BESPRECHUNGEN. Charles BERNET/Pierre RÉZEAU, C est comme les cheveux d Éléonore. Expressions du français quotidien, Paris: Balland, 2010, 946 S.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BESPRECHUNGEN. Charles BERNET/Pierre RÉZEAU, C est comme les cheveux d Éléonore. Expressions du français quotidien, Paris: Balland, 2010, 946 S."

Transkript

1 Besprechungen Bernet, C./Rézeau, P., C est comme les cheveux d Éléonore. Expressions du français quotidien (P. Stein) 171 Berthier, P., Stendhal. Littérature, politique et religion mêlées (C. Weiand) 172 Ducos, J. (Hg.), Sciences et langues au Moyen Âge/Wissenschaften und Sprachen im Mittelalter. Actes de l atelier franco-allemand, Paris, janvier 2009 (C. Schmitt) 174 Elm, V. (Hg.), Wissenschaftliches Erzählen im 18. Jahrhundert. Geschichte, Enzyklopädik, Literatur (R. Behrens) 178 Herman, J./Peeters, K./Pelckmans, P. (Hgg.), Les Philosophes et leurs papes (V. André) 183 Hertrampf, M. O. M., Photographie und Roman. Analyse, Form, Funktion. Intermedialität im Spannungsfeld von nouveau roman und postmoderner Ästhetik im Werk von Patrick Deville (C. von Tschilschke) 185 Klinkert, T., Epistemologische Fiktionen. Zur Interferenz von Literatur und Wissenschaft seit der Aufklärung (B. Huss) 189 Leopold, S./Scholler, D. (Hgg.), Von der Dekadenz zu den neuen Lebensdiskursen. Französische Literatur und Kultur zwischen Sedan und Vichy (H. Hufnagel) 193 McLaughlin, M., Syntactic Borrowing in Contemporary French. A Linguistic Analysis of News Translation (J. Albrecht) 200 Müller, N./Kupisch, T./Schmitz, K./Cantone, K., Einführung in die Mehrsprachigkeitsforschung. 3., überarbeitete Auflage (A. Gerstenberg) 205 Pint, K., The Perverse Art of Reading. On the phantasmatic semiology in Roland Barthes Cours au Collège de France (B. Lindorfer) 208 Roloff, V./Winter, S./Von Tschilschke, C. (Hgg.), Alain Robbe-Grillet Szenarien der Schaulust (C. Schaefer) 211 Westerwelle, K. (Hg.), Marcel Proust und die Korrespondenz. Beiträge des Symposions der Marcel Proust Gesellschaft in Münster im Juni 2007 (A. M. Elsner) 216

2 BESPRECHUNGEN Charles BERNET/Pierre RÉZEAU, C est comme les cheveux d Éléonore. Expressions du français quotidien, Paris: Balland, 2010, 946 S. Das vorliegende Dictionnaire phraséologique gilt einem chantier ouvert, 1 den Redewendungen und Phraseologismen des aktuellen Französisch, beginnend mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Noch mehr als bei einem Dictionnaire de langue und hier speziell einem Dictionnaire de néologismes stellt sich dabei das Problem der Aufnahmekriterien in das Wörterbuch. Einerseits gilt es zu bestimmen, wann ein Ausdruck so weit etabliert ist, dass er als wörterbuchwürdig gelten kann, andererseits gilt es überhaupt zu definieren, wann es sich um einen Phraseologismus handelt. Und schließlich geht es für die Aufnahme ins Wörterbuch auch um die Nachwe isbarkeit, die überprüfbare Quelle und damit um zeitliche wie räumliche Ein- bzw. Ausgrenzung, mit dem Bewusstsein, dass Vollständigkeit auf diesem Feld sowieso nicht zu erreichen, ja nicht einmal zu definieren ist. Es handelt sich beim vorliegenden Werk also um eine Momentaufnahme, die über 800 Seiten umfasst, zu denen die Einleitung und umfangreiche Indices hinzukommen. Diese unvermeidliche Problematik vernachlässigend ergibt sich ein verdienstvolles, ja vergnüglich zu lesendes Panorama über die aktuelle französische Sprache und die Kreativität ihrer Sprecher, bzw. Schreiber, denn belegbare Quellen bedürfen nun einmal der Schriftform: Bücher, Journaux, périodiques et agences de presse und Bases de données, cédéroms. Die Suche erfolgte zu einem nicht unwesentlichen Teil mit den Möglichkeiten des Internets. Aufgenommen wurden nur solche Einträge, die sich durch Zitate belegen lassen und die andererseits noch nicht fest in die gängigen einsprachigen (Standard-)Wörterbücher aufgenommen sind. Wie schwierig, ja unvermeidlicherweise willkürlich die Einordnung der Belege ist, zeigt der im Titel des Buches genannte Phraseologismus, denn er ist weder unter cheveux noch unter Éléonore zu finden, sondern unter encore, da es sich um eine Variante zu quand (il n )y en a plus, (il) y en a encore (S. 283 f.) handelt. Hier hilft der ausführliche Index am Ende des Bandes weiter. Ein anderer (zufällig gefundener) Fall zeigt das Problem der Abgrenzung zu den Komposita: cône de Lubeck (S. 195), denn nach meiner Interpretation handelt es sich hier um eine Wortneubildung, ein Kompositum, nicht um einen Phraseologismus; andere vergleichbare Fälle sind mir nicht aufgefallen. Über ein weiteres Aufnahmekriterium wäre zu diskutieren: Der Eintrag musste für Frankreich selbst belegt sein, die Verwendung in der Frankophonie außerhalb Frankreichs reichte alleine nicht aus. Der Band wurde mit großer Akribie zusammengestellt, wie die lange Liste der Ouvrages cités (S ) ebenso wie die umfangreiche Bibliografie der Ouvrages de référence (S ) zeigt. Ein Kriterium für die Auswahl der Ouvrages cités wird jedoch nicht gegeben, in der Présentation heißt es nur: Les exemples. Les citations retenues couvrent la période allant de la Seconde Guerre mondiale à nos jours. Notre collecte s appuie principalement sur des fonds documentaires écrits: de nombreux exemples sont tirés d œuvres littéraires et, plus rarement, d études ou 1 Die beiden Autoren haben zwei Jahre vorher (2008) beim gleichen Verlag und in der gleichen Reihe bereits ein Werk mit ähnlichem Titel veröffentlicht: On va le dire comme ça. Dictionnaire des expressions quotidiennes.

3 172 Besprechungen essais; une bonne place est accordée à la presse, ainsi qu à toutes les données textuelles disponibles sur la Toile; un apport moindre provient de dialogues de films, de sketches et de chansons. (S. 8 f.) Die Quelle für die Belege wird jeweils angegeben, Varianten mit gleichem Inhalt werden unter dem Schlüsselterminus zusammengestellt, ohne dass die Entscheidungen und Zuordnungen immer objektiv nachvollziehbar sind. Aber, siehe oben, das ist bei einem Werk wie dem vorliegenden wohl nicht zu umgehen. Damit genug der kritischen Anmerkungen. Das Werk erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es möchte einen Einblick geben in die phraseologische Kreativität des Französischen und seiner Sprecher, und es möchte zu einer vergnüglichen Lektüre einladen. Beides ist ihm gelungen, und es kann durchaus auch als Referenzwerk gelten, das neben den Quellenangaben auch Informationen zur Etymologie und Geschichte der Phraseologismen enthält sowie, wenn angebracht, auch zu ihrer Verwendung. Bleibt die Frage, ob und wann die Autoren ihren nächsten Band erscheinen lassen werden. Kiel/Göttingen/Salzburg Peter STEIN Philippe BERTHIER, Stendhal. Littérature, politique et religion mêlées (Études romantiques et dix-neuviémistes, 16), Paris: Classiques Garnier, 2011, 240 S. Philippe Berthier hat sich seit einem halben Jahrhundert der Stendhal-Kritik verschrieben und ist durch seine Publikationen zu einer hermeneutischen Instanz geworden. Da ihm jeder Personenkult fremd ist und er in eigener Sache allen Anfängen wehrt, würde wahrscheinlich schon nach diesem ersten Satz ein Fragezeichen auf seiner Stirn erscheinen. Tatsache aber ist, dass die Stendhal-Forschung ohne seine Hingabe an die Sache und an die Persönlichkeit des großen Stendhal kaum denkbar ist. Philippe Berthiers Name steht inzwischen (mit) für die neue Werkausgabe der Romane in der Bibliothèque de la Pléiade (Paris 2005 ff.). Er publiziert in den letzten Jahren in zunehmend dichter Folge zu seinem Meisterdenker eine Monographie nach der anderen. Er war und ist rund um den Globus persönlich präsent, wenn es in Kongressen, Kolloquien oder internationalen Fachtagungen um H. B. oder Stendhal geht, er gibt die Zeitschrift L Année stendhalienne heraus, und er ist der Stoff, aus dem auch die wahren Träume der Association des amis de Stendhal gemacht sind. Innerhalb der quicklebendigen Stendhal-Forschung gibt es ein Markenzeichen, das abgekürzt Ph. B. heißt und das naturgemäß einen eigenen Stil pflegt. Die Texte Berthiers, ob kurz oder lang, sind rhetorische Meisterwerke das hat die einschlägige Kritik schon lange erkannt, sie sind das Amalgam verschiedener Diskurstypen aus Wissenschaft, Literatur, Feuilleton, faits divers und ohne Zweifel selbst Literatur. Als solche haben sie einen eigenen Sound oder, um es ein wenig französischer zu sagen, hier gilt: Le style, c est l homme. Wer sich von diesen Zusammenhängen auf einen Blick überzeugen möchte, lese den zweiten Satz auf Seite 54 des hier besprochenen Buchs, der von Corneille handelt. Berthiers Lexik ist atemberaubend expressiv und in feinsten Nuancen gestuft. Sie stellt überraschende Analogien her zwischen den Welten Stendhals und denen des modernen Lesers. So entdeckt Berthier mit Stendhal in Priesterseminaren der Provinz mollahs ou talibans catholiques (S. 170). Die Sätze und die Syntax scheinen zu bersten vor élan vital: Il a fallu l électro-choc révolutionnaire, suivi de la cure d oxygène impériale, pour redonner à un Corneille

4 Besprechungen 173 qu on croyait éventé tout son âpre parfum (S. 52). Die Argumente sind lupenrein entfaltet, und sie verfolgen ein großes Ziel: Stendhal und dessen Ideal der Freiheit, seine Vision von der Chance zur ungehinderten Entfaltung des eigenen Denkens als Grundlage für authentisches Handeln, seine Beharrlichkeit bei der Suche nach dem Glück. Das und vieles mehr zeichnet Stendhals Modernität aus. Und dieser Modernität ist Berthier in seiner Sammlung von fünfzehn Beiträgen aus drei Jahrzehnten auf der Spur. Er hat sie zwischen 1984 und 2008 zu verschiedenen Anlässen geschrieben, sie wurden überarbeitet und, ergänzt um einen Originalbeitrag, zu einem Triptychon der Ideologie- und Kulturkritik im Prisma Stendhals um drei Leitbegriffe gruppiert: Literatur, Politik, Religion. Jeweils fünf Beiträge bilden einen dieser Abschnitte. Unter dem Stichwort der Literatur geht es um Stendhal und die mythisch-literarische Welt der Griechen und der Römer, um seine in der Erinnerung tief verwurzelte Bibliothek der lateinischen Klassiker, um Corneille, der vor Racine rangiert, um Ludwig XIV., der kraft seiner totalisierenden Semiotik, die den Hof dominiert, als ein linguicide (S. 69) ins Bild gesetzt wird, um Walter Scott, von dessen Einflusssphäre Stendhal sich emanzipieren wird ( Stendhal, ou le fils émancipé ). In großen Schritten, die dennoch die sprechenden Details faits divers révélateurs (S. 175) suchen und finden, durchquert der Kritiker die Epochen und Zeitalter auch der Literarhistorie und bringt eine Genealogie des Literarischen zur Anschauung, die für Stendhal von grundlegender, humanistischer Bedeutung ist. Die Politik ist bei Stendhal zentriert auf die große Revolution in jesuitischer Camouflage: la grande épreuve (S. 169), ihre Folgen, ihre Chancen, ihr zukunftsweisendes Potential. Stendhals Schriften, ob genuin literarisch, kunstkritisch oder als Beiträge für die englische Presse, le lectorat d Albion (S. 174), z. B. die Edinburgh Review, konzipiert, machen sich für genderspezifische Visionen der Moderne stark. Danton und Julien Sorel, Madame Roland als Stendhals altera ego (S. 115) werden zu Chiffren der neuen (literarischen) Anthropologie. Ob der Civilisation Amerikas diese Zukunft gehört? Nach erstem Enthusiasmus obsiegt bei Stendhal die Skepsis. Und dennoch gibt es im Zusammenspiel von Histoire et Roman eine utopische Dimension. Stendhals denkstarke Utopie spricht sich auch aus in seiner Kritik an Kirche, Klerus und Papsttum dafür steht der Begriff der Religion im Titel der Sammlung. Das Jesuitische als durchtriebene Form des Restaurativen, Intrigen und Machtkämpfe im Conclave le fastueux opéra vaticanesque (S. 191), Pascal oder Fénelon als theologale Ideengeber des Romanciers Stendhal, die Glaubwürdigkeit der Theologie im semiotischen Raum von Dieu, la femme, le roman, von Mystique, érotique et politique, das sind die großen Themen dieser wunderbar eloquenten Aufsätze, die aufmerksam bei Tageslicht studiert sein wollen. Für den versonnenen Leser, der es mag, abgeklärte und doch spannende Nachtgedanken im Herzen zu bewegen, empfiehlt sich ein weiteres Buch aus dem Atelier Berthier: Petit Catéchisme Stendhalien lautet der Titel (Paris: Éditions de Fallois, 2012). In siebenundvierzig Abschnitte gegliedert, die Stichwörtern folgen von Anges oder Athés bis hin zu Vœu oder Voltaire und die auch Madone und Mahomet nicht auslassen, werden Fragen gestellt beispielsweise: À quoi pensent les Madones de Raphaël, ou plutôt à qui? (S. 103) und Fakten konstatiert: Stendhal croit aux anges, il a des antennes pour les détecter, perdus dans la foule, comme Wim Wenders dans Les Ailes du désir (S. 12). Für die Leser Philippe Berthiers, die durch Querlesen beide Bücher streiflichtartig miteinander vergleichen möchten, sei für die brodelnde Semantik des désir die Seite 209 der Aufsatzsammlung zu Stendhal empfohlen. Dort finden sich unverzichtbare Hinweise zur épiphanie du désir. Heidelberg Christof WEIAND

5 174 Besprechungen Joëlle DUCOS (Hg.), Sciences et langues au Moyen Âge/Wissenschaften und Sprachen im Mittelalter. Actes de l Atelier franco-allemand, Paris, janvier 2009 (Studia Romanica, 168), Heidelberg: Winter, 2012, VIII S. Die Fachsprachenforschung der romanischen Sprachen wie des Deutschen kennt immer noch beträchtliche Defizite bei der Ermittlung mittelalterlicher Terminologien und Textkriterien. Dies mag, wie z. B. im Spanischen, an der dafür erforderlichen Sprachkenntnis liegen, die oft auch eine gewisse Vertrautheit mit nicht-indoeuropäischen Traditionen voraussetzt, dürfte aber beim Sprachenpaar Französisch/Deutsch in erster Linie dem Umstand geschuldet sein, dass Sprachwissenschaftler oft geringe Kenntnisse von der Sachkultur und Fachwissenschaftler oft nur geringe Vertrautheit mit den linguistischen Voraussetzungen besitzen, 2 nachdem die von Schuchardt und Meringer begründete Methode Wörter-und-Sachen ihre ursprüngliche Attraktivität für den akademischen Nachwuchs eingebüßt hat. Die Brücke zur Antike schlägt im vorliegenden Kongressband die Studie von Loïc Depecker ( Quelques éléments d introduction à la terminologie, 1 9), der den Einfluss von Platons Kratylos und Aristoteles Schriften auf das mittelalterliche Sprachdenken (speziell eines Wilhelm von Ockham, aber auch zu neueren Interpreten) nachzeichnet, während Joëlle Ducos ( Introduction, 11 16) überzeugende Argumente für die Aufarbeitung der Terminologien präsentiert, die im 12./13. Jahrhundert durch Übersetzungen und den Ausbau neuer Wissenschaften entstanden sind, da solche Studien zeigen, que la langue médiévale dépasse les frontières linguistiques et les oppositions entre aires linguistiques, pratiques savantes et discours vernaculaires: la circulation des textes et des savoirs amène en effet l existence d une koiné, à la frontière des langues, qui est le support de la terminologie qui se crée (15). Denn in der Tat gibt es zwischen den Terminologien des Trivium und Quadrivium in allen westeuropäischen Sprachen so viele Gemeinsamkeiten, dass aus der Terminologiegeschichte leicht auch die Geschichte des Wissens- und Kulturtransfers geschrieben werden kann. Dass diese im Rahmen des Kolloquiums nur teilweise geleistet werden konnte, hat die Herausgeberin leider nicht erkannt, sonst hätte sie sicher auch die Partizipation der Fächer Mittel- und Neulatein eingeklagt, die zwar in der Diskussion marginal auftreten, aber als institutionalisierte Fächer trotz ihrer hohen Bedeutung 3 fehlen. Der Band wird in zwei Teile mit recht groben Umrissen unterteilt und umfasst die Bereiche Sciences, concepts et terminologie dans les langues médiévales (19 293; mit zwölf Beiträgen) und Textes de savoir: de l écriture à la mise en fiction ( ; mit neun Beiträgen); den Abschluss bildet ein sorgfältig erstellter Autoren- und Stellenindex ( ). Eröffnet wird der erste Abschnitt von einem Beitrag aus dem DEAF-Atelier, in dem Stephen Dörr ( Autors Werk und Übersetzers Beitrag Formale, statische und dynamische Äquivalenz im mittelalterlichen Fachtext, 19 32) ausgehend von Nidas Übersetzungstheorien mehrere Astronomietraktate des 13./14. Jahrhunderts und die darin enthaltenen Terme untersucht und das Entstehen und die Ausbildung einer Nomenklatur zu begründen versucht. Der Mathematik gilt das Interesse von Sabine Rommevaux ( La constitution d un vocabulaire mathématique dans les traductions des Éléments d Euclide du XII e siècle, 33 43), die durch Textvergleich 1 Vgl. z. B. Bertha Gutiérrez Rodilla, La esforzada reelaboración del saber. Repertorios médicos de interés lexicográfi co anteriores a la imprenta, San Millán de la Cogolla, 2007, 79 ff. 2 Ein instruktives Beispiel für diese Annahme liefert die Militärhistorikerin Marie-Anne Michaux (Glossaire des termes militaires du seizième siècle. Complément du Dictionnaire de la langue française du XVI e siècle d Edmond Huguet, Paris, 2008), wo treffliche Sacherklärungen von teilweise völlig unhaltbaren sprachlichen Erklärungen begleitet werden (cf. ZRPh 128 (2012), 381b 383). 3 Vgl. Peter Stotz, Handbuch zur lateinischen Sprache des Mittelalters, 5 Bde., München,

6 Besprechungen 175 die langsame Herausbildung des im 12. Jh. noch nicht fixierten, ja nicht einmal entwickelten Fachwortschatzes dokumentiert, der ebenso Paraphrasen wie Arabismen und Gräzismen umfasst und noch weit von der volkssprachlich bestimmten Terminologie der Renaissance 4 entfernt ist. Durchaus vergleichbar bleibt die Situation in der Arithmetik, wo, wie Mathieu Husson ( Le lexique arithmétique élémentaire dans Pratike de géométrie (XIII e siècle), 45 64) in seiner gut dokumentierten Ausführung darstellt, insbesondere die Umterminologisierung trotz der damit verbundenen Polysemie ein wichtiges Prinzip bildet und ansonsten die üblichen Entlehnungsund Bildungsmechanismen auftreten. Stéphane Lamassé ( Les traités d arithmétique médiévale et la constitution d une langue de spécialité, ) bietet eine historiographische Darstellung von Anleitungen und Abhandlungen zum kaufmännischen Rechnen bis etwa 1500 und erarbeitet von einem langatmigen Kommentar begleitete Listen des mathematischen Wortschatzes von 13 Werken, geordnet nach Einträgen und Frequenz des Gebrauchs, wobei bei der Ermittlung der Formen graphische Divergenzen uniformiert werden, sodass mit dieser Studie cum grano salis der Grundwortschatz eines Wissensbereiches geliefert wird. Neben der Mathematik hat auch die Medizin früh volkssprachliche Texte geliefert. Maria Sofia Corradini ( Nouvelles acquisitions et connaissances pour l étude de variation (diachronique, diatopique et diaphasique) du lexique médical occitan du Moyen Âge, ) analysiert Texte aus der gesamten Occitania mit medizinisch-pharmazeutischer Ausrichtung und identifiziert dabei verschiedene Texttypen und die Universität Montpellier als Mekka für Studierende aus ganz Europa und sprachlich-normatives Irradiationszentrum, vor allem nach der Dekadenz der Schule von Salerno. Dabei wird überzeugend die sprachliche Variation als Resultat der Einwirkung verschiedener kultureller Traditionen gedeutet. Mit den Fachtexten des Weissagens beschäftigt sich Katy Bernard ( La question de l exigence terminologique dans les témoins occitans de l art géomantique (BnF., lat et 7420A), ), die an instruktiven Beispielen die Schwierigkeiten dokumentiert, die bei der Verwendung der Volkssprache entstehen, da die manteia der irdischen Prozesse ( arab. raml Auslegung des Streusandes ) kaum adaptierbare Latinismen in den entsprechenden gräko-lateinischen Fachvokabularien kennt, wo äquivalente Metaphern und Metonymien im usus nicht vorzuliegen scheinen (vgl. z. B. okz. geomancia und okz. sort) und es wohl auch keine Namen für die Figuren gab. Ein Blick ins FEW hätte für die Einsicht genügt, dass große Teile des Fachvokabulars Nachprägungen arabischer, griechischer oder (selten auch) lateinischer Terme sind, was Fragen über das Verstehen und den Gebrauch aufwirft. Der erste Traktat zur richtigen Ernährung (vor 1257) hat die Aufmerksamkeit von Michele Bellotti ( Un traité de diététique écrit dans la langue des nourrices. Sur l insertion du langage des enfants dans le Régime du corps d Aldebrandin de Sienne, ) gefunden, der einen im 13. Jh. weit verbreiteten Text in Bezug auf die lateinischen Vorlagen analysiert. Dabei zeigt er, dass z. B. papa nicht nur Vater, sondern auch Brei für Kinder bedeuten kann (< lt. pappare mampfen ) und dass einige lexikographische Einträge in historischen Wörterbüchern zu korrigieren sind. Marc Kiwitt ( Éléments hébreux et éléments arabes dans le Commencement de Sapience, ) befasst sich mit translatorischen Fragestellungen, die mit der Translitterierung hebr ä - ischer Lexeme (ohne Glossen) ins Französische einsetzen und Ibn Ezras um eine hebräische Neuerung der Terminologie bemühten Text in der Version von Hagin näher analysieren. Dabei durfte erwartet werden, dass die weitgehend unveränderte Übernahme hebräischer Fachterme, 4 Vgl. Rez., Bovelles traducteur de Bovillus, in: Actes du XXV e Congrès international de linguistique et de philologie romanes: 3 8 septembre 2007, Innsbruck, Bd. I, Berlin/New York, 2010,

7 176 Besprechungen die vielfach auf Äquivalenzen aus dem Religionsunterricht rekurrierte, zu schwer verständlichen altfranzösischen Texten führen musste. 5 Einen Einblick in die Praxis vermittelt auch Isabelle Vedrenne-Fajolles ( Les Pratiques linguistiques des médecins, auteurs, traducteurs ou copistes de traités médicaux. L exemple des maladies de peau (XIII e XV e siècles), ), die auf der Grundlage eines reichen, einschlägigen Textkorpus zwei Stränge und Traditionen eines Wissensbereiches, den gelehrt-lateinisch/ griechischen und den volkssprachlichen, untersucht und dabei auch erhebliche lexikographische Lücken füllt. Ihre semantischen Ausführungen überzeugen, während die etymologischen Erklärungen zu einseitig von der TLF-Tradition bestimmt bleiben; 6 der Rest des Annexe kann (abgesehen von der Etymologie) als Bereicherung in eine medizinische Enzyklopädie übernommen werden. Demselben Fachbereich gehört die Studie von David Trotter ( La operacio am ma, so es cyrurgia: Prolégomènes à un glossaire au premier livre de l Albucasis en occitan, ) an, der zu Recht die Vernachlässigung der okzitanischen Wissenschaftssprachen beklagt und dabei ausgehend vom medizinischen Handbuch des Albucasis, das wohl in der Lehre an der Universität eingesetzt wurde ein Glossar des Textes erstellt und dabei nicht nur Modifikationen am edierten Text vornimmt, sondern auch auf Lücken im FEW (in erster Linie Arabismen, aber auch Romanismen) hinweist. Seiner Folgerung, dass der Albucasis occitan montre que la langue d oc savait traduire un texte hautement scientifique et transmettre son savoir apparemment au pople, en occitan (262), ist uneingeschränkt zuzustimmen. Die langue d oc steht dem Französischen im Mittelalter kaum nach, wie dies auch aus dem Werkstattbericht zum mittelfranzösischen Wörterbuch (DFM) von Sylvie Bazin-Tacchella ( Le Réceptuaire attribué à Jean Pitard (XIV e siècle): projet d une édition et d un glossaire électroniques, ) erhellt, die eine (wegen der unterschiedlichen Graphien sicher nicht einfache) Lemmatisierung eines der berühmtesten Bücher für Behandlungsvorschriften in der Planung hat. Françoise Fery-Hue ( Les traductions latines d œuvres vernaculaires au Moyen Âge et à la Renaissance: pourquoi un inventaire?, ) bleibt es als Vertreterin von TradLat vorbehalten zu begründen, warum auch lateinische Übersetzungen volkssprachlicher Texte im gesamteuropäischen Rahmen eine sprachwissenschaftliche Beachtung verdienen: Latein war die Wissenschaftssprache schlechthin und wurde transnational rezipiert. Der zweite Teil beginnt mit Ausführungen zur Ausbildung diskursiver Normen und rhetorischer Traditionen im Mittelalter. Dabei widmet Raymund Wilhelm ( Rhétorique et discours scientifique. Les traductions du De inventione de Cicéron par Brunet Latin et Jean d Antioche, ) seine Aufmerksamkeit den recht unterschiedlichen Vermittlungsformen von Ciceros Rhetorik durch Brunetto Latini und Jean d Antioche, von denen Ersterer für den mode plus proprement de vulgarisation (298) und Letzterer (nach Ausweis der zahlreichen Latinismen und der Präsentation von Definitionen, sowie zahlreicher rhetorischer Figuren) für den mode plus académique (ebd.) steht. Die überzeugende Abhandlung liefert einschlägiges Material (z. B. narratio: fait bei Brunetto, narracion bei Jean, etc.) und auch eine Erklärung für die 5 Vgl. auch Alexandra B. Edzard, Varietätenlinguistische Untersuchungen zum Judenfranzösischen, Frankfurt am Main, 2011, 161 ff. 6 Vgl. z. B. couperose und goutte rose, zwei Hautkrankheitsnamen ( issu de l humeur sanguine corrompue, 193), wo (mit Stephen Üllman; lies: Ullman, 180) die Autorin an Wortkontamination (180 f.) denkt, obwohl frz. couperose Rotlauf, Kupferausschlag ganz offensichtlich zu mlt. cuprirosa (< cuprum + rosa Hautkrankheit, vgl. auch dt. Gürtelrose ) gehört; goutte rose würde dann eine volksetymologische Verbrämung bilden, die mit (a)fr. goutte Gicht, Gelenkentzündung, rote Knoten in der Haut begründet werden kann. Problematisch ist auch rogne (196; sicher aus aranea eingewurzelte Krätze, schon Cassius Felix); zu dertre/dartre (196) siehe REW, 2580.

8 Besprechungen 177 unterschiedlichen Darstellungsweisen: Brunetto schreibt für den (italienischen) Politiker, der Leser von Jean d Antioche ist wohl eher in den gebildeteren Kreisen zu suchen. Wie Yela Schauwecker ( Die Diätetik im Secré des segrez von Jofroi de Waterford im Spiegel der Wissenschaftsgeschichte, ) ausführt, ist die altfranzösische Version des pseudoaristotelischen Secretum secretorum (gestaltet als fiktiver Brief Aristoteles an Alexander den Großen), die sich durch zahlreiche Kompilationen vom lateinischen Text unterscheidet, durch Intertextualität markiert, die aus Fachtexten derselben Zeit stammt und wohl nach Salerno weist. Da in der vorliegenden Version die Übereinstimmungen mit mutmaßlichen Quellen nicht, wie explizit behauptet, grau unterlegt (323) sind, ist eine Überprüfung der Behauptung nicht einfach. Ein vertrauteres Thema behandelt Silvia Albesano ( Dicimus [ ] quod vulgarem locutionem appellamus : Überlegungen zur Metasprache in Dantes De vulgari eloquentia (Buch I), ), die in ihrem Beitrag die sprachtheoretischen Kapitel von DVE kommentiert, in denen die Ausarbeitung des volgare illustre begründet wird. Dabei wird die Verwendung von locutio, ydioma, vulgare, loquela und lingua (allein oder mit Determinanten) untersucht und gezeigt, dass keine Synonyme oder stilistischen Varianten vorliegen, wie bereits Tavoni angenommen hat. Elisa De Roberto ( Discours scientifique et traduction au Moyen Âge: à propos des outils d articulation textuelle, ) behandelt eine noch weiterführende Fragestellung, indem sie eine kontrastive Analyse vorlegt, in der für das Sprachenpaar Italienisch/Französisch Kriterien der Definition und orientierende textuelle Hinweise oder Verstehens- und Auslegungsanweisungen in drei Übersetzungen kohärent interpretiert werden, wobei für die Kapiteleinleitungen in erster Linie Topic-Techniken präsentiert werden. Zwei Beiträge sind spezifischen Problemen der Rechtssprache gewidmet: Dabei arbeitet Stéphane Marcotte ( Science du droit, science d écriture: observations sur la construction syntaxique du discours juridique, ), der von der nicht haltbaren Annahme der formation d un vocabulaire spécial (360) im juristischen Bereich ausgeht, 7 typische Eigenheiten der Notariatspraxis heraus, in der Verweistechniken eine entscheidende Rolle zufällt; Hélène Biu ( Dire le droit en français: la traduction française de la Summa Azonis, ), die eine altfranzösische Übersetzung des juristischen Basiswerks von Azon kommentiert, die wohl in Orléans zu einer Zeit entstanden ist, da das Corpus iuris civilis durch germanisches Recht (vgl. den Ersatz von fi dejussor durch plege, tutela durch garde, etc.) ersetzt ist. Der Übersetzer ist ein kompetenter Zivilrechtler, der das Französische beherrscht und nur selten zu Latinismen und Lehnprägungen greift. Anhand von zwei Papstbriefen zeigt Mika Job ( Sprache als Mittel der Politik, ), wie Metaphorik, der Gebrauch von Fahnenwörtern und der Einsatz rhetorischer Mittel die Sprache der Politik hier zweier Briefe von Gregor IX. an Kaiser Friedrich II. zusammen mit der latenten Drohung der Exkommunikation im politischen Diskurs gebraucht wurden, während Amandine Mussou ( Le miroir concave des Echés amoureux et du Livre des echez amoureux moralisés d Évrart de Conty: de l objet poétique à l exposé scientifique, ) in ihrem aparten Beitrag zeigt, wie in literarischen Texten von einem gebildeten Arzt gelehrte Glossen zur physikalischen Optik in eine völlig andere Textsorte eingebaut werden konnten, was umso mehr überrascht, als man gewohnt ist, diese Werke der moralisierenden und allegorischen Tradition zuzuschlagen. 7 In Wirklichkeit geht es um die Verwendung sprachlicher Zeichen in Texten mit spezieller Funktion, vgl. Rez., Entstehung und Entwicklung der juristischen Begriffsbildung: Französisches Recht, in: Roswitha Fischer (Hg.), Sprache und Recht in großen europäischen Sprachen. Juristische Begriffsbildung im Spannungsfeld zwischen Fachlichkeit und allgemeiner Verständlichkeit, Regensburg, 2010,

9 178 Besprechungen Den Abschluss bildet die Studie von Cécile Le Cornec ( La dénomination des poissons merveilleux en français, ), deren problematischer Beitrag beginnt mit Les textes français paraissent bien pauvres en poissons en comparaison de la riche tradition ichtyologique transmise en latin (419), was sicher ein Irrtum ist, 8 da die Kommentare zum antikisierenden Roman immer wieder Identifikationsvorschläge liefern. Die Verf.in stellt drei verschiedene Techniken der Einführung von Fischnamen fest: Entweder wird nur das Hyperonym gebraucht oder die Poeten benutzen tatsächlich das Hyponym bzw. Namenkataloge, deren Bestimmung oft schwierig ist. Die dritte Technik bestehe in der poetischen Erfindung von Fischnamen, worunter pantine, ançoine barbée und orten(i)aus fallen sollen. Während die lexikographische Erfassung von ortenaus bisher nicht erfolgt ist, werden pantine animal marin fabuleux, phoque (?) (FEW 21, 247 a) und ançoine barbée sorte de poisson (MortAym) (FEW 21, 257 b) unter den Materialien unbekannter Herkunft aufgelistet, doch ist von einer poetischen Kreation nicht die Rede; auch die Argumentation der Autorin vermag in dieser Hinsicht nicht zu überzeugen, denn pantine (< panthera) kann sich kognitiv wie dt. Seelöwe und Seeleopard erklären, ohne dichterische Imagination. Der sorgfältig redigierte Kongressband ist nicht nur geeignet, auf immer noch bestehende Defizite bei der lexikalischen und semantischen Erfassung des mittelalterlichen Wortschatzes primär im Französischen und Deutschen hinzuweisen, sondern dürfte auch manchem Leser vor Augen führen, wie vielschichtig die mittelalterlichen Texte sind und welche generellen Fragestellungen sich mit dem Ausbau der Nationalsprachen und der Normierung der wissenschaftlichen Fachsprachen verbinden, deren Beschreibung lange vernachlässigt wurde, weil sich die Romanistik in der Nachfolge der primär die volkssprachliche Lexik bearbeitenden romantischen Philologie wenig um mots savants oder Buchwörter gekümmert hat, da in diesem Bereich kaum etymologische Meriten zu erwarten sind. Bonn Christian SCHMITT 8 Es gibt sogar einen altfranzösischen Fischekatalog, der dem Katalog der Mosella (4. Jh.; Ausonius) in nichts nachsteht; vgl. Rez., Isti pisces inveniuntur in Mosa. Ein Beitrag zur französischen Ichthyonymie, in: Studien zur romanischen Wortgeschichte. Festschrift für Heinrich Kuen, Wiesbaden, 1989, Veit ELM (Hg.), Wissenschaftliches Erzählen im 18. Jahrhundert. Geschichte, Enzyklopädik, Literatur, Berlin: Akademie Verlag, 2010, 226 S. Der Band geht, obwohl er dies nicht anzeigt, auf eine Ringvorlesung an der Universität Potsdam zurück. Damit mag zusammenhängen, dass die Beiträge, wie es in solchen Veranstaltungen unumgänglich ist, das Bekannte mit dem Interessanten, das Innovative mit dem lokal sich Anbietenden verbinden. Die auffällige Herkunft der BeiträgerInnen aus dem Berliner Raum erklärt sich so ebenso wie eine, gemessen an der tatsächlichen Problematik der narrativen Wissensdarstellung für das 18. Jahrhundert, stark paradigmatische thematische Ausrichtung. Mit den drei Lemmata, die der Untertitel aufzählt, sind ja sehr unterschiedliche Objektbereiche benannt: mit Geschichte (historia) eine Wissensgestaltung, die sich aus den sprachlich-logischen artes des Triviums herleitet und erst im 19. Jahrhundert den Rang einer Wissenschaft bekleiden wird; mit Enzyklopädik die artifizielle und okkasionell handhabbare sprachliche Organisa-

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

FRANZÖSISCHE AUFKLARUNG

FRANZÖSISCHE AUFKLARUNG FRANZÖSISCHE AUFKLARUNG Bürgerliche Literatur und Emanzipation, Bewußtseinsbildung 1914 Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig Inhalt Vorbemerkung (Winfried Schröder) 5 /. Die französische Aufklärung - Historische

Mehr

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg

ENSEIGNEMENT SCIENTIFIQUE Michael Groneberg ENEIGNEMENT CIENTIFIQUE Michael Groneberg semestre titre type lieu H 93/94 E 94 Zum philosophischen Problem der Freiheit Freiheit, pontaneität, Handlung H 94/95 Handlung und Handlungserklärung E 95 Analytische

Mehr

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten

Schreiben. Prof. Dr. Fred Karl. Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Prof Dr Fred Karl Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Schreiben Ihre Gedanken zusammenhängend, nachvollziehbar und verständlich zu Papier zu bringen Schreiben 1 Strukturieren 2 Rohfassung

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein!

Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! Burg-Gymnasium Hetlage 5 D-48455 Bad Bentheim --------------------------------------------------------------------------- Darum Latein! 1. LATEIN IST NICHT TOT! Manchmal hört man die Meinung, Latein auf

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich

Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Kontrastive Linguistik und Übersetzung ein Vergleich Wintersemester 2014/15 Institut für Romanistik Aufbauseminar Kontrastive Linguistik Seminarleiterin: Frau Nora Wirtz M.A. Referentin: Ksenia Lopuga

Mehr

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3.

Semester: Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. F Introduction à l 3 2 S P WS 3. G Introduction à la DEL 2 au collège 2 2 S P WS 3. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=851 Grundlagen der Fachdidaktik G. Schlemminger FraFD1 CP: 5 Arbeitsaufwand: 150 Std. 3. Die Studierenden kennen Theorien, Methoden und Modelle des

Mehr

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où?

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où? Les W-Fragen : les pronoms interrogatifs allemands Interrogation directe et indirecte 1) Wo? Où? Wo wohnst du? Ich wohne in Paris. Où habites-tu? J habite à Paris. En allemand le verbe conjugué suit immédiatement

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin

1IDSal DF PRAKTIKUM 1 Collège Calvin Lernziele (TP ) - die Messgrösse ph und deren Bedeutung kennen lernen - ph-werte messen und diskutieren können - die naturwissenschaftliche Arbeits- und Denkweise in der Praxis anwenden (Messungen durchführen

Mehr

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig

PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen. SoSe 2011 Universität Potsdam. WS 2010/2011 Universität Leipzig. SoSe 2010 Universität Leipzig PD Dr. Sybille Große - Lehrveranstaltungen SoSe 2011 Universität Potsdam - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik des Französischen - sprachwissenschaftliche Vorlesung (Bachelor): Grammatik

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE TEXTE 1 : PRISE DE POSITION L UNIFORME «L uniforme scolaire permettrait aux enfants de toutes origines confondues de se consacrer à leur objectif de réussite scolaire en les soustrayant à une contrainte

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Grundwissen Latein (vgl. Campus I)

Grundwissen Latein (vgl. Campus I) Grundwissen Latein (vgl. Campus I) In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Grundvokabular; Techniken des Wörterlernens und -wiederholens; wesentliche Prinzipien der Wortbildung;

Mehr

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I

Forchheim - une jolie ville tout à fait normale - I séquence Dans cette séquence, on retrace le mouvement général de ce récit fantastique : on observe d'abord les faits de la vie courante dans lesquels des éléments fantastiques font subitement irruption.

Mehr

Le Chat masqué. Kapitel 11. Lerntipp

Le Chat masqué. Kapitel 11. Lerntipp Le Chat masqué Derek und Ama machen sich im Museum auf die Suche. Es gibt keinen Zweifel, dass sich la Liberté noch irgendwo im Museum befindet, sagt Derek. Sie geraten in eine explosive Situation. Derek

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

Vorbemerkungen: Themen und Schwerpunkte:

Vorbemerkungen: Themen und Schwerpunkte: Vorbemerkungen: Zum Standort: Bedingt durch den Standort Brüssel und das frankophone bzw. internationale Umfeld mit seiner hohen Fluktuation, stellt sich die idsb seit Jahren der Herausforderung sehr inhomogener

Mehr

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10

Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Deutsch Gymnasium Klasse 9 und 10 Bildungsstandards für die Klassen 9 und 10 1. Sprechen Praktische Rhetorik - Redebeiträge liefern und eine Rede gestalten ; : Erzählende Texteparabolische Texte untersuchen.

Mehr

Cahier d exercices. 4 Bilden Sie Paare mit Wörtern, die gut zusammenpassen.

Cahier d exercices. 4 Bilden Sie Paare mit Wörtern, die gut zusammenpassen. 50 0 Dialoge mit Nachsprechpausen (s. Lektionsteil b) Cahier d exercices Leçon Was steht auf den Tischen? Table n Table n un café 4 Bilden Sie mit den folgenden Wörtern vier Sätze, die Sie in einem französischen

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

Nimm mich mit! Max Bolliger Antonella Bolliger-Savelli Lehrmittelverlag des Kantons Zürich

Nimm mich mit! Max Bolliger Antonella Bolliger-Savelli Lehrmittelverlag des Kantons Zürich Texte de l album : Nimm mich mit! Max Bolliger Antonella Bolliger-Savelli Lehrmittelverlag des Kantons Zürich Es war Sommer. Es war heiss. Ich gehe zum Weiher, sagte die Ente und watschelte davon. Unterwegs

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen

RHETORIK SEK. Entwickelt an den docemus Privatschulen RHETORIK SEK Entwickelt an den docemus Privatschulen Erarbeitet: Dr. Ramona Benkenstein Idee/Layout: Brandung. Ideen, Marken, Strategien www.brandung-online.de ISBN 978-3-942657-01-3 1. Auflage 2010 Polymathes

Mehr

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2.

Semester: 1.-2. Kürzel Titel CP SWS Form P/WP Turnus Sem. A Observation réfléchie de la langue 3 2 S P WS 1.-2. http://www.phkarlsruhe.de/typo3/inc/mdh.druck.php?uid=556 Grundlagen der Fachwissenschaften T. Bidon (unter Vorbehalt) 2FraFW1 CP: 10 Arbeitsaufwand: 300 Std. 1.2. Die Studierenden sind mit den grundlegenden

Mehr

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung

Pädagogische und didaktische Ausbildung und Einführung in die praktische Ausbildung UNIVERSITÉ DE FRIBOURG MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Auszug aus des Studienplan zur Erlangung des Bachelors of Science für die Fächer des Sekunderstufe I Pädagogische und didaktische Ausbildung

Mehr

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren

«Management von Archiven, Bibliotheken und anderen Informationszentren Philosophisch-historische akultät Historisches Institut Studienprogramm / Programme d études Master of Advanced Studies in Archival and Information Science (MAS AIS) 2014-2016 Modul 3b / Module 3b Detailprogramm

Mehr

Schon als Tier hat der Mensch Sprache.

Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Schon als Tier hat der Mensch Sprache. Herder und seine Abhandlung über den Ursprung der Sprache 2 Ebenen der Sprachursprungsfrage 1. Ontogenetischer Sprachursprung: Sprachentstehung im Individuum (Spracherwerb

Mehr

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 22. September 2016 Französisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: In der Werbung, in der Politik, im Verkaufsgespräch - rhetorische Figuren erkennen und anwenden Das komplette Material finden Sie

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009

Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH. Kolloquium Colloque / 20.02.2009 armasuisse Bathymetrische Untersuchen in CH Seen Analyses bathymétriques dans les lacs CH Kolloquium Colloque / 20.02.2009 F. Anselmetti / R. Artuso / M. Rickenbacher / W. Wildi Agenda Einführung 10, Introduction

Mehr

INHALT 1. DIE FRAGE NACH DEM AUTOR ALS FRAGE NACH DEM HERAUSGEBER... 19 2. PERFORMANZ SCHRIFT EDITION... 49

INHALT 1. DIE FRAGE NACH DEM AUTOR ALS FRAGE NACH DEM HERAUSGEBER... 19 2. PERFORMANZ SCHRIFT EDITION... 49 INHALT Vorwort.................................................. 13 1. DIE FRAGE NACH DEM AUTOR ALS FRAGE NACH DEM HERAUSGEBER....................................... 19 1.1 Die Funktion Herausgeber im

Mehr

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt

Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Ein neuer Beweis, dass die Newton sche Entwicklung der Potenzen des Binoms auch für gebrochene Exponenten gilt Leonhard Euler 1 Wann immer in den Anfängen der Analysis die Potenzen des Binoms entwickelt

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Foucaults "Was ist ein Autor" und "Subjekt und Macht"

Foucaults Was ist ein Autor und Subjekt und Macht Geisteswissenschaft Nicole Friedrich Foucaults "Was ist ein Autor" und "Subjekt und Macht" Eine Annäherung Essay Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg Lektürekurs Foucault Sommersemester 2011

Mehr

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte

Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Dietrich Busse. Fritz Hermanns Wolfgang Teubert (Hrsg.) Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik Westdeutscher Verlag. Opladen 1994 [vergriffen]

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon. Roman. Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Hervé Le Tellier: Neun Tage in Lissabon Roman Aus dem Französischen von Jürgen und Romy Ritte Deutscher Taschenbuch Verlag 278 Seiten 14,90 Euro

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

to break the rules, you have to know them

to break the rules, you have to know them Prof. Dr. Martin Ludwig Hofmann Humanwissenschaften Hochschule Ostwestfalen-Lippe University of Applied Sciences Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur to break the rules, you have to know

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie?

Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? 1 Prof. Dr. Katharina Bluhm Was gehört in das Exposé für eine MA-Arbeit im Bereich der Soziologie? Ein Exposé stellt den Grundriss einer geplanten wissenschaftlichen Arbeit dar, der das weitere Vorgehen

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN

SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE LA RÉGION UNTERSTÜTZUNG DER REGIONALEN UNTERNEHMEN WWW.AGGLO-FR.CH/ECONOMIE version 2013 / www.nuance.ch 01 - SOUTIEN AUX ENTREPRISES DE L AGGLOMÉRATION DE FRIBOURG 01 - UNTERSTÜTZUNG

Mehr

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp

STEPHEN EMMOTT ZEHN MILLIARDEN. Aus dem Englischen von Anke Caroline Burger. Suhrkamp Für die Herstellung eines Burgers braucht man 3000 Liter Wasser. Wir produzieren in zwölf Monaten mehr Ruß als im gesamten Mittelalter und fliegen allein in diesem Jahr sechs Billionen Kilometer. Unsere

Mehr

KÜNSTLERISCHE AUSBILDUNG IN DIJON (1812-1816) II.1 FAMILIÄRER UMKREIS

KÜNSTLERISCHE AUSBILDUNG IN DIJON (1812-1816) II.1 FAMILIÄRER UMKREIS INHALTSVERZEICHNIS Seite DIE MALERIN SOPHIE RUDE (1797-1867) EINLEITUNG 9 DANKSAGUNG 11 I QUELLEN- UND FORSCHUNGSLAGE 16 I.1 QUELLENLAGE 16 I.1.1 KÜNSTLERISCHES WERK 16 I.1.2 SCHRIFTQUELLEN: HANDSCHRIFTEN

Mehr

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008

Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom 15. Januar 2008 Lösungen zur Prüfung in diskreter Mathematik vom. Januar 008 Aufgabe (a) Wir bezeichnen mit A i die Menge der natürlichen Zahlen zwischen und 00, welche durch i teilbar sind (i {,,, }). Wir müssen die

Mehr

Workshop neuer Leitfaden Velostationen

Workshop neuer Leitfaden Velostationen Workshop neuer Leitfaden Velostationen Atelier nouveau guide vélostations Infotreffen Velostation - Lyss 11. November 2011 Infotreffen 11. November 2011 Lyss Einleitung Workshop Weshalb ein neuer Leitfaden?

Mehr

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein

Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein Fonds microprojets ETB: L ETB au service de ses citoyens TEB-Kleinprojektefonds: Der TEB setzt sich für seine BürgerInnen ein FORMULAIRE DE DEMANDE DE COFINANCEMENT ANTRAGSFORMULAR Les demandes de cofinancement

Mehr

Analyse pragmatischer Texte

Analyse pragmatischer Texte Studienseminar Koblenz Wahlmodul 199 Analyse pragmatischer Texte Ihre Ausführungen in der Sachanalyse Was gehört in die Sachanalyse? In der Sachanalyse werden die relevanten Sachverhalte der Stunde (Inhalte,

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

Kurze Geschichte der Cámara Oscura

Kurze Geschichte der Cámara Oscura Kurze Geschichte der Cámara Oscura Die Cámara Oscura ist ein optisches Instrument, das imstande ist, mit Licht auf Papier zu malen und zwar nicht nur die verschiedenen Helligkeitsstufen eines leuchtenden

Mehr

Schulinternes Curriculum Französisch F6/8: Jgst. 11 GK/LK

Schulinternes Curriculum Französisch F6/8: Jgst. 11 GK/LK Sequenz 1/5: Vivre avec notre voisin à l ouest : Les relations franco-allemandes L engagement commun pour l avenir de l Europe Zeitraum: ca. 30 Stunden (LK + 10) Medien und Materialien: Sachtexte, politische

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Chers amis du français au lycée Erasmus!

Chers amis du français au lycée Erasmus! Chers amis du français au lycée Erasmus! Du lernst seit einiger Zeit Französisch und willst dein Können auch außerhalb des Klassenzimmers testen? Du willst deiner Bewerbungsmappe neben dem Abi-Zeugnis

Mehr

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND

DAEU A. Session 1 2010/2011 ALLEMAND DAEU A Session 1 2010/2011 ALLEMAND Durée : 3 heures Aucun document autorisé Lehrerin im Krankenhaus 5 10 15 20 25 30 35 40 Elisabeth Voigt sieht ihre Schüler meist nur kurz und viele nie wieder: Einige

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1

INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 INHALTSVERZEICHNIS AL WADIE VII INHALTSVERZEICHNIS WIDMUNG... IV VORWORT DES VERFASSERS... V INHALTSVERZEICHNIS... VII KAPITEL I: EINLEITUNG... 1 1 Einführung in die Thematik... 1 2 Aktueller Stand der

Mehr

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel

Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre. Diplom-Informatiker Peter Weigel Januar 2010 Peter Weigel. Jenseits der Endlichkeit. Eine Einführung in die cantorsche Unendlichkeitslehre.

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement)

Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) TEST DE PLACEMENT ALLEMAND Renseignements personnels : (à compléter obligatoirement) Nom / Prénom :... Adresse :... Téléphone :... Portable :... E mail :... Profession :... Pour réaliser ce test : Merci

Mehr

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft

Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Präsente Vergangenheit erinnerte Zukunft Zeit und Geschichte im Alten Testament Semester-Eröffnung für Gasthörende am 30. März 2010 an der CvO Universität Oldenburg Prof. Dr. Kim Strübind 1. Bibel und

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6

DEUTSCH ERSTSPRACHE. 1 Stundendotation. 2 Didaktische Hinweise G1 G2 G3 G4 G5 G6 DEUTSCH ERSTSPRACHE 1 Stundendotation G1 G2 G3 G4 G5 G6 Grundlagenfach 4 4 4 4 4 4 Schwerpunktfach Ergänzungsfach Weiteres Pflichtfach Weiteres Fach 2 Didaktische Hinweise Voraussetzung zur Erfüllung der

Mehr

Einstufungstest Französisch

Einstufungstest Französisch Hans-Böckler-Str. 3a 56070 Koblenz Fax 0261-403671 E-Mail: info@sprachschulen-hommer.de www.sprachschulen-hommer.de Einstufungstest Französisch Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.:

Mehr

Vorlesung Teil III. Kants transzendentalphilosophische Philosophie

Vorlesung Teil III. Kants transzendentalphilosophische Philosophie Vorlesung Teil III Kants transzendentalphilosophische Philosophie Aufklärung: Säkularisierung III. Kant l âge de la raison Zeitalter der Vernunft le siécles des lumières Age of Enlightenment Aufklärung:

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: "Kabale und Liebe" von Friedrich von Schiller

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Portfolio: Kabale und Liebe von Friedrich von Schiller Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Portfolio: "Kabale und Liebe" von Friedrich von Schiller Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Titel:

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

JOHANNES BONNEKOH. Analysis. Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur

JOHANNES BONNEKOH. Analysis. Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur JOHANNES BONNEKOH Analysis Allgemeine Hochschulreife und Fachabitur Vorwort Vorwort Mathematik ist eine Sprache, die uns hilft die Natur und allgemeine naturwissenschaftliche Vorgänge zu beschreiben. Johannes

Mehr

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten:

Das heißt, wer eine Präsentation vorbereitet, bereitet einen Vortrag vor. Er muss also zunächst die entscheidenden W-Fragen beantworten: Präsenzphase Marketing Einheit 3 Produktpräsentation 3.1. Planen einer Präsentation In der Übung zum wirkungsvollen Präsentieren (Management, Einheit 2, Übung 2) war schon einmal die Rede davon: Die Präsentation

Mehr

Rhetorik als philosophisch-humanistische Tradition und ihre Bedeutung in der Philosophischen Praxis

Rhetorik als philosophisch-humanistische Tradition und ihre Bedeutung in der Philosophischen Praxis Detlef Staude Rhetorik als philosophisch-humanistische Tradition und ihre Bedeutung in der Philosophischen Praxis R hetorik hat sich in der Antike als Gegenpol zur Philosophie entwickelt oder wurde als

Mehr

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett Etape 1 Objectifs : - découverte de l histoire - rappel du vocabulaire de la maison - consolidation des prépositions de lieu 1. Faire émettre des hypothèses à partir de l observation de la couverture :

Mehr