Rainer Brüderle zu Gast bei tagesschau.de (Donnerstag, 2. Juni 2005)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rainer Brüderle zu Gast bei tagesschau.de (Donnerstag, 2. Juni 2005)"

Transkript

1 Rainer Brüderle zu Gast bei tagesschau.de (Donnerstag, 2. Juni 2005) "Nur wenn man sich bewegt, kann man gewinnen" war die Devise von Rainer Brüderle. Im tacheles.02 Chat forderte er eine Steuerentlastung statt einer Steuererhebung für Deutschland. Moderator: Liebe Politik-Interessierte, willkommen im tacheles.02-chat. Die Chat-Reihe tacheles.02 ist ein Format von tagesschau.de und politik-digital.de und wird unterstützt von tagesspiegel.de. Zum Chat ist heute der stellvertretende FDP-Vorsitzende Rainer Brüderle ins ARD-Hauptstadtstudio gekommen. Herr Brüderle, sind Sie bereit? Rainer Brüderle: Ich bin bereit. Moderator: Gut möglich, dass die Union bei Neuwahlen die absolute Mehrheit holt, wie einige Umfragen besagen. Wozu braucht Deutschland für einen Politikwechsel die FDP? Rainer Brüderle: Weil die Union natürlich Gefahr läuft, die falschen Schwerpunkte zu setzen. Einen ersten Beweis liefert sie dieser Tage mit der unsinnigen Debatte über die Mehrwertsteuererhöhung. Das Thema für Deutschland muss Steuerentlastung sein und nicht Steuererhöhung. Dies ist nicht ein populistischer Ansatz, weil keiner gern Steuern zahlt. Dahinter verbirgt sich eine andere Philosophie: Wir wollen, wir müssen die Balance zwischen Individualität und Kollektivität, zwischen Eigenverantwortung und staatlicher Vorsorge verändern. Hin zu mehr eigenverantwortlichem Handeln der Bürger. Zu meiner Mitbürgerin und zu meinem Mitbürger kann ich nicht sagen: Du musst selbst mehr zu deiner Gesundheitsund Altersvorsorge tun, wenn ich sie oder ihn nicht durch Erhöhung des verfügbaren Einkommens auch in die Lage versetze, dies selbst tun zu können. Sonst werden die Menschen dies als unfair erkennen. Deshalb müssen wir raus aus dem Steuerstaat. hwurst: Wie schätzen Sie die Chancen der FDP bei einer vorgezogenen Bundestagswahl ein? Rainer Brüderle: Sehr gut. Es gibt die Chance, die Hängepartie Deutschlands nicht in Dauerstagnation zu beenden. Es ist ein Verdienst des Bundeskanzlers Schröder, Deutschland weitere anderthalb Jahre grün-roter Fehlsteuerung zu ersparen. Deshalb müssen wir mit ganzer

2 Kraft nutzen durch einen Neubeginn in Wahrheit sieben bis acht Millionen Arbeitslosen in Deutschland ihnen begründete Hoffnung und eine Perspektive zu geben. Sieben bis acht Millionen Arbeitslose ergeben sich deshalb, weil wir nach der amtlichen Statistik, die drei bis vier Millionen Arbeitslose beinhaltet, etwa 1,5 Millionen Menschen, insbesondere in den neuen Bundesländern, in Ersatzmaßnahmen wie ABM haben, die Arbeitslosenstatistik etwas geschönt wurde, indem z.b. in Umschulung befindliche Arbeitslose nicht mehr als Arbeitslose geführt werden, obwohl sie dadurch keinen Arbeitsplatz haben und wir weitere zwei Millionen Menschen der sogenannten stillen Reserve zurechnen müssen. warlord: Wie sehen Sie die Rolle die Wolfgang Gerhardt in der FDP spielen sollte? Rainer Brüderle: Außerordentlich hilfreich. Er ist für uns ein Garant erfahrener liberaler politischer Konzeptionen. Er hat sich in seinem Spezialgebiet der Außenpolitik hervorragend eingearbeitet, wie eine große Zahl vielbeachteter Reden im Bundestag dokumentiert. Sch?style=: Wer wird der nächste Außenminister? Rainer Brüderle: Ein liberaler erfahrener Mann. Obwohl wir auch gute Frauen haben. Moderator: Wird es wirklich ein Liberaler? Stoiber will angeblich unbedingt auch. Rainer Brüderle: Wir haben einen Dreisatz des Erfolgs in der FDP festgelegt. Erst die Wahl gewinnen, zweitens in den Koalitionsverhandlungen möglichst viele liberale Ideen durchsetzen und drittens erst danach festlegen, welche Frau welcher Mann an welcher Stelle am besten für liberale Politik steht. Moderator: Noch mal: Wird der Außenminister ein Liberaler? Rainer Brüderle: Ich bin kein Hellseher. Ich kann nur Wünsche, die ich persönlich habe, artikulieren. Ich bin zu lange im politischen Geschäft, um eine Personaldebatte zur Unzeit zu führen. Frau Langguth: Was spricht dagegen, in Deutschland eine Luxus-Steuer einzuführen, wie in Österreich, und unsinnige Subventionen, wie z.b. 7 % Mehrwertsteuer für Turnierpferde beizubehalten? Zwei Prozentpunkte mehr

3 und Mehrwertsteuer-Subventionen weg würden nicht nur die arbeitende Bevölkerung belasten? Rainer Brüderle: Also von Luxussteuer halte ich wenig, weil der Staat sich anmaßt, der bessere Richter über die Verwendung von harter Arbeit und Geldern der Bevölkerung zu sein. Ich möchte insgesamt die steuerliche Belastung der Bürger reduzieren, weil dies letztlich zutiefst ein Freiheitsthema ist. Es geht letztlich um die Frage, in welchem Umfang kann ich selbst über die Verwendung dessen, was ich hart erarbeitet habe, entscheiden in welchem Umfang entscheiden andere an meiner Stelle über die Verwendung dessen, was ich mir hart erarbeitet habe, weil sie mir die Entscheidungsfähigkeit nicht zubilligen. Oder anders formuliert: mich für zu blöd halten, mit dem selbst erarbeiteten Geld eigenverantwortlich umzugehen: Es lebe die Freiheit. Moderator: Es gibt viele Fragen zur möglichen Mehrwertsteuer-Erhöhung: misterl: Wie verhält sich die FDP zum Thema Mehrwertsteuererhöhung, wenn die CDU darauf besteht bleibt nach der Wahl? viducius: Ist es nicht so das eine Mehrwertsteuererhöhung unumgänglich sein wird? lix: Wird es mit der FDP eine Mehrwertssteuererhöhung geben? Rainer Brüderle: Wir wollen keine Mehrwertsteuererhöhung, weil wir sie nicht für nötig halten. Wir haben für unsere Steuerreform Teil eins ein Entlastungsvolumen von 14 Millionen Euro vorgesehen und dafür Einsparungsvorschläge von 26 Milliarden Euro vorgelegt. Für uns ist unverzichtbar das Ergebnis einer neuen Politik einer bürgerlichen Regierung, dass es nicht zu steuerlichen Zusatzbelastungen kommt, sondern zu Entlastungen der Bürger. Die Einzelheiten und Facetten von der Salzsteuer bis xx sind demgegenüber nachrangig. Gast6542: Wie soll denn mit einer Steuerentlastung dem Bundeshaushalt geholfen werden? Noch mehr Schulden? pema: Werden sie sich bei einer Koalition mit der CDU/CSU für Steuersenkungen einsetzen? Rainer Brüderle: Die Aufgabe ist nicht durch Einnahmensteigerungen den Haushalt zum Ausgleich zu bringen, sondern die Aufgabe ist durch Senkung von

4 Ausgaben, die Wirtschaft in Gang zu setzen, dass durch stärkeres Wachstum der Haushalt wieder zum Ausgleich kommt. BlueW: Ist die FDP gezwungen, einen Wahlkampf "gegen" die CDU/CSU zu führen, um eine absolute Mehrheit der Union zu verhindern? Rainer Brüderle: Wir führen den Wahlkampf nicht gegen jemand, sondern für uns für die Freiheitlich Demokratische Partei Deutschlands. Bartholomeus Klee: Was halten Sie von Angela Merkel? Glauben Sie nicht, dass das Kanzleramt wesentlich besser besetzt werden könnte, ob in Reihen der CDU, FDP, SPD oder Grünen? Rainer Brüderle: Es ist es derzeit nicht zu erwarten, dass die FDP die stärkste Partei Deutschlands wird, so dass die CDU/CSU das Vorschlagsrecht für ein Kanzlerin, einen Kanzler hat. Dies haben wir nicht öffentlich zu bewerten. Ich persönlich finde Frau Merkel sympathisch. Tuxyso: Wieso sollten gerade junge Leute der FDP ihr Votum bei der Bundestagswahl geben? Ich selbst bin Student, fürchte mich davor, bald Studiengebühren zahlen müssen. Eine weitere Angst die mitschwingt: Die FDP fordert immer wieder: Staat schlanker machen! Gerade mir ist es als junger Mensch wichtig, abgesichert zu sein und nicht auf die grausamen Regeln des Marktes (der ja angeblich alles regeln soll) zu vertrauen. Wieso also FDP wählen? Rainer Brüderle: Weil gerade junge Menschen ihre Zukunft - und Sie haben das Leben vor sich - im Auge behalten müssen. Außer Kuba und Nordkorea fallen mir keine Länder ein, die noch glauben, dass der Staat die Verwendung von Geld und Arbeit besser regeln kann als der Markt. Wenn man vor lauter Angst vor Veränderungen starr in alten Strukturen verharrt, hat man in einer Welt, die sich schnell verändert, schon verloren. Wenn man sich bewegt, kann man gewinnen. Garantiescheine gibt es im Leben nicht. In menschlichen Beziehungen nicht und auch in der Politik nicht. Wir müssen damit leben, dass es nur Wahrscheinlichkeiten gibt und wir den Mut zu neuen Ufern brauchen. TimoH: Wenn Bundespräsident Köhler nicht bei der getäuschten Vertrauensfrage mitmacht, also keine Neuwahlen ansetzt, kommt dann eine Verfassungsänderung? Und wenn ja, macht die FDP da mit,

5 um Neuwahlen zu ermöglich? Rainer Brüderle: FDP macht nicht mit. Man kann nicht kurzfristig Verfassungen manipulieren oder ändern, weil man als Regierung den Karren an die Wand gefahren hat. Wenn dieses Ergebnis der Vorgehensweise des Kanzlers wäre, hätte er dem Land weiteren Schaden zugefügt. Tuxyso: Wie stehen Sie zu der Meinung, die Ihr Bundesvorsitzende Westerwelle vertritt, dass Gewerkschaften praktisch überflüssig sind? Wollen sie die letzte Bastion arbeitnehmerischer Mitbestimmung auch noch eliminieren? Was für Alternativen dazu gibt es? Rainer Brüderle: Die Gewerkschaften sind nicht überflüssig, aber sie müssen sich in veränderter Zeit neu ausrichten. Jährlich verlassen 4 bis Menschen die DGB-Gewerkschaften, dies ist eine Abstimmung mit den Füßen. Die deutschen Gewerkschaften machen offensichtlich etwas falsch, sonst würden sie nicht ständig so viele Mitglieder verlieren. Moderator: Stellvertretend 2 Fragen zum neuen Reisepass: Klaus Zinner: Herr Brüderle, wie denken Sie über den biometrischen Pass? Wie denken Sie bzw. die FDP überhaupt über die so genannten Otto-Pakete? Meinen Sie nicht auch, dass in diesem Land schon eine Terrorhysterie erzeugt wird? inquiring: Mich interessiert, was Sie von Herrn Schilys neuen Reisepässen mit einbauten Chips halten. Rainer Brüderle: Wir müssen in der Tat bei der Bekämpfung von Terror und Gefahren Acht geben, dass wir am Schluss nicht eine Friedhofsstille erreichen. Stark ist der Staat, hinter dem die Bürger stehen und nicht der, der seinen Bürgern am meisten misstraut. Ich bin kein Experte für den neuen Pass, aber er scheint mir durchaus eine erwägenswerte Option, um Identitäten besser festzustellen. Schwabe1: Von einigen Ihrer Parteikollegen wird eine Senkung der Pendlerpauschale auf 0 Cent gefordert. Es ist ja auch faktisch so, dass Arbeitnehmer mit einem kurzen Weg zur Arbeit die Fahrt der anderen subventionieren. Gleichzeitig stellt der Anreiz zur Fahrt mit dem Kfz ein umweltpolitisches Problem dar. Es wäre doch sinnvoll, nur noch Karten des öffentlichen Nahverkehrs absetzbar zu machen. Wie stehen Sie dazu? Rainer Brüderle: Die Pendlerpauschale ist mit entstanden

6 in einer Situation, in der wir die Bürger so hochsteuerlich belastet haben, dass Menschen in den ländlichen Räumen, die oft durch mangelnde öffentliche Nahverkehrsangebote auf ihren PKW zwingend angewiesen sind, sehr hart und einseitig belastet wurden. Bei meinem Idealziel einer Steuerreform des sogenannten Flat-Tax, bei der ein Einkommen bis Euro im Jahr steuerfrei ist, z.b. danach eine Einheitssteuer von 25 Prozent einsetzt, würden all diese diskutierten steuerlichen Vergünstigungen wegfallen. Moderator: In diesem Zusammenhang: Wie kommentieren sie die jüngsten Stoiber-Vorschläge: Abschaffung der Steuerfreiheit für Sonntags-, Feiertags- und Nachtzuschläge und die drastische Senkung der Kilometerpauschale? Rainer Brüderle: Wenn man, wie meine Vorstellung ist, die Steuern radikal vereinfacht und senkt, ist für solche Sonderregelungen kein Raum mehr. Nacht- und Schichtarbeiten sind ganz besonders schwere und z.t. sehr unangenehme Tätigkeiten. Sie durch steuerliche Sonderregelungen zu begünstigen, heißt einen zusätzlichen Anreiz zur Nacht- und Schichtarbeit zu setzen. Das kann keine echt rationale Politik sein, durch Steuerpolitik einen verstärkten Anreiz zur Nacht- und Schichtarbeit zu setzen. Moderator: Im Zusammenhang mit der EU gibt es viele Fragen: Promy: Wo liegen Ihrer Meinung nach die Gründe für die Ablehnung der EU-Verfassung in den Niederlanden und in Frankreich? Rainer Brüderle: Weil Europa zu bürgerfern konzipiert und artikuliert wurde. Europa landete bei den Bürgern in Reglementierungen vom Krümmungswinkel der Banane angefangen bis zum Überschlagbügel von Traktoren. Europa muss stärker Menschen überzeugen. Ich habe es deshalb außerordentlich bedauert, dass eine schwarz-rotgrüne Einheitsfront gegen die FDP verhindert hat, dass eine Volksabstimmung über die EU-Verfassung in Deutschland möglich wurde. Rainer Brüderle: Das Misstrauen gegenüber den Bürgern der schwarz-rot-grünen Einheitsfront war so groß, dass sie den deutschen Bürgerinnen und Bürgern eine eigene Entscheidung offenbar nicht zugetraut hat. Dies ist kein Ausdruck von starker Politik. mkollig: Welche Auswirkungen wird diese Ablehnung

7 haben? Rainer Brüderle: Das wird zunächst zu einer Pause der weiteren europäischen Fortentwicklung führen und es wird auch ein Pause von weiteren Mitgliedschaften der EU eingelegt. Moderator: Ist die Währungsunion gescheitert? Dergleichen wird angeblich schon diskutiert. Rainer Brüderle: Sie ist nicht gescheitert, sie hat auch viel Vorteile: Es zeigt aber auch rückwirkend, dass der frühere Grundsatz der vorhergehenden Regierung, eine Währungsunion erst zu etablieren, wenn auch eine politische Union besteht durchaus begründet war. BTSV: Wie stehen sie zu einer möglichen EU- Vollmitgliedschaft der Türkei? HH1910: Wie stehen sie zum einem möglichen Beitritt der Türkei zur EU? Sind sie dafür oder dagegen? Rainer Brüderle: Ich glaube, dass auf überschaubare Zeit eine Vollmitgliedschaft von der Türkei und der Eu nicht verkraftet werden kann. Dies kann allenfalls sehr langfristig entstehen. Deshalb gibt es zig Modelle der intensiven Zusammenarbeit mit einem besonders mit Deutschland eng befreundeten Land wie der Türkei zu entwickeln. Mimche: Wie steht die FDP zu den EU-Beitritt Bulgariens nach den Referenden in Frankreich und Niederlanden. Rainer Brüderle: Er ist ja im Prinzip bereits beschlossen, muss aber in sehr sorgfältig überlegen Übergangregelungen so gestaltet werden, dass weder Bulgarien noch die EU nachhaltigen Schaden nehmen. Thommas: Wie gedenkt die FDP bei der Frage der Umsetzung der EU-Antidiskriminierungsrichtlinien inhaltlich vorzugehen? Rainer Brüderle: Wir haben ein ganz klar Position: nein zum Konzept von grün-rot. Nur Umsetzung von dem, was in den Richtlinien zwingend geboten ist. Das grün-rote Konzept würde zu einem bürokratischen Monster führen. berlin78: Wenn die FDP den Außenminister stellt, welche Haltung wird es zur Kriegspolitik der USA geben? Stimmt es, dass mit schwarz-gelb heute deutsche Soldaten im Irak

8 stehen würden? rainer.schwesterle: Wie stehen Sie zur Wehrpflicht und zum Einsatz der Bundeswehr im Irak? Rainer Brüderle: Zum ersten. Auch unser Position ist: keine Bundeswehr im Irak. Im Gegenteil, wir meinen, dass hier kritische überprüft werden muss ob wir nicht schon zu viel Bundeswehr an zu vielen Stellen in der Welt im Einsatz haben. Zum zweiten Fragenkomplex: Die Wehrpflicht alter Prägung hat sich überholt. Sie passt nicht mehr zu den Anforderungen an eine moderne Armee. Bei friedenserhaltenden oder friedensschaffenden Einsätzen kann man keine Wehrpflichtigen einsetzen, sondern braucht freiwillige und professionelle Soldaten, moderne Waffentechnik mit moderner Elektronik und modernen IT- Konzepten. Das fordert umfassend ausgebildete und erfahrene Soldaten, die man so über eine Wehrpflicht nicht erreichen kann. Die anderen großen Demokratien USA, GB, FR, Italien und NL zum Beispiel sind längst auf dem Weg zu Freiwilligenarmeen weg von der Wehrpflicht. Moderator: Zurück zur Innenpolitik: lix: Stimmt es das die FDP die gesetzliche Krankenversicherung abschaffen will? Rainer Brüderle: Die FDP will das Gesundheitssystem wieder gesund machen. Wer in Deutschland Auto fährt, muss eine Auto-Haftpflichtversicherung haben - sie ist der Mindestausstattung festgelegt. Jeder sucht sich am Markt das für ihn beste Angebot. Und genauso braucht, wer in Deutschland lebt, eine Anständige Gesundheitsvorsorge. Die zwei Kernelemente umfassen 1. die Schwerstfallmedizin für Jedermann - wer eine Herz-OP braucht, soll sie auch bekommen. Und zweitens eine anständige Grundversorgung. Hier wollen wir die Haftpflichtversicherung beim Auto zum Vorbild nehmen: Wir sind überzeugt davon, dass wir bessere Ergebnisse erreichen, wenn jeder selbst - wie bei der Haftpflichtversicherung im Autoverkehr - seine Versicherungsleistung nachfragt. Damit fahren wir besser als bei einer Einheitsversicherung. Was sich beim Autofahren bewährt hat, gilt auch beim Krankenschutz. Schlupfwinkel32: Herr Brüderle! Welche Wege werden Sie in Bezug auf die gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften im Falle einer Regierungsbeteiligung gehen? Liberal oder konservativ?

9 Rainer Brüderle: Wir sind liberal und bleiben liberal. Es ist für mich primär eine Toleranzfrage und in dieser Frage hat sich die FDP mit der Bundesregierung abgestimmt. Dabei bleibt es. misterl: Warum will die FDP die Offenlegung der Manager-Gehälter verhindern? Transparenz für Anteilseigner muss doch möglich sein. Rainer Brüderle: Sie will sie nicht verhindern. Wir haben lange bevor der Bundeskanzler die Flucht in die Neuwahl suchen musste eigene Initiativen in den Bundestag eingebracht, die vorsieht die Eigentümerrechte zu stärken. D.h. konkret bei einer Aktiengesellschaft entscheidet die Hauptversammlung. Das sind die Eigentümer, die über die Höhe, über die festen und variablen Bestandteile der Bezüge für die arbeitenden Manager und über die Veröffentlichung oder Nichtveröffentlichung dieser Gehälter entscheiden. Dies entspricht dem Geist und den Grundprinzipien der sozialen Marktwirtschaft. Moderator: Unsere Zeit ist schon wieder um. Vielen Dank an alle User für das große Interesse. Etliche Fragen sind leider unbeantwortet geblieben. Vielen Dank, Herr Brüderle, dass Sie sich Zeit für den Chat genommen haben. Das Transkript dieses Chats finden Sie auf den Seiten der Veranstalter. Den nächsten Chat gibt es am Montag, den , ab Uhr, mit dem saarländischen SPD-Chef Heiko Maas. Das tacheles.02-team wünscht allen noch einen angenehmen Tag! Rainer Brüderle: Ich bedanke mich bei den Chat- Partnerinnen und Partnern für die interessanten Fragen, die Offenheit für meine Antworten freue mich über die Fortsetzung des Dialogs an dieser oder jener Stelle. Solange wir miteinander Reden, haben wir noch nichts falsch gemacht. Herzliche Grüße an alle! Copyright politik-digital (www.politik-digital.de) poldi.net e.v. Alle Rechte vorbehalten. Weiternutzung der Inhalte nur unter folgenden Bedingungen. politik-digital Datenschutzrichtlinie.

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: November 2013. ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: November 2013. ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND November 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

BRÜDERLE-Interview für das Hamburger Abendblatt

BRÜDERLE-Interview für das Hamburger Abendblatt Presseinformation Nr. 538 6. Juni 2011 BRÜDERLE-Interview für das Hamburger Abendblatt BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem "Hamburger Abendblatt" (Ausgabe Sa., 04.

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Januar 2014. ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Januar 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Der Deutsche Bundestag

Der Deutsche Bundestag Der Deutsche Bundestag Hier kannst Du viel über den Deutschen Bundestag erfahren. Unten siehst du Stichpunkte. Diese Stichpunkte kannst du nach der Reihe anklicken. Probier es einfach aus. 1 In Deutschland

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: März 2015. ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND März 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter.

E I N F A C H E W A H R H E I T E N. Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Copyright BUTTER. Agentur für Werbung GmbH www.butter. . Was ist richtig? Was ist falsch? Fragen an die Wähler. Was ist richtig. Was ist falsch? Oft hört man den Satz, dass sozialdemokratische Antworten eben komplizierter seien als konservative. Aber ist das

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen

Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen ELEKTROMOBILITÄT Bundesregierung will 4000 Euro für jedes E Auto zahlen 28.04.2016, 05:51 http://www.morgenpost.de/wirtschaft/article207483495/bundesregierung will 4000 Euro fuer jedes E Auto zahlen.html

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2014. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2014 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

Akzeptanz von Studiengebühren

Akzeptanz von Studiengebühren Akzeptanz von Studiengebühren Ergebnisse einer forsa-umfrage in der Bevölkerung und bei Studierenden Im November 2003, im Juni 2000 und im Februar 1998 hat die Gesellschaft für Sozialforschung und statistische

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

0.09 Die Parteien Und mein Geld!

0.09 Die Parteien Und mein Geld! Plusminus: Die Parteien - und mein Geld / Folge 6: Energie Autor: Michael Houben Kamera: Manfred Pelz, Jens Nolte Schnitt: Tom Schreiber Berichtsinsert bei Länge: 6.39 Letze Worte:... nichts im Programm.

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar ARD- DeutschlandTREND Februar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar ARD- DeutschlandTREND Februar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Erhebungsverfahren: Repräsentative

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Wahlslogans der CSU für die Bundestagswahlen 1949-2013

Wahlslogans der CSU für die Bundestagswahlen 1949-2013 Wahlslogans der CSU für die Bundestagswahlen 1949-2013 (Stand: Dezember 2013) Jahr Slogan 1949 1947 Hunger Not Elend. 1949 Vorwärts Aufwärts. Der Erfolg der CSU Alle Stimmen der CSU! Liste 1 Das ganze

Mehr

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt

Mein Lebenslauf. Ja, ich will. Kontakt Mein Lebenslauf Ich wurde am 3. März 1956 in Hillerse geboren, bin seit 26 Jahren verheiratet und habe zwei erwachsene Töchter. Während meines Lehramtsstudiums trat ich 1977 in die SPD ein. Nach meinem

Mehr

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg

Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Wir machen neue Politik für Baden-Württemberg Am 27. März 2011 haben die Menschen in Baden-Württemberg gewählt. Sie wollten eine andere Politik als vorher. Die Menschen haben die GRÜNEN und die SPD in

Mehr

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS

Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS Antworten der Parteien SPD, CDU/CSU, Bündnis 90/Grüne, FDP, Linkspartei.PDS zu den Wahlprüfsteinen zur Bundestagswahl 2005 Gestärkte Verbraucher, starke Wirtschaft Bewegung für unser Land Plädoyer für

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland 1 Schwarz: UE Politisches System / Rikkyo University 2014 Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Lesen Sie den Text auf der folgenden Seite und ergänzen Sie das Diagramm! 2 Schwarz: UE Politisches

Mehr

Begrüßungsrede von Generalsekretär Volker Kauder MdB auf dem 19. Parteitag der CDU Deutschlands am 28. August 2005 in Dortmund

Begrüßungsrede von Generalsekretär Volker Kauder MdB auf dem 19. Parteitag der CDU Deutschlands am 28. August 2005 in Dortmund Begrüßungsrede von Generalsekretär Volker Kauder MdB auf dem 19. Parteitag der CDU Deutschlands am 28. August 2005 in Dortmund Es gilt das gesprochene Wort. Sperrfrist: Redebeginn 2 Sehr geehrte Damen

Mehr

Qual der Wahl - Orientierung im Netz

Qual der Wahl - Orientierung im Netz 1 von 6 12.09.2013 09:23 Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: Netzschau zur Wahl (13) Qual der Wahl - Orientierung im Netz Mindestlohn, Datenschutz, Frauenquote - welche Partei passt zu

Mehr

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU)

Vizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt: Der Kollege Klaus-Peter Flosbach hat jetzt das Wort für die CDU/CSU-Fraktion. (Beifall bei der CDU/CSU) Rede Donnerstag, 19. März 2009 Top 6 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung) Protokoll der 211. Sitzung Vizepräsidentin

Mehr

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde

Nach der Bundestagswahl: Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Thomas Petersen Volksparteien Nach der Bundestagswahl: ohne Volk? Die Großparteien auf Talfahrt? Haben Volksparteien eine Zukunft? Demoskopische Befunde Klausurtagung des Landesvorstandes Tagung: Parteienlandschaft

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine europäische Studie der Amway GmbH und des LMU Entrepreneurship Center November 2010 Initiative Zukunft Selbständigkeit Das Thema Selbständigkeit ist derzeit so präsent wie

Mehr

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (030) 9025 2142 25. März 2009 Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR)

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege

Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Pressekonferenz Jahresbericht Bürokratieabbau und bessere Rechtsetzung 2014 sowie Vorstellung der Initiative amtlich einfach Staat der kurzen Wege Am 23. April 2015 in Berlin Statement von Staatsminister

Mehr

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand

Einbürgerungstest. Testfragebogen. für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungsnr.: Testfragebogennr.: Bundesland: 1 10001 Berlin Einbürgerungstest Testfragebogen für Frau Karin Mustermann geboren am 01.01.1966 in Bangkok / Thailand Prüfungstermin Volkshochschule Berlin Mitte

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache?

Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. Für wen ist leichte Sprache? Dieser Text ist von der Partei DIE LINKE. Dies ist unser Kurz-Wahl-Programm für die Europa-Wahl 2014. geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter Sprache

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache

Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Kurz-Wahl-Programm in leichter Sprache Anmerkung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Bundestags-Wahl-Programm in leichter Sprache. Aber nur das original Bundestags-Wahl-Programm ist wirklich gültig.

Mehr

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht.

24 Stunden Pflege. in Ihrem Zuhause. Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. 24 Stunden Pflege in Ihrem Zuhause Mit der richtigen Planung: 1.) Möglich und 2.) Vor allem auch leistbar gemacht. www.europflege.at Wir bieten an: Alten-, Krankenund Behindertenpflege Pflegegeld-Einstufung:

Mehr

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b

Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b Rede des Ministers für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Dr. Robert Habeck zu TOP 36 a+b TOP 36a) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wasser- und naturschutzrechtlicher

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Deutscher Gewerkschaftbund Bundesvorstand Abteilung Vorsitzender Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wehrrechtlicher Vorschriften 2011 (Wehrrechtsänderungsgesetz

Mehr

Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1

Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1 Nationalrat, XXIV. GP 19. Februar 2013 190. Sitzung / 1 11.17 Abgeordneter Ing. Robert Lugar (STRONACH): Frau Präsidentin! Hohes Haus! Herr Cap, ich habe Ihre Rede mit sehr viel Aufmerksamkeit verfolgt

Mehr

Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der. Kriese nutzen Demokratie verwirklichen. Herr / Frau Präsident/in, meine D + H

Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der. Kriese nutzen Demokratie verwirklichen. Herr / Frau Präsident/in, meine D + H Betriebsratswahlen 2010- Mitbestimmungsrecht in der Kriese nutzen Demokratie verwirklichen Herr / Frau Präsident/in, meine D + H Alle 4 Jahre, so auch in diesem Jahr, finden in der Zeit von März bis Mai

Mehr

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21

Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 Predigt, 01.01.2011 Hochfest der Gottesmutter Maria/Neujahr Texte: Num 6,22-27; Lk 2,16-21 (in St. Stephanus, 11.00 Uhr) Womit beginnt man das Neue Jahr? Manche mit Kopfschmerzen (warum auch immer), wir

Mehr

Stimmungsbild im Februar 2014

Stimmungsbild im Februar 2014 Umfrage zur Kommunalpolitik in Stuttgart Stimmungsbild im Februar 2014 Ergebnisse einer unabhängigen, selbst initiierten und selbst finanzierten Umfrage der Universität Hohenheim Stand: 25. Februar 2014,

Mehr

Stenografischer Bericht der 228. Sitzung

Stenografischer Bericht der 228. Sitzung Stenografischer Bericht der 228. Sitzung Rede am Freitag, 19. Juni 2009, TOP 53 Gesetz zur verbesserten steuerlichen Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen (Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung)

Mehr

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket

Altersvorsorge 2020. Ein ausgewogenes Paket Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Altersvorsorge 2020 Ein ausgewogenes Paket «Die Zukunft der Altersvorsorge» - Öffentliche Abendveranstaltung, 27. November

Mehr

Aktuelle Anträge gegen die von der Koalition geplante Senkung des Rentenbeitrags in Bundestag und Bundesrat

Aktuelle Anträge gegen die von der Koalition geplante Senkung des Rentenbeitrags in Bundestag und Bundesrat - 2 - Aktuelle Anträge gegen die von der Koalition geplante Senkung des Rentenbeitrags in Bundestag und Bundesrat Am 27.09.2012 ging das von der Bundesregierung geplante Beitragsgesetz zur Senkung des

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) auf die Fragen des Kinder- und Jugendwahlprojekts U18 Fragen von Kindern der 4.-6. Klasse Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik Warum sind so viele Leute

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag

Leichte Sprache. Willkommen im Land tag Leichte Sprache Willkommen im Land tag Inhalt Vorwort 1 1. Das Land 2 2. Der Land tag 3 3. Die Wahlen 4 4. Was für Menschen sind im Land tag? 5 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 5 6. Welche Parteien

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS.

DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. DEIN START INS ECHTE LEBEN. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Er soll für Dumpinglöhne arbeiten, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Er soll für Dumpinglöhne arbeiten, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Er soll für Dumpinglöhne arbeiten, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 125-1 vom 24. November 2011 Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie, Dr. Philipp Rösler, zum Haushaltsgesetz 2012 vor dem Deutschen Bundestag am 24. November

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

So bleibt Deutschland stark.

So bleibt Deutschland stark. FDP Unser Kurzwahlprogramm So bleibt Deutschland stark. Nur mit uns. Vier gute Jahre für Deutschland Damit Deutschland stark bleibt ie Freiheit des Einzelnen ist Grund und Grenze D liberaler Politik. Deshalb

Mehr

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26.

Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Dr.-Ing. Willi Fuchs Direktor des VDI Verein Deutscher Ingenieure e.v. Vortrag von Dr. Fuchs vor dem EU-Parlament, Brüssel 26. Oktober 2010 Improving Recognition of Professional Qualifications 1 Sehr geehrte

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

DOWNLOAD. Die wichtigsten Politiker. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Die wichtigsten Politiker. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Die wichtigsten Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg

Vertragen wir. 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen. Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Vertragen wir 6.000.000 Arbeitslose? Reflexionen I Ein Periodikum der B M K Mittelstandsberatung GmbH, Würzburg Im Januar 4,82 Millionen Arbeitslose Gegen konjunkturelle Arbeitslosigkeit machtlos Gewerkschaften

Mehr

UNSER LEBEN IN DER EU

UNSER LEBEN IN DER EU Nr. 1144 Mittwoch, 24. Juni 2015 UNSER LEBEN IN DER EU Armen (14) und Hayri (15) Hallo, wir sind die Klasse 4A und wir besuchen aktuell die NMS Lauriacum Enns/Oberösterreich. Heute gestalteten wir zum

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 15: Die Wahrheit Manuskript Jojo versucht, Lotta bei ihren Problemen mit Reza zu helfen. Aber sie hat auch selbst Probleme. Sie ärgert sich nicht nur über Marks neue Freundin, sondern auch über Alex. Denn er nimmt Jojos

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: September ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND September 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen

Das Russlandbild der Deutschen das Deutschlandbild der Russen INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Prof. Dr. Renate Köcher Das bild der Deutschen das bild der Russen Ergebnisse repräsentativer Bevölkerungsumfragen in und Pressekonferenz des Petersburger Dialogs, gemeinsam

Mehr

BRÜDERLE-Interview mit der WELT

BRÜDERLE-Interview mit der WELT Presseinformation Nr. 27. April 2013 BRÜDERLE-Interview mit der WELT BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab der "WELT (heutige Ausgabe) das folgende Interview. Die Fragen

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie,

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert.

Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform der Koalition werden saldiert. Finanzielle Auswirkungen und Gegenfinanzierung 1. Finanzielle Auswirkungen der gerechten Steuer Die steuerlichen Auswirkungen der entlastenden Maßnahmen sowie die Rücknahme insbesondere der Unternehmensteuerreform

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer

Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur von einer Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: Frau Präsidentin! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir vollziehen einen echten Systemwechsel in der Finanzierung unserer Infrastruktur

Mehr

Wählen Sie diesmal. Freiheit statt Angst. Eine unabhängige Wahlentscheidungshilfe des AK Vorrat zur. Bundestagswahl 2009

Wählen Sie diesmal. Freiheit statt Angst. Eine unabhängige Wahlentscheidungshilfe des AK Vorrat zur. Bundestagswahl 2009 Wählen Sie diesmal Freiheit statt Angst Eine unabhängige Wahlentscheidungshilfe des AK Vorrat zur Bundestagswahl 2009 Vorwort Der Überwachungswahn greift um sich. Staat und Unternehmen registrieren, überwachen

Mehr

willkommen im landtag Leichte Sprache

willkommen im landtag Leichte Sprache willkommen im landtag Leichte Sprache Inhalt Vorwort 3 1. Das Land 4 2. Der Land tag 5 3. Die Wahlen 6 4. Was für Menschen sind im Land tag? 7 5. Wieviel verdienen die Abgeordneten? 7 6. Welche Parteien

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Der Klassenrat entscheidet

Der Klassenrat entscheidet Folie zum Einstieg: Die Klasse 8c (Goethe-Gymnasium Gymnasium in Köln) plant eine Klassenfahrt: A Sportcamp an der deutschen Nordseeküste B Ferienanlage in Süditalien Hintergrundinfos zur Klasse 8c: -

Mehr

Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft: Erwirtschaften vor Verteilen Leistung muss sich lohnen

Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft: Erwirtschaften vor Verteilen Leistung muss sich lohnen Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft: Erwirtschaften vor Verteilen Leistung muss sich lohnen Beschluss der MU-Landesversammlung Bayerischer Mittelstandstag am 19. September 2015 in Deggendorf Bayern und

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe»

«Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Schweiz am Sonntag / MLZ; 12.07.2015; Seite 2 Sonntags-Thema «Wenn das Thema Griechenland durch ist, kommt das nächste Land an die Reihe» Der deutsche Starökonom Heiner Flassbeck, ehemals Chefökonom der

Mehr

dein start ins echte leben.

dein start ins echte leben. dein start ins echte leben. WIR SCHAFFEN DAS. Start plus Das Versicherungsfundament für junge Leute unter 25 k Wohnungs- und Haftpflichtschutz k Rechtsschutz k Unfallschutz Mit Kombivorteil: Kfz-Haftpflicht

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft:

Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft: Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft: Erwirtschaften vor Verteilen - Leistung muss sich lohnen Leitantrag zum Bayerischen Mittelstandstag 2015/ MU-Landesversammlung am 19. September 2015 in Deggendorf

Mehr

BHT. Bayerischer Handwerkstag

BHT. Bayerischer Handwerkstag BHT Bayerischer Handwerkstag Ansprache von Herrn Heinrich Traublinger, MdL, Präsident des Bayerischen Handwerkstages, anlässlich der Kundgebung Jetzt reicht s! Wirtschaft gegen Stillstand am 10.02.2003

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle

Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Meinungen zum Thema Energie und radioaktive Abfälle Datenbasis: 1.003 Befragte Erhebungszeitraum: 22. bis 24. April 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAtF e. V. Innerhalb

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Oktober 2015. ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Oktober 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr