 Platzieren Sie ihre Werbung im Wir verschaffen Ihnen die Kundenkontakte. Ihr Ansprechpartner für Anzeigen: Peter Szemenyei Kölner Straße Frechen Telefon: Telefax: Mail: Professionell gestaltet und präsentiert in einem Umfeld, das meisterhaft auf Ihre Zielgruppe zugeschnitten ist. Impressum Herausgeber: Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft Baugewerks-Innung Köln/Rhein-Erft Verein Hoch- und Ausbau e.v. Kölner Straße Frechen Telefon: Telefax: v.i.s.d.p.: Heribert Ropertz Hauptgeschäftsführer Kölner Straße Frechen Telefon: Telefax: Redaktion: Helmut Klein Werner Brauckmann Heribert Ropertz Mitarbeit an dieser Ausgabe: Heribert Ropertz, Hans-Peter Henseler Werner Brauckmann, Peter Szemenyei Bildnachweis: Seite 3 von Eva Bereska, Titelbild: druckreif privat: 14, 33 Rhein-Erft-Media: 6, 8, 10, 13, 25, 26 druck-reif: 6, 7, 8, 15, 16 (2),17 (3), 18, 19, 20, 21, 30, 32, 34 Bildarchiv Mosellandtouristik, 28, 29 pixelio: 9 Krieger: 10, 12 Anzeigen: Peter Szemenyei Kölner Straße Frechen Telefon: Telefax: Satz und Layout: Rhein-Erft-Media Friedrichstraße Frechen Telefon: Der erscheint als Servicemagazin für die Mitglieder der Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft, der Baugewerks-Innung Köln/Rhein-Erft und des Vereins Hoch- und Ausbau e.v. Erscheinungsweise: vierteljährlich Gedruckte Auflage: Exemplare Einzelpreis: 2,50 Euro (ist im Mitgliedsbeitrag enthalten) Druck:

6 6 Wahlen 2013 Berliner Büro wartet auf Ge Der Bedburger CDU-Politiker Dr. Georg Kippels zieht als Nachfolger von Willi Zylajew in den Bundestag ein Der Jurist aus Bedburg hat den Wahlkreis Rhein- Erft-Kreis I (ohne Erftstadt, Brühl und Wesseling) deutlich vor seinem SPD-Konkurrenten Dierk Timm (Pulheim) gewonnen. Der Trend war schon früh, nämlich nach Auszählung des allerersten Stimmbezirkes in Hürth-Sielsdorf, klar. Am Ende der Auszählung aller Wahlbezirke lag Kippels mit 47,28 Prozent der Stimmen gut elf Prozent vor Timm (36,04). Mit Georg Kippels vertritt in den kommenden vier Jahren ein Mann aus der CDU-Mittelstandsvereinigung die Interessen des Rhein-Erft-Kreises in Deutschen Bundestag. Das sei allerdings kein Widerspruch zu seinem Vorgänger Willi Zylajew, der aus der CDA (Christlich-Demokratische- Arbeitnehmerschaft) kommt. Im Gegenteil, so Kippels unmittelbar nach seiner Wahl, das sind zwei Seiten der selben Medaille. Unternehmer benötigen gute Mitarbeiter und Arbeitnehmer brauchen Arbeitsplätze. Das gehe eben nur zusammen. Auf der anderen Seite räumt Kippels durchaus ein, dass der Mittelstand in den vergangenen Jahren in der Bundespolitik nicht das Gehör gefunden habe, das er ob seiner wirtschaftlichen Leistungskraft verdient habe. Er will das jetzt in den kommenden Jahren als Abgeordneter des Deutschen Bundestages angehen. Auch in der eigenen Fraktion. Unterstützung erhofft sich der u Einen Koffer für Berlin hat der neue Bundestagsabgeordnete aus dem Rhein-Erft-Kreis, Dr. Georg Kippels, schon. Ein Geschenk seiner Frau Petra (links) zum deutlichen Wahlsieg am 22. September. Werbung im Wir verschaffen Ihnen die Kundenkontakte Ihr Ansprechpartner für Anzeigen: Peter Szemenyei Tel: Wir verschaffen Ihnen die Kundenkontakte

7 org Kippels CDU-Politiker dabei vom neuen CDA-Bundesvorstand, der in Kürze gewählt wird. Was Georg Kippels zusätzlich den Rücken stärken könnte, ist sein persönliches Wahlergebnis, das noch einmal deutlich über dem ohnehin schon sehr guten Bundestrend der CDU lag. Und Kippels hat auch mehr Erststimmen auf sich vereinigen können als die CDU im Kreis Zweitstimmen hat sammeln können. Einen neuen Koffer für die Dienstreisen nach Berlin hat Kippels schon. Den gab es noch am Wahlabend von Ehefrau Petra als Geschenk für den Wahlsieg. Seinen Wahlkampfmanager Norbert Pleuss wird Kippels zunächst einmal auch als seinen ersten Mitarbeiter mit nach Berlin nehmen. Und auch sein neues Büro auf der Rheinischen Etage im Jakob-Kaiser-Haus kennt er schon. Willi Zylajew hatte während der vergangenen Wochen dort fleißig aufgeräumt. Zwei von drei Räumen sind inzwischen besenrein bezugsfertig. Den Schlüssel überreichte Zylajew dem Wahlsieger symbolisch bereits am Wahlabend im CDU-Fraktionsbüro des Bergheimer Kreishauses. Der unterlegene SPD-Kandidat Dierk Timm gratulierte Kippels schon sehr früh am Abend, und zeigte sich deutlich angeschlagen. Er habe persönlich im Wahlkampf sehr viel Zuspruch erhalten, sei aber letztlich gegen den Merkel-Faktor machtlos gewesen. u Den Schlüssel für das neue Berliner Büro bekam Georg Kippels aus den Händen seines Vorgängers Willi Zylajew. In der Mitte Wahlkampfmanager Norbert Pleuss. SEMCO SEMCO KLIMA Energie richtig nutzen! Große Fensterflächen mit Klimaglas ermöglichen die optimale Ausnutzung der solaren Energie an Wintertagen und im Sommer ein angenehmes Wohlfühlklima. Informationen hierzu finden Sie in unserer aktuellen Klimaglas-Broschüre. Bestellen Sie diese noch heute bei Ihrem Fachberater oder online unter Semcoglas GmbH Industriestraße Wassenberg Telefon / Telefax / DR. JUR. JÜRGEN HÖSER Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Arbeitsrecht Familien- und Scheidungsrecht Sozialrecht CARSTEN KEUNECKE keunecke Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Strafrecht Arbeitsrecht Verkehrsrecht Strafrecht Verkehrsrecht Fachanwalt für Strafrecht RolAND ROLAND RolAND SIEGER SIEGER Rechtsanwalt LARS Rechtsanwalt MIDDEL Öffentliches Baurecht Rechtsanwalt Öffentliches Baurecht Verwaltungsrecht Miet- Verwaltungsrecht Bau- und und Architektenrecht Wohneigentumsrecht Verkehrsrecht Bau- und Architektenrecht Zivilrecht Dr. Höser, Dierker & Partner FRANk FRANk FRANK frank DIERkER DIERkER DIERKER TANJA SCHMITZ Rechtsanwalt Rechtsanwalt Rechtsanwältin Fachanwalt Fachanwalt für Bau- für und Bau- Architektenrecht und Architektenrecht Fachanwältin für für Familienrecht Fachanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht für Verwaltungsrecht Familien- und und Scheidungsrecht Baurecht Baurecht Architekten- Architekten- und Ingenieurrecht und Ingenieurrecht Erbrecht Arzthaftungsrecht Verwaltungsrecht Verwaltungsrecht Immobilienrecht Immobilienrecht Handwerks- Handwerks- und Gewerberecht und Gewerberecht TILLMANN HERMANNS GUNNAR GUNNAR WOLFGANG WolfGANG SEMRAU SEMRAU KRÜGER, ll.m. Fachanwalt PETRA GUNNAR PoHl PoHl für Steuerrecht SEMRAU Rechtsanwalt Rechtsanwalt Fachanwalt Rechtsanwältin Rechtsanwalt für Strafrecht Fachanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht für Verkehrsrecht Erbrecht Fachanwältin Diplom-Kaufmann Miet- Fachanwalt und Wohneigentumsrecht Miet- für Verkehrsrecht und Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt Fachanwalt Testamentsvollstrecker Miet- und Miet- Wohnungseigentumsrecht und Wohneigentumsrecht (DVEV) Miet- vereidigter Zivilrecht Fachanwalt und Wohnungseigentumsrecht Buchprüfer Miet- und Wohnungseigentumsrecht Wohneigentumsrecht Verkehrsrecht Verkehrsrecht Erbrecht Zivilrecht Wettbewerbsrecht Zivilrecht Baurecht Verkehrsrecht Zivilrecht Steuerrecht. Strafrecht Miet- und Miet- Gesellschaftsrecht Wohnungseigentumsrecht und Wohneigentumsrecht Versicherungsrecht Zivilrecht Miet- und Wohneigentumsrecht Wohnungseigentumsrecht Familien- Familien- privates und Scheidungsrecht Baurecht und Scheidungsrecht Familien- und Scheidungsrecht PETRA POHL PoHl HEINRICH TIllMANN WILHELM TILLMANN HERMANNS DRÖSSER TIllMANN HERMANNS Rechtsanwalt Fachanwalt für für Steuerrecht ROLAND Rechtsanwältin SIEGER Fachanwalt für Steuerrecht Bank- Fachanwalt und Kreditrecht für für Strafrecht Rechtsanwalt Miet- und Wohneigentumsrecht Wohnungseigentumsrecht Fachanwalt für Strafrecht Diplom-kaufmann Zivilrecht Mitglied Diplom-Kaufmann der Prüfungskommission Öffentliches Baurecht vereidigter Buchprüfer Strafrecht für vereidigter Wirtschaftsprüfer Verwaltungsrecht Buchprüfer Steuerrecht Strafrecht Bau- und Architektenrecht Steuerrecht Strafrecht HD&P. Rechtsanwälte kölner Kölner Straße Frechen frechen im Haus des Handwerks Rhein-Erft Tel Fax und Web Zertifiziertes Qualitätsmanagement nach nach DIN DIN EN EN ISO ISo ISO 9001: :2000

8 8 Recht und Gesetz u Kein Pardon bei Schwarzarbeit: Das hatte sich eine Hausbesitzerin so schön gedacht. Sie beauftragte einen Mann, der sich für alle Arbeiten preiswert angeboten hatte, einen Plattenweg zu ihrem Haus zu verlegen. Natürlich preiswert, bar auf die Hand, ohne schriftlichen Vertrag und ohne Mehrwertsteuer. Doch sie hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Die Arbeiten waren nach Ansicht der Auftraggeberin nicht korrekt ausgeführt, sie wollte eine Nachbesserung. Doch der Schwarzarbeiter weigerte sich. Der Rechtsstreit, der dann folgte, ging bis in die oberste Instanz. Die Frau wollte das Geld zurück und verwies auf frühere Urteile, in denen tatsächlich die Schwarzarbeiter zur Nachbesserung verdonnert worden waren. Doch die Bundesrichter gaben der Hausbesitzerin nicht Recht. Es sei kein gültiger Vertrag geschlossen worden, weil es einen Schwarzarbeits- Vertrag nicht gebe. Dieses Urteil wird von vielen Innungen begrüßt, die seit vielen Jahren vehement gegen die Schwarzarbeit zu Felde ziehen. So auch Obermeister Johannes Abs von der Dachdecker-Innung Rhein-Erft: Was fällt der Frau ein? Das ist schon kriminell. Weil sie keinen Vertrag hat, hat sie auch keine Rechte. Das Urteil ist voll in unserem Sinn und sollte denjenigen, die schwarz arbeiten lassen, ein warnendes Beispiel sein. Ganz abgesehen davon hat ein Schwarzarbeiter auch keinen Versicherungsschutz bei Unfällen. ARDEX AR 300 Multimörtel Einer für vieles. ARDEX AR 300 Multimörtel Füllen von Fehlstellen Ausgleichen, Spachteln und Verputzen Ansetzen von Bauplatten Kleben von Plansteinen Ansetzen und Verlegen von Fliesen ARDEX liefert ausschließlich über den Fachgroßhandel. Wer nicht genau hinsieht, tappt schnell in die Kostenfalle Der Briefumschlag, der in jüngster Vergangenheit nicht nur Handwerksbetrieben, sondern auch Privatpersonen ins Haus flattert, erinnert stark an die Umschläge, die zuweilen auch Behörden verschicken. Der Inhalt: Zunächst einmal wird der Adressat aufgefordert, unzählige Fragen zu beantworten. Angeblich geht es um die Abfrage von Daten für eine Gewerbeauskunft. Dass es sich bei der ganzen Angelegenheit um eine freiwillige Sache handelt, übersehen viele Empfänger. Sie füllen das Formular aus, unterschreiben und stecken damit schon in der Kostenfalle. Die üble Masche macht derzeit auch im Rhein- Erft-Kreis wieder die Runde. Das Schlimme: Manchmal sind die Absender so dreist und schicken den Brief mehrmals im Jahr zu. Wer sich nicht die Zeit nimmt, den Brief sorgfältig durchzulesen, tappt dann ein zweites und drittes Mal in die Falle. Und zahlt ein oder zwei Jahre lang Gebühren, die überhaupt nicht notwendig sind. Inzwischen versuchen immer mehr dubiose Firmen, auf diese Weise an Geld zu kommen. Ähnlich ist es bei Telefonanrufen, bei denen dann persönliche Daten bis hin zur Bankverbindung abgefragt werden. Es gibt eine einfach Methode, diesen Belästigungen zu entgehen. Den Papierkorb oder den Hörer, den man auflegen kann.

9 Recht und Gesetz 9 Unternehmensberater mit Drücker-Methoden unterwegs In den Sommermonaten haben dubiose Unternehmensberater mit einer zweifelhaften Masche für große Unruhe bei den Handwerksunternehmen in der Region gesorgt. Immer wieder kamen Meldungen über diese zweifelhafte Unternehmensberater sowohl bei der Handwerkskammer in Köln, wie auch bei der Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft in Frechen an. Diese Berater gehen - so die Erfahrungen der letzten Wochen - zum Teil mit recht aggressiven Akquisitionsmethoden vor, die manchmal eher an Drückerkolonnen erinnern, als an seriöses Geschäftsgebaren. Vorsichtig sollten Betriebsinhaber deshalb immer dann sein, wenn der Berater oder ein Verkäufer unangemeldet in Ihrem Betrieb auftaucht und sich nur vage über das Zustandekommen des Kontakts äußert. Die agressiven Akquisiteure treten meist sehr redegewandt auf und betonen ihre angeblich hervorragenden Verbindungen zu Förderbanken wie KfW oder NRW-Bank - bis hin zu einer vermeintlichen Zertifizierung durch diese Banken. Dazu muss man wissen: solche Zertifizierungen gibt es überhaupt nicht. Ebenfalls hellhörig sollten Sie sein, wenn Ihre Gesprächspartner keine Visitenkarten besitzen oder den Beratungsauftrag handschriftlich in ein mitgebrachtes Formular eintragen wollen, ohne detailliertes schriftliches Angebot. Auch künstlicher Zeitdruck ist immer verdächtig. In jedem Fall sollten Sie sich ausdrücklich Referenzen nennen lassen und dort nach den gemachten Erfahrungen fragen. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Gemeinsam handeln mit Prinzip. Das zeichnet die Genossenschafsbanken im Rhein-Erft-Kreis aus. Das Fundament für diese Rechtsform ist die Mitgliedschaft. Werden auch Sie Mitglied bei Ihrer Volksund Raiffeisenbank vor Ort und profitieren Sie von umfassender Transparenz und weitgehender Mitbestimmung. Mehr Informationen erhalten Sie unter: Volksbanken und Raiffeisenbanken im Rhein-Erft-Kreis

10 10 Aus den Innungen Die Mitarbeiterinnen von Haar-Schneider mit ihrer neuen Chefin Angelika Schneider (2.v.r.). Die hat die Stammbelegschaft des ehemaligen Spezial-Herren-Salons Winkel übernommen. Neu(e): Haar-Schneider Foto unten: Neuer Name, neues Schild, neues Angebot: Jetzt bekommen auch Damen eine neue Frisur. Die Liebe brachte Angelika Schneider ins Rheinland. Hier fand sie nicht nur ihr persönliches Glück, sondern auch ein eigenes Friseurgeschäft. Alles neu macht der Mai. Das traf im Ort Buir zu, wo an dem Gebäude an der Manheimer Straße just am Tag der Arbeit dieses Jahres ein neues Firmenschild hing. Aus dem Spezial-Herren-Salon Winkel war über Nacht der Salon Haar-Schneider geworden, in dem nicht nur Herren, sondern auch Damen die passende Frisur erhalten. Kundinnen und Kunden dürfen sich gleichermaßen freuen: Inhaberin Angelika Schneider hat die Stammbelegschaft übernommen, drei Festangestellte und eine Aushilfe. Die Friseurmeisterin wurde in Reichshof (Oberbergischer Kreis) geboren. Doch schon in jungen Jahren war sie in Herford tätig. Die Ausbildung absolvierte sie im Kreis Altenkirchen, im Juni 1994 absolvierte sie in Arnsberg die Meisterprüfung. Unmittelbar danach machte sie sich in Vlotho (Weser) selbstständig. Weshalb sie aber ausgerechnet von der Weser an die Erft wechselte, ist eine ganz eigene Geschichte: Das Datum - 1. Mai passt dazu: Die Liebe war es. Sie folgte ihrem neuen Lebenspartner, der in Bonn als Polizist tätig ist. Diesen Schritt hat sie nicht bereut: Ich komme so an meine Wurzeln im Rheinland zurück. Viele Freunde, Bekannte und Verwandte wohnen im Oberbergischen. Zwei Kinder - 27 und 22 Jahre alt freuen sich ebenfalls. Der Jüngste lässt sich in Gummersbach zum Polizisten ausbilden. Die Erweiterung des neuen Salons umfasst im Damenbereich alle Angebote wie Färben, Strähnen und Dauerwellen. Natürlich kann man in Illustrierten und Zeitungen blättern und eine Tasse Kaffee genießen. Und auch Kinder sind herzlich willkommen. Für sie gibt es in einem Holztisch sogar ein Mensch-Ärger-Dich-nicht-Spiel, mit dem sie sich die Zeit vertreiben können. Für das kommende Jahr ist ein Umbau geplant: Der Damenbereich soll modernisiert werden.

11 Zwischenruf 11 Lebensferne Verordnungen aus Brüssel Europa sollte ein Zusammenschluss vieler Staaten sein, der die Bedeutung des Kontinents gegenüber den anderen Supermächten wie den USA, Russland, China oder auch Indien unterstreichen könnte. Das ist ein Traum, der jedoch bis heute nicht erfüllt ist. Die europäischen Gremien werden durch einen Bürokratismus begleitet, der am Ende unwahrscheinlich viel Geld schluckt. Die Verordnungen und Bestimmungen, die die Euro-Beamten erlassen, kosten nicht nur eine Unmenge, sie sind teilweise auch weltfremd. Nehmen wir den jüngsten Streit um die Kühlmittel in Modellen von Mercedes. Die französische Regierung hat die Zulassung untersagt. Vordergründig hat man sich auf eine EU-Verordnung gestützt. Das oberste französische Gericht hat der eigenen Regierung zunächst einen Strich durch die Rechnung gemacht. Wohl auch deshalb, weil Mercedes auf die Gefährlichkeit des von der EU verordneten neuen Kühlmittels hingewiesen hat. Weshalb haben sich aber auch andere große Automobilkonzerne wie BMW oder Toyota geweigert, die neuen Kühlmittel à la EU einzubauen? Und selbst die Umwelt- Organisation Greenpeace lehnt das neue Mittel ab. Die juristische Seite ist der eine Grund. Man kann sich aber des Eindrucks nicht verwehren, dass die französische Regierung mit ihrer Haltung die heimische, notleidende Auto-Industrie unterstützen wollte. Es wird höchste Zeit, dass die Euro- Bürokraten sich mit der Praxis vertraut machen. Nur Beschlüsse, die am grünen Tisch gefasst werden, sind nicht gerade dazu angetan, das Vertrauen in Europa und seine Institutionen zu stärken. Ein anderes Thema hängt zumindest indirekt auch mit Europa zusammen. Es geht um den Skandal in vielen Betrieben der fleischverarbeitenden Industrie. Dumpinglöhne, schwere Sicherheitsmängel, menschenunwürdige Unterbringung von Mitarbeitern aus Osteuropa, das sind nur einige der Vorwürfe. Natürlich beruft man sich auf Werkverträge und die europäische Freizügigkeit. Prompt geht ein Aufschrei der Industrie durch die Lande: Bei uns kommt das nicht vor. Gab es damals nicht auch schon heftige Proteste, als Gammelfleisch auf den Tisch gab? Dass das einheimische Handwerk, das auf Qualität setzt, bei solchen Methoden kaum noch mitkommt, dürfte klar sein. Glücklicherweise gibt es aber immer mehr Menschen, die beim Fleischer ihres Vertrauens einkaufen, weil sie wissen, dass es dort kreative Qualität gibt. Eines zum Schluss: Dieser Zwischenruf soll kein Protest gegen Europa sein. Nur sollten die EU-Bürokraten zunächst prüfen, bevor sie irgendwelche Beschlüsse fassen. Und wesentlich mehr Sparsamkeit täte den europäischen Gremien auch gut. Denn bezahlen muss jeder einzelne Steuerzahler. Horst Krieger, Journalist Unfallschutz für das Handwerk. Die finanziellen Folgen eines Unfalls sind oft einschneidend und können somit Ihre bisherige Lebensplanung ins Wanken bringen. Deshalb haben wir mit unserem Vertragspartner, der berufsständischen SIGNAL IDUNA Gruppe einen Rahmenvertrag Unfallversicherung abgeschlossen. Dieses Angebot gilt für Sie und Ihre Familie weltweit rund um die Uhr. Sie haben die Wahl: Drei Tarif-Varianten von Kompakt über Optimal bis Exklusiv sichern Sie ab Unfallrente/Unfallzeitrente, optional mit BU-Schutz Erhöhter Versicherungsschutz bei Verletzung von z. B. Hand und Fuß Zusätzlicher Vorsorgeschutz bei Eintritt in eine neue Lebensphase Beitragsfreier Versicherungsschutz für Auszubildende und Vollzeit-Meisterschüler Umfangreiches Servicepaket, ohne Mehrbeitrag Wenden Sie sich an den bewährten Partner Ihres Versorgungswerkes: SIGNAL IDUNA Gruppe Generalagentur Sebastian Balkenhol Oberinspektor Johannes Riepl Büro im Haus der Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft Kölner Straße 2, Frechen Telefon ( ) / -37 Telefax ( )

12 12 Reportage Sein Auftrag: Sicherheit garantieren Sicherheit, Geborgenheit und Vertrauen: Das sind die Gründe, die Feuerwehrleute in Deutschland bei einer Umfrage mit an die Spitze der angesehensten Berufsgruppen gebracht habe. Die Bürger schätzen unsere seriöse Sicherheit. Schließlich sind wir für sie immer da. 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Ralf Rahn weiß, wovon er spricht. Der Installateur- und Heizungsbauermeister ist seit 1997 Stadtbrandmeister der Stadt Pulheim, seit elf Jahren stellvertretender Kreisbrandmeister und ebenso lang Leiter der Kreisfeuerwehrschule. Der gebürtige Kölner lebt seit 1963 in Brauweiler, wo Großvater und Vater einen eigenen Betrieb unterhielten. Schon früh stand für den jungen Ralf Rahn fest, dass er eines Tages in den elterlichen Betrieb einsteigen würde. Seine Ausbildung absolvierte er aber zunächst in einer Kölner Firma legte er die Gesellenprüfung ab. Danach folgte das Fachabitur an der Fachoberschule für Metalltechnik in Köln in den Jahren 1984 und Der Meisterkurs schloss sich 1989 und 1990 in der Handwerkskammer zu Köln an. Am 25. Oktober 1990 erhielt er den Meisterbrief und war seitdem im elterlichen Betrieb tätig, den er zehn Jahre später übernahm. Der verheiratete Handwerksmeister, der 2008 seinen Vater verlor, engagierte sich schon früh in der Freiwilligen Feuerwehr warben ihn der damalige Brauweiler Feuerwehrchef Werner Simon und dessen Vertreter Erwin Horn für die Wehr. Und weil er solange in der Wehr war, hatte er auch keine Zeit für eine Mitarbeit in den berufsständischen Gremien: Man kann nur eine Sache richtig machen wurde er Hauptbrandmeister und gleichzeitig stellvertretender Löschzugführer der Brauweiler Wehr wurde er zum Wehrleiter in Pulheim gewählt. Seine dritte Amtszeit endet Dann will er noch einmal für weitere sechs Jahre antreten. Seine Frau unterstützt den Handwerksmeister in seiner ehrenamtlichen Arbeit und bringt sich selbst mit ein. Pro Woche bringt Rahn 10 bis 15 Stunden für sein Ehrenamt ein, bei Einsätzen kommen noch einmal zehn Stunden dazu. Zu den schwersten Einsätzen von Rahn gehörten das Zugunglück in Königsdorf, das in Brühl, der Brand im Phantasialand und der Brand im alten Knauber-Markt. Auch beim Weltjugendtag und beim Rhein- Hochwasser brachte Rahn seine Kenntnisse ein. Schließlich koordinierte er den Hintergrunddienst für die Rettungsaktionen beim Elbe-Hochwasser in Magdeburg, und er besitzt die europäische Piloten-Lizenz für Waldbrand-Beobachtungsflüge im Regierungsbezirk Köln.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Kreishandwerkerschaft des Kreises Herne

Die Kreishandwerkerschaft des Kreises Herne Die Kreishandwerkerschaft des Kreises Herne Partner des Handwerks in Herne, Castrop-Rauxel und Wanne-Eickel Verstehen Bündeln Handeln Partner des Handwerks aus Tradition: Die Kreishandwerkerschaft Herne

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu

Rechtsanwälte. Besonderen Wert legen wir auf ein. Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- persönliches Vertrauensverhältnis zu Wir sind eine auf ausgewählte Rechts- Besonderen Wert legen wir auf ein gebiete spezialisierte s- persönliches Vertrauensverhältnis zu sozietät. Wir bieten Ihnen eine umfas- unseren Mandanten. Ständige

Mehr

Tischler Innungen. Thema: Innungsmitgliedschaft und warum?

Tischler Innungen. Thema: Innungsmitgliedschaft und warum? Tischler Innungen Thema: Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für r das Tischlerhandwerk Kostenlos für r jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter Vorteil 30,00 / Jahr Kostenlose Prozessvertretung

Mehr

Maler-Innungen für den Bereich. Bremervörde Osterholz Verden. Innungsmitgliedschaft. und warum?

Maler-Innungen für den Bereich. Bremervörde Osterholz Verden. Innungsmitgliedschaft. und warum? Maler-Innungen für den Bereich Bremervörde Osterholz Verden Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für das Malerhandwerk Kostenlos für jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter Vorteil: 39,27

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum?

Dachdecker-Innungen. Innungsmitgliedschaft und warum? Dachdecker-Innungen Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für das Dachdeckerhandwerk Kostenlos für jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter Vorteil: 41,00 /Jahr Kostenlose Prozessvertretung

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Tischler Innung Bremervörde Tischler Innung Verden. Thema: Innungsmitgliedschaft und warum?

Tischler Innung Bremervörde Tischler Innung Verden. Thema: Innungsmitgliedschaft und warum? Tischler Innung Bremervörde rde-osterholz Tischler Innung Verden Thema: Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschrift für r das Tischlerhandwerk Kostenlos für r jedes Innungsmitglied Ihr geldwerter

Mehr

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache

Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Das Kurz-Wahl- Programm der CDU. Für die Europa-Wahl. In Leichter Sprache Hinweis: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm ist wirklich

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren SCHUPP & PARTNER ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren

Seit mehr als 10 Jahren für Sie erfolgreich in Merzenich und Düren Schupp & Partner ist eine bundesweit tätige Anwaltskanzlei mit starkem räumlichem Schwerpunkt im Großraum Köln-Bonn, Düren und Aachen. Wir beraten und vertreten unsere Mandanten auf allen wichtigen Rechtsgebieten.

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de

Tel.: 0611-181 44-10 Fax: 0611-181 44-18 E-Mail: info@awp.de www.awp.de Die Gründe, warum unsere Mandanten mit uns arbeiten, mögen vielfältig sein. Der gemeinsame Nenner ist Erfolg. Nur wenn unsere Mandanten erfolgreich sind, sind wir es auch. Abeggstrasse 49 60193 Wiesbaden

Mehr

Bäcker-Innungen. Innungsmitgliedschaft. und warum?

Bäcker-Innungen. Innungsmitgliedschaft. und warum? Bäcker-Innungen Innungsmitgliedschaft und warum? Sie erledigen Ihre Büroarbeit am Wochenende und brauchen dringend Musterformulare und Dokumente? Innungsbetriebe können 24h rund um die Uhr diesen Dienst

Mehr

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v..

Herr Rechtsanwalt Rüdiger Ludwig ist weiter Mitglied des Deutschen AnwaltVereins und des Deutschen Juristentages e.v.. Rechtsanwälte Rüdiger Ludwig Herr Ludwig war nach Abschluss seiner juristischen Ausbildung Geschäftsführer eines bundesweit tätigen Inkassounternehmens in Hamm. 1989 gründete er die Kanzlei Ludwig und

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort -

- Es gilt das gesprochene Wort - Statement von Reinhold Prohaska, Vorsitzender des Dienstleisterausschusses der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, anlässlich der Pressekonferenz der IHK zur Konjunkturlage für Handel

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben.

Es spricht für sich und für die Sparkassen, dass sie als Kreditpartner gegenüber den Privatbanken zunehmend an Bedeutung gewonnen haben. Grußwort des Herrn Landtagspräsidenten Dr. Matthias Rößler zum Parlamentarischen Abend des Ostdeutschen Sparkassenverbandes am 6. März 2012, 19.00 Uhr, Chiaveri Sehr geehrter Herr Czupalla, sehr geehrter

Mehr

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern

Kanton St.Gallen Amt für Soziales. Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung. in leichter Sprache. Departement des Innern Kanton St.Gallen Amt für Soziales Kantonaler Bericht zum Gesetz für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache Departement des Innern Herausgeber Kanton St.Gallen Departement des Innern Amt für Soziales

Mehr

Coaching im Nachfolgeprozess

Coaching im Nachfolgeprozess Coaching im Nachfolgeprozess Wenn man Berater zum Thema Unternehmensnachfolge fragt, bekommt man als abgabewilliger Unternehmer viele Handlungsempfehlungen. Oft wird empfohlen, konkrete Aufgaben (Unternehmen

Mehr

r? akle m n ilie ob Imm

r? akle m n ilie ob Imm das kann man doch alleine erledigen dann schau ich doch einfach in die Zeitung oder ins Internet, gebe eine Anzeige auf, und dann läuft das doch. Mit viel Glück finde ich einen Käufer, Verkäufer, einen

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen

Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Kaufkräftige Zielgruppen gewinnen Wie Sie Besucher auf Ihre Webseite locken, die hochgradig an Ihrem Angebot interessiert sind 2014 David Unzicker, alle Rechte vorbehalten Hallo, mein Name ist David Unzicker

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

Unser Antrieb: Ihre Anliegen

Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre Bank vor Ort 2 3 Unser Antrieb: Ihre Anliegen Ihre finanziellen Anliegen sind ein sensibles Gut. Schließlich bietet Ihnen Ihr Guthaben gute Perspektiven und die Erfüllung besonderer Wünsche, zum Beispiel

Mehr

Helden des Alltags. NÜRNBERGER Ihre individuelle Vorsorge

Helden des Alltags. NÜRNBERGER Ihre individuelle Vorsorge Versicherungsschutz für THW-Helfer NÜRNBERGER Ihre individuelle Vorsorge Helden des Alltags. Als THW-Helfer engagieren Sie sich freiwillig und unentgeltlich für alle, die in Notsituationen geraten. Profitieren

Mehr

Presseinformation. 09. März 2016

Presseinformation. 09. März 2016 Presseinformation 09. März 2016 Sehr gute Leistungen bewiesen die ausgezeichneten Handwerkerinnen und Handwerker die aus Reken: Dorina Wameling (5.v.l.), Sebastian Schoppen (4.v.r.) und Marc Mildeweith

Mehr

Innungsmitgliedschaft und warum?

Innungsmitgliedschaft und warum? Elektro Innungen Thema: Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschriften für r das Elektrohandwerk Kostenlos für r jedes Innungsmitglied Handwerk aktuell Das Informationsschreiben Ihrer Innungsgeschäftsstelle

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich.

Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen. www.itogether-physio.de. Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Zukunftsorientiertes Marketing für Physiotherapiepraxen Individuell. Ganzheitlich. Erfolgreich. Sie helfen Ihren Patienten wir helfen Ihnen, neue Patienten zu gewinnen. In ITOGETHER finden Sie einen Partner

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Regional werben. 5für kinderleichte. Gründe. Online-Werbung

Regional werben. 5für kinderleichte. Gründe. Online-Werbung Regional werben Gründe 5für kinderleichte Online-Werbung Regional, erfolgreich und günstig! Grund 1 Ihr Banner erreicht genau Ihre Zielgruppe. Grund 2 Keine Grafikkosten Sie machen alles selbst. Grund

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten

Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Sie bekommen Ergänzungs leistungen? Dann ist dieses Merk blatt für Sie. Ein Merk blatt in Leichter Sprache Rück vergütung für Krankheits kosten und Behinderungs kosten Wann bekommen Sie Geld zurück? Dieser

Mehr

Innungsmitgliedschaft und warum?

Innungsmitgliedschaft und warum? Elektro Innung Osterholz Elektro Innung Verden Thema: Innungsmitgliedschaft und warum? Die Fachzeitschriften für r das Elektrohandwerk Kostenlos für r jedes Innungsmitglied Sie erledigen Ihre Büroarbeit

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

MIT RECHT GUT BERATEN!

MIT RECHT GUT BERATEN! MIT RECHT GUT BERATEN! Buchta Bagnoli von Varel R e c h t s a n w ä l t e F a c h a n w ä l t e KANZLEI BBV Wir begreifen uns als modernes Dienstleistungsunternehmen welches Ihnen bei Ihren rechtlichen

Mehr

Alles, was Recht ist!

Alles, was Recht ist! Alles, MACKH LANG RECHTSANWÄLTE 71384 Weinstadt Unsere Rechtsgebiete: Arbeitsrecht Architektenrecht Arztrecht Baurecht Erbrecht Familienrecht Firmeninkasso Gesellschaftsrecht Handelsrecht Alles, Immobilien-

Mehr

BSKP in Riesa Ihre Rechtsexperten vor Ort

BSKP in Riesa Ihre Rechtsexperten vor Ort BSKP in Riesa Ihre Rechtsexperten vor Ort Vom Familien- und Erbrecht über Arbeitsrecht und Steuerberatung bis zum Versicherungs- und Strafrecht unsere Fachanwälte beraten Unternehmen und Privatleute in

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Neuer Vorstand stellt Weichen für die Zukunft. Kreishandwerkerschaft: Kammerpräsident: 100 % Zustimmung für Hans Peter Wollseifer

Neuer Vorstand stellt Weichen für die Zukunft. Kreishandwerkerschaft: Kammerpräsident: 100 % Zustimmung für Hans Peter Wollseifer Nr. 2 - Juni 2010 G 58052 Service-Magazin der Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft und der Baugewerks-Innung Köln/Rhein-Erft-Kreis Kreishandwerkerschaft: Neuer Vorstand stellt Weichen für die Zukunft Kammerpräsident:

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN NEUER CHEF FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN Für viele Unternehmer ist es nicht leicht, passende Mitarbeiter zu finden. Das gilt erst recht, wenn man die eigene Firma verkaufen will. Personalberatungen wie

Mehr

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH

im Beruf 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH 1 Sehen Sie die Stellenanzeige an. Woran erkennen Sie, dass diese Anzeige seriös ist? Sprechen Sie im Kurs. Frantzen Automobiltechnik GmbH Industriestraße 14-18 44805 Bochum frantzen.gmbh@automobiltechnik.de

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Finger weg von unserem Bargeld!

Finger weg von unserem Bargeld! BÜRGER-WUT ÜBER GEPLANTE GRENZE Finger weg von unserem Bargeld! Vergrößern Sein Ministerium plant eine Grenze für Bargeld-Zahlungen: Finanzminister Wolfgang Schäuble (73) Foto: Dominik Butzmann/laif 07.02.2016-23:39

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle

82 / indukom 02/2007. Bild: Pixelquelle 82 / indukom 02/2007 Bild: Pixelquelle Interaktivität / Thema / 83 Thema Ein neues Tool steigert die Interaktivität des Webauftritts Kundenberatung per Chat // Der Web 2.0-Gedanke beeinflusst die Internetnutzung

Mehr

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn

Einladung. 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Einladung 25. und 26. September 2012 Wasserwerk / World Conference Center Bonn Hermann-Ehlers-Straße 29, 53113 Bonn Wir laden Sie zu den 7. Bonner Unternehmertagen in Bonn ein! Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren! Borgentreich Ratssitzung, 2009, Haushaltsdebatte Fraktionssprecher - Es gilt das gesprochene Wort - Sehr geehrter Herr Bürgermeister! Liebe Ratskollegin Kropp! Liebe Ratskollegen! Verehrte Damen und Herren!

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

Persönlich gut beraten

Persönlich gut beraten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung Persönlich gut beraten Bauen und Immobilien ECOVIS L + C Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.ecovis.com/weiden-immo Ihre Ansprechpartner

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden.

Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. ME Finanz-Coaching Matthias Eilers Peter-Strasser-Weg 37 12101 Berlin Dieser PDF-Report kann und darf unverändert weitergegeben werden. http://www.matthiaseilers.de/ Vorwort: In diesem PDF-Report erfährst

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014

Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Notfallkoffer alles schon gepackt? Michael Höller Schloss Gödens, 16. Oktober 2014 Kurzvorstellung Oldenburgische IHK Geplante Unternehmensnachfolge Ungeplante Unternehmensnachfolge Notfallkoffer rund

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

1 Million 33 tausend und 801 Euro.

1 Million 33 tausend und 801 Euro. Gemeinderat 24.02.2011 19.00 Uhr TOP 7 / Haushalt Stellungnahme der CDU-Fraktion Sperrfrist: Redebeginn, es gilt das gesprochene Wort. Als ich den Entwurf des Haushaltes 2011 gesehen habe, bin ich zunächst

Mehr

Direktversicherungsgeschädigte e.v.

Direktversicherungsgeschädigte e.v. Direktversicherungsgeschädigte e.v. Buchenweg 6-59939 Olsberg Gerhard Kieseheuer Bundesvorsitzender Bundeskanzleramt Telefon: +49 (0) 2962 7503377 gerhard.kieseheuer@dvg-ev.org z.h. Bundeskanzlerin Frau

Mehr

F A C H A N W Ä L T E. Leistung trifft Leidenschaft.

F A C H A N W Ä L T E. Leistung trifft Leidenschaft. F A C H A N W Ä L T E Leistung trifft Leidenschaft. Unsere Schwerpunkte Ihre Themen: Unsere Kompetenzen Ihre Fachanwälte: Arbeitsrecht Bau- und Architektenrecht Erbrecht Familienrecht Miet- und WEG-Recht

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna

Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Selbstständigkeit aus der Arbeitslosigkeit heraus interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Vorwort... 7 Voraussetzungen... 9 Ausbildung... 10 Die Tätigkeit... 11 Reihenfolge der Planung... 12 Wer hilft

Mehr

Musterbeispiele für Erstinformationen (HaufeIndex: 1720300)

Musterbeispiele für Erstinformationen (HaufeIndex: 1720300) Musterbeispiele für Erstinformationen (HaufeIndex: 1720300) Die Gesetzesbegründung nennt die Visitenkarte als geeignetes Medium zur Umsetzung der Erstinformationspflicht. Viele Versicherer wollen diese

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

DialogBild handelsmarketing Händlertagung. neues toyota. Zeigen Sie, was Sie sagen wollen. dialogbild

DialogBild handelsmarketing Händlertagung. neues toyota. Zeigen Sie, was Sie sagen wollen. dialogbild DialogBild handelsmarketing Händlertagung NEUE PRodukte, neue Kunden neues toyota Zeigen Sie, was Sie sagen wollen. dialogbild das Produkt-Portfolio für das Jahr 2013 Die Bildwelt des Dialogbildes Bei

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Erinnern Sie sich an das gute Gefühl, dass Ihnen nichts etwas anhaben kann?

Erinnern Sie sich an das gute Gefühl, dass Ihnen nichts etwas anhaben kann? LEBENSSTANDARD SICHERN UNFALLSCHUTZ Erinnern Sie sich an das gute Gefühl, dass Ihnen nichts etwas anhaben kann? Ein Unfall kostet Nerven. Damit er nicht auch noch Geld kostet, gibt es den Unfallschutz

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln

Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Der Oberbürgermeister ZVK PlusPunktRente Die ZVK PlusPunktRente der Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Das Plus für Ihre Altersversorgung! Der Oberbürgermeister Zusatzversorgung und Beihilfe Amt für

Mehr

Aus Briefen an Versicherungen:

Aus Briefen an Versicherungen: Aus Briefen an Versicherungen: Seit der Trennung von meinem Mann wurde jeder notwendige Verkehr durch meinen Rechtsanwalt erledigt. Zwischenzeitlich wurde der Gehgips am rechten Arm entfernt. Ich entfernte

Mehr

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, Sehr geehrter Herr Staatssekretär, verehrte Mitglieder des Preisverleihungskomitees, meine Damen und Herren, zuallererst möchte ich mich bei den Mitgliedern der Jury bedanken, dass ich heute für unser

Mehr

Meister-Brief. Handwerk zeigt jetzt gemeinsam Flagge

Meister-Brief. Handwerk zeigt jetzt gemeinsam Flagge Nr. 4 - Dezember 2012 G 58052 Service-Magazin der Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft und der Baugewerks-Innung Köln/Rhein-Erft-Kreis Handwerk zeigt jetzt gemeinsam Flagge Dyckerhoff FERRODUR der Stahlfaserbeton

Mehr

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden?

1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? 2. Was steht im Aktions-Plan für Dresden? Tätigkeitsbericht der Beauftragten für Menschen mit Behinderungen 2012 / 2013 / 2014 Inhalt 1. Woran hat die Beauftragte für Menschen mit Behinderungen in den letzten 3 Jahren gearbeitet? Seite 2 2. Was

Mehr