VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:"

Transkript

1 rr-: Palitik fur Umwelt, Sicherheit, rpc Gesundheit, Oualitat und Energie Rhein von 4 VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben: Evonik I AO-QM Evonik I SI + UW len RPC RPC Frau Dr. Randall Becker I Dorrl Kienert Dr. En el Bertsch

2 Politik fur Umwelt, Sicherheit, Gesundheit, Oualitat und Energie rpc j Rhein PerChernie von 4 Rhein bekennt sich zur Chemie und ihrer Anwendung im industriellen Bereich. Unsere Produkte werden sicher und urnweltvertraqlich hergestellt und vermarktet. Unsere Leistungskraft setzen wir fur eine nachhaltige Entwicklung ein: Umwelt- und Gesundheitsschutz, Sicherheit und Oualltat, Energieeinsparung und Verbesserung der Energieeffizienz sind unverzichtbar fur die Weiterentwicklung und Steigerung des Unternehmenswertes von Rhein und fur die langfristige Sicherung der natorlichen Lebensgrundlagen. Unsere Verpflichtung Die kontinuierliche Verbesserung von Umwelt- und Gesundheitsschutz, Sicherheit und Qualitat ist eine grundlegende Verpflichtung fur jeden Mitarbeiter und jede Mitarbeiterin. Wir verpflichten uns den Energieverbrauch durch ein Energiemanagementsystem zu Oberwachen und durch kontinuierliche Verbesserung die Energieeffizienz zu steigern. Wir fordern Entwicklungs- und Lerntahlqkelt und die Motivation der Mitarbeiter zu selbstandiqem Handeln. Durch qualifizierte Ausbildung, regelmar1ige Weiterbildung und Information unserer Mitarbeiter starken wir das Bewusstsein fur Umwelt- und Gesundheitsschutz, Sicherheit und Qualitat. Gesetze und Vorschriften werden bei allen unseren Aktivitaten verbindlich eingehalten. Selbstverpflichtungen und eigene Anforderungen konnen dabei gesetzliche Vorschriften Obertreffen. 1m Interesse zufriedener Kunden, Mitarbeiter und Nachbarn ist uns Qualitat bei allen Aktivitaten eine Verpflichtung. Oualitat bedeutet fur uns die ErfOliung von KundenansprOchen zum Nutzen unserer Geschaftspartner und zur langfristigen Sicherung des Unternehmens und der Arbeitsplatze. Wir erhalten und fordern bei unseren Mitarbeitern Gesundheit, Wohlbefinden und Leistunqsfahlqkelt. Oem Missbrauch von Alkohol und der Einnahme von illegalen Orogen wirken wir entgegen.

3 rr-: Palitik fur Umwelt, Sicherheit, rpc Gesundheit, Oualttat und Energie Rhein von 4 Wir verfolgen das Ziel einer nachhaltigen Entwicklung ("Sustainable Development") zum Nutzen und Wohl unserer Kunden, Mitarbeiter und der Gesellschaft sowie zur Sicherung der Wettbewerbsfahigkeit. Wir orientieren uns an einem effizienten, integrierten und nach nationalem I internationalem Standard entsprechenden Managementsystem, welches Umwelt- und Gesundheitsschutz, Sicherheit und Qualitat sowie aile Energieaspekte umfasst. Nicht nur in der Produktion Wir gehen mit den eingesetzten Ressourcen, Rohstoffen und Energien sparsam um. Wichtige Kriterien bei der Auswahl von Lieferanten sind Oualltats- und Energieaspekte sowie die Umweltfreundlichkeit von Produkten und energieeffiziente Herstellverfahren. Wir wirken nachdrgcklich auf unsere Dienstleister ein, hohe Sicherheits- und Gesundheitsschutz-Standards vergleichbar denen einzuhalten, zu denen wir uns selbst verpflichtet haben. Durch standiqe Verbesserung unserer Produktionsverfahren verringern wir die durch unsere Aktlvitaten entstehenden Umweltauswirkungen. Dazu setzen wir die besten verfggbaren Techniken in wirtschaftlich vertretbarem Umfang ein und streben z.b. geschlossene Stoffkreislaufe an. Wir gestalten die Arbeitsablaufe so, dass Risiken bei Transport, Umschlag und Lagerung unserer Produkte standiq weiter verringert werden. Unser Wissen Gber moqliche Auswirkungen unserer Produkte in ihrem gesamten Lebenszyklus erweitern wir stetig. Sicherheit und Umweltschutz Unsere Produkte werden sicher und umweltfreundlich hergestellt und genutzt sowie verwertet oder umweltgerecht beseitigt. Wir informieren und unterstgtzen unsere Kunden im Hinblick auf einen sicheren und umweltgerechten Umgang mit unseren Produkten. Beim Betreiben unserer Produktionsanlagen sind der Schutz der Gesundheit aller Mitarbeiter und Nachbarn und der Umweltschutz vorrangige Ziele.

4 Palitik fur Umwelt, Sicherheit, Gesundheit, Oualitat und Energie rpcrhein../ von 4 Mit umfassenden Prufunqen und Konzepten zu Umwelt- und Gesundheitsschutz, Sicherheit und Qualitat reduzieren wir die Wahrscheinlichkeit von Betriebsstorungen mit Umweltbelastungen. RegelmaBige AlarmObungen, Nottallplane und SofortmaBnahmen tragen dazu bei, moqliche Auswirkungen im Ernstfall zu vermindern. Energiemanagement Rhein verpflichtet sich den Energieverbrauch langfristig zu reduzieren und die Energieeffizienz in einem standiqen Verbesserungsprozess zu steigern. Energieaspekte I Energiedaten werden regelmabig ermittelt, uberpruft, verglichen und berichtet. Zur Umsetzung dieser Ziele hat Rhein ein Energiemanagementsystem nach der Norm DIN EN :2011, das regelmabig durch Audits geproft wird. Zur Umsetzung von EnergieeinsparmaBnahmen und Steigerung der Energieeffizienz werden im Rahmen der wirtschaftlichen Moglichkeiten finanzielle Mittel bereitgestellt. Kommunikation Wir fordern den Dialog mit unseren Mitarbeitern, Geschaftspartnern, Behorden, Nachbarn und der breiten Offentlichkeit. Wir informieren sachlich und offen nach innen und autsen Ober unsere Erfolge, aber auch Ober Probleme. Wir arbeiten mit Behorden offen und in gegenseitigem Vertrauen zusammen und beteiligen uns aktiv an der Gestaltung praxisnaher staatlicher Regelungen. Rhein stellt Erfahrung und Sachverstand ihrer Mitarbeiter der interessierten Offentlichkeit bei der Losung von Problemen in den Bereichen Umweltschutz, Gesundheit, Sicherheit zur VerfOgung. Nutzung, Einsatz und Verbrauch verschiedener Energien werden intern kommuniziert und dort wo keine Betriebsgeheimnisse verletzt werden auch offentlich an Extern weiter gegeben. Unsere Grundsatze und diese Politik werden regelmabig OberprOft und weiterentwickelt.

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten

Nachhaltigkeit in der Lieferkette. Kodex für Lieferanten Nachhaltigkeit in der Lieferkette Kodex für Lieferanten Kodex für Lieferanten Ethisches Verhalten und Nachhaltigkeit im Sinne von rechtlicher, ökonomischer, ökologischer und sozialer Verantwortung sind

Mehr

Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation: Vision, Leitbild, Werte, Kernkompetenzen, Bosch Business System

Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation: Vision, Leitbild, Werte, Kernkompetenzen, Bosch Business System Robert Bosch GmbH Postfach 10 60 50 D 70049 Stuttgart Germany Phone +49 711 811-0 Fax +49 711 811-45000 www.intranet.bosch.com Was uns antreibt, was uns verbindet, wofür wir stehen. House of Orientation:

Mehr

IN 10 SCHRITTEN ZU EMAS. Ein Leitfaden für Umweltmanagementbeauftragte

IN 10 SCHRITTEN ZU EMAS. Ein Leitfaden für Umweltmanagementbeauftragte IN 10 SCHRITTEN ZU EMAS Ein Leitfaden für Umweltmanagementbeauftragte IMPRESSUM Hinweis: Die weibliche Form von auf Personen bezogenen Hauptwörtern ist immer mit einbezogen, auch wenn aus Gründen der besseren

Mehr

Charta der Arbeitsbeziehungen im Volkswagen-Konzern

Charta der Arbeitsbeziehungen im Volkswagen-Konzern Charta der Arbeitsbeziehungen im Volkswagen-Konzern Die Konzernleitung, der Europäische Konzernbetriebsrat und der Weltkonzernbetriebsrat beschließen folgende Charta der Arbeitsbeziehungen für die Gesellschaften

Mehr

GUTE GRÜNDE FÜR EIN UMWELTMANAGEMENT NACH EMAS

GUTE GRÜNDE FÜR EIN UMWELTMANAGEMENT NACH EMAS 1 2 3 4 5 6 7 GUTE GRÜNDE FÜR EIN UMWELTMANAGEMENT NACH EMAS beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Herausgeber: Veit Moosmayer, Esther Zippel, Mario Lodigiani, Claudia Koch

Mehr

IQNet SR 10. Managementsysteme der gesellschaftlichen Verantwortung Anforderungen

IQNet SR 10. Managementsysteme der gesellschaftlichen Verantwortung Anforderungen IQNet SR 10 Managementsysteme der gesellschaftlichen Verantwortung Anforderungen IQNet SR 10 Management-Systeme der gesellschaftlichen Verantwortung. Anforderungen 2 IQNet SR 10 Management-Systeme der

Mehr

Nachhaltigkeit als Prozess. Sustainable Excellence in der Internationalen Zusammenarbeit

Nachhaltigkeit als Prozess. Sustainable Excellence in der Internationalen Zusammenarbeit Nachhaltigkeit als Prozess Sustainable Excellence in der Internationalen Zusammenarbeit Inhaltsverzeichnis Vorwort... 2 Einleitung 3 Kompatibilität mit dem EFQM-Modell 2010... 4 Die Historie 5 Sustainable

Mehr

Energiemanagementsysteme in der Praxis. ISO 50001: Leitfaden für Unternehmen und Organisationen

Energiemanagementsysteme in der Praxis. ISO 50001: Leitfaden für Unternehmen und Organisationen Energiemanagementsysteme in der Praxis ISO 50001: Leitfaden für Unternehmen und Organisationen IMPRESSUM Herausgeber: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze

In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze In gegenseitigem Vertrauen Ethik- und Verhaltensgrundsätze Inhalt 1 Vorwort: Höchste Qualität, persönliche Integrität 2 Regeln für alle: unser globaler Ethik- und Verhaltensansatz 3 Unsere ethischen Grundsätze

Mehr

AALBORG+10 INSPIRING FUTURES

AALBORG+10 INSPIRING FUTURES AALBORG+10 INSPIRING FUTURES UNSERE GEMEINSAME VISION Wir, Europäische Kommunalbehörden, vereint in der Europäischen Kampagne Zukunftsbeständiger Städte & Gemeinden, versammelt anlässlich der Aalborg+10

Mehr

EMAS. Von der Umwelterklärung zum Nachhaltigkeitsbericht

EMAS. Von der Umwelterklärung zum Nachhaltigkeitsbericht EMAS Von der Umwelterklärung zum Nachhaltigkeitsbericht IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat Öffentlichkeitsarbeit 11055 Berlin

Mehr

Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen

Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex. Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen Leitfaden zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex Orientierungshilfe für mittelständische Unternehmen Nachhaltigkeit bedeutet Wohlstand für alle, aber weder auf Kosten anderer Länder, anderer Menschen und künftiger

Mehr

UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN. Anforderungen Instrumente Beispiele

UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN. Anforderungen Instrumente Beispiele UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Anforderungen Instrumente Beispiele 2008 Anforderungen Instrumente Beispiele 01 UMWELTINFORMATIONEN FÜR PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN Herausgeber:

Mehr

Umweltmanagement an Hochschulen

Umweltmanagement an Hochschulen Umweltmanagement an Hochschulen Leitfaden zur Einführung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS an Hochschulen Ein Projekt im Rahmen des Umweltpakts Bayern VORWORT Die Hochschulen werden zunehmend aus

Mehr

Nationaler Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen (NPSI)

Nationaler Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen (NPSI) Nationaler Plan zum Schutz der Informationsinfrastrukturen (NPSI) www.bmi.bund.de Inhaltsverzeichnis Inhalt 1 1 Einleitung 3 1.1 Deutschlands Informationsinfrastrukturen 3 1.2 Bedrohungen und Gefährdungen

Mehr

Erfolgreich sein Erfolgreich bleiben

Erfolgreich sein Erfolgreich bleiben Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen Institut Arbeit und Technik Kulturwissenschaftliches Institut Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie GmbH Kora Kristof Martina Schmitt Burcu Tunçer Sarah

Mehr

3.12.2014. I. Von den Millenniums-Entwicklungszielen zu einer globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung

3.12.2014. I. Von den Millenniums-Entwicklungszielen zu einer globalen Agenda für nachhaltige Entwicklung Bericht der Bundesregierung Eine Agenda für den Wandel zu nachhaltiger Entwicklung weltweit. Die deutsche Position für die Verhandlungen über die Post 2015-Agenda für nachhaltige Entwicklung 3.12.2014

Mehr

Verantwortung neu denken. Risikomanagement und CSR

Verantwortung neu denken. Risikomanagement und CSR Verantwortung neu denken Risikomanagement und CSR IMPRESSUM Herausgeber: Redaktion: Gestaltung: Druck: Abbildungen: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik. Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie

Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik. Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie Meilensteine der Nachhaltigkeitspolitik Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie INHALT Vorwort... 5 Die Welt braucht Nachhaltigkeit... 6 Nationale Nachhaltigkeitsstrategie... 10 Nachhaltigkeit

Mehr

NEUE REGELN FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE UND KONZESSIONEN EINFACHER UND FLEXIBLER

NEUE REGELN FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE UND KONZESSIONEN EINFACHER UND FLEXIBLER NEUE REGELN FÜR ÖFFENTLICHE AUFTRÄGE UND KONZESSIONEN EINFACHER UND FLEXIBLER Binnenmarkt und Dienstleistungen 1 Europe Direct soll Ihnen helfen, Antworten auf Ihre Fragen zur Europäischen Union zu finden.

Mehr

LEITLINIEN ZUR NACHHALTIGKEITS- BERICHTERSTATTUNG

LEITLINIEN ZUR NACHHALTIGKEITS- BERICHTERSTATTUNG LEITLINIEN ZUR NACHHALTIGKEITS- BERICHTERSTATTUNG INHALTS- VERZEICHNIS VORWORT 3 1. ZWECK DER GRI-LEITLINIEN ZUR NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG 5 2. VERWENDUNG DER LEITLINIEN 2.1 Die Leitlinien 7 2.2

Mehr

Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Gemeinsame Erklärung Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände Deutscher Gewerkschaftsbund 2 Präambel Psychische

Mehr

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Präambel Volkswagen dokumentiert mit dieser Erklärung die grundlegenden sozialen Rechte und Prinzipien. Sie sind Grundlage

Mehr

Eine gemeinsame Herausforderung. Nachhaltigkeit in den Lieferantenbeziehungen

Eine gemeinsame Herausforderung. Nachhaltigkeit in den Lieferantenbeziehungen Eine gemeinsame Herausforderung. Nachhaltigkeit in den Lieferantenbeziehungen Informationen im Internet Konzernportal Nachhaltigkeit volkswagen-nachhaltigkeit.de Microsite Nachhaltigkeitsbericht 2013 nachhaltigkeitsbericht2013.volkswagenag.com

Mehr

Mit EMAS Mehrwert schaffen

Mit EMAS Mehrwert schaffen Systematisches Umweltmanagement Mit EMAS Mehrwert schaffen Die Unterschiede zwischen EMAS und ISO 14001 EMAS: Eco-Management and Audit Scheme EMAS im Vergleich zur ISO 14001 Was zeichnet EMAS aus? EMAS

Mehr

Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis

Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis EMAS Das neue EG-Öko-Audit in der Praxis Vorwort der Herausgeber Seit Mitte der 90er Jahre haben Umweltmanagementsysteme bei deutschen Unternehmen stark an Popularität

Mehr

Voraussetzungen für die Gesundheit

Voraussetzungen für die Gesundheit Ottawa-Charta zur Gesundheitsförderung, 1986 Die erste Internationale Konferenz zur Gesundheitsförderung hat am 21. November 1986 in Ottawa die folgende Charta verabschiedet. Sie ruft damit auf zu aktivem

Mehr

Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall. Leitfaden: Bausteine für eine gute Arbeits- und Organisationsgestaltung

Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall. Leitfaden: Bausteine für eine gute Arbeits- und Organisationsgestaltung Guter Mittelstand: Erfolg ist kein Zufall Leitfaden: Bausteine für eine gute Arbeits- und Organisationsgestaltung 1 Die Potenziale der Menschen sind auch in der modernen Arbeitswelt unverzichtbar. Voraussetzung

Mehr

EINE GRUNDSATZ-CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL

EINE GRUNDSATZ-CHARTA FÜR DEN FAIREN HANDEL Vorbemerkung: Die WFTO (World Fair Trade Organization) und FLO e.v. (Fairtrade Labellling Organizations International) sind die zwei wichtigsten Fair Trade Organisationen. Sie haben 2009 gemeinsam die

Mehr

Ein Gebäudemanagementsystem, das Geschichte schreibt

Ein Gebäudemanagementsystem, das Geschichte schreibt siemens.com/desigocc Ein Gebäudemanagementsystem, das Geschichte schreibt Building Management starts with Desigo Mit Desigo die Zukunft gestalten Gebäude sind das Zentrum des modernen Lebens. Rund 90 %

Mehr