KÜNSTLERISCHE PRÄSENTATION BLÄSER

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KÜNSTLERISCHE PRÄSENTATION BLÄSER"

Transkript

1 Vorlesungsverzeichnis Wintersemester 05/06 Master-Studiengänge BI RÜCKFRAGN WNDN SI SICH BITT DIRKT AN DN FACHGRUPPNSCHR (Stand: ) KÜNSTLRISCH ÄSNTATIN BLÄSR 0005 LMZ-0 Künstlerisch-praktisches Hauptfach. Modulteil Künstlerisches Hauptfach I./. Semester SW LP 0006 LMZ-0 Künstlerisch-praktisches Hauptfach. Modulteil Korrepetition./. Semester SWS/ LP 0007 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Künstlerisches Hauptfach./. Semester SW 6 LP 0008 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Korrepetition./. Semester SW LP 0009 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Instrumentalensemble, rchester (Wahlmöglichkeit)./. Semester SW 6 LP 000 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Kammermusikalische Akademie./. Semester SW 5 LP 00 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Instrumental-, Vokalensemble, rchester, Chor (Wahlmöglichkeit) 5

2 ./. Semester SW LP 00 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Kammermusikalische Akademie./ Semester SW LP 00 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Claude Debussy (86 98), rik Satie (866 95), Maurice Ravel (875 97) Zeit, Umfeld, Werk. rik Satie zum 50. Geburtstag Höchsteilnehmer:, Anmeldung vom im Studentensekretariat, Beginn Kommentar: Das Seminar beschäftigt sich mit drei wichtigen französischen Komponisten am Übergang zum 0. Jh. Beleuchtet werden historische und kulturgeschichtliche Hintergründe, kunstgeschichtliche Strömungen und literarische Tendenzen der Zeit. Besprochen werden wichtige, aber auch weniger bekannte Werke der genannten Komponisten. Daneben soll das kompositorische Umfeld betrachtet werden, allen voran ist hier Igor Strawinsky zu nennen, der ab 9 auch in Paris tätig war. SW 5 LP 00 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Repertoirekenntnis Symphonische Musik im 9. und frühen 0. Jahrhundert Mit den späten Werken von Joseph Haydn und W.A. Mozart steigt die Sinfonie zu hohem künstlerischen Rang auf, mit den 9 Sinfonien Ludwig van Beethovens Gipfelpunkt in der Hierarchie instrumentaler Komposition. Das Seminar beschäftigt sich mit der ntwicklung der rchestermusik ab Beethoven, über hin zu Bruckner, Brahms und Mahler. Die ntwicklung der Programmsinfonie (Berlioz) und der symphonischen Dichtung (Liszt) sind ebenso Thema wie Werke osteuropäischer Komponisten (Tschaikowsky, Dvorak( und symphonischer Musik im frühen 0. Jh. (Debussy, Richard Strauss, Strawinsky, Schönberg) Do,.0.00 Uhr, L LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen;

3 Themen: Musik von und für Frauen Tod und Musik, Werke u.a. für Klavier, Gesang Mo,.00.0 Uhr, L 5 Vorbereitung für Themenabend/Konzert am (9.0 Uhr) am LMZ und im Mai 06 in der rich-schickling-stiftung ggisried/ttobeuren (7.00 Uhr) SW 5 LP 006 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Interpretationsbezogene Analysen Interpretationsbezogene Analysen./ Semester Höchsteilnehmerzahl 5 SW 5 LP 007 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil Interdisziplinäres Forum. Semester SW 6 LP Pro sem inar 008 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil: Interdisziplinäres Forum. Semester Höchstteilnehmerzahl 5 SW6 LP KÜNSTLRISCH ÄSNTATIN BLASRCHSTRLITUNG 009 LMZ-60 Künstlerisches Hauptfach Modulteil Künstlerisches Hauptfach./. Semester 5 SW 5 LP G 5 Hamers, M. 000 LMZ-60 Künstlerisches Hauptfach Modulteil Künstlerisches Hauptfach./. Semester 5 SW 0 LP G 5 Hamers, M. 00 LMZ-60 nsemblearbeit. Modulteil Symphonisches Blasorchester./. Semester G Hamers, M.

4 SW 6 LP 00 LMZ-60 nsemblearbeit. Modulteil Blasorchesterleitungs-/Brassband- Akademie SW 5 LP G Hamers, M. 00 LMZ-60 nsemblearbeit. Modulteil Symphonisches Blasorchester. Semester SW LP G Hamers, M. 00 LMZ-60 nsemblearbeit. Modulteil Blasorchesterleitung-/ Brassband- Akademie. Semester SW 5 LP G Hamers, M. 005 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Claude Debussy (86 98), rik Satie (866 95), Maurice Ravel (875 97) Zeit, Umfeld, Werk. rik Satie zum 50. Geburtstag Höchsteilnehmer:, Anmeldung vom im Studentensekretariat, Beginn Kommentar: Das Seminar beschäftigt sich mit drei wichtigen französischen Komponisten am Übergang zum 0. Jh. Beleuchtet werden historische und kulturgeschichtliche Hintergründe, kunstgeschichtliche Strömungen und literarische Tendenzen der Zeit. Besprochen werden wichtige, aber auch weniger bekannte Werke der genannten Komponisten. Daneben soll das kompositorische Umfeld betrachtet werden, allen voran ist hier Igor Strawinsky zu nennen, der ab 9 auch in Paris tätig war. SW 5 LP 006 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Repertoirekenntnis Symphonische Musik im 9. und frühen 0. Jahrhundert Mit den späten Werken von Joseph Haydn und W.A. Mozart steigt die Sinfonie zu hohem künstlerischen Rang auf, mit den 9 Sinfonien Ludwig van Beethovens Gipfelpunkt in der Hierarchie

5 instrumentaler Komposition. Das Seminar beschäftigt sich mit der ntwicklung der rchestermusik ab Beethoven, über hin zu Bruckner, Brahms und Mahler. Die ntwicklung der Programmsinfonie (Berlioz) und der symphonischen Dichtung (Liszt) sind ebenso Thema wie Werke osteuropäischer Komponisten (Tschaikowsky, Dvorak( und symphonischer Musik im frühen 0. Jh. (Debussy, Richard Strauss, Strawinsky, Schönberg) Do,.0.00 Uhr, L LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Themen: Musik von und für Frauen Tod und Musik, Werke u.a. für Klavier, Gesang Mo,.00.0 Uhr, L 5 Vorbereitung für Themenabend/Konzert am (9.0 Uhr) am LMZ und im Mai 06 in der rich-schickling-stiftung ggisried/ttobeuren (7.00 Uhr) SW 5 LP 008 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Interpretationsbezogene Analysen Interpretationsbezogene Analysen./ Semester Höchsteilnehmerzahl 5 SW 5 LP 009 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil Interdisziplinäres Forum. Semester SW 6 LP Pro sem inar 000 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil: Interdisziplinäres Forum. Semester Höchstteilnehmerzahl 5 SW6 LP KÜNSTLRISCH ÄSNTATIN GSANG 00 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil: Künstlerisches Hauptfach./. Semester SW LP 00 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach 5

6 . Modulteil Korrepetition./. Semester SWS/ LP 00 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Künstlerisches Hauptfach./. Semester SW 8 LP 00 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Korrepetition./ Semester SWS/ LP 005 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Vokalensemble, Chor, pern- /ratoriumsproduktion./. Semester SW 6 LP 006 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Kammermusikalische Akademie SW 5 LP 007 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Vokalensemble, Chor, pern- /ratoriumsproduktion./. Semester SW 6 LP 008 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Kammermusikalische Akademie SW 5 LP 009 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Claude Debussy (86 98), rik Satie (866 95), Maurice Ravel (875 97) Zeit, Umfeld, Werk. rik Satie zum 50. Geburtstag Höchsteilnehmer:, Anmeldung vom im Studentensekretariat, Beginn Kommentar: Das Seminar beschäftigt sich mit drei wichtigen französischen Komponisten am Übergang zum 0. Jh. Beleuchtet werden historische und kulturgeschichtliche Hintergründe, kunstgeschichtliche Strömungen und literarische Tendenzen der Zeit. Besprochen werden wichtige, aber auch weniger bekannte Werke der genannten 6

7 Komponisten. Daneben soll das kompositorische Umfeld betrachtet werden, allen voran ist hier Igor Strawinsky zu nennen, der ab 9 auch in Paris tätig war. SW 5 LP 000 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Repertoirekenntnis Symphonische Musik im 9. und frühen 0. Jahrhundert Mit den späten Werken von Joseph Haydn und W.A. Mozart steigt die Sinfonie zu hohem künstlerischen Rang auf, mit den 9 Sinfonien Ludwig van Beethovens Gipfelpunkt in der Hierarchie instrumentaler Komposition. Das Seminar beschäftigt sich mit der ntwicklung der rchestermusik ab Beethoven, über hin zu Bruckner, Brahms und Mahler. Die ntwicklung der Programmsinfonie (Berlioz) und der symphonischen Dichtung (Liszt) sind ebenso Thema wie Werke osteuropäischer Komponisten (Tschaikowsky, Dvorak( und symphonischer Musik im frühen 0. Jh. (Debussy, Richard Strauss, Strawinsky, Schönberg) Do,.0.00 Uhr, L 5 00 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Themen: Musik von und für Frauen Tod und Musik, Werke u.a. für Klavier, Gesang Mo,.00.0 Uhr, L 5 Vorbereitung für Themenabend/Konzert am (9.0 Uhr) am LMZ und im Mai 06 in der rich-schickling-stiftung ggisried/ttobeuren (7.00 Uhr) SW 5 LP 00 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Interpretationsbezogene Analysen Interpretationsbezogene Analysen./ Semester Höchsteilnehmerzahl 5 SW 5 LP 00 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil Interdisziplinäres Forum. Semester SW 6 LP Pro sem inar 7

8 00 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil: Interdisziplinäres Forum. Semester Höchstteilnehmerzahl 5 SW6 LP KÜNSTLRISCH ÄSNTATIN KLAVIR 005 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Künstlerisches Hauptfach SW LP 006 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Kammermusik/Liedbegleitung./. Semester SW LP 007 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Künstlerisches Hauptfach./. Semester SW 8 LP 008 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Kammermusik/Liedbegleitung./. Semester SW LP 009 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Vokalensemble, rchester (Wahlmöglichkeit)./. Semester SW 6 LP 0050 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Kammermusikalische Akademie SW 5 LP 005 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Vokalensemble, rchester, Chor (Wahlmöglichkeit). Semester SW LP 005 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Kammermusikalische Akademie. Semester SW 5 LP 005 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; 8

9 Claude Debussy (86 98), rik Satie (866 95), Maurice Ravel (875 97) Zeit, Umfeld, Werk. rik Satie zum 50. Geburtstag Höchsteilnehmer:, Anmeldung vom im Studentensekretariat, Beginn Kommentar: Das Seminar beschäftigt sich mit drei wichtigen französischen Komponisten am Übergang zum 0. Jh. Beleuchtet werden historische und kulturgeschichtliche Hintergründe, kunstgeschichtliche Strömungen und literarische Tendenzen der Zeit. Besprochen werden wichtige, aber auch weniger bekannte Werke der genannten Komponisten. Daneben soll das kompositorische Umfeld betrachtet werden, allen voran ist hier Igor Strawinsky zu nennen, der ab 9 auch in Paris tätig war. SW 5 LP 005 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Repertoirekenntnis Symphonische Musik im 9. und frühen 0. Jahrhundert Mit den späten Werken von Joseph Haydn und W.A. Mozart steigt die Sinfonie zu hohem künstlerischen Rang auf, mit den 9 Sinfonien Ludwig van Beethovens Gipfelpunkt in der Hierarchie instrumentaler Komposition. Das Seminar beschäftigt sich mit der ntwicklung der rchestermusik ab Beethoven, über hin zu Bruckner, Brahms und Mahler. Die ntwicklung der Programmsinfonie (Berlioz) und der symphonischen Dichtung (Liszt) sind ebenso Thema wie Werke osteuropäischer Komponisten (Tschaikowsky, Dvorak( und symphonischer Musik im frühen 0. Jh. (Debussy, Richard Strauss, Strawinsky, Schönberg) Do,.0.00 Uhr, L LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Themen: Musik von und für Frauen Tod und Musik, Werke u.a. für Klavier, Gesang Mo,.00.0 Uhr, L 5 Vorbereitung für Themenabend/Konzert am (9.0 Uhr) am LMZ und im Mai 06 in der rich-schickling-stiftung ggisried/ttobeuren 9

10 (7.00 Uhr) SW 5 LP 0056 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Interpretationsbezogene Analysen Interpretationsbezogene Analysen./ Semester Höchsteilnehmerzahl 5 SW 5 LP 0057 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil Interdisziplinäres Forum. Semester SW 6 LP Pro sem inar 0058 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil: Interdisziplinäres Forum. Semester Höchstteilnehmerzahl 5 SW6 LP KÜNSTLRISCH ÄSNTATIN SCHLAGZUG 0059 LMZ-50 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Künstlerisches Hauptfach./. Semester SW LP 0060 LMZ-50 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Korrepetition./. Semester SW LP 006 LMZ-50 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Künstlerisches Hauptfach./. Semester SW 8 LP 006 LMZ-50 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Korrepetition./ Semester SW LP 006 LMZ-50 nsemblearbeit. Modulteil Instrumentalensemble, rchester /Wahlmöglichkeit./. Semester 0

11 SW 6 LP 006 LMZ-50 nsemblearbeit. Modulteil Kammermusikalische Akademie SW 5 LP 0065 LMZ-50 nsemblearbeit. Modulteil Instrumental-, Vokalensemble, rchester, Chor (Wahlmöglichkeit). Semester SW LP 0066 LMZ-50 nsemblearbeit. Modulteil Kammermusikalische Akademie. Semester SW 5 LP 0067 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Claude Debussy (86 98), rik Satie (866 95), Maurice Ravel (875 97) Zeit, Umfeld, Werk. rik Satie zum 50. Geburtstag Höchsteilnehmer:, Anmeldung vom im Studentensekretariat, Beginn Kommentar: Das Seminar beschäftigt sich mit drei wichtigen französischen Komponisten am Übergang zum 0. Jh. Beleuchtet werden historische und kulturgeschichtliche Hintergründe, kunstgeschichtliche Strömungen und literarische Tendenzen der Zeit. Besprochen werden wichtige, aber auch weniger bekannte Werke der genannten Komponisten. Daneben soll das kompositorische Umfeld betrachtet werden, allen voran ist hier Igor Strawinsky zu nennen, der ab 9 auch in Paris tätig war. SW 5 LP 0068 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Repertoirekenntnis Symphonische Musik im 9. und frühen 0. Jahrhundert Mit den späten Werken von Joseph Haydn und W.A. Mozart steigt die Sinfonie zu hohem künstlerischen Rang auf, mit den 9 Sinfonien Ludwig van Beethovens Gipfelpunkt in der Hierarchie instrumentaler Komposition. Das Seminar beschäftigt sich mit der ntwicklung der rchestermusik ab

12 Beethoven, über hin zu Bruckner, Brahms und Mahler. Die ntwicklung der Programmsinfonie (Berlioz) und der symphonischen Dichtung (Liszt) sind ebenso Thema wie Werke osteuropäischer Komponisten (Tschaikowsky, Dvorak( und symphonischer Musik im frühen 0. Jh. (Debussy, Richard Strauss, Strawinsky, Schönberg) Do,.0.00 Uhr, L LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Themen: Musik von und für Frauen Tod und Musik, Werke u.a. für Klavier, Gesang Mo,.00.0 Uhr, L 5 Vorbereitung für Themenabend/Konzert am (9.0 Uhr) am LMZ und im Mai 06 in der rich-schickling-stiftung ggisried/ttobeuren (7.00 Uhr) SW 5 LP 0070 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Interpretationsbezogene Analysen Interpretationsbezogene Analysen./ Semester Höchsteilnehmerzahl 5 SW 5 LP 007 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil Interdisziplinäres Forum. Semester SW 6 LP Pro sem inar 007 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil: Interdisziplinäres Forum. Semester Höchstteilnehmerzahl 5 SW6 LP KÜNSTLRISCH ÄSNTATIN STRICHR 007 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Künstlerisches Hauptfach./. Semester SW LP 007 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Korrepetition

13 ./. Semester SW LP 0075 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Künstlerisches Hauptfach./. Semester SW 8 LP 0076 LMZ-0 Künstlerisches Hauptfach. Modulteil Korrepetition./ Semester SW LP 0077 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Instrumentalensemble, rchester /Wahlmöglichkeit./. Semester SW 6 LP 0078 LMZ-0 nsemblearbeit. Modulteil Kammermusikalische Akademie SW 5 LP 0079 LMZ-50 nsemblearbeit. Modulteil Instrumental-, Vokalensemble, rchester, Chor (Wahlmöglichkeit). Semester SW LP 0080 LMZ-50 nsemblearbeit. Modulteil Kammermusikalische Akademie. Semester SW 5 LP 008 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Claude Debussy (86 98), rik Satie (866 95), Maurice Ravel (875 97) Zeit, Umfeld, Werk. rik Satie zum 50. Geburtstag Höchsteilnehmer:, Anmeldung vom im Studentensekretariat, Beginn Kommentar: Das Seminar beschäftigt sich mit drei wichtigen französischen Komponisten am Übergang zum 0. Jh. Beleuchtet werden historische und kulturgeschichtliche Hintergründe, kunstgeschichtliche Strömungen und literarische Tendenzen der Zeit. Besprochen werden wichtige, aber auch weniger bekannte Werke der genannten Komponisten. Daneben soll das kompositorische Umfeld betrachtet werden, allen voran ist hier Igor

14 Strawinsky zu nennen, der ab 9 auch in Paris tätig war. SW 5 LP 008 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Repertoirekenntnis Symphonische Musik im 9. und frühen 0. Jahrhundert Mit den späten Werken von Joseph Haydn und W.A. Mozart steigt die Sinfonie zu hohem künstlerischen Rang auf, mit den 9 Sinfonien Ludwig van Beethovens Gipfelpunkt in der Hierarchie instrumentaler Komposition. Das Seminar beschäftigt sich mit der ntwicklung der rchestermusik ab Beethoven, über hin zu Bruckner, Brahms und Mahler. Die ntwicklung der Programmsinfonie (Berlioz) und der symphonischen Dichtung (Liszt) sind ebenso Thema wie Werke osteuropäischer Komponisten (Tschaikowsky, Dvorak( und symphonischer Musik im frühen 0. Jh. (Debussy, Richard Strauss, Strawinsky, Schönberg) Do,.0.00 Uhr, L LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Themen: Musik von und für Frauen Tod und Musik, Werke u.a. für Klavier, Gesang Mo,.00.0 Uhr, L 5 Vorbereitung für Themenabend/Konzert am (9.0 Uhr) am LMZ und im Mai 06 in der rich-schickling-stiftung ggisried/ttobeuren (7.00 Uhr) SW 5 LP 008 LMZ-00 Kulturgeschichtliche Grundlagen; Interpretationsbezogene Analysen Interpretationsbezogene Analysen./ Semester Höchsteilnehmerzahl 5 SW 5 LP 0085 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum Modulteil Interdisziplinäres Forum. Semester SW 6 LP Pro sem inar 0086 LMZ-00 Interdisziplinäres Forum

15 Modulteil: Interdisziplinäres Forum. Semester Höchstteilnehmerzahl 5 SW6 LP MUSIKTHRAPI SIH DIGICAMPUS MUSIKVRMITTLUNG 0087 MV Basis Musikvermittlung I Nr. Grundfragen der Musikvermittlung Mo, Uhr, L 5 SW LP SW LP V Friedhof en, A. Hoyer, J, Wild, C MV Basis Musikvermittlung I Nr. Präsentation von Musik im öffentlichen Raum I Mo, Uhr, L 5 LP V Wild, C MV Aufbau Musikvermittlung II Nr. Präsentation von Musik im öffentlichen Raum: V. Semester LP 0090 MV Aufbau Musikvermittlung II Nr. Jugend- und popkulturelle Veranstaltungspraxis und Vermittlungsfelder Ü. Semester LP 009 MV Aufbau Musikvermittlung II Nr.. Spezifische Vermittlungsformen S/Ü. Semester LP 009 MV MuWi Basis Kulturgeschichtliche Grundlagen - Aufbau künstlerische Interpretation Nr. Basis Kulturgeschichtliche Grundlagen bedeutender Kompositionen Mo,.0 Uhr 5.00 Uhr, L 5 S 5

16 SW LP 009 MV MuWi Basis Kulturgeschichtliche Grundlagen - Aufbau künstlerische Interpretation Nr. Aufbau Künstlerische Interpretation (IDF). Semester LP 009 MV Künstlerische Praxis Künstlerische Präsentation Nr. Wahlpflichtmodule künstlerisch bzw. inzelunterricht Wahl nach Angeboten intern oder/und extern. Semester.5 SWS LP 0095 MV Künstlerische Praxis Künstlerische Präsentation Nr. nsemblepraxis Wahl nach Angeboten intern oder/und extern, für das WS insbesondere Konzert zum Thema Tod und Musik im Rahmen der Werkstatt für musiktherapeutische Forschung am Freitag,.0.06, 9.0 Uhr. Semester LP 0096 MV Künstlerische Praxis Künstlerische Präsentation Nr. nsemblepraxis Studio für Alte Musik/Vokalensemble LP S /P R/ Ü,5 /P R/ Ü /P R/ Ü Sprau, K MV Moderation- und Medienpraxis Nr. Bühnenpräsenz Sprechen, Moderation u.a. (Fogt) Kinder-Senioren- Projekt (Legner) Di, Uhr, KS WiGa SW LP Ü Fogt, M. Legner, U MV Moderation- und Medienpraxis Nr. nsembleanleitung: Verbale und nonverbale Kommunikation und Improvisation mit Gruppen Mo, Uhr, tägig, KS WiGa und andere Räume, Beginn: SW LP Ü Münsch, I. 6

17 0099 MV Moderation- und Medienpraxis Nr. Mediale Präsentation Block am nde des WS (), L 5 SW LP Ü Ahlers, M MV Praxisphase Nr. Interne Projekte Die, Uhr und Blöcke nach Vereinbarung, L 5 und 0 und Projekträume außerhalb des LMZ. Semester SW LP Nr., LP Nr. V/S/ 000 MV Praxisphase Nr. xterne Projekte Die, Uhr und Blöcke nach Vereinbarung, L 5 und 0 und Projekträume außerhalb des LMZ. Semester SWS 000 MV Praxisphase Nr. und Interne Projekte/xterne Projekte Supervision (auch einzeln). Semester SWS V/S/ V/S/ Fogt, M. Legner, U. Fogt, M. Legner, U. 000 MV Mastermodul Nr. Masterarbeit Mo,.0-.5 und nach Vereinbarung, Raum 08 oder 0. Semester 5 LP S 000 MV Mastermodul Nr. Masterprojekte Mo, Uhr alle drei Wochen L5 und 0. Semester LP V/S/ 7

Universität Augsburg. Modulhandbuch. Master Musik Klavier Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät. Wintersemester 2015/2016

Universität Augsburg. Modulhandbuch. Master Musik Klavier Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät. Wintersemester 2015/2016 Universität Augsburg Modulhandbuch Master Musik Klavier Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Wintersemester 2015/2016 Stand: WS15/16 - Gedruckt am 12.11.2015 Inhaltsverzeichnis Übersicht nach

Mehr

Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005

Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005 Anlagen zur Studienordnung für den Studiengang Dirigieren vom 4. Februar 2005 Dirigieren Ausgestaltung in SWS und Credits Studienrichtung Orchesterdirigieren (Fächerumfang von 85 SWS) Grundstudium 37 SWS.

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommer-Semester 2015

Vorlesungsverzeichnis Sommer-Semester 2015 Berufsakademie University of Cooperative Education Ludwigshöhstr. 120, 64285 Darmstadt Telefon: 06151/96640 Telefax: 06151/966413 E-Mail: akademie-fuer-tonkunst@darmstadt.de Homepage: www.akademie-fuer-tonkunst.de

Mehr

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik LEHRPLAN DER STUDIENRICHTUNG SOLOGESANG Folgender Lehrplan ist betreffend Einteilung und Gestaltung für den Lehrer und Studenten als verbindliche Empfehlung zu verstehen. Die vorgeschriebenen Inhalte und

Mehr

Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel. Komponisten Rätsel

Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel. Komponisten Rätsel Medienpaket: Musik 1 Komponisten-Rätsel Komponisten Rätsel Versuche folgende Aufgaben zu lösen: Finde heraus, von welchen Komponisten in den Kästchen die Rede ist! Verwende dafür ein Lexikon oder/und ein

Mehr

Verwendete Werke - zeitlich geord

Verwendete Werke - zeitlich geord Verwendete Werke - zeitlich geord 1 Unter Donner und Blitz 2 Im Krapfenwaldl 3 Kindersinfonie 4 Karneval der Tiere - Der Kuckuck 5 Sinfonie Nr. 101 - Die Uhr 6 Die 4 Jahreszeiten - Der Herbst 7 Bilder

Mehr

MUSIKPRAKTISCHE STUDIEN

MUSIKPRAKTISCHE STUDIEN - Regelstudienzeit: 9 Semester - Musikstudium umfasst 19 SWS (Grundstudium: 44 SWS/54 LP, Hauptstudium: 5 SWS/93 LP, musikpraktische Studien: 33 SWS/46 LP) - Stimmbildung entfällt, wenn Gesang erst- oder

Mehr

Wahlpflichtmodule für alle Studiengänge entsprechend Studienablaufplan

Wahlpflichtmodule für alle Studiengänge entsprechend Studienablaufplan Bitte beachten Sie, dass zusätzlich zu den aufgeführten schwerpunktübergreifenden Wahlpflichtmodulen auch schwerpunktspezifische Wahlpflichtmodule belegt werden können. Informationen dazu finden Sie in

Mehr

Hochschule für Musik Detmold

Hochschule für Musik Detmold snummer Hauptfach (100.000) Orgelliteraturspiel 100.011 P 1. 1 Semester 1 Testat 6 - insgesamt 81 LP - Orgelliteraturspiel 100.012 P 2. 1 Semester 1 Testat 6 Orgelliteraturspiel 100.013 P 3. 1 Semester

Mehr

Konzerte und Premiere 2008 / 2009

Konzerte und Premiere 2008 / 2009 Konzerte und Premiere 2008 / 2009 Theaterfestkonzert 20. September 2008, 19.30 Uhr, Großes Haus Im traditionellen Theaterfestkonzert erklingen Ausschnitte aus den Produktionen der kommenden Saison, und

Mehr

Medienkultur 2. Übersicht 19. Jahrhundert. Musikkultur im 19. Jahrhundert. Prof. Oliver Curdt Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart

Medienkultur 2. Übersicht 19. Jahrhundert. Musikkultur im 19. Jahrhundert. Prof. Oliver Curdt Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Medienkultur 2 Musikkultur im 19. Jahrhundert Audiovisuelle Medien HdM Stuttgart Übersicht 19. Jahrhundert Quelle: dtv-atlas zur Musik, Band 2 1 Romantik gemeinsames Musizieren soll Zusammengehörigkeit

Mehr

Modulabschlüsse Hauptfach

Modulabschlüsse Hauptfach SPO_Master2015_150716_Anlage_150929 1 Anlage 1 zur Prüfungs- und Studienordnung Master Instrumentalfächer, Gesang, Klavier-Kammermusik, Bläser-Kammermusik, Liedgestaltung, Dirigieren, Komposition, Musiktheorie,

Mehr

Betrifft: Studienanfänger ab dem WiSe 2013/2014. Modulhandbuch BA-Musik: Gitarre

Betrifft: Studienanfänger ab dem WiSe 2013/2014. Modulhandbuch BA-Musik: Gitarre Betrifft: Studienanfänger ab dem WiSe 2013/2014 Modulhandbuch BA-Musik: Gitarre Künstlerisches Hauptfach, Ensemblearbeit und künstlerisch-praktische Zusatzfächer Stand: 24. März 2013 (Neue Prüfungsordnung)

Mehr

Hochschule für Musik Detmold

Hochschule für Musik Detmold Seite 1 von 15 Studienbuch Bachelor of Music in der Studienrichtung Freischaffender Musiker (Akkordeon, Blockflöte, Gitarre, Klavier, Orgel, Pauken/Schlagzeug, Saxophon) Dazugehörige e Hauptinstrument

Mehr

Modulhandbuch für das vorgeschaltete Studienjahr

Modulhandbuch für das vorgeschaltete Studienjahr Modulhandbuch für das vorgeschaltete Studienjahr Musik (Großfach) für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen mit dem Schwerpunkt Instrumental/Gesangspädagogik Kombinationsstudiengang Lehramt Musik

Mehr

Neithard Bethke. Größere Orchesterwerke und instrumentale Solokonzerte, seit 1969 im Ratzeburger Dom unter der Leitung von Neithard Bethke aufgeführt.

Neithard Bethke. Größere Orchesterwerke und instrumentale Solokonzerte, seit 1969 im Ratzeburger Dom unter der Leitung von Neithard Bethke aufgeführt. Orchesterwerke Größere Orchesterwerke und instrumentale Solokonzerte, seit 1969 im Ratzeburger Dom unter der Leitung von Neithard Bethke aufgeführt. 1969 Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 1 C-Dur Georg

Mehr

Studiengang Bachelor Lehramt Musik an Gymnasien (8 Semester) Inhalt

Studiengang Bachelor Lehramt Musik an Gymnasien (8 Semester) Inhalt Studiengang Bachelor Lehramt Musik an Gymnasien (8 Semester) Inhalt I A) WAHLPFLICHTMODULE BEI ERSTFACH KLAVIER... 2 I B) WAHLPFLICHTMODULE BEI ERSTFACH KLAVIER POPULÄRE MUSIK / JAZZ... 5 I C) WAHLPFLICHTMODULE

Mehr

Umfang der Prüfung. Umfang der Prüfung

Umfang der Prüfung. Umfang der Prüfung Elektrische Gitarre splan Master of Music, 60 CP Modul/sfach ssemester Künstlerische Professionalisierung Elektrische Gitarre 2 Testate 2. Masterprojekt 2. Konzert praktisch 60 70 min +) 85% 2. Dokumentation

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Gitarre. mit der Abschlussbezeichnung. Master of Music (M.Mus.

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Gitarre. mit der Abschlussbezeichnung. Master of Music (M.Mus. Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 27. Januar 2014 Aufgrund von Art.

Mehr

Modulplan des Studiengangs Master Orchesterspiel am Orchesterzentrum NRW Gültig ab dem WS 2014/2015

Modulplan des Studiengangs Master Orchesterspiel am Orchesterzentrum NRW Gültig ab dem WS 2014/2015 Modulplan des Studiengangs Master Orchesterspiel am Orchesterzentrum NRW Gültig ab dem WS 2014/2015 Übersicht der Module PFLICHT- Bereich WAHLPFLICHT- Bereich WAHL- Bereich Erstes Studienjahr MODUL 1.1

Mehr

Historische Musikwissenschaft

Historische Musikwissenschaft Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2012 Stand: 2.4.2012 Historische Musikwissenschaft B A S t u d i e n g a n g (** = nach der alten Studienordnung vor WiSe 2010/11) EINFÜHRUNGSPHASE M1 56.701 Funktionstheorie

Mehr

Abonnement A 10 Konzerte um Uhr (neue Anfangszeit!)

Abonnement A 10 Konzerte um Uhr (neue Anfangszeit!) Abonnements 2016 2017 Abonnement A 10 Konzerte um 19.30 Uhr (neue Anfangszeit!) Konzerteinführung jeweils um 18.30 Uhr Freitag, 30. September 2016, 19.30 Uhr Edgard Varèse,»Tuning Up«für Orchester Jan

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor Musik, Vertiefungsrichtung Populäre Musik Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät. Sommersemester 2016

Modulhandbuch. Bachelor Musik, Vertiefungsrichtung Populäre Musik Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät. Sommersemester 2016 Universität Augsburg Modulhandbuch Bachelor Musik, Vertiefungsrichtung Populäre Musik Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen aus: Sommersemester 2016 - MHB

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen der Hochschule für Musik und Tanz Köln

Amtliche Bekanntmachungen der Hochschule für Musik und Tanz Köln Amtliche Bekanntmachungen der Hochschule für Musik und Tanz Köln 21.11.2014 Nr. 68 Inhaltsverzeichnis: I. Änderungsordnung der Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Music Tonsatz an der Hochschule

Mehr

Modulhandbuch MM KA Komposition. Stand:

Modulhandbuch MM KA Komposition. Stand: Modulhandbuch MM KA Komposition Stand: 24.11.2016 Hauptfachmodul 1 (MM KA Komposition) Modulnummer: Lernergebnisse: MM-HF1-1.5i Ziel dieses Moduls ist die individuelle Entfaltung der schöpferischen Fähigkeiten

Mehr

Repertoire Jan Moritz Onken Dirigent 2014

Repertoire Jan Moritz Onken Dirigent 2014 Repertoire Jan Moritz Onken Dirigent 2014 Konzertante Werke Beethoven - Konzerte für Klavier und Orchester Nr. 3-5 Beethoven - Konzert für Violine und Orchester Beethoven Tripelkonzert Brahms - Konzert

Mehr

Master of Education Profil 1 Zweifächer Studium

Master of Education Profil 1 Zweifächer Studium Profil 1 Zweifächer Studium Modulprüfung Modul 1.Sem. 2.Sem. 3.Sem. 4.Sem. prüfung SWS SWS SWS SWS Su SWS Su Vertiefungsmodul 1 Vertiefungsmodul 2 Vertiefungsmodul 3 Ensembleleitung G 1,5 1 Pr (K) 1,50

Mehr

Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Harfe Flöte, Klarinette, Oboe, Fagott, Horn, Trompete, Posaune, Tuba, Schlagwerk

Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Harfe Flöte, Klarinette, Oboe, Fagott, Horn, Trompete, Posaune, Tuba, Schlagwerk Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass, Harfe Flöte, Klarinette, Oboe, Fagott, Horn, Trompete, Posaune, Tuba, Schlagwerk splan Master of Music, 60 CP Modul/sfach ssemester Künstlerische Professionalisierung

Mehr

K ONZERTE-B ASEL.CH S I N F O N I E K O N Z E R T E LASSIK A/B SINFONIE KONZERTE ABO 2012/13

K ONZERTE-B ASEL.CH S I N F O N I E K O N Z E R T E LASSIK A/B SINFONIE KONZERTE ABO 2012/13 K ONZERTE-B ASEL.CH K S I N F O N I E K O N Z E R T E KLASSIK A /B SINFONIE KONZERTE LASSIK A/B ABO 2012/13 Orchestra della Svizzera Italiana Die AMG führt ihre langjährige Tradition der Sinfoniekonzerte

Mehr

Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Verkündungsblatt Nr. 2/2015 vom 31.08.2015

Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, Verkündungsblatt Nr. 2/2015 vom 31.08.2015 Erste Änderung der Studienordnung für das Studienfach ulturmanagement im Studiengang Master of Arts am Gemeinsamen Institut für Musikwissenschaft der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar und der Friedrich

Mehr

S T U D I E N P L A N für die Studienrichtung VIOLONCELLO an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien.

S T U D I E N P L A N für die Studienrichtung VIOLONCELLO an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. S T U D I E N P L A N für die Studienrichtung VIOLONCELLO an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Wien. Beschlüsse des Abteilungskollegiums der Abteilung Streichinstrumente und andere Saiteninstrumente

Mehr

LEGACY: Inhaltsverzeichnis

LEGACY: Inhaltsverzeichnis LEGACY: Inhaltsverzeichnis live 1 13 studio 14 34 talk 35 film 36 40 live 1 Valse a-moll op.34 Nr.2 1945 Johann Sebastian Bach Konzert für Klavier und Streicher Nr.5 f-moll BWV 1056 1949 Sergei Rachmaninow

Mehr

2016/17. Konzertspielplan 2016/17

2016/17. Konzertspielplan 2016/17 Konzertspielplan 2016/17 Symphoniekonzerte Zu allen Symphoniekonzerten findet jeweils 45 Minuten vor Beginn der Veranstaltung eine Konzerteinführung im Kleinen Saal statt. 1. SYMPHONIEKONZERT Freitag,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Klassiker für Kids - Highlights von Barock bis Moderne

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Klassiker für Kids - Highlights von Barock bis Moderne Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Highlights von Barock bis Moderne Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort 6 Arbeitspass

Mehr

Verkündungsblatt der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Verkündungsblatt der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover Verkündungsblatt der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover Hannover, den 17.03.2014 Nr. 04/2014 Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Künstlerische Ausbildung (KAM) an der

Mehr

SPIELPLAN JANUAR JULI 2017, KONZERT

SPIELPLAN JANUAR JULI 2017, KONZERT SPIELPLAN JANUAR 2017 - JULI 2017, KONZERT SA 14. JANUAR 2017 15:00-16:30 UHR WERKRAUM TSCHAIKOWSKY ÜBER "EUGEN ONEGIN" UND DIE JÜNGERE INSZENIERUNGSGESCHICHTE DIESER OPER VORTRAG MIT VIDEO-EINSPIELUNGEN

Mehr

PHILIPPE JORDAN Programme 2014 / 2015:

PHILIPPE JORDAN Programme 2014 / 2015: PHILIPPE JORDAN Programme 2014 / 2015: 02.10.2014-19:30 WIEN (AT) - Konzerthaus Wiener Singakademie FRANZ SCHUBERT Symphonie Nr. 1 D- Dur D 82 LEOŠ JANÁCEK "Glagolitische Messe", festliche Messe für Chor

Mehr

Ford Sinfonie-Orchester e.v.

Ford Sinfonie-Orchester e.v. Frühjahrskonzert 13. 04. 2008 Kölner Philharmonie Guiseppe Verdi Szenen aus Opern Nabucco, Otello, Rigoletto, u.a. Solisten: Claudia Mahner, Anja Lang, Berenicke Laangmaack, Ricardo Tamura, Sang Lee, Hans

Mehr

Die Musik der Romantik

Die Musik der Romantik Die Musik der Romantik Inhalt Aufteilung der Romantik Abschnitte der Romantik Stilmittel und Kennzeichen Motive Schauplätze Zusammenfassung Vertreter und deren Stücke Aufteilung der Romantik Frühromantik

Mehr

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Dirigieren. mit der Abschlussbezeichnung. Master of Music (M.Mus.

Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang. Master Dirigieren. mit der Abschlussbezeichnung. Master of Music (M.Mus. Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Master Dirigieren mit der Abschlussbezeichnung Master of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 25. April 2016 Aufgrund

Mehr

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik LEHRPLAN DER STUDIENRICHTUNG KLAVIER Folgender Lehrplan ist betreffend Einteilung und Gestaltung für den Lehrer und Studenten als verbindliche Empfehlung zu verstehen. Die vorgeschriebenen Inhalte und

Mehr

Anhang I: Lernziele und Kreditpunkte

Anhang I: Lernziele und Kreditpunkte Anhang I: Lernziele und Kreditpunkte Modul Einführung in die slavische Sprach- und Literaturwissenschaft Veranstaltungen: Einführungsseminar Einführung in die Literaturwissenschaft (2 SWS, 6 ECTS, benotet);

Mehr

Viola da Gamba/Violone Bachelor

Viola da Gamba/Violone Bachelor Viola da Gamba/Violone Bachelor Gesamtstudiendauer 8 240 ECTS Gesamtstundenanzahl 105 SSt davon 88 für PF 197 ECTS 6 für WF 15 ECTS 11 für FWF 12 ECTS 2 Bachelorarbeiten 16 ECTS PFLICHTFÄCHER Künstlerische

Mehr

Concerto PianoCello. 11. Januar 2015

Concerto PianoCello. 11. Januar 2015 Neujahrskonzert Concerto PianoCello Sven Ahnsjö, Violoncello Jörg Duda, Klavier 11. Januar 2015 17:00 Uhr im Foyer der neuen Geisenfelder Seniorenanlage Als Neujahrskonzert ist dieses erste Kammermusikkonzert

Mehr

PROBESPIELE. Winter 2015 JONATHAN NOTT. Georg Stucke, Trompete ERSTER DIRIGENT UND KÜNSTLERISCHER BERATER

PROBESPIELE. Winter 2015 JONATHAN NOTT. Georg Stucke, Trompete ERSTER DIRIGENT UND KÜNSTLERISCHER BERATER PROBESPIELE Winter 2015 JONATHAN NOTT ERSTER DIRIGENT UND KÜNSTLERISCHER BERATER Georg Stucke, Trompete WIR SUCHEN DICH...... als Mitglied bei uns in der Jungen Deutschen Philhar mo nie! Hast du Lust mit

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Music (Künstlerische Ausbildung)

Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Music (Künstlerische Ausbildung) Studien- und Prüfungsordnung für den Studiengang Master of Music (Künstlerische Ausbildung) Anlage I Studienpläne sowie Übersicht über Module und Leistungspunkte I a) Module und Fächer des Wahlpflichtbereichs

Mehr

Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang

Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang Module im Master-Studiengang Jazz / Popularmusik / Instrument oder Gesang Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS... 1 HAUPTFACH I... 2 HAUPTFACH II... 2 SOLIST IM JAZZORCHESTER I... 3 SOLIST IM JAZZORCHESTER

Mehr

Fax 069/ Projekt Repertoireprobe Feuervogel-Suite + Dirigierprüfung Orchesterdirigieren Jinsil Choi (BA KIA)

Fax 069/ Projekt Repertoireprobe Feuervogel-Suite + Dirigierprüfung Orchesterdirigieren Jinsil Choi (BA KIA) Chor- und Orchesterbüro Stand: 10. November 2016 Lisa Beck T: 069/ 154 007 290 Fax 069/ 154 007 241 Lisa.beck@hfmdk-frankfurt.de Raum A 150 Wintersemester 2016/17 Repertoireprobe Freitag, 4. November 2016,

Mehr

Konzertspielplan 2015/16

Konzertspielplan 2015/16 Konzertspielplan 2015/16 Spielzeiteröffnung MUSIKFEST Samstag, 19.09.2015, ab 15 Uhr Rudolf-Oetker-Halle George Gershwin George Gershwin Kurt Weill Maurice Ravel Rhapsody in Blue An American in Paris Die

Mehr

Erschienen: suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1718 Broschur, 841 Seiten ISBN:

Erschienen: suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1718 Broschur, 841 Seiten ISBN: Theodor W. Adorno: Gesammelte Schriften in 20 Bänden Band 18: Musikalische Schriften V D: 18,50 A: 19,10 CH: 26,90 sfr Erschienen: 28.04.2003 suhrkamp taschenbuch wissenschaft 1718 Broschur, 841 Seiten

Mehr

Florian KRUMPÖCK Dirigent REPERTOIRE

Florian KRUMPÖCK Dirigent REPERTOIRE Florian KRUMPÖCK Dirigent REPERTOIRE Proscenium Artists Management GmbH Bank: RAIBA LAA E-Mail: office@proscenium.at Firmenbuch FN249415m IBAN: AT41 3241 3000 0012 2895 Web: www.proscenium.at Geschäftsführer

Mehr

SWR Symphonieorchester. Ausblick auf die Saison 2016/2017. (Stand: 7. Juli Änderungen vorbehalten)

SWR Symphonieorchester. Ausblick auf die Saison 2016/2017. (Stand: 7. Juli Änderungen vorbehalten) SWR Symphonieorchester Ausblick auf die Saison 2016/2017 (Stand: 7. Juli 2015 - Änderungen vorbehalten) DIRIGENTEN David Afkham Łukasz Borowicz Tito Ceccherini Peter Eötvös Christoph Eschenbach Philippe

Mehr

Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung

Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar Orchesterdirigieren MASTER Spezielle Anforderungen der Eignungsprüfung Von ausländischen Bewerber(inne)n wird die sichere Beherrschung der deutschen Sprache erwartet.

Mehr

LIVE an der Anton Bruckner Privatuniversität Veranstaltungshighlights im Sommersemester 2014

LIVE an der Anton Bruckner Privatuniversität Veranstaltungshighlights im Sommersemester 2014 LIVE an der Anton Bruckner Privatuniversität Veranstaltungshighlights im Sommersemester 2014 Die Anton Bruckner Privatuniversität für Musik, Schauspiel und Tanz präsentiert sich im Sommersemester als vielseitige

Mehr

Musik LS CP (studiert werden die Module des LS1-Studienganges) 300 Musik LS CP

Musik LS CP (studiert werden die Module des LS1-Studienganges) 300 Musik LS CP Modulübersicht Lehramt für die Sekundarstufe I und für die Sekundarstufe II (Gymnasien und Gemeinschaftsschulen) (LS1+2) - erweitertes Studium mit 142 CP (LS1+2 142 CP) sowie Studium mit 115 CP (LS1 +

Mehr

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik

RICHARD WAGNER KONSERVATORIUM für Musik LEHRPLAN DER STUDIENRICHTUNG VIOLINE Folgender Lehrplan ist betreffend Einteilung und Gestaltung für den Lehrer und Studenten als verbindliche Empfehlung zu verstehen. Die vorgeschriebenen Inhalte und

Mehr

InformationsbroschÄre

InformationsbroschÄre InformationsbroschÄre Staatliche Hochschule fär Musik und Darstellende Kunst Stuttgart (Studienprofil Bachelor BlÅser/Schlagzeug) von Hermann PALLHUBER 1. Allgemeines Blasorchesterleitung als neues Element

Mehr

Katharina Groß Pianistin

Katharina Groß Pianistin REPERTOIRE SOLO Komponist Werk Tonart Verzeichnis W. Arlen Saudades do Milhaud Arbeit macht frei J. S. Bach Präludium und Fuge Französische Suite C-Moll Cis-Dur gis-moll fis-moll gis-moll a-moll BWV 847

Mehr

Die Welt der klassischen Musik ist ein Hort des Idealismus, wo das Gute das Böse und die

Die Welt der klassischen Musik ist ein Hort des Idealismus, wo das Gute das Böse und die Trim Size: 176mm x 240mm Pogue c01.tex V3-9. November 2015 1:38 P.M. Page 25 Vorsichtig an die klassische Musik herantasten In diesem Kapitel Was ist eigentlich so toll an klassischer Musik? Wie Sie herausfinden,

Mehr

Modulhandbuch BA-Musik Vertiefungsrichtung Klassenmusizieren

Modulhandbuch BA-Musik Vertiefungsrichtung Klassenmusizieren Modulhandbuch BA-Musik Vertiefungsrichtung Klassenmusizieren Stand: 25. Oktober 2012 Inhalt: Verlaufsplan Klassenmusizieren // Seite 2 Modul YIGKla3 // Seite 3 Modul YIGKla4a // Seite 6 Modul YIGKla4b

Mehr

Technik. P 000 Schlü. Schlüsseltechnologien - Heidelberg : Spektrum, P 000 Bas

Technik. P 000 Schlü. Schlüsseltechnologien - Heidelberg : Spektrum, P 000 Bas Technik P 000 Schlü Schlüsseltechnologien - Heidelberg : Spektrum, 1995. P 000 Bas Basiswissen Schule - Technik - Mannheim : Bibliographisches Inst. Mannh, 2001. Macaulay, David: Macaulay's Mammutbuch

Mehr

1 Aufgaben der Studienordnung

1 Aufgaben der Studienordnung Studienordnung und Modulhandbuch für das WahlpflichtfachLiteratur und ästhetische Kommunikation im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement (IIM) Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften

Mehr

Zweitfach Gesang Jazz (für Bachelor KPA Jazz)

Zweitfach Gesang Jazz (für Bachelor KPA Jazz) Gesang Jazz (für Bachelor KPA Jazz) Das kann frühestens im 3. und spätestens im 5. Fachsemester begonnen werden. Wird ein belegt, kommen insgesamt 45 in drei fachmodulen zur Arbeitsbelastung (workload)

Mehr

Samstag, den Hörsaal, 2 Poolräume, 4 Seminarräume erforderlich Einführungsveranstaltung

Samstag, den Hörsaal, 2 Poolräume, 4 Seminarräume erforderlich Einführungsveranstaltung 1.Semester 17. 30 Samstag, den 24.09.11 1 Hörsaal, 2 Poolräume, 4 Seminarräume erforderlich Einführungsveranstaltung Samstag, den 22.10.11, 12.11.2011, 10.12.2011, 14.01.12 in Bochum AW 1-41 AW 0-39 AW-038

Mehr

HD MINT Symposium - Nürnberg

HD MINT Symposium - Nürnberg Mehr Qualität in der Lehre HD MINT Symposium - Nürnberg Workshop: Produktentwicklung in der Chemie Studium als Vorbereitung für die Arbeitswelt?! 7. November 2013 (E-Mail: karl-heinz.jacob@th-nuernberg.de)

Mehr

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon

Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Pflichtstücke, Wahlstücke, Orchesterstellen fürs SJSO-Probespiel Morceaux imposés, morceaux à choix, traits d orchestre pour l auditon Stimmführung Violine I (KonzertmeisterIn) Chef d attaque 1ers violons

Mehr

Formen der Chormusik und die bedeutendsten Komponisten. Zur Vorbereitung auf den Eignungsnachweis Chorleitung

Formen der Chormusik und die bedeutendsten Komponisten. Zur Vorbereitung auf den Eignungsnachweis Chorleitung Formen der Chormusik und die bedeutendsten Komponisten Zur Vorbereitung auf den Eignungsnachweis Chorleitung Musik der Reformationszeit 16. Jahrhundert Tenorliedsatz Kantionalsatz Liedmotette Spruchmotte

Mehr

GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG

GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG GAZETTE AMTLICHES MITTEILUNGSBLATT DER KÖRPERSCHAFT UND DER STIFTUNG Hinweis: Das Inhaltsverzeichnis in jedem pdf-dokument ist mit der jeweiligen Seite zum Thema direkt verknüpft [1] Neufassung der fachspezifischen

Mehr

BR-KLASSIK STUDIO- KONZERTE

BR-KLASSIK STUDIO- KONZERTE BR-KLASSIK STUDIO- KONZERTE 2016/2017 Zeit für Musik Di. 18. Oktober 2016, Studio 2, 20.00 Uhr LIEDERABEND ANNA LUCIA RICHTER SOPRAN MICHAEL GEES KLAVIER Di. 15. November 2016, Studio 2, 20.00 Uhr KLAVIERABEND

Mehr

Die vier Zeilen entsprechen von oben nach unten immer differenzierter und besserer Beobachtung. Je weiter unten man richtig liegt, desto besser.

Die vier Zeilen entsprechen von oben nach unten immer differenzierter und besserer Beobachtung. Je weiter unten man richtig liegt, desto besser. Musikgeschichte Hörbeispiele Die vier Zeilen entsprechen von oben nach unten immer differenzierter und besserer Beobachtung. Je weiter unten man richtig liegt, desto besser. Downloads unter: http:///unterricht/theorie/inhalte/302_mgbsp.php

Mehr

E Ergänzungsprüfung für den Schwerpunkt Korrepetition

E Ergänzungsprüfung für den Schwerpunkt Korrepetition Studienführer für das Instrumentalstudium Klavier an der Universität Mozarteum Salzburg 2007 Das Instrumentalstudium Klavier gliedert sich in zwei Studienabschnitte, das Bakkalaureat und das Magisterium.

Mehr

Anerkennung der Lehrveranstaltungen Verbleib im Diplomstudium Jazz (1. und 2. Studienabschnitt)

Anerkennung der Lehrveranstaltungen Verbleib im Diplomstudium Jazz (1. und 2. Studienabschnitt) Anerkennung der Lehrveranstaltungen Verbleib im Diplomstudium Jazz (1. und. Studienabschnitt) NAME: Matrikel-Nr.: Kennzeichnung des Studiums: V BITTE ZEUGNISSE BEILEGEN! Für die zu absolvierende Lehrveranstaltung

Mehr

Studienordnung für die konsekutiven Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Musik (in der Fassung der Änderungsordnung vom 19.

Studienordnung für die konsekutiven Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Musik (in der Fassung der Änderungsordnung vom 19. Studienordnung für die konsekutiven Masterstudiengänge in den Fachrichtungen Musik (in der Fassung der Änderungsordnung vom 19. Januar 2017) *1 Aufgrund von 36 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat

Mehr

PROGRAMM PROGRAMM Uhr CLASSIC MEETS TANGO. im Rittersaal des Exerzitien- und Gästehauses St. Ottilien. Eintritt frei Spenden erbeten

PROGRAMM PROGRAMM Uhr CLASSIC MEETS TANGO. im Rittersaal des Exerzitien- und Gästehauses St. Ottilien. Eintritt frei Spenden erbeten PROGRAMM 30.10. 2016 15.30 Uhr PROGRAMM CLASSIC MEETS TANGO im Rittersaal des Exerzitien- und Gästehauses St. Ottilien Johannes Kübel Wolfgang Thoma Violoncello Klavier Eintritt frei Spenden erbeten Programm

Mehr

Veranstalter Verein zur Förderung sinfonischer Musik Bad Nauheim e.v. in Kooperation mit der Stadt Bad Nauheim - Fachdienst Kultur und Sport

Veranstalter Verein zur Förderung sinfonischer Musik Bad Nauheim e.v. in Kooperation mit der Stadt Bad Nauheim - Fachdienst Kultur und Sport Konzerte 05.03.2017 16:30-18:30 Uhr 1. Sinfoniekonzert (Kammerphilharmonie Bad Nauheim) Leitung: Uwe Krause Maurice Ravel: Le Tombeau de Couperin Françis Poulenc: Sinfonietta Charles François Gounod: Sinfonie

Mehr

Romantik. Die Musik des 19. Jahrhunderts

Romantik. Die Musik des 19. Jahrhunderts Romantik Die Musik des 19. Jahrhunderts Inhalt 1. Historische Hintergründe 2. Motive 3. Epocheneinteilung - Frühromantik - Hochromantik - Spätromantik 4. Musikalische Merkmale 5. Das Kunstlied - Die drei

Mehr

Master Jazz-Instrumente

Master Jazz-Instrumente Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung (FSPO) für den Studiengang Jazz-Instrumente mit der Abschlussbezeichnung of Music (M.Mus.) an der Hochschule für Musik Nürnberg vom 22. Juli 2013 Aufgrund von

Mehr

Konzert. Mo. 31. März 2014 20 Uhr Reformierte Kirche Regensdorf. Vokal-Ensemble VIVAT (St.-Petersburger Solisten) Musikkollegium Regensdorf MKR

Konzert. Mo. 31. März 2014 20 Uhr Reformierte Kirche Regensdorf. Vokal-Ensemble VIVAT (St.-Petersburger Solisten) Musikkollegium Regensdorf MKR Konzert Mo. 31. März 2014 20 Uhr Reformierte Kirche Regensdorf Vokal-Ensemble VIVAT (St.-Petersburger Solisten) Orthodoxe Gesänge und volkstümliche Lieder aus Russland Musikkollegium Regensdorf MKR Das

Mehr

Hauptfach: Violine, Bratsche, Violoncello, Gitarre

Hauptfach: Violine, Bratsche, Violoncello, Gitarre ABTEILUNG III - SAITENINSTRUMENTE Hauptfach: Violine, Bratsche, Violoncello, Gitarre Pflichtfächer Öffentliche Auftritte LV Typ Sem. Std. Gesamt Vorstudium (VS) ZkF KE 4 1 4 Allgemeine Musiklehre VmUE

Mehr

Modulübersicht für den Studiengang Bachelor of Music Komposition

Modulübersicht für den Studiengang Bachelor of Music Komposition Modulübersicht für den Studiengang Bachelor of Music Komposition Art der L Min / Woche Semester Leistungspunkte je Modul rüfungsleistung rüfungsanforderungen Nr. Stand: 01. April 201 1 2 3 4 6 7 1 Hauptfach

Mehr

Begriff der Klassik. classicus = röm. Bürger höherer Steuerklasse. scriptor classicus = Schriftsteller 1. Ranges

Begriff der Klassik. classicus = röm. Bürger höherer Steuerklasse. scriptor classicus = Schriftsteller 1. Ranges Klassik (1786-1805) Inhaltsverzeichnis Begriff der Klassik Zeitraum Geschichtlicher Hintergrund Idealvorstellungen Menschenbild Dichtung Bedeutende Vertreter Musik Baukunst Malerei Stadt Weimar Quellen

Mehr

WIENER SINGVEREIN SINGVEREIN DER GESELLSCHAFT DER MUSIKFREUNDE IN WIEN SAISON13/14. Großes Festspielhaus Salzburg

WIENER SINGVEREIN SINGVEREIN DER GESELLSCHAFT DER MUSIKFREUNDE IN WIEN SAISON13/14. Großes Festspielhaus Salzburg WIENER SINGVEREIN SINGVEREIN DER GESELLSCHAFT DER MUSIKFREUNDE IN WIEN SAISON13/14 Großes Festspielhaus Salzburg gemeinsam Reisen Der Wiener Singverein Ob in Moskau oder Osaka, ob im Großen Salzburger

Mehr

Gehör-Übung "Der kleine Tonmeister"

Gehör-Übung Der kleine Tonmeister Gehör-Übung "Der kleine Tonmeister" 1. Ziele der Gehörübung Die Gehörübung hat zwei konkrete und zwei allgemeine Ziele: Töne und Tonschritte sind die Bausteine, aus denen, zusammen mit dem Rhythmus, die

Mehr

Universität Augsburg. Modulhandbuch

Universität Augsburg. Modulhandbuch Universität Augsburg Modulhandbuch Module des Sprachenzentrums in den Lehramtsstudiengängen Didaktik des Deutschen als Zweitsprache (Gs UF, Gs DF, Hs UF, Hs DF, Gs/Hs/Rs/Gy Erweiterungsfach, LPO 2008 &

Mehr

Studien- und Fachprüfungsordnung für die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Music der Hochschule für Musik und Theater Rostock

Studien- und Fachprüfungsordnung für die Studiengänge mit dem Abschluss Master of Music der Hochschule für Musik und Theater Rostock für die Studiengänge mit dem Abschluss der Hochschule für Musik vom 11. Februar 2014 in der Fassung der Änderungsatzung vom 9. Juni 2015 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 2 des Gesetzes

Mehr

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit

Vorlage zur Dokumentation der täglichen Arbeitszeit Monat/Jahr: Januar 2016 Fr, 01 0:00 Sa, 02 0:00 So, 03 0:00 Mo, 04 0:00 Di, 05 0:00 Mi, 06 0:00 Do, 07 0:00 Fr, 08 0:00 Sa, 09 0:00 So, 10 0:00 Mo, 11 0:00 Di, 12 0:00 Mi, 13 0:00 Do, 14 0:00 Fr, 15 0:00

Mehr

HERMANN DANUSER (HG.) MUSIKALISCHE LYRIK

HERMANN DANUSER (HG.) MUSIKALISCHE LYRIK HERMANN DANUSER (HG.) MUSIKALISCHE LYRIK Teil 2: Vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart Außereuropäische Perspektiven Mit Beiträgen von: Reinhold Brinkmann, Hermann Danuser, Hermann und Machiko Gottschewski,

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 24.10.2015 Samstag PB 19.02.2016 Freitag PB Vertiefungstag 07.11.2015 Samstag PB 20.02.2016 Samstag PB Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag PB 21.02.2016

Mehr

Studienplan Instrumentalstudium

Studienplan Instrumentalstudium Wildbergstraße 18, 4040 Linz Tel.: 0043-732-701000-Dw. 21 / 22 Fax: 0043-732-701000-Dw. 16 e-mail: studienbuero@bruckneruni.at www.bruckneruni.at Bachelor-Studium: Studienplan Instrumentalstudium Empfohlenes

Mehr

Die Universität der Künste

Die Universität der Künste Die Universität der Künste und die Humboldtuniversität zu Berlin Wie man das eine mit dem anderen verbindet oder eben nicht! DAS LEHRAMTSSTUDIUM 1 Auf der Suche?! nach den Unis, nach den Fächern, nach

Mehr

Auditions December 2010 bassoon

Auditions December 2010 bassoon Auditions December 2010 bassoon Mozart, Symphonie No. 41, 1st and 4th movement Beethoven, Violin Concerto, 2nd and 3rd movement Mozart, Nozze di Figaro: Overture ALL EXCERPTS TAKEN FROM SCHOTT PROBESPIELSTELLEN

Mehr

Gültig ab Sommersemester Modulhandbuch. Bildende Kunst Campus Landau. Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien

Gültig ab Sommersemester Modulhandbuch. Bildende Kunst Campus Landau. Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien Gültig ab Sommersemester 2011 Modulhandbuch Bildende Kunst Campus Landau Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien Modul 13: Fachdidaktisches Arbeiten 120 4 3. - 4. Sem 1 Lehrveranstaltungen Kontaktzeit

Mehr

Modulübersicht Lehramt für die Sekundarstufe I (Klassenstufen 5-10) (LS1) insgesamt 88 ECTS-Punkte

Modulübersicht Lehramt für die Sekundarstufe I (Klassenstufen 5-10) (LS1) insgesamt 88 ECTS-Punkte Modulübersicht Lehramt für die Sekundarstufe I (Klassenstufen 5-10) (LS1) insgesamt 88 ECTS-Punkte Die Teilnahme an Veranstaltungen der Hochschule für Musik Saar für das Studium des Lehramtes mit dem Fach

Mehr

vom 11. Mai Geltungsbereich

vom 11. Mai Geltungsbereich STUDIENORDNUNG für den Diplom-Ergänzungsstudiengang Künstlerischer Tonsatz an der Hochschule für Musik Saar (HfM) für den Fachbereich Komposition, Musiktheorie, Dirigieren und Musikpädagogik vom 11. Mai

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Systematikteil. Medien in numerischer Folge. Deutsch 4. Nichtliterarische Texte...4. Elementarbereich, Vorschulerziehung 5

Inhaltsverzeichnis. Systematikteil. Medien in numerischer Folge. Deutsch 4. Nichtliterarische Texte...4. Elementarbereich, Vorschulerziehung 5 Inhaltsverzeichnis Systematikteil Deutsch 4 Nichtliterarische Texte...4 Elementarbereich, Vorschulerziehung 5 Lebensbereiche...5 Soziales Verhalten...5 Singen, Tanzen, Musizieren...5 Freizeit 6 Freizeitbetätigung,

Mehr

Studienplan - Instrumentalstudium KBA. Gitarre, Viola da Gamba, Blockflöte. Gesamtdarstellung:

Studienplan - Instrumentalstudium KBA. Gitarre, Viola da Gamba, Blockflöte. Gesamtdarstellung: Studienplan - Instrumentalstudium KBA Gitarre, Viola da Gamba, Blockflöte Bezeichnung des Moduls SSt Gesamtdarstellung:.Sem.Sem 3.Sem 4.Sem 5.Sem 6.Sem 7.Sem 8.Sem des Moduls Künstlerisch I (Studieneingansphase)

Mehr

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums)

5. Semester: 27 Jahre (zu Beginn des Studiums) HOCHSCHULE FÜR MUSIK UND THEATER Dirigieren Studienangebote: Bachelorstudium Regelstudienzeit: Abschluss: Berufsfeld: Höchstalter: 8 Semester Bachelor of Music Orchesterdirigent (Musiktheater/Konzert)

Mehr

BERLINER SCHLOSSKONZERTE HALBJAHR

BERLINER SCHLOSSKONZERTE HALBJAHR BERLINER SCHLOSSKONZERTE 2017 1. HALBJAHR BODE-MUSEUM Gobelinsaal Sonntag, 1. Januar 2017 16:00 Uhr NEUJAHRSKONZERT Wolfgang Amadeus Mozart / Johann Nepomuk Hummel: Klavierkonzert Es-Dur KV 382 Wolfgang

Mehr

Konzerte Messa per Rossini. Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-moll op. 125

Konzerte Messa per Rossini. Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-moll op. 125 22. November 2015, 18 Uhr Messa per Rossini Adréana Kraschewski, Sopran Julia Mattheis, Alt Niclas Oettermann, Tenor Krum Galabov, Bariton Ulrich Schneider, Bass Einstudierung: Christopher Brauckmann Leitung:

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Master of Music Gitarre in der Studienrichtung Musik und Wissenschaft an der Hochschule für Musik Detmold

Studienordnung für den Studiengang Master of Music Gitarre in der Studienrichtung Musik und Wissenschaft an der Hochschule für Musik Detmold Studienordnung für den Studiengang Master of Music Gitarre in der Studienrichtung Musik und an der Hochschule für Musik Detmold Aufgrund 2 Abs. 4, 25 Abs. 2 und 56 des Gesetzes über die Kunsthochschulen

Mehr