r48 Reglement für das Normenwerk schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "r48 Reglement für das Normenwerk schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes"

Transkript

1 r48 Reglement für das Normenwerk schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes società svizzera degli ingegneri e degli architetti swiss society of engineers and architects selnaustrasse 16 postfach ch-8027 zürich 2012

2 Das vorliegende Reglement berücksichtigt im deutschen Text die geschlechtergerechte Sprache. In der französischen Version gelten die männlichen Funktions- und Personenbezeichnungen sinngemäss auch für weibliche Personen.

3 Inhalt Seite Allgemeines 4 Normenportfolio 4 Publikationen im Normenwerk 5 Organe 5 Wahl und Zusammensetzung der Kommissionen 6 Auftragserteilung und Genehmigungsverfahren 7 Rekursmöglichkeiten 7 Informations- und Kontrollwesen, Expertisen 8 Finanzierung des Normenwerks 9 Genehmigung 9 Organisation Anhang I 10 Organisation EU Anhang II 10 Abkürzungen Im vorliegenden Reglement werden folgende Abkürzungen verwendet: Abk. AG CEN CEN/TC DIR EN ISO NK NOA SN SN EN SNK SNV ZN ZO Arbeitsgruppe Europäisches Komitee für Normung Technisches Komitee des CEN Direktion des SIA Europäische Norm International Standardisation Organisation Normkommission Direktionsausschuss Normen und Ordnungen Schweizer Norm In das schweizerische Normenwerk übernommene europäische Norm Sektorielle Normenkommission Schweizerische Normen-Vereinigung Zentralkommission für Normen Zentralkommission für Ordnungen Verweisungen Im vorliegenden Reglement wird auf folgende Reglemente verwiesen: Nr. r36 Reglement für den Aufbau und die Organisation von Kommissionen r39 Reglement für die bezahlte Sachbearbeitung r42 Spesen- und Nebenkostenreglement für Organe, Kommissionen und Arbeitsgruppen r46 Geschäftsreglement r72 Leitfaden für das Normenschaffen beim SIA r72 Leitfaden für das Normenschaffen beim SIA Anhänge Anhänge r73/1 Wegleitung zur Gestaltung der SIA-Normen r73/2 Wegleitung zur Erarbeitung von Allgemeinen Bedingungen Bau ABB r73/3 Nationale Elemente zu europäischen Normen EN Genehmigt durch DV

4 Allgemeines Zweck und Geltungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende Reglement r48 regelt die Zuständigkeiten und Verfahren zur Bearbeitung und Genehmigung der durch den SIA herausgegebenen Publikationen (Normen, Ordnungen, Merkblätter, SN EN) im Normenwerk des SIA. Es regelt zudem die Tätigkeiten zur ständigen Weiterentwicklung und Pflege des Normenwerks, sowie die Massnahmen zur Einführung und Begleitung der einzelnen Publikationen. 2 Das Normenwerk des SIA gliedert sich in technischer Bereich und Ordnungsbereich (vgl. Anhang III). Das vorliegende Reglement r48 gilt für beide Bereiche. Zielsetzungen Differenzierung Normen- und Ordnungswerk Volontariat Sachbearbeiter Mitwirkung Dritter Strategische Führung Operative Führung Art. 2 1 Das Normenwerk soll für das Wirken in den Bereichen Bau, Technik und Umwelt a) einheitliche technische Grundlagen schaffen; b) Grundlagen zur Einhaltung genügender Sicherheit bieten; c) Qualitätsmassstäbe und Kriterien der Gebrauchstauglichkeit regeln; d) die massgeblichen anerkannten Regeln der Baukunde darstellen; e) die Verständigung unter den Beteiligten fördern; f) die Prinzipien der Nachhaltigkeit, das heisst der Wirtschaftlichkeit, der Sozialverträglichkeit und der Ökologie konkretisieren; g) den Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis erleichtern; h) Grundlagen zur Definition, Koordination und Vergütung der Leistungen der Beteiligten bereitstellen, i) Grundlage bilden zu einer effizienten und zielgerichteten Zusammenarbeit aller im Bereich der gebauten Umwelt tätigen Akteure. 2 Die Punkte a) bis d) stellen die Zielsetzungen für den technischen Bereich dar, die Punkte e) bis g) gelten für den technischen Bereich und den Ordnungsbereich. Punkte h) und i) sind speziell für den Ordnungsbereich relevant. Art. 3 1 Die Arbeiten für das Normenwerk werden durch Fachleute im Rahmen von Kommissionen und Arbeitsgruppen im Volontariat geleistet. 2 Zur Lösung spezieller Aufgaben können Sachbearbeiter eingesetzt werden. Für deren Entschädigung und den Ersatz der Spesen der Kommissionsmitglieder gelten die Bestimmungen des Geschäftsreglements r46, des Reglements r39 für die bezahlte Sachbearbeitung und des Spesenreglements r42. 3 Das Normenwerk wird unter Mitwirkung von und in Abstimmung mit den öffentlichen Instanzen und interessierten Berufs- und Fachverbänden erarbeitet und weiterentwickelt. Es soll als kohärentes Normenwerk dem Gesamtinteresse dienen und darf nicht auf wirtschaftliche Vorteile Einzelner zielen. Art. 4 1 Die Erarbeitung und Pflege des Normenwerks des SIA wird durch die Direktion (DIR) strategisch geführt. Sie pflegt eine periodisch durch die Delegiertenversammlung zu genehmigende Normungspolitik (r76). 2 Die operative Führung des technischen Normenbereichs obliegt der Zentralkommission für Normen (ZN). Die operative Führung des Ordnungsbereichs obliegt der Zentralkommission für Ordnungen (ZO). Normenportfolio Normenportfolio Technischer Bereich Ordnungsbereich Art. 5 1 Die DIR legt in der Normungspolitik, welche Sachgebiete in dem vom SIA herauszugebende Normenwerke abzudecken sind. Neu einzubindende oder aufzugebende Sachgebiete sind durch die DIR zu genehmigen und in der Normungspolitik (r76) nachzuführen. 2 Die technischen Normen und Merkblätter decken die physischen Aspekte der Baustoffe, Bausysteme und Bauwerke ab. Auf gesellschaftlicher Ebene werden bei Bedarf technisch relevante Aspekte des Zusammenlebens normiert. Ebenfalls gehören die Vertragsnormen der gewerkespezifischen allgemeinen Bedingungen Bau (ABB) in den Zuständigkeitsbereich des technischen Normenwerks. 3 Der Ordnungsbereich deckt die Regelung der Leistungen, Vergütungen und Zusammenarbeit der Akteure im Bauprozess ab. Dazu gehört die Regelung wichtiger Verfahren. Auf gesellschaftlicher Ebene wird der Umgang mit immateriellen Gütern und Prozessen behandelt. Genehmigt durch DV

5 Zuordnung 4 Die DIR entscheidet, sofern sich die ZN und die ZO nicht über die Zuordnung eines Projektes einigen können. Publikationen im Normenwerk Normenarten Technische Normen Vertragsnormen Normenkategorien Normen Ordnungen Merkblätter SN EN Anwendungshilfe Art. 6 1 Im Normenwerk werden drei Arten von Normen unterschieden, welche durch deren Namensgebung ihren Inhalt implizieren. - Technische Normen sind Regeln der Baukunde, - Vertragsnormen regeln die Zusammenarbeit zwischen den Parteien, - Verständigungsnormen unterstützen die Zusammenarbeit. 2 Technische Normen sind Festlegungen von Anforderungen an Baustoffe, Bauteile und Bauwerke, die nach dem aktuellen Stand des Wissens die Sicherheit und Gebrauchstauglichkeit, die Dauerhaftigkeit sowie einen nachhaltigen Lebenszyklus gewährleisten (Regeln der Baukunde). Die technischen Normen sind der ZN zugeordnet. 3 Vertragsnormen regeln Vertragsverhältnisse. Sie können als solche unverändert in Aufträge und/oder in Werkverträge übernommen werden. Typen von Vertragsnormen sind: - Leistungs- und Honorarordnungen LHO - Norm SIA Allgemeine Bedingungen Bau ABB Die Vertragsnormen haben den Charakter von allgemeinen Vertragsbedingungen und sind als Vertragsbestandteil zu bezeichnen, um ihre Rechtsverbindlichkeit in einem Vertrag zu erreichen. Die Vertragsnormen sind mit Ausnahme der ABB der ZO zugeordnet. 4 Verständigungsnormen enthalten Definitionen, die der Kommunikation, der Vereinfachung und Koordination der Zusammenarbeit der am Bau Beteiligten dienen. Ebenfalls kann festgelegt werden, wie bestimmte Verfahren abgewickelt werden sollen, welche Schritte und Elemente zwingend und welche Schritte und Elemente optional sind. Die Verständigungsnormen können der ZN oder der ZO zugeordnet sein.. Art. 7 1 Je nach ihrem Charakter und dem erreichten Stand der Anerkennung werden die Ergebnisse im Normenwerk als Norm, Ordnung, Merkblatt oder SN EN veröffentlicht. 2 Als Normen werden alle Publikationen mit reglementarischem Inhalt bezeichnet, die die vorgesehenen Prozesse der Erarbeitung und Genehmigung durchlaufen haben und den vorgesehenen Formvorschriften entsprechen. Eine Betreuung und Überwachung muss sichergestellt sein. 3 Als Ordnungen werden Vertragsnormen oder Verständigungsnormen bezeichnet, die für die Arbeit der Planer von besonderer Bedeutung sind. 4 Merkblätter enthalten Erläuterungen und ergänzende Regelungen zu speziellen Themen. Das Genehmigungsverfahren ist gegenüber den Normen vereinfacht. Ebenso sind geringere formale Ansprüche einzuhalten. 5 Europäische Normen, die dem Fachbereich Bauwesen zugeordnet sind, werden ins Schweizerische Normenwerk als SN EN mit einem nationalen Titelblatt übernommen und bei Bedarf mit nationalem Vorwort und nationalem Anhang ergänzt. Ein entsprechendes Reglement (r73/3) beschreibt, wie die nationalen Elemente einer SN EN zu erarbeiten sind. 6 Zur Unterstützung der Anwendung der Normen, Ordnungen und Merkblätter können durch die Kommissionen Anwendungshilfen erarbeitet werden. Diese haben keine normative Bedeutung und gelten deshalb nicht als Bestandteil des Normenwerks. Beispiele für Anwendungshilfen sind: - SIA-Dokumentationen - Wegleitungen - Vertragsformulare Organe Verständigungsnormen Delegiertenversammlung Direktion Art. 8 1 Die Delegiertenversammlung genehmigt die Normungspolitik, die Norm SIA 118 und die Ordnungen. Ausserdem wählt sie die Präsidentinnen oder Präsidenten der ZN und der ZO. 2 Die DIR formuliert die Normungspolitik des SIA und damit auch die Ausrichtung des Normenportfolios. Sie entscheidet über Rekurse betreffend der Genehmigung von Normen durch die ZN und die ZO. Genehmigt durch DV

6 Direktionsausschuss für Normen und Ordnungen (NOA) Zentralkommission für Normen (ZN) Zentralkommission für Ordnungen (ZO) Sektorielle Kommissionen (SNK) ZO - Ausschüsse Koordination der Zentralkommissionen Normenkommissionen (NK) Externe Fachleute Ressort Normen und Ordnungen des Generalsekretariats 3 Die DIR ernennt aus ihren Mitgliedern einen Ausschuss NOA, der für die strategische Führung des Normenschaffens zuständig ist. Die Präsidenten der ZN und der ZO sind ständige Mitglieder dieses Ausschusses. Gäste können bei Bedarf eingeladen werden. Der Direktionsausschuss für Normen und Ordnungen hat ein Pflichtenheft, das durch die DIR genehmigt werden muss. 4 Die Zentralkommission für Normen ZN steuert und überwacht die Bearbeitung des technischen Normenwerks einschliesslich der generellen Arbeiten des SIA im Zusammenhang mit europäischen und internationalen Normungsprojekten. Die ZN genehmigt Projekte für Normen, Merkblätter und Anwendungshilfen und gibt diese zur Publikation frei. Sie genehmigt Reglemente und Pflichtenhefte für Normkommissionen. 5 Die Zentralkommission für Ordnungen ZO steuert und überwacht die Bearbeitung des ordnungspolitischen Normenwerks einschliesslich der allenfalls damit verbundenen Arbeiten des SIA im Zusammenhang mit europäischen und internationalen Normungsprojekten. Die ZO genehmigt Projekte für Normen, Merkblätter und Anwendungshilfen und gibt diese zur Publikation frei. Sie genehmigt und Pflichtenhefte für Normkommissionen. Sie stellt Antrag an die Delegiertenversammlung zur Genehmigung von Ordnungen. Sie überprüft die Anwendung ihrer Publikationen, stellt die Kommunikation mit den relevanten Akteuren sicher und unterstützt bei entsprechenden Aktivitäten. 6 Die Koordination der beiden Zentralkommissionen erfolgt auf strategischer Ebene im Rahmen des Direktionsausschusses. Auf operativer Ebene findet mindestens einmal jährlich eine gemeinsame Sitzung der ZN und der ZO statt. Die administrative Koordination erfolgt durch das Generalsekretariat. 7 Der ZN sind die sektoriellen Normenkommissionen SNK direkt unterstellt. Sie steuern und überwachen die ihnen unterstellten Kommissionen und Arbeitsgruppen und genehmigen nationale Elemente zu SN EN. 8 Die ZO führt ihre Bereiche über Ausschüsse, die die Aktivitäten der zugeordneten Bereiche koordinieren 9 Die Kommissionen des technischen Normenbereichs sind einer sektoriellen Normkommission SNK unterstellt. Die Kommissionen des Ordnungsbereichs sind direkt der ZO unterstellt. Die Kommissionen betreuen einen thematisch abgeschlossenen Fachbereich, erarbeiten oder revidieren eine Norm, ein Merkblatt oder mehrere solcher Publikationen. Sie begleiten ihre Publikationen nach deren Genehmigung weiter, unterstützen deren Anwendung und beobachten den Markt und die Aktivitäten der verschiedenen Akteure. Ausserdem betreuen und begleiten sie die Arbeiten im europäischen und im internationalen Rahmen. 10 Eine CH-Begleitkommission begleitet die Arbeit eines entsprechenden technischen Komitees des CEN (CEN/TC). In der Regel wird die Funktion der CH-Begleitkommission durch eine Normkommission wahrgenommen, allenfalls kann eine eigene Kommission eingesetzt werden. 11 Kommissionen können für die Bearbeitung spezieller Probleme externe Fachleute beiziehen. Für deren Einsatz gelten die Bestimmungen gemäss Art Das Ressort Normen und Ordnungen N+O des Generalsekretariats ist Koordinations- und Dokumentationsstelle bei der Bearbeitung des Normenwerks auf allen Ebenen und begleitet die Arbeiten in formaler, administrativer und rechtlicher Hinsicht. Das Ressort Normen und Ordnungen erarbeitet Wegleitungen für die Erarbeitung der Publikationen und Pflichtenhefte für die Normkommissionen. Es stellt sicher, dass die Aktivitäten der beiden Zentralkommissionen für Normen und für Ordnungen koordiniert werden. Der Leiter des Ressorts N+O im Generalsekretariat betreut den Direktionsausschuss NOA. Wahl und Zusammensetzung der Kommissionen CH-Begleitkommission Kommissionsreglement r36 Vertretungsanspruch Teilnahme des Generalsekretariats Zusammensetzung ZN Art. 9 1 Bezüglich Wahl, Organisation, Amtsdauer und Zusammensetzung einer Kommission gilt das Reglement r36. 2 Die Bestimmungen über die Zusammensetzung der Kommissionen haben für die Wahlorgane empfehlenden Charakter. 3 Das Generalsekretariat kann zu den Sitzungen aller Kommissionen und Arbeitsgruppen eine Vertreterin oder einen Vertreter mit beratender Stimme delegieren. 4 Der ZN gehören von Amts wegen die Präsidentinnen und Präsidenten der sektoriellen Kommissionen an. Daneben können Vertreter von Partnerorganisationen Einsitz nehmen. Präsidentin oder Präsident und die Mehrheit der Mitglieder müssen SIA Mitglieder sein. Genehmigt durch DV

7 Zusammensetzung ZO 5 Innerhalb der ZO bestehen die Bereichsausschüsse aus Planervertretern der in den jeweiligen Bereichen vertretenen Kommissionen. Daneben können Vertreter von Partnerorganisationen Einsitz nehmen. Präsidentin oder Präsident und die Mehrheit der Mitglieder müssen SIA Mitglieder sein. Auftragserteilung und Genehmigungsverfahren Auftragserteilung Revision von Normen und Ordnungen Revision von Merkblättern Vernehmlassung Entscheid über Mehrsprachigkeit Einladung zur Vernehmlassung Einspracheverfahren Art 10 Die ZN und die ZO erteilen den ihnen unterstellten Kommissionen den Auftrag zur Erarbeitung oder Revision einer Norm, Ordnung oder eines Merkblatts. Nach Anhörung der betroffenen Verbandsorgane, Organisationen, Behörden geben sie Ziele, Termine und Budgets frei. Art Normen und Ordnungen müssen spätestens fünf Jahre nach Genehmigung oder letztmaliger Überarbeitung durch die verantwortlichen Kommissionen gesamthaft überprüft und soweit erforderlich überarbeitet werden. 2 Merkblätter sind drei Jahre gültig. Sie müssen rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeitsdauer einer Überprüfung auf Richtigkeit des Inhalts unterzogen werden. Sofern die verantwortliche Kommission diese bestätigt, kann ihre Gültigkeitsdauer jeweils durch die ZN oder die ZO um drei Jahre verlängert werden. Art Neue oder überarbeitete Normen, Ordnungen und Merkblätter werden vor ihrer Genehmigung und Publikation den interessierten Verbänden, Organisationen und Behörden zur Vernehmlassung unterbreitet. Die Freigabe für die Vernehmlassung erfolgt im technischen Bereich durch die SNK, im Ordnungsbereich durch die ZO. 2 Bei wichtigen Normen, Ordnungen und Merkblätter wird die Vernehmlassung in deutscher und französischer Sprache durchgeführt. Der Entscheid zum Verzicht auf eine Übersetzung liegt bei der ZN oder der ZO. 3 Einladungen zur Vernehmlassung von Normen, Ordnungen und Merkblätter werden auf und in den offiziellen Publikationsorganen des SIA und der Schweizerischen Normen-Vereinigung veröffentlicht 4 Die Teilnehmer der Vernehmlassung erhalten nach der Überarbeitung aufgrund der Vernehmlassungsergebnisse Bescheid, ob und wie ihre Stellungnahmen berücksichtigt wurden. Ist eine Stelle mit dem Bescheid der bearbeitenden Kommission nicht einverstanden, kann sie von der Kommission eine Anhörung zur Erläuterung ihrer Eingabe verlangen. 5 Nach Abschluss des Einspracheverfahrens und der Bereinigung überweist im technischen Bereich die zuständige SNK die Publikation an die ZN zum Entscheid. Im Ordnungsbereich überweist die Kommission die Publikation an die ZO zum Entscheid oder zur Weiterleitung an die Delegiertenversammlung. Erklärung der Gültigkeit Übergangsfrist Verfügbarmachung europäischer Normen Art Der Entscheid über die Freigabe einer Publikation enthält das Datum der Genehmigung und das Datum, ab welchem die Publikation gültig ist. 2 In der Regel besteht keine Übergangsfrist. In begründeten Ausnahmefällen kann die betreffende Kommission bei der ZN oder der ZO beantragen, dass während eines gewissen beschränkten Zeitraums die ersetzten Normen weiter verwendet werden können. 3 Europäische Normen, die das Normenwerk nicht wesentlich beeinflussen, können durch das Generalsekretariat auch ohne formell genehmigtes Vorwort verfügbar gemacht werden. Rekursmöglichkeiten Endgültige Entscheide Rekurs Art Die Entscheide der Delegiertenversammlung über die Genehmigung von Ordnungen und der SIA 118 sind endgültig. 2 Gegen den Entscheid der ZN oder der ZO über die Genehmigung von Normen, und Merkblättern können SIA-Mitglieder aller Mitgliederkategorien und SIA-Berufsgruppen Rekurs an die DIR erheben. Das Rekursrecht steht weiteren Betroffenen zu, soweit sie bei der Erarbeitung des Dokuments mitgewirkt oder im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens Anträge gestellt haben, die im Entscheid nicht berücksichtigt worden sind. Genehmigt durch DV

8 Rekursfrist und form Anhörung Gutheissung Abweisung Eröffnung und Begründung Endgültigkeit Kassation von Amts wegen Inhaltliche Änderung 3 Die Rekursfrist für Normen und Merkblätter beträgt 30 Tage ab Publikation des Beschlusses der Genehmigung auf Rekurse sind schriftlich und begründet an das Generalsekretariat einzureichen. Dieses holt in Zusammenarbeit mit der zuständigen Zentralkommission die vollständigen Akten ein und legt diese der DIR als Grundlage zum Entscheid vor. 4 Die DIR entscheidet nach Anhörung aller Parteien 5 Heisst die DIR den Rekurs gut, weist sie die Sache zur Überarbeitung an die ZN oder an die ZO zurück 6 Weist die DIR den Rekurs ab, entscheidet sie gleichzeitig über das Datum, ab welchem die Publikation gültig ist. 7 Die Entscheide der DIR werden der Rekurrentin oder dem Rekurrenten sowie der ZN oder der ZO schriftlich eröffnet und begründet. 8 Die DIR entscheidet als Rekursinstanz endgültig Art. 15 Die DIR ist befugt, ein Verfahren der ZN oder der ZO zur Genehmigung einer Publikation von Amts wegen aufzuheben, wenn die Bestimmungen über die Publikation oder über das Vernehmlassungsund Einspracheverfahren nicht eingehalten worden sind. In diesen Fällen weist die DIR die Sache zur Überarbeitung an die ZN oder die ZO zurück. Art Jede inhaltliche Änderung im Normenwerk muss dem gleichen Genehmigungsverfahren unterzogen werden wie die ursprüngliche Publikation. 2 Jede Ungültigkeitserklärung einer Publikation erfolgt durch dieselbe Instanz, die die Genehmigung und die Erklärung der Gültigkeit ausgesprochen hat. Informations- und Kontrollwesen, Expertisen Projektcontrolling Berichterstattung Sprachen Autoren, beteiligte Behörden und Organisationen Urheberrecht Ungültigkeitserklärung Haftungsausschluss Korrigenda Publikation der Beschlüsse Publikation von Wahlergebnissen Art. 17 Die laufenden Projekte werden durch das Generalsekretariat mit einem Projektcontrolling zur terminund budgetgerechten Durchführung begleitet. Die Kommissionspräsidenten werden jährlich über den Stand der Projekte informiert. Art. 18 Die ZN, die ZO und die SNK lassen sich mindestens einmal jährlich über die Arbeiten der ihnen unterstellten Kommissionen informieren und erstellen selbst einen schriftlichen Jahresbericht, der auf veröffentlicht wird. Art Die Normen, Ordnungen und Merkblätter im Normenwerk werden in Deutsch und Französisch herausgegeben, bei Bedarf auch in Italienisch und in Englisch. SN EN werden in Deutsch herausgegeben, bei Bedarf auch in Französisch. 2 In den Publikationen sind die Namen der Kommissionsmitglieder sowie die Genehmigungsinstanz aufzuführen. Ebenso können die Institutionen und Organisationen aufgeführt werden, die am Erarbeiten der betreffenden Publikation mitgewirkt haben und diese anerkennen. 3 Das Urheberrecht an sämtlichen Publikationen und Texten zu nationalen Elementen von SN EN steht dem SIA zu. Mitglieder von Kommissionen sowie Arbeitsgruppen treten das Urheberrecht der erarbeiteten Publikationen an den SIA ab. 4 Der Anwender benützt die Publikationen des SIA auf eigene Verantwortung. Der SIA lehnt jede Haftung ab. Ein entsprechender Passus ist in den Publikationen des SIA aufzuführen. 5 Korrigenda zu den Publikationen des SIA werden auf herausgegeben. Art Beschlüsse über Herausgabe und Rückzug von Normen, Ordnungen und Merkblätter sowie die Einladungen zur Vernehmlassung werden auf und in den offiziellen Publikationsorganen des SIA und der Schweizerischen Normen-Vereinigung veröffentlicht (SNV). 2 Ergebnisse von Wahlen in Kommissionen sowie die Inangriffnahme neuer Projekte von Normen, Ordnungen und Merkblätter werden auf und in den offiziellen Publikationsorganen des SIA veröffentlicht. Genehmigt durch DV

9 Publikation von Normprojekten Liste des Normenwerks 3 Periodisch werden Listen der laufenden Projekte von Normen, Ordnungen und Merkblätter auf und in den offiziellen Publikationsorganen des SIA veröffentlicht. 4 Eine Liste der gültigen Normen, Ordnungen, Merkblätter und SN EN wird auf laufend nachgeführt und mindestens einmal jährlich publiziert. Kommentare und Erläuterungen Verlautbarung zu Normen 5 Kommentare und Erläuterungen zu Normen, Ordnungen, Merkblätter und SN EN werden auf und periodisch in den Publikationsorganen veröffentlicht. Sie gelten genau wie die Anwendungshilfen (Art. 7.6) nicht als Bestandteil des Normenwerks. 6 Auf wird auf aktuelle Fragen in Bezug auf Normen, Ordnungen, Merkblätter und SN EN eingegangen. Ebenso werden Verlautbarungen der Kommissionen sowie häufig gestellte Fragen veröffentlicht Finanzierung des Normenwerks Herkunft der Mittel Ausgleich Projektbudget Effizienter Einsatz der Mittel Budgetgebundenheit Nachträge Art Das Normenwerk des SIA finanziert sich in erster Linie aus den Verkaufserlösen aller Publikationen. Im Weiteren tragen projektgebundene und in geringerem Mass ungebundene Beiträge Dritter zur Finanzierung bei. Die Quersubventionierung aus den ordentlichen Mitteln (Mitgliedschaftsbeiträge) des SIA wird jährlich durch die DIR festgelegt. 2 Projekte dürfen in der Regel nur genehmigt werden, sofern mindestens ein ausgeglichenes Projektbudget vorliegt. Beiträge Dritter sind der DIR zu melden, sofern sie mehr als ein Drittel des Projektbudgets ausmachen. 3 Alle Beteiligten im Normenschaffen sind gehalten, die zur Verfügung stehenden Mittel möglichst effizient einzusetzen. 4 Alle Arbeiten am Normenwerk werden im Rahmen der projektbezogenen Budgetpositionen ausgeführt. Alle Projektbudgets und Nachtragskredite dazu sind via SNK der ZN, bzw. direkt der ZO zur Genehmigung im Rahmen deren Finanzkompetenzen vorzulegen. 5 Die Kommissionen überwachen die ihnen von der ZN und der ZO zugesprochenen Projektbudgets und stellen bei Bedarf Anträge auf einen Nachtragskredit. 6 Die Umsetzung des Projektbudgets in die jährliche Finanzplanung und -kontrolle ist Sache des Ressorts N+O des Generalsekretariats. Bei Bedarf werden Projektanpassungen angeordnet. Projektreserve bezahlte Sachbearbeitung Ressourcen des GS 7 Zur Bearbeitung unvorhergesehener Aktivitäten und zum Starten neuer Projekte verfügen sowohl ZN als auch ZO im Jahresbudget jeweils über eine Projektreserve. 8 Die bezahlte Sachbearbeitung ist im Projektantrag im Projektbudget separat auszuweisen und durch die ZN oder durch die ZO zu genehmigen. Aufträge an Kommissionsmitglieder müssen durch die Geschäftsleitung, Aufträge an Kommissionspräsidenten durch die DIR genehmigt werden. Das Ausstellen und Überwachen der Sachbearbeiterverträge ist Sache des Generalsekretariats. Es gilt das Reglement für bezahlte Sachbearbeitung, r39. 9 Über die Zuteilung von Ressourcen des Generalsekretariats entscheidet die Geschäftsleitung unter Berücksichtigung der Vorgaben der DIR nur auf Antrag der ZN und der ZO. Genehmigung Erklärung der Gültigkeit Art. 22 Dieses Reglement ist von der Delegiertenversammlung am genehmigt worden. Es ersetzt die Version vom Genehmigt durch DV

10 Anhang I Organisation Delegiertenversammlung / Assemblée des délégués / Assemblea dei delegati Entscheidungen / Décisions / Decisioni Generalsekretariat / Secrétariat général / Segretariato generale Direktion / Direction / Direzione Entscheidungen / Décisions / Decisioni NOA Strategische Steuerung / Direction stratégique / Direzione strategica ZN Koordination ZO Operative Steuerung / Direction opérationnelle / Direzione operativa SNK NK NK Ausführung / Exécution Esecuzione Anhang II Organisation EU EU ISO CEN SNV SIA Mitgliedschaft CEN Normen SIA Normen Mandate EN SN EN SN Produktenormen Prüfnormen Support-Normen nationale Elemente zu EN EN nationale Normen Genehmigt durch DV

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Präsentation zu Kapitel 4

Präsentation zu Kapitel 4 Präsentation zu Kapitel 4 Einführung in die Baunormen Aufbau der Normen Einsatz der Normen Ausschreibung mit und ohne ABB Norm SIA 118: Sinn und Zweck Norm SIA 451: Standard für den Datenaustausch Was

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2)

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2) Freiestrasse 6 - Postfach 895 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 78 4 Fax 044 78 5 90 Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung.

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane S T A T U T E N I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz 1.1 Unter dem Namen Frauenverein Münsingen besteht ein politisch unabhängiger und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Verein swissdec swissdec, 6002 Luzern www.swissdec.ch Organisationsreglement Inhaltsverzeichnis I Vorstand... 4 1 Zusammensetzung... 4 2 Rechnungsführer... 4 II Organisationseinheiten des Vereins... 4

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement)

Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement) Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement) vom 29. Oktober 2010 Die Plenar ve rs am ml u ng der Deutschschwe iz er Erziehungs di r ekto

Mehr

Schulordnung der Stadt Rheineck

Schulordnung der Stadt Rheineck Stadt Rheineck Schulordnung der Stadt Rheineck Vom Stadtrat genehmigt am 14. Oktober 2003 H:\Kanzlei\Kanzlei\Reglemente\Homepage\Schulordnung.doc - 1 - Schulordnung Der Gemeinderat Rheineck erlässt in

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell

Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell Gemeindeordnung der Gemeinde Ruggell vom Gemeinderat genehmigt am 26. Oktober 1997 in Kraft getreten am 26. Oktober 1997 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde Ruggell erlässt gemäss Art. 9 des Gemeindegesetzes

Mehr

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal

Statuten. des Modellflugvereins. Emmen - Seetal www.mfves.ch modellflugverein emmen-seetal region 3 zentralschweiz schweizerischer modellflugverband aero-club der schweiz Statuten des Modellflugvereins Emmen - Seetal 1/7 I. Verein Art. 1 Der Modellflugverein

Mehr

Tourenund. Kursreglement. Sektion Oberaargau SAC. 0 2. M ä rz 2 0 0 7

Tourenund. Kursreglement. Sektion Oberaargau SAC. 0 2. M ä rz 2 0 0 7 0 2. M ä rz 2 0 0 7 Tourenund Kursreglement Touren- und Kursreglement Seite 1 Inhaltsverzeichnis I Organisation Seite 2 Definition Art. 1, 2 Geltungsbereich Art. 3 Tourenkommission Art. 4, 5 Tourenprogramm

Mehr

Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist.

Unter dem Namen TENNISCLUB EGG besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 10.04.2006 STATUTEN 1 NAME UND SITZ Unter dem Namen "TENNISCLUB EGG" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB, dessen Sitz beim jeweiligen Präsidenten des Vereins ist. 2 ZWECK Der Verein bezweckt,

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase

Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Startphase 1 seeland.biel/bienne Regionaler Massnahmenpool für ökologische Ersatz- und Ausgleichsmassnahmen: Vorgehensvorschlag und Programm für die Von der Begleitgruppe am 18. März 2015 und vom Leitungsgremium

Mehr

SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015)

SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015) 1 Organisation und Zusammensetzung SCHIEDSRICHTERORDNUNG (SRO) (stand Verbandstag 2015) (1) Den Schiedsrichterausschüssen obliegt die Erfüllung aller mit dem Schiedsrichterwesen zusammenhängenden Aufgaben.

Mehr

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010)

Richtlinien Schüler-Partizipation. (vom 16. August 2010) Richtlinien Schüler-Partizipation (vom 16. August 2010) Inhaltsverzeichnis 1. Schüler-Partizipation Oberstufe Gossau (SPOG)...3 2. Zusammensetzung des SPOG...3 3. Organisation der Delegiertenversammlung

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Stiftungsreglement. des. Bildungsfonds des KV Schwyz

Stiftungsreglement. des. Bildungsfonds des KV Schwyz Stiftungsreglement des Gestützt auf Ziffer 2.14 des Stiftungsstatutes des erlässt der zuständige Stiftungsrat das nachfolgende Reglement für die Stiftung: 1. Organisation Art. 1 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen SEMINAR KLOTEN

Mehr

STATUTEN. Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Association pour la gestion d'une centrale d'information de credit (ZEK)

STATUTEN. Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Association pour la gestion d'une centrale d'information de credit (ZEK) STATUTEN Verein zur Führung einer Zentralstelle für Kreditinformation (ZEK) Association pour la gestion d'une centrale d'information de credit (ZEK) Associazione per la gestione d'una centrale per informazioni

Mehr

NHALT A. NAME, SITZ UND ZWECK DER GESELLSCHAFT 2 AUFGABEN 2

NHALT A. NAME, SITZ UND ZWECK DER GESELLSCHAFT 2 AUFGABEN 2 TATUTEN SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY A. NAME, SITZ UND ZWECK DER GESELLSCHAFT

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS)

Statuten des Vereins. Lehrpersonen Bündner. Kantonsschule (VLBKS) Statuten des Vereins Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) I. ALLGEMEINES Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Verein Lehrpersonen Bündner Kantonsschule (VLBKS) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch Statuten Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG 1. Grundlagen 1.1. Name, Sitz Unter dem Namen Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG (nachstehend als Club bezeichnet) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich

Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich 177.210 Stiftungsurkunde für die öffentlich-rechtliche Personalvorsorgestiftung der Stadt Zürich Gemeinderatsbeschluss vom 6. Februar 2002 Art. 1 Name und Sitz 1.1 Unter dem Namen «Pensionskasse Stadt

Mehr

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin

Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin Berufungsordnung der BEST-Sabel-Hochschule Berlin vom Akademischen Senat beschlossen am 25.07.2011 Änderung vom 02.01.2012 Für die Berufung von Professoren an die BEST-Sabel-Hochschule Berlin. 1 Geltungsbereich...

Mehr

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015

Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Umweltmanagement nach ISO 14001:2015 SNV-SEMINAR Die Neuerungen der Revision und wie Sie diese nutzbringend in die Praxis umsetzen DATUM Donnerstag,

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Schweizerische Akademie der Pharmazeutischen Wissenschaften (SAPhW) Académie Suisse des Sciences pharmaceutiques (ASSPh)

Schweizerische Akademie der Pharmazeutischen Wissenschaften (SAPhW) Académie Suisse des Sciences pharmaceutiques (ASSPh) Schweizerische Akademie der Pharmazeutischen Wissenschaften (SAPhW) Académie Suisse des Sciences pharmaceutiques (ASSPh) Accademia Svizzera delle Scienze farmaceutiche (ASSF) Swiss Academy of Pharmaceutical

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement

1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE. Hypothekenreglement 1. Januar 2015 BERNISCHE PENSIONSKASSE Hypothekenreglement Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Begriffe und Abkürzungen 3 Ingress 4 Art. 1 Geltungsbereich und Zweck 4 Art. 2 Verfügbare Mittel 4 Art.

Mehr

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen)

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) Artikel 1 Sitz Unter dem Namen COPTIS (Schweizerischer Berufsverband für Immobilienverbriefung, Association suisse des

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz Statuten und Reglement über den Rechtsschutz Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Der Baselstädtische Angestellten-Verband (BAV) ist ein Verein im Sinne des ZGB. Sitz des Verbandes ist Basel. II. Zweck und

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4. Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.00 INHALT 1 Zielsetzung / Geltungsbereich... 3 2 Erläuterungen und

Mehr

Reglement für die Zertifizierung von Stroke Centers und Stroke Units

Reglement für die Zertifizierung von Stroke Centers und Stroke Units Reglement für die Zertifizierung von Stroke Centers und Stroke Units Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2 2. Organisation 3 3. Anmeldung zum Audit und Zulassung zum Zertifizierungsverfahren 4 4. Durchführung

Mehr

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer

Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten. Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) Statuten Art. 1 Name, Sitz, Gerichtsstand und Dauer 1.1 Die Schweizerische Gesellschaft Technik und Armee (STA) ist ein Verein im Sinne von Art. 60 ff

Mehr

Reglement zum NFS-Häuserfonds

Reglement zum NFS-Häuserfonds Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 II. Grundgedanke und Zweck... 3 Art. 3... 3 Art. 4... 3 III. Verwendung der Mittel... 3 Art. 5... 3 Art. 6... 3 Art. 7... 4 IV. Kapitalaufbau

Mehr

Statuten 11/04. SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland

Statuten 11/04. SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland Statuten 11/04 SMAAS Strathclyde MBA Alumni Association Switzerland Alumni Office SMAAS Alumni Office c/o Swiss Management Forum AG Airport Conference Center, 7th floor Postbox 2503 8058 Zürich-Airport

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie

Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Seite 1 von 10 Reglement für die Ausbildung zum Mitglied und Tutor der Insopor Zen Akademie Inhalt: 1. Allgemeines 2. Fachtechnische Kommission 3. Finanzielles 4. Anforderungen an das Lehrzentrum 5. Ausbildung:

Mehr

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht

Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht Die Welt braucht Normen. STANDARDIZATION SERVICES SHOP Normen in der Schweiz Ihr Weg zum Mitspracherecht SNV-INFORMATION Rolle der Normung und Nutzen von Standards: Einblicke in die Praxis DATUM Dienstag,

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln )

Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc Schiedsverfahren (die Regeln ) S W I S S C H A M B E R S A R B I T R A T I O N I N S T I T U T I O N www.swissarbitration.org Regeln der Swiss Chambers Arbitration Institution (SCAI) als Ernennungsinstanz in UNCITRAL oder anderen ad-hoc

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

Reglement Elternzirkel

Reglement Elternzirkel Reglement Elternzirkel Inhaltsverzeichnis Zweck und Ziele 2 Gesetzliche Grundlagen 2 Mitglieder 2 Organisation 3 Vorstand 3 Lehrerschaft / Schulleitung 4 Öffentlichkeitsarbeit 4 Finanzierung 4 Infrastruktur

Mehr

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

8. Organe des Vereins Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung. Satzung 1. Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr a. Der Verein führte den Namen OpenTechSchool. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz e.v. führen. b. Der Verein hat

Mehr

Internet-Reglement Stand: 06.11.2013

Internet-Reglement Stand: 06.11.2013 Internet-Reglement Stand: 06.11.2013 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Die Gemeinde Illgau tritt gemäss Beschluss des Gemeinderates vom 09.02.2011 im Internet unter www.illgau.ch auf. (GR-Beschluss 2011-0065)

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr

SWIPPA Swiss Positive Psychology Association

SWIPPA Swiss Positive Psychology Association SWIPPA Swiss Positive Psychology Association Statuten 1. Name, Sitz Art. 1 Unter dem Namen SWIPPA (Swiss Positive Psychology Association) besteht ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Art. 2 Der Verein hat

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49

Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten Postfach 8635 Dürnten Telefon 055 240 37 49 Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Dürnten ist eine selbstständige Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Mehr

Teil-Kirchgemeindeordnung. der Teil-Kirchgemeinde Stadt Luzern.

Teil-Kirchgemeindeordnung. der Teil-Kirchgemeinde Stadt Luzern. Teil-Kirchgemeindeordnung der Teil-Kirchgemeinde Stadt Luzern Die Teil-Kirchgemeinde-Versammlung gestützt auf Art. 9 Abs. lit. a der Gemeindeordnung der Evangelisch-Reformierten Kirchgemeinde Luzern vom

Mehr

Geschäftsreglement IG ehealth

Geschäftsreglement IG ehealth 26. Mai 2008 / 29. Oktober 2008 / 25. Oktober 2011 / 20. Juni 2013 Interessengemeinschaft ehealth c/o Köhler, Stüdeli & Partner GmbH Amthausgasse 18 3011 Bern I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1. FÜHRUNGSRICHTLINIEN:

Mehr

Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v.

Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v. 1 Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v. Satzung Der Verein Angewandte Mikroelektronik Chemnitz e.v. (im folgenden mit AMEC bezeichnet) mit Sitz in Zwickauer Straße 227, 09116 Chemnitz verfolgt ausschließlich

Mehr

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1),

gestützt auf 50 Abs. 4 des Schuldekretes vom 27. April 1981 1), 0.0 Verordnung des Erziehungsrates über die Lehrerkonferenzen (Konferenzreglement) vom. November 98 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 50 Abs. des Schuldekretes vom 7. April 98 ),

Mehr

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung

Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Schlieren, 5. Juni 2015 An die Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur 17. Ordentlichen Generalversammlung Datum: Ort: 29. Juni 2015, 11.00 Uhr Cytos Biotechnology AG, Wagistrasse 25, CH-8952

Mehr

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 - 1 - Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57, Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die Bestimmungen

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus

der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus 1 Kirchgemeindeordnung der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde Zürich-Paulus I. Die Kirchgemeinde Artikel 1: Rechtsstellung und Zweck Die evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Zürich-Paulus ist eine

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten

Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Statuten der Pferdeversicherungs- Gesellschaft Altstätten Altstätten 2013 Statuten der Pferdeversicherungsgesellschaft Altstätten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen der Pferdeversicherungs- Gesellschaft

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS

REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS REGLEMENT ÜBER DIE STÄNDIGEN KOMMISSIONEN DES GEMEINDERATS Fassung vom 26. November 2012 Inhaltsverzeichnis Artikel Seite I. Allgemeiner Teil Grundsatz 1 3 Vertretungsansprüche in Kommissionen 2 3 II.

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern

Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern Nr. 540c Reglement über den Zertifikatsstudiengang «Haftpflicht- und Versicherungsrecht» an der Universität Luzern vom 9. April 008 * (Stand 5. April 008) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt

Mehr

Reglement zur Teilliquidation

Reglement zur Teilliquidation Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank Reglement zur Teilliquidation Stand 2010 2 Pensionskasse der Zürcher Kantonalbank; Reglement zur Teilliquidation In Übereinstimmung mit Ziffer 40 der Statuten erlässt

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr