Die gemeinsame Forumssitzung beschäftigte sich unter der gemeinsamen Leitung der Rechtsanwälte Booth und Glas mit dem Thema:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die gemeinsame Forumssitzung beschäftigte sich unter der gemeinsamen Leitung der Rechtsanwälte Booth und Glas mit dem Thema:"

Transkript

1 Protokoll des gemeinsamen Forums des Ausschusses für landwirtschaftliches Boden- und Enteignungsrecht und des Ausschusses Agrarwirtschaftsrecht im Rahmen des 67. Agrarrechtsseminars der DGAR am in Goslar Die gemeinsame Forumssitzung beschäftigte sich unter der gemeinsamen Leitung der Rechtsanwälte Booth und Glas mit dem Thema: Entwicklung des landwirtschaftlichen Bodenmarktes und Steuerungsmöglichkeiten über das Grundstückverkehrsgesetz. Der Ausschussvorsitzende, Herr Rechtanwalt Booth, berichtete zum Thema Betriebliche Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die jüngere Rechtsprechung zum Grundstückverkehrsrecht. Er stellte seinen Ausführungen die Frage voran, ob der landwirtschaftliche Bodenmarkt sich verändernder betrieblicher Strukturen anpasst oder ob sich die Strukturen landwirtschaftlicher Betriebe dem sich verändernden Bodenmarkt anpassen müssen. Er stellte dar, dass ein Wettbewerbs- und Preisdruck auf den landwirtschaftlichen Bodenmarkt u.a. auch deshalb zu verzeichnen sei, weil Investoren außerhalb der Landwirtschaft auf den Bodenmarkt drängen, aber der Druck vor allen Dingen auch hausgemacht sei. Um den Kapitalbedürfnissen von Agrarbetrieben hinsichtlich notwendiger Flächenerwerbe gerecht werden zu können, seien verschiedene Finanzierungsmodelle erforderlich. Diesbezüglich sei das geltende Grundstückverkehrsrecht teilweise auch hinderlich, um erforderliche betriebliche Flächenerwerbe realisieren zu können. Herr Rechtsanwalt Booth verwies zudem auf eine betrieblich und rechtlich nicht nachvollziehbare unterschiedliche Behandlung zwischen juristischen Personen einerseits und Personengesellschaften andererseits. So seien Agrarunternehmen in der Rechtsform einer juristischen Person nach dem Grundstückverkehrsgesetz ohne Weiteres erwerbsberechtigt, während bei einem Erwerb durch Personengesellschaften auf die Erwerbsberechtigung ihrer Gesellschafter abgestellt werden würde. Des Weiteren regte Herr Rechtsanwalt Booth an, dass eine grundstückverkehrsrechtliche Genehmigung auch dann noch gewährleistet sein müsse, wenn ein Landwirtschaftsbetrieb die Arbeitserledigung durch Lohnunternehmen vornehmen lasse. Der Einsatz von Lohnunternehmen entspricht dem Bedürfnis nach Flexibilisierung der Arbeitserledigung und dürfe nicht dazu führen, dass der Landwirtschaftsbetrieb nicht mehr als ein solcher im Sinne des Gründstückverkehrsgesetzes angesehen wird. Gleichermaßen wies Herr Rechtsanwalt Booth darauf hin, dass die räumliche Entfernung zwischen dem Betriebssitz und der zu bewirtschaftenden Fläche kein ausschlaggebendes Kriterium für die Genehmigungsfähigkeit nach dem Grundstückverkehrsgesetz sein könne, da heutzutage auch größere Entfer- 1

2 nungen überbrückt werden können, ohne dass dadurch der Charakter eines landwirtschaftlichen Betriebes verloren gehen würde. Der Geschäftsführer der Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbh und Beiratsmitglied des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften, Herr Dr. Boß, referierte zum Thema Zielstellung und Ergebnisse des Gutachtens des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften Landwirtschaftlicher Bodenmarkt, Perspektiven und Grenzen der Weiterentwicklung des bodenpolitischen Ordnungsrahmens beim Grundstücksverkehr. Er wies auf die Dynamik der Bodenmarktentwicklung seit 2007 hin. Er führte aus, dass im Jahr 2011 nochmals ein starker Anstieg bei der Veräußerung landwirtschaftlicher Flächen zu verzeichnen sei. Im Durchschnitt würde es in den neuen Bundesländern einen dreifachen Flächenumsatz im Verhältnis zu den alten Bundesländern geben. Dominant seien die Flächenverkäufe durch die BVVG. Dabei würden Preise erzielt, die ca. 140% des sonst üblichen Verkehrswertes ausmachen. Herr Dr. Boß wies auf einen politischen Wertungswiderspruch hin, wenn einerseits die Energiewende gefordert werde und damit auch Biogasanlagen gefördert werden würden und andererseits politisch der dadurch entstehende Druck auf den Bodenmarkt nicht gewünscht wird. Im Ergebnis hielt Herr Dr. Boß die vorhandenen Regelungsmöglichkeiten des Grundstückverkehrsgesetz für ausreichend. Die dort eingeräumten Regularien müssten nur konsequent angewandt werden. Hierzu seien Schulungen der Mitarbeiter der zuständigen Landwirtschaftsverwaltung notwendig. Der Versagungsgrund des groben Missverhältnisses sei verstärkt in die Prüfungspraxis der Landwirtschaftsverwaltung mit einzubeziehen. Herr Dr. Boß bedauerte, dass agrarstrukturelle Vorgaben aus den Agrarberichten nur noch schwer herzuleiten seien, weil diese nicht mehr aktuell verfügbar sind. Auch die Regelungsinstrumentarien des Landpachtverkehrsgesetzes müssten nach Auffassung von Herrn Dr. Boß verstärkt genutzt werden. Mögliche Regelungselemente im Rahmen einer Veränderung des Grundstückverkehrsrechtes sah Herr Dr. Boß in der Einräumung eines Vorkaufsrechtes, ohne dass ein Erwerbsinteresse eines aufstockungsbedürftigen Landwirten vorliegen müsse. Auch die Übertragung von Gesellschaftsanteilen an Agrarbetrieben könnten dem Regelungswerk des Grundstückverkehrsrechtes unterworfen werden. Die Wortwahl des Grundstückverkehrsgesetzes könnte modernisiert werden. Herr Dr. Boß forderte, dass im Falle der Ausübung des Vorkaufsrechtes zugunsten eines aufstockungsbedürftigen Landwirten keine doppelte Grunderwerbsteuer anfallen sollte, weil dies die Preise für den Bodenmarkt verschärft. Schließlich würde der Druck vom Bodenmarkt genommen werden, wenn eine nach 6b EStG gebildete Rücklage auch durch eine Reinvestition in bewegliche Wirtschaftsgüter möglich sei und die Reinvestitionsfrist verlängert werden würde. 2

3 Herr Rechtsanwalt Dr. Eichhorn beschäftigte sich sodann mit dem Thema Wirkungsweise und Grenzen des Grundstückverkehrsgesetzes, Reichssiedlungsgesetzes und des Landpachtverkehrsgesetzes zur Ausgestaltung eines bodenpolitischen Ordnungsrahmens. Er wies auf Umgehungsversuche von Kapitalanlegern hin, die durch das bestehende Regelungswerk des Grundstückverkehrsrechtes nicht in ausreichendem Maße sanktioniert werden könnten. So gelinge es u.a. auch ansonsten nach dem Grundstückverkehrsrecht ausgeschlossenen ortsfremden Landwirten, durch Verlegung ihres Betriebssitzes die Genehmigungsfähigkeit herbeizuführen. Gleichermaßen würden ortsfremde Erwerber landwirtschaftlicher Flächen ihre Erwerbsberechtigung durch Eingehung von Kooperationen mit ortsansässigen Landwirtschaftsbetrieben erreichen. Er wies darauf hin, dass die Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen durch vor Ort tätige Lohnunternehmen zurzeit unterschiedlich behandelt werden würde. Im Falle dessen, dass ein Gesellschafter eines Agrarunternehmens kaufen wolle, wies Herr Dr. Eichhorn auf die Rechtsprechung des BGH hin, dass dies nur unter den Vorgaben einer sogenannten Betriebsaufspaltung statthaft sei. Es müsse eine sachliche und personelle Verflechtung vorliegen. Noch nicht geklärt seien Einzelfragen, insbesondere, ob die im Steuerrecht zur Betriebsaufspaltung entwickelten Anforderungen auch für das Grundstückverkehrsrecht gelten würden. Herr Dr. Eichhorn wies auf die im praktischen Vollzug des Grundstückverkehrsrechtes bestehende Problematik hin, die sich daraus ergibt, dass die Verwaltungsentscheidung bei Ausübung eines Vorkaufsrechtes maximal in drei Monaten getroffen werden müsse, während die Versagung wegen eines Preismissverhältnisses innerhalb eines Monats getroffen werden müsste. Nach seiner Auffassung müssten die Fristen harmonisiert werden. Auch Herr Dr. Eichhorn wies auf gelegentlich festzustellende Vollzugsdefizite bei der Umsetzung des Grundstückverkehrsrechtes hin. Zudem regte auch er an, dass auch die Übertragung von Gesellschaftsanteilen dem Grundstückverkehrsrecht zu unterwerfen seien. Schließlich müsste nach seiner Auffassung auch ein Vorkaufsrecht zum Verkehrswert möglich sein. Herr Prof. Dr. Schmidt-De Caluwe schloss die Vortragsrunde mit einem Beitrag zum Thema Möglichkeiten und Grenzen einer Weiterentwicklung des Grundstückverkehrsrechts unter Beachtung verfassungsrechtlicher und gemeinschaftsrechtlicher Vorgaben ab. Er führte aus, dass eine Änderung zum Grundstückverkehrsrecht geboten sei, da die Systematik nicht mehr eingehalten sei. Insbesondere sei eine unterschiedliche Handhabung beim Erwerb von Gesellschaften und dem Flächenerwerb durch ein landwirtschaftliches Einzelunternehmen nicht mehr sachgerecht. Er wies darauf hin, dass das Grundstückverkehrsgesetz in seiner gegenwärtigen Fassung verfassungskonform sei. Es sei weder die Eigentumsgarantie des Artikel 14 GG noch der Grundsatz der allgemeinen Handlungsfreiheit nach Artikel 2 Abs. 1 GG betroffen. Dem 3

4 Verkäufer und bisherigen Eigentümer sei die Möglichkeit zum Verkauf seiner Flächen durch das Grundstückverkehrsrecht nicht genommen, zumindest soweit er sich in den Grenzen bis zum Preismissbrauch bewegen würde. Der mögliche Eingriff in die Rechtsposition des Erwerbers sei verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, soweit Einschränkungen agrarstrukturell geboten seien. Alternativ zum bestehenden System sei es möglich, nicht den Grundstückverkehr bzw. die Veräußerung des Bodens, sondern die Nutzungsberechtigung agrarstrukturell zu regeln. Nach Darstellung von Herrn Prof. Dr. Schmidt-De Caluwe sei das bestehende Grundstückverkehrsrecht auch EU-konform. Weder das Gebot der Niederlassungsfreiheit noch der Kapitalverkehrsfreiheit sei tangiert. Dem Gebot der Kapitalverkehrsfreiheit würde insbesondere dann genüge getan, wenn sichergestellt sei, dass sich der Bewirtschaftungszustand landwirtschaftlicher Flächen nach dem Verkauf im Wesentlichen so darstellt, wie er vorher bestanden hat. Demzufolge sei eine Regelung nicht zu beanstanden, wonach der Verkauf der Flächen mit einer Rückverpachtung verbunden werde. Herr Prof. Dr. Schmidt-De Caluwe führte aus, dass es unter verfassungsrechtlichen und unter EU-rechtlichen Gesichtspunkten nicht zu beanstanden sei, wenn Verbesserungsmaßnahmen im Rahmen des Grundstückverkehrsrechtes durchgeführt werden. So sei eine Reduzierung der Missbrauchsgrenze auf 120% des Verkehrswertes und ein Vorkaufsrecht der Reichssiedlungsbehörde zum Verkehrswert möglich. Schließlich sei auch die Einführung eines Genehmigungserfordernisses für die Veräußerung von Gesellschaftsanteilen an Agrarunternehmen verfassungsrechtlich zulässig. Als problematisch wird sich aber die konkrete Umsetzung einer derartigen Regelung herausstellen. In der sich anschließenden Podiumsdiskussion wurden insbesondere folgende Gesichtspunkte erörtert: 1. Ausweitung der Genehmigungstatbestände: Es wurde aus dem Kreise der Zuhörer, die sich zu Wort gemeldet hatten, die Meinung vertreten, dass der grundstücksverkehrsrechtliche Gesetzgeber keine Regelungskompetenzen habe, auch gesellschaftsrechtliche Vorgänge zu regeln. Eine Ausweitung der Genehmigungstatbestände würde mehr Ordnungsrecht und mehr Verwaltungsaufwand bedeuten, was in der Mehrheit wohl abgelehnt wurde. 2. Ausweitung des Vorkaufsrechtes Ein generelles Vorkaufsrecht für die Landgesellschaften wurde ebenfalls eher kritisch betrachtet. 4

5 3. Preiskontrolle des Grundstücksmarktes Es wurde auch seitens der Teilnehmer darauf hingewiesen, das die Preissteigerungen zu einem nicht unerheblichen Teil auf das Verhalten der landwirtschaftlichen Betriebe zurückzuführen sei. Dies zeige sich insbesondere auf dem Pachtmarkt, auf dem es naturgemäß keinen außerlandwirtschaftlichen Konkurrenzdruck gäbe. Der Verkehrswert landwirtschaftlicher Grundstücke habe zudem schon immer über dem Ertragswert derselben gelegen. gez. Ingo Glas Rechtsanwalt und Ausschussvorsitzender gez. John Booth Rechtsanwalt und Ausschussvorsitzender 5

6 Gemeinsames Forum landwirtschaftliches Bodenrecht und Enteignungsrecht und Agrarwirtschaftsrecht im Rahmen des 67. Agrarrechtsseminars der DGAR am Montag, dem 1. Oktober 2012 in Goslar Veranstaltungsort Tagungszentrum Der Achtermann Rosentorstraße 20, Goslar Uhr Entwicklung des landwirtschaftlichen Bodenmarktes und Steuerungsmöglichkeiten über das Grundstückverkehrsgesetz Detailablauf Leitung: John Booth, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Agrarrecht und Steuerrecht, Schwerin, und Ingo Glas, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Agrarrecht und Steuerrecht, Rostock; Referenten: Dr. Willy Boß, Mitglied des Beirates des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften, Prof. Dr. Reimund Schmidt-De Caluwe, Martin-Luther-Universität Halle- Wittenberg, Dr. Christoph Eichhorn, Rechtsanwalt, Braunschweig und John Booth, Rechtsanwalt, Schwerin Uhr Glas / Booth Begrüßung der Teilnehmer und Einleitung in das Thema Uhr Booth Betriebliche Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die jüngere Rechtsprechung zum Grundstückverkehrsrecht Uhr Dr. Boß Zielstellung und Ergebnisse des Gutachtens des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaften Landwirtschaftlicher Bodenmarkt, Perspektiven und Grenzen der Weiterentwicklung des bodenpolitischen Ordnungsrahmens beim Grundstücksverkehr Uhr Kaffeepause Uhr Dr. Eichhorn Wirkungsweise und Grenzen des Grundstückverkehrsgesetzes, Reichssiedlungsgesetzes und des Landpachtverkehrsgesetzes zur Ausgestaltung eines bodenpolitischen Ordnungsrahmens Uhr Prof. Dr. Schmidt-De Caluwe Möglichkeiten und Grenzen einer Weiterentwicklung des Grundstückverkehrsrechts unter Beachtung verfassungsrechtlicher und gemeinschaftsrechtlicher Vorgaben Uhr Podiumsdiskussion unter Leitung von Rechtsanwalt Glas

7 Betriebliche Entwicklungen und ihre Auswirkungen auf die jüngere Rechtsprechung zum Grundstückverkehrsrecht RA John Booth Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Vorsitzender des Fachausschusses für landwirtschaftliches Boden- und Enteignungsrecht Geiersberger g Glas Gliederung 1. Problembeschreibung 2. Gesellschaftsrechtliche Betriebsstrukturen 3. Flexibilisierung der Arbeitserledigung 4. Fazit 2 Geiersberger g Glas

8 1. Problembeschreibung -Anhaltender Strukturwandel in der Landwirtschaft -Veränderung des herkömmlichen Landwirtschaftsbetriebs in Struktur und Organisation -Veränderung der Begehrlichkeiten an landwirtschaftlicher Fläche -Sehr abstrakte Gesetzesformulierungen Richterrecht -Verzögerte Reaktion der Rechtsprechung auf Strukturwandel -Grundstücksverkehrsrecht oft Hemmschuh betrieblicher Strukturentwicklung 3 Geiersberger g Glas 2. Gesellschaftsrechtliche Betriebsstrukturen Juristische Personen und Personengesellschaften Juristische Personen, wenn Hauptgesellschaftszweck landwirtschaftlicher Betrieb ist (+) abgestellt wird nicht auf die Gesellschaft, sondern auf die Gesellschafter Gesellschafter (+) wenn im Unternehmen tätig und Flächen durch Unernehmen (Landwirt) bewirtschaftet werden wenn persönlich haftender Gesellschafter Haupterwerbslandwirt im Sinne des Gesetzes (+) 4 Geiersberger g Glas

9 2. Gesellschaftsrechtliche Betriebsstrukturen - OLG Köln, , 23 WLw 26/79 zum Erwerb einer KG (Komplementär muss Landwirt sein) - OLG Dresden, , WLw 973/94 zum Erwerb durch eine Kapitalgesellschaft - OLG Sachsen-Anhalt, , 2 Ww 7/06 zum Erwerb eines GbR-Gesellschafters (wie OLG Köln) - OLG Dresden, , W XV 1191/08 zum Erwerb eines Gesellschafters einer e.g. - BGH, , BLw 14/09 zum Erwerb einer Nichtlandwirtsfamilien KG - BayOLG München, , W XV 2754/10 Lw zur Einbringung in eine GbR an der Nichtlandwirt beteiligt ist 5 Geiersberger g Glas 2. Gesellschaftsrechtliche Betriebsstrukturen Kritik an der zögerlichen Rechtssprechung: Wenn eine Kapitalgesellschaft und juristische Person grundsätzlich dann erwerbsberechtigt ist, wenn der Gesellschaftszweck das Betreiben eines landwirtschaftlichen Unternehmens ist, ist eine Ungleichbehandlung von Personengesellschaften, deren Hauptgesellschaftszweck ebenfalls das Betreiben eines landwirtschaftlichen Betriebes ist, wohl nicht mehr zu rechtfertigen. 6 Geiersberger g Glas

10 3. Flexibilisierung der Arbeitserledigung - Arbeitserledigung durch Lohnunternehmen - der landwirtschaftliche Kernbetrieb verfügt weder über Arbeitskräfte noch über Maschinen - Arbeitserledigung wird über große Entfernungen möglich 7 Geiersberger g Glas 3. Flexibilisierung der Arbeitserledigung - OLG Rostock, , 14 U 6/10 zum Erwerb ca. 40 ha Fläche eines aus NRW stammenden Haupterwerbslandwirtes in M.-V., der genehmigungsfähig war - OLG Thüringen, , LwU 184/11 Versagung ja, wenn Bewirtschaftung nicht möglich erscheint - OLG Thüringen, , LwU 183/11 Nicht Entfernung Hofstelle Fläche, sondern Rentabilität entscheidend Lohnbewirtschaftung kein Versagungsgrund - jetzt OLG Naumburg, , Ww 7/11 (Lw) wenn kein Konzept zur Errichtung einer regionalen Betriebsstätte (Hof, Maschinen etc.), dann Erwerb (-) 8 Geiersberger g Glas

11 4. Kapitalisierungsbedarf Problem: starkes Wachstum der Betriebe sowohl in Pacht aber auch in zu erwerbende Fläche Konzept: - Veräußerung eigener Fläche an landwirtschaftsferne Investor, gegen langfristige Rückpacht - Erwerb der angebotenen Fläche 9 Geiersberger g Glas

12 GrundstücksVG und RSG Dr. Christoph Eichhorn, Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht GrundstücksVG und RSG 1. Grundsätzliches Ordnungspolitischer Rahmen des Grundstücksverkehrs Grundstücksverkehrsgesetz mit Genehmigungserfordernis und Versagungsgründen für Veräußerung land- und forstwirtschaftlicher Grundstücke. Vorkaufsrecht Reichssiedlungsgesetz bei Versagungsgrund der ungesunden Bodenverteilung. Freigrenzen nach den jeweiligen Ausführungsgesetzen der Länder.

13 GrundstücksVG und RSG 1. Grundsätzliches Früher: Grundstücksverkehrsgesetz Bundesrecht Nach Förderalismusreform: Gesetzgebungskompetenz der Länder Bislang nur ASVG Ba.Wü. 2. Freigrenzen Berlin Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Sachsen Thüringen Bayern Baden-Württemberg 1,0 ha 2,0 ha 2,0 ha 2,0 ha 0,5 ha 0,25 ha 2,0 ha 2,0 ha (Weinberge, Gartenbau 0,5 ha)

14 2. Freigrenzen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Nordrhein-Westfalen Niedersachsen Hansestadt Bremen Hansestadt Hamburg Schleswig-Holstein 0,25 ha 0,5 ha (Weinberge 1 ha) 0,25 ha 1,0 ha 1,0 ha 0,25 ha 1,0 ha 2,0 ha GrundstücksVG und RSG 3. Versagungsgrund ungesunde Bodenverteilung ( 9 Abs. 1 Nr. 1 GrStVG) Verkauf an Nichtlandwirt Aufstockungsbedürftiger und aufstockungsbereiter Landwirt als Nacherwerber Vorkaufsrecht gem. 4 Abs. 1 RSG

15 GrundstücksVG und RSG 4. Problemfall: Kauf durch Kapitalanleger Versagungsgrund greift ein: Käufer = Nichtlandwirt Anwendbarkeit: nur bei Flächenkauf, nicht bei Kauf kompletter Betrieb (share-deal). Praktisches Problem: hohe Kaufpreise. Versagungsgrund 9 I Nr. 1 GrStVG und VKR setzen Einstieg zum vereinbarten Preis voraus. Ggfs. Weiterer Versagungsgrund Preismissverhältnis ab 150 %. GrundstücksVG und RSG 5. Problemfall: Kauf durch ortsfremde Landwirte (Reinvestition von Veräußerungserlösen aus steuerlichen Gründen) Versagungsgrund ab erheblicher Entfernung, die ordnungsgemäße Bewirtschaftung von entfernter Hofstelle ausschließt. Kein Versagungsgrund bei: Verlegung Betriebssitz Kooperation mit ortsansässigen Landwirten (GbR) Bewirtschaftung durch Lohnunternehmen vor Ort (?) Þ Missbrauch möglich

16 GrundstücksVG und RSG 6. Problemfall: Flächenkauf durch Gesellschafter eines landwirtschaftlichen Betriebes (Kauf aus finanziellen Gründen, Fläche wird zur Verfügung gestellt) Grundsätzlicher Versagungsgrund, weil Käufer = Nichtlandwirt Kein Versagungsgrund bei: Gesellschafter des landwirtschaftlichen Betriebes Landwirtschaftliche Ausbildung (Abgrenzung: Schlepperfahrer) Landwirtschaftliche Mitarbeit im Betrieb GrundstücksVG und RSG 6. Problemfall: Flächenkauf durch Gesellschafter (Kauf aus finanziellen Gründen, Fläche wird zur Verfügung gestellt) OLG Dresden: Verwendung der Flächen außerhalb des Betriebes, weil Gesellschafter insoweit Nebenerwerbslandwirt Eigentlich nichts Neues! Erhebliche Grauzone! Þ Aufweichung strenge Rechtsprechung BGH, die auf dingliche Zuordnung abstellt. Schuldrechtliche Verpachtung oder gesellschaftsrechtliche Einlage sind auch bei Gesellschafter kündbar.

17 GrundstücksVG und RSG 7. Problemfall: Landwirtschaftliche Besitzgesellschaft BGH v nach OLG Jena: Kauf durch landwirtschaftliche Besitzgesellschaft als Familienunternehmen. Versagungsgrund Kauf durch Nichtlandwirte ausdrücklich bestätigt. Besitzgesellschaft nur unter den engen Voraussetzungen der Betriebsaufspaltung tauglicher Käufer: Sachliche und personelle Verflechtung zwischen Besitzunternehmen und Betriebsgesellschaft Überlassung Flächen an landwirtschaftliche Betriebsgesellschaft ist sicher gestellt einheitlicher Willen, Landwirtschaft zu betreiben. GrundstücksVG und RSG 7. Problemfall: Landwirtschaftliche Besitzgesellschaft Viele offene Fragen: Gesellschafteridentität wohl erforderlich Keine landwirtschaftsfremden Zwecke in Besitzgesellschaft? Sicherstellung? Spätere Veräußerung der Betriebsgesellschaft

18 GrundstücksVG und RSG 8. Versagungsgrund Preismissverhältnis: Überschreitung ortsübliche Kaufpreise um > 50 %. Zusätzlich: konkrete Erwerbsbereitschaft eines dringend aufstockungsbedürftigen Landwirtes. Streitig, ob zu 100 % oder 149 % ortsüblicher Preis. Offene Fragen zur Preisermittlung. Verfahrensrechtliches Problem der unterschiedlichen Genehmigungsfristen von zwei und drei Monaten, wenn anstelle VKR- Ausübung die Genehmigung nach GrStVG versagt wird. GrundstücksVG und RSG Verbesserungsbedarf Grundsätzliche Eignung des GrstVG und RSG Probleme der Rechtsanwendung im Einzelfall erfordern keine Gesetzesänderung Senkung der Freigrenzen, um Veräußerungsvorgänge < 2 ha zu erfassen.

19 GrundstücksVG und RSG Verbesserungsbedarf Optimierung des Versagungsgrundes Preismissverhältnis durch: Definition < 50 %? Ergänzung des Versagungsgrundes der ungesunden Bodenverteilung: Kaufinteresse Nacherwerber nur zum Verkehrswert? Vereinheitlichung der Bearbeitungsfristen auf 3 Monate Administrative Maßnahmen gegen Vollzugsdefizite share-deal nicht geregelt Appelhagen. In jedem Fall gut beraten. Dr. Appelhagen und Partner Rechtsanwälte Steuerberater Theodor-Heuss-Straße 5a Braunschweig Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Halberstädter Straße 40a Magdeburg Telefon +49 (0) Telefax +49 (0)

Rechts- und unternehmensformabhängige Besonderheiten des Grundstückverkehrsgesetzes Geiersberger g Glas

Rechts- und unternehmensformabhängige Besonderheiten des Grundstückverkehrsgesetzes Geiersberger g Glas Rechts- und unternehmensformabhängige Besonderheiten des Grundstückverkehrsgesetzes Rechtsanwälte Rostock g Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht www.geiersberger.de

Mehr

Investoren in der Landwirtschaft Chancen und Risiken für den Agrarstandort Deutschland. Rechtlicher Rahmen für Investitionen in der Landwirtschaft

Investoren in der Landwirtschaft Chancen und Risiken für den Agrarstandort Deutschland. Rechtlicher Rahmen für Investitionen in der Landwirtschaft Investoren in der Landwirtschaft Chancen und Risiken für den Agrarstandort Deutschland 5. Berliner Forum 18. September 2013 Rechtlicher Rahmen für Investitionen in der Landwirtschaft I n g o G l a s Rechtsanwalt

Mehr

Geiersberger Glas & Partner mbb FORUM LANDWIRTSCHAFTLICHES BODEN- UND ENTEIGNUNGSRECHT GOSLAR, 7.OKTOBER 2015

Geiersberger Glas & Partner mbb FORUM LANDWIRTSCHAFTLICHES BODEN- UND ENTEIGNUNGSRECHT GOSLAR, 7.OKTOBER 2015 FORUM LANDWIRTSCHAFTLICHES BODEN- UND ENTEIGNUNGSRECHT GOSLAR, 7.OKTOBER 2015 Darstellung der Ergebnisse der Bund-Länder-Arbeitsgruppe Bodenmarktpolitik Probleme der Einführung eines Genehmigungstatbestandes

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

DGAR und der. Fachanwalt für Agrarrecht

DGAR und der. Fachanwalt für Agrarrecht DGAR und der Geiersberger g Glas Rechtsanwälte Rostock g Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Steuerrecht Ingo Glas, 1 DGAR DGAR - Mitglieder Vereinigung von Agrarjuristen Rechtsanwälte und Notare

Mehr

Zusammenfassung des Gutachtens

Zusammenfassung des Gutachtens 30.01.2015 Zusammenfassung des Gutachtens Möglichkeiten einer gesetzlichen Steuerung im Hinblick auf den Rechtserwerb von Anteilen an landwirtschaftlichen Gesellschaften sowie zur Verhinderung unerwünschter

Mehr

Rechtlicher Rahmen für Investitionen in der Landwirtschaft

Rechtlicher Rahmen für Investitionen in der Landwirtschaft Rechtlicher Rahmen für Investitionen in der Landwirtschaft Rechtsanwälte Rostock g Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht www.geiersberger.de 1 Rechtsanwälte

Mehr

Wertentwicklung von Grund und Boden bei Pacht- und Erbstreitigkeiten richtig behandeln

Wertentwicklung von Grund und Boden bei Pacht- und Erbstreitigkeiten richtig behandeln Wertentwicklung von Grund und Boden bei Pacht- und Erbstreitigkeiten richtig behandeln Geiersberger Glas & Partner mbb Rechtsanwälte Fachanwälte Rostock Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

mit dem Ziel einer Überarbeitung des Gesetzes zu verlangen.

mit dem Ziel einer Überarbeitung des Gesetzes zu verlangen. Deutscher Bundestag Drucksache 14/3453 (neu) 14. Wahlperiode Unterrichtung durch den Bundesrat Drucksachen 14/2340, 14/3010 hier: Anrufung des Vermittlungsausschusses Der Bundesrat hat in seiner 751. Sitzung

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart. Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190. poststelle@rpt.bwl.de

Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart. Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190. poststelle@rpt.bwl.de Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Ruppmannstraße 21, 70565 Stuttgart Telefon: 0711 /904-0 (Zentrale) Telefax: 0711 /904-11190 poststelle@rps.bwl.de Regierungspräsidium Karlsruhe 76247 Karlsruhe

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Erbschaftsteuer. Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 21. November 2013. Ermittlung der Lohnsummen in Umwandlungsfällen

Erbschaftsteuer. Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 21. November 2013. Ermittlung der Lohnsummen in Umwandlungsfällen Erbschaftsteuer Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 21. November 2013 Ermittlung der Lohnsummen in Umwandlungsfällen 1. Vorschalten einer Gesellschaft Wird aufgrund von Umstrukturierungsmaßnahmen

Mehr

Ergänzende Stellungnahme zu dem Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen

Ergänzende Stellungnahme zu dem Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen www.wpk.de/stellungnahmen/ 12. Oktober 2010 Ergänzende Stellungnahme zu dem Diskussionsentwurf eines Gesetzes zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen Nach dem Schreiben vom 7. September

Mehr

Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung

Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung Betriebsprüfung: Gibt es eine zwangsweise Besteuerung des Firmenwertes bei der echten Betriebsaufspaltung von WP/StB Dipl.-Kfm. Martin Henkel, Paderborn Im Rahmen der Einrichtung einer echten Betriebaufspaltung

Mehr

Freigrenzen im Grundstücksverkehrsrecht. (Stand )

Freigrenzen im Grundstücksverkehrsrecht. (Stand ) DNotI Deutsches Notarinstitut Freigrenzen im Grundstücksverkehrsrecht (Stand 21.5.2002) Die nachfolgende Übersicht faßt die Ausführungsgesetze der Bundesländer zum Grundstücksverkehrsgesetz zusammen, geordnet

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis

Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis Pachtverträge Eine rechtliche Betrachtung für die Praxis Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht www.geiersberger.de

Mehr

Unternehmensnießbrauch Zivil-, gesellschafts- und steuerrechtliche Gestaltung bei Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften

Unternehmensnießbrauch Zivil-, gesellschafts- und steuerrechtliche Gestaltung bei Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften Unternehmensnießbrauch Zivil-, gesellschafts- und steuerrechtliche Gestaltung bei Einzelunternehmen, Personen- und Kapitalgesellschaften Von Dr. Dirk Janßen Rechtsanwalt und Steuerberater, Köln und Dr.

Mehr

Biogasanlagen & Gesellschaftsrecht

Biogasanlagen & Gesellschaftsrecht Biogasanlagen & Gesellschaftsrecht Geiersberger Glas & Partner Rechtsanwälte Rostock Schwerin Thomas Hänsch Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht www.geiersberger.de 1 Typische Rechtsformen I.

Mehr

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV)

Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Bericht der Wirtschaftsministerkonferenz zum Vollzug des Ersten Glücksspieländerungsstaatsvertrags (Erster GlüÄndStV) Der Erste Glückspielstaatsvertragsänderungsvertrag wurde durch 15 Länder ratifiziert

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Terminologische Grundbegriffe und gesellschaftsrechtliche. Grundlagen 6

1 Einleitung 1. 2 Terminologische Grundbegriffe und gesellschaftsrechtliche. Grundlagen 6 1 Einleitung 1 A. Einführung in die Problematik 2 B. Gang der Untersuchung 5 2 Terminologische Grundbegriffe und gesellschaftsrechtliche Grundlagen 6 A. Gestaltungsvarianten der öffentlichen Beteiligung

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005.

Ordenstag in Köln 14. März 2006. Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge. Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005. Berlin. Erfurt. Freiburg. Hamburg. Köln. München. Münster Ordenstag in Köln 14. März 2006 Haftungsrechtliche Aspekte zur Sicherung der Altersvorsorge Urteil des OLG Dresden vom 9. August 2005 Referent:

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen

E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen E-Mail-Seminar: Datenschutz an Schulen Autorin: Veronika Höller Lektion 3: Datenübermittlung/-austausch In dieser Lektion erfahren Sie alles über das Thema Datenübermittlung und -austausch. Es werden u.

Mehr

Bundesnetzagentur (BNetzA) Referat für erneuerbare Energien (605) Tulpenfeld 4 53113 Bonn. Düsseldorf, 1. Dezember 2015

Bundesnetzagentur (BNetzA) Referat für erneuerbare Energien (605) Tulpenfeld 4 53113 Bonn. Düsseldorf, 1. Dezember 2015 Bundesnetzagentur (BNetzA) Referat für erneuerbare Energien (605) Tulpenfeld 4 53113 Bonn Düsseldorf, 1. Dezember 2015 524/617 Konsultation zum Leitfaden der BNetzA zur Eigenversorgung Sehr geehrte Damen

Mehr

Nichtlandwirtschaftliche Investoren am landwirtschaftlichen Bodenmarkt Bedeutung, Auswirkungen und Einfluss auf den Bodenmarkt

Nichtlandwirtschaftliche Investoren am landwirtschaftlichen Bodenmarkt Bedeutung, Auswirkungen und Einfluss auf den Bodenmarkt Nichtlandwirtschaftliche Investoren am landwirtschaftlichen Bodenmarkt Bedeutung, Auswirkungen und Einfluss auf den Bodenmarkt Thünen-Institut, Braunschweig Bodenmarktsymposium Seite 0 Hannover, 13. Bodenmarktsymposium

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Gesetzestechnische Regelungs- und Änderungswünsche der Rechtsprechung

Gesetzestechnische Regelungs- und Änderungswünsche der Rechtsprechung Dr. Wilhelm Kleineke Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Celle - Senat für Landwirtschaftssachen - Bodenmarktsymposium 13. Mai 2014 Gesetzestechnische Regelungs- und Änderungswünsche der Rechtsprechung

Mehr

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick

4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick 4. Das neue Recht der GmbH ein Überblick Wie sieht die GmbH-Reform eigentlich aus und was sind ihre Auswirkungen? Hier bekommen Sie einen kompakten Überblick. Einer der wesentlichen Anstöße, das Recht

Mehr

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Baden-Württemberg. Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Baden-Württemberg Aalen bei Ulm I Block 1: 01.07.2016 04.07.2016 Block 2: 20.10.2016 23.10.2016 Block 3: 12.01.2017 16.01.2017 Rheinfelden bei Basel Block 1: 15.09.2016 18.09.2016 Block 2: 16.11.2016 20.11.2016

Mehr

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung

Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung Grundbuchfähigkeit der GbR und Teilungsversteigerung 68. Agrarrechtsseminar der DGAR in Goslar am 30.09.2013 I n g o G l a s Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Glas Rechtsanwälte

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

Geiersberger g Glas Rechtsanwälte Rostock g Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt, Fachanwalt für Agrarrecht und Steuerrecht www.geiersberger.

Geiersberger g Glas Rechtsanwälte Rostock g Schwerin Ingo Glas Rechtsanwalt, Fachanwalt für Agrarrecht und Steuerrecht www.geiersberger. Betriebs nachfolge auch außerhalb der Hö feo rdnung mög lich? Rechtsanwälte Rostock g Schwerin Ingo Rechtsanwalt, Fachanwalt für Agrarrecht und Steuerrecht www.geiersberger.de 1 Gliederung 1. Grundlagen

Mehr

Bodenmarktsymposium Niedersachsen

Bodenmarktsymposium Niedersachsen Bodenmarktsymposium Niedersachsen 13.05.2014 Erfahrungen mit dem Agrarstrukturverbesserungsgesetz (ASVG) in Baden-Württemberg Abteilungsdirektor Peter Brecht, Regierungspräsidium Freiburg Folie 1, 09.05.2014

Mehr

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts

Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker. Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts Staats- und Verwaltungsrecht Repetitorium Prof. Dr. Roland Rixecker Fallbesprechung: Die Shisha-Café Gesellschaft bürgerlichen Rechts UNI-NII.040 (SS 13) Sachverhalt Neue und gesicherte medizinische Erkenntnisse

Mehr

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel.

Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes. Aktualisierung des Aufnahmeschlüssels entsprechend dem Königsteiner Schlüssel. Deutscher Bundestag Drucksache 14/7465 14. Wahlperiode 14. 11. 2001 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines... Gesetzes zur Änderung des Asylverfahrensgesetzes A. Problem und Ziel Aktualisierung des

Mehr

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens.

Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Landeskunde ist ein wichtigster Teil des Fremdsprachenlernens. Aufgabe 1: Antworten Sie auf die Fragen. 1. Wo liegt Deutschland? 2. Wie viele Nachbarländer hat Deutschland? 3. An welche Länder grenzt Deutschland

Mehr

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020

in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Erwerbspersonen in Thüringen bis 22 Die Entwicklung der Erwerbspersonenzahl in Thüringen bis 22 Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Entwicklung des Erwerbspersonenpotentials

Mehr

GrdstVG 9; AGGrdstVG SH 1; RSG 2; BGB 463 Umgehung des grundstücksverkehrsrechtlichen Genehmigungserfordernisses durch Teilflächenveräußerungen

GrdstVG 9; AGGrdstVG SH 1; RSG 2; BGB 463 Umgehung des grundstücksverkehrsrechtlichen Genehmigungserfordernisses durch Teilflächenveräußerungen DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstituts Dokumentnummer: 11465# letzte Aktualisierung/Rechtsstand: 27.11.2006 letzte Sichtung: 23.09.2011 GrdstVG 9; AGGrdstVG

Mehr

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger)

JUGEND TRAINIERT FÜR PARALYMPICS Bundesfinale Tischtennis Wettkampf I (Jahrgang 1998 und jünger) GRUPPE A 10:00 Uhr 1 Göttingen - Ilsenburg-Darlingerode 6 : 0 Niedersachsen Sachsen-Anhalt ( 18 : 0 ) 10:00 Uhr 2 Kassel - Neuwied 6 : 0 Hessen Rheinland-Pfalz ( 18 : 0 ) 11:00 Uhr 5 Rostock - Ilsenburg-Darlingerode

Mehr

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt

Kooperationsvertrag gemäß 95 SGB V MVZ-Vertragsarzt Felix-Dahn-Str. 43 70597 Stuttgart Telefon 07 11 / 97 63 90 Telefax 07 11 / 97 63 98 info@rationelle-arztpraxis.de www.rationelle-arztpraxis.de Entwurf: Messner Dönnebrink Marcus Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter

des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter Stellungnahme des Bundes Deutscher Finanzrichterinnen und Finanzrichter zum Referentenentwurf des Bundesministeriums für Finanzen - Entwurf eines Gesetzes zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits?

Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Beendigung des Pachtverhältnisses - Beginn des Rechtsstreits? Geiersberger Glas Rechtsanwälte Rostock Schwerin Steffen Wenzel Rechtsanwalt www.geiersberger.de 1 Geiersberger Glas Rechtsanwälte Fachanwälte

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik SS 11 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten 117 Mecklenburg-Vorpommern 58 Baden-Württemberg 65 Bayern 38 Berlin 16 Brandenburg 6 Bremen 15 Hamburg 15 Hessen 6 50 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion

Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer. Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion Dr. Harald Olschok Hauptgeschäftsführer BUNDESVERBAND DER SICHERHEITSWIRTSCHAFT (BDSW) Künftige Anforderungen an den Ordnungsdienst - Stand der politischen Diskussion VBG-Forum Sicherungsdienstleistungen

Mehr

Rechtlicher Rahmen für Lernplattformen

Rechtlicher Rahmen für Lernplattformen Rechtlicher Rahmen für Lernplattformen Johannes Thilo-Körner Plattlinger Str. 58a, 94486 Osterhofen, Mobil.: 0151 / 61 61 46 62; Tel.: 09932 / 636 13 66-0, Fax.: 09932 / 636 13 66-9 E-Mail: Johannes@Thilo-Koerner-Consulting.de,Web:

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig

Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht. Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Gestaltung von Testamenten im landwirtschaftlichen Erbrecht Rechtsanwalt Alexander Wagner, Leipzig Überblick Definitionen im Erbrecht Risiken der gesetzlichen Erbfolge Grundstücke Gesellschaftsanteile

Mehr

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen

Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen 23. LL Konferenz, Berlin 2012 Urteil des OLG Köln zur NVL Kreuzschmerz Implikationen Rechtsanwalt Torsten Nölling - Fachanwalt für Medizinrecht - WIENKE & BECKER KÖLN RECHTSANWÄLTE Überblick Anlass des

Mehr

Aus dem Institut für Betriebswirtschaft, Agrarstruktur und Ländliche Räume

Aus dem Institut für Betriebswirtschaft, Agrarstruktur und Ländliche Räume Aus dem Institut für Betriebswirtschaft, Agrarstruktur und Ländliche Räume Helmut Doll Ferdinand Fasterding Klaus Klare Einfluß des Erbrechts und der Bodenpolitik auf die Organisation und Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Aktenzeichen Telefon Telefax E-Mail Datum CM 20-35-03/12 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 michel@dstv.de 14.05.2012

Aktenzeichen Telefon Telefax E-Mail Datum CM 20-35-03/12 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 michel@dstv.de 14.05.2012 An das Bundesverfassungsgericht Aktenzeichen Telefon Telefax E-Mail Datum CM 20-35-03/12 +49 30 27876-2 +49 30 27876-798 michel@dstv.de 14.05.2012 Verfassungsbeschwerde des Herrn XXX Sehr geehrter Herr

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Qualitätsbericht der IKK Südwest

Qualitätsbericht der IKK Südwest Qualitätsbericht der IKK Südwest nach 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V für das Behandlungsprogramm IKKpromed Koronare Herzkrankheit Kalenderjahr 2014 Inhalt PRÄAMBEL... 3 GRUNDLAGEN... 4 IKKpromed-Teilnehmer zum

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... Einleitung... XVII XXV I. Bundesrecht 1. Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsgesetz VAG) i. d. F. der Bek. vom

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen.

Pflicht zur Akkreditierung und Verhältnis von Akkreditierung und Genehmigung nach Bundesländern. Rechtsgrundlagen. Rechtsgrundlagen für die Akkreditierung und die Einrichtung von Studiengängen mit den Abschlüssen Bachelor/Bakkalaureus und Master/ Magister in den einzelnen Bundesländern (Stand: 29.06.2009) Pflicht zur

Mehr

Erb- und steuerrechtliche Fragen der Vermogens- und Unternehmensnachfolge

Erb- und steuerrechtliche Fragen der Vermogens- und Unternehmensnachfolge Prof. Dr. Rolf Sethe/Prof. Dr. Armin Holand/ Notarkammer Sachsen-Anhalt (Hrsg.) Erb- und steuerrechtliche Fragen der Vermogens- und Unternehmensnachfolge Tagungsband Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

B d. KAMPF UMS LAND AUS ANGST UMS GELD? Landgrabbing in Deutschland. Klicken Sie auf das Symbol, um ein Bild einzufügen.

B d. KAMPF UMS LAND AUS ANGST UMS GELD? Landgrabbing in Deutschland. Klicken Sie auf das Symbol, um ein Bild einzufügen. KAMPF UMS LAND AUS ANGST UMS GELD? Landgrabbing in Deutschland Johannes Dreer Johannes Willburger Regensburg 12.12.2013 p is b l ie Klicken Sie auf das Symbol, um ein Bild einzufügen. e B d l i Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind

Unternehmensportale,Kundenkommunikation,Telearbeitsplätze,E-Governmentundleichtzugängliche,barrierefreieInternet-undMedienangebotesind Deutscher Bundestag Drucksache 16/7291 16. Wahlperiode 28. 11. 2007 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Behm, Grietje Bettin, Kerstin Andreae, weiterer Abgeordneter

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

Pflegebedürftigkeit in Deutschland 1999-2005: Rückgang, Milderung oder beides?

Pflegebedürftigkeit in Deutschland 1999-2005: Rückgang, Milderung oder beides? Pflegebedürftigkeit in Deutschland 1999-2005: Rückgang, Milderung oder beides? Workshop Sterblichkeit, Gesundheit und Pflege in Deutschland DGD / Statistische Woche Köln, 17.09.2008 Einführung Die Pflegestatistik

Mehr

Grundstücks- und Landpachtverkehr

Grundstücks- und Landpachtverkehr Veranstaltung Grundstücks- und Landpachtverkehr Kaufwerte für landwirtschaftliche Grundstücke in Deutschland im Jahr 2006 Anteile an der veräußerten Fläche der landwirtschaftlichen Nutzung Früheres Bundsgebiet

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Erben planen bei Minderjährigen

Erben planen bei Minderjährigen Erben planen bei Minderjährigen Was ist zu beachten, wenn Minderjährige als Erben eingesetzt oder durch gesetzliche Erbfolge Erben werden, insbesondere, wenn Grundbesitz oder Unternehmensanteile zur Erbmasse

Mehr

COMENIUS-Regio Merkblatt zur Erstellung des Kostenplans (Antragsrunde 2009)

COMENIUS-Regio Merkblatt zur Erstellung des Kostenplans (Antragsrunde 2009) COMENIUS-Regio Merkblatt zur Erstellung des Kostenplans (Antragsrunde 2009) Version: 1.0 vom 25. Januar 2009 Dieses Merkblatt gibt Ihnen Hinweise zur Erstellung des Kostenplans und zu den finanziellen

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter

Raum) in den alten und neuen Bundesländern sowie Deutschland insgesamt nach Hochbausparten. Entwicklung des Volumens der Baugenehmigungen (umbauter Rundschreiben Ausschuss Bauwirtschaft und Logistik Nachrichtlich: Geschäftsführer der Mitgliedsverbände Bundesverband Baustoffe - German Building Materials Association BL-2016-033 11. April 2016 En/le/be

Mehr

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft

Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft Das Betriebsvermögen einer Mitunternehmerschaft bfd-online-seminar Dienstag, 11. März 2014 15:00 16:00 Uhr + Fragen Referent: Daniel Sahm ECOVIS München Moderator: Stefan Wache bfd Agenda 15:00 16:00 Uhr

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Seit über 100 Jahren den gleichen Werten verpflichtet

Seit über 100 Jahren den gleichen Werten verpflichtet Gründe für die Immobilieninvestition 1. Portfoliodiversifikation: Empfehlung mindestens ein Drittel des Vermögens in Immobilien (ohne eigengenutzte Immobilie). 2. Renditepotential: Nicht duplizierbare

Mehr

Chaos bei den Freiberufler-Gesellschaften

Chaos bei den Freiberufler-Gesellschaften 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Thomas Wachter, Notar, München Chaos bei den

Mehr

DKB Ihre Landwirtschaftsbank

DKB Ihre Landwirtschaftsbank Die Bank, die Ihre Sprache spricht. DKB Ihre Landwirtschaftsbank Spezifische Finanzierungsmodelle im Blick: Bodenkauf Tag der Betriebswirtschaft 2007 Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Die Aufnahme des Partners als Anwendungsfall von 24 UmwStG

Die Aufnahme des Partners als Anwendungsfall von 24 UmwStG 4 1 Die Aufnahme des Partners als Anwendungsfall von 24 UmwStG 1.1 Die Partneraufnahme als begünstigter Einbringungsvorgang (1) Der Tatbestand des 24 UmwStG ist erfüllt, wenn ein Betrieb oder Teilbetrieb

Mehr

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen

Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Arbeitsunterlagen zur Vorlesung Unternehmenssteuerrecht 2014 Teil E: Laufende Besteuerung I. Betriebsvermögen Dr. Paul Richard Gottschalk Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Fachberater

Mehr

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland

Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Hermann/Hufen/Kauder/Koch/Schneider/Uwer Neuordnung des Glücks- und Gewinnspielmarktes in Deutschland Tagungsbericht, Thesen und Gutachten zum Juristischen Pressefachgespräch am 22. November 2011 in der

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung

Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Berufsmonitoring Medizinstudenten. 2. Welle 2014 Ergebnisse einer bundesweiten Befragung Prof. Dr. Rüdiger Jacob, Universität Trier Pressekonferenz Berlin, 1.9.2014 2. Welle Frühjahr 2014 Intensive und

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Betriebsübertragung im Wege vorweggenommener Erbfolge

Betriebsübertragung im Wege vorweggenommener Erbfolge Betriebsübertragung im Wege vorweggenommener Erbfolge Ausschuss Agrarwirtschaftsrecht 10. April 2014 1 Geiersberger g Ingo Glas Rechtsanwalt Fachanwalt für Agrarrecht Fachanwalt für Steuerrecht Doberaner

Mehr

Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse. Baden-Württemberg

Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse. Baden-Württemberg Weiterqualifizierung Elternbegleiter*in aktuelle Kurse Herrenberg Baden-Württemberg Block 1: 19.01.2017 22.01.2017 Block 2: 30.03.2017 02.04.2017 Block 3: 17.05.2017 21.05.2017 Allensbach Block 1: 26.01.2017

Mehr

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft.

Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. Live-Onlinebefragung erhoben im Rahmen der 15-Jahr-Feier des zze: Impulse für die Zivilgesellschaft. September 2011 zze Zentrum für zivilgesellschaftliche Entwicklung 2011 15 Jahre zze Das Engagement der

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin

Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung. Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Wo gibt s da was? Effektive Ressourcennutzung Potenziale in der Notfallversorgung Natalie Götz Gesundheitsökonomisches Zentrum TU Berlin Gesundheitsökonomisches Zentrum Berlin Vier Gesundheitsökonomische

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin?

1. Wie viele und welche Ausbildungsinstitute für Psychotherapie gibt es in Berlin? Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Herrn Abgeordneten Heiko Thomas (Bündnis 90/Die Grünen) über den Präsidenten des Abgeordnetenhauses von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - A n t w o r t auf

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Dirk Grigull, Rechtsanwalt in Güstrow Simone Brenner, BDO AG Rostock Güstrow, 25. Februar 2016 Ziele

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag: Korrekter Mehrwertsteuersatz für Umsätze privater Schwimmschulen?

Herzlich willkommen zum Vortrag: Korrekter Mehrwertsteuersatz für Umsätze privater Schwimmschulen? Herzlich willkommen zum Vortrag: Korrekter Mehrwertsteuersatz für Umsätze privater Schwimmschulen? AquaPäd, 08.11.2008 Bad Salzschlirf Korrekter Mehrwertsteuersatz? Die private Schwimmschule zwischen deutschem

Mehr