JAX-RPC Java API for XML-Based RPC. Spezifikation einer Java-API zur Implementierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "JAX-RPC Java API for XML-Based RPC. Spezifikation einer Java-API zur Implementierung"

Transkript

1 Glossar BTL Byte-Transfer-Layer. Ein für den MPI-P2P-Nachrichtentransport zuständiges OpenMPI-MCA-Framework. ClassAd Classified Advertisement. Mechanismus von Condor um Merkmale und Ansprüche von Jobs und Maschinen zu spezifizieren. Cluster-Rechner Via Netzwerk zu einem Großrechner gekoppelte einzelne Rechner. Der Zugang erfolgt meist über den Head-Node, von dem aus Jobs über ein Batch-System auf die Nodes des Clusters verteilt werden. Die Programmierung erfolgt heute in der Regel via MPI. Condor Batch-System zum Aufbau verteilter Systeme. Credential Berechtigungsnachweis für Nutzer eines Grids, bestehend aus einem privaten Schlüssel und einem öffentlichen Zertifikat. DAGMan Metascheduler für Condor, der Jobs entsprechend vorher definierter Abhängigkeiten an Condor abgibt. Domain Decomposition Gebietszerlegung beim Verfahren der geometrischen Zerlegung, um den Simulationsgraphen auf mehrere Prozessoren aufzuteilen. Endianess Ablagereihenfolge von Bytes eines Speicherwortes. Übliche Varianten sind Big-Endian (höchstwertiges Byte an der kleinsten Adresse) und Little-Endian (niederwertigstes Byte zuerst). Flocking Technik um zwei Condor-Pools zu koppeln. FSM Finite State Machine, ein endlicher Automat. Globus Toolkit Sammlung von Tools zum Aufbau und Betrieb von Grids. Grid Portlets Paket bestehend aus mehreren Portlets zum Zugriff auf Services eines Grids und aus einer Java-API zur Programmierung gridbasierter Portlets. GridFTP Protokoll für Dateitransfers in einem Grid. D. Fey (ed.), Grid-Computing, examen.press, DOI / , 513 c Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

2 514 Glossar GridSphere Ein Portlet Container mit zugehöriger Java-API zur Entwicklung von Portlets. GridWay Metascheduler für ein Grid basierend auf Globus. Head-Node Kopfrechner eines Clusters, dient als zentrale Zugangsstelle für Benutzer. Heisenberg-Modell Modell zur Beschreibung ferromagnetischer Kräfte. Index Service Webservice des MDS zur Sammlung von Information über verschiedene Grid-Ressourcen. Ising-Modell Ein einfaches Modell für magnetische Systeme mit starker Wechselwirkung. JAX-RPC Java API for XML-Based RPC. Spezifikation einer Java-API zur Implementierung von Webservices. magnetisches Moment Physikalisches Maß für die Stärke einer magnetischen Quelle. MCA Modular Component Architecture. Plugin-ähnliches Design der OpenMPI- Implementierung. MDS Monitoring and Discovery System. Sammlung von Webservices zum Auffinden und beobachten von Ressourcen im Grid. MIMD Multiple Instruction Multiple Date. Mehrere Instruktionsströme arbeiten auf mehreren Datenströmen. MISD Multiple Instruction Single Date. Mehrere Instruktionsströme arbeiten auf einem Datenstrom. MPI Message Passing Interface. Programmierumgebung zur Implementierung paralleler Programme. Multi-Cluster Vernetzung von mehreren Clusterrechnern zu einem logischen System. In der Regel sind Multi-Cluster daher heterogene Systeme, sowohl im Hinblick auf die Rechner, als auch auf die Intra-Cluster-Netzwerke. Das Inter-Cluster- Netzwerk wird meist über eine Verbindung der Head-Nodes realisiert. Node Ein Rechner innerhalb eines Clusters. OGSA Open Grid Service Architecture. Spezifikation der OGF für grundlegende Standards für Grid-Systeme. OMPI Open Message Passing Interface. Größte Schicht der OpenMPI-Bibliothek, in der der eigentliche MPI-Standard implementiert ist. OPAL Open Portable Access Layer. Schicht der OpenMPI-Bibliothek, die unterstützende Funktionalität für die zwei weiteren Schichten ORTE und OMPI bietet.

3 Glossar 515 OpenMP Sammlung von Compiler-Anweisungen und Bibliotheksfunktionen, die in Kombination mit C, C++ oder Fortran eine Programmiersprache erzeugt, die threadparalleles Arbeiten auf Maschinen mit gemeinsamen Adressraum ermöglicht. OpenMPI Eine freie Implementierung des MPI-2.0-Standards. ORTE Open Runtime Environment. Schicht der OpenMPI-Bibliothek, die dafür zuständig ist, eine geeignete Umgebung zum Message Passing bereitzustellen. Portlets Weiterentwicklung von Servlets. Lassen sich über Benutzeroberfläche im Web Browser bedienen und zu einem Portal kombinieren. Remote System Call Mechanismus von Condor um Systemaufrufe von einer Maschine an eine andere umzuleiten. RFT Reliable File Transfer Service. Webservice zur zuverlässigen Abwicklung von Dateitransfers. SAAJ SOAP with Attachments API for Java. Spezifikation einer Java-API zum Umgang mit SOAP-Nachrichten. SIMD Single Instruction Multiple Date. Ein einzelner Instruktionsstrom arbeitet auf mehreren Datenströmen. SISD Single Instruction Single Date. Ein einzelner Instruktionsstrom arbeitet auf einem einzelnen Datenstrom. SOAP Protokoll für die Kommunikation mit Webservices. Stencil Feste Nachbarschaftsbeziehung bei Programmen, die auf geometrischer Zerlegung beruhen. Beispiel: Von-Neumann-Nachbarschaft. Stencil-Code Zeit- und raum-diskrete Simulation über einem regulären Gitter. superskalare Architektur Prozessor-Architektur mit mehreren Pipelines. Testbench VHDL-Programm zum Testen in VHDL beschriebener Systeme. Thread Ein leichtgewichtiger Prozess. VHDL Very High Speed Integrated Circuit Hardware Description Language. Eine weit verbreitete Hardwarebeschreibungssprache. VLIW Architektur Very Long Instruction Word. Prozessor-Architektur bei der mehrere Befehle vom Compiler zu einem Befehlswort gebündelt und anschließend durch mehrere Pipelines verarbeitet werden. WS-GRAM Webservice Grid Resource Allocation & Management. Reihe von Webservices zum Abschicken von Jobs in ein Grid. WSDL Web Service Description Language. XML-basierte Sprache zur Beschreibung von Schnittstellen von Webservices. Arnold-Sommerfeld-Gesellschaft e.v., Thaerstraße 34, D Leipzig

4 516 Glossar WSRF Web Service Resource Framework. Spezifikation für zustandsbehaftete Webservices. Zellulärer Automat Aus Zellen aufgebautes dynamisches System. Die Zellen bestehen aus FSMs, die Simulation erfolgt in diskreten Zeitschritten.

5 Sachverzeichnis Äquivalenz sequentielle, 128 sequenzielle Rechner, 18 A-Stabilität, 185 Ablaufplanung, 32 Allokation, 32, 37 Bindung, 32, 37 Zeitplanung, 32 CPM, 32 Force directed Scheduling, 36 Latenz, 33 Listenscheduling, 36 Mobilität, 34 Abschirmung, 503 Abweichung, mittlere quadratische, 329 Algorithmische Ebene, Parallelisierung, 64 Amdahlsches Gesetz, 40 Anfangsbedingung, 150 Anfangswertproblem, 150, 507 Arbeitsteilung, 133 Archimedische Spirale, 200 Aufenthaltswahrscheinlichkeit, 345 Authentifizierung, 261, 276 Autokorrelationsfunktion, zeitliche, 334 Automat zellulärer, 271, 425 Autonomisierung, 160 Autorisierung, 261, 276 AWP, siehe Anfangswertproblem Bandbreite, 63 barrier, 141 Barriere, 105, 141 Bedingungen vereinfachende, 171 BERNOULLI-Verteilung, 342 Besetzungswahrscheinlichkeit, 333 Bewegungsgleichung, 482 Binomialverteilung, 342 Block strukturierter, 132 BOLTZMANN-Gleichung, 327 BOLTZMANN-Konstante, 340 BOLTZMANN-Verteilung, 348 boot-strapping, 165 Borsenkurs, 341 Brechung negative, 383 Broadcast, 105 BROWN, ROBERT, 326, 341 BROWNsche Molekularbewegung, 336, 339, 340 Broyden-Verfahren, 199 BTL, siehe Byte-Transfer-Layer Butcher-Diagramm, 154 Butcher-Schranken, 163 Byte-Transfer-Layer, 118, 121, 122 CA, siehe Certificate Authority Campus-Grid, 11 Certificate Authority, 263, 279 CHAPMAN-KOLMOGOROV-Gleichung, 334 charakteristische Funktion, 329 ClassAd, 316 Cluster, 330, 338 Cluster-Rechner, 416 Cluster-System, 416, 419 Clustercomputer, 337 Coding Standard, 124 Collaborative Computing, 12 Comptonstreuformel, 505 Comptonstreuung,

6 518 Sachverzeichnis Computational Grid, siehe Rechengrid Computer-Grid, 330 Computersimulation, 330 Condor, 311 Condor-G, 320 Condor-Pool, 312 Condor-Universum, 315 Continuous Time Random Walk, 344 Credential, 263, 279 critical, 141 CTRW, 344 CTRW, Grundgleichung des, 346 Cut-off-Methode, 56 Dünnschichtsolarzellen, 380 Dämpfungsparameter, 199 DAGMan, 316 Data Grid, siehe Datengrid Data Intensive Computing, 12 Data-Switch-System, 119 Datenabhängigkeiten, 29 Datenabhangigkeit, 60 Datenfluß, 29 Datenflußgraph, 31 Datenflußrechner, 30 Datengrid, 5 datenparalleler Algorithmus, 72 Default Index Service, siehe Index Service DGL, siehe Differentialgleichung Dichotomie, 193 Differentialgleichung, 149 gewöhnliche, 207 partielle, 207 System erster Ordnung, 149 autonome, 160, 164 steife, 188 Differenzenquotient, 209 Differenzenverfahren, 190 Diffraktives Element (optisch), 238 Diffusion, 335 Diffusion, anomale, 350 Diffusion, kollektive, 351 Diffusionsanomalitat, 350 Diffusionsgleichung, 209, 327, 337 Diffusionskoeffizient, 336, 337, 343 Diffusionskonstante, 334, 336 Diffusionsprozess, anomaler, 339 Dimensionsreduktion, Methode der, 331 dipolares Glas, 488 DIRK, 154 Diskretisierung, 151 Diskretisierungsfehler lokaler, 160 Diskretisierungsverfahren, 151 Dispersion, 329 DOE, 239 Dormand-Prince Familie, 158 3/8-Regel, 169 Driftgeschwindigkeit, 348 Driftstrom, 348 Echtzeitforderungen, 504 Effizienz, 40 Einbettungsprinzip, 178 Einfach-Schießverfahren, 190 Einschrittverfahren, 152, 506 EINSTEIN, ALBERT, 326, 336, 340 EINSTEIN-Beziehung, 348 Einzelschrittverfahren, 506 Einzelwahrscheinlichkeiten, 328 Elementarereignis, 327 Ellbogeneffekt, 40 Ensemblemittel, 334 Enterprise-Grid, 11 Entwurfsbewertung, 61 EPS, siehe Fehler pro Schritt EPUS, siehe Fehler pro Einheitsschritt Ereignis-gesteuerte Koordination, 65 Ereignis-gesteuerte Koordinierung, 75 Ereignisalgebra, 328 ERK, 154 Erwartungswert, 329 Erwartungswertevektor, 330 ESV, siehe Einschrittverfahren Euler(rückwärts)-Verfahren, 154, 161, 170 Euler(vorwärts)-Verfahren, 154, 170, 185 Euler-Cauchy-Schritt, 506 Evolutionsprobleme, 189 FAFNER, 5 Fehler globaler, 177 Fehler pro Einheitsschritt, 179 relativer, 180 Fehler pro Schritt, 179 relativer, 180 Fernfeld (optisch), 238 FICK, ADOLF, 326 FICKsche Diffusion, 327, 337, 422 FICKsche Diffusionsgleichung, 337, 341 FICKsche Konzentrationsstromung, 336 FICKsches Gesetz, 337 fill-in, 198 Finite Differenzen, 79 Finite-Differenzen, 338 Finite-Elemente-Methode, 338 FIRK, 154 Fixed Form, 132

7 Sachverzeichnis 519 Flocking, 319 flush, 141 FOKKER-PLANCK-Gleichung, 327 Fork-Join-Mechanismus, 86 Formel von Sherman und Morrison, 199 FOURIER-Transformation, 335 FOURIER-transformierte Grose, 345 FOURIERsche Warmeleitung, 337 Framework, 118 Fresnel-Gleichungen, 233 Funktion gleichmäßig Lipschitz-stetige, 150 Gammastrahlungsmesstechnik, 503 Gammastrahlungsspektrenauswertung, 504 Gauß-Legendre-Quadraturformel, 171 Gauß-Verfahren, 171 GAUS-Funktion, 338 GAUS-Prozess, 340 Gebiet der absoluten Stabilität, 185 Geführte Moden (optisch), 245 Gegendiffusion, 336 Geisterzonen, 70 General-Purpose-Registry, 119 Gesamtschrittverfahren, 506 Gesetz von Gustafson-Barsis, 44 Gitter, 151 äquidistantes, 151 adaptives, 199 nicht-äquidistantes, 178 Gitterbestimmung automatische, 199 Gitterfunktion, 151 Gitterpunkte, 151 Gitterwahl automatische, 201 Gleichungssystem algebraisches, 190 Globus, 82, 257, 284 globus-url-copy, 259 GPGPUs, 83 Grid, 5, 338 Grid Computing, 5, 190 Grid Map File, 266 Grid Middleware, 82 Grid Portlets, 267 grid-proxy-init, 265 Gridcomputer, 337 GridFTP, 258 GridMPI, 82 GridSphere, 267 GridWay, 266 Haufigkeit, absolute, 328 Haufigkeit, relative, 328 Heisenberg-Modell, 480 Heun-Schritt, 506 Heun-Verfahren, 155 High-Performance-Computing, 11 High-Throughput-Computing, 12 I-WAY, 6 Index Service, 260 inhärent parallel, 64 inkrementeller Parallelismus, 83 Inkrementfunktion, 152 int omp get num threads, 139 int omp get thread num, 139 Integralform, 152 Integrodifferentialgleichung, 505 Interpolationspolynom, 152 Ising-Modell, 468 Isoeffizienz-Funktion, 47 Java Server Page, 268 JAX-RPC, 296 JSP, siehe Java Server Page Karp-Flatt-Metrik, 45 Ketten, zufalligen, 334 Knoten, 151 Kollimination, 503 Kollokationsbedingungen, 169 Kollokationspolynom, 169 Kollokationsverfahren, 170, 190 Kommunikation, 23, 32 Latenz, 32 message passing, 23, 25 Nachrichtenkopplung, 23, 25 shared memory, 24, 25 Speicherkopplung, Kommunikationskontext, 100 Kommunikator, 100 Kompaktifikation, 196, 202 Kompaktspeicherung, 197 Komponenten photonische, 367 Konsistenz, 160 Konsistenzordnung, 160 Kontinuitatsgleichung, 337 Kontrollfluß, 29 Konvergenz, 177 Konvergenzordnung, 177 Konzentrationsgradient, 337 Korrektor, 506 Korrelation, 330 Korrelationsfunktion, 327, 334 Kovarianz, 330

8 520 Sachverzeichnis Kovarianzmatrix, 330 Kreuzkorrelationsfunktion, zeitliche, 335 LAM, 416 Lambert-Strahler, 227 Laplace-Gleichung, 209 LAPLACE-Operator, 338 LAPLACE-transformierte Grose, 345 Lastausgleich, 460 Lastausgleich, dynamisch, 62 Lastausgleich, dynamischer, 418 Latenzzeit, 63 Leistungsspektrum, 335 Leitfahigkeit, elektrische, 349 Lineare Mehrschrittverfahren, 152 Lipschitz-Konstante, 151 LIRK, 154 LMV, siehe Lineares Mehrschrittverfahren Load Balancing, 460 Lobatto-Formel, 175 Lobatto-III-Verfahren, 175 Lobatto-IIIA-Verfahren, 175 Lobatto-IIIB-Verfahren, 175 Lobatto-IIIC-Verfahren, 175 Lock, 142 Lorentz-Kugel, 489 LU-Faktorisierung, 197 Münchhausen-Methode, 165 magnetisches Moment, 468 magnetisches System, 468 Magnetisierung, 470 MARKOV-Kette, 334 MARKOV-Prozess, 333 Massenschwachungskoeffizient, 505 Master-Gleichung, 333 Matrix-Formalismus, 245 Maxwell schen Gleichung, 371 Maxwell-Gleichungen, 230, 233 MCA, siehe Modular Component Architecture MDS, siehe Monitoring and Discovery System Mehrfach-Schießverfahren, 194 Mehrzielmethode, 194 Message Passing Interface, 99, 416 Message-Striping, 122 Metacomputing, 5 Metamaterialien, 378 Methode der Finiten Elemente, 336 Metropolis-Algorithmus, 470 Mirage-Effekt, 383 Mittelpunktsregel, 154, 170 Mittelwert, 327 Mobilitat, 348 Moden (optisch), 243 Modesolver (optisch), 249 Modular Component Architecture, 117 Module, 117 Molekularbiologie, 88 Molekulardynamik, 55, 336 Moment, 327, 329 Moment, hoheres, 329 Moment, zentrales, 329 Moment, zweites zentrales, 329 Monitoring and Discovery System, 260 Monte-Carlo-Methode, 327, 330, 337 MPI, 79, siehe Message Passing Interface, 416 MPI-Interface, 418 MPI Abort, 102 MPI Barrier, 105 MPI Bcast, 105 MPI Bsend, 112 MPI COMM WORLD, 101 MPI Finalize, 102 MPI Init, 101 MPI Irecv, 110 MPI Isend, 110 MPI Recv, 103 MPI Recv init, 111 MPI Reduce, 105, 114 MPI Rsend, 112 MPI Send, 103 MPI Send init, 111 MPI SSend, 112 MPI Start, 111 MPI Wait, 111 MPI Wtime, 105 mpirun, 101, 120 Multi-Cluster-Architektur, 11 Multi-Cluster-System, 416 Multi-Cluster-Umgebungen, 418 Multi-Grid, 416 Multikern-Prozesoren, 86 multiple shooting, siehe Mehrfach- Schießverfahren MyProxy, 265 N-Körper-Problem, 56 Nachbarschaft, 416 Nanooptik, 367 NEUMANN, JOHN VON, 332 Neumannsche Reihe, 184 Newton-Verfahren, 185, 191, 195 Nullstelle, 190 OGSA, siehe Open Grid Service Architecture OLED, 385, omp destroy lock, 142 omp get thread num, 130

9 Sachverzeichnis 521 omp init lock, 142 OMP NUM THREADS, 131 omp set lock, 142 omp set num threads, 139 omp test lock, 142 omp unset lock, 142 OMPI, siehe Open Message Passing Interface On-Demand Computing, 12 OOB, siehe Out of Band Communication OPAL, siehe Open Portable Access Layer Open Grid Service Architecture, 291 Open Message Passing Interface, 121 Open Portable Access Layer, 118 Open Runtime Environment, 119 OpenMP, 127 OpenMPI, 117, 416 Operationen kollektive, 104 Optimierung (optisch), 389 optimistischer Ansatz, 76 Ordnung, 177 Ordnungsbedingungen, 167 ORTE, siehe Open Runtime Environment Out of Band Communication, 120 Overhead, 39 Padé-Approximation, 187 parallel shooting, siehe Mehrfach- Schießverfahren Parallelisierung inkrementelle, 128 Parallelismus, 19 Bitparallelismus, 19 feingranularer Parallelismus, 21 Fließbandverarbeitung, 20 Granularität, 19 grobkörniger Parallelismus, 23 Klassifikation, 28 ECS, 28 nach Flynn, 28 Nebenläufigkeit, 20 parallele Steuer- und Rechenwerke, 19 Parallelismus auf der Rechnerebene, 19 Parallelismus auf der Systemebene, 19 Parallelismus mittlerer Granularität, 22 Pipelining, 20 Superskalare Architekturen, 21 VLIW Architekturen, 21 Wortparallelismus, 19 Parallelrechentechnik, 190 Parallelrechner, 18 Parameterstudien, 88 Peer-to-Peer-Management-Layer, 121 peinlich parallel, 64 pessimistischer Ansatz, 76 Photoabsorption, 504 Photon, 387 Photonischer Kristall, 382 Photonmanagement, 380 Pipeline-Verarbeitung, 73 Pipelineverarbeitung, 65 Plasmon-Polariton, 376 Plasmonik, 376 PML, siehe Peer-to-Peer-Management-Layer Poisson-Gleichung, 209 POISSON-Prozess, 334, 345 Port Type, 300 Portlets, 267 Pradiktor, 506 Pradiktor-Korrektor-Verfahren, 507 Pragma, 132 Prefix Operation, 202 Problem autonomes, 160 Propagator, 345 Proxy, siehe Proxy-Credential, 284 Proxy-Credential, 265 Prozess, n-schritt-, 345 Prozess, nicht-markovscher, 333 Prozess, stochastischer, 332, 333, 336, 339 Prozess, zeitlich diskreter, 333 Prozess, zeitlich stetiger, 333 Prozessgruppe, 100 Prozessparameteridentifikation, 504 Pseudozufallszahlen, 330 Public Key Cryptography, 263, 277 Punkt-zu-Punkt-Kommunikation blockierende, 102 langlebige, 110 nichtblockierende, 106 Punktlichtquelle, 227 Quasi-Newton-Verfahren, 199 regularisiertes, 199 Radau-I-Verfahren, 172 Radau-IA-Verfahren, 173 Radau-II-Verfahren, 172 Radau-IIA-Verfahren, 173 Randbedingung lineare, 189 random walk, 341 Randwertproblem lineares, 190 Rang, 101 Rauschgenerator, 331 Realisierung, 328 Rechengrid, 5

10 522 Sachverzeichnis Rechenlast, 420 Rechnerarchitektur, 17 Parallelrechner, 17 sequenzielle Rechner, 18 Superskalare Architekturen, 21 VLIW Architekturen, 21 von-neumann-rechner, 18 recursive doubling, 71 Reduktion, 88, 105 Regularisierungsparameter, 199 Reibung, STOKESsche, 349 Reibungskraft, STOKESsche, 340 Reliable File Transfer Service, 259 Remote System Call, 318 Replikation, 88 REPS, siehe relativer Fehler pro Schritt REPUS, siehe relativer Fehler pro Einheitsschritt Resource Grid, siehe Ressourcen-Grid Resource Manager, 120 Resource Property, 297 Ressourcen-Grid, 5 RFT, siehe Reliable File Transfer Service RKV, siehe Runge-Kutta-Verfahren Rombergschema, 507 RSA-Verfahren, 278 Runge-Kutta-Fehlberg Familie, 157 Runge-Kutta-Verfahren diagonal-implizites, 154 einfach diagonal-implizites, 154 eingebettetes, 156, 178 explizites, 154, 184 implizites, 154, 186 klassisches, 156, 163 linear-implizites, 154 m-stufiges, 153 optimales, 163 voll-implizites, 154 Runge-Kutta-Verner Familie, 158 Runge-Prinzip, 179 Runtime-Environment, 119 RWP, siehe Zweipunkt-Randwertproblem RWPM, 197 SAAJ, 296 Schätzung des lokalen Fehlers, 178 Schachbrett-Verfahren, 475 Schatzwert, 328 Scheduler-Adapter, 259 Schichtsystem (optisch), 233 Schießpunkte, 193 Schießverfahren, 190 Schleifentransformation, 84 Schrittweite, 151 Schrittweitensteuerung, 179 Schwankungsquadrat, mittleres, 329 SDIRK, 154 Segmentierungspunkte, 193 Selbstdiffusion, 336 Semaphor, 89 sequentielle Äquivalenz, 83 Service-orientierter Architekturen, 5 Sicherheitsfaktor, 180 SIMD, 78 Simulation, 504 Simulation, direkte, 330 Single Sign On, 285 single-file-diffusion, 327, 336, 351, 421 SOAP, 292 Solarzelle, 381 Speed-Up, 39, 416, 420 Speicher, 24 Caches, 24 Speicherhierarchie, 24 Spektraldichte, 335 Spin, 468 SPMD, 78 Sprungereignis, 344 Sprungprozess, 344 Stabilität absolute, 182 Stabilitätsfunktion, 183 A-verträgliche, 185 Stabilitätsintervall, 186 Standardabweichung, 329 Steigungen, 153 Strahlenmodell (optisch), 226 Strahlungsdetektion, 503 Strahlungsquelle, 503 Streuung, 329 Stub, 296 Synchronisierung, 140 Tarnkappe optische, 368 Teilchenkonzentration, 338 Teilchenstromdichte, 337 Teilchenzahldichte, 335, 348 Test, statistischer, 331 Testbench, 432 Testproblem, 182 Thomsonstreuung, 504 Thread-Team, 127 Tracerdiffusion, 336 Trapezregel, 155, 162, 186 Trigger Service, 261

11 Sachverzeichnis 523 Varianz, 329, 342 Variationsproblem, 192 Verfahren A-stabiles, 185 absolut stabiles, 185 explizites, 152 implizites, 152 Verhaltnismethode, 332 Verschiebungsquadrat, mittleres, 339, 342, 347, 350, 351, 421 Verschlüsselung, 276 asymmetrische, 277 symmetrische, 277 Verteilungsdichte, 328 Verteilungsfunktion, 327, 328, 333 Verweilwahrscheinlichkeit, 344 Verwerfungsmethode, 332 VHDL, 431 Vielkanalanalysator, 504, 505 Vielteilchenproblem, 56 Virtuelle Organisation, 5 VO, siehe Virtuelle Organisation Wärmeleitungsgleichung, 209 Wahrscheinlichkeit, 327, 328 Wahrscheinlichkeitsdefinition, klassische, 328 Wahrscheinlichkeitsdichte, 327, 328, 333 Wahrscheinlichkeitsraum, 328 Wahrscheinlichkeitsrechnung, 327 Wanderungsdimension, 351 Wartezeit, 344 Wartezeit, mittlere, 345 Wartezeitdichte, 344 Wartezeitverteilung, 344 Web Service Description Language, 295 Web Service Resource Framework, 297 Webservice, 292 Wellengleichung, 209 Wellenleiter (optisch), 242 Wellenmodell, 230, 233 WIENER, NORBERT, 340 WIENER-Prozess, 340 Worksharing, 133 WS-GRAM, 259 WS-Ressource, 297 WSDL, siehe Web Service Description Language WSRF, siehe Web Service Resource Framework Wurzelbäume monoton indizierte, 165 X.509, 263, 282 Zelle, 120 zellulare Automaten, 327, 330, 337 Zertifikat, 263, 281 Zertifizierungsstelle, siehe Certificate Authority Zick-Zack-Kurs, 333 Zufall, 327 zufallige Folgen, 333 zufallige Funktion, 333 zufallige Grosen, 327, 328 zufallige Ketten, 333 Zufallsbewegung, 341 Zufallsgenerator, 330 Zufallsgrosen, 327 Zufallsprozess, diskreter, 333 Zufallsprozess, stetiger, 333 Zufallswanderung, 333 Zufallswanderung, zeitlich-diskrete, 334 Zufallszahlen, 330 Zufallszahlen, gleichverteilte, 331 Zustande, 333 Zustandsautomaten, 417 Zustandsmenge, diskrete, 333 Zustandsmenge, stetige, 333 Zustandsraum, diskreter, 334 Zustandstransformation, 416 Zustandsuberfuhrung, 416 Zweipunkt-Randbedingung, 189 Zweipunkt-Randwertproblem, 189

Grundlagen der Parallelisierung

Grundlagen der Parallelisierung Grundlagen der Parallelisierung Philipp Kegel, Sergei Gorlatch AG Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster 3. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen 1 Von Megahertz zu Gigaflops................................... 3 1.1 Ochsen oder Hühner?....................................... 3 1.2 Rechenleistung im Takt.....................................

Mehr

Exascale Computing. = Exascale braucht Manycore-Hardware...und was für Software??? 46/58

Exascale Computing. = Exascale braucht Manycore-Hardware...und was für Software??? 46/58 Exascale Computing Die FLOP/s-Tabelle: Name Faktor erreicht heute Giga 10 9 1976 CPU-Kern Tera 10 12 1997 Graphikkarte (GPU) Peta 10 15 2009 Supercomputer Exa 10 18 2020(?) Der gegenwärtig schnellste Rechner

Mehr

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim

Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Cloud-Computing Seminar Hochschule Mannheim WS0910 1/23 Cloud-Computing Seminar - Vergleichende Technologien: Grid-Computing Hochschule Mannheim Sven Hartlieb Fakultät für Informatik Hochschule

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Inhaltsverzeichnis Einführung und Grundlagen Rechnerarchitekturen für Parallele und Verteilte Systeme

Inhaltsverzeichnis Einführung und Grundlagen Rechnerarchitekturen für Parallele und Verteilte Systeme Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen... 1 1.1 Historische Entwicklung der Rechensysteme... 1 1.2 Technologiefortschritte... 4 1.2.1 Leistungsexplosion und Preisverfall der Hardware... 5 1.2.2

Mehr

4 Runge-Kutta-Verfahren

4 Runge-Kutta-Verfahren Numerik gewöhnlicher Differentialgleichungen 43 4 Runge-Kutta-Verfahren 4. Konstruktion Ausgangspunkt wie immer (Substitution: s = t + τh, 0 τ ) y(t + h) = y(t) + [y(t + h) y(t)] = y(t) + = y(t) + h 0

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

glite eine Grid Distribution der EGEE GRID Seminar am 08.11.2007 Fakultät für Physik Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22

glite eine Grid Distribution der EGEE GRID Seminar am 08.11.2007 Fakultät für Physik Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22 glite eine Grid Distribution der EGEE Fakultät für Physik GRID Seminar am 08.11.2007 Steen Klemer (Fakultät für Physik) glite 1 / 22 Übersicht 1 Geschichte Der Opa, Onkel, Bruder und Gleichgesinnte Warum

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

Open Grid Services Architecture (OGSA)

Open Grid Services Architecture (OGSA) Open Grid Services Architecture (OGSA) IBM Red Paper; Fundamentals of Grid Computing, 2002 A d v an ced M id d lew are P ro f. D r. C h. R eich rc h @ fh-furtw angen.d e http://www.informatik.fh-furtwangen.de/~reich/advancedmiddlewareallg.ss05/index.html

Mehr

Grundlagen der Programmierung 2. Parallele Verarbeitung

Grundlagen der Programmierung 2. Parallele Verarbeitung Grundlagen der Programmierung 2 Parallele Verarbeitung Prof. Dr. Manfred Schmidt-Schauÿ Künstliche Intelligenz und Softwaretechnologie 27. Mai 2009 Parallele Algorithmen und Ressourcenbedarf Themen: Nebenläufigkeit,

Mehr

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006

Hochleistungsrechnen in Grids. Seminar: Grid-Middleware. Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de. 4. Dezember 2006 Seminar: Hochleistungsrechnen in Grids Grid-Middleware Mirko Dietrich mirko.dietrich@hrz.uni-kassel.de 4. Dezember 2006 2 Inhalt Funktionen einer Grid-Middleware Grid Standards Middleware-Systeme Zusammenfassung

Mehr

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako

Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm. Web Services. Boto Bako Hauptseminar Internetdienste Prof. F. Schweiggert Sommersemester 2004 Universität Ulm Web Services Boto Bako Inhaltsverzeichnis 1.Einführung und Motivation...3 2.Verwendete Standards...4 2.1.SOAP...5 2.2.WSDL...6

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII

Inhaltsverzeichnis XIII 1 Einführung und Grundlagen...1 1.1 Historische Entwicklung der Rechensysteme...1 1.2 Technologiefortschritte...5 1.2.1 Leistungsexplosion und Preisverfall der Hardware...6 1.2.2 Fortschritte bei lokalen

Mehr

Das LHC-Computing-Grid

Das LHC-Computing-Grid Das LHC-Computing-Grid Von Julian Gethmann WS 11/12 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Überblick Ansprüche an die Rechnerinfrastruktur

Mehr

Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH

Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH Grid-Computing am LRZ 1. Schritt: GSI-SSH Dr. Helmut Heller und das Grid-Team Verteilte Ressourcen Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften 14.1.2010 1 Überblick Vorteile von Grid

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: glite ICA Joh.. Kepler Universität t Linz glite Grid Middleware für das LHC Grid Wurde im Rahmen des EGEE Projekts entwickelt Basiert auf dem Globus

Mehr

COMPUTERKLASSEN MULTICOMPUTER und SPEZIALANWENDUNGSSYSTEME

COMPUTERKLASSEN MULTICOMPUTER und SPEZIALANWENDUNGSSYSTEME D - CA - XIX - CC,M&SPC - 1 HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN INSTITUT FÜR INFORMATIK Vorlesung 19 COMPUTERKLASSEN MULTICOMPUTER und SPEZIALANWENDUNGSSYSTEME Sommersemester 2003 Leitung: Prof. Dr. Miroslaw

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement

GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement GRID-Computing vom lokalen zum globalen Ressourcenmanagement Lokal job Master Ressourcen Management Queue1 Queue2... Node 1 Node 2.. Benutzer Cluster Ressourcenmanager: LSF (load sharing facility) OpenPBS

Mehr

Grid Computing für datenintensive Anwendungen

Grid Computing für datenintensive Anwendungen Grid Computing für datenintensive Anwendungen Andreas Schreiber Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Köln-Porz Workshop "Wege aus dem Daten-Chaos" Köln-Porz, 16. Mai 2002 1 Überblick Einleitung

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie

Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Multidisziplinäre und verteilte Simulationen in der Industrie Marc Lob Forum»Virtualisierung und Grid Computing«Stuttgart, 27. Mai 2008 Inhalt Gekoppelte Multi-Physics-Simulation Reconfigurable Computing

Mehr

Service Oriented Architecture für Grid-Computing

Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Berlin/Brandenburger Softwareforum 24.08.2005 Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite

Mehr

Hardware-Architekturen

Hardware-Architekturen Kapitel 3 Hardware-Architekturen Hardware-Architekturen Architekturkategorien Mehrprozessorsysteme Begriffsbildungen g Verbindungsnetze Cluster, Constellation, Grid Abgrenzungen Beispiele 1 Fragestellungen

Mehr

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten

Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Instant-Grid ein Grid in 15 Minuten Vortrag von Andreas Félix beim Practical Linux Forum des LinuxTag 2006 Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung Göttingen mbh Übersicht über den Vortrag

Mehr

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker

FB IV Mathematik Universität Trier. Präsentation von Nadja Wecker FB IV Mathematik Universität Trier Präsentation von Nadja Wecker 1) Einführung Beispiele 2) Mathematische Darstellung 3) Numerischer Fluss für Diffusionsgleichung 4) Konvergenz 5) CFL-Bedingung 6) Zusammenfassung

Mehr

Ralf Enderle 19.11.07. Grid Computing. Seminar am Institut für verteilte Systeme im WS 07/08 - Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme -

Ralf Enderle 19.11.07. Grid Computing. Seminar am Institut für verteilte Systeme im WS 07/08 - Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme - Ralf Enderle 19.11.07 Grid Computing Seminar am Institut für verteilte Systeme im WS 07/08 - Forschungstrends im Bereich Verteilte Systeme - Seite 2 Inhalt Einleitung Konzeptueller Aufbau eines Grid Systems

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Advanced Resource Connector (ARC) ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Advanced Resource Connector Entwickelt durch die NorduGrid Collaboration Skandinavische

Mehr

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur

Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Abschlussvortrag zur Diplomarbeit Aufbau und Analyse einer Shibboleth/GridShib-Infrastruktur Stefan Marienfeld Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze Stefan Marienfeld Gliederung

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation

Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation Aktuelle Trends und Herausforderungen in der Finite-Elemente-Simulation Kai Diethelm GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbh Braunschweig engineering software development Folie 1 Überblick Vorstellung

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Numerische Simulationen mit den Bordmitteln von Globus Toolkit

Numerische Simulationen mit den Bordmitteln von Globus Toolkit Numerische Simulationen mit den Bordmitteln von lobus oolkit Olaf Schneider Workshop: Numerische Simulationen im rid SEINBUCH CENRE FOR COMPUIN - SCC KI Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Web-Services Implementierung mit Java

Web-Services Implementierung mit Java Web-Services Implementierung mit Java J. Heinzelreiter WS 2004/05 Java-APIs für Web-Services (1) Anwendungs-Code JAXR JAXM JAX-RPC SAAJ SOAP/SwA JWSDL WSDL XML/XML-Schema Web-Services/Java - 2 Java-APIs

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Die beste Infrastruktur ist nur so schnell, wie der Code der darauf läuft. Fallbeispiel Wettervorhersage

Die beste Infrastruktur ist nur so schnell, wie der Code der darauf läuft. Fallbeispiel Wettervorhersage Die beste Infrastruktur ist nur so schnell, wie der Code der darauf läuft Fallbeispiel Wettervorhersage VPE Swiss Workshop, HSR 24. Januar 2013 David Müller, Tobias Gysi Vision trifft Realität. Supercomputing

Mehr

Adaptive und fehlertolerante MPI-Varianten. Heiko Waldschmidt 05.02.2007

Adaptive und fehlertolerante MPI-Varianten. Heiko Waldschmidt 05.02.2007 Adaptive und fehlertolerante MPI-Varianten Heiko Waldschmidt 05.02.2007 Übersicht Einleitung Fehlertolerante MPI-Varianten Adaptives MPI Fazit Heiko Waldschmidt Adaptive und fehlertolerante MPI-Varianten

Mehr

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT

Seminar Grid-Computing. Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Seminar Grid-Computing Oktay Tugan, WS 2006/07 SICHERHEIT Überblick Motivation Sicherheitsfunktionen und Schwierigkeiten Anforderungen Beispiel GSI Weitere Sicherheitsmechanismen Gesellschaftliche Probleme

Mehr

Threads und OpenMP. Frank Mietke Cluster- & Gridcomputing Frank Mietke 7/4/04

Threads und OpenMP. Frank Mietke <frank.mietke@informatik.tu-chemnitz.de> Cluster- & Gridcomputing Frank Mietke 7/4/04 Threads und OpenMP Frank Mietke 1 Ziel der Vorlesungen Einführung in Threads Programmierung mit Threads Einführung in OpenMP Programmierung mit OpenMP 2 Was ist

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13. Kapitel 1 Einleitung 17. Kapitel 2 Architekturen 51. Kapitel 3 Prozesse 91 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 Einleitung 17 1.1 Definition eines verteilten Systems................................ 19 1.2 Ziele........................................................ 20 1.2.1

Mehr

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010

Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering. Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Multicore Herausforderungen an das Software-Engineering Prof. Dr.-Ing. Michael Uelschen Hochschule Osnabrück 15.09.2010 Inhalt _ Motivation _ Herausforderung 1: Hardware _ Herausforderung 2: Software-Partitionierung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

AS 7 / EAP 6 - Clustering. heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de

AS 7 / EAP 6 - Clustering. heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de AS 7 / EAP 6 - Clustering heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de Was ist die EAP 6? EAP6!= EAP5 +1 JBoss Enterprise ApplicaBon PlaCorm 6 Stabile und unterstützte Pla>orm Basiert auf

Mehr

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1 Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer Christian Krohn 07.12.2010 1 Vorschub: FLOPS Entwicklung der Supercomputer Funktionsweisen von Supercomputern Zukunftsvisionen 2 Ein Top10 Supercomputer

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Implementierung der Jikes Research Virtual Machine

Implementierung der Jikes Research Virtual Machine Fakultät Informatik Institut für technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Implementierung der Jikes Research Virtual Machine Hauptseminar Technische Informatik

Mehr

Aufbau eines Grids. Praktikum: Anwendung und Programmierung im Grid (SS 2012) 22.05.2012

Aufbau eines Grids. Praktikum: Anwendung und Programmierung im Grid (SS 2012) 22.05.2012 Aufbau eines Grids Praktikum: Anwendung und Programmierung im Grid (SS 2012) Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen (GWDG) 22.05.2012 Gliederung (1) 1 Was haben wir schon gelernt?

Mehr

Grid-Computing in der Hochenergiephysik

Grid-Computing in der Hochenergiephysik Grid-Computing in der Hochenergiephysik Auf dem Weg zum Grid (EDG-Tutorial, Cristophe Jaquet) Once upon a time.. Microcomputer Mini Computer Cluster Auf dem Weg zum Grid (EDG-Tutorial, Cristophe Jaquet)

Mehr

Dynamische Skalierbarkeit

Dynamische Skalierbarkeit Alexander Eichhorn Verteilte Systeme und Betriebssysteme Technische Universität Ilmenau Frühjahrstreffen der GI Fachgruppe Betriebssysteme 30. Juni 2005 Koblenz Vortragsüberblick Teil 1 Teil 2 Teil 3 Begriffsbestimmungen

Mehr

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06

Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Musterlösung Übungsblatt 1 Netzprogrammierung WS 05/06 Block Verteilte Systeme und Middleware 1. Beschreiben Sie die Entwicklung verteilter Systeme von einer Zentralisierung bis zu Peer-to-Peer. Nicht

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Cloud Schnittstelle

Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Cloud Schnittstelle am am Erweiterung einer D-Grid Ressource um eine Compute Schnittstelle 3. DFN-Forum 2010 Kommunikationstechnologien Verteilte Systeme im Wissenschaftsbereich Stefan Freitag Institut für Roboterforschung

Mehr

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad

Staff. Tim Conrad. Zeitplan. Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung. Sommer Semester 2013. Tim Conrad Blockseminar: Verteiltes Rechnen und Parallelprogrammierung Sommer Semester 2013 Tim Conrad Staff Tim Conrad AG Computational Proteomics email: conrad@math.fu-berlin.de Telefon: 838-51445 Büro: Raum 138,

Mehr

Fraunhofer Resource Grid

Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Fraunhofer Resource Grid Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Uwe Der (uwe.der@first.fraunhofer.de) Computing Grids Computing Grids Das Netz ist der Computer

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 22.05.2013 LinuxTag Berlin. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 22.05.2013 LinuxTag Berlin Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 38 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

von Tibor Kálmán Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen

von Tibor Kálmán Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Nagios-Plugins zur Überwachung von zustandsbehafteten Grid-Diensten von Tibor Kálmán Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen Am Fassberg, 37077 Göttingen Fon: 0551 201-1510 Fax:

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Mehrprozessorarchitekturen (SMP, Cluster, UMA/NUMA)

Mehrprozessorarchitekturen (SMP, Cluster, UMA/NUMA) Proseminar KVBK Mehrprozessorarchitekturen (SMP, Cluster, UMA/NUMA) Arian Bär 12.07.2004 1. Einleitung 2. Symmetrische Multiprozessoren (SMP) 2.1. Allgemeines 2.2. Architektur 3. Speicherarchitekturen

Mehr

Cluster, Grid und Cloud High Performance Computing am GFZ

Cluster, Grid und Cloud High Performance Computing am GFZ Cluster, Grid und Cloud High Performance Computing am GFZ Jan Thaler - GFZ Potsdam GeoInformatik-Kolloquium 3.11.2010 Übersicht momentane Situation am GFZ Grid Computing Cloud Computing Anwendungsszenarien

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor.

Rechnerstrukturen. 6. System. Systemebene. Rechnerstrukturen Wintersemester 2002/03. (c) Peter Sturm, Universität Trier 1. Prozessor. Rechnerstrukturen 6. System Systemebene 1 (Monoprozessor) 2-n n (Multiprozessor) s L1- in der L2- ( oder Motherboard) ggf. L3- MMU Speicher Memory Controller (Refresh etc.) E/A-Geräte (c) Peter Sturm,

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Grid Middleware Toolkits: Unicore ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Unicore Uniform Interface to Computing Resources Seit 1997 am Forschungszentrum Jülich entwickelt Grid

Mehr

Monte Carlo Simulationen

Monte Carlo Simulationen Monte Carlo Simulationen Erkenntnisse durch die Erschaffung einer virtuellen Welt Stefan Wunsch 31. Mai 2014 INSTITUT FÜR EXPERIMENTELLE KERNPHYSIK (IEKP) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und

Mehr

Grid-Computing Anwendungsszenarien für den Systementwurf

Grid-Computing Anwendungsszenarien für den Systementwurf Grid-Computing Anwendungsszenarien für den Systementwurf André Schneider, Peter Schneider, Peter Schwarz, Manfred Dietrich Fraunhofer-Institut für Außenstelle Entwurfsautomatisierung André Schneider 2.

Mehr

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1

IT für Führungskräfte. Zentraleinheiten. 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 IT für Führungskräfte Zentraleinheiten 11.04.2002 Gruppe 2 - CPU 1 CPU DAS TEAM CPU heißt Central Processing Unit! Björn Heppner (Folien 1-4, 15-20, Rollenspielpräsentation 1-4) Harald Grabner (Folien

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus

Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Cloud-Computing Seminar Universität Heidelberg SS2009 1/34 Aufbau von Cloud-Infrastrukturen mit Eucalyptus Michael Stapelberg Universität Heidelberg Stapelberg@stud.uni-heidelberg.de

Mehr

1. Einleitung. Clustern mit Condor

1. Einleitung. Clustern mit Condor Inhalt: 1. Einleitung 2. Struktur eines Condor Cluster 3. Feature's von Condor 4. Jobs in Auftrag geben 5. Ausführung der Jobs 6. Sicherheit 7. Condor Universes 8. Erweiterung des Condorpool 2 1. Einleitung

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Entwicklung eines COW auf Basis einer SGE

Entwicklung eines COW auf Basis einer SGE Entwicklung eines COW auf Basis einer SGE B. Sc. Michael Schmidt HTWK Leipzig 14. Juni 2011 Inhalt 1 Einführung 2 Masterarbeit 3 Schluss Überblick 1 Einführung 2 Masterarbeit 3 Schluss Definition Cluster

Mehr

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Cluster Workshop iternum GmbH Alexanderstraße 7 60489 Frankfurt/Main www.iternum.com Agenda Clustertechnik allgemein Was ist Clustering? Gründe

Mehr

Vorbesprechung. LVA-Leiter: Leiter: T. Fahringer Büro: ICT Gebäude, 2. Stock, Tür 3M06 Mail: Thomas.Fahringer@uibk.ac.at dps.uibk.ac.

Vorbesprechung. LVA-Leiter: Leiter: T. Fahringer Büro: ICT Gebäude, 2. Stock, Tür 3M06 Mail: Thomas.Fahringer@uibk.ac.at dps.uibk.ac. Vorbesprechung Seminar: Grid Computing (SE 2.0, 703321) Wintersemester 2006/07 LVA-Leiter: Leiter: T. Fahringer Büro: ICT Gebäude, 2. Stock, Tür 3M06 Mail: Thomas.Fahringer@uibk.ac.at dps.uibk.ac.at 1

Mehr

Transparente Nutzung von Multi-GPU Cluster unter Java/OpenMP

Transparente Nutzung von Multi-GPU Cluster unter Java/OpenMP Transparente Nutzung von Multi-GPU Cluster unter Java/OpenMP Dipl. Inf. Thorsten Blaß Programming Systems Group Martensstraße 3 91058 Erlangen Ausblick Motivation Einführung Java/OpenMP (JaMP) JaMP Sprache

Mehr

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de

Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula. 05.03.2013 CeBIT 2013. Bernd Erk www.netways.de Open Source Data Center Virtualisierung mit OpenNebula 05.03.2013 CeBIT 2013 Bernd Erk VORSTELLUNG NETWAYS NETWAYS! Firmengründung 1995! GmbH seit 2001! Open Source seit 1997! 35 Mitarbeiter! Spezialisierung

Mehr

Instant Grid Stand August 2006

Instant Grid Stand August 2006 Instant Grid Stand August 2006 Instant Grid Stand August 2006 Projekttreffen 22/23.08.2006 Göttingen Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Helge Rosé (helge.rose@first.fraunhofer.de)

Mehr

Instant Grid Stand Mai 2006

Instant Grid Stand Mai 2006 Instant Grid Stand Mai 2006 Instant Grid Stand Mai 2006 Projekttreffen 04/05.05.2006 Göttingen Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Helge Rosé (helge.rose@first.fraunhofer.de) Tilman

Mehr

Inhalt. 3 Architektureller Entwurf... 39 3.1 Modellgeleitete Entwicklung... 39 3.2 Was ist Software-Architektur?... 43

Inhalt. 3 Architektureller Entwurf... 39 3.1 Modellgeleitete Entwicklung... 39 3.2 Was ist Software-Architektur?... 43 1 Was ist Software-Architektur?... 1 1.1 Software-Architektur als Abstraktion... 2 1.2 Software-Architektur als Bauplan... 3 1.3 Software-Architektur-Terminologie... 5 1.4 Was ist Software-Architektur?...

Mehr

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit

Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Martin Raepple Programmierhandbuch SAP NetWeaver* Sicherheit Galileo Press Bonn Boston Inhalt Vorwort 13 2.1 Sicherheit und serviceorientierte Architekturen 24 2.1.1 Sicherheitsziele der Informationssicherheit

Mehr

Application Server und Continuous Integration

Application Server und Continuous Integration Application Server und Continuous Integration Outline 2 Einleitung Application Server Java EE Enterprise Applikationen vs. Web Applikationen Web Application Life Cycle Servlets JavaServer Pages verschiedene

Mehr

8.4 Das Andrew File System 393 8.5 Ausblicke 404 8.6 Zusammenfassung 410 Übungen 411

8.4 Das Andrew File System 393 8.5 Ausblicke 404 8.6 Zusammenfassung 410 Übungen 411 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Aufgabenbereiche und Leserschaft 11 Aufbau dieses Buches 12 Literatur 12 Änderungen in dieser Auflage 13 Danksagungen 14 Web-Site 14 Kapitel 1 Charakteristische Eigenschaften

Mehr

Visualisierung. Grid-Computing Seminar SS04 Prof. Dr. Fuhr, Universität Duisburg-Essen

Visualisierung. Grid-Computing Seminar SS04 Prof. Dr. Fuhr, Universität Duisburg-Essen Grid-Computing Seminar SS04 Prof. Dr. Fuhr, Universität Duisburg-Essen Visualisierung Basierend auf den Artikeln: GridMapper: A Tool for Visualizing the Behavior of Large-Scale Distributed Systems, von

Mehr

Linux-Cluster mit Raspberry Pi. Dr. René Richter Sächsische Studienakademie Dresden rene.richter@ba-dresden rene.richter@namespace-cpp.

Linux-Cluster mit Raspberry Pi. Dr. René Richter Sächsische Studienakademie Dresden rene.richter@ba-dresden rene.richter@namespace-cpp. Linux-Cluster mit Raspberry Pi Dr. René Richter Sächsische Studienakademie Dresden rene.richter@ba-dresden rene.richter@namespace-cpp.de Lange Nacht der Wissenschaften 2013 Moore s Law Moore s Law (1965)

Mehr

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF

XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF XML-Sicherheitsdienste für das Netzwerk der Global Biodiversity Information Facility GBIF Dipl.-Inf. Lutz Suhrbier Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Dipl.-Inf. Ekaterina Langer Freie Universität Berlin Institut

Mehr

Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke

Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke Entwicklung von Software für drahtlose Sensor-Netzwerke Jan Blumenthal, Dirk Timmermann Universität Rostock Informatik 2003 Frankfurt/Main, 2. Oktober 2003 Gliederung Projekt-Vorstellung Einführung zu

Mehr

Sicherheit. Seminar Grid-Computing Prof. Dr. Fuhr Universität Duisburg-Essen. basierend auf den Artikeln

Sicherheit. Seminar Grid-Computing Prof. Dr. Fuhr Universität Duisburg-Essen. basierend auf den Artikeln Seminar Grid-Computing Prof. Dr. Fuhr Universität Duisburg-Essen Sicherheit Peter Seydel,, SS 2004 basierend auf den Artikeln A Security Architecture for Computational Grids von Ian Foster, Carl Kesselman,,

Mehr

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte. Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Volker Linz Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Empfehlungen für erfolgreiche ADF-Projekte Architektur & Design Team & Skills Organisation & Entwicklungsprozess

Mehr

Fotios Filis. Monte-Carlo-Simulation

Fotios Filis. Monte-Carlo-Simulation Fotios Filis Monte-Carlo-Simulation Monte-Carlo-Methoden??? Spielcasino gibt Namen Monte Carlo war namensgebend für diese Art von Verfahren: Erste Tabellen mit Zufallszahlen wurden durch Roulette-Spiel-Ergebnisse

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr