Douglas E. Comer TCP/IP. Studienausgabe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Douglas E. Comer TCP/IP. Studienausgabe"

Transkript

1 Douglas E. Comer TCP/IP Studienausgabe

2 KapitelAnfang Index 9 i Numerisch 1000Base-T Base-T 55 10Base Base-T 54, 55 2X-Problem Format 498 A AAL5 348, 349 AAL5-Trailer 349 Abstract Syntax Notation Abstraktion der Verbindung 222 accept 405 ACK 217 ACK-Implosion 338 Acknowledgement 37, 217 Address Mask 158 Address Resolution Protocol 103 Adressauflösung 101, 106 Adressbindung 354 Adressdomänen 383 Adressen nicht routbar 184 physisch 102 Adressierung klassenlos 177, 180 Adressierungsmechanismus 49 Adressierungsschema 49, 87, 89, 91, 163 Adresskonventionen 94 Adressraum 91, 170 Adressvergabe 426 Adresszuordnung 101 Advanced Networks and Services 71 Anhänge 36 anonymes Netzwerk 176 Anpassungsschicht 350 ANS 71 ANSNET 71 Anwendungsprogramme 537 Anwendungsschicht 194, 195, 515 Anycast 568 Application Gateway 378 Application Program Interface 395 Application-Gateway 551 Area Border Router 338 ARP 101, 103, 104, 105, 139, 166, 167, 201 Verbesserungen 105 ARP/RARP-Nachrichtenformat 108 ARPA 34, 38, 65, 73, 76 ARPANET 38, 39, 65, 67, 68, 96, 256, 257, 259 ARP-Anforderung 104 ARP-Antwort 103 ARP-Cache 104, 106 ARP-Code 106 ARP-Hack 166 ARP-Implementierung 106 ARP-Pakete 106 ARP-Protokoll 166 ARP-Protokollformat 107 ARP-Software 107 ARP-Verkapselung 107 ASN.1 194, 520, 524 ASN.1-Kodierungsschema 527 ASN.1-Syntax 524 Asynchronous Transfer Mode 64, 343 ATM 64, 114, 343, 347, 354 Anpassungsprotokoll 343 Anpassungsschicht 347 Cell-Header 347 Cell-Transport 347 IP-Adressbindungen 352 Reassemblierung 349 Segmentierung 349 Switch 343 Verbindungsabbau 65 ATM-Adresslänge 356 ATM-Anpassungsschicht 347 ATM-Anpassungsschicht Layer ATMARP 354, 356, 357 ATMARP-Paket 355 ATMARP-Protokoll 356 ATM-Hardware 343 ATM-Header-Overhead 358 ATM-LAN 343 ATM-Netzwerk 64, 344, 352 ATM-Switch 64, 65 ATM-Zelle 64 Audio 506 Audio-Clips 503 Auflösung iterativ 444 rekursiv

3 Index LINKS AUI 51 AUI-Kabel 52 Authentifizierung 543, 558 autonomes System 273 B Backbone 68 Backoff-Richtlinie 57 Bandbreite 54 Basis-Header 561 Bastion-Host 551, 552 Berkeley 38 Best-Effort 56, 118 Best-Effort-Delivery 56 BGP 275, 276, 278, 279, 280, 283, 284, 285, 302 KEEPALIVE 279, 281 NOTIFICATION 285 UPDATE 279 BGP OPEN 278 BGP BGP-Nachrichtenheader 277 BGP-Peer 275, 276, 278 BGP-Pfadattribute 280 Bibliotheksroutinen 407 bind 398, 399, 404 Bindung nicht autoritative 445 Bindungsinformationen 104 Bitstrom 216 BNC-Anschlüsse 53 BOOTP 159, 420, 421, 422, 423, 424, 426, 427, 430 BOOTP-Nachricht 423 BOOTP-Nachrichtenformat 421 Bootstrap 419, 474 BOOTstrap Protocol 420 Bootstrap-Prozedur 422 Border Gateway 275 Border Gateway Protocol 275 Border Router 275 Bridge 59 adaptiv 60 Broadcast 56, 58, 89, 91, 103, 106, 175, 391, 429, 568, 569 Broadcast-Adresse 58, 90 lokal 90 Broadcasting 313 BSD UNIX 463 Burst 153 Bytereihenfolge 97, 408 Bytes 216 Bytestrom 195 C C/O-Adresse 367 Carrier Sense Multiple Access / Collision Detect 56 Carrier-Sensing 56 CAT 5 53 CBT 334 CCITT 67, 193 Cell 64 CHECKSUM 228 CIDR 178, 276 Adressblöcke 178 CIDR-Adresse 180 CIDR-Blöcke 184 CIDR-Notation 179 Circuit-ID 346 Classless Adressing 177 Classless Inter-Domain Routing 178 Client-Server 387, 435 Client-Server-Modell 387 Clumping 249 Codec 503 Collision-Detection 57 Common Open Policy Services Protocol 512 Computer Science NETwork 39, 72 conectionless 47 congestion window 236 Congestion-Control 225 Connection-Header 498 Connectivity 37, 80 Content-Type 489 COPS 512, 513 Core Based Trees 334 Core-Architektur 258 Core-Router 257, 258 Cores 256 Core-System 263 CRC 58, 59 CSMA/CD 56, 57, 59 CSMA/CD-Timing 59 CSNET 39, 72, 73, 75 Cyclical Redundancy Check 59 D Darstellungsschicht 194 DATA-Befehl 486 Datagramm 37, 119, 120, 122, 123, 128, 132, 203 Datagrammformat 122 Datagrammgröße 123 Datagramm-Header 149, 195 Datagramm-Header-Felder 127 Datagramm-Präfix 153 Datagramm-Servicetyp

4 Rechts Index Data-Mark 461 Datenstrom 223 Datenübertragungsrate 64 D-Bit 120 DCA 65 DCHP 367 DDN 65 Defense Communications Agency 65 Defense Data Network 65 Delivery-Tree 328 Demultiplexing 202, 203, 210 Destination Unreachable 151 /dev/tcp 396 DFÜ-Netzwerk 75 DHCP 159, 420, 425, 426, 430, 432 automatische Konfiguration 425 BOUND 427 dynamische Konfiguration 425 Leasedauer 426, 427 Lease-Erneuerung 428 manuelle Konfiguration 425 Option Overload 431 Optionen 430 REBIND 429 RENEW 429 SELECT 427 DHCPACK 427, 429 DHCP-Client 426 DHCPDISCOVER 427 DHCP-Nachrichtenformat 429 DHCPNACK 429 DHCPOFFER 427 DHCPRELEASE 427 DHCPREQUEST 427, 428, 429 DHCP-Server 425, 428 Differentiated Services 121, 122 Digital Subscriber Line 76 Dijkstras Algorithmus 265 Distance Factoring 263 Distance Vector Multicast Routing Protocol 331 Distance-Vector-Protokoll 293 Distance-Vector-Routing 292 DNS 40, 432, 438 DNS-Server 432 do not fragment 126 Domain Name Query 410 Domain Name System 40, 245, 410, 412, 431, 438, 441, 443, 449, 450, 479, 480, 485 Domain Name-Server 444, 452 Domäne 438 Domänennamen 411, 448 auflösen 443 Domänensuffixe Liste der 449 Dotted Decimal 93, 171 Dotted-Decimal-Notation 93 Drei-Wege-Handshake 240, 241, 242 DSCP 121 DSL 76 Dual-Speed-Ethernet 55 DVMRP 331, 334 Dynamic Host Configuration Protocol 420, 425 E E.164-Format 356 Ebenen-Komprimierung 184 Echo Reply 150, 151 Echo Request 150 Nachrichtenformat 151 Echtzeitdaten 503 EGP 274, 302 Elektronische Mail Encapsulating Security Payload 545 Endpunkt 221, 222 Endpunkt-Service 199 End-to-End-Delivery 483 End-to-End-Verifizierung 197 Engine 528 Escape-Sequenz 460 ESP 545 Ethernet 51, 57, 90, 102, 108, 123 Datenfeld 59 Eigenschaften 56 Präambel 59 Rahmenformat 58 Typenfeld 59 Ethernet-Adresse 57 Ethernet-Design 50 Ethernet-Frame 58, 59 Ethernet-Hardwareadressen 57 Ethernet-Hub 54 Ethernet-Multicast 314, 318 Ethernet-Standard 55 Ethernet-Technologie 50 EUI exec 398 Exterior Gateway 282, 283 Exterior Gateway Protocol 274 external Data Representation 476 F Fast-Ethernet 55 FDDI 61, 62, 75, 123 FDDI-Dualringe gegenläufig rotierend 62 FDDI-Netzwerk

5 Index LINKS Fenstergröße 219, 224 Fiber Distributed Data Interconnect 61 File Transfer 36 File Transfer Protocol 382, 469 Fileserver 467 Filetransfer 469 Filter 549 FIN 242 Firewall 548, 552, 554 Firewall-Architektur 551, 552, 553 Firewall-Implementierung 553 FLAGS 126 Flow 360, 561 Flusssteuerung 223, 224 fork 398 Forward Error-Correcting-Codes 339 Forwarding 60 Forwarding-Tree 328 Fragment 123, 132 Fragmentgröße 124 Fragmentierung 123, 126, 132, 564 Fragmentierungssteuerung 125 FRAGMENT-OFFSET 125, 126 Frame 58, 193 Frame Relay 114 FTP 382, 383, 469, 493 anonymes 472 close 473 Features 469 get-befehl 473 Prozessmodell 470 quit 473 FTP-Datentransfer 471 FTP-Session anonym 472 Fuzzball 68 Fuzzball-Code 68 G gated 302 Gateway 81, 510 Gateway-to-Gateway Protocol 262 gethostbyaddr 411 gethostbyname 411 gethostname 406 getnetbyaddr 412 getnetbyname 412 getpeername 403 getprotobyname 412 getsockname 403 getsockopt 403 GGP 262, 263, 273 GIF 493 Gigabit-Internet 56 Graphics Interchange Format 493 Greenwich Mean Time 390 H H H.323-Standard 510 Handshake 240 Hardwareadressen 49, 75 Hardware-Broadcast 313 Hardware-Multicasting 314 Hashing 181 Hash-Key 181 HDLC 193, 196 HDLC/LAPB 67, 193 Header 58, 119, 120, 227, 498 HELLO 299 High Level Data Link Communication 193 High-Level-Namen 435 HLEN 120 Hold-Down 294, 300 Hop 263 HOP LIMIT 561 Hop-by-Hop 464 Hop-Count 263, 292, 299 Hop-Zähler 156 Host 222 Hostdomäne 406 hostid 88, 89, 90, 158 Hostnamen 406 HTML 493, 495 HTML-Dokument 494 HTTP 495, 498 HTTP-Accept 499 HTTP GET 496 HTTP GET-Request 496 Hub 54 Hypermedia-Dokument 493 HyperText Markup Language 494 Hypertext Transfer Protocol 495 I IAB 40, 41, 559 IAC 460 IAC IP 461 IANA 94 IBM 71 ICANN 94, 95 ICCB 38 ICMP 147, 197, 203, 318, 321, 382, 423, 564 ICMP-Echo Request 151 ICMP-Fehlermeldung 152 ICMP-Nachrichten 149, 156 ICMP-Nachrichtenformat 149 ICMP-Router Solicitation

6 Rechts Index ICMP-Router-Advertisement 368 ICMP-Router-Discovery 367 ICMP-Source Quench 236 ICMP-Subnet Mask Request 174 ICMP-Zeitstempel 158 IEEE IEEE Logical Link Control 351 IENs 43 IESG 42 IETF 41, 95, 121 IGMP 321, 322, 324, 330, 331 IGMP-Implementierung 321 IGMP-Nachrichtenformt 323 IGMP-Prüfsumme 324 IGMP-Traffic 322 IGMPv2 321 IMAP4 488 in-addr.arpa 450 InATMARP 357 inet_addr 409 inet_network 409 Information Request 158 Informationsrichtlinie 542 Informationssicherheit 541, 542 INOC 257 Interconnection 80, 82 Interior Gateway Protocol 291 International Telecommunications Union 193 Internet 38, 39, 75, 80, 81 Internet Architecture Board 40 Internet Assigned Number Authority 94 Internet Authority 441 Internet Control and Configuration Board 38, 40 Internet Control Message Protocol 147 Internet Corporation for Assigned Names and Numbers 94 Internet Engineering Notes 43 Internet Engineering Steering Group 42 Internet Engineering Task Force 41 Internet Group Management Protocol 320, 321 Internet Message Access Protocol 488 Internet Network Operations Center 257 Internet Protocol 118 Internet Research Group 38 Internet Research Steering Group 42 Internet Research Task Force 41, 42 Internet Service Provider 95, 178, 572 Internet Society 42 Internet Task Force 40 Internet-Adresse 88 Internet-Architektur 81 Internetarchitektur 117 Internet-Backbone 256, 300 Internet-Connectivity 178 Internet-Core-System 273 Internet-Datagramm 119 Optionen 128 Internet-Domänennamen 438 Internet-Gateway 81 INTERNET-HEADER 155 Internetkonzept 80 Internet-Management-Software 515 Internetprotokolle 43 Internet-Router 81 Internet-Routing-Tabelle 138 Internetschicht 195, 199, 201 Internet-Services Netzwerkebene 36 Internet-Sicherheit 542 Internet-Transport 122 Internetwork 80 Internetworking 67, 80 Interoperabilität 35, 483 Intranet-Routing-Tabelle 201 Inverse ATMARP 357 IP Mobility Support 365 ipaddrtable 524 IP-Adresse 88, 97, 163, 435 manipulieren 409 IP-Adressierungsschema 163, 175, 313, 365 IP-Adressraum 177 IP-Adressvergabe dynamisch 425 IP-Datagramm 119, 135, 137, 149, 156, 195 IP-Forwarding 135, 359 IP-in-IP 332 IP-in-IP-Verkapselung 371 IP-Multicast 315, 318, 320, 321 IP-Multicast-Adressen 316 IP-Multicast-Adresszuweisungen 317 IP-Multicasting 316 IP-Optionen 120, 128, 132 IP-Optionsklassen 128 IP-Protokollversion 120 IP-Prüfsumme 127 IP-Router 82 IP-Routing 136, 138 IP-Routing-Algorithmus 138, 141 IP-Routing-Informationen 135 IPsec 543, 545 IPsec-Tunneling 546 IP-Spezifikation 124 IP-Telephonie 510 IPv4 122, 159, 184, 366, 558,

7 Index LINKS IPv6 543, 559, 560, 568 Adresstypen 568 Features 559 Fragmentierung 563 Optionen 565 Source-Routing 565 IPv6-Adressierung 567 IPv6-Adressraum 567 IPv6-Basis-Header 561 IPv6-Datagramm 563 IPv6-Erweiterungs-Header 562 IPv6-Notation 567 IRSG 42 IRTF 41 ISO 192 ISOC 42 ISO-Komitee 194 ISO-Modell 192, 194 ISO-Schichtenmodell 192 ISP 95, 178, 572 ITU 193, 194 J Jitter 237, 505 Joint Picture Encoding Group 493 JPEG 493 K Karns Algorithmus 232 Kategorie 5 53 Kerberos 555 Klasse-A-Adressen 88 Klasse-A-Netzwerk 165 Klasse-A-Nummer 95 Klasse-B-Netzwerk 171 Klasse-B-Nummer 95 Klasse-C-Nummer 95 Klasse-D-Adressen 91 klassenbestimmt 88 klassenlose Adressierung 98 Koaxialkabel 53 Kollision 57 Kollisionserkennung 57 Kommunikationssubnetzschicht 193 Kommunikationssystem 80, 87 Konvergenz 295, 350 Konvertierungsroutinen 408 Kopieflagge 128 Kupferdraht 61 L Label-Switching 358 LAN 55 Längenkodierung 498 LAN-Technologie 49 LAN-Technologien 61 Layer 2-Adresse 57 Layer 2-Protokoll 193 Layer 4-Klassifizierung 359 Level Compressed Tries 184 Lichtwellenleitungen 61 Link 493, 495 Link-State-Protokoll 337 Link-State-Routing 264 Link-Status-Anforderung 307 Link-Status-Nachricht 265 LIS 353, 354, 357 listen 404 Little-Endian 97 LLC 351 LLC/SNAP-Header 352 Load-Balancing 165 Local Area Netzwerk 48 Login-Sessions 455 Logisches IP-Subnetz 353 Lookup-Algorithmus 183 Lookups 445, 451 Loopback 571 Loopback-Adresse 93 Loose Source Routing 130 Low-Level-Namen 435 M MAC 57 Magic Cookie 423 Mail 479 Mail Exchanger 441 Mail Transfer Protocol 485 Mail-Adresse Format 484 Mail-Alias-Erweiterungen 480 MAIL-Befehl 486 Mailbox 488 Mailbox-Adresse 480 Mail-Bridge 482 Mail-Exploder 481 Mail-Forwarding 480 Mail-Gateway 482, 483 Mail-Header 483 Mail-Relay 482 man 417 Management Information Base 518 Management-Agent 516 Management-Informationen Struktur 520 Management-Protokolle 515, 516 Mapping

8 Rechts Index Masquerade 383, 384, 385 Maximum Transfer Unit 123 Maximum-Segment-Lifetime 243 MBONE 333 MCI 71 Media Access Address 57 MERIT 71 Meta-Informationen 498 Metrik-Transformation 302 MIB 518, 519, 520 MIB-II 519 mib-knoten 521 MIB-Objektnamen 521 MILNET 38, 65 MIME 490 MIME-Erweiterungen 488, 498 MIME-Multipart 490 MIME-Version 489 Mindest-MTU 563 Mixed-Multipart 490 Mixing 507 MMDS 76 Mobiles IP 365 Mobilität 92 MONE 333 Monitoring 554 more fragments 126 MOSPF 334, 337 MOTIS 194 mrouted 331, 332 mrouted-tunnel 332 MSL 243 MSS 227 MTP 485 MTU 123, 227, 563 Multicast 314, 316, 318, 321, 568, 569 Multicast Area Border Router 338 Multicast Extensions to OSPF 337 Multicast-Adresse 58, 314 Multicast-Adressierungsschema 316 Multicast-Adress-Semantik 318 Multicast-Backbone 333 Multicast-Bereiche 319 Multicast-Delivery-Mechanismus 317 Multicast-Forwarding 325 Multicast-Gruppe 58, 315, 322, 331 transient 316 Multicasting 58, 160, 314, 507 Multicast-Kernel 331, 333 Multicast-Router 319, 321, 322, 326 Multicast-Routing 324, 325, 326, 329 Multichannel Multipoint Distribution System 76 Multics 395 Multihomed 89 Multi-Homed-Host 136, 143 Multiplexing 48, 202, 210 multiplicative decrease 236 Multipurpose Internet Mail Extensions 488 Multitasking 205 MX-Eintrag 451 N NACK 339 Nagle Algorithmus 250 Namen hierarchisch 436 Namencache 445 Namenhierarchien 440 Namensauflösung 445 Namenserver 40, 410, 442, 445 Namespace 437, 521 NAPT 381, 382, 383, 384 NAT 379, 382, 558 Port-Mapped 381 Übersetzungstabelle 379 National Science Foundation 39 NBMA 343 Neighbor Discovery Protocol 573 netid 88, 89, 90, 92 Network Access Point 284 Network Address Port Translation 381 Network Address Translation 379 Network File System 475 Network Information Center 436 Network Interface Card 49 Network Service Access Point 354 Network Virtual Terminal 458, 471 Netzwerk Überlastung 149 verbindungslos 47 verbindungsorientiert 47, 73 Netzwerk zu Netzwerk-Interface 344 Netzwerkadressfeld 173, 174 Netzwerkbandbreite 227 Netzwerk-Bytereihenfolge 408 Netzwerk-I/O 395 Netzwerkkarte 49 Netzwerklast 299 Netzwerk-MTU 123, 124 Netzwerkpräfix 164 Netzwerkschicht 192, 193 Netzwerkschnittstellenschicht 196 Netzwerksicherheit 541 Netzwerktopologie 260 Netzwerkverzögerung 250 Next-Hop-Routing 138 Next-Level Aggregation

9 Index LINKS NFS 475, 476 NFSNET 69 NFSNET-Backbone 70 NIC 49, 436 NNI 344 Noncore-Router 257 NSAP 354 NSF 39, 71 NSFNET 39, 68, 259 NSFNET-Backbone 68 ntohs 408 NVT 458, 460, 471 O Object-Identifier 521 Object-Identifier-Namespace 521 OC3 72 OFLOW 131 Online-Sharing 468 Optionscode 128 Optionsklasse 128 Optionsnummer 128 -oriented 47 OSI-CLNS-Protokoll 559 OSPF 303, 337 Datenbase Description 306 Hello-Nachrichtenformat 305 Link-Status-Anforderung 307 Link-Status-Update 307 Multicast-Erweiterungen 334 OSPF-Nachrichtenformat 304 Oszillation 300 Out-of-Band 226 Out-of-Bound-Signal 461 Overheads 270 P Packet Assembler And Disassembler 194 Packet Switching Node 66 Packet-Filter 537 Packet-Switching 37, 47, 48, 65, 72, 76, 123, 135 PAD 194 Paket 195 Paketfilter 549 Parameter Problem 156 PATRICIA 184 PCM 503 PDP 513 Peer 259 Peer-Backbone 259 Peer-Backbone-Netzwerk 259 PEP 513 Permanent Virtual Circuit 345 PIM Sparse Mode 337 PIM Dense Mode 335 PIM Sparse Mode 335, 336 PIM-DM 335 PIM-SM 336 ping 151, 382 pipe 397, 398 Pipelining 497 Playback-Punkt 505 Playback-Verzögerung 505 Point to Point Protocol 200 POINTER 131 Pointer Query 450 Point-to-Point-Netzwerk 75, 201 Point-to-Point-Verbindung 176 Poison Reverse 295 Policy Decision Point 513 Policy Enforcement Point 513 POP3 488 Port 205, 222 PORT-Befehl 473 Portnummern 245 Ports 152, 221 Port-Zuordnungen 211 Positive Feedback 301 Post Office Protocol 488 PPP 200, 383 privates Netzwerk 375 Promiscuous ARP 166 pronet 75, 102 Protocol Independent Multicast 334 Protokollabhängigkeiten 535 Protokolle 412 Protokollfamilie 189 Protokoll-Handler 203 Protokollnummer 412 Protokoll-Port 207 Protokollschichten 191, 208 Protokollsoftware 189, 190 Protokollsuite 189 Provisioning 345 Proxy 511 Proxy-ARP 164, 166, 167, 373 Proxy-Server 551 Proxy-Server-Support 500 Prüfsumme 196, 228, 264 Prüfsummenschema 127 Pseudo-Domänenadressen 485 Pseudo-Header 207, 208, 228, 571 PSH-Bit 245 PSN 66, 67 PSTN 509 Public Switched Telephone Network

10 Rechts Index Pulscode-Modulation 503 Pulscodemodulation 74 Push-Mechanismus 216 Push-Operation 245 PVC 345 Q QoS 512 QoS-Klassen 512 Quality-of-Service 511, 561 Quellportnummer 206 QUIT-Befehl 486 R Rahmen 64, 123 Rahmenformat 58 Random Early Discard 238, 339 RARP 112, 419 RARP-Antwort 108 RARP-Client 391 RARP-Paket 391 RARP-Server 391 R-Bit 120 Real-Time Transport Protocol 506 Reassemblierung 126 Receiver-Report 508 Record Route 129, 131 RED 238, 239, 240, 339 Redirect 154 Registrierungsnachricht 369 Relay-Agent 426 Remote Procedure Call 476, 550 Remote-Login 36 Rendezvous Point 336 Repeater 59 Request Command 296 Request for Comments 42 Reset 243 Resource Reservation Protocol 512 Response Command 296 Ressourceneintrag 451 Reverse Address Resolution Protocol 112 Reverse Path Forwarding 326 Reverse Path Multicasting 330 RFC 42, 476, 579 RIP 291, 292, 293, 296, 298, 303 Geschichte 291 Metrik 292 Operationen 292 RIP1 295 Adressierungskonventionen 296 RIP2 297, 298 RIP2-Nachrichtenformat 298 RIP2-Updates 297 RIP-Hop-Count 299 Rlogin 463 RMP 330 ROADS-Problem 177 Rootserver 442, 443, 445 Round-Trip 230 Round Trip Sample 230 Round Trip-Zeit 232, 233 routed 291, 301, 303, 331 Routen zyklisch 155 Routenliste 132 Routen-Lookup-Algorithmen 181 Router 81, 83, 96, 136, 137, 144, 236, 253, 256, 261 anfordern 160 entdecken 159 transparent 164, 165 Router-Alert 513 Route-Server 285 Routing 96, 135, 144, 256, 284 Bellman-Ford 261 Distance-Vector 261 hierarchisch 168 Longest-Match 183 partielle Informationen 254 Routing Information Protocol 291 Routing-Algorithmus 120 Routing-Arbiter 284, 308 Routing-Architektur 260, 269 Routing-Informationen propagieren 261 Routing-Metrik 300 Routing-Protokolle 291 Verlässlichkeit 264 Routing-Schleife 260, 293 Routing-Tabelle 139, 142, 253, 255, 263 Einträge 262 RP 336 RPC 476, 550 RPC-Mechanismus 477 RPF 326 RPM 330 rputime 392 rsh 463 RST-Bit 243 RSVP 512, 513 RSVP-Path 513 RTCP 508 RTCP-Operationen 508 RTP 506 RTP Control Protocol 508 RTP-Header 507 RTP-Streams

11 Index LINKS RTP-Verkapselung 507 RTT 230, 232 S SA 545 Sample Round Trip 230 Samples 504 sarray 398 Schichten 190, 209 Schichtenmodell 221 Schichtenprinzip 197, 198, 199 Schlüssel 543 SDP 511 Second-Level-Domain 438, 440, 452 Secure Sockets 547 Secure Sockets Layer 547 Security Association 545 Segment 223, 225 Segmentgröße maximale 227, 250 select 406 send 400 Sender-Report 509 sendmsg 400 sendto 400 Sentinel 497 Sequenzzahlen 223, 264 Serial Line IP 200 Server 405 Serviceklassen 121 Services-Datenbank 412 Session Description Protocol 511 Session Initiation Protocol 511 setdomainname 407 sethostname 406 setsockopt 403 Shared-Bus 56 Shared-Token-Passing 61 Shortest Path First 264 Shortest Path Tree 336, 337 Sicherheit 550, 552 Sicherheitsalgorithmen 547 Sicherheitsschema 544 Sicherungsschicht 196 Signaling System Signalisierung 509, 510 Silly-Window-Syndrom 246, 247, 248 Simple IP Plus 559 Simple Mail Transfer Protocol 485 Simple Network Management Protocol 518, 525 SIP 510, 511 SIPP 559 SIP-Telefon 511 Site-Level Aggregation 573 Sitzungsschicht 194 Slash-Notation 179 Sliding-Window 218, 219, 223 Sliding-Window-Protokoll 219 Sliding-Window-Schema 225 SLIP 200 Slirp 383 Slow-Start 236, 237, 249 SMI 520 SMI-Regeln 520 SMTP 485 SMTP-Client 486 SMTP-Server 487 SNAP 351 SNMP 194, 518, 525 get-request 528 SNMP-Agent 519 SNMP-Nachricht 527 SNMPv3 531 Message Processing Model 528 neue Features 531 SNMPv3-Nachricht 529 SOCK_DGRAM 397 SOCK_RAW 397 SOCK_STREAM 397 sockaddr_in 399 Socket 39, 396, 400, 404 Socket Library 409, 410 Socket-Abstraktion 396 Socket-Adressen 403 Socket-API 396, 547 Socket-Bibliotheksroutinen 407 socketpair 398 Soft-State 159 Source Quench Format 153 Source Quench-Nachricht 153 Source Route-Optionen 130 Source Routing 130, 132 Source Tree 337 SPF 264 SPF-Algorithmen 265 Split Horizon 294 Spoofing 166 Spooling 479 SPREAD 273, 291 Spread-Spectrum 76 SS7 509 SSL 547 Standard-IP-Routing-Algorithmus 259 Standardroute 140, 255, 258 Standardrouter 140 Standard-Routing-Algorithmus 173 Standleitung 176 Stream Protocol

12 Rechts Index Stream-Delivery 250 Stream-Delivery-Service 216 Stream-Orientierung 216 Streams 223, 507 Stream-Service 218 Stream-Transport 37 Stream-Transport-Service 37 strict source routing 130 Structure of Management Information 520 Stub-Netzwerk 552 Subnetting 167, 168, 177 SubNetwork Attachment Point 351 Subnetz 91, 170 Subnetz-Adressierung 91, 98, 158, 167, 172 Subnetze 164 variable Länge 170 Subnetzmaske 158, 159, 170, 173, 174, 175, 297, 423 Subnetzmaskenfeld 173, 174 Subnetz-Partitionierung 170 Subnetzrouten 181 Subnetz-Routing 167, 172 Subnetz-Routing-Algorithmus 173 Supernetting 177, 178 Supernetz 91 SVC 345 Switched Virtual Circuit 345, 346 SYN-Segment 243 System Calls 395 T Tags 494 Tail-Drop 237, 238, 239, 240 T-Bit 120, 121 TCP 215, 218, 220, 221, 223, 229, 243, 250, 281, 412 Segment-Format 225 TCP/IP 61, 83, 196, 313 TCP/IP-Adressierungsschema 101 TCP/IP-Protokolle 39 TCP/IP-Protokollsuite 194 TCP/IP-Referenzmodell 194 TCP-Bestätigung 229, 231 TCP-Header 225, 228 TCP-Nachrichtenformat 223 TCP-Portnummer 246, 471 TCP-Ports 222 TCP-Prüfsumme berechnen 228 TCP-Spezifikation 221 TCP-State-Machine 243 TCP-Verbindung 224 aufbauen 240 zurücksetzen 243 TELNET 456, 460, 461 Optionen 461, 462 SYNCH-Befehl 461 TELNET-NVT 459 TELNET-Server 457 TFTP 474 Nachrichtenformat 475 Thick-Ethernet 52 Thin-Ethernet 52, 53 Thinnet 52 Timer-Backoff 232 Timer-Backoff-Strategie 232 Time-to-Live 126, 319 Time-to-Live-Zähler 156 Token 61 Token-Passing-Ring 61 Token-Ring 61 Token-Ring-Technologien 75 Top-Level Partitionierung 439 Top-Level-Domäne 438, 440, 442 TOS 120 TP Traffic 300 Traffic-Policing 512 Traffic-Shaping 512 Transceiver 50, 51 Transmission Control Protocol 220 Transportprotokoll 208 Transportschicht 194, 195, 196, 202 Transporttyp 120 Trie 181, 184 Trie-Strukturen 181 Triggered Updates 295 Trivial File Transfer Protocol 474 TRPF 326, 327, 329, 330 Truncated Reverse Path Forwarding 326 TTL 126 Tunnel 73 Tunneling 73, 376 TURN-Befehl 486 Twisted-Pair 53 Twisted-Pair-Ethernet 53 U Überlastung 153, 235, 236 Überwachung 554 UDP 203, 206, 210, 223, 412, 419, 507 UDP-Datagramm 207 UDP Echo 388 Client 388 UDP Echo-Server 388 UDP-Header 207 UDP-Multiplexing 210 UDP-Nachricht 206,

13 Index LINKS UDP-Port 211 UDP-Portnummern 211 UDP-Prüfsumme 206, 207, 208, 209 UDP-Pseudo-Header 207 UDP-Schicht 209 UDP-Verkapselung 208 UNI 344 Unicast 91, 429, 569 Unicast-Adresse 58 Unicast-Adresshierarchie 572 Uniform Resource Locator 494 Universal Coordinated Time 390 Universal Time 390 UNIX-I/O 395 unnumbered network 176 URG 226 URGENT DATA-Bit 461 urgent mode 226 URGENT POINTER 226 Urgent-Mechanismus 461 URL 494, 495 User Datagram Protocol 206, 419 User zu Netzwerk-Interface 344 User-Agent-Server 511 User-Datagramm 206 V VAN-Gateway 74 vbns 72 VCI 346 Verbindung 48, 216, 223 persistent 497 Verbindungen 221 Verbindungsabstraktion 222 Verbindungsaufbau 243 Verdrahtungsschema 53 Verkapselung 122 Verlässlichkeit 196 Verschlüsselung 376, 543 Verschlüsselungsalgorithmus 543 Very High Speed Backbone 72 Verzögerungen 270 Verzögerungsmetrik 300 Videosignale 506 Virtual Circuit Identifier 346 Virtual Path Identifier 346 Virtual Private Network 376 Virtual-Circuit 216 Virtual-Circuit-Verbindungen 216 virtuelle Schaltkreise 216 Vollduplex-Verbindung 217, 224 VPI 346 VPI/VCI-Paar 346 VPN 376, 377 VPN-Adressierung 377 W WAN 199 WAN-Technologie 49, 65 Webbrowser 493 Webseiten 493 Websites 493 well-known Ports 245 whois 412, 413 Wide Area Netzwerk 48 Window-Advertisement 224, 247 Windows Sockets 395 Wireless-Breitband 76 Wireless-LAN 76, 365 Wireless-Netzwerk 424 Wireless-Netzwerktechnologien 76 World Wide Web 493 write 400 writev 400 Wurm 391 WWW 493 X X X.25 67, 73, 193, 196, 197 X.25-Protokolle 73 X.25-Tunnel 73 X.400-Standard 194 X25NET 72 XDR 476, 477 Xerox PARC 50 Z Zeitstempel 132, 299 Zeitstempel-Option 131 Zeitsynchronisierung 157 Zeitüberschreitung 218, 229, 231 Zieladresse 49 Zieladressierung 193 Zielport 206 Zielportnummer 206 Zone der Autorität 452 Zugriff transparent

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis

UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis Mathias Hein, Thomas Weihrich UNIX-Rechnernetze in Theorie und Praxis An International Thomson Publishing Company Bonn Albany Belmont Boston Cincinnati Detroit Johannesburg London Madrid Melbourne Mexico

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29

Multicast & Anycast. Jens Link FFG2012. jenslink@quux.de. Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Multicast & Anycast Jens Link jenslink@quux.de FFG2012 Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 1 / 29 Übersicht 1 Multicast 2 Anycast Jens Link (jenslink@quux.de) Multicast & Anycast 2 / 29 Wer

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration. Silvia Hagen. Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration Silvia Hagen Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch Vorwort.................................................................... xv 1.1 Für wen dieses Buch geschrieben

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Netzwerke 1. 2 TCP/IP Grundlagen 39

Inhaltsverzeichnis. 1 Netzwerke 1. 2 TCP/IP Grundlagen 39 ix 1 Netzwerke 1 1.1 Netzwerkstandards......................................... 2 1.1.1 OSI als Grundlage................................... 2 1.1.2 IEEE-Normen....................................... 4

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Computernetze In Brief

Computernetze In Brief Computernetze In Brief Inhaltsverzeichnis: Computernetze...1 In Brief...1 Inhaltsverzeichnis:...2 Routing...3 1. Load Balancing / Load Sharing...3 2. IP ROUTE Befehl...3 3. Classful / Classless...4 4.

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Kommunikationssysteme SS 2006

Kommunikationssysteme SS 2006 Kommunikationssysteme SS 2006 Zuverlässiger Datentransport mit TCP, Internet Routing (Kap. 24, 25) Christoph Lindemann 8-1 Zeitplan (1) Nr. 01 02 03 04 05 06 Datum 12.04.2006 19.04.2006 26.04.2006 03.05.2006

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0 Kommunikationsnetze Praxis Internet Michael Rotert E-Mail: Michael@Rotert.de Version 4.0 Inhalt Einführung (Teil 1) Lokale Netze (LAN) Topologie, Komponenten Ethernet Punkt-zu-Punkt über Ethernet Virtuelle

Mehr

Grundlagen zum Internet. Protokolle

Grundlagen zum Internet. Protokolle Grundlagen zum Internet Grundlagen zum Internet Protokolle TCP/IP Die TCP/IP Protokollfamilie ICMP ARP TCP RARP IP UDP X.25 Ethernet FDDI... IP Das Internet Protokoll (IP) Funktionen des IP-Protokolls

Mehr

Wir erfinden IP Multicasting

Wir erfinden IP Multicasting Wir erfinden IP Multicasting Felix von Leitner Convergence felix@convergence.de Dezember 1999 Zusammenfassung Multicast ist neben Unicast und Broadcast eine fundamentale Methode, wie man Daten versenden

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung 1. Theoretische Grundlagen. 2 Übersicht IP-Multicast 7

Inhalt. 1 Einleitung 1. Theoretische Grundlagen. 2 Übersicht IP-Multicast 7 ix Inhalt 1 Einleitung 1 Teil I Theoretische Grundlagen 2 Übersicht IP-Multicast 7 3 IP-Multicast-Grundlagen 11 3.1 IP-Multicast-Adressen.............................. 12 3.2 IP-Multicast- und Hardware-Adressen..................

Mehr

Zusammenfassung & Übersicht

Zusammenfassung & Übersicht Zusammenfassung & Übersicht 1 / 15 Kommunikationsnetze I 4.2.2009 Vorlesung 15.10.2008 ISO/OSI Referenzmodell 7 Schichten Trennung von Dienst, Schnittstelle, Protokoll Layer k + 1 Layer k + 1 Service provided

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0. Kommunikationsnetze M.Rotert SS2015 Teil4: IPv4 Routing

Kommunikationsnetze. Praxis Internet. Michael@Rotert.de. Version 4.0. Kommunikationsnetze M.Rotert SS2015 Teil4: IPv4 Routing Kommunikationsnetze Praxis Internet Michael Rotert E-Mail: Michael@Rotert.de Version 4.0 Kommunikationsnetze M.Rotert SS2015 Teil4: IPv4 Routing 1 Inhalt Einführung (Teil 1) Lokale Netze (LAN) Topologie,

Mehr

Microsoft Windows Server 2003 TCP/IP-Protokolle und -Dienste

Microsoft Windows Server 2003 TCP/IP-Protokolle und -Dienste Joseph Davies, Thomas Lee Microsoft Windows Server 2003 TCP/IP-Protokolle und -Dienste Microsoft Press Einleitung Kurzer geschichtlicher Abriss zu TCP/IP Das OSI-Modell der ISO Das DARPA-Modell Überblick

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 19.10.2011] 3-1 3-2 Vorbereitung auf Praktikum: Versuch 1 Hausaufgabe: Schriftliche

Mehr

Universität Freiburg. Thema: IP-Multicast Marcel Tschöpe. IP-Multicast

Universität Freiburg. Thema: IP-Multicast Marcel Tschöpe. IP-Multicast IP-Multicast Netzwerkgrundlagen Unicast Daten werden von einem PC an einen anderen geschickt (Punkt-zu-Punkt-Verbindung) Broadcast Daten werden von einem Computer, an alle anderen des selben Netzwerkes

Mehr

Überblick. Fragmentierung IPv4. IPv6. Aufbau ICMP Adress Auflösung

Überblick. Fragmentierung IPv4. IPv6. Aufbau ICMP Adress Auflösung Überblick Fragmentierung IPv4 Aufbau ICMP Adress Auflösung IPv6 TCP/IP Referenzmodell Das Internet Kommunikation im Internet Versenden von Paketen mit maximaler Größe von 65k möglich Durchschnittlich 1500

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Prolog....................................................... 1 1.1 Computernetze und das Internet eine historische Perspektive.... 4 1.1.1 ARPANET........................................

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII 1 Prolog... 1 1.1 Computernetze und das Internet eine historische Perspektive... 4 1.1.1 ARPANET... 4 1.1.2 Internet... 5 1.1.3 World Wide Web... 6 1.1.4 Web 2.0 und das Semantic Web... 8 1.2 Wegweiser

Mehr

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail

Grundlagen Migration. MMS, vgl. www.openmobilealliance.org Mobile E-Mail Zustand IPv4 IP Version 6, RFC2460 Router im Internet haben > 200000 Einträge in der Routingtabelle IP Adressen sind eine extrem knappe Resource Viele Dienste sind nur mit Hilfe neuer und komplizierter

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Winter 2002. Internet-Protokolle: FTP, TELNET, SMTP, DNS, NSP, NTP, HTTP,... RPC-Protokolle. PVM, MPI, Corba,...

Vorlesung Verteilte Systeme Winter 2002. Internet-Protokolle: FTP, TELNET, SMTP, DNS, NSP, NTP, HTTP,... RPC-Protokolle. PVM, MPI, Corba,... Verteilte Systeme 3. Protokollfamilie TCP/IP Einordnung in OSI-Modell Internet-Protokolle: FTP, TELNET, SMTP, DNS, NSP, NTP, HTTP,... Ebene 4-7 RPC-Protokolle PVM, MPI, Corba,... UDP TCP Ebene 3 IP / ICMP

Mehr

Internet-Firewalls. Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska

Internet-Firewalls. Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska Internet-Firewalls Vortrag im Rahmen des Seminars Verschlüsselung und Sicherheit in vernetzten Systemen 29. Juni 2001 von Michael Dirska Sicherheit im Internet? Verbindung zum Netzwerk keine Sicherheit

Mehr

Grundzüge der Datenkommunikation Grundlagen von TCP/IP

Grundzüge der Datenkommunikation Grundlagen von TCP/IP Falko Dressler Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Historie Architektur von TCP/IP Link Layer IP (Internet Protocol) IP-Adressen Subnetze ARP (Address Resolution Protocol)

Mehr

10. Übungszettel. 1 http://de.wikipedia.org/wiki/ipv6

10. Übungszettel. 1 http://de.wikipedia.org/wiki/ipv6 10. Übungszettel 1) IPv6 Privacy 1 - IPv6-Adressen sind 128 Bit lang (IPv4: 32 Bit) - die letzten 64 Bit bilden für Netzwerkschnittstelle einen eindeutigen Interface Identifier (,interface ID ) - die Erzeugung

Mehr

IPv6 in der Praxis. Felix von Leitner CCC Berlin felix@ccc.de. Dezember 2000. IPv6 in der Praxis

IPv6 in der Praxis. Felix von Leitner CCC Berlin felix@ccc.de. Dezember 2000. IPv6 in der Praxis IPv6 in der Praxis Felix von Leitner CCC Berlin felix@ccc.de Dezember 2000 IPv6 in der Praxis Agenda 1. Autoconfiguration, Neighbor Discovery 2. Router Discovery, Router Renumbering 3. BSD socket API Erweiterungen

Mehr

Wir erfinden IP Multicasting

Wir erfinden IP Multicasting Wir erfinden IP Multicasting Felix von Leitner CCC Berlin felix@ccc.de Dezember 2000 Zusammenfassung Bei Multicast spricht man nicht mit Einem, sondern mit n. Aber wie setzt man das um? Welche Probleme

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Telekommunikationsmanagement

Telekommunikationsmanagement slide 1 Vorlesung Telekommunikationsmanagement I Prof. Dr. Ulrich Ultes-Nitsche Research Group Department of Informatics, University of Fribourg slide 2 Routing Aufgabe Ermitteln der richtigen Ausgangsleitung

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Networking Basics. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Networking Basics Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Why Networking? Communication Computation speedup (Parallelisierung von Subtasks) Load balancing ardware preference

Mehr

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Wozu DHCP?

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Wozu DHCP? Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner Wozu DHCP? Automatische Konfiguration von Hosts Zu konfigurierende Parameter: IP-Adresse Gateway- (Router-)

Mehr

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner

Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner Automatische Konfiguration mit dem Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Prof. B. Plattner Wozu DHCP? Automatische Konfiguration von Hosts Zu konfigurierende Parameter: IP-Adresse Gateway- (Router-)

Mehr

Netze und Protokolle für das Internet

Netze und Protokolle für das Internet Inhalt Netze und Protokolle für das Internet 7. Internet Protocol Version 6 Adressierungsprobleme IPng-Entwicklung IPng/IPv6 Eigenschaften Univast- und Multicast-Adressen IPv4 und IPv6 Header Erweiterungs-Header

Mehr

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration 2. Auflage. Silvia Hagen. ISBN 378-3-9522942-2-2 ersetzt ISBN 378-3-9522942-0-8

IPv6. Grundlagen Funktionalität Integration 2. Auflage. Silvia Hagen. ISBN 378-3-9522942-2-2 ersetzt ISBN 378-3-9522942-0-8 IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration 2. Auflage Silvia Hagen ISBN 378-3-9522942-2-2 ersetzt ISBN 378-3-9522942-0-8 Sunny Edition CH-8124 Maur www.sunny.ch IPv6 Grundlagen Funktionalität Integration

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

TCP/IP Eine kleine Einführung

TCP/IP Eine kleine Einführung TCP/IP Eine kleine Einführung, Zumikon www.anetgmbh.ch Entwicklung DARPA (Defense Advanced Research Project Agency) vor 1971 ARPANET basierend auf NCP TCP/IP 1978 eingeführt ARPANET auf TCP/IP umgestellt

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

TCP IP Crashkurs für Studis. Agenda

TCP IP Crashkurs für Studis. Agenda TCP IP Crashkurs für Studis Daniel Beuchler Agenda Lesen bildet IP Überblick ARP (Link Layer am Beispiel Ethernet) Adressierung Routing I Routing II (dynamisches) TCP DNS Vertrackte Protokolle... FTP Befehle

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

Einführung. Übersicht

Einführung. Übersicht Einführung Erik Wilde TIK ETH Zürich Sommersemester 2001 Übersicht Durchführung der Veranstaltung Termine (Vorlesung und Übung) Bereitstellung von Informationen Einführung Internet Internet als Transportinfrastruktur

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office

1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office 1E05: VPN Verbindungen zwischen Data Center und Branch Office Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2008 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Verbindungen Data Center und Backup Data Center Data

Mehr

Internet Protocol Version 6

Internet Protocol Version 6 Internet Protocol Version 6 Internet Protocol 6 IPv6 Felix B. Holzke 8. Mai 2006 Übersicht Beweggründe für IPv6 Der IPv6 Header Adressräume Übergangsstrategien Überblick über den Einsatz von IPv6 Warum

Mehr

Klausur - Computernetzwerke

Klausur - Computernetzwerke Klausur - Computernetzwerke Márk Félegyházi Zeit: 1.5 Stunden, keine Hilfmaterialien Gesamtpuntke: 50 2011.04.12 Name der/den Studenten(innen): NEPTUN: ===================================================

Mehr

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich Szenario: Verschicken einer gespooften Ping-Message IP-Source-Adresse ist Adresse des Opfers Nachrichtenformat: IP-Header (normal, außer IP-Source-Address ist einstellbar)

Mehr

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004

Der Weg ins Internet von Jens Bretschneider, QSC AG, Geschäftsstelle Bremen, im Oktober 2004 Der Weg ins Internet 1 Übersicht Internetverbindung aus Sicht von QSC als ISP Struktur Technik Routing 2 Layer Access-Layer Distribution-Layer Core-Layer Kupfer- Doppelader (TAL) Glasfaser (STM-1) Glasfaser

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

IPv6 Routing Protokolle in der Übersicht

IPv6 Routing Protokolle in der Übersicht IPv6 Routing Protokolle in der Übersicht Jens Link jenslink@quux.de ix IPv6 Kongress Mai 2009 Jens Link () IPv6 - Routing Protokolle ix2009 1 / 35 Der Erlrouter Wer routet so spät durch Nacht und Wind?

Mehr

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet

Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Die Komplexität des Web-Traffics im Internet Privatdozent Dr.-Ing. Roland Bless Institut für Telematik Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Was läuft technisch ab, wenn eine Web- Seite ausgeliefert

Mehr

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg

Classless Inter Domain Routing CIDR. Jonas Sternisko Albert Ludwigs Universität Freiburg Classless Inter Domain Routing CIDR Classless Inter Domain Routing 1993 eingeführte Verfeinerung des IP-Adressschemas CIDR, sprich cider Domain: virtuelle Hosts im Internet...Verfahren mit dem zwischen

Mehr

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage

Internet-Sicherheit. Browser, Firewalls und Verschlüsselung. von Kai Fuhrberg. 2. Auflage Internet-Sicherheit Browser, Firewalls und Verschlüsselung von Kai Fuhrberg 2. Auflage Internet-Sicherheit Fuhrberg schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Kapitel 6 Internet 1

Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1 Kapitel 6 Internet 1. Geschichte des Internets 2. Datenübertragung mit TCP/IP 3. Internetadressen 4. Dynamische Zuteilung von Internetadressen 5. Domain-Namen 6. Internetdienste 2

Mehr

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen

Rainer Janssen Wolfgang Schott. SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Rainer Janssen Wolfgang Schott SNMP- Konzepte, Verfahren, Plattformen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1.1 Netzmananegement, ein Modethema? 1.2 Entwicklung der Netzstrukturen 1.3 Verfahren, Protokolle

Mehr

Performance. Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing. Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69

Performance. Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing. Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69 Performance Beispiel: Vorteil von statistischem Multiplexing Grundlagen der Rechnernetze Einführung 69 Statisches versus Statistisches Multiplexing H 1 p b bps H n p Verhältnis x der mittleren Bandbreite

Mehr

Technische Grundlagen des Internet

Technische Grundlagen des Internet Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 3.5.21 (Konstanz) - 11.5.21 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Technische Grundlagen des Internet Technische Grundlagen des Internet Inhaltsübersicht

Mehr

Routing im Internet. Dipl.-Ing.(FH) Mario Lorenz

Routing im Internet. Dipl.-Ing.(FH) Mario Lorenz Routing im Internet Dipl.-Ing.(FH) Mario Lorenz Themenübersicht IP-Routing-Grundlagen Intra-AS-Routingprotokolle (IGP) Statische Routen Distance Vector Link State Inter-AS-Routingprotokoll(e) (EGP) Implementierungen

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

Seminarvortrag von Stefan Scheidewig

Seminarvortrag von Stefan Scheidewig IPv6 - Das neue Internetprotokoll Seminarvortrag von Stefan Scheidewig Neue Technologien im Internet und WWW Seminarleiter: Dr. rer. nat. H. Sack Wintersemester 2003/2004 Institut für Informatik FSU Jena

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

> Verteilte Systeme Übung 3 Netzwerkkommunikation im TCP/IP Stack Philipp Kegel Sommersemester 2012

> Verteilte Systeme Übung 3 Netzwerkkommunikation im TCP/IP Stack Philipp Kegel Sommersemester 2012 > Verteilte Systeme Übung 3 Netzwerkkommunikation im TCP/IP Stack Philipp Kegel Sommersemester 2012 Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

Was bringt die Zukunft

Was bringt die Zukunft Was bringt die Zukunft Alles, was erfunden werden kann, wurde bereits erfunden. Charles Duell, Chef des amerikanischen Patentamtes, 1899 Ich denke, dass es einen Weltmarkt für vielleicht fünf Computer

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.5 Multiprotocol Label Switching (MPLS) 1 Gliederung Grundlagen Idee, Konzept Label Switching Technologie Label Distribution Protokolle LDP und

Mehr

Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005

Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Verlässliche Verteilte Systeme 1 Angewandte IT-Robustheit und IT-Sicherheit Vorlesung im Wintersemester 2004/2005 Dipl. Inform. Martin Mink Lehr und Forschungsgebiet Informatik 4 Crashkurs TCP/IP Netzwerke

Mehr

TCP/IP-Protokolle und Dienste

TCP/IP-Protokolle und Dienste HTBLuVA Wiener Neustadt Abteilung EDVO Babenbergerring 5a 2700 Wiener Neustadt PRRV-Referat TCP/IP-Protokolle und Dienste Martin Karastojanoff / 5 AD Version 1.2 / Dezember 1998 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG

Mehr

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne

Projekte IPv4 IPv6 Routing Configuration. OSI-3 - u23 2014. yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf. Chaos Computer Club Cologne OSI-3 u23 2014 yanosz, florob, nomaster, rampone, ike, gevatter thomas.wtf e.v. https://koeln.ccc.de Cologne 2014-10-13 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing 5 Configuration 1 Projekte 2 IPv4 3 IPv6 4 Routing

Mehr

Einführung: Grundlegende Design-Prinzipien des Internet

Einführung: Grundlegende Design-Prinzipien des Internet Einführung: Grundlegende Design-Prinzipien des Internet Alles was Sie schon immer über das Internet hätten wissen sollen Grundlegende Design-Prinzipien Adressierung Internet-Protokoll (IP) Internet Control

Mehr

Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20.

Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20. Standardisierte Lösungen zur IPv6 Einführung im Carrierumfeld. K. Fleischhauer; Telekom Deutschland GmbH, Z TE122-15. Frankfurt 20. Mai 2010 Inhalt. Inhalt. Standardisierungsgremien und notwendige Standards

Mehr

NVS1 - DHCP DHCP C. HORNY

NVS1 - DHCP DHCP C. HORNY NVS1 - DHCP DHCP C. HORNY Inhalt Funktionsweise Vor und Nachteile Konfigurationshinweise Lease-Time DHCPv6 DHCP - Einleitung DHCP, das Dynamic Host Configuration Protocol, dient dazu, die Einrichtung des

Mehr

Adressierung im Internet

Adressierung im Internet Adressierung im Internet Adressen sind in einem Netz, wie dem Internet, für einen Datenaustausch absolut notwendig. Jede Ressource, jedes Gerät im Netz muss auf diese Weise eindeutig identifiziert werden.

Mehr

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER

Rüdiger Schreiner. Computernetzwerke. Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER Rüdiger Schreiner Computernetzwerke Von den Grundlagen zur Funktion und Anwendung HANSER r 1 Netzwerke zur Geschichte 2 1.1 Netzwerke, der Beginn 2 1.2 Definition eines Netzwerkes 4 1.3 Das OSI-Modell

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Inhalt Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden

Inhalt Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden ix 1 Sicherheit im Internet Grundlagen und Methoden 1 1.1 Einführung...................................... 1 1.2 Sicherheit....................................... 3 1.2.1 Sicherheitsdienste...........................

Mehr

Netzwerke und ihre Nutzung

Netzwerke und ihre Nutzung Netzwerke und ihre Nutzung Craig Hunt: TCP/IP Netzwerk-Administration (O'Reilly 1999 ff.) Andreas Zenk: Lokale Netze Planung, Aufbau und Wartung (Addison-Wesley 2003, 7. Auflage) Das Internet (RFC's, IEEE

Mehr

KV Betriebssysteme: IP Minifassung

KV Betriebssysteme: IP Minifassung 1 SS 2003 KV Betriebssysteme (Peter René Dietmüller, Michael Sonntag) IP (Minifassung) (Nach Folien von Rudolf Hörmanseder) ICMP Internet Control Message Protocol 1 2 ICMP Basisaufgaben IP bietet ja nur

Mehr

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien

P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien P107: VPN Überblick und Auswahlkriterien Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2004 BKM Dienstleistungs GmbH VPN Überblick VPN Technologien für IP VPN Netzwerk Design VPN Auswahlkriterien

Mehr

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router. Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal CISCO-Router Installation und Konfiguration Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Administration Dr. Klaus Coufal 5.3.2001 Router Einführung 2 Grundlagen Routing Was

Mehr

Übersicht. Netzwerke WS 2013/14 - Teil 8/TCP-IP II

Übersicht. Netzwerke WS 2013/14 - Teil 8/TCP-IP II Übersicht Internet Control Message Protocol (ICMP) Adressauflösung (ARP) Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) Adressumsetzung (NAT) Domain Name Service (DNS) Beispiele für Werkzeuge 2 OSI-Einbindung

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2012/2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer

Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Internet Basics oder Wie funktioniert das Internet? Stefan Sporrer Geschichte des Internets Geschichte des Internet 1967-1969: Entwicklung der Vernetzung von Computern (Advanced Research Projekt Agency

Mehr