NEUE FUNKTIONEN SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NEUE FUNKTIONEN SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2015"

Transkript

1 NEUE FUNKTIONEN SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2015

2 Inhalt Rechtliche Hinweise...3 Einführung SOLIDWORKS Enterprise PDM...7 Verbesserungen bei Struktur kopieren...7 Kopieren der Dateistruktur für die Filteranzeigensteuerung...9 Warnungen bei doppelten Dateinamen...11 Microsoft Office -Zusatzanwendung...11 Verschieben von Strukturen...12 Verschieben der Dateistruktur für die Filteranzeigensteuerung...14 Verschieben einer Dateistruktur in mehrere Ordner...16 Parallele Genehmigung der Datenzuordnung...16 Vordefinierte Übergangsaktionskommentare...18 Verbesserungen beim Rollback...19 Separates Verschieben und Löschen von Berechtigungen...20 SolidNetWork License Manager...21 Änderungen an der Benutzeroberfläche...21 Quickinfo-Symbole für Dateilisten...22 Tabellenformate...23 Spalte für Versionsnummern in Windows Explorer...24 Hinzufügen einer Versionsnummernspalte zu Dateilisten...24 Hinzufügen einer Spalte für Versionsnummern zu den Suchergebnissen...25 Quickinfo-Symbole auf der Registerkarte Version...25 Sichtbarkeit von Dateien mit privatem Status...26 Berechtigung für Benutzer zum Anzeigen von Dateien mit privatem Status...27 Web2 Client

3 Rechtliche Hinweise , Dassault Systèmes SolidWorks Corporation, ein Unternehmen der Dassault Systèmes S.A.-Gruppe, 175 Wyman Street, Waltham, Mass USA. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sowie die behandelte Software können ohne Ankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtungen seitens der Dassault Systèmes SolidWorks Corporation (DS SolidWorks) dar. Es ist untersagt, Material ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung von DS SolidWorks in irgendeiner Form oder auf irgendeine Weise, elektronisch oder manuell, für welchen Zweck auch immer, zu vervielfältigen oder zu übertragen. Die in diesem Dokument behandelte Software wird unter einer Lizenz ausgeliefert und darf nur in Übereinstimmung mit den Lizenzbedingungen verwendet und kopiert werden. Alle Gewährleistungen, die von DS SolidWorks in Bezug auf die Software und Dokumentation übernommen werden, sind im vorliegenden Lizenzvertrag festgelegt, und nichts, was in diesem Dokument aufgeführt oder durch dieses Dokument impliziert ist, darf als Modifizierung oder Änderung dieser Gewährleistungen betrachtet werden. Patenthinweise SOLIDWORKS Die 3D-CAD-Software für Maschinenbau ist durch die US-amerikanischen Patente ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; und Patente anderer Länder (z. B. EP B1 und JP ) geschützt. Die edrawings Software ist durch die US-amerikanischen Patente und sowie das kanadische Patent geschützt. Weitere US-amerikanische Patente und Patente anderer Länder angemeldet. Warenzeichen und Produktnamen für SOLIDWORKS Produkte und Services SOLIDWORKS, 3D ContentCentral, 3D PartStream.NET, edrawings und das edrawings Logo sind eingetragene Marken, und FeatureManager ist eine eingetragene Gemeinschaftsmarke von DS SolidWorks. CircuitWorks, FloXpress, PhotoView 360 und TolAnalyst sind Marken von SolidWorks. FeatureWorks ist eine eingetragene Marke von Geometric Ltd. SOLIDWORKS 2015, SOLIDWORKS Standard, SOLIDWORKS Professional, SOLIDWORKS Premium, SOLIDWORKS Enterprise PDM, SOLIDWORKS Workgroup PDM, SOLIDWORKS Simulation, SOLIDWORKS Flow Simulation, edrawings, edrawings Professional, SOLIDWORKS Sustainability, SOLIDWORKS Plastics, SOLIDWORKS Electrical, SOLIDWORKS Composer und SOLIDWORKS MBD sind Produktnamen von DS SolidWorks. Andere Marken- oder Produktbezeichnungen sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Eigentümer. KOMMERZIELLE COMPUTER-SOFTWARE EIGENTUMSRECHTE 3

4 Bei der Software handelt es sich um ein Handelsgut laut Begriffsdefinition unter 48 C.F.R (OCT 1995), bestehend aus kommerzieller Computer-Software und kommerzieller Software-Dokumentation laut Begriffsdefinition in 48 C.F.R (SEPT 1995). Sie wird der US-Regierung (a) zum Erwerb von oder im Namen von Zivilbehörden, laut der Bestimmung in 48 C.F.R ; oder (b) zum Erwerb von oder im Namen von Abteilungen des Verteidigungsministeriums, laut den Bestimmungen in 48 C.F.R (JUN 1995) und (JUN 1995), bereitgestellt. Falls Sie eine Anfrage einer der Behörden der US-Regierung zur Bereitstellung der Software mit Rechten, die die obengenannten überschreiten, erhalten, setzen Sie DS SolidWorks über das Ausmaß der Anfrage in Kenntnis, und DS SolidWorks verfügt über fünf (5) Werktage, um nach eigenem Ermessen eine solche Anfrage zu akzeptieren oder abzulehnen. Lieferant/Hersteller: Dassault Systèmes SolidWorks Corporation, 175 Wyman Street, Waltham, Massachusetts USA. Copyright-Vermerke für die Produkte SOLIDWORKS Standard, Premium, Professional und Education Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt von Siemens Product Lifecycle Management Software Inc., Alle Rechte vorbehalten. Dieses Werk enthält die folgende Software, die Siemens Industry Software Limited gehört: D-Cubed 2D DCM Siemens Industry Software Limited. Alle Rechte vorbehalten. D-Cubed 3D DCM Siemens Industry Software Limited. Alle Rechte vorbehalten. D-Cubed PGM Siemens Industry Software Limited. Alle Rechte vorbehalten. D-Cubed CDM Siemens Industry Software Limited. Alle Rechte vorbehalten. D-Cubed AEM Siemens Industry Software Limited. Alle Rechte vorbehalten. Portions of this software Geometric Ltd. Teile dieser Software beinhalten PhysX von NVIDIA, Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt von Luxology, LLC, Alle Rechte vorbehalten, Patente angemeldet. Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt durch DriveWorks Ltd., Urheberrechtlich geschützt von Adobe Systems Inc. und Lizenzgebern, Alle Rechte vorbehalten. Geschützt durch die US-amerikanischen Patente 5,929,866; 5,943,063; 6,289,364; 6,563,502; 6,639,593; 6,754,382; Patente angemeldet. Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, das Adobe PDF Logo, Distiller und Reader sind eingetragene Marken oder Marken von Adobe Systems Inc. in den USA und anderen Ländern. Weitere DS SolidWorks Copyright-Informationen finden Sie unter Hilfe > SOLIDWORKS Info. Copyright-Vermerke für SOLIDWORKS Simulation Produkte Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt durch die Solversoft Corporation, PCGLSS Computational Applications and System Integration Inc. Alle Rechte vorbehalten. 4

5 Copyright-Vermerke für das Produkt SOLIDWORKS Enterprise PDM Outside In Viewer Technology, Oracle 2011, Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Copyright-Vermerke für edrawings Produkte Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt durch Tech Soft 3D, Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt durch Jean-Loup Gailly und Mark Adler, Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt durch 3Dconnexion, Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt durch Open Design Alliance, Alle Rechte vorbehalten. Teile dieser Software sind urheberrechtlich geschützt durch die Spatial Corporation, Die edrawings für Windows -Software basiert zum Teil auf der Arbeit der Independent JPEG Group. Teile von edrawings für ipad sind urheberrechtlich geschützt von Silicon Graphics Systems, Inc., Teile von edrawings für ipad sind urheberrechtlich geschützt von Apple Computer Inc.,

6 Einführung Diese Anleitung beschreibt neue und geänderte Funktionen von SOLIDWORKS Enterprise PDM in der Version Angesprochene Leser Diese Anleitung ist für erfahrene Anwender der SOLIDWORKS Enterprise PDM Software gedacht. 6

7 1 SOLIDWORKS Enterprise PDM Verfügbar als separat zu erwerbendes Produkt, das in SOLIDWORKS Standard, SOLIDWORKS Professional und SOLIDWORKS Premium verwendet werden kann. Folgende Themen werden in diesem Kapitel behandelt: Verbesserungen bei Struktur kopieren Warnungen bei doppelten Dateinamen Microsoft Office-Zusatzanwendung Verschieben von Strukturen Parallele Genehmigung der Datenzuordnung Vordefinierte Übergangsaktionskommentare Verbesserungen beim Rollback Separates Verschieben und Löschen von Berechtigungen SolidNetWork License Manager Änderungen an der Benutzeroberfläche Spalte für Versionsnummern in Windows Explorer Sichtbarkeit von Dateien mit privatem Status Web2 Client Verbesserungen bei Struktur kopieren Das Dialogfeld Struktur kopieren wurde umgestaltet und verbessert, um es benutzerfreundlicher und die Arbeit mit großen Datensätzen leichter zu machen. Administratoren können außerdem Eigenschaften für Benutzer und Gruppen festlegen, um diese davon auszuschließen, Dateien aus ausgewählten Ordnern zu kopieren. Dadurch wird verhindert, dass Normteilbibliotheken und andere gemeinsame Komponenten versehentlich kopiert werden. 7

8 Im Dialogfeld Struktur kopieren gilt: 1. Standardziel zeigt den aktuellen Speicherort des Ordners der ausgewählten Datei an. Sie können hier einen neuen Pfad eingeben oder den Zielpfad angeben, um zum Ablageort zu navigieren. Sie können das Standardziel auch in der Dropdown-Liste auswählen. Die Liste enthält die zuvor ausgewählten Zielpfade. 2. Die Gruppe Einstellungen ist eine zusammenklappbare Oberfläche mit folgenden Elementen: Die Zu verwendende Version Neueste oder Referenzierte. Den Kopiertyp Dateien oder komprimiertes Archiv. Optionen für das Kopieren, einschließlich die Option Simulation einbeziehen, die SOLIDWORKS Simulationsergebnisse kopiert, die im Zusammenhang mit den kopierten Dateien stehen. 3. Mit der Filteranzeige können Sie Text eingeben, um die Liste der Dateien, die in der Liste angezeigt werden, zu verfeinern. Außerdem gibt es eine Spaltenauswahl-Dropdown-Liste, mit der das Filtern auf eine bestimmte Spalte beschränkt werden kann, z. B. Dateiname oder Alle Spalten. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Filteranzeigesteuerung für Struktur kopieren. 8

9 4. Die überarbeitete Tabellenstruktur enthält neue Spalten und Verhaltensweisen: Die Spalte Typ zeigt eine Mini-Voranzeige von SOLIDWORKS Dateien, wenn Sie den Zeiger über das Dateityp-Symbol bewegen. Aktuell ausgewählte Zeilen werden in Blau hervorgehoben. Zeilen, die Sie bearbeitet haben, werden in Gelb hervorgehoben, wobei der geänderte Text in Blau und fett angezeigt wird. Text, den Sie bei der Filteranzeige angegeben haben, wird in Rosa hervorgehoben. Wenn Sie die Maus über den Zielverzeichnispfad einer Datei bewegen, zeigt die Schaltfläche das Dialogfeld Ordner suchen an, um einen neuen Zielordner für die kopierten Datei zu wählen. Sie können den Zieldateinamen und Zielordner-Pfad in der Liste bearbeiten, um den Namen und das Ziel einer kopierten Datei zu ändern. Die bearbeitbaren Zellen sind blau umrandet, damit sie leicht zu erkennen sind. 5. Der untere Rand des Dialogfelds zeigt die Anzahl und den Typ der Dateien an, die Sie zum Kopieren ausgewählt haben. 6. Die Gruppierung Transformationsoperationen zeigt alle Transformationsoptionen auf der obersten Ebene im Dialogfeld an. Einzelheiten finden Sie in der Hilfe zum SOLIDWORKS Enterprise PDM Datei-Explorer. Kopieren der Dateistruktur für die Filteranzeigensteuerung Die Filteranzeige unterstützt Sie dabei, lokale Dateien im Dialogfeld Struktur kopieren schneller zu finden. Sie können die Filteranzeige verwenden, um Spalten auf Grundlage einer eingegebenen Zeichenfolge zu durchsuchen und nur Zeilen anzeigen zu lassen, die den Suchkriterien entsprechen. Geben Sie im Suchfeld die Zeichenfolge ein, nach der gesucht werden soll. Standardmäßig wird der Filter auf Alle Spalten angewendet. Sie können die Liste Alle Spalten erweitern und den Filter auf eine bestimmte Spalte anwenden. Die Software sucht nach dem Text, den Sie eingeben haben, zeigt die Zeilen an, die den Text enthalten, und hebt den Text hervor, um ihn leichter zu identifizieren. Geben Sie z. B. den Text PRT ein, und wählen Sie den Dateinamen als Spalte aus der Liste aus. Die Filteranzeige sucht nach PRT im Dateinamen und zeigt Spalten an, die den Dateinamen PRT enthalten. In der Suchzeichenfolge wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Die Filteranzeige bietet die folgenden Optionen: 9

10 Option Beschreibung Filter invertieren oder! Filter Sie können den Filter invertieren, indem Sie auf klicken, oder durch Eingabe des! Zeichens als Präfix zum Text im Suchfeld. Die Dateien, die den eingegebenen Text nicht enthalten, werden angezeigt. Filtert die Dateiliste auf der Grundlage einer oder mehrerer der folgenden Optionen: Dateityp Baugruppen Teile Zeichnungen Andere Zum Kopieren ausgewählt Ja, ausgewählt Nein, nicht ausgewählt Pfad/Name geändert Ja, geändert Nein, nicht geändert Wenn Sie den Filter anwenden, wird das Symbol angezeigt. Klicken Sie auf, um den Filter zu deaktivieren. Alle Spalten Filtert die Dateiliste auf Basis des eingegebenen Texts und der ausgewählten Spalte. Sie können eine der folgenden Spalten auswählen: Dateiname Warnings Version Ausgecheckt von Ausgecheckt in Gefunden in Zielordnerpfad Dateiname Status Dieser Filter unterstützt alle benutzerdefinierten Spalten, die in der Dateiliste angezeigt werden. Alles löschen Entfernt alle Filter. Dies wird eingeblendet, wenn Sie Text eingeben oder eine Option unter Filter auswählen. 10

11 Warnungen bei doppelten Dateinamen SOLIDWORKS Enterprise PDM warnt Benutzer, wenn sie versuchen, Dateien zum Tresor hinzuzufügen, die dieselben Namen wie bestehende Tresordateien haben. In früheren Versionen der Software wurden Benutzer gewarnt, wenn sie versuchten, die Dateien einzuchecken. Ein Dialogfeld gibt an, welche Dateien doppelte Namen haben. Das Dialogfeld lässt sich über verschiedene Stellen öffnen: Warnung wegen doppelter Dateien beim Hinzufügen von Dateien zum Tresor Taskleiste beim Speichern einer Datei aus einer Anwendung Warnung bei doppelten Dateien beim Einchecken von Dateien zum Tresor Um die Warnung anzuzeigen, muss ein Administrator Doppelte Dateinamen in diesem Dateitresor nicht zulassen ausgewählt haben. Diese Option ist im Administrationswerkzeug im Dialogfeld Doppelte Dateinamenprüfung für Dateitypen verfügbar. Wenn Benutzer versuchen, doppelte Dateien hinzuzufügen, zeigt das Dialogfeld die folgenden Informationen an: Namen von doppelten Dateien, die nicht hinzugefügt werden können Ablageort, zu dem der Benutzer Dateien hinzuzufügen versucht Ablageorte der vorhandenen Dateien im Tresor Namen der Benutzer, die bereits Dateien ausgecheckt haben Wenn Benutzer auf den Hyperlink in der Spalte Aktueller Speicherort klicken, wird die Windows-Explorer-Ansicht geöffnet, in dem Benutzer die Datei umbenennen können, die sie hinzufügen möchten. Es gibt auch eine Option zum Exportieren dieser Liste im Format.csv. Die Funktionalität gilt für alle unterstützten Dateitypen, einschließlich Dateien mit privatem Status. Microsoft Office -Zusatzanwendung Die Microsoft Office-Zusatzanwendung fügt den Programmen Microsoft Word, Excel und PowerPoint ein Enterprise PDM-Menüband hinzu. Mithilfe des Menübands können Tresoroperationen ausgeführt und Informationen über die Datei angezeigt werden, die in der Microsoft Office-Anwendung geöffnet ist. Anwender benötigen keine zusätzlichen Lizenzen zur Verwendung der Microsoft Office-Zusatzanwendungs. Benutzer benötigen jedoch eine Contributor-, CAD-Editoroder PSL-Lizenz, um Dateien aus- und einchecken zu können. Sie können die Microsoft Office-Zusatzanwendung direkt bei der Installation von SOLIDWORKS Enterprise PDM mitinstallieren. Wenn Sie die Zusatzanwendung installieren, wird das Enterprise PDM-Menüband gemeinsam mit den anderen Office-Menübändern angezeigt. 11

12 Mit der Microsoft Office-Zusatzanwendung können Benutzer folgende Aufgaben durchführen: Auschecken, Einchecken und Auschecken widerrufen. Abrufen der neuesten oder vorherigen Dateiversion. Anzeigen und Bearbeiten von Datenkarteninformationen. Ändern des Status. Zugriff auf das Suchwerkzeug. Auswählen in Windows Explorer. Anzeigen von Dateistatusinformationen: Lokale Version Lokale Revision Auscheck- und Workflow-Informationen Das Add-in bietet folgende Vorteile: Einfacheres Aus- und Einchecken von Microsoft Office-Dateien. Bisher mussten Benutzer die Datei in Windows Explorer auschecken, sie in einer Microsoft Office-Anwendung bearbeiten und sie anschließend über die Windows Explorer-Oberfläche wider im Tresor einchecken. Jetzt können Benutzer diese Aktionen in der Microsoft Office-Anwendung ausführen. Die Möglichkeit, sitzungsinterne Änderungen an einer Datei zu speichern, die eingecheckt ist. Wenn Benutzer zuvor eine eingecheckte Datei bearbeiteten, gingen sitzungsinterne Änderungen beim Auschecken und Datei-Caching verloren. Jetzt haben Benutzer die Möglichkeit, diese Bearbeitungen beim Auschecken zu übernehmen. Die Möglichkeit, auf ältere Versionen von Dateien zugreifen. Die Fähigkeit, den Workflow-Status zu ändern. Verschieben von Strukturen Mit der Funktion Struktur verschieben können Sie Datei- und Ordnerstrukturen einschließlich der zugehörigen Zeichnungen teilweise oder vollständig in einen anderen Ordner oder in mehrere Ordner verschieben. Zum Öffnen des Dialogfelds Struktur verschieben wählen Sie die Datei aus und klicken auf Extras > Struktur verschieben. 12

13 Im Dialogfeld Struktur verschieben haben Sie folgende Möglichkeiten: 1. Standardziel zeigt den aktuellen Speicherort des Ordners der ausgewählten Datei an. Sie können hier einen neuen Pfad eingeben oder den Zielpfad angeben, um zum Ablageort zu navigieren. 2. Die Gruppe Einstellungen ist eine zusammenklappbare Oberfläche mit folgenden Elementen: Simulation einbeziehen: Verschiebt die SOLIDWORKS Simulationsergebnisse, die zu den ausgewählten Dateien gehören. Relative Pfade beibehalten: Hält die Pfade der Referenzen relativ zur verschobenen Elterndatei, wobei die Ordnerstruktur nach Bedarf erstellt wird. Wenn Sie Relative Pfade beibehalten deaktivieren, wird die Ordnerhierarchie flach dargestellt, und alle referenzierten Dateien werden in den gleichen Zielordner wie das übergeordnete Element kopiert. Zeichnungen einschließen: Zeigt zugehörige Zeichnungsdateien in der Liste an, sodass Sie sie beim Verschieben der Referenzstruktur mit einbeziehen können. Neue Seriennummern in den Karten neu generieren: Wenn Seriennummern in Datenkarten verwendet werden, wird hiermit die nächste fortlaufende Nummer zugewiesen. Für Umänderungen mit Umbenennen mit Seriennummer werden dieselben Seriennummern, die für die Benennung der Dateien verwendet werden, in den Datenkarten verwendet. 3. Mit der Filteranzeige können Sie Text eingeben, um die Liste der Dateien, die in der Liste angezeigt werden, zu verfeinern. Außerdem gibt es eine Spalte Auswahl Dropdown-Liste, die die Filterfunktion auf eine bestimmte Spalte begrenzt, z. B. auf 13

14 die Spalte Dateiname oder auf Alle Spalten. Weitere Informationen finden Sie unter Verschieben der Dateistruktur für die Filteranzeigensteuerung. 4. Die überarbeitete Tabellenstruktur enthält neue Spalten und Verhaltensweisen: Die Spalte Typ zeigt eine Mini-Voranzeige von SOLIDWORKS Dateien, wenn Sie den Zeiger über das Dateityp-Symbol bewegen. Aktuell ausgewählte Zeilen werden in Blau hervorgehoben. Zeilen, die Sie bearbeitet haben, werden in Gelb hervorgehoben, wobei der geänderte Text in Blau und fett angezeigt wird. Text, den Sie bei der Filteranzeige angeben, wird in Rosa hervorgehoben. Wenn Sie die Maus über den Zielordnerpfad einer Datei bewegen, zeigt die Schaltfläche im Dialogfeld Nach Ordner suchen einen neuen Zielordner zum Auswählen für die verschobene Datei an. Sie können den Dateinamen und den Zielordnerpfad in der Liste bearbeiten, um den Namen und das Ziel einer verschobenen Datei zu ändern. Die bearbeitbaren Zellen sind blau umrandet, damit sie leicht zu erkennen sind. 5. Unten im Dialogfeld wird die Anzahl und der Typ der Dateien angezeigt, die Sie zum Verschieben ausgewählt haben. 6. Die Gruppierung Transformationsoperationen zeigt alle Transformationsoptionen auf der obersten Ebene im Dialogfeld an. Mit den Transformationsoperationen können Sie Zieldateien vor dem Verschieben umbenennen. Präfix hinzufügen: Fügt das Präfix, das Sie eingeben, zu den Zieldateinamen hinzu. Suffix hinzufügen: Fügt das Suffix, das Sie eingeben, zu den Zieldateinamen hinzu. Umbenennen mit Seriennummer: Ersetzt die Zieldateinamen durch Seriennummern. Ersetzen: Ersetzt Zeichenketten in Zieldateinamen. Klicken Sie auf Alles zurücksetzen, um die ursprünglichen Namen wiederherzustellen. Die erforderlichen Berechtigungen zum Verschieben einer Datei oder eines Ordners sind: Dateiinhalte lesen: für Quell- und Zielordner Ordner verschieben: für zu verschiebende Ordner Ordner hinzufügen oder umbenennen: für den Zielordner Datei verschieben: für zu verschiebende Dateien Einzelheiten finden Sie in der Hilfe zum SOLIDWORKS Enterprise PDM Datei-Explorer. Verschieben der Dateistruktur für die Filteranzeigensteuerung Die Filteranzeige unterstützt Sie dabei, lokale Dateien schneller im Dialogfeld Struktur verschieben zu finden. 14

15 Sie können die Filteranzeige verwenden, um Spalten auf Grundlage einer eingegebenen Zeichenfolge zu durchsuchen und nur Zeilen anzeigen zu lassen, die den Suchkriterien entsprechen. Geben Sie im Suchfeld die Zeichenfolge ein, nach der gesucht werden soll. Standardmäßig wird der Filter auf Alle Spalten angewendet. Sie können die Liste Alle Spalten erweitern und den Filter auf eine bestimmte Spalte anwenden. Die Software sucht nach dem Text, den Sie eingeben haben, zeigt die Zeilen an, die den Text enthalten, und hebt den Text hervor, um ihn leichter zu identifizieren. Geben Sie z. B. den Text PRT ein, und wählen Sie den Dateinamen als Spalte aus der Liste aus. Die Filteranzeige sucht nach PRT im Dateinamen und zeigt Spalten an, die den Dateinamen PRT enthalten. In der Suchzeichenfolge wird nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Die Filteranzeige bietet die folgenden Optionen: Option Beschreibung Filter invertieren! Filter oder Sie können den Filter invertieren, indem Sie auf klicken, oder durch Eingabe des! Zeichens als Präfix zum Text im Suchfeld. Die Dateien, die den eingegebenen Text nicht enthalten, werden angezeigt. Filtert die Dateiliste auf der Grundlage einer oder mehrerer der folgenden Optionen: Dateityp Assemblies Parts Drawings Others Zum Verschieben ausgewählt Ja, ausgewählt Nein, nicht ausgewählt Pfad/Name geändert Ja, geändert Nein, nicht geändert Wenn Sie den Filter anwenden, wird das Symbol angezeigt. Klicken Sie auf, um den Filter zu deaktivieren. 15

16 Option Alle Spalten Beschreibung Filtert die Dateiliste auf Basis des eingegebenen Texts und der ausgewählten Spalte. Sie können eine der folgenden Spalten auswählen: Dateiname Warnings Version Ausgecheckt von Ausgecheckt in Gefunden in Zielordnerpfad Dateiname Status Dieser Filter unterstützt alle benutzerdefinierten Spalten, die in der Dateiliste angezeigt werden. Alles löschen Entfernt alle Filter. Dies wird eingeblendet, wenn Sie Text eingeben oder eine Option unter Filter auswählen. Verschieben einer Dateistruktur in mehrere Ordner Benutzer können eine Dateistruktur mit Hilfe der Funktion Struktur verschieben in mehrere Ordner verschieben. So verschieben Sie eine Dateistruktur in mehrere Ordner: 1. Wählen Sie die übergeordnete Datei aus, und klicken Sie auf Extras > Struktur verschieben. 2. Klicken Sie im Dialogfeld Struktur verschieben unter Standardziel auf Durchsuchen, um zum standardmäßigen Zielordner zu navigieren. 3. So bestimmen Sie weitere Ordnerpositionen für bestimmte Dateien: a) Wählen Sie diese Datei aus. b) Klicken Sie in der Spalte Zielverzeichnispfad auf, und navigieren Sie zum Zielordner. 4. Legen Sie die übrigen Optionen fest. 5. Wählen Sie in der Dateiliste unter Verschieben die zu verschiebenden Referenzen aus. 6. Klicken Sie auf Verschieben. Parallele Genehmigung der Datenzuordnung Ein Administrator kann SOLIDWORKS Enterprise PDM so konfigurieren, dass die Benutzerund Systemdaten der jeweiligen Teilnehmer in einem parallelen Genehmigungsprozess erfasst werden. 16

17 Die Software sammelt immer dann Daten, wenn ein Mitglied einer Rolle einen Übergang abschließt. Die Daten und jedwede zugeordneten Eigenschaften werden in die Datenkarte geschrieben, wenn die erforderliche Anzahl von Benutzern ihre Zustimmung gegeben haben. In früheren Versionen war es nur möglich, Daten vom letzten erforderlichen Genehmigungsberechtigten, der eine Datei überführte, zu erfassen. In dem erweiterten Dialogfeld Übergangsaktion Variable setzen können Administratoren Benutzer aus verschiedenen Rollen zum Erfassen von Daten auswählen. Es gibt auch die Möglichkeit, manuell einzugreifen, um unabhängig von Benutzern, die tatsächlich die Datei überführt haben, Daten eines bestimmten Benutzers zu erfassen. So legen Sie die parallele Genehmigung für die Datenzuordnung fest: 1. Klappen Sie im Administrationswerkzeug den Eintrag Workflows auf, und wählen Sie einen Workflow aus. 2. Wählen Sie einen Übergang aus. 3. Wählen Sie im Dialogfeld Eigenschaften für TypParallel aus. 4. Klicken Sie in der Registerkarte Aktionen auf Aktion hinzufügen. 5. Wählen Sie in dem Dialogfeld für TypVariable setzen aus. 6. Wählen Sie die Variable aus, und geben Sie den Wert ein. 7. Klappen Sie Zugeordnete Genehmigungsberechtigte auf, und wählen Sie die Genehmigungsberechtigten aus. 8. Klicken Sie zwei Mal auf OK. 9. Speichern Sie den Workflow. Wenn Sie Genehmigungsberechtigter Wert außer Kraft setzen auswählen, werden Kontrollkästchen durch Optionsfelder ersetzt, und Sie können nur einen Benutzer auswählen. Einzelheiten finden Sie in der Hilfe zum SOLIDWORKS Enterprise PDM Datei-Explorer und in der Hilfe zum Administrationswerkzeug. 17

18 Vordefinierte Übergangsaktionskommentare Zur besseren Information des Benutzers über Dateiversionen können Administratoren vordefinierte Übergangskommentare für automatische Übergänge und Übergangsaktionen hinzufügen, um Variablen festzulegen oder Revisionsnummern schrittweise zu erhöhen. Benutzer können diese Kommentare in Dateiverläufen und Version-holen-Listen sehen. So fügen Sie vordefinierte Übergangsaktionskommentare hinzu: 1. Klappen Sie im Administrationswerkzeug den Eintrag Workflows auf, und wählen Sie einen Workflow aus. 2. Wählen Sie einen Übergang aus. 3. Wählen Sie im Dialogfeld Übergangseigenschaften des ausgewählten Übergangs einen Typ aus. 4. Klicken Sie in der Registerkarte Aktionen auf Aktion hinzufügen. 5. Wählen Sie im Dialogfeld Übergangsaktion einen Aktions-Typ aus: Kommentar. Geben Sie einen Kommentar als Übergangskommentar ein. Dieser Aktionstyp ist nur für den Übergang Automatisch verfügbar. Revision erhöhen. Geben Sie einen Kommentar als Revisionskommentar ein. Variable setzen. Geben Sie einen Kommentar als Versionskommentar ein. Die Versionsanmerkung ist für alle festgelegten Variablenaktionen von Übergängen freigegeben. 18

19 6. Klicken Sie zwei Mal auf OK. 7. Speichern Sie den Workflow. Wenn Sie einen automatischen Übergang mit einem Kommentar versehen und den Übergang in Parallel oder Normal ändern, wird eine Warnmeldung angezeigt. Klicken Sie OK zum Löschen des Übergangsaktionskommentars, und ändern Sie den Typ des Übergangs, oder klicken Sie auf Abbrechen, um die Änderung rückgängig zu machen. Das folgende Dialogfeld Verlauf zeigt die Übergangsaktionskommentare. Die ersten drei Kommentare sind jeweils für eine schrittweise Revisionserhöhung, eine Übergangsaktion und eine Variable vorgegeben. Verbesserungen beim Rollback Beim Rollback einer Datei wird jetzt der Versionszähler in Übereinstimmung mit der Revisionsbezeichnung zurückgesetzt. Bisher wurde der Zähler nicht geändert, was zu asynchronen Versionen führte. Sie können auch Kommentare hinzufügen, die im Verlauf der Datei beim Durchführen einer Wiederherstellung angezeigt werden. Mit dem Rollback werden Versionen, Revisionen und Übergänge dauerhaft gelöscht, die nach dem ausgewählten Ereignis im Verlauf der Datei erstellt wurden. Hinzufügen von Rollback-Vermerken: 1. Klicken Sie in der Dateiansicht unter Windows mit der rechten Maustaste auf eine Datei, und klicken Sie dann auf Verlauf. 2. Wählen Sie das Ereignis aus, bis zu dem der Rollback erfolgen soll. 3. Klicken Sie auf Rollback. 4. Geben Sie im Dialogfeld einen Kommentar ein, und klicken Sie auf Rollback fortsetzen. Sie können den Kommentar im Dialogfeld Verlauf sehen. 19

20 5. Klicken Sie auf Schließen. Separates Verschieben und Löschen von Berechtigungen Um eine präzisere administrative Kontrolle über Benutzerberechtigungen zu ermöglichen, bietet Enterprise PDM ein separates Verschieben und Löschen von Berechtigungen für Dateien und Ordner. Um Dateien zu verschieben, muss ein Administrator die Berechtigung Datei hinzufügen oder umbenennen für den Zielordner aktivieren. So legen Sie Verschieben und Löschen von Berechtigungen fest: 1. Klappen Sie im Administrationswerkzeug den Eintrag Benutzer oder Gruppen auf. 2. Doppelklicken Sie auf einen Benutzer oder eine Gruppe. 3. Klicken Sie im Dialogfeld auf Ordnerberechtigungen. 4. Wählen Sie in der Registerkarte Berechtigungen nach Ordner einen Ordner aus, für den Sie Berechtigungen gewähren wollen. 5. Wählen Sie eine entsprechende Berechtigung aus für das, was der Benutzer tun muss: Datei löschen Datei verschieben Ordner löschen Ordner verschieben 20

21 In früheren Versionen standen nur die Berechtigungen Datei löschen und Ordner löschen zur Verfügung. 6. Verwenden Sie die Seite Statusberechtigungen, um Benutzern das Verschieben und Löschen zu ermöglichen, während der Status sich ändert. Es gibt keine Ordnerberechtigungen zum Verschieben oder Löschen für Statusberechtigungen. SolidNetWork License Manager SOLIDWORKS Enterprise PDM 2015 verwendet jetzt den SolidNetWork License (SNL) Manager, um Lizenzen zu verwalten. In früheren Versionen wurde die Lizenzierung innerhalb der SQL-Datenbank gesteuert. Die Lizenzierung mit dem SNL Manager bietet Kontrolle und Übersichtlichkeit bei der Lizenzverwendung und ermöglicht die Verwendung desselben SNL Managers zum Verwalten der Enterprise PDM-Lizenz und anderer SOLIDWORKS Produkte. Administratoren können im SNL-Manager prüfen, ob Lizenzen verfügbar sind, und können den Benutzerzugriff auf den Tresor erlauben oder beschränken. Administratoren können mit der FlexNet-Optionsdatei bestimmte Lizenztypen reservieren oder verweigern. Informationen zur Verwendung der Optionsdatei finden Sie unter Zum Ausführen von SOLIDWORKS Enterprise PDM 2015 installieren Sie den SNL Manager 2015, der Teil der SOLIDWORKS Enterprise PDM Installationsmedien ist. Aktivieren Sie Ihre Lizenzen mit Ihrer zugewiesenen 24-stelligen SOLIDWORKS Enterprise PDM Seriennummer. Seriennummern wurden generiert, als Sie SOLIDWORKS Enterprise PDM ursprünglich erworben haben. Registrierte SOLIDWORKS Enterprise PDM Seriennummern erhalten Sie über den Abschnitt My Products (Meine Produkte) im SOLIDWORKS Kundenportal. Wenn Sie Ihre SOLIDWORKS Enterprise PDM Seriennummer nicht kennen oder wenn diese Nummer 16-stellig ist, wenden Sie sich an Ihren SOLIDWORKS Fachhändler (VAR), um die 24-stellige Seriennummer zu erhalten. Das Aktivieren von SOLIDWORKS Enterprise PDM Lizenzen läuft ähnlich ab wie das Aktivieren einer SNL-Lizenz von SOLIDWORKS. Sie können eine SOLIDWORKS Enterprise PDM Netzwerkinstallation nicht mit SOLIDWORKS Netzwerkinstallationen verbinden, obwohl Sie sowohl Enterprise PDM als auch SOLIDWORKS auf dem gleichen SNL Manager verwalten können. Wenn Sie nicht über eine SOLIDWORKS Netzwerkinstallation verfügen, wird keine Netzwerkinstallationsgebühr für SOLIDWORKS Enterprise PDM erhoben. Wenn Sie jedoch später andere SOLIDWORKS Netzwerkprodukte erwerben, müssen Sie die normale Netzwerkinstallationsgebühr zahlen. Weitere Informationen zum Aktivieren und Einrichten des SOLIDWORK Lizenzmanagers finden Sie im SOLIDWORKS Kundenportal oder in der Hilfe zum SOLIDWORKS Enterprise PDM Administrationswerkzeug. Änderungen an der Benutzeroberfläche Viele der üblichen Benutzeroberflächen- und Systemsymbole wurden für ein besseres Anwendererlebnis überarbeitet. 21

22 Quickinfo-Symbole für Dateilisten Enterprise PDM bietet eine Reihe neuer Quickinfo-Symbole in SOLIDWORKS Zusatzanwendungen und Dateilisten. Symbol Registerkarte Version, Windows Explorer und Suchergebnisse Dateiliste SOLIDWORKS Enterprise PDM Zusatzanwendung Symbolbedeutung Weist auf eine Datei hin, bei der es sich nicht um die aktuellste Version handelt. Dieses Symbol erscheint neben der übergeordneten Datei und der referenzierten, untergeordneten Datei, wenn die Version Wie erstellt (Zuletzt eingecheckt) der übergeordneten Datei nicht der neuesten Version der untergeordneten Datei entspricht. Die lokale Datei ist älter als die letzte Tresorversion. Die lokale Datei ist neuer als die letzte Tresorversion. Das Symbol wird eingeblendet, wenn Sie eine Datei ändern und lokal speichern, aber sie nicht wieder einchecken. Die lokale Dateiversion befindet sich nicht im Tresor oder ist eine Datei mit privatem Status. Dieses Symbol wird in der SOLIDWORKS Enterprise PDM Zusatzanwendung für Dateien dann angezeigt, wenn sie sich entweder im Cache des Benutzers oder außerhalb des Tresors befinden. Die lokale Dateiversion ist dieselbe wie die letzte Tresorversion. Die lokale Dateiversion wurde in SOLIDWORKS geändert, wurde aber noch nicht gespeichert. Dieses Symbol wird angezeigt, wenn ein Anwender eine Datei modifiziert, oder wenn SOLIDWORKS einen Modellneuaufbau oder ein Update durchgeführt hat. Die Datei wurde schon von einem anderen Anwender während der aktuellen SOLIDWORKS Sitzung eingecheckt. Dieses Symbol wird mit dem der älteren Version angezeigt, wenn ein anderer Benutzer eine Datei als schreibgeschützt geöffnet hat, bevor Sie sie eingecheckt haben. 22

23 Tabellenformate Tabellen und Steuerungen wurden für mehr Benutzerfreundlichkeit neu gestaltet. Diese Verbesserungen beziehen sich auf die Registerkarten Stückliste, Enthält, und Verwendungsnachweis und viele Dialogfelder. Die überarbeitete Tabellenstruktur enthält Folgendes: Eine Spalte Typ zeigt eine Mini-Vorschau von SolidWorks-Dateien an, wenn Sie den Mauszeiger über das Dateityp-Symbol bewegen. Eine Spalte Warnungen, die ausschließlich Warnungen anzeigt, ersetzt die Spalte Ergebnis. Zeilen werden hellblau hervorgehoben, wenn Sie den Mauszeiger darüber bewegen. Ausgewählte Zeilen werden blau hervorgehoben. Die Bearbeitung des Spaltentexts ist besser sichtbar in der Registerkarte Stückliste und in den Dialogfeldern Struktur kopieren, Struktur verschieben, Artikel erstellen und Datei-Referenzen erstellen. Bearbeitbare Zellen sind blau umrandet. Zeilen, die Sie bearbeitet haben, werden in Gelb hervorgehoben, wobei der geänderte Text in Blau und fett angezeigt wird. Zu den zusätzlichen Änderungen in der Registerkarte Stückliste zählen: Die Spalte, die eine Mini-Voranzeige von SOLIDWORKS-Dateien anzeigt, hat eine neue Kopfzeile namens Typ. Wenn Sie eine Spalte sortieren, wird die Spalte in Grün hervorgehoben. Eine Menge, die Sie bearbeitet haben, erscheint in Blau und fett anstatt in Grün. Wenn Sie eine Änderung an der Menge speichern, wird eine orangene Leiste auf der linken Seite des aktualisierten Textes angezeigt. Das vollständige Hervorheben von Zellen bei Stücklistenvergleichen in früheren Versionen wurde durch das Hervorheben der Kante der Zellen ersetzt. Orangene Balken erscheinen links der bearbeiteten Zellen beim Stücklistenvergleich. Ein grüner Balken wird auf der linken Seite jeder einzelnen Zelle angezeigt, wenn Sie eine neue Zeile hinzufügen und vergleichen. Ein roter Balken wird auf der linken Seite jeder einzelnen Zelle angezeigt, wenn Sie eine Zeile löschen und vergleichen. Unten werden Änderungen an der Benutzeroberfläche in einer benannten Stückliste angezeigt. Die Zeile, die gerade bearbeitet wird, wird in Gelb hervorgehoben. Orangene Balken zeigen Text an, der bearbeitet und gespeichert wurde. 23

24 Spalte für Versionsnummern in Windows Explorer Um das Cache-Management zu verbessern und stärker auf Änderungen hinzuweisen, können Sie die Versionsinformationen in Windows Explorer und in der Dateiliste der Suchwerkzeuge anzeigen lassen. Administratoren können die Spalte Versionsnummer mit dem Administrationswerkzeug im Dialogfeld Anpassbare Spalte hinzufügen. Die Spalte zeigt die lokale Version und die neueste Version im Tresor in numerischer Form an. Benutzer können Dateien in der Liste durch Klicken auf die Spalte Versionsnummer sortieren. Die Dateien werden in der folgenden Reihenfolge sortiert: Symbol Bedeutung Die lokale Datei ist dieselbe wie die Tresorversion. Die lokale Datei befindet sich nicht im Tresor oder ist eine Datei mit privatem Status. Die lokale Datei ist neuer als die letzte Tresorversion. Die lokale Datei ist älter als die letzte Tresorversion. Die Datei befindet sich nicht im Cache. Diese Spalte ist für Ordner im Tresor leer und zeigt das Symbol nicht im Tresor befinden. für Ordner an, die sich Hinzufügen einer Versionsnummernspalte zu Dateilisten Administratoren können entweder eine neue Spalte erstellen oder einen bereits vorhandenen Spaltensatz bearbeiten, um die Spalte Versionsnummer hinzuzufügen. Die Spalte wird angezeigt, wenn Benutzer die Detailansicht in Windows Explorer aktivieren. 24

25 So fügen Sie eine Spalte Versionsnummer zu Dateilisten hinzu: 1. Klicken Sie im Administrationswerkzeug mit der rechten Maustaste auf Spalten, und wählen Sie Neuer Spaltensatz aus dem Kontextmenü aus. 2. Geben Sie im Dialogfeld den Spaltensatznamen ein. 3. Wählen Sie für den Typ die Option Dateiliste aus. 4. Klicken Sie auf Neue Spalte. 5. Wählen Sie für die Variable die <Versionsnummer> aus. Die Versionsnummer wird in der Liste Spalten angezeigt. 6. Wählen Sie unter Benutzer die Benutzer aus, die die neue Spalte sehen können. 7. Klicken Sie auf OK. Hinzufügen einer Spalte für Versionsnummern zu den Suchergebnissen So fügen Sie eine Spalte Versionsnummern zu den Suchergebnissen hinzu: 1. Klappen Sie im Administrationswerkzeug Karten und Suchkarten auf. 2. Doppelklicken Sie auf Vollständige Suche. 3. Wählen Sie im Dialogfeld unter Karteneigenschaften für Ergebnis Spaltensatz<Neuer Spaltensatz> aus. 4. Geben Sie im Dialogfeld den Spaltensatznamen ein. 5. Klicken Sie unter Spalten auf Neue Spalte. 6. Wählen Sie zum Hinzufügen einer Spalte Versionsnummer für Variablen<Versionsnummer> aus. 7. Um weitere Spalten wie z. B. Name und Ausgecheckt von hinzuzufügen, wiederholen Sie die Schritte 5 und 6 für jede neue Spalte. 8. Um die Spaltenreihenfolge zu ändern, wählen Sie die Spalte aus, und klicken Sie auf oder. Die Spaltenreihenfolge wird in der Voranzeige angezeigt. 9. Klicken Sie auf OK. 10. Wählen Sie im Karteneditor unter Karteneigenschaften für den Spaltensatz Ergebnis den Spaltensatznamen, den Sie in Schritt 4 eingegeben haben. 11. Stellen Sie sicher, dass Benutzer, die das Formular verwenden dürfen ausgewählt ist. 12. Speichern Sie die Suchkarte. Quickinfo-Symbole auf der Registerkarte Version Durch die Symbole auf der Registerkarte Version sehen Sie den Status einer Datei auf einen Blick. Diese Symbole werden unabhängig davon angezeigt, ob die Spalte Versionsnummer aktiviert ist oder nicht. Wenn Sie eine Datei auswählen, zeigen die gleichen Quickinfo-Symbole, die in der Versionsnummer Spalte verwendet werden, den Dateistatus an. Das Symbol wird eingeblendet, wenn Sie: 25

26 keine Datei auswählen einen Ordner auswählen mehrere Dateien auswählen Außerdem wird, wenn Sie eine Datei auswählen, die nicht über die aktuelle lokale Version verfügt, eine Warnmeldung angezeigt. Sichtbarkeit von Dateien mit privatem Status Um das Koordinieren von Dateinamen und Projektarbeit zu erleichtern, können Administratoren Benutzern und Gruppen die Berechtigung erteilen, Dateien mit privatem Status anzuzeigen. Dies sind Dateien, die andere Benutzer zum Tresor hinzugefügt, aber noch nicht eingecheckt haben. In früheren Versionen konnten nur Administratoren diese Dateien sehen. Durch das Sichtbarmachen von Dateien mit privatem Status für ausgewählte Anwender lassen sich Probleme wie doppelte Konstruktionen und überflüssige Benennungen leichter vermeiden. Die Details einer Datei erscheinen unter Windows in der Dateiansicht und bei den Suchergebnissen in Kursivschrift. Benutzer können keine Aktionen für Dateien mit privatem Status ausführen. Für eine Datei mit privatem Status: In der Dateiansicht oder bei den Suchergebnissen: Die Spalte Ausgecheckt von zeigt den Eigentümer der Datei an. Die Spalte Versionsnummer zeigt mit befindet. an, welche Datei sich nicht im Tresor Die Registerkarten Datenkarte, Stückliste, Enthält und Verwendungsnachweis zeigen die Meldung an: Die Registerkarte Version zeigt Folgendes an: 26

27 Berechtigung für Benutzer zum Anzeigen von Dateien mit privatem Status Administratoren können Benutzern über die Ordnerberechtigungen ermöglichen, Dateien mit privatem Status zu sehen. Diese Berechtigung ist nicht verfügbar für Statusberechtigungen, da die Datei keinem Workflow angehört. 1. Klappen Sie im Administrationswerkzeug den Eintrag Benutzer oder Gruppen auf. 2. Doppelklicken Sie auf einen Benutzer oder eine Gruppe. 3. Klicken Sie im Dialogfeld auf Ordnerberechtigungen. 4. Wählen Sie in der Registerkarte Berechtigungen nach Ordner einen Ordner aus, für den Sie Berechtigungen gewähren wollen. 5. Wählen Sie Darf Dateien vor dem ersten Einchecken sehen (privater Status) aus. 6. Klicken Sie auf OK. Web2 Client Web2 Client ist ein Web-Client, mit dem Benutzer mit den meisten Geräten über einen Browser eine Verbindung zu einem Enterprise PDM Tresor herstellen können. Web2 Client ist hilfreich für externe und interne Benutzer, die nicht mit dem Büronetzwerk verbunden sind oder ein nicht unterstütztes Betriebssystem verwenden. Der Zugriff auf Web2 ist bei SOLIDWORKS Enterprise PDM inbegriffen und erfolgt mit einer Web- oder Viewer Lizenz. Die Web-Lizenz ist bei jeder Lizenz für CAD Editor, Contributor oder PSL mit enthalten. Web2 Client funktioniert mit Browsern wie z. B. Internet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox und Apple Safari. Web2 Client mit Internet Explorer ermöglicht Benutzern das dynamische Anzeigen von SOLIDWORKS Dateien mit dem edrawings ActiveX Plug-in. Für das edrawings ActiveX Plug-in muss edrawings auf den Computern der Benutzer installiert werden. Mit Web2 Client können Benutzer mit einem mobilen digitalen Gerät wie einem iphone eine Verbindung zu einem Enterprise PDM Tresor aufbauen, um Ordner zu durchsuchen, Dateiinformationen und Miniaturansichten anzuzeigen, Suchfunktionen auszuführen und den Status von Dateien zu ändern. 27

28 28

Neue Funktionen in SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2012 SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2012

Neue Funktionen in SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2012 SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2012 Neue Funktionen in SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2012 SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2012 Inhalt Rechtliche Hinweise...iii Einführung...vi 1 SolidWorks Enterprise PDM...7 Administrationswerkzeug...7 Angepasste

Mehr

Neue Funktionen SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2013

Neue Funktionen SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2013 Neue Funktionen SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2013 Inhalt Rechtliche Hinweise...3 Einführung...6 1 SolidWorks Enterprise PDM...7 Administrationswerkzeug...7 Benachrichtigungen zur Statusverzögerung...7 Parallele

Mehr

INSTALLATION UND ADMINISTRATION SOLIDWORKS 2014

INSTALLATION UND ADMINISTRATION SOLIDWORKS 2014 INSTALLATION UND ADMINISTRATION SOLIDWORKS 2014 Inhalt Rechtliche Hinweise...5 1 SolidWorks Installation und Administration...8 Einzelinstallation oder Administrator-Installationsabbild...9 SolidWorks

Mehr

INSTALLATION UND ADMINISTRATION SOLIDWORKS 2016

INSTALLATION UND ADMINISTRATION SOLIDWORKS 2016 INSTALLATION UND ADMINISTRATION SOLIDWORKS 2016 Inhalt Rechtliche Hinweise...5 1 SOLIDWORKS Installation und Administration...8 Einzelinstallation oder Administrator-Installationsabbild...9 SOLIDWORKS

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Installation und Administration SOLIDWORKS 2012

Installation und Administration SOLIDWORKS 2012 Installation und Administration SOLIDWORKS 2012 Inhalt Rechtliche Hinweise...v 1 SolidWorks Installation und Administration...8 Einzelinstallation oder Administrator-Installationsabbild...9 SolidWorks

Mehr

INSTALLATION UND ADMINISTRATION SOLIDWORKS 2014

INSTALLATION UND ADMINISTRATION SOLIDWORKS 2014 INSTALLATION UND ADMINISTRATION SOLIDWORKS 2014 Inhalt Rechtliche Hinweise...5 1 SolidWorks Installation und Administration...8 Einzelinstallation oder Administrator-Installationsabbild...9 SolidWorks

Mehr

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden

Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Brainloop Secure Connector für Microsoft PowerPoint Version 4.5 Benutzerleitfaden Copyright Brainloop AG, 2004-2015. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentenversion 1.2 Sämtliche verwendeten Markennamen und

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2014 Installationsanweisungen Vorbereitung Stellen Sie sicher, dass Ihr System den Kriterien unter www.solidworks.com/system_requirements entspricht. Sichern Sie sämtliche SolidWorks

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch

VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch VMware Workspace Portal- Benutzerhandbuch Workspace Portal 2.1 Dieses Dokument unterstützt die aufgeführten Produktversionen sowie alle folgenden Versionen, bis das Dokument durch eine neue Auflage ersetzt

Mehr

INSTALLATIONSHANDBUCH SOLIDWORKS PDM 2016

INSTALLATIONSHANDBUCH SOLIDWORKS PDM 2016 INSTALLATIONSHANDBUCH SOLIDWORKS PDM 2016 Inhalt Rechtliche Hinweise...8 1 SOLIDWORKS PDM Installationshandbuch...11 2 Installation - Übersicht...13 Erforderliche Installationskomponenten...14 Optionale

Mehr

Startup-Anleitung für Windows

Startup-Anleitung für Windows Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Windows Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

INSTALLATIONSHANDBUCH SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2015

INSTALLATIONSHANDBUCH SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2015 INSTALLATIONSHANDBUCH SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2015 Inhalt Rechtliche Hinweise...7 1 SOLIDWORKS Enterprise PDM Installationsanleitung...10 2 Installation - Übersicht...12 Erforderliche Installationskomponenten...12

Mehr

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9

Hilfe bei Adobe Reader. Internet Explorer 8 und 9 Hilfe bei Adobe Reader Internet Explorer 8 und 9 1. Öffnen Sie Internet Explorer und wählen Sie Extras > Add-Ons verwalten. 2. Wählen Sie unter Add-On-Typen die Option Symbolleisten und Erweiterungen aus.

Mehr

Teamcenter Rapid Start (Rich Client)

Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 15.06.15-1 - E:\Stefan\CAD\Teamcenter\TCRS10\Anleitungen\TeamcenterRich.doc Teamcenter Rapid Start (Rich Client) 1. Starten und Beenden - Teamcenter starten (Desktop-Verknüpfung): - Anmeldeinformationen

Mehr

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App

Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Kurzanleitung für die mobile Novell Messenger 3.0.1-App Mai 2015 Novell Messenger 3.0.1 und höher ist für unterstützte ios-, Android- und BlackBerry-Mobilgeräte verfügbar. Da Sie an mehreren Standorten

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST

FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST FAQs zur Nutzung des E-Mail Zertifikats zur sicheren E-Mail-Kommunikation. Das E-Mail Zertifikat von S-TRUST S - t r u s t Z e r t i f i z i e r u n g s d i e n s t l e i s t u n g e n d e s D e u t s

Mehr

Neue Funktionen in SolidWorks Enterprise PDM Version 2010

Neue Funktionen in SolidWorks Enterprise PDM Version 2010 Neue Funktionen in SolidWorks Enterprise PDM Version 2010 Inhalt Rechtliche Hinweise...iv Zu dieser Anleitung...v 1 Verwalten von Tasks...6 Einrichten von Tasks...6 Konvertieren und Drucken als Tasks...7

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7

ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 ARBEITEN MIT DATEIEN UND ORDNERN IN WINDOW7 Bei einer Datei handelt es sich um ein Element mit enthaltenen Informationen wie Text, Bildern oder Musik. Eine geöffnet Datei kann große Ähnlichkeit mit einem

Mehr

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20

Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Erste Schritte mit der neuen Benutzeroberfläche in Brainloop Secure Dataroom 8.20 Copyright Brainloop AG, 2004-2012. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion: 1.0 Alle in diesem Dokument angeführten Marken

Mehr

Installationsanleitung SolidWorks Enterprise PDM 2012. SolidWorks Enterprise PDM 2012

Installationsanleitung SolidWorks Enterprise PDM 2012. SolidWorks Enterprise PDM 2012 Installationsanleitung SolidWorks Enterprise PDM 2012 SolidWorks Enterprise PDM 2012 Inhalt Rechtliche Hinweise...vi 1 SolidWorks Enterprise PDM Installationsanleitung...9 2 Installation - Übersicht...10

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken.

Einfügen mit Hilfe des Assistenten: Um eine Seite hinzufügen zu können, müssen Sie nur mehr auf ein Symbol Stelle klicken. 2. SEITE ERSTELLEN 2.1 Seite hinzufügen Klicken Sie in der Navigationsleiste mit der rechten Maustaste auf das Symbol vor dem Seitentitel. Es öffnet sich ein neues Kontextmenü. Wenn Sie nun in diesem Kontextmenü

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure

TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure TYPO3-Kurzreferenz für Redakteure Die Kurzreferenz orientiert sich weitgehend an den TYPO3 v4 Schulungsvideos. Es kann jedoch geringfügige Abweichungen geben, da in den Videos auf didaktisch sinnvolles

Mehr

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010

Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Das neue Webmail Überblick über die neuen Funktionen im Outlook Web App 2010 Mehr unterstützte Webbrowser Ansicht Unterhaltung Ein anderes Postfach öffnen (für den Sie Berechtigung haben) Kalender freigeben

Mehr

SolidWorks Lehr-Edition 2011-2012 Installationsanweisungen

SolidWorks Lehr-Edition 2011-2012 Installationsanweisungen SolidWorks Lehr-Edition 2011-2012 Installationsanweisungen Vorbereitung Überprüfen Sie, ob Ihr System die in www.solidworks.com/system_requirements angegebenen Kriterien erfüllt. Sichern Sie alle SolidWorks-Dateien

Mehr

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30

Die neue Datenraum-Center-Administration in. Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Die neue Datenraum-Center-Administration in Brainloop Secure Dataroom Service Version 8.30 Leitfaden für Datenraum-Center-Manager Copyright Brainloop AG, 2004-2014. Alle Rechte vorbehalten. Dokumentversion:

Mehr

INSTALLATIONSHANDBUCH SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2014

INSTALLATIONSHANDBUCH SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2014 INSTALLATIONSHANDBUCH SOLIDWORKS ENTERPRISE PDM 2014 Inhalt Rechtliche Hinweise...7 1 SolidWorks Enterprise PDM Installationsanleitung...10 2 Installation - Übersicht...12 Erforderliche Installationskomponenten...12

Mehr

Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp

Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp Dateien in der Nero Cloud sichern mit Nero BackItUp Das vorliegende Tutorial und alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und Eigentum der Nero AG. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Tutorial enthält

Mehr

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005

Beheben von verlorenen Verknüpfungen 20.06.2005 Vor folgender Situation ist sicher jeder Solid Edge-Anwender beim Öffnen von Baugruppen oder Drafts schon einmal gestanden: Die Ursache dafür kann sein: Die Dateien wurden über den Explorer umbenannt:

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Android Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Android-Mobiltelefon...

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen

GroupWise Kurs. erweiterte Funktionen GroupWise Kurs erweiterte Funktionen Gliederung 1. REGEL/ FILTER/ SPAM 2 1.1. Urlaubsregel 2 1.2. Junk-Regel 3 2. GRUPPENARBEIT 4 2.1. Freigaben 4 2.2. Vertretung 7 3. SUCHERGEBNISSORDNER 9 4. EXTERNE

Mehr

Brother ScanViewer Anleitung für ios/os X

Brother ScanViewer Anleitung für ios/os X Brother ScanViewer Anleitung für ios/os X Version 0 GER Zu den Hinweisen In diesem Benutzerhandbuch wird der folgende Hinweisstil verwendet: HINWEIS Hinweise informieren Sie, wie auf eine bestimmte Situation

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Computergruppe Borken

Computergruppe Borken Windows Dateisystem Grundsätzliches Alle Informationen die sich auf einen Computer befinden werden in sogenannten Dateien gespeichert. Wie man zu Hause eine gewisse Ordnung hält, sollte auch im Computer

Mehr

SharePoint Kurzreferenz

SharePoint Kurzreferenz Das Programm SharePoint ermöglicht die Kommunikation zwischen mehreren Teams eines Projektes, vollkommen unabhängig vom ihrem jeweiligem Ort. Nach einer kurzen Anleitung können Sie bereits grundlegende

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation

Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Zuweiserportal - Zertifikatsinstallation Inhaltsverzeichnis 1. Installation des Clientzertifikats... 1 1.1 Windows Vista / 7 mit Internet Explorer 8... 1 1.1.1 Zertifikatsabruf vorbereiten... 1 1.1.2 Sicherheitseinstellungen

Mehr

Tekla Structures Lizenzleihhandbuch. Produkt Version 21.0 März 2015. 2015 Tekla Corporation

Tekla Structures Lizenzleihhandbuch. Produkt Version 21.0 März 2015. 2015 Tekla Corporation Tekla Structures Lizenzleihhandbuch Produkt Version 21.0 März 2015 2015 Tekla Corporation Inhaltsverzeichnis 1 Über diese Anleitung... 3 2 Lizenzleihe... 4 2.1 Starten des Lizenzausleihwerkzeug von Tekla

Mehr

12. Dokumente Speichern und Drucken

12. Dokumente Speichern und Drucken 12. Dokumente Speichern und Drucken 12.1 Überblick Wie oft sollte man sein Dokument speichern? Nachdem Sie ein Word Dokument erstellt oder bearbeitet haben, sollten Sie es immer speichern. Sie sollten

Mehr

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard

So importieren Sie einen KPI mithilfe des Assistenten zum Erstellen einer Scorecard 1 von 6 102013 18:09 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.07.2012 Zusammenfassung: Hier erfahren Sie, wie Sie einen KPI (Key Performance Indicator) mithilfe des PerformancePoint Dashboard Designer in SharePoint

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0

Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0 Schrittweise Anleitung für Microsoft Advanced Group Policy Management 3.0 Microsoft Corporation Veröffentlicht: Oktober 2008 Inhalt In dieser schrittweisen Anleitung wird ein Beispielszenario für das Installieren

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner

Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner Der virtuelle HP Prime-Taschenrechner HP Teilenummer: NW280-3002 Ausgabe 2, Februar 2014 Rechtliche Hinweise Dieses Handbuch sowie die darin enthaltenen Beispiele werden in der vorliegenden Form zur Verfügung

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen zu SQL Server Analysis Services-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:58 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben einer Verbindung zu SQL Server Analysis Services-Daten,

Mehr

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen)

Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) dsbüro: apsubtables Basic-Funktionen von dsbüro: apsubtables (externe Untertabellen) Einsetzbar mit cobra Adress PLUS V 11, V12 und folgende (Access Version) Es können max. 3 Zusatztabellen (begrenzt durch

Mehr

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang

Outlook Web App 2010. Kurzanleitung. interner OWA-Zugang interner OWA-Zugang Neu-Isenburg,08.06.2012 Seite 2 von 15 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Anmelden bei Outlook Web App 2010 3 3 Benutzeroberfläche 4 3.1 Hilfreiche Tipps 4 4 OWA-Funktionen 6 4.1 neue E-Mail 6

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com

MimioMobile Benutzerhandbuch. mimio.com MimioMobile Benutzerhandbuch mimio.com 2013 Mimio. Alle Rechte vorbehalten. Überarbeitet am 03.09.2013. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung von Mimio darf kein Teil dieses Dokuments oder der Software

Mehr

Novell Filr Inhaltsverzeichnis

Novell Filr Inhaltsverzeichnis Novell Filr Inhaltsverzeichnis 1. Webanwendung...2 1.1 Aufbau...2 1.2 Funktionen...2 1.2.1 Meine Dateien...2 1.2.2 Für mich freigegeben...3 1.2.3 Von mir freigegeben...4 1.2.4 Netzwerkordner...4 1.2.5

Mehr

Arbeiten mit Dateien und Ordnern

Arbeiten mit Dateien und Ordnern Arbeiten mit Dateien und Ordnern 1 Erstellen einer neuen Bibliothek 9 Einbeziehen von Ordnern in eine Bibliothek 9 Arbeiten mit Dateien und Ordnern In diesem Artikel Verwenden von Bibliotheken für den

Mehr

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0

Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Erste Schritte mit Tableau Server 7.0 Willkommen bei Tableau Server. In dieser Anleitung werden Ihnen die grundlegenden Schritte für die Installation und Konfiguration von Tableau Server vorgeführt. Anschließend

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung

Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control Einzelplatz-Startup-Anleitung Sophos Endpoint Security and Control, Version 9 Sophos Anti-Virus für Mac OS X, Version 7 Stand: Oktober 2009 Inhalt 1 Vorbereitung...3

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

Ihr einfaches, rechts- und datensicheres E-Mail-Archiv in der Private Cloud

Ihr einfaches, rechts- und datensicheres E-Mail-Archiv in der Private Cloud Ihr einfaches, rechts- und datensicheres E-Mail-Archiv in der Private Cloud Stand Januar 2015 ComNet GmbH Carlo-Schmid-Straße 15 52146 Würselen Tel: (0 24 05) 48 88-0 Fax: (0 24 05) 48 88-100 E-Mail: info@comnet.de

Mehr

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks...

WebDav einrichten (einmaliger Vorgang)...3. Zugriff auf das Webdav-Laufwerk über den Windows-Explorer...5. Löschen des Webdav-Laufwerks... EINRICHTEN VIRTUELLEN VERBINDUNG ZU LAUFWERKEN DER MED UNI GRAZ Inhaltsverzeichnis FÜR WEN IST DIESE INFORMATION GEDACHT?... 1 ALLGEMEINE INFORMATION... 2 ARTEN DER VIRTUELLEN VERBINDUNGSMÖGLICHKEITEN...

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Retrospect 10 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch

Retrospect 10 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch Retrospect 10 für Mac Anhang zum Benutzerhandbuch 2 Retrospect 10 Benutzerhandbuch Anhang www.retrospect.com 2012 Retrospect, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Retrospect 10 Anhang zum Benutzerhandbuch, Erstauflage.

Mehr

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto

Verbinden von Outlook mit ihrem Office 365 Konto Webmailanmeldung Öffnen sie in ihrem Browser die Adresse webmail.gym-knittelfeld.at ein. Sie werden automatisch zum Office 365 Anmeldeportal weitergeleitet. Melden sie sich mit ihrer vollständigen E-Mail-Adresse

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement

Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Übersichtlichkeit im Dokumentenmanagement Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de Datum: 02/2012

Mehr

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014

Sophos Anti-Virus. Felizitas Heinebrodt. Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg. Version 12 September 2014 Sophos Anti-Virus Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 12 September 2014 DokID: sophos Vers. 12, 20.08.2015, RZ/THN Informationen des

Mehr

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen:

Janitos Maklerportal. Mögliche Probleme und Fragen: Janitos Maklerportal Mögliche Probleme und Fragen: 1. Ich kann mich nicht im Maklerportal anmelden.... 2 2. Muss ich bei der Anmeldung auf Groß- und Kleinschreibung achten?... 2 3. Ich habe meinen Benutzernamen

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Apple ios Produktversion: 2 Stand: Dezember 2011 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control... 3 2 Einrichten von Sophos Mobile Control auf einem Apple iphone... 4 3

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

U T O R I A L. Nero BackItUp

U T O R I A L. Nero BackItUp T U T O R I Nero BackItUp Nero BackItUp und Microsofts virtuelle Suchordner 2 Allgemeine Systemvoraussetzungen 2 Grundlegende Informationen 2 Virtuelle Suchordner unter Windows Vista einrichten 3 Nero

Mehr

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01

SharpdeskTM R3.1. Installationsanleitung Version 3.1.01 SharpdeskTM R3.1 Installationsanleitung Version 3.1.01 Copyright 2000-2004 Sharp Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista

Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Symantec AntiVirus -Ergänzung für Windows Vista Die im vorliegenden Handbuch beschriebene Software wird im Rahmen einer Lizenzvereinbarung zur Verfügung

Mehr

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur

Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur en 2 Zugriff auf die Multifunktionsleiste mithilfe der Tastatur 1. Drücken Sie die ALT-TASTE. Die Zugriffstasteninfos werden für jedes Feature angezeigt, das in der aktuellen Ansicht verfügbar ist. Das

Mehr

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer

Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Dateiverwaltung mit dem Datei-Explorer Hinweis: Die Beschreibungen für die Aktionen mit Dateien gelten jeweils für Ordner analog. Die Symbolleiste für den Schnellzugriff Sie können Aktionen wie Umbenennen,

Mehr

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent

UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent UC4 Software, Inc. UC4: Rapid Automation Handbuch für den Hyper-V Agent Von Jack Ireton Dokumentennummer: RAHV-062011-de *** Copyright UC4 und das UC4-Logo

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Asset Management Software Client Module. Benutzerhandbuch

Asset Management Software Client Module. Benutzerhandbuch Asset Management Software Client Module Benutzerhandbuch Kodak Asset Management Software Client Module Status- und Asset-Einstellungen... 1 Menü Asset-Status... 2 Menü Asset-Einstellungen... 3 Handhabung

Mehr