Just-in-Time-Finance

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Just-in-Time-Finance"

Transkript

1 Just-in-Time-Finance Case Studies Jochen Franke PD Dr. Oliver Wendt Univentures GmbH Taunusanlage Frankfurt am Main

2 Just-in-Time Finance: Case Studies II Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...III 1 Einleitung Just-in-Time-Finance und Straight-Through-Processing Case Studies Zahlungsprozess in einem Unternehmen der Automobilbranche Prozessübersicht Quantitative Analyse Quality-of-Service Kriterien Zusammenfassung und Implikationen für JIT-Finance Darlehensabwicklung in einem Industrieunternehmen Prozessübersicht Quantitative Analyse Quality-of-Service Kriterien Zusammenfassung und Implikationen für JIT-Finance Expertengespräch mit einem Finanzdienstleister Zusammenfassung...26 Literaturverzeichnis...28 Anhang...29

3 Just-in-Time Finance: Case Studies III Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Schematische Darstellung der Financial-Chain als Sekundärprozess...4 Abbildung 2: Straight-through-Processing in Industrieunternehmen...6 Abbildung 3: GPS - Global Payment System...9 Abbildung 4: Schematische Darstellung der Prozessbeteiligten Abbildung 5: Schematischer Ablauf des Darlehensgewährungsprozesses... 18

4 Just-in-Time Finance: Case Studies 1 1 Einleitung Finanzinstitutionen geraten zur Zeit nicht nur unter massiven Kostendruck, der primär durch eine Steigerung der Prozesseffizienz und Konzentration auf die Kernprozesse zu bewältigen wäre, sondern ebenso in eine Identitätkrise der Identifikation ihrer Kernkompetenzen, welche zur Identifikation dieser Kernprozesse zwingend notwendig wäre. Die Disintermediationsthese der späten 90er Jahre, das Internet würde ein völliges Verschwinden jeglicher Intermediäre bewirken, hat sich für die meisten Branchen als verfehlt erwiesen. Aber auch wenn sich die heutigen Finanzinstitutionen nicht in einer intermediärsfreien Peer-to- Peer-Finanz-Ökonomie auflösen werden, kann gerade die Annahme dieses Extremszenarios im Gedanken- oder Simulationsexperiment helfen, die wirklichen Wertschöpfungspotenziale der Finanzintermediäre zu i- dentifizieren und zu quantifizieren. Die Prozessoptimierung der Financial Services entlang einer Supply-Chain physischer Produkte sowie das Straight-Through-Processing als Prozessoptimierung der Informationslogistik zwischen kooperierenden Finanzdienstleistern zählen zu den vordringlichen Zukunftsaufgaben in Forschung wie Praxis. Um einen Einblick in Finanzprozesse zu gewinnen, wurden verschiedene Befragungen mit Unternehmen durchgeführt. Die Ergebnisse der empirischen Studie Financial-Chain-Management Prozessanalyse, Effizienzpotentiale und Outsourcing (Skiera et al. 2003) mit den Top-1000 Unternehmen (ohne Finanzdienstleister) flankierend, werden hier Ergebnisse der Gespräche mit Experten aus dem Bereich des Financial-Chain- Managements sowie Fallstudien einzelner Teilprozesse der Financial- Chain präsentiert.

5 Just-in-Time Finance: Case Studies 2 Dieser Bericht stellt die Inhalte zweier Case-Studies und eines Expertengespräches im Bereich der Prozesse der Financial-Chain dar. Die Case- Studies wurden im Rahmen eines strukturierten Interviews entsprechend der im Anhang aufgeführten Fragestellungen durchgeführt. Ziel war es, Status Quo und mögliche Potentiale von Prozessen im Bereich der Financial-Chain im Hinblick auf die Implementierung von Just-in-Time- Konzepten aufzudecken. Hierzu wurden die Abläufe der jeweiligen Prozesse erhoben, diese in den Kontext der Financial-Chain eingeordnet und die relevanten Quality-of-Service (QoS) Parameter erhoben. Weiterhin wurde ein besonderer Fokus auf die Untersuchung der Übertragbarkeit von Methoden des Supply-Cahin-Managements auf Prozesse der Financial- Chain gelegt. Im folgenden Abschnitt wird zunächst das Konzept der Financial-Chain beschrieben, um in den folgenden Abschnitten die Case-Studies und die sich daraus ergebenden Schlussfolgerungen adäquat einordnen zu können. 2 Just-in-Time-Finance und Straight- Through-Processing Supply-Chain-Management hat in den letzten 25 Jahren in Wissenschaft und Praxis revolutionäre Veränderungen ausgelöst und wie kein zweites Forschungsfeld einen Einfluss auf das Selbstverständnis von Unternehmen genommen. Unternehmen werden nicht mehr als einzelne, unabhängige Einheiten in Konkurrenz auf Märkten betrachtet, es sind vielmehr Wertschöpfungsketten (Supply-Chains), die in Konkurrenz zueinander stehen (Lancioni 2000). Unternehmen schließen sich zu Wertschöpfungsketten zusammen, tauschen Produktions-, Preis- und Nachfrageinformationen aus und erreichen so eine Integration der jeweils unabhängigen Unternehmen hin zu

6 Just-in-Time Finance: Case Studies 3 einer auf das Produkt oder die zu erstellende Dienstleistung fokussierte Wertschöpfungskette. Der Begriff Financial-Chain wird in bisherigen Untersuchungen im Zusammenhang mit zwei Forschungsfeldern genannt. Wir wollen hier strikt zwischen beiden Feldern trennen, da der Begriff der Financial-Chain wohl in vielen Fällen synonym für beide Felder verwendet wird, was zu einigen Missverständnissen führen kann. Die Financial-Chain als Wertschöpfungskette der Finanzindustrie Zum einen wird der Begriff der Financial-Chain im Zusammenhang mit der Erstellung von Dienstleistungen durch Finanzinstitute verwendet. Hierbei handelt es sich um einen von den Finanzinstituten hin zu den Endkunden gerichteten Strom von Finanzprodukten. Hier sind Verfahren der Optimierung des Produktionsprozesses dieser Finanzdienstleistungen einzusetzen. Die Financial-Chain als sekundärer Prozess der Wertschöpfungskette Zum anderen wird der Begriff der Financial-Chain als Repräsentation des Gegenstroms der physischen Supply-Chain verwendet, die bereits von zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen adressiert worden ist. Hierbei handelt es sich bei der Financial-Chain um einen Hilfs- oder Sekundärprozess zur Unterstützung der Leistungserstellung eines Unternehmens. Die Optimierung bezieht sich hier im Wesentlichen auf die Prozessoptimierung von an die physische Distribution gekoppelten Financial Services. Es handelt sich hierbei um einen vom Endkunden zum Unternehmen gerichteten Strom von Finanzmitteln. Besonders zu beachten sind hier insbesondere die enge Verflechtung von physischer Distribution und Financial-Chain, durch die enge Kopplung der Prozesse existieren zahlreiche Interdependenzen, die eine separierte Betrachtung der Teilprozesse unmöglich erscheinen lassen. Erst durch

7 Just-in-Time Finance: Case Studies 4 eine optimale Verknüpfung der physischen Distribution mit den Finanzströmen des Unternehmens kann bislang ungenutztes Potenzial freigesetzt werden. Gerade eine Simultanplanung von physischer Distribution und Financial-Chain erlaubt hier weitreichende Optimierungsmöglichkeiten, stellt jedoch durch die komplizierten Interdependenzen auch eine bedeutende Herausforderung dar. Analyse QUALIFIKATION FINANZIERUNG PREISFINDUNG ABSICHERUNG Fulfillment RECHNUNGS- STELLUNG REKLAMATION ZAHLUNG Geschäftsanbahnung Geschäftsabwicklung Qualifikation: Überprüfung der Identität und Bonität des Kunden. Finanzierung: Finanzierung des Geschäfts durch Handelskredite, Leasing o.ä. Preisfindung: Preisverhandlungen und Auktionen zur Preisfestsetzung und anschließende Angebotserstellung. Absicherung: Absicherung von Währungsrisiken, Transportrisiken, Kreditausfallrisiken o.ä. Fulfillment: Auslieferung des Produktes an den Kunden bzw. Erbringung der Dienstleistung. Rechnungsstellung: Erstellen und Versenden der Rechnung an den Kunden. Reklamation: Bearbeitung von Einwänden gegen Rechnungen. Zahlung: Zahlungseingang des Kunden und Abgleich mit gestellter Rechnung. Abbildung 1: Schematische Darstellung der Financial-Chain als Sekundärprozess Die Financial-Chain ist in den meisten Unternehmen ein typischer Sekundärprozess, der keinen direkten Beitrag zur Wertschöpfung der Unternehmen liefert und somit auch nicht zu den Kernkompetenzen gezählt wird. Sie liegt dadurch viel zu selten im Blickpunkt des Top- Managements. Die Financial-Chain beginnt mit der Qualifikation der Geschäftspartner, indem Identität und Bonität des Kunden überprüft werden. Danach wird die Finanzierung des Geschäftes geregelt, etwa durch einen Lieferantenkredit oder Leasing. Es folgen Preisverhandlung und - festsetzung und anschließend die Angebotserstellung sowie die Absiche-

8 Just-in-Time Finance: Case Studies 5 rung von Währungs-, Transport- und Kreditausfallrisiken. Nach dem Erfüllungsgeschäft erfolgen die Rechnungserstellung und deren Versand sowie eine eventuelle Rechnungsreklamation durch den Kunden. Der Financial- Chain Zyklus wird mit der Zahlung der Rechnung abgeschlossen. Die Financial-Chain als Sekundärprozess weist dabei insbesondere zwei Bereiche auf, die durch das physische Fulfillment, d.h. das Erbringen einer Dienstleistung oder die Produktion von Gütern, voneinander separiert sind. Während die Prozesse Qualifikation, Finanzierung, Preisfindung und Absicherung dem Bereich der Geschäftsanbahnung zuzurechnen sind, sind die Prozesse Rechnungsstellung, Reklamation und Zahlung dem Bereich der Geschäftsabwicklung zuzuordnen. Wie die Top-1000-Studie (Skiera et al. 2003) zeigt, ist eine vollständige Abstimmung und Integration der einzelnen beteiligten Systeme und Teilprozesse - sowohl im Bereich der Financial-Chain als Kernprozess (Finanzdienstleister) als auch als Sekundärprozess (Industrieunternehmen) - untereinander eine notwendige Vorbedingung für Straight-Through- Processing (STP). STP beschreibt die vollständige elektronische Verarbeitung eines Finanzprozesses von einem auslösenden Ereignis bis zu einem bestimmten Endzustand. Die amerikanische Securities Industry Association definiert Straight-Through-Processing im Wertpapierbereich folgendermaßen: Straight ThroughPprocessing (STP) is best described as the seamless integration of systems and processes to automate the trade process from end-to-end-trade execution, confirmation, and settlement without manual intervention or data entry [Securities Industry Association 2002]. Übertragen auf Industrieunternehmen erfordert Straight-Through- Processing eine reibungslose und vollautomatische Bearbeitung der Finanzprozesse von der Einleitung bis zur abschließenden Abwicklung der

9 Just-in-Time Finance: Case Studies 6 Transaktion. Um eine solche Verarbeitung gewährleisten zu können, ist eine enge Abstimmung der an den Teilprozessen der Financial-Chain beteiligten Informationssysteme und Applikationen vorzunehmen. Straight-Through-Processing fasst somit die Anstrengungen im Bereich der Financial-Chain zusammen, die darauf gerichtet sind, Finanzprozesse möglichst ohne menschliche Interaktion und mit einem Minimum an Medienbrüchen komplett digitalisiert abwickeln zu können, um Prozessdauer und kosten reduzieren zu können. Straight-Through-Processing möglich 6,0% 1,0% 19,0% 15,0% 22,0% 37,0% 1 - trifft voll zu 2 - trifft eher zu 3 - indifferent 4 - trifft eher nicht zu 5 - trifft nicht zu weiß nicht µ=2,64 n=100 Abbildung 2: Straight-Through-Processing in Industrieunternehmen In einer empirischen Studie der größten deutschen Unternehmen (ohne Finanzdienstleister) zeigt sich, dass bereits über die Hälfte der Unternehmen davon ausgehen, dass STP mit den bereits eingesetzten Applikationen möglich ist. Dennoch wird eine noch bessere Integration der Teilsysteme von einer Mehrzahl der Unternehmen als wichtiges Ziel angesehen (Skiera et. al. 2003). Erst die vollautomatische Abarbeitung von Finanzprozessen mit einem damit verbundenen Straight-Through-Processing erlaubt die Entwicklung von Just-in-Time-Finance-Systemen, die sich mittels dynamischer Rekonfiguration dem aktuellen Fluss der Finanzströme in optimaler Art und Weise anpassen. Ein mögliches Szenario sind hier beispielsweise Peer-to-

10 Just-in-Time Finance: Case Studies 7 Peer Finanzsysteme, die ähnlich wie etwa E-Bay im Bereich physischer Güter das Angebot für und die Nachfrage nach Finanzmitteln zur Finanzierung von Investitionsprojekten Just-in-Time auf einem elektronischen Marktplatz zusammenführen. Organisationen und Personen mit einem Überschuss an Finanzmitteln treten hierbei als Anbieter auf, während auf der anderen Seite Investitionsprojekte als Nachfrager auftreten. Der Unterschied zum gegenwärtigen System mit einem zentralen Intermediär in Form eines Finanzdienstleisters in der Mitte dieses Abstimmungsprozesses liegt in der vollständig dezentralen Zusammenführung von Angebot und Nachfrage nach Finanzmitteln. Die Transaktion findet direkt zwischen Anbieter und Nachfrager statt, ein Intermediär wird lediglich zum Auffinden eines geeigneten Partners benötigt. Im Unterschied zu physischem Supply-Chain-Management sind im Financial-Chain-Management die ablaufenden Finanzprozesse häufig unzureichend dokumentiert und optimiert. Erst die Kenntnis der ablaufenden Prozesse ermöglicht eine Digitalisierung der Abläufe und eine Integration verschiedener Informationsdienstleister im Sinne eines Straight-Through- Processing. Während im Bereich des Physischen Supply-Chain-Management das Optimierungspotential beispielsweise durch Just-in-Time-Logistikkonzepte und der Minimierung von Lagerbeständen bereits vielfach ausgeschöpft zu sein scheint, liegt im Bereich der Financial-Chain hier einiges Optimierungs- und Einsparpotential. Insbesondere sind durch das Aufbrechen der Dienstleistungskette von Finanzdienstleistern, die vielfach in Prozessen der Financial-Chain als Informationsdienstleister auftreten, neue Geschäftsmodelle durch eine fortschreitende Spezialisierung und der Nutzung der damit verbundenen Effekte der Economies of Scope and Scale zu realisieren.

11 Just-in-Time Finance: Case Studies 8 3 Case Studies Für diese Studie wurde eine Reihe von Finanzverantwortlichen in Unternehmen angesprochen und zu den Prozessen ihrer jeweiligen Financial- Chain befragt. Obwohl im Rahmen dieser Studie eine große Anzahl an Unternehmen angesprochen und um Mithilfe gebeten wurden, ist die tatsächliche Bereitschaft zur Analyse von Finanzprozessen sehr gering. Einerseits spielen dabei Sicherheitsaspekte eine große Rolle. So war eine Reihe von Unternehmen wegen der Sensibilität von Finanzdaten nicht bereit, entsprechende Informationen herauszugeben. Weiterhin stellen die Prozesse der Financial-Chain für die überwiegende Mehrheit der Unternehmen Hilfsprozesse zur Erreichung des Unternehmensziels dar und stehen somit nicht im Fokus des Interesses. Die Allokation von Personalkapazität und Zeit für eine genauere Untersuchung einzelner Prozesse führten viele Unternehmen als zurzeit nicht durchführbar an. So gelang es, eine Fallstudie mit einem großen Unternehmen aus der Branche des Fahrzeugbaus sowie einem großen Industrieunternehmen vollständig entsprechend den Fragestellungen durchzuführen. Mit einem großen Finanzdienstleister konnte ein Expertengespräch zum Thema Financial-Chain-Management geführt werden. 3.1 Zahlungsprozess in einem Unternehmen der Automobilbranche Der im Rahmen dieser Fallstudie untersuchte Prozess ist der sogenannte Kontokorrentprozess eines Unternehmens aus der Automobilbranche. Es handelt sich dabei um die gesamte Abwicklung der Zahlung von erhaltenen Rechnungen und der Begleichung von Lieferantenforderungen. Dieser

12 Just-in-Time Finance: Case Studies 9 Prozess ist damit in der Financial-Chain aus Sicht des Unternehmens der letzte Prozess in einer Transaktion mit einem Zulieferer Prozessübersicht Der Prozess dient der Durchführung von Zahlungen an Zulieferer des betrachteten Unternehmens. Dabei werden sämtliche Zahlungsaufträge bei einer Stelle zentral gebündelt. Trotz einer internationalen Ausrichtung des betrachteten Konzerns werden alle Zahlungen sämtlicher Organisationseinheiten über dieses zentrale System geführt werden. Es sind somit einerseits zentral alle Zahlungsströme des Unternehmens erfasst und damit leichter kontrollierbar als es bei einer dezentralen Abwicklung möglich wäre, andererseits können Economies of Scale durch die Bündelung hoher Transaktionsvolumina erzielt werden. Das Zahlungsverkehrssystem GPS (Global Payment System) weist dabei folgende Struktur auf: Konzern Auftraggeber Automobilhersteller Zahlungseingänge Konzerngesellschaften Cash- Management Werke Zahlungsaufträge GPS Zahlungsausgänge Konzern- Ba nk Ba nk Vertriebsniederlassungen Kontoauszüge Buchhaltung Kontoauszüge Abbildung 3: GPS - Global Payment System GPS ist eine Plattform zur Entgegennahme, Steuerung und Versendung von Zahlungsverkehrsaufträgen an die erstbeauftragte Bank und zur Ver-

13 Just-in-Time Finance: Case Studies 10 rechnung zwischen den einzelnen Konzerngesellschaften. Zahlungsaufträge der Konzerngesellschaften werden von GPS empfangen und an die erstbeauftragten Banken (kontoführenden Banken) im In- und Ausland weitergeleitet. Eine Nutzung weiterer Zahlungsverkehrswege durch die einzelnen Konzerngesellschaften ist nach der Einführung des GPS nicht mehr notwendig. Die bei den einzelnen Konzerngesellschaften eingehende Liquidität steht ebenso zentral durch Cash-Concentration-Verfahren für ausgehenden Zahlungsverkehr im Rahmen des GPS zur Verfügung. Aus Abnehmersicht erstellt dieser Teilprozess der Financial-Chain eine Dienstleistung, nämlich den Transfer von Finanzmitteln von einem Konto zu einem anderen zum Ausgleich einer Forderung. Es handelt sich aus Sicht des Unternehmens um einen reinen Sekundäroder Hilfsprozess der den Kernprozess, die Produktion von Fahrzeugen, lediglich unterstützt, nicht jedoch in der Kernkompetenz des Unternehmens selbst liegt. Der Prozess ließe sich nach Expertenmeinung prinzipiell im Rahmen eines Business-Process-Outsourcings auslagern. Diese Ansicht unterstreicht nochmals die Einstufung des Prozesses als Sekundärprozess. Insbesondere der Handelsbereich des Systems könnte komplett ausgelagert und als Dienstleistung anderen Industrieunternehmen angeboten werden. Die technische Plattform des Systems ist bereits an einen Telekommunikationsdienstleister ausgegliedert und wird dort betrieben. Es ist weiterhin auch innerhalb des Konzerns eine klare Trennung zwischen den internen Systemen und dem GPS eingeführt und spezifiziert worden, so dass eine Auslagerung dieses Prozesses ohne Probleme möglich erscheint.

14 Just-in-Time Finance: Case Studies 11 Obwohl jedoch die Ausgliederung des Prozesses aus dem Unternehmen als prinzipiell sehr leicht möglich angesehen wird (auch eine Bank wird als möglicher Outsourcingpartner angegeben), wird ein formell eigenständiges Unternehmen präferiert, da eine Multibankstrategie aufrecht erhalten werden soll. Diese Multibankstrategie hat zum Ziel, keiner externen Bank alleine einen vollständigen Einblick in die Liquiditätssituation geben zu müssen. Die auftretenden Zahlungsströme werden auf verschiedene Banken verteilt, um nicht einem einzelnen Partner einen vollständigen Einblick und damit umfangreiche Analysemöglichkeiten zu gewähren. Eine Auslagerung des kompletten Zahlungsverkehrs an eine nicht dem Konzern angehörende Gesellschaft erscheint somit nicht sinnvoll, gleichwohl könnte der Zahlungsverkehr selbst jedoch als Dienstleistung anderen Industrieunternehmen angeboten werden. Zur Modellierung und Dokumentation der im Rahmen des Zahlungsverkehrs ablaufenden Prozesse wird das ARIS Toolset, insbesondere auch wegen dessen enger Abstimmung mit dem ebenfalls eingesetzten SAP R/3, eingesetzt. Für die operative Abwicklung des Prozesses ist lediglich eine kleine Anzahl von Beschäftigten (3-4 Personen) sowie nur wenige Organisationseinheiten notwendig (Buchhaltung, Cash-Management). Dies zeigt deutlich den hohen Automatisierungsgrad des Prozesses, der nahezu vollautomatisch abläuft und unternehmensintern lediglich eine funktionale Grenze zwischen Organisationseinheiten überspannt. Als Schnittstellen innerhalb der Teilsysteme sowie zu anderen Konzernsystemen kommen standardisierte und offene Schnittstellen wie beispielsweise DTA, SWIFT, IDOC und EDIFACT zum Einsatz. Als Auftraggeber der Zahlungen fungieren die Vertriebsniederlassungen des Automobilherstellers, die SAP R/2 und R/3-Systeme des Herstellers selbst, die Produktionsstätten, weitere In- und ausländische Konzernge-

15 Just-in-Time Finance: Case Studies 12 sellschaften und Banken (in Form von Rückläufern und fehlerhaften Zahlungen). Der Austausch von Teilsystemen des Zahlungsverkehrs oder eine Optimierung der bestehenden Systeme ist nach Expertenmeinung nicht erforderlich, da das GPS erst vor relativ kurzer Zeit eingeführt wurde und zurzeit reibungslos funktioniert Quantitative Analyse Die quantitative Analyse des Prozesses umfasst die quantitative Aufstellung der Transaktionen des Systems sowie deren zeitliche Verteilung. Das monatliche Mengengerüst der Zahlungen setzt sich dabei folgendermaßen zusammen. Gesellschaft Lieferantenrechnungen (Inland) in Tsd. Gehaltszahlungen in Tsd. Auslandszahlungen in Tsd. Summe in Tsd. Tagesspitze in Tsd. Muttergesellschaft Tochtergesellschaft Tochtergesellschaft Industrielle Beteiligungen Ausländische Konzernges Rentenzahlungen (UK) Belegschaftsaktien Optionen Belegschaftsaktien Dividenden 200 (1x im Jahr) 200 (1x im Jahr) Belegschaftsaktien Verkäufe Gesamt (zzgl x im Jahr)

16 Just-in-Time Finance: Case Studies 13 Lieferantenrechnungen werden dabei täglich, der Großteil jedoch maschinell an 4 Tagen im Monat reguliert. Lohn-, und Gehaltszahlungen konzentrieren sich auf wenige Tage am Monatsende. Insgesamt sind somit keine gleichmäßige Verteilung der Zahlungen und damit eine gleichmäßige Auslastung der Systeme, sondern einzelne Spitzenwerte an wenigen Tagen der Woche zu beobachten. Der Trade-Off besteht hierbei zwischen den zusätzlichen Kosten, die durch die Vorhaltung weiterer Speicher- und Prozessorkapazität zum Abfangen der Last in Spitzenzeiten auftreten und andererseits der Möglichkeit, durch das Hinauszögern von Zahlungen Zinsgewinne realisieren zu können. Die Tabelle (Mengengerüst) zeigt, dass die Lohn- und Gehaltszahlungen erhebliche Spitzenbelastungen erzeugen können. Die Tagesspitzenbelastung kann dabei bis zu 2/3 des gesamten monatlichen Zahlungsverkehrs aufweisen. Im Ablauf des Prozesses treten nach Expertenmeinung äußerst wenige Fehler auf, verursacht werden sie im Wesentlichen durch unplausible oder fehlerhafte Daten. Sollten Fehler bereits bei der Eingangsbearbeitung identifiziert werden können, so werden diese - nach Möglichkeit - protokolliert behoben, ohne Absender und Empfänger zu benachrichtigen. Nur wenn eine solche stille Korrektur nicht möglich ist, werden die an der Zahlung beteiligten Parteien informiert und der Zahlungsauftrag erneut gestartet. Die maximale Ausfallzeit der GPS-Plattform soll 30 Minuten betragen, ansonsten sollte sie 24 Stunden empfangsbereit für die Daten der weltweit ansässigen Konzerngesellschaften sein. Die Übertragungszeit der Zahlungsaufträge sollte 60 Minuten (in der Spitzenbelastung) nicht überschreiten, regelmäßige Übertragungen von maximal Datensätzen sollten in weniger als 30 Minuten abgeschlossen sein. Das Volumen der übermittelten Aufträge schwankt zwischen einem und Zahlungs-

17 Just-in-Time Finance: Case Studies 14 aufträgen. Für eilige Zahlungen können Prioritäten festgelegt und die Übertragungszeit dann auf unter 60 Sekunden gesenkt werden. Insgesamt wird die operative Abwicklung der Zahlungen zweimal im Monat angestoßen, die Abwicklung selbst erfolgt dann automatisiert innerhalb einiger Stunden, in denen alle anstehenden Zahlungsaufträge abgewickelt werden Quality-of-Service Kriterien Zur Untersuchung der Quality-of-Service Kriterien dieses Prozesses sollen zwei Sichtweisen unterschieden werden, zum einen die Sichtweise des Leistungserstellers (hier der Betreiber des GPS-Systems), zum anderen die des Leistungsempfängers (hier Zahlungsempfänger wie beispielsweise Lieferanten). Aus Sicht des Leistungsempfängers sind Kriterien wie die Zuverlässigkeit der Zahlung, die kostengünstige Abwicklung, Robustheit und Flexibilität und eine schnelle Zahlung von zentraler Bedeutung. Die jeweilige Gewichtung der einzelnen Faktoren ist von Lieferant zu Lieferant verschieden und wird weiterhin maßgeblich von den Macht- und Größenverhältnissen zwischen dem Lieferanten und dem Automobilhersteller beeinflusst. Grundsätzlich können Schnelligkeit und Zuverlässigkeit der Zahlung als zentral wünschenswerte Parameter aus Sicht der Leistungsempfänger betrachtet werden. Aus der Sicht des Leistungserstellers sind die Erreichung der größtmöglichen zeitlichen Verschiebung der Zahlung zur Realisierung von Zinseffekten sowie die reibungslose Abwicklung bei minimalen Kosten im Fokus des Interesses. Während die reibungslose und zuverlässige Abwicklung aus Sicht beider Parteien einen wichtigen Quality-of-Service Parameter darstellt, hier die Interessen also gleich ausgerichtet sind, birgt die Geschwindigkeit der

18 Just-in-Time Finance: Case Studies 15 Zahlungsabwicklung durch die Gegenläufigkeit der Ziele Konfliktpotential. Während der Automobilhersteller versucht, die Zahlung so weit wie möglich hinauszuzögern, ist der Lieferant an einer schnellen Zahlung interessiert, um die Days-Sales-Outstanding zu reduzieren und damit das in Form von Forderungen gebundenes Kapital zu minimieren. Grundsätzlich wäre aus technischer und organisatorischer Sicht auch eine schnellere Abwicklung (auch Just-in-Time) des Zahlungsverkehrs möglich, diese wird allerdings zur Realisierung von Zinseffekten nicht angestrebt. Insgesamt liegt bei den Leistungsempfängern nach Expertenmeinung auch keine Zahlungsbereitschaft für eine Beschleunigung des Zahlungsprozesses vor, Zuverlässigkeit und Minimierung der Kosten sind in diesem Prozess die treibenden Faktoren, nicht die Ausführungsgeschwindigkeit Zusammenfassung und Implikationen für JIT-Finance Es zeigt sich in dieser Case-Study, dass für einen Industrieprozess zur Abwicklung der Zahlungen, der in hohem Maße automatisiert abläuft, Fragestellungen der Beschleunigung des Prozesses im Hinblick auf eine Just-in-Time-Abwicklung obwohl technisch möglich - aus Sicht der Unternehmen nur eine geringe Rolle spielen. Hier sind es vor allem Zinsgewinne, die das zahlende Unternehmen davon abhalten, Rechnungen sofort und unmittelbar zu begleichen. Auf der anderen Seite entsteht dem Zahlungsempfänger durch das Ausbleiben der Zahlung ein Schaden durch mindere Zinseinkünfte und eine niedrigere Liquidität, da ein großer Teil des Kapitals in nicht beglichenen Forderungen festgesetzt ist. Aus der individuellen Sicht beider Unternehmen ist das bestehende System der an die Machtverhältnisse angepassten Verzögerung sicherlich ein lokales Optimum, in der gemeinsamen Optimierung des Zahlungszeitpunktes hin zu einem globalen Optimum besteht einiges Potential. Der Automobilhersteller könnte durch eine zeitnahe Abwick-

19 Just-in-Time Finance: Case Studies 16 lung der Zahlungen das Auftreten von Spitzenbelastungen in den Zahlungssystemen vermeiden und hier gegebenenfalls ungenutzte Kapazitäten abbauen, auf der anderen Seite profitiert der Zahlungsempfänger von einer schnelleren Zahlung durch einen niedrigeren Days-Sales- Outstanding und einer damit verbundenen niedrigen Kapitalbindung. Der Automobilhersteller verliert auf der anderen Seite die Möglichkeit, durch die Verzögerung der Zahlung Zinsgewinne zu realisieren. Diese beiden Effekte sind gegeneinander aufzuwiegen und gegebenenfalls ein Interessenausgleich zwischen den beteiligten Parteien vorzunehmen. Durch eine Dynamisierung der Zahlungsziele und einem zeitabhängigen, kontinuierlichen Aufschlag könnte ein Anreiz geschaffen werden, eine Rechnung zu einem aus der Sicht beider Unternehmen optimalen Zeitpunkt zu begleichen. 3.2 Darlehensabwicklung in einem Industrieunternehmen In einer weiteren Fallstudie wurde ein Darlehensgewährungs- und Refinanzierungsprozess eines großen deutschen Industrieunternehmens betrachtet. Im Rahmen dieses Prozesses besteht für Konzernunternehmen und externe Kunden die Möglichkeit, eine bestehende Forderung gegen einen bestimmten Abschlag direkt abzuwickeln Prozessübersicht Der Prozess der Refinanzierung und Darlehensgewährung dient der Absicherung, Verbuchung und Refinanzierung von Konzerngesellschaften oder externen Kunden. Dabei werden ausstehende Forderungen des Abnehmers dieser Dienstleistung bewertet und nach einem bestimmten Risikoabschlag in eine direkte Zahlung überführt, so dass der Abnehmer der Leistung direkt über die Liquidität aus der Forderung verfügen kann. Die Forderung bleibt jedoch weiterhin zwischen dem Abnehmer der Leistung und dem Schuldner bestehen, es findet kein Übergang der Forderung an

20 Just-in-Time Finance: Case Studies 17 die Darlehensabteilung statt. Die Forderung wird direkt als Darlehen ausbezahlt. Darlehensantrag Konzerninterne Bank/ Finanzabteilung Darlehen Geschäftsbereich/ externer Kunde Bewertung Forderung Leistung Kunde des Geschäftsbereiches/ externen Kunden Abbildung 4: Schematische Darstellung der Prozessbeteiligten Neben der direkten Refinanzierung werden weiterhin auch normale Darlehen sowie Garantien und Kreditderivate von dieser Organisationseinheit angeboten. Da sich die Abteilung, die mit der Abwicklung dieses Prozesses befasst ist, sich innerhalb einer konzerneigenen Bank befindet, wird dieser Prozess (aus Sicht der Bank) als Kernprozess des Unternehmens mit direktem Bezug zum Unternehmensziel eingestuft. Es wird konzernintern eine Dienstleistung zur Unterstützung der Tochtergesellschaften angeboten, für diese Abnehmer der Leitung stellt der Prozess ein Hilfsprozess dar, aus Sicht der konzerninternen Bank handelt es sich um einen Kernprozess. Der Prozess wird daher auch als nicht auslagerbar angesehen, da er durch seinen direkten Bezug zum Unternehmensziel eine Kernkompetenz der konzerninternen Bank darstellt.

21 Just-in-Time Finance: Case Studies 18 Geschäftsbereich/externer Kunde stellt mit Forderung verbundenen Darlehensantrag Risikoanalyse Risikoanalyse gescheitert Portfolioanalyse (Laufzeiten, Anlagehorizont, Platzierung am Kapitalmarkt) Portfolioanalyse gescheitert Prüfung der Bonität des Geschäftsbereiches/externen Kunden Bonitätsprüfung gescheitert Erstellung des Angebotes an den Geschäftsbereich/ externen Kunden Angebot angenommen Angebot abgelehnt Transfer von Finanzmitteln, Refinanzierung, Vertragsüberwachung Kein Darlehen Abbildung 5: Schematischer Ablauf des Darlehensgewährungsprozesses Innerhalb des Prozesses wird, wie schon in der vorangegangenen Fallstudie das ARIS Toolset verwendet, weitere Standards zur Modellierung und Dokumentation spielen praktisch keine Rolle. Im Rahmen der Bewertung einer Forderung und der Erstellung des Darlehens muss das Ausfallrisiko der Forderung errechnet und ein angemessener Risikozinssatz festgelegt werden. Der Prozess der Darlehensgewährung durchläuft hierbei sechs Stufen. Zunächst wird von Seiten eines Geschäftsbereiches oder eines externen Kunden ein Antrag auf ein Darlehen gestellt. Es findet dann eine erste interne Risikoanalyse der dem Darlehensantrag zu Grunde liegenden For-

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Prof. Dr. Wolfgang König Institute of Information Systems, E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main wkoenig@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com

Mehr

SIRIUS virtual engineering GmbH

SIRIUS virtual engineering GmbH SIRIUS virtual engineering GmbH EDI Optimierungspotential und Outsourcing für mittelständische SAP Anwender. Eingangsrechnungsprozesse in SAP automatisieren. DMS - Workflow - BPM EDI. Wenn es um Geschäftsprozesse

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Freisetzung gebundenen Kapitals Optimierung der Wertschöpfungskette Stärkung von Wettbewerbsvorteilen Zusammenfassung Optimierung erzielen durch die Nutzung der Instrumente des

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Modulpaket SFirm Premium

Modulpaket SFirm Premium Modulpaket SFirm Premium Zusätzlich zu den Funktionen des Modulpakets SFirm Komfort enthält das Modulpaket SFirm Premium folgende Funktionen: Leistungsübersicht SFirm Premium Funktionen des Modulpakets

Mehr

Organisation von Supply Chain-Prozessen

Organisation von Supply Chain-Prozessen Übungen zur Organisation Organisation von Supply Chain-Prozessen Doloris Rukavina Hohenheim, 14.01.2004 Gliederung 1. Grundlagen 1.1 Situation 1.2 Wertschöpfungskette 1.2 Supply Chain 1.3 Supply Chain

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide

Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Multi Channel Invoice Processing - der Weg nach vorne - ein Guide Eine Einführung zum Multi Channel Invoice Processing Tausende von Rechnungen werden jeden Monat in Unternehmen verarbeitet. Papier ist

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank

db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank db-ebills Die globale EIPP-Lösung der Deutschen Bank Agenda EIPP als Bestandteil der Financial Supply Chain Die Vorteile von EIPP für den Rechnungssteller und den Rechnungsempfänger Unsere EIPP-Komplettlösung

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015

E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen. Zürich, 23. April 2015 E-Rechnung - Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Agenda 15.45 Uhr Begrüssung 15.55 Uhr E-Rechnung 16.20 Uhr Klassifizierung Die zeitgemässe Art, Rechnungen zu empfangen Marcel Meier, SIX Paynet

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Athenos... for Multi Channel Sales

Athenos... for Multi Channel Sales 5 Herausforderungen - Eine Antwort KƉƟŵŝĞƌƚĞ ƵŌƌĂŐƐďĞĂƌďĞŝƚƵŶŐ ƵŶĚ >ŽŐŝƐƟŬ WůĂƪŽƌŵƺďĞƌŐƌĞŝĨĞŶĚĞ ŶŐĞďŽƚƐǀĞƌǁĂůƚƵŶŐ Athenos... for Multi Channel Sales Leichtere Angebotserstellung Reibungslose Zahlungsabwicklung

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration

Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Effizienterer Zahlungsverkehr dank SAP-Integration Wie sich Zahlungsverkehr, Treasury & Co. durch eine SAP-Integration effizienter gestalten lassen Benjamin Scheu Finanz- und Rechnungswesen Gühring KG

Mehr

Mit der Commerzbank Payment Solution das Cash Management vereinheitlichen. Ein Praxisbericht der Victor s Unternehmensgruppe

Mit der Commerzbank Payment Solution das Cash Management vereinheitlichen. Ein Praxisbericht der Victor s Unternehmensgruppe Mit der Commerzbank Payment Solution das Cash Management vereinheitlichen Ein Praxisbericht der Victor s Unternehmensgruppe 27. Finanzsymposium Victor s Unternehmensgruppe Cash Management Mannheim / 11.06.2015

Mehr

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations

PINQ. Process INQuiries Management System. Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations PINQ Process INQuiries Management System Ready for SWIFTNet Exceptions and Investigations Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion von Prozesskosten

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen

ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen ZUGFeRD - Neue Möglichkeiten der Rechnungsverarbeitung nutzen Agenda Derzeitige Situation der Rechnungsverarbeitung Automatisierung der Rechnungseingangsverarbeitung Was ist ZUGFeRD und warum ist es wichtig?

Mehr

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren

Wir in Westfalen. Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung. An den Besten orientieren Wir in Westfalen An den Besten orientieren Unternehmen zwischen Prozessoptimierung, Kostendruck und Kundenorientierung Oswald Freisberg, Geschäftsführender Gesellschafter der SER Group Die Menschen in

Mehr

Grundlagen der Logistik

Grundlagen der Logistik Grundlagen der Logistik Autor: Andreas Müller amcon management GmbH Peter Merian-Strasse 58 Postfach CH-4002 Basel Tel: +41 61 283 83 33 Fax: +41 61 283 83 35 E-Mail: info@am-con.ch Internet: www.am-con.ch

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr

Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr AMERICAN EXPRESS CASE STUDY E-PLUS Die richtige Taktung für den Zahlungsverkehr Der Mobilfunkanbieter E-Plus optimiert mit American Express seine Zahlungsströme und verbessert damit sein Working Capital

Mehr

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro

SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro SEPA-Zahlungsverkehr Europaweit einfach und effizient: Ihre SEPA-Zahlungen in Euro Das Wichtigste im Überblick Profitieren Sie von SEPA SEPA (Single Euro Payments Area) ist ein einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4

Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Zentrale Jobverarbeitung und IT-Prozessautomatisierung mit UC4 Mustafa Yurtbil Service Manager Job & IT Processautomatisierung Management 29.05.2013 1 1 - - UC4 UC4 Software. All All rights reserved. Swisscom

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Handel mit s /Outsourcing 03.05.2004 soutsourcing.doc Inhalt 1 Geschäftsablauf nach dem Outsourcing-Modell...2 1.1

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft

VR-Rating Agrar Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Grundlage zur risikogerechten Bepreisung im Agrargeschäft Vortrag im Rahmen der gemeinsamen Veranstaltung der Westerwald Bank eg und des Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau e.v. Hachenburg, Referent:

Mehr

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken

Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Projektrisiken verringern und die Möglichkeit eines potenziellen Misserfolgs senken Name: Henrik Ortlepp Funktion/Bereich: Prokurist / VP Consulting Europe Organisation: Planview GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso.

IN- /EXKASSO. Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. IN- /EXKASSO Die wichtigsten Dinge sollte man immer auf Zuwachs kaufen. Auch ein neues In-/ Exkasso. Ein In-/ Exkasso, das mitwächst. Unmöglich? Nein, Standard. innovas in-/exkasso ist ein vollständig

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

aconso HR-Information-Processing

aconso HR-Information-Processing Der neue HR-Mega-Trend - HR-Information-Processing HR-Prozessoptimierung ermöglicht Personalsachbearbeitern Konzentration auf die wesentlichen Aufgaben in der Personalabteilung Informationen sind die Grundlage

Mehr

Thema: Risikomanagement

Thema: Risikomanagement 1.1. Risikomanagement Eine der elementarsten Anforderungen an die Projektplanung ist, durch zielgerichtete Planung mögliche Risiken, die den Projekterfolg in Frage stellen, zu identifizieren und präventiv

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010

Globales Supply Chain Management in der Cloud. Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Globales Supply Chain Management in der Cloud Hermes Winands Senior Executive Stuttgart, 02. März 2010 Logistik wird zunehmend global 2 Die Geschäftsbeziehungen in der Logistik werden zunehmend komplexer

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Big Data im Working-Capital-Management. In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse

Big Data im Working-Capital-Management. In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse 2013 Big Data im Working-Capital-Management In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse BIG DATA IM WORKING-CAPITAL-MANAGEMENT 2 Das typische SLG-Projekt im Working-Capital-Management: Erfolg beruht nicht auf

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

Virtual Fort Knox: Industrial Cloud Computing - zuverlässig und sicher

Virtual Fort Knox: Industrial Cloud Computing - zuverlässig und sicher Virtual Fort Knox: Industrial Cloud Computing - zuverlässig und sicher Branchenforum Produktionstechnik veranstaltet von Hannover Impuls / Robotation Academy Gerhard Schwartz 17. Oktober 2013 Agenda Warum

Mehr

White Paper. 10 Erfolgsfaktoren Business Process Outsourcing SOLUTIONS THAT MATTER

White Paper. 10 Erfolgsfaktoren Business Process Outsourcing SOLUTIONS THAT MATTER White Paper SOLUTIONS THAT MATTER 00 Kernpunkte Ideal Geldwert Weiter Attraktiv Mehrwert Optimierung Mittelpunkt Leichter Aufgebentrennung Ausgefeilt Ressourcenintensive Nicht-Kernprozesse Erst optimieren,

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch

Information IBAN Integration Pinus Kreditor. Gültig ab Version 3.7. 2008 Pinus AG, www.pinus.ch Information IBAN Integration Pinus Kreditor Gültig ab Version 3.7 2008 Pinus AG, www.pinus.ch 1. Einleitung Am 1. Januar 2002 wurden in der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion Euro-Banknoten und

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten

Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Effizientes Änderungsmanagement in Outsourcing- Projekten Dr. Henning Sternkicker Rational Software IBM Deutschland GmbH Sittarder Straße 31 52078 Aachen henning.sternkicker@de.ibm.com Abstract: Es werden

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Auslagern ins Inland. Shared Accounting Center

Auslagern ins Inland. Shared Accounting Center Auslagern ins Inland Shared Accounting Center Warum Outsourcing In den Bereich des externen Rechnungswesens, insbesondere in der Finanzbuchhaltung, bieten sich viele Möglichkeiten, Prozesse zu zentralisieren,

Mehr

Organisation als Wettbewerbsfaktor

Organisation als Wettbewerbsfaktor Organisation als Wettbewerbsfaktor Brauchen KMU Organisation? Prof. Dr. Götz Schmidt Vorsitzender des Vorstands der gfo Stralsund, Mai 2006 Was ist Organisation? Beispiele für organisatorische Projekte

Mehr

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung.

Billing & Payment. Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment Sicher und umfassend: Von der Bestellung bis zur Zahlung. Billing & Payment von Swiss Post Solutions «Generieren Sie Mehrumsatz mit neuen Zahlungsarten für Ihre Kunden. Und vereinfachen

Mehr

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014

E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung. Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 E-Rechnung in der Öffentlichen Verwaltung Effizient und umweltfreundlich Rudolf Martin Matthys 24. April 2014 Einzigartiges Portfolio, vier Geschäftsbereiche Swiss Exchange Securities Services Financial

Mehr

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

inkl. Lösungen Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte beachten Sie: Sollten Sie

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Virtual Roundtable HR BPO

Virtual Roundtable HR BPO Virtual Roundtable HR BPO Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services & Solutions Liebe Leserinnen und liebe Leser, zunehmend setzen Unternehmen auf die Auslagerung

Mehr

e-procurement ein Trend wird erwachsen

e-procurement ein Trend wird erwachsen e-procurement ein Trend wird erwachsen Prof. Dr. Thomas Allweyer Folge 1: Erwartungen/Erfahrungen & Potenzial Inhalt e-procurement: Erwartungen und Erfahrungen... 02 Potenzial des e-procurement... 03 Herausforderungen...

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

SWIFT Service Bureau Germany

SWIFT Service Bureau Germany SWIFT Service Bureau Germany Effiziente und verlässliche SWIFT-Anbindung -Service Gateway für Domestic- International- EDI-Transaktionen Ihre Vorteile auf einen Blick: SWIFT-, IT -, Zahlungsverkehrs- und

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Banken und Zahlungsverkehr

Banken und Zahlungsverkehr Banken und Zahlungsverkehr Fokus Deutschland Seminar Internationaler Vergleich von E-Commerce-Systemen 2. Präsentation von Michael Hannig Banken und Zahlungsverkehr II 1 Gliederung I Banken in Deutschland

Mehr

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung

Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Checkliste zur qualitativen Nutzenbewertung Herausgeber Pentadoc Consulting AG Messeturm Friedrich-Ebert-Anlage 49 60308 Frankfurt am Main Tel +49 (0)69 509 56-54 07 Fax +49 (0)69 509 56-55 73 E-Mail info@pentadoc.com

Mehr

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten

E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten E-Invoicing: Rollout erfolgreich gestalten Ruth Giger, e-procurement 21. Juni 2006 0 Projektentwicklung 2006-2008 2004-2005 2000-2002 2003 1999 1 History: 1999 Einführung einer E-Procurement Lösung im

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten.

Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz. 2014 PAYONE GmbH & Co. KG Alle Rechte vorbehalten. Erfolgsfaktor Payment Automatisierte Zahlungsabwicklung für mehr Umsatz Aber wie funktioniert Payment? Wie komme ich an mein Geld? Was kostet eine Paymentlösung? Akzeptiert meine Zielgruppe PayPal? Muss

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

E-Rechnung von PostFinance

E-Rechnung von PostFinance E-Rechnung von PostFinance Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die Fläche gelegt werden!

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG.

Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Automatisierte elektronische Rechnungsverarbeitung in der Praxis. E-Business Tag 2007 Gerrit Hoppen, SGH Service AG. Agenda Ausgangssituation in der Rechnungsverarbeitung Optimierung durch Auslagerung

Mehr

Kaufmännische Kernprozesse. Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung. Jahres 2014

Kaufmännische Kernprozesse. Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung. Jahres 2014 44 SOENNECKEN GESCHÄFTSJAHR 2014 Kaufmännische Kernprozesse Strukturen für den Erfolg Effiziente Prozesse, wirtschaftliche Zukunftssicherung Bilanz des Jahres 2014 Waren, die schnell und zuverlässig die

Mehr

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy

IVY. White Paper. Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy White Paper IVY Microsoft Dynamics NAV Workflow Controller Powered by Xpert.ivy Business Process Management (BPM) unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Geschäftsprozessen. BPM-Lösungen liefern Technologie

Mehr

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3.

Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA. Mannheim, 3. Erste Group Bank AG Payment Factory goes CEE Unentdeckte Potentiale zur Liquiditätsoptimierung in und abseits der SEPA Mannheim, 3. Mai 2012 Vorstellung der Erste Group Fast 17 Millionen Kunden Bevölkerung

Mehr

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t

Premium Armaturen + Systeme Optimieren von Logistik und Geschäftsprozessen. Information. itä t Premium Armaturen + Systeme Optimieren von und Geschäftsprozessen Information Qu itä t Kost al en Zeit Einleitung Supply Chain / Prozesse E n d - v e r b r a u c h e r Einleitung Zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen

Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen Checkliste Nutzenanalyse zur Einführung elektronischer Rechnungen Diese Praxishilfe dient Unternehmen dazu, die Kosten der konventionellen Rechnungsstellung zu analysieren, technische Ist-Bedingungen für

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr