STI SERVICE MULTIPLEXER SERVICE CONTROLLER. Software. Beschreibung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STI SERVICE MULTIPLEXER SERVICE CONTROLLER. Software. Beschreibung"

Transkript

1 Software STI SERVICE MULTIPLEXER SERVICE CONTROLLER Beschreibung

2

3 STI Service Multiplexer STI Service Controller SOFTWARE BESCHREIBUNG

4 AVT Audio Video Technologies GmbH Rathsbergstraße 17 D Nürnberg Telefon (0911) Telefax (0911) Internet: Printed in Germany, January 2001 AVT Audio Video Technologies GmbH 2001 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der Audio Video Technologies GmbH. Änderungen vorbehalten Version 1.0

5 Inhalt 1 Hardware-Installation Software-Installation Grundkonfiguration Main Manager Erstellen eines Audio-Streams Generieren der MCI über CFM Rekonfiguration Erstellen eines FIG-File STI-D Einspeisung Fehlereingrenzung Redundanz Systeme zur Überwachung Mbit/s Multiplexer PAD Inserter Multimedia Data Server Support 99

6 Inbetriebnahme Auf den folgenden 5 Seiten wird die Inbetriebnahme des MAGIC DAB Systems beschrieben. 1 AVT GmbH

7 2-Mbit/s Verkabelung (1) Wenn möglich, sollte die Übertragung symmetrisch erfolgen! Service Controller PC MAGIC BASIC DM-001 Rücks. ETI MAGIC EXTENSION DM-001 Fronts. Takteinstellung: RECOVERED GPS- Empfänger Ensemble Controller PC 3 AVT GmbH

8 Inbetriebnahme (1) Einschalten der Systeme MAGIC EXTENSION Systeme MAGIC BASIC Systeme Prüfen der Alarme am MAGIC BASIC System Stromversorgung Summenalarm LINE Alarme (Netzschnittstelle) FRAMING Alarme (STI) ENCODER Alarme 4 AVT GmbH

9 Inbetriebnahme (2) LINE Alarme: Ist die physikalische Verbindung zum EMUX in Ordnung? NO SIGNAL Es ist kein 2-Mbit/s Signal (STI-C) vorhanden NO SYNC Das 2-Mbit-Signal wurde erkannt, aber der Rahmen ist fehlerhaft AIS Alarm Indication Signal wird vom nächsten 2-Mbit-Multiplexer gesendet D-ALARM Bitfehlerhäufigkeit 10e-03: Keine Übertragung möglich N-ALARM Bitfehlerhäufigkeit 10e-06: sollte nach spätestens 4 Minuten gelöscht werden NO CLOCK Externer Takt fehlt oder ist fehlerhaft (nur bei Auswahl der externen Quelle) 5 AVT GmbH

10 Inbetriebnahme (3) Prüfen der FRAMING Alarme: MUX Wird von der STI Software gesetzt und gelöscht. Zeigt an, daß der Control File Manager keine Verbindung zum Ensemble-Multiplexer herstellen kann. Wird auch gesetzt, wenn die PC-Software nicht gestartet wurde. STI Fehler im STI-Rahmen einer angeschlossenen STI-D Datenquelle an der LSD- oder HSD-Schnittstelle. Sind die Schnittstellen deaktiviert, wird kein Fehler signalisiert. CF Fehler im STI-C Rückkanal. STI-Rahmen wird nicht gefunden. 6 AVT GmbH

11 Inbetriebnahme (4) Prüfen der ENCODER Alarme: NO COMMunication (Summenalarm für alle Encoder) Die Service-Multiplexer Baugruppe pollt zyklisch alle im System befindlichen Encoder-Baugruppen. Bleibt dieser Alarm längere Zeit aktiv, hat ein oder mehrere Encoder eine Fehlfunktion. Kurzes Aufleuchten ist jedoch möglich. AUDIO (Summenalarm für alle Encoder) Der Service-Multiplexer überwacht den ISO/MPEG-Rahmen aller Encoder im System. Bei einem fehlenden oder einem falschen Rahmen wird Alarm gesetzt. SAMPLing CLocK (Summenalarm für alle Encoder) Der Abtasttakt einer oder mehrerer Encoder-Baugruppe stimmt nicht mit dem aktuell eingestellten Abtasttakt (48-kHz) überein. Ursache ist meistens ein ungenauer externer Takt. 7 AVT GmbH

12 Service Controller Software 9 AVT GmbH

13 Installation der Software (1) Hardwarevoraussetzungen IBM PC AT, IBM PS/2 oder 100% kompatibel Pentium Prozessor (>133 MHz) empfohlen Windows NT 4.0 mit Service Pack 4.0 oder höher ca. 600 kbyte freier Arbeitsspeicher 20 MB freier Festplattenspeicher IBM SVGA Bildschirmadapter mit 1024 x 768 Punkten CD-ROM Laufwerk mindestens eine freie serielle Schnittstelle RS-232 für Redundanzbetrieb ist eine zweite RS232-Schnittstelle erforderlich Microsoft, IBM PS/2 oder 100% softwarekompatible Maus 11 AVT GmbH

14 Installation der Software (2) PC mit RS232C-Schnittstelle des MAGIC BASIC verbinden. SETUP von mitgelieferter CD starten und den Anweisungen folgen Wichtig: Existiert bereits eine STI-Installation, sollte die alte Software zuvor deinstalliert werden. 12 AVT GmbH

15 Installation der Software (3) Eintragen der Lizenz (Untermenüpunkt Administration) Kunde erhält zu jedem MAGIC BASIC System ein STI-Lizenz Passwort Die Lizenz ist nur für dieses System gültig und hängt von der Serien-Nr. der Service-Multiplexer Baugruppe ab Freigeschaltete Features:? STI-Basisfunktionalität? STI-D Eingänge 13 AVT GmbH

16 Installation der Software (4) Neue Firmware für die MAGIC-Systeme Service-Multiplexer Download (Dateiname: IFE_STI) Encoder/Codec Download (L2ENCxxx mit xxx=versions-nr.) Derzeit nur ladbar mit MAGIC Commander Light 14 AVT GmbH

17 Softwareübersicht (1) FIG Fast Information Groups STI Service Transport Interface PM Packet Mode PAD Program Associated Data CF Control File Bed. FIGs Benutzereingabe STI Data oder PM Data Service- Controller PC Audio + PAD Steuerung + Control File MAGIC BASIC DAB-Encoder DAB-Encoder STI-Multiplexer + Netzschnittstelle STI Netzschnittstelle: 2 Mbit/s ISDN X.21 Steuerung Service-Multiplexer Interface (RS232C) FIG Stream Control File MAGIC Konfiguration Scheduler Konfigurationsdatenbasis Konfigurationsmanager Service Provider Profile CF Manager Main Manager FIG Encoder Bedingte FIGs 15 AVT GmbH

18 Softwareübersicht (2) Software-Module Main Manager Konfiguration und Überwachung des Systems, Hauptprogramm der Software Control File Manager Modul zur Generierung und Auswertung des STI-C Kanals zum und vom Ensemble-Multiplexer FIG-Encoder Editor zum Erstellen von FIG-Files (Fast Information Groups) Scheduler einfache Programmablaufsteuerung für Rekonfigurationen (STI-Firmware bestehend aus Service-Multiplexer und Encoder Firmware) 16 AVT GmbH

19 Softwareübersicht (3) Für die Grundkonfiguration des Systems ist das Service Provider Profile (SPP) notwendig, daß beim Ensemble-Multiplexer angelegt wird. Im SPP stehen alle notwendigen Information über Anzahl der möglichen Streams, FIG-Files, maximale Datenraten usw. Eine Konfiguration beim Service-Provider kann nur innerhalb dieser Grenzen erfolgen. Das SPP wird beim Verbindugsaufbau zwischen Service-Multiplexer und Ensemble-Multiplexer übertragen. Als Informationen für einen Verbindungsaufbau müssen dem Service- Provider folgende Informationen vorliegen: Ensemble-Multiplexer ID Service-Provider ID verwendete Zeitschlitze 17 AVT GmbH

20 Softwareübersicht (4) Die STI Service Controller Software ist an dem STI Standard angelehnt. Eine vollständige Beschreibung aller Schritte für bestimmte DAB-Features können den Standards entnommen werden. Wichtige Standards und Dokumente: ETSI : Radio Broadcasting Systems; Digital Audio Broadcasting (DAB) to mobile, portable and fixed receivers EN : Digital Audio Broadcasting (DAB); Distribution interfaces; ServiceTransport Interface (STI) TR /2/3: DAB System: Guidelines and Rules for Implementation and Operation Volume 1-3 Liste aller DAB-Dokumente unter (als PDF downloadbar) 18 AVT GmbH

21 Grundkonfiguration (1) COM SETTINGS Erstes Starten der Software durch Anklicken des Symbols MainManager Initial Configuration Auswahl des COM-Ports und der Baudrate Für Redundanzbetrieb Option Redundancy Mode aktivieren und zweiten COM-Port konfigurieren 19 AVT GmbH

22 Grundkonfiguration (2) ENCODER DETECTION Erkennung der Encoder-Baugruppen im System Die Anzahl der angezeigten Encoder muß mit der Bestückung übereinstimmen. Wenn keine Encoder angezeigt werden oder die Anzeige falsch ist, kann eine neue Abfrage durch Anklicken der Taste Detect erfolgen. 20 AVT GmbH

23 Grundkonfiguration (3) PROVIDER IDs Einstellen der Service-und Ensemble-Provider Identifikation 21 AVT GmbH

24 Grundkonfiguration (4) STI OUTPUT Konfigurieren der Netzschnittstelle und der Zeitschlitzbelegung in Senderichtung zum Ensemble-Multiplexer Format hängt vom Übertragungsnetz ab! Muß mit Zeitschlitzkonfiguration im EMUX übereinstimmen! 22 AVT GmbH

25 Grundkonfiguration (5) STI INPUTS Konfiguration STI-C Rückkanals Konfiguration externer STI-D Datenquellen (MMDS, SI-MUX) STI-C Rückkanal kann in jedem Zeitschlitz der ankommenden 2-Mbit liegen! 23 AVT GmbH

26 Grundkonfiguration (6) ENCODER CONFIGURATION Konfiguration aller Encoder-Baugruppen Nicht benutzte Encoder müssen deaktiviert werden (Disable) Maximum Datarate begrenzt die obere Datenrate, die für diesen Encoder eingestellt werden darf. Die tatsächliche Datenrate für dieses Programm wird später eingestellt. 24 AVT GmbH

27 Grundkonfiguration (7) PROGRAM INIT Konfiguration DAB spezifischer Parameter 25 AVT GmbH

28 Grundkonfiguration (8) CONDITIONAL FIG FILES Konfiguration zur hardwaremäßigen Auslösung von FIGs Parallelschnittstelle am PC TTL-Eingang: Mode 1: über zusätzliche Hardware können alle FIG- Typen extern ausgelöst werden Mode 2: Bis zu drei FIG- Typen werden fix zugeordnet TTL-Ausgang: Bis zu drei FIG-Typen können extern signalisiert werden. 26 AVT GmbH

29 Grundkonfiguration (9) SCHEDULER Grundkonfiguration des Schedulers 27 AVT GmbH

30 Main Manager (1) Stream hinzufügen/entfernen SPP selektieren FIG Encoder aufrufen Auf dem EMUX Nächste Konfiguration CFM aufrufen gespeicherte MCIs und FIGs Aktuelle Konfiguration Arbeitskonfiguration Service-Multiplexer Status Message Browser aufrufen Express Rekonfiguration Geplante Rekonfiguration Stream-Fenster FIG-File-Fenster Statuszeile: EMUX Encoder STI-Eingang PC -Verbindung 28 AVT GmbH

31 Main Manager (2) System Status bei Redundanzbetrieb werden zusätzliche Alarme angezeigt Aktuelles SPP Ausführungszeit der nächsten Rekonfiguration Aktuelle Konfiguration Nächste Konfiguration Verbleibende Zeit bis zur nächsten Rekonfiguration Alarme wie am Display des MAGIC BASIC Rekonfiguration abbrechen Softwaresteuerung für FIG-Files Weitere Encoder Summenalarme 29 AVT GmbH

32 Main Manager (3) Symbole in der Task-Leiste zeigen Status des Gesamtsystems an Zeigt aktuelles Service Provider Profile (Anzeige mit Doppelklick) Zeigt Softwareaktivität des Control File Manager an. Anzeige, ob FIG-Encoder geladen wurde oder nicht. Verbindungsstatus des Service Controller (Software) mit Ensemble Multiplexer. Bei Fehler wird eine Unterbrechung (rot) angezeigt. Anzeige, ob Scheduler aktiviert oder deaktiviert ist. 30 AVT GmbH

33 Main Manager (4) Spezielle Menüpunkte (1) Snychonisiert die PC-Zeit des Service Controllers auf die Zeit des Ensemble- Multiplexers. Sollte immer aktiviert werden. Fordert vom EMUX den aktuellen Counterstand an. Wird in aller Regel automatisch durchgeführt und ist nur für Servicezwecke. Initialisiert erneut Verbindung zwischen Ensemble- Multiplexer und Service Multiplexer. Sinnvoll, wenn Verbindung längere Zeit fehlerhaft ist. 31 AVT GmbH

34 Main Manager (5) Einstellung zum Aufzeichnen einer Log-Datei Aktivierung der Aufzeichnung 32 AVT GmbH

35 Main Manager (6) Zeigt die aktuell gespeicherten MCI Konfigurationen auf dem Ensemble Multiplexer zum zugehörigen Service Provider Profile an. 33 AVT GmbH

36 Main Manager (7) Anzeige der gespeicherten MCIs and FIG-Files auf dem Ensemble- Multiplexer zum eigenen Service Provider Profile. Die Liste kann erneut angefordert und unbenutzte Konfigurationen können gelöscht werden. 34 AVT GmbH

37 Audio-Stream erstellen - Übersicht Service Provider Profile (SPP) selektieren (nur beim ersten Stream) Weiteren Audio-Stream anlegen, bis allen Encodern ein Stream zugewiesen wurde. Audio-Stream anlegen (Mode, Datenrate usw.) Multiplex Configuration Information (MCI) über Control FileManager (CFM) generieren Rekonfiguration ausführen (planmäßig oder Express) 35 AVT GmbH

38 Erstellen eines Audio-Streams (1) Auswahl des Service Provider Profiles (SPP) für die aktuelle Arbeitskonfiguration Angelegte SPP werden mit Datum und Uhrzeit markiert. Beispiel: _19_13 bedeutet: Das SPP wurde am um 16:19:13 Uhr erstellt. Es ist immer nur ein SPP gültig. Man kann jedoch Konfigurationen für andere SPPs vorbereiten. 36 AVT GmbH

39 Erstellen eines Audio-Streams (2) Ein neuer Audio-Stream wird durch Anklicken von + angelegt Arbeitskonfiguration aktiviert! Rekonfiguration kann noch nicht ausgeführt werden! Control File Manager kann nicht aufgerufen werden! 37 AVT GmbH

40 Erstellen eines Audio-Streams (3) Zwei Streamtypen sind möglich Audio Data (Externe Einspeisung) 38 AVT GmbH

41 Erstellen eines Audio-Streams (4) Auswahl des Encoders, dem der Audio-Stream zugewiesen wird Wahl des Codier-Modus Option: Low Sample Frequency (24-kHz Abtastfrequenz) nur für niedrige Datenraten sinnvoll 39 AVT GmbH

42 Erstellen eines Audio-Streams (5) Auswahl der Audio-Datenrate maximale Datenrate, die einstellbar ist, hängt von der Encoder- Grundkonfiguration ab Weitere Audio-Streams können angelegt werden 40 AVT GmbH

43 Generieren der MCI (1) Generieren der MCI erfolgt durch Aufruf des Control File Managers (CFM) 41 AVT GmbH

44 Generieren der MCI (2) Abbruch, ohne MCI-Generierung MCI erstellen Für jeden Audio- Stream, ist ein Audio-Channel zu konfigurieren Angelegte Streams, für die die MCI erstellt werden kann 42 AVT GmbH

45 Generieren der MCI (3) Generieren einer Audiokomponente für jeden Audio Channel/Stream 43 AVT GmbH

46 Generieren der MCI (4) 44 AVT GmbH

47 Generieren der MCI (5) Neuen Service anlegen 45 AVT GmbH

48 Generieren der MCI (6) Schwarz markierte Zeichen werden als Short-Label auf dem Empfänger dargestellt. Für den Service muß ein Label vergeben werden. Dieses wird auf dem Empfänger angezeigt. Short-Label (max. 8 Zeichen) mit der Maus markieren (schwarz hinterlegt) 46 AVT GmbH

49 Generieren der MCI (7) Komponenten ohne Service werden rot dargestellt! 47 AVT GmbH

50 Generieren der MCI (8) Komponente selektieren Komponente zum Service hinzufügen 48 AVT GmbH

51 Generieren der MCI (9) Komponente in Service einfügen Label der Komponente kann angegeben werden. Dies macht nur dann Sinn, wenn mehrere Komponenten in einem Service definiert werden. Short Label (8 Zeichen) mit der Maus markieren (schwarz hinterlegt) 49 AVT GmbH

52 Generieren der MCI (10) Weiteren Service anlegen für nächste Audio-Komponente. Nur für mehrsprachige Programme muß die nächste Audio- Komponente unter dem gleichen Service angelegt werden. 50 AVT GmbH

53 Generieren der MCI (11) 51 AVT GmbH

54 Generieren der MCI (12) MCI zum Main Manager exportieren 52 AVT GmbH

55 Rekonfiguration (1) Planmäßige (R) oder Express Rekonfiguration (ER) durchführen Konfiguration definiert, jedoch noch nicht aktiviert 53 AVT GmbH

56 Rekonfiguration (2) Zu aktivierende FIG-Files auswählen 54 AVT GmbH

57 Rekonfiguration (3) Audioprogramme sind jetzt auf einem DAB-Empfänger hörbar Konfiguration aktiviert 55 AVT GmbH

58 Rekonfiguration (4) Rekonfiguration über Scheduler funktioniert identisch eine bereits gespeicherte Konfiguration kann zu beliebigen Zeiten aktiviert werden (täglich, wöchentlich, Datum) Hinzufügen einer planmäßigen Rekonfiguration Starten und Stoppen des Schedulers 56 AVT GmbH

59 Erstellen eines FIG-Files am Beispiel Traffic Announcement 57 AVT GmbH

60 FIG: Traffic Announcement Informationen zum FIG entnehmen aus TR /2/3: DAB System: Guidelines and Rules for Implementation and Operation, Volume 2 hier Kapitel Folgende Punkte abklären: Stehen mir die FIGs zur Verfügung (Freischaltung durch Ensemble- Provider)? Welche FIGs hängen zusammen? Announcement Support (FIG 0/18) Announcement Switch (FIG 0/19) 59 AVT GmbH

61 Erstellen eines FIG-Files (1) FIG-Files = Fast Information Group wird verwendet zum Signalisieren bestimmter Informationen, wie z.b. Announcements, TMC, Frequency Linking usw. 2 Typen Statisch, z.b. die MCI mit den darin enthaltenen Labels Bedingt, z.b. Verkehrsfunkdurchsage Aufruf des FIG Encoders in der aktuellen Konfiguration erlaubt nur ein Anschauen der FIG. Sinnvollerweise speichert man die aktuelle Konfiguration und wechselt zu Arbeitskonfiguration. Dort lädt man die aktuelle Konfiguration, die sich dann bearbeiten läßt. 60 AVT GmbH

62 Erstellen eines FIG-Files (2) Für ein Traffic Announcement muß zunächst der Announcement Support für jeden Service definiert werden (Vgl. TP bei RDS). Dieses FIG ist statisch. Anschließend kann der Announcement Switch angelegt werden (Vgl. TA bei RDS). Dieses FIG ist dynamisch also bedingt. FIG-Encoder starten oder Doppelklick auf FIG 61 AVT GmbH

63 Erstellen eines FIG-Files (3) Abbruch des FIG- Encoders FIG zum Main Manager exportieren Modusanzeige Starten des FIG- Browsers Starten der FIG-List Gleiche Funktion, nur andere Darstellung 62 AVT GmbH

64 Erstellen eines FIG-Files (4) FIG-Browser FIG-List 63 AVT GmbH

65 Erstellen eines FIG-Files (5) Auswahl für welchen Service der Announcement Support gelten soll Announcement-Typen Programmübergreifende Announcements (vgl. EON bei RDS) 64 AVT GmbH

66 Erstellen eines FIG-Files (6) Auswahl des Services Es können mehrere Announcement-Typen gleichzeitig selektiert werden 65 AVT GmbH

67 Erstellen eines FIG-Files (7) Liste der Services, für die der Announcement Support eingerichtet wurde. 66 AVT GmbH

68 Erstellen eines FIG-Files (8) FIG-Encoder erneut starten, um Announcement Switching zu definieren Export zum Main Manager 67 AVT GmbH

69 Erstellen eines FIG-Files (9) Anlegen des FIG-File Namen Festlegen, ob statisches oder bedingtes (Conditional) FIG-File angelegt werden soll 68 AVT GmbH

70 Erstellen eines FIG-Files (10) Start des FIG-Encoders Bearbeiten des FIG mit FIG List Erstellen eines Announcements 69 AVT GmbH

71 Erstellen eines FIG-Files (11) Externer Trigger, d.h. per Software oder Hardware Zuordnung zum Audioprogramm Gibt an, ob das Announcement neu ist oder bereits wiederholt wird. Nur ein Announcement Typ darf selektiert werden! Wert wird automatisch generiert. optional 70 AVT GmbH

72 Erstellen eines FIG-Files (12) FIGs sind nun definiert und müssen jetzt über eine Rekonfiguration dem Ensemble Multiplexer mitgeteilt werden. Export zum Main Manager 71 AVT GmbH

73 Erstellen eines FIG-Files (13) Selektieren der gewünschten FIGs FIG kann nun aktiviert oder deaktiviert werden 72 AVT GmbH

74 Erstellen eines FIG-Files (14) FIG kann nun über Software aktiviert oder deaktiviert werden. (Conditional FIG Einstellungen in der Grundkonfiguration (8) beachten. Der Eingang muß deaktiviert sein.) 73 AVT GmbH

75 Externe Dateneinspeisung 75 AVT GmbH

76 STI-D Einspeisung Das MAGIC System unterstützt optional (kostenpflichtig) die Einspeisung von zwei STI-D Datenströmen bis zu 10 STI-Streams können verarbeitet werden Packet Mode Data FIG-Streams X.21-Schnittstelle (HSD) für z.b. Multimedia Data Server der FhG Erlangen External FIG Eingang RS232-Schnittstelle (LSD) für z.b. Service Information Multiplexer des IRT München 77 AVT GmbH

77 Fehlereingrenzung 79 AVT GmbH

78 Alarme und Fehlersuche (1) Aufruf der Service-Multiplexer Alarme Aktueller Zustand der ISO/MPEG Encoder:? synchron: Encoder ist i.o.? Nicht synchron: Encoder ist falsch konfiguriert? Deaktiviert: Encoder ist deaktiviert Aktueller Zustand Gesamtsystem:? A und B-Alarme, Zuordnung erfolgt derzeit über Datei? A und B-Alarme können auf USER I/O Schnittstelle ausgegeben werden (Pin 2 und Pin 3) 81 AVT GmbH

79 Alarme und Fehlersuche (2) Zeitliche Auswertung mit Hilfe des Message Browsers 82 AVT GmbH

80 Alarme und Fehlersuche (3) Systemeinstellungen in der Übersicht 83 AVT GmbH

81 Redundanz 85 AVT GmbH

82 Redundanz - Systemaufbau Service Controller PC COM 1 COM 2 USER I/O Überwachung USER I/O 2-Mbit/s STI-D/C 2-Mbit/s STI-C Signalisierung Steuerung (Ctrl.) 2-Mbit/s STI-C 2-Mbit/s STI-D/C MAGIC DAB System MAGIC DAB System 2-Mbit/s Splitter/Umschalter 2-Mbit/s STI-C 2-Mbit/s STI-D/C 2-Mbit/s STI-D/C STI Überwachungsdecoder ETI Überwachungsdecoder 2-Mbit/s ETI DAB Ensemble-Multiplexer 87 AVT GmbH

83 Redundanzbetrieb Redundanzbetrieb setzt zwei völlig identische Service-Multiplexer und Encoder voraus. Die Konfiguration für beide System wird gleichzeitig durchgeführt. Es ist nur ein Service-Controller PC mit einer STI-Lizenz erforderlich. Zentrales Element beim Redundanzsystem ist der 2-Mbit/s Splitter/Umschalter. Die Umschaltung erfolgt bistabil, d.h. die Systeme sind völlig gleichwertig. Ausfallzeit des Audiosignals bei Umschaltung: ca. 3 sec Bei Austausch eines Systems kann die komplette Konfiguration des aktiven Systems auf ein neues System übertragen werden. 88 AVT GmbH

84 Redundanz - Konfiguration Redundanz-Modus wird im Menü COM Settings eingeschaltet 89 AVT GmbH

85 Redundanz - System Status Redundanzstatus:? Active: Zeigt aktives System an (grün blinkend)? PC Disconnected: System ausgeschaltet oder PC-Verbindung fehlerhaft? Alarm: Summenalarm des Systems? Keep alive of MAGIC N: Beide System überwachen sich gegenseitig über Taksignal? 2-Mbit/s Switch: Status des 2-Mbit/s Splitter/Umschalter (AIS und Kein Signal) 90 AVT GmbH

86 Redundanz - Alarme 91 AVT GmbH

87 Redundanz - Datenübernahme Bei Austausch eines Systems kann die komplette Konfiguration des aktiven Systems auf ein neues System übertragen werden. 92 AVT GmbH

88 Optionen 93 AVT GmbH

89 Systeme zur Überwachung STI- und ETI-Audiodecoder Gleichzeitige Überwachung aller ISO/MPEG Audiodatenströme Abhören eines ISO/MPEG Audiosignals, Einspeisen in Kabelkopfstationen 3 Relaisausgänge für QSS-Anbindung Stromversorgung 2-Mbit-Alarm MPEG-Alarm Service Provider STI Audiodecoder ETI Audiodecoder STI-D Data stream 2-Mbit/s (1) (STI-D&C) Audio Audio + PAD Audio + PAD 2-Mbit/s (STI-C) 2-Mbit/s (1) (STI-D&C) Ensemble Provider Audio + PAD Audio + PAD Audio + PAD Netz ETI 2-Mbit/s (STI-C) 95 AVT GmbH

90 2-Mbit Drop&Insert Multiplexer Mini-Cross-Connector für 2-Mbit-Leitungen Bis zu 10 Systeme können kaskadiert werden 2-Mbit/-Ausgang setzt sich aus beliebigen Einganszeitschlitzen zusammen Service Provider I 2-Mbit/s (1) (STI-C) Multiplex von Service Provider I + II Audio + PAD 2-Mbit/s (1) (STI-D&C) 2-Mbit/s (1+2) (STI-D&C und NON-STI) Netz Service Provider II Audio + PAD 2-Mbit/s (2) (NON-STI) 96 AVT GmbH

91 PADMUX32 - PAD Inserter Einfache Generierung der PAD Ein Encoder kann mit einer Lizenz gespeist werden Unterstützt werden: Dynamic Label: MOT: DAB Radiotext BWS: Broadcast Web Site Slide Show Multimedia Object Transfer Protocol Übertragung multimedialer Anwendungen (HTML, JPEG) Filetransfer (Eingangsschnittstelle: LAN) Computer Aided Radio - Dienst (CAR) Scheduler INHOUSE: Inhouse (rundfunkinterne Nutzung, Funkhaustelegramm) 97 AVT GmbH

92 MMDS - Multimedia Dataserver Zwei Varianten stehen zur Verfügung: MMDS PAD System max. 10 PAD-Kanäle oder 2 x 5 für Redundanzbetrieb einfache Rechnerhardware LINUX Betriebsssystem MMDS PAD und Packet Mode System (N-PAD) System beinhaltet: 19'' Rechner mit 5" TFT-Display 8-fach RS232 Multiport X.21-Karte (nur N-PAD-Version) LINUX Betriebssystem ISDN-TA oder Analog-Modem MMDS Basis-Software PAD-Software (nur PAD-Version) Packet Mode Software (nur N-PAD Version) 98 AVT GmbH

93 Support Neue Software ist kostenlos auf unserer Homepage runterzuladen (ab Ende Februar 2001) Die STI Schulungen werden von AVT Mitarbeitern durchgeführt Service Verträge für die Dauer von 6 Monaten: mit vorausgegangener Schulung ohne vorausgegangener Schulung 99 AVT GmbH

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1

Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 Bedienungsanleitung Software Program Loader V4.1 (PC Software für Microsoft Windows XP, VISTA, 7) Die vorliegende Bedienungsanleitung dient zur Installation der PC-Software für den Program Loader. Zur

Mehr

Anleitung der IP Kamera von

Anleitung der IP Kamera von Anleitung der IP Kamera von Die Anleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Weitere Anweisungen finden Sie auf unserer Internetseite: www.jovision.de 1. Prüfung

Mehr

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net

SOFTWARE. ekey TOCAhome pc. Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net SOFTWARE ekey TOCAhome pc Herausgeber: ekey biometric systems GmbH Lunzerstraße 64 A-4030 Linz office@ekey.net n www.ekey.net Ihr Finger ist der Schlüssel Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS 3

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms

Montageanleitung. Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000. Deutsch. Grundig SAT Syst ms Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Steuer- und Fernbedien-Software PSW 1000 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH

Benutzerhandbuch. bintec elmeg GmbH. Benutzerhandbuch. Workshops (Auszug) WLAN-Workshops. Copyright Version 07/2015 bintec elmeg GmbH Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch WLAN-Workshops Copyright Version 07/2015 1 Benutzerhandbuch Rechtlicher Hinweis Gewährleistung Änderungen in dieser Veröffentlichung sind vorbehalten. gibt keinerlei Gewährleistung

Mehr

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation

EX-1361 / EX-1361IS EX-1362 / EX-1362IS. 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Bedienungsanleitung EX-1361 / EX-1361IS 1S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation EX-1362 / EX-1362IS 2S PCMCIA Karte Standard und Surge Protection & Optical Isolation Version 1.3

Mehr

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi

CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi Bluetooth Software Update Manual mit Windows 7 Für Geräte aus dem Modelljahr 2012 CDE-13xBT & CDE-W235BT & CDA-137BTi 1 Einleitung In der Anleitung wird die Vorgehensweise zum aktualisieren der Radio Bluetooth

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Software Benutzerhandbuch Model: D200

Software Benutzerhandbuch Model: D200 Software Benutzerhandbuch Model: D200 Inhalt 1 System Installation... 1 1.1 Voraussetzungen... 1 1.2 Software Installation... 1 2 Verwaltung... 3 2.1 Abteilungs Management... 5 2.1.1 Abteilung hinzufügen...

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

Check_MK rail1 - Handbuch

Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch i Check_MK rail1 - Handbuch Check_MK rail1 - Handbuch ii Inhaltsverzeichnis 1 Schnellstart-Anleitung 1 2 Lieferumfang 3 3 Anforderungen an die SD-Karte 4 4 Informationen zur SD-Karte

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware

bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware LinTech Bedienungsanleitung bluelino 4G/ 4G+ Konfigurationssoftware Revision 1.42 Inhalt 1 Konfiguration des bluelino 4G oder 4G+ ändern... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Start/Inbetriebnahme Konfigurationssoftware...

Mehr

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01

OPC-Server VM OPC. Anleitung. Installation, Konfiguration, Verwendung. Version 1.01 Installation, Konfiguration, Verwendung Version 1.01 Seite 2 von 20 OPC-Server VM OPC Revision Version Erstellt am Versionsnummer Bemerkung 1.00 26.07.2013 Erstellung 1.01 05.11.2013 2.14 - Reiter der

Mehr

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege

Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Testalarm-Generator Überwacht laufend verschiedene Alarmwege Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg

Montageanleitung. Managementeinheit HRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nürnberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS HRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 / 703

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

GPS-ComPort-Splitter installieren und automatisch konfigurieren im Varioskin 4.0

GPS-ComPort-Splitter installieren und automatisch konfigurieren im Varioskin 4.0 GPS-ComPort-Splitter installieren und automatisch konfigurieren im Varioskin 4.0 Varioskin ab Version 3.5 unterstützt beide COM-Port-Splitter Beschaffung Support Installation Serilot Serilot ist bereits

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Schnellstartanleitung Phonemanager 3

Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Schnellstartanleitung Phonemanager 3 Revision: Dezember 2013 pei tel Communications GmbH Ein Unternehmen der peiker Firmengruppe www.peitel.de Einleitung Diese Schnellstartanleitung soll Ihnen helfen,

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

PN-L601B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG

PN-L601B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG PN-L601B LCD FARBMONITOR TOUCH-PANEL-TREIBER BEDIENUNGSANLEITUNG Inhalt Einstellen des Computers...3 Installieren des Touch-Panel-Treibers...3 Touch-Panel-Einstellungen...4 Konfiguration der Einstellungen...4

Mehr

zur WinIBW Version 2.3

zur WinIBW Version 2.3 zur WinIBW Version 2.3 Stand: 14. Dezember 2001 18. Januar 2002 BW Installation (lokal) Technische Voraussetzungen Softwarebeschaffung Installation Start Pica-Schriften Probleme Technische Voraussetzungen

Mehr

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg

Montageanleitung. Managementeinheit PRCU 8. Deutsch. Grundig SAT Syst ms. GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Montageanleitung Deutsch GSS Grundig SAT Systems GmbH Beuthener Straße 43 D-90471 Nuernberg Grundig SAT Systms Managementeinheit KLASSE ACLASS PRCU 8 Telefon: +49 (0) 911 / 703 8877 Fax: +49 (0) 911 /

Mehr

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase für Scalance konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik

Programmierung über den ARCNET-Bus. Programmiersystem. 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware. ABB Schaltund Steuerungstechnik Programmierung über den ARCNET-Bus Programmiersystem 907 PC 331 Programmier- und Testsoftware ABB Schaltund Steuerungstechnik Inhaltsverzeichnis Einbindung ARCNET-Treiber in 907PC331... 3 1 Allgemeine

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern OpenVPN-Server mit Authentifizierung über statischen Schlüssel konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung:

Mehr

PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE

PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE PARALLELE PCI-SCHNITTSTELLENKARTE Schnellinstallationsanleitung Einleitung Vielen Dank für den Kauf dieser IEEE 1284 PCI-Schnittstellenkarte. Diese Karte ermöglicht es dem Anwender, sein PC-System um zwei

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

User Manual Netviewer one2one Inhalt 1. Verbindungsaufbau 2 1.1. Berater 2 1.2. Kunde 2 2. Arbeiten mit Netviewer im Show-Modus 3 2.1. Bildschirmansicht 3 2.2. Das Netviewer-Panel 3 2.3. Features 4 3.

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung

ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung ORGA 6000 in Terminalserver Umgebung Sie möchten das ORGA 6000 in einer Windows (Terminal) Server Umgebung betreiben. Wie gehen Sie dazu am besten vor? Sie haben drei Möglichkeiten das ORGA 6000 in einer

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden.

Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Um weitere Einstellungen im Regler vorzunehmen, muss man sich als Fachmann (Profi) im Regler anmelden. Zugangscode 365 Alle Systemeinstellungen müssen nach Installation komplett neu eingestellt werden.

Mehr

Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für Windows 7, Vista und XP)

Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für Windows 7, Vista und XP) stream24 Webcasting KG Heckenweg 30a 91056 Erlangen Deutschland Telefon +49 (0) 9131-920 18 60 Fax +49 (0) 9131-920 18 67 Email Web info@stream24.de www.stream24.de Softwaredatenblatt #SAMCAST-IC (für

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments

temp-gard / temp-chart Measure what you see. Short Instructions DEUTSCH A member of Additives & Instruments temp-gard / temp-chart Short Instructions Beachten Sie die ausführliche Bedienungsanleitung in Englisch auf der CD-ROM. BYK-Gardner GmbH Lausitzer Strasse 8 82538 Geretsried Germany Tel. +49-8171-3493-0

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Summit Client Utility (SCU)

Summit Client Utility (SCU) Summit Client Utility (SCU) WLAN-Konfiguration 1. Grundlagen... 2 1.1 Übersicht Geräte / WLAN-Standard... 2 2. Aufruf... 2 3. Einstellungen... 3 3.1 Tab Main... 3 3.2 Tab Profile... 3 3.3 Tab Status...

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung

Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Optionale Umstellung der Intranet-Version von Perinorm auf wöchentliche Aktualisierung Perinorm Online wurde im Dezember 2013 auf eine wöchentliche Aktualisierung umgestellt. Ab April 2014 können auch

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR

Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR Installationsanleitung PowerSDR-IQ v1.19.3.15 SV1EIA für den Betrieb mit LIMA-SDR 02.07.2010 Bernd Wehner DL9WB Talbahnstraße 17 47137 Duisburg dl9wb@darc.de - 1 - 1. Systemvoraussetzungen Damit PowerSDR

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

SX3 PC Software rev. 0.99c

SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 PC Software rev. 0.99c SX3 ist ein Programm zur Steuerung einer Selectrix Digitalzentrale unter Linux bzw. Windows. Mit SX3 haben Sie die Möglichkeit Selectrix -Loks zu fahren, Weichen zu Schalten

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013

Kurzanleitung LG-Service-Software. Stand: 03.12.2013 Kurzanleitung LG-Service-Software Stand: 03.12.2013 2 Inhaltsverzeichnis 1. Installation... 4 2. Erster Start... 5 3. Sprache... 6 4. Allgemein... 7 4.1 Einstellungen laden.8 4.2 Einstellungen bearbeiten...9

Mehr

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.

itacom GmbH 04758 Oschatz Bahnhofstraße 6 IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2. IT and Communication Attachment Filter 2.0.doc Datasheet Seite 1 von 13 Datenblatt AttachmentFilter 2.0 Programmname: AttachmentFilter 2.0 Programmbeschreibung: Der Attachment Filter prüft Email Anhänge

Mehr

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung

Go Wireless Connect - Kurzbeschreibung Index Änderung Datum Name 01.01 Erweiterung um die SMS alität 09.07.2012 Skrebba 01.00 Erstellung 14.06.2012 Skrebba 1. Allgemes Nachdem das Gerät betriebsbereit ist, wird anschließend e Verbindung zum

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x.

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: - Grundkonfiguration des Routers. - Ein Bootimage ab Version 7.4.x. 7. PPPoE Server 7.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer Dialin Verbindung über PPPoE zum Router beschrieben, um eine zusätzliche Authentifizierung durchzuführen. Bei der Einwahl eines

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6

Switch 1 intern verbunden mit onboard NICs, Switch 2 mit Erweiterungs-NICs der Server 1..6 Zuordnung LAN-Verbindungen zu Server Ports und Ports Bei der Netzwerk-Einrichtung der Server im Modular System ist die Frage zu beantworten, welche LAN-Verbindung (gemäß Betriebssystembezeichnung) mit

Mehr

Anmeldung bei DynDNS.org

Anmeldung bei DynDNS.org Anmeldung bei DynDNS.org ( Peter Ott / DF7FE / Mai 2012 ) Status: 120612 / Draft Aufruf der DynDNS Homepage: http://dyn.com/dns/dyndns-pro-free-trial/ Hier wird erläutert, dass der bisher umfassende direkte

Mehr

VPN mit INSYS-Routern Verbinden zweier Siemens S7-300 in unterschiedlichen Netzen. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern Verbinden zweier Siemens S7-300 in unterschiedlichen Netzen. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern Verbinden zweier Siemens S7-300 in unterschiedlichen Netzen Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung: Prinzipschaltbild

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox

Witbox. Anleitung Repetier-Host. Witbox Anleitung Repetier-Host Anleitung Repetier-Host Deutsch INHALT 3 Installation und Konfiguration von Repetier-Host 4 Installation 4 Installation unter Linux 5 Installation unter MacOS 5 Installation unter

Mehr

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM

Hinweis 1781277 - B2A: Fehlersuche BusinessConnector LStA, LStB, ELStAM Hinweissprache: Deutsch Version: 1 Gültigkeit: gültig seit 29.10.2012 Zusammenfassung Symptom Der Hinweis bezieht sich auf die Lohnsteueranmeldung(LStA), Lohnsteuerbescheinigung(LStB) und die elektronische

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

IP Remote Controller

IP Remote Controller 4-450-999-41 (1) IP Remote Controller Anleitung der Einstellsoftware für das RM-IP10 Setup Tool Software-Version 1.0.0 2012 Sony Corporation Inhalt Einführung... 3 Vorbereiten des PCs... 3 Einstellen von

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1

Kurzanleitung. Logstar_FTP. Version 1.1 Kurzanleitung Logstar_FTP Version 1.1 Februar 2006 UP GmbH Anleitung_Logstar_FTP_1_24.doc Seite 1 von 8 LOGSTAR _FTP Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Registrierung...3 Das Logstar_FTP Hauptmenu...4 Server...4

Mehr

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15!

Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Combi-Reader Bedienungsanleitung Allgemeines Herzlichen Glückwunsch zum Kauf Ihres Combi- Readers X15! Dieser innovative und benutzerfreundliche optische Lesestift hat eine integrierte intelligente Schnittstelle,

Mehr

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers

Eingabe der IP in der Adresszeile des Routers Setup des Syscom GPRS/EDGE Alarm Unit - RED ALERT Datum: 09.04.10 Seite: 1 Einsetzen der SIM-Karte 1. Lösen Sie die vier Innensechskantschrauben und öffnen Sie das Gehäuse. 2. Lösen Sie die RS232 Steckverbindung

Mehr

snom Auto-Provisioning

snom Auto-Provisioning snom Auto-Provisioning ALLGEMEIN... 2 AUTO-PROVISIONING DIENST VERWENDEN... 3 Prüfen ob der Dienst aktiv ist... 3 AUTO-PROVISIONING OHNE DIENST VERWENDEN... 4 TELEFON IN BETRIEB NEHMEN... 5 MAC-ADRESSE

Mehr

StickSecurity Home Edition 2006

StickSecurity Home Edition 2006 StickSecurity Home Edition 2006 Inhalt: 1. Konfiguration Sprache wählen Wechseldatenträger wählen 1. 1 Allgemein Bedienung Hotkey 2. Menü Aktionen Passwort Sonstige USB Stick Info USB Explorer USB Backup

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

NanoCAN & NanoJEasy. Software training

NanoCAN & NanoJEasy. Software training NanoCAN & NanoJEasy Software training NanoCAN NanoCAN ist ein nützliches Tool für: - Prüfung - Fehlersuche und -behebung - Firmware-Updates Unsere Steuerungen sind immer CAN-Slaves. Aus diesem Grund stehen

Mehr

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase konfigurieren. Konfigurations-Handbuch

VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase konfigurieren. Konfigurations-Handbuch VPN mit INSYS-Routern IPsec-Teilnehmer mit Authentifizierung durch Passphrase konfigurieren Konfigurations-Handbuch Pos: 1 /Datenkommunikation/Configuration Guide/=== ORGA - Module ===/1 Einführung: Prinzipschaltbild

Mehr

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475)

Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (9493) DuoFern Umweltsensor (9475) Bedienungsanleitung WR ConfigTool für DuoFern Handzentrale (949) DuoFern Umweltsensor (9475) / Inhaltsverzeichnis Einleitung.... Standard Layout... 4 Handzentrale... 5. Daten laden... 5. Einstellungen

Mehr