Statine Analyseergebnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statine Analyseergebnis"

Transkript

1 allesgute :) stada-diagnostik.de Statine Analyseergebnis DNA-Analyse durch humatrix AG, Reißstraße 1a, Pfungstadt Vertrieb durch STADApharm GmbH, Bad Vilbel, Stand: Februar 2014

2 SEITE 1 ERGEBNIS DER LABORANALYSE Proband: Hans Mustermann* geb. am * Bitte beachten Sie, dass die Nennung der Daten nur hilfsweise gemäß der versicherten Angaben erfolgt, da die Identität der Probanden nicht beglaubigt wurde. Statine Chromosom 7q21.12, ABCB1-Gen Pos. 3435c/t (rs ) S*c/c **c/t **t/t G412G, Pos. 1236c/t (rs ) **c (G412)/c (G412) **c (G412)/t (412G) S*t (412G)/t (412G) A893S, Pos. 2677g/t (rs ) S*g (A893)/g (A893) **g (A893)/t (893S) **t (893S)/t (893S) A893T, Pos. 2677g/a (rs ) S*g (A893)/g (A893) **g (A893)/a (893T) **a (893T)/a (893T) Chromosom 4q22-q23, ABCG2-Gen Q141K, Pos. 421c/a (rs ) S*c (Q141)/c (Q141) **c (Q141)/a (141K) **a (141K)/a (141K) Chromosom 12p12, SLCO1B1-Gen V174A, Pos. 521t/c (*5; rs ) **t (V174)/t (V174) **t (V174)/c (174A) S*c (174A)/c (174A) T155P, Pos. 463a/c (*4; rs ) S*a (T155)/a (T155) **a (T155)/c (155P) **c (155P)/c (155P) N130D, Pos. 388a/g (*1B; rs ) S*a (N130)/a (N130) **a (N130)/g (130D) **g (130D)/g (130D) Pos g/a (rs ) S*g/g **g/a **a/a

3 SEITE 2 Chromosom 5q13.3-q14, HMGCR-Gen Pos a/t (SNP12; rs ) S*a/a **a/t **t/t Pos t/g (SNP29; rs ) S*t/t **t/g **g/g Pos g/a (SNP20144; rs ) S*g/g **g/a **a/a Chromosom 4q21.23, COQ2-Gen Pos c/g (rs ) S*c/c **c/g **g/g Pfungstadt, Dr. Anna Carina Eichhorn humatrix AG

4 SEITE 3 BERATUNG Im folgenden Abschnitt finden Sie allgemeine Informationen zum untersuchten Wirkprofil sowie individuelle Erläuterungen, Hinweise und Ratschläge zur weiteren Therapieplanung für: Hans Mustermann* geb. am * Bitte beachten Sie, dass die Nennung der Daten nur hilfsweise gemäß der versicherten Angaben erfolgt, da die Identität der Probanden nicht beglaubigt wurde. Statine Allgemeine Information: Als Statine werden Wirkstoffe bezeichnet, die als Lipidsenker eingesetzt werden und auf -statin enden, z.b. Simvastatin, Atorvastatin, Fluvastatin oder Rosuvastatin. Statine hemmen das Enzym HMG-CoA-Reduktase und senken den Cholesterinspiegel, da HMG- CoA für die körpereigene Cholesterinsynthese benötigt wird. Für das Herz-Kreislauf- System hat ein niedriger Cholesterinspiegel meist sehr positive Folgen. So geht man davon aus, dass die Häufigkeit von Herzinfarkt-Todesfällen durch Statine um mehr als ein Drittel zurückgegangen ist. Häufig treten bei der Einnahme von Statinen jedoch auch starke Nebenwirkungen in Form sogenannter Myopathien auf Veränderungen der Skelettmuskulatur, die sich zunächst in Form von Muskelschmerzen äußern, aber auch zu Lähmungen und sogar zum Tod führen können. Diese Nebenwirkungen, auch als Statin-Toxizität bekannt, haben ihren Ursprung meist in erhöhten Wirkspiegeln, also Überdosierungen des eingenommenen Statins. Die optimale Dosis für jeden einzelnen Patienten zu finden, gestaltet sich als schwierig, da die Aufnahme (Resorption) und die Ausscheidung (Elimination) der Wirkstoffe über verschiedene Transportproteine geschieht, deren Aktivitäten sich von Mensch zu Mensch unterscheiden können. Die Ursache hierfür sind Variationen in den genetischen Bauplänen der Transportproteine. Hiervon betroffen sind u.a. das P-Glykoprotein (codiert durch das ABCB1-Gen), der organische Anionentransporter 1B1 (codiert durch das SLCO1B1- Gen) sowie der ABCG2-Transporter.

5 SEITE 4 Nicht jedes Statin wird über die gleichen Proteine transportiert. So wirkt sich bspw. eine Veränderung im SLCO1B1-Gen deutlich auf den Plasmaspiegel von Simvastatin aus, während der von Fluvastatin relativ unverändert bleibt. Eine Variation des ABCG2-Gens hingegen erhöht den Plasmaspiegel von Fluvastatin stärker als den von Simvastatin. Das Risiko, eine Myopathie zu entwickeln, hängt also stark davon ab, welche Genveränderungen vorliegen und welches Statin eingenommen wird. In mehreren Studien konnte zudem gezeigt werden, dass das Risiko für Myopathien nach Einnahme von Statinen auch mit einer Variation im COQ2-Gen assoziiert ist, vermutlich da diese generell das Auftreten von Myopathien begünstigt. Aber nicht nur Nebenwirkungen werden durch genetische Variationen ausgelöst, auch das generelle Ansprechen auf die Statin-Therapie unterliegt ihrem Einfluss. Im genetischen Bauplan des Ziel-Enzyms HMG-CoA-Reduktase sind mehrere Veränderungen bekannt, bei deren Vorhandensein die gewünschten Cholesterinspiegel unter Standarddosierung meist nicht erreicht werden können. Bedeutung der individuellen Polymorphismenkonstellation: ABCB1-Gen: Die gefundene genetische Konstellation ist mit moderat erhöhter systemischer Exposition bei Simvastatin und Atorvastatin assoziiert. ABCG2-Gen: Es wurde keine genetische Variation gefunden, die mit erhöhter systemischer Exposition von Statinen assoziiert ist. SLCO1B1-Gen: Die gefundene genetische Konstellation ist mit deutlich erhöhter systemischer Exposition bei Simvastatin, Pitavastatin und Atorvastatin, sowie mit erhöhter systemischer Exposition bei Pravastatin und Rosuvastatin assoziiert. Fluvastatin ist hiervon am wenigsten betroffen, zeigt von allen Statinen aber auch die geringste cholesterinsenkende Wirkung. HMGCR-Gen: Die gefundene genetische Konstellation ist nicht mit vermindertem Ansprechen auf Statine assoziiert. COQ2-Gen: Die gefundene genetische Konstellation ist nicht mit erhöhtem Risiko für Myopathien nach Einnahme von Statinen assoziiert.

6 SEITE 5 Bei der Behandlung mit den oben genannten, von genetischen Variationen in den Genen ABCB1, ABCG2 und/oder SLCO1B1 betroffenen Statinen ist mit einer erhöhten Plasmakonzentration zu rechnen, die sich in Form von Nebenwirkungen äußern kann. Wenn möglich sollte die Behandlung mit einem nicht betroffenen Statin durchgeführt werden. Falls die Behandlung dennoch mit einem der betroffenen Statine durchgeführt werden soll, wird empfohlen, die Dosis an die individuellen Bedürfnisse der getesteten Person anzupassen. Der folgenden Tabelle können Sie die für den vorliegenden Genotyp empfohlenen Anfangs- und Maximaldosierungen entnehmen. Wirkstoff Dosisbereich (Herstellerangabe) Individuell empfohlene Anfangsdosis Individuell empfohlene Maximaldosis Simvastatin 5-80 mg/tag 5 mg/tag 20 mg/tag Pitavastatin 1-4 mg/tag 0,5 mg/tag 1mg/Tag Atorvastatin mg/tag 10 mg/tag 20 mg/tag Pravastatin mg/tag 10 mg/tag 20 mg/tag Rosuvastatin 5-40 mg/tag 5 mg/tag 20 mg/tag Fluvastatin mg/tag 20 mg/tag 80 mg/tag Bitte beachten Sie, dass sich sowohl die Anfangs- als auch die Maximaldosis von den Herstellerangaben unterscheiden kann. Individuell angepasste Dosierungen sind fett markiert. Es wird empfohlen, die Behandlung zunächst mit der individuellen Anfangsdosis zu beginnen. Unter Beobachtung von Effektivität und Toxizität kann die Dosis kontinuierlich bis zum angegebenen Maximalwert gesteigert werden. Falls trotz verringerter Dosierung Nebenwirkungen auftreten, ist ein Wechsel zu einem anderen Statin zu erwägen und die Behandlung erneut mit der individuellen Anfangsdosis zu beginnen. Das allgemeine Ansprechen auf Statine ist aufgrund der vorliegenden genetischen Konstellation im HMGCR-Gen nicht vermindert und das allgemeine Risiko für Myopathien durch die Konstellation im COQ2-Gen nicht erhöht. Der therapeutische Effekt ist daher ohne auftretende Nebenwirkungen innerhalb der hier angegebenen Dosierungsgrenzen zu erwarten.

7 SEITE 6 Zusammenfassung der Therapieempfehlungen: Erhöhtes Risiko für Nebenwirkungen. Nach Möglichkeit mit nicht betroffenem Statin behandeln. Bei betroffenen Statinen individuelle Dosierungsempfehlungen beachten: mit individueller Anfangsdosis beginnen, unter Beobachtung von Effektivität und Toxizität kontinuierlich bis zu individueller Maximaldosis steigern. Normales Ansprechen auf Statine. Therapeutischer Effekt innerhalb der angegebenen Dosierungsgrenzen zu erwarten. Musterstadt, den Praxisstempel Dr. med. Klaus Mustermeier

8 SEITE 7 QUELLEN M. Niemi Transporter pharmacogenetics and statin toxicity. S.P. Romaine et al. L.R. Brunham et al. Clin Pharmacol Ther. 2010; 87:1; The influence of SLCO1B1 (OATP1B1) gene polymorphisms on response to statin therapy. Pharmacogenomics J ; 10:1 ; 1-11 Differential effect of the rs variant in SLCO1B1 on myopathy associated with simvastatin and atorvastatin. Pharmacogenomics J ; 12:3 ; J. Oh et al. Genetic determinants of statin intolerance. K.B. Hoffman et al. R.A. Wilke et al. Lipids Health Dis ; 6:7 A Survey of the FDA s AERS Database Regarding Muscle and Tendon Adverse Events Linked to the Statin Drug Class. PLOS One 2012 ; 7:8 The clinical pharmacogenomics implementation consortium: CPIC guideline for SLCO1B1 and simvastatin-induced myopathy. Clin Pharmacol Ther ; 92:1 ; K. Fitzgerald et al. Statin-induced Myopathy. SEARCH Collaborative Group Global Adv Health Med ; 1 ; SLCO1B1 variants and statin-induced myopathy--a genomewide study. N Engl J Med ; 359 ; A. Draeger et al. Statine gut fürs Herz, problematisch für die Muskeln Schweiz Med Forum 2010 ; 10:4 ; G. Fernandez et al. Statin myopathy: A common dilemma not reflected in clinical trials. Cleve Clin J Med ; 78:6 ; M. Tomaszewski et al. Statin-induced myopathies Cholesterol Treatment Trialists Collaboration H.R. Superko et al. Pharmacol Rep ; 63 ; Efficacy and safety of more intensive lowering of LDL cholesterol: a meta-analysis of data from participants in 26 randomised trials. Lancet 2011 ; 376:9753 ; Statins Personalized. Med Clin North Am ; 96:1 ; H. Miao et al. The ABCG2 transporter and its relations with the pharmacokinetics, drug interaction and lipid-lowering effects of statins. Expert Opin Drug Metab Toxicol ; 07:01 ; D. I. Chasman et al. Genetic determinants of statin-induced low-density lipoprotein cholesterol reduction: the JUPITER trial. Circ Cardiovasc Genet ; 5 ; H. A. Deshmukh et al. Genome-wide association study of genetic determinants of LDL-c response to atorvastatin therapy: importance of Lp(a). J Lipid Res ; 53 ;

Diagnostik STADA. Statine Schulungsunterlagen. allesgute :) stada.de

Diagnostik STADA. Statine Schulungsunterlagen. allesgute :) stada.de STADA Diagnostik Statine Schulungsunterlagen 1 STADA Diagnostik Statine Beschreibung Diagnostisches Testsystem zur Bestimmung, welches Statin in welcher Dosierung den besten Therapieerfolg erzielt Name

Mehr

allesgute :) stada-diagnostik.de

allesgute :) stada-diagnostik.de allesgute :) stada-diagnostik.de Kompetenter Partner der STADA: DNA-Labortests für die individuell optimierte Therapie Jeder Patient reagiert unterschiedlich auf Medikamente, da der körpereigene Stoffwechsel

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Myopathien unter Statintherapie

Myopathien unter Statintherapie Myopathien unter Statintherapie Strategien zur Vermeidung muskulärer Nebenwirkungen Von Peter M. Schweikert-Wehner Statine gehören mit zu den am häufigsten verordneten Wirkstoffgruppen. Laut Arznei-Verordnungsreport

Mehr

Mehr Therapiesicherheit durch DNA-Diagnostik Informationsveranstaltung der saar.is & Gesundheitsregion Saar Saarbrücken, 27.

Mehr Therapiesicherheit durch DNA-Diagnostik Informationsveranstaltung der saar.is & Gesundheitsregion Saar Saarbrücken, 27. Mehr Therapiesicherheit durch DNA-Diagnostik Informationsveranstaltung der saar.is & Gesundheitsregion Saar Saarbrücken, 27. Mai 2015 Dr. Anna C. Eichhorn humatrix AG Ausgangssituation Die Entschlüsselung

Mehr

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt:

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Ezetimib Vom 19. Februar 2009 Der

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Prof. Dr. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern Ludwig-Maximilians-Universität, München RM Lipidtherapie Strategien zur LDL-Senkung

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

Post-OP Therapie des Oestrogenrezeptor+ Mamma-Ca. 2. Aromatasehemmer Hemmung des Enzyms Aromatase, das Androgene in Oestrogene umwandelt

Post-OP Therapie des Oestrogenrezeptor+ Mamma-Ca. 2. Aromatasehemmer Hemmung des Enzyms Aromatase, das Androgene in Oestrogene umwandelt Post-OP Therapie des Oestrogenrezeptor+ Mamma-Ca 1. Tamoxifen Kompetitive Hemmung von Oestrogen-Rezeptoren Fulvestrant Abbau von Oestrogen-Rezeptoren 2. Aromatasehemmer Hemmung des Enzyms Aromatase, das

Mehr

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE AGENDA Grundlagen Kasuistiken Organisatorisches 30.05.2015 DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTERAPIE 2 Quelle: Cascorbi, I: Drug interactions principles,

Mehr

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn

Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde. Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Pharmakogenomik und companion diagnostics aus Sicht der Regulierungsbehörde Prof. Dr. Julia Stingl, Forschungsdirektorin BfArM, Bonn Aufgaben des BfArM Zulassung von Fertigarzneimitteln Pharmakovigilanz

Mehr

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert?

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Symposium Sekundärprävention des Schlaganfalls Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 13. Jahrestagung Fulda 05.11.2005 M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA )

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Dr. med. Karl Nüesch Kardiologie FMH Medical manager FH/EMBA Marktstrasse 11, 9435 Heerbrugg Programm Vortrag über die

Mehr

Lipidsenkung mit Statinen: Titrieren oder feste. Dosis?

Lipidsenkung mit Statinen: Titrieren oder feste. Dosis? Lipidsenkung mit Statinen: Titrieren oder feste Dosis? Norbert Donner-Banzhoff 1, Uwe Popert 1, Ulrich Lauffs 2 1 - Abteilung für Allgemeinmedizin, Rehabilitative und Präventive Medizin, Philipps-Universität

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

nur Patienten profitieren der höheren Therapiesicherheit einfacheren Einstellung lassen sich zudem Patientenbindung und Compliance

nur Patienten profitieren der höheren Therapiesicherheit einfacheren Einstellung lassen sich zudem Patientenbindung und Compliance NEWS Für mehr Therapiesicherheit! STADA Diagnostik DNA-Newsletter Ausgabe 4/2015 Liebe Leserin, lieber Leser, in den bisherigen Newslettern haben Sie bereits viel über die wissenschaftlichen Hintergründe

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Überlebenszeiten bei Harnblasenkarzinom- Patienten in einer früheren Industrieregion in Sachsen-Anhalt

Überlebenszeiten bei Harnblasenkarzinom- Patienten in einer früheren Industrieregion in Sachsen-Anhalt Überlebenszeiten bei Harnblasenkarzinom- Patienten in einer früheren Industrieregion in Sachsen-Anhalt E. Roth 1,2, S. Selinski 2, C. Schikowsky 2,3, T. Seidel 1, F. Volkert 1, M. Blaszkewicz 2, H. Niedner

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Gicht. wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14

Gicht. wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14 Gicht wo stehen wir? Ralph Melzer, Rheumatologie Luzerner Kantonsspital 14.3.14 Was ist Gicht? Harnsäure > Löslichkeitsgrenze (ca. 40-70% genetisch determiniert) Bildung von Harnsäure-Kristallen Akut:

Mehr

Vergleichstabelle: Statine

Vergleichstabelle: Statine SpitalPharmazie Seite: 1 von 8 : 07.03.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 07.03.2013 Dokumentennummer: LL0038V03.doc Vergleichstabelle: Statine Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage

Anhang III. Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage Anhang III Ergänzungen der relevanten Abschnitte der Zusammenfassung der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilage 20 ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS [Der unten genannte Wortlaut

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION

TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT TOP-PAPER ARZNEIMITTELINFORMATION Dr. Dorothea Strobach, München THE STEPPER 2 THERE ARE WORLDS WAITING. ALL IT TAKES IS ONE SMALL STEP. Terry Pratchett, Stephen Baxter.

Mehr

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden

ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Zur Anzeige wird der QuickTime Dekompressor TIFF (Unkomprimiert) benötigt. KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I ASKLEPIOS KLINIKUM BAD ABBACH ACR-Nachlese 2007: ANCA assoziierte Vaskulitiden Dr.

Mehr

Psychopharmakotherapie veröffentlicht und liegt dem. Newsletter bei. Außerdem beschäftigen wir uns mit der

Psychopharmakotherapie veröffentlicht und liegt dem. Newsletter bei. Außerdem beschäftigen wir uns mit der allesgute :) stada-diagnostik.de Für mehr Therapiesicherheit! news Stada Diagnostik DNA-Newsletter Ausgabe 6/2015 Liebe Leserin, lieber Leser, im letzten Newsletter für dieses Jahr wollen wir mit spannenden

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

diesen darf übrigens jeder Arzt veranlassen, dazu muss man keineswegs Humangenetiker

diesen darf übrigens jeder Arzt veranlassen, dazu muss man keineswegs Humangenetiker news Für mehr Therapiesicherheit! Stada Diagnostik DNA-Newsletter Ausgabe 2/2014 Liebe Leserin, lieber Leser, schön, dass Sie sich Zeit für unseren zweiten Newsletter nehmen. Auch in dieser Ausgabe möchten

Mehr

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren Dr. Stefan Bilz, OAmbF Endokrinologie/Diabetologie Prof. Dr. H. Rickli Chefarzt Kardiologie, Kantonsspital St.Gallen Ziele der Prävention kardiovaskulärer

Mehr

Hepatitis C: Was gibt es Neues?

Hepatitis C: Was gibt es Neues? Hepatitis C: Was gibt es Neues? Heiner Wedemeyer Medizinische Hochschule Hannover 1 37 Jähriger Patient, Fibrose HCV-Genotyp 3a, HCV-RNA >800.000 IU/ml Z.n. PEG-IFN/RBV, Abbruch bei starken Nebenwirkungen

Mehr

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2

Bei Depressionen. schnell wirksam, stark 2 Bei Depressionen schnell wirksam, stark 2 Cipralex - der RI der zweiten Generation 1 Wie wichtig ist Ihnen der bleibende Erfolg? Effektivität mit guter Verträglichkeit kombiniert 3 Und wie wichtig ist

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Chancen und Grenzen einer individualisierten Arzneimitteltherapie

Chancen und Grenzen einer individualisierten Arzneimitteltherapie einer individualisierten Arzneimitteltherapie Gießen 2006 Prof. Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main Arzneimittelinnovationen Grundlage für die Erfolge in

Mehr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung 25. Februar 2015,

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?!

Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Informationstag für Patienten & deren Angehörigen; 22. Juni 2013, Universitätsspital Basel Körperliche Aktivität nach Stammzelltransplantation Must have or nice to have?! Dr. Ruud Knols, PT, Ph.D. Direktion

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Sitagliptin vom 18.

Mehr

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR:

Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: München, den 08.01.2015 Medikament zur Behandlung der Muskeldystrophie Duchenne jetzt in Deutschland VERFÜGBAR: TRANSLARNA TM mit dem Wirkstoff Ataluren Liebe Patienten, liebe Eltern, In einem Schreiben

Mehr

Arzneimittel im Blickpunkt Nr. 19 / 2009

Arzneimittel im Blickpunkt Nr. 19 / 2009 Arzneimittel im Blickpunkt Nr. 19 / 2009 Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Statine öfter mal was Neues? Rosuvastatin Seit kurzem befindet sich mit Rosuvastatin in Deutschland das

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Naturheilmittel und Blutgerinnung

Naturheilmittel und Blutgerinnung Naturheilmittel und Blutgerinnung Dr. Dr. Bernhard Uehleke Institut für Naturheilkunde Departement für Innere Medizin UniversitätsSpital Rämistrasse 100 CH-8091 Zürich bernhard.uehleke@usz.ch http://www.naturheilkunde.unispital.ch

Mehr

mi-rna, zirkulierende DNA

mi-rna, zirkulierende DNA Erbsubstanz: Grundlagen und Klinik mi-rna, zirkulierende DNA 26.11.2010 Ingolf Juhasz-Böss Homburg / Saar Klinische Erfahrungen zirkulierende mirna erstmals 2008 im Serum von B-Zell Lymphomen beschrieben

Mehr

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an!

Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Wollen wir wirklich immer individualisieren? Es kommt drauf an! Norbert Donner-Banzhoff Abteilung für Allgemeinmedizin Universität Marburg EbM-Jahrestagung Berlin 2011 Von der kollektiven und der individuellen

Mehr

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien

Kaffee und Gesundheit. das sagen neue Studien Kaffee und Gesundheit das sagen neue Studien Kaffee Vorurteile und Fakten 73 % der Bundesbürger über 18 Jahren trinken täglich Kaffee. Kaffee zählt weltweit zu den beliebtesten Getränken. Doch trotz der

Mehr

24h nach Verhütungspanne

24h nach Verhütungspanne in den ersten 24h nach Verhütungspanne Wissenswertes zur wirksamsten Pille danach fast 3x wirksamer als Levonorgestrel www.ellaone.at www.die-pille-danach.at Missgeschicke passieren Ungeschützter Geschlechtsverkehr

Mehr

Amiodaron und Schilddrüse

Amiodaron und Schilddrüse Amiodaron und Schilddrüse Stefan Bilz Endokrinologie, Diabetologie, Osteologie Kantonsspital St. Gallen Amiodaron- Nebenwirkungen Cornea - Ablagerungen > 90 % Photosensitivität 25 75 % Blau-grau Verfärbung

Mehr

SCHÖNE ZÄHNE. Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1

SCHÖNE ZÄHNE. Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1 SCHÖNE ZÄHNE Lebensqualität mit Zahnimplantaten 1 1 Lebensqualität mit Zahnimplantaten bezieht sich auf eine höhere Lebensqualität mit einem Zahnimplantat im Vergleich zu keiner Behandlung. Awad M.A et

Mehr

Prävention und Behandlung der Atherosklerose: Bedeutung der wichtigsten Risikofaktoren. Prof. W. Schunack

Prävention und Behandlung der Atherosklerose: Bedeutung der wichtigsten Risikofaktoren. Prof. W. Schunack PHARMACON Davos 8. Februar 2010 Prävention und Behandlung der Atherosklerose: Bedeutung der wichtigsten Risikofaktoren Prof. W. Schunack Freie Universität Berlin Institut für Pharmazie Risikofaktoren für

Mehr

Lachgas in Ihrer Praxis EINE MODERNE TECHNIK ZUR SICHEREN SEDIERUNG

Lachgas in Ihrer Praxis EINE MODERNE TECHNIK ZUR SICHEREN SEDIERUNG Lachgas in Ihrer Praxis EINE MODERNE TECHNIK ZUR SICHEREN SEDIERUNG Lachgas Geschichte! LACHGAS ERSTMALS ANGEWANDT VON HORACE WELLS AM 25. JANUAR 1845! HARVARD MEDICAL SCHOOL IN BOSTON! HORACE WELLS WAR

Mehr

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011 GUIDELINE Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 2 1. Definition und Bedeutung... 4 2. Diagnostik... 4 3. Therapeutisches Vorgehen... 5 3.1. Nichtmedikamentöse Massnahmen (Lifestyleveränderungen)... 5 3.2.

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Medikamentöse Unterstützung der Tabakentwöhnung

Medikamentöse Unterstützung der Tabakentwöhnung Medikamentöse Unterstützung der Tabakentwöhnung ein pharmakologisches Update Vortrag im Rahmen der 10. Frühjahrstagung des WAT am 25.3.2009 Dr. med. T. Raupach Tabak-Entwöhnungsambulanz Universitätsmedizin

Mehr

Praxisrelevantes zur Lipid-Therapie

Praxisrelevantes zur Lipid-Therapie Praxisrelevantes zur Lipid-Therapie Stefan Bilz Endokrinologie/Diabetologie/Osteologie DIM Warum verschreiben wir Statine? Metaanalyse von 14 randomisierten Statinstudien, n = 90 056 Cholesterol Treatment

Mehr

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie

Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie MTM Familientreffen Göttingen, 5./6. Juni 2014 Zentronukleäre Myopathien von der Diagnose zur Therapie Dr. Johann Böhm IGBMC, Strasbourg Ein paar Worte über Strasbourg.and über das IGBMC Ein paar Worte

Mehr

Bodenuntersuchungen in Lünen

Bodenuntersuchungen in Lünen Bodenuntersuchungen in Lünen Auftraggeber: Kreis Unna, Fachbereich Natur und Umwelt Durchführung: 45879 Gelsenkirchen Professor Dr. Ulrich Ewers Dipl.-Ing. Michael Sauerwald 1 Bodenuntersuchungen in Lünen

Mehr

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie für Patienten Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums TEIL 1: Was ist Familiäre Hypercholerestinämie? F = familiär

Mehr

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010

Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz. Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Von kardiovaskulären Risikofaktoren zu Demenz Brennpunkt Demenz, Köln 06.11.2010 Stationär Heime / Krankenhaus konsiliarisch tagesklinische Versorgung Gedächtnissprechstunden Memory Clinics Gerontopsychiatrische

Mehr

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen

Faktenbox Kombinationsbehandlung (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Faktenbox (Antidepressiva und Psychotherapie) bei schweren Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was ist eine? Was passiert bei einer? Bei einer werden mehrere Therapien miteinander gekoppelt: Antidepressiva

Mehr

Pharmakotherapie der Hyperlipidämie. Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie

Pharmakotherapie der Hyperlipidämie. Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie Pharmakotherapie der Hyperlipidämie Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie Cholesterin (100-300 mg/d) Fettsäuren Cholesterin- & Lipoprotein-Kreislauf Ausscheidung (1100 mg/d) Chylomikronen LPL Chylomikronen-

Mehr

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 8 Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 1 Einleitung Der Magen-Darm-Trakt ist in allen seinen Funktionen ausgeprägt tagesrhythmisch organisiert. Dies betrifft die Motilität, die Magenentleerungsgeschwindigkeit,

Mehr

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention

Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten Intervention 00:00:00 00:02:00 00:04:00 00:06:00 00:08:00 00:10:00 00:12:00 00:14:00 00:16:00 00:18:00 00:20:00 00:22:00 00:24:00 00:26:00 00:28:00 00:30:00 Vom Musiker-Ehrenamt zur professionellen, evidenzbasierten

Mehr

Update Kardiovaskuläre Prävention

Update Kardiovaskuläre Prävention Update Kardiovaskuläre Prävention Thilo Burkard Medizinische Poliklinik & Kardiologie USB Herr Mustermann Herr Max Mustermann 61 Jahre, beschwerdefrei, gesunder Lebensstil, Sport Dyslipidämie, Kein Diabetes,

Mehr

Ambulante Notfalltherapie cerebraler Krampfanfälle. Siegener Pädiatrietag 2013

Ambulante Notfalltherapie cerebraler Krampfanfälle. Siegener Pädiatrietag 2013 Ambulante Notfalltherapie cerebraler Krampfanfälle Siegener Pädiatrietag 2013 Philipp Wolf Oberarzt Neuropädiatrie DRK-Kinderklinik Siegen Die Lebensqualität für Kinder verbessern. Das ist unser Auftrag.

Mehr

Neues von Cholesterin & Co

Neues von Cholesterin & Co ZERTIFIZIERTE FORTBILDUNG FOLGE 473 Prof. Dr. med. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern, Klinikum der Universität München In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Teilnahme unter

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

endotheliale Dysfunktion Gefäß mit Atherom Endothel Adventitia Thrombenbildung; part. Gefäßverschluss Atherosklerose

endotheliale Dysfunktion Gefäß mit Atherom Endothel Adventitia Thrombenbildung; part. Gefäßverschluss Atherosklerose Potsdam 24. April 21 Lipidstoffwechselstörungen - Pharmakotherapie im Alter Prof. W. Schunack Freie Universität Berlin Institut für Pharmazie Todesursachen 28 in Deutschland Statistisches Bundesamt (Pressemitteilung

Mehr

terinämie und primärer gemischter Dyslipidämie, bisher jedoch nicht bei homozygoter familiärer Hypercholesterinämie

terinämie und primärer gemischter Dyslipidämie, bisher jedoch nicht bei homozygoter familiärer Hypercholesterinämie LDL-CHOLESTERINSENKUNG Neuer Schwung für ein altes Therapieprinzip? Neue Cholesterinsenker schicken sich derzeit an, die Lipiddebatten zu beleben. So lange man auf die definitiven Outcome-Daten zu den

Mehr

Vitamin D: auch Bedeutung beim Diabetes?

Vitamin D: auch Bedeutung beim Diabetes? Vitamin D: auch Bedeutung beim Diabetes? Armin Steinmetz St.Nikolaus-Stiftshospital Akad. Lehrkrankenhaus der Uni. Bonn, Andernach Weimar 23.4.16 Vitamin D Mangel bei deutschen Erwachsenen 1763 Männer

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench)

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Gebrauchsinformation: Information für Patienten Urgenin Tropfen Tinktur aus Serenoa repens (Bartram Small) ; Saft aus Echinacea purpurea (Moench) Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26

Labortests für Ihre Gesundheit. Therapie nach Maß 26 Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß 26 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Therapie nach Maß Die individuelle Dosis finden Jeder Mensch ist einzigartig. Keiner gleicht dem anderen nicht nur

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests?

Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die sogenannten Gentests? Campus Innenstadt Campus Großhadern Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Leben mit Brustkrebs Was gibt es Neues? Was kann ich tun? Über- und Untertherapie vermeiden- Was leisten die

Mehr

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen

Betreff: Citalopram hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fach- und Gebrauchsinformationen Datum: 15.11.2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43(0)505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-111114-23425-A-PHV Ihr Zeichen: Betreff:

Mehr

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015

Komplexität der oralen Tumortherapie. Justyna Rawluk 11.11.2015 Komplexität der oralen Tumortherapie Justyna Rawluk 11.11.2015 Orale Tumortherapie Bessere Kentnisse der molekulargenetischen Biologie des Tumors => Entdeckung der zahlreichen molekularen therapeutischen

Mehr

Cholesterinsenker sind nicht schädlich für das Gedächtnis. - Schützen sie sogar vor der Vergesslichkeit?

Cholesterinsenker sind nicht schädlich für das Gedächtnis. - Schützen sie sogar vor der Vergesslichkeit? Demenz: Cholesterinsenker sind nicht schädlich für das Gedächtnis. Schützen sie sogar vor der Vergessl Demenz Cholesterinsenker sind nicht schädlich für das Gedächtnis. - Schützen sie sogar vor der Vergesslichkeit?

Mehr

Update Hepatitis C was bringen die neuen Medikamente für unsere KlientInnen? Welche neuen Erkenntnisse gibt es zu Testing und Behandlung?

Update Hepatitis C was bringen die neuen Medikamente für unsere KlientInnen? Welche neuen Erkenntnisse gibt es zu Testing und Behandlung? Update Hepatitis C was bringen die neuen Medikamente für unsere KlientInnen? Welche neuen Erkenntnisse gibt es zu Testing und Behandlung? Philip Bruggmann Arud Testen und Screenen Nichterkennung einer

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

Wissenschaftliche Studien über QI GONG

Wissenschaftliche Studien über QI GONG Wissenschaftliche Studien über QI GONG Im asiatischen Raum wird Qi Gong schon seit mehreren Jahrzehnten erfolgreich wissenschaftlich untersucht. Wissenschaftliche Fakten untermauern somit die Wirksamkeit

Mehr

To sleep or not to sleep

To sleep or not to sleep Manfred Hallschmid Institut für Neuroendokrinologie, Universität Lübeck Ernährung, Bewegung, Entspannung alles zu seiner Zeit München, 31. März 2011 To sleep or not to sleep Der Einfluss des Schlafs auf

Mehr

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht

Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Medikamentöse Therapie der Glücksspielsucht Mag. Dunja Radler Medizinische Universität Wien Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Wien, März 2009 Pathological Gambling (PG) - Prävalenz (Stuck & Rihs-Middel

Mehr

NIO Hannover. Fallvorstellung. Onkologische Schwerpunktpraxis Leer - Emden

NIO Hannover. Fallvorstellung. Onkologische Schwerpunktpraxis Leer - Emden NIO Hannover Fallvorstellung W.R. 1964 5/12 Coloncarcinom re Flexur pt3d pn2b (13/83) M0, R0 muzinöses Adenokarzinom G2, L1) Ausfall der MSH2 + MSH6-Expression - MSH2: Heterozygotie für c.1786_1788del

Mehr

WAS finde ich WO im Beipackzettel

WAS finde ich WO im Beipackzettel WAS finde ich WO im Beipackzettel Sie haben eine Frage zu Ihrem? Meist finden Sie die Antwort im Beipackzettel (offiziell "Gebrauchsinformation" genannt). Der Aufbau der Beipackzettel ist von den Behörden

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Strukturierung auf dem Niveau einer Textgliederung

Strukturierung auf dem Niveau einer Textgliederung Klaus Menges, BfArM Mainz, 27. September 2011 Status Gesetzliche Vorgaben basieren auf der Richtlinie 2001/83/EG Nationale Implementierung durch 11a AMG Weitere strukturelle Vorgaben über so genannte QRD

Mehr

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern

therapienaiven Nicht-Zirrhotikern Hepatitis C: LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von ther Hepatitis C LDV/SOF mit überzeugenden Daten bei Zirrhotikern und bei der Kurzzeitbehandlung von therapienaiven

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

schwierige und langwierige Präparate- in Einklang zu bringen. Ein Hilfsmittel

schwierige und langwierige Präparate- in Einklang zu bringen. Ein Hilfsmittel allesgute :) stada-diagnostik.de news Für mehr Therapiesicherheit! Stada Diagnostik DNA-Newsletter Ausgabe 1/2015 Liebe Leserin, lieber Leser, Termine 121. DGIM-Kongress 18.04. 21.04., Mannheim mit einem

Mehr

Update Hepatitis C-Diagnostik

Update Hepatitis C-Diagnostik Update Hepatitis C-Diagnostik Christian Noah Hamburg Therapieindikation Frühzeitiger Behandlungsbeginn erhöht Chancen auf einen Therapieerfolg Therapieindikation ist unabhängig von erhöhten Transaminasen

Mehr

Behandlungsstrategien bei Psoriasis

Behandlungsstrategien bei Psoriasis Behandlungsstrategien bei Psoriasis Nikhil Yawalkar Universitätsklinik für Dermatologie Inselspital, Bern Psoriasis Mild (70-75%) Mittelschwer bis schwer (25-30%) PASI BSA DLQI > 10 % Mrowietz et al. Arch

Mehr

Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07)

Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07) IQWiG-Berichte Nr. 312 Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07) Addendum Auftrag: A15-22 Version: 1.0 Stand: 25.06.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr