The Lufthansa Group The Way Forward

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "The Lufthansa Group The Way Forward"

Transkript

1 Juli 2014 The Lufthansa Group The Way Forward Carsten Spohr, Vorsitzender des Vorstandes lufthansagroup.com

2 Agenda 1 Unser Umfeld 2 Ziele und Handlungsfelder 3 Maßnahmen 4 Key Take-Aways Seite2

3 1 Unser Umfeld Seite3

4 Globale Megatrends prägen Luftfahrtbranche Verschiebung der Wirtschaftskraft nach Asien Globale Veränderung der Demografie Globale Digitalisierung Neue Kraftzentren und Konsumschichten Neue Konsum- und Mobilitätsmuster Nachhaltige Veränderung aller Lebensbereiche Durchschnittliches jährliches Wachstum des BIP zwischen 2002 und 2012 Verhältnis Langstreckenflüge / Kaufkraft Langstreckenflüge pro Einwohner Anzahl der mit dem Internet verbundenen Geräte 50 Mrd. USA 1,8% Südamerika 3,5% EU 1,2 % Indien 7,4% China 10,3% Indien China USA Deutschland=100 Frankreich 12,5 Mrd. Anzahl Einwohner BIP/ Kaufkraft Index Jahr Seite4

5 Unsere Industrie im Wandel Bilaterale Joint Ventures gewinnen an Bedeutung Staatliche Wettbewerber Ökonomie im Interkontinentalgeschäft verändert sich durch staatlich geförderte Investitionen in Airlines und Flughäfen Partnerschaften Low-Cost- Airlines Point-2-Point Geschäftsmodell hat sich nachhaltig etabliert und wächst schneller als Hubverkehre Konsolidierung Überfällige Konsolidierung in Europa kommt nur schleppend voran Fracht Kapazitäten im Frachtgeschäft wachsen schneller als die stagnierende Nachfrage Wartung Chancen durch globales Flottenwachstum, insbesondere in Asien und Südamerika Airline- Catering Hochgradig konsolidierter Catering-Markt verschiebt sich nach Asien Seite5

6 2 Ziele und Handlungsfelder Seite6

7 Die Lufthansa Group heute Unsere Stärken Unsere Herausforderungen Größter Aviation-Konzern der Welt Größtes europäisches Netz mit starken individuellen Marken Weltmarktführer in der Flugzeugwartung Weltmarktführer im Airline- Catering The Lufthansa Group Kontinuierliche Produktivitätssteigerungen zur Kompensation von Inflation und Preisdruck Weiterentwicklung der Strukturen im Wettbewerb mit Low-Cost- Airlines und staatlich geförderten Golf-Airlines Besseres Ausschöpfen der Gruppenstärke der Lufthansa Schnellere Umsetzung der notwendigen Strukturveränderungen Marktführende Position im Fracht- und IT-Geschäft Wiedererlangen der Position als Innovations- und Qualitätsführer Engagierte und hochkompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ausgleich der geringeren Wachstumsdynamik in Europa im Vergleich zu Asien/Amerika Seite7

8 Unsere Ziele Kunde #1 Aktionär Finanzielle Stabilität Mitarbeiter wieder der Maßstab sein und damit erste Wahl für Kunden, Mitarbeiter, Aktionäre und auch Partner. Seite8

9 Unsere Handlungsfelder Kontinuierliche Effizienzsteigerung Kundenorientierung und Qualitätsfokus Neue Konzepte für Wachstum Kunde #1 Innovation und Digitalisierung Wertbasierte Steuerung Aktionär Finanzielle Stabilität Kultur und Führung Mitarbeiter Effektive und effiziente Organisation Seite9

10 3 Maßnahmen Seite 10

11 Effizienzsteigerung durch SCORE wird fortgesetzt und zur Daueraufgabe Kontinuierliche Effizienzsteigerung Permanenter Gegenwind Performance-Steigerung Vorabdefinition von Maßnahmen, um historische 1 bis 2 Prozent Kosteninflation zu kompensieren. Darüber hinaus gehender Anspruch, auch Yield- Verfall von bis zu 1 Prozent kompensieren zu können Stringentes Effizienzmanagement als unternehmerische Daueraufgabe Verankerung eines konzernweiten Prozesses zur permanenten Generierung neuer Ideen und Maßnahmen Kurzfristige Maßnahmen Ergebnis Inflation Yield Kompensation Verringerung des Wachstums der Sitzkilometer in der LH Passage um mehr als 50% gegenüber der ursprünglichen Planung: Herausnahme von fünf Maschinen im Kontinentalverkehr und drei Maschinen im Interkontinentalverkehr zum Winterflugplan 2014/15 Verringerung der Cargo-Kapazität im kommenden Winter um zwei Frachter (MD-11) Mit SCORE haben wir die Veränderungsfähigkeit erreicht, die wir jetzt für die Zukunftsgestaltung nutzen werden. Wir werden kontinuierlich neue Ideen entwickeln, die die Produktivität erhöhen und unsere Wettbewerbsfähigkeit sichern. Seite 11

12 Differenzierung durch Qualitätsführerschaft Kundenorientierung und Qualitätsfokus 5 Sterne Initiative Umrüstung auf die neue First Class, die neue Business Class, Einführung der Premium Economy Catering Upgrades in der Business Class Verbesserter Premium Check-in in Frankfurt und München Transfer & Arrival Service Persönlicherer Service an Bord durch die Flugbegleiter Weitere Initiativen Etablierung eines gruppenweiten Qualitätszirkels als eines der Schwerpunktthemen des Vorsitzenden des Vorstandes Konsequente Fortführung des Rollovers in moderne, effiziente und verbrauchsarme Flugzeuge Stärkere Personalisierung unserer Angebote, um unsere Kunden positiv zu überraschen. Ziel ist es, bis 2020 den Umsatz aus Zusatzleistungen zu verdreifachen Lufthansa Passage wird konsequent zur ersten westlichen Five-Star-Airline ausgebaut. Doch das ist nur ein Teil der Qualitätsoffensive. Der Lufthansa-Konzern will in allen seinen Märkten und Geschäftsfeldern Qualitätsführer sein. Seite 12

13 Großes Wachstumspotential im Segment Privatreisender Neue Konzepte für Wachstum Attraktives Marktsegment der Privatreisenden aus Deutschland Privat Business Segment der Privatreisenden wächst stärker als Business-Segment Business Privat 75 % aller Interkontinental-Flugreisen sind privat motiviert Business Privat 79 % aller Kontinental-Flugreisen sind privat motiviert Das Segment Privatreisender ist ein hoch dynamischer Markt sowohl interkontinental als auch kontinental. Mit neuen wettbewerbsfähigen Plattformen und Produkten werden wir daran stärker partizipieren. Seite 13

14 Erweiterung des Angebots im Privatreisesegment Neue Konzepte für Wachstum Marktsegmente aus Europa und unser Angebot Entwicklung "WINGS-Familie" Multi-Plattform "WINGS" in LH Group Heimatmärkten Germanwings Vollendung der geplanten Streckenübernahme dezentraler Lufthansa-Verkehre bis Frühjahr 2015 Ausbau auf bis zu 60 Flugzeuge Low Frill Eurowings (aus D/A/CH/B) Germanwings WINGS/Interkont (aus D/A/CH/B) Eurowings aus Deutschland Rollover von CRJ-Jets auf 23 A320 Start im Frühjahr 2015 Full Service (aus D) Kontinental Interkontinental Eurowings aus Österreich, Schweiz, Belgien Erste Basis in Basel mit 2 bis 4 A320, Beginn 2015 weitere Standorte in Prüfung WINGS/Interkont Low-Frill-Airline unter neuer Marke 7 B767 bzw. A330 für erste Phase Start Ende 2015 Lufthansa bündelt die Initiativen im Point-2-Point Verkehr und erweitert diese um ein Low-Frill-Interkontinental-Angebot. Seite 14

15 Ergänzung des Multi -Hub und -Brand Angebots Neue Konzepte für Wachstum Ergänzung Positionierung WINGS Point-2-Point WINGS Point-2-Point Einheitliche Steuerung Aufbauend auf Germanwings- Erfolg Brüssel BRU Frankfurt FRA München Komplementär Ergänzend zu bestehendem Multi -Hub und -Brand Angebot Zürich ZRH MUC Wien VIE Unabhängig Eigenständige Multi-Plattform mit Fokus auf preissensible Privatreisende Kombination aus Hub-Verkehren und Point-2-Point schafft omnidirektionales Angebot aus LHG-Heimatmärkten. Auf diese Weise werden wir mit wettbewerbsfähigen Angeboten wieder stärker am dynamischen Markt der Privatreisenden partizipieren. Seite 15

16 Vertiefung der Joint Venture Partnerschaften mit führenden Airlines Neue Konzepte für Wachstum Partizipation am Wachstum der größten Volkswirtschaften Unsere Joint Ventures ermöglichen eine Partizipation am Wachstum außerhalb der europäischen Heimatmärkte, die Hebung von Synergien und für unsere Kunden einen noch besseren Service und eine noch bessere Qualität Seite 16

17 Erschließung des Wachstumspotentials von Lufthansa Technik, LSG Sky Chefs, Miles & More und AirPlus Neue Konzepte für Wachstum Führende Position Erhöhung der Attraktivität Weltmarktführer in der Flugzeugwartung Weltmarktführer im Airline Catering Verbreiterung der Kundenbasis und des Angebots: Führender Anbieter von Lösungen im Business Travel Management Größtes europäisches Kundenbindungsprogramm Stärkere Ansprache von Wenig- Fliegern Gewinnen neuer Partnerunternehmen, auch außerhalb der Reisebranche Entwicklung eines Meilenprogramms für Point-2-Point Verkehr Ausweitung der Möglichkeiten zum Sammeln und Einlösen von Flugmeilen Sowohl Lufthansa Technik als auch LSG mit attraktiven Entwicklungschancen. Miles & More ist ein wertvolles Asset der Gruppe, dessen Wachstumspotential wir künftig noch besser erschließen werden. Dies gilt ebenso für die Tochter Air-Plus. Seite 17

18 Wachstum als Aviation-Konzern Neue Konzepte für Wachstum Aktuelle Umsatzanteile Angestrebte Umsatzanteile 2020 Service- Gesellschaften Expansion von LSG und Lufthansa Technik in Asien und Amerika Wachstum in angrenzenden Märkten Geschäftsmodell Netzairlines mit Hubs in Frankfurt, München, Zürich, Wien und Brüssel Geschäftsmodell Point-2-Point Airlines Profitabilitätssteigerung vor Wachstum Wachstum durch Point-2-Point und neue Geschäftsmodelle Der Weltmarkt für Luftverkehr wächst. Die Wachstumschancen in unserem klassischen Kerngeschäft in Europa sind jedoch limitiert. Deshalb erschließen wir neue Wachstumsfelder. Bis 2020 soll der Umsatzanteil von neuen Geschäftsmodellen und unseren Service-Einheiten von 30 % auf 40 % steigen. Seite 18

19 Differenzierung durch Innovation und Digitalisierung Innovation und Digitalisierung Von Innen Von Außen Stärkung der internen Innovationskultur durch eine Group Innovation Unit und verstärktes Vorantreiben bestehender innovativer Projekte Einrichtung eines Innovationsbudgets in zweistelliger Millionenhöhe für die beschleunigte Weiterentwicklung von innovativen Ideen und Produkten Konsequente Förderung von bestehenden Innovationsprojekten im Konzern (Lufthansa Technik Innovationsfund sowie z.b. ecargo, Board Connect, SMILE, etc.) Gründung eines Innovation Hub" als GmbH in Berlin, um näher an die Welt der Start-Ups und die digitale Technologieszene heranzurücken Aufbau enger Kooperationen und Partnerschaften im Silicon Valley, um Zugang zu disruptiven Ideen zu erhalten Den Vorteil von Passagieren pro Tag nutzen, um mit Partnern gemeinsam neue Produkte und Services zu entwickeln Wir werden gruppenweit bis 2020 insgesamt 500 Mio. Euro in Innovationen investieren. Neben Qualität wird auch das Thema Innovationen direkt beim Vorstandsvorsitzenden verankert. Seite 19

20 Weitere Handlungsfelder Effektive und effiziente Organisation Kultur und Führung Wertbasierte Steuerung Dynamischere und schlanke Organisation Programm für eine stärkere Prozessorientierung im gesamten Konzern Flachere Hierarchie und Beschleunigung der Entscheidungsprozesse Kultur und Führung Rotationsprinzip und Vergütung in Abhängigkeit von Gruppenzielen für Führungskräfte Stärkung der Performance- Orientierung und mehr Verantwortung für jeden einzelnen Mitarbeiter Stärkung des Gruppengedankens: ein Aviation Konzern Wertbasierte Steuerung Prüfung der Ablösung des CVA-basierten durch ein einfacheres und transparenteres Steuerungssystem Mögliche Einführung neuer KPIs: Rendite auf eingesetztes Kapital Adjustiertes EBIT nach Abzug der Kapitalkosten Entfaltung der vollen Gruppenstärke Steigerung von Leistung und Leidenschaft Optimierte Kapitalallokation und Vergleichbarkeit Seite 20

21 4 Key Take-Aways Seite 21

22 Umbau der Lufthansa Group geht weiter Neue Maßnahmen seit Beginn von SCORE heute 2015 ff Dimensionierung Gruppenstruktur / Portfolio Neue Konzepte für Wachstum stabile Flottengröße Netzairlines; ASK Wachstum ca. 3% p.a. (halbes Marktwachstum); vor allem Roll-Over Reduktion Anzahl Teilflotten Einführung Zwei-Klassen Teilflotte auf Langstrecke Ausstieg aus 70 Sitzer-Flotten Ziel: 40% Umsatz aus non-hub- und Service Gesellschaften bis 2020 Exit aus bmi, LH Italia, Jade Cargo Ausbau von Miles & More Erschließung neuer Catering- und MRO-Märkte Ausbau und Stärkung MRO (z.b. Air China JV; McKinsey JV) Nutzung Amadeus, Fraport, jetblue-anteile Rückzug aus IT Infrastructure Geschäft Übergang Austrian auf günstigere Plattform Tyrolean Multi-Plattform WINGS mit Fokus auf Privatreisende Transfer der deutschen non-hub-strecken zu Germanwings Atlantic++ und Japan Joint Venture Air China-Kooperation, Erweiterung Partnerschaft mit United Kundenorientierung und Qualitätsfokus Einführung neue First Class Einführung neue Business Class Premium Economy LH Passage erste 5 Sterne Airline Europas Innovation und Digitalisierung Effektive und effiziente Organisation Einführung WLAN auf Langstrecke Systematische jährliche Investitionen in Innovationen Gründung eines Innovation-Hub Shared Services für zentrale Admin-Funktionen Zentrale Netzentwicklung im Konzern Gemeinsamer Konzerneinkauf Prozessoptimierung bei LH Passage und MRO Prozessoptimierung in gesamter LH Group Kontinuierliche Effizienzsteigerung SCORE mit >3.000 Projekte mit Volumen >2,5 Mrd. EUR Generierung Mindestmaßnahmen, um jährlichen Gegenwind auszugleichen Wertbasierte Steuerung Positive CVA-Wertschaffung (CVA-Konzept seit 1999) Einführung neue Kennzahl für Wertschaffung, Überarbeitung der Dividendenpolitik Seite 22

23 Sicherung unserer Heimatmärkte und Umsetzung Interkont-Strategie Nachhaltige Absicherung unserer Heimatmärkte Klare Antworten auf die Interkont-Konkurrenz aus Fernost Multi-Hub und -Brand System in Frankfurt, München, Zürich, Wien und Brüssel wird um Multi-Plattform System "Wings" für Point-2-Point Verkehr ergänzt, um in den LH Heimatmärkten omnidirektionales Angebot für unsere Kunden zu bieten WINGS Point-2-Point Konsequente Weiterentwicklung von Lufthansa zum Premium Produkt und Premium Marke Joint Ventures mit führenden Airlines in den größten globalen Märkten USA, China, Japan und Kanada BRU ZRH FRA MUC VIE Ergänzung um "WINGS/Interkont" als Zweitmarke für eher an Privatreisen orientierten Sekundärmärkten Erhöhung der Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit durch konsequenten Premium- Fokus, Ausbau von Joint Ventures und die neue "WINGS" Plattform Seite 23

24 Key Take-Aways Verstärkter Fokus auf Qualitätsführerschaft in allen Bereichen und Weiterentwicklung der Lufthansa zur 5-Star Marke Neue Airline-Konzepte im interkontinentalen und europäischen Point-2-Point Segment Stärkung unserer Service-Gesellschaften und Expansion in angrenzende Märkte Mehr Innovationen zur Differenzierung vom Wettbewerb, u.a. durch "LH Innovation Hub" in Berlin Optimierte Nutzung unserer Stärke als Aviation-Gruppe und effizientere Prozesse im Konzern The Lufthansa Group: First choice in aviation for customers, employees, shareholders and partners. Seite 24

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Seite 25

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark

Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark Den Wandel in globalen Märkten meistern ECO-Zukunftswerkstatt 13. Mai 2009 Binder+Co AG Maschinenbau in der Oststeiermark Die wichtigsten Daten: Gründungsjahr: 1894 Umsatz 2008: EUR 73,45 Mio. EBIT 2008:

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr

Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2015 3. November 2015, 10:00 Uhr 3. November 2015 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Harald Krüger Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. November 2015, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Die nächsten Jahre werden neue

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010

HAUPTVERSAMMLUNG. Nürtingen 21. Juni 2010 HAUPTVERSAMMLUNG Nürtingen 21. Juni 2010 AGENDA KEY FACTS 2009 DAS GESCHÄFTSJAHR 2009 AUSBLICK 2010 WACHSTUMSSTRATEGIE 2015 Hauptversammlung 2010 HUGO BOSS 21. Juni 2010 2 / 44 HUGO BOSS HAT STÄRKE BEWIESEN

Mehr

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie Hartmut Ostrowski, Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann

Mehr

Geschäftsbericht 08 09

Geschäftsbericht 08 09 ThyssenKrupp im Überblick 01 / Unsere Zahlen 02 / Der Konzern in Kürze 03 / ThyssenKrupp weltweit 04 / Unsere Unternehmensstruktur im Wandel 05 / Die neue Unternehmensstruktur 06 / Unsere Business Areas

Mehr

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems

13. Juni 2013. >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >IT that makes your life easier Unternehmenspräsentation Lufthansa Systems >Positionierung von Lufthansa Systems innerhalb der Lufthansa Group Passagierflugverkehr Logistik IT-Services Catering Lufthansa:

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

The Cloud Consulting Company

The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company The Cloud Consulting Company Unternehmen Daten & Fakten Anforderungsprofil Einstiegsmöglichkeiten Nefos ist die führende Salesforce.com Unternehmensberatung im deutschsprachigen

Mehr

Neue Strategien für die

Neue Strategien für die Neue Strategien für die Geschichtliche Eckdaten 1957 Gründung der Austrian Airlines Geschichtliche Eckdaten 1957 Gründung der Austrian Airlines 1998 Übernahme der Tyrolean Airways Geschichtliche Eckdaten

Mehr

OVB Hauptversammlung 2013

OVB Hauptversammlung 2013 Hauptversammlung 2013 mehr als 40 Jahre Erfahrung europaweit in 14 Ländern aktiv Deutschland Polen 3,0 Mio. Kunden 5.000 Finanzberater 587.000 Neuverträge in 2012 Frankreich Schweiz Italien Tschechien

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Pressekonferenz, 19. September lufthansagroup.com. 1 Modern, leise, umwelteffizient Unsere neuen Langstreckenflugzeuge

Pressekonferenz, 19. September lufthansagroup.com. 1 Modern, leise, umwelteffizient Unsere neuen Langstreckenflugzeuge Modern, leise, umwelteffizient Unsere neuen Langstreckenflugzeuge Pressekonferenz, 19. September 2013 Seite lufthansagroup.com 1 Eine Investition in die Zukunft 2016 25 Airbus A350-900 2020 34 Boeing 777-9X

Mehr

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki

Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Mitarbeiter dokumentieren und entwickeln selbständig bereichsübergreifende Prozesse mit Wiki Katja Büttner-Kraus Director Process Management LSG Sky Chefs TQU International GmbH - Wiblinger Steig 4-89231

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015

Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015 Air Berlin PLC 27. März 2015 Vorläufiges Finanzergebnis 2014 & Ausblick 2015 Performance 2014 und Trend 2015 Negatives vorläufiges EBIT in der Bandbreite von -278,8 Mio. EUR bis -303,8 Mio. EUR Enthält

Mehr

Lufthansa in MUC 6. November 2013

Lufthansa in MUC 6. November 2013 P/VM Service Dialog P/VM 05.Juli 2012 MUC P/VM Mitglied des Passagevorstandes München & Direct Services Lufthansa in MUC 6. November 2013 Lufthansa AG Mitglied des Passagevorstandes Finanzen & Hub München

Mehr

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen!

27.03.2015 KPS AG Hauptversammlung 2015. Willkommen! Willkommen! KPS AG Hauptversammlung 2015 Dietmar Müller München, 27.03.2015 01 Zielsetzungen 02 Finanzkennzahlen 03 Bilanz / GuV 04 Corporate Governance 05 Prognose 2014/15 Zielsetzungen für das GJ 2013/14

Mehr

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch

Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch Der Finanzsektor befindet sich in einem ständigen Umbruch zunehmende Regulierung und Digitalisierung machen fundamentale Anpassungen am traditionell gewachsenen Geschäftsmodell notwendig. Banken reagieren

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27.

Presse- und Analystenkonferenz Januar September 2011. Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Presse- und Analystenkonferenz Stephan Gemkow Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 27. Oktober 2011 0 Eckdaten des Konzerns Q1-Q3 2011 vs. VJ Umsatzerlöse 22.138 +9,6% -davon Verkehrserlöse

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG

Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience. Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Bell-Gruppe Die Schweizer Nr. 1 bei Fleisch und Convenience Investora 2015 Marco Tschanz, CFO Bell AG Die Bell-Gruppe im Überblick > Mit rund CHF 3,0 Mrd. Umsatz gehört die Bell-Gruppe zu den führenden

Mehr

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003

Vertrauen bilden Kundenwerte steigern. Effektives und innovatives Customer Relationship Management. 23. Oktober 2003 Vertrauen bilden e steigern Effektives und innovatives Customer Relationship Management 23. Oktober 2003 Teilnehmer der Podiumsdiskussion Teilnehmer Umsatzwachstum 2000-2002 Wolfgang Ernd Gesamtvertriebsleiter

Mehr

SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH!

SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH! SVSM TAG DES STANDORTMANAGEMENTS HERZLICH WILLKOMMEN AM FLUGHAFEN ZÜRICH! Joana Filippi Head Public Affairs FLUGHAFEN ZÜRICH: BEITRAG ZUM STANDORT- MANAGEMENT INHALT 1. Zahlen und Fakten 2. Beitrag zum

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10.

Die Lufthansa Miles & More Credit Card eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft. Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main. Frankfurt, 10. eine erfolgreiche Co-Branding Partnerschaft Neuntes Kartenforum Frankfurt am Main Frankfurt, Seite 2 Agenda a b c Lufthansa Miles & More Aktuelle Entwicklungen Lufthansa Miles & More Credit Card - Ein

Mehr

Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer

Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer Digital Leadership Die Transformation beginnt im Kopf und nicht im Computer Digitale Technologien schaffen neuen Unternehmen! Internet, Mobilfunk und ITV schaffen Plattformen für elektronische Geschäftsprozesse

Mehr

1. QUARTAL 2013. Presse- und Analystenkonferenz Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt / Main, 2. Mai 2013.

1. QUARTAL 2013. Presse- und Analystenkonferenz Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt / Main, 2. Mai 2013. 1. QUARTAL 2013 Presse- und Analystenkonferenz Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt / Main, 2. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei den in dieser Präsentation

Mehr

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015

Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Allianz Gruppe im 1. Halbjahr 2015 Oliver Bäte, Vorsitzender des Vorstands Telefonkonferenz für Journalisten 7. August 2015 Agenda 1 Status: Halbjahresergebnisse 2015 2 Umfeld: weltwirtschaftliche Faktoren

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Prof. Dr. Björn Bloching Zertifikatsverleihung Audit berufundfamilie Berlin, 19. Juni 2007 HAM-97007-428-04-01-G.ppt 1 Neben der Wettbewerbsintensität

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG 2015

HAUPTVERSAMMLUNG 2015 WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Bietigheim-Bissingen, 15. Mai 2015 www.durr.com WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT HAUPTVERSAMMLUNG 2015 Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender Bietigheim-Bissingen,

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Köln, Oktober 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische Verbreitung der Generali Group Generali

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 16. Mai 2012

Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft. 16. Mai 2012 Hauptversammlung der KSB Aktiengesellschaft 16. Mai 2012 Die Themen 1. Geschäftsentwicklung 2011 2. Strategieumsetzung 2011 3. Ausblick und Ziele 2012 2 Neue Aufgabenteilung im Vorstand Seit 1. April 2012

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015

Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups. Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 Neue Geschäftsmodelle durch die Kooperation mit Startups Werner Wutscher Wiener Strategieforum 19.05.2015 New Venture Scouting 2015 1 Werner Wutscher Gründer, CEO Startup Investments 2 Agenda Wie Startups

Mehr

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor

Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Telefon-Pressekonferenz 20. August 2014 Dominik Asam, Finanzvorstand Infineon legt Angebot für International Rectifier vor Die wichtigsten Fakten zur

Mehr

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP

Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern die TUI GROUP Der weltweit führende Touristikkonzern im Überblick Globaler Konzern Firmensitz in Deutschland Umsatz 18,7 Milliarden* 77.000 Mitarbeiter in 130 Ländern

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!)

TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) TAP Produktinformation Brasilien (Änderungen vorbehalten!) Zusätzlicher Service Rail&Fly Vorteil zum Abflughafen In 1. Klasse In 2. Klasse Bequem Flexibel Flugticket mit DB-Fahrschein gegen Aufpreis Frankfurt,

Mehr

Anlegerforum Volksbank Brackwede Mit der Börse am Ball bleiben

Anlegerforum Volksbank Brackwede Mit der Börse am Ball bleiben Anlegerforum Volksbank Brackwede Mit der Börse am Ball bleiben Hendric Junker, Senior IR Manager adidas-salomon AG 29. März 2006 Bielefeld - Schüco-Arena Agenda Einleitung Wachstumstreiber Reebok Akquisition

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

MUSTER INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT

MUSTER INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT CMS_LawTax_CMYK_over100.eps BEWERBUNGSUNTERLAGEN JETZT BEWERBEN! INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT INNOVATIONSPREIS DER DEUTSCHEN WIRTSCHAFT ERSTER INNOVATIONSPREIS DER WELT ERSTER INNOVATIONSPREIS

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz Q1-Q3 2015

Presse- und Analystenkonferenz Q1-Q3 2015 Presse- und Analystenkonferenz Q1-Q3 2015 Carsten Spohr, Vorsitzender des Vorstandes Simone Menne, Vorstand Finanzen & Aviation Services Frankfurt, 29. Oktober 2015 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen

Mehr

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1

PerformanceGroup. www.unternehmensberatung-mueller.at. Seite 1 PerformanceGroup unter dieser Brand bündeln wir die Kompetenzen von Experten mit langjähriger Managementerfahrung in unterschiedlichen fachlichen Spezialgebieten und mit unterschiedlichem Background. Das

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Neuausrichtung und Strategie 2025

Neuausrichtung und Strategie 2025 Neuausrichtung und Strategie 2025 So hat sich unsere Situation verändert Marktveränderungen haben tiefe Spuren hinterlassen Strompreis (CHF/MWh) Wechselkurs (CHF/EUR) Umsatz (MCHF) 3000 2500 2000 1500

Mehr

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10

Aufbau Inhouse Bank Heraeus Holding GmbH. 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 6. Structured FINANCE Deutschland André Christl, 27./28.10.10 Agenda 1. Kurzprofil 2. Ausgangssituation 3. Aufbau Inhouse Bank Holding GmbH 3.1 Organisation Inhouse Bank

Mehr

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement

Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Prozessorientierung ein Paradigmawechsel?! S. Radnic, Bereichsleiterin Prozessmanagement Direktion Pflege/MTT Agenda Warum Prozessmanagement? Funktionale- vs. Prozessorganisation Strategisches Prozessmanagement

Mehr

Unternehmens-Präsentation

Unternehmens-Präsentation Unternehmens-Präsentation Geschäftsmodell Düsseldorf, im März 2015 Historie 1988 Gründung: Droege & Comp. Internationale Unternehmer-Beratung Pionier der Implementierung: Beratung ist Umsetzung 2000 Pionier

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services

Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/Main, 31. Oktober 2012 Presse- und Analystenkonferenz 1.-3. Quartal 2012 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services lufthansagroup.com Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei

Mehr

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012

RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 RM1_Werbemedien_FSG_05-2012 FLUGHAFEN STUTTGART GMBH FLUGHAFENWERBUNG MEDIA STANDORT 2012 Flughafen Stuttgart In einer der wirtschaftsstärksten Regionen Europas mit 10,7 Millionen Einwohnern in einem Umkreis

Mehr

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt

Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt Lufthansa und SWISS Eine Allianz, die Ihnen Vorteile bringt Codeshare Flüge Mehr Möglichkeiten Wenn zwei große Fluggesellschaften sich zusammentun, haben die Kunden beider Airlines Vorteile davon. Aktuellstes

Mehr

Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr 2015

Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr 2015 Fraport AG Hauptversammlung Geschäftsjahr 2015 Bitte beachten Sie die Sendesperrfrist bis zum Beginn der Rede. Dr. Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender 2 Gute Reise! Wir sorgen dafür Neues Leitbild nimmt

Mehr

Deutsche Lufthansa AG

Deutsche Lufthansa AG Deutsche Lufthansa AG Unternehmenspräsentation auf dem Aktienforum Hanau Essen, 24. September 2015 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei den in dieser Präsentation veröffentlichten Angaben, die

Mehr

SMS CONSULTING Wir für Sie

SMS CONSULTING Wir für Sie Integriertes Performance Management Führung Mitarbeiter Vergütung Organisation SMS CONSULTING Wir für Sie Mit unserem integrierten Performance Management System verhelfen wir Ihrem Unternehmen zu nachhaltigen

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012

adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 adesso AG Unternehmensvorstellung 13. MKK Münchner Kapitalmarkt Konferenz I Mai 2012 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung.

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr

Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr Bechtle AG / Schlagwort(e): Quartalsergebnis/Zwischenbericht Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr 11.11.2015 / 07:30 --------- Bechtle auch im dritten Quartal deutlich über Vorjahr - Umsatz

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Presse- und Analystenkonferenz 1. Halbjahr 2015. Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services

Presse- und Analystenkonferenz 1. Halbjahr 2015. Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Presse- und Analystenkonferenz 1. Halbjahr 2015 Simone Menne, Vorstand Finanzen und Aviation Services Frankfurt/M., 30. Juli 2015 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Bei den in dieser Präsentation

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012

Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Wie sichert ein IT-Dienstleister das Know How in der Zukunft? Branchenforum Strategien gegen regionale Personalengpässe 15.10.2012 Agenda. Was ist TUI InfoTec? Was sagt die Statistik? Was erwarten wir

Mehr

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015

Agrar insight. Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung. Frankfurt, 17. Juli 2015 Agrar insight Big Data und das Agri-Business Landwirtschaft auf dem Weg in die Digitalisierung Frankfurt, 17. Juli 2015 Klaus Josef Lutz Vorsitzender des Vorstands der BayWa AG Seite 2 1950 1959 1968 1977

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Essentializing the Bank. Industry supply chain model

Essentializing the Bank. Industry supply chain model Essentializing the Bank Industry supply chain model Dr. Hans-Martin Kraus, 8. Corporate Banking Tag, Frankfurt, 06. November 2014 Zentrale Fragestellungen vieler Banken Die Frage nach dem Kerngeschäft

Mehr

FORUM: INNOVATIONEN ERFOLGREICH UMSETZEN, IN ST.GALLEN UND GRAUBÜNDEN

FORUM: INNOVATIONEN ERFOLGREICH UMSETZEN, IN ST.GALLEN UND GRAUBÜNDEN FORUM: INNOVATIONEN ERFOLGREICH UMSETZEN, IN ST.GALLEN UND GRAUBÜNDEN Innovationsstandort Schweiz, ein Markt mit hoher Wertschöpfung? Wien und Linz, 8. und 9. Juni 2015 1 Agenda 1. Innovationsgrad der

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Präsentation Flughafen Wien AG

Präsentation Flughafen Wien AG Präsentation Flughafen Wien AG Flughafen Wien - ein Überblick in Zahlen Gesamtfläche: 10 km² 2 Pisten: 11/29-3.500 Meter lang, 45 Meter breit, Kategorie IIIb (Richtung 29) 16/34-3.600 Meter, 45 Meter breit,

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik

Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Die Auswirkungen des Onlinehandels und die parallel laufende Stationäroffensive an ein modernes Versandhaus und die dahinterstehende Logistik Stark in Mode 50plus 1 Hans-Joachim Heuer Bereichsleiter Logistik

Mehr

www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke

www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke www.rwe.com Inszenierungsplattform für eine Dachmarke Überblick Kurzinfo RWE und RWE Systems Consulting GmbH Die Aufgabenstellung: Realisierung eines zentralen RWE Portals www.rwe.com Grundlage für eine

Mehr

Bertelsmann Education-Strategie

Bertelsmann Education-Strategie Bertelsmann Education-Strategie Konzernstrategie Vier strategische Stoßrichtungen zur Transformation des Bertelsmann-Portfolios; Bildung als zentrale strategische Wachstumsplattform Zielportfolio Strategische

Mehr

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015

Air Berlin PLC 12. Mai 2015. Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Air Berlin PLC 12. Mai 2015 Presse-Telefonkonferenz 1. Quartal 2015 Zusammenfassung der Ergebnisse des 1. Quartals Key Highlights Q1 2015 vs Q1 2014 Positive Umsatzentwicklung (+4,2%) bei niedrigerer Flugkapazität

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

www.adac.de/karriere www.ruetz.de / www.akka-d.de www.bmwbank.de/karriere Ihr Know-how ist gefragt: Die BMW Bank sucht spannende Persönlichkeiten wie Sie, die mit Erfahrung und Leidenschaft ein starkes

Mehr