AABG: Preisgünstige Therapiealternativen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "AABG: Preisgünstige Therapiealternativen"

Transkript

1 Krankenhauspharmazie AABG: Preisgünstige Therapiealternativen nach 115c SGB V Vergleichstabelle der CSE-Hemmer Simone Noe-Schwenn, Heidelberg, und Hans-Peter Lipp, Tübingen, im Auftrag der AABG-Arbeitsgruppe ADKA e. V. Im Auftrag der AABG-Arbeitsgruppe des Bundesverbandes Deutscher Krankenhausapotheker ADKA e. V. wurde eine Übersichtstabelle von den in Deutschland zugelassenen CSE-Hemmern erstellt. Sie enthält klinisch relevante Daten, die eine rasche Entscheidung für eine preisgünstige Therapiealternative im Sinne des 115c SGB V ermöglichen. Die Angaben der Tabelle entsprechen im Aufbau der vorgegebenen Mastertabelle [1]. Schlüsselwörter: AABG, HMG-CoA-Reductasehemmer, CSE-Hemmer, Vergleichstabellen Krankenhauspharmazie 2003;24: Hyperlipidämien sind ein wichtiger Risikofaktor für die Entstehung und Progression kardiovaskulärer Erkrankungen. Grundlage für die Anerkennung des Stellenwerts der Lipidsenkung in der Prävention der koronaren Herzkrankheit lieferten sechs große Präventionsstudien aus der Gruppe der CSE-Hemmer (HMG-CoA-Reductasehemmer). Bei der Behandlung aller Fettstoffwechselstörungen wird ein stufenweises Vorgehen empfohlen, wobei abhängig vom Gesamtrisiko erst nach unzureichendem therapeutischem Erfolg die nächste Behandlungsstufe zu wählen ist [4]. Die erste Stufe stellt stets eine Ernährungsumstellung verbunden mit vermehrter körperlicher Aktivität dar. Ist dies nicht ausreichend, folgt eine pharmakologische Monotherapie, dann die Kombinationsbehandlung (Anionenaustauscher und resorbierbare Lipidsenker bei schwerer Hypercholesterolämie). Als letzter Behandlungsschritt bei ausbleibendem Erfolg gibt es das technische Verfahren der extrakorporalen LDL- Elimination. Wesentliche Ziele der Therapie von Fettstoffwechselstörungen sind Senkung der Gesamtletalität, Senkung der kardiovaskulären Letalität, Reduktion kardiovaskulärer Ereignisse (Morbidität) und Senkung des LDL- Cholesterols. Die einzelnen Wirkstoffe müssen sich daran messen lassen, inwiefern sie diese Ziele erreichen. Kriterien für die Wirkstoffauswahl eines lipidsenkenden Arzneimittels sind: Eignung des Wirkungsprofils für die entsprechende Fettstoffwechselstörung Beleg der Wirksamkeit im Sinne einer Reduktion der kardiovaskulären Morbidität und Letalität sowie Gesamtletalität Die individuelle lipidsenkende Wirkung und Verträglichkeit [84] Stellenwert der CSE-Hemmer Die CSE-Hemmer zeigen die stärkste LDL-senkende Wirkung aller Substanzgruppen, die zur medikamentösen Therapie von Fettstoffwechselstörungen mit überwiegender Hypercholesterolämie eingesetzt werden. Die ersten HMG-CoA-Reductasehemmer wurden aus Penicillium- und Aspergillus-Arten isoliert (Mevastatin und Lovastatin [z. B. Mevinacor ]). Die Weiterentwicklung von Lovastatin führte zu Simvastatin (z. B. Zocor, Denan ), die von Mevastatin zu Pravastatin (z. B. Pravasin protect ). Fluvastatin (Cranoc, Locol ), Atorvastatin (Sortis ) und das zwischenzeitlich vom Markt genommene Cerivastatin (ehemaliger Handelsname Lipobay ) werden vollsynthetisch hergestellt. Wirkungsmechanismus HMG-CoA-Reductasehemmer inhibieren kompetitiv die HMG-CoA-Reductase, ein Schlüsselenzym bei der Cholesterol-Synthese. Durch die Wirkung der CSE-Hemmer entsteht intrazellulär ein relativer Cholesterol-Mangel, woraus eine gesteigerte Expression des LDL-Rezeptors auf der Zelloberfläche resultiert. Dadurch wird mehr LDL- Cholesterol aus dem Plasma in die Zellen aufgenommen. Die Einnahme eines CSE-Hemmers führt dosisabhängig zu einer Reduktion von Gesamt- und LDL- Für die Verfasser: Simone Noe-Schwenn, Apotheke Klinikum der Universität, Im Neuenheimer Feld 670, Heidelberg Krankenhauspharmazie 24. Jahrgang Nr

2 Krankenhauspharmazie Cholesterol um bis zu 50 %. Triglyceride werden in den einzelnen Studien um bis zu 25 % reduziert. Tab. 1. Verordnungen von CSE-Hemmern 2001, verordnete Tagesdosen, Änderungen gegenüber 2000, mittlere Kosten je DDD, Stand 2001 [3] Verordnungsverhalten Verordnungen von Lipidsenkern haben im Jahr 2001 zugenommen, dabei stiegen insbesondere die Verordnungen für CSE-Hemmer. Diese sind seit 1996 die dominierende Gruppe der lipidsenkenden Arzneimittel, was auf ihrer präventiven Wirkung der koronaren Herzkrankheit beruht. Fibrate spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle, da nur mit Gemfibrozil Effekte auf kardiale Endpunkte in Langzeitstudien feststellbar waren [3]. Die CSE-Hemmer nehmen einen Anteil von 86 % der Verordnungen aller lipidsenkender Pharmaka berechnet nach DDD (defined daily doses) ein. Dabei wird Atorvastatin mit 48 % der CSE- Hemmer-Verordnungen am häufigsten verschrieben (Tab. 1). Studienlage Die Anerkennung der Lipidsenkung zur Prävention der koronaren Herzkrankheit beruht auf sechs großen Präventionsstudien mit CSE-Hemmern (Tab. 2): Scandinavian simvastatin survival study group. Randomized trial of cholesterol lowering in patients with coronary heart disease. The scandinavian simvastatin survival study (4S). Lancet 1994;344: CARE: Sacks FM, et al. The effect of pravastatin on coronary events after myocardial infarction in patients with average cholesterol levels. N Engl J Med 1996;335: The long-term intervention with pravastatin in ischemic disease (LI- PID) study group. Prevention of cardiovascular events and death with pravastatin in patients with coronary heart disease and a broad range of initial cholesterol levels. N Engl J Med 1998;39: HPS: Heart protection study collaborative group. MRC/BHF heart protection study of cholesterol lowering Präparat (Handelsname ) Sortis Zocor Lipobay Pravasin Denan Locol Mevinacor Cranoc Zenas Mevalotin Liprevil INN Atorvastatin Simvastatin Cerivastatin Pravastatin Simvastatin Fluvastatin Lovastatin Fluvastatin Cerivastatin Pravastatin Pravastatin with simvastatin in high-risk individuals: a randomised placebocontrolled trial. Lancet 2002;360:7 22. WOSCOP: West of Scotland coronary prevention study group. Prevention of coronary heart disease with pravastatin in men with hypercholesterolemia. N Engl J Med 1995;333: AFCAPS/TexCAPS: Air Force/Texas coronary atherosclerosis prevention study. Primary prevention of acute coronary events with lovastatin in men and women with average cholesterol levels. JAMA 1998;279: Die ersten vier Studien belegen eine Reduktion kardiovaskulärer und zerebrovaskulärer Ereignisse durch CSE- Hemmer in der Sekundärprävention, während die letzten zwei Studien die Wirkung der CSE-Hemmer im Rahmen der Primärprävention belegen konnten. Die Ergebnisse dieser Präventionsstudien führten bei einigen Präparaten zur Zulassungserweiterung. Simvastatin erhielt die Zulassung in der Sekundärprävention, da in der 4S-Studie nur Patienten mit schon bestehender KHK eingeschlossen waren. Pravastatin erhielt die Zulassung für die Primär- und die Sekundärprävention. Verordnete DDD [Mio.] 414,4 143,6 91,4 55,8 40,3 37,7 27,8 17,2 16,0 13,8 2,9 Änderung [%] +38,2 +36,9 9,2 +46,4 +2,6 +78,1 11,2 14,8 +3,5 +82,8 71,5 Kosten je DDD [Euro] Summe bzw. Durchschnitt 860,9 +25,0 1,21 1,04 1,33 1,01 1,66 1,53 1,33 1,84 1,55 0,94 1,52 1,82 Grundsätzlich gilt es zu beachten, dass die LDL-Zielwerte in der Regel um so niederiger liegen müssen, je mehr Risikofaktoren (z. B. Hypertonie, Diabetes mellitus) vorliegen. Darüber hinaus muss grundsätzlich das Gesamtcholesterol erfasst werden, da auch den HDLund Triglycerid-Werten eine prognostische Bedeutung zukommt (Tab. 2). Anwendung der Mastertabelle auf die CSE-Hemmer Die Zusammenstellung der Vergleichstabelle (Tab. 3) erfolgt gemäß der von der AABG-Arbeitsgruppe der ADKA erstellten Mastertabelle [1]. Cerivastatin (Lipobay) wurde zwischenzeitlich wieder vom Markt genommen, Rosuvastatin (Crestor) ist in Deutschland noch nicht zugelassen, daher werden diese zwei Stoffe in der Tabelle nicht berücksichtigt. Die Daten der Tabelle wurden den aktuellen Fachinformationen [5 9], Firmeninformationen sowie Drugdex [10] entnommen. Zugelassene Indikationen CSE-Hemmer sind bei Diät-resistenter primärer Hypercholesterolämie indiziert. Die einzelnen Zulassungen der Arzneistoffe bei hetero- und homozygo- 510 Krankenhauspharmazie 24. Jahrgang Nr

3 Noe-Schwenn, Lipp Vergleichstabelle CSE-Hemmer ter Hypercholesterolämie und bei kombinierter Hyperlipidämie sind der Tabelle zu entnehmen. Lovastatin besitzt einen nur mäßigen Effekt auf die Triglyceride und ist nicht indiziert, wenn bei der Fettstoffwechselstörung die Hypertriglyzeridämie im Vordergrund steht (z. B. Hyperlipidämien der Typen I, IV und V nach Frederickson). Für Lovastatin liegen bei der Hyperlipidämie Typ III keine ausreichenden Erfahrungen vor. Simvastatin ist zugelassen für die Sekundärprävention, Fluvastatin für die Sekundärprävention nach Katheterintervention, Pravastatin erhielt die Zulassung für die Primär- und die Sekundärprävention. Nach den Ergebnissen der ASCOT-Studie wurde die Zulassung zur Prävention für Atorvastatin beantragt, von den Behörden aber noch nicht genehmigt. Formulierungen/ Anwenderfreundlichkeit Die aufgeführten Präparate stehen in oraler Form als Tabletten, Filmtabletten oder Kapseln zur Verfügung. Sie sind bis auf Locol -80 mg-retardtabletten alle nicht retardiert, zum Teil teilbar und alle suspendierbar. Bei den Abmessungen der Arzneiform wurde stets die größte Abmessung gewählt (Länge oder Durchmesser), die Daten sind der Gelben Liste identa entnommen. Die Arzneiformen sind mitunter recht groß (Locol -40 mg-kapseln mit 19,5 mm Länge). Dosierungen Die Dosierungen sind den aktuellen Fachinformationen entnommen [5 9]. Dosisäquivalenzen beruhen auf der Drugdex-Tabelle Comparative Dosage Table HMG-CoA-reductase inhibitors [10]. Tab. 2. Überblick über die großen Studien mit CSE-Hemmern [3] (n. s. = nicht signifikant) Studie Methode Gesamtmortalität p-wert Sekundärprävention 4S (1994) Simvastatin mg CARE (1996) Pravastatin 40 mg LIPID (1998) Pravastatin 40 mg HPS (2002) Simvastatin 40 mg Primärprävention WOSCOP (1995) Pravastatin 40 mg AFCAPS/TexCAPS (1998) Lovastatin mg KHK, 5,4 Jahre LDL-C mg/dl KHK, 5 Jahre LDL-C mg/dl KHK, 6,1 Jahre LDL-C mg/dl KHK, AVK, Diabetes mellitus, 5 Jahre, LDL-C mg/dl Männer; 4,9 Jahre LDL-C mg/dl Patienten; 5,2 Jahre niedriges HDL-C. LDL-C mg/dl Pharmakokinetik Alle Substanzen werden nach oraler Zufuhr schnell aus dem Magen-Darm- Trakt resorbiert. Bei Simvastatin ist die Bioverfügbarkeit nahrungsunabhängig, bei Pravastatin, Fluvastatin und Atorvastatin wird sie durch Essensaufnahme um etwa 37 %, 22 % bzw. 13 % vermindert. Die Bioverfügbarkeit von Lovastatin wird durch Nahrungsaufnahme um bis zu 50 % erhöht. Die Plasmaeiweißbindung von Lovastatin, Simvastatin, Fluvastatin und Atorvastatin beträgt über 95 %, bei Pravastatin 55 bis 60 %. Im Gegensatz zu Pravastatin, Fluvastatin und Atorvastatin handelt es sich bei Simvastatin und Lovastatin um Prodrugs, die bei der ersten Leberpassage zu ihren aktiven Metaboliten umgewandelt werden. Relevante unerwünschte Wirkungen Zur besseren Übersicht werden in der Tabelle nur relevante unerwünschte Wirkungen aufgeführt (ohne Anspruch auf Vollständigkeit). Die Daten sind den aktuellen Fachinformationen entnommen. Allgemein kann bei der Gabe von CSE-Hemmern ein Anstieg der Serum- Transaminasen sowie eine Erhöhung der Creatinkinase-Konzentrationen im Serum beobachtet werden. Diese sind dosisabhängig und fast immer reversibel. CSE-Hemmer können eine Myopathie hervorrufen, die sich in Muskelschmerzen oder -schwäche, verbunden mit einer Erhöhung der Creatinkinase Plazebo 11,5 % 9,4 % 14,1 % 14,7 % 4,1 % 2,3 % Verum 8,2 % 8,6 % 11,0 % 12,9 % 3,2 % 2,4 % 0,0003 n. s. < 0,0001 0,0003 n. s. (0,051) n. s. (CK) um mehr als das 10fache des Normalwerts äußert. Eine Myopathie kann sich auch als Rhabdomyolyse manifestieren, die besonders bei akutem Nierenversagen tödlich enden kann. Das Risiko einer Myopathie/Rhabdomyolyse ist bei hoher CSE-Hemmeraktivität im Plasma erhöht. Interaktionen Die CSE-Hemmer werden mit Ausnahme von Pravastatin über das Cytochrom-P450-System der Leber metabolisiert. Fluvastatin wird vornehmlich über CYP2C9 abgebaut, die anderen Substanzen werden über CYP3A4 verstoffwechselt. Das Risiko, eine Myopathie zu entwickeln, ist für CSE-Hemmer vor allem in der Komedikation mit Ciclosporin und Fibraten beschrieben worden. Interaktionen über das Cytochrom-P450-System hängen sehr stark mit dem Ausmaß des First-Pass-Effekts zusammen: ein Wirkstoff mit einer Absorptionsquote von 30 % und einer absoluten Bioverfügbarkeit von unter 5 % kann in Verbindung mit einer entsprechenden Komedikation zu einer 6fachen Erhöhung der AUC führen. Krankenhauspharmazie 24. Jahrgang Nr

4 Krankenhauspharmazie Tab. 1. Vergleichstabelle CSE-Hemmer INN Atorvastatin Fluvastatin Lovastatin Pravastatin Simvastatin Handelsname (Sortis ) (Cranoc, Locol ) (Mevinacor ) (Pravasin protect ) (Zocor, Denan ) 1. Zugelassene (Haupt-)Indikationen [5 9] 2. Formulierungen Primäre Hypercholesterolämie, einschließlich heterozygote familiäre, kombinierte Hyperlipidämie (entsprechend Typ IIa und IIb nach Frederickson), homozygote familiäre Hypercholesterolämie Primäre Hypercholesterolämie (ohne homozygote familiäre Hypercholesterolämie); kombinierte Hyperlipidämie, wenn Hypercholesterolämie im Vordergrund; Sekundärprävention nach Herzkatheter-Therapie 2.1 Anzahl Filmtabletten 10/20/40 mg Kapseln 20/40 mg Retardtabletten 80 mg 2.2. Teilbarkeit von Oralia Teilbar: nein Zermörserbar: ja Suspendierbar: ja Teilbar: nein Zermörserbar: ja Suspendierbar: ja (Öffnen d. Kapsel und Applikation als Suspension) Primäre Hypercholesterolämie; kombinierte Hyperlipid- und Hypertriglyzeridämie, wenn Hypercholesterolämie im Vordergrund (mäßiger Erfolg auf Triglyceride) Tabletten mit Bruchrille 10/20/40 mg Teilbar Teilbar: ja Zermörserbar: ja Suspendierbar: ja Primäre Hypercholesterolämie; kombinierte Hyperlipidämie mit Hypertriglyzeridämie, wenn Hypercholesterolämie im Vordergrund; Primärprävention von Myokardinfarkten und durch KHK bedingten Todesfällen bei Patienten mit bestimmten Risikofaktoren gemäß WOS-Studie (s. Fachinfo); Sekundärprävention bei Risikopatienten gemäß CARE- und LIPID-Studie Hypercholesterolämie: primäre Hypercholesterolämie, einschließlich heterozygote familiäre, kombinierte Hyperlipidämie, Hypertriglyzeridämie; koronare Herzkrankheit: Prävention schwerwiegender koronarer Ereignisse bei Patienten mit KHK und Hypercholesterolämie Tabletten 10/20/40 mg Filmtabletten mit Bruchrille 5/10/20 mg forte Filmtabletten 40 mg forte XL Filmtabletten 80 mg Filmtablette:teilbar Forte Ftbl.: nicht teilbar Alle zermörserbar Alle suspendierbar 2.3 Sondengängigkeit Ja, gut nachspülen Ja: Öffnen der Kapsel und Applikation als Suspension (Achtung: Wirkstoff licht- und feuchtigkeitsempfindlich) Ja Gabe der Suspension über die Sonde möglich, gut nachspülen Gabe über die Sonde möglich 2.4 Anwenderfreundlichkeit 3. Dosierung 3.1. Initialdosis, Erhaltungsdosis, Tageshöchstdosis Einnahme einmal täglich, zu beliebiger Tageszeit, unabhängig von der Mahlzeit Länge: 10 mg: 9,8 mm 20 mg: 12,2 mm 40 mg: 15,4 mm Anfangs 10 mg/tag, Anpassung in Intervallen von mindestens 4 Wochen bis max. 80 mg/tag Einnahme einmal täglich, zu beliebiger Tageszeit, unabhängig von der Mahlzeit Locol 20 mg: Länge: 15,8 mm 40 mg: Länge 19,5 mm 80 mg: Durchm. 10 mm Normalerweise 1 x 40 mg/tag abends, ggf. 20 mg/tag abends, 80 mg/tag bei stark erhöhten Serumcholesterol-Werten (40 mg morgens + 40 mg abends), Anpassung in Intervallen von mindestens 4 Wochen, Patienten mit KHK nach Herzkatheter 2 x 40 mg/tag Einnahme unzerkaut, mit der Mahlzeit Abends wirksamer als morgens Durchm.: 10/20/40 mg: 8 mm Anfangs (10 ) 20mg/Tag, Anpassung in Intervallen von mindestens 4 Wochen bis max. 80 mg/tag, Gabe abends oder morgens und abends mit der Mahlzeit! Bei gleichzeitger Gabe von a) Immunsupressiva max. 20 mg/tag b) Verapamil/Amiodaron max. 40 mg Einnahme unabhängig von der Mahlzeit, einmal pro Tag (abends) Länge: 10 mg: 8,9 mm 20 mg:11,1 mm 40 mg:13,9 mm Anfangs 10, 20 oder 40 mg/tag, Anpassung in Intervallen von mind. 4 Wochen bis max. 40 mg/tag, Erhaltungsdosis mg/tag, gleichzeitige Gabe von Ciclosporin: initial 5 10 mg/tag, max. 20 mg/tag, Nierentransplantierte mit Ciclosporin: max. 10 mg/tag Einnahme nüchtern/zum Essen (abends) Länge: 10 mg: 8,6 mm 20 mg:11,2 mm 40 mg:14,2 mm forte XL 80 mg:17,6 mm Anfangs 5 10 mg/tag, Anpassung in Intervallen von mindestens 4 Wochen bis max. 80 mg/tag, KHK: initial 20 mg/tag, gleichzeitige Gabe von Immunsuppressiva, Fibraten, Niacin: max. 10 mg/tag, gleichzeitige Gabe von Amiodaron, Verapamil: max. 20 mg/tag 512 Krankenhauspharmazie 24. Jahrgang Nr

5 Noe-Schwenn, Lipp Vergleichstabelle CSE-Hemmer 3.2 Äquivalenzdosis orientiert an mittlerer Erhaltungsdosis 10 mg 40 mg 20 mg 20 mg 15 mg 3.3 Dosisanpassung Alter Bei Kindern: s. o., Anwendung nur bei schweren genetisch bedingten Dyslipidämien (homozygote familiäre Hypercholesterolämie) durch Spezialisten Ältere Patienten: entsprechend Gesamtpopulation (höhere Plasmaspiegel, aber gleiche Wirkung) Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre: keine Erfahrungen Keine Dosisanpassung bei älteren Patienten Gabe bei Kindern kontraindiziert, Patienten über 60 Jahren vergleichbar mit übriger Patientenpopulation Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre keine Erfahrungen Keine Dosisanpassung bei älteren Patienten Anwendung bei Kindern nicht empfohlen Drugdex: Studien bei Älteren bis 40 mg Leberinsuffizienz Deutlich erhöhte Plasmakonzentrationen bei einer chronischen durch Alkohol bedingten Lebererkrankung (AUC annähernd 11fach erhöht) Kumulation der Substanz möglich, Anwendung bei bekannter Lebererkrankung oder hohem Alkoholkonsum nur mit Vorsicht, Absetzen wenn Transaminasen das Dreifache der Normgrenze überschreiten oder erhöhte Werte persistieren Engmaschige Überwachung, aktive Lebererkrankung, persistierende Erhöhung der Serum-Transaminasen unklarer Genese, Cholestase als Kontraindikation Kumulation möglich, Anwendung bei bekannter Lebererkrankung oder hohem Alkoholkonsum nur mit Vorsicht, Initialdosis 10 mg, kein Alkoholkonsum KI: aktive Lebererkrankung, nicht abgeklärte persistierend erhöhte Transaminasen, Cholestase KI: aktive Lebererkrankung, nicht abgeklärte persistierend erhöhte Transaminasen, Cholestase Niereninsuffizienz Keine Anpassung nötig Leicht bis mittelschwer: keine Anpassung, schwer: KI Dialysierbarkeit Plasmaproteinbindung 98 %, daher kaum dialysierbar Plasmaproteinbindung 98 %, daher kaum dialysierbar Mäßige NI: keine Dosisanpassung Creatinin-Clearance < 30ml/min: > 20 mg/tag mit besonderer Vorsicht Plasmaproteinbindung > 95 %, daher kaum dialysierbar Bei milder bis moderater NI: keine Dosismodifikation, schwere NI: initial 10 mg/tag Plasmaproteinbindung 50 %, daher z. T. dialysierbar Mäßige NI: keine Anpassung nötig Creatinin-Clearance < 30 ml/min: initial 5 mg/tag, Vorsicht bei Gabe >10 mg Plasmaproteinbindung 95 %, daher kaum dialysierbar 4. Pharmakokinetik (klinisch relevante pharmakokinetische Daten, z. B. Variabilität der Resorption) Nüchtern einnehmen (Bioverfügbarkeit [BV] sinkt durch Nahrung) Metabolisierung durch CYP3A4, C max 1 2 h Absolute BV 12 % (First-Pass-Effekt) Plasmaproteinbindung 98 %, Metabolisierung über Leber 90 % Elimination über Galle Eliminations-HWZ: 14 h HWZ für HMG-CoA-Reductase- Hemmaktivität: h (Hemmaktivität aktiver Metaboliten) Resorption 98 % Absolute BV ist variabel (9 50 %) Proteinbindung > 98 %, Metabolisierung CYP2C9 (75 %) CYP3A4 (20 %) und CYP2D6, keine aktiven Metaboliten im Blut Elimination hauptsächlich über Galle terminale HWZ 2,3 h Plasmaspiegel unabhängig von Alter und Geschlecht Zum Essen (BV steigt durch Nahrung) orale BV 5 %, Proteinbindung > 95 %, großteils metabolisiert, aktive Metaboliten Elimination 83 % über Fäzes BV sinkt durch Nahrung, lipidsenkender Effekt bleibt erhalten, orale BV 17 %, Proteinbindung 50 %, erhebliche Metabolisierung, Metaboliten ohne relevante Wirkung, Elimination 70 % über Fäzes Nüchtern einnehmen (BV sinkt durch Nahrung), Orale BV 5 % (ausgeprägter Firstpass-Metabolismus am Wirkort Leber), Prodrug (Hydrolyse zum aktiven Metaboliten), Proteinbindung 95 %, Ausscheidung 60 % über Leber Krankenhauspharmazie 24. Jahrgang Nr

6 Krankenhauspharmazie Tab. 1. Fortsetzung Vergleichstabelle CSE-Hemmer INN Atorvastatin Fluvastatin Lovastatin Pravastatin Simvastatin Handelsname (Sortis ) (Cranoc, Locol ) (Mevinacor ) (Pravasin protect ) (Zocor, Denan ) 5. Relevante unerwünschte Wirkungen ss = sehr selten, s = selten, g = gelegentlich, h = häufig 6. Relevante Wechselwirkungen Anaphylaktische Reaktionen (ss), Pankreatitis (g), Hepatitis (s), Myalgie, Arthralgie (h), Myopathie (g), Myositis, Rhabdomyolyse (s) 6.1 Arzneimittel CYP3A4-Hemmstoffe (Ciclosporin, Fibrate, Makrolide, Azole, Nicotinsäurederivate, HIV-Protease-Hemmer) erhöhen die Plasmakonzentrationen P-Glykoproteinhemmer (Ciclosporin) erhöhen die Bioverfügbarkeit (BV) Fibrate: erhöhen die Plasmakonzentration Colestipol/Colestyramin: verstärken lipidsenkende Wirkung trotz niedriger Plasmaspiegel Digoxin: evtl. erhöhte Digoxin-Spiegel Orale Kontrazeptiva: erhöhte Spiegel des Kontrazeptivums Cumarin-Derivate: evtl. verringerte Prothrombinzeiten 6.2 Nahrungsmittel Grapefruitsaft kann zu erhöhter BV führen mit einem erhöhten Risiko von Myopathie und Rhabdomyolyse (Relevant bei > 1 Liter/Tag) Myopathie, Myalgie (s), Myositis, Rhabdomyolyse (ss), Hepatitis (ss) Ionenaustauscherharze: Bindung von Fluvastation an Harz, daher 4 h Abstand Vorsicht bei Nicotinsäure und Fibraten CYP3A4-Hemmer haben nur geringem Einfluss auf BV von Fluvastatin Phenytoin: Anstieg der Phenytoin- Spiegel Cimetidin, Ranitidin, Omeprazol: erhöhte Fluvastatin-Spiegel Cumarin-Derivate: evtl. verringerte Prothrombinzeiten Rifampicin: erniedrigte Fluvastatin- Spiegel Keine relevanten WW, keine WW mit Grapefruitsaft Myalgien (g), Myopathie, Rhabdomyolyse, Hypersensitivitätssyndrom (s) Metabolisierung über CYP3A4, selbst keine Hemmwirkung (Erhöhtes Myopathierisiko bei Einnahme von CYP3A4-Hemmstoffen) Ciclosporin, Fibrate, Makrolide, Azole, Nicotinsäurederivate, Ciclosporin u. a.: erhöhtes Myopathie- u. Rhabdomyolyserisiko Fibrate, Niacin, Amiodaron, Verapamil: erhöhtes Myopathierisiko Cumarin-Derivate: evtl. verringerte Prothrombinzeiten Grapefruitsaft kann zu erhöhter BV führen mit einem erhöhten Risiko von Myopathie und Rhabdomyolyse (Relevant bei > 1 Liter/Tag) Myalgie, Arthralgie (g), Rhabdomyolyse (ss), Hypersensitivitätssyndrom (ss) Keine klinisch signifikante Metabolisierung über CYP3A4, keine Beeinflussung der BV durch CYP3A4-Hemmstoffe Ciclosporin: strenge Nutzen-Risiko-Abwägung Fibrate: keine Kombination, da erhöhtes Myopathierisiko Colestyramin/Colestipol: Pravastatin 1 h vorher oder 4 h nachher wegen Bindung Keine relevanten WW, keine WW mit Grapefruitsaft Myalgie, Pankreatitis, Myopathie, Rhabdomyolyse, Hepatitis (s), Hypersensitivitätssyndrom (s) Metabolisierung über CYP3A4, selbst keine Hemmwirkung CYP3A4-Hemmstoffe (z.b. Ciclosporin, Fibrate, Makrolide, Azole, Nicotinsäurederivate, Ciclosporin): erhöhtes Myopathierisiko Fibrate, Niacin, Dalfo-u. Quinupristin, Diltiazem, Verapamil: selten Rhabdomyolyse Cumarin-Derivate: anfangs Zunahme der Prothrombinzeit Digoxin: leichter Anstieg des Digoxin-Plasmaspiegels Grapefruitsaft kann zu erhöhter BV führen, erhöhtes Risiko von Myopathie und Rhabdomyolyse (Relevant bei > 1 Liter/Tag) 7. Klinischer Nutzen Senkung: Gesamtcholesterol (30 46 %), LDL (41 61 %), Apolipoprotein B (34 50 %), Triglyceride (14 33 %); Anstieg: HDL (12 %) Senkung: Gesamtcholesterol (17 24 %), LDL (25 34 %), Apolipoprotein B (18 26 %) Triglyceride (12 19 %); Anstieg: HDL (6 9 %) Senkung: Gesamtcholesterol (29 %), LDL (24 40 %), Triglyceride (14 %); Anstieg: HDL (12 %) Senkung: Gesamtcholesterol (17 24 %), LDL (23 30 %) Triglyceride (15 %); Anstieg: HDL (6 10 %) Senkung: Gesamtcholesterol (26 %), LDL (23 42 %) Triglyceride (10 %); Anstieg: HDL (8 %) 514 Krankenhauspharmazie 24. Jahrgang Nr

7 Noe-Schwenn, Lipp Vergleichstabelle CSE-Hemmer 8. Dokumentation HPS: (Heart protection study) 4S: (The Scandinavian simvastatin survival study) > Patienten WOS: (West of Scotland study) CARE: (Cholesterol and recurrent event study) LIPID: (Long term intervention with pravastatin in ischemic disease) ACAPS: 919 (Asymptomatic carotid artery progression study) CCAIT: 331 (Canadian coronary atherosclerosis intervention trial) MARS: 270 (Monitored atherosclerosis regression study) AFCAPS/TexCAPS: EXCEL: (Expanded clinical evaluation of lovastatin) LIPS: (Locol intervention prevention study) LCAS: 429 (Lipoprotein and coronary atherosclerosis study) LISA: 365 (Locol in severe atherosclerosis) FLARE: 834 (Fluvastatin angioplasty restenosis trial) FLIRT: (Fluvastatin lipid lowering effect in routine practise conditions trial) ALERT: (Assessment of Locol in renal transplanation) Ascot: > Greace: Andrews et al.: Anzahl Patienten in Studien 2001: 3,78 Mio. (BRD) 2001: Verordnungen (BRD) 2001: Verordnungen (BRD) 2001: Verordnungen (BRD) 1998: Verordung von Simvastatin in 117 Ländern bei ca. 9,5 Mio. Patienten, 2001: 2 Mio. Verordnungen (BRD) 8.2 Anzahl behandelter Patienten 1,84 Euro 1,66 Euro Zocor: 1,33 Euro Denan: 1,53 Euro 1,04 Euro Cranoc: 1,55 Euro Locol: 20 mg 1,00 Euro 40 mg 1,23 Euro 80 mg 1,51 Euro 9. Kosten DDD [3] oder Berechnung auf Grundlage N3 der passenden Dosierungsform Derzeit etwa 35 (z. B. Simvahexal, Simvabeta, Simvastatin Saar, Simva Basics, Simva Tad) Zum Beispiel Mevalotin, Liprevil, Pravasin MTK Keine Lescol Derzeit etwa 22 (z. B. Mevacor, Lovabeta, Lovadura) 10. Verfügbarkeit Generika Klinischer Nutzen Es wurden die wichtigsten Parameter zur Beurteilung der klinischen Wirksamkeit aufgeführt. Dokumentation Soweit vorhanden werden hier die Studien mit den jeweiligen Patientenzahlen sowie die in Deutschland im Jahr 2001 verordneten Dosen aufgeführt. Tagestherapiekosten (DDD) Die Kosten der CSE-Hemmer in der Klinik unterscheiden sich durch die fehlende Preisbindung von den Preisen im niedergelassenen Bereich. Um einen Vergleich bezüglich der Kosten zu ermöglichen, wurde der aktuelle Apothekenverkaufspreis einer Tablette bei einer mittleren Erhaltungsdosis gewählt. Generika Bislang befinden sich Generika mit Lovastatin, Pravastatin und Simvastatin auf dem deutschen Markt. Sonstiges Mit Rosuvastatin ist in einigen Ländern seit kurzem ein neuer CSE-Hemmer unter dem Handelsnamen Crestor verfügbar. Da sich mit einer Dosis von 5 mg eine LDL-Senkung von etwa 41 % und eine HDL-Erhöhung von 14 % erreichen lassen, ist anzunehmen, dass mit 80 mg Rosuvastatin bis zu 65 % LDL-Senkung erreichbar sein müssen. Der Wirkstoff wird nicht über CYP3A4, sondern CYP2C9 und CYP2C19 abgebaut. Eine weitere Strategie zur LDL-Senkung wurde vor kurzem mit Ezetimib (Ezetrol ), dem ersten Cholesterol-Resorptionshemmer, vorgestellt. Sein Einsatz erscheint vor allem in der Kombination mit einem CSE-Hemmer sinnvoll, wenn bei Letzterem keine Dosiserhöhung aufgrund von Verträglichkeitsproblemen möglich ist. Literatur 1. Krämer I. für die AABG-Arbeitsgruppe der ADKA. 115c SGB V gemäß Arzneimittelausgaben-Begrenzungsgesetz (AAGB). Krankenhauspharmazie 2003;24: Fenske D, Steinkamp K. im Auftrag der AABG-Arbeitsgruppe ADKA e. V. AABG: Preisgünstige Therapiealternativen nach Krankenhauspharmazie 24. Jahrgang Nr

8 Krankenhauspharmazie 115c SGB V. Krankenhauspharmazie 2003;24: Schwabe U, Paffrath D. Arzneiverordnungsreport Heidelberg: Springer-Verlag, AVP Arzneiverordnung in der Praxis, Sonderheft Therapieempfehlungen, 2. Auflage. Empfehlungen zur Therapie von Stoffwechselstörungen. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Fachinformation Sortis 10/20/40 mg, Stand Januar Fachinformation Cranoc 20/40 mg Kapseln, Stand Dezember Fachinformation Mevinacor, Stand Januar Fachinformation Pravasin protect 10/20/ 40 mg, Stand August Fachinformation Zocor, Stand Dezember Thomson Micromedex. Medizinisches Informationssystem :Vol Chong PH. Lack of therapeutic interchangeability of HMG-CoA reductase inhibitors. Ann Pharmacother 2003;36: Ballantyne CM, Corsini A, Davidson MH, et al. Risk for myopathy with statin therapy in high-risk patients. Arch Intern Med 2003;163: Bücherforum Rezepturen Probleme erkennen, lösen, vermeiden. Von Gerd Wolf und Richard Süverkrüp. Deutscher Apotheker Verlag, Stuttgart XVI, 192 Seiten. 6 Cartoons, 27 Tabellen. Kart. 45,. Wie kaum ein anderer Bereich der pharmazeutischen Tätigkeit fasziniert die Herstellung von Arzneimitteln, die so genannte Rezeptur. Die Möglichkeit, aus chemischen Rohstoffen individuell dosierte und nicht selten therapieentscheidende oder sogar lebensverlängernde Zubereitungen anzufertigen, macht unseren Beruf einzigartig. Die dermatologische Rezeptur nimmt hierbei einen besonderen Stellenwert ein: Neben Preis- und Verfügbarkeitserwägungen spielen sehr oft auch Stabilitäts- und Haltbarkeitsaspekte sowie die Notwendigkeit auf bestimmte Inhaltsstoffe (Konservierungen, Parfüms ) zu verzichten, eine wichtige Rolle. Leider hat sich durch die Aktualisierungen und Änderungen der Approbationsordnung für Ärzte und Apotheker der Ausbildungsanteil Rezeptur spürbar verkleinert und qualitativ verschlechtert. Als Konsequenz daraus steigt der Anteil inhaltlich oder kaufmännisch fragwürdiger Verordnungen auf der ärztlichen und falsch hergestellter oder sogar abgelehnter Rezepturen auf der pharmazeutischen Seite. Da aber der Dermatologe ohne Magistralrezeptur und damit ohne den Apotheker kaum funktionsfähig ist und der Apotheker wiederum ohne seine existenzsichernden Spezialtätigkeiten zum reinen Schubladenzieher verkümmern könnte, zudem auch noch beide zum Wohle des Patienten teamverpflichtet sind, haben die Autoren Apotheker Dr. Gerd Wolf und Apotheker Prof. Dr. Richard Süverkrüp beschlossen, hier ein wesentliches Kapitel neu zu entdecken : In ihrem Buch Rezepturen beleuchten sie Rezepturen von allen denkbaren Seiten und lassen dabei kein wichtiges Thema aus. Neben der Vorstellung von Rohstoffen und Grundlagen, der Weiterverarbeitung von Handelsprodukten und anderen Arzneiformen werden wirtschaftliche und rechtliche Aspekte sowie praktische und hygienische Vorgehensweisen dargestellt und diskutiert. Aspekte wie Inkompatibilitäten, Stabilitäten, Konservierungen und Haltbarkeiten werden ausführlich am Beispiel häufig gemachter Fehler beleuchtet. Da sich das Buch an Dermatologen und Apotheker gleichermaßen richtet, werden auch Fragen nach dem formal richtigen und rationalen Rezeptieren und dem Zeitbedarf für Rezepturen angesprochen. Auf 40 Seiten werden anschaulich und praxisnah Anfragen an die Fax-Hotline für Rezepturanfragen der Landesapothekerkammer Rheinland-Pfalz und die gegebenen Antworten vorgestellt. Das 192 Seiten dicke und bis auf wenige Cartoons unbebilderte Buch, gehört in die Hand des Praktikers. Am besten trifft es das Geleitwort des Dermatologen Prof. Steigleder, der es wie folgt formuliert: Ich hoffe, das Buch gelangt in die Hand jedes Apothekers und jedes Hautarztes. Es wäre ein Gewinn für alle Beteiligten, Kranke, Ärzte und Apotheker. Werner Sellmer, Norderstedt 516 Krankenhauspharmazie 24. Jahrgang Nr

Vergleichstabelle: Statine

Vergleichstabelle: Statine SpitalPharmazie Seite: 1 von 8 : 07.03.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 03 Bo 07.03.2013 Dokumentennummer: LL0038V03.doc Vergleichstabelle: Statine Prüfung und Genehmigung Funktion: Name: Datum: Unterschrift:

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Guideline Hypercholesterinämie 2006

Guideline Hypercholesterinämie 2006 Guideline Hypercholesterinämie 2006 Zusammenfassung...1 Risikobeurteilung...2 KHK oder KHK Äquivalent vorhanden...2 Keine KHK bzw. kein KHK Äquivalent...2 Indikation für Behandlung...3 Empfehlungen Medix...3

Mehr

Myopathien unter Statintherapie

Myopathien unter Statintherapie Myopathien unter Statintherapie Strategien zur Vermeidung muskulärer Nebenwirkungen Von Peter M. Schweikert-Wehner Statine gehören mit zu den am häufigsten verordneten Wirkstoffgruppen. Laut Arznei-Verordnungsreport

Mehr

Simvastatin Actavis ACTAVIS

Simvastatin Actavis ACTAVIS Simvastatin Actavis ACTAVIS AMZV Zusammensetzung Wirkstoff: Simvastatinum. Hilfsstoffe: Antioxidans: E 320, excipiens pro compresso obducto. Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit Filmtabletten

Mehr

Vom 15. Oktober 2009. Inhaltsverzeichnis. A. Tragende Gründe und Beschluss..3. 1. Rechtsgrundlagen 4. 2. Eckpunkte der Entscheidung 4

Vom 15. Oktober 2009. Inhaltsverzeichnis. A. Tragende Gründe und Beschluss..3. 1. Rechtsgrundlagen 4. 2. Eckpunkte der Entscheidung 4 Zusammenfassende Dokumentation zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung HMG-CoA-Reduktasehemmer, Gruppe

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1

Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1 Simvastatin Teva 5 mg-filmtabletten 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung 1 Filmtablette enthält 5 mg Simvastatin. Sonstiger Bestandteil: 1 Filmtablette enthält 76,63 mg Lactose-Monohydrat. Die

Mehr

Simvastatin AL 5 mg/- 10 mg/- 20 mg/- 40 mg Filmtabletten

Simvastatin AL 5 mg/- 10 mg/- 20 mg/- 40 mg Filmtabletten 1. Bezeichnung des Arzneimittels Simvastatin AL 5 mg Simvastatin AL 10 mg Simvastatin AL 20 mg Simvastatin AL 40 mg 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Simvastatin AL 5 mg 1 Filmtablette enthält

Mehr

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011 GUIDELINE Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 2 1. Definition und Bedeutung... 4 2. Diagnostik... 4 3. Therapeutisches Vorgehen... 5 3.1. Nichtmedikamentöse Massnahmen (Lifestyleveränderungen)... 5 3.2.

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

Sekundärprävention von TVT/LE

Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention von TVT/LE Sekundärprävention TVT/ LE Studienlage Rivaroxaban (Xarelto ) Dabigatranetexilat (Pradaxa ) Apixaban (Eliquis ) Edoxaban (Lixiana ) Vergleich der 4 Substanzen bezogen auf

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Simvastatin Sandoz 40 mg Filmtabletten mit Bruchrille

Simvastatin Sandoz 40 mg Filmtabletten mit Bruchrille GID Seite 1 von 8 Für verschreibungspflichtige Arzneimittel. Gebrauchsinformation Lesen Sie die gesamte Gebrauchsinformation sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Simvastatin Bayer 40 mg - Filmtabletten Simvastatin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten Simvastatin Bayer 40 mg - Filmtabletten Simvastatin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Simvastatin Bayer 40 mg - Filmtabletten Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes

Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 8 Chronopharmakologie des Magen-Darm-Traktes 1 Einleitung Der Magen-Darm-Trakt ist in allen seinen Funktionen ausgeprägt tagesrhythmisch organisiert. Dies betrifft die Motilität, die Magenentleerungsgeschwindigkeit,

Mehr

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011)

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) 1. Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen sind in der BRD und weltweit die häufigste

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5)

Rivaroxaban. Indikation. Empfehlungen zur wirtschaftlichen Verordnungsweise (1 5) Ausgabe 2/2013 Wirkstoff AKTUELL Gemäß internationalen Leitlinien zählen VitaminKAntagonisten wie Phenprocoumon zum Standard in Indikation Alter 75 Jahre Schlaganfall Empfehlungen zur wirtschaftlichen

Mehr

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert?

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Symposium Sekundärprävention des Schlaganfalls Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 13. Jahrestagung Fulda 05.11.2005 M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Mehr

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl

Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Antikoagulation in der Praxis Qual der Wahl Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Coumarine Karboxylierung Faktoren II, VII, IX, X Heparin

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier

Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier IQWiG-Berichte Nr. 1 Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier Auftrag: GA05-01 Version: 1.0 Stand: 15.08.2005 IQWiG-Berichte - Jahr: 2005 Nr. 1 Nutzenbewertung

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Lomitapid. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Lomitapid nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 17. März 2014 Stand 12.03.2014 1 Lomitapid Zugelassenes

Mehr

Arzneimittel im Blickpunkt Nr. 19 / 2009

Arzneimittel im Blickpunkt Nr. 19 / 2009 Arzneimittel im Blickpunkt Nr. 19 / 2009 Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Statine öfter mal was Neues? Rosuvastatin Seit kurzem befindet sich mit Rosuvastatin in Deutschland das

Mehr

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin

NOAC s und NOPAI s. Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin NOAC s und NOPAI s Manfred Gütl Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 2, A-8036 Graz, www.medunigraz.at NOAC s New Oral Anticoagulants DOAC s Direct

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

W. März. Continuing Medical Education. 4.2005 äcme. Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik, Medizinische Universität Graz

W. März. Continuing Medical Education. 4.2005 äcme. Klinisches Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik, Medizinische Universität Graz Ä CME Zertifizierte Continuing Medical Education Fortbildung Webtipps www.lipid-liga.de Ziel der Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga)

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren Update Kardiologie Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Risikofaktoren Nicht modifizierbare Faktoren: Familiäre Belastung Alter Geschlecht Wichtige modifizierbare

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Statine Analyseergebnis

Statine Analyseergebnis allesgute :) stada-diagnostik.de Statine Analyseergebnis DNA-Analyse durch humatrix AG, Reißstraße 1a, 64319 Pfungstadt Vertrieb durch STADApharm GmbH, 61118 Bad Vilbel, Stand: Februar 2014 SEITE 1 ERGEBNIS

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Ab welchem Cholesterinwert soll in der Schweiz eine Behandlung erfolgen?

Ab welchem Cholesterinwert soll in der Schweiz eine Behandlung erfolgen? Ab welchem Cholesterinwert soll in der Schweiz eine Behandlung erfolgen? Nicolas Rodondi a, Baris Gencer a,tinh-hai Collet a, Edouard Battegay b a Consultations des lipides et de prévention cardiovasculaire,

Mehr

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt

zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Praktische Hinweise zu Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen für den Arzt Deutsche Gesellschaft für Fettwissenschaft e. V. Varrentrappstraße 40 42 60486 Frankfurt. Verantwortlich: Prof.

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Dyslipidämien DIM Seminar 2008

Dyslipidämien DIM Seminar 2008 Dyslipidämien DIM Seminar 2008 Prof. Dr. Dr. h.c. W.F. Riesen, Vorsteher IKCH/IKMI Kantonsspital St. Gallen Übersicht Primäre und sekundäre Dyslipidämien Wer sollte behandelt werden? Statine JUPITER LDL-C:

Mehr

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Fallvorstellung 05.02.2008 Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Abteilung Klinische Pharmakologie Dr. med. Richard Fux

Mehr

1. Prophylaxe-Seminar des KNS

1. Prophylaxe-Seminar des KNS Risikofaktoren in den Griff kriegen. Neues aus Forschung, Theorie und Praxis Prophylaxe-Seminar des Kompetenznetzes Schlaganfall Statine für alle?! Matthias Endres Leipzig 04.09.2010 Klinik für Neurologie

Mehr

endotheliale Dysfunktion Gefäß mit Atherom Endothel Adventitia Thrombenbildung; part. Gefäßverschluss Atherosklerose

endotheliale Dysfunktion Gefäß mit Atherom Endothel Adventitia Thrombenbildung; part. Gefäßverschluss Atherosklerose Potsdam 24. April 21 Lipidstoffwechselstörungen - Pharmakotherapie im Alter Prof. W. Schunack Freie Universität Berlin Institut für Pharmazie Todesursachen 28 in Deutschland Statistisches Bundesamt (Pressemitteilung

Mehr

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006

5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 5. Gemeinsame Dreiländertagung der DGEM, AKE und GESKES Berlin 03.06.2006 Fallbeispiel: Therapieversagen bei einem Patienten mit M. Parkinson nach Umstellung von der oralen auf die enterale Nahrungszufuhr

Mehr

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie

Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Klinisch Pharmakologie Antithrombotische Therapie Inhalt Pharmakologische Beeinflussung der Blutgerinnung Thrombose und Lungenembolie (Prävention + akut) Vorhofflimmern Kardiovaskuläre Implantate Switch

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013

Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte. Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 Multiple Sklerose Aktuelle Behandlungskonzepte Matthias Bußmeyer Klinik für Neurologie und klinische Neurophysiologie 26.01.2013 1 Säulen der MS-Therapie Therapie der Multiplen Sklerose Schubtherapie Krankheitsmodifizierende

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen Fokus: Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren ASORS 16.01.2009 Hans-Peter Lipp, Ph.D, Pharm.D. Director of Hospital Pharmacy, Tübingen, Germany Arzneistoff-Wechselwirkungen 1.

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA )

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Dr. med. Karl Nüesch Kardiologie FMH Medical manager FH/EMBA Marktstrasse 11, 9435 Heerbrugg Programm Vortrag über die

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

Phantasiebezeichnung Stärke. ZOCORD 5 mg Filmtabletten Zum Einnehmen. ZOCORD 10 mg Filmtabletten Zum Einnehmen

Phantasiebezeichnung Stärke. ZOCORD 5 mg Filmtabletten Zum Einnehmen. ZOCORD 10 mg Filmtabletten Zum Einnehmen ANHANG I VERZEICHNIS DER BEZEICHNUNGEN, DER DARREICHUNGSFORMEN, DER STÄRKE DER ARZNEIMITTEL, DER ART DER ANWENDUNG, DER INHABER DER GENEHMIGUNG FÜR DAS INVERKEHRBRINGEN, DER ART DER VERPACKUNG UND DER

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Betreff: Finasterid hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes

Betreff: Finasterid hältige Arzneispezialitäten Änderungen der Fachund Gebrauchsinformationen aufgrund des HBD PSUR Worksharing Projektes Datum: 03. Februar 2011 Kontakt: Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger Abteilung: Tel. / Fax: +43 (0) 505 55 36258, DW.Fax-36207 E-Mail: ulrike.rehberger@ages.at Unser Zeichen: 16c-110202-21500-A-PHV Ihr Zeichen:

Mehr

Surrogat- oder klinische Endpunkte?

Surrogat- oder klinische Endpunkte? Surrogat- oder klinische Endpunkte? Etzel Gysling Diagnostisch-Therapeutisches Seminar an der Universitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin Inselspital Bern 30. April 2009 Infomed 2009 Eine Studie bei

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC)

Die neuen direkten oralen Antikoagulanzien (NOAC/DOAC) 10 Therapeutische Prinzipien Dieser Test dient zur quantitativen Bestimmung von Thrombininhibitoren. Er beruht auf der Aktivierung von Prothrombin durch Ecarin zum Meizothrombin, einem nicht gerinnungsaktivierenden

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ZOCOR 5, 10, 20, 40, 80 mg Filmtabletten Simvastatin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ZOCOR 5, 10, 20, 40, 80 mg Filmtabletten Simvastatin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 5, 10, 20, 40, 80 mg Filmtabletten Simvastatin Lesen Sie die gesamte sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen. - Heben

Mehr

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca.

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca. Richard Smith [Editor], British Medical Journal, 28.06.2003 Atorvastatin 10 mg oder Simvastatin 40 mg Bupa-Daten 3 Antihypertensiva in halber Standardosis (Diuretikum, ß-Blocker, ACE-Hemmer, AT1-Blocker,

Mehr

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes

Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten mit Diabetes Gesundheit Mobilität Bildung Bedeutung der frühen Nutzenbewertung auf die Versorgung von Patienten Hans-Holger Bleß, IGES Institut Diabetes im Dialog Berlin, 26. November 2013 IGES Institut. Ein Unternehmen

Mehr

Neue Antikoagulanzien

Neue Antikoagulanzien 1. Unabhängiger Fortbildungskongress der Ärztekammer Berlin, Berlin 1.12.2012 Workshop 2: Neue Antikoagulanzien Hans Wille Institut für Klinische Pharmakologie Klinikum Bremen Mitte ggmbh www.pharmakologie

Mehr

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung

Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Gebrauchsinformation und Fachinformation SERAG-WIESSNER GmbH & Co. KG Zum Kugelfang 8-12 95119 Naila Isotonische Kochsalzlösung 0,9% Infusionslösung Diese Packungsbeilage beinhaltet: 1. Was ist Isotonische

Mehr

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer

Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer Hämostaseologisch - Kardiologisches Symposium Hamburg 25.02.2012 Labor-Monitoring neuer plasmatischer Gerinnungshemmer E. Lindhoff-Last Schwerpunkt Angiologie/ Hämostaseologie zertifiziert für Klinik,

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Simvatin 40 mg-filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Simvatin 40 mg-filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin Gebrauchsinformation: Information für Patienten Simvatin 40 mg-filmtabletten Wirkstoff: Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200.

asymptomatische VTE Todesfälle pro Jahr in Europa symptomatische VTE 600.000 543.000 500.000 Todesfälle pro Jahr 400.000 300.000 200. Xarelto VTE Epidemiologie Leitlinien Paradigmenwechsel in Europa Xarelto: 1. oraler FXa Inhibitor Xarelto und Mitbewerber 2 Jahre Erfahrung in Frankfurt-Höchst 01.12.2009 22.09.2010 Patrick Mouret, Köln

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt-

Neue (direkte) orale Antikoagulantien. (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- Neue (direkte) orale Antikoagulantien (DOAKS): Wie damit umgehen? - Copyright nur zum direkten persönlichen Nachlesen bestimmt- vor drei Wochen im Op 67 j. Patient, Jurist, 183 cm, 79 kg latente Bluthochdruckerkrankung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Simvastatin Pfizer 40 mg Filmtabletten Simvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender. Wirkstoff: Atorvastatin

Gebrauchsinformation: Information für den Anwender. Wirkstoff: Atorvastatin Gebrauchsinformation: Information für den Anwender atorvastatin-biomo 10 mg Filmtabletten Wirkstoff: Atorvastatin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien

Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit. Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Gangstörungen bei Peripherer arterieller Verschlußkrankheit Michael E. Gschwandtner Klinische Abteilung für Angiologie Medizinische Universität Wien Häufigkeit der PAVK Europa und Nord Amerika 27 Mio.

Mehr

Fettstoffwechsel und Arteriosklerose

Fettstoffwechsel und Arteriosklerose Themenheft Fettstoffwechsel und Arteriosklerose Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung 111842 b Ihr Labor vor Ort in einem starken Verbund Rendsburg Plön Ratzeburg Parchim

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland.

diesem Bereich anzubieten, so Michelle Lock, Vice President und General Manager Bristol-Myers Squibb Switzerland. Medienmitteilung Eliquis (Apixaban) erhält von Swissmedic die Zulassung zur Behandlung von tiefen Venenthrombosen (DVT) und Lungenembolien (PE) sowie zur Prävention von rezidivierenden DVT und PE bei Erwachsenen

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

Patient, 75 Jahre, cm, kg

Patient, 75 Jahre, cm, kg Neue orale Antikoagulantien: perioperatives Management Patient, 75 Jahre, cm, kg Anamnese: hristian von Heymann, MD DEAA Universitätsklinik für Anästhesiologie mit Schwerpunkt operative Intensivmedizin

Mehr

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern

Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation. Inselspital Bern Neue Therapieoptionen der oralen Antikoagulation Ilk Rü W lt Ilka Rüsges-Wolter Inselspital Bern Neue Therapieoptionen p der oralen Antikoagulation Exkurs Hämostase Wirkungsweise bisheriger Antikoagulantien

Mehr

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach

Arzneistoffdossier. Boceprevir. von Moritz Oster. Andreas Beyer. Florian Steinbach Arzneistoffdossier von Moritz Oster Andreas Beyer Florian Steinbach Boceprevir 1 Inhaltsverzeichnis Allgemeines und physikalische Daten Seite 3 Darstellung Seite 6 Analytik Seite 9 Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie Medikamenteninteraktionen in der Onkologie refreshing but risky (Herald Tribune 2006) Furanocoumarine Markus Joerger MD PhD Medizinische Onkologie&Hämatologie Kantonsspital St.Gallen Schweiz 3/2/2010 DESO

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß

Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien. Richard Strauß, Erlangen. Universitätsklinikum. Erlangen. R. Strauß Komplikationsmanagement neuer Antikoagulantien Richard Strauß, Gerinnung Neue Antikoagulantien Angriffspunkte neuer Antikoagulantien Welches neue Antikoagulanz greift am Faktor II (Thrombin) an? A Apixaban

Mehr