Einführung in die Stichprobentheorie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einführung in die Stichprobentheorie"

Transkript

1 Einführung in die Stichprobentheorie Worum geht es in diesem Modul? Einleitung Die Idee der Stichprobe Warum Stichproben? Vorgehen bei Stichprobenuntersuchungen Bestimmung der Grundgesamtheit Probleme bei der Bestimmung der Grundgesamtheit Das Ziel der Stichprobenziehung: Der Inferenzschluss Resümee Worum geht es in diesem Modul? Im vorliegenden Modul "Einführung in die Stichprobentheorie" wird zunächst die Idee der Stichprobe dargestellt. Anschließend werden die Vorteile einer Stichprobe gegenüber einer Vollerhebung erläutert. Zudem werden mögliche Probleme bei der Bestimmung der Grundgesamtheit aufgezeigt. Abschließend wird die Logik des Inferenzschlusses erklärt. Einleitung Um Forschungsfragen zu beantworten, muss geklärt sein, über welche Objekte man Aussagen machen möchte. Die Abgrenzung der interessierenden Objekte ist nicht immer leicht, wie man anhand einiger Beispiele für Forschungsfragen sieht: - Wie viele Stunden sehen die Bundesbürger im Durchschnitt sonntags fern? - Wie viele Personen in Hamburg befürworten eine Stromversorgung durch Atomkraftwerke? - Wie viele Studenten einer bestimmten Universität essen regelmäßig in der Mensa? Wie man anhand der Beispiele bemerkt, sollen Aussagen über eine große Anzahl von Objekten gemacht werden. Häufig stehen der Untersuchung aller Objekte jedoch zeitliche oder finanzielle Hindernisse im Weg. Dann versucht man, durch die Untersuchung von Teilmengen der Objekte trotzdem zu Aussagen über alle Objekte zu gelangen. Die Stichprobentheorie erlaubt die Bestimmung von möglichst optimalen Teilmengen und die Berechnung der Unsicherheit, die dadurch entsteht, dass man nur eine Teilmenge und nicht alle Objekte untersucht. Page 1

2 Die Idee der Stichprobe Die Stichproben zugrunde liegende Idee lässt sich mit einfachen Beispielen erläutern: - Man muss nicht die gesamte Suppe auslöffeln, um zu merken, dass sie versalzen ist. - Man muss nicht das Blut einer Person vollständig entnehmen, um die Blutwerte bestimmen zu können. Offensichtlich gibt es unter bestimmten Bedingungen berechtigte Gründe, nur eine Teilmenge der interessierenden Objekte zu untersuchen, um Aussagen über alle interessierenden Objekte machen zu können. Die Menge aller Objekte, über die Aussagen gemacht werden sollen, nennt man die "Population" oder die "Grundgesamtheit". So bildet z.b. die Menge aller eingeschriebenen Studenten der Bundesrepublik eine Population. Eine Teilmenge, an der wir Untersuchungen vornehmen, wird als "Stichprobe" bezeichnet. Untersuchen wir z.b. alle Studentinnen, so haben wir eine Stichprobe aus der Population aller Studierenden. Offensichtlich ist dies allerdings keine Zufallsstichprobe und daher ungeeignet, um Aussagen über alle Studierenden machen zu können. Man kann aber Stichproben konstruieren, die gültige Aussagen über die Population erlauben. Die etwas aufwändige Konstruktion solcher sogenannter "echten Zufallsstichproben" wird in diesem und den folgenden Modulen beschrieben. Da der Aufwand für die Konstruktion solcher Stichproben nicht unerheblich ist, stellt sich die Frage, warum man überhaupt Stichproben zieht und nicht alle Elemente der Grundgesamtheit untersucht. Warum Stichproben? Da man bei Stichproben nur eine Teilmenge der Grundgesamtheit untersucht, sind Aussagen auf der Basis einer Stichprobe immer mit Unsicherheiten behaftet. Dies lässt sich nur vermeiden, wenn man alle Elemente der Population untersucht. Eine solche vollständige Untersuchung aller Elemente der Grundgesamtheit nennt man eine "Vollerhebung". Ein Beispiel für eine Vollerhebung ist eine Volkszählung (Zensus). Damit stellt sich die Frage, warum man Stichproben in vielen Fällen Vollerhebungen vorzieht. Dafür gibt es eine Reihe von möglichen Gründen: - Stichproben sind häufig wesentlich kostengünstiger. - Stichproben können häufig in wesentlich kürzerer Zeit durchgeführt werden. - Manche Untersuchungen führen zur Zerstörung des untersuchten Gegenstandes (z.b. Crashtests mit Autos). - Stichproben können zu genaueren Ergebnissen führen, da unter Umständen die einzelnen Messungen mit größerer Genauigkeit durchgeführt werden können. Beispiel: Vorteile einer Stichprobe Die Vorteile von Stichproben lassen sich am besten an einigen Beispielen erläutern: - Ein Mietspiegel wäre unbezahlbar, wenn jeder Mieter der Stadt zu befragen wäre. - Autos wären kaum erschwinglich, wenn jedes Fahrzeug zur Kontrolle noch einmal komplett auseinandergenommen würde. - Es dauert Jahre bis die Ergebnisse einer Volkszählung vorliegen, Umfrageergebnisse auf der Basis von Stichproben liegen in der Regel nach einigen Wochen vor. - Qualifiziertes Personal ist überall knapp. Dies gilt auch für Interviewer. Bei Page 2

3 Vollerhebungen benötigt man sehr viele Interviewer, daher muss man auch unqualifiziertes Personal verwenden. Unter bestimmten Bedingungen können schon allein aus diesem Grund kleine Stichproben genauere Ergebnisse zeigen als Vollerhebungen. Beispiele für kommerzielle und wissenschaftliche Stichproben der allgemeinen Bevölkerung in der Bundesrepublik. Die Vorteile von Stichproben führen dazu, dass in der Bundesrepublik für viele Fragen mit hoher wissenschaftlicher oder wirtschaftlicher Bedeutung zahlreiche Stichproben aus der allgemeinen Bevölkerung gezogen werden. Wie bedeutsam Stichproben in der Praxis sind, lässt sich daran erkennen, dass die Marktforschungsinstitute der Bundesrepublik pro Jahr weit mehr als 1 Milliarde Euro Umsatz erzielen. Die Bedeutung von Stichproben in der wissenschafltichen Forschung ist zwar schwer zu quantifizieren, aber ebenfalls kaum zu überschätzen. Um die vielfältigen Anwendungen von Stichproben zu verdeutlichen, werden wir einige der regelmäßig erhobenen Stichproben aus der allgemeinen Bevölkerung der Bundesrepublik etwas näher beschreiben. Der wird seit 1957 jedes Jahr vom Statistischen Bundesamt und den statistischen Ämtern der Länder durchgeführt; Grundgesamtheit sind alle Haushalte in der Bundesrepublik. Die Stichprobe besteht aus 1% dieser Haushalte, das sind etwa Haushalte mit Personen. Für alle zu befragenden Personen besteht im Rahmen des Mikrozensus Auskunftspflicht. Das Frageprogramm des Mikrozensus besteht aus einem festen Grund- und Ergänzungsprogramm mit jährlich wiederkehrenden Fragenbeständen. Darüber hinaus gibt es in vierjährigem Rhythmus Zusatzprogramme, die teilweise von der Auskunftspflicht befreit sind. Das jährliche Grundprogramm des Mikrozensus umfasst Fragen nach Alter, Geschlecht, Staatsangehörigkeit usw. Daneben wird die Familien- und Haushaltszusammensetzung erfragt sowie darüber hinaus die Merkmale Haupt- und Nebenwohnung, Erwerbstätigkeit, Arbeitsuche, Arbeitslosigkeit, Nichterwerbstätigkeit, Kind im Vorschulalter, Schüler, Student, allgemeiner und beruflicher Ausbildungsabschluss, Quellen des Lebensunterhalts sowie Angaben zur gesetzlichen Rentenversicherung, zur Pflegeversicherung und zur Höhe des Individual- und Haushaltseinkommens. In den vierjährigen Zusatzprogrammen werden u.a. Angaben zum Berufs- und Ausbildungspendeln, zur Wohnsituation, zur Krankenversicherung und zur Gesundheit und zum Behinderungsgrad erhoben. Die "Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften" (ALLBUS) ist eine Trendstudie, die seit 1980 alle zwei Jahre wiederholt wird. Die beiden primären Ziele des ALLBUS-Programms sind die Untersuchung des sozialen Wandels und die kontinuierliche Datengewinnung für Sekundäranalysen. Der ALLBUS ist als Mehrthemen-Befragung konzipiert und hat einen festen Kern von Fragestellungen, die in jeder Erhebung von ca Personen beantwortet werden. Dabei werden Fragen aus verschiedenen Bereichen, die für Soziologen von Interesse sein könnten, wie z.b. Arbeit, Umwelt und Politik gestellt. Page 3

4 In den neuen Bundesländern wurde der erste ALLBUS 1991 durchgeführt. Seit 1991 besteht die Grundgesamtheit aus der erwachsenen Wohnbevölkerung in West- und Ostdeutschland. Ausländische Personen werden nur dann befragt, wenn das Interview in deutscher Sprache durchgeführt werden kann. Die Stichprobe besteht aus einer jeweils neuen Zufallsauswahl der Befragungspersonen aus der Grundgesamtheit des ALLBUS. Seit 1992 beträgt der Stichprobenumfang 2400 Interviews. Die Befragung wird von wechselnden kommerziellen Sozialforschungsinstituten im Auftrag des Zentrums für Umfragen, Methoden und Analysen (ZUMA) in Mannheim durchgeführt. Das existiert seit Das Besondere am SOEP ist, dass dieselben Personen in der Stichprobe nicht nur einmal, sondern jährlich immer wieder befragt werden. Die durch das SOEP gewonnenen Daten erlauben eine detaillierte Analyse von individuellen und gesellschaftlichen Wandlungsprozessen zu einer Vielzahl sozio-ökonomischer Fragestellungen. Ein Teil der Fragen wechselt von Erhebung zu Erhebung. Bisherige Erhebungsschwerpunkte waren u.a. Erwerbsbiographie, Ehebiographie und soziale Herkunft. Im Jahr 2000 umfasste die Stichprobe etwa Haushalte. Dabei wurden alle über 16-jährigen Haushaltsangehörigen, insgesamt mehr als Personen befragt. Die Durchführung und Entwicklung der Untersuchung liegt bei der Projektgruppe»Das Sozioökonomische Panel«am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin. Sie gibt die Daten an die interessierte Fachöffentlichkeit weiter und erstellt eigene Analysen. Die Feldarbeit führt Infratest Burke Sozialforschung durch. Die Nutzung von Tageszeitungen, Zeitschriften und weiteren Printmedien wird in der Bundesrepublik über eine sehr große Stichprobe erhoben, die sogenannte. Die Media-Analyse ist von erheblicher ökonomischer Bedeutung, da aufgrund dieser Daten u.a. die Anzeigenpreise in den Zeitschriften festgelegt werden. Neben der Media-Analyse für Printmedien gibt die Media-Analyse zur Nutzung elektronischer Medien; Daten über die Einschaltquoten des Fernsehens werden über weitere Stichproben, dem sogenannten AGF/GfK-Fernsehpanel erhoben. Die Grundgesamtheit der Media-Analyse für Printmedien stellt die Bevölkerung in Privathaushalten ab 14 Jahren dar. Die Befragung wird als persönliche mündliche Befragung von Personen pro Jahr durchgeführt. Die Media-Analyse für elektronische Medien wird seit 1999 telefonisch mit ca Befragten jährlich durchgeführt. Die, Tochtergesellschaft der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.v. ist verantwortlich für die Erhebung. Sie werden mit der Untersuchung folgender Probleme beauftragt: a)erhebung der Zufriedenheit der Nutzer einer bestimmten Bibliothek b)qualitätsprüfung von Kondomen c)untersuchung des Suchtverhaltens Jugendlicher Page 4

5 Entscheiden Sie in jedem Fall zwischen einer Vollerhebung und einer Stichprobe zur Gewinnung der benötigten Daten. Begründen Sie Ihre Entscheidungen. Vorgehen bei Stichprobenuntersuchungen Damit von der Untersuchung weniger Elemente auf viele Elemente geschlossen werden kann, müssen eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein. Hierzu gehört vor allem - eine klare und eindeutige Definition der Menge über die Aussagen gemacht werden sollen, - die Ziehung einer Zufallsstichprobe und - die korrekte Anwendung eines geeigneten mathematischen Schätzverfahrens. Nur wenn diese Bedingungen erfüllt sind, ist ein Schluss von der Stichprobe auf die Grundgesamtheit gültig. Wir wenden uns nun den technischen Details dieser Bedingungen zu. Bestimmung der Grundgesamtheit Zur Durchführung einer empirischen Untersuchung muss vor der Stichprobenziehung die Definition der Grundgesamtheit erfolgen. Eine aus technischen Gründen sehr restriktive Definition der Grundgesamtheit kann dazu führen, dass über einen großen Teil des Gegenstandsbereichs einer Theorie keine Aussagen gemacht werden können. Eine allgemeine Theorie menschlichen Verhaltens kann zum Beispiel nur sehr begrenzt durch eine Untersuchung der Grundgesamtheit amerikanischer Psychologiestudenten des ersten Semesters eines bestimmten Jahres getestet werden. Zumindest prinzipiell sind die Probleme etwas einfacher, wenn es sich nicht um unendlich große Populationen handelt (wie bei Theorietests), sondern um zwar große, aber dennoch endliche Populationen. Dies gilt z.b. für alle praktischen Anwendungen von Stichproben. Hierzu gehören Stichproben der Markt- und Meinungsforschung, der Produktüberwachung und Qualitätskontrollen etc. Probleme bei der Bestimmung der Grundgesamtheit Angestrebte Grundgesamtheit und Auswahlgesamtheit Es empfiehlt sich, zwischen "angestrebter Grundgesamtheit" ("target population") und "Auswahlgesamtheit" ("frame population") zu unterscheiden. - Die angestrebte Grundgesamtheit umfasst als Konzept alle Elemente, über die Aussagen getroffen werden sollen. - Die Auswahlgesamtheit umfasst alle Elemente, die eine prinzipielle Chance haben, in eine Stichprobe zu gelangen. Im idealen Fall einer Stichprobenziehung steht eine Liste aller zur Grundgesamtheit gehörenden Elemente ("Auswahlgesamtheit") zur Verfügung. Eine solche Auswahlgesamtheit nennt man einen "sampling frame". Ein Beispiel für einen "sampling frame" für eine Stichprobe der Studenten einer Universität ist die Matrikel (also das Verzeichnis der Studenten einer Universität). : Flashanimation ' Animation Inferenzpopulation ' siehe Online-Version Page 5

6 "overcoverage" und "undercoverage" Da die Stichprobe aus der Auswahlgesamtheit gezogen wird, haben natürlich nur Elemente der Auswahlgesamtheit eine Chance, in die Stichprobe zu gelangen. Die Menge der Elemente der angestrebten Grundgesamtheit, die nicht in der Auswahlgesamtheit enthalten sind, nennt man "undercoverage". Fehler können sich auch dadurch ergeben, dass in der Auswahlgesamtheit Elemente enthalten sind, die nicht zur angestrebten Grundgesamtheit gehören. Die Menge dieser Elemente nennt man "overcoverage". Inferenzpopulation Nach der Ziehung einer Stichprobe liegt eine Menge von Objekten vor, über die Aussagen gemacht werden können. Die praktische Durchführung einer Datenerhebung kann dazu führen, dass die Untersuchungsmenge nicht alle Elemente enthält, die für die Stichprobe ausgewählt wurden. Solche Ausfälle können z.b. dadurch entstehen, dass sich bestimmte Elemente der Erhebung entziehen. Beispielsweise sind Personen nicht erreichbar, sie verweigern die Auskunft oder sie sind nicht befragbar. Dieser tatsächlich realisierten Stichprobe entspricht das Konzept der "Inferenzpopulation". Die Inferenzpopulation stellt jene Grundgesamtheit dar, über die auf der Basis der vorliegenden Stichprobe tatsächlich Aussagen gemacht werden können. Bei der praktischen Ziehung von Stichproben versucht man, "overcoverage" und "undercoverage" möglichst so klein wie möglich zu halten, um eine möglichst hohe Übereinstimmung zwischen Inferenzpopulation und angestrebter Grundgesamtheit zu erreichen. Beispiel: Under- und Overcoverage bei Bevölkerungs- stichproben "undercoverage" Zieht man eine Stichprobe aus dem Einwohnermelderegister einer bestimmten Stadt (z.b. Bielefeld), so fallen alle Menschen, die dort nicht gemeldet sind, obwohl sie dort wohnen, aus der Stichprobe heraus. Eine Subpopulation der Bevölkerung, für die dies in besonderem Maße gelten kann, sind Studenten. Page 6

7 Zieht man die Stichprobe für die Befragung der Bürger einer Stadt aus den Einträgen im Telefonbuch, fallen alle Personen heraus, die kein Telefon besitzen (in der Bundesrepublik gilt dies zur Zeit für ca. 5% der Haushalte) oder deren Telefonnummer nicht im Telefonbuch eingetragen ist (dies gilt für die Bundesrepublik für mehr als 20% aller Anschlüsse). "overcoverage" Zieht man eine Stichprobe für die Befragung der Bürger einer Stadt aus dem Telefonbuch, so stellt die Menge der Personen, deren Nummer zwar verzeichnet ist, die aber nicht mehr unter der angegebenen Nummer erreicht werden kann, "overcoverage" dar. Man kann die Menge der Personen, die für eine Bundestagswahl wahlberechtigt sind, als angestrebte Grundgesamtheit definieren. Die Menge der Personen, die tatsächlich wählt, enthält eine interessante Subgruppe, die "overcoverage" darstellt: Mehrere tausend Personen, die per Briefwahl wählen, sind zum Zeitpunkt der Bundestagswahl bereits verstorben und gehören daher nicht mehr zur angestrebten Grundgesamtheit. Beispiel: Angestrebte Grundgesamtheit, Auswahlgesamtheit und Inferenzpopulation bei Telefonstichproben Möchte man eine Befragung der Bürger der Stadt Köln durchführen, so wäre eine mögliche Definion der angestrebten Grundgesamtheit "alle Einwohner der Stadt Köln über 18 Jahren". Entschließt man sich zur Durchführung einer telefonischen Befragung, so entspricht die Auswahlgesamtheit eher der Definition "alle Personen des Ortsnetzes der Stadt Köln, die in Privathaushalten mit Telefonanschluss leben". Dies bedeutet zunächst, dass Personen ohne Telefonanschluss ebenso wenig in die Stichprobe gelangen können, wie Personen, die nicht in Privathaushalten wohnen (sondern in Anstalten - dazu gehören auch Studentenwohnheime). Weiterhin müssen auf irgendeine Art und Weise Minderjährige bei der Befragung "ausgefiltert" werden. Schließlich muss beachtet werden, dass bei vielen Städten einige Ortsteile am Stadtrand nicht zum Ortsnetz gehören. Damit würden Personen aus diesen Ortsteilen nicht in die Stichprobe gelangen können. Schließlich entspräche die Inferenzpopulation in diesem Beispiel der Teilmenge der Personen aus der Auswahlgesamtheit, die während der Befragungszeit erreichbar, befragungsbereit und befragungsfähig gewesen wären. Das Ziel der Stichprobenziehung: Der Inferenzschluss Der Sinn einer Stichprobenziehung besteht darin, Aussagen über die Grundgesamtheit zu machen. Wir schließen also von den Ergebnissen in einer Stichprobe auf eine Grundgesamtheit. Natürlich kann man Aussagen immer nur über einzelne Aspekte eines Gegenstandes machen. Aussagen sind also immer nur über einzelne Merkmale der Objekte möglich. Diese Merkmale nennen wir "Variablen". Beispiele für Variablen sind das Alter von Personen oder deren Geschlecht. Kennt man von z.b. tausend Personen in einer Stichprobe das Alter, dann kann man Kenngrößen dieser Variablen berechnen. Beispiele für Kenngrößen sind Mittelwerte, Mediane und Standardabweichungen. Kenngrößen für Stichproben nennen wir "Stichprobenkenngröße". Der Mittelwert des Page 7

8 Alters in einer Stichprobe ist also eine "Stichprobenkenngröße". Bei der Untersuchung einer Stichprobe versuchen wir von einer Stichprobenkenngröße auf die entsprechende Kenngröße der Grundgesamtheit zu schließen. Wir schließen also z.b. vom Mittelwert des Alters in der Stichprobe auf den Mittelwert des Alters in der Grundgesamtheit. Kenngrößen der Grundgesamtheit nennen wir "Parameter". Wir schließen also von Stichprobenkenngrößen auf Grundgesamtheitsparameter. Diesen Schluss nennen wir einen Inferenzschluss. Hierbei wird der Parameter der Grundgesamtheit durch die entsprechende Stichprobenkenngröße geschätzt. : Flashanimation ' Animation Inferenzschluss ' siehe Online-Version Voraussetzungen für einen Inferenzschluss Damit der Schluss von einer Stichprobenkenngröße auf den entsprechenden Parameter der Grundgesamtheit möglich ist, muss - die Grundgesamtheit klar definiert werden, - eine (echte) Zufallsstichprobe gezogen werden und - die Schätzung mathematisch korrekt durchgeführt werden. Die Definition der Grundgesamtheit wurde in diesem Modul beschrieben, die Ziehung echter Zufallsstichproben und Probleme des Inferenzschlusses bei ungeeigneten Stichproben sind Gegenstände der folgenden Lernmodule. Die mathematischen Techniken der korrekten Schätzung einiger Parameter ist Gegenstand weiterer. Resümee Die Grundidee der Stichprobenziehung wurde vorgestellt. Dabei wurden die Begriffe Grundgesamtheit bzw. Population sowie Auswahlgesamtheit und Inferenzpopulation eingeführt. "Overcoverage" und "undercoverage" wurde mit mehreren Beispielen erläutert. Weiterhin wurden die Vorteile von Stichproben gegenüber Vollerhebungen dargestellt. Es wurden die wichtigsten Beispiele für Anwendungen von regelmäßigen Stichproben aus der allgemeinen Bevölkerung in der Bundesrepublik kurz vorgestellt. Schließlich Page 8

9 wurde der Begriff des Inferenzschlusses und die Voraussetzungen für die Gültigkeit dieses Schlusses erläutert. Die Güte der Schätzungen auf der Basis der Stichprobe hängt von den Details der Stichprobenziehung ab. In den folgenden Lernmodulen ("Geeignete und ungeeignete Stichproben", "Einfache Zufallsstichproben", Geschichtete Zufallsstichproben", "Klumpenstichproben") werden verschiedene Formen der Stichprobenziehung beschrieben. a) Was versteht man unter einer Vollerhebung? b) Was ist ein Zensus? c) Was ist der Unterschied zwischen Auswahlgesamtheit und angestrebter Grundgesamtheit? d) Was ist der Inferenzschluss? Lösung a) Eine vollständige Untersuchung aller Elemente der Grundgesamtheit b) Eine Befragung aller Mitglieder einer Population c) Die Auswahlgesamtheit umfasst alle Elemente, die eine prinzipielle Chance haben, in eine Stichprobe zu gelangen. Die angestrebte Grundgesamtheit umfasst dagegen als Konzept alle Elemente, über die Aussagen getroffen werden sollen. d) Der Schluss von Stichprobenkenngröße auf Grundgesamtheitsparameter Was muss getan werden, damit der Schluss von einer Stichprobenkenngröße auf den entsprechenden Parameter der Grundgesamtheit möglich ist: a) die Grundgesamtheit klar definiert werden, b) eine echte Zufallsstichprobe gezogen werden und c) die Ergebnisse der Stichprobe statistisch ausgewertet werden d) die Schätzung mathematisch korrekt durchgeführt werden. e) die Inferenzpopulation bestimmt werden Lösung a), b), d) Warum wäre in folgenden Fällen eine Stichprobe einer Vollerhebung vorzuziehen? a) Es soll eine vergleichende Studie zur Lebenszufriedenheit in verschiedenen Staaten Europas durchgeführt werden. b) Zur Verbesserung der Wahlkampagne will eine Partei drei Monate vor der Wahl wissen, was die Menschen besonders beschäftigt Lösung a) zu hohe Kosten: Es dürfte kaum bezahlbar sein, alle Einwohner verschiedener Länder zu befragen. b) Zeitfaktor: Um noch etwas an der Wahlstrategie ändern zu können, hilft nur eine Page 9

10 Umfrage, die rasch durchgeführt werden kann. Daher bietet sich lediglich eine Stichprobe an. Beschreiben Sie in folgenden Beispielen, was "overcoverage" und "undercoverage" bedeuten kann: a) In einer Untersuchung zur Zufriedenheit der Bürger mit der Infrastruktur ihrer Stadt wird eine Stichprobe aus dem Einwohnermelderegister gezogen. b) Bei einer telefonischen Nachbefragung zur Zufriedenheit mit einem Sprachkurs aus 20 Unterrichtseinheiten (d.h. über 20 Wochen wurde jede Woche eine Unterrichtseinheit absolviert) wird auf eine Teilnehmerliste zurückgegriffen, die in der ersten Stunde des Sprachkurses zum Eintragen bereit gelegt wurde. Lösung a) - "undercoverage": Personen, die sich nicht angemeldet haben, werden nicht erfasst. - "overcoverage": Personen, die bereits verzogen sind. b) - "undercoverage": Personen, die an der Fortbildung teilgenommen haben, aber in der ersten Stunde nicht anwesend waren. - "overcoverage": Personen, die in der ersten Stunde zwar da waren, später aber ausgestiegen sind. Bortz, J. (1984): Lehrbuch der empirischen Forschung für Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer. Fahrmeir, L. R.; Künstler, I.; Pigeot, G.; Caputo, A. & Lang, S. (1999): Arbeitsbuch Statistik. Berlin/Heidelberg/New York: Springer. Moore, D. S. (2000): Statistics- concepts and controversies. New York: Freeman. Lohr, S.L. (1999): Sampling: Design and Analysis. Pacific Grove: Duxbury Press. Das Buch von Sharon Lohr stellt derzeit das leicht verständlichste und modernste Lehrbuch der angewandten Stichprobentheorie dar. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen dieses Buch vor allen anderen. angestrebte Grundgesamtheit ErklärungAuswahlgesamtheit ErklärungAuswahlprozess Erklärung Erklärungframe population ErklärungGrundgesamtheit ErklärungInferenzpopulation ErklärungInferenzschluss ErklärungOvercoverage ErklärungParameter ErklärungPopulation ErklärungPopulationsparameter Page 10

11 ErklärungStatistiken ErklärungStichprobe ErklärungStichprobenraum Erklärungtarget population ErklärungTeilerhebung ErklärungUndercoverage ErklärungVollerhebung ErklärungZensus ErklärungZufallsstichprobe Erklärung (c) Projekt Neue Statistik 2003, Freie Universität Berlin, Center für Digitale Systeme Kontakt: Page 11

Auswahlverfahren. Verfahren, welche die prinzipiellen Regeln zur Konstruktion von Stichproben angeben

Auswahlverfahren. Verfahren, welche die prinzipiellen Regeln zur Konstruktion von Stichproben angeben Auswahlverfahren Verfahren, welche die prinzipiellen Regeln zur Konstruktion von Stichproben angeben Definition der Grundgesamtheit Untersuchungseinheit: Objekt an dem Messungen vorgenommen werden Grundgesamtheit

Mehr

Auswahlverfahren. Schnell, R. Hill, P. B. Esser, E. 1999, Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg. Seiten ;

Auswahlverfahren. Schnell, R. Hill, P. B. Esser, E. 1999, Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg. Seiten ; Auswahlverfahren Objektbereich & Grundgesamtheit Vollerhebung Volkszählung Teilerhebung angestrebte Grundgesamtheit Auswahlgesamtheit Inferenzpopulation Willkürliche Auswahl Bewußte Auswahl Schnell, R.

Mehr

TEIL 5: AUSWAHLVERFAHREN

TEIL 5: AUSWAHLVERFAHREN TEIL 5: AUSWAHLVERFAHREN Dozent: Dawid Bekalarczyk GLIEDERUNG Auswahlverfahren eine Umschreibung Grundbegriffe Graphische Darstellung: Grundgesamtheit und Stichprobe Vor- und Nachteile: Voll- vs. Teilerhebung

Mehr

Auswahlverfahren. Zufallsauswahl Bewusste Auswahl Willkürliche Auswahl. Dipl.-Päd. Ivonne Bemerburg

Auswahlverfahren. Zufallsauswahl Bewusste Auswahl Willkürliche Auswahl. Dipl.-Päd. Ivonne Bemerburg Auswahlverfahren Zufallsauswahl Bewusste Auswahl Willkürliche Auswahl Blockseminar: Methoden quantitativer Grundgesamtheit und Stichprobe Die Festlegung einer Menge von Objekten, für die die Aussagen der

Mehr

Grundlagen der empirischen Sozialforschung

Grundlagen der empirischen Sozialforschung Grundlagen der empirischen Sozialforschung Sitzung 5 - Auswahlverfahren Jan Finsel Lehrstuhl für empirische Sozialforschung Prof. Dr. Petra Stein 17. November 2008 1 / 24 Online-Materialien Die Materialien

Mehr

Untersuchungsarten im quantitativen Paradigma

Untersuchungsarten im quantitativen Paradigma Untersuchungsarten im quantitativen Paradigma Erkundungsstudien / Explorationsstudien, z.b.: Erfassung der Geschlechterrollenvorstellungen von Jugendlichen Populationsbeschreibende Untersuchungen, z.b.:

Mehr

Grundlegende Eigenschaften von Punktschätzern

Grundlegende Eigenschaften von Punktschätzern Grundlegende Eigenschaften von Punktschätzern Worum geht es in diesem Modul? Schätzer als Zufallsvariablen Vorbereitung einer Simulation Verteilung von P-Dach Empirische Lage- und Streuungsparameter zur

Mehr

Kapitel 10. Stichproben

Kapitel 10. Stichproben Kapitel 10 n In der deskriptiven Statistik werden die Charakteristika eines Datensatzes durch Grafiken verdeutlicht und durch Maßzahlen zusammengefasst. In der Regel ist man aber nicht nur an der Verteilung

Mehr

Vorlesung Stichproben WS 2009/2010

Vorlesung Stichproben WS 2009/2010 Institut für Statistik Statistisches Beratungslabor Prof. Dr. Helmut Küchenhoff WS 2009/2010 http://www.stat.uni-muenchen.de/~helmut/stichproben_0910.html Übung: Monia Mahling donnerstags 08:00 bis 10:00

Mehr

3.2 Stichprobenauswahl (Sampling)

3.2 Stichprobenauswahl (Sampling) 3.2 Stichprobenauswahl (Sampling) Stichprobe = als Stichprobe bezeichnet man eine Teilmenge einer Grundgesamtheit, die unter bestimmten Gesichtspunkten ausgewählt wurde. Der Stichprobenentnahme vorgelagert

Mehr

Warum Stichproben? Vollerhebungen sind teuer Nehmen (zu)viel Zeit in Anspruch Sind evtl. destruktiv

Warum Stichproben? Vollerhebungen sind teuer Nehmen (zu)viel Zeit in Anspruch Sind evtl. destruktiv Warum Stichproben? Vollerhebungen sind teuer Nehmen (zu)viel Zeit in Anspruch Sind evtl. destruktiv Voraussetzung für die Anwendung von Stichproben: Stichproben müssen repräsentativ sein, d.h. ein verkleinertes

Mehr

Herzlich willkommen zur Vorlesung. Methoden der empirischen Sozialforschung I. Stichproben

Herzlich willkommen zur Vorlesung. Methoden der empirischen Sozialforschung I. Stichproben FB 1 W. Ludwig-Mayerhofer Methoden I Stichproben 1 Einstieg/Überblick Paradigmen Werturteile/Ethik Forschungslogik Hypothesen Forschungsdesign Messung Standardisierte Befragung Qualitative Interviews Beobachtung

Mehr

Ablaufschema beim Testen

Ablaufschema beim Testen Ablaufschema beim Testen Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Schritt 6 Schritt 7 Schritt 8 Schritt 9 Starten Sie die : Flashanimation ' Animation Ablaufschema Testen ' siehe Online-Version

Mehr

Ringvorlesung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung II

Ringvorlesung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung II Ringvorlesung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung II Auswahlverfahren - Begriffe und theoretische Grundlagen 1 USA 1936: - Wahlstudie mit 10.000.000 Probestimmzetteln - Quelle: Telefonverzeichnis

Mehr

Stichprobenziehung, Teilnehmerrekrutierung und -motivation

Stichprobenziehung, Teilnehmerrekrutierung und -motivation Thema Stichprobenziehung, Teilnehmerrekrutierung und -motivation Gliederung Stichprobenziehung Begriffsklärungen Angestrebte Grundgesamtheit und Inferenzpopulation Zufallsstichproben Systematische Stichproben

Mehr

Beschreibende Statistik Deskriptive Statistik. Schließende Statistik Inferenzstatistik. Schluss von der Stichprobe auf die Grundgesamtheit

Beschreibende Statistik Deskriptive Statistik. Schließende Statistik Inferenzstatistik. Schluss von der Stichprobe auf die Grundgesamtheit Beschreibende Statistik Deskriptive Statistik Schließende Statistik Inferenzstatistik Beschreibung der Stichprobe Schluss von der Stichprobe auf die Grundgesamtheit Keine Voraussetzungen Voraussetzung:

Mehr

Experimentelle und quasiexperimentelle

Experimentelle und quasiexperimentelle Experimentelle und quasiexperimentelle Designs Experimentelle Designs Quasi- experimenttel Designs Ex- post- facto- Desingns Experimentelle Designs 1. Es werden mindestens zwei experimentelle Gruppen gebildet.

Mehr

4. Schließende Statistik (Inferenzstatistik, konfirmatorische Verfahren)

4. Schließende Statistik (Inferenzstatistik, konfirmatorische Verfahren) 4. Schließende Statistik (Inferenzstatistik, konfirmatorische Verfahren) 4.1. Einführung Schätzen unbekannter Parameter im Modell, z.b. Wahrscheinlichkeiten p i (Anteile in der Gesamtmenge), Erwartungswerte

Mehr

Mikrozensus Datenproduktion und Datenanalyse in der amtlichen Statistik

Mikrozensus Datenproduktion und Datenanalyse in der amtlichen Statistik Mikrozensus Datenproduktion und Datenanalyse in der amtlichen Statistik Tim Hochgürtel Inhalt 1. Was ist der Mikrozensus? 2. Frageprogramm des Mikrozensus 3. Methodik der Erhebung 4. Hochrechnung 5. Nutzungsmöglichkeit

Mehr

2001: 12.000 Unternehmen des verarbeitenden und des Baugewerbes, des Großund Einzelhandels beteiligt

2001: 12.000 Unternehmen des verarbeitenden und des Baugewerbes, des Großund Einzelhandels beteiligt Beispiele Beispiel 1: IFO-Konjunkturtest IFO-Institut München Monatliche Unternehmensbefragung seit 1949 2001: 12.000 Unternehmen des verarbeitenden und des Baugewerbes, des Großund Einzelhandels beteiligt

Mehr

Dr. Guido Knapp Fakultät Statistik Technische Universität Dortmund 6. Februar Klausur zur Veranstaltung Erhebungstechniken

Dr. Guido Knapp Fakultät Statistik Technische Universität Dortmund 6. Februar Klausur zur Veranstaltung Erhebungstechniken Dr. Guido Knapp Fakultät Statistik Technische Universität Dortmund 6. Februar 2009 Klausur zur Veranstaltung Erhebungstechniken im Wintersemester 2008 / 2009 Name, Vorname: Studiengang (Bachelor/Diplom):

Mehr

Kapitel 3 Datengewinnung und Auswahlverfahren 3.1. Erhebungsarten und Studiendesigns

Kapitel 3 Datengewinnung und Auswahlverfahren 3.1. Erhebungsarten und Studiendesigns Kapitel 3 Datengewinnung und Auswahlverfahren 3.1. Erhebungsarten und Studiendesigns Daten Erhebungsdesign: Werte eines /mehrere Merkmale in einer Grundgesamtheit von Merkmalsträgern Planung der Datengewinnung

Mehr

Auswahl von Schätzfunktionen

Auswahl von Schätzfunktionen Auswahl von Schätzfunktionen Worum geht es in diesem Modul? Überblick zur Punktschätzung Vorüberlegung zur Effizienz Vergleich unserer Schätzer für My unter Normalverteilung Relative Effizienz Einführung

Mehr

Statistik Testverfahren. Heinz Holling Günther Gediga. Bachelorstudium Psychologie. hogrefe.de

Statistik Testverfahren. Heinz Holling Günther Gediga. Bachelorstudium Psychologie. hogrefe.de rbu leh ch s plu psych Heinz Holling Günther Gediga hogrefe.de Bachelorstudium Psychologie Statistik Testverfahren 18 Kapitel 2 i.i.d.-annahme dem unabhängig. Es gilt also die i.i.d.-annahme (i.i.d = independent

Mehr

Jan A. Fuhse. Ethnizität, Akkulturation und persönliche Netzwerke von italienischen Migranten, Leverkusen, Barbara Budrich-Verlag 2008.

Jan A. Fuhse. Ethnizität, Akkulturation und persönliche Netzwerke von italienischen Migranten, Leverkusen, Barbara Budrich-Verlag 2008. Jan A. Fuhse Ethnizität, Akkulturation und persönliche Netzwerke von italienischen Migranten, Leverkusen, Barbara Budrich-Verlag 2008. Dissertation an der Universität Stuttgart Anhang B: Hintergrund der

Mehr

Die neue Volkszählung. 8,5 mm. Format: A4 297 x mm. 99 mm. 8,5 mm. 8,5 mm. 110 mm. 5 mm. 8,5 mm. 6,5 mm. Bevölkerung

Die neue Volkszählung. 8,5 mm. Format: A4 297 x mm. 99 mm. 8,5 mm. 8,5 mm. 110 mm. 5 mm. 8,5 mm. 6,5 mm. Bevölkerung Format: A4 297 x 210 82 mm 99 mm 01 Bevölkerung 110 mm 1132-1000 Die neue Volkszählung 5 mm Omnibus Strukturerhebung Thematische Erhebungen Strukturerhebung Neuchâtel, 2010 6,5 mm Die neue Volkszählung

Mehr

Hauptseminar: Praxis der Umfrageforschung

Hauptseminar: Praxis der Umfrageforschung Hauptseminar: Praxis der Umfrageforschung Gliederung Vorbesprechung Thema und Gliederung der Veranstaltung Teilnahmevoraussetzungen Prüfungen und Scheine Organisatorisches Überblick: Problemstellungen

Mehr

Bevölkerung Die neue Volkszählung. Strukturerhebung. Registererhebung. Omnibus. Erhebungen. Neuchâtel, 2011

Bevölkerung Die neue Volkszählung. Strukturerhebung. Registererhebung. Omnibus. Erhebungen. Neuchâtel, 2011 01 Bevölkerung 1132-1101-05 Die neue Volkszählung Omnibus Strukturerhebung Thematische Erhebungen Strukturerhebung Neuchâtel, 2011 Die neue Volkszählung Von 1850 bis 2000 lieferte die Volkszählung alle

Mehr

1.2 Stichprobenarten. 20 Elementare Definitionen

1.2 Stichprobenarten. 20 Elementare Definitionen 20 Elementare Definitionen 1.2 Stichprobenarten In der Empirie (wissenschaftlich gewonnene Erfahrung) werden unterschiedliche Zugänge zur Auswahl einer repräsentativen Stichprobe verfolgt. Mittels eines

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Statistik Seite 1 von 10 Prof. Dr. Karin Melzer, Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Statistik Seite 1 von 10 Prof. Dr. Karin Melzer, Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: 1. Aufgabenlösungen... Lösung zu Aufgabe 1:... Lösung zu Aufgabe... Lösung zu Aufgabe 3... Lösung zu Aufgabe 4... Lösung zu Aufgabe 5... 3 Lösung zu Aufgabe... 3 Lösung zu Aufgabe 7...

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008

FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 FORSCHUNGSTELEGRAMM 04/2008 Peter Zellmann / Julia Baumann IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Die Tourismusgesinnung der ÖsterreicherInnen 71% der österreichischen Bevölkerung sind sich

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend oder eindeutig, wenn keine alternativen Interpretationsmöglichkeiten

Mehr

Statistische Tests (Signifikanztests)

Statistische Tests (Signifikanztests) Statistische Tests (Signifikanztests) [testing statistical hypothesis] Prüfen und Bewerten von Hypothesen (Annahmen, Vermutungen) über die Verteilungen von Merkmalen in einer Grundgesamtheit (Population)

Mehr

Der Forschungsprozess in der Quantitativen Sozialforschung. Crash-Kurs

Der Forschungsprozess in der Quantitativen Sozialforschung. Crash-Kurs Der Forschungsprozess in der Quantitativen Sozialforschung Eine jede empirische Studie ist ein PROZESS. Definition: Unter PROZESS ist der Ablauf von Strukturen zu verstehen. Definition: Unter STRUKTUR

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Forschungsprojekt Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung 13 Prof. Dr. Thorsten Faas Institut für Politikwissenschaft Universität Mainz Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Umfrage Kinderarzneimittel Engagiert Erfahren Erfolgreich Umfrage Kinderarzneimittel 1 Methode Feldzeit: 23.02. 26.02.2015 Methodik: Die Untersuchung basiert auf computerunterstützten Telefoninterviews ("computerassistiertes Telefon-Interview"

Mehr

(c) Projekt Neue Statistik 2003 - Lernmodul: Klumpenstichproben. Klumpenstichproben

(c) Projekt Neue Statistik 2003 - Lernmodul: Klumpenstichproben. Klumpenstichproben Klumpenstichproben Worum geht es in diesem Modul? Definition der Klumpenstichprobe Varianten der Klumpenstichprobe Zur Definition von Klumpen Auswahlwahrscheinlichkeit der Einzelelemente Ziehung der Klumpenstichprobe

Mehr

Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 3. Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 3 Verfahren zur Auswahl der Erhebungseinheiten Ausgehend von den Untersuchungsfragen sind festzulegen die

Mehr

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Qualitätskriterien der Umfrageforschung. Quality Criteria for Survey Research. Denkschrift Memorandum

DFG. Deutsche Forschungsgemeinschaft. Qualitätskriterien der Umfrageforschung. Quality Criteria for Survey Research. Denkschrift Memorandum Deutsche Forschungsgemeinschaft Qualitätskriterien der Umfrageforschung Quality Criteria for Survey Research Denkschrift Memorandum Herausgegeben von / Edited by Max Kaase Akademie Verlag DFG Vorwort Einführung

Mehr

Der bundesdeutsche Arbeitsmarkt in Zahlen:

Der bundesdeutsche Arbeitsmarkt in Zahlen: Der bundesdeutsche Arbeitsmarkt in Zahlen: Zeitliche Trends und internationaler Vergleich Ein Referat von Sebastian Wunde Gliederung 1. Definitionen zentraler Arbeitsmarktindikatoren 2. Schwierigkeiten

Mehr

NONRESPONSE in der Umfragepraxis

NONRESPONSE in der Umfragepraxis NONRESPONSE in der Umfragepraxis Universität zu Köln Lehrstuhl für Empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung Hauptseminar: Praxis der Umfrageforschung Dozenten: H. J. Andreß / H. Lohmann Referentin:

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt

Hessisches Statistisches Landesamt Hessisches Statistisches Landesamt Stichwort Zensus 2011 Zensus 2011 Die Europäische Union hat für 2011 eine gemeinschaftsweite Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung den Zensus 2011 angeordnet. Auch die

Mehr

Mikrozensus und Mikrozensuspanel

Mikrozensus und Mikrozensuspanel Mirozensus und Mirozensuspanel Folie 1 Agenda Was ist der Mirozensus? Stichprobendesign Hochrechnung und Gewichtung Mirozensuspanel Fragen Folie 2 Was ist der Mirozensus? Motivation Zensus [lat.,»begutachtung«,»schätzung«]

Mehr

Rangkorrelationskoeffizient nach Spearman

Rangkorrelationskoeffizient nach Spearman Grundgesamtheit vs. Stichprobe Wer gehört zur Grundgesamtheit? Die Untersuchungseinheiten, die zur Grundgesamtheit gehören, sollten nach zeitlichen Kriterien räumlichen Kriterien sachlichen Kriterien Wie

Mehr

Vorlesung. Mathematische Statistik für Studierende. der Hydrologie und Abfallwissenschaften

Vorlesung. Mathematische Statistik für Studierende. der Hydrologie und Abfallwissenschaften Vorlesung Dr. Wiltrud Kuhlisch Frühjahr 2015 TU Dresden, Institut für Mathematische Stochastik 1 Einführung 1.1 Literatur Mathematische Statistik für Studierende der Hydrologie und Abfallwissenschaften

Mehr

Weitere Infrastruktureinrichtungen für die sozialwissenschaftliche Forschung

Weitere Infrastruktureinrichtungen für die sozialwissenschaftliche Forschung Weitere Infrastruktureinrichtungen für die sozialwissenschaftliche Forschung Seminar: Projektmanagement SS 08 Dozent: Prof. Dr. Michael Häder Datum: 16.07.2008 : 1) Rückblick 2) Deutsche Gesellschaft für

Mehr

Zur Stichprobenziehung innerhalb der PISA-Erweiterung:

Zur Stichprobenziehung innerhalb der PISA-Erweiterung: Zur Stichprobenziehung innerhalb der PISA-Erweiterung: Die Stichprobenziehung innerhalb der PISA-Erweiterung folgt den Prinzipien einer disproportional geschichteten Stichprobe, bei der zu Ermittlung von

Mehr

Erhebungsinstrumente und Untersuchungsformen

Erhebungsinstrumente und Untersuchungsformen Erhebungsinstrumente und Untersuchungsformen Gliederung Untersuchungsformen Überblick Auswahlgrundlagen und Untersuchungsformen Mode-Effekte Fragen und Antworten: Fragebogen 1 Untersuchungsformen Untersuchungsformen:

Mehr

Grundgesamtheit und Stichprobe

Grundgesamtheit und Stichprobe Grundgesamtheit und Stichprobe Definition 1 Die Menge der Untersuchungseinheiten {U 1,U 2,...,U N } heißt Grundgesamtheit. Die Anzahl N der Einheiten ist der Umfang der Grundgesamtheit. Jeder Einheit U

Mehr

Ringvorlesung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung II

Ringvorlesung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung II Ringvorlesung Einführung in die Methoden der empirischen Sozialforschung II Auswahlverfahren II - Anwendungen in der Praxis 1 Stichprobenstrategien in der Umfragepraxis ADM-Designs Klumpenstichproben Registerstichproben

Mehr

Statistik für SozialwissenschaftlerInnen II p.85

Statistik für SozialwissenschaftlerInnen II p.85 Schätzverfahren Statistik für SozialwissenschaftlerInnen II p.85 Schätzverfahren Ziel von Schätzverfahren: Ausgehend von Stichproben Aussagen über Populationskennwerte machen Kenntnis der Abweichung des

Mehr

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht

Verbreitung mit Quellenangabe erwünscht Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 7.8.6 Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Hamburg 5 Zunehmende Erwerbsbeteiligung von Hamburgerinnen Jeder zweite Erwachsene

Mehr

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002)

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Politik Themenbericht Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14

Mehr

Beide Verteilungen der Zeiten sind leicht schief. Der Quartilsabstand für Zeiten zum Surfen ist kleiner als der zum Fernsehen.

Beide Verteilungen der Zeiten sind leicht schief. Der Quartilsabstand für Zeiten zum Surfen ist kleiner als der zum Fernsehen. Welche der folgenden Maßzahlen sind resistent gegenüber Ausreißer? Der Mittelwert und die Standardabweichung. Der und die Standardabweichung. Der und die Spannweite. Der und der Quartilsabstand. Die Spannweite

Mehr

Statistik, Geostatistik

Statistik, Geostatistik Geostatistik Statistik, Geostatistik Statistik Zusammenfassung von Methoden (Methodik), die sich mit der wahrscheinlichkeitsbezogenen Auswertung empirischer (d.h. beobachteter, gemessener) Daten befassen.

Mehr

ZA5967. Umweltbewusstsein in Deutschland Methodenbericht -

ZA5967. Umweltbewusstsein in Deutschland Methodenbericht - ZA5967 Umweltbewusstsein in Deutschland 2014 - Methodenbericht - Umweltbewusstseinsstudie 2014 Methodenbericht 29. Juli 2014 n4335/30332 Hr Schaumainkai 87 60596 Frankfurt am Main Telefon 069.8059-0 1.

Mehr

Grundgesamtheit und Stichprobe

Grundgesamtheit und Stichprobe Grundgesamtheit und Stichprobe Definition 1 Die Menge der Untersuchungseinheiten {U 1,U 2,...,U N } heißt Grundgesamtheit. Die Anzahl N der Einheiten ist der Umfang der Grundgesamtheit. Jeder Einheit U

Mehr

Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am 25. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung

Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am 25. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18

Mehr

3. Merkmale und Daten

3. Merkmale und Daten 3. Merkmale und Daten Ziel dieses Kapitels: Vermittlung des statistischen Grundvokabulars Zu klärende Begriffe: Grundgesamtheit Merkmale (Skalenniveau etc.) Stichprobe 46 3.1 Grundgesamtheiten Definition

Mehr

Ein- und Zweistichprobentests

Ein- und Zweistichprobentests (c) Projekt Neue Statistik 2003 - Lernmodul: Ein- Zweistichprobentests Ein- Zweistichprobentests Worum geht es in diesem Modul? Wiederholung: allgemeines Ablaufschema eines Tests Allgemeine Voraussetzungen

Mehr

disziplinierten, hart arbeitenden Deutschen vorzuherrschen, an dessen Arbeitsmoral so leicht kein Immigrant heranreichen kann.

disziplinierten, hart arbeitenden Deutschen vorzuherrschen, an dessen Arbeitsmoral so leicht kein Immigrant heranreichen kann. Guter oder schlechter Einfluss durch Einwanderer? Deutsche sind geteilter Meinung Ipsos und AP ermitteln die Einstellung zu Einwanderern in acht Ländern 09. Juni 2006, Hamburg/Mölln. Der Mikrozensus 2005

Mehr

Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung?

Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? Wie denken die Deutschen über die Stammzellforschung? Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS-Infratest im Auftrag des B L Bundesverband Lebensrecht e. V. Januar 2007 Methodisches B L Bundesverband

Mehr

FRAGEN ZUR MIGRATION UND INTEGRATION IM MIKROZENSUS AB 2005

FRAGEN ZUR MIGRATION UND INTEGRATION IM MIKROZENSUS AB 2005 FRAGEN ZUR MIGRATION UND INTEGRATION IM MIKROZENSUS AB 2005 Hans-Joachim Heidenreich Expertenforum am 18. Oktober 2004 Daten zur Struktur und Integration der Bevölkerung mit Zuwanderungshintergrund Folie

Mehr

Vorkurs Mathematik und Informatik Mengen, natürliche Zahlen, Induktion

Vorkurs Mathematik und Informatik Mengen, natürliche Zahlen, Induktion Vorkurs Mathematik und Informatik Mengen, natürliche Zahlen, Induktion Saskia Klaus 07.10.016 1 Motivation In den ersten beiden Vorträgen des Vorkurses haben wir gesehen, wie man aus schon bekannten Wahrheiten

Mehr

Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 2005 Frauenanteil an der Erwerbstätigkeit Schleswig-Holsteins gestiegen

Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 2005 Frauenanteil an der Erwerbstätigkeit Schleswig-Holsteins gestiegen Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistik informiert... 15.11.6 Neue Ergebnisse des Mikrozensus in Schleswig-Holstein 5 anteil an der Schleswig-Holsteins gestiegen Das Statistikamt

Mehr

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki

REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki REPRÄSENTATIVBEFRAGUNG 2016 Institut für Betriebswirtschaft und Marktforschung Prof. Dr. Simone Loose und Dr. Gergely Szolnoki 00 METHODE 11 Repräsentative Befragung Befragungszeitraum: Die Feldarbeit

Mehr

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024

Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 Meinungen der Bürgerinnen und Bürger in Deutschland zur Bewerbung um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 November 2015 q5600.01/32438 Rd, Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer

Mehr

SAKE-Tabellen 2010 Statistische Eckdaten zur Haus- und Familienarbeit. (c) HAVE/REAS

SAKE-Tabellen 2010 Statistische Eckdaten zur Haus- und Familienarbeit. (c) HAVE/REAS SAKE-Tabellen 2010 Statistische Eckdaten zur Haus- und Familienarbeit Jacqueline Schön-Bühlmann 12. Personen-Schaden-Forum, Zürich 2013 Inhalt 1. Statistische Erfassung der unbezahlten Arbeit Historischer

Mehr

Klassifikation von Signifikanztests

Klassifikation von Signifikanztests Klassifikation von Signifikanztests nach Verteilungsannahmen: verteilungsabhängige = parametrische Tests verteilungsunabhängige = nichtparametrische Tests Bei parametrischen Tests werden im Modell Voraussetzungen

Mehr

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst Palliativmedizin und Hospizarbeit: Alternative zur aktiven Sterbehilfe Die Diskussion um die Legalisierung von Euthanasie in Deutschland hält an. Für Schlagzeilen sorgte in den letzten Wochen eine Forsa-Umfrage,

Mehr

Einführung in die quantitative und qualitative Sozialforschung

Einführung in die quantitative und qualitative Sozialforschung Einführung in die quantitative und qualitative Sozialforschung Überblick Konzeption der Empirie Veranstaltungsplan quantitativ Scheinanforderungen Online-Informationen Anmeldung Wozu empirische Sozialforschung?

Mehr

Wissenschaftstheoretische Grundlagen

Wissenschaftstheoretische Grundlagen Wissenschaftstheoretische Grundlagen Wissenschaftstheorie: Lehre von der Vorgehensweise bei der wissenschaftlichen Tätigkeit (Methodologie) Wissenschaftstheorie ist der Sammelbegriff für alle metawissenschaftlichen

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process

WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process WATCHING YOUR STEP - Clinical Trial Process Kritische Bewertung wissenschaftlicher Literatur Bewertung einer quantitativen Querschnittstudie über die Anwendung von Forschungsergebnissen in der Pflegepraxis

Mehr

infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 2011

infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 2011 infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 20 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 2 Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Bertelmann Stiftung, durchgeführt von infas

Mehr

Bevölkerung Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur. Neuchâtel, 2014

Bevölkerung Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur. Neuchâtel, 2014 01 Bevölkerung 1368-1400 Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur Neuchâtel, 2014 Wozu eine Erhebung zur Sprache, Religion und Kultur? Seit jeher ist die Schweiz durch eine sprachliche und religiöse Vielfalt

Mehr

Mechthild Kern, Mainz. Statement zum Thema. "EMNID-Umfrage: Was hält die Bevölkerung von der Positivliste?"

Mechthild Kern, Mainz. Statement zum Thema. EMNID-Umfrage: Was hält die Bevölkerung von der Positivliste? Mechthild Kern, Mainz Statement zum Thema "EMNID-Umfrage: Was hält die Bevölkerung von der Positivliste?" Wie vom Gesetzgeber beschlossen, soll im Laufe dieses Jahres von einer eigens für diese Aufgabe

Mehr

Fehlende Werte in Umfragen

Fehlende Werte in Umfragen Fehlende Werte in Umfragen Gliederung Arten und Ursachen von Teilnahme-/ Antwortverweigerung (Non-Response) Unit-Non-Response Non-Response und Repräsentativität (Kurzreferat) Ansätze zur Vermeidung von

Mehr

Anforderungen aus der Demographie an die amtliche Statistik Michaela Kreyenfeld und Rembrandt Scholz

Anforderungen aus der Demographie an die amtliche Statistik Michaela Kreyenfeld und Rembrandt Scholz Anforderungen aus der Demographie an die amtliche Statistik Michaela Kreyenfeld und Rembrandt Scholz Max-Planck-Institut für demografische Forschung und Rostocker Zentrum für demographischen Wandel Anforderungen

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Keine eindeutige Wahrheit

Keine eindeutige Wahrheit Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Vermögensverteilung 21.01.2016 Lesezeit 4 Min Keine eindeutige Wahrheit Wie viel genau besitzen die reichsten 10 Prozent der Bundesbürger? Weil

Mehr

Übungen zur Vorlesung Wirtschaftsstatistik Konfidenzintervalle Aufgabe 11.1 NewYorkTimes, Monday, May17,2010:

Übungen zur Vorlesung Wirtschaftsstatistik Konfidenzintervalle Aufgabe 11.1 NewYorkTimes, Monday, May17,2010: Technische Hochschule Köln Fakultät für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Prof. Dr. Arrenberg Raum 221, Tel. 3914 jutta.arrenberg@th-koeln.de Übungen zur Vorlesung Wirtschaftsstatistik Konfidenzintervalle

Mehr

Untersuchungsdesign: 23.11.05

Untersuchungsdesign: 23.11.05 Untersuchungsdesign: 23.11.05 Seite 1! Ablauf Untersuchungsdesign! Beispiel! Kleine Übung! Diskussion zur Vorbereitung von Übung 2 Während Sie das Untersuchungsdesign festlegen, planen und bestimmen Sie:

Mehr

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung

Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung TNS Infratest Sozialforschung Landsberger Str. 338 80687 München Tel.: 089 / 5600-1399 2010 Personenfragebogen 2009 Nachbefragung Kurzfassung Unsere wissenschaftliche Untersuchung beschäftigt sich in erster

Mehr

Mathemonitor Untersuchungsziel

Mathemonitor Untersuchungsziel Mathemonitor 2009 Datenbasis: 1.003 Befragte ab 14 bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 28. Juli 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe GmbH, Norderstedt 1. Untersuchungsziel

Mehr

Vorschau. Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse

Vorschau. Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse STIRVOX UG (haftungsbeschränkt) E-Mail: contact@stirvox.com Webseite: stirvox.com Mannheim 2017 Inhaltsverzeichnis I. Methoden und Anmerkungen

Mehr

Brückenkurs Statistik für Wirtschaftswissenschaften

Brückenkurs Statistik für Wirtschaftswissenschaften Peter von der Lippe Brückenkurs Statistik für Wirtschaftswissenschaften Weitere Übungsfragen UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz Mit UVK/Lucius München UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz und München

Mehr

Überblicksvorlesung:,,Methoden der quantitativen empirischen Sozialforschung

Überblicksvorlesung:,,Methoden der quantitativen empirischen Sozialforschung Überblicksvorlesung:,,Methoden der quantitativen empirischen Sozialforschung Prof. Dr. Zentrum für Quantitative empirische Sozialforschung 26. Oktober 2012 Einführung in die Veranstaltung Veranstalter

Mehr

Methodenlehre. Vorlesung 10. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg

Methodenlehre. Vorlesung 10. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg Methodenlehre Vorlesung 10 Prof. Dr., Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg 1 Methodenlehre II Woche Datum Thema 1 FQ Einführung, Verteilung der Termine 1 18.2.15 Psychologie als Wissenschaft

Mehr

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung

Klassische Musik. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung Klassische Musik Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung TNS Emnid Juli 2010 I N H A L T Vorbemerkung... 3 1. Nur jedem vierten Befragten fällt spontan weder der Name eines

Mehr

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012

Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A II S - j 10/12 HH Allgemeine Sterbetafel in Hamburg 2010/2012 Herausgegeben am: 27. August 2015 Impressum Statistische

Mehr

Hypothesentests mit SPSS

Hypothesentests mit SPSS Beispiel für einen chi²-test Daten: afrikamie.sav Im Rahmen der Evaluation des Afrikamie-Festivals wurden persönliche Interviews durchgeführt. Hypothese: Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Geschlecht

Mehr

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen

Bevölkerung nach demografischen Strukturmerkmalen BEVÖLKERUNG 80.219.695 Personen 5,0 8,4 11,1 6,0 11,8 16,6 20,4 11,3 9,3 unter 5 6 bis 14 15 bis 24 25 bis 29 30 bis 39 40 bis 49 50 bis 64 65 bis 74 75 und älter 51,2 48,8 Frauen Männer 92,3 7,7 Deutsche

Mehr

Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung

Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Einführung in den Forschungsprozess und die Methoden der empirischen Kommunikations- und Medienforschung Vorlesung 6: Untersuchungsplanung II 16.11.2012 Forschungsprozess und Methoden 6 1 Gliederung Vorlesung

Mehr

Bonusprogramme in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der PAYBACK GmbH. Bielefeld, Dezember 2014

Bonusprogramme in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der PAYBACK GmbH. Bielefeld, Dezember 2014 Bonusprogramme in Deutschland Eine Studie der TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH im Auftrag der PAYBACK GmbH Bielefeld, Dezember 2014 Research Design Grundgesamtheit Stichprobe Deutschsprachige

Mehr

Primärforschung. Definition. Primärforschung. Definition Grundgesamtheit. Definition Vollerhebung. Definition Teilerhebung

Primärforschung. Definition. Primärforschung. Definition Grundgesamtheit. Definition Vollerhebung. Definition Teilerhebung Primärforschung Definition Unter Primärforschung (Feldforschung, Field Research) versteht man eine Methode der Informationsgewinnung, bei der die Daten aktuell, maßgeschneidert auf das zu lösende Entscheidungsproblem

Mehr

Berücksichtigung von Unterbrechungen bei der Berechnung der Langzeitarbeitslosigkeit

Berücksichtigung von Unterbrechungen bei der Berechnung der Langzeitarbeitslosigkeit Aktuelle Daten und Indikatoren Berücksichtigung von Unterbrechungen bei der Berechnung der Langzeitarbeitslosigkeit Juli 2015 Inhalt 1. Vorwort...2 2. Berechnung der Dauer der Arbeitslosigkeit...2 3. Berücksichtigung

Mehr

1. Einleitung wichtige Begriffe

1. Einleitung wichtige Begriffe 1. Einleitung wichtige Begriffe Da sich meine besondere Lernleistung mit dem graziösen Färben (bzw. Nummerieren) von Graphen (speziell von Bäumen), einem Teilgebiet der Graphentheorie, beschäftigt, und

Mehr