Fachhochschule Köln Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachhochschule Köln Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation"

Transkript

1 Fachhochschule Köln Fakultät für Informations- und Kommunikationswissenschaften Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Der Prüfungsausschuss Merkblatt zur Masterarbeit im Studiengang MA Fachübersetzen auf Basis der Prüfungsordnung vom Bedeutung und Merkmale der Masterarbeit 1.1 Allgemeines Die Masterarbeit bildet (zusammen mit dem Kolloquium) den Abschluss Ihres Studienganges an der Fachhochschule Köln. Im Unterschied zu einer Klausur ist die Masterarbeit ein selbständiges Werk, in dem Ihre persönlichen Fähigkeiten stärker zum Ausdruck kommen: mit dieser Arbeit zeigen Sie, wie gründlich und diszipliniert Sie arbeiten können, wie Sie wissenschaftlich arbeiten, wie Sie mit Quellen umgehen, wie Sie Ihr Urteilsvermögen anwenden, wie Sie methodisch vorgehen. Nach 25 der Prüfungsordnung für den Studiengang MA Fachübersetzen soll die Masterarbeit zeigen, dass der Prüfling befähigt ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine praxisorientierte Aufgabe aus seinem Fachgebiet sowohl in ihren fachlichen Einzelheiten als auch in den fachübergreifenden Zusammenhängen nach den Methoden der fachsprachenbezogenen Übersetzungswissenschaft bzw. der Fachsprachenforschung selbständig zu bearbeiten. Das Thema der Masterarbeit muss so umrissen sein, dass es in der vorgeschriebenen Zeit von 3 Monaten bearbeitet werden kann. Die Masterarbeit kann in deutscher Sprache oder in einer der Fremdsprachen (Englisch, Französisch oder Spanisch) verfasst sein. Gemeinschaftsarbeiten sind unter der Voraussetzung möglich, dass klar zu erkennen ist, welcher Prüfling für welchen Teil zuständig ist. 1.2 Gegenstand der Masterarbeit Die Masterarbeit ist eine schriftliche Hausarbeit. Als Gegenstand der Masterarbeit kommt die Behandlung von Themen und Fragestellungen aus dem Bereich translationswissenschaftlicher, fachsprachlicher und sachfachbezogener Lehrveranstaltungen dieses Masterstudiengangs in Betracht. Folgende Themen sind nach der PO möglich: a) eine fachtextbezogene übersetzungswissenschaftliche Arbeit aus dem Bereich der Translationswissenschaft (Beispiel: Kohärenz und Kohäsion in der technischen/wirtschaftlichen/juristischen Fachtextübersetzung. Eine corpusbasierte Untersuchung des kohäsiven Merkmals der Referenz ), b) eine Fachtextübersetzung mit übersetzungswissenschaftlicher Textanalyse und übersetzungswissenschaftlichem Kommentar (Beispiel: Übersetzung eines Kaufvertrags aus dem Spanischen ins Deutsche ), 1

2 c) wie unter b), aber mit Schwerpunkt auf dem Sachkommentar, d) eine fachtextübersetzungsrelevante Arbeit zum Technical Writing, e) eine auf die Fachtextübersetzung bezogene terminologische Arbeit, f) eine paralleltextbasierte, fachtextübersetzungsbezogene Arbeit aus dem Bereich der Fachsprachenforschung (z.b. Eine corpusbasierte Analyse syntaktischer Besonderheiten in englischen und deutschen juristischen Fachtexten ), g) eine Arbeit an der Schnittstelle zwischen Fachtextübersetzung und der Anwendung von Werkzeugen (z.b. eine Arbeit zur Softwarelokalisierung). Über die Zulassung von Themen aus weiteren Bereichen entscheidet der Prüfungsausschuss. 2 Betreuung der Arbeit Das Thema der Masterarbeit kann von jeder Professorin oder jedem Professor, die oder der gemäß 9 Abs. 1 zur Prüferin oder zum Prüfer bestellt werden kann, gestellt und die Masterarbeit von ihr oder ihm betreut werden. Statt von einer Professorin oder einem Professor kann das Thema der Masterarbeit auch von einer Lehrkraft für besondere Aufgaben gestellt und die Masterarbeit von ihr betreut werden, wenn feststeht, dass das vorgesehene Thema der Masterarbeit nicht durch eine fachlich zuständige Professorin oder einen fachlich zuständigen Professor betreut werden kann. Dem Prüfling ist Gelegenheit zu geben, Vorschläge für den Themenbereich der Masterarbeit zu machen. Der Prüfling hat das Recht, Vorschläge für die Person der Betreuerin oder des Betreuers (Erstprüferin oder Erstprüfer) zu machen. Da die Arbeitskapazität einer jeden Betreuerin oder eines jeden Betreuers naturgemäß begrenzt ist, kann es vorkommen, dass die von Ihnen anvisierte Betreuerin oder der von Ihnen anvisierte Betreuer im gewünschten Moment nicht zur Verfügung steht. Sie sollten dann bei anderen Dozentinnen oder Dozenten anfragen, ob sie bereit sind, Ihre Masterarbeit zu betreuen. Sollten Sie wirklich keine Betreuerin oder keinen Betreuer finden können, wird die oder der Prüfungsausschussvorsitzende Ihnen einen solchen zuweisen. Die Betreuerin oder der Betreuer hat nicht nur die Aufgabe, das Thema zu stellen und (zusammen mit der Zweitprüferin bzw. dem Zweitprüfer) Ihre Arbeit zu begutachten, sie bzw. er soll Sie auch während der Entstehung Ihrer Arbeit beraten. Nutzen Sie diese Möglichkeit! 3 Zulassung zur Masterarbeit Zur Masterarbeit im Studiengang Fachübersetzen kann nur zugelassen werden, wer die Zulassungsvoraussetzungen gemäß 17 Abs. 2 und 5 erfüllt und in den nach 24 vorgeschriebenen Prüfungen insgesamt mindestens 60 Leistungspunkte erreicht hat. Der Antrag auf Zulassung ist schriftlich an die Vorsitzende oder den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu richten und beim Prüfungsamt für die Studiengänge am ITMK, Claudiusstr. 1, innerhalb der Sprechzeiten einzureichen. Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen, sofern sie nicht bereits früher vorgelegt wurden: 2

3 Die Nachweise über die oben genannten Zulassungsvoraussetzungen, eine Erklärung über bisherige Versuche zur Bearbeitung einer Masterarbeit oder einer anderen Abschlussprüfung und zur Ablegung der Masterprüfung und eine Erklärung darüber, welche Prüferin oder welcher Prüfer zur Vorbereitung des Themas und zur Betreuung der Masterarbeit bereit ist. Der Antrag auf Zulassung kann schriftlich bis zur Bekanntgabe der Entscheidung über den Antrag ohne Anrechnung auf die Zahl der möglichen Prüfungsversuche zurückgenommen werden. Über die Zulassung entscheidet die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses und im Zweifelsfall der Prüfungsausschuss. Die Zulassung ist zu versagen, wenn die in Absatz 1 genannten Voraussetzungen nicht erfüllt sind oder die Unterlagen unvollständig sind und nicht bis zu dem vom Prüfungsausschuss festgesetzten Termin ergänzt werden oder im Geltungsbereich des Grundgesetzes eine entsprechende Masterarbeit des Prüflings ohne Wiederholungsmöglichkeit als nicht ausreichend bewertet worden ist. Im Übrigen darf die Zulassung nur versagt werden, wenn der Prüfling im Geltungsbereich des Grundgesetzes seinen Prüfungsanspruch im gleichen Studiengang durch Versäumen einer Wiederholungsfrist verloren hat. Die Zulassung zur Masterarbeit wird auf einem Formblatt beantragt, das im Prüfungsamt erhältlich ist. Das Thema der Masterarbeit, ggf. einschließlich der zu bearbeitenden Materialien, wird im Prüfungsamt innerhalb der regulären Öffnungszeiten bekannt gegeben, sobald der oder die Vorsitzende des Prüfungsausschusses das von der Betreuerin oder dem Betreuer der Masterarbeit gestellte Thema zugelassen hat. 4 Bearbeitung, Abgabe und Bewertung der Masterarbeit Die Ausgabe des Masterarbeitsthemas erfolgt über die Vorsitzende oder den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses. Als Zeitpunkt der Ausgabe gilt der Tag, an dem die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses das von der Betreuerin oder dem Betreuer der Masterarbeit vorbereitete Thema dem Prüfling bekannt gibt; der Zeitpunkt ist aktenkundig zu machen. Die Bearbeitungszeit (Zeitraum von der Ausgabe bis zur Abgabe der Masterarbeit) beträgt drei Monate. Das Thema und die Aufgabenstellung müssen so beschaffen sein, dass die Masterarbeit innerhalb der vorgesehenen Frist abgeschlossen werden kann. Im Ausnahmefall kann die oder der Vorsitzende des Prüfungsausschusses aufgrund eines vor Ablauf der Frist gestellten begründeten Antrages die Bearbeitungszeit um bis zu vier Wochen verlängern. Die Betreuerin oder der Betreuer der Masterarbeit soll zu dem Antrag gehört werden. Der Umfang der Masterarbeit soll zwischen 80 und 120 Seiten betragen; je nach Themenstellung sind Abweichungen möglich. Das Thema der Masterarbeit kann nur einmal und innerhalb der ersten vier Wochen der Bearbeitungszeit ohne Angabe von Gründen zurückgegeben werden. Im Fall der Wiederholung ist die Rückgabe nur zulässig, wenn der Prüfling bei der Anfertigung seiner ersten Masterarbeit von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch gemacht hat. 3

4 Erfolgt die Verlängerung aus Krankheitsgründen oder wegen einer Behinderung, ist ein ärztliches Attest beizufügen; die Betreuerin oder der Betreuer braucht in diesem Fall nicht gehört zu werden. Schwierigkeiten mit der Textverarbeitung, technische Pannen, Computerviren usw. sind keine Verlängerungsgründe. Schwierigkeiten bei der Literaturbeschaffung können nur dann anerkannt werden, wenn Gründe vorliegen, die Sie nicht zu vertreten haben. Die Abgabe der Masterarbeit (in 3 Exemplaren, von denen eines als Original zu kennzeichnen ist) sowie die ggf. von der Betreuerin oder dem Betreuer festgelegten zusätzlichen Materialien erfolgt direkt im Prüfungsamt, Claudiusstr. 1, oder, außerhalb der Dienstzeiten, durch Aufgabe bei der Post, wobei der Poststempel maßgebend ist, oder durch Einwurf in den Fristenbriefkasten vor dem Dienstgebäude Claudiusstr. 1. Die Übermittlung durch Telekommunikationsgeräte ist ausgeschlossen. Der Zeitpunkt der Abgabe ist aktenkundig zu machen; bei Zustellung der Arbeit durch die Post ist der Zeitpunkt der Einlieferung bei der Post maßgebend. Die Masterarbeit wird von zwei Prüfern bewertet. Eine Prüferin oder ein Prüfer soll die Betreuerin oder der Betreuer der Masterarbeit sein. Die zweite Prüferin oder der zweite Prüfer wird vom Prüfungsausschuss bestimmt; wenn die erste Prüferin oder der erste Prüfer eine Lehrkraft für besondere Aufgaben oder eine Honorarprofessorin oder ein Honorarprofessor oder eine Lehrbeauftragte oder ein Lehrbeauftragter ist, muss die zweite Prüferin oder der zweite Prüfer eine Professorin oder ein Professor sein. Bei nicht übereinstimmender Bewertung durch die Prüferinnen oder Prüfer wird die Note der Masterarbeit aus dem arithmetischen Mittel der Einzelbewertungen gebildet, wenn die Differenz der beiden Noten weniger als 2,0 beträgt. Beträgt die Differenz 2,0 oder mehr, wird vom Prüfungsausschuss eine dritte Prüferin oder ein dritter Prüfer bestimmt. In diesem Fall ergibt sich die Note der Masterarbeit aus dem arithmetischen Mittel der beiden besseren Einzelbewertungen. Die Masterarbeit kann jedoch nur dann als ausreichend oder besser bewertet werden, wenn mindestens zwei der Noten ausreichend oder besser sind. 5 Umgang mit Quellen Die Prüfungsordnung verlangt in 25 Abs. 1 von Masterarbeiten das Merkmal der Selbständigkeit. Dies bedeutet u. a., dass Sie sich nicht von Dritten helfen lassen dürfen und dass alle verwendeten Quellen korrekt und vollständig angegeben werden müssen. Jeder nicht eigene Gedanke muss durch Hinweis auf die Quelle belegt werden, und zwar jedes Mal. Dabei gelten die Regeln, die in wissenschaftlichem Schrifttum üblich sind. Hierzu gibt es Anleitungen, die man in Buchhandlungen erwerben oder in Bibliotheken einsehen kann (siehe Literaturhinweise ). Die wichtigsten Regeln für die Anlage des Literaturverzeichnisses seien hier kurz angeführt: Bei Monographien sind Autor (Name, Vorname), Erscheinungsjahr, Titel, Erscheinungsort und Verlag anzugeben. Bei Zeitschriftenaufsätzen sind Autor (Name, Vorname), Erscheinungsjahr, Titel des Aufsatzes, Titel der Zeitschrift, Nr. des Jahrgangs und Seite anzugeben. Bei Aufsätzen aus Sammelbänden sind Autor (Name, Vorname), Erscheinungsjahr, Titel des Aufsatzes, Herausgeber des Sammelbandes (Name, Vorname, In:...(Hrsg.) ), Erscheinungsort und Seiten anzugeben. Bei Wörterbüchern und anderen Nachschlagewerken sind Verfasser bzw. Verlag, Titel, Sprachen, Erscheinungsjahr und Ort anzugeben. 4

5 Bei Informationen aus dem Internet sind URL und Zugriffsdatum anzugeben. Es genügt nicht, am Ende der Masterarbeit ein Literaturverzeichnis beizuheften, sondern es muss jeweils an Ort und Stelle die Quelle eines jeden Gedankens oder Zitates angegeben werden, und zwar mit Namen, Erscheinungsjahr und gegebenenfalls Seite bzw. bei Internetquellen URL und Datum des Zugriffs. Auch die Quellen von Karten, Statistiken, Grafiken, Fotos, CD-ROMs usw. müssen angegeben werden. Weitere anzugebende Hilfsmittel sind fachspezifische Datenverarbeitungsprogramme. Nicht belegt zu werden brauchen Fakten, die allgemein bekannt sind, sowie persönliche Ansichten. Arbeiten ohne hinreichende Quellenangaben können als Plagiate betrachtet werden. Zitate, Abbildungen, Statistiken u. ä. dürfen nur in angemessenem Umfang verwendet werden. Für die Form der bibliographischen Angaben siehe Literaturhinweise. Am Ende der Masterarbeit hat der Prüfling schriftlich zu versichern, dass er seine Arbeit bei einer Gruppenarbeit seinen entsprechend gekennzeichneten Anteil der Arbeit selbständig angefertigt und keine anderen als die angegebenen und bei Zitaten kenntlich gemachten Quellen und Hilfsmitteln benutzt hat. Die Erklärung ist mit Ort und Datum zu unterschreiben. Für die Arbeit sind Sie allein verantwortlich. 6 Die formale Gestaltung der Masterarbeit Die Masterarbeit ist in 3 Exemplaren abzugeben, von denen eines als Original zu kennzeichnen ist. Die Masterarbeit muss in Maschinenschrift auf Blättern im Format DIN A4 (Papiergewicht mindestens 70 g/m²) vorgelegt werden. Es ist eine einwandfrei lesbare Schrift zu benutzen. Die Blätter sind zu paginieren. Zwischen der Seitenzahl und dem Text soll ein Abstand von 2 Zeilen beachtet werden. Es ist auf genügend Zeilenabstand zu achten (1,5). Im Übrigen gelten die Regeln für Maschinenschreiben gemäß DIN Für fremdsprachliche Texte sind die entsprechenden nationalen Normen zu beachten. Doppelseitige Beschriftung ist zulässig. Der Rand sollte oben, links, rechts und unten mindestens ca. 2,5 cm betragen. Wegen des Bindens ist es wünschenswert, wenn der innere Rand (Bundsteg) 1 cm breiter ist. Die Formatierungsregeln der Schriftstückgestaltung sind bei der Textverarbeitung zu beachten. Flattersatz ist zulässig. Auf Blocksatz sollte verzichtet werden, wenn dies zu übergroßen Lücken oder falschen Trennungen führt. Bei Übersetzungsarbeiten sollen Ausgangs- und Zieltext seitengleich und auf gegenüberliegenden Seiten gedruckt und mit Zeilennummerierung (Intervalle von je 5 Zeilen) versehen werden. Das Titelblatt enthält als erstes das Thema der Masterarbeit, und zwar in dem von der oder dem Prüfungsausschussvorsitzenden festgelegten Wortlaut. Danach erscheinen folgende Angaben: Masterarbeit / im Studiengang < > / angefertigt an der Fachhochschule Köln Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation / Betreuer: <Titel, Vorname, Name des Betreuers> / vorgelegt von: <Vorname, Name> / aus <Geburtsort und ggf. Land> / Datum der Abgabe: <Datum der tatsächlichen Abgabe>. (Muster s. Anlage) 5

6 Am Ende der Arbeit steht die (unter 5. erwähnte) Hilfsmittelerklärung. Die Masterarbeit muss kartonstarke Deckblätter haben und ordentlich gebunden sein, so dass sie einwandfrei aufzuschlagen ist. Spiralbindung ist nicht zulässig. Auch für die formale Gestaltung der Masterarbeit sind Sie allein verantwortlich. 6

7 7 Literaturhinweise Die formalen Gestaltungskonventionen finden Sie in folgenden Veröffentlichungen: Becker, Howard S. (1994) Die Kunst des professionellen Schreibens. Ein Leitfaden für die Geistes- und Sozialwissenschaften. Frankfurt/New York: Campus. Burchard, Michael ( ) Leichter studieren. Wegweiser für effektives wissenschaftliches Arbeiten. Berlin: Berlin Verlag. DIN (1984) Titelangaben von Dokumenten; Zitierregeln. Berlin u. a.: Beuth. Duden ( ) Wie verfaßt man wissenschaftliche Arbeiten? Ein Leitfaden vom ersten Studiensemester bis zur Promotion. Mannheim u. a.: Dudenverlag (= Duden-Taschenbücher 21). Eco, Umberto (1988) Wie man eine wissenschaftliche Abschlußarbeit schreibt. Doktor-, Diplom- und Magisterarbeit in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Übers. v. Walter Schick. Heidelberg: C. F. Müller (= UTB für Wissenschaft 1512). Jele, Harald (1999) Wissenschaftliches Arbeiten in Bibliotheken. Einführung für StudentInnen. München/Wien: Oldenbourg. Krämer, Walter (1999) Wie schreibe ich eine Seminar- oder Examensarbeit? Frankfurt/New York: Campus (= campus concret 47). Krämer, Walter ( ) Wie schreibe ich eine Seminar-, Examens- und Diplomarbeit. Stuttgart/Jena: Fischer. Rückriem, Georg/Stary, Joachim/Franck, Norbert ( ) Die Technik wissenschaftlichen Arbeitens. Paderborn u. a.: Schöningh (= UTB für Wissenschaft 724). Standop, Ewald/Meyer, Matthias L. G. ( ) Die Form der wissenschaftlichen Arbeit. Wiesbaden: Quelle & Meyer (= UTB für Wissenschaft 272). Stary, Joachim/Kretschmer, Horst (1994) Umgang mit wissenschaftlicher Literatur. Eine Arbeitshilfe für das sozial- und geisteswissenschaftliche Studium. Berlin: Cornelsen. Theisen, Manuel R. ( ) Wissenschaftliches Arbeiten. Technik Methoden Form. München: Vahlen (= WiST-Taschenbücher). Weitere Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten finden Sie in den Empfehlungen zur Gestaltung von Proseminar-, Seminar- oder Diplomarbeiten. Zitieren und Bibliographie der Universität Graz unter folgendem Link: 7

8 Anlage: Muster eines Titelblattes (MA Fachübersetzen) Übersetzung eines technischen Fachtextes aus dem Englischen ins Deutsche mit übersetzungswissenschaftlicher Textanalyse und übersetzungswissenschaftlichem Kommentar Development of a Throttleless Natural Gas Engine SAE-SP, Band 1634 (2001), pp Masterarbeit im Studiengang MA Fachübersetzen angefertigt an der Fachhochschule Köln, Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Betreuerin/Betreuer: [Name und Titel der Betreuerin/des Betreuers] vorgelegt von: [Name und Titel der/des Studierenden] aus [Angabe des Geburtsorts und ggf. des Landes] Datum der Abgabe: [Angabe des Datums] 8

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium açêíãìåç råáîéêëáíóçñ^ééäáéçpåáéååéë~åç^êíë bìêçéé~åj~ëíéêáåmêçàéåí j~å~öéãéåí Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium Bearbeitungszeitraum vom bis bitte freilassen; wird nur (Zulassungstermin)

Mehr

Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung)

Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung) Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung) Auf der Grundlage der Rahmenprüfungsordnung für die Masterprogramme an der Graduate School der

Mehr

Merkblatt zur Anfertigung von Bachelorarbeiten im Studiengang B.Sc. Wirtschaftsinformatik - Wissenswertes rund um die Bachelorarbeit

Merkblatt zur Anfertigung von Bachelorarbeiten im Studiengang B.Sc. Wirtschaftsinformatik - Wissenswertes rund um die Bachelorarbeit MIN-Fakultät Fachbereich Informatik Studienbüro UHH Studienbüro Informatik Vogt-Kölln-Str. 30 D-22527 Hamburg Stand: 01.06.2015 Merkblatt zur Anfertigung von Bachelorarbeiten im Studiengang B.Sc. Wirtschaftsinformatik

Mehr

Bachelorarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Campus Rheinbach Studiengänge Business Administration Wirtschaftspsychologie

Bachelorarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Campus Rheinbach Studiengänge Business Administration Wirtschaftspsychologie Hochschule Bonn-Rhein-Sieg University of Applied Sciences Bachelorarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Campus Rheinbach Studiengänge Business Administration Wirtschaftspsychologie Informationsbroschüre

Mehr

Masterstudiengang Systems Engineering

Masterstudiengang Systems Engineering Masterstudiengang Systems Engineering LEITFADEN ZUR MASTERARBEIT 1 Einführung Die Masterarbeit schließt das Masterstudium im Studiengang Systems Engineering an der Hochschule Landshut ab. Mit ihr soll

Mehr

Merkblatt zur Anfertigung der Bachelorarbeit:

Merkblatt zur Anfertigung der Bachelorarbeit: Merkblatt zur Anfertigung der Bachelorarbeit: Die Wahl des Faches in dem die Bachelorarbeit geschrieben werden soll (Auszüge aus der Neufassung der Prüfungsordnung für die Abschlüsse Bachelor of Arts und

Mehr

Informationsveranstaltung Bachelor Thesis

Informationsveranstaltung Bachelor Thesis Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Informationsveranstaltung Bachelor Thesis Prof. Dr. Ralf Ziegenbein - Dipl.-Betriebsw. R. Kühn M.A. Bismarckstraße 11 48565 Steinfurt Tel: 02551 9-62

Mehr

Richtlinien zur Masterarbeit im Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales

Richtlinien zur Masterarbeit im Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales Hochschule Aalen Postfach 17 28 73428 Aalen Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales Prüfungsausschussvorsitzender: Prof. Gerold Frick Telefon:+49

Mehr

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung

Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Institut für Gesundheits-, Ernährungs- und Sportwissenschaften Abteilung Gesundheitspsychologie und Gesundheitsbildung Merkblatt zur Anfertigung einer Bachelor Thesis in der Abteilung Gesundheitspsychologie

Mehr

Merkblatt Masterarbeit

Merkblatt Masterarbeit Allgemeines Die Masterarbeit kann frühestens zu Beginn des 5. Semesters und muss spätestens zu Beginn des 7. Semesters per Formblatt bei der Studiengangsleitung angemeldet werden (vgl. Formblatt Anmeldung

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011

Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 Fakultät für Gesundheitswissenschaften School of Public Health Empfehlungen zur Erstellung von Masterarbeiten im Masterstudiengang Public Health (MSc) Studienmodell 2011 verabschiedet von der Lehrkommission

Mehr

Antrag auf Zulassung zur studiengangspezifischen Abschlussprüfung (Werkeinführung/Bachelorarbeit) für alle grundständigen Studiengänge

Antrag auf Zulassung zur studiengangspezifischen Abschlussprüfung (Werkeinführung/Bachelorarbeit) für alle grundständigen Studiengänge Antrag auf Zulassung zur studiengangspezifischen Abschlussprüfung (Werkeinführung/Bachelorarbeit) für alle grundständigen Studiengänge gemäß 12 Absatz 11 der Rahmenprüfungs- und -studienordnung für alle

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11)

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11) Antrag auf Zulassung zum M.A. Abschlussmodul Philosophie (ab WS 10/11) 1 von 10 Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im M.A. Philosophie (ab WS 10/11) Das Prüfungsbüro bittet, den beiliegenden Zulassungsantrag

Mehr

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie

Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie FAKULTÄT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Bachelorarbeiten am Lehrstuhl für Klinische und Biologische Psychologie Ablauf der Vergabe von Bachelorarbeiten und

Mehr

Prüfungsordnung. des weiterbildenden Studiengangs. Oberflächentechnik und Korrosionsschutz. mit Abschluss. "Master of Engineering (M.Eng.

Prüfungsordnung. des weiterbildenden Studiengangs. Oberflächentechnik und Korrosionsschutz. mit Abschluss. Master of Engineering (M.Eng. Prüfungsordnung des weiterbildenden Studiengangs Oberflächentechnik und Korrosionsschutz mit Abschluss "Master of Engineering (M.Eng.)" an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn vom 28. Februar 2014

Mehr

Institut für Technische Betriebswirtschaft

Institut für Technische Betriebswirtschaft Institut für Technische Betriebswirtschaft Besondere Bestimmungen der sordnung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Münster vom 12.12.2011. Aufgrund

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Bachelorarbeit im Sommersemester 2015

Bachelorarbeit im Sommersemester 2015 Erläuterungen zur Bachelorarbeit Bachelorarbeit im Sommersemester 2015 17. Februar 2015 Fachbereich 06 Architektur Stadtplanung Landschaftsplanung Raum 1140 Regelwerk: Allgemeine Bestimmungen für Fachprüfungsordnungen

Mehr

Fachbereich Wirtschaft LESEFASSUNG

Fachbereich Wirtschaft LESEFASSUNG Fachbereich Wirtschaft LESEFASSUNG Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang International Marketing & Sales an der Fachhochschule Münster (in der Fassung der VII. Änderungsordnung

Mehr

Prüfungsordnung. für den. Studiengang International Business. mit dem Abschlussgrad. Master of Arts. der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Prüfungsordnung. für den. Studiengang International Business. mit dem Abschlussgrad. Master of Arts. der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Prüfungsordnung für den Studiengang International Business mit dem Abschlussgrad Master of Arts der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Fachhochschule Köln Vom 10. Juli 2006 Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education In welchem Bereich muss das Masterabschlussmodul belegt und angeboten werden? Die Prüfungsordnung sieht vor, dass die Studierenden in dem

Mehr

Fachbereich Wirtschaft

Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Wirtschaft LESEFASSUNG Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Münster (in der Fassung der II. Änderungsordnung vom

Mehr

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch

Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt. 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Geprüfte Betriebswirtin Geprüfter Betriebswirt 6 Projektarbeit und projektarbeitsbezogenes Fachgespräch Richtlinien für die Erstellung der Projektarbeit Zielsetzung Die Qualifikation zum Geprüften Betriebswirt/zur

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Prof. Dr. Grau (TH Mittelhessen, Fachbereich WI) erstellt durch: M. Mogk Diese Zusammenfassung soll

Mehr

Informationen zur Masterarbeit

Informationen zur Masterarbeit Informationen zur Masterarbeit Stand 2012 International Supply Chain Management Inhaltsverzeichnis 1. Zeitraum der Masterarbeit... 1 2. Zulassungsvoraussetzungen zur Masterarbeit... 1 3. Anmeldung zur

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management

Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management FAKULTÄT WIRTSCHAFT UND SOZIALES Department Pflege & Management Information zur Anfertigung einer Bachelor-Thesis im Studiengang Pflegeentwicklung & Management Inhalt: 1. Rahmenbedingungen 2. Themenfindung

Mehr

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten

Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom- und Studienarbeiten Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Maschinenwesen - Campus Essen Institut für Ingenieurinformatik Formale Richtlinien für die Erstellung von Dissertationsschriften / Diplom-

Mehr

Hinweise zur Masterarbeit

Hinweise zur Masterarbeit Hinweise zur Masterarbeit Mastermodul Ziel des Mastermoduls ist es, die Studentinnen und Studenten auf die Abschlussarbeit vorzubereiten, die Betreuung zu gewährleisten und die Masterarbeit zu erstellen.

Mehr

Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss "Master of Arts"

Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss Master of Arts Prüfungsordnung Weiterbildungsstudiengang Raumstrategien in Teilzeit mit dem Abschluss "Master of Arts" Auf Grund des 31 Abs. 1 des 22 Abs. 5 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (Berliner

Mehr

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium

Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium c~åüüçåüëåüìäé açêíãìåç råáîéêëáíóçñ^ééäáéçpåáéååéë~åç^êíë mêωñìåöë~ìëëåüìëëj~ëíéêfåíéêå~íáçå~ä _ìëáåéëëój~å~öáåöaáîéêëéj~êâéíë Antrag auf Zulassung zur Masterthesis und zum Kolloquium Bearbeitungszeitraum

Mehr

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit

Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit Richtlinien zur Erstellung einer Abschlussarbeit TEIL A Form und Gestaltung der Abschlussarbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Abschlussarbeit:

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

1. Was ist ein Plagiat? 2. Was regeln die Prüfungsordnungen? Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation)

1. Was ist ein Plagiat? 2. Was regeln die Prüfungsordnungen? Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation) Fakultät für Geisteswissenschaften Fachbereich Geschichte Umgang mit PLAGIATEN (Bachelor, Master, Magister, Promotion, Habilitation) 1. Was ist ein Plagiat? Ein Plagiat liegt vor, wenn Texte Dritter ganz

Mehr

Bachelor-Prüfungsordnung. Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau

Bachelor-Prüfungsordnung. Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau Bachelor-Prüfungsordnung des Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen-Maschinenbau an der Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede vom 3. November 2009-1 - Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs.

Mehr

Checkliste Bachelorarbeit

Checkliste Bachelorarbeit Checkliste Bachelorarbeit Den Abschluss des Bachelor-Studiums bildet die Bachelorarbeit. Damit soll der Student beweisen, dass er in der Lage ist, eine wissenschaftliche Arbeit zu erstellen. Hier findest

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen

Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Fachspezifische Prüfungsordnung für den gemeinsamen Masterstudiengang Digitale Medien der Hochschule für Künste Bremen und der Universität Bremen Vom 8. Juni 2011 Die Rektoren der Hochschule für Künste

Mehr

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in

Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Geprüfte/-r Technische/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt/Geprüfte

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Amtliche Mitteilung 21/2011

Amtliche Mitteilung 21/2011 Amtliche Mitteilung 21/2011 Prüfungsordnung für den Studiengang Insurance Management des Instituts für Versicherungswesen mit dem Abschlussgrad Bachelor of Arts der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik des Fachbereichs Mathematik und Naturwissenschaften der Universität Kassel vom 12. Juni 2013 Inhalt 1 Geltungsbereich 2 Akademische Grade, Profiltyp

Mehr

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR

INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR INFORMATIONSVERANSTALTUNG ZUR ORGANISATION VON ABSCHLUSSARBEITEN AM DEP. WIRE 17.12.2014 Fachstudienberatung des Dep. WiRe Mareike Michel, M.A. 1 Die Fachstudienberatung stellt sich vor Zuständigkeit:

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004

Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Studienordnung für den Master-Studiengang Informatik an der Technischen Universität Berlin Vom 17. März 2004 Der Fakultätsrat der Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik der Technischen Universität Berlin

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Communication & Leadership Entsprechend des 31 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Berlin (BerlHG) vom 12. Juli 2007 hat die Quadriga Hochschule Berlin

Mehr

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten Fachbereich BW L Lehrstuhl für Derivate Prof. Dr. Alexander Szimayer UHH Lehrstuhl für Derivate Von-Melle-Park 5 20146 Hamburg Hamburg Leitfaden zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen

Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen Merkblatt über die staatliche Prüfung für Übersetzer/innen und Dolmetscher/innen 1. Rechtsgrundlage Die staatliche Prüfung für Übersetzer und Dolmetscher ist durch die Ordnung der Staatlichen Prüfung für

Mehr

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie Universität Duisburg-Essen Fakultät für Ingenieurwissenschaften Informatik und angewandte Kognitionswissenschaft Wirtschaftspsychologie Hinweise für das Schreiben einer Bachelor-Arbeit im Fachbereich Wirtschaftspsychologie

Mehr

Bachelor-Prüfungsordnung. Wirtschaftsinformatik

Bachelor-Prüfungsordnung. Wirtschaftsinformatik Bachelor-Prüfungsordnung des Studiengangs Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede vom TT.MM.2014-1 - Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über

Mehr

Bachelor-Prüfungsordnung. des dualen Studiengangs. Betriebswirtschaft. der Fachhochschule Südwestfalen. in Kooperation mit der

Bachelor-Prüfungsordnung. des dualen Studiengangs. Betriebswirtschaft. der Fachhochschule Südwestfalen. in Kooperation mit der Bachelor-Prüfungsordnung des dualen Studiengangs Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Kooperation mit der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hellweg-Sauerland GmbH vom 14. April 2008

Mehr

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12

Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12 Antrag auf Zulassung zum B.A. Abschlussmodul Sozialwissenschaften S. 1 von 9 Meldeunterlagen für das Abschlussmodul im B.A. Sozialwissenschaften ab WS 11/12 Das Prüfungsbüro bittet, den beiliegenden Zulassungsantrag

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss)

Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss) Leitfaden für Studierende : Die BA-Arbeit im Rahmen der Externenprüfung zum BA Übersetzen (Doppelabschluss) Stand: 20.11.2013 Allgemein: Wesentliche Regelungen der Prüfungsordnung Die BA-Arbeit ist Teil

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines

Inhaltsübersicht. I. Allgemeines Prüfungsordnung für den Studiengang Banking & Finance mit dem Abschlussgrad Bachelor of Science (B.Sc.) - mit und ohne praxisbegleitetes Studiensemester - der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der

Mehr

vom 19. Dezember 2008

vom 19. Dezember 2008 Prüfungsordnung für den internationalen Studiengang Technologie- und Ressourcenmanagement in den Tropen und Subtropen mit dem Abschlussgrad Master of Science (M.Sc.) vom 19. Dezember 2008 Aufgrund des

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite 285-290 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 26 vom 16.08.2013, Seite

Mehr

Bachelor-Prüfungsordnung. des berufsbegleitenden Studiengangs. Betriebswirtschaft. der Fachhochschule Südwestfalen. in Kooperation mit der

Bachelor-Prüfungsordnung. des berufsbegleitenden Studiengangs. Betriebswirtschaft. der Fachhochschule Südwestfalen. in Kooperation mit der Bachelor-Prüfungsordnung des berufsbegleitenden Studiengangs Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Kooperation mit der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademie Rhein-Neckar e.v. vom 3. Juni

Mehr

Bachelor-Prüfungsordnung. des dualen Studiengangs. Betriebswirtschaft. der Fachhochschule Südwestfalen. in Kooperation mit der

Bachelor-Prüfungsordnung. des dualen Studiengangs. Betriebswirtschaft. der Fachhochschule Südwestfalen. in Kooperation mit der Bachelor-Prüfungsordnung des dualen Studiengangs Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Kooperation mit der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Hellweg-Sauerland GmbH vom 27. Juni 2013

Mehr

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit

Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Hochschule Darmstadt - University of Applied Sciences Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Soziale Arbeit Besondere Bestimmungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Internationales Lizenzrecht

Mehr

Prüfungsordnung 1 Prüfungszweck 2 Zulassung zum Studium Anrechnung von Semestern und Leistungsnachweisen

Prüfungsordnung 1 Prüfungszweck 2 Zulassung zum Studium Anrechnung von Semestern und Leistungsnachweisen Prüfungsordnung Prüfungsordnung für die Erteilung des Wirtschaftsdiploms im berufsbegleitenden Studiengang Betriebswirt (VWA) der VWA Rhein-Neckar e.v. 1 Prüfungszweck Die Diplom- bzw. Abschlussprüfungen

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik i f tik und Wirtschaftsrecht ht P r ü f u n g s a m t Dr. Jürgen Ehlgen (Leiter des Prüfungsamts) P r ü f u n

Mehr

1 Zweck der Zugangsprüfung

1 Zweck der Zugangsprüfung Ordnung für die Zugangsprüfung zum Studiengang der Medizin und zum Studiengang Zahnmedizin an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster vom 31. März 2008 1 Zweck der Zugangsprüfung Durch die Prüfung

Mehr

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit

Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Geprüfte/r Polier/in - Bereich Hochbau und Tiefbau - Hinweise für die Projektarbeit Laut der Prüfungsverordnung zum Geprüften Polier und Geprüfte Polierin muss mit dem Prüfungsteil Baubetrieb die Befähigung

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 37. Jahrgang 17. Juli 2009 Nr. 8

Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 37. Jahrgang 17. Juli 2009 Nr. 8 Verkündungsblatt der Hochschule Ostwestfalen-Lippe 37. Jahrgang 17. Juli 2009 Nr. 8 Masterprüfungsordnung für den weiterbildenden Studiengang General Management and Leadership an der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Mehr

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Empfehlungen für das Anfertigen und die

Mehr

2231.40. Vom 1. März 1995. Fundstelle: GVBl. LSA 1995, S. 68

2231.40. Vom 1. März 1995. Fundstelle: GVBl. LSA 1995, S. 68 2231.40 Verordnung zur Durchführung der Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Kleinen Latinums, des Latinums, des Großen Latinums, des Graecums und des Hebraicums Vom 1. März 1995 Fundstelle: GVBl. LSA 1995,

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Die Verfahren bei Abschlussarbeiten und Prüfungen der Studiengänge am Institut für Sportwissenschaft

Die Verfahren bei Abschlussarbeiten und Prüfungen der Studiengänge am Institut für Sportwissenschaft Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften Institut für Sportwissenschaft Wilhelmstraße 124 72074 Tübingen Studiengangsekretariat Die Verfahren bei Abschlussarbeiten und Prüfungen der Studiengänge

Mehr

Prüfungsordnung. vom 25.2. 2011

Prüfungsordnung. vom 25.2. 2011 S. 1 Prüfungsordnung für den Studiengang Soziale Arbeit/ Social Work - Teilzeitstudiengang - mit dem Abschlussgrad Bachelor of Arts der Fakultät für Angewandte Sozialwissenschaften (FAS) der Fachhochschule

Mehr

Prüfungsordnung. Inhaltsübersicht. 1 Geltungsbereich... 2. 2 Regelstudienzeit... 2. 3 Prüfungsausschuss... 2. 4 Prüfer... 2

Prüfungsordnung. Inhaltsübersicht. 1 Geltungsbereich... 2. 2 Regelstudienzeit... 2. 3 Prüfungsausschuss... 2. 4 Prüfer... 2 M-320-1-1-001 Prüfungsordnung nach dem Credit-Point-System für den Masterstudiengang Medien und Kommunikation der Philosophisch-Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Unive rsität Augsburg vom 8. Oktober

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

V. Schlussbestimmungen... 17 32 Einsicht in die Prüfungsakte... 17 33 Ungültigkeit von Prüfungen... 17 34 In-Kraft-Treten, Veröffentlichung...

V. Schlussbestimmungen... 17 32 Einsicht in die Prüfungsakte... 17 33 Ungültigkeit von Prüfungen... 17 34 In-Kraft-Treten, Veröffentlichung... Masterordnung für den Masterstudiengang Optimierung und Simulation an der Fachhochschule Bielefeld (University of Applied Sciences) vom 29.05.2008 in der Fassung der Änderungen vom 20.04.2010 und 26.10.2010

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Informationsblatt zur Masterarbeit und Masterprüfung Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Informationsblatt zur Masterarbeit und Masterprüfung Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Informationsblatt zur Masterarbeit und Masterprüfung Psychologie der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Folgendes Informationsblatt enthält alle wichtigen Informationen zu Ihrem Studienabschluss durch

Mehr

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management

Richtlinien zur Bachelorarbeit am Lehrstuhl Human Resource Management Plattenstrasse 14 CH-8032 Zürich Telefon +41 44 634 29 86 Telefax +41 44 634 49 15 www.hrm.uzh.ch Richtlinien zur Bachelorarbeit am Inhalt 1 Zweck der Bachelorarbeit 2 Zulassungsbedingungen 3 Richtlinien

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78

Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 11 vom 23.06.2008, Seite 74-78 Externenprüfungsordnung der Universität Ulm für den weiterbildenden Masterstudiengang MBA in Actuarial

Mehr

UB Wien: Sa II 170/3,1 (FHp)

UB Wien: Sa II 170/3,1 (FHp) Literatur zum Seminar Methoden und Arbeitstechniken für Linguisten Nr. Bibliograph. Angaben Schlagwort Standort Signatur 8 Andermann, Ulrich / Drees, Martin / Grätz, Frank: Duden Wie verfasst man wissenschaftliche

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Verwaltungshandbuch Teil 1 A-Rundschreiben

Verwaltungshandbuch Teil 1 A-Rundschreiben Verwaltungshandbuch Teil 1 A-Rundschreiben ohne FME Prüfungsordnungen 1.6 veröffentlicht am: 29.07.09 Fakultät für Informatik Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für die Masterstudiengänge Computer

Mehr

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management

Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Informationsblatt Propädeutik / Eignungsprüfung zum Master Studium Pension Management Für die Zulassung zum Studium Master Pension Management ist regulär ein Abschluss in einem Studiengang an einer Fachhochschule,

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form

Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Merkblatt zur Publikation von Dissertationen in elektronischer Form Die Universitätsbibliothek Braunschweig bietet gemäß den Promotionsordnungen der einzelnen Fakultäten die Möglichkeit der elektronischen

Mehr

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF)

Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Promotionsordnung der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt (Fachpromotionsordnung WWF) Vom 14. Februar 2012 Aufgrund des Art. 5 3 Satz 1 des Konkordats

Mehr

Vom 4. Juli 2007. Inhaltsübersicht

Vom 4. Juli 2007. Inhaltsübersicht Master-Prüfungsordnung (MPO) für den gemeinsamen Verbundstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Köln, Campus Gummersbach und an der Fachhochschule Dortmund Vom 4. Juli 2007 Aufgrund des

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement

Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Empfehlungen zum Verfassen einer Master-Abschlussarbeit im Studiengang Informationsmanagement Arbeitsgruppe Finanzierung, Finanzdienstleistungen und E-Finance von Prof. Dr. Thomas Burkhardt 1 Version:

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Handout 5: Zitieren 1 ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Wissenschaftliche Texte unterscheiden sich von anderen Textgattungen hauptsächlich dadurch, dass alle Aussagen belegt werden müssen. Sowohl die wörtliche,

Mehr