Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke. Ursula Reuther

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke. Ursula Reuther"

Transkript

1 Regelbasiertes Schreiben Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke

2 Übersicht Überblick Regelwerke Zielsetzung Sprachen Inhalt und Aufbau Entwicklung neuer Regelwerke Methodik Regeltypologie Beispiele und Erfahrungen Umsetzung in Sprachprüfsoftware Ausblick und Fazit

3 Regelwerke Style Guide Redaktionshandbuch Redaktionsleitfaden Corporate Wording Anleitung zum Schreiben Lehrbuch für Redakteure Sprachregelungen Gestaltungsrichtlinie

4 Regelwerke - Zielsetzung Verständlichkeit Einhaltung von Normen und anderen Vorgaben Übersetzbarkeit Humanübersetzung / für TMs / für (bestimmte) MÜ-Systeme Stärkung der Corporate Identity Verknüpfung von Struktur und Inhalt Schaffung von Rechtssicherheit Instrument zur Erstellung von redaktionellen Vorgaben

5 Zielgruppen Industriesektoren und Branchen Softwarebranche, Luft- und Raumfahrtindustrie, Maschinenbau Muttersprachler vs. Nicht-Muttersprachler Einzelne Firmen, Konzerne, Unternehmen, Abteilungen SAP, IBM, Microsoft, GM, Siemens u.v.a. Exekutive vs. Legislative Berufsgruppen Journalisten, Technische Redakteure, Posteditoren

6 Sprachen (1) Englisch ASD STE 100 Chicago Manual of Style Global English Style Guide Firmenspezifische (Caterpillar Technical English, ) Französisch GIFAS Français rationalisé Règles de bonne pratique (Best-Practice-Regeln) für die technische Übersetzung (Ryan) Spanisch Simplified Technical Spanish STS (Ruiz/Sutcliffe)

7 Sprachen (2) Schwedisch Scania Swedish (LKW-Wartungsliteratur) Deutsch Siemens Dokumentationsdeutsch (für MÜ) Microsoft Style Guide (auf Englisch) Kontrolliertes Deutsch (Lehrndorfer) tekom-leitlinie Regelbasiertes Schreiben Nicht öffentlich zugängliche Regelwerke

8 Inhalt und Aufbau Orientierung an grammatischen und linguistischen Strukturen und Phänomenen Noun phrases, Verbs (ASD STE) Genitivkonstruktionen, Verwendung von Attributen, Hauptsatzkoordination (tekom-leitlinie) formalen und Lay-out-spezifischen Aspekten Überschriften, Tabellen, Listen, etc. strukturell-inhaltlichen Aspekten (z.b. Funktionsdesign) Warnhinweise, Bedienelemente Verweis auf weitere Normen und Standards Duden für Rechtschreibung und Grammatik DIN 5008 (Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung)

9 Inhalt und Aufbau IBM Style Guide vs. tekom-leitlinie Language and Grammar Punctuation Formatting and Organization Structure References Numbers and Measurement Computer Interfaces Writing für diverse audiences Glossaries Indexes Textregeln Überschriften Indexeinträge Querverweise Advance Organizer Glossare Satzregeln Mehrdeutige Konstruktionen Unvollständige Konstruktionen Komplexen Konstruktionen Wortstellung und Abfolge von Elementen Stilistische Regeln Wortregeln Benennungsbildung und Schreibweise Abkürzungen

10 Entwicklung neuer Regelwerke Methodik (1) Variante 1: Von Null an Spezifikationen Empirische Korpusarbeit Wissenschaftlichen Erkenntnisse (z.b. Kognitionswissenschaft) Praxiserfahrungen Vorteil: maßgeschneidert Nachteil: sehr zeit- und ressourcenaufwändig Ansatz des MULTILINT-Projekts

11 Entwicklung neuer Regelwerke Methodik (2) Variante 2: Übertragung eines bestehenden Regelwerks Spezifikationen Welches Ausgangs-Regelwerk? Anwendungsbereich Zielgruppe Sprachverwandtschaft Korpusarbeit zur Verifikation Entwicklung von GIFAS und STS Bewusste Entscheidung nach Abwägung von Vor- und Nachteilen

12 Vorgehensweise Verfahren am Beispiel von STS (Ruiz/Sutcliffe) STE-Regel auswählen STE-Regel für neue Sprache auf Basis des Korpus bewerten STE-Regel übernehmen oder ablehnen Weitere Sprachspezifika in zusätzlichen Regeln modellieren Übernommene Regel 2.3 When appropriate, use an article or a demonstrative adjective before a noun. Abgelehnte Regel 3.1A Do not use the -ing form of a verb. In STS gerund is allowed (La alarma acústica puede anularse, pulsando cualquiera de los interruptores.) Neue Regel Imperative tense is not allowed. Use the infintive instead.

13 Transfer-Ergebnisse für STS ASD-STE 100 STS 57 Regeln 39 Regeln 9 Unterkategorien 9 Unterkategorien plus eine zusätzliche Kategorie (PPs) 6 Unterkategorien sind gleich 6 Unterkategorien sind gleich 13 Wortregeln 4 übernommene Wortregeln 3 NP-Regeln 1 übernommene NP-Regel plus neue PP-Regeln 7 Verb-Regeln 3 übernommene Verbregeln plus neue Verb-Regeln

14 Faktoren der Übertragbarkeit Transfer-Quote hängt ab von Fachgebiet bzw. Anwendungsbereich Grad der Sprachverwandtschaft Granularität der Regeln Regeltyp

15 Regeltypologie Sprachunabhängige Regeln Meta-Regeln Sprachspezifische Regeln Mehrfachzuordnung möglich, je nach Beschreibungstiefe Präzise formulieren. Meta-Regel: So genannte Weichmacher vermeiden. Verwenden Sie nicht eventuell und wahrscheinlich In Handlungsanweisungen den Leser direkt ansprechen. Meta-Regel: Unpersönliche Formulierungen vermeiden. Verwenden Sie nicht sein + zu + Infinitiv

16 Regeltypologie - Beispiele Sprachunabhängige Regeln Komplexe Satzstrukturen vermeiden Ziel der Handlung vor der Handlung selbst nennen Meta-Regeln Unpersönliche Formulierungen vermeiden Passiv / man / reflexives Passiv mit se Mehrdeutigkeiten vermeiden to test vs. the test / das vs. die Fenster Sprachspezifische Regeln für Deutsch Elliptische Kompositakonstruktionen vermeiden (Ein- und Ausbau) Distanz zwischen Verb und abgetrenntem Präfix minimieren Substantivform ohne Schwa-Auslaut verwenden (Tür vs. Türe)

17 Regeltypologie - Beispiele Regelwerk Sprachunabhängige Regeln Meta-Regeln Meta-Regeln Sprach- Spezifische Regeln Sprach- Spezifische Regeln

18 Übertragbarkeit und Allgemeingültigkeit von Regeln Heterogene Verwendung der Regeltypen innerhalb eines Regelwerks Interaktion von Pragmatik, Semantik und Syntax Pragmatische und semantische Informationen werden durch syntaktische Formen realisiert Je allgemeiner die Regeln, umso sprachunabhängiger Einheitlich Satzmuster verwenden. Zeitliche und sachlogische Reihenfolge einhalten. Je spezifischer die Regeln, umso sprachabhängiger und umso weniger leicht übertragbar es als Platzhalter nicht verwenden.

19 Maschinelle Überprüfbarkeit Statistische Verfahren Stringbasierte Überprüfung von verwendeten Wörtern Überprüfung von Wort- und Satzlänge (zeichenbasiert) Statistische Lesbarkeitsformeln (wortbasiert) z.b. Flesch (Wörter/Satz und Silben/Wort) sprachunabhängig Linguistische Verfahren Morphologische Analyse Syntaktische und semantische Prüfverfahren Verständlichkeitsindex (über gewichtete Regelverstöße) sprachabhängig

20 Fazit Regelbasiertes Schreiben: Sprachübergreifender Ansatz oder sprachabhängige Regelwerke? Zielsetzung von regelbasiertem Schreiben ist sprachübergreifend Inhalte von regelbasiertem Schreiben sind zum Teil sprachübergreifend, zum Teil sprachabhängig je nach Regelausprägung

21 Fazit Man muss das Rad nicht jedes Mal neu erfinden. Sinnvolle Wiederverwendung von Regeln + entsprechende Anpassungen und Erweiterungen neues den spezifischen Anforderungen angepasstes Regelwerk

22 tekom-ag ReBaS EfdA Arbeitstitel: Englisch für deutschsprachige Autoren Ziel: Entwicklung einer Leitlinie analog zur tekom-leitlinie Regelbasiertes Schreiben für die englische Sprache Basis-Regelwerk ist die deutsche Leitlinie Erste Erfahrungen: Regeln, die 1:1 übernommen werden können (Pronominalbezüge) Regeln, die sich übertragen lassen (Passiv) Regeln, die für Englisch nicht relevant sind ( es ) Abdeckungslücken (Interpunktion) Aspekt der Nicht-Muttersprachler muss neu hinzu

23 Vielen Dank! Congree Language Technologies GmbH

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel

Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren. Melanie Siegel Vorstellung der Leitlinie Regelbasiertes Schreiben - Englisch für deutschsprachige Autoren Melanie Siegel Mitglieder der tekom-arbeitsgruppe Elke Erdmann (Rohde & Schwarz) Kristina Johnson Coenen (Bosch

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Übersetzungsmanagement für bis zu 26 Sprachen

Übersetzungsmanagement für bis zu 26 Sprachen Technische Dokumentation übersetzungsgerecht schreiben Übersetzungsmanagement für bis zu 26 Sprachen tekom-regionalgruppe München susanne.murawski@cognitas.de Übersetzung => Vervielfachung! Seite: 2 Erstellung

Mehr

Technische Dokumentation für internationale Märkte

Technische Dokumentation für internationale Märkte Technische Dokumentation für internationale Märkte Haftungsrechtliche Grundlagen - Sprache - Gestaltung Redaktion und Übersetzung Jörg Ferlein Dipl.-Ing. (FH) Nicole Hartge Kontakt & Studium Band 679 Herausgeber:

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Gliederung. Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung. Können Computer übersetzen? Goethe Babel Fish Google

Gliederung. Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung. Können Computer übersetzen? Goethe Babel Fish Google Gliederung Einführung in die Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung WS 2008/2009 Manfred Pinkal! " Können Computer übersetzen?! " Was sind die Probleme?! " Was sind die möglichen Lösungen?! " Mensch-Computer-Interaktion

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen von Sprachprüfwerkzeugen 6.11.2013 1

Möglichkeiten und Grenzen von Sprachprüfwerkzeugen 6.11.2013 1 Möglichkeiten und Grenzen von Sprachprüfwerkzeugen 6.11.2013 1 Einführung Dipl.-Übersetzerin Ines Prusseit Acrolinx GmbH Berlin Project Consultant und Linguistic Engineer Mitglied der Arbeitsgruppe ReBaS

Mehr

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz)

Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) Wie funktioniert automatisierte Übersetzung? Prof. Josef van Genabith (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz) 1 Maschinelle Übersetzung (MÜ) Überblick: Warum MÜ: Datenmenge, Qualität und

Mehr

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel

Practical Grammar Engineering Using HPSG. Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Practical Grammar Engineering Using HPSG Frederik Fouvry, Petter Haugereid, Valia Kordoni, Melanie Siegel Inhalt Organisatorisches HPSG Grammatiken Werkzeuge Kodierungen TDL Syntax Über dieses Seminar

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com www.ditaworks.com Wir leben im Informationszeitalter und sind einem exponentiellen Anstieg neuer Daten und Informationen ausgesetzt. Nach neusten Studien können wir davon ausgehen, dass 90% aller verfügbaren

Mehr

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation

Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Einführung eines Redaktionssystems für die Technische Dokumentation Leitfaden mit Entscheidungsmatrix Informatik Vorwort Situation Ziel Zielgruppe Auswahl Die Technische Produktdokumentation ist mehr als

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen Zu meiner Person Ulrich Schmidt Strategische Geschäftsentwicklung Produkt-

Mehr

Public Relation & Direct Mailing

Public Relation & Direct Mailing MARKETING WORKSHOP Public Relation & Direct Mailing Dipl.Wirt.Ing. Olaf Meyer marketing@me-y-er.de 1 / 7 AGENDA 1. Vorstellung der Teilnehmer 2. Produktthema bestimmen 3. Grundlagen Public Relation 4.

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Grundlagen der Technischen Dokumentation

Grundlagen der Technischen Dokumentation VDI-Buch Grundlagen der Technischen Dokumentation Anleitungen verständlich und normgerecht erstellen von Lars Kothes 1. Auflage Springer 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642 14667

Mehr

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Kürzere Time-to-Markets, zunehmend komplexer werdende Produkte und eine wachsende Sprachenvielfalt sind die Herausforderungen, mit denen international

Mehr

Sprachtechnologie für übersetzungsgerechtes Schreiben am Beispiel Deutsch, Englisch, Japanisch

Sprachtechnologie für übersetzungsgerechtes Schreiben am Beispiel Deutsch, Englisch, Japanisch Sprachtechnologie für übersetzungsgerechtes Schreiben am Beispiel Deutsch, Englisch, Japanisch Melanie Siegel acrolinx GmbH melanie.siegel@acrolinx.com 1. Einleitung Die meisten von uns haben schon extrem

Mehr

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik

Syntax Verb-Zweit. Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik. Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck. Institut für Linguistik Syntax Verb-Zweit Modul 04-006-1003 Syntax und Semantik Institut für Linguistik Universität Leipzig www.uni-leipzig.de/ heck Modell der topologischen Felder Plan: Im folgenden soll die Verb-Zweit-Eigenschaft

Mehr

Am Anfang war das Wort vom Terminus zum AMS

Am Anfang war das Wort vom Terminus zum AMS Am Anfang war das Wort vom Terminus zum AMS Ilka Kurfess und Christine Schmacht TERM2 tekom-jahrestagung Wiesbaden, 7. November 2013 Agenda Überblick der fachlichen Ebenen: Einwortbenennung Mehrwortbenennung

Mehr

Leseproben Fernstudienlehrbriefe

Leseproben Fernstudienlehrbriefe Weiterbildender Masterstudiengang»Technische Kommunikation«Leseproben Fernstudienlehrbriefe Henrietta Hartl Einführung in das Übersetzungsmanagement in der technischen Dokumentation Wissenschaftliche Weiterbildung

Mehr

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers

Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Einführung in die Informatik Grammars & Parsers Grammatiken, Parsen von Texten Wolfram Burgard Cyrill Stachniss 12.1 Einleitung Wir haben in den vorangehenden Kapiteln meistens vollständige Java- Programme

Mehr

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Interaktive Wörterbücher Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Es geht...... nicht um das Habilitationsthema nicht um (computer-)linguistische Theorie um ein praktisches

Mehr

ENGLISCH FÜR DIE TECHNISCHE REDAKTION

ENGLISCH FÜR DIE TECHNISCHE REDAKTION ENGLISCH FÜR DIE TECHNISCHE REDAKTION Marina Wigger ZENTRUM FÜR QUALITÄTSSICHERUNG IN STUDIUM UND WEITERBILDUNG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...5 2 Englisch - einfach/schwierig: Besonderheiten

Mehr

Beitrag der Sprachtechnologie zur Barrierefreiheit: Unterstützung für Leichte Sprache

Beitrag der Sprachtechnologie zur Barrierefreiheit: Unterstützung für Leichte Sprache trans-kom ISSN 1867-4844 http://www.trans-kom.eu trans-kom ist eine wissenschaftliche Zeitschrift für Translation und Fachkommunikation. trans-kom 8 [1] (2015): 40-78 Seite 40 Melanie Siegel & Christian

Mehr

Englisch / ca 240 Lektionen

Englisch / ca 240 Lektionen Bildungszentrum für Wirtschaft und Dienstleistung Bern-Wankdorf bwdbern.ch Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern Englisch / ca 240 Lektionen Didaktisches Konzept In allen Bereichen des Lebens fliessen

Mehr

Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1

Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1 Autorenunterstützung für die Maschinelle Übersetzung Melanie Siegel 1 Zusammenfassung Der Übersetzungsprozess der Technischen Dokumentation wird zunehmend mit Maschineller Übersetzung (MÜ) unterstützt.

Mehr

TextQuest 4.0 Text Analyse Software

TextQuest 4.0 Text Analyse Software TextQuest 4.0 Text Analyse Software Ein detaillierter Überblick August 2011 Autor: Dr. Harald Klein Entwicklung, Consulting, Training und Vertrieb: Social Science Consulting Dr. Harald Klein Lutherstr.

Mehr

Der Kapitän n ist heute nüchternn

Der Kapitän n ist heute nüchternn Konversationelle Implikaturen: : Bedeutungen der der anderen Art Art Martin Jung cognitas GmbH, Ottobrunn www.cognitas.de martin.jung@cognitas.de November 2003 Bedeutungen der anderen Art? Semantische

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

Stilfragen Wie soll ich schreiben?

Stilfragen Wie soll ich schreiben? Stilfragen Wie soll ich schreiben? G. Mohr Dezember 2008 AG 2 Stilfragen I wichtig ist schnelle Lesbarkeit und Verständlichkeit (in Sprache und Gliederung) scheue nicht davor zurück, den Leser, die Leserin

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen Neuer Lehrplan für das Fach Wirtschaftsenglisch

Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen Neuer Lehrplan für das Fach Wirtschaftsenglisch Veit Kibele, Erich-Bracher-Schule, Kornwestheim Ina Hramacek, Max-Hachenburg-Schule, Mannheim Kaufmännisches Berufskolleg Fremdsprachen Neuer Lehrplan für das Fach Wirtschaftsenglisch Übersicht 1. Abgrenzung:

Mehr

Generierung & Übersetzung mit XLE

Generierung & Übersetzung mit XLE Generierung & Übersetzung mit XLE Grammatikentwicklung, SS 2010 1 /25 Worum es heute geht: Generierung mit XLE Übersetzung mit XLE 2 /25 Allgemein: Generierung Generierung ist: der Gegenbegriff zum Parsing

Mehr

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland.

Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Mit uns bewerben Sie sich richtig im angelsächsischen Ausland. Fasttrack English Language Services Inh. David Klebs & Farah Hasan GbR Tel. 089-20004567 info@fasttrack-languages.de www.fasttrack-languages.de

Mehr

Vom Textmodell ins Redaktionssystem: Linguistisch motivierte Standardisierungsmethoden

Vom Textmodell ins Redaktionssystem: Linguistisch motivierte Standardisierungsmethoden Vom Textmodell ins Redaktionssystem: Linguistisch motivierte Standardisierungsmethoden in der Technischen Dokumentation Prof. Dr. Claudia Villiger GAL-Jahrestagung in Karlsruhe, 18.09.2009 Einstieg: Praxisbeispiel

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen Allgemeines Nach 26 verschickten Fragebögen wurde die Umfrage von drei Parteien aus dem ETH- Bereich, fünf Fachhochschulen, sieben Universitäten sowie

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7

Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik. Günther Schadow. Krankenhauskommunikation mit HL7 Berichte aus der Medizinischen Informatik und Bioinformatik Günther Schadow Krankenhauskommunikation mit HL7 Analyse, Implementation und Anwendungeines Protokollstandards für medizinische Datenkommunikation

Mehr

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming

Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Morphologie (5) Wortarten (2) Part-of-Speech Tagging Stemming Robert Zangenfeind Centrum für Informations- und Sprachverarbeitung, LMU München 24.11.2014, 9 c.t. Zangenfeind: Morphologie 1 / 18 Wdh.: Klassifizierung

Mehr

www.webcourse.de WebCourse Programme Winter Semester 2008/09 Prof. Dr. phil. Uwe Bellmann Units Unit 1 Product Lifecycle Management

www.webcourse.de WebCourse Programme Winter Semester 2008/09 Prof. Dr. phil. Uwe Bellmann Units Unit 1 Product Lifecycle Management www.webcourse.de WebCourse Programme Winter Semester 2008/09 Prof. Dr. phil. Uwe Bellmann Units Unit 1 Product Lifecycle Management 1 Getting Started PLM The Acronym and Its Meanings 2 Text Reconstruction

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Programmiersprachen und Programmierkonzepte

Programmiersprachen und Programmierkonzepte Programmiersprachen und Programmierkonzepte Inhalt Programmiersprachen- Entwicklung Programmiersprachen und Programmierparadigmen Die Geschichte der Programmiersprachen Anfänge vor 200 Jahren Programmierbare

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

2nd Year German Study Notes. Adjectives have three forms: positive, comparatives, and superlatives.

2nd Year German Study Notes. Adjectives have three forms: positive, comparatives, and superlatives. 2nd Year German Study Notes Adjectives have three forms: positive, comparatives, and superlatives. This book is big. That book is bigger. The atlas is the biggest. A quarter is small. A nickel is smaller.

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Institut für Informatik! Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 10 Qualitätsnormen" 2009-2011 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe für den persönlichen,

Mehr

Acrolinx Produktstrategie. Roadmap. 10. Oktober 2014. #AcrolinxUserConference. Start um 10:08

Acrolinx Produktstrategie. Roadmap. 10. Oktober 2014. #AcrolinxUserConference. Start um 10:08 Acrolinx Produktstrategie und Roadmap 10. Oktober 2014 #AcrolinxUserConference Start um 10:08 SAFE HARBOR ERKLÄRUNG Die folgende Präsentation skizziert die allgemeine Richtung der Produktentwicklung von

Mehr

Joint Master Programm Global Business

Joint Master Programm Global Business Joint Master Programm Global Business (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: 1. Pflichtfächer/-module ( ECTS) General Management Competence Es sind 5 Module aus folgendem Angebot zu wählen:

Mehr

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente

Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente Chancen und Grenzen (semi-) automatischer, semantischer Analyse medizinischer Dokumente conhit-session: medizinische Dokumentation aktuelle Herausforderungen und Perspektiven Berlin 15.04.2015 ID Information

Mehr

Gymnasium Rhauderfehn Schulinterner Arbeitsplan ENGLISCH Klasse 8

Gymnasium Rhauderfehn Schulinterner Arbeitsplan ENGLISCH Klasse 8 Das Gymnasium Gymnasium Rhauderfehn Schulinterner Arbeitsplan ENGLISCH Klasse 8 Quellen und Vorgaben: Kerncurriculum für das Gymnasium, Jg. 5-10, 2006, Nds. KM Lehrbuch: Green Line 4, Klett Verlag Lektüre:

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen

Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Gokyo Ri Messung und Bewertung der Qualität von Entwicklungsprozessen Dr. Ralf Kneuper Beratung für Softwarequalitätsmanagement und Prozessverbesserung 11.09.2012 1 Ralf Kneuper Dipl.-Mathematiker, Univ.

Mehr

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung Wer wir sind TranslationsInLondon Ltd ist ein in London ansässiger Sprachdienstleister, dessen Tätigkeit sich aus Übersetzungen, Korrekturlesungen,

Mehr

IAI: Sprachkontrolle, Informationssuche, technische Dokumentation und Content- Management

IAI: Sprachkontrolle, Informationssuche, technische Dokumentation und Content- Management IAI: Sprachkontrolle, Informationssuche, technische Dokumentation und Content- Management Dr. Paul Schmidt Institut für Angewandte Informationsforschung (IAI) Saarbrücken paul@iai.uni-sb.de http://www.iai.uni-sb.de

Mehr

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow

Seminar XML und Datenbanken. Thema: Workflow Seminar XML und Datenbanken Thema: Workflow Betreuer: Markus Bon Bearbeiter: Kristof Barklage Gliederung (1) Grundlagen (2) Workflow Management Coalition (3) XML Process Definition Language (XPDL) (4)

Mehr

1 Grundlagen zur Arbeit mit Text

1 Grundlagen zur Arbeit mit Text 2. Übung zur Vorlesung NLP Analyse des Wissensrohstoes Text im Sommersemester 2008 mit Musterlösungen Dr. Andreas Hotho, Dipl.-Inform. Dominik Benz, Wi.-Inf. Beate Krause 30. April 2008 1 Grundlagen zur

Mehr

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation

Das moderne Redaktionshandbuch als Rückgrat technischer Dokumentation als Rückgrat technischer Dokumentation Gertraud Fischer cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de gertraud.fischer@cognitas.de

Mehr

Telefonkonferenz am 09.07.2010

Telefonkonferenz am 09.07.2010 Telefonkonferenz am 09.07.2010 IBM Multimedia Library für Lotus & Maximo Anwender Wolfgang Hersmann Training Sales IBM SWG Training MML Lotus Notes Überblick Beispiel Welcome Page 2 IBM Multimedia Library

Mehr

inhalt grammatik Konjunktiv II: Irreale Wünsche

inhalt grammatik Konjunktiv II: Irreale Wünsche inhalt lektion 1 in kontakt 9 18 einstiegsseite Kennenlernen 9 hören Interviews: Mediennutzung 10 sprechen Jemanden interviewen 11 lesen Test: Wie lernen Sie am liebsten? 12 wortschatz Wörterbucharbeit

Mehr

Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management

Seminar Smarte Objekte und smarte Umgebungen Identity Management Seminar "Smarte Objekte und smarte Umgebungen" Identity Management Teil1: Einführung und die ideale Sicht Systeme aus der Forschung (Bettina Polasek) Teil2: Die angewandte Sicht - Industrielle Systeme

Mehr

NEUE SUCHE BEI SWISSLEX. Jörn Erbguth 1

NEUE SUCHE BEI SWISSLEX. Jörn Erbguth 1 NEUE SUCHE BEI SWISSLEX Jörn Erbguth 1 1 CTO, Swisslex Schweizerische Juristische Datenbank AG Rue du Mont Blanc 21, 1201 Genf jerbguth@swisslex.ch; www.swisslex.ch Schlagworte: Juristische Informationssysteme,

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

Software-Lebenszyklus

Software-Lebenszyklus Software-Lebenszyklus Inhalt Vorgehensmodell/Phasenplan Wasserfallmodell WAS-Beschreibung WIE-Beschreibung Weitere Phasenmodelle: Spiral-Modell, V-Modell, RUP Extreme Programming SW-Qualitätssicherung

Mehr

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien

Joint Master Programm Global Business Russland / Italien Joint Master Programm Global Business Russland / Italien (gültig ab 01.10.015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (9 ECTS) General Management Competence Es sind Module aus folgendem

Mehr

Corporate Design Manual

Corporate Design Manual 2002 Niederösterreichische Pfadfinder und Pfadfinderinnen Public-Relations-Team Das Corporate Design Manual Viele Mitarbeiter des Landesverbandes stehen immer wieder vor der Aufgabe, Ausschreibungen, Seminarunterlagen,

Mehr

Einführung in die Computerlinguistik

Einführung in die Computerlinguistik Einführung in die Computerlinguistik Syntax WS 2006/2007 Manfred Pinkal Einführung in die Computerlinguistik 2006/2007 M. Pinkal UdS 1 Morphologie und Syntax Gegenstand der Morphologie ist die Struktur

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen arbeiten mit KONZEPT. Technische Dokumentation & Übersetzung

Erfolgreiche Unternehmen arbeiten mit KONZEPT. Technische Dokumentation & Übersetzung Erfolgreiche Unternehmen arbeiten mit KONZEPT Technische Dokumentation & Übersetzung Unternehmen KONZEPT GmbH Seit 22 Jahren inhabergeführtes Unternehmen Firmengründung: 1. August 1992 als Management-Buy-Out

Mehr

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML)

09.01.14. Vorlesung Programmieren. Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Unified Modeling Language (UML) Vorlesung Programmieren Unified Modeling Language (UML) Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Unified Modeling Language (UML)

Mehr

Verlagsdienstleister für maschinelle und manuelle Fehlerkorrekturen. Übersetzungen aus allen Sprachen in alle Sprachen

Verlagsdienstleister für maschinelle und manuelle Fehlerkorrekturen. Übersetzungen aus allen Sprachen in alle Sprachen Verlagsdienstleister für maschinelle und manuelle Fehlerkorrekturen Zweibrücken, Deutschland Rafaela, Argentinien Übersetzungen aus allen Sprachen in alle Sprachen Einige Kunden Textkorrektur- und Silbentrennungssystem

Mehr

Herzlichen Dank für die Einladung!

Herzlichen Dank für die Einladung! Herzlichen Dank für die Einladung! Mein Name ist Arno Giovannini. Geschäftsführer der SemioticTransfer GmbH. Seit 1992 in der Übersetzungs- und Publishingbranche. Professionelle Übersetzungen Von A wie

Mehr

Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE -

Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE - Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE - Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 08.01.2012 Aufgabe 1: Empirisch formulierte vs. Formal fundierte Anforderungen:

Mehr

Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Philips Healthcare

Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Philips Healthcare Einkauf von Übersetzungsdienstleistungen Philips Healthcare Zur Referentin Ulrike Röhrenbeck Diplom-Übersetzerin Englisch/Spanisch, Medizin (Germersheim 1983) Senior Manager Localization PCCI Produktlokalisierung

Mehr

SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN

SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN Mag. Trisha Kovacic-Young Young Translations LLC Deutsch-Englische Übersetzungen office@yt-ny.com www.yt-ny.com Wien, 2. Dezember 2011 Immer schneller, immer

Mehr

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus

Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 12/2012 Mitteilungen Amtsblatt der BTU Cottbus 08.03.2012 Inhalt Richtlinie für die Ausfertigung von Abschlussdokumenten für Bachelor-, Master- und Diplom-Studiengänge sowie für Ph.D.-Programme und Promotionen

Mehr

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison

Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink, Baker & Harrison BAKER & HARRISON Die sprachlichen Tücken der IR-Arbeit Do you speak IR? Jonathan Spink Senior Translator Finance

Mehr

5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1)

5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1) 5. Maschinelle Verarbeitung natürlicher Sprache (Computerlinguistik) (1) 5.1 Vorbemerkungen Wissen, das als Ergebnis menschlichen Denkens vorliegt, wird durch Sprache mitgeteilt. Unterscheidung von Sprachen:

Mehr

Evaluierung von Übersetzungen nach SAE-J2450

Evaluierung von Übersetzungen nach SAE-J2450 Evaluierung von Übersetzungen nach SAE-J2450 Agenda 1. Bestandteile der Norm 2. Primäre Fehlerkategorien im Einzelnen 3. Unterscheidung der sekundären Fehlerkategorien serious und minor 4. Metaregeln 5.

Mehr

Zielgruppenoptimierte Softwarehandbücher

Zielgruppenoptimierte Softwarehandbücher Die Norm DIN EN 62079 ist eine wichtige Orientierung um Software-Handbücher zu erstellen, die den Bestimmungen im Geräte- und Produktsicherheitsgesetz vom 1. Mai 2004 (GPSG) genügen. Es lohnt sich, einige

Mehr

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Einleitung Health Level entwickelt seit 1988 Nachrichtenstandards für

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 1. Einführung und Grundbegriffe 1 Kapitel 1 2 Ziele Begriffsbildungen: Informatik, Algorithmus, Programm, Compiler, Einordnung von Java Ein einfaches Java-Programm erstellen, übersetzen und ausführen Java-Programme dokumentieren 3 Informatik

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in:

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! www.sfs-hamburg.de SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg

Mehr

Acrolinx Update. Neue Features & Funktionen

Acrolinx Update. Neue Features & Funktionen Acrolinx Update Neue Features & Funktionen Agenda Releases seit der letzten Konferenz (2.9 bis 3.1) Server Plug-ins Anstehende Releases Produkt-Roadmap Wünsche der Anwendergruppe Releases seit der letzten

Mehr

Museumsdaten in Portalen --------------------------------------

Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Museumsdaten in Portalen -------------------------------------- Die Vernetzungsstandards museumdat und museumvok 1 2 Ausgangssituation: Aus völlig heterogenen Datenbeständen in den Museen Es gibt nicht

Mehr

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen

Lernziele: Die Teilnehmer können sich in einfachen Worten über Fähigkeiten / Wünsche / Anforderungen im Zusammenhang mit Berufen Lehrskizze zu Berliner Platz 1, Kapitel 8, S. 89-90 Autorin: Margret Rodi 1. Allgemeine Angaben Zielgruppe: Integrationskurs (15 Frauen, 4 Männer; Herkunftsländer: Brasilien, Georgien, Irak, Marokko, Polen,

Mehr

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering

Anforderungsanalyse, Requirements Engineering Anforderungsanalyse, Requirements Engineering, Lastenheft, Pflichtenheft, Spezifikation, Zielgruppen Natürliche Sprache, Formulare Pflichtenheft, an ein Pflichtenheft von Funktionale, nicht-funktionale

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

GIZ Corporate Design Manual

GIZ Corporate Design Manual GIZ Corporate Design Manual Version März 2013 Sonderregelungen für Auftragnehmer 1. Einleitung Das Corporate Design der GIZ Das Corporate Design der GIZ ist ein festgelegtes Gestaltungssystem, das ein

Mehr

Herzlich Willkommen am IFB

Herzlich Willkommen am IFB Herzlich Willkommen am IFB Die IFB Berufsfachschulen seit 1982 in Rosenheim Prinzregentenstraße 26, Rosenheim: 2 Gehminuten vom Busbahnhof - 10 Gehminuten vom Bahnhof - 5 Gehminuten Loretowiese Zentral

Mehr

Einführung in die Maschinelle Übersetzung

Einführung in die Maschinelle Übersetzung Einführung in die Maschinelle Übersetzung - Grundlagen, Probleme und Lösungswege - Walther v.hahn Universität Hamburg Fachbereich Informatik Arbeitsbereich Natürlichsprachliche Systeme WWW: http://nats-www.informatik.unihamburg.de/view/user/walthervhahn

Mehr

Wir bringen die Welt zusammen.

Wir bringen die Welt zusammen. Die Übersetzer Wir bringen die Welt zusammen. tolingo übersetzt schnell und preiswert Durch den Einsatz von innovativer Software sparen Sie bei Ihren Übersetzungen nicht nur Zeit, sondern auch Geld. Unser

Mehr

Wiki-Systeme. Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03.

Wiki-Systeme. Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03. 1 -Systeme Gertrud Grünwied (www.evidoc.de Technische Dokumentation) Mike Hesser (Wilken GmbH) Tekom Regionalgruppe Alb-Donau Ulm, 30.03.2006 2 -Systeme In der Präsentation erfahren Sie: Was ist ein -System?

Mehr

Redaktionstool für Softwareprojekte

Redaktionstool für Softwareprojekte Redaktionstool für Softwareprojekte Dass gute Qualität und zeitnahe Verfügbarkeit von Referenzhandbüchern, Anwenderleitfäden und Online- Hilfen den Erfolg von Softwareprojekten erhöhen, ist unbestreitbar.

Mehr

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany

Informatik I. Grundlagen der systematischen Programmierung. Peter Thiemann WS 2008/09. Universität Freiburg, Germany Informatik I Grundlagen der systematischen Programmierung Peter Thiemann Universität Freiburg, Germany WS 2008/09 Organisatorisches Vorlesung Di und Do, 11-13 Uhr, HS 101-00-036 Dozent Prof. Dr. Peter

Mehr