Netzwerk-Architektur. Netzwerk-Architektur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerk-Architektur. Netzwerk-Architektur"

Transkript

1 Logische Struktur von Rechnernetzen Schnittstellen und Dienste OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell Beispielnetze NWA-ST-010 Komplexität bei Rechnernetzen analog zu Betriebssystemen und Anwendungsprogrammen --> enstruktur : Satzvon en, Protokollen und Diensten Hierarchisch angeordnete en: - Aufteilung der Funktionen - Überschaubarkeit - Unterschiedliche enanzahl bei den verschiedenen Rechnernetzen --> enmodelle - Logische Strukturierung, keine Implementierungsvorschrift - Verschiedene Referenzmodelle OSI Internet (TCP/IP) B-ISDN NWA-ST-020

2 enmodell Logische Struktur für die Kommunikation zwischen zwei entfernten Partnern A und B Begriffe: - Instanz, Entity: Aktive HW - oder SW - Komponente Kommunikationspartner: Host A, B - Protokolle: Logische Verbindung zum Austausch von Nachrichten (horizontale Verbindung, je ) - Dienste (Dienstprimitive): Realisierung der Protokolle durch die Dienste der darunterliegenden (vertikale Verbindung, je Kommunikationspartner) - Dienstzugriffspunkte: Definierte Schnittstelle zur Bereitstellung der Dienste (SAP: Service Access Point) NWA-ST-030 Protokollstapel (Protokollstack, Protokollsuite) Aufeinander abgestimmte, hierarchisch geordnete Menge von Protokollen eines Systems Host A Host B Dienstprimitiv (Dienst) 4 Protokoll 4 4 Schnittstelle 3 Protokoll Protokoll Protokoll 1 1 Physisches Medium (Kabel, kabellos) NWA-ST-040

3 Nachrichtenkopf (Header) Zur Identifikation der Nachricht fügt N an die aus N+1 erhaltene Nachricht einen Nachrichtenkopf (Header) an Header enthält Steuerinformationen, u.a. - laufende Nr. - ggf. Größe, Zeiten - Adressen Diese Nachricht (Header + Information) wird an folgende übergeben, die wiederum ihren Header anfügt Am Zielknoten werden schichtenweise in umgekehrter Folge die Header wieder entfernt M Protokoll 4 M 3 H3 M Protokoll 3 H3 M 2 H2 H3 M Protokoll 2 H2 H3 M 1 Quellknoten Bitstrom Zielknoten NWA-ST-050 Verallgemeinertes Dienstmodell Netzwerkarchitektur Satz von en, Protokollen und Diensten Protokoll: - horizontale Verbindung - Satz von Regeln (semantisch und syntaktisch) zum Informationsaustausch zwischen zwei Kommunikationspartnern, u.a. - Nachrichtenformat - Code - Algorithmen bei normaler und gestörter Übertragung... i.d.r. eine logische Verbindung (lediglich unterste liefert einen physikalischen Pfad zwischen Sender und Empfänger) : Paarweise Kommunikation zwischen Instanzen (Peer-Entities) einer (peer-to-peer-verbindung) Zuordnung bestimmter Funktionen im Kommunikationsvorgang Hierarchische en-referenzmodelle (OSI, TCP/IP) Dienst: - vertikale Verbindung - Realisierung der Fktn. durch Dienste der darunterliegenden (Dienstprimitive) Dienstbereitstellung an sog. Dienstzugriffspunkten (Service Access Point, SAP) NWA-ST-060

4 Allgemeines enmodell Verallgemeinertes Dienstmodell Dienstmodell zwischen zwei Kommunikationspartnern A und B A B (N + 1) - Nutzer N-Dienst (N+1)-Protokoll Nutzer N-Dienst Dienst Dienst Schnittstelle (N) - Instanz (N-Entity) (N)-Protokoll Instanz (N-Entity) Dienst Dienstzugriffspunkt Dienst Schnittstelle (N - 1) - Dienstbereitsteller (N-1) - Service Provider NWA-ST-070 Dienstmodell Schnittstellen und Dienste N+1 Service User N-Dienst (N+1)-Protokoll Service User N-Dienst Nutzer für Dienst N SAP: Service Access Point (Dienstzugriffspunkt) N Service Provider (Dienstbereitsteller für N-Dienst) Schnittstellen - Dateneinheiten (IDU) Austausch IDU (Interface Data Unit) über SAP IDU besteht aus SDU (Service Data Unit, Dienstdateneinheit) enthält z.b. Byteanzahl der Nutznachricht ICI (Interface Control Data, Schnittstellensteuerdaten) NWA-SV-010

5 Schnittstellen und Dienste Prinzipieller Aufbau der Dateneinheiten N+1 ICI IDU SDU SAP Aufbau der Dateneinheiten N ICI SDU SAP Service Access Point (Dienstzugriffspunkt) IDU Interface Data Unit (Schnittstellendateneinheit) SDU Service Data Unit (Dienstdateneinheit) PDU Protocol Data Unit (Protokolldateneinheit) ICI Interface Control Information (Schnittstellensteuerdaten) Header N-PDU SDU Einheiten auf Ntauschen N-PDU s in ihrem Protokoll aus (dazu SDU durch Header für Protokollaustausch ergänzt) NWA-SV-020 Dienstarten Schnittstellen und Dienste Je können 2 verschiedene Dienstarten angeboten werden - Verbindungsorientierter Dienst (connection-oriented service, CO) 3 Phasen: Verbindungsaufbau Datentransfer Verbindungsabbau Gesicherter Übertragungsdienst (Reihenfolgetreue der Dateneinheiten) - Verbindungsloser Dienst (connectionless service, CL) Jede Nachricht erhält vollständige Adresse und Folge-Nr. Nur Datentransferphase Unsicherer, aber schneller Dienst (keine Reihenfolgetreue) Speziell: Datagramm-Dienst: unzuverlässiger, nicht quittierter Dienst (Analogie: Telegramme) Betätigter Datagramm-Dienst: mit Quttierung (Analogie: eingeschriebene Post) Anfrage/Antwort-Dienst: senden 1 Datagramm, mit Antwort (Analogie: Datenbank-Abfrage) NWA-SV-030

6 Schnittstellen und Dienste Funktionen Funktionen, die in allen en auftreten können: - Verbindungsaufbau / abbau - Adressierung - Simplex- / Halbduplex- / Vollduplex-Übertragung - Fehlerbehandlung - Flußsteuerung (Geschwindigkeitsausgleich) - Überlaststeuerung (Überlaufbehandlung) - Multiplexing / Demultiplexing (Parallelität) Ausgetauschte Nachrichten (Bezug OSI) Instanz Anwendungsschichten Nachricht (A-, P-, S-PDU) 4 Transportschicht TPDU (Transport-PDU, OSI) Segment (TCP) 3 Vermittlungsschicht Paket Datagramm (bei verbindungslos ) 2 Sicherungsschicht Rahmen (Frame) 1 Bitübertragungsschicht Bitstrom NWA-SV-040 Dienstprimitive (Dienstoperationen) Dienstprimitive 4 Klassen (angeboten je Protokolloperation und ): Anfrage (request) Instanz fordert Dienst an, um bestimmte Aufgabe auszuführen Anzeige (indication) Instanz wird über ein Ereignis informiert Antwort (response) Instanz möchte auf ein Ereignis antworten Bestätigung (confirm) Instanz antwortet auf vorherige Anfrage Dienstmodell A Instanz Instanz request confirm response indication B Dienstbereitsteller Spezifikation der Dienstprimitive <primitivname> ::= <initial> - <dienstart> <primitivtyp> A CONNECT request P DISCONNECT indication S DATA response T ABORT confirm N DL PHY NWA-SV-050

7 Weg-Zeit-Diagramm Einrichtung A Verbindungsorientierter Dienst (Beispiel) Diensterbringer (z.b. DL-) Einrichtung B CONNECT request CONNECT confirm DATA request Anforderung zum Aufbau einer Verbindung Rufende Partei über Annahme benachrichtigen Gerufene Partei benachrichtigen Anfrage der gerufenen Partei CONNECT indication CONNECT response DISCONNECT request Mitteilen, daß Daten gesendet werden können Anzeige der Ankunft der Daten DATA indication Im Beispiel: CONNECT DISCONNECT Anfrage, die Verbindung zu lösen Partner benachrichtigen, daß Verbindung gelöst wird bestätigter Dienst (Antwort ist ausdrücklich erforderlich) unbestätigter Dienst(keine Antwort) DISCONNECT indication NWA-SV-060 Referenzmodelle Referenzmodelle für Telekommunikation (Rechnernetze) Standardisiert, international (ISO) OSI - Referenzmodell (Open System Interconnection) B-ISDN (Broadband - ISDN) Weltweit, nicht standardisiert DoD - Referenzmodell (TCP/IP, Internet) Industrie-Standards SNA / IBM (System Network Architecture) DNA / DEC (Digital Network Architecture) NetWare (Novell, LAN / Ethernet) Referenzmodelle für Verteilte (Verarbeitungs -) Systeme Standardisiert (ISO) ODP- Referenzmodell (Open Distributed Processing) Internationale Konsortien OSF (Open Software Foundation) --> DCE OMG (Open Management Group) --> CORBA Industrie-Standards ANSA, TINA-C, MS-OLE, DCOM,... NWA-SV-070

8 Standards Standardisierungen in Netzwerken Früher: Proprietäre Entwicklungen Verschiedene RN - Architekturen, Geräte, SW - Produkte Probleme: Paßfähigkeit, Nutzung öffentlicher Dienste schwierig Abhilfe: Bereitstellung sog. Common Carriers Quasi - Standards SNA (System Network Architecture), IBM erstmalig SW - Lösung für HW - Unabhängigkeit DNA (Digital Network Architecture): DEC ARPAnet (DARPA, Internet): USA - Pentagon (DoD), NSF, ISOC erstmalig gleichberechtigte Kommunikationspartner (peer - to - peer) Protokolle, Standarddienste, u.a. TCP / IP, SMTP, FTP, Telnet Heute Weltweite Kooperation, Internationale Standardisierung Viele Konsortien und Produktanbieter, z.b. für Kommunikation: CCITT (ITU - TS), ECMA, IEEE,..., IETF ISO / TC 97 (OSI - Referenzmodell), DoD - RM NWA-SV-080 Standards (Beispiele) für SW - Entwicklung verteilter Systeme Standardisierungen in Netzwerken Middleware: Infrastrukturen, Verteilungsplattformen heterogener verteilter Systeme OSF (Open Software Foundation), mit den Produkten DCE (Distributed Computing Environment), DCE / DC++, DME (Distributed Management Environment, nur Proposal) OMG (Open Management Group), mit dem Standard CORBA (Common Object Request Broker), Business Objects CORBA - Produkte z.b. Orbix, Visigenic, Mico ODP (Open Distributed Processing): Referenzmodell für verteilte Systeme der ISO/OSI Sun Microsystems: RMI / Java (Remote Method Invocation), DOE Componentware: Microsoft: DCOM, Active X Sun Microsystems: EJB (Enterprise Java Beans) Unterstützungen: UML, XML (Web) NWA-SV-090

9 Referenzmodelle OSI - Referenzmodell Aufgabenstellung: Logische Architektur eines Rechnernetzes Keine Implementierungsvorschrift Bekannte Referenzmodelle: OSI - Referenzmodell (ISO) DoD - Referenzmodell (TCP / IP - Modell, IETF) B-ISDN - Referenzmodell (SDH / ATM, ISO) OSI-RM-010 OSI - Referenzmodell OSI Basis Reference Model (ISO / IS 7498) OSI: Open System Interconnection Mehrschichtenarchitektur (layer architecture) Standardisierung (ISO) für offene Systeme Abstraktes logisch-funktionelles Architekturmodell für RN protocols 7 application layer 7 6 presentation layer 6 5 session layer 5 4 transport layer 4 4 network layer 3 2 data link layer 2 1 physical layer 1 physical medium Internationaler Standard (IS 7498) 7-en-Architektur Mehrschichtenarchitektur offener Systeme (offen: Nutzung, Zugänglichkeit, Weiterentwicklung) allg. Kommunikations - und Kooperationsbeziehungen je definierte Funktionen (international genormte Protokolle, z.b. ITU-TS: T-, V-, X-Serien,...) keine Implementierungsvorschriften Dokumentation: Day / Zimmermann (1983) OSI-RM-020

10 Mehrschichtenarchitektur OSI - Referenzmodell Zerlegung Gesamtsystem in Teilsysteme en: Teilsysteme gleichen Ranges (hierarchisch) Jede erbringt Dienste (Kommunikation, Steuerung) N kann nur Dienste der N-1 nutzen, Autonomie der Diensterbringung Dienstmodell (service convention) A B N-service user N-service user N-SAP Service Access Point N-SAP service primitives N-service provider (N+1)-layer (N)-layer Bereitstellung der Dienste für N durch N-1 an einer definierten Schnittstelle: SAP - Service Access Point (Dienstzugriffspunkt) Vertikale Verbindung, reell: Adreßbereich Realisierung durch Dienstprimitive Kommunikation zw. 2 Partnern gleichen Ranges (horizontale Verbindung) erfolgt auf Basis sog. Kommunikations - Protokolle (protocols) OSI-RM en - Architektur 7: Application Layer (Anwendungsschicht) 6: Presentation Layer (Darstellungsschicht) Anwendungssystem 5: Session Layer (Sitzungsschicht) 4: Transport Layer (Transportschicht) Transportsystem 3: Network Layer (Netzwerk- / Vermittlungsschicht) } 2: Data Link Layer (Verbindungs - / Sicherungsschicht) bei LAN: Subschichten 2a: LLC (Logical Link Layer) Übertragungssystem 2b: MAC (Medium Access Layer) 1: Physical Layer (Physikalische / Bitübertragungsschicht 0: Physikalisches Übertragungsmedium (nicht Bestandteil OSI-Modell) Knoten A 7 Anwendung 6 Darstellung 5 Sitzung 4 Transport 3 Vermittlung 2 Sicherung 1 Bitübertragung Protokoll (3) Protokoll (2) Protokoll (1) OSI - Referenzmodell Protokoll (7) Protokoll (6) Protokoll (5) Protokoll (4) Kommunikationssubsystem (z.b. Öffentliches Datennetz) Protokoll (3) Protokoll (2) Protokoll (1) } Knoten B 7 Anwendung 6 Darstellung 5 Sitzung 4 Transport 3 Vermittlung 2 Sicherung 1 Bitübertragung Bezeichnung der übertragenen Dateneinheiten APDU PPDU SPDU TPDU Paket (datagram) Rahmen (frame) Bit 0 Physikalisches Übertragungsmedium 0 Physikalisches Übertragungsmedium OSI-RM-040

11 Dienstmodell (N)-Service User OSI - Dienstmodell A (N+1)-Entity (N+1)-Protokol B (N+1)-Entity Request Confirm Response Indication (SAP) (SAP) Exchange of (N)-SDU N-CEP N-CEP (N)-Protokol (N)-Service (N)-Entity (N)-Entity Provider Exchange of (N)-PDU (N)-Connection Layer (N+1) (Layer (N) (N) - Einrichtung (peer entity) - Informationsaustausch über Kommunikationsprotokolle (ITU-TS), u.a.regeln zum Austausch der PDU, Übertragungssteuerung (PCI), Quittierung, Fensterbreite, Code,... - Realisierung der Kommunikation über Dienste der nächst niedrigeren - Dienstprimitive Informationsaustausch zwischen Dienstbenutzer- und bereitsteller REQUEST: Anforderung eines Kommunikationsdienstes INDICATION: Anzeige einer Kommunikationsanforderung RESPONSE: Reaktion Kommunikationspartner auf Kommunikationsanforderung CONFIRM: Bestätigung der Kommunikationsanforderung OSI-RM-050 OSI - Dienstmodell (N) - Verbindung (N-connection) Logischer Pfad zwischen Sender/Empfänger für Zeit des Nachrichtenaustausches (verbindungsorientierter bzw. verbindungsloser (N) - Dienst) Verbindungsdienst (Kommunikationsablauf, Phasen) - Verbindungsorienter Dienst: Zuverlässiger Übertragungsdienst 3 Phasen: Verbindungs -Aufbau (establishment) Daten-Übertragung (transfer) Verbindungs -Abbau (release) Übertragene Informationen: horizontal: PDU Protokolldateneinheit (Header + SDU) vertikal: IDU Schnittstellendateneinheit (ICI + SDU) ICI (Interface Control Information) SDU (Service Data Unit, Dienstdateneinheit) - Verbindungslose Dienst: Unzuverlässiger Übertragungsdienst; nur Transfer-Phase Keine feste Sender/Empfänger-Verbindung Informationseinheiten enthalten vollständige Zieladresse OSI-RM-060

12 OSI - Referenzmodell Basiselemente des OSI - Architekturkonzepts Systeme OSI-System := Gesamtheit von Computern, peripheren Geräten, Informationsübertragungseinrichtungen usw., die in der Lage sind, Informationen zu verarbeiten Applikationsprozesse Applikationsprozess := Systemelement, das die Informationsverarbeitung für eine spezielle Systemnutzung (Anwendung, Applikation) gewährleistet. z.b. - manueller Applikationsprozess: Nutzer am Rechner oder Terminal - computerisierter Applikationsprozess: Programm, das Daten verarbeitet Verbindungen zwischen den Applik.-prozessen, die den Informationsaustausch realisieren 1 System A System B System C System 2 Applikationsprozess 3 Verbindungen physikalisches Medium zur Informationsübertragung OSI-RM en-Architektur } 7: Application - Layer (Anwendungsschicht) 6: Presentation Layer Anwendungs- (Darstellungsschicht) System 5: Session Layer (Sitzungsschicht) 4: Transport Layer Transport-System (Transportschicht) } 3: Network Layer (Netwerk-, Vermittlungsschicht) 2: Data Link Layer (Verbindungs -/ Sicherungsschicht) LAN: Subschichten 2b: LLC (Logical Link Control) 2a: MAC (Medium Access Contgrol) 1: Physical Layer (Physikalische, Bitübertragungsschicht) OSI - Referenzmodell Übertragungs-System Knoten A 7 Anwendung 6 Darstellung 5 Sitzung 4 Transport 3 Vermittlung 2 Sicherung 1 Bitübertragung Phys.Übertr.-medium Kommunik. Subsystem z.b. öffentl. Datennetz Knoten B OSI-RM-080

13 en bilden z.b. in Kommunikationsnetzen (wie Paketvermittlungsnetz X.25 oder IP-Netz) ein Subsystem (Router) Subsystem führt intern auch die Protokolle der en aus Host A Detaillierung OSI - Referenzmodell Kommunikationssubsystem (z.b. Router) Interne Subnetz-Protokolle Host B Vermittlung Vermittlung Vermittlung Vermittlung Sicherung Sicherung Sicherung Sicherung Bitübertragung Bitübertragung Bitübertragung Bitübertragung Bei lokalen Netzen (LAN) 2 häufig unterteilt (gemeinsamer Übertragungskanal, shared medium ), in Subschicht 2b: LLC Logical Link Control Subschicht 2a: MAC Medium Access Control Host - Router - Protokolle OSI-RM-090 Anwendungsprozess möchte Dateneinheit Daten senden Sendeprozess übergibt Daten der Anwendungsschicht Diese fügt Header (AH) an AH + Daten werden nachfolgenden übergeben, die wiederum ihren Header hinzufügt, usw. Einige Header können Null sein Datenübertragung im OSI - Referenzmodell Sendeprozess Anwendungs- Darstellungs- PH AH Daten Daten Daten Empfängerprozess Anwendungs- Darstellungs- Sitzungs- SH Daten Sitzungs- Tatsächlicher Datenübertragungspfad (nach H. C. Folts) Transport- Vermittlungs- TH NH Daten Daten Transport- Vermittlungs- Sicherungs- DH Daten Sicherungs- Bitübertragungs- Bits Bitübertragungs- OSI-RM-100

14 Standards Auswahl bekannter ISO- und CCITT-Standards Norm Beschreibung 1-7 ISO 7498 ISO/OSI-Referenzmodell 7 ISO 8571 Dienst für Dateitransfer,- zugriff,-bearbeitung (FTAM) ISO 8572 Protokoll für Dateitransfer,-zugriff,-bearbeitung (FTAM) ISO 8831 Dienst für Jobtransfer und -bearbeitung (JTM) ISO 8832 Protokoll für Jobtransfer und -bearbeitung (JTM) ISO 9040 Dienst des virtuellen Terminals ISO 9041 Protokoll des virtuellen Terminals CCITT X.400 Nachrichtenbehandlung (Elektronische Post) 6 ISO 8822 Verbindungsorientierter Darstellungsdienst ISO 8823 Verbindungsorientiertes Darstellungsprotokoll 5 ISO 8326 Verbindungsorientierter Sitzungsdienst ISO 8327 Verbindungsorientiertes Sitzungsprotokoll 4 ISO 8072 Verbindungsorientierter Transportdienst ISO 8073 Verbindungsorientiertes Transportprotokoll 3 CCITT X.25 Protokoll von 3 unter X.25 2 ISO 8802 Lokale Rechnernetze (Bus, Ring) CCITT X.25 HDLC / LAP-B-Prozedur der Sicherungsschicht 1 CCITT X.21 Digitale Schnittstelle der Bitübertragungsschicht Anmerkung: ISO beschreibt eine internationale Norm ISO 8802 wurde von IEEE 802 abgeleitet OSI-RM-110 Aufgaben Bitübertragungsschicht (Physical Layer, 1) - Physische Übertragung von Bits über einen Kommunikationskanal (Bitstrom) - Bereitstellung der mechanischen, elektrischen und funktionellen, prozeduralen Hilfsmittel zum Aufbau, Betrieb und Abbau der physischen Verbindung - Bitstromübertragung in Reihenfolge der eintreffenden Bits, ohne Einschränkung hinsichtlich Codes und inhaltliche Bedeutung (physisches Medium (drahtgebunden, drahtlos ; 0 ) gehört nicht zum OSI-RM) Typische Probleme der PHY- - Sicherung der Bits (was als 1 weggeht, muß auch als 1 ankommen) - Dauer der Bitübertragung - Übertragungsrichtung; lt. CCITT: Simplex: nur in 1 Richtung Duplex: gleichzeitig in beide Richtungen - Steckerkompatibilität: Pin-Anzahl, Belegung der Endsysteme,... In den höheren en werden die Bits zu Informationseinheiten (Frame, Paket, Nachricht) zusammengefaßt Bekannte Protokolle: V.24, X.21 (CCITT) OSI-FK-010

15 Sicherungsschicht (Data Link Layer, 2) Charakterisitik - Zusammenfassung der von Bitübertragungsschicht übertragenen Bitströme zu Datenreihen (Frames, Rahmen) und Weitergabe (falls fehlerfrei) an die Vermittlungsschicht - Sender teilt die Eingangsdaten in einen Datenübertragungsrahmen (data frame) ein, z.b. einige 100 Bytes, und überträgt diese sequentiell - Analog ist der vom Empfänger erzeugte Quittungsrahmen zu verarbeiten Aufgaben der Sicherungsschicht - Aktivieren / Deaktivieren von Verbindungen - Erkennung/-behebung von Übertragungsfehlern (z.b. Anzeige des Fehlers an Vermittlungs schicht) - Steuerung des Datenstroms (asynchrone / synchrone Übertragung) - Steuerung von beschädigten, verlorengegangenen bzw. duplizierten Rahmen - Sicherung / Angleichung bei ungleichen Sende / Empfänger-Leistungen (Flußsteuerung, z.b. Bereitstellung entsprechender Pufferbereiche) - Steuerung bei Übertragung in beiden Richtungen (z.b. für Quittungen) --> dazu spezielle Verfahren, u.a. Huckepackverschickung (piggy packing) OSI-FK-020 Bekannte Protokolle LAN: Unterteilung in 2 Subschichten Sicherungsschicht (Data Link Layer, 2) HDLC High Level Data Link Control (Teil der X.25-Empfehlung, ISO-Standard) SLIP Serial Link Internet Protocol PPP Point-to-Point-Protocol } IETF / Internet ATM, TC-Teilschicht (Transmission Convergenze) Problem bei Broadcast-Netzen: Mehrfachzugriffsprotokolle wegen gemeinsamen Übertragungsmediums (Shared Media), insbes. bei LAN MAC LLC Medium Access Control - benachbart zur PHY- - verschiedene Medienzugriffsverfahren Logical Link Control - benachbart zur Vermittlungsschicht - restliche Funktionen der Sicherungsschicht OSI-FK-030

16 Sicherungsschicht (Data Link Layer, 2) MAC (Medium Access Control, Subschicht 2a) Kanalzuordnung: statisch (z.b. Telefon, Frequenzmultiplex) dynamisch --> LAN, MAN Mehrfachzugriffsprotokolle, u.a. LAN ALOHA, CSMA/CD (Ethernet) Token-Ring / Bus Drahtlose LAN MACA / MACAW Digitaler Zellularfunk (GSM, DCS) CPDP (Cellular Digital Packet Data) HS-LAN FDDI (Fibre Distributed Digital Interface) DQDB (Distributed Queueing Dual Bus) HIPPI (High Performance Parallel Interface) Fibre Channel (Nachfolger von HIPPI) Satellitennetze, u.a. FDM (Frequenzmultiplexing) TDM (Zeitmultiplexing) ACTS (Advance Communication Technology Satellite) CDMA (Cellular Digital Multiple Access) OSI-FK-040 Vermittlungsschicht (Network Layer, 3) Realisiert die Steuerung des Subnetz-Betriebes Aufgaben - Realisierung Datentransport über mögliche Zwischenknoten - Paket-Leitweglenkung (Routing) von Quelle zu Ziel statisch: über Tabellen (nur selten geändert) dynamisch: vor jeder Sitzung neu geänderte Tabellen - Steuerung eines möglichen Paketstaus - Abrechnungs -Funktion für Paketübertragung (insbes. länderüberschreitender Verkehr) - Identifikation der Knoten (Netzwerk-Adresse) - Internetworking zw. verschiedenen Subnetzen (Netze unterschiedlicher Dienstgüte) Bereitstellung eines einheitlichen Netzdienstes an der Schnittstelle zur Transportstation Dateneinheit: Paket (Datagramm, falls verbindungslos ) Auf-und Abbau logischer Verbindungskanäle Unterstützung durch - Wegsteuerung (Routing, Leitweglenkung) - Flußsteuerung (Steuerung der Flußmenge) OSI-FK-050

17 Vermittlungsschicht (Network Layer, 3) Typische Protokolle (Paketvermittlungsnetze), u.a. X.25 (in öffentlichen Datennetzen, PVN, CCITT) XTP express Telecommunication Protocol (Gigabit-Netze) IP Internet Protocol (ARPA / Internet, PVN) Frame Relay analog X.25, aber schneller (einfachere Fehlerbehebung) Wichtige Anwendungen Paketvermittlungsnetze WAN, weniger in LAN Logische Verbindungen - Leitungsdurchschaltung - Virtuelle Kanäle ( Virtual Circuit, Virtual Call) Auf- und Abbau virtueller Kanäle Store-and-Forward,Paketvermittlung, Sicherung der Paketreihenfolge - Datagrammtechnik Vereinfachte Form, keine eigene Verbindungsaufnahme Keine Reihenfolgesicherung; Pakete haben vollständige Zieladresse Pakete über verschiedene Wege zum Empfänger Bei Broadcast-Netzen vereinfachtes Routing, oft nur verdünnte oder keine 3 OSI-FK-060 Transportschicht (Transport Layer, 4) Aufgaben - Übernahme der Daten von 3 bzw. Paketisierung der Nachrichten für 3 - Realisierung eines transparenten Datentransport für die darüberliegende (Sitzungs -), d.h. unabhängig von Kommunikationsschichten Sichg. zuverlässigen u. kosteneffizienten Datentransfers zw. den logischen Endpunkten - Sicherung einer End-to-End-Verbindung, d.h. Verbindung zw. Endknoten (darunterliegende Protokolle realisieren Protokolle zw. ihren unmittelbaren Nachbarn) - Optimale Nutzung vorhandener Kommunikationsressourcen - 5 Standard-Transportdienstklassen (TS0... TS4, z.b. ISO 8072, 8073). Berücksichtigen Art des Informationsverkehrs, z.b. Dialog-, Stapel- o. Echtzeitbetrieb. Charakterisiert werden diese Dienstklassen durch Parameterwerte für u.a. Durchsatz Zulässige Transportverzögerungszeit Verbindungsaufbauzeit Restfehler-Wkt. - Höchste übertragungsorientierte des Transportsystems OSI-FK-070

18 Transportschicht (Transport Layer, 4) Funktionen - Multiplexierung von End-to-End-Transportverbindungen in Netzen (Mehrfachnutzung eines Kanals, mehrere Verbindungen zw. den Hosts) - Auf- und Abbau von Netzverbindungen - Adressenzuordnng (Mapping) - End-to-End-Reihenfolgesteuerung der zu übermittelnden Daten - Segmentierung und Blockung der Daten - End-to-End-Flußsteuerung auf den Verbindungen - Flußregulierung zw. Hosts unterschiedlicher Geschwindigkeiten Bekannte Protokolle TCP Transmission Control Protocol (verbindungsorientiert) UDP User Datagram Protocol (verbindungslos ) beide: - zusammen mit IP - aus ARPAnet / Internet - Übernahme in Unix und DCE, Corba usw. OSI, Transportklassen verbindungsorientiert verbindungslos (in Zusammenhang mit X.25) OSI-FK-080 Aufgaben Sitzungsschicht (Session Layer, 5) - Realisierung einer Sitzung, d.h. einer Kooperation von Anwendungsprozessen (auf homogenen bzw. heterogenen Systemen) - Realisierg Datentransport (wie Transportschicht), aber mit zusätzlichen Diensten, u.a.. Dialogsteuerung. Kommunikation in 1 oder beiden Richtungen (Regelung, welche Richtung gerade maßgeblich ist). Token-Management die Seite, die über das Token verfügt, kann eine bestimmte Operation ausführen; diese Operation könnte z.b. nicht von beiden gleichzeitig ausgeführt werden. Synchronisation bei Systemabstürzen Unterste des Anwendungssystems - Abwicklung, Organisation und Synchronisation des Nachrichtenaustauschs zw. logischen Benutzern - Ermöglicht die gleichzeitige Kommunikation mehrerer logischer Benutzer - In homogenen Systemen kann Darstellungsschicht (6) entfallen, die Sitzungsschicht muß vorhanden sein - Bei LAN fehlen oftmals die en 5, 6 (wegen der Broadcast-Funktion) OSI-FK-090

19 Darstellungsschicht (Presentation Layer, 6) Aufgaben - Kommunikation zw. Anwendungsprozessen aufheterogenen Rechnersystemen - Einheitliche Darstellung und Behandlung der strukturierten Daten mit syntaktisch verschiedenen Datentypen verschiedenen Darstellungsformaten unter Beibehaltung des Bedeutungsinhaltes - Syntaktische Kompatibilität wird erreicht durch. Transformation der Datenformate einschliesslich Anweisungsstruktur in eine Standardform. Code-Konvertierung. Handhabung mittels abstrakter Datentypen d.h. Konvertierung zw. interner Darstellungsform eines Rechners in die Standard- Darstellung des Netzes - Weitere Funktionen. Datenkompression. Kryptographie wegen Vertraulichkeit und Authentizität Formale Beschreibungssprache ASN.1 der ISO (Abstract Syntax Notation) OSI-FK-100 Aufgaben Anwendungsschicht (Application Layer, 7) Oberste des OSI-Referenzmodells Stellt Dienste für die äußere Benutzung eines Rechnernetzes bereit Wichtige Dienste der Anwendungsschicht - Identifizierung der Kommunikationspartner (über deren Namen bzw. Adresse) - Angaben der logischen Erreichbarkeit der gewünschten Kommunikationspartner - Gewährleistung von Zugriffsrechten bzw. Schutz vor unerlaubter Systembenutzung - Gewährleistung bestimmter Dienstqualitäten, wie Antwortzeit, Durchsatz, zulässige Fehlerrate - Synchronisation kooperierender Applikationsprozesse - Überwachung der zugelassenen Syntax (Zeichenmenge und Datenstruktur) - Informationstransfer 7 kann in 2 Subschichten unterteilt werden: - 7a: benachbart zu 6 mit. Netzverwaltung. Standard-Anwendungsdienste - 7b: Anwendungen OSI-FK-110

20 Anwendungsschicht (Application Layer, 7) Netzverwaltung (Management) - gemäß OSI Beide Teile (Applikations - und System-Management) beziehen sich auf das ganze Netz, nicht auf lokale Systemkomponenten ( --> en-management) - Applikations-Management: Steuerung und Verwaltung der OSI-Applikationsprozesse, u.a.. Parameterinitialisierung der Applikationsprozesse. Initialisierung, Betrieb und Beendigung von Applikationsprozessen. Ressourcenzuweisung / nutzung zu Applikationsprozessen. Feststellung und Verhinderung von Ressourcen-Zugriffskonflikten. Integritätssteuerung. Wiederanlaufsteuerung von Applikationsprozessen - System-Management: Steuerung und Verwaltung von Ressourcen in allen OSI-en, u.a.. Aktivierungsfunktionen (Programme,logische Verbindungen, Leitungen). Programmlade-Funktinen, Parameterinitialisierung. Überwachungsfunktionen (Statusmeldung der Systemressourcen). Fehlerkontrolle (Fehlererkennung / -diagnose,systemrekonfigurierung, Neustart) OSI-FK-120 Anwendungsschicht (Application Layer, 7) Anwendungsdienste Bereitstellung von Protokollen und Diensten zur Unterstützung der Anwendungen, u.a. - Filetransfer: Dateiübertragung zw. verschiedenen Dateisystemen (Konvertierung der Daten, Dateiname) - Verzeichnisdienst: Lokalisierung verteilter Ressourcen - Virtueller Terminaldienst: Abbildung realer Terminals auf abstraktes Terminal - Elektronische Post:Nachrichtenaustausch, MHS, - Remote Job Entry Angebot von Standard-Dienstleistungen (genutzt zum Aufbau oben genannter Dienste) ISO-CASE (Common Application Service Elements): Satz von Dienstleistungen, die von Anwendungen genutzt werden können, insbes. in verteilten Anwendungen CCITT-RTS (Reliable Transfer Service) für X.400-Empfehlung ( ) CCITT-ROS (Remote Operation Service) für X.400-Empfehlung ISO-FTAM (File Transfer, Access and Management) für automatischen Dateitransfer ECMA-VTP (Virtual Terminal Protocol): Terminals unterschiedlicher Hersteller als NW-Terminals CCITT-MHS (Message Handling System): Meldungsvermittlung, z.b. Electronic Mail (X.400) CCITT-Directory Service (X.500): Globaler Dienst zur Ortsbestimmung (Lokalisierung) von Daten und Programmen ECMA-RDA (Remote Database Access): Verteilter, entfernter Datenbankzugriff OSI-FK-130

21 Ausgangspunkt: ARPAnet DoD - Basisreferenzmodell Forschungs - und Militärnetz Förderung durch DoD (Department of Defense) Internet Herauslösen aus ARPA, Nutzung im zivilen Bereich Wichtige Basis: Protokollpaar TCP/IP, ergänzt durch UDP und andere Protokolle 4-schichtiges Referenzmodell Literatur: Cerf u. Kahn (1974) Leiner (1985) Clark (1988) Zielstellungen im Internet: - Verbindung unterschiedlicher Netze (Kabel, Funk, Satellit) - Sicherung gegenüber Zerstörung (insbes. im militärischen Bereich) - flexible Architekur ursprünglich: rein Daten (Texte, Daten, Bilder) nun: Sprache, Video (Multimedia), Gruppenkommunikation, Echtzeit NWA-IP-010 Internet Protokollfamilie DoD - Basisreferenzmodell Referenz - Modell und wichtige Protokolle DoD - A Protokolle Vergleich OSI - A Anwendung virtuelles Terminal E - Mail Filetransfer Anwendung Telnet-Protokoll SMTP FTP HTTP Darstellung Sitzung Transport TCP UDP Transport Internet ARP IP IMCP Vermittlung Lokales NW (Host - to - Host) u.a. LAN (Ethernet, Token Ring) Funk-, Satellitennetz Telefon, PVN, B-ISDN/ATM Sicherung Bitübertragung NWA-IP-020

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Überblick. Daten- kommunikation

Überblick. Daten- kommunikation Überblick Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Peter Mandl Daten- kommunikation Aufbau von Kommunikationssystemen Funktionen und Protokolle der unteren Schichten Grundlagen der Transportschicht TCP-Grundlagen

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0 Kommunikationsnetze Praxis Internet Michael Rotert E-Mail: Michael@Rotert.de Version 4.0 Inhalt Einführung (Teil 1) Lokale Netze (LAN) Topologie, Komponenten Ethernet Punkt-zu-Punkt über Ethernet Virtuelle

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.4 Internet-Protokolle für serielle Leitungen Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat.

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Technische Grundlagen des Internet

Technische Grundlagen des Internet Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 3.5.21 (Konstanz) - 11.5.21 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Technische Grundlagen des Internet Technische Grundlagen des Internet Inhaltsübersicht

Mehr

Client Server -Anwendungen mit UML und Java

Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW Client-Server mit UML und Java - 1/40 29.3.2004 Client Server -Anwendungen mit UML und Java 3. Informatiktag NRW 29.3.04 Barbara Leipholz-Schumacher Euregio-Kolleg, Würselen 3. Informatiktag

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze 16. Mai 2011 Netzwerktypen/-topologien 2 Kommunikation im Netzwerk - Aufgaben Adressierung jeder Knoten muss eindeutig

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Das ISO/OSI Reference Model

Das ISO/OSI Reference Model 1 Idee des Modells 1.1 Historisches Das ISO/OSI Reference Model 1977 erkannte die International Standard Organisation (ISO) die Notwendigkeit den Bereich der Rechnerkommunikation zu normen. Bis zu diesem

Mehr

Ein "natürlicher" Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes.

Ein natürlicher Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes. Ein "natürlicher" Parameter für eine erste Klassifizierung von Netzen, ist die geographische Ausdehnung des Netzes. LAN (Local Area Network): Die wesentlichen Merkmale eines LAN s bestehen zunächst in

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de

Vorlesung 11: Netze. Sommersemester 2001. Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vorlesung 11: Netze Sommersemester 2001 Peter B. Ladkin ladkin@rvs.uni-bielefeld.de Vielen Dank an Andrew Tanenbaum der Vrije Universiteit Amsterdam für die Bilder Andrew Tanenbaum, Computer Networks,

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02

Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02 Vorlesung: Netzwerke WS 2011/12 Kapitel 1 Grundlagen Session 02 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 18.10.2011] 2-1 2-2 Allgemeine Informationen (4): Praktikum Starttermine Zug D für Versuch Nr. 1: Gruppe

Mehr

Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten

Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten Systeme II 1. Organisation, Literatur, Internet, TCP/IP- Schichtenmodell, ISO/OSI-Schichten Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 1

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

OSI und Internet. Struktur des Internets. Die Internet-Protokollfamilie

OSI und Internet. Struktur des Internets. Die Internet-Protokollfamilie Kommunikationsnetze Das Protokollreferenzmodell Netzstrukturen Protokolle Das der neuen Generation OSI und OSI-Referenzmodell -Referenzmodell 7 6 Anwendung Darstellung Anwendung 5 4 3 Komm.-steuerung Transport

Mehr

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer

Schichtenmodell. Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen. IFB Speyer 14.-16. November 2011. Dr. Michael Schlemmer Schichtenmodell Informatik Fortbildung Kommunikation in Rechnernetzen IFB Speyer 14.-16. November 2011 Dr. Michael Schlemmer ISO-OSI Schichtenmodell Moderne Kommunikationssysteme sind komplex: Gestalt

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Prolog....................................................... 1 1.1 Computernetze und das Internet eine historische Perspektive.... 4 1.1.1 ARPANET........................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII 1 Prolog... 1 1.1 Computernetze und das Internet eine historische Perspektive... 4 1.1.1 ARPANET... 4 1.1.2 Internet... 5 1.1.3 World Wide Web... 6 1.1.4 Web 2.0 und das Semantic Web... 8 1.2 Wegweiser

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Scriptum zur Lehrveranstaltung. Rechnernetze. (Architektur, Schichten, Protokolle, Internet und WWW, ausgewählte Netze und Dienste)

Scriptum zur Lehrveranstaltung. Rechnernetze. (Architektur, Schichten, Protokolle, Internet und WWW, ausgewählte Netze und Dienste) UNIVERSITÄT LEIPZIG Scriptum zur Lehrveranstaltung Rechnernetze (Architektur, Schichten, Protokolle, Internet und WWW, ausgewählte Netze und Dienste) Teil 1 (Architektur von Rechnernetzen) Studiengang

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet

Lösungen zu Kontrollfragen: Internet Lösungen zu Kontrollfragen: Internet 1. Zählen Sie mindestens 5 Internet-Dienste auf. World Wide Web E-Mail News File Transfer Telnet/Secure Shell Domain Name Service 2. Was ist eine virtuelle Verbindung?

Mehr

Internet und WWW. 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger

Internet und WWW. 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger Internet und WWW 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung 6.1 OSI-Modell 6.1.1 Schichtenarchitektur im OSI-Modell 6.1.2 Datenübertragung

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik

Carsten Harnisch. Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Carsten Harnisch Der bhv Co@ch Netzwerktechnik Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Über dieses Produkt 11 Zielgruppe 11 Aufbau 11 Modul 1 Einführung in die Netzwerktechnik 13 1.1 Der Netzverbund 13 1.2 Die

Mehr

Teil VIII. Rechnernetze

Teil VIII. Rechnernetze Teil VIII Rechnernetze Überblick 1 Einführung 2 3 TCP/IP und das Internet Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure 2008/2009 8 1 Einführung Rechnernetze Definition (Rechnernetz) Ein Rechnernetz

Mehr

TK-Festnetz- und Internet-Markt in Deutschland

TK-Festnetz- und Internet-Markt in Deutschland TK-Festnetz- und Internet-Markt in Deutschland Technische und ökonomische Grundlagen Torsten J. Gerpott* Juli 2000 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Inhaber des Lehrstuhls Planung & Organisation, Schwerpunkt

Mehr

Kapitel WT:II. II. Rechnerkommunikation und Protokolle

Kapitel WT:II. II. Rechnerkommunikation und Protokolle Kapitel WT:II II. Rechnerkommunikation und Protokolle Rechnernetze Prinzipien des Datenaustauschs Netzsoftware und Kommunikationsprotokolle Internetworking Client-Server-Interaktionsmodell Uniform Resource

Mehr

InfiniBand Low Level Protocol

InfiniBand Low Level Protocol InfiniBand Low Level Protocol Seminar Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik HWS 08 17.12.2008 Andreas Walter Universität Mannheim Inhalt Motivation InfiniBand Basics Physical Layer IB Verbs IB

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft

SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft SNMP und der MIB- Browser von MG-Soft 1. SNMP 1.1 Was ist SNMP 1.2 Historie von SNMP 1.3 Einordnung in das OSI-Modell 1.4 Die Architektur von SNMP 1.5 Kommunikation von SNMP 1.6 SNMP-PDUs PDUs 2. MIB und

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Performance. Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing. Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69

Performance. Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing. Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69 Performance Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69 Statisches versus Statistisches Multiplexing H 1 p b bps H n p Verhältnis x der mittleren Bandbreite

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Anwendungs-Protokoll. Darstellungs-Protokoll. Kommun.St. -Protokoll. Transport -Protokoll. Vermittlungs-Protokoll. Sicherungs-Protokoll

Anwendungs-Protokoll. Darstellungs-Protokoll. Kommun.St. -Protokoll. Transport -Protokoll. Vermittlungs-Protokoll. Sicherungs-Protokoll 3. Systemtheorie der Telekommunikation 3.1 Das OSI-Schichtenmodell Zwei wesentliche Strukturen machen eine Netzarchitektur aus: - Die physische Struktur; sie umfaßt die Übertragungswege, die Teilnehmereinrichtungen

Mehr

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI

Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste. Standardisierung bei ETSI Lawful Interception (LI) für IP basierte Dienste Standardisierung bei ETSI Historisches Leitungsvermittelte Netze (PSTN, ISDN und GSM) Überwachungsverordnung schreibt Implementierung von ES 201 671 in

Mehr

Professor Márk Félegyházi

Professor Márk Félegyházi BMEVIHIA 215 Computernetzwerke Professor Márk Félegyházi BME Hálózati Rendszerek és Szolgáltatások Tanszék (HIT) Crysys Lab. Dieser Kurs ist über Computernetzwerke Internet Architektur Einführung (erster)

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

Grundlagen zum Internet. Protokolle

Grundlagen zum Internet. Protokolle Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Protokolle TCP/IP Die TCP/IP Protokollfamilie ICMP ARP TCP RARP IP UDP X.25 Ethernet FDDI... IP Das Internet Protokoll (IP) Funktionen des IP-Protokolls

Mehr

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme -

IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - IT-Sicherheit - Sicherheit vernetzter Systeme - Kapitel 2: Grundlagen Helmut Reiser, LRZ, WS 08/09 IT-Sicherheit 1 Kapitel 2: Inhalt 1. Überblick über die OSI-Sicherheitsarchitektur 2. ISO/OSI Referenzmodell

Mehr

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben.

Die Konfiguration ist statisch und wurde dem System über die Netzwerkkarte von Werk aus mitgegeben. Orientierungstest Der nachfolgende Selbsttest gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse vor der Teilnahme an der Workshop-Reihe zu überprüfen. Dabei kommt es darauf an, dass Sie die einzelnen Fragen

Mehr

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer

Verteilte Systeme Prof. Dr. Stefan Fischer TU Braunschweig Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Überblick Schichtenmodelle, Protokolle und Dienste LANs und WANs Internet TCP/IP und UDP 3-2 Interessante Netzeigenschaften Performance Verzögerung,

Mehr

Technische Informa/k II

Technische Informa/k II Technische Informa/k II Prof. Dr. Bernd Freisleben Sommersemester 2013 Vorlesung zur Klausurvorbereitung Folie 00-2 Organisatorisches Klausur: Dienstag, 16.07.13, 12:00-14:00 Uhr im Hörsaal 00/0070 Zugelassene

Mehr

Transportschicht. Transportschicht-Dienste u. Protokolle bei OSI

Transportschicht. Transportschicht-Dienste u. Protokolle bei OSI Transportschicht Transportschicht-Dienste u. Protokolle bei OSI Funktion Bereitstellung eines Datentransports zuverlässig effizient kostengünstig von Anwendung zu Anwendung d.h. von Endsystem zu Endsystem

Mehr

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets

Informatikreferat Nr. 1. technische Grundlagen des Internets Informatikreferat Nr. 1 Thema: technische Grundlagen des Internets Verfasser: Christoph Schneider Informatik Grundkurs 11/1 Eingereicht bei Fr. Goltzsche Frankfurt/M., den 19. Januar 1998 Frankfurt/M.,

Mehr

Rechnernetze und Organisation

Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Aufgabenstellung: Netzwerk-Protolkoll-Analysator 2 Protokoll-Analyzer Wireshark (Opensource-Tool) Motivation Sniffen von Netzwerk-Traffic

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

IPv6. Das Praxisbuch. Dirk Jarzyna

IPv6. Das Praxisbuch. Dirk Jarzyna IPv6 Das Praxisbuch Dirk Jarzyna Teil I TCP/IP-Grundlagen 15 Kapitel 1 Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell Es existiert heute kaum ein Computer, der die TCP/IP genannte Netzwerkprotokollsammlung nicht

Mehr

Netzwerke für Einsteiger

Netzwerke für Einsteiger Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Kontakt: frank.hofmann@efho.de 5. November 2006 Grundlagen der Datenkommunikation Netzwerkverteiler Namen und Adressen Zielsetzung

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im. professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im. professionellen Einsatz TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Ziel Es soll der Aufbau und der Transport von Daten in und durch das Internet verstanden werden. Anhand von Praxisbeispielen soll gezeigt werden, wie

Mehr

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Rainer Janssen Wolfgang Schott SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Netzmananegement, ein Modethema? 1.2 Entwicklung der Netzstrukturen 1.3 Verfahren, Protokolle

Mehr

Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell

Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell Das TCP/IP- und OSI-Netzwerkmodell Es existiert heute kaum ein Computer, der die TCP/IP genannte Netzwerkprotokollsammlung nicht unterstützt. Das liegt daran, dass heute so gut wie jeder Computer mit dem

Mehr

Software- und Hardwarekonzepte

Software- und Hardwarekonzepte Software- und Hardwarekonzepte Lehrveranstaltung im SS 2014 Dipl.-Kfm. Claus Häberle http://wirtschaft.fh-duesseldorf.de/personen/lehrbeauftragte/haeberle/ Dipl.-Kfm. Claus Häberle SS 2014 # 1 Termine

Mehr

BS und Netzwerke. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

BS und Netzwerke. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at BS und Netzwerke Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Zusammenspiel: Betriebssysteme Netzwerke Kommunikationsnetze Netzwerkprotokolle (OSI, TCP/IP) Verteilte Filesysteme

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

2 Typische Angriffe. 3 Sichere Kommunikationsdienste. 4 Einbruchssicherung. 5 Sicherung von Anwendungsdiensten

2 Typische Angriffe. 3 Sichere Kommunikationsdienste. 4 Einbruchssicherung. 5 Sicherung von Anwendungsdiensten Inhalt 1 Einführung 2 Typische Angriffe 3 Sichere Kommunikationsdienste 4 Einbruchssicherung 5 Sicherung von Anwendungsdiensten 6 Privacy NS-3.1 1 3 Sichere Kommunikationsdienste NS-3.1 2 Kommunikationssicherheit

Mehr

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung

Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell SSH 1 SSH 2. Systemverwaltung. Tatjana Heuser. Sep-2011. Tatjana Heuser: Systemverwaltung Systemverwaltung Tatjana Heuser Sep-2011 Anmeldung über Netz Secure Socket Layer Secure Shell Intro Client-Server SSH 1 Verbindungsaufbau SSH 2 Verbindungsaufbau Konfiguration Serverseite ssh Configuration

Mehr

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius

Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz. Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Exploration des Internets der systemorientierte Ansatz Aktivierender Unterricht mit der Lernsoftware Filius Dr. Stefan Freischlad 26.03.2012 1 Agenda 1.Unterricht zu Internetworking 2.Einführung zur Konzeption

Mehr

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II

Kurzeinführung VPN. Veranstaltung. Rechnernetze II Kurzeinführung VPN Veranstaltung Rechnernetze II Übersicht Was bedeutet VPN? VPN Typen VPN Anforderungen Was sind VPNs? Virtuelles Privates Netzwerk Mehrere entfernte lokale Netzwerke werden wie ein zusammenhängendes

Mehr

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Privatdozent Dr.-Ing. Roland Bless Institut für Telematik Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Was läuft technisch ab, wenn eine Web- Seite ausgeliefert

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Sicherung von Web Services durch Firewalls

Sicherung von Web Services durch Firewalls Sicherung von Web Services durch Firewalls Mario Jeckle, Barbara Zengler DaimlerChrysler Forschungszentrum Ulm {mario.jeckle, barbara.zengler}@daimlerchrysler.com www.jeckle.de Gliederung Kommunikation

Mehr

Netzwerke und ihre Nutzung

Netzwerke und ihre Nutzung Netzwerke und ihre Nutzung Craig Hunt: TCP/IP Netzwerk-Administration (O'Reilly 1999 ff.) Andreas Zenk: Lokale Netze Planung, Aufbau und Wartung (Addison-Wesley 2003, 7. Auflage) Das Internet (RFC's, IEEE

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05

Netzwerke. Inhalt. Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 1 Netzwerke Nicola Kaiser / Gruppe Technik Lehrstuhl für Computerlinguistik, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, WS 04/05 2 Inhalt Hardware Kommunikation Internetworking Praxis 3 Rechner (Knoten) Rechner

Mehr

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.

Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco. Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh. Ethernet Switching und VLAN s mit Cisco Markus Keil IBH Prof. Dr. Horn GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de/ info@ibh.de Der klassische Switch Aufgaben: Segmentierung belasteter Netzwerke

Mehr

Systeme II. 1. Vorlesungswoche 21.04.-25.04.2008

Systeme II. 1. Vorlesungswoche 21.04.-25.04.2008 1. Vorlesungswoche 21.04.-25.04.2008 Institut für Informatik 1 1 Organisation Web-Seite http://cone.informatik.uni-freiburg.de/lehre/vorlesung/ systeme-ii-s08/ Vorlesungen Mittwoch, 14-16 Uhr, Hörsaal

Mehr

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge

4. Verwendete Methoden und Werkzeuge 4. Verwendete Methoden und Werkzeuge In diesem Kapitel werden die verschiedenen Methoden und Werkzeuge vorgestellt, die bei der Realisierung der Mediathek eingesetzt wurden. Zuerst werden die Grundlagen

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 4 LAN Switching SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Das Bluetooth Handbuch

Das Bluetooth Handbuch Telekommunikation Jörg Franz Wollert Das Bluetooth Handbuch Technologie Software Einsatzfelder Systementwicklung Wettbewerb Mit 213 Abbildungen Franzis Inhalt 1 Bluetooth - Übersicht 15 1.1 Wo steht Bluetooth?

Mehr

White Paper GRC Reihe:

White Paper GRC Reihe: White Paper GRC Reihe: Thema: IT-Dokumentation Buchauszug Die Methode (IT-) Notfallmanagement im Unternehmen und in der Behörde Planung, Umsetzung und Dokumentation gemäß BSI-Standard 100-4, ISO 22301

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr