Eine den Vorschriften des UStG nicht entsprechende Rechnung begründet keine Voraussetzung für den Vorsteuerabzug.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eine den Vorschriften des UStG nicht entsprechende Rechnung begründet keine Voraussetzung für den Vorsteuerabzug."

Transkript

1 Beispiel I/1 1. Was ist der Unterschied zwischen IST- und SOLL-Besteuerung? Was verstehen Sie unter Mindest-IST-Besteuerung? Die Fragen beziehen sich auf das Umsatzsteuergesetz. Bei Ist-Besteuerung werden die Umsätze zum Zeitpunkt des Zuflusses der Umsatzsteuer unterworfen. Bei der Soll-Besteuerung werden die Umsätze zum Zeitpunkt der Rechnungslegung bzw. Leistungserbringung der Umsatzsteuer unterworfen. Mindest-IST-Besteuerung: Wird bei der Solltbesteuerung das Entgelt oder ein Teil des Entgeltes vereinnahmt, bevor die Leistung ausgeführt worden ist, so entsteht insoweit die Steuerschuld mit Ablauf des Voranmeldungszeitraumes, in dem das Entgelt vereinnahmt worden ist. 2. Welche Angaben hat eine Rechnung im umsatzsteuerrechtlichen Sinne zwingend zu enthalten? Welche Konsequenz knüpft das Umsatzsteuergesetz bei einem Rechnungsmangel im Zusammenhang mit einer zwingenden Angabe? - Name und Anschrift des liefernden und leistenden Unternehmers - Name und Anschrift des Abnehmers der Lieferung oder des Empfängers der sonstigen Leistung - Menge und handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände oder des Empfängers der sonstigen Leistung - Tag der Lieferung oder sonstigen Leistung - Entgelt - den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag Eine den Vorschriften des UStG nicht entsprechende Rechnung begründet keine Voraussetzung für den Vorsteuerabzug. 1. Welche Selbstbemessungsabgaben kennen Sie und welche Fälligkeiten haben diese? Nennen Sie mindestens 5 Beispiele. Umsatzsteuer Lohnsteuer Dienstgeberbeitrag Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag Kommunalsteuer Fälligkeiten bei der Umsatzsteuer: Bei einem monatlichen Voranmeldungszeitraum ist Fälligkeitstag am 15. Tag des auf einen Kalendermonat (Voranmeldungszeitraum) zweitfolgenden Kalendermonates. Ist das Kalenderviertel Voranmeldungszeitraum ist Fälligkeitstag am 15. Tag des auf das Kalenderviertel (Voranmeldungszeitraum) zweitfolgenden Kalendermonates. Bei einem monatlichen Voranmeldungszeitraum hat der Unternehmer bis zum 15. Dezember eines jeden Kalenderjahres überdies eine Sondervorauszahlung zu entrichten. Bei einem vierteljährlichen Voranmeldungszeitraum hat der Unternehmer bis zum 15. November eines jeden Kalenderjahres eine Sondervorauszahlung zu entrichten. Die Einfuhrumsatzsteuer entsteht bei der Abfertigung zum freien Verkehr in dem Zeitpunkt, in dem die betreffende Zollanmeldung von den Zollbehörden angenommen wird. In anderen Fällen entsteht die EUSt, wenn Gegenstände vorschriftswidrig in das Inland verbracht werden, Gegenstände der zollamtlichen Überwachung entzogen werden und Verfahrensregelungen nicht erfüllt werden. Fälligkeit bei der Lohnsteuer:

2 Spätestens am15. Tag nach Ablauf des Kalendermonates. Fälligkeit beim Dienstgeberbeitrag und Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag: Für jeden Monat bis zum 15. Tag des nachfolgenden Monats. Fälligkeit bei der Kommunalsteuer: Die Kommunalsteuer ist für jeden Kalendermonat bis zum 15. Des darauffolgenden Monates zu entrichten. 1. Wie hoch ist die Mindestkörperschaftsteuer und was wird als Bemessungsgrundlage herangezogen? Die Mindestkörperschaftssteuer beträgt S ,00, die Bemessung ist 5 % eines Viertels der gesetzlichen Mindesthöhe des Stammkapitals. 2. Ab welchem Rechnungsbetrag ist die Umsatzsteuer gesondert auszuweisen? Bei Rechnungen, deren Gesamtbetrag S 2.000,00 übersteigt. 3. Was ist der Unterschied zwischen echt steuerbefreit, unecht steuerbefreit und nicht steuerbar? Nennen Sie Beispiele für echte und unechte Befreiungen. echt steuerbefreit z. B. Ausfuhrlieferung d.h. Vorsteuern, die mit dieser Tätigkeit im Zusammenhang stehen, dürfen abgezogen werden. Keine Umsatzsteuer aber Vorsteuerabzug! unecht steuerbefreit z. B. Ärztliche Tätigkeit d.h. Vorsteuern im Zusammenhang mit diesen Tätigkeiten dürfen nicht abgezogen werden. Keine Umsatzsteuer aber auch kein Vorsteuerabzug! nicht steuerbar alles was nicht im 1 UStG 94 geregelt ist 4. Was sind die Buchführungsgrenzen und wo sind sie geregelt? Buchführungsgrenzen sind in 125 BAO geregelt. Betriebe, deren Umsatz in 2 aufeinan-derfolgenden Kalenderjahren jeweils 5 Mio. (bei Lebensmitteleinzelhändlern oder Gemischtwarenhändlern 8 Mio.) überstiegen hat oder Land- und Forstwirtschaftliche Betriebe, deren Wert zum 1. Jänner eines Jahres 2 Mio. überstiegen hat, sind verpflichtet, für Zwecke der Erhebung der Abgaben vom Einkommen Bücher zu führen und aufgrund jährlicher Bestandsaufnahmen regelmäßig Abschlüsse zu machen. 5. Welche Arten von Grundaufzeichnungen kennen Sie? Nennen Sie mindestens 6 Beispiele. z.b. Kassabuch, Kassabons, Losungsaufzeichnungen, Wareneingangsbuch, Küchenbücher, Aufzeichnungen über den Eigenverbrauch, etc.

3 BH-Lösung I/2 1) 503 Wareneinkauf Ausland , EUSt , Lieferanten Ausland ,00 für ER 15 2) 737 Auslagendekoration , VSt 2.400, Kassa ,00 für Zahlung an Auslagendekorateur 3) 740 Miete , VSt 2.666,67 *) s. Hinweis 280 Bank ,00 für Miete 4) 330 Lieferanten Ausland , Bank , Skontierträge 2.244,00 für Zahlung E 15 abzgl. 3 % 5) 502 WEK Inland, 20 % , Warenbezugskosten 4.166, VSt , Lieferant ,00 für ER 19 6) 367 Verb. Dienstnehmer , Bank ,00 für à conto 1/99 Verkäuferin 7) 330 Lieferant 7.800, Retoure 6.500, VSt 1.300,00 für Retoure 8) 737 Auslagendekoration 3.208, VSt 641, Kassa 3.850,00 für Dekorationsgegenstände K38 9) 330 Lieferanten 3.720, erh. Rabatte 3.100, VSt 620,00 für 4 % nachträglichen Rabatt 10) 367 Verb. Dienstnehmer 3.500, Kassa 3.500,00 für Restgehalt 1/99 11) 270 Kassa 2.400, Erlöse 20 % 2.000, Umsatzsteuer 400,00 für Barerlös 12) 720 Instandhaltung 1.458, VSt 291, Trinkgelder 50, Kassa 1.800,00 für Rep. Therme 13) 739 Werbung 94, VSt 9, Kassa 103,40 für Einkauf Kaffee

4 14) 761 Fahrtspesen 316, VSt 63, Kassa 380,00 für Botendienst 15) 280 Bank 4.200, Erlöse, 20 % 3.500, Umsatzsteuer 700,00 für Bankeingang 16) 412 Erlöse 20 % 2.000, Umsatzsteuer 400, Kassa 2.400,00 für Übertrag bzw. Storno 20 %ige Umsätze EDV-Buchhaltungs- 17) 270 Kassa 2.000,00 Lösung!! 414 Erlöse 0% 2.000,00 für Übertrag ausld. Abnehmer 16a) 412 Erlöse 20 % 2.000,00 Altenative 414 Erlöse 0% 2.000, Umsatzsteuer 400, Kassa 400,00 Warenbestand ,00 plus Zukäufe ,00 plus Bezugskosten , ,00 minus Warenbestand ,00 Wareneinsatz ,00 18) 450 Bestandsveränderung , Warenvorrat ,00 für Bestandsveränderung Erlöse, netto ,00 minus Wareneinsatz ,00 100% Rohgewinn ,00 108% *) Hinweis: Der Vermieter hat von der Option gemäß 6 Abs. 2 UStG 1994 Gebrauch gemacht

5 Theoretische Fragen II / 1 Unter welchen Voraussetzungen sind Bewirtungsaufwendungen abzugsfähig und in welchem Ausmaß? Bewirtungsaufwendungen sind im Ausmaß von 50% abzugsfähig; der Steuerpflichtige weist nach, dass die Bewirtung der Werbung dient und die berufliche oder betriebliche Veranlassung überwiegt. Wo sind Reisekosten für Dienstnehmer geregelt und wie sind sie buchhalterisch zu behandeln? Die Reisekosten für Dienstnehmer sind im 26 EStG 1988 und in den Lohnsteuerrichtlinien geregelt; die buchhalterische Erfassung erfolgt im Lohnaufwand. Unter welchen Voraussetzungen handelt es sich um eine Dienstreise im steuerlichen Sinn für den selbständig Erwerbstätigen? Für einen selbständig Erwerbstätigen sind Reisekosten dann Betriebsausgaben, wenn die Reise nachgewiesenermassen ausschließlich durch den Betrieb veranlaßt ist. Eine Reise im Sinne des 4 Abs. 5 EStG liegt vor, wenn sich ein selbständig Erwerbstätiger zwecks Verrichtung beruflicher Obliegenheiten von Mittelpunkt seiner Tätigkeit entfernen muß, wobei es sich um die Zurücklegung größerer Entfernung ( 25 km) handeln muß. Wann ist die Umsatzsteuer von Anzahlungen fällig? Die Umsatzsteuer von Anzahlungen ist am 15. des auf den Voranmeldungszeitraumes zweitfolgenden Kalendermonates fällig. Die Steuerschuld entsteht mit Ablauf des Voranmeldungszeitraumes, in dem das Anzahlungsentgelt verein-nahmt worden ist. Wie wird eine Lohnliste bei Gewinnermittlung gem. 4 Abs. 3 EStG 1988 verbucht und wie bei Gewinnermittlung gem. 4 Abs. 1 und 5 EStG 1988? Bei Gewinnermittlung gemäß 4 Abs. 3 EStG 1988 werden die Nettolöhne als Aufwand verbucht; die Lohnliste selbst wird nicht gebucht. Bei Gewinnermittlung gemäß Abs. 1 EStG 1988 und gemäß 5 EStG 1988 wird die Lohnliste nach der Bruttomethode gebucht (sämtliche Lohnnebenkosten wie DB,DZ, Kommst., DGA, SV, werden als Verbindlichkeit eingebucht).

6 Lösung Beispiel II / 2 (Fa. Huber) 1) 330 Verb , gegebene Wechsel ,00 für geleistete Anzahlung 2) 728 Geschäfsanbahnung 1.845, VSt 254, Privat 2.100, Geldverkehrs 4.200,00 Zwischenkonto für Geschäftsanbahnung 3) 672 Ausbildungskosten 1.700, Bank 1.700,00 für Kurskosten Lehrling 4) 720 Instandhaltung , VSt , Verb ,00 für Abrechnung Portalumbauarbeiten 5) 330 Verb , Bank ,00 für Überweisung Rest Portal 6) 200 Lieferforderungen , Erlöse 20 % , Umsatzsteuer 7.200,00 für AR 220 7) 511 Wareneinkauf 0 % , Verb ,00 Lieferg.u.Leistungen für ER 98 8) 280 Bank , Kundenskonti 1.080, Umsatzsteuer 216, Forderungen ,00 für Ausgleich Re. 220 abzgl. 3 % 9) 330 Verb ,00 Lieferg.u.Leistungen 546 Retouren 2.000,00 für Retoure 10) 770 Versicherung , Kassa ,00 für Betriebsunterbrechungsver s. 11) 670 freiwilliger Sozialaufw , Geldverkehr ,00 für Weihnachtsgeschenke Mitarbeiter 12a ) 783 Uneinbringl. Forderungen ,00

7 12b ) 13a ) 13b ) 13c ) 200 Forderungen ,00 für Austragung uneinbringl. Forderung Weinstein 353 Erwerbsteuer 2.353, VSt aus Erwerbst ,00 für Korrektur wg. Konkurs 828 Zinsenaufwand , Geldverkehrsspesen 7.820, Bank ,00 für Abrechnung per Bank 75, Zinsenerträge 75,20 für Abrechnung per Kapitalerstragsteuer 8, Bank 8,80 für 25 % KeSt per

8 III / 1 Theor. Fragen Wie ist Schadenersatz steuerlich zu behandeln (USt, ESt)? Für die Beurteilung kommt es darauf an, ob einer Leistung eine Gegenleistung gegenüber-steht, also ein Leistungsaustausch stattfindet. Der echte - nicht steuerbare - Schadenersatz wird nicht geleistet, weil der Leistende nach Gesetz oder Vertrag für den Schaden und seine Folgen einzustehen hat. Es ist in jedem Fall zu prüfen, ob ein Leistungsaustausch oder "echter" Schadenersatz vorliegt. Wann sind tatsächliche KFZ-Aufwendungen und wann sind km-gelder abzusetzen? KFZ: betriebsnotwendig: sämtliche Aufwendungen abzugsfähig überwiegende betriebliche Nutzung km-gelder: bei überwiegend privater Nutzung kann man nur km-gelder absetzen (für betrieblich veranlaßte Fahrten) Unter welchen Voraussetzungen sind für PKW s Vorsteuern abzuziehen? (Taxis, Fahrschulautos, Mietwagen) Wer muß ein Fahrtenbuch führen? Inhalt des Fahrtenbuches? Unternehmer, die ihr KFZ überwiegend betrieblich nutzen; Inhalt: Datum, km-stand bei Abfahrt und Ankunft, Fahrziel, Zweck der Fahrt Definieren Sie die Begriffe a) Rücklage b) Rückstellung c) Rechnungsabgrenzung d)verbindlichkeit Als Rücklage oder echte Reserve bezeichnet man gewisse Teile des Eigenkapitals. Eine Rücklage ist zurückbehaltener Periodengewinn, um Ausgaben und Verluste in der Zukunft zu decken. Eine Rückstellung (Passivposten der Bilanz) ist zu bilden, wenn konkrete Umstände vorliegen, auf Grund derer mit dem Entstehen einer Verbindlichkeit bzw. eines Verlustes ernsthaft zu rechnen ist. Sie ist zulässig, wenn eine Verbindlichkeit (ein Verlust) dem Grunde nach bereits feststeht und lediglich das Ausmaß noch ungewiß ist. Rechnungsabgrenzungsposten sind Posten, die einer periodengerechten Erfassung von Aufwendungen und Erträgen dienen. Es gibt Vorauszahlungen (Transitorien) und Rückstände (Antizipationen). Eigene Vorauszahlungen sind dann gegeben, wenn Ausgaben getätigt werden, die sich dem Erfolge nach als Aufwendungen ganz oder teilweise über die laufende Abrechnungsperiode erstrecken. Der Teil des gebuchten Aufwandes, der wirtschaftlich der nächsten Periode zuzu-rechnen ist, wird in diese Periode übertragen. Fremde Vorauszahlungen liegen dann vor, wenn Einnahmen getätigt werden, die sich Erfolge nach als Erträgnisse ganz oder teilweise über die laufende Abrechnungsperiode hinaus erstrecken. Der Teil des gebuchten Ertrages, der wirtschaftlich der nächsten Periode zuzurechnen ist, wird in die Periode übertragen. Rückstände sind unechte Rechnungsabgrenzungen. Die Verbindlichkeit ist eine passive Post der Bilanz, die dem Grunde und der Höhe nach gewiss ist.

9 Was ist das imparitätische Realisationsprinzip? Ein Kaufmann darf sich nie reicher machen als er ist. Nicht verwirklichte Gewinne dürfen nicht ausgewiesen werden. Dagegen mindern Verluste das Vermögen auch dann, wenn sie noch nicht realisiert sind. Wegen der grundsätzlichen Behandlung der nicht realisierten Verluste und der nicht realisierten gewinne spricht man hier auch vom Imparitätsprinzip. Welcher Umrechnungskurs ist bei Fremdwährungen für Einnahmen und welcher für Aufwendungen heranzuziehen? Einnahmen: niedriger Aufwand: höherer Wie erfolgt die Bewertung von Fremdwährungsforderungen und -verbindlichkeiten zum Bilanzstichtag? Forderungen: Niederstwertprinzip Verbindlichkeiten: Höchstwertprinzip Was ist der Unterschied zwischen notwendigem und gewillkürtem Betriebsvermögen? Gewillkürtes Betriebsvermögen muß nicht betriebsnotwendig sein (nur bei Gewinnermittlung gem. 5 EStG 1988 zulässig).

10 Lösung BH-Beispiel III/2 (COMPU FIX) 1) / , / , ,00 (7 * 7.200,00) ,22 (50.000/36*7 Monate) - 972,23 (Aktivierungsbetrag wird von Leasingfirma bekanntgegeben hier aber eher unwesentlich) Aktivierungsbetrag ,99 Leasingbetrag , , ,00 = ,00 / 36 = 6.388,89 * 7 = ,23 AW ,00 / 8 = ,00 972,23 2) / ,00 3) / ,00 oder 770 / ,00 4) , ,00 / , / ,00 5) / ,00 6 a) , ,00 / , / , , ,00 / , / , , ,00 / , / ,00

11 6 b) / , , / , , / , ,00 7) ,00 / , , , / , / ,50 ( ,00 angemessener Wert, 8 Jahre ND, Halbjahresabschreibung)

12 IV / Theoretische Fragen (ABGB / Handelsrecht / Steuerrecht) Bei welcher Gewinnermittlungsart ist ein vom Kalenderjahr abweichender Bilanzstichtag zulässig? Buchführende Land- und Forstwirte und protokollierte Gewerbetreibende ( 5 EStG 1988). Bei eingetragenen Erwerbsgesellschaften ist die Zulässigkeit eines abweichenden Wirtschaftsjahres an die Buchführungspflicht gebunden. Definieren Sie die Arten der Kaufleute und wo ist das geregelt? Mußkaufmann bzw. Istkaufmann ( 1 HGB)Abhängig von der Größe, wird in Voll- und Minderkaufmann unterschieden Sollkaufmann ( 2 HGB) Kannkaufmann ( 3 HGB) Formkaufmann ( 6 HGB) Scheinkaufmann ( 5, 15 kraft eigenen Verhaltens) Welche Arten von Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften kennen Sie? z.b. EEG, OEG, KEG, OHG, KG, HG, GesmbH & Co KG, Stille Gesellschaft z.b. GesmbH, AG, Wer und was unterliegt der österreichischen Umsatzsteuer? 1 UStG und 2 UStG 1994 Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: 1.) Die Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt. 2.) Der Eigenverbrauch im Inland 3.) Die Einfuhr von Gegenständen Unternehmer ist, wer eine gewerbliche oder berufliche Tätigkeit selbständig ausübt. Was versteht man unter dem Begriff Kleinunternehmer und wann darf ein Kleinunternehmer den Vorsteuerabzug geltend machen? Kleinunternehmer ist ein Unternehmer, der im Inland einen Wohnsitz oder Sitz hat und dessen Umsätze nach 1 Abs. 1 Z 1 und 2 des UStG 1994 im Veranlagungszeitraum S ,00 nicht übersteigen ( 6 Abs. 1 Z 27 UStG 1994).. Der Kleinunternehmer ist zum Vorsteuerabzug berechtigt, wenn er auf die Steuerbefreiung für Kleinunternehmer verzichtet ( 6 Abs. 3 UStG 1994).

13 V / 1 - Lösungen / Theorie Personalverrechnung 1.) Tagesgelder sind Aufwandsentschädigungen. Innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Höchstgrenzen sind sie nicht lohnsteuerbar (lohnsteuerfrei) und sozialversicherungsrechtlich beitragsfrei. 2.) Überstunden grundsätzlich 50% Zuschlag; Überstunden in der Zeit von 20:00 bis 6:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen 100% Zuschlag. Kommt kein Kollektivvertrag zur Anwendung muß man nach dem Arbeitszeitgesetz zumindest 50% Zuschlag für eine geleistete Überstunde gewähren. 3.) Gesamttagesgeld laut Kollektivvertrag S 320,00 (2/3 von S 480,00) Lohnsteuer- und SV- pflichtig: S 360,00 x 7/12 = S 210,00 lohnsteuerfrei und SV pflichtig, S 110,00 lohn-steuerpflichtig 4.) Derzeit: 4 Wochen volles Krankenentgelt nach 14-tägiger Wartefrist bis zum 5. Arbeitsjahr 6 Wochen volles Krankenentgelt 6. bis 15. Arbeitsjahr 8 Wochen volles Krankenentgelt 16. bis 25. Arbeitsjahr 10 Wochen volles Krankenentgelt ab Beginn 26. Arbeitsjahr Zusätzlich gebühren pro Arbeitsunfall/Berufskrankheit 8 Wochen, ab dem 16. Arbeitsjahr 10 Wochen Krankenentgeltfortzahlung. ARÄG 2000: 6 Wochen volles Krankenentgelt bis zum 5. Arbeitsjahr 4 Wochen halbes Krankenentgelt 8 Wochen volles Krankenentgelt 6. bis 15. Arbeitsjahr 4 Wochen halbes Krankenentgelt 10 Wochen volles Krankenentgelt 16. bis 25. Arbeitsjahr 4 Wochen halbes Krankenentgelt 12 Wochen volles Krankenentgelt ab dem 26. Arbeitsjahr 4 Wochen halbes Krankenentgelt Zusätzlich gebühren pro Arbeitsunfall/Berufskrankheit 8 Wochen, ab dem 16. Arbeitsjahr 10 Wochen Krankenentgelfortzahlung. 5.) Entfall der Urlaubsentschädigung, neue Ersatzleistung für Abgeltung des laufenden Urlaubsjahres entspricht der früheren Urlaubsabfindung, wurde mehr Urlaub konsumiert als dem aliquoten Urlaubsausmaß entspricht hat der Dienstnehmer im Falle seines ungerechtfertigten vorzeitigen Austritts oder einer verschuldeten Entlassung einen Erstattungsbetrag zu leisten, der dem für den zu viel verbrauchten Urlaub im Zeitpunkt des Urlaub

14 V / 2 Lösung zum Personalverrechnungsbeispiel Grundgehalt ,00 ÜGr: 130,60 x ,00 ÜZ steuerfrei: 65,30 x ,50 ÜZ steuerpfl. 65,30 x , ,50 SV: ,00 x 17,65% ,40 Lohnsteuer: Btto ,50 -ÜZ steuerfrei 326,50 -SV 3.976,40 -Freibetrag 345, ,60-2,397,10 Akonto 8.000, ,00

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG)

19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) 19 Abs. 1 Umsatzsteuergesetz (UStG) Kleinunternehmerinnen/ Kleinunternehmer Nach 19 Abs. 1 UStG wird die für Umsätze im Sinne des 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG geschuldete Steuer von den Kleinunternehmern (vgl.

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer)

Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Die Umsatzsteuer im Beschaffungsbereich (Vorsteuer) Unter der Vorsteuer versteht man jene Umsatzsteuer, die dem Unternehmer von anderen Unternehmern für an ihn erbrachte Lieferungen oder sonstige Leistungen

Mehr

Erfordernisse einer Rechnung

Erfordernisse einer Rechnung Erfordernisse einer Rechnung Wann muss ein Unternehmer Rechnungen ausstellen? Der Unternehmer ist nach dem Umsatzsteuergesetz verpflichtet Rechnungen auszustellen, wenn er Umsätze an andere Unternehmer

Mehr

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung

SEITE 6 UMSATZSTEUER ÜBERGANG DER STEUERSCHULD. 1 Einleitung SEITE 6 1 Einleitung Ein Unternehmer, der eine steuerpflichtige Lieferung durchgeführt bzw. eine steuerpflichtige Leistung erbracht hat, schuldet im Normalfall die auf das Entgelt entfallende Umsatzsteuer

Mehr

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer

1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer 59 1. Die Verbuchung der Umsatzsteuer Im Inland erbrachte Lieferungen und sonstige Leistungen eines Unternehmers unterliegen i.d.r. der Umsatzsteuer. Der Steuersatz beträgt

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn

2. Einnahmen-Ausgaben-Rechnung im formellen Sinn 2. Zum besseren Verständnis der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung als besondere Form der Gewinnermittlung ist es sinnvoll, häufig verwendete Begriffe des Abgabenrechts vorab zu klären. In der Bundesabgabenordnung

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter

Zeile Kennzahl Inhalt Formular EÜR Zuordnung / Eintrag Lexware buchhalter Übersicht zu den Einträgen der Anlage EÜR 2008 Einnahmen: 1-3 Firmenangaben Firmenstammdaten 4 100 Art des Betriebes Firmenstammdaten im Bereich Einstellungen: Auswahl Kleinunternehmer 5 111 Betrieb veräußert..

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt

Mehrwertsteuer. Umsatzsteuer. Vorsteuer. Die Umsatzsteuer Grundlagen I. Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt Mehrwertsteuer Vorsteuer Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer Grundlagen I Umsatzsteuergesetz (UStG)»Erster Abschnitt 1. (1) Der Umsatzsteuer unterliegen die folgenden Umsätze: die Lieferungen und sonstigen Leistungen,

Mehr

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin

Steuer-Basics für Künstler. Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Steuer-Basics für Künstler Mag. Doris Krenn Steuer- & Unternehmensberaterin Abgabe einer Steuererklärung Unabhängig von der Höhe des Einkommens Nach Aufforderung durch das Finanzamt Bei betrieblichen Einkünften,

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR

STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR MERKBLATT Recht und Steuern STEUERLICHE BEHANDLUNG EINER WARENLIEFERUNG AUS DEM DRITTLAND - EINFUHR Die Warenlieferung aus einem Drittland nach Deutschland ist an bestimmte steuerliche Voraussetzungen

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat

umsatzsteuer aktuell stichwort inhalt zitat SEITE 1 / 5 DEZEMBER 2013 Umsatzsteuer- richtlinien- Wartungserlass 2013 Überlassung von Jobtickets an Mitarbeiter (Rz 74) Die unentgeltliche Überlassung von Monats-/Jahresfahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2013 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 11.663,00

Mehr

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen

Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Lohnsteuerliche Behandlung von Dienstreisen Begriff der Dienstreise Eine Dienstreise (isd Einkommensteuergesetztes) liegt vor, wenn ein Arbeitnehmer über Auftrag des Arbeitgebers seinen Dienstort (Büro,

Mehr

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum

Eingangsstempel / Eingangsvermerk Landratsamt Günzburg - Jobcenter An der Kapuzinermauer 1-89312 Günzburg. Familienname Vorname(n) Geburtsdatum Anlage EKS2 SELBSTÄNDIGE TÄTIGKEIT ABSCHLIESSENDE ERKLÄRUNG ZUM EINKOMMEN AUS SELBSTÄNDIGER TÄTIGKEIT, GEWERBEBETRIEB ODER LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT IM BEWILLIGUNGSZEITRAUM Auszufüllen, wenn Sie im ABGELAUFENEN

Mehr

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel

Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II. Dienststempel Team Eingangsstempel Anlage EKS (abschließend) Abschließende Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Der Sprung ins kalte Wasser Vom Konzipienten zum Rechtsanwalt! Wirtschaftliche, steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Überlegungen Vortrag RAA Salzburg am 18. Mai 2011 1 Inhaltsübersicht Wer ist

Mehr

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis

ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG. Inhaltsverzeichnis ANFORDERUNGEN AN EINE RECHNUNG Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. STEUERLICHE GRUNDLAGEN... 2 1.2. FORMANFORDERUNGEN... 2 1.2.1. E-Mail-Rechnungen... 2 1.2.2. Fa-Rechnungen... 2 2. FEHLERFOLGEN...

Mehr

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer

Vereine im Steuerrecht. Umsatzsteuer Vereine im Steuerrecht Umsatzsteuer Edgar Oberländer Mitglied Landesausschuss Recht, Steuern und Versicherung im lsb h Stand: März 2009 Voraussetzungen der Unternehmereigenschaft eines Vereins Es muss

Mehr

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer

MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer MERKBLATT zur Systematik der Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer spielt, insbesondere bei unternehmerischen Projekten, eine immer größere Rolle. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über

Mehr

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren

Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Kontoeigenschaften prüfen und korrigieren Starten Sie Lexware scout Buchhaltung entweder direkt über die Schaltfläche auf der Startseite oder über das Menü Extras. Die Kontodaten der aktuellen Firma werden

Mehr

Merkblatt Gewerbesteuer

Merkblatt Gewerbesteuer Merkblatt Gewerbesteuer Stand: Juni 2011 Mit der Unternehmensteuerreform 2008 wurde die Gewerbesteuer zum 1.1.2008 grundlegend geändert. Dieses Merkblatt erläutert die wichtigsten Elemente der Gewerbesteuer.

Mehr

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal

DATEV-Seminar. Kamiran Rashid. Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal DATEV-Seminar Kamiran Rashid Schumpeter School of Business and Economics Bergische Universität Wuppertal Gaußstraße 20 42097 Wuppertal Kamiran.rashid@yahoo.de Agenda der heutigen Veranstaltung Wiederholung

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse

KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse KERNSTOFF RECHNUNGSWESEN I. Jahrgang 1. Klasse 1. Grundbegriffe des wirtschaftlichen Rechnens Grundrechnungsarten Schätzen von Ergebnissen Prozentrechnung: in, auf und von hundert 2. Grundzüge des Rechnungswesens

Mehr

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2

Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1. Pflichtangaben in einer Rechnung Die Rechnungsrichtlinie der EU wurde umgesetzt. 1 Vom BMF wurde hierzu ein Einführungsschreiben herausgegeben. 2 1.1 Zeitraum ab 01.01.2004 Pflichtangaben einer Rechnung

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Das KFZ im Steuerrecht. Informationsveranstaltung

Das KFZ im Steuerrecht. Informationsveranstaltung Das KFZ im Steuerrecht Informationsveranstaltung Übersicht Normverbrauchsabgabe Differenzbesteuerung Ausfuhrlieferungen Vorsteuerabzug Reparaturen für ausländische Abnehmer Leistungskalkulation Werkstätten

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt

Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Steuern, Rechtsform, Buchführung und Co. Referent: Stephan Weigelt Rechtsform Einzelunternehmer (e. K.) GbR GmbH GmbH & Co. KG UG (haftungsbeschränkt) OHG, KG, AG, Limited Vorteile: Einzelunternehmer (e.

Mehr

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen.

LIEFERUNGEN. EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. LIEFERUNGEN Steuerkennzeichen EINGANGSRECHNUNGEN INLAND Rechnungsstellung an die TU Graz durch österreichische Unternehmen. Das Unternehmen weist auf der Rechnung die österreichische Steuer aus. Die TU

Mehr

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230

Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 16230 Gewinnermittlung durch Einnahmen-Überschuss-Rechnung Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ( 4 Abs. 3 EStG) ist eine einfache Art,

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013

Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 72 B. Umsatzsteuerjahreserklärung Teil III B Erläuterungen zum Vordruck Anlage UR 2013 zur Umsatzsteuererklärung USt 2 A 2013 (gegliedert nach den am Rand des beigefügten amtlichen Musters angegebenen

Mehr

1. Gruppieren Sie sinnvoller die sieben Einkunftsarten und erklären Sie ausführlich den Unterschied dieser Gruppen.

1. Gruppieren Sie sinnvoller die sieben Einkunftsarten und erklären Sie ausführlich den Unterschied dieser Gruppen. I / 1 Theoretische Fragen 1. Definieren Sie die Begriffe - Betriebsausgaben - Sonderausgaben - Werbungskosten - außergewöhnliche Belastung 1. Gruppieren Sie sinnvoller die sieben Einkunftsarten und erklären

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Essentiell für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens ist die Betrachtung der Steuerlast auf den Unternehmensgewinn. Durch die Wahl der Rechtsform können steuerliche Vorteile

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Rechnung das muss drinstehen

Rechnung das muss drinstehen Rechnung das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION

INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION Vorsorgewohnungen Steuerrechtliche Information INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERRECHTLICHE INFORMATION 1 1.1 Steuerliches Ergebnis und steuerliche Veranlagung 1 1.2 Spekulationsfrist 1 1.3 Liebhaberei bei Vermietung

Mehr

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N

M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N M A N D A N T E N I N F O R M A T I O N Merkblatt zu Abschlags- und Schlussrechnungen 1. Grundsatz In Abschlagsrechnungen wird entsprechend des Fortschrittes der Arbeiten bereits ein Teil der insgesamt

Mehr

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen

Erster Teil. Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung. und den Kontenzusammenhang kennen Erster Teil Wir lernen die Grundbegriffe der Buchführung und den Kontenzusammenhang kennen Vorbemerkung Da wir die Buchungen zur Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) soweit wie möglich schon im ersten Teil berücksichtigen

Mehr

Bewertung der Schulden

Bewertung der Schulden 1 Maßgebliche Regelungen des HGBs 246 Vollständigkeit Der Jahresabschluss hat sämtliche Vermögensgegenstände, Schulden, Rechnungsabgrenzungsposten, Aufwendungen und Erträge zu enthalten, soweit gesetzlich

Mehr

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht

Schere. Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG <-> GmbH. Wahl der Gewinnermittlungsart - solange Wahlrecht besteht Schere Grundrecht auf steueroptimierende Gestaltung. Art 2 Abs.1 Grundgesetz BVerfG 1 BvL 23/57 und BFH Rechtsprechung Wahl der Rechtsform - EU /GbR/KG GmbH Wahl der Gewinnermittlungsart - solange

Mehr

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen

Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Fach: Private Nutzung betrieblicher Gegenstände Rechnungswesen Rechtsstand:

Mehr

Rundumschutz für Ihre Existenzgründung der Steuerberater? 1 Hoeneß-Zeit Die Finanzverwaltung stellt sich neu auf Abgabeverhalten, Fristeinhaltung, Zahlungsverhalten werden dokumentiert Transparenz durch

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Steuern / Buchhaltung / Controlling

Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern / Buchhaltung / Controlling Steuern Daniela Moehle Aktuelle Checklisten für Ihre Jahresabschlussarbeiten 2010 Praxisleitfaden für die Umstellung in Ihrem Unternehmen Verlag Dashöfer Stand: November

Mehr

ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN

ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN REISEKOSTEN UND DIÄTEN - 1 - ALLGEMEINES ZU REISENKOSTEN Prinzipiell lassen sich die Aufwendungen für eine Reise - sei es nun eine Dienstreise eines Dienstnehmers oder eine Geschäftsreise des Unternehmers

Mehr

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00)

1.1 Allgemeines. innerhalb der Nachtzeit (19:00 24:00) Gesamte Normalarbeitszeit (16:00 19:00) Abschnitt 1 Überstunden in der Nacht 11 1.1 Allgemeines # Die Ermittlung und Abrechnung von Überstunden unter der Woche, an Sonn- und Feiertagen wurde bereits im Band I, Abschnitt 3 behandelt. Sehen wir

Mehr

Leseprobe aus "All-In-Verträge Tipps für die Praxis" Mai 2013

Leseprobe aus All-In-Verträge Tipps für die Praxis Mai 2013 Vorwort All-Inclusive-Vereinbarungen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Arbeitgeber erhoffen sich durch derartige Vereinbarungen Vereinfachungen in der Abrechnung und eine entsprechende Kostensicherheit.

Mehr

Importe aus Nicht-EU-Ländern

Importe aus Nicht-EU-Ländern Importe aus Nicht-EU-Ländern Warenlieferung aus dem Drittland Gelangt ein Gegenstand vom Drittland (das sind alle Länder außerhalb des Gebiets der Europäischen Union, z.b. Schweiz, USA, Japan) nach Österreich,

Mehr

Angemessene Anschaffungskosten

Angemessene Anschaffungskosten Angemessene Anschaffungskosten Grundsatz: Keine Prüfung, Anschaffungskosten von betrieblich verwendeten Wirtschaftsgütern angemessen sind entscheiden ist nur ob die Wirtschaftsgüter überhaupt betrieblich

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten

Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Jour Fixe 18. April 2013 Endlich selbständig! Steuern und andere Unmöglichkeiten Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referenten: WP, StB Andreas

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1 An das Eingangsstempel -datum 2 Steuernummer Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 3 4 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen (lt. Handelsregister)

Mehr

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG)

1. Leistungsempfänger ist kein Unternehmer ( 3a Abs. 1 UstG) Der neue Ort der sonstigen Leistung im Sinne des UstG Änderung seit dem 01. Januar 2010 I. Allgemeines Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die den Austausch von Leistungen (= Umsatz) besteuert. Sie ist eine

Mehr

18. Aktionstag. StBKWestfalen-Lippe; DATEV eg; alle Rechte vorbehalten

18. Aktionstag. StBKWestfalen-Lippe; DATEV eg; alle Rechte vorbehalten 18. Aktionstag Bestandteile des Rechnungswesens Gewinnermittlung extern Jahresabschluss Betriebliches Rechnungswesen Kostenrechnung intern Stat. Auswertungen Sonstige Informationsquellen Besteuerung Controlling

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Privatentnahmen Privateinlagen *

Privatentnahmen Privateinlagen * Privatentnahmen Privateinlagen * (Unterkonto des Eigenkapitals) Kto-Nr. 3001 Passives Bestandskonto Einlagen von Vermögensgegenständen Entnahme von Gegenständen und sonstigen Leistungen (Ertragskonto)

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG 24.11.2014 Steuerberater Rechtsanwälte Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de www.haubner-stb.de STEUERLICHE FRAGEN ZUR EXISTENZGRÜNDUNG

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt I. Muster (Brutto-Rechnungsbetrag über 150 )... 2 II. Erleichterungen für Rechnungen von weniger als 150,- brutto (sog. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft

Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft An das Eingangsstempel -datum 1 2 Steuernummer 3 4 5 6 7 8 9 10 Fragebogen zur steuerlichen Erfassung Gründung einer Personengesellschaft/-gemeinschaft 1. Allgemeine Angaben 1.1 Angaben zum Unternehmen

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

Erfolgreich als Selbstständiger

Erfolgreich als Selbstständiger Andreas Ghafour Sascha Gross Alexander Hofer Peter Lazar Mario Sollhart Erfolgreich als Selbstständiger Ein Leitfaden durch Marketing, Finanzierung, Recht und Steuern 3., aktualisierte Auflage INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers

Nummer der Bedarfsgemeinschaft Familienname/ggf. Geburtsname, Vorname Geburtsdatum der Antragstellerin/des Antragstellers Anlage EKS Erklärung zum Einkommen aus selbständiger Tätigkeit, Gewerbebetrieb oder Land- und Forstwirtschaft im Bewilligungszeitraum Diese Anlage ist Bestandteil des Antrages auf Leistungen zur Sicherung

Mehr

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt

Merkblatt. Anforderungen an eine Rechnung. Inhalt Anforderungen an eine Rechnung Inhalt 1 Allgemeines 1.1 Steuerliche Grundlagen 1.2 Formanforderungen 1.2.1 Elektronische Übermittlung von Rechnung 1.2.2 E-Mail-Rechnungen 1.2.3 Fa-Rechnungen 1.2.4 Online-Fahrausweise

Mehr

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9

Konto Kontoauszug Saldo 13.894,16 13.939,16 Differenz -45. Quersumme der Differenz 4+ 5 = 9 oder so: Saldo 78,00 87,00 Differenz -9 Allgemeine Abstimmarbeiten Finanzkonten Bank Prüfen Sie schon im Zuge der fortlaufenden Buchführung die Übereinstimmung der Saldo des Konto Bank (SKR-03 1200 ff SKR-04 1800 ff) muss exakt mit dem Saldo

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen:

Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: Simone Dieckow Beruf: Steuerberaterin Kanzleisitz: Dessau-Roßlau Spezialisierungen: GmbH, Personengesellschaften Existenzgründungen Steuerberatungsgesellschaft mbh Albrechtstraße 101 06844 Dessau-Roßlau

Mehr

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer

Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Dreiecksgeschäfte in der Umsatzsteuer Was versteht man unter einem Dreiecksgeschäft? Ein Dreiecksgeschäft ist ein Sonderfall des Reihengeschäftes. Die Grundregeln des Reihengeschäftes sind im Infoblatt

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz

Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Kontenrahmenänderungen 2011/2012 - wegen E-Bilanz Wegweiser Finanzbuchführung Auflage 11 11 Auflage 11 11 Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg 2011-11-03 Copyright DATEV eg: Alle Rechte, auch die des

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 31 1140 Wien Tel.: 01/ 456 78 90

Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 31 1140 Wien Tel.: 01/ 456 78 90 Rechnung bis 50,00 inkl. Umsatzsteuer Hobel und Späne GMBH Hauptstraße 6. Ausstellungsdatum Lieferdatum: 2.7.202. Tag der oder sonstigen Wien, 2.7.202 0,00 0,00 Holztruhe Stauraum 90,00 5,00 2. Menge und

Mehr