Modulhandbuch des Bachelor-Studienfachs Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (VSLT)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulhandbuch des Bachelor-Studienfachs Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (VSLT)"

Transkript

1 Philosophische Fakultät II: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften handbuch des Bachelor-Studienfachs Vergleichende Sprach- und Literaturwissenschaft sowie Translation (VSLT) Fassung vom 25. Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar 2010

2 Humanismus und Sprachtransfer HST WS+SS verantwortliche/r [Pflicht, Wahlpflicht, Wahlbereich] Prof. Dr. Alberto Gil Prof. Dr. Alberto Gil Literaturwissenschaft sowie Translation : Pflicht für Haupt- und Leistungskontrollen / Prüfungen klausur (u) im SS V Der europäische Humanismus und die translatio studii: 2 SWS V Rhetorik transkulturell: 2 SWS Arbeitsaufwand V Der europäische Humanismus und die translatio studii: 3 CP / 90 Stunden, davon 30 Stunden Präsenzzeit V Rhetorik transkulturell: 3 CP / 90 Stunden, davon 30 Stunden Präsenzzeit note Die Klausur muss mit bestanden abgeschlossen werden. Die Studierenden erwerben fachliche und methodologische Kompetenzen, um das Phänomen des Transfers in seinen unterschiedlichen Dimensionen zu verstehen: sachlich-fachliche, sprachliche und kulturelle. Gelernt wird beispielsweise, wie ein Kulturphänomen aus der Philosophie oder der Theologie in die Kunst Einfach findet bzw. wie Kulturgüter einer Kulturgemeinschaft mittels Übersetzung oder anderer Formen des Sprachkontakts auf andere Kultur- und Sprachgemeinschaften übertragen werden. Der europäische Humanismus und die translatio studii Dieses element ist das grundlegende Bindeglied zwischen den einzelnen Disziplinen der Sprache und Kultur. Vermittelt wird das humanistische Bildungsideal als Erbe der Antike und des Mittelalters mit seinen unterschiedlichen Formen des Wissenstransfers zwischen den Sprachen und den Disziplinen. Rhetorik transkulturell Dieses element behandelt eine wesentliche Disziplin des Humanismus, die sich gerade durch ihre integrierende Kraft von Sprache und Sachkenntnis auszeichnet. Behandelt werden vor allem die vergleichenden Dimensionen dieses Fachs gemäß unterschiedlicher Rhetoriktraditionen. Die Unterrichtssprache ist Deutsch. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

3 Mehrsprachigkeit und Sprachvergleich MSSV WS+SS verantwortliche/r [Pflicht, Wahlpflicht, Wahlbereich] Prof. Dr. Roland Marti Leistungskontrollen / Prüfungen klausur (u) im SS Arbeitsaufwand note Nachfolge von Prof. Dr. Lutz Götze; Prof. Dr. Roland Marti Literaturwissenschaft sowie Translation : Pflicht für Haupt- und V Spracherwerbstheorien und Mehrsprachigkeit: 2 SWS V Europäische Sprachenwelt: 2 SWS V Spracherwerbstheorien und Mehrsprachigkeit: 3CP / 90 Stunden, davon 30 Stunden Präsenzzeit V Europäische Sprachenwelt: 3CP / 90 Stunden, davon 30 Stunden Präsenzzeit Die Klausur muss mit bestanden abgeschlossen werden Die Studierenden erwerben fachliche Kenntnisse und methodologische Kompetenzen, um das Phänomen der Mehrsprachigkeit im europäischen Kontext zu verstehen. Dabei wird Mehrsprachigkeit in einem sehr weiten Sinne verstanden von der individuellen Mehrsprachigkeit bis hin zur Mehrsprachigkeit in übernationalen Institutionen, z.b. der Europäischen Union. Die Studierenden erwerben grundlegende Kenntnisse zur Mehrsprachigkeit und zum Sprachkontakt aus linguistischer, psychologischer und juristischer Perspektive. Des Weiteren werden sie befähigt, die linguistischen Aspekte in einen größeren kulturellen Kontext einzuordnen. Schließlich erwerben sie einen Überblick über die Vielfältigkeit der Sprachenwelt Europas und werden mit Unterschieden und Gemeinsamkeiten der verschiedenen Sprachen exemplarisch vertraut gemacht. Spracherwerbstheorien und Mehrsprachigkeit (Götze) Dieses element befasst sich aus sprachpsychologischen und varietätenlinguistischen Perspektiven mit dem Sprachkontakt und seinen Folgen für Denken und kommunikatives Handeln des Menschen. Es sollen dabei die theoretischen spunkte (Theorien des Zweitspracherwerbs, neuere Hypothesen der Neurowissenschaften zum Spracherwerb, früher und später Erwerb von Zweitsprachen) an praktischen Beispielen verdeutlicht werden. Anhand neuester Erkenntnisse im Bereich kulturkontrastive Linguistik werden unterschiedliche Fehlertypen in Bezug auf die jeweilige Ausgangssprache aufgezeigt. Mehrsprachigkeitskonzepte in Europa (Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen) sollen in ihrer sprach-, als auch bildungspolitischen Dimension beschrieben werden. Europäische Sprachenwelt (Marti) Dieses element hat eine sprachvergleichende und sprachtypologische Dimension. Im Mittelpunkt stehen dabei die drei großen Sprachgruppen Europas: die germanischen, romanischen und slavischen Sprachen. Aus dem Vergleich dieser Gruppen und unter Heranziehung der übrigen Sprachen Europas wird die Spezifik der einzelnen Sprachen auf verschiedenen Ebenen im formalen und inhaltlichen Bereich deutlich. Gleichzeitig tritt das Gemeinsame stärker hervor, und es wird die gegenseitige Beeinflussung erkennbar. Die Unterrichtssprache ist Deutsch Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

4 Vergleichende Literaturwissenschaft VLW WS+SS verantwortliche/r Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser, Dr. Claudia Schmitt Literaturwissenschaft sowie Translation : Pflicht für Haupt- und Leistungskontrollen / Prüfungen klausur (u) im SS V Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft: 2 SWS V Einführung in literaturtheoretische Methoden und Probleme: 2 SWS Arbeitsaufwand V Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft: 3 CP (Präsenzzeit 30h; Vor- und Nachbereitung der Sitzungen/der Abschlussklausur 60h) V Einführung in literaturtheoretische Methoden und Probleme: 3 CP (Präsenzzeit 30 h; Vor- und Nachbereitung der Sitzungen/der Abschlussklausur 60 h) note Die Klausur muss mit bestanden abgeschlossen werden. Der Studierende erhält Basiskenntnisse im Bereich der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft. Dazu zählen literaturwissenschaftliche Grundbegriffe sowie das Erlernen grundlegender Techniken der Textanalyse, wobei bereits ein Ausblick auf andere Medien eröffnet wird. Der Studierende lernt, Literatur im internationalen Kontext zu beurteilen. Die Vorlesung Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft vermittelt einen ersten Überblick über Arbeitsgebiete der Komparatistik: Behandelt werden Fachgeschichte, allgemeine Probleme der vergleichenden Literaturgeschichtsschreibung, Grundbegriffe der Gattungstheorie (Lyrik, Drama, Prosa), Grundbegriffe der Literaturanalyse und der allgemeinen Erzähltheorie. Außerdem eröffnet die Vorlesung erste Einblicke in Probleme des Verstehens fremder Kulturen (Fremdhermeneutik) und der literarischen Übersetzung, der Intertextualität und der Intermedialität. Die Vorlesung Einführung in literaturtheoretische Methoden und Probleme stellt überblickshaft die wichtigsten literaturtheoretischen Strömungen und Schulen mit Beispielen vor. Hinweis: Die Abschlussklausur wird jeweils nur im Sommersemester (in der Regel in der letzten Sitzung der Vorlesung) angeboten und behandelt Themen sowohl aus der Einführung in die Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft als auch aus der Einführung in literaturtheoretische Methoden und Probleme. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

5 Erweiterungsmodul KÜ SS verantwortliche/r Geschäftsführender Professor der FR 4.6 Lehrstühle der FR 4.6 [Pflicht, Wahlpflicht, Wahlbereich] Literaturwissenschaft sowie Translation : Pflicht für Hauptfach Leistungskontrollen / Prüfungen PS Kultur übersetzen: Hausarbeit (b) Arbeitsaufwand note PS Kultur übersetzen: 2 SWS PS Kultur übersetzen: 5 CP / 150 Stunden, davon 30 Präsenzzeit Die note ist die Note der Hausarbeit. Die Studenten sollen die Schnittstellen zwischen Kultur und Übersetzung erkennen lernen. Kultur wird einerseits im Sinne einer höheren Kultur mit ihren literarischen und kunsthistorischen Dimensionen andererseits als soziales Phänomen mit ihren institutionellen Ausprägungen sowie als technische Errungenschaft mit ihren sprachlichen Besonderheiten. Fremderfahrung und interkulturelle Kompetenz werden gezielt angesteuert, um dadurch die Studierenden in die Lage zu versetzen, Kulturtransfer und Kulturtransferforschung betreiben zu können. In diesem treffen sich die Studierenden aus den zwei Schwerpunkten (Vergleichende Literatur- und Sprachwissenschaft). Beide Perspektiven addieren und bereichern sich gegenseitig, um die gemeinsame Plattform der Kultur breiter und tiefer zu erfassen. Zu den unterschiedlichen Themen parallel laufender Proseminare gehören u. a. folgende Bereiche: - Theoretische und historische Perspektiven: Übersetzungskulturen, Übersetzer-Reflexionen, Übersetzungstraditionen und konzepte. - Textsortenspezifisches Übersetzen - Modellierung von Kulturrealia - kulturelle Dimensionen der Fachübersetzung Für die Teilnahme an diesem sollen 50 % der e des Schwerpunkts bestanden sein. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

6 Bachelor-Arbeit (im Schwerpunkt Vergleichende Literaturwissenschaft) BAALW Monate verantwortliche/r Zulassungsvoraussetzungen Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser Literaturwissenschaft sowie Translation : Pflicht für Hauptfach mit Schwerpunkt Vergleichende Literaturwissenschaft Ordnungsgemäßes Studium nach 19 des gemeinsamen Teils der Prüfungsordnung der Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes für Bachelor-Studiengänge Leistungskontrollen / Prüfungen Bachelor-Arbeit im Umfang von mindestens 30 Seiten -- Arbeitsaufwand Bearbeitung des Themas in 300 Stunden = 10 CP innerhalb von zwei Monaten note Bachelor-Arbeit Die Bachelor-Arbeit dient dem Nachweis der Fähigkeit zur eigenständigen Erarbeitung eines vorgegebenen Themas innerhalb einer vorgeschrieben Zeitspanne. Dabei finden die im Laufe des Studiums erworbenen Kenntnisse konkrete Anwendung. Dies setzt über literaturwissenschaftliches Fachwissen hinaus die Beherrschung grundlegender Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens voraus. Dazu zählen Suche, Aus- und Bewertung von Fachliteratur; Ausformulierung von selbstständigen, sprachlich und argumentativ korrekten Untersuchungsergebnissen, die es in Beziehung zum Forschungsstand zu setzen gilt. der Bachelor-Arbeit ist ein Thema aus den Bereichen Grundlagen der Literaturtheorie, Grundlagen vergleichende Literaturgeschichte oder Grundlagen des Kultur- und Medientransfers. Vor der Anmeldung zur BA-Arbeit sollen die e Grundlagen Literaturgeschichte, Grundlagen Literaturtheorie, Grundlagen Kultur- und Medientransfer abgeschlossen sein. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

7 Bachelor-Arbeit (im Schwerpunkt Vergleichende Sprachwissenschaft) BAASW Monate verantwortliche/r Geschäftsführender Professor der FR der FR 4.6 (eine(r) davon muss habilitiert sein) Literaturwissenschaft sowie Translation : Pflicht für Hauptfach mit Schwerpunkt Vergleichende Sprachwissenschaft Zulassungsvoraussetzungen Ordnungsgemäßes Studium nach 19 des gemeinsamen Teils der Prüfungsordnung der Philosophischen Fakultäten der Universität des Saarlandes für Bachelor-Studiengänge Leistungskontrollen / Prüfungen Bachelor-Arbeit im Umfang von mindestens 30 Seiten -- Arbeitsaufwand Bearbeitung des Themas in 300 Stunden = 10 CP innerhalb von zwei Monaten note Bachelor-Arbeit Die Bachelor-Arbeit dient dem Nachweis der Fähigkeit zur eigenständigen Erarbeitung eines vorgegebenen Themas innerhalb einer vorgeschrieben Zeitspanne. Dabei finden die im Laufe des Studiums erworbenen Kenntnisse konkrete Anwendung. Dies setzt über sprach- und translationswissenschaftliches Fachwissen hinaus die Beherrschung grundlegender Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens voraus. Dazu zählen Suche, Aus- und Bewertung von Fachliteratur; Ausformulierung von selbstständigen, sprachlich und argumentativ korrekten Untersuchungsergebnissen, die es in Beziehung zum Forschungsstand zu setzen gilt. der Bachelor-Arbeit ist ein Thema aus den Bereichen der Sprach- und Translationswissenschaft. Vor der Anmeldung zur Bachelor-Arbeit sollen folgende e abgeschlossen sein: Sprach-, Kommunkations- und Translationswissenschaft ; Fachkommunikation und Maschinelle Übersetzung Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

8 Grundlagen der Literaturgeschichte (Schwerpunkt Vgl. Literaturwissenschaft) GLG WS verantwortliche/r Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser, Mitarbeiter/innen und Lehrbeauftragte des Lehrstuhls für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft Literaturwissenschaft sowie Translation : Wahlpflicht für Hauptund Leistungskontrollen / Prüfungen V Vergleichende Literaturgeschichte: Leseliste und mündliche Prüfung (Prüfungsleistung, benotet) PS Epochen und Themen: Referat oder Paper (Studienleistung, unbenotet) + Hausarbeit (Prüfungsleistung, benotet) V Vergleichende Literaturgeschichte: 2 SWS PS Epochen und Themen: 2 SWS Arbeitsaufwand V Vergleichende Literaturgeschichte: 8 CP (Präsenzzeit 30 h; Vor- und Nachbereitung, Primärliteratur-Leseliste im Selbststudium 210 h) PS Epochen und Themen: 5 CP (Präsenzzeit 30 h; Vor- und Nachbereitung, Referat, schriftliche Ausarbeitung des Referats in einer Hausarbeit 120h) note Die note setzt sich aus den gewichteten Noten der Teilprüfungen zusammen, d. h. die mündliche Prüfung wird mit 8/13, Referat und Hausarbeit mit 5/13 gewichtet. Die Studierenden lernen beispielhaft zentrale Werke und Autor/-innen der internationalen Literaturgeschichte kennen. Ziel ist, über den Erwerb der historischen Kontextualisierung einzelner Autor/-innen hinaus, die kritische Auseinandersetzung mit Periodisierungskonzepten und thematologischen Prozessen. Zentrale Schlüsselkompetenzen: selbstständige Arbeitsorganisation und Aufbereitung des erarbeiteten Wissens im Rahmen der Prüfungsvorbereitung, Verbesserung der schriftlichen und mündlichen Ausdrucksfähigkeit sowie der Diskussionsfähigkeit. Behandelt werden ausgewählte grundlegende Themen aus den Bereichen: Probleme der Literaturgeschichtsschreibung, ausgewählte literarische Epochen, Thematologie bzw. Stoff- und Motivgeschichte, Fragen der Gattungsgeschichte, Stilgeschichte und Rezeptionsgeschichte. Hinweis: Die mündlichen Prüfungen finden in der Regel am Ende des Wintersemesters statt. Zur Teilnahme soll das Vergleichende Literaturwissenschaft abgeschlossen sein. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

9 Grundlagen der Literaturtheorie (Schwerpunkt Vgl. Literaturwissenschaft) GLT SS verantwortliche/r Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser, Mitarbeiter/innen und Lehrbeauftragte des Lehrstuhls für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft Literaturwissenschaft sowie Translation : Wahlpflicht für Hauptund Leistungskontrollen / Prüfungen PS Komparatistische Theorie und Methodik: Referat oder Paper (Studienleistung, unbenotet) + Hausarbeit (Prüfungsleistung, benotet), Leseliste + mündl. Prüfung (Prüfungsleistung, benotet) Ü Ausgewählte Themen: Literaturtheorie: Referat oder Paper (Studienleistung, unbenotet) Arbeitsaufwand note PS Komparatistische Theorie und Methodik: 2 SWS Ü Ausgewählte Themen: Literaturtheorie: 2 SWS PS Komparatistische Theorie und Methodik: 10 CP (Präsenzzeit 30 h; Vor- und Nachbereitung, Referat, schriftliche Ausarbeitung des Referats in einer Hausarbeit, Theorie-Leseliste im Selbststudium 270 h) Ü Ausgewählte Themen: Literaturtheorie: 3 CP (Präsenzzeit 30 h; Vor- und Nachbereitung, Paper oder Referat 60 h) Durchschnitt aus der Note der Hausarbeit und der Note der mündlichen Prüfung. Die Studierenden erhalten einen ersten Überblick über ausgewählte Bereiche der Theorie und Methodik der Literaturwissenschaft. Zentrale Schlüsselkompetenzen: selbstständige Arbeitsorganisation und Strukturierung des erarbeiteten Wissens im Rahmen der Prüfungsvorbereitung, Steigerung der Fähigkeit zum analytischen Denken, Verbesserung der schriftlichen und mündlichen Ausdrucksfähigkeit sowie der Diskussionsfähigkeit. Es werden an wechselnden Beispielen Grundlagen aus den Bereichen literaturwissenschaftliche Methoden und Literaturkritik vermittelt. Hinweis: Die mündlichen Prüfungen finden in der Regel am Ende des Sommersemesters statt. Zur Teilnahme soll das Vergleichende Literaturwissenschaft abgeschlossen sein. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

10 Grundlagen des Kultur- und Medientransfers (Schwerpunkt Vgl. Literaturwissenschaft) Studiensem. Regelstudiensem. GKM Turnus Dauer SWS ECTS-Punkte WS verantwortliche/r Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser, Mitarbeiter/innen und Lehrbeauftragte des Lehrstuhls für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft Literaturwissenschaft sowie Translation : Wahlpflicht für Hauptund Leistungskontrollen / Prüfungen PS Literatur und andere Künste/Medien: Referat oder Paper (Studienleistung, unbenotet) + Hausarbeit (Prüfungsleistung, benotet) PS Literarische Interkulturalität: Referat oder Paper (Studienleistung, unbenotet) + Hausarbeit (Prüfungsleistung, benotet) Ü Ausgewählte Themen: Kultur- und Medientransfer: Referat oder Paper (Studienleistung, unbenotet) PS Literatur und andere Künste/Medien: 2 SWS PS Literarische Interkulturalität: 2 SWS Ü Ausgewählte Themen: Kultur- und Medientransfer: 2 SWS Arbeitsaufwand PS Literatur und andere Künste/Medien: 5 CP (Präsenzzeit 30 h; Vor- und Nachbereitung, Referat, schriftliche Ausarbeitung des Referats in einer Hausarbeit 120 h) PS Literarische Interkulturalität: 5 CP (Präsenzzeit 30 h; Vor- und Nachbereitung, Referat, schriftliche Ausarbeitung des Referats in einer Hausarbeit 120 h) Ü Ausgewählte Themen: Kultur- und Medientransfer: 3 CP (Präsenzzeit 30 h; Vor- und Nachbereitung, Paper oder Referat 60 h) note Die note setzt sich aus den gewichteten Noten der Teilprüfungen zusammen, d. h. die Hausarbeiten werden jeweils mit 1/2 gewichtet. - Die Studierenden erlernen Grundbegriffe der Medienanalyse, die sie u.a. durch den Vergleich von Literatur und anderen Medien vertieften. - Durch den Vergleich unterschiedlicher Literaturen/Kulturen wird das Bewusstsein für Probleme des Fremdverstehens geschärft. Zentrale Schlüsselkompetenzen: interkulturelle Sensibilität, Steigerung der Fähigkeit zum analytischen Denken, Verbesserung der schriftlichen und mündlichen Ausdrucksfähigkeit sowie der Diskussionsfähigkeit. - Behandelt werden im Bereich Kulturtransfer anhand wechselnder Beispiele Themen aus den Bereichen literarische Mehrsprachigkeit, Imagologie, Probleme der literarischen Übersetzung, Literatur und kulturelle Identität, interkulturelle Literaturbeziehungen (v. a. Kulturvermittlung). - Der Bereich Medientransfer beschäftigt sich anhand wechselnder Beispiele mit den unterschiedlichen Formen von Medienbeziehungen. Themenbereiche sind beispielsweise Literatur und Film, Literatur und Bildende Kunst, Literatur und Musik. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

11 Kulturelle Praxis (Schwerpunkt Vgl. Literaturwissenschaft) KP SS verantwortliche/r Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser, Mitarbeiter/innen und Lehrbeauftragte des Lehrstuhls für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft Literaturwissenschaft sowie Translation : Wahlpflicht für Hauptund Leistungskontrollen / Prüfungen Ü Textproduktion im Medienbereich Ü Medienanalyse Portfolio (Prüfungsleistung, unbenotet) Ü Textproduktion im Medienbereich: 2 SWS Ü Medienanalyse: 2 SWS Arbeitsaufwand Ü Textproduktion im Medienbereich: 3 CP (Präsenzzeit 30 h; Vor- und Nachbereitung (beinhaltet hier auch Sondertermine vor Ort), Arbeitsproben für das Portfolio 60 h) Ü Medienanalyse: 3 CP (Präsenzzeit 30 h; Vor- und Nachbereitung (beinhaltet hier auch Sondertermine vor Ort), Arbeitsproben für das Portfolio 60 h) note Den Studierenden werden bereits während des Studiums Berufsfelder nähergebracht, in denen ihr im Studium erworbenes Fachwissen bzw. ihre Schlüsselqualifikationen Anwendung finden können. Sie lernen wechselnde Bereiche der kulturellen Praxis (z.b. Rundfunk, Presse, Theater, Marketing) kennen und verstehen. - Das element Textproduktion im Medienbereich vermittelt Grundkenntnisse des jeweiligen Arbeitsfeldes, die u.a. durch Paper/Arbeitsprobe trainiert werden. - Im element Medienanalyse steht das Verständnis und die Kritik von Medien, ihrer Strukturen und Funktionsweisen im Vordergrund. Zentrale Schlüsselkompetenzen: Verbesserung der schriftlichen und mündlichen Ausdrucksfähigkeit sowie der Diskussionsfähigkeit; zielorientierte Kommunikation. - Das element Textproduktion im Medienbereich betrifft die Bereiche Journalismus (Hörfunk, Printmedien, Fernsehen), Marketing, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. - Das element Medienanalyse betrifft die Bereiche Theater, Film, Fernsehen. Im Portfolio sammelt der/die Studierende seine Arbeitsproben aus den beiden Übungen. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

12 Sprach-, Kommunikations- und Translationswissenschaft (Schwerpunkt Vgl. Sprachwissenschaft) SKTW WS+SS verantwortliche/r Geschäftsführender Professor der FR 4.6 Lehrstühle der FR 4.6 [Pflicht, Wahlpflicht, Wahlbereich] Literaturwissenschaft sowie Translation : Pflicht für Haupt- und Leistungskontrollen / Prüfungen PS Sprache, Kommunikation, Translation: Ausgewählte Themen: Hausarbeit (b) Arbeitsaufwand note V Sprache, Kommunikation, Translation: 2 SWS PS Sprache, Kommunikation, Translation: ausgewählte Themen 2 SWS V Sprache, Kommunikation, Translation: 3 CP / 90 Stunden, davon 30 Präsenzzeit PS Sprache, Kommunikation, Translation: ausgewählte Themen 5 CP / 150 Stunden, davon 30 Präsenzzeit Die note ist die Note der Hausarbeit. Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, übersetzerisches Handeln wissenschaftlichmethodisch zu reflektieren und wissenschaftliche Fragestellungen zu formulieren. Sie sollen Kernbestandteile des Arbeitsprozesses Translation (Übersetzungsbezogene Textanalyse, Evaluation/ Kritik, Translationsmanagement) in wissenschaftlich basierte Methodik überführen können. Vorlesung: Grundfragen der Sprach- und Translationswissenschaft; Ebenen (Phonetik/ Phonologie, Morphologie, Syntax, Semantik, Diskurs, Pragmatik) und Methoden (Beschreibung, Formalisierung, Hypothesenbildung, Empirik, korpusbasierte Methoden, Hermeneutik, Erklärung, Bewertung); Sprachvergleich, Sprachkontakt und Typologie; Synchronie und Diachronie; Wissenschaftliche Grundlagen des Translationsprozesses; von der Reflexion zur Modellierung; Perspektiven der Translationswissenschaft (Kulturtransfer, Fachübersetzung, Literarische Übersetzung, Linguistisch orientierte Translationswissenschaft) Proseminar: Gewählt werden hier Themen der theoretischen und Angewandten Sprachwissenschaft auf Grundlagenniveau (insbesondere Pragmatik, Diskursanalyse, Sozio-, Psycholinguistik, Stilforschung, Rhetorik, Korpuslinguistik, Kontrastive Linguistik), sowie die ganze Bandbreite translatorischer Einzelfragen Zur Teilnahme soll das Humanismus und Sprachtransfer" oder Mehrsprachigkeit und Sprachvergleich abgeschlossen sein. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

13 Fachkommunikation und Maschinelle Übersetzung (Schwerpunkt Vgl. Sprachwissenschaft) FKMÜ WS+SS verantwortliche/r [Pflicht, Wahlpflicht, Wahlbereich] Prof. Dr. Johann Haller Prof. Dr. Johann Haller und Mitarbeiter Literaturwissenschaft sowie Translation : Wahlpflicht für Hauptund Leistungskontrollen / Prüfungen PS Ausgewählte Themen der Maschinellen Übersetzung und der Fachkommunikation: Hausarbeit (b) Arbeitsaufwand note V Moderne Übersetzungswerkzeuge und Fachkommunikation: 2 SWS PS Ausgewählte Themen der Maschinellen Übersetzung und der Fachkommunikation: 2 SWS V Moderne Übersetzungswerkzeuge und Fachkommunikation: 3 CP / 90 Stunden, davon 30 Präsenzzeit PS Ausgewählte Themen der Maschinellen Übersetzung und der Fachkommunikation: 5 CP / 150 Stunden, davon 30 Präsenzzeit Die note ist die Note der Hausarbeit. Die Studierenden erwerben fachliche und methodologische Kompetenzen in der Fachkommunikation und Terminologielehre. Sie eignen sich die linguistischen und computerlinguistischen Grundlagen der maschinellen und maschinenunterstützten Übersetzung an. Sie lernen die wichtigsten Software- Werkzeuge eines Übersetzers kennen, studieren und üben organisationelle Vorgänge. Sie lernen maschinelle Übersetzungssysteme kennen, lernen sie zu beurteilen und ihre Einsetzbarkeit in bestimmten Umgebungen abzuschätzen. Vorlesung: Fachkommunikation und Terminologielehre Maschinengestützte und maschinelle Übersetzung Proseminar: Fachsprache und Terminologie Rechnergestützte Terminologieverwaltung Moderne Übersetzungswerkzeuge Maschinelle Übersetzungssysteme Maschinelle Sprachanalyse und Automatische Indexierung Unterrichtssprache: deutsch. Methoden: Vorlesung mit Klausur, studentische Referate, Hausarbeiten Zur Teilnahme soll das "Humanismus und Sprachtransfer" oder Mehrsprachigkeit und Sprachvergleich abgeschlossen sein. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

14 Übersetzen Englisch (1. Fremdsprache (1. FS) und 2. Fremdsprache (2. FS)) (Schwerpunkt Vgl. Sprachwissenschaft) WS+SS ÜE verantwortliche/r [Pflicht, Wahlpflicht, Wahlbereich] Abteilungsleiter/in der Englischen Abteilung Dozentinnen und Dozenten der Englischen Abteilung Literaturwissenschaft sowie Translation : Wahlpflicht für Hauptund Leistungskontrollen / Prüfungen Ü Übersetzen aus Englisch: Klausur am Ende des zweiten elements (b) Ü Übersetzen in Englisch: Klausur am Ende des zweiten elements (b) Ü Übersetzen aus Englisch: 3 SWS Ü Übersetzen in Englisch: 3 SWS Arbeitsaufwand Ü Übersetzen aus Englisch: 4,5 CP / 135 Stunden, davon 45 Stunden Präsenzzeit Ü Übersetzen in Englisch: 4,5 CP / 135 Stunden, davon 45 Stunden Präsenzzeit note Die note setzt sich aus den gewichteten Noten der Teilprüfungen zusammen, d. h. die Klausuren werden jeweils mit 1/2 gewichtet. Förderung der Reflexion über Prinzipien und Verfahren des Sprachenvergleichs auf syntaktischer, semantischer und pragmatischer Ebene als Grundvoraussetzung für den Sprachtransfer. Fähigkeit, reflektierende Beschreibungsstrategien als Basis eines vertieften Verständnisses vom Übersetzen als Sonderform des Sprachtransfers zu erarbeiten. Fähigkeit zur adäquaten Übertragung ausgangssprachlicher Texte, basierend auf der systematischen Analyse von Textkonventionen und Übersetzungsauftrag. Einführung in Kriterien des Sprachen- und Kulturvergleichs, in die übersetzungsrelevante Textanalyse sowie in Recherchiermöglichkeiten und -verfahren; Erarbeitung von makro- und mikrostrukturellen Problemlösungsstrategien; exemplarische Anwendung von allgemeinen und sprachenpaarspezifischen Übersetzungsverfahren auf verschiedene Textsorten; Nachbereitung von Übersetzungen: Qualitätskontrolle und Redaktion. Unterrichtssprache: Englisch, Deutsch Zur Teilnahme sollen zwei sprachpraktische e abgeschlossen sein. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

15 Übersetzen Französisch (1. FS und 2. FS) (Schwerpunkt Vgl. Sprachwissenschaft) WS+SS ÜF verantwortliche/r [Pflicht, Wahlpflicht, Wahlbereich] Abbteilungsleiter/in der Französischen Abteilung Dozentinnen und Dozenten der Französischen und Frankophonen Abteilung Literaturwissenschaft sowie Translation : Wahlpflicht für Hauptund Leistungskontrollen / Prüfungen Ü Übersetzen aus Französisch: Klausur am Ende des zweiten elements (b) Ü Übersetzen in Französisch: Klausur: : Klausur am Ende des zweiten elements (b) Ü Übersetzen aus Französisch: 3 SWS Ü Übersetzen in Französisch: 3 SWS Arbeitsaufwand Ü Übersetzen aus Französisch: 4,5 CP / 135 Stunden, davon 45 Stunden Präsenzzeit Ü Übersetzen in Französisch: 4,5 CP / 135 Stunden, davon 45 Stunden Präsenzzeit note Die note setzt sich aus den gewichteten Noten der Teilprüfungen zusammen, d. h. die Klausuren werden jeweils mit 1/2 gewichtet. Förderung der Reflexion über die Prinzipien und Verfahren des Sprachenvergleichs auf syntaktischer, semantischer und pragmatischer Ebene als Grundvoraussetzung für den Sprachtransfer. Fähigkeit, reflektierende Beschreibungsstrategien als Basis eines vertieften Verständnisses vom Übersetzen als Sonderform des Sprachtransfers innerhalb der interlingualen und interkulturellen Kommunikation zu erarbeiten. Fähigkeit zur adäquaten Übertragung ausgangssprachlicher Texte basierend auf der systematischen Analyse von Textkonventionen und Übersetzungsauftrag. Einführung in Kriterien des Sprachen- und Kulturvergleichs, in die übersetzungsrelevante Textanalyse sowie in Recherchiermöglichkeiten und verfahren; Erarbeitung von makro- und mikrostrukturellen Problemlösungsstrategien; exemplarische Anwendung von allgemeinen und sprachenpaarspezifischen Übersetzungsverfahren auf verschieden Textsorten; Nachbereitung von Übersetzungen: Qualitätskontrolle und Redaktion. Unterrichtssprache: Französisch, Deutsch Zur Teilnahme sollen zwei sprachpraktische e abgeschlossen sein. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

16 Übersetzen Italienisch (1. FS und 2. FS) (Schwerpunkt Vgl. Sprachwissenschaft) ÜI WS+SS verantwortliche/r [Pflicht, Wahlpflicht, Wahlbereich] Abteilungsleiter/in der Italienischen Abteilung Dozentinnen und Dozenten der Italienischen Abteilung Literaturwissenschaft sowie Translation : Wahlpflicht für Hauptund Leistungskontrollen / Prüfungen Ü Übersetzen aus Italienisch: Klausur am Ende des zweiten elements (b) Ü Übersetzen in Italienisch: Klausur: : Klausur am Ende des zweiten elements (b) Ü Übersetzen aus Italienisch: 3 SWS Ü Übersetzen in Italienisch: 3 SWS Arbeitsaufwand Ü Übersetzen aus Italienisch: 4,5 CP / 135 Stunden, davon 45 Stunden Präsenzzeit Ü Übersetzen in Italienisch: 4,5 CP / 135 Stunden, davon 45 Stunden Präsenzzeit note Die note setzt sich aus den gewichteten Noten der Teilprüfungen zusammen, d. h. die Klausuren werden jeweils mit 1/2 gewichtet. Förderung der Reflexion über die Prinzipien und Verfahren des Sprachenvergleichs auf syntaktischer, semantischer und pragmatischer Ebene als Grundvoraussetzung für den Sprachtransfer. Fähigkeit, reflektierende Beschreibungsstrategien als Basis eines vertieften Verständnisses vom Übersetzen als Sonderform des Sprachtransfers innerhalb der interlingualen und interkulturellen Kommunikation zu erarbeiten. Fähigkeit zur adäquaten Übertragung ausgangssprachlicher Texte basierend auf der systematischen Analyse von Textkonventionen und Übersetzungsauftrag. Einführung in Kriterien des Sprachen- und Kulturvergleichs, in die übersetzungsrelevante Textanalyse sowie in Recherchiermöglichkeiten und verfahren; Erarbeitung von makro- und mikrostrukturellen Problemlösungsstrategien; exemplarische Anwendung von allgemeinen und sprachenpaarspezifischen Übersetzungsverfahren auf verschieden Textsorten; Nachbereitung von Übersetzungen: Qualitätskontrolle und Redaktion. Unterrichtssprache: Italienisch, Deutsch Zur Teilnahme sollen zwei sprachpraktische e abgeschlossen sein. Fassung vom 25.Februar 2010 auf Grundlage der Studienordnung vom 25. Februar

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 1095 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2014 ausgegeben zu Saarbrücken, 22. September 2014 Nr. 82 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Anlage 3 - Fachspezifische Bestimmungen für den Kernbereich-Master-

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik

Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik Romanisches Seminar Modulehandbuch für die B.A.-Studiengänge der Fächergruppe Romanistik B.A. Französisch B.A. Italienisch B.A. Spanisch B.A. Portugiesisch (Nebenfach) 1 I. Module: Übersicht Modul 1: Modul

Mehr

Modulhandbuch des Master-Kernbereich-Studiengangs Translationswissenschaft (Übersetzen und Dolmetschen)

Modulhandbuch des Master-Kernbereich-Studiengangs Translationswissenschaft (Übersetzen und Dolmetschen) Philosophische Fakultät II: Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften handbuch des Master-Kernbereich-Studiengangs Translationswissenschaft (Übersetzen und Dolmetschen) Fassung vom 12. April 2010 Translationswissenschaft

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung)

Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen. Sprachliche Grundbildung (Studiengang ohne Vertiefung) Technische Universität Dortmund Institut für deutsche Sprache und Literatur Oktober 2012 Modulhandbuch zum Bachelor-Studium für ein Lehramt an Grundschulen (Studiengang ohne Vertiefung) Grundlagen der

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 399 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULE DES SAARLANDES 1979 ausgegeben zu Saarbrücken, 8. Oktober 1979 Nr. 19 400 Studienordnung für Diplomübersetzer und Diplomdolmetscher Vom 27.8.1979 Die Universität

Mehr

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik

BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Modulhandbuch BA Kulturwissenschaften mit Nebenfach Germanistik Gültig für die Studienjahrgänge ab dem WS 2011/12. Für Studierende, die das Studium der Germanistik vor dem WS 2011/12 in Magdeburg begonnen

Mehr

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II

Studiengang Wirtschaftspädagogik Studienrichtung II Fachrichtung 4.3 Anglistik, Amerikanistik und Anglophone Kulturen STAND November 2007 1 Studienplan 52 SWS SPRACHPRAXIS LINGUISTIK CULTURE STUDIES LITERATUR FACH- DIDAKTIK 20 Stunden 7/9 Stunden* 6/8 Stunden*

Mehr

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007

MODULBESCHREIBUNGEN. M.A. FoLiAE 2007 MODULBESCHREIBUNGEN M.A. FoLiAE 2007 Modul 0 Startmodul (8-10 SWS) 0.7 ist spezifisch für FoLiAE; die sonstigen Modulelemente sind auch im B.A.-Studiengang Language and Communication und/ oder in Lehramtsstudiengängen

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das Teilfach Slavistik im konsekutiven Master-Studiengang Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum

Ausbildung, die als Grundlage für ein weit gefächertes berufliches Tätigkeitsspektrum Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

I. Allgemeines. 1 Geltungsbereich

I. Allgemeines. 1 Geltungsbereich Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang English and American Studies/Anglistik und Amerikanistik des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften der Universität Kassel vom 16. Juni 2010 I. Allgemeines

Mehr

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP)

Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Zusatzstudium Interkulturelle Pädagogik / Deutsch als Zweitsprache (ZIP) Studienumfang und Dauer Zweisemestriger Zusatzstudiengang mit insgesamt 40 SWS. Unterteilung in vier Studiengebiete: A: Deutsch

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität zu Köln. MODULHANDBUCH Bachelorstudium English Studies

Philosophische Fakultät der Universität zu Köln. MODULHANDBUCH Bachelorstudium English Studies 2014 Philosophische Fakultät der Universität zu Köln MODULHANDBUCH Bachelorstudium English Studies 2 Herausgeber: Inhalt/Redaktion: Adresse: UNIVERSITÄT ZU KÖLN DEKANAT DER PHILOSOPHISCHEN FAKULTÄT Englisches

Mehr

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015 Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und dem

Mehr

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points)

3. REGELSTUDIENZEIT: 4 Semester (inkl. Abschlussarbeit) 3600 Zeitstunden (Präsenz- und Selbststudium) 120 Leistungspunkte (Credit Points) 1. TUDIENGANG: Master of Arts Translatologie 2. ABCHLU: Master of Arts (M. A.) 3. REGELTUDIENZEIT: 4 emester (inkl. Abschlussarbeit) TUDIENUMFANG: LEITUNGPUNKTE: TUDIENBEGINN FÜR TUDIENANFÄNGER: 3600 Zeitstunden

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Grundschulen Entwurf, Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Russisc h ( 85 LPO I)

Russisc h ( 85 LPO I) 3 Russisc h ( 85 LPO I) Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Russisch für den Studiengang Lehramt an Gymnasien (vertieftes Studium)

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Studiensemester. 1.-2. Sem. 6 Kontaktzeit

Studiensemester. 1.-2. Sem. 6 Kontaktzeit Modulbeschreibungen Deutsch - Master of Education Lehramt Gymnasium (vorbehaltlich der Genehmigung des besonderen Teils der Studienordnung 2013, Stand: 15.8.2013) Aufbaumodul 5: Literatur- und Kulturgeschichte

Mehr

05.12.2012 28.12.12 (PMV)

05.12.2012 28.12.12 (PMV) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Englisch im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen Entwurf: Stand vom 05.12.2012 Mod 28.12.12 (PMV) Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Zugangsvoraussetzungen

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Studienordnung für das Haupt- und Nebenfach Romanistik im Magisterstudiengang an der Technischen Universität Chemnitz (Schwerpunkt Französisch) Vom 17. Mai 2001 Aufgrund von 21 Abs.1 des Gesetzes über

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.06.2011, 23. Stück, Nummer 152 Korrektur Mitteilungsblatt UG 2002

Mehr

Modulbeschreibungen BA LKM

Modulbeschreibungen BA LKM Modulbeschreibungen BA LKM Modul BA-M-1.1 BA-M-1.2 BA-M-1.3 Modul 1: Orientierung Workload: Kreditpunkte: Struktur des 1.1 Überblick: Literatur Kultur - Medien 1.2 Wissenschaftliche Arbeitsmethoden (Recherchieren,

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note

POS-ID Modul/Unit/Leistung CP Ja Nein Note Sprachnachweise Kleines Latinum Englisch (B2 CEF) weitere moderne europäische Fremdsprache (B1 CEF) 601040 Ergänzungsmodul 1: Alte Geschichte (großes 601011 Vorlesung: griechische oder römische Geschichte

Mehr

B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog

B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog B.A. Universität Passau Kulturwirtschaft / International Cultural and Business Studies Philosophische Fakultät Modulkatalog StuPO 2014 Stand: Wintersemester 2015/16 Inhaltsverzeichnis Die Nummerierung

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Dokumentation der Studien-und Prüfungsordnungen Blatt: 1 Studienordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende mit dem Abschluss Erste Staatsprüfung für die Laufbahn der Studienrätinnen und

Mehr

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch

Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft. Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung. Modul-Handbuch Bachelor-Studiengang Erziehungswissenschaft Wahlpflichtbereich Bildungsmanagement/Bildungsforschung Modul-Handbuch Stand 01.02.2014 Modul WBB1: Theoretische Zugänge der Bildungsforschung jährlich 2 Semester

Mehr

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen

Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Institut für Germanistik Katholische Universität Lublin Johannes Paul II., Polen Studienpläne (Studienjahr 2011/12) für das Erasmus Programm mit -Punkten Mitarbeiter Prof. Dr. Marzena Górecka (Institutsleiter)

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Musikpädagogik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium der Universität Bremen vom 30. November 2011 Der Fachbereichsrat 9 hat auf seiner Sitzung am 30. November 2011

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Turkologie, Beifach Modul 1: Türkisch 1 Kennnummer: work load Studiensemester Dauer 300 h 10 LP 1. Sem. 1 Erwerb von Grundkenntnissen der türkischen Sprache Kenntnis der wichtigsten

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Vom 5. Oktober 1993 [erschienen im Staatsanzeiger Nr. 40, S. 1160] Auf

Mehr

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte)

Französische bzw. Spanische bzw. Italienische Philologie Grundlagen (14 ECTS-Punkte) Sprach- und Literaturwissenschaft (Pflicht) Studiengangübersicht Lehramt Vereinfachte Studiengangübersicht Lehramt an Gymnasien Alle Informationen beruhen auf der aktuellen Prüfungsordnung für die romanistischen

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Studienplan. für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern. (vom 1. August 2009)

Studienplan. für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern. (vom 1. August 2009) Studienplan für die Master-Studienprogramme am Institut für Germanistik der Universität Bern (vom 1. August 009) Die Philosophisch-historische Fakultät der Universität Bern erlässt, gestützt auf Artikel

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 31. März 2010 28. März 2011 29. November 2011

geändert durch Satzungen vom 28. September 2009 31. März 2010 28. März 2011 29. November 2011 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik

Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Bachelorstudiengang Angewandte Informatik Module und Teilprüfungen der Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Angewandte Informatik gemäß Anhang 1 der Fachprüfungsordnung (FPO B AI) gültig ab WS 2007 Die Modulkürzel in der 1. Spalte sowie die

Mehr

Festigung und Vertiefung der vorhandenen Kompetenzen im mündlichen und schriftlichen Ausdrucksvermögen. Sprachpraktische Übungen

Festigung und Vertiefung der vorhandenen Kompetenzen im mündlichen und schriftlichen Ausdrucksvermögen. Sprachpraktische Übungen Anlage 2: handbuch für Lehramt an Hauptschulen und Realschulen Nummer/Code name Art Lehrveranstaltungsarten Lehr- und Lernmethoden s Häufigkeit des Angebotes Teilnahme am Teilnahme am Studentischer Voraussetzung

Mehr

Studiengänge der alten Prüfungsordnung Gültig für Studierende mit Einschreibung bis einschl. WS 11/12

Studiengänge der alten Prüfungsordnung Gültig für Studierende mit Einschreibung bis einschl. WS 11/12 Studiengänge der alten Prüfungsordnung Gültig für Studierende mit Einschreibung bis einschl. WS 11/12 Inhaltsverzeichnis Bachelorstudiengänge...2 Romanistik Kernfach...2 Romanistik Begleitfach... 19 Deutsch-Französische

Mehr

geändert durch Satzung vom 1. September 2009 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 1. September 2009 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.)

Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Bachelor of Education Deutsch 1. und 2. Hauptfach (B.Ed.) überarbeitete

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

Module Russisch - L3 03.01.2008 7.83.00 S. 1. L3 Anlage 2 Russisch Module. Modulbezeichnung. 01 (P): Basismodul Linguistik und russische Sprache

Module Russisch - L3 03.01.2008 7.83.00 S. 1. L3 Anlage 2 Russisch Module. Modulbezeichnung. 01 (P): Basismodul Linguistik und russische Sprache 03.01.2008 7.83.00 S. 1 Module Russisch - L3 01 (P): Basismodul Linguistik und russische Sprache 05-Russ-L2/L3-P-01 Verwendet in Studiengängen / L2, L3 / im 1. und 2. Studiensemester Prof. Dr. Monika Wingender

Mehr

Studienordnung für das Fach Deutsch im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien

Studienordnung für das Fach Deutsch im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das Fach Deutsch im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund von

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Transkulturelle Kommunikation (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 28.06.2011, 25. Stück, Nummer 195 1 Studienziele und Qualifikationsprofil

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften

Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften Studienplan für den Diplomstudiengang Sozialwissenschaften Allgemeines Im Diplomstudiengang "Sozialwissenschaften" will die Fakultät ihre Studierenden für ein breites Spektrum von Berufstätigkeiten ausbilden,

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik

Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Übersicht für Nebenfächer im Bachelor Mathematik Im Nebenfachmodul kann aus den Fächern Biologie, BWL, Chemie, Informatik, Life Science, Sprachwissenschaften, Philosophie, Physik, Psychologie, VWL und

Mehr

davon Präsenzzeit Workload Bachelor of Arts Bildungswissenschaften; Master of Vocational Education/Lehramt an beruflichen Schulen.

davon Präsenzzeit Workload Bachelor of Arts Bildungswissenschaften; Master of Vocational Education/Lehramt an beruflichen Schulen. Grundlagen Sprache und Literatur englischer Introduction to Language and Literature Modul 50000 0 4 SWS 0 h 60 h 2 h 2. und Die Studierenden haben Überblick, Kenntnis und Verständnis grundlegender Fragestellungen

Mehr

Studienordnung für das Fach Deutsch

Studienordnung für das Fach Deutsch Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang mit Lehramtsoption (B.A.) Polyvalenter Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengang mit Lehramtsoption (B.Sc.) Master-Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen Master-Studiengang

Mehr

Studienordnung 1. (Stand: 22.7.2005) Inhaltsübersicht

Studienordnung 1. (Stand: 22.7.2005) Inhaltsübersicht Studienordnung 1 Vorläufige Studienordnung für den Studiengang Antike Kultur als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (Stand:.7.005)

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch

STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Fachbereich 05 Philosophie und Philologie Deutsches Institut Studienbüro Germanistik / Deutsch STUDIENKOMPASS für den Studiengang Master of Education Deutsch Stand: Januar 2014 1 Inhalt 1 Vorwort... 2

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM

Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Auszug aus dem Kommentierten Vorlesungsverzeichnis des Faches Geschichte, Stand WS 2007/08 HINWEISE ZU GRUNDSTUDIUM, ZWISCHENPRÜFUNG UND HAUPTSTUDIUM Die folgenden Richtlinien beschreiben in Kurzfassung

Mehr

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx.

Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II. Vom xx.xx. Studienordnung für das Nebenfach Betriebswirtschaftslehre (BWL) in den Bachelor-Studiengängen der Philosophischen Fakultäten I und II Vom xx.xx.xxxx Die Fakultät 3 (Philosophische Fakultät I Geschichts-

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Dauer Fachsemester jedes Wintersemester ein Semester im 1. Semester

Dauer Fachsemester jedes Wintersemester ein Semester im 1. Semester Studiengang: Behörden und Gerichte (B.A) Modulgruppe: FD 1 Informationstechnologien der Fachkommunikation Carmen Michalsky Behörden und Gerichte (B.A.) im 1. Semester Übung: 4 Gesamtaufwand: 150 h Präsenzstudium:

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Studiengang Internationale Fachkommunikation

Studiengang Internationale Fachkommunikation Fachhochschule Flensburg Flensburg University of Applied Sciences Studiengang Internationale Fachkommunikation Master of Arts (M.A.) Fachhochschule Flensburg Studienberatung Kanzleistraße 91-93, 24943

Mehr

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung

Lebenslauf. Alejandro González Villar. Persönliche Daten. Berufserfahrung im Bereich Lehre und Übersetzung Lebenslauf Alejandro González Villar Persönliche Daten Adresse: C/ Marina 63, 4 4ª 08005 Barcelona Tel.: +34 633015845 e-mail: gonzalezvillar.al@gmail.com Geburtsdatum: 02.12.1984 Geburtsort: Barcelona

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE

MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE UNIVERZA V ljubljani karl-franzens-universität GRAZ MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE (SLOWENISCH-DEUTSCH- ENGLISCH) MASTERSTUDIUM ÜBERSETZEN JOINT DEGREE Das Masterstudium Übersetzen (Slowenisch-Deutsch-Englisch)

Mehr