STINGRAY FILETRANSFER SERVER WHITE PAPER

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STINGRAY FILETRANSFER SERVER WHITE PAPER"

Transkript

1 STINGRAY FILETRANSFER SERVER WHITE PAPER Hermstedt AG Mannheim, Deutschland April 2002

2 2 STINGRAY FILETRANSFER SERVER Hauptmerkmale Background Produktbeschreibung - Eigenschaften und Nutzen - Technische Spezifikation Zielgruppen und Anwendungsbereiche

3 3 STINGRAY FILETRANSFER SERVER Hauptmerkmale Maximale Sicherheit und Kontrolle STINGRAY konzentriert sich auf die wachsende Nachfrage nach sicherer Datenübertragung im Netzwerkbereich. Herausragende Sicherheitsfunktionen gewährleisten den notwendigen Schutz für die Übertragung wichtiger und sensibler Daten. Universale Verbindungen STINGRAY unterstützt neben den zahlreichen Filetransfer-Protokollen auch unterschiedlichste Kommunikationsmethoden wie DSL, ISDN und Ethernetverbindungen. Damit stellt STINGRAY einen zentralen Knotenpunkt für universelle Kommunikation mit Partnern auf der ganzen Welt dar. Skalierbare Konfiguration Neben den beiden Standardkonfigurationen für Basis- oder Primärmultiplex- ISDN, DSL und Ethernet gibt es die Möglichkeit einer Build-To-Order Variante, um den Kommunikationsbedürfnissen eines jeden Unternehmens gerecht zu werden. Nahtlose Workflow-Integration Das intuitive Browser Interface, die GRAND CENTRAL PRO Client-Software und das STINGRAY SDK (Software Development Kit) eröffnen zahlreiche Möglichkeiten, um STINGRAY und den Datenübertragungsprozess nahtlos in Firmen-Netzwerke und in Geschäftsprozesse zu integrieren. Einfache Handhabung STINGRAY ist eine vorkonfigurierte Out-of-the-Box-Lösung, bei der bereits alle für professionellen Filetransfer erforderlichen Tools und Einrichtungen integriert sind. Anwender und Administratoren bleiben von komplizierter Technik verschont und ein einfaches und intuitives Browser-Interface macht die Handhabung des STINGRAY so einfach wie nur möglich.

4 4 Background In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich einige Datentransfermethoden mit unterschiedlichem Maß an Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und Kosten entwickelt. Diese beinhalten beispielsweise Fax, Kurier, , Standleitungen und Punkt-zu- Punkt-ISDN. Letzteres kristallisierte sich aufgrund seiner offensichtlichen Vorteile als bevorzugte Methode der Druck- und Medien-Industrie heraus. Die Hermstedt AG kann auf eine fast 15-jährige Erfahrung mit digitalen Kommunikationstechnologien zurückblicken. Die Hermstedt Produkte sind mittlerweile zum Quasi-Standard des Datentransfers in der Druck- und Medien- Industrie aufgestiegen. Täglich tauschen zahllose Benutzer Datenmengen in Terrabytes mit Hermstedt Produkten aus innerhalb Europas, über den Atlantischen Ozean, von den USA nach Argentinien, in Japan oder von China nach Deutschland. Als der anerkannte Experte für ISDN auf Macintosh-operierenden Systemen, mit einem derzeitigen Marktanteil von über 80 Prozent, hat Hermstedt seine gesamten Hard- und Software Technologien um Lösungen für Windows und Linux Betriebssysteme erweitert. Heutzutage sieht sich die Industrie einer Vielzahl von neuen Anforderungen gegenüber, die die Datenkommunikation eines Unternehmens betreffen und diese beeinflussen. Die zur Verfügung stehenden neuen Internet-basierenden Breitband- Kommunikationstechnologien sind weitverbreitet und die verschiedenen Betriebssysteme erfordern kompatible Multiplattform-Lösungen. In Zeiten zunehmender Hacker- und Virusattacken aus dem Internet hat die Frage nach der Sicherheit für ein Unternehmen oberste Priorität. Aus dieser Entwicklung resultiert eine steigende Anforderung an die digitalen Daten und den damit verbundenen Filetransfer-Prozess. Mit dem STINGRAY Filetransfer-Server stellt sich Hermstedt der Herausforderung dieser neuen Situation. Es ist ein sogenannter Appliance-Server, dessen einzige Funktion das Senden und Empfangen von Daten ist. Dabei erfüllt STINGRAY die Gewährleistung der Sicherheit und kommt den Bedürfnissen aufkommender neuer Technologien nach. In einem einzigen, vorkonfiguriertem System sind neben der gesamten Hard- und Software auch sämtliche Sicherheits-Tools für einen zuverlässigen, elektronischen Filetransfer enthalten. Bei den meisten Kommunikationssystemen wie beispielsweise bei Web- oder - Servern, gibt es eine physikalische Verbindung zwischen dem betriebsinternen- und dem externen Netzwerk, z.b. das Internet. Diese Austausch-Schnittstelle muss durch eine komplexe und komplizierte Sicherheitseinrichtung, eine sogenannte "Firewall" gesichert werden. Der STINGRAY-Server von Hermstedt löst dieses Problem auf eine effektivere Art und Weise. Zwei separate Netzwerkadapter des STINGRAY ohne direkte physikalische Verbindung sind hierbei mit dem internen Netzwerk und dem Internet verbunden. STINGRAY hält diese beiden Welten streng getrennt, ohne dabei irgendeine Routing-Funktionalität einzusetzen.

5 5 Der STINGRAY-Server ist das einzige Kommunikations-Relais für den kompletten, digitalen Datentransfer. Er verfügt über einen manuellen Verriegelungsmechanismus um Änderungen in der Konfiguration zu verhindern und hat die optionale Möglichkeit, eingehende Daten anhand einer Anti-Virus-Software zu überprüfen. STINGRAY garantiert damit maximale Sicherheit für Datentransfer-Prozesse. Um den neuen Breitbandtechnologien und der Nachfrage nach größerer Bandbreite zu entsprechen, beinhaltet der STINGRAY standardmäßig eine DSL-Schnittstelle und im High-End Modell ist anstelle der 2-Kanal eine 30-Kanal ISDN- Primärmultiplexkarte integriert. Durch die Konzeption des STINGRAY-Servers können alle Anwender im internen Netzwerk auf diese Ressourcen zugreifen. Die Daten werden über das interne Netzwerk an den STINGRAY gesendet und dieser übernimmt anschließend selbstständig die Versendung der Daten an den entsprechenden externen Kommunikationspartner. Die Integration des STINGRAY in die gesamte Unternehmens- und Netzwerkinfrastruktur erfordert somit keine Änderung an bestehenden Hardware oder Software-Systemen. Um einen stabilen Betrieb und die Verfügbarkeit rund um die Uhr zu gewährleisten, sind sämtliche Serversysteme und Kommunikations-Module des STINGRAY auf einem Linux-Betriebssystem aufgesetzt. Im Cross-Plattform-Bereich hat ein solches System den zusätzlichen Vorteil einer universellen Integration mit Windows-, Macintosh- und Linux-Client-Systemen. Zudem überwacht ein eigenständiges Programm im Hintergrund (ein sogenanntes Watchdog -Programm) alle Abläufe des STINGRAY- Servers, organisiert und verwaltet die Datenbank-Inhalte und zeigt auftretende Abnormalität am gesamten System an. Hermstedt hat sich dafür entschieden, den kompletten STINGRAY-Server In-house zu entwickeln, anstatt ihn auf einer Standard-Hardware-Plattform aufzusetzen. Mit dieser Strategie konnte die Hermstedt AG ihr gesamtes Wissen in den Bereichen Hard- und Software-Design und -Entwicklung in dieses Produkt einbringen. Das Ergebnis ist ein multifunktioneller Filetransfer-Server, der dem Kunden durch seine Vielseitigkeit, die einfache Integration und Bedienung den größtmöglichen Nutzen bietet.

6 6 Produktbeschreibung A. Eigenschaften und Nutzen Maximale Sicherheit und Kontrolle sind die bedeutendsten Eigenschaften des STINGRAY. Da er das einzige Verbindungsmodul zwischen dem internen Netzwerk und den externen Kommunikationskanälen darstellt, garantiert er durch die Konzeption der Hardwarekomponenten eine maximale Sicherheit. Die beiden eingebauten Netzwerkkarten haben keine physikalische oder routergestützte Verbindung untereinander. Es können so keine Zugriffe von außen auf das interne Netzwerk erfolgen. Überdies steht der STINGRAY in der Regel im Unternehmen selbst und man hat dadurch die völlige Kontrolle über die digitale Datenkommunikation. Der STINGRAY-Server ist mit einem Schlüsselschalter ausgestattet, der neben den Bedienelementen an der Frontblende auch sämtliche Änderungen an der System- Konfiguration über das Browser-Interface verhindert. Nur wenn der Schlüssel auf Programmiermodus steht, kann die Konfigurieration modifiziert werden. Universelle und flexible Verbindungen sind zunehmend wichtigere Faktoren für Unternehmen mit wachsenden internationalen Aktivitäten. Der STINGRAY kann Daten senden und empfangen, unabhängig von der Kommunikationsart (ISDN, LAN-Verbindungen, DSL, Kabelmodem, Leased Line, etc.) und dem erforderlichen Protokoll (LEONARDO, LEONARDO over IP, EuroFile, ISDN Manager, FTP, etc.) und ermöglicht dadurch eine universelle Kommunikation mit Partnern in der ganzen Welt. Durch eine automatische Protokollerkennung beim Empfang der Daten können Sie sicher sein, dass Sie für unterschiedlichste Anwendungen und Protokolle der Gegenstellen erreichbar sind. Die zahlreichen Verbindungsarten und Protokolle, die der STINGRAY unterstützt, können bedenkenlos über das gesamte Unternehmens-Netzwerk genutzt werden und der Filetransfer gestaltet sich somit flexibler als je zuvor. Der STINGRAY-Server gewährleistet durch eine Verfügbarkeit rund um die Uhr und einer intelligenten Wahlwiederholungsstrategie im Besetztfall, beständige und zuverlässige High-Performance Verbindungen. Das Unternehmen und seine Geschäftspartner profitieren in hohem Maße von dieser ständigen Erreichbarkeit. Durch die gesteigerte Betriebseffizienz und die schnelle und problemlose Kommunikation kann das Unternehmen seine Dienstleistungen gegenüber den Partnern optimieren, was langfristig zu festeren Bindungen und verbesserten Geschäftsbeziehungen führt.

7 7 Skalierbare Konfiguration Der STINGRAY-Server passt sich unmittelbar dem Kommunikations- und Datenbedarf eines Unternehmens an. Zwei Standardkonfigurationen mit einer 2- oder 30-Kanal ISDN-Karte, einer DSL-Schnittstelle und zwei Netzwerkkarten bieten optimale Lösungen für fast alle Bedürfnisse der Unternehmen. Das Browser Interface ermöglicht eine intuitive Client-Nutzung für einfache Sende- und Empfangsfunktionen innerhalb des Netzwerkes. Je nach Bedarf kann für den uneingeschränkten Filetransfer mit allen Features alternativ eine Zusatzsoftware von LEONARDO INTERNET EXPRESS oder GRAND CENTRAL PRO Client-Software erworben werden. Für anspruchsvollere Anwendungen und Bedürfnisse sind auch kundenspezifische Modelle auf Anfrage erhältlich und es können mehrere STINGRAYs für größere Netzwerke zusammen genutzt werden, um einen höheren Datendurchsatz zu erreichen. Nahtlose Workflow Integration Mit dem einfachen Browser-Interface oder der Vollfunktion der GRAND CENTRAL PRO Client-Software ist eine nahtlose Integration des STINGRAYs und des digitalen Datentransfers in das Firmennetzwerk und die Geschäftsprozesse möglich. Größere Flexibilität bietet zusätzlich das STINGRAY SDK (Software Development Kit), ein Programmierinterface, das Unternehmen ermöglicht, eigene Programme auf Basis der STINGRAY-Hardware und -Kommunikationsmodule zu schreiben oder den STINGRAY-Server durch Anpassung oder Erweiterung bereits vorhandener Netzwerkapplikationen komplett in den bestehenden Kommunikations-Workflow einzubinden. Einfache Handhabung Der STINGRAY-Server ist eine vorkonfigurierte Out-of-the-Box-Lösung, die ohne zusätzliche Software auskommt. Da der STINGRAY ohne aufwendiges Installieren und Konfigurieren sofort in Betrieb genommen werden kann, spart er Zeit und Ressourcen bei der Inbetriebnahme und der laufenden Benutzung. Das Konzept dieses Servers soll den Anwender und Administrator nicht mit komplizierten, technischen Vorgängen überfordern, sondern den Bedarf an geschultem IT- Personal reduzieren. Aufgrund seines einfachen und intuitiven Anwender- Interfaces lässt sich der STINGRAY auch von einem Technik-Laien nutzen, konfigurieren und verwalten.

8 8 Store-and-forward Funktionalität für ein- und ausgehende Aufträge ist ein weiterer gewichtiger Vorteil des STINGRAY-Servers. Der Anwender im lokalen Netzwerk gibt wie gewohnt die Empfängeradresse ein, wählt die Dateien, die er übermitteln möchte aus und versendet den Auftrag wie bei einer lokalen Lösung. Der Auftrag wird daraufhin zum STINGRAY-Server transferiert, damit dieser die Bearbeitung für den Anwender ausführt. Der Server übernimmt die Übertragung und leitet die Daten entsprechend ihrer Priorität, Bandbreitenverfügbarkeit und des Kommunikationsverfahrens des Empfängers etc. weiter zur Gegenstelle. Durch den besonderen Vorteil dieses Verfahrens muss der Anwender, unabhängig von der zur Verfügung stehenden Bandbreite, seine laufende Tätigkeit nicht unterbrechen. Ähnlich ist der Ablauf bei eingehenden Daten. Diese werden nach Erhalt vorerst auf dem STINGRAY-Server gespeichert und können von dort entweder weitergeleitet werden an den internen Empfänger oder bleiben gespeichert, bis sie abgeholt werden. Browser Interface Der STINGRAY-Server kann zweifelsohne als Multi-Plattform System bezeichnet werden, da es aufgrund seines intuitiven und leicht handzuhabenden Browser Interfaces von jedem Arbeitsplatz im Netzwerk benutzt werden kann, unabhängig davon, welches Betriebssystem auf dem Client-Rechner installiert ist. Es wird keine Zusatzsoftware benötigt, da jeder herkömmliche Browser einsetzbar ist. Ein weiterer Vorteil: Der Anwender kann seine gewohnte Software verwenden und muss in keine neue Applikation eingearbeitet werden. Mit der mehrsprachigen Browser-Oberfläche können zahlreiche Clients im Netzwerk einfache Versand- und Empfangsaufgaben durchführen, das zentrale Adressbuch einsehen und jederzeit den Status eines versendeten oder erhaltenen Auftrages online verfolgen. Die Verwaltungs- und Konfigurations-Tools sind ebenfalls über das Browser Interface zugänglich. Somit hat der Administrator die Möglichkeit, von jedem Arbeitsplatz aus Einstellungen des STINGRAYs im Netzwerk zu verändern oder Aktivitäten zu überwachen. Multifunktionelle Filetransfer-Applikationen Für den vollfunktionalen Filetransfer können Client-Versionen der traditionellen Hermstedt Filetransfer-Software LEONARDO INTERNET EXPRESS und GRAND CENTRAL PRO in Verbindung mit dem STINGRAY-Server genutzt werden. Mit GRAND CENTRAL PRO kann der Anwender beispielsweise den Versand eines Auftrages auf eine gewünschte Uhrzeit terminieren oder dessen Workflow durch sogenannte Hotfolder automatisieren, d.h. alle Daten, die sich zum Zeitpunkt des Verbindungsaufbaus in diesem Ordner befinden, werden übertragen. Die Daten können auch direkt aus der DTP-Applikation gesendet werden und es besteht die Möglichkeit, automatisch generierte Liefererscheine mit dem Auftrag mit zu senden. Bei steigendem Kommunikationsbedarf und/oder höheren Anwenderzahlen können dem Netzwerk jederzeit zusätzliche Client-Lizenzen hinzugefügt werden.

9 9 Reduzierte Kosten Niedrigere Anschaffungskosten als bei vergleichbaren Systemen mit individuell gekauften und installierten Komponenten sind ein weiterer Pluspunkt von STINGRAY. Durch die Nutzung von DSL und Flatrate-Tarifen und dem geringeren Administrationsaufwand werden laufende Kosten reduziert. Automatische Updates Durch die Möglichkeit automatischer Updates können die STINGRAY Systemsoftware und die Datentransfer-Module immer auf dem aktuellsten Stand gehalten werden. Hermstedt informiert die Administratoren regelmäßig über neue Releases oder Updates. Wahlweise können diese direkt über das Internet heruntergeladen oder von einem Hermstedt Techniker per Fernübertragung installiert werden, vorausgesetzt, der Schlüssel ist auf Programmiermodus gestellt, um Änderungen in der Systemkonfiguration entsprechend durchführen zu können! LSD Überwachungsservice Der STINGRAY-Server kann durch die Verwendung des LEONARDO SERVICE DIRECTORY (LSD) Dienstes, einem separatem Überwachungsservice von Hermstedt, zusätzlich gesichert und überwacht werden. Hierbei werden mögliche Fehler oder Störungen am Server selbst oder den externen Anschlüssen überwacht und gemeldet. Sobald dieser Service aktiviert ist, wird der Administrator über eventuell auftretende Probleme wie z.b. Überhitzung oder Leitungsprobleme etc. informiert, bevor diese zu ernsthaften Komplikationen führen können. Attraktives Design & ansprechende Form Mit seinem schnittigen Design und der edlen Aluminium-Frontblende ähnelt STINGRAY mehr einer High-End Stereoanlage als einem typischen Server. Zudem eignet sich das 2HE Gehäuse durch Anbringen von Schienen an den Seiten zum Einbau in 19 Zoll Server-Racks oder kann mit Füßen als freistehendes Gerät aufgestellt werden.

10 10 B. Technische Spezifikation Hardware International zugelassene ATX Stromversorgung mit speziellem störungsarmen Ventilator Micro-ATX Mainboard ca. 900 MHz CPU mit speziellem, leisen Lüfter 128 MB PC-133 SD-RAM GB Festplatte 2 Netzwerkkarten (10/100 MBit mit automatischer Bandbreitenwahl) Hermstedt DSL-Kommunikationsadapter (8Mbit/s Down- bzw. 1Mbit/s Upstream Hermstedt ISDN-Kommunikationsadapter (2 Kanal ISDN oder 30 Kanal Primärmultiplex-Interface) 1 freier PCI Steckplatz Software Linux Betriebssystem Hermstedt Adapter-Treiber für Linux Hermstedt Filetransfer Modul für die verschiedenen Kommunikationsarten (ISDN, ADSL, Breitband, etc.) und Protokolle (LEONARDO, LEONARDO over IP, EuroFile, ISDN Manager, Easy Transfer, etc.) Browser Interface zur Administration und Benutzung des Filetransfer-Moduls Datenbank, die die Sende- und Empfangsaufträge verwaltet und Transfer- und Protokollinformationen speichert STINGRAY SDK Programmier-Interface zur individuellen Integration des STINGRAYs in die Unternehmensprozesse

11 11 Zielgruppen & Anwendungsbereiche Der STINGRAY-Server deckt eine Vielzahl von Anforderungen ab und ist daher ideal geeignet für alle Unternhemen, die sicheren Punkt-zu-Punkt Filetransfer benötigen, zuverlässige Verfügbarkeit rund um die Uhr brauchen, verschiedene Datenübertragungsprotokolle und Kommunikations- Technologien selbst nutzen, sowie Ihren Partnern zur Verfügung stellen wollen auf einfache, mühelose Lösungen bestehen, die kein zusätzliches oder speziell geschultes IT-Personal erfordern Zielmärkte und -Benutzer für den STINGRAY-Server umfassen: Werbeagenturen Verlage Zeitungen Grafikdesigner Druckereien Lithoanstalten Anwaltskanzleien Neben diesen genannten typischen Anwendungsbereichen kann der STINGRAY beispielsweise ebenso als Server folgender Dienste verwendet werden: Video Streaming MP3 Juke box in Gaststätten und Restaurants

IT Systeme / Serverra umausstattung Hermstedt ISDN PC- Card Marco 128 kbit/s

IT Systeme / Serverra umausstattung Hermstedt ISDN PC- Card Marco 128 kbit/s IT Systeme / Serverra umausstattung Hermstedt ISDN PC- Card Marco 128 kbit/s Seite 1 / 6 Hermstedt ISDN PC-Card Marco 128 kbit/s nicht-neu Mit den ISDN-PC-Cards Marco und Marco SL setzt Hermstedt auch

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen senden, abholen und verifizieren der bereitstehenden Daten Protokollierung der Datenübertragung

Mehr

Smart Hybrid Communication Server KX-NS700. Fortschritt der keine Wünsche offen lässt

Smart Hybrid Communication Server KX-NS700. Fortschritt der keine Wünsche offen lässt Smart Hybrid Communication Server KX-NS700 Fortschritt der keine Wünsche offen lässt Smart Hybrid System Flexibel und skalierbar Zahlreiche Anforderungen, eine Lösung Die innovative Plattform Smart Hybrid

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Solution Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Solution Bitte vor der (Test-)Installation komplett durchlesen, ausfüllen und dem Servicetechniker / SE zur Verfügung stellen. Verzögerungen während der Installation,

Mehr

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung

Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Web&Phone office DSL Entgeltbestimmungen und Leistungsbeschreibung Stand: 25.02.2008 UPC Austria GmbH Wolfganggasse 58-60, 1120 Wien Inhaltsverzeichnis 1 ENTGELTBESTIMMUNGEN... 3 1.1 Monatliche Entgelte...

Mehr

Access Easy Control System Von überall einfache Bedienung per Mausklick!

Access Easy Control System Von überall einfache Bedienung per Mausklick! Access Easy Control System Von überall einfache Bedienung per Mausklick! Einfache Installation, flexible Verwaltung, zuverlässige Sicherheit Für kleine und mittelständische Unternehmen ist es äußerst wichtig

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH

Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH efax Handbuch Herzlich Willkommen bei der nfon GmbH Wir freuen uns, Ihnen unser efax vorstellen zu dürfen. Mit dem efax können Sie zu jeder Zeit mit Ihrem Rechner Faxe empfangen. Sie bekommen diese dann

Mehr

Leistungsbeschreibung ADSL

Leistungsbeschreibung ADSL 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung................................................... 3 Beschreibung................................................. 3 Datentransfervolumen........................................

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung

chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung chello/fiber Power Rein ins Breitband Internet-Vergnügen Installationsanleitung Willkommen bei chello/fiber Power! Herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für chello/fiber Power entschieden haben. UPC bietet

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard

A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile. 1. Industrieboard A. Motherboardtypen und ihre Vor- und Nachteile 1. Industrieboard Das Industrieboard steht in den Standards ATX Micro-ATX Micro-BTX und Mini-ITX zur Auswahl. Empfohlen wird der ATX-Standard. Die Industrieboard

Mehr

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit

Höhere Netzwerkgeschwindigkeit PCI Express 10 Gigabit Ethernet LWL-Netzwerkkarte mit offenem SFP+ - PCIe x4 10Gb NIC SFP+ Adapter StarTech ID: PEX10000SFP Die 10-Gigabit-Faseroptik-Netzwerkkarte PEX10000SFP ist eine kostengünstige Lösung

Mehr

So einfach. designed for Microsoft Outlook

So einfach. designed for Microsoft Outlook So einfach. Telefonieren mit e-phone. Als letztes fehlendes Medium neben E-Mail und Fax schliesst e-phone in Microsoft Outlook nun auch die Sprachkommunikation ein. Mit sämtlichen Leistungsmerkmalen einer

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Bedienungsanleitung für den SecureCourier

Bedienungsanleitung für den SecureCourier Bedienungsanleitung für den SecureCourier Wo kann ich den SecureCourier nach der Installation auf meinem Computer finden? Den SecureCourier finden Sie dort, wo Sie mit Dateien umgehen und arbeiten. Bei

Mehr

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms

tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms tzeforderung Installationsleitfaden Dieser Wegweiser führt Sie durch die Installation des Programms EDV-Beratung Thomas Zecher 25.05.2013 1. Inhalt 2. Systemvoraussetzungen... 3 a).net Framework... 3 b)

Mehr

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen

ODEX Enterprise. ODEX Enterprise. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG. Beratungsbüro Kasch GmbH & Co KG Hemsener Weg 73 D-29640 Schneverdingen ODEX Enterprise Beratungsbüro Kasch GmbH & Co. KG ODEX Enterprise Im Firmenalltag müssen Geschäftsdokumente zuverlässig und effizient ausgetauscht werden, ansonsten drohen schwerwiegende finanzielle Konsequenzen.

Mehr

Smart NETWORK. Solutions. www.dongleserver.de

Smart NETWORK. Solutions. www.dongleserver.de Smart NETWORK Solutions www.dongleserver.de Professionelle Dongle-Lösungen Was ist ein Dongleserver? Die Dongleserver von SEH stellen USB-Dongles über das Netz zur Verfügung. Ihre durch Kopierschutz-Dongles

Mehr

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface.

Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Die Cargo Plattform bietet einen sicheren und einfachen Datentransfer mit einem modernen Web- Interface. Inhaltsverzeichnis Erste Schritte Anmelden 2 Startseite 3 Dateimanager 4 CargoLink 5 Freigaben 6

Mehr

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION

KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION KYOFLEETMANAGER DATA COLLECTOR AGENT VORAUSSETZUNGEN UND INSTALLATION Bitte verwenden Sie diese Unterlagen, um vorab sicherzustellen, dass alle Voraussetzungen zur Installation des KYOfleetmanager DCA

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7

Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Upgrade Anleitung von Windows Vista auf Windows 7 Übersicht: Upgrade von Windows Vista auf eine entsprechende Windows 7 Version : Es stehen ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung um von Windows Vista auf

Mehr

flowguide im Unternehmenseinsatz Übersicht

flowguide im Unternehmenseinsatz Übersicht Übersicht Dieses Whitepaper beschreibt den Einsatz von flowguide im Unternehmen. Es behandelt technische, organisatorische und personelle Aspekte, die für eine produktive Einbindung von flowguide in die

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen

Installationshilfe und Systemanforderungen Installationshilfe und Systemanforderungen Inhalt 1..Voraussetzungen für die Installation von KomfortTools!.................................................... 3 1.1. Generelle Voraussetzungen.................................................................................

Mehr

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005 Diplomarbeit I00 (2004) MuSeGa Mobile User Secure Gateway Experte: Andreas

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Stand: 05/2015 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Alle Werke der medatixx GmbH & Co. KG einschließlich ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen

Avira Version 2014 - Update 1 Release-Informationen Release-Informationen Releasedatum Start des Rollouts ist Mitte November Release-Inhalt Für Produkte, die das Update 0, bzw. Avira Version 2014 nicht erhalten haben Die meisten Produkte der Version 2013

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

Installationsvoraussetzungen

Installationsvoraussetzungen Installationsvoraussetzungen Betriebssysteme Der Cordaware bestinformed Infoserver kann auf folgenden Microsoft Betriebssystemen installiert werden: Windows 2000 Windows XP Windows Vista Windows 7 Windows

Mehr

Die Telefonanlage in Der ClouD. gelsen-net 100 % it Vor ort. ip-centrex. IT-Systemhaus. 100% IT vor Ort

Die Telefonanlage in Der ClouD. gelsen-net 100 % it Vor ort. ip-centrex. IT-Systemhaus. 100% IT vor Ort gelsen-net 100 % it Vor ort Telefonie, Internet, Standortvernetzungen, Telefonanlagen und Cloud Dienste GELSEN-NET liefert Komplett- ip-centrex lösungen für alle IT-Themen aus einer Hand. Das regional

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich?

Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Erste Schritte mit Registry Mechanic Installation Welche Mindestsystemanforderungen sind für die Installation von Registry Mechanic erforderlich? Um Registry Mechanic installieren zu können, müssen die

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung

Business Internet Symmetrisch. Leistungsbeschreibung Business Internet Symmetrisch Leistungsbeschreibung Stand Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Beschreibung... 3 3. Datentransfervolumen: Flat Rate... 4 4. Voraussetzungen für den Betrieb...

Mehr

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin

Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout bintec XAdmin Software-Tool für den zentral gesteuerten Massen-Rollout Client-Server-System Management von digitalen Zertifikaten Ausfallsicherheit durch ''Hot Stand-by'' Flexibles Benutzerkonzept, mehrbenutzerfähig

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis

Installationshilfe und Systemanforderungen. Vertriebssoftware für die Praxis Vertriebssoftware für die Praxis Installationshilfe und Systemanforderungen L SIC FL BE ER XI H E Lesen Sie, wie Sie KomfortTools! erfolgreich auf Ihrem Computer installieren. UN ABHÄNGIG Software Inhalt

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card

DC-FW800 PCI. IEEE 1394b FireWire800 PCI Card DC-FW800 PCI IEEE 1394b FireWire800 PCI Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW800 PCI sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX

WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX WINDOWS 95 FÜR VIRTUAL BOX Um Windows 95 auf Virtual Box vollständig zum Laufen zu bringen, werden folgende Daten benötigt: Windows 95 Image Windows 95 Bootdiskette Gültiger Windows 95 Schlüssel Universeller

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System

UCware. Erfahren Sie alles über die UCware Produkte. Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System UCware Das leistungsstarke Unified Communicationsund IP-Telekommunikations-System Erfahren Sie alles über die UCware Produkte Unified Communications und IP-Telefonie UCware ist ein leistungsstarkes Unified

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY

VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSPEICHERUNG BEST IN DEVELOPMENT AND TECHNOLOGY VALUESTOR /// MEHRWERT IN DER LANGFRISTIGEN DATENSICHERUNG Machen Sie sich die Vorteile von Tape zu Nutze,

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Lösungen zu ---- Informations- und Telekommunikationstechnik - Arbeitsheft Handlungsschritt Aufgabe a) Die TCP/IP-Protokollfamilie verwendet logischen Adressen für die Rechner (IP- Adressen), die eine

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany Sicherheit für Ihre Daten Security Made in Germany Auf einen Blick. Die Sicherheitslösung, auf die Sie gewartet haben. Sicherheitslösungen müssen transparent sein; einfach, aber flexibel. DriveLock bietet

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub

1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW 15.05.2007. VPN Dokumentation. Erstellt von: Jens Nintemann und Maik Straub 1 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW VPN Dokumentation 1 2 Praktikum Protokolle SS2007 Fachhochschule OOW Inhaltsverzeichnis Thema Seite 1. Einleitung 3 2. Unsere Aufbaustruktur 3 3. Installation

Mehr

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein

Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein IB L LIVETIME BACKUP YOUR SAFE SECURITY Neue Infos zum LiB-Server (Fileserver & Lifetime Backup System) Ein Fileserver mit eingebauter Datensicherung kann auch klein und smart sein Einführung Echtzeitdatensicherung

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Information. SeiboldSoft Wir informieren!

Information. SeiboldSoft Wir informieren! Information SeiboldSoft Wir informieren! Wir freuen uns sehr, dass Sie sich für SeiboldSoft interessieren. In diesem kleinen Informationsblatt geben wir Ihnen einen kurzen Umriss über unser Geschäftsfeld

Mehr

easyjob Freelancer Communication Pack

easyjob Freelancer Communication Pack easyjob Freelancer Communication Pack Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr. Die protonic software GmbH geht hiermit keinerlei Verpflichtungen ein. Die in diesem Handbuch beschriebene

Mehr