Anhänge zu den technischen Spezifikationen für die Vorbereitungsphase (Teil I)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Anhänge zu den technischen Spezifikationen für die Vorbereitungsphase (Teil I)"

Transkript

1 Anhänge zu den technischen Spezifikationen für die Vorbereitungsphase (Teil I) Hinweis zur vorliegenden Übersetzung Die Technischen Spezifikationen sind von EIOPA nur in englischer Sprache veröffentlicht worden. Die BaFin hat die vorliegende Übersetzung der Technischen Spezifikationen veranlasst, um weitere Hilfestellung in der Anwendung dieser Spezifikationen zu bieten. Die hier vorgenommene Übersetzung einzelner Fachbegriffe aus dem Solvency-II- Rahmenwerk ist als vorläufig zu betrachten und auf die Anwendung des vorliegenden Dokuments begrenzt. Abweichungen gegenüber der zukünftigen Übersetzung dieser Begriffe etwa in den Delegierten Rechtsakten sind nicht auszuschließen. Sollten sich in dem deutschen Text Zweifelsfragen des Verständnisses oder der Auslegung ergeben, so ist der von EIOPA offiziell veröffentlichte englische Text ausschlaggebend. 1

2 INHALTSVERZEICHNIS ANHANG A DEFINITION DER BEGRIFFE FÜR DIE BERECHNUNG DER VERSICHERUNGSTECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN... 3 ANHANG B BEISPIELE FÜR METHODEN ZUR BERECHNUNG DES BESTEN SCHÄTZWERTS DER VERSICHERUNGSTECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN... 5 ANHANG C LEITLINIEN ZUR DEFINITION DER KRANKENVERSICHERUNG... 9 ANHANG D BEISPIELE FÜR DIE GRENZEN VON VERSICHERUNGSVERTRÄGEN ANHANG E VERSICHERUNGSTECHNISCHE ASPEKTE IM HINBLICK AUF DIE ANZUWENDENDEN ABZINSUNGSFAKTOREN BEI DER BERECHNUNG DER RISIKOMARGE. 16 ANHANG F BEISPIEL ZUR VERANSCHAULICHUNG DER ERSTEN VEREINFACHUNGSMETHODE ZUR BERECHNUNG DES BESTEN SCHÄTZWERTS DER RÜCKSTELLUNG FÜR SPÄTSCHÄDEN (IBNR) ANHANG G BEISPIELE FÜR DIE BERÜCKSICHTIGUNG DER RÜCKVERSICHERUNG IN DEN UNTERMODULEN KRANKENVERSICHERUNGSKATASTROPHENRISIKO UND NICHTLEBENSKATASTROPHENRISIKO ANHANG H ANPASSUNGSFAKTOR FÜR NICHT PROPORTIONALE RÜCKVERSICHERUNG FÜR DIE UNTERMODULE PRÄMIEN- UND RESERVERISIKO DER KRANKENVERSICHERUNG NACH ART DER SCHADENVERSICHERUNG UND NICHTLEBENSVERSICHERUNGSPRÄMIEN- UND -RESERVERISIKO ANHANG I GRUNDSÄTZE FÜR DIE BERÜCKSICHTIGUNG VON RISIKOMINDERUNGSTECHNIKEN IN DER SCR-STANDARDFORMEL ANHANG J BEISPIEL FÜR DEN BEITRAG NICHT VERFÜGBARER EIGENMITTEL VON VERBUNDENEN UNTERNEHMEN ZU DEN EIGENMITTELN DER GRUPPE ANHANG K GESCHÄFTSBEREICHE ANHANG L REGIONEN FÜR DIE BERECHNUNG DES FAKTORS FÜR DIE GEOGRAFISCHE DIVERSIFIKATION ALGERIEN, ÄGYPTEN, BENIN, BURKINA FASO, ELFENBEINKÜSTE, GAMBIA, GHANA, GUINEA, GUINEA-BISSAU, KAMERUN, KAP VERDE, LIBERIA, LIBYEN, MALI, MAROKKO, MAURETANIEN, NIGER, NIGERIA, SENEGAL, SIERRA LEONE, ST. HELENA, SUDAN, SÜDSUDAN, TOGO, TSCHAD, TUNESIEN, ZENTRALAFRIKANISCHE REPUBLIK ANHANG M UNTERMODUL KRANKENVERSICHERUNGSKATASTROPHENRISIKO DER SCR- STANDARDFORMEL ANHANG N REGIONEN UND STURMRISIKOFAKTOREN ANHANG O LISTE DER REGIONEN, FÜR DIE DAS NATURKATASTROPHENRISIKO NICHT AUF GRUNDLAGE DER PRÄMIEN BERECHNET WIRD ANHANG P REGIONEN UND ERDBEBENRISIKOFAKTOREN ANHANG Q REGIONEN UND ÜBERSCHWEMMUNGSRISIKOFAKTOREN ANHANG R REGIONEN UND HAGELRISIKOFAKTOREN ANHANG S VEREINBARUNGEN UND PRODUKTE, DIE IM ALLGEMEINEN AUßERHALB DES ANWENDUNGSBEREICHS VON SONDERVERBÄNDEN (RING-FENCED FUNDS) LIEGEN ANHANG T BEISPIELE FÜR ARTEN VON VEREINBARUNGEN, DIE ZUR ENTSTEHUNG VON SONDERVERBÄNDEN NACH EINZELSTAATLICHEN ODER EU-RECHTSVORSCHRIFTEN FÜHREN ANHANG U BEISPIEL FÜR DIE BERECHNUNG DER SOLVABILITÄTSKAPITALANFORDERUNG UND EIGENMITTEL MIT DER STANDARDFORMEL BEI VORLIEGEN VON SONDERVERBÄNDEN ANHANG V SCHEMA FÜR DIE BEHANDLUNG VON BETEILIGUNGEN IN DER SOLVABILITÄTSBERECHNUNG

3 ANHANG A DEFINITION DER BEGRIFFE FÜR DIE BERECHNUNG DER VERSICHERUNGSTECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN 1. Marktkonsistenz: Konsistent mit den von den Finanzmärkten bereitgestellten Informationen sowie allgemein verfügbarer Daten über versicherungstechnische Risiken (Artikel 76 Absatz 3 der Solvabilität-II-Rahmenrichtlinie (Richtlinie 2009/138/EG). 2. Unternehmensspezifisch: Spezifisch für das Unternehmen und damit möglicherweise anders als bei anderen Marktteilnehmern mit einer in jeder Hinsicht identischen Verpflichtung. 3. Portfoliospezifisch: Abhängig von den Merkmalen des Versicherungsportfolios, d. h. das Merkmal gilt unabhängig davon, welches Unternehmen die Verbindlichkeit hält. 4. Realistisch: Darauf ausgerichtet, Szenarien oder Parameter zu identifizieren, wie sie gegenwärtig sind oder künftig sein werden, ohne die Sachverhalte zu verzerren und ohne den Wert der Parameter zu niedrig oder zu hoch zu veranschlagen. 5. Stochastisches Assetmodell: Ein stochastisches Assetmodell ist ein Instrument für die Erstellung aussagekräftiger künftiger Projektionen von Marktparametern. Es basiert auf ausführlichen Studien über das Verhalten der Märkte und betrachtet die statistischen Eigenschaften verschiedener marktbezogener und nicht marktbezogener Faktoren. Das Modell schätzt die korrelierten Wahrscheinlichkeitsverteilungen möglicher Ergebnisse durch Berücksichtigung der Zufallsvariation einer oder mehrerer Eingangsgrößen im Zeitverlauf. Anschließend generiert es Wirtschaftsszenario-Dateien (ESFs) und Wirtschaftsszenario-Generator-Dateien (ESGs), die die Ausgangsbasis für die stochastische Asset-Liability-Modellierung bilden. 6. Tiefer, liquider und transparenter Markt: Siehe Definition im Unterabschnitt, in dem erläutert wird, unter welchen Umständen die versicherungstechnischen Rückstellungen als ein Ganzes berechnet werden. 7. Validierungsmethoden: Instrumente und Verfahren, mit denen das (Rück- )Versicherungsunternehmen sicherstellt, dass die Bewertungsmethoden, Annahmen und Ergebnisse der Berechnung des besten Schätzwerts angemessen und relevant sind. 8. Aktuelle Informationen: Jüngere oder neueste verfügbare Informationen, die die Situation am Bewertungstag widerspiegeln. 9. Glaubwürdige Informationen: Informationen, von denen begründet angenommen werden kann, dass sie nicht manipuliert oder auf andere Weise verzerrt wurden, sodass sie für Bewertungszwecke herangezogen werden können. 10. Methodik: Unter dem Begriff Bewertungsmethodik (oder Methodik ) ist eine Sammlung von Grundsätzen, Regeln oder Verfahren zur Durchführung einer Bewertung der versicherungstechnischen Rückstellungen zu verstehen. Eine Bewertungsmethodik erstreckt sich auf alle Phasen eines Bewertungsprozesses, wie Erfassung und Auswahl der Daten, Festlegung der Annahmen, Auswahl eines angemessenen Modells zur Quantifizierung der versicherungstechnischen Rückstellungen, Beurteilung der Angemessenheit der Schätzungen sowie Dokumentation und Kontrolle. 11. Methode(n): Der Begriff Bewertungsmethode(n) oder Methode(n) bezeichnet ein Verfahren oder eine Methode für die Berechnung der versicherungstechnischen Rückstellungen. 3

4 12. Projektionshorizont: Der bei der Projektion der Cashflows verwendete Zeitraum ab dem Stichtag der Bewertung. 13. Homogene Risikogruppe: Eine homogene Risikogruppe ist eine Gruppe von (Rück- )Versicherungsverpflichtungen, die gemeinsam verwaltet werden und ähnliche Risikomerkmale, beispielsweise im Hinblick auf Zeichnungspolitik, Schadenregulierungsmuster, Risikoprofil der Versicherungsnehmer, mögliches Verhalten der Versicherungsnehmer, Produktmerkmale (einschließlich Garantien), künftige Maßnahmen des Managements und Kostenstruktur, aufweisen. Die Risiken in jeder Gruppe müssen hinreichend ähnlich und die Gruppe groß genug sein, um eine aussagekräftige statistische Analyse der Risiken durchführen zu können. Die Klassifizierung ist unternehmensspezifisch. 14. Modellpunkte: Einer der wichtigsten Eingangsparameter der meisten lebensversicherungstechnischen Modelle sind Angaben über die Versicherungsverträge/Versicherungsnehmer. Beispiele für solche Datenelemente sind das Alter des Versicherungsnehmers, die Ursprungslaufzeit des Versicherungsvertrags, die Höhe der Ablaufleistung, die Höhe des Rückkaufswerts usw. Die Angaben über ähnliche Versicherungsverträge können in einen einzigen repräsentativen Datenvektor, den sog. Modellpunkt, gruppiert werden. 15. Unternehmensfortführung: Die Annahme, dass das Unternehmen seinen Geschäftsbetrieb in absehbarer Zukunft fortsetzen wird und weder die Absicht noch die Notwendigkeit einer Liquidation besteht. 16. Bester Schätzwert: Die versicherungstechnischen Rückstellungen entsprechen der Summe aus einem besten Schätzwert und einer Risikomarge, außer in Fällen, in denen sie als ein Ganzes zu berechnen sind. Der beste Schätzwert wird brutto berechnet, d. h. ohne Abzug der einforderbaren Beträge aus Rückversicherungsverträgen und gegenüber Zweckgesellschaften. Soweit nicht anders angegeben, handelt es sich um den besten Brutto-Schätzwert. 4

5 ANHANG B Beispiele für Methoden zur Berechnung des besten Schätzwerts der versicherungstechnischen Rückstellungen Simulationsmethoden 1. Anstatt alle möglichen künftigen Szenarien zu berücksichtigen, können (Rück-)Versicherungsunternehmen eine ausreichend große Anzahl von Szenarien auswählen, die für alle möglichen künftigen Szenarien repräsentativ sind. Dieser Ansatz wird als Simulationsmethode bezeichnet. 2. Bei bestimmten Lebensversicherungsverpflichtungen, insbesondere der künftigen Überschussbeteiligung bei Gewinnbeteiligungsverträgen oder anderen Verträgen mit eingebetteten Optionen und Garantien, kann die Simulation zu einer angemesseneren und solideren Ermittlung des besten Schätzwerts für die Verbindlichkeit führen. 3. Beispiele für Simulationsmethoden: a) Monte-Carlo-Simulationen: Der Wert der Verbindlichkeiten wird in einer großen Anzahl von Szenarien berechnet, wobei in jedem Szenario eine oder mehrere Annahmen verändert werden. Durch Simulation des Verhaltens der Zufallsvariable(n) in einer sehr großen Anzahl von Szenarien liefert das Modell eine Verteilung möglicher Ergebnisse, sodass sich ein wahrscheinlichkeitsgewichteter Durchschnitt ( Mittelwert der Verteilung ) berechnen lässt. o Beispielsweise sind einige in Lebens(rück-)versicherungsverträge eingebettete Finanzoptionen und Garantien, insbesondere bei Verträgen mit Überschussbeteiligung, so beschaffen, dass eine Reihe deterministischer Best-Estimate-Annahmen möglicherweise nicht genügt, um den besten Schätzwert der Verbindlichkeit zu ermitteln. Die Anwendung analytischer Lösungen in geschlossener Form zur Bewertung der Optionen und Garantien kann ebenfalls begrenzt sein, wenn es schwierig ist, Absicherungen im Markt zu finden, die die vertraglichen Cashflows replizieren, beispielsweise um den Einsatz von Maßnahmen des Managements oder die Auswirkungen von Pfadabhängigkeit widerzuspiegeln. Eine deterministische oder eine analytische Methode kann daher für die Bewertung solcher Verträge ungeeignet sein, und es ist möglicherweise eine Simulationsmethode erforderlich. o Die stochastische Abweichung in nicht marktbezogenen Annahmen wie Rückkaufs- und Optionsausübungsquoten können einen wesentlichen Einfluss auf die Bewertung von Optionen und Garantien haben. Ein möglicher Ansatz besteht darin, anzunehmen, dass sie eine hohe Korrelation mit den Zinssätzen / dem Marktwert aufweisen, sodass der Versicherer die Beziehung ohne eine weitere stochastische Variable in die Verbindlichkeitenmodelle integrieren kann. b) Bootstrapping: Einer der häufigsten Einsatzbereiche von Bootstrapping im versicherungsmathematischen Bereich ist die Schätzung der Schadenrückstellungen. Ausgehend von einem Modell, das erklärt, wie Schäden gezahlt werden, besteht die Methode darin, wiederholte Stichproben der Restwerte aus diesem Modell zu ziehen und eine große Stichprobe der 5

6 geschätzten erforderlichen Rückstellungen zur Zahlung künftiger ausstehender Schäden zu erhalten. c) Die Simulation von Schäden oberhalb einer bestimmten Schwelle und bis zu einer bestimmten Obergrenze ist ebenfalls eine gängige Methode, mit der (Rück- )Versicherer einen geschätzten erwarteten Schaden in Bezug auf ein gegebenes Schadenexzedent-Programm berechnen. d) Bayessche Ansätze, bei denen explizite vorherige Annahmen mit Beobachtungen vermengt werden, woraus sich eine Schätzung des letztlichen Anspruchs ergibt. Analytische Methoden 4. Das (Rück-)Versicherungsunternehmen kann unter Umständen eine Bewertungsmethode auf der Basis von Lösungen in geschlossener Form verwenden. Solche Methoden werden als analytische Methoden bezeichnet und beruhen auf der Verteilung künftiger Cashflows. 5. Für die Schätzung der Best-Estimate-Nichtlebensversicherungsverbindlichkeiten und Lebensversicherungsverbindlichkeiten, die keine Simulationsmethoden erfordern, können deterministische und analytische Methoden angemessener sein. 6. Beispiele für analytische Methoden: a) Stochastische Abweichung in nicht marktbezogenen Annahmen (z. B. Sterblichkeit). b) Der Zeitwert von Optionen und Garantien kann durch Bezugnahme auf die Marktkosten einer vollständigen Absicherung der Option oder Garantie erfasst werden; wenn der Marktpreis nicht direkt beobachtbar ist, kann er mithilfe von Optionspreismodellen, beispielsweise mit Lösungen in geschlossener Form wie der Black-Scholes-Formel, approximiert werden. c) Methoden, die auf der Annahme beruhen, dass die Höhe künftiger Schadenfälle einer bestimmten mathematischen Verteilung folgt (z. B. Bayessche Methoden). Diese Methoden berechnen einen nicht abgezinsten wahrscheinlichkeitsgewichteten Durchschnitt der Cashflows, ohne jedes potenzielle Szenario explizit zu berücksichtigen. Ein Beispiel ist die Mack- Methode, auch als verteilungsfreies Chain-Ladder-Modell bezeichnet. Deterministische Methoden 7. Das (Rück-)Versicherungsunternehmen kann auch eine Methode verwenden, bei der die Projektion der Cashflows auf einer festgelegten Reihe von Annahmen basiert. Die Ungewissheit wird auf andere Weise erfasst, beispielsweise durch die Ableitung der Annahmen. Diese Vorgehensweise wird nachfolgend als deterministische Methode bezeichnet. 8. Für die Schätzung der Best-Estimate-Nichtlebensversicherungsverbindlichkeiten und Lebensversicherungsverbindlichkeiten, die keine Simulationsmethoden erfordern, können deterministische und analytische Methoden angemessener sein. 9. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werden stochastische Reservierungsmethoden, insbesondere in der Nichtlebensversicherung, nicht als notwendige Bewertungsmethoden für die Berechnung der besten Schätzwerte betrachtet. Die Anwendung von deterministischen Methoden und Urteilsvermögen kann weitaus wichtiger als die mechanische Anwendung von Simulationsmethoden sein. 6

7 10. (Rück-)Versicherungsunternehmen können deterministische Methoden beispielsweise in folgenden Situationen als angemessen erachten: a) wenn eine alternative Methode möglicherweise die Kalibrierung von Parametern erfordert, für die nur unzureichende Daten verfügbar sind; b) wenn die Verbindlichkeit von ihrer Art her komplex ist, die Komplexität das Ergebnis jedoch nicht wesentlich beeinflusst oder die Komplexität durch andere Methoden nicht besser erfasst werden kann; c) wenn die Verbindlichkeit von ihrer Art her hinreichend einfach ist oder sie aus anderen Gründen so beschaffen ist, dass die Cashflow-Projektionen auf der Basis von Best-Estimate-Annahmen zu einem besten Schätzwert der Verbindlichkeit führen. 11. Beispiele für deterministische Methoden: a) versicherungsmathematische Verfahren wie Chain-Ladder, Bornhuetter- Ferguson, Methode der Durchschnittskosten pro Schaden usw.; b) Stress- und Szenariotests, z. B. Anpassung der Daten an die Inflation und Verwendung unterschiedlicher Inflationsraten, um die Sensitivitäten rund um diesen Parameter zu ermitteln; c) angemessene Berücksichtigung von maßgeblichen Beobachtungen oder Ausreißern, beispielsweise durch Reservierung im Einzelfall; d) Erfassung von systematischen ebenso wie anderen zufälligen Merkmalen durch Sensitivitätstests, Diagnose oder andere Methoden (die stochastisch sein könnten); e) entsprechende Anpassungen, wenn eine Berechnung auf der Annahme einer gleichmäßigen Risikoverteilung über das Versicherungsjahr beruht und dies nicht der Fall ist (z. B. wetterbedingte saisonale Schwankungen oder Hurrikan- Saison); f) Verwendung relevanter Annahmen oder anderer externer/portfoliospezifischer Daten als Eingangsgrößen für die Berechnung bei fehlenden Daten oder als Benchmark für Vergleichszwecke; g) Erfassung eingebetteter Optionen durch Betrachtung unterschiedlicher Szenarien, die so ausgewählt werden, dass sie möglichst die volle Bandbreite künftiger Szenarien erfassen. Mit einer angemessenen Durchschnittsbildungsoder Worst-Case-Methode könnte eine erste Schätzung des Werts der in das Lebensversicherungsportfolio eingebetteten Optionen ermittelt werden. Anschließend könnte eine Anpassung von deterministisch zu stochastisch vorgenommen werden. Diese Anpassung lässt sich mit einer Standardmethode, einschließlich gleichmäßiger gebenchmarkter Prozentsätze, ermitteln. 7

8 Kombination von Methoden 12. Ein (Rück-)Versicherungsunternehmen kann bei der Berechnung des besten Schätzwerts eine Kombination von Ansätzen verwenden. Beispiel: a) Das (Rück-)Versicherungsunternehmen kann eine Bewertungsmethode verwenden, die eine oder mehrere Unsicherheitsfaktoren nicht erfasst. Der ausgeschlossene/zusätzliche Unsicherheitsfaktor könnte anschließend als eine gesonderte Reihe von Cashflows genau bewertet oder mithilfe von Validierungsinstrumenten und der Durchführung entsprechender Anpassungen gemessen werden. b) Das (Rück-)Versicherungsunternehmen kann feststellen, dass die Unsicherheit auf eines oder mehrere Risiken (z. B. die Anlagerendite) zurückzuführen ist und die übrigen Risiken (z. B. der Sterblichkeitsverlauf) weitaus weniger zur Unsicherheit beitragen. In diesem Beispiel kann sich das (Rück- )Versicherungsunternehmen für eine Bewertungsmethode entscheiden, die einen Simulationsansatz für die Anlagerenditen mit einem deterministischen oder analytischen Ansatz für den Sterblichkeitsverlauf verbindet, sofern der Genauigkeitsverlust hinreichend gering ist. Sonderfall reiner fondsgebundener Verträge 13. Ein reiner fondsgebundener Vertrag bezieht sich [für diese Zwecke] auf ein reines Sparprodukt, das an die Wertentwicklung eines bestimmten Portfolios gekoppelt ist. Der Vertrag ist ohne finanzielle Garantien ausgestattet, zahlt jedoch den Marktwert der Fondsanteile bei Fälligkeit, Tod oder Rückkauf, je nachdem, was zuerst eintritt. Das zugrunde liegende Portfolio (das als Referenz zur Festlegung des bei Fälligkeit, Tod oder Rückkauf zu zahlenden Betrags dient) setzt sich aus Vermögenswerten zusammen, die nicht an einem tiefen, liquiden und transparenten Markt gehandelt werden. 14. Die Berechnung der versicherungstechnischen Rückstellungen für diese Art von Verträgen erfordert eine Modellierung der als Referenz festgelegten Vermögenswerte nach dem Drei-Bausteine-Modell (abgezinste projizierte Cashflows). Dabei ist zu beachten, dass bei nicht gehandelten Vermögenswerten auf jeden Fall eine Bewertung zu Modellpreisen durchgeführt werden muss (was in den meisten Fällen eine stochastische Modellierung impliziert, um zumindest das an die Versicherungsnehmer weitergegebene Merkmal des Nichthandels einzubeziehen). 15. Wenn der Grundsatz der Proportionalitäts anwendbar ist, könnten die Garantien dieser Verträge, die ausschließlich vom Wert der nicht gehandelten Vermögenswerte abhängig sind, auf vereinfachte Weise bewertet werden, indem die mit einem geeigneten Ansatz ermittelte Bewertung zu Modellpreisen als Bezugsgröße herangezogen wird. 8

9 ANHANG C Leitlinien zur Definition der Krankenversicherung 1. Die folgende Tabelle beschreibt die Behandlung verschiedener Versicherungsprodukte abhängig von der Definition der Krankenversicherung. Definition Critical-Illness-Versicherung = Dread- Disease-Versicherung Ein Versicherungsvertrag, der einen Pauschalbetrag auszahlt, wenn der Versicherungsnehmer an einer in einer Liste schwerer Krankheiten aufgeführten Krankheit (z. B. Krebs) erkrankt. Critical-Illness-Versicherungen können als eigenständige Kranken- oder Lebensversicherungsverträge verkauft werden, aber auch als Zusatzbestimmung in einem (Gruppen-)Lebens- oder Krankenversicherungsvertrag enthalten sein. Das Produkt kann unterschiedliche Versicherungsleistungen umfassen (Kreditversicherung, individueller Schutz usw.). Diese unterschiedlichen Versicherungsleistungen müssen je nach Art der zugrunde liegenden Risiken eventuell als Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung oder nach Art der Schadenversicherung klassifiziert werden. Sogenannte Accelerated Critical-Illness- Versicherung Ein Versicherungsvertrag, der einen Pauschalbetrag beim früheren der beiden folgenden Ereignisse auszahlt: Tod des Versicherungsnehmers Erkrankung des Versicherungsnehmers an einer in einer Liste schwerer Krankheiten enthaltenen Krankheit (z. B. Krebs) oder (potenziell) bei Invalidität, weil der Hauptrisikotreiber normalerweise Tod und nicht die Erkrankung ist. Unwiderrufliche langfristige Krankenversicherung (permanent health insurance, Klassifizierung Krankenversicherungsverpflichtungen Lebensversicherungsverpflichtungen, jedoch keine Krankenversicherungsverpflichtungen Krankenversicherungsverpflichtungen (Krankenversicherung nach Art der 9

10 PHI) die nicht gekündigt werden kann; ist derzeit in Irland und im Vereinigten Königreich anzutreffen. Ein Versicherungsvertrag, der ein monatliches Einkommen zahlt, wenn der Versicherungsnehmer eine bestimmte Zeit lang aufgrund von Krankheit oder einer Unfallverletzung arbeitsunfähig ist. Terminologie: Die PHI wird nicht nur im Vereinigten Königreich und Irland angeboten. Sie ist nur ein anderer Begriff für Invaliditätsversicherung. Sie wird auch als Berufsunfähigkeitsversicherung bezeichnet. Private Krankenversicherung (wie sie im Vereinigten Königreich angeboten wird) Ein Versicherungsvertrag, der die Behandlung heilbarer kurzfristiger Krankheiten oder Verletzungen zahlt (allgemein als Akutzustände bezeichnet). Der Versicherungsschutz wird in der Regel jährlich verlängert. Sterbegeldversicherung Ein Lebensversicherungsvertrag mit einer geringen Versicherungssumme, die die Bestattungskosten bei Tod des Versicherten abdecken soll. Auch als Zusatzbestimmung in einem Krankenversicherungsvertrag enthalten. Pflegeversicherung Ein Versicherungsvertrag, der regelmäßig wiederkehrende Zahlungen leistet, wenn der Versicherungsnehmer Hilfe bei Verrichtungen des Alltags benötigt oder aufgrund einer chronischen Krankheit pflegebedürftig ist. Der Vertrag deckt normalerweise einige, wenn auch nicht alle Kosten für medizinische Pflegeeinrichtungen, Pflegeheime, betreutes Wohnen oder andere Arten ähnlicher Einrichtungen. Krankenversicherung als Alternative zur Sozialversicherung (im Sinne von Artikel 206 der Solvabilität-II- Rahmenrichtlinie) Lebensversicherung), weil es sich um eine Berufsunfähigkeitsversicherung handelt. Krankenversicherungsverpflichtungen (Krankenversicherung nach Art der Schadenversicherung) Lebensversicherungsverpflichtungen, jedoch keine Krankenversicherungsverpflichtungen Krankenversicherungsverpflichtungen Krankenversicherungsverpflichtungen 10

11 Arbeitsunfallversicherung Versicherung zur Abdeckung der Kosten medizinischer Behandlung und Rehabilitation von Arbeitnehmern, die sich bei Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit oder auf dem Weg nach und von dem Ort der Arbeitsstätte verletzen oder an einer Berufskrankheit leiden. Die Arbeitsunfallversicherung umfasst auch Entschädigungsleistungen für den Einkommensausfall sowie Invaliditäts- oder Todesfallleistungen für die Anspruchsberechtigten, wenn der Versicherte bei Arbeitsunfällen verletzt bzw. getötet wird. Rentenzahlungen bei Nichtlebensversicherungsprodukten, die keine Krankenversicherung sind (z. B. aufgrund von Ansprüchen aus der Haftpflicht- oder Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung) Rentenzahlungen im Zusammenhang mit der Berufsunfähigkeits- und Arbeitsunfallversicherung Garantien bei Arbeitslosigkeit Beistand im Sinne von Artikel 6 der Solvabilität-II-Rahmenrichtlinie Zusatzversicherung, die zusätzlich zu einer Lebensversicherung abgeschlossen wird, insbesondere: (1) Versicherung gegen Personenschäden, einschließlich Erwerbsunfähigkeit (2) Versicherung gegen Tod durch Unfall und (3) Versicherung gegen Invalidität durch Unfall und Krankheit Kosten für medizinische Vorsorge Krankenversicherungsverpflichtungen Lebensversicherungsverpflichtungen Krankenversicherungsverpflichtungen (Krankenversicherung nach Art der Schadenversicherung) Keine Krankenversicherungsverpflichtungen, sondern Nichtlebensversicherungsverpflichtungen Nichtlebensversicherungsverpflichtungen Krankenversicherungsverpflichtungen Krankenversicherungsverpflichtungen 11

12 Hypothekenversicherungsverträge 2. In einigen Fällen sehen Kreditversicherungen die folgenden Garantien vor: Garantie im Todesfall, Garantie bei Tod durch Unfall, Invalidität/schwerer Krankheit. In einigen Märkten wird die Kreditversicherung in Verbindung mit Handelskrediten angeboten und versichert das Risiko eines Ausfalls des Schuldners. Sie wird normalerweise von Firmen und nicht von einzelnen Personen abgeschlossen. Die Versicherung zahlt bei einem Ausfall unabhängig vom Grund des Ausfalls (vorbehaltlich etwaiger Beschränkungen im Versicherungsvertrag). abhängig vom Beschäftigungsstatus. 3. Die Konsumentenkreditversicherung versichert normalerweise gegen Tod, Morbidität/Invalidität und möglicherweise Arbeitslosigkeit. Die Mortalitätskomponente wird mit Methoden der Lebensversicherung bewertet, während andere Komponenten meist mit Methoden der Nichtlebensversicherung bewertet werden (wobei eine Bewertung mit Methoden der Lebensversicherung ebenfalls möglich ist). 4. Bei Privatkrediten deckt die Versicherung meist das Sterblichkeitsrisiko ab (sodass es sich tatsächlich um eine Risikolebensversicherung mit variabler Todesfallleistung handelt). Es ist auch möglich, wie bei Konsumentenkrediten einen Versicherungsschutz gegen Morbidität/Invalidität aufzunehmen. 5. Die Hypothekenversicherung könnte ähnlich wie eine Verdienstausfallversicherung behandelt werden, obgleich die Risiken eventuell mehr von makroökonomischen Parametern abhängig sind als bei anderen Krankenversicherungsprodukten. 6. Grundsätzlich kann die Hypothekenversicherung in den meisten oder allen Fällen in folgende Bestandteile entflochten werden: Lebensversicherungsverpflichtungen, jedoch keine Krankenversicherungsverpflichtungen (Risikolebensversicherung) Krankenversicherungsverpflichtungen (Krankenversicherung nach Art der Schadenversicherung) Nichtlebensversicherungsverpflichtungen, jedoch keine Krankenversicherungsverpflichtungen (Arbeitslosenversicherung) 12

13 ANHANG D Beispiele für die Grenzen von Versicherungsverträgen Leistungen Prämien Vertragsgrenze Todesfallversicherung mit vollständiger medizinischer Risikoprüfung Prämien der einzelnen Verträge können jährlich überprüft werden. Alle Prämien und dazugehörigen Verpflichtungen nach dem Datum der nächsten jährlichen Überprüfung gehören nicht zum Vertrag. Todesfallversicherung mit garantierter Annahme; Versicherungsnehmer beantworten fünf Gesundheitsfragen im Antragsformular und müssen eine höhere Prämie zahlen, wenn sie eine der Fragen mit Ja beantworten. Todesfallversicherung mit garantierter Annahme; im Antragsformular muss der Versicherungsnehmer Vorerkrankungen angeben; diese Angaben werden jedoch nicht zur Prämienberechnung, sondern nur zum Ausschluss der genannten Erkrankungen verwendet. Todesfallversicherung mit garantierter Annahme und keiner Verwendung von Gesundheitsangaben zur Festlegung der Prämien oder Leistungen In den Vertragsunterlagen ist klar festgelegt, dass die Prämien nicht altersabhängig ansteigen, sondern jährlich für das gesamte Portfolio erhöht werden können, wenn der Schadenverlauf im Portfolio höher als erwartet ist. Wenn sich der Versicherungsnehmer für eine Vertragsverlängerung entscheidet und das Unternehmen die Prämie nur für einen Versicherungsbestand (d. h. auf Portfolioebene), nicht jedoch für jeden einzelnen Vertrag festlegen kann, gehören alle künftigen Prämien zum Vertrag, da die individuelle Risikobewertung nicht vor einer Prämienänderung wiederholt werden kann. Die medizinische Abfrage stellt eine individuelle Risikobewertung dar; alle künftigen Prämien sind Bestandteil des Vertrags. Auch die Erfassung und der Ausschluss von Vorerkrankungen stellt eine individuelle Risikobewertung dar; alle künftigen Prämien sind Bestandteil des Vertrags. Wenn der Versicherer das einseitige Recht hat, die Prämien im Rahmen des Vertrags zu ändern, dann gehören die Prämien nach dem nächsten Verlängersdatum nicht zum Vertrag. 13

14 Befristete Risikolebensversicherung mit vollständiger medizinischer Risikoprüfung Gruppenlebensversicherung mit mehreren Leistungen für alle Arbeitnehmer Allgemeiner Versicherungsvertrag mit automatischer Verlängerung Allgemeiner Versicherungsvertrag mit zwei Teilen: - einer Hausratversicherung mit fünfjähriger Laufzeit - einer Kraftfahrtversicherung mit einjähriger Laufzeit Feste laufende Prämien über die gesamte Laufzeit; bei Fälligkeit kann der Versicherungsnehmer den Vertrag verlängern, der Versicherer kann die bei einer Verlängerung berechnete Prämie jedoch frei festlegen. Feste laufende Prämien über die gesamte Laufzeit; bei Fälligkeit wird der Versicherungsvertrag automatisch verlängert und dem Versicherungsnehmer die neue zahlbare Prämie mitgeteilt. Im Allgemeinen bleiben die Prämien unverändert, wobei der Versicherer die bei einer Verlängerung berechnete Prämie jedoch frei festlegen kann. Der Vertrag mit dem Arbeitgeber kann jährlich überprüft werden. Die Prämien können jährlich auf Portfolioebene überprüft werden. Getrennte Prämien für die einzelnen Leistungen; Prämien können nicht bei einzelnen Policen, sondern nur auf Portfolioebene geändert werden; Prämie für Hausratsversicherung kann in fünf Jahren, Prämie für Kraftfahrtversicherung in einem Jahr überprüft werden. Nur die Prämien vor der Verlängerung gehören zum Versicherungsvertrag. Nur die Prämien vor der Verlängerung gehören zum Versicherungsvertrag. Die Grenze fällt auf den nächsten Stichtag der Überprüfung. Die Grenze fällt auf den nächsten Stichtag der Überprüfung. Das Portfolio wird unter Bezugnahme auf den ersten Tag, an dem die Prämien geändert werden können, ermittelt. Bei diesem Vertrag ergibt sich das Portfolio daher nicht aus der Kombination beider Leistungen, sondern jede Leistung ist gesondert zu betrachten. Die Vertragsgrenze beträgt fünf Jahre für die Hausrat- und ein Jahr für die Kraftfahrtversicherung. 14

15 Fondsgebundene Todesfallversicherung, die bei Tod des Versicherungsnehmers einen bestimmten Betrag über dem Anteilswert (z. B EUR oder 1 %) auszahlt; keine festgelegte Garantie der Leistungen. Fondsgebundene Todesfallversicherung, die bei Tod des Versicherungsnehmers den höheren der beiden folgenden Beträge auszahlt: Wert des Fonds oder eingezahlte Prämien Fondsgebundene Todesfallversicherung, die den Höchstbetrag einer festgelegten Versicherungssumme und des Fondswerts auszahlt Fondsgebundene Todesfallversicherung, die bei Tod des Versicherungsnehmers den Anteilswert auszahlt; garantierte Anlagerendite von 4 % p.a. Automatisch zu überprüfender Krankenversicherungsvertrag Allgemeiner Versicherungsvertrag mit fünfjähriger Laufzeit Feste laufende Prämien und Gebühren Feste laufende Prämien; Gebühren können jährlich überprüft werden. Die Prämien können gemäß einem einzelstaatlichen Risikostrukturausgleich jährlich überprüft werden. Die Prämien können jährlich überprüft werden, vorbehaltlich der Genehmigung durch einen unabhängigen Treuhänder, der die Angemessenheit der Erhöhungen beurteilt. Der Versicherungsschutz bietet dem Anspruchsberechtigten einen wahrnehmbaren finanziellen Vorteil, weshalb die künftigen Prämien generell zum Vertrag gehören würden. Eine garantierte Prämienrückzahlung ist unter einer Reihe von Umständen mit Kosten für die Gesellschaft verbunden und hat somit eine wahrnehmbare Auswirkung auf den wirtschaftlichen Gehalt des Vertrags; die künftigen Prämien würden in solchen Fällen daher generell zum Vertrag gehören. Die fondsgebundene Komponente und die Lebensversicherungskomponente des Vertrags sollten nach Möglichkeit entflochten werden. Dieser Versicherungsvertrag enthält eine finanzielle Garantie. Die Möglichkeit zur Änderung der Gebühren reicht eventuell nicht aus, um das Risiko vollständig widerzuspiegeln bei einem erheblichen Rückgang der Kapitalmärkte können die Verluste möglicherweise nicht durch höhere Gebühren aufgefangen werden. In diesem Fall gehören alle künftigen Prämien zum Vertrag. Alle künftigen Prämien gehören zum Vertrag, da das Unternehmen nicht das einseitige Recht hat, den Vertrag zu kündigen, die Prämien zu ändern oder die Prämien abzulehnen. Die Möglichkeit des Treuhänders, ein Veto gegen eine Prämienerhöhung einzulegen, selbst wenn diese das Risiko angemessen widerspiegelt, legt nahe, dass das Unternehmen kein einseitiges Recht auf Prämienänderung hat; alle künftigen Prämien gehören zum Vertrag. 15

Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen

Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen Erläuterungen zu Leitlinien zu Vertragsgrenzen Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden

Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Erläuterungen zu Leitlinien zu Sonderverbänden Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf Veranlassung von EIOPA in allen offiziellen

Mehr

Erläuterungen zu Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Erläuterungen zu Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko Erläuterungen zu Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko Die nachfolgenden Ausführungen in deutscher Sprache sollen die EIOPA- Leitlinien erläutern. Während die Leitlinien auf

Mehr

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete

Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete 04.03.2016 nach Art. 91 der Solvency-II-Richtlinie 1 Nach 93 Abs. 1 Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) wird der wahrscheinlichkeitsgewichtete Durchschnitt künftiger Zahlungsströme an Versicherungsnehmer

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko

Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA-BoS-14/176 DE Leitlinien zum Untermodul Krankenversicherungskatastrophenrisiko EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email:

Mehr

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung

Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung Versicherungsmathematische Funktion: Vorschläge zur pragmatischen Umsetzung 9. Oldenburger Versicherungstag 13. Oktober 2015 Dietmar Pfeifer Schwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Agenda 1. Aufgaben

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel

Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA-BoS-14/174 DE Leitlinien zum Umgang mit Markt- und Gegenparteirisikopositionen in der Standardformel EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes

Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA-BoS-14/171 DE Leitlinien bezüglich des Look-Through- Ansatzes EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19; email: info@eiopa.europa.eu

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

1.3. Die vorliegenden Leitlinien wenden sich an Aufsichtsbehörden gemäß der Solvabilität II-Richtlinie.

1.3. Die vorliegenden Leitlinien wenden sich an Aufsichtsbehörden gemäß der Solvabilität II-Richtlinie. EIOPA-BoS-15/113 DE Leitlinien für den Ansatz und die Bewertung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten, bei denen es sich nicht um versicherungstechnische Rückstellungen handelt EIOPA Westhafen Tower,

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen

Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA-BoS-14/170 DE Leitlinien zur Behandlung von verbundenen Unternehmen, einschließlich Beteiligungen EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. +

Mehr

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2

Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS 2 Zweite Untersuchung zu den quantitativen Auswirkungen von Solvabilität II (Quantitative Impact Study QIS ) Katastrophenrisiko für die Nichtlebensversicherung in der deutschen Teiluntersuchung der QIS Hintergrund

Mehr

Leitlinien zur Bewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen

Leitlinien zur Bewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen EIOPA-BoS-14/166 DE Leitlinien zur Bewertung von versicherungstechnischen Rückstellungen EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax. + 49 69-951119-19;

Mehr

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist.

KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. KBC-Life Privileged Portfolio KBC-Life Privileged Portfolio 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Investmentfonds verbunden ist. Art der Lebens- Versicherung

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN

ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN DE ANHANG III MELDEBOGEN FÜR DIE OFFENLEGUNG VON INFORMATIONEN ÜBER DIE AUSÜBUNG VON OPTIONEN Die Offenlegung der in Artikel 4 genannten Informationen erfolgt durch Ausfüllen des folgenden Meldebogens.

Mehr

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance

LIFE SETTLEMENTS. Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance LIFE SETTLEMENTS Dr. Frank Schiller, Leiter CoC Direct Insurance Universität Duisburg, 05.01.2010 Agenda Was sind Life Settlements? Wo sind Life Settlements erfolgreich und warum? Was macht Life Settlements

Mehr

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen

Anhang II. Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Anhang II Hinweise zu den Meldebögen für die Einzelberichterstattung von Unternehmen Dieser Anhang enthält weitere Hinweise im Zusammenhang mit den Meldebögen aus Anhang I der vorliegenden Verordnung.

Mehr

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben

Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Änderung des International Financial Reporting Standard 7 Finanzinstrumente: Angaben Paragraph 27 wird geändert. Die Paragraphen 27A und 27B werden hinzugefügt. Bedeutung der Finanzinstrumente für die

Mehr

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern

Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA-BoS-14/177 DE Leitlinien zur Verlustausgleichsfähigkeit der versicherungstechnischen Rückstellungen und latenten Steuern EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49

Mehr

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte

III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte III. Grundlagen der Lebensversicherungsmathematik III.5. Deckungskapital für Lebensversicherungsprodukte Universität Basel Herbstsemester 2015 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Birgit Scharwitzl 10. Dezember 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und wichtige Definitionen 2 1.1 Prämie................................................... 2 1.2 Gewinnbeteiligung............................................

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus:

Die Garantie der heute gültigen Berechnungsgrundlagen wirkt sich direkt auf die Höhe der Pension aus: Herr Thomas Mustermann Dreifaltigkeitsplatz 5 3500 Krems Sie werden betreut von: Günther Schönberger Tel. 02732-9000-9002 guenther.schoenberger@raiffeisenbankkrems.at 31.08.2015 Vielen Dank für Ihr Interesse

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

in Zusammenarbeit mit RAHMENVERTRAG FÜR FINANZGESCHÄFTE PRODUKTANHANG FÜR WERTPAPIERDARLEHEN Ausgabe Januar 2001

in Zusammenarbeit mit RAHMENVERTRAG FÜR FINANZGESCHÄFTE PRODUKTANHANG FÜR WERTPAPIERDARLEHEN Ausgabe Januar 2001 FEDERATION BANCAIRE DE L UNION EUROPEENNE BANKING FEDERATION OF THE EUROPEAN UNION BANKENVEREINIGUNG DER EUROPÄISCHEN UNION in Zusammenarbeit mit EUROPEAN SAVINGS BANKS GROUP GROUPEMENT EUROPEEN DES CAISSES

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2011 JAHRESABSCHLUSS 2011 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

für Andreas Döweling und Claudia Döweling

für Andreas Döweling und Claudia Döweling für Andreas Döweling und Claudia Döweling Bianca Dickmann Telefon: 02041/102-414 Kirchhellener Str. 6-8 Mobil: 0174 3419828 46236 Bottrop Telefax: E-Mail: Bianca.Dickmann@vb-bot.de Ihre Versicherungsübersicht

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1.

Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 1244 ff. In Kraft getreten am 1. Preisangabenverordnung (PAngV) Bekanntmachung der Neufassung vom 28. Juli 2000 BGBl. I, S. 44 ff. In Kraft getreten am 1. September 2000 6 Kredite (1) Bei Krediten sind als Preis die Gesamtkosten als jährlicher

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR ZWEIG 23 Typ Lebensversicherun 1 ist eine Zweig-23- Anlageversicherung, deren Reite an einen oder mehrere Investmentfos gebuen ist. Hauptdeckung Versicherungsschu Auszahlung der Reserve im Todesfall Zusatzdeckungen

Mehr

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung)

Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) Verordnung über die Kapitalausstattung von Versicherungsunternehmen (Kapitalausstattungs- Verordnung) KapAusstV 1983 Ausfertigungsdatum: 13.12.1983 Vollzitat: "Kapitalausstattungs-Verordnung vom 13. Dezember

Mehr

Klassische Risikomodelle

Klassische Risikomodelle Klassische Risikomodelle Kathrin Sachernegg 15. Jänner 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 1.1 Begriffserklärung.................................. 3 2 Individuelles Risikomodell 3 2.1 Geschlossenes

Mehr

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht?

Rückversicherung. Technik und Arten der Rückversicherung. Definition Rückversicherung. Wozu wird eine Rückversicherung gebraucht? Technik und Arten der Definition Die Weitergabe von Risiken an andere Versicherer (Rückversicherer), soweit die Risiken ein im Wert normales Maß übersteigen. Definition ist die Versicherung der Versicherung

Mehr

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik

Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Präsenzübungsaufgaben zur Vorlesung Elementare Sachversicherungsmathematik Dozent: Volker Krätschmer Fakultät für Mathematik, Universität Duisburg-Essen, WS 2012/13 1. Präsenzübung Aufgabe T 1 Sei (Z 1,...,

Mehr

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung

Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung Individueller Versorgungsvorschlag für eine Direktversicherung durch Gehaltsumwandlung - Garantieleistungen - für Rentenversicherung mit aufgeschobener Rentenzahlung nach Tarif E / SR mit den Zusätzen

Mehr

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG

PlenumLife. InRenCo VorsorgePlan. Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG InRenCo VorsorgePlan Produktinformationsblatt für die fondsgebundene Lebensversicherung mit Einmalprämie der Plenum Life AG Version November 2010 PlenumLife Insurance & Capital Markets Mit den nachfolgenden

Mehr

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar.

Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Dieses Dokument stellt einen Nachtrag (der Nachtrag ) gemäß 16 des Wertpapierprospektgesetzes dar. Nachtrag vom 24. Juni 2014 zu den nachfolgenden Basisprospekten (jeweils ein Basisprospekt und zusammen

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Berechnungsschema zur Ermittlung des Handelsvertreter-Ausgleichsanspruchs ( 89 b HGB)

Berechnungsschema zur Ermittlung des Handelsvertreter-Ausgleichsanspruchs ( 89 b HGB) HK-Information Berechnungsschema zur Ermittlung des Handelsvertreter-Ausgleichsanspruchs ( 89 b HGB) Im Folgenden wird die übliche Berechnungsmethode der Ausgleichsprovision eines Handelsvertreters erläutert.

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4)

für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) Personalvorsorgestiftung edifondo Anhang zum Reglement für die PraderLosinger AG (GAV Kanton Wallis Vorsorgeplan 4) gültig ab 1.1.2015 Der sprachlichen Vereinfachung halber werden die personenbezogenen

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT

RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT Pensionskasse RÜCKSTELLUNGSREGLEMENT 2013 der Pensionskasse Züriwerk, Zürich Rückstellungsreglement - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Bestimmungen 3 1.1 Grundsätze und Ziele 3 2 Technische Grundlagen,

Mehr

Wer bezahlt die Rentenreform 2014?

Wer bezahlt die Rentenreform 2014? Wer bezahlt die Rentenreform 2014? In erster Linie die jüngere Generation. Besonders betroffen: Kinder und Jugendliche. Diese müssen mit ihren Beiträgen und weiter sinkenden Renten die teuren Wahlgeschenke

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

Allianz Pensionskasse AG

Allianz Pensionskasse AG Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung gilt für

Mehr

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen

Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales. Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Vorsorgestiftung für Gesundheit und Soziales Reglement über die Bildung und Auflösung von technischen Rückstellungen Sarnen, 1. Januar 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Grundsätze und Ziele 1 1.1 Einleitung 1

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Ermittlung des Ausfallrisikos

Ermittlung des Ausfallrisikos Ermittlung des Ausfallrisikos Das Ausfallrisiko, dessen Ermittlung maßgeblich von der Datenqualität der Vorsysteme abhängt, nimmt in der Berechnung der Eigenmittelanforderung einen relativ geringen Stellenwert

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages

Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Annahmerichtlinien der Gothaer Perikon als arbeitgeberfinanzierte Versicherung im Rahmen eines Kollektivvertrages Zugangsvoraussetzungen für Kollektivverträge Die folgenden Voraussetzungen und Grenzen

Mehr

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag.

KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. KBC-Life Capital Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Capital 1 ist eine Sparte 21 Lebensversicherung mit einer vom Versicherungsunternehmen garantierten Mindestertrag. Hauptdeckung: Auszahlung der Reserve

Mehr

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021

Amtsblatt Nr. L 085 vom 03/04/1996 S. 0017-0021 RICHTLINIE 96/10/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 21. März 1996 zur Änderung der Richtlinie 89/647/EWG im Hinblick auf die aufsichtliche Anerkennung von Schuldumwandlungsverträgen und Aufrechnungsvereinbarungen

Mehr

SparkassenCard Plus: Sicherheit für Sie und Ihre Familie.

SparkassenCard Plus: Sicherheit für Sie und Ihre Familie. Immer da, immer nah. KontoSchutz für SparkassenCard Plus: Sicherheit für Sie und Ihre Familie. S Vorsorge KontoSchutz für SparkassenCard Plus Warum ist die Absicherung sinnvoll? Mit der SparkassenCard

Mehr

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23

FINANZ-INFORMATIONSBOGEN LEBENSVERSICHERUNG FÜR DEN ZWEIG 23 KBC-Life Invest Plan Art der Lebens- Versicherung KBC-Life Invest Plan 1 ist eine Zweig-23-Lebensversicherung ohne garantierten Mindestertrag, deren Ertrag mit Anlagefonds verbunden ist. Konkret haben

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125

Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Zusatzbedingungen für die einfache Betriebsunterbrechungs- Versicherung (ZKBU 2010) Version 01.04.2014 GDV 0125 Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V.

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

COFANET. Handbuch - TopLiner V1.0 01.03.2013

COFANET. Handbuch - TopLiner V1.0 01.03.2013 COFANET Handbuch - TopLiner V1.0 01.03.2013 1. Was ist TopLiner? TopLiner ist eine Zusatzversicherung, die über eine herkömmliche Kreditversicherung hinausgeht. Ein TopLiner Limit bietet Ihnen die Möglichkeit

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25.

Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Richtlinien betreffend die Garantien gemäss Artikel 46 der Übergangsbestimmungen des Vorsorgereglements der PKWAL vom 25. Januar 2012 Pensionskasse des Staates Wallis PKWAL Angenommen am 29. Februar 2012

Mehr

Verordnung über Finanzrückversicherungsverträge und Verträge ohne hinreichenden Risikotransfer (Finanzrückversicherungsverordnung - FinRVV)

Verordnung über Finanzrückversicherungsverträge und Verträge ohne hinreichenden Risikotransfer (Finanzrückversicherungsverordnung - FinRVV) Verordnung über Finanzrückversicherungsverträge und Verträge ohne hinreichenden Risikotransfer (Finanzrückversicherungsverordnung - FinRVV) FinRVV Ausfertigungsdatum: 14.07.2008 Vollzitat: "Finanzrückversicherungsverordnung

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer

Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Die Auswirkung von Rückversicherung auf die Eigenmittelanforderungen unter Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer xxx 0 Agenda Der Aufbau der Solvenz-Bilanz Zur Begriffsbestimmung des SCR Die Auswirkung

Mehr

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD)

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) 8935/1/07 REV 1 LIMITE JUSTCIV 110 CODEC 421 DOKUMENT TEILWEISE ZUGÄNGLICH

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken

Kalkulation versicherungstechnischer Risiken Kalkulation versicherungstechnischer Risiken mit Beispielen aus den Sparten Dr. Arnd Grimmer DBV-Winterthur Lebensversicherung AG Wiesbaden Begriff des Risikos Definition: Risiko bedeutet die Möglichkeit

Mehr

Kapital bildende Lebensversicherung

Kapital bildende Lebensversicherung Kapital bildende Lebensversicherung 1. Was ist eine Kapital bildende Lebensversicherung? Die Kapital bildende Lebensversicherung verbindet die Vorteile der Risikolebensversicherung mit zusätzlicher Altersvorsorge.

Mehr

TARGO Lebensversicherung AG

TARGO Lebensversicherung AG TARGO Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.01.2012 1. Anwendungsbereich Diese

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 06. Mai 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit nach

Mehr

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen.

Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Aufgabe 1 Aufgrund Ihrer Qualifikation und Ihrer Erfahrungen im Vertrieb werden Sie in eine Arbeitsgruppe Ihres Hauses berufen. Die Aufgabe dieser Arbeitsgruppe ist es, die Abteilung Produktentwicklung

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss. PRÄSIDIUM 545. Sitzung 11. März 2008 ZUR KENNTNISNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss. PRÄSIDIUM 545. Sitzung 11. März 2008 ZUR KENNTNISNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss PUNKT 7 a) PRÄSIDIUM 545. Sitzung 11. März 2008 Betrifft: Punkt 7 a) der Tagesordnung Versicherungsschutz für die Mitglieder ZUR KENNTNISNAHME In seiner Sitzung

Mehr

II Tabellenteil. Vorbemerkung

II Tabellenteil. Vorbemerkung Hinweise zu den Tabellen 81 II Tabellenteil Vorbemerkung Im Tabellenteil liegen den Angaben in den Tabellen so genannte Branchensummensätze zugrunde. Sie werden als Summe der von den Versicherungsunternehmen

Mehr

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09

AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 AIRBERLIN Reiseversicherung Winter 08/09 Reiserücktritts-Versicherung REISEPREIS BIS PRAEMIE - 200 EURO 8 EURO - 300 EURO 11 EURO - 400 EURO 13 EURO - 600 EURO 18 EURO - 800 EURO 25 EURO - 1000 EURO 29

Mehr

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 127 Absatz 2 erster Gedankenstrich,

gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere auf Artikel 127 Absatz 2 erster Gedankenstrich, L 14/30 21.1.2016 LEITLINIE (EU) 2016/65 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 18. November 2015 über die bei der Umsetzung des geldpolitischen Handlungsrahmens des Eurosystems anzuwendenden Bewertungsabschläge

Mehr