Merkblatt Einbürgerungen von ausländischen, nicht in der Schweiz geborenen Personen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Merkblatt Einbürgerungen von ausländischen, nicht in der Schweiz geborenen Personen"

Transkript

1 Merkblatt Einbürgerungen von ausländischen, nicht in der Schweiz geborenen Personen Es freut uns, dass Sie sich um das Schweizer Bürgerrecht bewerben möchten. Im Anhang finden Sie ein paar wichtige Informationen über die Einbürgerung. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Abteilung Präsidiales ( oder gerne zur Verfügung. Anmerkungen zum Verfahren Das Schweizer Bürgerrecht wird im Normalfall durch eine Aufnahme in das Gemeinde- und Kantonsbürgerrecht erworben. Dazu ist auch eine eidgenössische Einbürgerungsbewilligung erforderlich. Das Verfahren ist daher dreistufig und für jede Stufe (Gemeinde - Kanton - Bund) gelten spezielle Vorschriften. Der Wohnsitz zwischen dem 10. und 20. Altersjahr zählt doppelt. Die Wohndauer muss bei der Gesuchstellung erfüllt sein und auch bis zum Abschluss des Verfahrens ist der Wohnsitz in der Gemeinde Lindau beizubehalten. Andernfalls ist eine Einbürgerung in der Gemeinde Lindau nicht mehr möglich. Diese Verfahrensart gilt für Personen, welche nicht in der Schweiz geboren sind sowie nicht der Personengruppe der 16- bis 25-jährigen mit fünfjährigem Schulbesuch einer Volks- oder Mittelschulstufe in der Schweiz angehören. Bedingungen Wohnsitz in der Gemeinde Lindau Mindestens 12 Jahre Wohnsitz in der Schweiz 3 dieser 12 Jahre müssen in den letzten 5 Jahren vor Einreichung des Einbürgerungsgesuches liegen Während der letzten 2 Jahre vor Einreichung des Gesuches muss die Person ununterbrochen in der Gemeinde Lindau gewohnt haben Die deutsche Sprache verstehen und sprechen Unbescholtener Ruf (keine Einträge im Betreibungs- und Strafregister) Gesicherter Lebensunterhalt (geregeltes Einkommen, keine Steuerschulden, kein Bezug von Sozialhilfe) Erfolgreiche Absolvierung der Standortbestimmungen Deutsch und / oder Staatskunde Verheiratete Personen Stellen Ehegatten gemeinsam ein Gesuch und erfüllt nur eine Person die Wohnsitzerfordernisse, so genügt für den anderen eine Wohnsitzdauer von insgesamt fünf Jahren in der Schweiz. Sofern er vor der Einreichung des Gesuches während zwei Jahren ununterbrochen in der Gemeinde Lindau wohnhaft war und seit drei Jahren in ehelicher Gemeinschaft mit dem anderen Ehegatten lebt. Eine verheiratete Person kann für sich alleine ein Gesuch stellen. Sie muss jedoch die vollen Wohnsitzfristen erfüllen, selbst dann wenn der Ehepartner bereits das Schweizer Bürgerrecht besitzt, es aber erst nach der Eheschliessung erworben und die Tagelswangerstrasse Lindau Tel Fax

2 Seite 2 Standortbestimmungen im Bereich Deutsch und / oder Staatskunde erfolgreich absolviert hat. Verfahrensablauf Einreichung des Gesuches Erteilung des Bürgerrechts der Gemeinde Lindau Erteilung des Kantonsbürgerrechts durch die kantonale Behörde Erteilung der Eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung durch die Bundesbehörde Aufnahme in das Schweizer Bürgerrecht mittels Verfügung der kantonalen Behörde und Zustellung der Einbürgerungsurkunde Standortbestimmung Deutsch und / oder Staatskunde Einbürgerungswillige Personen, welche nicht in der Schweiz geboren sind sowie nicht während mindestens 5 Jahren den Unterricht einer Volks- oder Mittelschulstufe in deutscher Sprache besucht haben, müssen vor der Einreichung eines Einbürgerungsgesuches eine Standortbestimmung im Bereich Deutsch und / oder Staatskunde absolvieren. Standortbestimmung Deutsch: Referenz Europäisches Sprachenportfolio Schreiben Niveau A2.1, Lesen Niveau A2.2 und Hören und Sprechen Niveau B1.1. Wird der Nachweis eines entsprechenden Sprachzertifikates (Stufe B1.1 oder höher) erbracht, wird die Freistellung von der Standortbestimmung im Bereich Deutsch geprüft. Standortbestimmung Staatskunde: Die Standortbestimmung Deutsch muss bestanden sein. Die Prüfung besteht aus 45 Fragen und dauert 60 Minuten (inkl. 15 Minuten Einführung). Als Vorbereitung dient die Broschüre Echo - Informationen zur Schweiz, welche der einbürgerungswilligen Person zusammen mit der Abmeldebestätigung von der Gemeindeverwaltung zugestellt wird. Gebühren Einbürgerungsgebühren Gemeinde: Einzelperson Fr Einzelperson unter 25-jährig Fr Ehepaar Fr Ehepaar unter 25-jährig Fr pro miteingebürgertes Kind Fr Kosten für Publikation Fr Kosten Standortbestimmung Deutsch pro Teilnehmer und Standortbestimmung Fr Kosten Standortbestimmung Deutsch pro Teilnehmer und Standortbestimmung Fr zuzüglich Kosten für Broschüre Echo Fr Einbürgerungsgebühren Kanton: Fr (pro Person) Einbürgerungsgebühren Bund: Fr (pro Person, Fr Ermässigung bei Ehepaaren und Minderjährigen)

3 Seite 3 Verfahrensdauer Die Dauer des Einbürgerungsverfahrens hängt von der Persönlichen Situation der einbürgerungswilligen Person und dem entsprechenden Verfahren ab. Bezug der Gesuchsformulare und Auskünfte Einbürgerungswillige Personen können die Unterlagen für die Einbürgerung bei der Gemeindeverwaltung Lindau, Abteilung Präsidiales, Tagelswangerstrasse 2, 8315 Lindau, beziehen. Einreichung der Gesuchsformulare Die vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Gesuchsformulare sind mit den entsprechenden Unterlagen per Post an folgende Adresse einzusenden: Gemeindeamt des Kantons Zürich Abteilung Einbürgerungen Postfach 8090 Zürich Die Abteilung Einbürgerungen bearbeitet Gesuche von Ausländerinnen und Ausländern um ordentliche und erleichterte Einbürgerung. Hinweis Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Orientierung und ersetzt die massgebenden gesetzlichen Bestimmungen nicht. Stand: September 2015

4 Seite 4 Merkblatt - Einbürgerungen von ausländischen, in der Schweiz geborenen Personen Es freut uns, dass Sie sich um das Schweizer Bürgerrecht bewerben möchten. Im Anhang finden Sie ein paar wichtige Informationen über die Einbürgerung. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Abteilung Präsidiales ( oder gerne zur Verfügung. Anmerkungen zum Verfahren Das Schweizer Bürgerrecht wird im Normalfall durch eine Aufnahme in das Gemeinde- und Kantonsbürgerrecht erworben. Dazu ist auch eine eidgenössische Einbürgerungsbewilligung erforderlich. Das Verfahren ist daher dreistufig und für jede Stufe (Gemeinde - Kanton - Bund) gelten spezielle Vorschriften. Der Wohnsitz zwischen dem 10. und 20. Altersjahr zählt doppelt. Die Wohndauer muss bei der Gesuchstellung erfüllt sein und auch bis zum Abschluss des Verfahrens ist der Wohnsitz in der Gemeinde Lindau beizubehalten. Andernfalls ist eine Einbürgerung in der Gemeinde Lindau nicht mehr möglich. Diese Verfahrensart gilt für Personen, welche in der Schweiz geboren sind. Bedingungen Wohnsitz in der Gemeinde Lindau Mindestens 12 Jahre Wohnsitz in der Schweiz, davon die letzten 2 Jahre ununterbrochen in der Gemeinde Lindau (für Jugendliche zwischen dem 16. und 25 Lebensjahr genügt ein Wohnsitz von 2 Jahren im Kanton) Unbescholtener Ruf (keine Einträge im Betreibungs- und Strafregister) Gesicherter Lebensunterhalt (geregeltes Einkommen, keine Steuerschulden, kein Bezug von Sozialhilfe) Verfahrensablauf Einreichung des Gesuches Erteilung des Bürgerrechts der Gemeinde Lindau Erteilung des Kantonsbürgerrechts durch die kantonale Behörde Erteilung der Eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung durch die Bundesbehörde Aufnahme in das Schweizer Bürgerrecht mittels Verfügung der kantonalen Behörde und Zustellung der Einbürgerungsurkunde Standortbestimmung Deutsch und / oder Staatskunde In der Schweiz geborene Personen sind von den Standortbestimmungen im Bereich Deutsch und Staatskunde befreit. Gebühren Einbürgerungsgebühren Gemeinde: Einzelperson Fr Einzelperson unter 25-jährig Fr Ehepaar Fr Ehepaar unter 25-jährig Fr

5 Seite 5 pro miteingebürgertes Kind Fr Kosten für die Publikation Fr Einbürgerungsgebühren Kanton: Fr (pro Person, bis zum vollendeten 25. Lebensjahr) Fr (pro Person, ab dem vollendeten 25 Lebensjahr) Einbürgerungsgebühren Bund: Fr (pro Person, bis zum vollendeten 25. Lebensjahr, Fr Ermässigung bei Ehepaaren und Minderjährigen) Fr (pro Person, Ehepaare Fr ) Verfahrensdauer Die Dauer des Einbürgerungsverfahrens hängt von der Persönlichen Situation der einbürgerungswilligen Person und dem entsprechenden Verfahren ab. Bezug der Gesuchsformulare und Auskünfte Einbürgerungswillige Personen können die Unterlagen für die Einbürgerung bei der Gemeindeverwaltung Lindau, Abteilung Präsidiales, Tagelswangerstrasse 2, 8315 Lindau, beziehen. Einreichung der Gesuchsformulare Die vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Gesuchsformulare sind mit den entsprechenden Unterlagen per Post an folgende Adresse einzusenden: Gemeindeamt des Kantons Zürich Abteilung Einbürgerungen Postfach 8090 Zürich Die Abteilung Einbürgerungen bearbeitet Gesuche von Ausländerinnen und Ausländern um ordentliche und erleichterte Einbürgerung. Hinweis Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Orientierung und ersetzt die massgebenden gesetzlichen Bestimmungen nicht. Stand: September 2015

6 Seite 6 Merkblatt - Einbürgerungen von im Ausland geborenen Jugendlichen zwischen dem 16. und 25. Lebensjahr Es freut uns, dass Sie sich um das Schweizer Bürgerrecht bewerben möchten. Im Anhang finden Sie ein paar wichtige Informationen über die Einbürgerung. Für weitere Auskünfte steht Ihnen die Abteilung Präsidiales ( oder gerne zur Verfügung. Anmerkungen zum Verfahren Das Schweizer Bürgerrecht wird im Normalfall durch eine Aufnahme in das Gemeinde- und Kantonsbürgerrecht erworben. Dazu ist auch eine eidgenössische Einbürgerungsbewilligung erforderlich. Das Verfahren ist daher dreistufig und für jede Stufe (Gemeinde - Kanton - Bund) gelten spezielle Vorschriften. Der Wohnsitz zwischen dem 10. und 20. Altersjahr zählt doppelt. Die Wohndauer muss bei der Gesuchstellung erfüllt sein und auch bis zum Abschluss des Verfahrens ist der Wohnsitz in der Gemeinde Lindau beizubehalten. Andernfalls ist eine Einbürgerung in der Gemeinde Lindau nicht mehr möglich. Diese Verfahrensart gilt nur für Jugendliche, welche das Gesuch nach dem 16. und vor dem 25. Geburtstag bei der kantonalen Behörde eingereicht haben, sofern sie während mindestens 5 Jahren den Unterricht einer Volks- oder Mittelschulstufe besucht haben (auch Berufsschule und andere Ausbildungsgänge). Bedingungen Wohnsitz in der Gemeinde Lindau Mindestens 12 Jahre Wohnsitz in der Schweiz, davon die letzten 2 Jahre ununterbrochen im Kanton Zürich Nachweis, dass in der Schweiz während mindestens 5 Jahren der Unterricht auf Volksoder Mittelschulstufe in einer der Landessprachen besucht wurde (auch Berufsschule und andere Ausbildungsgänge) Unbescholtener Ruf (keine Einträge im Betreibungs- und Strafregister) Gesicherter Lebensunterhalt (geregeltes Einkommen, keine Steuerschulden, kein Bezug von Sozialhilfe) Verfahrensablauf Einreichung des Gesuches Erteilung des Bürgerrechts der Gemeinde Lindau Erteilung des Kantonsbürgerrechts durch die kantonale Behörde Erteilung der Eidgenössischen Einbürgerungsbewilligung durch die Bundesbehörde Aufnahme in das Schweizer Bürgerrecht mittels Verfügung der kantonalen Behörde und Zustellung der Einbürgerungsurkunde Standortbestimmung Deutsch und / oder Staatskunde Einbürgerungswillige Personen, welche während mindestens 5 Jahren den Unterricht einer Volks- oder Mittelschulstufe in einer Landessprache besucht haben und das Gesuch nach ihrem 16. und vor ihrem 25. Geburtstag eingereicht haben, sind von den Standortbestimmungen im Bereich Deutsch und Staatskunde befreit.

7 Seite 7 Gebühren Einbürgerungsgebühren Gemeinde: Einzelperson unter 25-jährig Fr Ehepaar unter 25-jährig Fr pro miteingebürgertes Kind Fr Kosten für Publikation Fr Einbürgerungsgebühren Kanton: Fr (pro Person) Einbürgerungsgebühren Bund: Fr (pro Person, Fr Ermässigung bei Ehepaaren und Minderjährigen) Verfahrensdauer Die Dauer des Einbürgerungsverfahrens hängt von der Persönlichen Situation der einbürgerungswilligen Person und dem entsprechenden Verfahren ab. Bezug der Gesuchsformulare und Auskünfte Einbürgerungswillige Personen können die Unterlagen für die Einbürgerung bei der Gemeindeverwaltung Lindau, Abteilung Präsidiales, Tagelswangerstrasse 2, 8315 Lindau, beziehen. Einreichung der Gesuchsformulare Die vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Gesuchsformulare sind mit den entsprechenden Unterlagen per Post an folgende Adresse einzusenden: Gemeindeamt des Kantons Zürich Abteilung Einbürgerungen Postfach 8090 Zürich Die Abteilung Einbürgerungen bearbeitet Gesuche von Ausländerinnen und Ausländern um ordentliche und erleichterte Einbürgerung. Hinweis Dieses Merkblatt dient der allgemeinen Orientierung und ersetzt die massgebenden gesetzlichen Bestimmungen nicht. Stand: September 2015

Verordnung über die Erteilung des Bürgerrechts der Stadt Adliswil (Bürgerrechtsverordnung) vom 3. Februar 1993 (Stand )

Verordnung über die Erteilung des Bürgerrechts der Stadt Adliswil (Bürgerrechtsverordnung) vom 3. Februar 1993 (Stand ) Verordnung über die Erteilung des Bürgerrechts der Stadt Adliswil (Bürgerrechtsverordnung) vom 3. Februar 1993 (Stand 16.11.2016) Bürgerrechtsverordnung i Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen.

Mehr

Geltendes Recht (BüG) Entwurf des Bundesrats vom

Geltendes Recht (BüG) Entwurf des Bundesrats vom Art. 15 Wohnsitzerfordernisse Art. 9 Formelle Voraussetzungen 1 Das Gesuch um Bewilligung kann nur der Ausländer stellen, der während insgesamt zwölf Jahren in der Schweiz gewohnt hat, wovon drei in den

Mehr

Einbürgerung von ausländischen Staatsangehörigen

Einbürgerung von ausländischen Staatsangehörigen Einbürgerung von ausländischen Staatsangehörigen Voraussetzungen Ausländischen Staatsangehörigen kann das Gemeindebürgerrecht zugesichert werden, wenn sie gemäss Art. 14 und 15 Bundgesetz über Erwerb und

Mehr

Merkblatt Schweizer Bürgerrecht

Merkblatt Schweizer Bürgerrecht Merkblatt Schweizer Bürgerrecht Eine Wegleitung für ausländische Staatsangehörige Wie werde ich Schweizer/-in? Sie wollen das Schweizer Bürgerrecht erwerben? Dieses Merkblatt gibt Ihnen Auskunft über das

Mehr

BÜRGERRECHT. Inhaltsübersicht. 1. Rechtsquellen. 2. Allgemeines

BÜRGERRECHT. Inhaltsübersicht. 1. Rechtsquellen. 2. Allgemeines BÜRGERRECHT Inhaltsübersicht 1. Rechtsquellen 2. Allgemeines 3. Inhalt des Schweizer Bürgerrechts Die Rechte des Schweizer Bürgers Die Pflichten des Schweizer Bürgers 4. Erwerb des Schweizer Bürgerrechts

Mehr

Merkblatt zur Einbürgerung von ausländischen Staatsangehörigen

Merkblatt zur Einbürgerung von ausländischen Staatsangehörigen Merkblatt zur Einbürgerung von ausländischen Staatsangehörigen In der Gemeinde Wikon wohnhafte ausländische Staatsangehörige können nach Erfüllen folgender Voraussetzungen das Gesuch um Erteilung des Schweizer

Mehr

Leitfaden Einbürgerungsverfahren

Leitfaden Einbürgerungsverfahren Leitfaden Einbürgerungsverfahren für die ausländischen Bürgerrechtsbewerber ohne bedingten Rechtsanspruch Keinen bedingten Rechtsanspruch auf Einbürgerung haben Ausländerinnen und Ausländer, welche - -

Mehr

Merkblatt Ordentliche Einbürgerung

Merkblatt Ordentliche Einbürgerung Merkblatt Ordentliche Einbürgerung Anmerkung: Das neue Bürgerrechtsgesetz des Kantons Schwyz wurde vom Stimmvolk am 27. November 2011 angenommen. Das neue Gesetz tritt am 1. Januar 2013 in Kraft. Formulare

Mehr

Leitfaden Einbürgerungsverfahren

Leitfaden Einbürgerungsverfahren Leitfaden Einbürgerungsverfahren für die ausländischen Bürgerrechtsbewerber ohne bedingten Rechtsanspruch Keinen bedingten Rechtsanspruch auf Einbürgerung haben Ausländerinnen und Ausländer, welche - -

Mehr

Informationen zum Einbürgerungsverfahren

Informationen zum Einbürgerungsverfahren Informationen zum Einbürgerungsverfahren Erwerb des Bürgerrechts in der Stadt Kreuzlingen durch ausländische Staatsangehörige (ordentliche Einbürgerung) 1 Inhalt 1. Allgemeines 3 2. Zuständigkeit 3 3.

Mehr

Leitfaden für das Einbürgerungsverfahren. von Schweizerinnen und Schweizern

Leitfaden für das Einbürgerungsverfahren. von Schweizerinnen und Schweizern Leitfaden für das Einbürgerungsverfahren von Schweizerinnen und Schweizern I VORAUSSETZUNGEN 1. ALLGEMEINES Bei dieser Art von Einbürgerung geht es um die Aufnahme von Schweizerinnen und Schweizern, die

Mehr

Einbü rgerüngsleitfaden der Gemeinde Grossdietwil

Einbü rgerüngsleitfaden der Gemeinde Grossdietwil Einbü rgerüngsleitfaden der Gemeinde Grossdietwil Erstellt im Jahr 2012 Inhalt 1 Grundlagen für die Einbürgerung... 2 1.1 1.2 1.3 Gesetzliche Grundlagen... 2 Voraussetzungen für die Einbürgerung... 2 Inhalt

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

B. Allgemeine Bestimmungen und Voraussetzungen für die Aufnahme

B. Allgemeine Bestimmungen und Voraussetzungen für die Aufnahme Freiestrasse 6 - Postfach 895 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 78 4 Fax 044 78 5 90 Verordnung über die Aufnahme von Ausländerinnen und Ausländern in das Bürgerrecht von Schlieren (vom 9. Juli 0) SKR.0

Mehr

Leitfaden Einbürgerungsverfahren

Leitfaden Einbürgerungsverfahren Leitfaden Einbürgerungsverfahren für die ausländischen Bürgerrechtsbewerber mit bedingtem Rechtsanspruch Bedingten Rechtsanspruch auf Einbürgerung haben Ausländerinnen und Ausländer, welche - - in der

Mehr

Einbürgerung. Informationen zur ordentlichen Einbürgerung

Einbürgerung. Informationen zur ordentlichen Einbürgerung 1. Verfahren Ausländerinnen und Ausländer Es wird zwischen der Besonderen und der Allgemeinen Einbürgerung unterschieden. Folgende Merkmale der verschiedenen Verfahren sind zu beachten: 1.1 Besondere Einbürgerung

Mehr

Erwerb des Bürgerrechts der Gemeinde Kesswil oder Uttwil. Informationsbroschüre

Erwerb des Bürgerrechts der Gemeinde Kesswil oder Uttwil. Informationsbroschüre Erwerb des Bürgerrechts der Gemeinde Kesswil oder Uttwil Informationsbroschüre Inhaltsverzeichnis Seite 3 Die Idee 4-5 Verfahrensablauf 6 Fragen zum Verfahrensablauf 7 Hinweis auf Orientierungsversammlungen

Mehr

WIE WERDE ICH SCHWEIZER BÜRGER/-IN? INFORMATIONEN ZU DER ORDENTLICHEN EINBÜRGERUNG. Dezember 2010

WIE WERDE ICH SCHWEIZER BÜRGER/-IN? INFORMATIONEN ZU DER ORDENTLICHEN EINBÜRGERUNG. Dezember 2010 Dezember 2010 WIE WERDE ICH SCHWEIZER BÜRGER/-IN? INFORMATIONEN ZU DER ORDENTLICHEN EINBÜRGERUNG Für Bearbeitung der Gesuche zuständig: Olivia Loher, Kanzlei o.loher@sevelen.ch Tel. 081 750 11 24 / Fax

Mehr

Merkblatt Einbürgerungskategorien

Merkblatt Einbürgerungskategorien A) Besondere Einbürgerung Schweizer mit bürgerrecht: Schweizerbürger, die bereits Bürger des St. Gallen sind 5 Jahre Wohnsitz in der Politischen Gemeinde Vilters-Wangs Gesuchs-Einreichestelle: skanzlei

Mehr

Bürgerrechtsgesetz des Kantons Graubünden (KBüG)

Bürgerrechtsgesetz des Kantons Graubünden (KBüG) 0.00 Bürgerrechtsgesetz des Kantons Graubünden (KBüG) Vom. August 005 (Stand. Januar 0) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden ), gestützt auf Art. der Kantonsverfassung ), nach Einsicht in die Botschaft

Mehr

WIE WERDE ICH SCHWEIZER BÜRGER?

WIE WERDE ICH SCHWEIZER BÜRGER? WIE WERDE ICH SCHWEIZER BÜRGER? INFORMATIONEN ZU DER ORDENTLICHEN EINBÜRGERUNG 1. Verfahren Ausländerinnen und Ausländer Es wird zwischen der Besonderen und Allgemeinen Einbürgerung unterschieden. Folgende

Mehr

Gesetz über das St.Galler Bürgerrecht In Vollzug seit 1. Januar 2011

Gesetz über das St.Galler Bürgerrecht In Vollzug seit 1. Januar 2011 Gesetz über das St.Galler Bürgerrecht In Vollzug seit 1. Januar 2011 Informationsveranstaltung vom 27. August 2012 der Stimme der Migrantenvereine des Kantons St.Gallen Departement des Innern Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern im Kanton Uri

Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern im Kanton Uri JUSTIZDIREKTION Stand: 1. April 2012 MERKBLATT Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern im Kanton Uri Rechtsgrundlagen Bund Bundesgesetz über Erwerb und Verlust des Schweizer Bürgerrechts (BüG; SR

Mehr

Einbürgerungsreglement der Gemeinde Läufelfingen

Einbürgerungsreglement der Gemeinde Läufelfingen Einbürgerungsreglement der Gemeinde Läufelfingen vom 06. Juni 2008 Die Bürgergemeindeversammlung der Gemeinde Läufelfingen, gestützt auf 26 Absatz 1 des Bürgerrechtsgesetzes vom 21. Januar 1993, beschliesst:

Mehr

Leitfaden für das Einbürgerungsverfahren

Leitfaden für das Einbürgerungsverfahren Leitfaden für das Einbürgerungsverfahren von ausländischen Bürgerrechtsbewerbern mit bedingten Rechtsanspruch Bedingten Rechtsanspruch auf Einbürgerung haben Ausländerinnen und Ausländer, welche - in der

Mehr

EINBÜRGERUNGS-REGLEMENT GEMEINDE LIEDERTSWIL

EINBÜRGERUNGS-REGLEMENT GEMEINDE LIEDERTSWIL EINBÜRGERUNGS-REGLEMENT GEMEINDE LIEDERTSWIL INHALTSVERZEICHNIS Seite A Geltungsbereich Grundsatz... 3 B VORAUSSETZUNGEN ZUR EINBÜRGERUNG Wohnsitz... 3 3 Eignung... 4 4 Leumund... 4 C ANSPRUCH AUF EINBÜRGERUNG

Mehr

Gemeinde Anwil. Einbürgerungsreglement

Gemeinde Anwil. Einbürgerungsreglement Gemeinde Anwil Einbürgerungsreglement vom 5. November 009 Gemeinde Anwil Einbürgerungsreglement Seite von 5 Die Einwohnergemeindeversammlung der Gemeinde Anwil, gestützt auf 6 Absatz des Bürgerrechtsgesetzes

Mehr

Informationsblatt Einbürgerungsverfahren / Ordentliche Einbürgerung

Informationsblatt Einbürgerungsverfahren / Ordentliche Einbürgerung Informationsblatt Einbürgerungsverfahren / Ordentliche Einbürgerung Sehr geehrte Damen und Herren Sie leben seit längerer Zeit in der Schweiz und erfahren das Land als Ihr Zuhause. Was in Ihrer Gemeinde,

Mehr

Wegleitung für die ordentliche Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern. vom 06. Oktober 2011/01. Januar 2015

Wegleitung für die ordentliche Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern. vom 06. Oktober 2011/01. Januar 2015 Wegleitung für die ordentliche Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern vom 06. Oktober 2011/01. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Zusammensetzung Schweizer Bürgerrecht... 4 2. Bedeutung Bürgerrecht...

Mehr

Einbürgerungs-Reglement der Bürgergemeinde Häfelfingen

Einbürgerungs-Reglement der Bürgergemeinde Häfelfingen Bürgergemeinde Häfelfingen Einbürgerungs-Reglement der Bürgergemeinde Häfelfingen vom 22. Juni 2010 In Kraft ab... Die Bürgergemeindeversammlung der Gemeinde Häfelfingen, gestützt auf 26 Absatz 1 Bürgerrechtsgesetz

Mehr

Einbürgerungsreglement

Einbürgerungsreglement Einbürgerungsreglement der Einwohnergemeinde HERSBERG INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis A GELTUNGSBEREICH 3 1 GRUNDSATZ 3 B VORAUSSETZUNG DER EINBÜRGERUNG 3 2 WOHNSITZ 3 3 INTEGRATION 3 4 LEUMUND 4

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE HERZOGENBUCHSEE. Merkblatt der Gemeinde Herzogenbuchsee zum Einbürgerungsverfahren

EINWOHNERGEMEINDE HERZOGENBUCHSEE. Merkblatt der Gemeinde Herzogenbuchsee zum Einbürgerungsverfahren EINWOHNERGEMEINDE HERZOGENBUCHSEE Merkblatt der Gemeinde Herzogenbuchsee zum Einbürgerungsverfahren Stand 1. März 2015 1 Sehr geehrte Damen und Herren Sie möchten das Schweizer Bürgerrecht beantragen.

Mehr

Fragenkatalog. Änderung der Bürgerrechtsregelung (Bundesverfassung und Bürgerrechtsgesetz) Vernehmlassungsverfahren. Bern, den

Fragenkatalog. Änderung der Bürgerrechtsregelung (Bundesverfassung und Bürgerrechtsgesetz) Vernehmlassungsverfahren. Bern, den Änderung der Bürgerrechtsregelung (Bundesverfassung und Bürgerrechtsgesetz) Vernehmlassungsverfahren Bern, den Fragenkatalog I. Einbürgerungserleichterungen für Ausländer der zweiten Generation (vgl. Schlussbericht

Mehr

- 1 - der Funktion in gleicher Weise für Mann oder Frau. Art. 1bis 1

- 1 - der Funktion in gleicher Weise für Mann oder Frau. Art. 1bis 1 - 1 - Gesetz über das Walliser Bürgerrecht vom 18. November 1994 Der Grosse Rat des Kantons Wallis Eingesehen die Artikel 28, 29, 30 Absatz 1, 38 und 42 der Kantonsverfassung; Eingesehen die Bestimmungen

Mehr

Einbürgerungsreglement

Einbürgerungsreglement Einbürgerungsreglement der Bürgergemeinde Oberwil BL vom Dezember 008 Die Bürgergemeindeversammlung der Gemeinde Oberwil, gestützt auf 6 Absatz des Bürgerrechtsgesetzes vom. Januar 99, beschliesst: A.

Mehr

Schweizer Bürgerrecht

Schweizer Bürgerrecht Schweizer Bürgerrecht Tragende Prinzipien 1. Grundsatz des ius sanguinis: (Abstammung bzw. Adoptionsverhältnis als Anknüpfungspunkt) 2. Einheitliches Bürgerrecht für die Familie 3. Vermeidung von Staatenlosigkeit

Mehr

Kanton Zug Gesetz betreffend Erwerb und Verlust des Gemeinde- und des Kantonsbürgerrechts (Bürgerrechtsgesetz)

Kanton Zug Gesetz betreffend Erwerb und Verlust des Gemeinde- und des Kantonsbürgerrechts (Bürgerrechtsgesetz) Kanton Zug.3 Gesetz betreffend Erwerb und Verlust des Gemeinde- und des Kantonsbürgerrechts (Bürgerrechtsgesetz) Vom 3. September 99 (Stand 7. September 009) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf

Mehr

vom 21. November 1994 (Stand 1. Juli 2014)

vom 21. November 1994 (Stand 1. Juli 2014) Nr. Bürgerrechtsgesetz (kbüg) vom. November 994 (Stand. Juli 04) Der Grosse Rat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaften des Regierungsrates vom 5. Dezember 99 und vom. Mai 994, * beschliesst:

Mehr

in Ausführung von 35 und 55 der Kantonsverfassung, 3

in Ausführung von 35 und 55 der Kantonsverfassung, 3 Bürgerrechtsgesetz 0.00 (Vom 0. April 0) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung von 5 und 55 der Kantonsverfassung, beschliesst: I. Allgemeine Bestimmungen Geltungsbereich Dieses Gesetz regelt

Mehr

Forumsveranstaltung: Ausländerrechtliche Fragestunde

Forumsveranstaltung: Ausländerrechtliche Fragestunde Forumsveranstaltung: Ausländerrechtliche Fragestunde Montag, 27. Oktober 2014 Josef Jacober, Anwalt mit Spezialisierung Ausländerrecht Kai-Siegrun Kellenberger, Juristin beim kantonalen Sicherheits- und

Mehr

Richtlinien. für das Einbürgerungsverfahren. ausländischer Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller

Richtlinien. für das Einbürgerungsverfahren. ausländischer Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller Richtlinien für das Einbürgerungsverfahren ausländischer Gesuchstellerinnen und Gesuchsteller vom 17. Dezember 2008 A. Allgemeines 1. Grundsatz und Ziele In der Gemeinde Emmen ist die von den Stimmberechtigten

Mehr

Einbürgerungsverordnung der Stadt Thun (EVO)

Einbürgerungsverordnung der Stadt Thun (EVO) .5 Einbürgerungsverordnung der Stadt Thun (EVO) (Gemeinderatsbeschluss Nr. 669 vom. Oktober 00) Der Gemeinderat von Thun, gestützt auf Art. 6 lit. f und Art. 50 Abs. und der Stadtverfassung vom. September

Mehr

E i n w o h n e r g e m e i n d e W i c h t r a c h RICHTLINIEN ÜBER DIE EINBÜRGERUNG AUSLÄNDISCHER STAATSANGEHÖRIGER

E i n w o h n e r g e m e i n d e W i c h t r a c h RICHTLINIEN ÜBER DIE EINBÜRGERUNG AUSLÄNDISCHER STAATSANGEHÖRIGER E i n w o h n e r g e m e i n d e W i c h t r a c h RICHTLINIEN ÜBER DIE EINBÜRGERUNG AUSLÄNDISCHER STAATSANGEHÖRIGER vom 10. August 2015 2 Inhaltsverzeichnis A Bedingungen zur Einbürgerung... 3 1. Zweck...

Mehr

Leitfaden für das Einbürgerungsverfahren

Leitfaden für das Einbürgerungsverfahren Leitfaden für das Einbürgerungsverfahren von ausländischen Bürgerrechtsbewerbern ohne bedingten Rechtsanspruch Keinen bedingten Rechtsanspruch auf Einbürgerung haben Ausländerinnen und Ausländer, welche

Mehr

Fragen und Antworten zum Optionsverfahren ( 29 StAG; Quellen: Bundesverwaltungsamt, Innenministerium des Saarlandes)

Fragen und Antworten zum Optionsverfahren ( 29 StAG; Quellen: Bundesverwaltungsamt, Innenministerium des Saarlandes) Fragen und Antworten zum Optionsverfahren ( 29 StAG; Quellen: Bundesverwaltungsamt, Innenministerium des Saarlandes) 1. Frage: Werde ich zur Optionspflicht angeschrieben? Falls Sie unter die Optionspflicht

Mehr

Richtlinien zum Einbürgerungsverfahren für ausländische Gesuchstellende

Richtlinien zum Einbürgerungsverfahren für ausländische Gesuchstellende Richtlinien zum Einbürgerungsverfahren für ausländische Gesuchstellende vom 27. November 2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Gesetzliche Grundlagen 3 1.1 Bundesgesetz über den Erwerb und Verlust des Schweizer

Mehr

Richtlinien der Einbürgerungskommission Frutigen

Richtlinien der Einbürgerungskommission Frutigen Richtlinien der Einbürgerungskommission Frutigen Gemeinderatsbeschluss vom 9. Februar 006, Änderungen vom. November 009, 7. Februar 0,. November 0, 0. Juli 0,..0 und..0 Der Gemeinderat von Frutigen, gestützt

Mehr

Merkblatt 1. Ordentliche Einbürgerung ausländischer Personen. im Kanton Obwalden. Ausgabe vom 1. April 2013

Merkblatt 1. Ordentliche Einbürgerung ausländischer Personen. im Kanton Obwalden. Ausgabe vom 1. April 2013 Sicherheits- und Justizdepartement SJD Amt für Justiz AJ Amtsleitung Ordentliche Einbürgerung ausländischer Personen im Kanton Obwalden Merkblatt 1 Ausgabe vom 1. April 2013 1 Abrufbar unter: www.ow.ch

Mehr

Kantonaler Deutschtest im Einbürgerungsverfahren (KDE)

Kantonaler Deutschtest im Einbürgerungsverfahren (KDE) Richtlinien für Gemeinden und Testanbieter zur Verwendung des Kantonalen Deutschtests im Einbürgerungsverfahren (KDE) Rechtsgrundlagen Kantonsverfassung Kantonale Bürgerrechtsverordnung (BüV) Kantonaler

Mehr

Prämienverbilligung 2017 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2016

Prämienverbilligung 2017 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2016 Prämienverbilligung 2017 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2016 Informationen Berechnungshilfen ALLGEMEINES 2 WARUM WERDEN KRANKENKASSENPRÄMIEN VERBILLIGT? Die Krankenkassen erheben

Mehr

Verordnung über das Einbürgerungsverfahren (Einbürgerungsverordnung, EbüV) vom (Stand )

Verordnung über das Einbürgerungsverfahren (Einbürgerungsverordnung, EbüV) vom (Stand ) . Verordnung über das Einbürgerungsverfahren (Einbürgerungsverordnung, EbüV) vom 0.0.006 (Stand 0.07.0) Der Regierungsrat des Kantons Bern, gestützt auf Artikel, Absatz 7 und 5 Absatz des Gesetzes vom

Mehr

Bundesbeschluss über die erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration

Bundesbeschluss über die erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration Fragen / Aufträge Vorlage: Bundesbeschluss über die erleichterte Einbürgerung von Personen der dritten Ausländergeneration Auftrag 1 Ihre Kollegin wurde vor einigen Tagen 18 Jahre alt und kann bei der

Mehr

Einbürgerungen in Liechtenstein

Einbürgerungen in Liechtenstein Fürstentum Liechtenstein Statistische Information Einbürgerungen in Liechtenstein von 1970 bis 1995 Amt für Volkswirtschaft 9490 Vaduz Fürstentum Liechtenstein Statistische Information Einbürgerungen in

Mehr

III. Nachtrag zum Bürgerrechtsgesetz

III. Nachtrag zum Bürgerrechtsgesetz III. Nachtrag zum Bürgerrechtsgesetz Anträge vom 25. September 2006 SVP-Fraktion (Sprecherin: Steiner-Kaltbrunn) Art. 7 b) Ausländer 1. Eignung (neu): e) wer zum Zeitpunkt der Einbürgerung eine Niederlassungsbewilligung

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

Einwohnergemeinde Münsingen. Merkblatt. der Gemeinde Münsingen. zum Einbürgerungsverfahren

Einwohnergemeinde Münsingen. Merkblatt. der Gemeinde Münsingen. zum Einbürgerungsverfahren Einwohnergemeinde Münsingen Merkblatt der Gemeinde Münsingen zum Einbürgerungsverfahren 2014 1 Sehr geehrte Damen und Herren Sie möchten das Schweizerbürgerrecht beantragen. Gerne informieren wir Sie über

Mehr

WIE WERDE ICH SCHWEIZER BÜRGER? INFORMATIONEN ZU DER ORDENTLICHEN EINBÜRGERUNG. Januar 2011

WIE WERDE ICH SCHWEIZER BÜRGER? INFORMATIONEN ZU DER ORDENTLICHEN EINBÜRGERUNG. Januar 2011 Januar 2011 WIE WERDE ICH SCHWEIZER BÜRGER? INFORMATIONEN ZU DER ORDENTLICHEN EINBÜRGERUNG Einbürgerungsrat gemeinderatskanzlei@buchs-sg.ch Tel. 081 755 75 10 Fax 081 755 75 01 1. Verfahren Ausländerinnen

Mehr

Merkblatt zur Einbürgerung von Ausländer/-innen im Verfahren der Einbürgerung im Allgemeinen

Merkblatt zur Einbürgerung von Ausländer/-innen im Verfahren der Einbürgerung im Allgemeinen Merkblatt zur Einbürgerung von Ausländer/-innen im Verfahren der Einbürgerung im Allgemeinen Wohnsitzvoraussetzungen A) Mündige Personen Ausländerinnen und Ausländer, die in der Gemeinde Vilters-Wangs

Mehr

Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER

Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER Nr 601 RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGE- RUNGSVERFAHREN FÜR AUSLÄNDE- RINNEN UND AUSLÄNDER V:\Projekte\Reglemente\Richtlinien\601RichtlinienEinbuergerungsverfahren.docx RICHTLINIEN ÜBER DAS EINBÜRGERUNGSVERFAHREN

Mehr

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung

Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Departement für Justiz und Sicherheit Generalsekretariat Gesuch zur Aufnahme eines Adoptivkindes / Antrag um Abklärung der Adoptionseignung Beachten Sie bitte folgende Hinweise, bevor Sie dem Departement

Mehr

über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Reglement vom 19. Mai 2009 Inkrafttreten: 01.06.2009 über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 45 des Gesetzes vom 15. November 1996 über das freiburgische

Mehr

Verordnung über das Schweizer Bürgerrecht

Verordnung über das Schweizer Bürgerrecht Verordnung über das Schweizer Bürgerrecht (Bürgerrechtsverordnung, BüV) vom 17. Juni 2016 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bürgerrechtsgesetz vom 20. Juni 2014 1 (BüG), verordnet: 1. Kapitel:

Mehr

e) zur Beschwerdeführung gegen Entscheide der Verwaltungsbehörden des Bundes in Bürgerrechtssachen (Art. 51 Abs. 2 BüG).

e) zur Beschwerdeführung gegen Entscheide der Verwaltungsbehörden des Bundes in Bürgerrechtssachen (Art. 51 Abs. 2 BüG). Bürgerrechtsverordnung 0. (Vom 5. Juni 0) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, in Ausführung des Bundesgesetzes über Erwerb und Verlust des Schweizer Bürgerrechts vom 9. September 95 (BüG) und gestützt

Mehr

Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Heimatort: erlernter Beruf: letzte berufliche Tätigkeit: Adresse Arbeitgeber:

Familienname: Vorname: Geburtsdatum: Heimatort: erlernter Beruf: letzte berufliche Tätigkeit: Adresse Arbeitgeber: F 1 Antrag auf Alimentenhilfe Eingangsdatum: Hinweise zum Ausfüllen der Anmeldung Der Antrag ist beim Sozialdienst Ebikon einzureichen. Die verlangten Unterlagen sind vollständig beizulegen. Fehlende Belege

Mehr

LEITFADEN EINBÜRGERUNGSVERFAHREN

LEITFADEN EINBÜRGERUNGSVERFAHREN 100.05.03 LF EBG ma LEITFADEN EINBÜRGERUNGSVERFAHREN AUSLÄNDISCHE BÜRGERRECHTSBEWERBER vom 1. Juli 2015 Bedingter Rechtsanspruch auf Einbürgerung haben Ausländerinnen und Ausländer, die in der Schweiz

Mehr

BSIG Nr.: 1/121.1/ August 2009

BSIG Nr.: 1/121.1/ August 2009 Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern BSIG Nr.: 1/121.1/1.1 Zivilstands- und Bürgerrechtsdienst des Kantons Bern Eigerstrasse 73 3011 Bern 21. August 2009 Kontaktstelle: Tel. 031 633 47 85 Geht

Mehr

Einbürgerungsverordnung

Einbürgerungsverordnung Einbürgerungsverordnung der Einwohnergemeinde Zweisimmen vom.06.008 Personenbezeichnungen in dieser Verordnung gelten, soweit aus den Bestimmungen selber nicht etwas anderes hervorgeht, für Personen beiderlei

Mehr

Volksabstimmung. Kanton Zürich. vom 11. März 2012. Vorlagen

Volksabstimmung. Kanton Zürich. vom 11. März 2012. Vorlagen Kanton Zürich Volksabstimmung vom 11. März 01 1 Vorlagen A. Beschluss des Kantonsrates Kantonales Bürgerrechtsgesetz (KBüG) B. Gegenvorschlag von Stimmberechtigten 11 Die Beleuchtenden Berichte zu den

Mehr

Verordnung über das Schweizer Bürgerrecht

Verordnung über das Schweizer Bürgerrecht Verordnung über das Schweizer Bürgerrecht (Bürgerrechtsverordnung, BüV) vom Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf das Bürgerrechtsgesetz vom 0. Juni 04 (BüG), verordnet:. Kapitel: Gegenstand Art.

Mehr

Merkblatt Trauung. Wir wollen heiraten Was müssen wir wissen?

Merkblatt Trauung. Wir wollen heiraten Was müssen wir wissen? Merkblatt Trauung Wir wollen heiraten Was müssen wir wissen? Die Trauung ist ein bedeutsamer Schritt in der Beziehung eines Paares. Dieses Merkblatt gibt Auskunft darüber, was für die Ziviltrauung erforderlich

Mehr

Über die Wiedereinbürgerung und die erleichterte Einbürgerung entscheidet die Bundesbehörde 1).

Über die Wiedereinbürgerung und die erleichterte Einbürgerung entscheidet die Bundesbehörde 1). .. Dezember 00 Die Stimmberechtigten der Burgergemeinde Bern, gestützt auf die Satzungen ) der Burgergemeinde Bern vom 7. Juni 998 ), in Berücksichtigung des Bundesgesetzes über Erwerb und Verlust des

Mehr

Dekret über die Erteilung von Stipendien und Studiendarlehen

Dekret über die Erteilung von Stipendien und Studiendarlehen 46.00 Dekret über die Erteilung von Stipendien und Studiendarlehen vom 6. August 98 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen, ) gestützt auf Art. 9 und 89 des Schulgesetzes ) vom 7. April 98 und Art. 8

Mehr

Pflegefachperson Gesuch um Bewilligung der selbstständigen Berufsausübung. 1. Grund des Gesuchs / der Mutation

Pflegefachperson Gesuch um Bewilligung der selbstständigen Berufsausübung. 1. Grund des Gesuchs / der Mutation Kanton Zürich Gesundheitsdirektion Pflegefachperson Gesuch um Bewilligung der selbstständigen Berufsausübung März 2013 Gesundheitsdirektion Kanton Zürich Kantonsärztlicher Dienst Stampfenbachstrasse 30

Mehr

Ausbildungsbeiträge. Informationen über Stipendien und Darlehen. Bildungs- und Kulturdepartement Departementssekretariat

Ausbildungsbeiträge. Informationen über Stipendien und Darlehen. Bildungs- und Kulturdepartement Departementssekretariat Ausbildungsbeiträge Informationen über Stipendien und Darlehen Bildungs- und Kulturdepartement Departementssekretariat Inhaltsverzeichnis Ausbildungsbeiträge 4 Gesetzliche Grundlagen 5 Wer kann einen Ausbildungsbeitrag

Mehr

Verordnung zum Bürgerrechtsgesetz des Kantons Graubünden (KBüV)

Verordnung zum Bürgerrechtsgesetz des Kantons Graubünden (KBüV) 0.0 Verordnung zum Bürgerrechtsgesetz des Kantons Graubünden (KBüV) Vom. Dezember 005 (Stand. Juni 04) Gestützt auf Art. 45 der Kantonsverfassung ) von der Regierung erlassen am. Dezember 005. Allgemeines

Mehr

Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz)

Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) 6. Gesetz über Ausbildungsbeiträge (Stipendiengesetz) vom 6. April 990 (Stand. August 0). Voraussetzungen für Ausbildungsbeiträge Grundsatz Staatliche Ausbildungsbeiträge werden an Personen ausgerichtet,

Mehr

Bundesgesetz über Erwerb und Verlust des Schweizer Bürgerrechts

Bundesgesetz über Erwerb und Verlust des Schweizer Bürgerrechts Bundesgesetz über Erwerb und Verlust des Schweizer Bürgerrechts (Bürgerrechtsgesetz [BüG]) 1 141.0 vom 29. September 1952 (Stand am 28. Januar 2003) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

Mehr

Reglement über den Erwerb des Bürgerrechts der Politischen Gemeinde Frauenfeld (Einbürgerungsreglement)

Reglement über den Erwerb des Bürgerrechts der Politischen Gemeinde Frauenfeld (Einbürgerungsreglement) Stadt Frauenfeld Reglement über den Erwerb des Bürgerrechts der Politischen Gemeinde Frauenfeld (Einbürgerungsreglement) Stand 20. August 2014 141.1.0 R E G L E M E N T ÜBER DEN ERWERB DES BÜRGERRECHTS

Mehr

Der weg zum Führerausweis Kat.B

Der weg zum Führerausweis Kat.B Seite 1von 7 Der weg zum Führerausweis Kat.B 1. Nothelferkurs 2. Gesuchsformular - Sehtest - Passfoto - Einreichung Gesuchsformular 3. Theorieprüfung 4. Lernfahrausweis 5. Verkehrskundeunterricht (VKU)

Mehr

Förderprogramm Energie Winterthur Gesuch für Förderbeitrag zur Sanierung der Gebäudehülle

Förderprogramm Energie Winterthur Gesuch für Förderbeitrag zur Sanierung der Gebäudehülle Förderprogramm Energie Winterthur Gesuch für Förderbeitrag zur Sanierung der Gebäudehülle 1 Vorgehen Schritt 1 Einreichen des Gesuchs Einreichung dieses vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Gesuchformulars

Mehr

vom 1. Juni 1953 (Stand am 22. Juni 2004) Neunter Abschnitt: Mitteilungen

vom 1. Juni 1953 (Stand am 22. Juni 2004) Neunter Abschnitt: Mitteilungen Zivilstandsverordnung (ZStV) 1 2 211.112.1 vom 1. Juni 1953 (Stand am 22. Juni 2004) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 40, 44 Absatz 2, 48 und 103 des Zivilgesetzbuches 3 (ZGB), 4

Mehr

Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat

Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat GR Nr. 2013/328 Weisung des Stadtrats von Zürich an den Gemeinderat vom 18. September 2013 Stadtkanzlei, Aufhebung der Richtlinien für die Aufnahme von im Ausland geborenen Ausländern in das Bürgerrecht

Mehr

Einbürgerungsverfahren; Ordentliche Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern sowie von Schweizerinnen und Schweizern

Einbürgerungsverfahren; Ordentliche Einbürgerung von Ausländerinnen und Ausländern sowie von Schweizerinnen und Schweizern Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern BSIG Nr. 1/121.1/1.1 Zivilstands- und Bürgerrechtsdienst des Kantons Bern Eigerstrasse 73 3011 Bern 28. Mai 2013 Kontaktstelle: Tel. 031 633 47 85 Geht an:

Mehr

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen

Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Bildungsdepartement Amt für Berufsbildung Stipendienstelle Kollegiumstrasse 28 Postfach 2193 6431 Schwyz Telefon 041 819 19 25 Telefax 041 819 19 29 Merkblatt zu Stipendien und Studiendarlehen Dieses Merkblatt

Mehr

ARBEITSMARKTZULASSUNG. Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU

ARBEITSMARKTZULASSUNG. Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU ARBEITSMARKTZULASSUNG Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU Information zum Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU Information zum Arbeitsgenehmigungsverfahren-EU für bulgarische, rumänische und kroatische Staatsangehörige

Mehr

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015

Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Prämienverbilligung 2016 im Kanton Schwyz Achtung! Eingabefrist: 30. September 2015 Informationen Berechnungshilfen Allgemeines 2 Warum werden Krankenkassenprämien verbilligt? Die Krankenkassen erheben

Mehr

Berufsfachschule des Detailhandels Bern. Nachholbildung für Detailhandelsfachleute nach Artikel 32 BBV in zwei Schritten

Berufsfachschule des Detailhandels Bern. Nachholbildung für Detailhandelsfachleute nach Artikel 32 BBV in zwei Schritten Berufsfachschule des Detailhandels Bern Nachholbildung für Detailhandelsfachleute nach Artikel 32 BBV in zwei Schritten 2017 2019 Inhaltsverzeichnis 1. Zielgruppe... 4 2. Voraussetzungen... 4 3. Gesetzliche

Mehr

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014)

Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014) Personalienblatt zur Bestimmung des zahlungspflichtigen Kantons (2014) (Bitte beachten Sie unbedingt die Erläuterungen ab S. 3 Sobald Sie einen Buchstaben auf der Rückseite erreicht haben, brauchen Sie

Mehr

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung

Merkblatt 06.1. Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Merkblatt 06.1 Qualifikationsverfahren für Erwachsene Kaufleute Basisbildung und Kaufleute erweiterte Grundbildung Wer kann ohne berufliche Grundbildung ein eidg. Fähigkeitszeugnis (EFZ) oder ein eidg.

Mehr

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV. INFORMATIONSMARKT Älter werden in Adliswil

Ergänzungsleistungen zur AHV/IV. INFORMATIONSMARKT Älter werden in Adliswil Ergänzungsleistungen zur AHV/IV INFORMATIONSMARKT Älter werden in Adliswil 01. Oktober 2016 1 Ablauf der Informationsveranstaltung Was sind Ergänzungsleistungen zur AHV/IV und Unterschied zu Zusatzleistungen

Mehr

STAATSBÜRGERSCHAFTSANGELEGENHEITEN

STAATSBÜRGERSCHAFTSANGELEGENHEITEN STAATSBÜRGERSCHAFTSANGELEGENHEITEN Fragen der Erlangung und des Erlöschens der Staatsbürgerschaft von Serbien und Montenegro sind durch das Gesetz über die jugoslawische Staatsbürgerschaft geregelt ("Amtsblatt

Mehr

Gesetz über das St.Galler Bürgerrecht

Gesetz über das St.Galler Bürgerrecht Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen. Gesetz über das St.Galler Bürgerrecht vom. August 00 (Stand. Januar 0) Der Kantonsrat des Kantons St.Gallen hat von der Botschaft der Regierung vom 8. Dezember 009

Mehr

Kapitel 6: Nichtigerklärung der Einbürgerung

Kapitel 6: Nichtigerklärung der Einbürgerung Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Staatssekretariat für Migration SEM Handbuch Bürgerrecht Kapitel 6: Nichtigerklärung der Einbürgerung Inhaltsverzeichnis Kapitel 6: Nichtigerklärung

Mehr

Merkblatt der deutschen Auslandsvertretungen in Frankreich

Merkblatt der deutschen Auslandsvertretungen in Frankreich Rechts- und Konsularabteilung Hausanschrift: 28 rue Marbeau 75116 Paris Postanschrift: BP 30 221 75364 Paris CEDEX 08 TEL +33 (0)1 53 83 45 00 FAX +33 (0)1 53 83 46 50 INTERNET: www.paris.diplo.de MAIL:

Mehr

Richtlinien für die Vermietung von Gemeindewohnungen. (Vermietungsrichtlinien Gemeindewohnungen)

Richtlinien für die Vermietung von Gemeindewohnungen. (Vermietungsrichtlinien Gemeindewohnungen) Stand 25.04.2012 Richtlinien für die Vermietung von Gemeindewohnungen vom 25. April 2012 (Vermietungsrichtlinien Gemeindewohnungen) Obere Dorfstrasse 32 8700 Küsnacht T 044 913 11 11 www.kuesnacht.ch Einleitung

Mehr

Gesuch um Einbürgerung in der Schweiz, im Kanton St.Gallen und in der Politischen Gemeinde (und Ortsgemeinde)

Gesuch um Einbürgerung in der Schweiz, im Kanton St.Gallen und in der Politischen Gemeinde (und Ortsgemeinde) EINBÜ RGE RU NGSGE SUCH Gesuch um Einbürgerung in der Schweiz, im Kanton St.Gallen und in der Politischen Gemeinde (und Ortsgemeinde) Einbürgerung im Allgemeinen Besondere Einbürgerung Wird der Ehegatte

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Einwohnergemeinde Oensingen: Verordnung über die Ausrichtung von Betreuungsgutscheinen Seite 8 von 12

Einwohnergemeinde Oensingen: Verordnung über die Ausrichtung von Betreuungsgutscheinen Seite 8 von 12 Einwohnergemeinde Oensingen: Verordnung über die Ausrichtung von Betreuungsgutscheinen Seite 8 von 12 Anhang B: Antragsformular für Betreuungsgutscheine Das Gesuch ist vollständig ausgefüllt, gut leserlich

Mehr

Neue Umschreibung der Zumutbarkeit der Wegweisung Verbesserte Rechtsstellung (Familiennachzug

Neue Umschreibung der Zumutbarkeit der Wegweisung Verbesserte Rechtsstellung (Familiennachzug Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bunt für Migration BFM Direktion Stabsbereich Recht 3003 Bern-Wabern, 31.10.07 Pbs/Bsf Handout Asylgesetz und Verordnungen Ausbildung- ein Überblick

Mehr