Projektdossier Stand 01/2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projektdossier Stand 01/2014"

Transkript

1 Projektdossier Stand 01/2014 Institut für Hausarztmedizin Universität Zürich Pestalozzistrasse Zürich

2 Einleitung FIRE steht für «Family medicine ICPC Research using Electronic medical records» und bezeichnet ein vorerst zeitlich unbegrenztes Forschungsprojekt unter Leitung des Instituts für Hausarztmedizin der Universität Zürich (IHAMZ). Das Akronym fasst die Zielsetzung des Projekts zusammen: Der Aufbau einer Datenbank für Forschung («Research») in der Hausarztmedizin («Family medicine») auf der Basis von medizinischen Routinedaten aus elektronischen Krankengeschichten («Electronic medical records»), wobei Diagnosen nach der International Classification of Primary Care (ICPC) klassifiziert werden. Das vorliegende Dossier gibt einen Überblick über den Hintergrund, die Entwicklungsgeschichte sowie die wissenschaftliche und strategische Zielsetzung des Projekts mit Stand Januar Kontaktinformationen Weitere Informationen zum FIRE-Projekt sind direkt beim Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich erhältlich. Institut für Hausarztmedizin Universität Zürich Pestalozzistrasse 24 CH-8091 Zürich Institutsdirektor: Prof. Dr. med. Thomas Rosemann, PhD Projektleitung FIRE: Dr. med. Sima Djalali, Tel.: Online-Informationen werden im 1. Quartal 2014 auf verfügbar sein. FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Einleitung

3 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Kontaktinformationen... 2 Vorbemerkung... 4 Abkürzungsverzeichnis... 4 Hintergrund... 5 Konzept der FIRE-Datenbank... 5 Projektentwicklung Initiierung Kick-off Forschungspreis Erste Publikation Symposium und Vorstoss Neue Kooperationen und Forschungspreis Fusion der Projektleitung Wissenschaftliche Perspektive FIRE Study Group Referenzen Aktuelle Projekte FIRE light vs. professional Strategische Perspektive Pflege und Erweiterung des Teilnehmerstamms Anbindung weiterer ekg-softwares Vereinfachung und Vereinheitlichung des Datentransfers Ausbau des Feedback- und Benchmarksystems Projektfinanzierung FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Inhaltsverzeichnis

4 Vorbemerkung Aus Gründen der Lesbarkeit wird im folgenden Bericht ausschliesslich eine Geschlechtsform resp. die ungeschlechtliche Form von Berufs- und Personenbezeichnungen verwendet. Dies stellt keinerlei Beurteilung der tatsächlichen Geschlechterverteilung in den bezeichneten Gruppierungen oder anderweitige Wertung dar. Gemeint sind wenn nicht explizit anders benannt stets Personen beiderlei Geschlechts, also Patientinnen und Patienten, Ärztinnen und Ärzte etc. Abkürzungsverzeichnis ekg Elektronische Krankengeschichte, im englischen Sprachgebrauch electronic medical record (EMR) FMH.. Foederatio Medicorum Helveticorum, Gesamtverband der Schweizer Ärzte FTP File Transfer Protocol ICPC-2.. International Classification of Primary Care (2. Version) IHAMZ... Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich IPI.. Institut für Praxisinformatik KHM.. Schweizer Kollegium für Hausarztmedizin MySQL.. Produktbezeichnung eines relationalen Datenbanksystems SaaS. Software as a Service SGAM Schweizer Gesellschaft für Allgemeinmedizin; SGAM.informatics bezeichnet die zugehörige Arbeitsgruppe für Medizininformatik VSFM Verband Schweizerischer Softwarehäuser für Medizinalinformatik XML... Extensible Mark-up Language FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Abkürzungsverzeichnis

5 Hintergrund Obwohl der grösste Teil der Patienten im Schweizer Gesundheitswesen ambulant und nicht stationär versorgt wird, stehen kaum Daten zur Verfügung, die die Morbidität im ambulanten Bereich und die konsekutiven Versorgungsprozesse widerspiegeln. Krankenakten von Hausärzten stellen in diesem Kontext eine wichtige Datenquelle dar, deren flächendeckende Auswertung wichtige Erkenntnisse über die Morbidität, die Qualität der Versorgung und medizinische Fragestellungen liefern könnte. Elektronische Krankenakten würden die flächendeckende Auswertung von medizinischen Routinedaten heutzutage theoretisch ermöglichen. Speziell in der Schweiz sind entsprechende Softwares zum Führen einer elektronischen Krankengeschichte (ekg) unter niedergelassenen Ärzten der Primärversorgung jedoch noch nicht weit genug verbreitet (Verbreitungsgrad <50%), um eine flächendeckende Auswertung zu ermöglichen. Zudem bieten die aktuell verfügbaren Softwareprodukte keine oder nur beschränkte Möglichkeiten zur Auswertung erfasster medizinischer Daten. Somit sind auch Statistiken auf der Ebene einzelner Arztpraxen nicht verfügbar. Darum stützen sich Forschung und Gesundheitspolitik aktuell vor allem auf die Daten ab, die von Krankenversicherern erhoben werden. Diese Rechnungsdaten bilden jedoch nur einen begrenzten Ausschnitt der medizinischen Versorgungswirklichkeit ab. Versorgungsprozesse, die in unspezifischen Abrechnungspositionen verrechnet werden, Leistungen, die der Patient selbst zahlt und nicht an die Krankenversicherung weiterleitet sowie eine direkte Verknüpfung von Versorgungsleistungen und Diagnosen, sind aus den Rechnungsdatensätzen nicht ersichtlich. Konzept der FIRE-Datenbank Ziel des FIRE-Projekts ist es, die Abbildung der Versorgungswirklichkeit zu verbessern und um relevante medizinische Routinedaten (Beratungsanlässe/Diagnosen, Vital-/Laborwerte, Medikation) aus der Grundversorgung zu erweitern. Die Daten sollen zum einen wissenschaftlich genutzt werden und Forschungsprojekte in der Hausarztmedizin mit klinischem, epidemiologischem und versorgungsforscherischem Fokus ermöglichen. Zum anderen soll damit die Grundlage für ein Feedback- und Benchmarksystem gelegt werden, das es teilnehmenden Ärzten ermöglicht, die Quantität ihrer Arbeit und die Qualität ihrer medizinischen Dokumentation kritisch zu evaluieren und in anonymisierter Form mit Kollegen zu vergleichen. FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 5 von 16

6 Die Basis des FIRE-Projekts ist eine relationale Datenbank (MySQL), in der anonymisierte medizinische Daten gesammelt werden, die Schweizer Hausärzte routinemässig während Patientenkonsultationen in ihrer Praxis erheben und in einer elektronischen Krankengeschichte (ekg) dokumentieren. Die Daten werden dazu in regelmässigen Abständen aus den praxiseigenen Applikationen für elektronische Krankengeschichten exportiert und an das IHAMZ übermittelt. Die Datenbank ist als kontinuierlich wachsender Datenpool angelegt, in dem die Daten, nach Konsultationen mit Datum, Behandler, und einer anonymen Patientenkennnummer gruppiert, gespeichert werden. Dies ermöglicht die Abbildung von zusammenhängenden Behandlungsverläufen über die Zeit, sogenannten «Episodes of Care». Damit ist FIRE ein Pilotprojekt, das erstmals in der Schweiz die Zusammenführung klinischer Daten aus unterschiedlichen ekg-softwareprodukten realisiert hat und die langfristige Untersuchung einer ambulanten Patientenkohorte erlaubt. Die Projektlaufzeit ist darum nicht terminiert. Die Teilnahme daran steht allen niedergelassenen Hausärzten offen, die über eine geeignete ekg-software verfügen, die den Datenexport unterstützt. Die Rekrutierung von neuen Teilnehmern erfolgt stetig und ist neben dem Automatisieren des Datenexports das wichtigste strategische Ziel des FIRE- Projekts in den kommenden Jahren. International lehnt sich das FIRE-Projekt an Vorreiterprojekte in Deutschland («Content-Projekt», Universität Heidelberg), Österreich («Morbiditätsregister Austria», Medizinische Universität Wien), den Niederlanden («RegistratieNet Huisartsprakijken», Universität Maastricht) und Grossbritannien («General Practice Research Database» des National Health Services). Die Evaluation des Schweizer Gesundheitssystems im internationalen Kontext ist neben der Beantwortung nationaler Fragen der Versorgungsforschung und klinischen Medizin ein wichtiges wissenschaftliches Ziel des FIRE-Projekts in den kommenden Jahren. FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 6 von 16

7 Projektentwicklung Initiierung 2008 Initiiert wurde das FIRE-Projekt 2008 von Mitgliedern der Schweizer Gesellschaft für Allgemeinmedizin (SGAM). Die Arbeitsgruppe für Medizininformatik («SGAM.informatics») erkannte das Potenzial der ICPC-2-Klassifikation für die Hausarztmedizin, das darin besteht, die medizinische Dokumentation durch die konsequente Klassifizierung von Beratungsanlässen und Diagnosen in der Krankengeschichte stärker zu strukturieren und zusammenhängende Behandlungsverläufe in Kürze abzubilden. Mit dem FIRE-Projekt sollte ein «Proof of Concept» erbracht werden. Vier namhafte Schweizer Hersteller von ekg-softwares wurden dafür gewonnen, Softwarefunktionen zu implementieren, die es ihren Nutzern erlauben, Diagnosen und Beratungsanlässe gemäss der ICPC-2-Klassifikation zu erfassen und ein Set definierter Daten aus der Krankengeschichte zu extrahieren und der FIRE-Datenbank zur Verfügung zu stellen. Kick-off 2009 Im Januar 2009 begannen 15 Hausärzte aus der Deutschschweiz unter der Leitung von SGAM.informatics mit der Nutzung der ICPC-2-Klassifikation im Praxisalltag und der Datenextraktion für die FIRE-Datenbank. Die wissenschaftliche Begleitung des Projekts übernahm das Institut für Hausarztmedizin der Universität Zürich. Forschungspreis wurde das FIRE-Konzept am Kongress des Schweizer Kollegiums für Hausarztmedizin (KHM) erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Dr. med. Heinz Bhend, Gruppenleiter von SGAM.informatics und Hauptinitiant des Projekts, wurde für sein Engagement mit dem Spezialpreis der KHM-Jury ausgezeichnet. Die Teilnehmerzahl stieg auf 24 Hausärzte an. Erste Publikation erschien die erste wissenschaftliche Publikation auf der Basis von FIRE-Daten in Swiss Medical Weekly: «The FIRE project A milestone for research in primary care in Switzerland» (Chmiel et al.: Swiss Med Wkly 2011; 140:w13142). Die Teilnehmerzahl stieg sprunghaft auf 60 Teilnehmer an. FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 7 von 16

8 Symposium und Vorstoss fand in Olten das erste FIRE-Symposium statt, eine Zusammenkunft der inzwischen über 80 Projektteilnehmer. Neben wissenschaftlichen Vorträgen wurden neue Forschungshypothesen und Erfahrungen im Umgang mit der ICPC-2-Klassifikation diskutiert. Das allgemeine Votum der Teilnehmer kritisierte die Benutzerfreundlichkeit der ekg-systeme hinsichtlich der ICPC-2- Codierung und des Datentransfers in die FIRE-Datenbank. Vereinfachte, weitestgehend automatisierte Softwarefunktionen wurden gewünscht. Aus diesem Grund und weil bei der wissenschaftlichen Auswertung der Daten regelmässige Muster von fehlenden Werten identifiziert wurden hervorgerufen durch unterschiedliche Objektbezeichnungen in den unterschiedlichen beteiligten ekg-softwares und Fehler beim Mapping unternahm das IHAMZ 2012 einen Vorstoss. In Zusammenarbeit mit dem Verband Schweizerischer Softwarehäuser für Medizinalinformatik (VSFM) wurde ein Projektplan ausgearbeitet, der die Implementation eines gemeinsamen Standards zum Austausch medizinischer Daten vorsah. Zudem sollten neuartige Softwarefunktionen zur Unterstützung der strukturierten Datenerfassung in der ekg entwickelt werden. Die Finanzierung sollte von den im VSFM vertretenen ekg-herstellerfirmen getragen und durch einen Antrag an das Förderorgan «Kommission für Technologie und Innovation» (KTI) des Bundes bezuschusst werden. Die Projektergebnisse sollten im Gegenzug allen an dem Projekt beteiligten Herstellerfirmen zur freien Vermarktung offen stehen. Weitere wissenschaftliche Publikationen auf Basis der FIRE-Daten erschienen 2012 in Swiss Medical Weekly (Busato et al.: Swiss Med Wkly 2012; 142:w13611) und BMC Family Practice (Rizza et al.: BMC Family Practice 2012, 13:113). Neue Kooperationen und Forschungspreis wurde die Eine-Million-Grenze überschritten: Seit dem Projektstart vier Jahre zuvor, hatten die nunmehr über 90 teilnehmenden Ärzte Daten zu über einer Million Konsultationen an die FIRE- Datenbank geliefert. Der Erfolg wurde mit einem zweiten Symposium in Zürich gefeiert. Die Probleme mit der mangelnden Benutzerfreundlichkeit und der Standardisierung der Datenformate bestanden weiterhin. Der Förderungsantrag an die KTI für das Kooperationsprojekt zur Lösung dieser Probleme wurde jedoch nach einem Jahr Entwicklungsarbeit in einreichefertigem Status bis auf weiteres eingefroren. Die Entscheidung wurde aus wirtschaftlichen Gründen FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 8 von 16

9 getroffen, weil die Mehrheit der ekg-herstellerfirmen die nötigen Investitionen für das Projekt nicht zusicherte. Der Austausch zwischen IHAMZ und VSFM wird unterdessen fortgeführt und die Projektpläne für einen späteren Zeitpunkt aufbewahrt. Indes konnten zwei weitere Schweizer ekg-hersteller dafür gewonnen werden, ihren Nutzern den Anschluss an die FIRE-Datenbank technisch zu ermöglichen. Während das eine Unternehmen die technische Lösung für den Anschluss nach dem Vorbild der seit 2009 beteiligten ekg-hersteller gestaltete, begann das andere Unternehmen in Kooperation mit dem IHAMZ mit der Entwicklung einer automatisierten Lösung. Die Entwicklung soll Mitte 2014 abgeschlossen sein (s. Kapitel «Anbindung weiterer ekg-softwares», S. 14). Auch auf wissenschaftlicher Ebene kam eine neue Kooperation zwischen dem Institut für Hausarztmedizin der Universität Bern und dem IHAMZ zustande. Die gemeinsame Forschungsarbeit «General practitioners vitamin K anticoagulants monitoring is associated with better blood pressure control in patients with hypertension» (Abstract: Streit et al.: PrimaryCare 2013; 13(14): 254) wurde am Swiss-Family-Docs-Kongress mit dem Sandoz-Forschungspreis 2013 ausgezeichnet. Fusion der Projektleitung 2014 Im Januar 2014 trat Dr. med. Heinz Bhend und damit SGAM.informatics (inzwischen Kommission «Informatics&eHealth» des Verbands Hausärzte Schweiz) als Administrator der FIRE-Teilnehmer aus der Projektleitung von FIRE zurück, um sich vollumfänglich dem Aufbau eines Instituts für Praxisinformatik (IPI) zu widmen. Das IPI soll in Kooperation mit dem Gesamtverband der Schweizer Ärzte (FMH) die Digitalisierung der ambulanten Medizin unterstützen. In seiner Eigenschaft als niedergelassener Hausarzt bleib Dr. med. Heinz Bhend dem FIRE-Projekt als Datenlieferant weiterhin erhalten. Die Projektleitung von FIRE liegt damit per 2014 in wissenschaftlicher wie strategischer Hinsicht vollumfänglich beim IHAMZ. FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 9 von 16

10 Wissenschaftliche Perspektive Die FIRE-Datenbank ist ein kontinuierlich wachsender Datenpool, der sowohl für Quer- als auch Längsschnittuntersuchungen mit klinischem, epidemiologischem und versorgungsforscherischem Hintergrund geeignet ist. Beispiele für die vielfältigen Fragestellungen sind: - Morbiditätsstatistiken und -monitoring - Deskriptive und analytische Pharmakoepidemiologie - Verlauf chronischer Erkrankungen - Grundlagenforschung über Zusammenhänge und Wechselwirkungen bei Multimorbidität - Entwicklung von Qualitätsindikatoren der hausärztlichen Versorgung - Überprüfung von «Good Clinical Practice»-Behandlungen - Internationale Vergleiche der hausärztlichen Versorgung. Sämtliche Auswertungen der FIRE-Daten erfolgen auf Projektbasis und werden ausschließlich von wissenschaftlichen Mitarbeitern von IHAMZ durchgeführt. Welche Fragestellungen in einem solchen Projekt erörtert werden, entscheidet ein Gremium aus Universitäts- und Hausarztvertretern. Die teilnehmenden Hausärzte sind somit aktiv an der Generierung von Forschungshypothesen eingebunden. FIRE Study Group Alle Hausärzte, die sich als Datenlieferanten am Projekt beteiligen, gehören der «FIRE Study Group» an. Wissenschaftliche Publikationen, die auf Basis der FIRE-Daten entstehen, werden unter Affiliation des IHAMZ und der «FIRE Study Group» veröffentlicht und stehen allen Mitgliedern zur Verfügung. FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 10 von 16

11 Referenzen Seit der Gründung der Datenbank konnten bereits drei hochkarätige Forschungsarbeiten in wissenschaftlichen Journals publiziert werden: 1. Chmiel C, et al.: The FIRE project - A milestone for research in primary care in Switzerland. Swiss Med Wkly. 2011; 140:w Busato A, et al.: Improving the quality of morbidity indicators in electronic health records in Swiss primary care. Swiss Med Wkly. 2012; 142:w Rizza A, et al.: Age- and gender-related prevalence of multimorbidity in primary care: the swiss fire project. BMC Family Practice 2012; 13: 113. Aktuelle Projekte Weitere Publikationen stehen 2014 vor der Veröffentlichung resp. sind in Arbeit: - Djalali S, et al.: Swiss Quality and Outcomes Framework (SQOF): Quality indicators for diabetes management in Swiss primary care based on electronic medical records. Gerontology; Accepted, DOI: / Streit S, et al.: General practitioners vitamin K anticoagulants monitoring is associated with better blood pressure control in patients with hypertension. (Publikation in Arbeit). Projekte zu den Themen «Screeninguntersuchungen in der Hausarztpraxis» und «Polypharmazie» sowie ein Kooperationsprojekt mit der Schweizerischen HIV-Kohorte werden aktuell bearbeitet. Daneben wird an neuen Formen der Visualisierung und niederschwelligen Präsentation von wissenschaftlichen Daten und Statistiken gearbeitet. Seit Projektbeginn erhalten alle Teilnehmer regelmässig eine statistische Aufstellung ihrer Daten in der FIRE-Datenbank in Vergleich gesetzt zu den Werten der anonymisierten Teilnehmerkollegen, sogenannte «FIRE-Feedbackreports». Dieser Service soll in Zukunft nach neuesten evidenzbasierten Methoden der Feedbackgestaltung ausgebaut werden und den Teilnehmern mehr praxisrelevante Informationen liefern als bisher. FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 11 von 16

12 FIRE light vs. professional Ein «Proof of Concept» hinsichtlich des Potenzials der ICPC-2-Klassifikation der ursprüngliche Fokus des FIRE-Projekts (s. Kapitel «Initiierung 2008», S. 7) gilt als erbracht. Unterdessen wurden auch wissenschaftlich geeignete Methoden gefunden, nicht klassifizierte Konsultationsdaten sinnvoll auszuwerten und zugrundeliegenden Diagnosen zuzuordnen, etwa mithilfe von eineindeutigen Medikamentenkonstellationen. Aus diesem Grund ist die Teilnahme am FIRE-Projekt aktuell nicht mehr zwingend an die Verwendung der ICPC-2-Klassifikation gebunden. Für Ärzte, die es vorziehen, ohne die Klassifikation zu arbeiten, besteht die Möglichkeit, sich als «FIRE light»-teilnehmer zu registrieren. Ärzte, die regulär nach ICPC-2 klassifizieren, werden als «FIRE professional»-teilnehmer registriert. Die Zuordnung ist nötig, um Unvollständigkeiten in den Datensätzen bei der Auswertung richtig zuordnen zu können. Für die Teilnehmerbesteht jedoch jederzeit die Möglichkeit, ihre Registrierung zu wechseln und von FIRE light auf professional umzusteigen resp. vice versa. Es ist das wissenschaftliche Ziel des FIRE-Projekts, die Datenbestände mit evidenzbasierten Auswertungsmethoden bestmöglich nutzbar zu machen. Die Teilnehmer können den Grad ihrer ICPC-2-Nutzung skalieren und anhand der Feedbackreports für sich selbst eruieren, welcher Nutzungsgrad für sie persönlich die aussagekräftigsten Auswertungen generiert. Strategische Perspektive Das FIRE-Projekt hat von einen grossen Zuwachs an Teilnehmern verzeichnet, der zu einem exponentiellen Wachstum des Datenpools geführt hat. Im Januar 2014 verzeichnete die Datenbank Einträge von 98 Datenlieferanten zu - 1,2 Millionen Konsultationen von rund Patienten mit rund - 1,5 Millionen Diagnosen/Behandlungsanlässen, Vitalwerten, Laborwerten und - 4,5 Millionen Medikamentenverordnungen. FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 12 von 16

13 Unterdessen gab es aber auch Ärzte, die ihre Teilnahme am FIRE-Projekt kündigen mussten, weil sie in Pension gingen oder die Praxisgemeinschaft wechselten und in der neuen Praxis keine ekg- Software vorfanden, die das FIRE-Projekt unterstützt. Bei den bestehenden Teilnehmern steigt der Wunsch, ihre Daten über die monatlichen Individualstatistiken hinaus für die tägliche Praxisarbeit nutzbar zu machen. Daraus ergeben sich die strategischen Ziele des FIRE-Projekts für die Zukunft: - Pflege und Erweiterung des Teilnehmerstamms - Anbindung weiterer ekg-softwares - Vereinfachung und Vereinheitlichung des Datentransfers - Ausbau des Feedback- und Benchmarksystems unter Einbezug von Software-as-a-Service- Technologien Pflege und Erweiterung des Teilnehmerstamms Die Adhärenz der FIRE-Teilnehmer zum Projekt soll gestärkt werden. Dazu werden seitens IHAMZ Incentives für die Teilnahme gesetzt und die Kommunikation zwischen IHAMZ und den FIRE- Teilnehmern durch regelmässige persönliche Kontaktaufnahme wird weiter gestärkt. Dies schliesst die Organisation weiterer wissenschaftlicher Symposien, Fortbildungen und Kursangebote speziell für FIRE-Teilnehmer ebenso ein wie die Gestaltung eines attraktiven Feedback- und Benchmarkingsystems. Insbesondere die spezifischen Bedürfnisse von Gruppenpraxen, Praxisketten und Ärztenetze sollen dabei in Zukunft stärker aufgenommen und individuell berücksichtigt werden. Neuen Interessenten soll der Zugang zum FIRE-Projekt erleichtert werden indem das IHAMZ den Kontakt zu den ekg-herstellern intensiviert und einen direkten Kontakt zwischen Interessent und Kundendienst in Fragen bezüglich des FIRE-Exports aufbaut. Zudem sollen in Kooperation mit ekg-herstellern spezielle Softwareangebote entwickelt werden, die Hausärzten, die aktuell noch papierbasiert arbeiten (gegenwärtig >50% aller praktizierenden Hausärzte in der Schweiz), den Umstieg auf die ekg-führung erleichtern. Eine Vorreiterrolle nimmt diesbezüglich das Unternehmen E-Medicus GmbH ein, das ab Mitte 2014 eine Version der ekg- Software «E-General» für FIRE-Teilnehmer zu vergünstigten Konditionen anbieten wird (Details im Folgenden). FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 13 von 16

14 Anbindung weiterer ekg-softwares Im Januar 2014 sind fünf ekg-applikationen auf dem Schweizer Markt technisch dazu in der Lage, die Datenextraktion für FIRE zu unterstützen: - Aeskulap (Kern Concept AG) - MEDICOwin (InfoCall Produkte AG) - TriaMed (HCI Solutions) - Vitomed (Vitodata AG) - Winmed (TMR AG). Zusammengenommen decken diese Firmen einen Grossteil des Marktes ab und sind die bisherigen Marktführer. Aktuell drängen jedoch neue, modernere (vielfach webbasierte) Softwaresysteme auf den Markt und verzeichnen einen raschen Zuwachs an Marktanteilen. Es besteht die Gefahr, dass die FIRE-fähigen ekg-applikationen vom Markt verdrängt werden. Strategisches Ziel des FIRE- Projekts ist es daher, neue Softwarehersteller für eine Unterstützung von FIRE zu gewinnen. Den Anfang macht das UnternehmenE-Medicus GmbH, dessen ekg-applikation «E-General» ab Mitte 2014 über eine Möglichkeit zum Datenexport verfügen wird. Für FIRE-Teilnehmer werden vergünstigte Bezugskonditionen angeboten. Es wird das erste Softwareprodukt sein, das den Datenexport nicht nach den 2008 von SGAM.informatics aufgestellten Anforderungen löst, sondern unter Berücksichtigung neuer, 2013 seitens IHAMZ spezifizierter Anforderungen. Diese umfassen nicht nur ein erweitertes Export-Datenset (Export von mehr klinischen Parametern im Vergleich zum Urdatenset) sondern auch den automatisierten Export. Vereinfachung und Vereinheitlichung des Datentransfers Bislang funktioniert der Datentransfer zwischen FIRE-Teilnehmern und IHAMZ/FIRE-Datenbank nur «manuell». Die fünf bis dato teilnehmenden ekg-softwaresysteme sind nach manueller Befehlseingabe durch den Nutzer in der Lage, Extensible Mark-up Language (xml)-dateien zu produzieren, die die für FIRE benötigten Daten enthalten. Mit der Anmeldung zum FIRE-Projekt erhalten die Teilnehmer vom IHAMZ eine zusätzliche Software zugestellt, mit der die Verbindung zu einem FTP-Server aufgebaut werden kann. Die teilnehmenden Ärzte müssen in regelmässigen Abständen das Schreiben von xml-dateien auslösen und diese anschliessend selbst auf den FTP- FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 14 von 16

15 Server hochladen, wo sie von den wissenschaftlichen Mitarbeitern des IHAMZ abgeholt werden. Anschliessend erfolgt das Einlesen in die Datenbank auf einem universitätsinternen Rechner. Strategisches Ziel des FIRE-Projekts ist es, diese Technik schrittweise abzulösen und zu automatisieren. Eine Vorreiterrolle nimmt diesbezüglich die ekg-applikation «E-General» (E- Medicus GmbH) ein, deren ab Mitte 2014 zur Verfügung stehende Exportfunktion komplett automatisiert sein wird. Ärzte, die «E-General» nutzen und an FIRE teilnehmen möchten, müssen nur einmalig bei der Systemkonfiguration den FIRE-Export bewilligen. Die xml-dateien werden daraufhin vom System selbstständig regelmässig produziert und mithilfe der «Medical Connector»- Technologie über das gesicherte H-Net-Transaktionsnetzwerk für gesicherten medizinischen Datenaustausch (H-Net AG) an das IHAMZ transferiert. Ähnliche Lösungen sollen für die anderen bisher an FIRE beteiligten ekg-applikationen gefunden werden. Für Softwarehersteller, die sich ab 2014 neu am FIRE-Projekt beteiligen wollen, werden automatisierte Funktionalitäten obligatorisch sein. Die Verwendung allgemeingültiger standardisierter Objektbezeichner in allen beteiligten Systemen soll angestrebt werden. Feedback der FIRE-Teilnehmer bezüglich der Benutzerfreundlichkeit der ekg-applikationen soll systematisch gesammelt und den Softwareherstellern zugänglich gemacht werden und zur Verbesserung der Applikationen beitragen. Ausbau des Feedback- und Benchmarksystems Seit Projektbeginn wurde ein Feedback- und Benchmarkservice für FIRE-Teilnehmer eingerichtet, d.h. alle teilnehmenden Ärzte erhalten regelmässig aufbereitete statistische Berichte über ihre Daten im FIRE-Datenpool. Dieser Service soll zum einen inhaltlich verbessert und ausgebaut werden (s. Kapitel «Aktuelle Projekte», S. 11), zum anderen sollen neue technische Lösungen für die Distribution und den Empfang dieser Reports entwickelt werden. Denkbar sind verschiedene Software-as-a Service (SaaS)-Angebote entweder vom IHAMZ direkt oder in Kooperation mit einzelnen Softwareherstellern zur Verfügung gestellt. Erste Konzepte für derartige SaaS-Angebote wurden vom IHAMZ im Rahmen des 2012 geplanten KTI-Kooperationsprojekts (s. Kapitel «Symposium und Vorstoss 2012», S. 8) angedacht. Wenngleich das KTI-Projekt vorerst eingefroren wurde, haben die Konzepte für eine Nutzung des FIRE-Datenpools als Basis für ein SaaS-Feedback- und Benchmarkservice ihre Aktualität behalten. Es gehört zu den langfristigen strategischen Plänen des FIRE-Projekts, diese Konzepte umzusetzen. FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 15 von 16

16 Projektfinanzierung Das FIRE-Projekt basiert auf dem grossen unentgeltlichen Engagement und der intrinsischen Motivation der teilnehmenden Hausärzte. Die wissenschaftlichen Mitarbeiter, die das Projekt leiten und betreuen, sind Angestellte des IHAMZ. Die Entwicklung von Softwarefunktionen zum FIRE-Datenexport wurde von den entsprechenden ekg-herstellern eigenverantwortlich realisiert und als Service an ihren Kunden angeboten. Das Projekt hat einen klar wissenschaftlichen Schwerpunkt und keinerlei marktwirtschaftliche Interessen. Es steht den ekg-herstellern allerdings offen, in Absprache mit dem IHAMZ Softwarefunktionalitäten, die in Zusammenhang mit dem FIRE-Projekt stehen, als Verkaufsargument einzusetzen. FIRE_Projektdossier_2014_Version 1.0 IHAMZ/sd Seite 16 von 16

Elektronische Krankengeschichte in der Arztpraxis

Elektronische Krankengeschichte in der Arztpraxis Elektronische Krankengeschichte in der Arztpraxis Marco Zoller Hausarzt, Gemeinschaftspraxis am Meierhof Zürich 1 ehealth Forum Zürich, 1.11.11 Agenda Status Quo Informatik in Arztpraxen Entwicklungsstand

Mehr

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE

Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle. Erkenntnisse dank der Hausärztedatenbank FIRE Quick-Einstellung bietet Gelegenheit für bessere Blutdruckkontrolle Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Symposium Versorgungsforschung

Mehr

Marcoumar altes Mittel mit Überraschungseffekt

Marcoumar altes Mittel mit Überraschungseffekt Marcoumar altes Mittel mit Überraschungseffekt Sven Streit, Vladimir Kaplan, André Busato, Sima Djalali, Oliver Senn, Damian N. Meli und die FIRE Studiengruppe Ärztekongress Arosa 29. März 2014 Dr. med.

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Institut für Hausarztmedizin SHIFT

Institut für Hausarztmedizin SHIFT SHIFT The impact of the Swiss DRG HospItal payment system on the demand For outpatient care Zielsetzung Bestimmung der Verlagerung von Leistungen aus der akut stationären Versorgung in die Hausarztpraxen

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner Heute. Konkret. Swiss Medical Suite für Praxisärzte www.swissmedicalsuite johann.zehntner@swissmedicalsuite.ch olivier.willi@swissmedicalsuite.ch Telefon:

Mehr

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3

2 GREMIEN UND STRUKTUREN... 3 2.1 CIRRNET-Ausschuss... 3 2.2 Operative Leitung... 3 2.3 Expertenpool... 3 CIRRNET - Reglement(V2.0) Inhaltsverzeichnis 1 GRUNDSÄTZE... 2 1.1 Ziel, Nutzen und Einschränkungen von CIRRNET... 2 1.2 CIRRNET-Trägerin und CIRRNET-Teilnehmer... 2 1.3 Zielsetzung des CIRRNET-Reglements

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

QualiCCare. Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten

QualiCCare. Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten QualiCCare Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten fmc Jahressysmposium 2013 27. Juni 2013 Tania Weng-Bornholt, Dr.rer.pol. Projektleiterin

Mehr

Datenqualität und Datensicherheit

Datenqualität und Datensicherheit Datenqualität und Datensicherheit Thomas Wrba Medizinischen Universität Wien Zentrum für Medizinische Statistik, Informatik und Intelligente Systeme (CeMSIIS) 05.05.2014 1 Einleitung (1) Medizinischer

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele

Rückblick 2014 Sanacare blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben alle gesetzten Unternehmensziele Zahlen und Fakten 2014 2014 Wir sind ein Unternehmen im Schweizer Gesundheitswesen, das Patientinnen und Patienten in unseren Gruppenpraxen eine umfassende medizinische Grundversorgung anbietet. Die Mission

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland

Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland Offenes Benchmarking mit DMP Daten Diabetes Mellitus Typ 2 in Deutschland 12. JÄNNER 2006 Institut für Medizinische Systemtechnik und Gesundheitsmanagement Elisabethstraße 11a, 8010 Graz Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen?

Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? Nationale Qualitätsprinzipien: Ist es illusorisch, in der ambulanten Medizin von Qualität zu sprechen? von Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH Dienstag, 29. Januar 2013, Hotel Bellevue, Bern FMH_U.Stoffel

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

The Cochrane Library

The Cochrane Library The Cochrane Library Was ist die Cochrane Library? Die Cochrane Library bietet hochwertige, evidenzbasierte medizinische Fachinformation zur fundierten Unterstützung bei Diagnose und Behandlung. http://www.cochranelibrary.com/

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Kontinuierliche Morbiditätsregistrierung in der Hausarztpraxis Vom Beratungsanlass zum Beratungsergebnis

Kontinuierliche Morbiditätsregistrierung in der Hausarztpraxis Vom Beratungsanlass zum Beratungsergebnis Thomas Kühlein Gunter Laux Andreas Gutscher Joachim Szecsenyi Kontinuierliche Morbiditätsregistrierung in der Hausarztpraxis Vom Beratungsanlass zum Beratungsergebnis Kontinuierliche Morbiditätsregistrierung

Mehr

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung

Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Zentrum für Qualität in der oblig. Krankenpflegeversicherung Stefan Otto, Co-Leiter Sektion Medizinische Leistungen BAG IFAS-Forum, 22. Oktober 2014 Handlungsbedarf (1/4) Strategie Stiftung für Patientensicherheit

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Einsatz von Portal- Lösungen

Einsatz von Portal- Lösungen Einsatz von Portal- Lösungen zur Abbildung unterschiedlichster h t Anforderungen im Rahmen der Integrierten Versorgung 1 Telemedizin konkret: im Notfall und zur haus- ärztlichen Versorgung Die Telemedizin

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen

Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Szenariotechnikin der Entwicklung von Gesundheitssystemen Priv.-Doz. Dr. med. Horst Christian Vollmar, MPH 20.10.2014, Berlin PD Dr. Horst Christian Vollmar, MPH Seite 1 Zu meiner Person FA für Allgemeinmedizin,

Mehr

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich

DISCLAIMER KSA CHECK-IN. Nutzungsbestimmungen KSA Check-in. Geltungsbereich DISCLAIMER KSA CHECK-IN Nutzungsbestimmungen KSA Check-in Geltungsbereich Das KSA Check-in ist eine Dienstleistung des KSA (Kantonsspital Aarau AG). Sie ermöglicht Schweizer Fachärzten und Praxen, die

Mehr

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für:

ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: ein Projekt der Bundesgesundheitsagentur Die Elektronische Gesundheitsakte (ELGA) steht für: p Stärkung der Patientenrechte besseren Zugang zu den eigenen medizinischen Daten p Verbesserung der Datensicherheit

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen

Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Entwicklung und Evaluation eines interaktiven Informationssystems für Patienten/innen mit chronischen Erkrankungen Nina Weymann, Martin Härter, Jörg Dirmaier Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut

Mehr

Das Medizinstudium an der Universität Bern

Das Medizinstudium an der Universität Bern Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Lehre IML Studienplanung Das Medizinstudium an der Universität Bern Überblick über die Berufsausbildung Das Medizinstudium ist eine eidgenössisch geregelte

Mehr

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz Lebensqualität und Sicherheit durch moderne Technologie OA Dr. Christian Ebner 18.6.2009

Mehr

(1) Mit dem Administrator Modul werden die Datenbank, Gruppen, Benutzer, Projekte und sonstige Aufgaben verwaltet.

(1) Mit dem Administrator Modul werden die Datenbank, Gruppen, Benutzer, Projekte und sonstige Aufgaben verwaltet. 1 TimeTrack! TimeTrack! Ist ein Softwareprodukt von The Project Group, welches der Erfassung von Ist- Aufwänden von Projekten dient. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass das Projekt vorher mit Microsoft

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion

Ruhr-Universität Bochum. Fakultät für Sozialwissenschaft. Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Ruhr-Universität Bochum Fakultät für Sozialwissenschaft Telemedizin Notwendigkeit, Herausforderungen und Finanzierung in der Diskussion Masterarbeit vorgelegt von Robert Schwanitz betreut durch Prof. Dr.

Mehr

Ambulante gynäkologische Operationen

Ambulante gynäkologische Operationen Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 1 Integrierte Versorgung Ambulante gynäkologische Operationen Ihre Partner für Qualität. Altona-neu 28.02.2005 16:21 Uhr Seite 2 DAK: Schrittmacher für innovative

Mehr

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer

Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Stärkung der Nutzerkompetenz als Voraussetzung eines zielführenden Wettbewerbs Kommentar zu Prof. Dr. Doris Schaeffer Prof. Dr. Jürgen Pelikan (LBIHPR, Wien) Symposium Wettbewerb an der Schnittstelle zwischen

Mehr

TRANSFoRm: ein flexibles Datenschutz-Rahmenwerk für die integrative Forschung mit medizinischen. Studien. gmds 2011, 28 September 2011, Mainz

TRANSFoRm: ein flexibles Datenschutz-Rahmenwerk für die integrative Forschung mit medizinischen. Studien. gmds 2011, 28 September 2011, Mainz Universitätsklinikum Düsseldorf TRANSFoRm: ein flexibles Datenschutz-Rahmenwerk für die integrative Forschung mit medizinischen Versorgungsdaten, Datenregistern und klinischen Studien Wolfgang Kuchinke

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.

SoPart KTP. Software für die Kindertagespflege Produktinformation. Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart. SoPart KTP Software für die Kindertagespflege Produktinformation, Technologiepark 19 33100 Paderborn info@gauss-lvs.de, www.sopart.de Kindertagespflege ist ein Förder- und Betreuungsangebot für Kinder

Mehr

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu?

Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Haben wir das beste Gesundheitswesen? Was braucht es dazu? Prof. Antoine Bailly Präsident forumsante.ch Preisträger Vautrin Lud, «Nobelpreis in Geographie» Das Gesundheitssystem - geschätzt und kritisiert

Mehr

Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer

Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer Integrierte Versorgung, skill mix und neue Leistungen Eine Herausforderung für die Krankenversicherer Prof. Dr.oec. Bernhard Güntert, Leiter Innovation, curafutura Inhaltsübersicht: Gedankensplitter zum

Mehr

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes

Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem. Neue Rolle des Hausarztes Aufgaben und Stellung des Hausarztes 1 im zukünftigen integrierten österreichischen Gesundheitssystem Die BKNÄ der ÖÄK bekennt sich zur Versorgungspyramide der ambulanten medizinischen Betreuung im niedergelassenen

Mehr

Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler

Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler Qualitätsindikatoren der Schweizer Spitäler Ein Beitrag des BAG zu mehr Transparenz im Spitalbereich Dr. Christoph Kilchenmann (BAG, Statistik+Mathematik) Zürich, 28. Juni 2012, Open Data Conference Neue

Mehr

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation

EUREKA-Register des Europäischen Leukämienetzes (ELN) Patienteninformation Universitätsklinikum Jena Prof. Dr. Andreas Hochhaus Klinik für Innere Medizin II Tel. 03641 932 4201 Abteilung Hämatologie/Onkologie Fax 03641 932 4202 Erlanger Allee 101 cml@med.uni-jena.de 07740 Jena

Mehr

Agile Software Verteilung

Agile Software Verteilung Agile Software Verteilung Vortrag: René Steg Steg IT-Engineering, Zürich (Schweiz) Gründe für Agile Software-Verteilung Wenn Sie Hunderte von Servern mit vielen Anwendungen betreiben Verteilte Anwendungen

Mehr

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Institut für Medizinische Biometrie und Informatik: Medizinische Informatik Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Christian Kohl Gliederung Einleitung

Mehr

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem

Handbuch Notruf. Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis. www.handbuch-notruf.at. Karl Heinz Wolf nic.at GmbH. Ausschnitt aus dem Karl Heinz Wolf nic.at GmbH Ausschnitt aus dem Handbuch Notruf Notrufe über Voice over IP: Grundlagen und Praxis www.handbuch-notruf.at Handbuch Notruf 3 4 IETF-Notrufarchitektur Bei der IETF wird derzeit

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Sonstige Marktregeln Gas

Sonstige Marktregeln Gas Sonstige Marktregeln Gas Kapitel 7 Elektronischer Austausch von Netzabrechnungsdaten Marktregeln Gas 2013 Version 1.0 Dokument-Historie Version Release Veröffentlichung Inkrafttreten Anmerkungen 1 0 20.09.2013

Mehr

Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten

Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten Prof. Dr. H. U. Prokosch 21.11.2014 Institut für Medizininformatik,

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr

Die Welt im Wandel. Innovative Technologien fördern digitale Kollaboration. Das Teilen von Inhalten ist durch SocialMedia explodiert

Die Welt im Wandel. Innovative Technologien fördern digitale Kollaboration. Das Teilen von Inhalten ist durch SocialMedia explodiert Die Welt im Wandel Das Teilen von Inhalten ist durch SocialMedia explodiert Innovative Technologien fördern digitale Kollaboration Kunden haben mehr Macht denn je und wollen auch gehört werden Mobile Endgeräte

Mehr

Voraussetzungen für die Implementierung

Voraussetzungen für die Implementierung Rolf Kreienberg AGENDA Hintergrund Voraussetzungen für die Implementierung von Leitlinien Implementierung technische und soziale Innovationen berücksichtigen Evaluation von Leitlinien woran messen wir

Mehr

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation

FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation FAQ zur Lehrveranstaltungsevaluation 1. Online Befragung 1.1 Zugangsmöglichkeiten zu Online-Befragungen: Es gibt im Grunde 4 Möglichkeiten bzgl. der Online-LV-Evaluation, alle mit Vor- und Nachteilen:

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Wellness Planung Management System

Wellness Planung Management System Die IT Lösung für den / SPA Bereich emspa Für jede anlage Produktinformations- Broschüre 1 DIE IT LÖSUNG FÜR ERSTKLASSIGE WELLNESSANBIETER Das emspa ist ein hochwertiges Programm für -Anbieter. Mit einfachen

Mehr

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten

DOKUMENTATION PASY. Patientendaten verwalten DOKUMENTATION PASY Patientendaten verwalten PASY ist ein Programm zur einfachen und zuverlässigen Verwaltung von Patientendaten. Sämtliche elektronisch gespeicherten Dokumente sind sofort verfügbar. Neue

Mehr

act-info: Das Monitoringsystem der Schweizer Suchthilfe

act-info: Das Monitoringsystem der Schweizer Suchthilfe VII. Tagung EDV-gestützte Dokumentation in der ambulanten Suchtkrankenhilfe: Neue Trends bei Datensätzen, Auswertungen und Software Frankfurt a.m. 27. April 2007 act-info: Das Monitoringsystem der Schweizer

Mehr

Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität

Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität Die Schweizer Diskussion um ein Zentrum für Qualität Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 6. Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses, 22.09.2014, Berlin Eidgenössisches Departement

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Unterstützung in Business Objects Anwendungen

Unterstützung in Business Objects Anwendungen Pflichtenheft Unterstützung in Business Objects Anwendungen Klassifizierung * Status ** Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Genehmigende Kurzbeschreibung Nicht klassifiziert Abgeschlossen Betrieb

Mehr

ehealth Rezept App Summary Einleitung Vorgehensweise Ergebnisse

ehealth Rezept App Summary Einleitung Vorgehensweise Ergebnisse ehealth Rezept App Devon Mahadevan, Bendicht Rudin Summary ehealth Prescription App With the ehealth Prescription App we created a prototype for Smartphones with the aim to remind patients to take their

Mehr

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte

M.I.C.E. - Am Puls der Märkte PRESSEINFORMATION M.I.C.E. - Am Puls der Märkte Näher am Markt zu sein und das Service für die Tourismusbranche zu verbessern, diese Ziele setzt die Österreich Werbung verstärkt im Bereich M.I.C.E. (Meetings,

Mehr

PRODAS Professionelles Daten Analyse System. Daten. Wissen. Vorsprung.

PRODAS Professionelles Daten Analyse System. Daten. Wissen. Vorsprung. PRODAS Professionelles Daten Analyse System Daten. Wissen. Vorsprung. PRODAS überzeugt durch Funktionalität Synergie für Sie PRODAS ist das professionelle Daten Analyse System für Ihre Qualitätssicherung

Mehr

einfach sicher IncaMail Bedienungsanleitung für Gerichte, Behörden und Anwälte für die Übermittlung im Rahmen der egov-verordnungen

einfach sicher IncaMail Bedienungsanleitung für Gerichte, Behörden und Anwälte für die Übermittlung im Rahmen der egov-verordnungen einfach sicher IncaMail Bedienungsanleitung für Gerichte, Behörden und Anwälte für die Übermittlung im Rahmen der egov-verordnungen Version: V.0104 Datum: 02.11.2011 Autor: Roger Sutter, Product Manager

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung

Betriebskonzept E-Mail Einrichtung Betriebskonzept E-Mail Einrichtung www.bolken.ch Klassifizierung öffentlich - wird an die E-Mail Benutzer abgegeben Versionenkontrolle Version Status Verantwortlich Datum 4.0 Genehmigt Gemeinderat 25.03.2015

Mehr

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen

CAS genesisworld.exchange connect Abgleich von Adressen und Terminen Abgleich von Adressen und Terminen Stand Juni 2004 Was ist CAS genesisworld.exchange connect? Inhalt 1 Was ist CAS genesisworld.exchange connect?... 3 2 Systemvoraussetzungen... 5 2.1 Software...5 2.2

Mehr

Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern M. Nonnemacher, D. Weiland, M. Neuhäuser, J. Stausberg Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie,

Mehr

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz

Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Ein Blick ins Nachbarland ANP in der Schweiz Sabin Zürcher, MNS Verantwortliche für Pflege am Lindenhofspital Bern Vorstandsmitglied Interessengemeinschaft Swiss ANP Übersicht Entwicklung ANP Definition

Mehr

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013

Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung. Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen in der Versorgungsforschung Dr. Klaus Kaier 8. März 2013 Das Leben ist das höchste Gut und lässt sich nicht in Geld aufwiegen 2 8. März 2013 Gesundheitsökonomische Evaluationen

Mehr

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis!

Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! das beste für sie - und für ihre patienten! Allgemeinmedizin Mehr Qualität für die Praxis! Praktische Medizin... mit der Praxissoftware für intelligentes Zeitmanagement, integriertes Impfmanagement, Innere

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Fehlerberichts- und Lernsysteme:

Fehlerberichts- und Lernsysteme: Prof. Dr. med. Ferdinand M. Gerlach, MPH Fehlerberichts- und Lernsysteme: www.jeder-fehler-zaehlt.de Gerlach FM, Hoffmann B, Blazejewski T, Beyer M Berlin, 2. Mai 2007 gefördert durch Inhalt Einstieg:

Mehr

CHES Computer-based Health Evaluation System Neues App zur Erfassung von Patient-Reported Outcomes für Tablet PCs

CHES Computer-based Health Evaluation System Neues App zur Erfassung von Patient-Reported Outcomes für Tablet PCs Wissenschaftler beklagen schon länger "the missing voice of patients". Das Befinden der Patienten wird immer noch vom Arzt erfragt, interpretiert und aufgezeichnet. Dabei werden die subjektiven Angaben

Mehr

E-Learning-Projektabschlussbericht

E-Learning-Projektabschlussbericht Universität Innsbruck E-Learning-Projektabschlussbericht Projekttitel: Alaska Projektcode: 2008.068 ProjektleiterIn: Dr. Barbara Weber Beteiligte Personen: Stefan Zugal, Michael Schier Projektlaufzeit:

Mehr

ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS

ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS ADRESS- UND KONTAKT- MANAGEMENT MIT LAS PROFESSIONELLE LÖSUNGEN FÜR IHRE ADRESS- UND KONTAKTVERWALTUNG MIT DEM LAS ADRESS - UND KONTAKT- MANAGEMENT BRINGEN SIE ORDNUNG IN IHREN ADRESSBESTAND UND KÖNNEN

Mehr

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz

Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung. Dr. Bernhard Wentz Information Lifecycle Management (ILM) - neue Speicherkonzepte für die digitale Archivierung Einleitung und Motivation Medizinische IT-Anwendungssysteme komplexe hoch funktionale Systeme Basisfunktionen

Mehr

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet

Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Verwendung von Patientendaten: Der konkrete Nutzen für den Patienten entscheidet Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter forumsanté 3. Februar 2015, Bern 1 Inhalt Digitale Unterstützung von Behandlungsprozessen:

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht!

Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht! Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht! UplinkIT ist ihr service- und technikstarker Partner, der Lösungen aus den Bereichen plattformunabhängiger Applikationen

Mehr

Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem

Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem Cerner Millennium als Krankenhausinformationssystem der Wahl Anwenderbericht Tirol Kliniken Gemeinsam. Vorausschauend. Ganzheitlich. 2015 Cerner Corporation Anwenderbericht Cerner Millennium Ein organisch

Mehr

Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013

Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 Kriterien zur Förderung klinischer Krebsregister des GKV-Spitzenverbandes vom 20.12.2013 gemäß 65c SGB V (KFRG) Hintergrund und methodisches Vorgehen Seite 2 von 5 I. Hintergrund Krebs ist eine der häufigsten

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit

Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit Implementierung pflegebezogener Studiengänge in Medizinischen Fakultäten Berlin, 20.11.2009 Pflegewissenschaft an Medizinischen Fakultäten - eine Notwendigkeit it Sabina de Geest André P. Perruchoud Universität

Mehr

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler

Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven. Jürgen Windeler Informationsmanagement in der Praxis des IQWiG Anforderungen und Perspektiven Jürgen Windeler Das IQWiG ist ein unabhängiges wissenschaftliches Institut, das Nutzen und Schaden medizinischer Maßnahmen

Mehr

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer

Workshop Informationen verbessern. Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Workshop Informationen verbessern Rückblick: Erwartungen der Teilnehmer Ausblick: Definition und Kodierung Informationen und Daten gewinnen Informationsqualität Aus-, Fort- und Weiterbildung Vernetzung

Mehr

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien

Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Nutzenbewertung von Arzneimitteln im Rahmen des Programms für Nationale Versorgungs-Leitlinien Symposium der Paul-Martini-Stiftung M.Lelgemann, G.Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht

Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Diana Delnoij NIVEL, Utrecht Patientenbeteiligung in den Niederlanden: Nachfragegesteuerte und nachfrageorientierte Versorgung Das niederländische Gesundheitswesen: Finanzierung Ausgaben: 8,6% des BSP

Mehr

Siemens Medical Solutions

Siemens Medical Solutions Siemens Medical Solutions Status der GSD-Integration und unsere zukünftige Strategie i.s.h.med Anwendertag 3. - 4 Juli 2007, Berlin Copyright Siemens AG 2007. All rights reserved. 1 Copyright Siemens AG

Mehr

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar?

Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Studienregister für die Schweizer Öffentlichkeit welche Information ist (nicht) verfügbar? Forum Klinische Forschung Schweizerischer Nationalfonds Mittwoch, 30.01.2013, Bern Andri Christen, PhD Epidemiologist

Mehr

Die Sprache der Medizin?

Die Sprache der Medizin? Snomed CT Die Sprache der Medizin? HL7 Jahrestagung Österreich 18. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun Inhalte Warum medizinische Terminologien für ehealth? Internationale Perspektive und ELGA Leuchtturmprojekte

Mehr

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus

Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus Konzeption, Entwicklung und klinische Evaluierung von Medizinproduktesoftware Das GlucoTab System für Blutzuckermanagement im Krankenhaus JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institut für

Mehr

Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK

Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK Qualitätskonzept Forum/KSK Anhang 2 Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK 1 Zweck Mit dem Programm zur Umsetzung des Qualitätskonzeptes Forum/KSK (nachfolgend QK) werden die Anforderung

Mehr