Überblick und Architektur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Überblick und Architektur"

Transkript

1 Überblick und Architektur AppSphere AG Ottostraße Ettlingen

2 Inhalt 1 Vorbemerkung Scripting mit ScriptRunner ScriptRunner und PowerShell Remoting Die ScriptRunner Teamfunktionen ScriptRunner Komponenten ScriptRunner Rollen und Berechtigungen Weitere Systemumgebungen ScriptRunner und Cloud-Dienste ScriptRunner und beliebige andere Zielsysteme ScriptRunner und Visual Basic Skripte Lokale Ausführung von Visual Basic Skripten Ausführung von Visual Basic Skripten auf Remotesystemen Lizenzüberblick Über dieses Dokument Vorkenntnisse Technischer Support Webseite Formate und Symbole Impressum Weitergabe und Gewährleistung Seite 2

3 1 Vorbemerkung ScriptRunner ist ein universelles Verwaltungs- und Ausführungstool für Ihre Skripte, welches Sie einfach und intelligent bei der Nutzung von Skripten für tägliche Administrationsaufgaben unterstützt, seien es Netzwerke von Server- und Client-Systemen, virtuelle Maschinen, oder private, hybride oder Public Cloud Dienste. ScriptRunner stellt PowerShell-Skripten eine grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung und ermöglicht somit die Ausführung von Skripten auf beliebigen Zielsystemen, auch für Nicht- Entwickler. Smarte Funktionen zum Filtern und Suchen, Parametrisieren und Ausführen sowie zum Prüfen der Ergebnisse ermöglichen Ihnen bequemer, schneller und transparenter zu arbeiten. Die zeitgesteuerte automatisierte Ausführung von Skripten und die Delegation der Skriptausführung an Dritte runden die vielfältigen Funktionen ab. Dieses Dokument gibt einen kurzen Überblick über das ScriptRunner Produkt, seine Verwendung und seine grundlegende Architektur. Es beschreibt die Produkt-Komponenten, aus denen es besteht, wo diese im Netzwerk installiert werden, und wie sich ScriptRunner in PowerShell Remoting, Ihre Windows Domäne und in Ihr Active Directory integriert. Hinweise zur Installation finden Sie im Dokument zur ScriptRunner Installation. Eine Beschreibung möglicher erster Schritte zur Annäherung an die Arbeit mit ScriptRunner finden Sie im Dokument ScriptRunner Erste Schritte. Informationen und Anleitungen zur Konfiguration von PowerShell und PowerShell Remoting enthält der ScriptRunner PowerShell Konfigurationsleitfaden. Seite 3

4 2 Scripting mit ScriptRunner ScriptRunner ist das zentrale Werkzeug für das Scripting mit der PowerShell (PS) und Visual Basic Skripten (VBS). Mit ScriptRunner und der PowerShell können Sie Cloud-Dienste wie Microsoft Azure und Microsoft Office 365 oder Amazon Web Services, so wie beliebige andere Zielsysteme wie Unix/Linux-Rechner sowohl innerhalb Ihrer Domäne als auch domänenübergreifend fernsteuern und die Ergebnisse an einem zentralen Punkt verwalten. ScriptRunner fasst dazu Skripte, Zielsysteme, Benutzer-Credentials mit den erforderlichen Berechtigungen und auch vorbelegte Skriptparameter zu einer Ausführungsrichtlinie zusammen, die aus Skripten maßgeschneiderte Lösungen mit reproduzierbaren Ergebnissen machen und Aktionen genannt werden. Abbildung 1: ScriptRunner in der Systemumgebung Für das effektive Arbeiten mit ScriptRunner ist es sinnvoll, ein Grundverständnis zu haben, wie ScriptRunner die PowerShell und PowerShell Remoting verwendet und wie Sie ScriptRunner für die Nutzung der Teamfunktionen in Ihre Systemumgebung einbetten können. 3 ScriptRunner und PowerShell Remoting ScriptRunner erreicht die Systeme, die Sie zentral mit Ihren PowerShell-Skripten verwalten wollen, per PowerShell Remoting. PowerShell Remoting funktioniert am einfachsten innerhalb von Domänen, aber auch domänenübergreifend und in die Cloud. PowerShell Remoting ist auf allen gängigen Windows-Versionen und Microsoft Cloud-Diensten wie Microsoft Azure und Microsoft Office 365 bereits integriert und muss lediglich aktiviert und konfiguriert werden. ScriptRunner kann daher Ihre PowerShell-Skripte von einem einzigen zentralen Punkt aus auf all diesen Systemen ausführen, ohne dass Sie spezielle lokale Agenten- Software auf diesen Systemen installieren müssen. Seite 4

5 Es gibt prinzipiell vier Szenarien, wie PowerShell-Skripte mit ScriptRunner ausgeführt werden können. Diese werden in Abbildung 2 veranschaulicht. Abbildung 2: ScriptRunner und die PowerShell > Direct Local Execution: Das PowerShell-Skript wird direkt auf dem lokalen System ausgeführt, auf welchem der ScriptRunner Service installiert ist. > PowerShell Loopback Remoting: Das PowerShell-Skript wird über PowerShell Remoting auf dem lokalen System ausgeführt, auf welchem ScriptRunner installiert ist. Wie auch in den nachfolgenden beiden Fällen können Sie in ScriptRunner wählen, unter welchem Benutzer und damit mit welchen Berechtigungen ein Skript ausgeführt wird. > PowerShell Remoting: Das PowerShell-Skript wird über PowerShell Remoting auf einem entfernten Zielsystem ausgeführt. > PowerShell Remoting via SSL: Das PowerShell-Skript wird über PowerShell Remoting auf einem entfernten Zielsystem ausgeführt. Zusätzlich wird für die Kommunikation zwischen ScriptRunner und dem Zielsystem eine verschlüsselte Verbindung verwendet. Der ScriptRunner PowerShell Konfigurationsleitfaden beschreibt, wie Sie die Zielsysteme und das System, auf dem ScriptRunner installiert ist, für die jeweilige PowerShell-Ausführungsvariante konfigurieren. Seite 5

6 4 Die ScriptRunner Teamfunktionen ScriptRunner unterstützt in der Version ScriptRunner 2015 Teamfunktionen, die sich besonders für eine zentrale Skript-Plattform im Unternehmensumfeld eignen. Abbildung 3: ScriptRunner im Team 1. ScriptRunner 2015 installiert sich als zentraler Service (Windows-Dienst), der alle Skripte und Konfigurationen zentral verwaltet und über den die Teammitglieder an gemeinsamen Lösungen zusammenarbeiten können. Die Bedienung erfolgt über Client-Anwendungen, mit der die Teammitglieder von ihrem Arbeitsplatz aus auf den ScriptRunner Service zugreifen. 2. ScriptRunner 2015 enthält eine Delegierungsfunktion, die es erlaubt, die Ausführung von Skripten (mit den hinterlegten Zielsystemen, Berechtigungen und Skriptparametern) an Dritte zu übertragen. ScriptRunner unterscheidet hierbei die Administratorenrolle, die alle Funktionen zur Konfiguration umfasst, und Operatorenrollen, die die Aufgabe haben, fertige und zugeordnete Aktionen zu starten und zu überwachen. 3. ScriptRunner 2015 kann die Ausführung von Skripten auch automatisch nach einem Zeitplan anstoßen (Scheduling). Hierzu müssen Zielsysteme, Berechtigungen und Skriptparameter vollständig hinterlegt sein. Seite 6

7 4.1 ScriptRunner Komponenten ScriptRunner 2015 mit Teamfunktionen besteht aus drei Komponenten, die getrennt installiert werden: Dem zentralen ScriptRunner Service und zwei Bedienoberflächen, der Administrator App und der Delegate App. Die Administrator App wurde aus der Bedienoberfläche des ScriptRunner 2014 weiterentwickelt. Mit dieser Oberfläche konfigurieren Sie alle Aspekte von ScriptRunner, legen Aktionen für Ihre Skripte an und konfigurieren sie, und schließlich können Sie damit diese Aktionen auch starten und die Skript-Reports überwachen. Es ist das Hauptwerkzeug für ScriptRunner. Die Delegate App dagegen listet die zugeordneten Aktionen in Kachelmuster auf und erlaubt es Dritten, Aktionen auszuwählen, auszuführen und Ergebnisse auszuwerten. Sie ist für die Operatorenrolle vorgesehen und bewusst einfach gehalten die Benutzer müssen keine Zielmaschinen, Logins oder Skripte kennen, diese Informationen sind in den Aktionen bereits von den Administratoren vorkonfiguriert. 4.2 ScriptRunner Rollen und Berechtigungen ScriptRunner unterscheidet die Administratorenrolle, die alle Funktionen zur Konfiguration umfasst, und Operatorenrollen zum Starten und Überwachen fertiger und zugeordneter Aktionen. ScriptRunner unterscheidet die Rollen eines Benutzers anhand seiner Gruppenzuordnung im Active Directory oder lokalen Windows-System. Für die Administratoren und für jede Operatorenrolle gibt man hierfür in ScriptRunner eine Gruppe an, deren Mitglieder dieser Rolle zugeordnet werden sollen. Jeder Operatorenrolle werden dann unterschiedliche Aktionen zugeordnet. Die Anmeldung der Benutzer in den beiden Bedienoberflächen erfolgt über Windows-integrierte Anmeldung. Innerhalb einer Domäne erfolgt die Anmeldung automatisch; andernfalls über einen Login-Dialog. Durch die Anmeldung werden keine Passwörter zum ScriptRunner Service übertragen. Windows überträgt stattdessen eine Liste von sog. Claims, in denen die Gruppen aufgelistet sind, in denen der Benutzer Mitglied ist (Access Token - Informationen). Durch Abgleich mit den für die Rollen konfigurierten Gruppen ordnet ScriptRunner dann eine Rolle und die damit verbundenen Berechtigungen zu. Hinweis Benutzer sollten nicht Mitglied mehrerer der verwendeten Gruppen sein, da immer nur eine Rolle zur Anwendung kommt. Hinweis Wenn Sie Benutzer einer Gruppe im Active Directory neu hinzufügen, zeigt das in der Windows-integrierten Anmeldung mitunter erst Wirkung, nachdem sich der Benutzer an Windows ab- und wieder neu angemeldet hat. Seite 7

8 5 Weitere Systemumgebungen 5.1 ScriptRunner und Cloud-Dienste Für viele Cloud-Dienste wie Microsoft Azure, Microsoft Office 365 oder Amazon Web Services sind PowerShell Module verfügbar, mit deren Hilfe Sie viele administrative Aufgaben per PowerShell- Skript automatisieren können. Abbildung 4 zeigt verschieden Szenarien für den Zugriff auf Ihre Cloud-Dienste. Dies ist insbesondere davon abhängig, auf welchem System Sie die zusätzlichen PowerShell-Module installiert haben. Abbildung 4: ScriptRunner und Cloud-Dienste Die Szenarien in Abbildung 4 zeigen nachfolgende Verwendung: Lokal: Das PowerShell-Modul für den jeweiligen Cloud-Dienst ist auf dem System installiert auf welchem auch ScriptRunner installiert ist. Die jeweiligen CmdLets für den Cloud-Dienst können über den Modus Direct Local Execution oder PowerShell Loopback Remoting aufgerufen werden. Remote bzw. Intermediär: Das PowerShell-Modul für den jeweiligen Cloud-Dienst ist auf einem entfernt ansprechbaren Zielsystem installiert, z.b. auf einen Administrationsserver. Die jeweiligen CmdLets für den Cloud-Dienst können über den Modus PowerShell Remoting mit oder ohne SSL aufgerufen werden. Befindet sich das Zielsystem, auf dem das PowerShell-Modul des jeweiligen Cloud-Dienstes installiert ist, in einer anderen Domäne, kann dieses beispielsweise mit PS Remoting via SSL erreicht werden. Seite 8

9 5.2 ScriptRunner und beliebige andere Zielsysteme Da ScriptRunner die PowerShell zum Ausführen von Skripten verwendet, stehen Ihnen mit ScriptRunner prinzipiell alle Möglichkeiten offen, welche die PowerShell bietet, u.a. auch das Ausführen von anderen Programmen für Windows. Sie können eigene Skripte schreiben oder bestehende Skripte in ScriptRunner verwenden. So können Sie beispielsweise das öffentliche Interface jeder.net-bibliothek und jedes verfügbare PowerShell-Modul in Ihrem Skript verwenden. Dies eröffnet Ihnen auch die Möglichkeit, über PowerShell-Skripte Telnet- oder SSH-Clients zu verwenden und somit auf jedes auf diesem Wege erreichbare System automatisiert zuzugreifen und dort Aktionen durchzuführen. In Abbildung 5 ist dies für ein Unix/Linux-System nochmals schematisch dargestellt. Abbildung 5: ScriptRunner und beliebige Zielsysteme Seite 9

10 5.3 ScriptRunner und Visual Basic Skripte Mit ScriptRunner können Sie auch Visual Basic Skripte ausführen lassen. Hierfür gibt es wie in Abbildung 6 dargestellt unterschiedliche Szenarien. > Lokal: Das Visual Basic Skript wird direkt auf dem lokalen System ausgeführt, auf welchem der ScriptRunner Service installiert ist. Dies ist die Standardvariante. > Remote via PowerShell: Das Visual Basic Skript wird über ein PowerShell-Skript auf einem entfernten Zielsystem gestartet. Das Visual Basic Skript muss auf dem Zielsystem verfügbar sein. Dafür gibt es drei Möglichkeiten: Das Visual Basic Skript ist auf dem Zielsystem als Datei gespeichert. Das Visual Basic Skript ist über eine Netzwerkfreigabe vom Zielsystem erreichbar. Das Visual Basic Skript wird mittels PowerShell-Skript für die Ausführung auf das Zielsystem transferiert und gestartet. Abbildung 6: ScriptRunner und VB-Skripte Lokale Ausführung von Visual Basic Skripten Der ScriptRunner Service verwendet lokal immer CScript als Laufzeitumgebung für das Ausführen von Visual Basic Skripten. Visual Basic Skripte verwenden als Zielsystem immer Direct Local Execution. Die Skripte werden im Kontext des ScriptRunner Service ausgeführt, d.h. mit den Berechtigungen des Dienst-Accounts, mit dem der ScriptRunner Dienst gestartet wird. Seite 10

11 Die Parameter für Visual Basic Skripte werden, wie beim Starten aus der Kommandozeile gewohnt, als Zeile im Ausführungsassistenten von ScriptRunner eingeben. Die einzelnen Parametereinträge müssen durch Leerzeichen getrennt werden. Parameter, die Leerzeichen enthalten, müssen mit Anführungszeichen umschlossen werden Ausführung von Visual Basic Skripten auf Remotesystemen Die Einschränkung auf die lokale Ausführung von Visual Basic Skripten lässt sich mit ScriptRunner durch die Verwendung geeigneter PowerShell-Skripte umgehen. Dabei sind drei Szenarien möglich, die im Folgenden beschrieben werden. Zu diesen Szenarien finden Sie in ScriptRunner unter der Rubrik Skripte und der Subnavigation VBS ein Beispielskript. > Szenario 1: Das Visual Basic Skript liegt auf dem Zielsystem Ein PowerShell-Skript, das auf dem Remotesystem ausgeführt wird, ruft den Windows Scripting Host mit dem Visual Basic Skript und dessen Parametern auf, erfasst mögliche Rückgabewerte des mit dem Windows Scripting Host ausgeführten Visual Basic Skripts und gibt diese aus. > Szenario 2: Das Visual Basic Skript ist über eine Netzwerkfreigabe verfügbar Das zweite Szenario entspricht im Wesentlichen dem ersten Szenario mit dem Unterschied, dass sich das auszuführende Visual Basic Skript nicht auf dem Remotesystem befindet, sondern auf einer Netzwerkfreigabe, die von diesem erreichbar sein muss. Es muss also wieder mittels eines PowerShell-Skripts, das auf dem Remotesystem ausgeführt wird, der Windows Scripting Host aufgerufen werden. Diesem werden der Pfad zum Visual Basic Skript und die Parameter übergeben. Anschließend kann das PowerShell- Skript die Ergebnisse der Skriptausführung erfassen. > Szenario 3: Das Visual Basic Skript wird auf das Zielsystem transferiert Bei diesem Szenario muss das Visual Basic Skript zunächst mittels PowerShell-Skript auf das Zielsystem oder eine Netzwerkfreigabe kopiert werden. Die nächsten Ausführungsschritte entsprechen dann jeweils den ersten beiden Szenarien, abhängig davon, ob das Visual Basic Skript auf das Zielsystem oder die Netzwerkfreigabe transferiert wurde. Nach der Skriptausführung sollte dann das transferierte Visual Basic Skript wieder gelöscht werden. Für das in diesen Szenarien eingesetzte PowerShell Remoting gelten die gleichen Voraussetzungen wie am Anfang dieses Kapitels beschrieben. Seite 11

12 6 Lizenzüberblick Die Lizenzierung von ScriptRunner 2015 bezieht sich immer auf eine einzelne, zentral installierte Instanz des ScriptRunner Service. Die Lizenzierung erfolgt pro benanntem Endbenutzer (Windows- Benutzer), der sich mit einer der ScriptRunner Team Apps (Administrator App oder Delegate App) aus dem Netzwerk zum ScriptRunner Service verbindet. Neben der Team-Version stehen eine Trial-Version und eine Freeware-Version zur Verfügung. > Team-Version: Die Team-Version gibt es in verschiedenen Lizenzpaketen für gängige Benutzerzahlen (Teamgrößen). Die Team-Lizenz umfasst alle Teamfunktionen und gilt für eine unbegrenzte Anzahl von PowerShell und Visual Basic Skripten und ihre Ausführung auf einer beliebigen Zahl von Zielsystemen. Die Lizenz-Freischaltung erfolgt über einen Aktivierungscode innerhalb der ScriptRunner Benutzeroberfläche mit internetbasierter Verifikation. > Trial-Version: Die Trial-Version ist 30 Tage uneingeschränkt nutzbar und enthält den vollen Funktionsumfang der Team-Version, einschließlich der Teamfunktionen, für bis zu 5 Teambenutzer. Der ScriptRunner Service registriert sich bei erstmaliger Installation automatisch als Trial-Version. Die Trial-Version kann in der Benutzeroberfläche durch Aktivierung in eine dauerhafte Team-Version gewandelt werden. Nach 30 Tagen kann die Trial-Version auch in eine Freeware-Lizenz gewandelt werden. Die damit einhergehenden Beschränkungen entnehmen Sie bitte dem folgenden Punkt. > Freeware-Version: Für die Freeware-Lizenz muss ScriptRunner über die Benutzeroberfläche registriert werden. Die Freeware-Version ist auf einen Benutzer beschränkt, der sich mit den Client-Apps ausschließlich lokal auf dem ScriptRunner-System anmeldet, und enthält daher auch keine Teamfunktionen wie Rollen, Delegation und Scheduling. Die Freeware-Version erlaubt ebenfalls den Zugriff auf unbeschränkt viele Zielsysteme, allerdings können mit der Freeware-Version maximal zehn Aktionen verwendet werden. Seite 12

13 7 Über dieses Dokument 7.1 Vorkenntnisse Diese Dokumentation setzt ein bestimmtes Wissen über technische Gegebenheiten und Fachtermini voraus. Insbesondere sind Grundkenntnisse über die Funktionsweise und den Funktionsumfang von Microsoft PowerShell sehr hilfreich. Falls Sie ein Problem mit den vorhandenen Informationen nicht beheben können, finden Sie auf unserer Webseite support.appsphere.com weitere Hinweise zur Lösung von Problemen. 7.2 Technischer Support ScriptRunner wird entwickelt von der AppSphere AG. Technischer Support ist über die AppSphere Support-Webseite und per verfügbar. Darüber hinaus stellen wir Ihnen Video-Anleitungen auf unserem YouTube-Kanal sowie weitere Hilfen innerhalb von ScriptRunner zur Verfügung Webseite Für einen generellen Überblick zum Thema ScriptRunner empfehlen wir die ScriptRunner-Webseite: > Die AppSphere Support-Webseite support.appsphere.com bietet zudem zahlreiche technische Informationen: > Ausführliche Anleitungen > FAQs zu ScriptRunner > Kundenforum für Anfragen und Tipps rund um ScriptRunner > Alternativ können Sie selbstverständlich auch Anfragen direkt über ein Kontaktformular in ScriptRunner versenden Für technischen Support via kontaktieren Sie uns über: Seite 13

14 7.3 Formate und Symbole Für die verschiedenen Anweisungen werden folgende Formate verwendet: Fett Menünamen und -einträge, Namen von Fenstern, Eingabe- und Listenfeldern, Meldungen sowie wichtige Aussagen sind fett gedruckt. Kursiv Eingaben, die Sie als Administrator vornehmen müssen, sind kursiv. Festbreite Programmcode, Pfade und Dateinamen stehen in Festbreitenschrift. Links Bei unterstrichenem, blau eingefärbtem Text handelt es sich um einen Hyperlink. Achtung! In gelben Fenstern stehen nützliche Hinweise sowie Tipps & Tricks. 7.4 Impressum AppSphere AG Ottostraße Ettlingen Webseite: 7.5 Weitergabe und Gewährleistung Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte und Ideen sind Eigentum der AppSphere AG. Eine Weitergabe, auch in Auszügen, ohne die Zustimmung der AppSphere AG ist nicht gestattet und führt in jedem Falle zu rechtlichen Konsequenzen. Alle in diesem Dokument erwähnten Marken- und Produktnamen sind Warenzeichen der jeweiligen Rechteinhaber und werden hiermit anerkannt. Alle Produktbeschreibungen haben lediglich allgemeinen und beschreibenden Charakter und sind nicht als Zusicherung bestimmter Eigenschaften oder als Gewährleistungs- oder Garantieerklärung zu verstehen. Die AppSphere AG übernimmt keine ausdrückliche oder stillschweigende Gewähr für die Beispiel-Skripte, die konfigurierten Beispiel-Aktionen sowie diese Dokumentation. Alle Rechte vorbehalten AppSphere AG, Februar 2015 Seite 14

Installation. AppSphere AG Ottostraße 1. 76275 Ettlingen

Installation. AppSphere AG Ottostraße 1. 76275 Ettlingen Installation AppSphere AG Ottostraße 1 76275 Ettlingen Inhalt 1 Vorbemerkung... 3 2 Systemvoraussetzungen... 4 2.1 Systemvoraussetzungen für den zentralen ScriptRunner Service... 4 2.2 Systemvoraussetzungen

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 SP1

visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Multi Hotfix Installer Produktdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Unterstütze Varianten... 1 3 Verwendung... 1 4 Optionale Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

WinStation Security Manager

WinStation Security Manager visionapp Platform Management Suite WinStation Security Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Save Event Version 2.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen, Konzepte

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

visionapp Workspace Management 2008 R2

visionapp Workspace Management 2008 R2 visionapp Workspace Management 2008 R2 Migration vac 2008/ vac 2008 R2 Produktdokumentation software.visionapp.de software.visionapp.de Inhalt 1 Über diese Dokumentation... 1 1.1 Vorkenntnisse... 1 1.2

Mehr

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichten eines Servers für MVB3 ab Version 3.5 Inhalt Organisatorische Voraussetzungen... 1 Technische Voraussetzungen... 1 Konfiguration des Servers... 1 1. Komponenten

Mehr

Automated Deployment Services Setup

Automated Deployment Services Setup visionapp Platform Management Suite Automated Deployment Services Setup Version 5.1.5.0 Installation Guide Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

MGE Datenanbindung in GeoMedia

MGE Datenanbindung in GeoMedia TIPPS & TRICKS MGE Datenanbindung in GeoMedia 10. September 2002 / AHU INTERGRAPH (Schweiz) AG Neumattstrasse 24, CH 8953 Dietikon Tel: 043 322 46 46 Fax: 043 322 46 10 HOTLINE: Telefon: 043 322 46 00

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1

Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Installation von Windows.NET Enterprise Server RC1 Die folgende Anleitung wurde erstellt, um Ihnen zu zeigen, wie Windows.NET Server installiert wird. Anleitungen wie man einen Domaincontroller oder Mailserver

Mehr

Anleitung Captain Logfex 2013

Anleitung Captain Logfex 2013 Anleitung Captain Logfex 2013 Inhalt: 1. Installationshinweise 2. Erste Schritte 3. Client-Installation 4. Arbeiten mit Logfex 5. Gruppenrichtlinien-Einstellungen für die Windows-Firewall 1. Installationshinweis:

Mehr

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1

Installation und Dokumentation. juris Autologon 3.1 Installation und Dokumentation juris Autologon 3.1 Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 3 2. Installation Einzelplatz 3 3. Installation Netzwerk 3 3.1 Konfiguration Netzwerk 3 3.1.1 Die Autologon.ini 3 3.1.2

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung

3-349-871-01 1/7.15. GMSTHostService. Bedienungsanleitung 3-349-871-01 1/7.15 GMSTHostService Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Registrierung... 3 Erste Registrierung... 3 2. GMSTHostService Basisinformationen... 8 3. Beispiel GMSTHostService Konfiguration....

Mehr

Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009

Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009 Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009 Pro dukt doku me nta ti on www.visionapp.com/de www.visionapp.com/de

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Visendo SMTP Extender

Visendo SMTP Extender Inhalt Einleitung... 2 1. Aktivieren und Konfigurieren des IIS SMTP Servers... 2 2. Installation des SMTP Extenders... 6 3. Konfiguration... 7 3.1 Konten... 7 3.2 Dienst... 9 3.3 Erweitert... 11 3.4 Lizenzierung

Mehr

User Shell Folder Redirection Manager

User Shell Folder Redirection Manager visionapp Platform Management Suite User Shell Folder Redirection Manager Version 1.0 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Technisches Whitepaper. Altiris Deployment Solution 6.5. Integration in vpms 2006 R2. www.visionapp.com

Technisches Whitepaper. Altiris Deployment Solution 6.5. Integration in vpms 2006 R2. www.visionapp.com Technisches Whitepaper Altiris Deployment Solution 6.5 Integration in vpms 2006 R2 www.visionapp.com Vorwort Inhalt 1 Vorwort... 2 2 Einleitung... 3 2.1 Voraussetzungen... 3 3 Hintergrund... 1 4 Voraussetzungen...

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8. Produktversion: 3.5 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Phone 8 Produktversion: 3.5 Stand: Juli 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Konfiguration HTTPS-Tunnel

Konfiguration HTTPS-Tunnel Konfiguration HTTPS-Tunnel Installation und Hinweise für Entwickler und Administratoren Weitere Informationen zu CATS finden Sie im Internet unter www.cats.ms Stand: 07.06.2006 by SPUeNTRUP Software 1/9

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV

VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV VB.net Programmierung und Beispielprogramm für GSV Dokumentation Stand vom 26.05.2011 Tel +49 (0)3302 78620 60, Fax +49 (0)3302 78620 69, info@me-systeme.de, www.me-systeme.de 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort...2

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services)

1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Windows Server 2008 (R2): Anwendungsserver 1 Remotedesktopdienste (ehem. Terminal Services) Die Remotedesktopdienste gehören zu den Desktopvirtualisierungsprodukten von Microsoft. Die Remotedesktopdienste

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen

Anleitung für Lernende: E-Mail Login. E-Mail-Login für Lernende der FREI'S Schulen Anleitung: E-Mail-Login für der FREI'S Schulen Inhaltsverzeichnis Kurzanleitung: Nutzungsmöglichkeiten / Login... 1 Angebot / Anwendungszweck... 2 Einschränkungen... 2 Login über WWW... 3 Einrichten im

Mehr

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel

Das Handbuch zu KNetAttach. Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel Orville Bennett Übersetzung: Thomas Bögel 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 5 2 KNetAttach verwenden 6 2.1 Hinzufügen von Netzwerkordnern............................ 6 3 Rundgang durch KNetAttach 8 4 Danksagungen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT

2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1 VORWORT 3 2 INSTALLATION DES SMS4OL-CLIENT 4 2.1 Systemvoraussetzungen 4 2.2 Downloaden der Installationsdatei 4 2.3 Installation von SMS4OL 4

Mehr

1 Verwalten einer Serverumgebung

1 Verwalten einer Serverumgebung Einführung 1 Verwalten einer Serverumgebung Lernziele: Verstehen der Voraussetzungen für die Serververwaltung Erlernen der Remoteverwaltung mit Hilfe der Computerverwaltungskonsole Remoteadministration

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Whitepaper Performance im visionapp Access Portal

Whitepaper Performance im visionapp Access Portal Whitepaper Performance im visionapp Access Portal www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Das Caching... 2 2.1 Caching von DB-Ressourcen... 2 2.2 Caching von DB-Konfigurationswerten... 2 2.3 Caching

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung

LOG-FT BAG Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung Filetransfer zum Austausch mit dem Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Kurzanleitung VERSION 8.0 FEBRUAR 2013 Logics Software GmbH Schwanthalerstr. 9 80336 München Tel.: +49 (89) 55 24 04-0 Fax +49 (89) 55

Mehr

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release

White Paper. Domänenübergreifende Lizenzprüfung. 2013 Winter Release White Paper Domänenübergreifende Lizenzprüfung 2013 Winter Release Copyright Fabasoft R&D GmbH, A-4020 Linz, 2012. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Hard- und Softwarenamen sind Handelsnamen und/oder

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9

bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 bintec Workshop Konfiguration von DynDNS Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen Wie Sie Funkwerk Enterprise

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

OXID esales Dokumentation

OXID esales Dokumentation OXID esales Dokumentation Installation des OXID eshop Mobile Theme und des Moduls OXID eshop Theme Switch Copyright Copyright 2014 OXID esales AG, Deutschland Die Vervielfältigung dieses Dokuments oder

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

enteo Operating System Deployment Setup

enteo Operating System Deployment Setup visionapp Platform Management Suite enteo Operating System Deployment Setup Version 5.2 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist

Browser mit SSL und Java, welcher auf praktisch jedem Rechner ebenso wie auf vielen mobilen Geräten bereits vorhanden ist Collax SSL-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als SSL-VPN Gateway eingerichtet werden kann, um Zugriff auf ausgewählte Anwendungen im Unternehmensnetzwerk

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt.

Ebenfalls gibt es neben dieser Schritt-für-Schritt Anleitung noch ein Video, welches das Einrichten einer Shared Mailbox zeigt. SHARED MAILBOX IN OFFICE 365 ERSTELLEN Eine Shared Mailbox dient dazu, dass mehrere Mitarbeiter auf ein gemeinsames Postfach (z.b. Support) zugreifen und in dessen Namen E-Mails versenden können. Diese

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Beschreibung Mobile Office

Beschreibung Mobile Office Beschreibung Mobile Office 1. Internet / Netz Zugriff Für die Benutzung von Mobile Office ist lediglich eine Internet oder Corporate Netz Verbindung erforderlich. Nach der Verbindungsherstellung kann über

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren

Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Microsoft System Center Data Protection Manager 2010 installieren & konfigurieren Inhalt Data Protection Manager 2010 Installieren... 2 Große Festplatte für Backup s hinzufügen... 7 Client Agent installieren...

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

ProCall 5 Enterprise

ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Installationsanleitung Upgradeverfahren von ProCall 4+ Enterprise auf ProCall 5 Enterprise ProCall 5 Enterprise Upgrade Seite 1 von 10 Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

visionapp Platform Management Suite Multi Group Creator Version 4.1 Technische Dokumentation

visionapp Platform Management Suite Multi Group Creator Version 4.1 Technische Dokumentation visionapp Platform Management Suite Multi Group Creator Version 4.1 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen,

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Handbuch für Mac OS X 1.3

Handbuch für Mac OS X 1.3 Handbuch für Mac OS X 1.3 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 2.1 Installation von Boxcryptor Classic... 5 2.2

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Webserver unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Webserver unter Windows Server 2003 von Webserver unter Windows Server 2003 Um den WWW-Server-Dienst IIS (Internet Information Service) zu nutzen muss dieser zunächst installiert werden (wird

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Microsoft Access 2010 Bilder

Microsoft Access 2010 Bilder Microsoft Access 2010 Bilder Hyperlinks... arbeiten ähnlich wie ein Link in einer Webseite. sind ein Verweis auf eine Datei (access2010\material\beispiel\tabledevelop\automat.accdb). können ein Verweis

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd 1 25/01/08 10:54:33 2 Resusci_anne_skills-station_installation-guide_DE.indd

Mehr

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)

Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes) Inhalt Willkommen... 3 Was ist der Chico Browser?... 3 Bei Android: App Kontrolle inklusive... 3 Das kann der Chico Browser nicht... 3 Zuerst: Installation auf dem Mobilgerät (des Kindes)... 4 Einstellungen

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen

Arbeiten mit UAG. Inhaltsverzeichnis. 1. Einleitung. 2. Voraussetzungen Arbeiten mit UAG Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...1 2. Voraussetzungen...1 2.1. Windows...1 2.2. Mac OS X...1 3. Dienste und Programme...2 4. Vorgehen mit Windows 7...2 4.1. Eintragen der SRZA-Adresse

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Avira Secure Backup Installationsanleitung Warenzeichen und Copyright Warenzeichen Windows ist ein registriertes Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern. Alle

Mehr

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung

Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Dokumentation: MediaWizard Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Aufbau von MediaWizard... 2 2 Installation... 2 2.1 Bestehende Installation und Daten... 2 3 Übersicht, wo wird was installiert...

Mehr

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2

Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe. Dokumentversion: 1.0.2 Mitglied der: KNX Association OPC Foundation BACnet Interest Group Europe Dokumentversion: 1.0.2 Inhaltsverzeichnis 1. System Überblick 4 2. Windows Firewall Konfiguration 5 2.1. Erlauben von DCOM Kommunikation

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

3 Active Directory installieren

3 Active Directory installieren 3 Active Directory installieren In diesem Kapitel gehe ich auf die neuen Active Directory-Funktionen im Einsatz mit Windows Server 2008 ein. Die Funktion eines Domänen-Controllers wird in Windows Server

Mehr