Lokalisierung, Internationalisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lokalisierung, Internationalisierung"

Transkript

1 Technische Dokumentation Lokalisierung W3C ITS und OASIS XLIFF Komplementäre Standards für globale Produkte und Inhalte Von Christian Lieske und Felix Sasaki Jedes Produkt, das weltweit verkauft werden soll, muss an die kulturellen Gegebenheiten des entsprechenden Marktes angepasst werden. Ein Beispiel dafür liefert die Softwareindustrie, die ihre Erzeugnisse in vielen Ländern in der passenden Sprache anbietet. Zwei Standards helfen, die entsprechenden Produktionsprozesse zu unterstützen: Internationalization Tag Set (ITS) 1.0 und XML Localization Interchange File Format (XLIFF) 1.2 Abb. 1: Prozessketten aus dem Globalisierungsumfeld Lokalisierung, Internationalisierung und gelten als grundlegende Teilbereiche der Globalisierung von Produkten und Inhalten. Beispiele für Lokalisierung, Internationalisierung, und Globalisierung liefert die Tabelle Begriffe. Aus Prozesssicht ergeben sich eine Reihe von Anforderungen an die Gestaltung von Inhalten, Werkzeugen und Prozessketten. Zwei Beispiele dazu. Beispiel 1: Insbesondere bei großen Volumen sind sprozesse in der Regel höchst strukturiert und automatisiert. Eine Vielzahl von Beteiligten interagiert dabei über Firmen- und Ländergrenzen hinweg Abbildung 1. Entsprechend ist eine effiziente Kommunikation von Metadaten zu Inhalten nötig. Beispielsweise muss die Frage, ob Teile eines Textes oder einer Benutzeroberfläche nicht übersetzt werden dürfen, von allen Teilnehmern am spro- s- s- sdienstleister dienstleister dienstleister scenter (mit Workflow Management und Computerunterstütz er ) Lokale Reviewer Kunde Begriffe Bereich Internationalisierung Lokalisierung Globalisierung Modifikation & Genehmigung Beispiel Ermöglichen, dass eine thailändische Webseite korrekt im Webbrowser dargestellt wird Anpassen von Telefonnummer für landesspezifische Kontaktaufnahme Übertragen eines Textes in eine Zielsprache (zum Beispiel Open table (Englisch) = Tabelle öffnen (Deutsch)) Ausrichtung auf weltweite Verwendung zess jederzeit schnell und sicher beantwortet werden können. Problem hierbei ist, dass das Wissen, welche Zeichenfolgen übersetzt werden sollen, nicht immer trivial ist. Das XML- Dokument in Abbildung 2 macht dies deutlich. Das Dokument zeigt außerdem, dass für Textteile beziehungsweise Zeichenketten oft nicht nur wichtig ist, ob sie zu übersetzen sind oder nicht. Es können sich darüber hinaus folgende Fragen stellen: Gehören sie zum Haupttext oder sind sie ergänzende Informationen? Was ist Fachvokabular, was ist Programmcode? Was ist die Ausgangssprache des Dokuments? Beispiel 2: Dokumentformate und Werkzeuge, welche Metadaten und Inhalte verstehen, müssen bereits während der Einstellung bzw. im Ausgangsdokument auf die Bedürfnisse in unterschiedlichen Sprachund Kulturräumen vorbereitet sein. Das XML-Dokument in Abbildung 3 verdeutlicht diese Anforderungen an einem Negativbeispiel. Die Bildunterschrift ist in dem Attribut caption wiedergegeben. Dies 44 05/10 technische kommunikation

2 verhindert zweierlei: erstens, dass die Zeichenfolge durch das Attribut xml:lang als Japanisch gekennzeichnet werden kann; zweitens, dass sprach- und kulturspezifische Zusätze integrierbar sind. Ein Beispiel für einen derartigen Zusatz ist Ruby, das im Japanischen unter anderem der Wiedergabe von Aussprache für piktografische Zeichen ( Kanji ) dient. Der erstgenannte Aspekt kann beispielsweise zur fehlerhaften Darstellung einer Webseite führen, der zweitgenannte zu erschwertem Verständnis. Der untere Teil der Abbildung zeigt eine alternative, für die Lokalisierung ins Japanische geeignetere Vorbereitung beziehungsweise Strukturierung. Markup-Standards unterstützen Globalisierungsprozesse und bereiten mittels ausreichender Internationalisierung auf verschiedene Lokalisierungs- und sszenarien vor. Zudem steigern sie Qualität und Effizienz der Szenarien. Es ergeben sich Vorteile für viele der Prozessbeteiligten. 1. Für die Entwickler von Anwendungen: Internationalisierte, global konzipierte Anwendungen lassen sich leichter lokalen Bedürfnissen anpassen. XML- Werkzeuge sollten zum Beispiel Sprachkennzeichen wie en-us interpretieren können, damit eine sprach- ( en Englisch) und regionsbezogene ( US in den USA) Rechtschreibprüfung aktiviert wird. 2. Für die Prozessingenieure/-gestalter: Standardisiertes Markup, etwa um die Frage Übersetzen oder nicht? sowie weitere Fragen zu beantworten, ermöglicht die Entwicklung vereinheitlichter und schlanker Prozessketten. 3. Für Inhaltsarchitekten/-gestalter und -ersteller: Architekten profitieren von in Standards verbautem Wissen und kommen daher schneller zu hochwertigen Lösungen. Ersteller von Inhalten, beispielsweise Technische Redakteure, müssen lediglich einen einzigen Repräsentationsmecha- Sprache? Terme? Progammcode? Fußnoten? Fremdsprachige Ausdrücke? Anmerkungen für Leser? Abb. 2: Metadaten zu Inhalten Transit Computer Assisted Translation mit Translation Memory Beispiel nach Yves Savou l 4-Text GmbH 45

3 nismus für Zusatzinformation erlernen und profitieren von der sicheren und effizienten Weitergabe der von ihnen bereitgestellten Zusatzinformation. Beispiel: Notizen zum Kontext eines Fachbegriffs, die die erleichtern. In den folgenden Abschnitten werden zwei XML-bezogene Markup-Standards vorgestellt, die die dargestellten Herausforderungen adressieren und deshalb für die Teilnehmer an Globalisierungsprozessen von großer Bedeutung sind siehe [1]. Geeignetes Markup?* Volcanic eruptions have literally devastated large inhabited areas. During the 1914 eruption of Sakurajima in Kyushu, 687 houses in Kurokami were buried in hot ash. What remained of this shrine gate, previously five meters tall, was left as a reminder. Abb. 3: Markup für weltweite Inhaltsnutzung Abb. 4: ITS-Beispiele für Basiskonzepte W3C ITS Das Internationalization Tag Set (ITS) 1.0 wurde vom World Wide Web Consortium (W3C) unter Mitwirkung führender Experten aus Lokalisierungsindustrie und Webtechnologie entwickelt. Ziel war es, viele der aufgezählten Anforderungen für die XML-Welt umzusetzen. ITS ist einsetzbar, ohne den Dokumentinhalt oder darauf aufbauende Prozessketten zu beeinträchtigen ITS muss nicht stören. Ansatz mit lokalem Markup Ansatz mit globalen Regeln *Geeignetes Markup: Beispiel nach Richard Ishida (W3C) Die grundlegenden Prinzipien von ITS sind: Es werden wichtige Informationen bereitgestellt, zum Beispiel hinsichtlich Übersetzbarkeit. Beim global approach (s. Abb. 4) muss das Ursprungsdokument dabei nicht verändert werden. Die Informationen beziehen sich auf klar definierte Dokumentteile, zum Beispiel XML-Elemente eines bestimmten Namens. Informationen und Bezug auf Dokumentteile sind standardisiert. Das XML-Dokument aus Abbildung 4 verdeutlicht einige Details dieser Basiskonzepte. Das Attribut its:translate mit dem Wert no drückt im oberen Teil der Abbildung aus, dass der Inhalt der uitext Elemente nicht übersetzt werden soll. Dieser Ansatz wird in ITS als local approach (etwa: Ansatz mit lokalem Markup) bezeichnet, da das ITS Markup unmittelbar an XML-Attributen oder -Elementen eingefügt ist. Um ITS- Informationen auf Dokumente zu beziehen, ohne diese zu verändern, also um nicht zu stören, lassen sich alternativ oder begleitend so genannte ITS global rules formulieren. Global rules (etwa: Ansatz mit globalen Regeln) benutzen XPath, hier im selector Attribut, um Teile eines XML-Dokumentes zu selektieren und die entsprechende ITS Information auszudrücken. Ein Beispiel steht ebenfalls in Abbildung 4. ITS stellt zusätzlich zu Translate sechs weitere so genannte Data Categories bereit, die auch als Informationstypen bezeichnet werden können: Localization Note für Notizen an Prozessbeteiligte, zum Beispiel Übersetzer Terminology zur Markierung von Termen, eventuell mit zusätzlichen Informationen wie zum Beispiel Definitionen Directionality für Informationen zur Textrichtung; dies ist insbesondere für die adäquate Darstellung von Texten bedeutsam, die von rechts nach links geschrieben werden Ruby für ergänzende Informationen über kurze Textabschnitte, was besonders für asiatische Spra /10 technische kommunikation

4 chen hilfreich ist, wie das vorangegangene Beispiel gezeigt hat Language Information für Angaben zur Sprache eines ausgewählten Textbestandteils Elements Within Text für das Verhalten eines XML-Elements relativ zum Textfluss; dies ist zum Beispiel für Textsegmentierung und darauf aufbauende Prozesse wie Grammatikprüfung hilfreich Einsatzbereich dieser Data Categories ist insbesondere das Ausgangsmaterial und somit die Internationalisierung. Das in den nächsten Abschnitten vorgestellte Localization Interchange File Format (XLIFF) hingegen spielt eine entscheidende Rolle in den Teilbereichen Lokalisierung und. OASIS XLIFF Das XML Localization Interchange File Format (XLIFF) Version 1.2 wurde unter dem Dach der Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OA- SIS) entwickelt. Führende Experten aus Lokalisierung und schufen dabei einen offenen Standard, der insbesondere Formate aus der Softwareproduktion auf ein universelles XML-Format abbildet. Vorteile dieser Vereinheitlichung, die im Gegensatz zum Umgang mit einer Vielzahl oftmals proprietärer Formate steht, ergeben sich sowohl für Käufer als auch für Verkäufer von sdienstleistungen und -werkzeugen: verringerte Komplexität, höhere Effizienz, gesteigerte Qualität und Kostensenkung. Die grundlegenden Prinzipien von XLIFF sind nach Abbildung 5: Quellformate werden vor Lokalisierungs- oder saktivitäten nach XLIFF konvertiert für die Repräsentation einer Reihe von Quellformaten (HTML, Java Resource bundles, Gettext PO) existieren so genannte representation guides ; diese stellen dar, wie eine XLIFF-Repräsentation des Quellformats aussieht Ergebnisse von Teilaktivitäten der können in XLIFF repräsentiert werden: Maschinelle (Vor-), Abgleich mit sspeicher/translation Memory oder Humanübersetzung Prozessinformationen wie Status oder Annotationen können in XLIFF abgelegt werden Zu Ende der saktivitäten wird das Quellformat wieder hergestellt Gemäß diesen Grundprinzipien finden sich in XLIFF-Dateien meist vier Arten von Entitäten: Zu lokalisierende Objekte meist Zeichenketten, aber prinzipiell auch Bilder und andere binäre Objekte Lokalisierung/ Originalmaterial Übersetzbare Abschnitte (seinheiten) Filterung/ Extraktion Nicht übersetzbare Abschnitte (Skeleton) Zusammenführung Übersetztes Material Abb. 5: XLIFF Beispiel für Basiskonzepte 47 47

5 Ohne XLIFF Mit XLIFF Anwendungen Quellformat Formatfilter Spezial- Übersetzer anwendungen XLIFF-fähige Anwendungen (z.b. Framework oder Entwicklungsumgebung für Entwickler) Direktes Schreiben von XLIFF XLIFF Dateien XLIFF-fähiger Übersetzer (repräsentieren Editor Quellformate wie z.b. Java properties) Nicht XLIFF-fähige Anwendungen Vor- und Nachverarbeitung (Filtern und Zusammenführen) Quelle/Kunde /Lokalisierung Quelle/Kunde /Lokalisierung Abb. 6: Vereinfachte Prozesskette durch XLIFF Abb. 7: Automatisierung im Internet im ITS und XLIFF Anfordern von Sprachversion (z.b. Französisch) Nutzer User Agent (z. B. Web Browser) Vorverarbeitung von Lokalisierung und Internationalisierung 48 05/10 technische kommunikation listischem XLIFF befinden sich im XLIFF body oft nur die zu lokalisierenden Objekte, während sich bei maximalistischem XLIFF dort auch kontextuelle/strukturelle Information findet. Als Beispiel für die Vorteile der einheitlichen Repräsentation in XLIFF seien hier mögliche Probleme plattformspezifischer Formate genannt, zum Beispiel aus dem Java-Umfeld: Häufig ist spezielle Kommunikation oder Ausbildung nötig, um beispielsweise zu erläutern, wie sich Variablen oder andere Entitäten, die speziell behandelt werden müssen, erkennen lassen Oft ist eine spezielle Einrichtung von Werkzeugen oder Prozessketten nötig, um beispielsweise nur Unüberwachte, computerunterstützte Maschinelle Translation Memory. Zusatzinformationen zum Beispiel Glossare oder Skeletons zur Wiederherstellung des Originalformats Administrative Informationen zum Beispiel zu bereits erfolgten Workflow-Schritten Proprietäre/werkzeugspezifische Daten, zum Beispiel für die Werkzeugsteuerung Aufgrund seiner generellen Mächtigkeit auf der einen Seite und seiner Erweiterbarkeit an so genannten extension points auf der anderen ist XLIFF außerordentlich vielseitig. Für die Repräsentation eines Quellformats kann beispielsweise bei vielen Quellformaten zwischen dem minimalistischen und dem maximalistischen Ansatz gewählt werden: Bei minimalokalisierbare Objekte nicht aber Meta-Daten änderbar zu machen Mit XLIFF entfallen diese Aufwände, da dieses Format im sumfeld bekannt ist und von vielen Werkzeugen unterstützt wird Abbildung 6. Außerdem können durch das vereinheitlichte Markup die so genannten Match Rates/Wiederverwendungsgrade von Translation-Memory-Systemen erhöht werden, wodurch skosten sinken. Gemeinsamkeiten und Unterschiede der Formate Sowohl ITS als auch XLIFF helfen, globalisierungsbezogene Prozesse effektiv zu gestalten. Beide stellen Markup für spezifische Aufgaben bereit, zum Beispiel: ITS bietet das its:translate Attribut und its:translaterule, um im Quelltext übersetzbare Teile zu kennzeichnen XLIFF stellt das source Element bereit, um diese Teile in einem wohldefinierten Container beispielsweise Übersetzern zu präsentieren Einige Aspekte der Internationalisierung sind besonders in ITS abgedeckt. Dies betrifft zum Beispiel Markup für Ruby oder für Directionality. Beide sind relevant für Quelloder Zieltext beziehungsweise für Anfang und Ende der entsprechenden Prozesskette. XLIFF hingegen findet überwiegend in den restlichen dazwischenliegenden Prozessschritten Verwendung. ITS dient somit eher der Angabe von Information über den

6 Christian Lieske ist als Knowledge Architect im Bereich Globalization Services der SAP AG tätig. Vor seinem Eintritt 1997 in die SAP AG arbeitete er im Inund Ausland im Bereich Sprachtechnologie. Für SAP AG entwickelte er Beiträge zur Standardisierung, unter anderem beim W3C und bei OASIS. Lieske studierte Informatik mit Fokus Sprachverarbeitung und Künstliche Intelligenz. Seine Hauptinteressen gelten Internationalisierung, sprozessen und Sprachtechnologie. Prof. Dr. Felix Sasaki unterrichtet an der Fachhochschule Potsdam, Fakultät für Informationswissenschaft. Vor seiner Berufung 2009 war er in Japan als Mitarbeiter des World Wide Web Consortium (W3C) tätig. Neben seiner Professur leitet er das Deutsch-Österreichische W3C-Büro. Sasaki studierte Japanisch, Linguistik und Webtechnologien in Deutschland und Japan. Sein Hauptinteresse gilt der Kombination von W3C- Technologien für die Repräsentation und Verarbeitung multilingualer Information. >> Mit eolas informationsdesign als kompetenten Partner können wir auch komplexe Kundenanforderungen bedienen.<< Andreas Vollmann Geschäftsführer, Allocation Network GmbH Quelltext, während ein XLIFF-Dokument den Quelltext selbst oder auch Teile daraus und weitere Informationen umfasst, unter anderem aus einem sspeicher/translation Memory oder als Ergebnisse maschineller en. Entsprechend ist ITS insbesondere für Inhaltsarchitekten/-gestalter und -ersteller relevant. Unterschiede zwischen ITS und XLIFF zeigen sich auch bei Werkzeugen: ITS kann für die Konfiguration oder sogar die Generierung von Werkzeugen eingesetzt werden. Beispielsweise kann ITS im Translation- Memory-System SDL Trados Studio 2009 eingesetzt werden, um die Verarbeitung zu konfigurieren. ITS Markup kann hier zum Beispiel kenntlich machen, welche Textabschnitte in proprietären XML-Formaten übersetzbar sind. Andere Werkzeuge, wie das im nächsten Abschnitt beschriebene ITS2XLIFF, können auf Basis von ITS Konvertierer erzeugen, also nach und von XLIFF. Die Kombination von ITS und XLIFF öffnet die Tür für eine vereinfachte, automatisierte Internationalisierung und Lokalisierung von im Internet verteilten Ressourcen. Abbildung 7 verdeutlicht eine mögliche Architektur hierfür, bei der normale Web-Browser mit ITS- und XLIFF-Funktionalität angereichert sind. Die ITS Interest Group des W3C arbeitet hierfür an verschiedenen wichtigen Voraussetzungen: Der Registrierung eines MIME-Types für ITS und der Nutzbarkeit von ITS in HTML5 (beide Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen). ITS und XLIFF in einer Prozesskette Das Werkzeug ITS2XLIFF ist webbasiert und bietet zwei Funktionen, um ITS und XLIFF gemeinsam einzusetzen [2]: Konvertierung von XML-Dokumenten mit ITS-Information nach XLIFF Rekonvertierung, also Integration von übersetzten Informationen eolas informationsdesign gmbh Kapuzinerstraße 25c München Fon: Fax:

7 ermstudie_u1.indd 1 ermstudie_u1.indd 1 Lokalisierung sebene Terminologischer Eintrag rative Daten: rminologische aten: studie Erfolgreiches Terminologiemanagement im Unternehmen Sprachebene Sprachebene Praxishilfe und Leitfaden: Grundlagen, Umsetzung, Kosten- Nutzen-Analyse, Systemübersicht Sprachebene Inhalte: Grundlagen der Terminologielehre, praktische Terminologiearbeit, Kosten- Nutzen-Analyse, empirische Analyse von Terminologiedatenbank Bibliogra Ben nungsebene Terminologieproblemen und aktueller Terminologiearbeit, detaillierte Beschreibung von Funktionalitäten, Übersicht über Terminologiewerkzeuge am Markt, Fallbeispiele und Anwendertipps Umfang + Kosten: ISBN und Versand Ich bestelle... Exemplare zum studie studie Erfolgreiches Terminologiemanagement im Unternehmen Erfolgreiches Terminologiemanagement im Unternehmen Praxishilfe und Leitfaden: Grundlagen, Umsetzung, Kosten-Nutzen-Analyse, Systemübersicht Praxishilfe und Leitfaden: Grundlagen, Umsetzung, Kosten-Nutzen-Analyse, Systemübersicht Administrative Daten: mit CD-ROM mit CD-ROM Terminologische D (Worteb aus XLIFF in das XML-Ausgangsformat Für jede der Aufgaben dient ein eigener Bereich auf der Benutzeroberfläche. Der Benutzer lädt über das erste Formular ein XML-Dokument zur Konvertierung nach XLIFF. Das zweite Formular dient der Rückkonvertierung. In der gegenwärtigen Version 0.6 verarbeitet ITS2XLIFF ITS Translate Informationen. Eine experimentelle Version 0.7 verarbeitet bereits zusätzlich ITS Elements Within Text, um für Inline-Elemente des Quellformats, zum Beispiel em in XHTML, die Generierung separater trans-unit Einheiten in XLIFF zu unterdrücken. Eine Besonderheit des für die Verarbeitung auf XSLT zurückgreifenden ITS2XLIFF ist folgende: Es werden direkt XSLT-Stylesheets für die entsprechenden Konvertierungen generiert. Somit ist die webbasierte Nutzung über ein PHP-Interface nur ein Zugang zur Prozesskette XML mit ITS > XLIFF > XLIFF zu XML. Die generierten XSLT-Stylesheets könnten auch unabhängig genutzt werden. Fazit und Ausblick Zwei XML-basierte Standards unterstützen Globalisierungsprozesse in vielfältiger Weise: Das W3C Internationalization Tag Set (ITS) ermöglicht weltoffenes, internationalisiertes XML; das OASIS XML Localization Interchange File Format (XLIFF) ermöglicht vereinheitlichte, zeitgemäße Prozesse für Lokalisierung und. Beide Formate ergänzen sich beispielsweise im Bereich von Konvertierungen: Mit ITS können Konvertierer zwischen XML-basierten Quellformaten und XLIFF automatisch generiert werden. Gegenwärtig arbeitet die ITS Interest Group an Voraussetzungen für die Nutzung von ITS-Funktionalität in Webbrowsern und anderen Client-Anwendungen. Von daher ist es verständlich, dass ITS und XLIFF auch Bestandteile des von der Europäischen Kommission geförderten Thematic Network mit dem Titel Multilingual Web sind [3]. Dessen Ziel ist die Beschreibung von relevanten Standards, ihrem Zusammenspiel, Aufzeigen von Lücken zwischen Technologien zur nachhaltigen Realisierung des mehrsprachigen Web. Link zum Beitrag [1] LOC12_Sasaki_Lieske.pdf [2] [3] Zum Weiterlesen W3C ITS: W3C ITS Interest Group: OASIS XLIFF: xliff-core.html OASIS XLIFF Technical Committee: tc_home.php?wg_abbrev=xliff Vorname, Name *tekom-mitgliedsnummer Firma Straße/Postfach Autorenanschrift Christian Lieske Globalization Services SAP Language Services PLZ, Ort, Land Telefon (für evtl. Rückfragen) Prof. Dr. Felix Sasaki FH Potsdam Fakultät für Informationswissenschaft /10 technische kommunikation 50 05/10 technische kommunikation Datum, Unterschrift Bestell-Fax: + 49 (0)

Content Analytics und Linked Open Data*

Content Analytics und Linked Open Data* Content Analytics und Linked Open Data* Neue Chancen auch für Ihre Inhalte Felix Sasaki (DFKI / W3C Fellow) Christian Lieske (SAP SE) Der Text aus dem Tekom Jahrestagung Tagungsband findet sich am Ende

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW

Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW Mehrsprachige Telekooperation die int.unity Plattform BSCW OrbiTeam Software GmbH Abschlusssymposium int.unity Brüssel, 28. Januar 2004 CSCW Computer Support for Cooperative Work! Computergestützte Gruppenarbeit

Mehr

{presentation.title} {presentation.additional_title} {presentation.author}

{presentation.title} {presentation.additional_title} {presentation.author} {presentation.title} {presentation.additional_title} {presentation.author} CONQUER THE WORLD! (with localization) Henrik zai [at] z.ai @ZaiLynch GPN13 i18n / L10n i18n / L10n i18n / L10n i18n / L10n i18n

Mehr

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm

Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Terminologie-Workflow mit Acrolinx IQ und SDL MultiTerm Acrolinx und SDL haben viele gemeinsame Kunden, die ihre Dokumente mit Acrolinx IQ prüfen und SDL Trados Studio oder SDL MultiTerm zur Übersetzung

Mehr

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com www.ditaworks.com Wir leben im Informationszeitalter und sind einem exponentiellen Anstieg neuer Daten und Informationen ausgesetzt. Nach neusten Studien können wir davon ausgehen, dass 90% aller verfügbaren

Mehr

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog.

InDesign. InDesign und XML wie geht s weiter? <xml/> markupforum Stuttgart 1. März 2011. Workflows IDML. Zukunft. gregor.fellenz@indesignblog. InDesign InDesign und wie geht s weiter? markupforum Stuttgart 1. März 2011 Workflows IDML Zukunft gregor.fellenz@indesignblog.com InDesign und wie geht s weiter? Übersicht Die Folien finden Sie

Mehr

Web-Programmierung (WPR)

Web-Programmierung (WPR) Web-Programmierung (WPR) TFH-Berlin Sommer Semester 2008 Manfred Gruner mailto:wpr@gruner.org Web-Programmierung (WPR) Literatur: Web-Technologien (Heiko Wöhr) Konzepte Programmiermodelle - Architekturen

Mehr

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML

Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle. TuDaSch-XML Entwicklung einer XML-basierten Tumordatenschnittstelle TuDaSch-XML Frank Papendorf, Tumorzentrum Hannover / 01.04.2004 Übersicht 1. Einführung 2. XML-Technologie 3. TuDaSch-XML 4. Fazit / Ausblick Frank

Mehr

Herzlichen Dank für die Einladung!

Herzlichen Dank für die Einladung! Herzlichen Dank für die Einladung! Mein Name ist Arno Giovannini. Geschäftsführer der SemioticTransfer GmbH. Seit 1992 in der Übersetzungs- und Publishingbranche. Professionelle Übersetzungen Von A wie

Mehr

Modularisierung von Technischen Dokumenten für f r CMS. Friederike Länge, 5gestalten GmbH Yves Rusch, STAR AG

Modularisierung von Technischen Dokumenten für f r CMS. Friederike Länge, 5gestalten GmbH Yves Rusch, STAR AG Modularisierung von Technischen Dokumenten für f r CMS Friederike Länge, 5gestalten GmbH Yves Rusch, STAR AG Agenda Problematik von Content-Management-Systemen (CMS) Wodurch entsteht diese Problematik?

Mehr

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI

Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI Einsatz von XML in der Prozessintegration mittels EAI JAVA Forum Stuttgart 2004 Boris Kröger boris.kroeger@entory.com 01.07.2004 Agenda entory AG Zahlen & Fakten Funktions- vs. Prozessorientierung Der

Mehr

DRM HTML5 XHTML EPUB XML CSS

DRM HTML5 XHTML EPUB XML CSS amazon E-Book kindle KF8 DRM HTML5 EPUB Reflowable XML Fixed Layout XHTML CSS Produktion digitaler Bücher 24. Januar 2012 Fogra Digital Publishing Schulung Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

Technische Dokumentation mit DocBook eine Einführung

Technische Dokumentation mit DocBook eine Einführung Kontakt: frank.hofmann@efho.de 15. September 2006 Übersicht DocBook verstehen Arbeiten mit DocBook DocBook im Vergleich mit anderen Lösungen Links und Referenzen Übersicht DocBook verstehen Arbeiten mit

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner

Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF. Andreas M. Weiner Proseminar Website-Management-Systeme ZOPE/CMF Andreas M. Weiner Technische Universität Kaiserslautern Fachbereich Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Betreuer: Dipl. Inf. Christian Stenzel Überblick

Mehr

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Forum International CIUTI-Marché du Travail, 21.05.03. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft

Forum International CIUTI-Marché du Travail, 21.05.03. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft Karsten Egeberg, Vice President, SAP AG, Vortrag gehalten auf dem Forum International CIUTI-Marché du Travail, May 21 st 2003, Geneva. Anforderungen an den Übersetzer seitens der Wirtschaft Sehr geehrte

Mehr

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen.

In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. 181 In diesem Kapitel werden wir nun mehrere Anwendungen von XML in der betrieblichen Praxis vorstellen. Sie sollen XML bei der Arbeit zeigen. Wir beginnen mit dem Startup-Unternehmen Seals GmbH aus Frankfurt,

Mehr

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3

1. Einführung 2. 2. Systemvoraussetzungen... 2. 3. Installation und Konfiguration 2. 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 Inhalt 1. Einführung 2 2. Systemvoraussetzungen... 2 3. Installation und Konfiguration 2 4. Hinzufügen einer weiteren Sprache... 3 5. Aktivierung / Deaktivierung von Funktionen... 4 6. Konfiguration der

Mehr

SDLMultiTerm 2014. Schulung

SDLMultiTerm 2014. Schulung SDLMultiTerm 2014 Schulung SDL MultiTerm 2014 für Übersetzer und Projektmanager Lernziele Diese Schulung richtet sich an Benutzer, die sich schnell mit SDL MultiTerm 2014 vertraut machen möchten, um vom

Mehr

Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop. Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013

Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop. Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013 Terminologiearbeit im Unternehmen wie fängt man da an? Workshop Martina Haag & Birgit Brodersen, 07./08.11.2013 Agenda Einführung Entstehung und Verwendung von Texten unter terminologischen Gesichtspunkten

Mehr

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette

XML-basierte Standards für den Datenaustausch in der Logistikkette XML und Electronic Data Interchange (EDI) EDIFACT-XML ein kleines Beispiel - Strukturierung von Daten Datensatz 347,M50,L Datensatz mit Pseudocode-ML strukturiert 347

Mehr

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum?

Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Integrierte Sprachtechnologie: Wieso, weshalb, warum? Referentinnen: [ ] Laura Ramirez-Polo (Universitat de Valencia, unabhängige Beraterin) [ ] Kerstin Berns (berns language consulting, unabhängige Beraterin)

Mehr

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 PrPRäse Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 Präsentation von Christine Stock, Nina Schöpf, Viola Sommer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite und Übersichten 2. Dokument öffnen 3. Neues Projekt 4. Zusatzoptionen

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

DocBook-Filter für OpenOffice.org

DocBook-Filter für OpenOffice.org OpenOffice.org als Editor für DocBook-XML Herausgegeben durch das OpenOffice.org Germanophone-Projekt Autoren Autoren vorhergehender Versionen XML-Projekt (http://xml.openoffice.org) Alle in diesem Dokument

Mehr

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme

Diplomarbeit. Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Forschungsgruppe Softwarekonstruktion Diplomarbeit Entwurf eines generischen Prozessleitstandes für Change Request Systeme Development of a Generic

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

tekom, Münster 2013 11./12.04.2013

tekom, Münster 2013 11./12.04.2013 Prof. Dr. Uta Seewald-Heeg Hochschule Anhalt Workshop tekom-frühjahrstagung Münster 2013 PC-Anwendungen Anwendungen für Geräte, Maschinen, Autos, usw. Datenbanken Web-Anwendungen, Internetpräsenzen Anwendungen

Mehr

Office meets XML. XML-Schnittstellen von Bürosoftware (konkret: OpenOffice)

Office meets XML. XML-Schnittstellen von Bürosoftware (konkret: OpenOffice) Office meets XML XML-Schnittstellen von Bürosoftware (konkret: OpenOffice) W. Riedel, TU Chemnitz, URZ mailto:w.riedel@hrz.tu-chemnitz.de 531 1422 Workshop, 19.-22.4.2004, Löbsal Was erwartet uns? 1 Das

Mehr

SDL Trados Studio 2011

SDL Trados Studio 2011 SDL Trados Studio 2011 für Übersetzer Schulungshandbuch 0 SDL Trados Studio 2011 Autor Jessica Pfeil, info@loctimize.com Version 1 Druck 10. Februar 2012 Copyright 2011 Loctimize GmbH Code 213123 Dieses

Mehr

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET

30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET 30 Minuten zum Thema Terminologie: Welche Art von Terminologietool für welchen Zweck? Donnerstag, 30. Juni - 16:00 CET Technische Hinweise Bedienpult von GoToWebinar > Bedienpult ein-/ausblenden > Vollbildmodus

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

STAR Deutschland GmbH

STAR Deutschland GmbH STAR Deutschland GmbH Ihr Partner für individuelle Technologielösungen im Übersetzungs- und Informationsmanagement STAR Group Your single-source partner for corporate product communication STAR Deutschland

Mehr

Das Prinzip von Translation- Management-Systemen

Das Prinzip von Translation- Management-Systemen Das Prinzip von Translation- Management-Systemen Computergestützte Übersetzungen mit Hilfe von Translation-Memory- Technologie bringen zahlreiche Vorteile mit sich. Dennoch sind viele Unternehmen bisher

Mehr

IT- und Medientechnik

IT- und Medientechnik IT- und Medientechnik Vorlesung 11: 19.12.2014 Wintersemester 2014/2015 h_da, Lehrbeauftragter Themenübersicht der Vorlesung Hard- und Software Hardware: CPU, Speicher, Bus, I/O,... Software: System-,

Mehr

Entwicklung von effizienten UI-basierten Akzeptanztests für Webanwendungen

Entwicklung von effizienten UI-basierten Akzeptanztests für Webanwendungen Entwicklung von effizienten UI-basierten Akzeptanztests für Webanwendungen Präsentation bei den Stuttgarter Testtagen 21.März 2013 NovaTec - Ingenieure für neue Informationstechnologien GmbH Leinfelden-Echterdingen,

Mehr

Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente. Management Summary Januar 2006

Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente. Management Summary Januar 2006 Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente Management Summary Januar 2006 Oracle XML Publisher die universelle Lösung für Geschäftsdokumente 10 Argumente für den Einsatz des Oracle

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT

TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer TEXTVERGLEICHENDES LEKTORAT DEFINITION Das textvergleichende Lektorat beinhaltet eine Überprüfung, ob die Übersetzung ihrem Zweck

Mehr

XML Grundlagen Sommersemester 2013

XML Grundlagen Sommersemester 2013 XML Grundlagen Sommersemester 2013 Die Lehrveranstaltung wird studienbegleitend durch eine Hausarbeit und eine Präsentation mit Diskussion geprüft. Die Themen der folgenden Liste werden im Rahmen der Lehrveranstaltung

Mehr

18.11.2008. Kian T. Gould. Case Study Cisco Webex Cisco Webex in Kurzform. T3CON08 TYPO3 Anwenderforum. T3CON08 TYPO3 Anwenderforum

18.11.2008. Kian T. Gould. Case Study Cisco Webex Cisco Webex in Kurzform. T3CON08 TYPO3 Anwenderforum. T3CON08 TYPO3 Anwenderforum Kian T. Gould Cisco Webex in Kurzform Gegründet im Februar 1995 in Santa Clara Weltweiter Marktführer für Online-Meetings, Web-Konferenzen und Videokonferenzen 3.500 Mitarbeiter weltweit Webseiten in 13

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Webbasiert und voll integriert - Portallösung für das Übersetzungsmanagement bei Brose Fahrzeugteile

Webbasiert und voll integriert - Portallösung für das Übersetzungsmanagement bei Brose Fahrzeugteile Webbasiert und voll integriert - Portallösung für das Übersetzungsmanagement bei Brose Fahrzeugteile Act across the information flow! - mit pi-consult across Solutions across Anwenderkonferenz, Hilton

Mehr

Tipps & Tricks. Neues, Nützliches und Praktisches. Christian Dahmen con terra GmbH

Tipps & Tricks. Neues, Nützliches und Praktisches. Christian Dahmen con terra GmbH Tipps & Tricks Neues, Nützliches und Praktisches Christian Dahmen con terra GmbH 1 Qualitätssicherung von Geodaten Qualitätssicherung von Geodaten Mit FME lassen sich einfache und komplexe Prüfroutinen

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web

Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Content Management Systeme auf dem Weg zum Semantic Web Semantic Web baut auf der Anreicherung bestehender Datenbestände mit strukturierten Metadaten auf. Um die vieldiskutierten Vorteile von Semantic

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

PHILIPP-SCHAFFNER.CH. Teil der Blooniverse Media Group. 28. November 2009 DrupalCamp Vienna

PHILIPP-SCHAFFNER.CH. Teil der Blooniverse Media Group. 28. November 2009 DrupalCamp Vienna PHILIPP-SCHAFFNER.CH Teil der Blooniverse Media Group 28. November 2009 DrupalCamp Vienna Was bezweckt.mobi die mobile TLD? Die Top Level Domain.mobi weist eindeutig auf eine mobile Website hin Es gibt

Mehr

Methoden und Programme zur Erstellung, Bearbeitung/Verwendung und Prüfung von Terminologie

Methoden und Programme zur Erstellung, Bearbeitung/Verwendung und Prüfung von Terminologie Terminologie- Management tekom 2008 Methoden und Programme zur Erstellung, Bearbeitung/Verwendung und Prüfung von Terminologie Angelika Zerfass Übersetzungstechnologien - Beratung und Training Agenda 2

Mehr

Agenda. Arbeiten im verteilten Team. Lösungsmöglichkeiten. Faktoren. Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme

Agenda. Arbeiten im verteilten Team. Lösungsmöglichkeiten. Faktoren. Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme Agenda Arbeiten im verteilten Team Faktoren Lösungsmöglichkeiten Datenaustausch Client-/Server-Systeme Cloud-basierte Systeme 2012 Loctimize www.loctimize.com Alle Rechte vorbehalten. 2 Arbeiten im Team

Mehr

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP

Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Integrierte Lösung für die Verarbeitung von Eingangsrechnungen in SAP Management Summary Mit der Standardlösung d.3 und dem Standard SAP- Workflow- Template maxflow steht Ihnen eine Komplettlösung zur

Mehr

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms <dahms@fh-brandenburg.de> 1 Gliederung 1. Der Weg der E-Mails 2. fetchmail: Einsammeln 3. procmail: Filtern & Sortieren 4. spamassassin: Entsorgen 5. Andere hilfreiche Werkzeuge 6. Die mächtigste Waffe:

Mehr

DTP. Struktur. InDesign. Strukturierte Daten. vs. DTP-Layoutsoftware. Datenbanken. QuarkXPress. tekom-jahrestagung 3.

<xml/> DTP. Struktur. InDesign. Strukturierte Daten. vs. DTP-Layoutsoftware. Datenbanken. QuarkXPress. tekom-jahrestagung 3. InDesign Strukturierte Daten vs. -Layoutsoftware tekom-jahrestagung 3. November 2010 Struktur QuarkXPress Gregor Fellenz Mediengestalter für Digital- und Printmedien Studium Druck- und Medientechnologie,

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS)

Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Dokumentenmanagement als Dienst (DMS as a Service, DaaS) Dr. Markus Unverzagt Referat Architekturmanagement Abteilung E-Government und Verwaltungsinformatik

Mehr

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de

Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Nur jetzt! Jubiläumsabo März / April 2012 Jubiläumsausgabe #1-12 Deutschland Euro 12,00 ISSN: 1864-8398 www.dokmagazin.de Enterprise Search Strategien für Erfolg Dokumentenmanagement mit SharePoint: Neue

Mehr

SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN

SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN SPRACHTECHNOLOGIE FÜR TECHNISCHE ÜBERSETZUNGEN Mag. Trisha Kovacic-Young Young Translations LLC Deutsch-Englische Übersetzungen office@yt-ny.com www.yt-ny.com Wien, 2. Dezember 2011 Immer schneller, immer

Mehr

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen

itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen itl Ihr Full-Service-Dienstleister! Übersetzungsdienstleistungen Technische Dokumentation Produkt- & Prozesslösungen Wissenslösungen Zu meiner Person Ulrich Schmidt Produkt- & Prozesslösungen Strategische

Mehr

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps

Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps Projekt: Intern Softwareprojekt FH Furtwangen Status: Draft Ersteller: Kai Grabfelder Datum: 11.02.2007 Eclipse Plugins für die komfortablere Verwendung von ibatis SQLMaps 1 Beschreibung... 2 Semesterprojekt...

Mehr

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es?

Weißt du, wieviel Sternlein stehen. Welche Typen von Systemen gibt es? Weißt du, wieviel Sternlein stehen Weißt du, wieviel Sternlein stehen Document / Content e für die Technische Dokumentation im Überblick Martin Holzmann ARAKANGA GmbH Ja, wieviele sind s denn nun? Mit

Mehr

XML Signature Wrapping: Die Kunst SAML Assertions zu fälschen. 19. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen Hamburg, 22.02.

XML Signature Wrapping: Die Kunst SAML Assertions zu fälschen. 19. DFN Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen Hamburg, 22.02. XML Wrapping: Die Kunst SAML s zu fälschen Andreas Mayer Adolf Würth GmbH & Co. KG Künzelsau-Gaisbach Prof. Dr. Jörg Schwenk Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum 19. DFN Workshop

Mehr

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange

SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE Electronic Data Interchange SAP BUSINESS ONE VON DER KOSTENGÜNSTIGEN LÖSUNG DES BRANCHENFÜHRERS PROFITIEREN SAP Business One ist eine integrierte und kostenorientierte Unternehmenslösung,

Mehr

Google Cloud Print Anleitung

Google Cloud Print Anleitung Google Cloud Print Anleitung Version B GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird für Hinweise der folgende Stil verwendet: Hinweise informieren Sie darüber, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Jürgen Keiper. Archivieren katalogisieren, kontextualisieren.

Jürgen Keiper. Archivieren katalogisieren, kontextualisieren. Jürgen Keiper Deutsche Kinemathek Archivieren katalogisieren, kontextualisieren. Das Sammlungsmanagementsystem CollectiveAccess www.collectiveaccess.org 1/28 Übersicht 1) Hintergrund 2) Zentrale Anforderungen

Mehr

Trends in der Softwaredokumentation

Trends in der Softwaredokumentation Trends in der Softwaredokumentation Prof. Sissi Closs Montag,, 11. Oktober 2010 Community, Connectivity, Collaboration NextGen Softwaredoku Training 1. Software wird immer flexibler. 2. GUI Bedienung braucht

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

MCP Managing Conference Proceedings

MCP Managing Conference Proceedings Projekt Workshop zur Global Info SFM WEP, 19-20. Juli 2000, Braunschweig MCP Managing Conference Proceedings Paper Submission und Review bei der EUROGRAPHICS 2000 Resultate und Ausblick bmb+f Global Info

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort

Vorwort. Zu dieser Reihe. Autoren. Vorwort Vorwort 9 10 Vorwort Vorwort Herzlich Willkommen zu einem Fachbuch von Comelio Medien, ein Bereich der Comelio GmbH. Dieses Buch aus unserer Reihe zur.net-entwicklung ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit,

Mehr

XML IDML. InDesign Roboter. Satz. Automatisierung. Workflows. Templates XSLT. XML-Rules. 16. September 2011 Swiss Publishing Week

XML IDML. InDesign Roboter. Satz. Automatisierung. Workflows. Templates XSLT. XML-Rules. 16. September 2011 Swiss Publishing Week XSLT Automatisierung IDML Workflows Satz Templates -Rules InDesign Roboter 16. September 2011 Swiss Publishing Week Kontakt: Folien: gregor.fellenz@publishingx.de http://www.publishingx.de/dokumente und

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Enterprise Java Beans Einführung

Enterprise Java Beans Einführung Enterprise Java Beans Einführung Vorlesung 8 Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 1 Themenübersicht Ralf Gitzel ralf_gitzel@hotmail.de 2 Übersicht EJBs im JEE Umfeld Verschiedene Typen von EJBs Von der Javaklasse

Mehr

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung)

Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten. Ausschuss für technische und operative Unterstützung (zur Unterrichtung) CA/T 6/14 Orig.: en München, den 14.04.2014 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Zusammenarbeitsprogramm zu patentspezifischen Sprachtechnologiediensten Präsident des Europäischen Patentamts Ausschuss für

Mehr

Das Handbuch zu Lokalize. Nick Shaforostoff Übersetzung: Ingo Malchow Übersetzung: Justus Seifert Überarbeitung der Übersetzung: Johannes Obermayr

Das Handbuch zu Lokalize. Nick Shaforostoff Übersetzung: Ingo Malchow Übersetzung: Justus Seifert Überarbeitung der Übersetzung: Johannes Obermayr Nick Shaforostoff Übersetzung: Ingo Malchow Übersetzung: Justus Seifert Überarbeitung der Übersetzung: Johannes Obermayr 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 Editor 6 2.1 Hauptfenster.........................................

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Willkommen bei le-tex

Willkommen bei le-tex Willkommen bei le-tex Informationen zu XML-Workflows, Input-Prüfung und Output-Automatisierung le-tex ist ein Spezialdienstleister für Verlagsprodukte und Unternehmenspublikationen. Wir unterstützen unsere

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+

Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Wirtschaft Lukas Peherstorfer Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung mit spezieller Betrachtung von Google+ Bachelorarbeit Peherstorfer, Lukas: Einfluss von Social Media auf die Suchmaschinenoptimierung

Mehr

openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement

openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement openmdm DIAdem als Teil einer offenen Softwareplattform für Versuchs- und Messdatenmanagement Gliederung Ein offener Ansatz: openmdm Der openmdm Standardprozess openmdm und DIAdem DIAdem im openmdm Workflow

Mehr

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung

3 Anwendungsarchitektur und Entwicklungsumgebung 21 3 Anwendungsarchitektur und Bei den Entwicklern von Web-basierten Dialogsystemen hat sich im Laufe der Zeit eine Vorgehensweise im Design von Anwendungen entwickelt, dies es ermöglicht, flexible Web-Dialoge

Mehr

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen

Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Analyse von Sicherheitaspekten in Service-orientierten Architekturen Vortragende: Jia Jia Betreuer: Dipl.-Inf. Matthias Lehmann Dresden,10.12.2009 10.12.2009 Analyse von Sicherheitaspekten in SOA 1 Gliederung

Mehr

Technische Dokumentation für internationale Märkte

Technische Dokumentation für internationale Märkte Technische Dokumentation für internationale Märkte Haftungsrechtliche Grundlagen - Sprache - Gestaltung Redaktion und Übersetzung Jörg Ferlein Dipl.-Ing. (FH) Nicole Hartge Kontakt & Studium Band 679 Herausgeber:

Mehr

Vorlesung "Einführung Sprachdatenverarbeitung" (Teil 5)

Vorlesung Einführung Sprachdatenverarbeitung (Teil 5) Institut für Translation und Mehrsprachige Kommunikation Fachhochschule Köln Vorlesung Einführung in die Sprachdatenverarbeitung Einführung in die Softwarelokalisierung Dr. Uwe Reinke Fachrichtung 4.6

Mehr

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Kürzere Time-to-Markets, zunehmend komplexer werdende Produkte und eine wachsende Sprachenvielfalt sind die Herausforderungen, mit denen international

Mehr

XML in der betrieblichen Praxis

XML in der betrieblichen Praxis Klaus Turowski, Klement J. Fellner (Hrsg.) XML in der betrieblichen Praxis Standards, Möglichkeiten, Praxisbeispiele Ги dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 XML/EDI-Standardisierung: Ein Überblick 1 1.1

Mehr

Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements

Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements Effizientes Requirements Management mit agosense.requirements REFERENT Webinar Nr. 2 17. September 2015 15 Uhr bis 16 Uhr Bernd Röser Key Account Manager Kurzer Hinweis zu Beginn Fragen stellen während

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

dsw Technische Dokumentationen

dsw Technische Dokumentationen Technische Dokumentationen dsw Betriebs- und Wartungsanleitungen Einbau- und Reparaturanleitungen Mobile Dokumentationen Software-Manuals Service-Handbücher Planungsunterlagen Risikobeurteilungen Konformitätserklärungen

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH

Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis. empulse GmbH Kollaborative Pflege eines Software-Handbuches mit Hilfe eines Enterprise-Wikis empulse GmbH empulse GmbH Beratung Geschäftsprozess-Analyse und Konzeption, Schwerpunkt Logistik / Produktion Anforderungsanalyse

Mehr

Dokumentation ohne Grenzen GmbH

Dokumentation ohne Grenzen GmbH Dokumentation ohne Grenzen GmbH Systemhaus für Übersetzung und Dokumentation Übersetzung und Softwarelokalisierung Technische Redaktion Technische Redaktion Übersetzung und Software-Lokalisierung Terminologie

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr