Ökobilanz- Vergleiche

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ökobilanz- Vergleiche"

Transkript

1 Ökobilanz- Vergleiche Manuela Prieler Markus Leeb Bildquelle:»bauforumstahl e.v.

2 Projektpartner und Förderung Trans4Tec Förderung Land Salzburg Alternative Wege zum Nullenergiehaus Kooperationspartner: BAUAkademie Lehrbauhof Salzburg gizmocraft, design and technology GmbH Holzbauwirtschaft/Holzbauinnung Innovations- und Technologietransfer Salzburg GmbH Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Oberösterreich und Salzburg Land Salzburg Energieberatung Zehentmayer Software GmbH

3 OI3 OI3 -> ökologischer Vergleich unterschiedlicher Bauteilvarianten Cradle to gate!

4 Primärenergieinhalt (PEI) Gesamtbedarf energetischer Ressourcen zur Herstellung eine Produkts Unterer Heizwert (Hu) seit Version 3.0 des OI3 Berechnungsleitfadens PEI n.e. PEI e.n. Einheit: MJ Bildquelle: spiegel.de

5 MJ/m² MJ/kg Vergleich PEI bei Bezugsgröße MJ/kg und MJ/m² ,90 94,04 Glaswolle MW-PT Fassadenplatte 80 Steinwolle Mineralschaumplatte ,25 28,68 21,36 12,34 PEI n.e. (Hu) 14,4 6,45 Polystyrol expandiert (EPS) F Polyurethan-Hartschaum Hanfdämmplatte m. Stützfasern Holzfaserdämmplatte 160 kg/m³ Korkplatte Bestand U-Wert = 1,2 W/(m²K) und Ziel U-Wert = 0,1 (W/m²K) PEI n.e. (Hu) Glaswolle MW-PT Fassadenplatte Steinwolle Mineralschaumplatte Polystyrol expandiert (EPS) F Polyurethan-Hartschaum Hanfdämmplatte m. Stützfasern Holzfaserdämmplatte 160 kg/m³ Korkplatte

6 Treibhauspotenzial (GWP) Beitrag zur globalen Erwärmung Einheit: kg CO 2 eq. Bildquelle: fotolia. com

7 kg CO2 eq./m² kg CO 2 eq./ kg Vergleich GWP bei Bezugsgrößen CO 2 eq /kg und CO 2 eq /m² 5 4 4,169 4,299 Glaswolle MW-PT Fassadenplatte [WERT] 1,935 1,006 GWP100 0,077-0,804-1,224 Steinwolle Mineralschaumplatte Polystyrol expandiert (EPS) F Polyurethan-Hartschaum Hanfdämmplatte m. Stützfasern Holzfaserdämmplatte 160 kg/m³ Korkplatte Bestand U-Wert = 1,2 W/(m²K) und Ziel U-Wert = 0,1 (W/m²K) ,24 70,18 47,72 47,29 24,46 GWP100 0,85-47,17-53,86 Glaswolle MW-PT Fassadenplatte Steinwolle Mineralschaumplatte Polystyrol expandiert (EPS) F Polyurethan-Hartschaum Hanfdämmplatte m. Stützfasern Holzfaserdämmplatte 160 kg/m³ Korkplatte -80

8 Versauerungspotenzial (AP) Wechselwirkung von NO x und SO 2 mit Bestandteilen d. Luft Saurer Regen Einheit: SO 2 eq. Bildquelle: stiftung-mehrweg.de

9 kg SO2 eq. kg SO 2 eq / kg Vergleich AP bei Bezugsgrößen SO 2 eq /kg und SO 2 eq /m² 0,02 0,018 0,016 0,014 0,012 0,01 0,008 0,006 0,004 0, ,0177 0,0153 0,0149 0,0141 0,0047 0,004 0,0021 0,0019 AP Glaswolle MW-PT Fassadenplatte Steinwolle Mineralschaumplatte Polystyrol expandiert (EPS) F Polyurethan-Hartschaum Hanfdämmplatte m. Stützfasern Holzfaserdämmplatte 160 kg/m³ Korkplatte Bestand U-Wert = 1,2 W/(m²K) und Ziel U-Wert = 0,1 (W/m²K) 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0,10 0,00 0,44 0,67 0,10 0,09 AP 0,19 0,05 0,23 0,08 Glaswolle MW-PT Fassadenplatte Steinwolle Mineralschaumplatte Polystyrol expandiert (EPS) F Polyurethan-Hartschaum Hanfdämmplatte m. Stützfasern Holzfaserdämmplatte 160 kg/m³ Korkplatte

10 Berechnungswerte ÖNORM B 6000: Dämmmaterialien für WDVS ÖNORM B : Dichte und Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit IBO Richtwerte PEI, GWP und AP

11 U-Wert/ U-Wert U-Wert/ U-value / U-value [W/m².K] [W/m².K] Ökologischer Vergleich Materialien 0,40 0,40 0,35 0,35 OI3 OI3 von von unterschiedlichen unterschiedlichen Dämmstoffen Dämmstoffen OI3 of different insulation materials OI3 of different insulation materials EPS = Expandiertes Polystyrol ICB = Kork / Insulation MW = Mineralwolle WF = Holzfaserdämmplatte XPS = Extrudiertes Polystyrol 0,30 0,30 0,25 0,25 0,20 0,20 0,15 0,15 0,10 0,10 0,05 0, OI3 [-] OI3 [-] MW MW EPS-F EPS-F EPS-P EPS-P XPS XPS ICB ICB WF WF Abstandhalter Abstandhalter MW 040 MW 040 EPS-F 040 EPS-F 040 EPS-F 031 EPS-F 031 EPS P 035 EPS P 035 ICB 041 ICB 041 Hanf/ Hemp 042 Hanf/ Hemp 042 WF 047 WF 047

12 U-Wert [W/m².K] U-Wert [W/m².K] Ökologischer Vergleich Produkte 0,40 0,35 OI3 von OI3 unterschiedlichen von unterschiedlichen Dämmprodukten Dämmprodukten mit Putz mit Putz MW 040, 8 cm EPS = Expandiertes Polystyrol ICB = Kork / Insulation MW = Mineralwolle WF = Holzfaserdämmplatte XPS = Extrudiertes Polystyrol 0,30 0,25 0,20 0,15 0,10 XPS 040, 12 cm EPS 040, 10 cm WF 047, 12 cm Hanf 042, 12 cm ICB 041, 12 cm WF 047,14 cm EPS 040, 12 cm XPS 040, 14 cm ICB 041, 14 cm Hanf 042, 14 cm EPS 040, 14 cm EPS 040, 20 cm XPS 040, 16 cm WF 047, 20 cm WF 047, 22 cm ICB 041, 20 cm Hanf 042, 20 cm XPS 040, 18 cm EPS 040, 28 cm EPS P 035, 25 cm EPS 031, 25 cm EPS 040, 30 cm EPS P 035, 26 cm EPS 031, 26 cm MW 040, 16 cm MW 040, 20 cm MW 040, 18 cm 0,05 0, ΔOI3 [-]

13 U-Wert U-Wert / [W/m².K] [W/m².K] Ökonomischer Vergleich Produkte Economical comparison products 0,40 0,35 0,30 0,25 0,20 0,15 0,10 Preis von unterschiedlichen Preise unterschiedlicher Dämmprodukten Dämmstoffe mit Putz inkl. Putz MW 040, 8 cm EPS 040, 10 cm EPS 040, 12 cm EPS 040, 14 cm XPS 040, 12 cm XPS 040, 14 cm WF 047, 12 cm Hanf 042, 12 cm ICB 041, 12 cm WF 047,14 cm EPS 040, 20 cm ICB 041, 14 cm MW 040, 16 cm EPS 040, 28 cm XPS 040, 16 cm MW 040, 18 cm XPS 040, 18 cm MW 040, 20 cm EPS 031, 25 cm EPS P 035, 25 cm EPS 040, 30 cm EPS P 035, 26 cm EPS 031, 26 cm Hanf 042, 14 cm WF 047, 20 cm WF 047, 22 cm ICB 041, 20 cm EPS = Expandiertes Polystyrol ICB = Kork / Insulation MW = Mineralwolle WF = Holzfaserdämmplatte XPS = Extrudiertes Polystyrol Hanf 042, 20 cm 0,05 0, /m² (exkl. USt.)

14 WDVS Markt, Österreich Mineralw olle 10% Sonstige 5% [RUBRIK ENNAME] [PROZEN TSATZ] Eigene Darstellung nach [Jantschek 2011]

15 Problematik WDVS (Bsp. Holzfaserdämmplatte) lose Befestigung flächige Befestigung [Buschmann 2008]

16 Flussdiagramm Rückbau WDVS [Gaubner & Clanget-Hulin 2013]

17 Abbruchaufwand Mittelwerte EPS = 8,7 min/m² Mineralwolle = 4,2 min/m² Holzfaser = 4,6 min/m² [Gaubner & Clanget-Hulin 2013]

18 Massen- und Volumenbilanz nach Rückbau 18,00% 16,00% 14,00% 12,00% 10,00% 8,00% 6,00% 4,00% 2,00% 0,00% Fremdstoffanteil beim Dämmstoff, Masse in % EPS MW WF EPS = Expandiertes Polystyrol MW = Mineralwolle WF = Holzfaserdämmplatte Fremdstoffanteil beim Dämmstoff, Volumen in % 0,20% 0,18% 0,16% 0,14% 0,12% 0,10% 0,08% 0,06% 0,04% 0,02% 0,00% EPS MW WF

19 Schlussbetrachtung Umweltwirkungen eines Stoffes können sich stark unterscheiden EPS als ökonomische ökologischer Kompromiss?! Cradle to gate! Rückbau & Materialtrennung! früher Flammschutzmittel HBCD! Erdöl begrenzte Ressource! OI3 für ökologische Bewertung sinnvoll?

20 Kontakt Manuela Prieler MA, MSc Wissenschaftliche Mitarbeiterin Tel: +43-(0) DI Markus Leeb Hauptberuflicher Mitarbeiter in Lehre & Forschung Fachbereichsleiter Integrale Bauphysik Tel: +43-(0) Fachhochschule Salzburg Smart Building Energieeffiziente Gebäudetechnik und Nachhaltiges Bauen Wir bedanken uns bei allen Kooperationspartnern!

21 EPS und HBCD Hexabromcyclododecan - HBCD (Flammschutzmittel) in REACH Chemikalienverordnung (Verwendung bis Aug. 2015) Stockholm- Konvention (weltweites Verbot) Abfallbehandlungsmaßnahmen, die die Beseitigung in den Abfällen enthaltener POPs sicherstellen [ Eigenschaften: toxisch für Wasserorganismen persistent bioakkumulierend hohes Ferntransportpotenzial Bereits nachgewiesen: Lebewesen im arktischen Raum Mensch - Muttermilch

22 EPS und HBCD keine bzw. geringe Ausgasung/Auswaschung bei thermischer Verwertung 99,9999% vernichtet Recycling nur bei vorheriger Abtrennung HBCD CreaSolv Prozess

23 CreaSolv Prozess Bildquelle: Albrecht et al 2015 Bildquelle: purtul.de Bildquelle: epsschweiz.ch

24 IBO-Werte von unterschiedlichen Dämmstoffen, funktionale Einheit kg

25 Auszug aus der ON B

26 Massen- und Volumsbilanz Tab.: Massen und Volumsbilanz beim WDVS-Rückbau [Gaubner & Clanget-Hulin 2013]

27 Wirkung auf Mensch und Umwelt EPS Grundstoff: Erdöl Verfügbarkeit! Einsatz: Energie, Chemikalien und Infrastruktur Raffinerie Wasserimissionen, Kohlenstoffemissionen, Abfälle Hochexplosive Stoffe Unfallgefahr Hilfsstoffe -> toxikologisch z.b. Benzol - MAK-Werteliste krebsauslösend Pentan (Treibmittel) -> Treibhaus- und Ozonbildungspotenzial Pentan-Emissonen bei Herstellungsprozess (hoher Anteil), Lagerung, Verarbeitung

28 Wirkung auf Mensch und Umwelt Steinwolle Ausreichendes Gesteinsvorkommen Abbau/Transport -> Lärm- und Staubemissionen harnstoffmodifiziertes Phenol-Formaldehyd-Harz (Formstabilisierung) Emissionen bei Herstellung Belastung Wasser und Luft Formaldehyd = starkes Allergen -> Reizung Schleimhaut, Atembeschwerden, Unwohlsein Phenol = gesundheitsschädlich Energieintensiver Prozess Hantieren mit MW > Freisetzung lungengängiger Fasern

29 Herkunft und Verfügbarkeit - Hanf Hanfanbauflächen Weltweit: ha Frankreich: ha Österreich: 566 ha (89 % NÖ)... Ackerfläche Ö gesamt: 1,4 Mio. ha Hoher Faserertrag 0,4 ha Hanf 1,66 ha Holzbestand Konkurrenz Lebensmittelproduktion Eigenbedarf Deckung in Ö: Getreide u Kartoffeln 88 % Ölsaaten 50 % Pflanzliche Öle 26 %

30 Herkunft und Verfügbarkeit - Holz Industrieholz Faser- und Spannplattenindustrie 2013: 3,11 Mio. fm Industrieholz Baumartenverteilung Ö Häufigste Baumart: Fichte - 60% des österr. Wald Nadelholz insgesamt: 71,6% des österr. Wald Alternative Laubholz? z.b. Buche Zugabe Kartoffelpülpe (Abfallprodukt) gegen nachteilig Fasergeometrie Buchen-Holzfaserdämmplatte: λ ~ 0,066 W/(mK) bei 10% Anteil Kartoffelpülpe

31 Herkunft und Verfügbarkeit - Kork Anbaugebiet Nordafrika, Südwest-Europa Winterfestigkeit - Anbau in Mitteleuropa nicht möglich Europäischer Kork 51% Portugal, 28 % Spanien Überdüngung Pilzbefall -> Qualität Spanien 60 % d. Korkeichen vollständig bewirtschaftet

32 Herkunft und Verfügbarkeit - Schilf Afrika Estland Polen China Lettland Rumänien Dänemark Litauen Türkei Deutschland Niederlande Ungarn England Österreich Weißrussland Tab.: Hauptanbaugebiete von Schilfrohr In Anlehnung an [Holzmann & Wangelin 2009]

33 Herkunft und Verfügbarkeit Stroh Baubereich haupts. Weizen- und Roggenstroh Hauptanbaugebiete NÖ, OÖ, Bgld Erhöhter Getreideanbau Weniger Getreideimport Mehr Stroh Tab.: Stroherträge unterschiedlicher Getreidearten [Holzmann et al 2012]

34 Ökologie ökologischer Dämmstoffe - HANF Naporo/Capatect Hersteller: Recycling, Biogasproduktion 87% Hanffaser Biogasproduktion: Substrate mit hohen Anteil an Lignin, Cellulose und Hemi-Cellulose ungünstig > Aufschluss 12% Biko-Polyesterfasern = Esterbindungen [-CO-O-]- in der Hauptkette synthetisch vs. natürlich keine nennenswerte Biogasproduktion / keine Beeinträchtigung der Betriebsführung anaerober Abbau geringer als aerob Tab.: Zusammensetzung von Hanf (10 % Wasser) Modifiziert übernommen von [Steffes o.j.]

35 Ökologie ökologischer Dämmstoffe - Holzfaser Nassverfahren höherer Energiebedarf keine Bindemittel Leim zur Schichtenverklebung Trockenverfahren niedrigerer Energiebedarf Bindemittel: Kunstharz z.b. PUR

36 Ökologie ökologischer Dämmstoffe - Kork Backkork Keine Bindemittel nur Subarinharz der Korkrinde Preßkork (keine Bedeutung als Dämmstoff) Bindemittel Kunstharze

Analyse der Energieausweise des Bundeslandes Salzburg der Jahre

Analyse der Energieausweise des Bundeslandes Salzburg der Jahre Analyse der Energieausweise des Bundeslandes Salzburg der Jahre 2006-2015 Analysis of energy certificates issued in the Federal province of Salzburg over the years 2006 2015 Markus Leeb Manuela Prieler

Mehr

Dipl.-Geol. Martin Sauder

Dipl.-Geol. Martin Sauder Materialbeschreibung allgemein Dämmstoffe Aufbau Material mit möglichst niedriger Wärmeleitfähigkeit, das zur Wärmedämmung an und in Bauwerken eingesetzt wird, aber auch im Anlagenbau, Kühl- und Gefrieranlagen

Mehr

Dämmstoffe heute. Inhalt: Der Wettstreit um das Milliwatt. Dämmstoffe heute / R.Bannwitz / Nr. 1

Dämmstoffe heute. Inhalt: Der Wettstreit um das Milliwatt. Dämmstoffe heute / R.Bannwitz / Nr. 1 / R.Bannwitz / Nr. 1 Inhalt: / R.Bannwitz / Nr. 2 Glaswolle / Steinwolle Polystyrol (EPS/XPS) Holzweichfaser Polyurethan (PUR/PIR) Mineralschäume / Schaumglas Blähton / -Perlite Vakuumdämmung VIP Zellulose

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Dämmstoffe auf dem Öko-Prüfstand

Dämmstoffe auf dem Öko-Prüfstand Dämmstoffe auf dem Öko-Prüfstand Rohstoff -gewinnung I O I O I O I O St uf enkumuliert I O I O Stufenbezogen I Herstellung O I Vertrieb O Lebenszyklusbezogen I Einbau O I Nutzung O I Abbruch O I Ent sorgung

Mehr

Wärmedämmverbundsysteme würde ich so unterteilen.

Wärmedämmverbundsysteme würde ich so unterteilen. Blaas Konrad Wärmedämmverbundsystem (WDVS) Was ist eigentlich ein Wärmedämmverbundsystem? Früher wurde ein Haus nur verputzt und gestrichen, energieeffiziente Gebäude spielten kaum eine Rolle, da zum einen

Mehr

Altbausanierung Welche Wärmedämmung macht Sinn?

Altbausanierung Welche Wärmedämmung macht Sinn? Altbausanierung Welche Wärmedämmung macht Sinn? Johann Reiß Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP 05.11.2013 Auf Wissen bauen Zunahme CO2-Konzentration und Lufttemperatur Auf Wissen bauen Notwendige CO

Mehr

Wien, 22 Februar 2013 BauZ! - Kongress Ressourcenschonende Gebäude

Wien, 22 Februar 2013 BauZ! - Kongress Ressourcenschonende Gebäude Wien, 22 Februar 2013 BauZ! - Kongress Ressourcenschonende Gebäude Dr. Robert Wimmer GrAT (Center for Appropriate Technology) Vienna University of Technology Wiedner Hauptstraße 8-10 A- 1040 Vienna, Austria

Mehr

ee concept Dämmstoffe im Lebenszyklus Akteursforum Wärmedämmung , Göttingen Dipl.-Ing. Architekt Martin Zeumer, Energieberater, Baubiologe

ee concept Dämmstoffe im Lebenszyklus Akteursforum Wärmedämmung , Göttingen Dipl.-Ing. Architekt Martin Zeumer, Energieberater, Baubiologe 27.04.2016, Göttingen ee concept GmbH Dipl.-Ing. Architekt Martin Zeumer, Energieberater, Baubiologe Dämmstoffe im Lebenszyklus Akteursforum Wärmedämmung Quelle: ee concept GmbH 1 ee concept ee concept

Mehr

Abriss oder Sanierung Ökologischer Quick-Check für den Gebäudebestand

Abriss oder Sanierung Ökologischer Quick-Check für den Gebäudebestand Abriss oder Sanierung Ökologischer QuickCheck für den Gebäudebestand DI Dr. Bernhard Lipp IBO Österreichisches Institut für Baubiologie und ökologie GmbH Übersicht Einführung Quick Check: Sanierungsbewertung

Mehr

Recycling von Dämmstoffen und Rückbau von WDVS. Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v. München Lochhamer Schlag Gräfelfing

Recycling von Dämmstoffen und Rückbau von WDVS. Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v. München Lochhamer Schlag Gräfelfing Recycling von Dämmstoffen und Rückbau von WDVS Typische Dämmstoffe Quelle: FIW München Dämmstoffmarkt in Deutschland (2012) Dämmstoffmarkt in Deutschland (2012) Kunststoffmarkt in Deutschland (2012) Abfallbilanz

Mehr

Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends

Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends Wärmedämmstoffe: Deklaration, Entwicklungen & Trends Dr. Hans Simmler EMPA Abteilung Bauphysik Ueberlandstr. 129 CH-8600 Dübendorf hans.simmler@empa.ch EnergiePraxis November 2005 / 1 Inhalt Norm SIA 380/1

Mehr

Ingenieur Oscar Stuffer KlimaHaus -Agentur SOLARRAUM Architektur für die Zukunft. Aus der Praxis: Burghart Stremitzer, Grüner Baum Hotels, Brixen

Ingenieur Oscar Stuffer KlimaHaus -Agentur SOLARRAUM Architektur für die Zukunft. Aus der Praxis: Burghart Stremitzer, Grüner Baum Hotels, Brixen Workshop 2: Nachhaltiges Bauen Energiekosten senken Ingenieur Oscar Stuffer KlimaHaus -Agentur SOLARRAUM Architektur für die Zukunft Aus der Praxis: Burghart Stremitzer, Grüner Baum Hotels, Brixen PLANUNG

Mehr

Kaufberatung Fußboden

Kaufberatung Fußboden Kaufberatung Fußboden Ökologischer Vergleich verschiedener Fußbodenbodenbeläge Der Kunde, der den Kauf eines Fußbodens plant, steht vor zahlreichen Alternativen: Aus technischer Sicht gibt es für das eine

Mehr

NATURDÄMMSTOFFE IN DER PRAXIS

NATURDÄMMSTOFFE IN DER PRAXIS Energiesparmesse 2015, Wels Wolfgang Stumpf klimaaktiv.at bmlfuw.gv.at 1 WAS? Dämmstoffe richtig einsetzen WIE? WOZU? WARUM? dämmen ja, aber umweltverträglich und richtig für ein gesundes und natürliches

Mehr

Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard

Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard Nachhaltigkeit Dipl.-Ing. Christoph Sprengard Nachhaltiges Bauen Quelle: http://www.hausbau-kataloge24.de/wp-content/uploads/2013/02/nachhaltiges-bauen-wohnen.jpg Nachhaltiges Bauen Quelle: Leitfaden Nachhaltiges

Mehr

Ökologisch Dämmen mit Naturmaterialien Chancen und Hemmnisse

Ökologisch Dämmen mit Naturmaterialien Chancen und Hemmnisse Ökologisch Dämmen mit Naturmaterialien Chancen und Hemmnisse Fachtagung Gebäude Energiewende Regionale Strategien für die energetische Sanierung kleinerer Wohngebäude Workshop 2: Jenseits von Wirtschaftlichkeit

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

Forschungsinitiative Zukunft Bau F 2932

Forschungsinitiative Zukunft Bau F 2932 Forschungsinitiative Zukunft Bau F 2932 Rückbau, Recycling und Verwertung von WDVS. Möglichkeiten der Wiederverwertung von Bestandteilen des WDVS nach dessen Rückbau durch Zuführung in den Produktionskreislauf

Mehr

Entsorgung von EPS/Styropor

Entsorgung von EPS/Styropor Entsorgung von EPS/Styropor Informationen zur Verwertung/Entsorgung von EPS (Styropor ) HBCD-Verbot und neues Flammschutzmittel Update: 01.12.2016 Verwertung/Entsorgung von EPS mit/ohne HBCD Empfehlungen

Mehr

Was geschieht am Ende des Lebenszyklus? Welche Dämmstoffe können wie

Was geschieht am Ende des Lebenszyklus? Welche Dämmstoffe können wie NABU-Dialogforum Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand Was geschieht am Ende des Lebenszyklus? Welche Dämmstoffe können wie weiterverwendet werden? Dipl.-Ing. Michael Heide Bundesgütegemeinschaft

Mehr

Neopor für WLG 035, die bessere Wahl

Neopor für WLG 035, die bessere Wahl Neopor für WLG 035, 034-032 die bessere Wahl Brohlburg produziert Dämmmaterialien mit Neopor von BASF Neopor das leistungsstarke Original NACHGEWIESEN LEISTUNGSSTARK BIS ZU 50 % BESSER IM WDVS Seit Jahren

Mehr

Ökobilanz der Prozesskette

Ökobilanz der Prozesskette Bereitstellung von Waldhackgut für Biomasseheiz(kraft)werke in Bayern Ökobilanz der Prozesskette FH-Prof. Dr. Bernhard Zimmer Leiter Forschung und Entwicklung. Fachbereichsleiter Holztechnologie & Ökolgie

Mehr

Übersicht der gebräuchlichsten Dämmstoffe

Übersicht der gebräuchlichsten Dämmstoffe Übersicht der gebräuchlichsten Dämmstoffe Dämmstoff Herstellung/Material Wärmeleitfähigkeit Schmelze aus bis zu 70% Altglas, Quarzsand, Soda und Kalkstein wird zu Fasern geschleudert; Zusatz von 4 bis

Mehr

und es bringt doch was! mögliche einsparungen, wirtschaftliche lösungen und technische varianten bei der fassadendämmung

und es bringt doch was! mögliche einsparungen, wirtschaftliche lösungen und technische varianten bei der fassadendämmung und es bringt doch was! mögliche einsparungen, wirtschaftliche lösungen und technische varianten bei der fassadendämmung getec 2015 - bauherrenseminar 28.02.2015 der mensch steht im zentrum des sanierungskonzepts

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom

Hopfen. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. des Jahresheftes Agrarmärkte Version vom Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Hopfen des Jahresheftes Agrarmärkte 2016 Version vom 10.06.2016 Weltweite Anbaufläche von Hopfen Tab 16-1 Anbaufläche in ha 2004 2010 2011 2012 2013 2014 2014

Mehr

Nachhaltigkeitsaspekte von Bioraffinerie- Konzepten: Ergebnisse von BioCouple

Nachhaltigkeitsaspekte von Bioraffinerie- Konzepten: Ergebnisse von BioCouple Nachhaltigkeitsaspekte von Bioraffinerie- Konzepten: Ergebnisse von BioCouple Uwe R. Fritsche Wissenschaftlicher Leiter, IINAS Internationales Institut für Nachhaltigkeitsanalysen und Strategien Beitrag

Mehr

Wie nachhaltig ist Dämmung

Wie nachhaltig ist Dämmung Wie nachhaltig ist Dämmung Dämmung aus baubiologischer Sicht 1 Nachhaltigkeit im Baubereich Energieeffizientes Bauen ist ein wesentlicher Bestandteil des nachhaltigen Bauens. Dämmstoffe sind wesentliche

Mehr

ÖKOLOGISCHE DÄMMSTOFFE UND ENERGIEEFFIZIENZ IM EINKLANG DIE VIELFALT DER TECHNISCHEN MÖGLICHKEITEN

ÖKOLOGISCHE DÄMMSTOFFE UND ENERGIEEFFIZIENZ IM EINKLANG DIE VIELFALT DER TECHNISCHEN MÖGLICHKEITEN IM EINKLANG DIE VIELFALT DER TECHNISCHEN MÖGLICHKEITEN A R C HITEK TURBÜR O OBEREISENBUC HNER AUENSTRASSE 3 85276 PFAFFENHOFEN T 08441 7890878 F 08441 7890879 INFO@ARCHITEKTURBUERO--OBEREISENBUCHNER.DE

Mehr

Recycling von WDVS - Dämmstoffen

Recycling von WDVS - Dämmstoffen Recycling von WDVS - Dämmstoffen Wolfgang Albrecht (FIW); Claus Asam(BBR) Christoph Schwitalla; Dr. Klaus Breuer (IBP) www.fiw-muenchen.de Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.v. München Lochhamer Schlag

Mehr

Kurzgutachten zur energetischen Gebäudesanierung KONZEPT Ökobaustoffe Teilstudie: Berechnung der Ökobilanz von Dämmstoffen

Kurzgutachten zur energetischen Gebäudesanierung KONZEPT Ökobaustoffe Teilstudie: Berechnung der Ökobilanz von Dämmstoffen 29.4.215 Kurzgutachten zur energetischen Gebäudesanierung KONZEPT Ökobaustoffe Teilstudie: Berechnung der Ökobilanz von Dämmstoffen 3.4.215 Gröbenzell Autor: Dipl. Ing. Holger König Architekt Arbeitsweise

Mehr

Wie sich Dämmung rechnet

Wie sich Dämmung rechnet Wie sich Dämmung rechnet Salzburg, 9. Dezember 2014 DI Dr. Bernhard Lipp Geschäftsführer IBO - Österreichische Institut für Bauen und Ökologie GmbH Übersicht Dämmstoffe Übersicht Grundlagen: Ökologische

Mehr

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz

Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen. 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Passivhäuser aus natürlichen Baustoffen 4. Norddeutsche Passivhauskonferenz Energieeffizient Bauen Das Passivhaus ist für einen energieeffizienten Betrieb konzipiert. Um die Energieeffizienz weiter zu

Mehr

SustainaBIMity Nachhaltigkeit bewerten

SustainaBIMity Nachhaltigkeit bewerten SustainaBIMity Nachhaltigkeit bewerten Patrick Tauchert Dipl.-Ing. (Arch) DGNB-Consultant ee concept gmbh mit der BIM-Methodik SustainaBIMity 1. Beispielprojekt SurPlus Home 2. Nachhaltigkeitsbewertung

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Gebäudebewertung mit TQB. Total Quality Building

Gebäudebewertung mit TQB. Total Quality Building Gebäudebewertung mit TQB Total Quality Building Robert Lechner, Österreichisches Ökologie-Institut Total Quality Gebäudebewertung Umfassendes Gebäudebewertungstool Kategorien: Ressourcenverbrauch, Belastungen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE nach DIN EN ISO/IEC 17065:2013 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-ZE-46-0-00 nach DIN EN ISO/IEC 7065:203 Gültigkeitsdauer: 22.07.206 bis 06.05.208 Ausstellungsdatum: 22.07.206 Urkundeninhaber: Forschungsinstitut

Mehr

Lohnt sich stoffliches Recycling? Ergebnisse der Ökobilanz für das Recycling von Polyurethan- Schaumdosen

Lohnt sich stoffliches Recycling? Ergebnisse der Ökobilanz für das Recycling von Polyurethan- Schaumdosen PE INTERNATIONAL AG Dr.-Ing. Thilo Kupfer Hauptstraße 111-113 70771 Leinfelden-Echterdingen Germany Telefon +49 [0] 711-34 18 17-428 Fax +49 [0] 711-34 18 17-25 t.kupfer@pe-international.com www.pe-international.com

Mehr

zur Eingruppierung des Flammschutzmittels HBCD als gefährlicher Abfall zum Brandschutz nach Bauordnungsrecht

zur Eingruppierung des Flammschutzmittels HBCD als gefährlicher Abfall zum Brandschutz nach Bauordnungsrecht Die Wohnungswirtschaft Deutschland GdW Information 152 Verwendung von Polystyrol als Dämmstoff - - zur Eingruppierung des Flammschutzmittels HBCD als gefährlicher Abfall zum Brandschutz nach Bauordnungsrecht

Mehr

ILNAS-EN 13170:2012+A1:2015

ILNAS-EN 13170:2012+A1:2015 Wärmedämmstoffe für Gebäude - Werkmäßig hergestellte Produkte aus expandiertem Kork (ICB) - Thermal insulation products for buildings - Factory made products of expanded cork (ICB) - Specification Produits

Mehr

Möglichkeiten der Wiederverwertung von Bestandteilen des WDVS nach dessen Rückbau

Möglichkeiten der Wiederverwertung von Bestandteilen des WDVS nach dessen Rückbau Möglichkeiten der Wiederverwertung von Bestandteilen des WDVS nach dessen Rückbau Fachforum Dämmung Bauzentrum München 01.04.2014 1 Inhalt Neustrukturierung der technischen Arbeitskreise Kurzberichte aus

Mehr

Fachvortrag Außenwanddämmung Dipl.-Ing. Annette v.czettritz

Fachvortrag Außenwanddämmung Dipl.-Ing. Annette v.czettritz QUARTIERSSANIERUNG GARTENSTADT SÖCKING Fachvortrag Außenwanddämmung Dipl.-Ing. Annette v.czettritz Planungsteam ARCHITEKTUR & ENERGIE Slawisch - von Czettritz - Münster 17 U wert in W/m²K U-Wert in W/m²K

Mehr

LEKOECOS Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell

LEKOECOS Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell LEKOECOS Kombiniertes ökonomisch-ökologisches Gebäudelebenszyklusmodell GEBÄUDE MIT ZUKUNFT Öko-Innovationen als Grundstein für nachhaltiges Bauen DI Christina Ipser Donau-Universität Krems Department

Mehr

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller FH JOANNEUM VL ANGEWANDTE ÖKOLOGIE SS 2010 ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Angewandte Ökologie - Teil Architekt Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Ökobilanzierung(LCA Life Cycle Assessment) Umweltauswirkungen im Verlauf des gesamten

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

Bewertung von Dämmstoffen. Wie entsteht eine Produktdeklaration und wie kommt die Datengrundlage zustande

Bewertung von Dämmstoffen. Wie entsteht eine Produktdeklaration und wie kommt die Datengrundlage zustande Aktionskreis Energie e.v Informationsveranstaltung Umweltproduktdeklarationen EPD. Bewertung von Dämmstoffen Wie entsteht eine Produktdeklaration und wie kommt die Datengrundlage zustande 17. Juni 2014,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Normen Stand:

Inhaltsverzeichnis Normen Stand: DIN 4102-17 1990-12 DIN 4108 Beiblatt 2 2006-03 DIN 4108-2 2013-02 DIN 4108-3 2014-11 DIN 4108-4 2013-02 DIN 4108-10 2015-12 DIN 4140 2014-04 DIN V 4701-10 * DIN SPEC 4701-10 2003-08 DIN V 4701-10 Beiblatt

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Nachhaltigkeit: Ökologische Baustoffe der neuen Generation. www.knauf.at service@knauf.at

Nachhaltigkeit: Ökologische Baustoffe der neuen Generation. www.knauf.at service@knauf.at Nachhaltigkeit: Ökologische Baustoffe der neuen Generation www.knauf.at service@knauf.at Nachhaltigkeit verstehen Eine der großen Herausforderungen der Menschheit für das 21. Jahrhundert ist es eine Welt

Mehr

Bauen mit Stroh 30. März 2012, Berlin Internationale Fachtagung Strohenergie. Deutschland

Bauen mit Stroh 30. März 2012, Berlin Internationale Fachtagung Strohenergie. Deutschland 1 Bauen mit Stroh 30. März 2012, Berlin Internationale Fachtagung Strohenergie Fachverband Fachverband Strohballenbau Strohballenbau Deutschland Deutschland e.v. e.v. Dipl.- Ing. Architekt Dirk Scharmer

Mehr

RECYCLING VON DÄMMSTOFFEN AUS EXPANDIERBAREM POLYSTYROL-HARTSCHAUM EPS

RECYCLING VON DÄMMSTOFFEN AUS EXPANDIERBAREM POLYSTYROL-HARTSCHAUM EPS RECYCLING VON DÄMMSTOFFEN AUS EXPANDIERBAREM POLYSTYROL-HARTSCHAUM EPS Guido Brohlburg Inhaber Brohlburg Dämmstoff- u. Recyclingwerke GmbH & Co KG, Andernach 28.05.2014 BROHLBURG DÄMMSTOFF- U. RECYCLINGWERKE

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Version ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/3881 K:\Publishing\Produktion\BT\Produktion\07_Fahne\1803881\1803881.fm, 2. Februar 2015, Seite 1 18. Wahlperiode 28.01.2015 Kleine Anfrage der Abgeordneten Christian

Mehr

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag

Schadstoffe am Bau. 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Adolf Rötzel Schadstoffe am Bau 2009, 226 S., zahlr. Abb. und Tab., Kartoniert ISBN 978-3-8167-7931-5 Fraunhofer IRB Verlag Für weitere Informationen, für die

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis

EM2016-Fussball.de. Spielplan EM 2016 Qualifikation. Spieltag 1. Datum Uhrzeit Gruppe Heim Gast Ergebnis Spieltag 1 07.09.2014 18:00 D Georgien - Irland 18:00 I Dänemark - Armenien 18:00 F Ungarn - Nordirland 20:45 D Deutschland - Schottland 20:45 D Gibraltar - Polen 20:45 I Portugal - Albanien 20:45 F Färöer

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.656.578 329.862 8,3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

Dämmstoffe aus der Natur. Rohstoffe, Produkte, Einsatzbedingungen. Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Dämmstoffe aus der Natur. Rohstoffe, Produkte, Einsatzbedingungen. Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Dämmstoffe aus der Natur Rohstoffe, Produkte, Einsatzbedingungen Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Markt und derzeitiger Anwendungsumfang Jährlich werden in Deutschland ca. 26 Mio. m 3 Dämmstoffe

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.615.866 354.072 8,9 Burgenland

Mehr

Glaswolle-Dämmstoffe mit ECOSE Technology. Mehrfach ausgezeichnete Qualität.

Glaswolle-Dämmstoffe mit ECOSE Technology. Mehrfach ausgezeichnete Qualität. Glaswolle-Dämmstoffe mit ECOSE Technology. Mehrfach ausgezeichnete Qualität. Liebe auf den ersten Blick. Knauf Insulation Glaswolle-Dämmstoffe mit dem formaldehydfreien Bindemittel ECOSE Technology. ECOSE

Mehr

Adolf Rötzel. Schadstoffe am Bau. Fraunhofer IRB Verlag

Adolf Rötzel. Schadstoffe am Bau. Fraunhofer IRB Verlag Adolf Rötzel Schadstoffe am Bau Fraunhofer IRB Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Belastung des Bodens durch Altlasten 11 1.1 Altlasten 11 1.1.1 Arten, Standorte, Ablagerungen 12 1.1.2 Altlasten sanieren 12 1.1.3

Mehr

Wärmedämmung sinnvoll ausgewählt!

Wärmedämmung sinnvoll ausgewählt! Energie-Quartier Haslach Wärmedämmung sinnvoll ausgewählt! Dipl.-Ing. Debashish Chanda, Folie 1 Was ist eine Dämmung? Dämmung ist ein Bauteil/Material, welches das Ausbreiten, Eindringen bzw. Durchdringen

Mehr

HYPO NOE Gruppe Bank AG. Bank. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

HYPO NOE Gruppe Bank AG. Bank. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank HYPO NOE Gruppe Bank AG Report Datum 30.09.2016 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Dämmstoff Mineralwolle. Dr. Michael Schumm, München, 30. April 2015

Dämmstoff Mineralwolle. Dr. Michael Schumm, München, 30. April 2015 Dämmstoff Mineralwolle Dr. Michael Schumm, München, 30. April 2015 Produkte aus Mineralwolle bestehen aus unterschiedlichen Materialen und unterscheiden sich deshalb in Struktur und Farbe. 50% Schema Mineralwolleherstellung

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Informations- und Dialogveranstaltung Energiewende und REACH BAuA, Dortmund, Erfolgreich substituieren wann und wie geht das?

Informations- und Dialogveranstaltung Energiewende und REACH BAuA, Dortmund, Erfolgreich substituieren wann und wie geht das? Informations- und Dialogveranstaltung Energiewende und REACH BAuA, Dortmund, 16.03.2015 Erfolgreich substituieren wann und wie geht das? Dämmmaterialien Dr. Rolf Packroff Wissenschaftlicher Leiter Fachbereich

Mehr

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31. Dezember 2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bausparkasse der österreichischen Sparkassen Aktiengesellschaft Report Datum 31. Dezember 215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Mehr

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

DOWNLOAD. Die Europawahl. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen DOWNLOAD Sebastian Barsch Die Europawahl Politik ganz einfach und klar Sebastian Barsch Bergedorfer Unterrichtsideen Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen FÖRDER-

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern

Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus Mecklenburg-Vorpommern, 19048 Schwerin Entsorgungspartnerschaft MV Staatliche Ämter für

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Wärmedämmung der Gebäudehülle. Energiebedarf senken Heizkosten sparen. Wie Sie mit Wärmedämmung die Energieeffizienz Ihres Hauses erhöhen.

Wärmedämmung der Gebäudehülle. Energiebedarf senken Heizkosten sparen. Wie Sie mit Wärmedämmung die Energieeffizienz Ihres Hauses erhöhen. Wärmedämmung der Gebäudehülle Energiebedarf senken Heizkosten sparen Wie Sie mit Wärmedämmung die Energieeffizienz Ihres Hauses erhöhen. Mit Wärmedämmung die EnEV erfüllen Mit kaum einer Maßnahme kann

Mehr

WÄRMEDÄMMSTOFFE IN DER ANWENDUNG

WÄRMEDÄMMSTOFFE IN DER ANWENDUNG WÄRMEDÄMMSTOFFE IN DER ANWENDUNG Inhaltsverzeichnis 01 Einleitung 02 Anwendungsbereiche Dämmstoffe 04 Expandierter Polystyrolschaum (EPS) 05 Extrudierter Polystyrolschaum (XPS) 06 MineralwolleDämmstoffe

Mehr

Umweltbewusstsein. bei. Ökologie und Nachhaltigkeit

Umweltbewusstsein. bei. Ökologie und Nachhaltigkeit Umweltbewusstsein bei Liebe Anwender und Interessenten, von Anfang an hat Sengewald Klinikprodukte, neben der Produktsicherheit, auch sehr viel Wert auf Umweltaspekte gelegt. Wir leben auf einem Planeten

Mehr

Bestimmung der feuchte- und temperaturabhängigen Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen

Bestimmung der feuchte- und temperaturabhängigen Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen Bestimmung der feuchte- und temperaturabhängigen Wärmeleitfähigkeit von Dämmstoffen F. Ochs 1), H. Stumpp 1), D. Mangold 2), W. Heidemann 1) 1) 2) 3), H. Müller-Steinhagen 1) Universität Stuttgart, Institut

Mehr

Überblick Einblasdämmstoffe

Überblick Einblasdämmstoffe Aerogel Nanogel Wärmeleitfähigit 0,021 700-1150 2-3 Silica; Kieselsäure 95 B1 Ja ab 2 cm sehr gering abhängig von Fenstergeometrie Einblasgranul, 1200 hervorragend -100 0,1-2mm Z-23.12-1815 1500 ltr. Big-Bags

Mehr

Was geschieht mit dem Dämmstoff nach der Nutzungsphase? Wird er einer weitergehenden Verwertung zugeführt?

Was geschieht mit dem Dämmstoff nach der Nutzungsphase? Wird er einer weitergehenden Verwertung zugeführt? Kurz-Zusammenfassung des Fraunhofer IBP/FIW-Berichts Rückbau, Recycling und Verwertung von WDVS Möglichkeiten der Wiederverwertung von Bestandteilen des WDVS nach dessen Rückbau durch Zuführung in den

Mehr

Bauschadensfreiheit mit Cellulose

Bauschadensfreiheit mit Cellulose Bauschadensfreiheit mit Cellulose SmS - System mehrfacher Sicherheiten IQUH Ingenieurgemeinschaft für Material- und Gebäudemesstechnik Problemstellung Altbausanierung - Dampfbremstechnik, Verarbeitungsqualität,

Mehr

2. Wie viel HBCD-haltiges Polystyrol fällt in Deutschland an?

2. Wie viel HBCD-haltiges Polystyrol fällt in Deutschland an? Q&A Antworten auf häufige Fragen Stand: 13. Oktober 2016 Entsorgung von HBCD-haltigem Polystyrol (Styropor) basierend auf einer Kundeninformation der EEW Energy from Waste GmbH 1. Was ist HBCD? HBCD steht

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Landes-Hypothekenbank Steiermark AG Report Datum 3.9.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Die neue DIN nach dem EuGH- Urteil Wolfgang Albrecht

Die neue DIN nach dem EuGH- Urteil Wolfgang Albrecht Die neue DIN 4108-4 nach dem EuGH- Urteil Wolfgang Albrecht Ausgangssituation EuGH-Urteil vom 16. Oktober 2014 Alle nationalen Nachregelungen von europäisch genormten Produkten müssen bis 16. Oktober 2016

Mehr

Umweltfreundlich GEDÄMMT. Ökologische Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen

Umweltfreundlich GEDÄMMT. Ökologische Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Umweltfreundlich GEDÄMMT Ökologische Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen Was sind ökologische Dämmstoffe? Wärmedämmung trägt nicht nur zur Energieeffizienz-Steigerung bei, ausreichende Dämmung Ihres

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.551.560 339.412 8,7

Mehr

Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller. Energieberater BFI Weiz_2009-02-05_ ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1

Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller. Energieberater BFI Weiz_2009-02-05_ ARCHITEKT DI HEIMO STALLER 1 Energieberater BFI Weiz - Teil DI Architekt Heimo Staller 1 Guter Baustoff? Schlechter Baustoff? 2 Schlechtes Fenster? Gutes Fenster? 3 Baustoffauswahl mit Folgen Klagewelle auf Grund der Asbestverseuchung

Mehr

Bio-Baustoffe. Gesundes Wohnklima. Sonja Haaf

Bio-Baustoffe. Gesundes Wohnklima. Sonja Haaf Universität Koblenz-Landau, Institut für Umweltwissenschaften 25.07.09 Lehrveranstaltung: Chemie von Gebrauchsartikeln, SS 2009 Dozent: Dr. Christine Sögding Bio-Baustoffe Gesundes Wohnklima Sonja Haaf

Mehr

Report Datum Report Währung

Report Datum Report Währung DE Bank Bawag P.S.K. Report Datum 3.6.216 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.3.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Leistbarkeit und ökologische Nachhaltigkeit von Gebäuden

Leistbarkeit und ökologische Nachhaltigkeit von Gebäuden Umweltwirkungen und Kosten im Lebenszyklus von Gebäuden - das Projekt LEKOECOS Environmental impact and costs in a building's life cycle - the LEKOECOS project DI Christina Ipser Donau-Universität Krems,

Mehr

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung

Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum Report Währung Bank Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK UCITS/OGAW Richtlinien

Mehr

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 3.11.216 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB fähiger

Mehr

Graue Energie und ihre zukünftige Bedeutung für das öffentliche Bauwesen

Graue Energie und ihre zukünftige Bedeutung für das öffentliche Bauwesen Aktionskreis Energie e.v Graue Energie und ihre zukünftige Bedeutung Nicolas Kerz 27. Mai 2009 Aktionskreis Energie e.v. Flanaganstraße 45 Folie 1 Gliederung BBSR Was bedeutet Graue Energie? Berücksichtigung

Mehr

Richtiger Umgang mit Dämmstoffen bei der Entsorgung aus Sicht des Industrieverbandes Hartschaum e.v. (IVH)

Richtiger Umgang mit Dämmstoffen bei der Entsorgung aus Sicht des Industrieverbandes Hartschaum e.v. (IVH) Richtiger Umgang mit Dämmstoffen bei der Entsorgung aus Sicht des Industrieverbandes Hartschaum e.v. (IVH) Industrie- und Handelskammer Düsseldorf 14.12.2016 24.11.2016 1 EPS-Hersteller 14 EPS-Hersteller

Mehr

Innovative Gebäudekonzepte im ökonomischen und ökologischen Vergleich über den gesamten Lebenszyklus

Innovative Gebäudekonzepte im ökonomischen und ökologischen Vergleich über den gesamten Lebenszyklus LEITL Bau & Energieforum 24. September 2014 Innovative Gebäudekonzepte im ökonomischen und ökologischen Vergleich über den gesamten Lebenszyklus DI Petra Johanna Sölkner 1 Inhalt 1. Was ist die ACR? 2.

Mehr

Stellungnahme zum Artikel Verdämmt nochmal am in der Kronen Zeitung

Stellungnahme zum Artikel Verdämmt nochmal am in der Kronen Zeitung Oberwaltersdorf, 16.12.2014 Stellungnahme zum Artikel Verdämmt nochmal am 14.12.2014 in der Kronen Zeitung 1. Die von der EU als effektive Waffe gegen den Klimawandel angepriesene Wärmedämmung aus Styropor

Mehr