r48 Reglement für das Normenwerk schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "r48 Reglement für das Normenwerk schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes"

Transkript

1 r48 Reglement für das Normenwerk schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes società svizzera degli ingegneri e degli architetti swiss society of engineers and architects selnaustrasse 16 postfach ch-8027 zürich 2012

2 Das vorliegende Reglement berücksichtigt im deutschen Text die geschlechtergerechte Sprache. In der französischen Version gelten die männlichen Funktions- und Personenbezeichnungen sinngemäss auch für weibliche Personen.

3 Inhalt Seite Allgemeines 4 Normenportfolio 4 Publikationen im Normenwerk 5 Organe 5 Wahl und Zusammensetzung der Kommissionen 6 Auftragserteilung und Genehmigungsverfahren 7 Rekursmöglichkeiten 7 Informations- und Kontrollwesen, Expertisen 8 Finanzierung des Normenwerks 9 Genehmigung 9 Organisation Anhang I 10 Organisation EU Anhang II 10 Abkürzungen Im vorliegenden Reglement werden folgende Abkürzungen verwendet: Abk. AG CEN CEN/TC DIR EN ISO NK NOA SN SN EN SNK SNV ZN ZO Arbeitsgruppe Europäisches Komitee für Normung Technisches Komitee des CEN Direktion des SIA Europäische Norm International Standardisation Organisation Normkommission Direktionsausschuss Normen und Ordnungen Schweizer Norm In das schweizerische Normenwerk übernommene europäische Norm Sektorielle Normenkommission Schweizerische Normen-Vereinigung Zentralkommission für Normen Zentralkommission für Ordnungen Verweisungen Im vorliegenden Reglement wird auf folgende Reglemente verwiesen: Nr. r36 Reglement für den Aufbau und die Organisation von Kommissionen r39 Reglement für die bezahlte Sachbearbeitung r42 Spesen- und Nebenkostenreglement für Organe, Kommissionen und Arbeitsgruppen r46 Geschäftsreglement r72 Leitfaden für das Normenschaffen beim SIA r72 Leitfaden für das Normenschaffen beim SIA Anhänge Anhänge r73/1 Wegleitung zur Gestaltung der SIA-Normen r73/2 Wegleitung zur Erarbeitung von Allgemeinen Bedingungen Bau ABB r73/3 Nationale Elemente zu europäischen Normen EN Genehmigt durch DV

4 Allgemeines Zweck und Geltungsbereich Art. 1 1 Das vorliegende Reglement r48 regelt die Zuständigkeiten und Verfahren zur Bearbeitung und Genehmigung der durch den SIA herausgegebenen Publikationen (Normen, Ordnungen, Merkblätter, SN EN) im Normenwerk des SIA. Es regelt zudem die Tätigkeiten zur ständigen Weiterentwicklung und Pflege des Normenwerks, sowie die Massnahmen zur Einführung und Begleitung der einzelnen Publikationen. 2 Das Normenwerk des SIA gliedert sich in technischer Bereich und Ordnungsbereich (vgl. Anhang III). Das vorliegende Reglement r48 gilt für beide Bereiche. Zielsetzungen Differenzierung Normen- und Ordnungswerk Volontariat Sachbearbeiter Mitwirkung Dritter Strategische Führung Operative Führung Art. 2 1 Das Normenwerk soll für das Wirken in den Bereichen Bau, Technik und Umwelt a) einheitliche technische Grundlagen schaffen; b) Grundlagen zur Einhaltung genügender Sicherheit bieten; c) Qualitätsmassstäbe und Kriterien der Gebrauchstauglichkeit regeln; d) die massgeblichen anerkannten Regeln der Baukunde darstellen; e) die Verständigung unter den Beteiligten fördern; f) die Prinzipien der Nachhaltigkeit, das heisst der Wirtschaftlichkeit, der Sozialverträglichkeit und der Ökologie konkretisieren; g) den Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis erleichtern; h) Grundlagen zur Definition, Koordination und Vergütung der Leistungen der Beteiligten bereitstellen, i) Grundlage bilden zu einer effizienten und zielgerichteten Zusammenarbeit aller im Bereich der gebauten Umwelt tätigen Akteure. 2 Die Punkte a) bis d) stellen die Zielsetzungen für den technischen Bereich dar, die Punkte e) bis g) gelten für den technischen Bereich und den Ordnungsbereich. Punkte h) und i) sind speziell für den Ordnungsbereich relevant. Art. 3 1 Die Arbeiten für das Normenwerk werden durch Fachleute im Rahmen von Kommissionen und Arbeitsgruppen im Volontariat geleistet. 2 Zur Lösung spezieller Aufgaben können Sachbearbeiter eingesetzt werden. Für deren Entschädigung und den Ersatz der Spesen der Kommissionsmitglieder gelten die Bestimmungen des Geschäftsreglements r46, des Reglements r39 für die bezahlte Sachbearbeitung und des Spesenreglements r42. 3 Das Normenwerk wird unter Mitwirkung von und in Abstimmung mit den öffentlichen Instanzen und interessierten Berufs- und Fachverbänden erarbeitet und weiterentwickelt. Es soll als kohärentes Normenwerk dem Gesamtinteresse dienen und darf nicht auf wirtschaftliche Vorteile Einzelner zielen. Art. 4 1 Die Erarbeitung und Pflege des Normenwerks des SIA wird durch die Direktion (DIR) strategisch geführt. Sie pflegt eine periodisch durch die Delegiertenversammlung zu genehmigende Normungspolitik (r76). 2 Die operative Führung des technischen Normenbereichs obliegt der Zentralkommission für Normen (ZN). Die operative Führung des Ordnungsbereichs obliegt der Zentralkommission für Ordnungen (ZO). Normenportfolio Normenportfolio Technischer Bereich Ordnungsbereich Art. 5 1 Die DIR legt in der Normungspolitik, welche Sachgebiete in dem vom SIA herauszugebende Normenwerke abzudecken sind. Neu einzubindende oder aufzugebende Sachgebiete sind durch die DIR zu genehmigen und in der Normungspolitik (r76) nachzuführen. 2 Die technischen Normen und Merkblätter decken die physischen Aspekte der Baustoffe, Bausysteme und Bauwerke ab. Auf gesellschaftlicher Ebene werden bei Bedarf technisch relevante Aspekte des Zusammenlebens normiert. Ebenfalls gehören die Vertragsnormen der gewerkespezifischen allgemeinen Bedingungen Bau (ABB) in den Zuständigkeitsbereich des technischen Normenwerks. 3 Der Ordnungsbereich deckt die Regelung der Leistungen, Vergütungen und Zusammenarbeit der Akteure im Bauprozess ab. Dazu gehört die Regelung wichtiger Verfahren. Auf gesellschaftlicher Ebene wird der Umgang mit immateriellen Gütern und Prozessen behandelt. Genehmigt durch DV

5 Zuordnung 4 Die DIR entscheidet, sofern sich die ZN und die ZO nicht über die Zuordnung eines Projektes einigen können. Publikationen im Normenwerk Normenarten Technische Normen Vertragsnormen Normenkategorien Normen Ordnungen Merkblätter SN EN Anwendungshilfe Art. 6 1 Im Normenwerk werden drei Arten von Normen unterschieden, welche durch deren Namensgebung ihren Inhalt implizieren. - Technische Normen sind Regeln der Baukunde, - Vertragsnormen regeln die Zusammenarbeit zwischen den Parteien, - Verständigungsnormen unterstützen die Zusammenarbeit. 2 Technische Normen sind Festlegungen von Anforderungen an Baustoffe, Bauteile und Bauwerke, die nach dem aktuellen Stand des Wissens die Sicherheit und Gebrauchstauglichkeit, die Dauerhaftigkeit sowie einen nachhaltigen Lebenszyklus gewährleisten (Regeln der Baukunde). Die technischen Normen sind der ZN zugeordnet. 3 Vertragsnormen regeln Vertragsverhältnisse. Sie können als solche unverändert in Aufträge und/oder in Werkverträge übernommen werden. Typen von Vertragsnormen sind: - Leistungs- und Honorarordnungen LHO - Norm SIA Allgemeine Bedingungen Bau ABB Die Vertragsnormen haben den Charakter von allgemeinen Vertragsbedingungen und sind als Vertragsbestandteil zu bezeichnen, um ihre Rechtsverbindlichkeit in einem Vertrag zu erreichen. Die Vertragsnormen sind mit Ausnahme der ABB der ZO zugeordnet. 4 Verständigungsnormen enthalten Definitionen, die der Kommunikation, der Vereinfachung und Koordination der Zusammenarbeit der am Bau Beteiligten dienen. Ebenfalls kann festgelegt werden, wie bestimmte Verfahren abgewickelt werden sollen, welche Schritte und Elemente zwingend und welche Schritte und Elemente optional sind. Die Verständigungsnormen können der ZN oder der ZO zugeordnet sein.. Art. 7 1 Je nach ihrem Charakter und dem erreichten Stand der Anerkennung werden die Ergebnisse im Normenwerk als Norm, Ordnung, Merkblatt oder SN EN veröffentlicht. 2 Als Normen werden alle Publikationen mit reglementarischem Inhalt bezeichnet, die die vorgesehenen Prozesse der Erarbeitung und Genehmigung durchlaufen haben und den vorgesehenen Formvorschriften entsprechen. Eine Betreuung und Überwachung muss sichergestellt sein. 3 Als Ordnungen werden Vertragsnormen oder Verständigungsnormen bezeichnet, die für die Arbeit der Planer von besonderer Bedeutung sind. 4 Merkblätter enthalten Erläuterungen und ergänzende Regelungen zu speziellen Themen. Das Genehmigungsverfahren ist gegenüber den Normen vereinfacht. Ebenso sind geringere formale Ansprüche einzuhalten. 5 Europäische Normen, die dem Fachbereich Bauwesen zugeordnet sind, werden ins Schweizerische Normenwerk als SN EN mit einem nationalen Titelblatt übernommen und bei Bedarf mit nationalem Vorwort und nationalem Anhang ergänzt. Ein entsprechendes Reglement (r73/3) beschreibt, wie die nationalen Elemente einer SN EN zu erarbeiten sind. 6 Zur Unterstützung der Anwendung der Normen, Ordnungen und Merkblätter können durch die Kommissionen Anwendungshilfen erarbeitet werden. Diese haben keine normative Bedeutung und gelten deshalb nicht als Bestandteil des Normenwerks. Beispiele für Anwendungshilfen sind: - SIA-Dokumentationen - Wegleitungen - Vertragsformulare Organe Verständigungsnormen Delegiertenversammlung Direktion Art. 8 1 Die Delegiertenversammlung genehmigt die Normungspolitik, die Norm SIA 118 und die Ordnungen. Ausserdem wählt sie die Präsidentinnen oder Präsidenten der ZN und der ZO. 2 Die DIR formuliert die Normungspolitik des SIA und damit auch die Ausrichtung des Normenportfolios. Sie entscheidet über Rekurse betreffend der Genehmigung von Normen durch die ZN und die ZO. Genehmigt durch DV

6 Direktionsausschuss für Normen und Ordnungen (NOA) Zentralkommission für Normen (ZN) Zentralkommission für Ordnungen (ZO) Sektorielle Kommissionen (SNK) ZO - Ausschüsse Koordination der Zentralkommissionen Normenkommissionen (NK) Externe Fachleute Ressort Normen und Ordnungen des Generalsekretariats 3 Die DIR ernennt aus ihren Mitgliedern einen Ausschuss NOA, der für die strategische Führung des Normenschaffens zuständig ist. Die Präsidenten der ZN und der ZO sind ständige Mitglieder dieses Ausschusses. Gäste können bei Bedarf eingeladen werden. Der Direktionsausschuss für Normen und Ordnungen hat ein Pflichtenheft, das durch die DIR genehmigt werden muss. 4 Die Zentralkommission für Normen ZN steuert und überwacht die Bearbeitung des technischen Normenwerks einschliesslich der generellen Arbeiten des SIA im Zusammenhang mit europäischen und internationalen Normungsprojekten. Die ZN genehmigt Projekte für Normen, Merkblätter und Anwendungshilfen und gibt diese zur Publikation frei. Sie genehmigt Reglemente und Pflichtenhefte für Normkommissionen. 5 Die Zentralkommission für Ordnungen ZO steuert und überwacht die Bearbeitung des ordnungspolitischen Normenwerks einschliesslich der allenfalls damit verbundenen Arbeiten des SIA im Zusammenhang mit europäischen und internationalen Normungsprojekten. Die ZO genehmigt Projekte für Normen, Merkblätter und Anwendungshilfen und gibt diese zur Publikation frei. Sie genehmigt und Pflichtenhefte für Normkommissionen. Sie stellt Antrag an die Delegiertenversammlung zur Genehmigung von Ordnungen. Sie überprüft die Anwendung ihrer Publikationen, stellt die Kommunikation mit den relevanten Akteuren sicher und unterstützt bei entsprechenden Aktivitäten. 6 Die Koordination der beiden Zentralkommissionen erfolgt auf strategischer Ebene im Rahmen des Direktionsausschusses. Auf operativer Ebene findet mindestens einmal jährlich eine gemeinsame Sitzung der ZN und der ZO statt. Die administrative Koordination erfolgt durch das Generalsekretariat. 7 Der ZN sind die sektoriellen Normenkommissionen SNK direkt unterstellt. Sie steuern und überwachen die ihnen unterstellten Kommissionen und Arbeitsgruppen und genehmigen nationale Elemente zu SN EN. 8 Die ZO führt ihre Bereiche über Ausschüsse, die die Aktivitäten der zugeordneten Bereiche koordinieren 9 Die Kommissionen des technischen Normenbereichs sind einer sektoriellen Normkommission SNK unterstellt. Die Kommissionen des Ordnungsbereichs sind direkt der ZO unterstellt. Die Kommissionen betreuen einen thematisch abgeschlossenen Fachbereich, erarbeiten oder revidieren eine Norm, ein Merkblatt oder mehrere solcher Publikationen. Sie begleiten ihre Publikationen nach deren Genehmigung weiter, unterstützen deren Anwendung und beobachten den Markt und die Aktivitäten der verschiedenen Akteure. Ausserdem betreuen und begleiten sie die Arbeiten im europäischen und im internationalen Rahmen. 10 Eine CH-Begleitkommission begleitet die Arbeit eines entsprechenden technischen Komitees des CEN (CEN/TC). In der Regel wird die Funktion der CH-Begleitkommission durch eine Normkommission wahrgenommen, allenfalls kann eine eigene Kommission eingesetzt werden. 11 Kommissionen können für die Bearbeitung spezieller Probleme externe Fachleute beiziehen. Für deren Einsatz gelten die Bestimmungen gemäss Art Das Ressort Normen und Ordnungen N+O des Generalsekretariats ist Koordinations- und Dokumentationsstelle bei der Bearbeitung des Normenwerks auf allen Ebenen und begleitet die Arbeiten in formaler, administrativer und rechtlicher Hinsicht. Das Ressort Normen und Ordnungen erarbeitet Wegleitungen für die Erarbeitung der Publikationen und Pflichtenhefte für die Normkommissionen. Es stellt sicher, dass die Aktivitäten der beiden Zentralkommissionen für Normen und für Ordnungen koordiniert werden. Der Leiter des Ressorts N+O im Generalsekretariat betreut den Direktionsausschuss NOA. Wahl und Zusammensetzung der Kommissionen CH-Begleitkommission Kommissionsreglement r36 Vertretungsanspruch Teilnahme des Generalsekretariats Zusammensetzung ZN Art. 9 1 Bezüglich Wahl, Organisation, Amtsdauer und Zusammensetzung einer Kommission gilt das Reglement r36. 2 Die Bestimmungen über die Zusammensetzung der Kommissionen haben für die Wahlorgane empfehlenden Charakter. 3 Das Generalsekretariat kann zu den Sitzungen aller Kommissionen und Arbeitsgruppen eine Vertreterin oder einen Vertreter mit beratender Stimme delegieren. 4 Der ZN gehören von Amts wegen die Präsidentinnen und Präsidenten der sektoriellen Kommissionen an. Daneben können Vertreter von Partnerorganisationen Einsitz nehmen. Präsidentin oder Präsident und die Mehrheit der Mitglieder müssen SIA Mitglieder sein. Genehmigt durch DV

7 Zusammensetzung ZO 5 Innerhalb der ZO bestehen die Bereichsausschüsse aus Planervertretern der in den jeweiligen Bereichen vertretenen Kommissionen. Daneben können Vertreter von Partnerorganisationen Einsitz nehmen. Präsidentin oder Präsident und die Mehrheit der Mitglieder müssen SIA Mitglieder sein. Auftragserteilung und Genehmigungsverfahren Auftragserteilung Revision von Normen und Ordnungen Revision von Merkblättern Vernehmlassung Entscheid über Mehrsprachigkeit Einladung zur Vernehmlassung Einspracheverfahren Art 10 Die ZN und die ZO erteilen den ihnen unterstellten Kommissionen den Auftrag zur Erarbeitung oder Revision einer Norm, Ordnung oder eines Merkblatts. Nach Anhörung der betroffenen Verbandsorgane, Organisationen, Behörden geben sie Ziele, Termine und Budgets frei. Art Normen und Ordnungen müssen spätestens fünf Jahre nach Genehmigung oder letztmaliger Überarbeitung durch die verantwortlichen Kommissionen gesamthaft überprüft und soweit erforderlich überarbeitet werden. 2 Merkblätter sind drei Jahre gültig. Sie müssen rechtzeitig vor Ablauf der Gültigkeitsdauer einer Überprüfung auf Richtigkeit des Inhalts unterzogen werden. Sofern die verantwortliche Kommission diese bestätigt, kann ihre Gültigkeitsdauer jeweils durch die ZN oder die ZO um drei Jahre verlängert werden. Art Neue oder überarbeitete Normen, Ordnungen und Merkblätter werden vor ihrer Genehmigung und Publikation den interessierten Verbänden, Organisationen und Behörden zur Vernehmlassung unterbreitet. Die Freigabe für die Vernehmlassung erfolgt im technischen Bereich durch die SNK, im Ordnungsbereich durch die ZO. 2 Bei wichtigen Normen, Ordnungen und Merkblätter wird die Vernehmlassung in deutscher und französischer Sprache durchgeführt. Der Entscheid zum Verzicht auf eine Übersetzung liegt bei der ZN oder der ZO. 3 Einladungen zur Vernehmlassung von Normen, Ordnungen und Merkblätter werden auf und in den offiziellen Publikationsorganen des SIA und der Schweizerischen Normen-Vereinigung veröffentlicht 4 Die Teilnehmer der Vernehmlassung erhalten nach der Überarbeitung aufgrund der Vernehmlassungsergebnisse Bescheid, ob und wie ihre Stellungnahmen berücksichtigt wurden. Ist eine Stelle mit dem Bescheid der bearbeitenden Kommission nicht einverstanden, kann sie von der Kommission eine Anhörung zur Erläuterung ihrer Eingabe verlangen. 5 Nach Abschluss des Einspracheverfahrens und der Bereinigung überweist im technischen Bereich die zuständige SNK die Publikation an die ZN zum Entscheid. Im Ordnungsbereich überweist die Kommission die Publikation an die ZO zum Entscheid oder zur Weiterleitung an die Delegiertenversammlung. Erklärung der Gültigkeit Übergangsfrist Verfügbarmachung europäischer Normen Art Der Entscheid über die Freigabe einer Publikation enthält das Datum der Genehmigung und das Datum, ab welchem die Publikation gültig ist. 2 In der Regel besteht keine Übergangsfrist. In begründeten Ausnahmefällen kann die betreffende Kommission bei der ZN oder der ZO beantragen, dass während eines gewissen beschränkten Zeitraums die ersetzten Normen weiter verwendet werden können. 3 Europäische Normen, die das Normenwerk nicht wesentlich beeinflussen, können durch das Generalsekretariat auch ohne formell genehmigtes Vorwort verfügbar gemacht werden. Rekursmöglichkeiten Endgültige Entscheide Rekurs Art Die Entscheide der Delegiertenversammlung über die Genehmigung von Ordnungen und der SIA 118 sind endgültig. 2 Gegen den Entscheid der ZN oder der ZO über die Genehmigung von Normen, und Merkblättern können SIA-Mitglieder aller Mitgliederkategorien und SIA-Berufsgruppen Rekurs an die DIR erheben. Das Rekursrecht steht weiteren Betroffenen zu, soweit sie bei der Erarbeitung des Dokuments mitgewirkt oder im Rahmen des Vernehmlassungsverfahrens Anträge gestellt haben, die im Entscheid nicht berücksichtigt worden sind. Genehmigt durch DV

8 Rekursfrist und form Anhörung Gutheissung Abweisung Eröffnung und Begründung Endgültigkeit Kassation von Amts wegen Inhaltliche Änderung 3 Die Rekursfrist für Normen und Merkblätter beträgt 30 Tage ab Publikation des Beschlusses der Genehmigung auf Rekurse sind schriftlich und begründet an das Generalsekretariat einzureichen. Dieses holt in Zusammenarbeit mit der zuständigen Zentralkommission die vollständigen Akten ein und legt diese der DIR als Grundlage zum Entscheid vor. 4 Die DIR entscheidet nach Anhörung aller Parteien 5 Heisst die DIR den Rekurs gut, weist sie die Sache zur Überarbeitung an die ZN oder an die ZO zurück 6 Weist die DIR den Rekurs ab, entscheidet sie gleichzeitig über das Datum, ab welchem die Publikation gültig ist. 7 Die Entscheide der DIR werden der Rekurrentin oder dem Rekurrenten sowie der ZN oder der ZO schriftlich eröffnet und begründet. 8 Die DIR entscheidet als Rekursinstanz endgültig Art. 15 Die DIR ist befugt, ein Verfahren der ZN oder der ZO zur Genehmigung einer Publikation von Amts wegen aufzuheben, wenn die Bestimmungen über die Publikation oder über das Vernehmlassungsund Einspracheverfahren nicht eingehalten worden sind. In diesen Fällen weist die DIR die Sache zur Überarbeitung an die ZN oder die ZO zurück. Art Jede inhaltliche Änderung im Normenwerk muss dem gleichen Genehmigungsverfahren unterzogen werden wie die ursprüngliche Publikation. 2 Jede Ungültigkeitserklärung einer Publikation erfolgt durch dieselbe Instanz, die die Genehmigung und die Erklärung der Gültigkeit ausgesprochen hat. Informations- und Kontrollwesen, Expertisen Projektcontrolling Berichterstattung Sprachen Autoren, beteiligte Behörden und Organisationen Urheberrecht Ungültigkeitserklärung Haftungsausschluss Korrigenda Publikation der Beschlüsse Publikation von Wahlergebnissen Art. 17 Die laufenden Projekte werden durch das Generalsekretariat mit einem Projektcontrolling zur terminund budgetgerechten Durchführung begleitet. Die Kommissionspräsidenten werden jährlich über den Stand der Projekte informiert. Art. 18 Die ZN, die ZO und die SNK lassen sich mindestens einmal jährlich über die Arbeiten der ihnen unterstellten Kommissionen informieren und erstellen selbst einen schriftlichen Jahresbericht, der auf veröffentlicht wird. Art Die Normen, Ordnungen und Merkblätter im Normenwerk werden in Deutsch und Französisch herausgegeben, bei Bedarf auch in Italienisch und in Englisch. SN EN werden in Deutsch herausgegeben, bei Bedarf auch in Französisch. 2 In den Publikationen sind die Namen der Kommissionsmitglieder sowie die Genehmigungsinstanz aufzuführen. Ebenso können die Institutionen und Organisationen aufgeführt werden, die am Erarbeiten der betreffenden Publikation mitgewirkt haben und diese anerkennen. 3 Das Urheberrecht an sämtlichen Publikationen und Texten zu nationalen Elementen von SN EN steht dem SIA zu. Mitglieder von Kommissionen sowie Arbeitsgruppen treten das Urheberrecht der erarbeiteten Publikationen an den SIA ab. 4 Der Anwender benützt die Publikationen des SIA auf eigene Verantwortung. Der SIA lehnt jede Haftung ab. Ein entsprechender Passus ist in den Publikationen des SIA aufzuführen. 5 Korrigenda zu den Publikationen des SIA werden auf herausgegeben. Art Beschlüsse über Herausgabe und Rückzug von Normen, Ordnungen und Merkblätter sowie die Einladungen zur Vernehmlassung werden auf und in den offiziellen Publikationsorganen des SIA und der Schweizerischen Normen-Vereinigung veröffentlicht (SNV). 2 Ergebnisse von Wahlen in Kommissionen sowie die Inangriffnahme neuer Projekte von Normen, Ordnungen und Merkblätter werden auf und in den offiziellen Publikationsorganen des SIA veröffentlicht. Genehmigt durch DV

9 Publikation von Normprojekten Liste des Normenwerks 3 Periodisch werden Listen der laufenden Projekte von Normen, Ordnungen und Merkblätter auf und in den offiziellen Publikationsorganen des SIA veröffentlicht. 4 Eine Liste der gültigen Normen, Ordnungen, Merkblätter und SN EN wird auf laufend nachgeführt und mindestens einmal jährlich publiziert. Kommentare und Erläuterungen Verlautbarung zu Normen 5 Kommentare und Erläuterungen zu Normen, Ordnungen, Merkblätter und SN EN werden auf und periodisch in den Publikationsorganen veröffentlicht. Sie gelten genau wie die Anwendungshilfen (Art. 7.6) nicht als Bestandteil des Normenwerks. 6 Auf wird auf aktuelle Fragen in Bezug auf Normen, Ordnungen, Merkblätter und SN EN eingegangen. Ebenso werden Verlautbarungen der Kommissionen sowie häufig gestellte Fragen veröffentlicht Finanzierung des Normenwerks Herkunft der Mittel Ausgleich Projektbudget Effizienter Einsatz der Mittel Budgetgebundenheit Nachträge Art Das Normenwerk des SIA finanziert sich in erster Linie aus den Verkaufserlösen aller Publikationen. Im Weiteren tragen projektgebundene und in geringerem Mass ungebundene Beiträge Dritter zur Finanzierung bei. Die Quersubventionierung aus den ordentlichen Mitteln (Mitgliedschaftsbeiträge) des SIA wird jährlich durch die DIR festgelegt. 2 Projekte dürfen in der Regel nur genehmigt werden, sofern mindestens ein ausgeglichenes Projektbudget vorliegt. Beiträge Dritter sind der DIR zu melden, sofern sie mehr als ein Drittel des Projektbudgets ausmachen. 3 Alle Beteiligten im Normenschaffen sind gehalten, die zur Verfügung stehenden Mittel möglichst effizient einzusetzen. 4 Alle Arbeiten am Normenwerk werden im Rahmen der projektbezogenen Budgetpositionen ausgeführt. Alle Projektbudgets und Nachtragskredite dazu sind via SNK der ZN, bzw. direkt der ZO zur Genehmigung im Rahmen deren Finanzkompetenzen vorzulegen. 5 Die Kommissionen überwachen die ihnen von der ZN und der ZO zugesprochenen Projektbudgets und stellen bei Bedarf Anträge auf einen Nachtragskredit. 6 Die Umsetzung des Projektbudgets in die jährliche Finanzplanung und -kontrolle ist Sache des Ressorts N+O des Generalsekretariats. Bei Bedarf werden Projektanpassungen angeordnet. Projektreserve bezahlte Sachbearbeitung Ressourcen des GS 7 Zur Bearbeitung unvorhergesehener Aktivitäten und zum Starten neuer Projekte verfügen sowohl ZN als auch ZO im Jahresbudget jeweils über eine Projektreserve. 8 Die bezahlte Sachbearbeitung ist im Projektantrag im Projektbudget separat auszuweisen und durch die ZN oder durch die ZO zu genehmigen. Aufträge an Kommissionsmitglieder müssen durch die Geschäftsleitung, Aufträge an Kommissionspräsidenten durch die DIR genehmigt werden. Das Ausstellen und Überwachen der Sachbearbeiterverträge ist Sache des Generalsekretariats. Es gilt das Reglement für bezahlte Sachbearbeitung, r39. 9 Über die Zuteilung von Ressourcen des Generalsekretariats entscheidet die Geschäftsleitung unter Berücksichtigung der Vorgaben der DIR nur auf Antrag der ZN und der ZO. Genehmigung Erklärung der Gültigkeit Art. 22 Dieses Reglement ist von der Delegiertenversammlung am genehmigt worden. Es ersetzt die Version vom Genehmigt durch DV

10 Anhang I Organisation Delegiertenversammlung / Assemblée des délégués / Assemblea dei delegati Entscheidungen / Décisions / Decisioni Generalsekretariat / Secrétariat général / Segretariato generale Direktion / Direction / Direzione Entscheidungen / Décisions / Decisioni NOA Strategische Steuerung / Direction stratégique / Direzione strategica ZN Koordination ZO Operative Steuerung / Direction opérationnelle / Direzione operativa SNK NK NK Ausführung / Exécution Esecuzione Anhang II Organisation EU EU ISO CEN SNV SIA Mitgliedschaft CEN Normen SIA Normen Mandate EN SN EN SN Produktenormen Prüfnormen Support-Normen nationale Elemente zu EN EN nationale Normen Genehmigt durch DV

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Dachverband Xund Statuten

Dachverband Xund Statuten für natürliche Methoden im Gesundheitswesen S T A T U T E N Inhaltsverzeichnis Seite I. Name, Sitz, Zweck 2 Art. 1 Name und Sitz 2 Art. 2 Zweck 2 II. Mitgliedschaft 2 Art. 3 Mitglieder des Vereins sind

Mehr

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1

STATUTEN. Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV. Art. 1 STATUTEN Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz im Getreidehandel und der Getreideverarbeitung KSGGV I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Kommission für Sicherheit und Gesundheitsschutz

Mehr

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil

Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Statuten der Freisinnig-Demokratischen Partei Flawil Allgemeine Bestimmungen Art.1 Unter dem Namen Freisinnig-Demokratische Partei Flawil oder FDP Flawil besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff Zivilgesetzbuch

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

gesundheit, bildung, zukunft.

gesundheit, bildung, zukunft. STATUTEN (10.06.2003) Inhaltsverzeichnis I Name und Sitz Art. 1 Art. 2 Name Sitz II Zweck und Aufgaben Art. 3 Art. 4 Art. 5 III Organe Art. 6 Zweck Aufgaben Non-Profit Organisation Organe 3.1 Mitgliederversammlung

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

1 1 Allgemeines... 3. 2 Organisation... 3

1 1 Allgemeines... 3. 2 Organisation... 3 Inhaltsverzeichnis 1 1 Allgemeines... 3 1.1 Ausgangslage... 3 1.2 Ziel... 3 2 Organisation... 3 2.1 Bewertungsausschuss Liste Experten & Gutachter Holzbau... 3 2.2 Bewertungsausschuss... 3 2.3 Aufnahmegesuch...

Mehr

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015.

Geschäftsreglement. Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin vom 17. Dezember 2015. Version 0./5.0.206 Geschäftsreglement I. Einleitende Bestimmungen Art. Statutarische Grundlagen Das Geschäftsreglement (nachfolgend Reglement genannt) stützt sich auf die Statuten der Schweizerischen Gesellschaft

Mehr

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit

Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Selbstbewertungsbericht für das Überwachungsaudit Wegleitung von sanacert suisse Der Selbstbewertungsbericht bildet eine wichtige Grundlage für die Beurteilung des Qualitätsmanagementsystems anlässlich

Mehr

Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 20.03.2015

Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 20.03.2015 Statuten von actionuni der Schweizer Mittelbau Stand: 0.03.015 I. Allgemeine Bestimmungen Definition 1 1 actionuni der Schweizer Mittelbau ist die Dachorganisation des wissenschaftlichen Mittelbaus der

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Statuten. Verein Lichtblick Hospiz Basel. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name und Sitz

Statuten. Verein Lichtblick Hospiz Basel. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name und Sitz Statuten Verein Lichtblick Hospiz Basel I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Verein Lichtblick Hospiz Basel besteht ein gemeinnütziger Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Der Verein

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal)

S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal) Statuten FDP Rheintal S T A T U T E N Freisinnig-Demokratische Partei Rheintal (abgek. FDP Rheintal; Wahlkreis Rheintal) ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Zweck, Sitz Art. 1 Die FDP Rheintal will die politischen,

Mehr

STATUTEN Verein "Traubenblütenfest (TBF)"

STATUTEN Verein Traubenblütenfest (TBF) STATUTEN Verein "Traubenblütenfest (TBF)" Inhaltsverzeichnis 1 Name und Sitz 3 2 Zweck 3 3 Mitgliedschaft 3 3.1 Aktivmitglied 3 3.2 Passivmitglieder 3 4 Ein-/Austritte und Ausschluss 3 4.1 Eintritte 3

Mehr

Präsentation zu Kapitel 4

Präsentation zu Kapitel 4 Präsentation zu Kapitel 4 Einführung in die Baunormen Aufbau der Normen Einsatz der Normen Ausschreibung mit und ohne ABB Norm SIA 118: Sinn und Zweck Norm SIA 451: Standard für den Datenaustausch Was

Mehr

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich

Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich Statuten der Vereinigung Christlicher Unternehmer Regionalgruppe Zürich 1 ) )ehen Wirtschaft der Schweiz leitende Funktionen bekleiden und bestrebt sind, diese als gläubige Christen, im Sinn der christlichen

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman ARTIKEL 1

Stiftungsurkunde. der. Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman ARTIKEL 1 Stiftungsurkunde der Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman Unter dem Namen ARTIKEL 1 Stiftung Schweizerischer Bankenombudsman Fondation Ombudsman des banques suisses Fondazione Ombudsman delle banche

Mehr

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz

Statuten. Verein Swiss NPO-Code. Artikel 1. Name und Sitz Statuten Verein Swiss NPO-Code Artikel Name und Sitz Unter dem Namen Verein Swiss NPO-Code besteht auf unbestimmte Zeit ein Verein gemäss Artikel 60 ff. des schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Sitz

Mehr

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH

GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH GEMEINNÜTZIGE GESELLSCHAFT DES KANTONS ZÜRICH STATUTEN Fassung vom 31. Mai 2007 1 Die "Gemeinnützige Gesellschaft des Kantons Zürich", gegründet 1829, ist ein Verein im Sinne von Art. 60 des Schweizerischen

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

WBG Warmbächli: Ausschreibung

WBG Warmbächli: Ausschreibung WBG Warmbächli: Ausschreibung Ab der Unterzeichnung der Reservations- und Planungsvereinbarung beginnt für die Wohnbaugenossenschaft Warmbächli die Planungs- und Bauphase (ca. 2015 bis 2020) eine intensive

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen

Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen Statuten Die Schweizerische Gesellschaft der Verfahrens- und ChemieingenieurInnen, nachfolgend SGVC genannt, stellt einen nicht kommerziell

Mehr

Statuten der Freisinnig demokratischen Partei Wangen b. Olten

Statuten der Freisinnig demokratischen Partei Wangen b. Olten Statuten der Freisinnig demokratischen Partei Wangen b. Olten A. Name und Sitz Name und Sitz: Art. 1 Die freisinnig demokratische Partei Wangen b. Olten ist ein Verein gemäss Art. 60 des ZGB. B. Zweck

Mehr

EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE DE L ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION

EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE DE L ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION Schweizer Norm Norme suisse Norma svizzera SIA 118/263:2004 Bauwesen 507 263 EINGETRAGENE NORM DER SCHWEIZERISCHEN NORMEN-VEREINIGUNG SNV NORME ENREGISTRÉE DE L ASSOCIATION SUISSE DE NORMALISATION Ersetzt

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Unter dem Namen stressnostress.ch besteht ein gemeinnütziger Verein gemäss Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Unter dem Namen stressnostress.ch besteht ein gemeinnütziger Verein gemäss Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Statuten I. NAME, SITZ Art. 1 Art. 2 Art. 3 Unter dem Namen stressnostress.ch besteht ein gemeinnütziger Verein gemäss Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches. Der Sitz des Vereins befindet sich

Mehr

Muster Vereinsstatuten. Statuten des..

Muster Vereinsstatuten. Statuten des.. Muster Vereinsstatuten Statuten des.. 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck Art. 3 Mitgliedschaften im Dachverband II. Mitgliedschaft Art. 4 Art. 5 Art. 6 Art.

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2)

Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung. 2) Freiestrasse 6 - Postfach 895 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 78 4 Fax 044 78 5 90 Reglement über die Finanzkompetenzen der stadträtlichen Gremien, Ressortvorstehenden sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung.

Mehr

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil

Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Zivilschutzreglement der Zivilschutzregion Amriswil Ausgabe 2006 Politische Gemeinden Amriswil, Hefenhofen und Sommeri Stadt Amriswil Zivilschutzreglement Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines Seite Art.

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

form Erhaltung von Tragwerken (Einführung und Anwendung) 3-tägiger Weiterbildungskurs Formazione continua e perfezionamento

form Erhaltung von Tragwerken (Einführung und Anwendung) 3-tägiger Weiterbildungskurs Formazione continua e perfezionamento schweizerischer ingenieur- und architektenverein société suisse des ingénieurs et des architectes società svizzera degli ingegneri e degli architetti swiss society of engineers and architects 1. und 2.

Mehr

Statuten des American Folk Club "Rocking Chair"

Statuten des American Folk Club Rocking Chair Statuten des American Folk Club "Rocking Chair" 1. Name, Sitz und Zweck 1.1. Unter dem Namen American Folk Club Rocking Chair besteht mit Sitz in Winkel ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen

3. Tagung des Fachausschusses für technische Fragen OTIF ORGANISATION INTERGOUVERNEMENTALE POUR LES TRANSPORTS INTERNATIONAUX FERROVIAIRES ZWISCHENSTAATLICHE ORGANISATION FÜR DEN INTERNATIONALEN EISENBAHNVERKEHR INTERGOVERNMENTAL ORGANISATION FOR INTER-

Mehr

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft

STATUTEN. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins. 3. Mitgliedschaft STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Fachverband Sozialpädagogische Familienbegleitung Schweiz besteht seit dem 30. Oktober 1998 ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB. Der Verband ist politisch unabhängig

Mehr

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause

Reglement. Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause Reglement über Entlastungsleistungen bei der Pflege zu Hause vom 0. Februar 995 Revision vom. September 998 5. Januar 999 3. Januar 005 6. Dezember 03 Inhaltsverzeichnis Seite A. Allgemeines Ziel Grundsatz

Mehr

Interkantonale Vereinbarung über die Aufsicht sowie die Bewilligung und Ertragsverwendung von interkantonal oder gesamtschweizerisch durchgeführten

Interkantonale Vereinbarung über die Aufsicht sowie die Bewilligung und Ertragsverwendung von interkantonal oder gesamtschweizerisch durchgeführten Interkantonale Vereinbarung über die Aufsicht sowie die Bewilligung und Ertragsverwendung von interkantonal oder gesamtschweizerisch durchgeführten Lotterien und Wetten Von der Fachdirektorenkonferenz

Mehr

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern

STATUTEN. Verein Spitex Richterswil/Samstagern STATUTEN Verein Spitex Richterswil/Samstagern Statuten Verein Spitex Richterswil / Samstagern Wesen Zweck Art. 1 Der Verein Spitex Richterswil/Samstagern ist ein politisch und konfessionell neutraler Verein

Mehr

Pro duale Berufsbildung Schweiz

Pro duale Berufsbildung Schweiz Pro duale Berufsbildung Schweiz Statuten I. Name, Sitz und Zweck 1. Name und Sitz Unter der Bezeichnung Pro duale Berufsbildung Schweiz besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB. Der Sitz wird durch

Mehr

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal I. Grundlagen 1. Name, Sitz Unter dem Namen Spitex-Verein Untersiggenthal besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB)

Mehr

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt.

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. Verband Bernischer Tageselternvereine VBT Statuten Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. 1. Name Unter dem Namen "Verband Bernischer Tageselternvereine"

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

SCHWEIZERISCHER INGENIEUR- UND ARCHITEKTENVEREIN. Die Sektion kann Regional- und Fachgruppen bilden.

SCHWEIZERISCHER INGENIEUR- UND ARCHITEKTENVEREIN. Die Sektion kann Regional- und Fachgruppen bilden. SCHWEIZERISCHER INGENIEUR- UND ARCHITEKTENVEREIN STATUTEN I. Zweck des Vereins Art. 1 Unter dem Namen Sektion Bern des Schweizerischen Ingenieur- und Architekten-Vereins (sia) besteht ein Verein als Sektion

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, Gesetz über das E-Government (Vom. April 009) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, auf Antrag einer Spezialkommission, beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz

Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung. I. Name, Sitz und Zweck. Art. 1 Name, Sitz Statuten des Arbeitgeberverbandes Kreuzlingen und Umgebung I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz Unter dem Namen "Arbeitgeberverband Kreuzlingen und Umgebung", nachfolgend Verband genannt, besteht

Mehr

auf Antrag der Finanzdirektion und der Staatskanzlei, die für die öffentlich zugänglichen Websites des Staates gelten.

auf Antrag der Finanzdirektion und der Staatskanzlei, die für die öffentlich zugänglichen Websites des Staates gelten. Verordnung vom 3. Mai 2005 Inkrafttreten: 01.07.2005 über die Websites des Staates Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 9 Bst. c des Gesetzes vom 16. Oktober 2001 über die Organisation

Mehr

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner

VSGG Verband Schweizer Gastro- und Grossküchenfachplaner (VSGG) Statuten Sofern in diesen Statuten für Personen-, Funktions- und Rollenbezeichnungen nur die feminine oder maskuline Form verwendet wird, so ist je sowohl die männliche als auch die weibliche Person

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr

Statuten STATUTEN DER FRAUENZENTRALE GRAUBÜNDEN

Statuten STATUTEN DER FRAUENZENTRALE GRAUBÜNDEN Statuten STATUTEN DER FRAUENZENTRALE GRAUBÜNDEN I. Name und Sitz Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Frauenzentrale Graubünden besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Chur. II. Vereinszweck

Mehr

Statuten SGfK. Sitz der SGfK ist der Sitz des Sekretariats, zur Zeit der Gründung des Vereins an der Konradstr. 54, CH-8005 Zürich.

Statuten SGfK. Sitz der SGfK ist der Sitz des Sekretariats, zur Zeit der Gründung des Vereins an der Konradstr. 54, CH-8005 Zürich. Statuten SGfK Name und Sitz Art. 1: Unter dem Namen Schweizerische Gesellschaft für körper- und klientenzentrierte Theorie und Praxis (SGfK) besteht ein Verein gemäss Art. 60ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008

STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 STATUTEN Netzwerkarena Revidiert 2. Juli 2008 Netzwerkarena Statuten vom 25. Juni 2007 2 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck... 3 Art. 1 Name und Sitz... 3 Art. 2 Zweck... 3 II. Mitgliedschaft...

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Tourenund. Kursreglement. Sektion Oberaargau SAC. 0 2. M ä rz 2 0 0 7

Tourenund. Kursreglement. Sektion Oberaargau SAC. 0 2. M ä rz 2 0 0 7 0 2. M ä rz 2 0 0 7 Tourenund Kursreglement Touren- und Kursreglement Seite 1 Inhaltsverzeichnis I Organisation Seite 2 Definition Art. 1, 2 Geltungsbereich Art. 3 Tourenkommission Art. 4, 5 Tourenprogramm

Mehr

vom 16. Januar/15. Februar 1995

vom 16. Januar/15. Februar 1995 4.1.2. Verwaltungsvereinbarung zwischen dem Schweizerischen Bundesrat und der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK) über die Anerkennung von Maturitätszeugnissen 1 vom 16.

Mehr

Statuten Verein ICT-Berufsbildung Bern

Statuten Verein ICT-Berufsbildung Bern ICT Berufsbildung Statuten Verein ICT-Berufsbildung Dokument Autor(en) ICT-Berufsbildung Statuten-v4.O_20 1 40423docx Markus Nufer, Marianna Schwaar Version 4.0 Klassifikation genehmigt durch MV vom 23.04.2014

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Verein swissdec swissdec, 6002 Luzern www.swissdec.ch Organisationsreglement Inhaltsverzeichnis I Vorstand... 4 1 Zusammensetzung... 4 2 Rechnungsführer... 4 II Organisationseinheiten des Vereins... 4

Mehr

Die Prinzipien der Ethik-Charta im Sport bilden die Grundlage für Aktivitäten der IG Sport Olten (siehe Anhänge 1 und 1.1).

Die Prinzipien der Ethik-Charta im Sport bilden die Grundlage für Aktivitäten der IG Sport Olten (siehe Anhänge 1 und 1.1). Gründungsexemplar 1 IG Sport Olten STATUTEN I Name, Sitz, Zweck Art. 1 Unter dem Namen "IG Sport Olten besteht ein am 08. November 2012 gegründeter Verein im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB mit Rechtsdomizil

Mehr

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013

Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Stadt Stein am Rhein StR 172.102 Geschäftsordnung des Stadtrates vom 4. Dezember 2013 Änderung vom 27. Mai 2015 Alle Personen- und Funktionsbezeichnungen dieser Geschäftsordnung gelten - ungeachtet der

Mehr

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf

Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf Statuten des Elternvereins IGEEL Lostorf 1. Name und Sitz Unter dem Namen Interessengemeinschaft Eltern und Erzieher, Lostorf (IGEEL) besteht ein Verein im Sinne von Art 60 ff. ZGB mit Sitz in Lostorf.

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

Reglement zur Umsetzung des Konzepts über die Anerkennung von Sparten

Reglement zur Umsetzung des Konzepts über die Anerkennung von Sparten Reglement zur Umsetzung des Konzepts über die Anerkennung von Sparten Dieses Reglement der Paritätischen Kommission Datenbanken Dignität und Sparten TARMED (PaKoDig) beschreibt die Prozesse für die Umsetzung

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig dessen Vermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Statuten des SOSETH 1 Name, Sitz, Zweck, Haftung 1.1 Name Unter dem Namen SOSETH (Studentische Organisation für Selbsthilfe) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches.

Mehr

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend

Bericht und Antrag des Kirchenrates an die Synode der Römisch-Katholischen. betreffend Römisch- Synode vom 4. November 04 Trakt. Nr. 56 Bericht und Antrag des nrates an die Synode der Römisch-n betreffend Aufhebung des Reglements über den Personalfonds vom 7. November 005 (Nr. 7.0) und Erhebung

Mehr

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) SQS-Kundensupport Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Übergangsregelungen Inhaltsübersicht 1. Publikation von neuen Versionen

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz

vom 30. Juni 2010 Dem nachstehenden vom Landtag gefassten Beschluss erteile Ich Meine Zustimmung: 1 Art. 1 Name, Rechtsform und Sitz 813.2 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2010 Nr. 243 ausgegeben am 30. August 2010 Gesetz vom 30. Juni 2010 über die Liechtensteinische Alters- und Kranken- hilfe (LAKG) Dem nachstehenden

Mehr

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern

Vereinsstatuten Disc Club Panthers Bern Art. 1 Name / Sitz Neutralität Unter der Bezeichnung DISC CLUB PANTHERS, gegründet am 6. März 1990, in der Folge auch Verein genannt, besteht eine Institution gemäss Art. 60 ff des ZGB. Sein rechtlicher

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung

Satzung der Fachschaft Sozialversicherung mit Schwerpunkt Unfallversicherung Fachbereich Sozialversicherung Fachschaftsrat Sozialversicherung an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Gemäß 56 Absatz 1 Gesetz über die Hochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen vom 31. Oktober 2006 (GV.

Mehr

Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft

Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft 54. Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft Vom 6. Januar 999 (Stand. Januar 04) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 46 des Landwirtschaftsgesetzes vom 8.

Mehr

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005 RSETHZ 421.2531.3 Collegium Helveticum Geschäftsordnung vom 4. Juli 2005 Gestützt auf die Vereinbarung zwischen der ETH und der Universität Zürich betreffend Collegium Helveticum vom 25. Mai 2004 (RSETHZ

Mehr

7.5 Konzept Normen und Standards

7.5 Konzept Normen und Standards Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Immobilienhandbuch VBS Register 7 Schnittstellenregelung 7.5 Konzept Normen und Standards VERSION 1.0 AUTOR DATEINAME HERAUSGEGEBEN

Mehr

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein

Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein Statuten des MVCL Motor Veteranen Club Liechtenstein 1. Name, Sitz und Zweck Artikel 1: Unter der Bezeichnung MVCL Motor-Veteranen-Club Liechtenstein eingetragener Verein besteht nach Massgabe von Artikel

Mehr

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7

Verein. Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009. AMS S t a t u t e n Mai 2009 1 / 7 Verein Association of Management Schools Switzerland (AMS) - S t a t u t e n - Mai 2009 1 / 7 Inhaltsverzeichnis I Name, Sitz und Zweck Art. 1: Name, Sitz Art. 2: Zweck II Mitgliedschaft Art. 3: Mitglieder

Mehr

Verein Jurtenhotel Balmeggberg

Verein Jurtenhotel Balmeggberg Verein Jurtenhotel Balmeggberg Balmeggberg CH-3556 Trub Telefon +41 34 495 50 88 palmeggberg@bluewin.ch Postkonto 85-541107-1, IBAN-Nr. CH09 0900 0000 8554 1107 1 Vereinsstatuten Jurtenhotel Balmeggberg

Mehr

Statuten für den gemeinnützigen Frauenverein Thierachern

Statuten für den gemeinnützigen Frauenverein Thierachern Statuten für den gemeinnützigen Frauenverein Thierachern 1 I. Name Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz 1 Unter dem Namen Frauenverein und Elternclub Thierachern besteht ein parteipolitisch unabhängiger

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS

Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS Weisungen über den effizienten Energieeinsatz bei Immobilien des VBS vom. Februar 007 Der Generalsekretär des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), mit Genehmigung

Mehr

VPI-Instandhaltungsleitfaden

VPI-Instandhaltungsleitfaden VPI-Instandhaltungsleitfaden Änderungswesen und Vertrieb Historie: Der VPI-Instandhaltungsleitfaden (VPILF) wurde von einem technischen Arbeitskreis der VPI unter Mitwirkung anerkannter Fachleute im Güter-

Mehr

Geschäftsordnung des Präsidiums des Skatverbandes K i e l e.v. in der Fassung vom 24.01.2009

Geschäftsordnung des Präsidiums des Skatverbandes K i e l e.v. in der Fassung vom 24.01.2009 7 Satzung/Ordnungen Geschäftsordnung SkV Kiel 7.4 - i Geschäftsordnung des Präsidiums des Skatverbandes K i e l e.v. in der Fassung vom 24.01.2009 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Sitzungen des Präsidiums

Mehr

GEMEINDE BOTTMINGEN. Pflichtenheft. des Wahlbüros

GEMEINDE BOTTMINGEN. Pflichtenheft. des Wahlbüros GEMEINDE BOTTMINGEN Pflichtenheft des Wahlbüros I N H A L T S V E R Z E I C H N I S Seite I. Allgemeine Bestimmungen Gegenstand 3 Zusammensetzung, Aufsicht 3 3 Allgemeine Aufgaben des Wahlbüros 3 4 Pflichten

Mehr

Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International

Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International Statuten Gruppe Nr. 225 der Schweizer Sektion von Amnesty International Name, Rechtsform, Sitz 1. Unter dem Namen Amnesty International Students an der Universität St. Gallen besteht im Sinne der Art.

Mehr

Statuten. 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich. 2 Zweck und Aufgaben. Art. 1 Name. Art. 2 Sitz. Art. 3 Tätigkeitsbereich. Art. 4 Zweck. Art.

Statuten. 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich. 2 Zweck und Aufgaben. Art. 1 Name. Art. 2 Sitz. Art. 3 Tätigkeitsbereich. Art. 4 Zweck. Art. Statuten 1 Name, Sitz und Tätigkeitsbereich Art. 1 Name santésuisse ist ein Verein im Sinn von Art. 60 ff. ZGB. Art. 2 Sitz Sitz von santésuisse ist Solothurn. Die Generalversammlung kann mit einfacher

Mehr

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.

Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken. Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4. Sanktionsreglement zu den Richtlinien für Regionalmarken Eigentümer: IG Regionalprodukte Letzte Aktualisierung: 20.11.2014 Version: 4.00 INHALT 1 Zielsetzung / Geltungsbereich... 3 2 Erläuterungen und

Mehr