KVNO extra. Marktübersicht Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KVNO extra. Marktübersicht 2013. Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten"

Transkript

1 KVNO extra Marktübersicht 2013 Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten

2 Impressum KVNO Service Herausgeber Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstr Düsseldorf Druck Echo Verlag, Köln Anschrift der Redaktion Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Düsseldorf Telefon Telefax Stand 15. März 2013 Bild Titel Jacek Kadaj - Fotolia

3 Marktübersicht 2013 Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten Um die Vertragsärzte über mögliche therapeutisch sinnvolle Alternativen zu teuren Analogpräparaten zu informieren, stellte Prof. Ulrich Schwabe vom Pharmakologischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wie im Vorjahr eine Marktübersicht von pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen zusammen (Stand März 2013). Ein großer Teil neu eingeführter Arzneimittel gehört zur Gruppe der Analogpräparate. So hat die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) von 1998 bis 2003 insgesamt 487 Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen zugelassen, von denen 379 (78 Prozent) ähnliche therapeutische Eigenschaften wie bereits auf dem Markt vertretene Arzneimittel hatten (Angell 2004). Auch in Europa entfiel in der Zeit von 1995 bis 2004 nur ein kleiner Anteil (29 Prozent) der Neuzulassungen auf echte Innovationen (Motola et al. 2006). Dementsprechend haben Analogpräparate einen erheblichen Anteil an den steigenden Arzneimittelkosten (Morgan et al. 2005, Zara et al. 2005). Die hier vorgestellte Marktübersicht stellt pharmakologischtherapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten mit der gleichen Hauptindikation dar. Nach Möglichkeit wurden therapeutische Alternativen aus der gleichen pharmakologischen Arzneimittelgruppe ausgewählt. Grundsätzlich kommen Generika der zuerst eingeführten Innovationssubstanz einer Arzneimittelgruppe in Betracht, da solche Erstsubstanzen meistens auch die beste wissenschaftliche Evidenz haben wie beispielsweise Sumatriptan aus der Gruppe der Triptane. Um eine ausreichende Zahl von therapeutischen Alternativen anzubieten, wurden bei der Erstellung der nachfolgenden Arzneimittelübersicht in der Regel drei preisgünstigere Präparate ausgewählt. Die Auswahl stellt keine Empfehlung eines bestimmten Herstellers oder Präparates dar. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein und die nordrheinischen Krankenkassen haben für das Jahr 2013 eine Vereinbarung über das Arznei- und Verbandmittelausgabevolumen geschlossen. Darin sind Zielwerte je Fachgruppe für die Verordnung prozentualer Umsatzanteile von Generika und Analogpräparaten (Me-too-Präparaten) vereinbart. Als flankierende Information wurde eine Liste patentgeschützter Analogpräparate (Me-too-Liste) veröffentlicht. Die Klassifikation der Analogpräparate basiert auf den Kriterien der Methode von Fricke und Klaus (1982). Entsprechend der Methode für die Liste patentgeschützter Analogpräparate wird jeweils die verordnungshäufigste Packung eines Analogpräparates angeführt. Neben einer übereinstimmenden Packungsgröße wurden als weitere Kriterien der pharmakologisch-therapeutischen Vergleichbarkeit in der Regel eine identische Darreichungsform und eine therapeutisch äquivalente Dosisstärke herangezogen. Die Kosten der definierten Tagesdosen (DDD-Kosten) wurden anhand der amtlichen anatomisch-therapeutisch-chemischen Klassifikation mit Tagesdosen (ATC/DDD-Klassifikation) berechnet, die vom GKV-Arzneimittelindex im Wissenschaftlichen Institut der AOK erstellt und vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) im Jahre 2013 im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit herausgegeben wurde. Bei Arzneimitteln ohne amtliche DDD-Angaben wurden die Dosierungsempfehlungen der Hersteller für die Berechnung der DDD-Kosten zugrundegelegt. Literatur Angell M (2004): Excess in the pharmaceutical industry. CMAJ 171: Fricke U, Klaus W (1982): Kritische Wertung der neuen Arzneistoffe, aus dem Zeitraum von 1978 bis März Offizinpharmazie, Band 4: Seite Morgan SG, Bassett KL, Wright JM, Evans RG, Barer ML, Caetano PA, Black CD (2005): Breakthrough drugs and growth in expenditure on prescription drugs in Canada. BMJ 331: Motola D, De Ponti F, Poluzzi E, Martini N, Rossi P, Silvani MC, Vaccheri A, Montanaro N (2006): An update on the first decade of the European centralized procedure: how many innovative drugs? Br J Clin Pharmacol 62: Zara C, Torralba M, Sotoca JM, Prat A, Faixedas MT, Gilabert A (2005): The impact of new drug introduction on drug expenditure in primary health care in Catalunya, Spain. Ann Pharmacother 39: Information Die Me-too-Liste finden Sie im Internet unter Die amtliche ATC-Klassifikation finden Sie unter Die DDD-Kosten wurden nach den Apothekenverkaufspreisen mit Stand 1. Februar 2013 berechnet. Aufgrund von Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und Herstellern (nach Paragraf 130a Abs. 8 Sozialgesetzbuch V) können je nach Kasse andere als die hier gelisteten Produkte die preiswerteste Therapieoption darstellen. 1

4 Marktübersicht verordnungsrelevanter pharmakologisch-therapeutisch vergleichbarer Wirkstoffe zur Liste patentgeschützter Analogpräparate (Me-too-Liste) Angegeben sind der Handelsname der Analogpräparate mit der verordnungshäufigsten Packung, Darreichungsform, Packungsgröße, Packungspreis und DDD-Kosten sowie eine Marktübersicht pharmakologisch-therapeutisch vergleichbarer Arzneimittel für die Hauptindikation in geeigneter Wirkstärke, Darreichungsform und Packungsgröße. Pro Analogpräparat wird ein Wirkstoff zum Teil zusätzlich eine Alternative mit bis zu drei preisgünstigeren Präparaten aufgelistet, die am 5. März 2013 im Handel waren. Sofern mehr als drei preisgünstigere Präparate mit gleicher Packungsgröße und identischem Preis auf dem Markt waren, wurden in der Regel die drei verordnungshäufigsten Präparate des ersten Halbjahres 2012 aufgelistet. Die gelisteten pharmakologisch-therapeutischen Alternativen beziehen sich auch auf verfügbare Importe und Reimporte, soweit sie zu günstigeren Preisen angeboten werden. Analogpräparat (Handelsname) Darreichungsform (DF) Packungsgröße (PG) Einheit (E) Preis ( ) DDD-Kosten ( ) Vergleichbares Arzneimittel (Handelsname) Darreichungsform (DF) Packungsgröße (PG) Einheit (E) Preis ( ) DDD-Kosten ( ) Adenuric 80 mg FTA 84 ST 117,00 1,39 Allopurinol AL 300 mg TAB 100 ST 14,66 0,20 Allopurinol AbZ 300 mg TAB 100 ST 15,09 0,20 Allopurinol Heumann 300 mg TAB 100 ST 15,09 0,20 Allegro FTA 12 ST 60,44 5,04 Sumatriptan Hormosan 50 mg überzogen UTA 12 ST 27,23 2,27 A 7 Sumatriptan - 1 A Pharma 50 mg TAB 12 ST 27,24 2,27 Sumatriptan Bluefish 50 mg TAB 12 ST 27,24 2, Alomide ATR 5 ML 14,95 1,20 DNCG STADA Augentropfen ATR 10 ML 4,24 0,17 Allergocrom Augetropfen ATR 10 ML 4,24 0,17 Cromo AT - 1A Pharma LOE 10 ML 4,39 0,18 Altargo 1% SAL 5 G 23,44 9,38 Fusicutan SAL 5 G 12,45 7,47 Fusidinsäure acis SAL 5 G 12,45 7,47 Fucidine Salbe SAL 5 G 12,50 7,50 Asmanex Twisthaler 400 µg PUL 60 SS 72,83 1,21 Budes Easyhaler 0,4 mg 100 Hub Start.Kit Inhal.pulver IHP 100 SS 28,16 0,56 Novopulmon 400 Novolizer Patr.100 ED PUL 100 ED 28,56 0,57 Budecort 400 Novolizer 100 Hub Refill Plv.z.Inh. IHP 100 SS 28,71 0,57 2

5 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD Avamys 27,5 µg NAS 120 SS 18,91 0,63 Aquacort 50 µg Nasenspray NDS 10 ML 19,92 0,40 Budes Nasenspray 50 µg 10 ml NDS 200 SS 20,52 0,41 Budesonid acis Nasenspray 10 ml NAS 200 SS 20,52 0,41 Avodart 0,5 mg WKA 90 ST 123,45 1,37 Finasterid Aurobindo 5 mg FTA 98 ST 48,11 0,49 Finasterid-biomo 5 mg FTA 100 ST 52,47 0,52 Finasterid 5 mg Medicopharm FTA 100 ST 52,51 0,53 A Cholestagel 625 mg FTA 180 ST 205,12 6,84 Colestyramin-ratiopharm Dosierbeutel PSE 100 ST 49,60 1,74 Colestyr CT PSE 100 ST 60,65 2,12 Colestyramin HEXAL 4 g PUL 100 ST 60,68 2,12 Cosmofer 50 mg/ml 2ml IIL 5 ST 93,80 18,76 Ferrlecit 62,5 mg 5 ml AMP 6 ST 36,35 9,69 Ferrlecit 40 mg 3,2 ml AMP 6 ST 33,81 14,09 Fermed 5 ml AMP 5 ST 81,47 16,29 Crestor 10 mg FTA 100 ST 150,92 1,51 Simvastatin-TEVA 20 mg FTA 100 ST 12,32 0,18 Simvastatin AbZ 20 mg FTA 100 ST 12,32 0,18 Simvastatin Heumann 20 mg FTA 100 ST 13,96 0,21 Simvastatin Bluefish 40 mg FTA 100 ST 22,76 0,17 Simvastatin Atid 40 mg FTA 100 ST 23,00 0,17 Simvastatin axcount 40 mg FTA 100 ST 25,34 0,19 Deltaran 400 mg FTA 100 ST 49,00 0,98 Ibu A Pharma FTA 100 ST 15,73 0,31 Ibuprofen AbZ 600 mg FTA 100 ST 15,73 0,31 Ibuprofen Atid 600 FTA 100 ST 15,73 0,31 Diastabol 50 TAB 120 ST 44,91 2,25 Metformin Lich 500 mg FTA 120 ST 12,63 0,42 Metformin Bluefish 500 mg FTA 120 ST 12,63 0,42 Metformin A Pharma FTA 120 ST 12,65 0,42 Dolomagon 400 mg FTA 20 ST 20,22 2,02 Ibuprofen AL 600 FTA 20 ST 12,13 1,21 Ibu A Pharma FTA 20 ST 12,13 1,21 Ibuprofen AbZ 600 mg FTA 20 ST 12,13 1,21 3

6 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD 100 ST 18,16 0, ST 18,16 0, ST 18,16 0, ST 19,44 0, ST 19,44 0, ST 19,44 0,19 Ecalta 100 mg IFK 1 ST 569,50 569,50 Fluconazol-GRY 2 mg/ml 100 ml INF 1 ST 37,44 37,44 Fluconazol Claris 2 mg/ml Inf.Lsg. 100 ml INF 1 ST 39,63 39,63 Diflucan i.v. 200 mg IFF 1 ST 47,78 47,78 Elosalic SAL 50 G 48,02 1,44 Betadermic SAL 50 G 16,18 0,65 Betamethason HEXAL comp. SAL 50 G 16,18 0,65 Soderm plus SAL 50 G 16,80 0,67 Emadine ATR 5 ML 29,42 1,18 Allergodil akut Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Allergodil Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Vividrin akut Azelastin Augentropfen ATR 6 ML 11,40 0,25 Faslodex 250 mg Injektionslösung FER 2 ST 999,15 35,97 Anastrozol Sun 1 mg FTA 30 ST 30,12 1,00 Anastrozol- 1 A Pharma 1mg FTA 30 ST 34,18 1,14 Anastrozol AbZ 1mg FTA 30 ST 34,18 1,14 Firmagon 80 mg TRS 1 ST 200,44 6,76 Leuprone HEXAL 1-Monats-Depot 3,6 mg IMP 1 ST 132,10 2,20 Leupro Sandoz 1 Monat Depot IMP 1 ST 132,10 2,20 Eligard 7,5 mg TRS 1 ST 187,29 3,58 Inegy/Goltor 10 mg/20 10 mg / 20 TAB 100 ST 200,57 2,01 Simvastatin-TEVA 20 mg FTA 100 ST 12,32 0,18 Simvastatin AbZ 20 mg FTA 100 ST 12,32 0,18 Simvastatin Heumann 20 mg FTA 100 ST 13,96 0,21 Simvastatin Bluefish 40 mg FTA 100 ST 22,76 0,17 Simvastatin Atid 40 mg FTA 100 ST 23,00 0,17 Simvastatin axcount 40 mg FTA 100 ST 25,34 0,19 Invega 6 mg RET 28 ST 185,32 6,62 Risperidon Aurobindo 6 mg FTA 30 ST 26,80 0,74 Risperidon Hennig 4 mg FTA 30 ST 25,24 1,05 Risperidon - 1 A Pharma 4 mg Schmelztabl. SMT 28 ST 24,22 1,08 4

7 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD Lotemax ATR 5 ML 18,64 1,12 Inflanefran forte ATR 5 ML 17,85 0,89 L Manyper 20 mg TAB 98 ST 73,53 0,38 Amlodipin AWD 10 mg TAB 100 ST 12,29 0,06 Amlodipin - 1 A Pharma 10 mg N TAB 100 ST 12,29 0,06 Amlodipin AL 10 mg TAB 100 ST 12,29 0,06 Nitrendipin Sandoz 20 mg TAB 100 ST 14,58 0,15 Nitrendipin AL 20 mg FTA 100 ST 14,58 0,15 Nitrendipin-ratiopharm 20 mg TAB 100 ST 14,58 0,15 Mizollen 10 mg FTA 50 ST 43,48 0,87 Lora ADGC 10 mg TAB 50 ST 5,59 0,11 Gib Loratadin 10 mg TAB 50 ST 9,90 0,20 Loratadin AL 10 mg TAB 50 ST 13,84 0,28 Multaq 400 mg * FTA 100 ST 176,42 3,53 Sotalol AL 80 mg** TAB 100 ST 18,03 0,36 Sotalol 80 Heumann** TAB 100 ST 18,03 0,36 Sotastad 80 mg** TAB 100 ST 18,03 0,36 Amiogamma 200*** TAB 100 ST 52,00 0,52 Amiodaron AL 200*** TAB 100 ST 63,52 0,64 Amiodaron A Pharma*** TAB 100 ST 63,52 0,64 Neupro 2 mg/24 h transdermal PFT 28 ST 196,74 21,08 Ropinirol AbZ 2 mg retard RET 21 ST 35,24 5,03 Ropinirol -neuraxpharm 2 mg retard RET 21 ST 35,24 5,03 Ralnea 2 mg retard TAD RET 21 ST 38,21 5,46 Opatanol ATR 5 ML 20,56 0,82 Allergodil akut Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Allergodil Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Vividrin akut Azelastin Augentropfen ATR 6 ML 11,40 0,25 *) Soll nur nach Erwägung alternativer Behandlungsoptionen verschrieben werden. **) Proarrhythmische Wirkungen möglich. ***) Nur bei Patienten, die auf andere Antiarrhythmika nicht ansprechen. 5

8 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD Rasilez 300 mg FTA 98 ST 132,01 0,67 Ramipril - 1 A Pharma 5 mg TAB 100 ST 12,64 0,06 Ramipril AbZ 5 mg TAB 100 ST 12,64 0,06 Ramipril Aurobindo 5 mg TAB 100 ST 12,83 0,06 Losartan Hormosan 100 mg FTA 98 ST 25,22 0,13 Losartan Kalium Bluefish 100 mg FTA 98 ST 25,23 0,13 Losartan Heumann 100 mg FTA 98 ST 25,24 0,13 Rasilez HCT 300 mg/12,5 mg FTA 98 ST 132,01 1,35 Ramipril - 1 A Pharma plus 2,5 mg/12,5 mg TAB 100 ST 18,16 0,18 Ramiplus AL 2,5 mg/12,5 mg TAB 100 ST 18,16 0,18 Ramipril comp. AbZ 2,5 mg/12,5 mg TAB 100 ST 18,16 0,18 Losarplus AL 100 mg/12,5mg FTA 98 ST 50,04 0,51 Losartan HCT STADA 100 mg/12,5mg FTA 98 ST 50,04 0,51 Losartan comp. Heumann 100/12,5 mg FTA 98 ST 50,04 0,51 Reactine duo retard RET 6 ST 5,96 1,99 Cetirizin 10-1 A Pharma FTA 7 ST 2,51 0,36 Cetirizin AL 10 mg FTA 7 ST 2,51 0,36 Cetirizin STADA 10 mg FTA 7 ST 2,51 0,36 Relestat 0,5 mg/ml ATR 5 ML 20,90 0,84 Allergodil akut Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Allergodil Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Vividrin akut Azelastin Augentropfen ATR 6 ML 11,40 0,25 Relpax 40 mg FTA 6 ST 52,12 8,69 Sumatriptan Hormosan 50 mg überzogen UTA 6 ST 20,02 3,34 Sumatriptan - 1 A Pharma 50 mg TAB 6 ST 20,03 3,34 6 Sumatriptan AbZ 50 mg FTA 6 ST 20,03 3,34

9 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD Remodulin 2,5mg/ml 20ml Rupafin 10 mg INF 1 ST 8198,84 705,10 Ventavis 10 µg/ml 1ml INL 30 ST 750,12 125,02 TAB 20 ST 21,65 1,08 Lora ADGC 10 mg TAB 20 ST 2,70 0,14 Gib Loratadin 10 mg TAB 20 ST 5,11 0,26 Loratadin AL 10 mg TAB 20 ST 5,41 0,27 Starlix 120 mg FTA 120 ST 68,09 1,70 Glimepirid - 1 A Pharma 2 mg TAB 120 ST 17,50 0,15 Glimepirid AbZ 2 mg TAB 120 ST 17,50 0,15 Glimepirid-ISIS 2 mg TAB 120 ST 17,50 0,15 Glibenclamid 3,5 AL TAB 120 ST 12,96 0,22 Glibenclamid AbZ 3,5 mg TAB 120 ST 12,96 0,22 Glibenclamid 3,5 Heumann TAB 120 ST 13,20 0,22 Sympal 25 FTA 50 ST 26,08 1,56 Ibu 400 akut - 1 A Pharma FTA 50 ST 8,50 0,51 Ibuprofen Hemopharm 400 mg FTA 50 ST 8,50 0,51 Ibuprofen PB 400 mg FTA 50 ST 8,53 0,51 Targin 10 mg/5 mg retard RET 100 ST 159,16 11,94 Morphanton 10 mg retard RET 100 ST 30,14 3,01 Morphin Heumann 10 retard RET 100 ST 33,76 3,38 Morphinsulfat AbZ 10 mg retard RET 100 ST 36,46 3,65 Oxycodon HCL beta 10 mg retard RET 100 ST 110,72 8,30 Oxycodon HCL AbZ 10 mg retard RET 100 ST 110,72 8,30 Oxycodonhydrochlorid 1 A Pharma 10 mg RET 100 ST 110,72 8,30 Urorec 8 mg HKP 100 ST 51,05 0,51 Tamsulosin AbZ 0,4 mg Hartkps. HVW 100 ST 19,65 0,20 Tamsulosin - 1 A Pharma 0,4 mg retard RET 100 ST 19,65 0,20 Tamsulosin Esparma 0,4 mg retard REK 100 ST 23,68 0,24 Urtimed 10 mg TAB 20 ST 21,65 1,08 Lora ADGC 10 mg TAB 20 ST 2,70 0,14 Gib Loratadin 10 mg TAB 20 ST 5,11 0,26 Loratadin AL 10 mg TAB 20 ST 5,41 0,27 Zebinix 800 mg TAB 90 ST 612,73 6,81 Carbamazepin Aristo 600 mg RET 100 ST 30,06 0,50 Carbadura 600 mg retard RET 100 ST 30,06 0,50 Carbabeta 600 retard RET 100 ST 30,06 0,50 Oxcarbazepin dura 600 mg FTA 100 ST 91,83 1,53 Oxcarbazepin-CT 600 mg FTA 100 ST 91,83 1,53 Oxcarbazepin - 1 A Pharma 600 mg FTA 100 ST 91,83 1,53 7

10 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD Zolim FTA 50 ST 43,48 0,87 Lora ADGC 10 mg TAB 50 ST 5,59 0,11 Gib Loratadin 10 mg TAB 50 ST 9,90 0,20 Loratadin AL 10 mg TAB 50 ST 13,84 0,28 Cetirizin-ADGC KSK Pharma FTA 50 ST 6,97 0,14 Cetirizin AbZ 10 mg FTA 50 ST 7,00 0,14 Cetirizin 10-1 A Pharma FTA 50 ST 12,95 0,26 Aus der KVNO aktuell 5/2011 Die Marktübersicht führt jeweils nur ein bis zwei Wirkstoffe als Alternative an. Hier wurden neben den genannten Kriterien die wirtschaftlichsten Präparate gewählt, so dass beispielsweise bei dem atypischen Neuroleptikum Abilify* Risperidon als eine preiswerte Alternative gelistet ist. Bei unterschiedlichem Zulassungsstatus der einzelnen Substanzen und teilweise erheblich voneinander abweichenden Rezeptorprofilen sollten allerdings diese Kriterien ebenfalls in die individuelle Therapieentscheidung einbezogen werden. Bei einem Me-too-Präparat werden zu den Alternativen kurze Erläuterungen in der Marktübersicht gegeben: Dronedaron (Multaq) zeigte sich in direkten Vergleichsstudien gegenüber Amiodaron unterlegen, wird jedoch als besser verträglich eingeschätzt. Nach der aktuellen Leitlinie Vorhofflimmern der europäischen kardiologischen Gesellschaft werden daher Dronedaron, Flecainid, Propafenon und Sotalol als gleichwertige Antiarrhythmika bei Patienten mit keiner oder geringer Herzerkrankung empfohlen. Die letztgenannten Wirkstoffe haben auch proarrhythmogene Wirkungen. Bei bestehender Herzerkrankung sind Sotalol und Dronedaron Mittel der Wahl. Bei Herzinsuffizienz NYHA III und IV ist Dronedaron kontraindiziert, hier kann nur Amiodaron eingesetzt werden. Die aufgeführten Antiarrhythmika basieren auf grundsätz- lich anderen Wirkungsmechanismen und Angriffspunkten an den Zellen des Reizleitungssystems des Herzens und des Myokards. Am ehesten sind noch Amiodaron und Dronedaron miteinander vergleichbar. Ein Austausch der Substanzen sollte daher nur nach Einschätzung des individuellen elektrophysiologischen Risikoprofils des einzelnen Patienten und unter exakter Berücksichtigung der zugrunde liegenden Herzerkrankung erfolgen. *Abilify ab aufgrund von Patentablauf von der Me-too Liste und aus der Marktübersicht gestrichen. 8

11 3

12 Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Körperschaft des öffentlichen Rechts Pharmakotherapieberatung Düsseldorf Telefon Telefax

Rabattverträge SBK. Alfacalcidol A11CC03 0,5 µg N2 WKA 1 A Pharma GmbH ALFACALCIDOL 1A Pharma 0,5 µg Weichkapseln

Rabattverträge SBK. Alfacalcidol A11CC03 0,5 µg N2 WKA 1 A Pharma GmbH ALFACALCIDOL 1A Pharma 0,5 µg Weichkapseln Rabattverträge SBK Wirkstoff ATC_Code Wirkstärke Normgröße Darreichungsform Herstellername Pharmazentralnummer Handelsname Packungsgröße Beitritt Austritt Abacavir + Lamivudin J05AR02 600 + 300 mg N2 FTA

Mehr

S. 1 von 5. Candesartan Tender XIII 10/2014-09/2016 Heumann Pharma Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG Candesartan Heumann 8 mg Tabletten

S. 1 von 5. Candesartan Tender XIII 10/2014-09/2016 Heumann Pharma Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG Candesartan Heumann 8 mg Tabletten Acarbose Tender X 06/2013-05/2015 Mylan dura Mylan dura GmbH Acarbose dura 100 mg Tabletten Acemetacin STADApharm STADApharm GmbH Acemetacin STADA 60 mg Hartkapseln Aciclovir Tender XIII 10/2014-09/2016

Mehr

04123828 ALFACALCIDOL 1A Pharma 1 µg Weichkapseln Alfacalcidol 1 A Pharma GmbH

04123828 ALFACALCIDOL 1A Pharma 1 µg Weichkapseln Alfacalcidol 1 A Pharma GmbH Rabattarzneimittel-Tabelle (Originale und Generika) der DAK-Gesundheit (Stand: 01.11.2015) Tipp: Für die Suchfunktion drücken Sie + und geben Sie dann den Suchtext ein. PZN Arzneimittel Wirkstoff

Mehr

Arzneimittelrabattverträge

Arzneimittelrabattverträge Arzneimittelrabattverträge 2009-2011 1 30.04.2009 Inhalt Grafik: Die fünf Gebietslose Tabelle: Wirkstoffe und Vertragspartner je Gebietslos Übersicht: Vertragspartner inklusive Pressekontakte 2 AOK Arzneimittel-Rabattverträge

Mehr

Zuzahlungsfreie Medikamente

Zuzahlungsfreie Medikamente AZEAT 30MG Acemetacin MIBE GMBH ARZNEIMITTEL 20 St 10,75 AZEAT 30MG Acemetacin MIBE GMBH ARZNEIMITTEL 50 St 12,16 AZEAT 30MG Acemetacin MIBE GMBH ARZNEIMITTEL 100 St 14,36 AZEAT 60MG Acemetacin MIBE GMBH

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

BKK Pfalz - Aufstellung aller rabattierten Arzneimittel. Darreichnungsf orm

BKK Pfalz - Aufstellung aller rabattierten Arzneimittel. Darreichnungsf orm ATC_Code ATC_Name Darreichnungsf Hersteller orm PZN Handelsname Zuzahlungsfrei A02BA02 Ranitidin FTA 1 A Pharma GmbH 08533960 RANITIDIN 1501A PHARMA Ja A02BA02 Ranitidin FTA 1 A Pharma GmbH 08533977 RANITIDIN

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

GESAMTÜBERSICHT ZUZAHLUNGSFREIE PRÄPARATE EIN SERVICE VON ifap

GESAMTÜBERSICHT ZUZAHLUNGSFREIE PRÄPARATE EIN SERVICE VON ifap www.ifap.de GESAMTÜBERSICHT ZUZAHLUNGSFREIE PRÄPARATE EIN SERVICE VON ifap Im Rahmen verschiedener Maßnahmen zur Senkung der Kosten im Gesundheitswesen wurde von der Bundesregierung das Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen

Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Häufig gestellte Fragen zu Rabattverträgen Teil I (zu den Verträgen selbst) Was sind Rabattverträge? Es handelt sich um Verträge, die zwischen Krankenkassen und pharmazeutischen Herstellern geschlossen

Mehr

Arzneimittelrabattverträge der AOK

Arzneimittelrabattverträge der AOK Arzneimittelrabattverträge der AOK 30. März 2010 Inhalt Grafik: Die Arzneimittelverträge der AOK in der Übersicht Grafik: Die fünf Gebietslose Tabelle: Wirkstoffe und Vertragspartner je Gebietslos Die

Mehr

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST,

Zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und. der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST, Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) und der AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse, dem BKK-Landesverband NORDWEST, der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau

Mehr

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung

Marion Caspers-Merk: Weg frei für das Gesetz zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung Pressemitteilung HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT INTERNET Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin 11055 Berlin TEL +49 (0)1888 441-2225 FAX +49 (0)1888 441-1245 www.bmg.bund.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL Berlin,

Mehr

Arzneimittelvereinbarung

Arzneimittelvereinbarung Vorabveröffentlichung Die Vereinbarung befindet sich derzeit im Unterschriftsverfahren Arzneimittelvereinbarung für das Jahr 2008 gemäß 84 SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen (KV Sachsen)

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014 Nr. 126 / Dezember 2014 Änderungen im Erstattungskodex ( ab November 2014 Informationsstand November 2014 ROT GRÜN Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Grünen Bereich: C09 MITTEL MIT WIRKUNG

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland

Der Arzneimittelmarkt in Deutschland GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Der Arzneimittelmarkt in Deutschland Januar bis Dezember 2007 (Stand: 24. April 2008) Projektträger der GKV-Arzneimittel-Schnellinformation: AOK-Bundesverband

Mehr

Update Zulassungen 06.11.2014. Interessenskonflikte

Update Zulassungen 06.11.2014. Interessenskonflikte Update Zulassungen Ulm 04.11.2014 Katharina Grau Interessenskonflikte Die Vortragende erklärt, dass keine Interessenskonflikte in Bezug auf das Thema des Vortrags vorliegen, keine Mitarbeit an klinischen

Mehr

Arzneimittelrabattverträge der AOK Tender VI VIII

Arzneimittelrabattverträge der AOK Tender VI VIII Arzneimittelrabattverträge der AOK Tender VI VIII Oktober 2012 www.aok-rabattvertraege.de Inhalt l Erfolgreiche Bieter/Bietergemeinschaften l Laufende Verträge: Wirkstoffe und Vertragspartner je Gebietslos

Mehr

4. Änderung des Erstattungskodex

4. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 29. April 2005, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 41 Jahr: 2005 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

Neuerungen Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2011

Neuerungen Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2011 S. Grüner Neuerungen Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2011 Orthopädische Praxen Dr. S. Grüner Kalker Hauptstr. 217-51103 Köln Dürener Str. 260 50935 Köln www.dr-gruener.de Richtgröße: 6.19 (M, F), 16.90

Mehr

Arzneimittel-Rabattverträge der BARMER GEK

Arzneimittel-Rabattverträge der BARMER GEK Arzneimittel-Rabattverträge der BARMER GEK Anwendungsgebiet/Auszug Wirkstoff Vertragspartner Vertragsbeginn Vertragsende ADHS Methylphenidat TAB TAD Pharma GmbH Akne Isotretinoin Actavis Deutschland GmbH

Mehr

Sondernummer November 2014. therapie. www.wgkk.at. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND -ÄRZTE. Änderungen im EKO ab November 2014

Sondernummer November 2014. therapie. www.wgkk.at. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND -ÄRZTE. Änderungen im EKO ab November 2014 Sondernummer November 2014 therapie www.wgkk.at INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND ÄRZTE tipps Änderungen im EKO ab November 2014 Informationsstand November 2014 therapie tipps Inhalt Aufnahme kostengünstiger

Mehr

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel Wissenschaftliches Institut der AOK Pressemitteilung Berlin, 3. Dezember 2010 HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D- 10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393

Mehr

TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen)

TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen) TOP 3: Loperamid (flüssige Darreichungsformen) Antrag auf Ausweitung der Ausnahme von der Verschreibungspflicht auch für flüssige Darreichungsformen 1 Historie und aktuell: Seit 1993 D. h. folgende Darreichungsformen

Mehr

Stand Juli 2010. Günther Egidi, Arzt für Allgemeinmedizin, Huchtinger Heerstr. 41, 28259 Bremen, Tel 0421 5797675,

Stand Juli 2010. Günther Egidi, Arzt für Allgemeinmedizin, Huchtinger Heerstr. 41, 28259 Bremen, Tel 0421 5797675, Stand Juli 2010 = Vorbemerkung Seit über 10 Jahren schon erstelle ich für unsere Praxis eine interne Positivliste. Seit einigen Jahren stelle ich sie interessierten KollegInnen zum eigenen Gebrauch zur

Mehr

Vergleich 130a SGV V alt vs neu

Vergleich 130a SGV V alt vs neu In der folgenden Gegenüberstellung finden Sie in der linken Spalte den alten Text des 130a SGB V und in der rechten Spalte den neuen Text des 130a SGB V, der ab dem 1.8.2010 in Kraft tritt. Die Änderungen

Mehr

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg

Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme. Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern in der Notaufnahme Markus Wehler Zentrale Notaufnahme Klinikum Augsburg Neu aufgetretenes Vorhofflimmern Übersicht Epidemiologie Differentialdiagnostik Akutmaßnahmen-Algorithmus

Mehr

FAQ häufig gestellte Fragen

FAQ häufig gestellte Fragen FAQ häufig gestellte Fragen 1. Was sind Generika? Ein Generikum (Plural Generika) wird häufig auch als Nachahmerprodukt bezeichnet. Es ist quasi die Kopie eines Original-Arzneimittels, dessen Patentschutz

Mehr

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel

Ältere Patienten erhalten häufig ungeeignete Arzneimittel Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Rosenthaler Str. 31 D-10178 Berlin POSTANSCHRIFT Postfach 11 02 46 D-10832 Berlin TELEFON +49 30 34646-2393 FAX +49 30 34646-2144 INTERNET

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Vortioxetin wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK GKV-Arzneimittelindex Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 13. Sitzung

Mehr

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2

Tragende Gründe. Therapiehinweis zu Sitagliptin. vom 18. Oktober 2007. Inhaltsverzeichnis. 1. Rechtsgrundlagen 2. 2. Eckpunkte der Entscheidung 2 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Sitagliptin vom 18.

Mehr

Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken

Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Bezug Frage Antwort Einleitung Wie ist die Aussage, dass Rabattvertragsangaben Der Arzt

Mehr

BAnz AT 12.10.2015 B2. Beschluss

BAnz AT 12.10.2015 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen

2. Anzahl der Patienten bzw. Abgrenzung der für die Behandlung infrage kommenden Patientengruppen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Gesamtliste zuzahlungsbefreiter Arzneimittel

Gesamtliste zuzahlungsbefreiter Arzneimittel Gesamtliste zuzahlungsbefreiter Arzneimittel Stand: 01.11.06 Wenn Sie das Medikament, das Ihnen der Arzt verordnet hat, nicht in dieser Liste finden, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker ob es ein alternatives

Mehr

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress

Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Arzneimittel Rezeptprüfung, Beratung und Regress Ergänzbares Handbuch für Krankenkassen, Ärzte, Apotheker und Arzneimittelhersteller Von Dr. Werner Gerdelmann Diplom-Kaufmann Birger Rostalski Apotheker

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Update Zulassungen. Inhalt? Zulassung. Was geschieht ohne Zulassung? - Off-label use - Unlicensed use - Compassionate use

Update Zulassungen. Inhalt? Zulassung. Was geschieht ohne Zulassung? - Off-label use - Unlicensed use - Compassionate use Update Zulassungen Ulm 29.09.2012 Aleander Schneider Inhalt? Zulassung Was geschieht ohne Zulassung? - Off-label use - Unlicensed use - Compassionate use Einverständnis und Aufklärung Zugelassene Medikamente

Mehr

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG« Alle Rechte an der AMNOG-Fortbildung: DAP Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«Eine Modul-Fortbildungsreihe zum AMNOG und den daraus resultierenden Veränderungen der Arzneimittelabgabe Am 1.1.2011 ist

Mehr

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA

Nutzenbewertung. von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V. Wirkstoff: Nepafenac. nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Wirkstoff: Nepafenac nach 2 Abs. 2 VerfO des G-BA Datum der Veröffentlichung: 1. Oktober 2013 1 Nepafenac Zugelassenes Anwendungsgebiet

Mehr

35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta

35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta 35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta Seite 1 AEP AEP (-35%) 7334796 Aciclovir AL Creme 2 g Creme N1 1,96 1,27 0739461 Agnus castus AL 30 Filmtabletten N1 2,58 1,68 0739478 Agnus

Mehr

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt

Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Schmerzdurchbruch: Schnelles Handeln ist gefragt Wie schnell? Wer soll handeln? Was ist gefragt? 21.11.2015 Wolfgang M. Stangl 1 OA.Dr.Wolfgang Stangl Tumorboard KRAGES Vernetzung Mobiles Palliativteam

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. August, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 141 Jahr: Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen

AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen AVR ein geeigneter Kompass für gute Gesetze? Methodische Mängel des Arzneiverordnungs-Reports an Fallbeispielen Dr. Norbert Gerbsch stv. Hauptgeschäftsführer Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Mehr

Erfolgsmodell Arzneimittelrabattverträge

Erfolgsmodell Arzneimittelrabattverträge Pressekonferenz Berlin, 30.03.2010 Erfolgsmodell Arzneimittelrabattverträge - Vertragsstart Tender IV: 01.04.2010 - Bestandsaufnahme: Wirksamkeit Rabattverträge Dr. Christopher Hermann Stellv. Vorsitzender

Mehr

Erstattungsfähige Arzneimittel während der Schwangerschaft im Rahmen des IKK Gesundheitskontos

Erstattungsfähige Arzneimittel während der Schwangerschaft im Rahmen des IKK Gesundheitskontos Eisen CEFERRO 100 Kapseln Teofarma Eisen CEFERRO 100 Kapseln Teofarma Eisen CEFERRO 100 Kapseln Teofarma Eisen DREISAFER Filmtabletten Teva Eisen DREISAFER Filmtabletten Teva Eisen DREISAFER Filmtabletten

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 58. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 58. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. Oktober 2009, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 88 Jahr: 2009 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de)

Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten. Die OTC- Liste. (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Sjögren- Betroffene Fragen - Experten Antworten Die OTC- Liste (Im Internet einzusehen unter: : www.g-ba.de) Allgemeine Informationen zur OTC- Liste Die Abkürzung OTC kommt aus dem Englischen und bedeutet:

Mehr

Arzneimittelrabattverträge 2009-2011

Arzneimittelrabattverträge 2009-2011 Arzneimittelrabattverträge 2009-2011 > PRESSESERVICE Antworten auf die wichtigsten Fragen Verknüpftes Bitte klicken Sie auf die unten aufgeführten Rubriken, um zur Übersicht der entsprechenden Fragen zu

Mehr

Welche Medikamente kann ich grundsätzlich verschrieben bekommen und welche nicht?

Welche Medikamente kann ich grundsätzlich verschrieben bekommen und welche nicht? Medikamente Was bedeutet apothekenpflichtig? Wie verstehe ich die Angaben zu Nebenwirkungen? Wir haben einige typische Fragen unserer Versicherten einmal zusammengestellt, sodass Sie mit einem Klick Antworten

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten

Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten Häufige Fragen und Antworten zu den neuen Heilmittel- Praxisbesonderheiten Die Praxisbesonderheiten für Heilmittel wurden aufgrund gesetzlicher Vorgaben zwischen der KBV und dem GKV-Spitzenverband verhandelt

Mehr

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss

BAnz AT 25.04.2014 B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 124. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 124. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 31. Jänner 015, 04.00 Uhr Verlautbarung r.: 18 Jahr: 015 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

BAnz AT 23.04.2015 B2. Beschluss

BAnz AT 23.04.2015 B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Krankenkassen Kooperationsübersicht

Krankenkassen Kooperationsübersicht Barmer GEK seit 0.08.202 Morphin AL Tolperisonhydrochlorid AL Zolpidem AL Barmer GEK seit 0..202 Dorzolamid AL Dorzolamid AL comp. Fluvastatin AL Ibuprofen AL Metronidazol AL Nitrendipin AL Theophyllin

Mehr

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen PRESSEMITTEILUNG Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen Die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports von Springer Medizin kritisieren

Mehr

Einstiegsfall. Arzneimittelregress. OTC Ausnahmeliste. Off Label Use. Arzneimittelrichtgrößen

Einstiegsfall. Arzneimittelregress. OTC Ausnahmeliste. Off Label Use. Arzneimittelrichtgrößen Wie schütze ich mich vor Regressen? Arzneimittel-Therapie Bonus/Malus BDA - Strukturierte hausärztliche Fortbildung Berlin, 3. November 2007 Kostendämpfungsgesetze 1987-2007: fast 20 Gesetze, u.a.: Krankenversicherungs-Kostendämpfungsgesetz

Mehr

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich

Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 9. Kongress des BDRh Tim Steimle, Fachbereichsleiter Arzneimittel, 17. Mai 2014 Ansatz: Bessere Therapie rechnet sich 2 Rheumavertrag der TK mit dem Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) - Tim Steimle,

Mehr

Sondernummer Juni 2014 www.wgkk.at. therapie. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSPARTNER. Änderungen im EKO ab Juni 2014. Informationsstand Juni 2014

Sondernummer Juni 2014 www.wgkk.at. therapie. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSPARTNER. Änderungen im EKO ab Juni 2014. Informationsstand Juni 2014 therapie Sondernummer Juni 2014 www.wgkk.at INFORMATION FÜR VERTRAGSPARTNER tipps Änderungen im EKO ab Juni 2014 Informationsstand Juni 2014 therapie tipps Inhalt Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate

Mehr

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen

Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Aktuelle Fragen der Wirtschaftlichkeitsprüfung bei Arzneimittelverordnungen Von Jörn Schroeder-Printzen Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Sozialrecht AMNOG I Arzneimittelneumarktneuordnungsgesetz

Mehr

POLYMEDIKATION Hausärztlicher Praxisalltag

POLYMEDIKATION Hausärztlicher Praxisalltag - WORKSHOP I POLYMEDIKATION Hausärztlicher Praxisalltag Gerd Burmester Bremen Internist I. HINTERGRUND Ursachen Strukturierter Umgang II. VORGEHENSWEISE Wann beginnen? Wie beginnen? verschiedene Szenarien/Perspektiven

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Glocken-Apotheke Unterlüß Gesa Tietjens (Apothekerin) Schmerzmittel. Starke Schmerzmittel. Schmerzpflaster. Schwache Schmerzmittel

Glocken-Apotheke Unterlüß Gesa Tietjens (Apothekerin) Schmerzmittel. Starke Schmerzmittel. Schmerzpflaster. Schwache Schmerzmittel Glocken-Apotheke Unterlüß Gesa Tietjens (Apothekerin) Schmerzmittel Starke Schmerzmittel Schmerzpflaster Schwache Schmerzmittel 30.08.2011 GT 1 Starke Schmerzmittel = Opioid-Analgetika Morphin MST-Mundipharma,

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede

TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede TNF-alpha-Blocker: Versorgungssituation und regionale Unterschiede Dr. Roland Windt Universität Bremen Zentrum für Sozialpolitik - Kein Interessenkonflikt im Sinne der Uniform Requirements for Manuscripts

Mehr

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH

Management im Gesundheitswesen Industrie. Preisbildung. Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH Management im Gesundheitswesen Industrie Preisbildung Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems

Mehr

IT in der Arztpraxis. Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB [KBV_ITA_AHEX_AVWG_FAQ]

IT in der Arztpraxis. Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB [KBV_ITA_AHEX_AVWG_FAQ] Fragen und Antworten zum Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB [KBV_ITA_AHEX_AVWG_FAQ] Dezernat 6 Informationstechnik, Telematik und Telemedizin 10623 Berlin, Herbert-Lewin-Platz 2 Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung

Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Start des Pharmadialogs der Bundesregierung: Bilanz der Auswirkung des GKV- Modernisierungsgesetzes auf die Arzneimittelversorgung Das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung hat heute Vertreter

Mehr

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n

Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU - Kombination mit Sulfonylharnstoff n Indikationserweiterungen für JANUVIA (Sitagliptin, MSD) in der EU Kombination mit Sulfonylharnstoff nun ebenfalls zugelassen Haar (März 2008) - Die europäische Arzneimittelbehörde EMEA hat JANUVIA für

Mehr

extra Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2013

extra Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2013 KVNO extra Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2013 Inhalt Arzneimittelvereinbarung 2013 2 Me-too-Liste 2013 15 Übersicht der Wirkstoffgruppen 17 Heilmittelvereinbarung 2013 20 Praxisbesonderheiten Arzneimittel

Mehr

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer

Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft Fachausschuss der Bundesärztekammer Stellungnahme der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft zur Anfrage des Bundesministeriums für Gesundheit

Mehr

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten

Themen. Insulinanaloga - Fragen und Antworten Themen Insulinanaloga - Fragen und Antworten Was sind Insulinanaloga? Als Humaninsulin wird die synthetische Nachbildung des körpereigenen, natürlichen Hormons Insulin bezeichnet. Insulinanaloga sind Abwandlungen

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Stückelung. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Stückelung. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Abgabefähig oder nicht? Packungsgrößen ohne N-Bezeichnung Service Fragen zur Arzneimittelabgabe Original oder Import Retax-Fallen vermeiden Abgabeprobleme Erstattungsfähige OTC-Präparate Dialog Das Magazin

Mehr

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Herbst 2013 Inhalt 1. Original vs. Import 2. vdek-dav Arzneiversorgungsvertrag: Teststreifenquote 3. Gesetz zur Förderung

Mehr

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung

1. Rechtsgrundlage. 2. Eckpunkte der Entscheidung Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Verfahrensordnung (VerfO):Änderung im 5.Kapitel Anpassung der Regelungen zur frühen Nutzenbewertung an Gesetzesänderungen

Mehr

ZIRF-Counselling-Formular für Individualanfragen:

ZIRF-Counselling-Formular für Individualanfragen: ZIRF-Counselling-Formular für Individualanfragen: Beratungsstelle Name des Beraters Kontaktdaten der Beratungsstelle Bundesland, in dem die anfragende Stelle ansässig ist (zwingende Angabe) 1. Daten der

Mehr

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2013 12. September 2013 Berlin Sind die Arzneimittelausgaben weiter im Abwärtstrend, oder ist ein neuerlicher Kostenanstieg zu verzeichnen? Was sind die wichtigsten

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Original versus Import. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Dialog. OTC Dialog. plus. Schwerpunktthema: Original versus Import. Das Magazin des DeutschenApothekenPortals Aktuelles Problem Neue Darreichungsformen Retax-Service Retax-Falle Verordnungszeitraum Service Fragen zur Arzneimittelabgabe Praxisbeispiel Mehrfachverordnungen Dialog Das Magazin des DeutschenApothekenPortals

Mehr

Veröffentlichungsprotokoll BASG_Abstimmung_080821

Veröffentlichungsprotokoll BASG_Abstimmung_080821 Veröffentlichungsprotokoll BASG_Abstimmung_080821 Abstimmung im Umlauf teilnehmende Bundesamtsmitglieder: Herr Dr. Ecker (BMGFJ, Vorsitz, Ersatzmitglied) Herr MMMag. Unterkofler (AGES PharmMed, Verfahrensleitung,

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen?

Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen? Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen? Bertram Häussler Die öffentliche Diskussion um die Medizin und das Gesundheitssystem wird derzeit von Vertretern einer Kritikindustrie

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Allergodil 0,5 mg/ml Augentropfen. Azelastinhydrochlorid

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Allergodil 0,5 mg/ml Augentropfen. Azelastinhydrochlorid Gebrauchsinformation: Information für Patienten Allergodil 0,5 mg/ml Augentropfen Azelastinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Anwendung dieses Arzneimittels

Mehr

Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse

Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse Potenziell inadäquate Medikation: eine alters und indikationsspezifische Routinedatenanalyse Jahrestagung der dggö, 11./12. März 2013 in Essen Udo Schneider, Roland Linder, Martina Köthemann, Frank Verheyen

Mehr

Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07)

Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07) IQWiG-Berichte Nr. 312 Dulaglutid (Addendum zum Auftrag A15-07) Addendum Auftrag: A15-22 Version: 1.0 Stand: 25.06.2015 Impressum Herausgeber: Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen

Mehr

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen

Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sumatriptan Antrag auf Freistellung von der Verschreibungspflicht mit Beschränkungen Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht 62. Sitzung am 13.01.2009 im Bundesinstitut für Arzneimittel- und

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

6.). Verschiedene Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren,

6.). Verschiedene Salze, Ester, Ether, Isomere, Mischungen von Isomeren, Regelungen des GKV-Spitzenverbandes nach 130a Abs. 3a Satz 10 SGB V zum Herstellerabschlag nach 130a Abs. 3a Satz 3 und 4 SGB V im Konsens mit den Verbänden der pharmazeutischen Unternehmer Grundsätzliches

Mehr