KVNO extra. Marktübersicht Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KVNO extra. Marktübersicht 2013. Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten"

Transkript

1 KVNO extra Marktübersicht 2013 Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten

2 Impressum KVNO Service Herausgeber Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstr Düsseldorf Druck Echo Verlag, Köln Anschrift der Redaktion Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Düsseldorf Telefon Telefax Stand 15. März 2013 Bild Titel Jacek Kadaj - Fotolia

3 Marktübersicht 2013 Pharmakologisch-therapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten Um die Vertragsärzte über mögliche therapeutisch sinnvolle Alternativen zu teuren Analogpräparaten zu informieren, stellte Prof. Ulrich Schwabe vom Pharmakologischen Institut der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg wie im Vorjahr eine Marktübersicht von pharmakologisch-therapeutisch vergleichbaren Wirkstoffen zusammen (Stand März 2013). Ein großer Teil neu eingeführter Arzneimittel gehört zur Gruppe der Analogpräparate. So hat die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) von 1998 bis 2003 insgesamt 487 Arzneimittel mit neuen Wirkstoffen zugelassen, von denen 379 (78 Prozent) ähnliche therapeutische Eigenschaften wie bereits auf dem Markt vertretene Arzneimittel hatten (Angell 2004). Auch in Europa entfiel in der Zeit von 1995 bis 2004 nur ein kleiner Anteil (29 Prozent) der Neuzulassungen auf echte Innovationen (Motola et al. 2006). Dementsprechend haben Analogpräparate einen erheblichen Anteil an den steigenden Arzneimittelkosten (Morgan et al. 2005, Zara et al. 2005). Die hier vorgestellte Marktübersicht stellt pharmakologischtherapeutisch vergleichbare Arzneimittel zu Analogpräparaten mit der gleichen Hauptindikation dar. Nach Möglichkeit wurden therapeutische Alternativen aus der gleichen pharmakologischen Arzneimittelgruppe ausgewählt. Grundsätzlich kommen Generika der zuerst eingeführten Innovationssubstanz einer Arzneimittelgruppe in Betracht, da solche Erstsubstanzen meistens auch die beste wissenschaftliche Evidenz haben wie beispielsweise Sumatriptan aus der Gruppe der Triptane. Um eine ausreichende Zahl von therapeutischen Alternativen anzubieten, wurden bei der Erstellung der nachfolgenden Arzneimittelübersicht in der Regel drei preisgünstigere Präparate ausgewählt. Die Auswahl stellt keine Empfehlung eines bestimmten Herstellers oder Präparates dar. Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein und die nordrheinischen Krankenkassen haben für das Jahr 2013 eine Vereinbarung über das Arznei- und Verbandmittelausgabevolumen geschlossen. Darin sind Zielwerte je Fachgruppe für die Verordnung prozentualer Umsatzanteile von Generika und Analogpräparaten (Me-too-Präparaten) vereinbart. Als flankierende Information wurde eine Liste patentgeschützter Analogpräparate (Me-too-Liste) veröffentlicht. Die Klassifikation der Analogpräparate basiert auf den Kriterien der Methode von Fricke und Klaus (1982). Entsprechend der Methode für die Liste patentgeschützter Analogpräparate wird jeweils die verordnungshäufigste Packung eines Analogpräparates angeführt. Neben einer übereinstimmenden Packungsgröße wurden als weitere Kriterien der pharmakologisch-therapeutischen Vergleichbarkeit in der Regel eine identische Darreichungsform und eine therapeutisch äquivalente Dosisstärke herangezogen. Die Kosten der definierten Tagesdosen (DDD-Kosten) wurden anhand der amtlichen anatomisch-therapeutisch-chemischen Klassifikation mit Tagesdosen (ATC/DDD-Klassifikation) berechnet, die vom GKV-Arzneimittelindex im Wissenschaftlichen Institut der AOK erstellt und vom Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) im Jahre 2013 im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit herausgegeben wurde. Bei Arzneimitteln ohne amtliche DDD-Angaben wurden die Dosierungsempfehlungen der Hersteller für die Berechnung der DDD-Kosten zugrundegelegt. Literatur Angell M (2004): Excess in the pharmaceutical industry. CMAJ 171: Fricke U, Klaus W (1982): Kritische Wertung der neuen Arzneistoffe, aus dem Zeitraum von 1978 bis März Offizinpharmazie, Band 4: Seite Morgan SG, Bassett KL, Wright JM, Evans RG, Barer ML, Caetano PA, Black CD (2005): Breakthrough drugs and growth in expenditure on prescription drugs in Canada. BMJ 331: Motola D, De Ponti F, Poluzzi E, Martini N, Rossi P, Silvani MC, Vaccheri A, Montanaro N (2006): An update on the first decade of the European centralized procedure: how many innovative drugs? Br J Clin Pharmacol 62: Zara C, Torralba M, Sotoca JM, Prat A, Faixedas MT, Gilabert A (2005): The impact of new drug introduction on drug expenditure in primary health care in Catalunya, Spain. Ann Pharmacother 39: Information Die Me-too-Liste finden Sie im Internet unter Die amtliche ATC-Klassifikation finden Sie unter Die DDD-Kosten wurden nach den Apothekenverkaufspreisen mit Stand 1. Februar 2013 berechnet. Aufgrund von Rabattverträgen zwischen Krankenkassen und Herstellern (nach Paragraf 130a Abs. 8 Sozialgesetzbuch V) können je nach Kasse andere als die hier gelisteten Produkte die preiswerteste Therapieoption darstellen. 1

4 Marktübersicht verordnungsrelevanter pharmakologisch-therapeutisch vergleichbarer Wirkstoffe zur Liste patentgeschützter Analogpräparate (Me-too-Liste) Angegeben sind der Handelsname der Analogpräparate mit der verordnungshäufigsten Packung, Darreichungsform, Packungsgröße, Packungspreis und DDD-Kosten sowie eine Marktübersicht pharmakologisch-therapeutisch vergleichbarer Arzneimittel für die Hauptindikation in geeigneter Wirkstärke, Darreichungsform und Packungsgröße. Pro Analogpräparat wird ein Wirkstoff zum Teil zusätzlich eine Alternative mit bis zu drei preisgünstigeren Präparaten aufgelistet, die am 5. März 2013 im Handel waren. Sofern mehr als drei preisgünstigere Präparate mit gleicher Packungsgröße und identischem Preis auf dem Markt waren, wurden in der Regel die drei verordnungshäufigsten Präparate des ersten Halbjahres 2012 aufgelistet. Die gelisteten pharmakologisch-therapeutischen Alternativen beziehen sich auch auf verfügbare Importe und Reimporte, soweit sie zu günstigeren Preisen angeboten werden. Analogpräparat (Handelsname) Darreichungsform (DF) Packungsgröße (PG) Einheit (E) Preis ( ) DDD-Kosten ( ) Vergleichbares Arzneimittel (Handelsname) Darreichungsform (DF) Packungsgröße (PG) Einheit (E) Preis ( ) DDD-Kosten ( ) Adenuric 80 mg FTA 84 ST 117,00 1,39 Allopurinol AL 300 mg TAB 100 ST 14,66 0,20 Allopurinol AbZ 300 mg TAB 100 ST 15,09 0,20 Allopurinol Heumann 300 mg TAB 100 ST 15,09 0,20 Allegro FTA 12 ST 60,44 5,04 Sumatriptan Hormosan 50 mg überzogen UTA 12 ST 27,23 2,27 A 7 Sumatriptan - 1 A Pharma 50 mg TAB 12 ST 27,24 2,27 Sumatriptan Bluefish 50 mg TAB 12 ST 27,24 2, Alomide ATR 5 ML 14,95 1,20 DNCG STADA Augentropfen ATR 10 ML 4,24 0,17 Allergocrom Augetropfen ATR 10 ML 4,24 0,17 Cromo AT - 1A Pharma LOE 10 ML 4,39 0,18 Altargo 1% SAL 5 G 23,44 9,38 Fusicutan SAL 5 G 12,45 7,47 Fusidinsäure acis SAL 5 G 12,45 7,47 Fucidine Salbe SAL 5 G 12,50 7,50 Asmanex Twisthaler 400 µg PUL 60 SS 72,83 1,21 Budes Easyhaler 0,4 mg 100 Hub Start.Kit Inhal.pulver IHP 100 SS 28,16 0,56 Novopulmon 400 Novolizer Patr.100 ED PUL 100 ED 28,56 0,57 Budecort 400 Novolizer 100 Hub Refill Plv.z.Inh. IHP 100 SS 28,71 0,57 2

5 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD Avamys 27,5 µg NAS 120 SS 18,91 0,63 Aquacort 50 µg Nasenspray NDS 10 ML 19,92 0,40 Budes Nasenspray 50 µg 10 ml NDS 200 SS 20,52 0,41 Budesonid acis Nasenspray 10 ml NAS 200 SS 20,52 0,41 Avodart 0,5 mg WKA 90 ST 123,45 1,37 Finasterid Aurobindo 5 mg FTA 98 ST 48,11 0,49 Finasterid-biomo 5 mg FTA 100 ST 52,47 0,52 Finasterid 5 mg Medicopharm FTA 100 ST 52,51 0,53 A Cholestagel 625 mg FTA 180 ST 205,12 6,84 Colestyramin-ratiopharm Dosierbeutel PSE 100 ST 49,60 1,74 Colestyr CT PSE 100 ST 60,65 2,12 Colestyramin HEXAL 4 g PUL 100 ST 60,68 2,12 Cosmofer 50 mg/ml 2ml IIL 5 ST 93,80 18,76 Ferrlecit 62,5 mg 5 ml AMP 6 ST 36,35 9,69 Ferrlecit 40 mg 3,2 ml AMP 6 ST 33,81 14,09 Fermed 5 ml AMP 5 ST 81,47 16,29 Crestor 10 mg FTA 100 ST 150,92 1,51 Simvastatin-TEVA 20 mg FTA 100 ST 12,32 0,18 Simvastatin AbZ 20 mg FTA 100 ST 12,32 0,18 Simvastatin Heumann 20 mg FTA 100 ST 13,96 0,21 Simvastatin Bluefish 40 mg FTA 100 ST 22,76 0,17 Simvastatin Atid 40 mg FTA 100 ST 23,00 0,17 Simvastatin axcount 40 mg FTA 100 ST 25,34 0,19 Deltaran 400 mg FTA 100 ST 49,00 0,98 Ibu A Pharma FTA 100 ST 15,73 0,31 Ibuprofen AbZ 600 mg FTA 100 ST 15,73 0,31 Ibuprofen Atid 600 FTA 100 ST 15,73 0,31 Diastabol 50 TAB 120 ST 44,91 2,25 Metformin Lich 500 mg FTA 120 ST 12,63 0,42 Metformin Bluefish 500 mg FTA 120 ST 12,63 0,42 Metformin A Pharma FTA 120 ST 12,65 0,42 Dolomagon 400 mg FTA 20 ST 20,22 2,02 Ibuprofen AL 600 FTA 20 ST 12,13 1,21 Ibu A Pharma FTA 20 ST 12,13 1,21 Ibuprofen AbZ 600 mg FTA 20 ST 12,13 1,21 3

6 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD 100 ST 18,16 0, ST 18,16 0, ST 18,16 0, ST 19,44 0, ST 19,44 0, ST 19,44 0,19 Ecalta 100 mg IFK 1 ST 569,50 569,50 Fluconazol-GRY 2 mg/ml 100 ml INF 1 ST 37,44 37,44 Fluconazol Claris 2 mg/ml Inf.Lsg. 100 ml INF 1 ST 39,63 39,63 Diflucan i.v. 200 mg IFF 1 ST 47,78 47,78 Elosalic SAL 50 G 48,02 1,44 Betadermic SAL 50 G 16,18 0,65 Betamethason HEXAL comp. SAL 50 G 16,18 0,65 Soderm plus SAL 50 G 16,80 0,67 Emadine ATR 5 ML 29,42 1,18 Allergodil akut Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Allergodil Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Vividrin akut Azelastin Augentropfen ATR 6 ML 11,40 0,25 Faslodex 250 mg Injektionslösung FER 2 ST 999,15 35,97 Anastrozol Sun 1 mg FTA 30 ST 30,12 1,00 Anastrozol- 1 A Pharma 1mg FTA 30 ST 34,18 1,14 Anastrozol AbZ 1mg FTA 30 ST 34,18 1,14 Firmagon 80 mg TRS 1 ST 200,44 6,76 Leuprone HEXAL 1-Monats-Depot 3,6 mg IMP 1 ST 132,10 2,20 Leupro Sandoz 1 Monat Depot IMP 1 ST 132,10 2,20 Eligard 7,5 mg TRS 1 ST 187,29 3,58 Inegy/Goltor 10 mg/20 10 mg / 20 TAB 100 ST 200,57 2,01 Simvastatin-TEVA 20 mg FTA 100 ST 12,32 0,18 Simvastatin AbZ 20 mg FTA 100 ST 12,32 0,18 Simvastatin Heumann 20 mg FTA 100 ST 13,96 0,21 Simvastatin Bluefish 40 mg FTA 100 ST 22,76 0,17 Simvastatin Atid 40 mg FTA 100 ST 23,00 0,17 Simvastatin axcount 40 mg FTA 100 ST 25,34 0,19 Invega 6 mg RET 28 ST 185,32 6,62 Risperidon Aurobindo 6 mg FTA 30 ST 26,80 0,74 Risperidon Hennig 4 mg FTA 30 ST 25,24 1,05 Risperidon - 1 A Pharma 4 mg Schmelztabl. SMT 28 ST 24,22 1,08 4

7 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD Lotemax ATR 5 ML 18,64 1,12 Inflanefran forte ATR 5 ML 17,85 0,89 L Manyper 20 mg TAB 98 ST 73,53 0,38 Amlodipin AWD 10 mg TAB 100 ST 12,29 0,06 Amlodipin - 1 A Pharma 10 mg N TAB 100 ST 12,29 0,06 Amlodipin AL 10 mg TAB 100 ST 12,29 0,06 Nitrendipin Sandoz 20 mg TAB 100 ST 14,58 0,15 Nitrendipin AL 20 mg FTA 100 ST 14,58 0,15 Nitrendipin-ratiopharm 20 mg TAB 100 ST 14,58 0,15 Mizollen 10 mg FTA 50 ST 43,48 0,87 Lora ADGC 10 mg TAB 50 ST 5,59 0,11 Gib Loratadin 10 mg TAB 50 ST 9,90 0,20 Loratadin AL 10 mg TAB 50 ST 13,84 0,28 Multaq 400 mg * FTA 100 ST 176,42 3,53 Sotalol AL 80 mg** TAB 100 ST 18,03 0,36 Sotalol 80 Heumann** TAB 100 ST 18,03 0,36 Sotastad 80 mg** TAB 100 ST 18,03 0,36 Amiogamma 200*** TAB 100 ST 52,00 0,52 Amiodaron AL 200*** TAB 100 ST 63,52 0,64 Amiodaron A Pharma*** TAB 100 ST 63,52 0,64 Neupro 2 mg/24 h transdermal PFT 28 ST 196,74 21,08 Ropinirol AbZ 2 mg retard RET 21 ST 35,24 5,03 Ropinirol -neuraxpharm 2 mg retard RET 21 ST 35,24 5,03 Ralnea 2 mg retard TAD RET 21 ST 38,21 5,46 Opatanol ATR 5 ML 20,56 0,82 Allergodil akut Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Allergodil Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Vividrin akut Azelastin Augentropfen ATR 6 ML 11,40 0,25 *) Soll nur nach Erwägung alternativer Behandlungsoptionen verschrieben werden. **) Proarrhythmische Wirkungen möglich. ***) Nur bei Patienten, die auf andere Antiarrhythmika nicht ansprechen. 5

8 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD Rasilez 300 mg FTA 98 ST 132,01 0,67 Ramipril - 1 A Pharma 5 mg TAB 100 ST 12,64 0,06 Ramipril AbZ 5 mg TAB 100 ST 12,64 0,06 Ramipril Aurobindo 5 mg TAB 100 ST 12,83 0,06 Losartan Hormosan 100 mg FTA 98 ST 25,22 0,13 Losartan Kalium Bluefish 100 mg FTA 98 ST 25,23 0,13 Losartan Heumann 100 mg FTA 98 ST 25,24 0,13 Rasilez HCT 300 mg/12,5 mg FTA 98 ST 132,01 1,35 Ramipril - 1 A Pharma plus 2,5 mg/12,5 mg TAB 100 ST 18,16 0,18 Ramiplus AL 2,5 mg/12,5 mg TAB 100 ST 18,16 0,18 Ramipril comp. AbZ 2,5 mg/12,5 mg TAB 100 ST 18,16 0,18 Losarplus AL 100 mg/12,5mg FTA 98 ST 50,04 0,51 Losartan HCT STADA 100 mg/12,5mg FTA 98 ST 50,04 0,51 Losartan comp. Heumann 100/12,5 mg FTA 98 ST 50,04 0,51 Reactine duo retard RET 6 ST 5,96 1,99 Cetirizin 10-1 A Pharma FTA 7 ST 2,51 0,36 Cetirizin AL 10 mg FTA 7 ST 2,51 0,36 Cetirizin STADA 10 mg FTA 7 ST 2,51 0,36 Relestat 0,5 mg/ml ATR 5 ML 20,90 0,84 Allergodil akut Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Allergodil Augetropfen ATR 6 ML 11,15 0,22 Vividrin akut Azelastin Augentropfen ATR 6 ML 11,40 0,25 Relpax 40 mg FTA 6 ST 52,12 8,69 Sumatriptan Hormosan 50 mg überzogen UTA 6 ST 20,02 3,34 Sumatriptan - 1 A Pharma 50 mg TAB 6 ST 20,03 3,34 6 Sumatriptan AbZ 50 mg FTA 6 ST 20,03 3,34

9 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD Remodulin 2,5mg/ml 20ml Rupafin 10 mg INF 1 ST 8198,84 705,10 Ventavis 10 µg/ml 1ml INL 30 ST 750,12 125,02 TAB 20 ST 21,65 1,08 Lora ADGC 10 mg TAB 20 ST 2,70 0,14 Gib Loratadin 10 mg TAB 20 ST 5,11 0,26 Loratadin AL 10 mg TAB 20 ST 5,41 0,27 Starlix 120 mg FTA 120 ST 68,09 1,70 Glimepirid - 1 A Pharma 2 mg TAB 120 ST 17,50 0,15 Glimepirid AbZ 2 mg TAB 120 ST 17,50 0,15 Glimepirid-ISIS 2 mg TAB 120 ST 17,50 0,15 Glibenclamid 3,5 AL TAB 120 ST 12,96 0,22 Glibenclamid AbZ 3,5 mg TAB 120 ST 12,96 0,22 Glibenclamid 3,5 Heumann TAB 120 ST 13,20 0,22 Sympal 25 FTA 50 ST 26,08 1,56 Ibu 400 akut - 1 A Pharma FTA 50 ST 8,50 0,51 Ibuprofen Hemopharm 400 mg FTA 50 ST 8,50 0,51 Ibuprofen PB 400 mg FTA 50 ST 8,53 0,51 Targin 10 mg/5 mg retard RET 100 ST 159,16 11,94 Morphanton 10 mg retard RET 100 ST 30,14 3,01 Morphin Heumann 10 retard RET 100 ST 33,76 3,38 Morphinsulfat AbZ 10 mg retard RET 100 ST 36,46 3,65 Oxycodon HCL beta 10 mg retard RET 100 ST 110,72 8,30 Oxycodon HCL AbZ 10 mg retard RET 100 ST 110,72 8,30 Oxycodonhydrochlorid 1 A Pharma 10 mg RET 100 ST 110,72 8,30 Urorec 8 mg HKP 100 ST 51,05 0,51 Tamsulosin AbZ 0,4 mg Hartkps. HVW 100 ST 19,65 0,20 Tamsulosin - 1 A Pharma 0,4 mg retard RET 100 ST 19,65 0,20 Tamsulosin Esparma 0,4 mg retard REK 100 ST 23,68 0,24 Urtimed 10 mg TAB 20 ST 21,65 1,08 Lora ADGC 10 mg TAB 20 ST 2,70 0,14 Gib Loratadin 10 mg TAB 20 ST 5,11 0,26 Loratadin AL 10 mg TAB 20 ST 5,41 0,27 Zebinix 800 mg TAB 90 ST 612,73 6,81 Carbamazepin Aristo 600 mg RET 100 ST 30,06 0,50 Carbadura 600 mg retard RET 100 ST 30,06 0,50 Carbabeta 600 retard RET 100 ST 30,06 0,50 Oxcarbazepin dura 600 mg FTA 100 ST 91,83 1,53 Oxcarbazepin-CT 600 mg FTA 100 ST 91,83 1,53 Oxcarbazepin - 1 A Pharma 600 mg FTA 100 ST 91,83 1,53 7

10 Handelsname DF PG E DDD Handelsname DF PG E DDD Zolim FTA 50 ST 43,48 0,87 Lora ADGC 10 mg TAB 50 ST 5,59 0,11 Gib Loratadin 10 mg TAB 50 ST 9,90 0,20 Loratadin AL 10 mg TAB 50 ST 13,84 0,28 Cetirizin-ADGC KSK Pharma FTA 50 ST 6,97 0,14 Cetirizin AbZ 10 mg FTA 50 ST 7,00 0,14 Cetirizin 10-1 A Pharma FTA 50 ST 12,95 0,26 Aus der KVNO aktuell 5/2011 Die Marktübersicht führt jeweils nur ein bis zwei Wirkstoffe als Alternative an. Hier wurden neben den genannten Kriterien die wirtschaftlichsten Präparate gewählt, so dass beispielsweise bei dem atypischen Neuroleptikum Abilify* Risperidon als eine preiswerte Alternative gelistet ist. Bei unterschiedlichem Zulassungsstatus der einzelnen Substanzen und teilweise erheblich voneinander abweichenden Rezeptorprofilen sollten allerdings diese Kriterien ebenfalls in die individuelle Therapieentscheidung einbezogen werden. Bei einem Me-too-Präparat werden zu den Alternativen kurze Erläuterungen in der Marktübersicht gegeben: Dronedaron (Multaq) zeigte sich in direkten Vergleichsstudien gegenüber Amiodaron unterlegen, wird jedoch als besser verträglich eingeschätzt. Nach der aktuellen Leitlinie Vorhofflimmern der europäischen kardiologischen Gesellschaft werden daher Dronedaron, Flecainid, Propafenon und Sotalol als gleichwertige Antiarrhythmika bei Patienten mit keiner oder geringer Herzerkrankung empfohlen. Die letztgenannten Wirkstoffe haben auch proarrhythmogene Wirkungen. Bei bestehender Herzerkrankung sind Sotalol und Dronedaron Mittel der Wahl. Bei Herzinsuffizienz NYHA III und IV ist Dronedaron kontraindiziert, hier kann nur Amiodaron eingesetzt werden. Die aufgeführten Antiarrhythmika basieren auf grundsätz- lich anderen Wirkungsmechanismen und Angriffspunkten an den Zellen des Reizleitungssystems des Herzens und des Myokards. Am ehesten sind noch Amiodaron und Dronedaron miteinander vergleichbar. Ein Austausch der Substanzen sollte daher nur nach Einschätzung des individuellen elektrophysiologischen Risikoprofils des einzelnen Patienten und unter exakter Berücksichtigung der zugrunde liegenden Herzerkrankung erfolgen. *Abilify ab aufgrund von Patentablauf von der Me-too Liste und aus der Marktübersicht gestrichen. 8

11 3

12 Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Körperschaft des öffentlichen Rechts Pharmakotherapieberatung Düsseldorf Telefon Telefax

S. 1 von 5. Candesartan Tender XIII 10/2014-09/2016 Heumann Pharma Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG Candesartan Heumann 8 mg Tabletten

S. 1 von 5. Candesartan Tender XIII 10/2014-09/2016 Heumann Pharma Heumann Pharma GmbH & Co. Generica KG Candesartan Heumann 8 mg Tabletten Acarbose Tender X 06/2013-05/2015 Mylan dura Mylan dura GmbH Acarbose dura 100 mg Tabletten Acemetacin STADApharm STADApharm GmbH Acemetacin STADA 60 mg Hartkapseln Aciclovir Tender XIII 10/2014-09/2016

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss

BAnz AT 11.11.2014 B1. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014

Änderungen im Erstattungskodex (EKO) ab November 2014 Nr. 126 / Dezember 2014 Änderungen im Erstattungskodex ( ab November 2014 Informationsstand November 2014 ROT GRÜN Aufnahme kostengünstiger Nachfolgepräparate in den Grünen Bereich: C09 MITTEL MIT WIRKUNG

Mehr

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln

Marktentwicklung: Umsatz-, Mengen- und Strukturentwicklung bei Fertigarzneimitteln Faktenblatt Thema: Arzneimittelmarkt Ausgaben Arzneimittel (Quelle: Amtliche Statistik KV 45) 2014: 33,3 Mrd. Euro 2013: 30,4 Mrd. Euro 2012: 29,6 Mrd. Euro 2011: 29,2 Mrd. Euro Ausgaben für Arzneimittel

Mehr

V I N VerordnungsInfo Nordrhein

V I N VerordnungsInfo Nordrhein V I N VerordnungsInfo Nordrhein Vitamin-K-Antagonisten (VKA*) oder neue orale Antikoagulantien (NOAK**) bei nicht valvulärem Vorhofflimmern? Seit der Einführung der neuen oralen Antikoagulantien (NOAKs)

Mehr

4. Änderung des Erstattungskodex

4. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 29. April 2005, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 41 Jahr: 2005 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011

Arzneikostentrendmeldung Quartal 1/2011 trendmeldung Quartal 1/2011 Betriebsstätte 66XXXXX00 Fachgruppe (): Gemeinschaftspraxis Dr.med. Vorname Name Dr.med. Vorname Name Nebenbetriebsstätten: -- Teilnehmer: (LANR) XXXXXXX03 Verordnungsfall*

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK GKV-Arzneimittelindex Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 13. Sitzung

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010

BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Berlin, den 09.06.2010 BARMERGEK Arzneimittel-Report 2010 Prof. Dr. Gerd Glaeske, Dr. Christel Schicktanz Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Kein Interessenskonflikt im Sinne der Uniform

Mehr

Sondernummer November 2014. therapie. www.wgkk.at. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND -ÄRZTE. Änderungen im EKO ab November 2014

Sondernummer November 2014. therapie. www.wgkk.at. tipps INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND -ÄRZTE. Änderungen im EKO ab November 2014 Sondernummer November 2014 therapie www.wgkk.at INFORMATION FÜR VERTRAGSÄRZTINNEN UND ÄRZTE tipps Änderungen im EKO ab November 2014 Informationsstand November 2014 therapie tipps Inhalt Aufnahme kostengünstiger

Mehr

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015

Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Arzneimi el Sta s k, Mitgliedskassen des BKK- Dachverbands Berichtsmonat: Januar 2015 Inhalt Überblick zum Verordnungsgeschehen im BKK-System Tabelle 1a: Umsätze BKK Gesamt* Tabelle 1b: Anzahl Packungen

Mehr

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«

Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG« Alle Rechte an der AMNOG-Fortbildung: DAP Zertifizierte Fortbildungsreihe»AMNOG«Eine Modul-Fortbildungsreihe zum AMNOG und den daraus resultierenden Veränderungen der Arzneimittelabgabe Am 1.1.2011 ist

Mehr

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen

Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen PRESSEMITTEILUNG Kostenschraube der Arzneimittelausgaben dreht sich weiter nach oben 30. Arzneiverordnungs-Report erschienen Die Herausgeber des Arzneiverordnungs-Reports von Springer Medizin kritisieren

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 58. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 58. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. Oktober 2009, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 88 Jahr: 2009 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 119. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 30. August, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 141 Jahr: Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 124. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 124. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 31. Jänner 015, 04.00 Uhr Verlautbarung r.: 18 Jahr: 015 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013.

.04.201. Diese Erläuterungen beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung vom 22.02.2013. 01.03.2013 Arzneimittel-Festbeträge: en zum Stellungnahmeverfahren vom 04.0.03.201.2013 bis 02.0.04.201.2013 Diese en beziehen sich auf die Vorschläge des Vorstandes des GKV-Spitzenverbandes zur Festbetragsfestsetzung

Mehr

extra Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2013

extra Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2013 KVNO extra Arznei- und Heilmittelvereinbarung 2013 Inhalt Arzneimittelvereinbarung 2013 2 Me-too-Liste 2013 15 Übersicht der Wirkstoffgruppen 17 Heilmittelvereinbarung 2013 20 Praxisbesonderheiten Arzneimittel

Mehr

Einstiegsfall. Arzneimittelregress. OTC Ausnahmeliste. Off Label Use. Arzneimittelrichtgrößen

Einstiegsfall. Arzneimittelregress. OTC Ausnahmeliste. Off Label Use. Arzneimittelrichtgrößen Wie schütze ich mich vor Regressen? Arzneimittel-Therapie Bonus/Malus BDA - Strukturierte hausärztliche Fortbildung Berlin, 3. November 2007 Kostendämpfungsgesetze 1987-2007: fast 20 Gesetze, u.a.: Krankenversicherungs-Kostendämpfungsgesetz

Mehr

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht

Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche Einordnung Denis Hübner Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht RECHTSANWÄLTE / FACHANWÄLTE Theaterstraße 7, Hannover www.hoppe-medizinrecht.de www.anwalt-wirtschaftlichkeitspruefung.de Chancen und Risiken bei der Verordnung innovativer Arzneimittel - eine rechtliche

Mehr

35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta

35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta 35 % Barrabatt auf AEP Kein Mindestbestellwert 90 Tage Valuta Seite 1 AEP AEP (-35%) 7334796 Aciclovir AL Creme 2 g Creme N1 1,96 1,27 0739461 Agnus castus AL 30 Filmtabletten N1 2,58 1,68 0739478 Agnus

Mehr

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung

Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Wiederholungsverordnung Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Information und Beratung des Patienten bei der Abgabe von Arzneimitteln Erst- und Stand der Revision: 13.11.2013

Mehr

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten

Experten aus Pharmakologie, Krankenversicherung und Ärzteschaft kommentieren die aktuellen Verordnungsdaten Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2013 12. September 2013 Berlin Sind die Arzneimittelausgaben weiter im Abwärtstrend, oder ist ein neuerlicher Kostenanstieg zu verzeichnen? Was sind die wichtigsten

Mehr

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss

BAnz AT 20.11.2014 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen?

Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen? Welche Bedeutung haben Innovationen in der Medizin und im Gesundheitswesen? Bertram Häussler Die öffentliche Diskussion um die Medizin und das Gesundheitssystem wird derzeit von Vertretern einer Kritikindustrie

Mehr

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM

EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM EVANGELISCHE AKADEMIE LOCCUM bíüáâeáåfçéêéü~êã~òéìíáëåüéåfåçìëíêáé téäåüéåfåíéêéëëéåçáéåíçáé^êòåéáãáííéäñçêëåüìåö\ q~öìåöçéêbî~åöéäáëåüéå^â~çéãáéiçååìãîçãskäáëukkçîéãäéêomms fåhççééê~íáçåãáíçéãwéåíêìãñωêdéëìåçüéáíëéíüáâ

Mehr

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben

Mehr Rezepte, teurere Arzneimittel, höhere Ausgaben Prof. Dr. Gerd Glaeske, Zentrum für Public Health und Pflegeforschung (IPP), Universität Bremen und Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Mehr Rezepte,

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein

Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein KVNO Patientenbrief Arzneimittel: Was Sie jetzt wissen müssen! 2 Liebe Patientin, lieber Patient, die Gesundheitsreform bringt in diesem Jahr viele Veränderungen mit sich. Dies gilt besonders für den Bereich

Mehr

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011

Generikamarkt in Deutschland. Marktdaten Pro Generika 2011 Generikamarkt in Deutschland Marktdaten Pro Generika 2011 2 Das Jahr 2011 im Überblick Das Jahr 2011 zeichnet sich insgesamt durch einen rückläufigen Arzneimittelumsatz in der Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 61. Änderung des Erstattungskodex

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. 61. Änderung des Erstattungskodex Freigabe zur Abfrage: 29. Jänner 2010, 04.00 Uhr Verlautbarung Nr.: 7 Jahr: 2010 Amtliche Verlautbarung der österreichischen Sozialversicherung im Internet: www.avsv.at Hauptverband der österreichischen

Mehr

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH

Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health

Mehr

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin

Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis. Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Schwierige Fälle aus der Abrechnungspraxis Referentin: Bettina Hansen, Apothekerin Herbst 2013 Inhalt 1. Original vs. Import 2. vdek-dav Arzneiversorgungsvertrag: Teststreifenquote 3. Gesetz zur Förderung

Mehr

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln

Der Weg einer ärztlichen Verordnung. Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Der Weg einer ärztlichen Verordnung 1 Rechtsanwalt Dr. Valentin Saalfrank Fachanwalt für Medizinrecht Berrenrather Straße 393 50937 Köln Gang eines Rezepts Arzt Patient/Kunde Apotheke Rechenzentrum Krankenkasse

Mehr

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at

Mag.pharm Martina Anditsch ahph. Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Mag.pharm Martina Anditsch ahph Klinische Pharmazeutin Donauspital martina.anditsch@wienkav.at Patientin vergiftet- Zwei Ärzte verurteilt NöN 03/2011 Die 85-jährige Hollabrunnerin war am 14. Mai des Vorjahres

Mehr

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK

Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK 1 Der Pharmamarkt 2005 insgesamt und bei der Gmünder ErsatzKasse GEK Nach Industriestatistiken hat der Umsatz der Pharmabranche im Jahre 2005 um 9% zugenommen, von rund 20 Mrd. auf knapp 22 Mrd. Euro,

Mehr

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V.

Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. Wissenschaftliches Institut der AOK Anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation mit Tagesdosen für den deutschen Arzneimittelmarkt gemäß 73 Abs. 8 Satz 5 SGB V. 4. Sitzung der Arbeitsgruppe ATC/DDD

Mehr

EINE BÖSE ZUNGE. Voltaire 1694-1778. Abteilung Allgemeinmedizin, Institut für Community Medicine

EINE BÖSE ZUNGE. Voltaire 1694-1778. Abteilung Allgemeinmedizin, Institut für Community Medicine EINE BÖSE ZUNGE «Les médecins administrent des médicaments dont ils savent très peu, à des malades dont ils savent moins, pour guérir des maladies dont ils ne savent rien.» Ärzte, verordnen Medikamente

Mehr

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen

Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Einfluss des DMP auf die Antidiabetikaverordnungen Dr. Andrea Wienecke AOK Westfalen Lippe Dr. Gholamreza Pirasteh Dr. Birgit Grave Ute Kirchhof Andreas Heeke 12. Jahrestagung der GAA, 30. Nov. bis 1.Dez.

Mehr

medizinischen Fortschritt

medizinischen Fortschritt Forschung - Innovation Gesundheit - Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizini Forschung - Innovation Gesundheit Bayer HealthCare: Starke Forschung - für Innovation und medizinischen

Mehr

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.

Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07. Pharmakovigilanz Basics und Beispiele Gemeinsame Fortbildungs- und Informationsveranstaltung von AkdÄ und AMK am 11.07.2015 in Berlin Dr. med. Thomas Stammschulte 13. Juli 2015 Interessenkonflikte Referent

Mehr

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006

Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 Pressekonferenz Arzneiverordnungs-Report 2006 19. Oktober 2006 Berlin Bundespressekonferenz Wie stark sind die Ausgaben für Arzneimittel in 2005 gestiegen? Welcher Trend zeichnet sich für 2006 ab? Bewertungen

Mehr

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten

Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Verbrauchsanalyse von verordneten Arzneimitteln bei Privatversicherten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 7/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 376 62 5630 (0221)

Mehr

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext

Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext Frühe Nutzenbewertung von Arzneimitteln Fragebogen mit generellen Fragen zum medizinischen Kontext für externe Sachverständige () 1 Allgemeine Informationen Im Rahmen des Arzneimittelmarktneuordnungsgesetzes

Mehr

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin

7. Sailersymposium. Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin 7. Sailersymposium Gerinnungssymposium für Innere Medizin und Laboratoriumsmedizin mit Workshop der Vereinigung der Primarärzte und ärztlichen Direktoren des Landes Steiermark in Zusammenarbeit mit der

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V

Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V GAmSi GKV Arzneimittel Schnellinformation Spitzenverband Arzneimittel-Schnellinformation nach ï 84 Abs. 5 SGB V Auswertung für die Kassenärztliche Vereinigung Berlin Januar bis März 2014 Stand: 25. Juni

Mehr

Ausgabe 7-8/15, 18. Jahrgang

Ausgabe 7-8/15, 18. Jahrgang 32 ARZNEIMITTELTHERAPIE Gute Beratung ist ein Gewinn Medikamente wirtschaftlich verordnen, ohne die Qualität der Versorgung zu schmälern das gelingt Ärzten mit der Arzneimittelberatung der AOK. Warum sich

Mehr

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S.

Vom 24. Februar 2010 (BGBl. I S. 140) letzte eingearbeitete Änderung: Artikel 54 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. Nur die Originaltexte sind rechtsverbindlich! E 1.2.15 Verordnung über das datenbankgestützte Informationssystem über Arzneimittel des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit

Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Arzneimitteldokumentation und Arzneimitteltherapiesicherheit Arzneimittel sind ein elementarer Bestandteil in der modernen medizinischen Behandlung. Bei

Mehr

Viagra Kaufen Günstig. Viagra 100mg Price. Viagra Super Active 100mg. Viagra Super Active 100mg

Viagra Kaufen Günstig. Viagra 100mg Price. Viagra Super Active 100mg. Viagra Super Active 100mg Viagra Kaufen Günstig Super active requip sicher plus konnte rezeptfrei misshandeln viagra kaufenprobleme flagyl 10 days vergewaltigen und.zu episode full auch videos in bringen jahrhundert quality high

Mehr

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien

Blutgerinnung. Folie 1. Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung. Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe Antikoagulantien Folie 1 Blutgerinnung Arzneistoffe mit Wirkung auf die Blutgerinnung Blutgerinnungshemmende Arzneistoffe 1 Folie 2 Arzneistoffe/ Fertigarzneimittel mit Wirkung auf die Blutgerinnung: Marcumar, Marcuphen,

Mehr

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie

Schweres und Schwieriges Asthma. Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Schweres und Schwieriges Asthma Marisa Hübner Universitätsmedizin Mainz III.Medizinische Klinik, Schwerpunkt Pneumologie Late-onset Asthma Eosinophiles Asthma Schweres Asthma Th-2 dominiertes Asthma Allergisches

Mehr

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose

Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Fact Sheet Entwicklungsprojekte von Bayer Schering Pharma Geschäftsbereich Spezial-Therapeutika Entwicklungskandidat Alemtuzumab Potenzial für neuen Therapiestandard bei Multipler Sklerose Frühe klinische

Mehr

Optimierung der Arzneimitteltherapiesicherheit und Therapietreue durch Medikationsmanagement

Optimierung der Arzneimitteltherapiesicherheit und Therapietreue durch Medikationsmanagement Lesmüller-Vorlesung. Bamberg, 04. Mai 2013 Einerseits Optimierung der Arzneimitteltherapiesicherheit und Therapietreue durch Medikationsmanagement Martin Schulz GF Arzneimittel (ABDA); GF Pharmazie (DAPI);

Mehr

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH

HELIOS Kliniken Schwerin. Fallbeispiele. Potentiell inadäquate Medikation im Alter. Lutz M. Drach. HELIOS Kliniken GmbH HELIOS Kliniken Schwerin Fallbeispiele Potentiell inadäquate Medikation im Alter Lutz M. Drach Frau M. T. 83J. Anamnese: Alleine lebende Patientin, versorgte sich selbst, bisher keine kognitiven oder andere

Mehr

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014

BARMER GEK Arzneimittelreport 2014 BARMER GEK Arzneimittelreport 2014 Pressekonferenz der BARMER GEK Berlin, 27. Mai 2014 Teilnehmer: Dr. Rolf-Ulrich Schlenker, Stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes der BARMER GEK Prof. Dr. Gerd

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken

Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Anforderungskatalog nach 73 Abs. 8 SGB V für Verordnungssoftware/Arzneimitteldatenbanken Anforderungen an Datenbanken und Software zur Verordnung von Arzneimitteln für Vertragsarztpraxen Anlage 23 zu 29

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet

Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet Arzneimittelwesen Gesundheitspolitik Industrie und Gesellschaft Pharma-Markt Einsparpotenziale durch Arzneimittel-Substitution Arzneiverordnungs-Report wirft mehr Fragen auf als er beantwortet Prof. Dr.

Mehr

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen

Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Rabattverträge und die neue Mehrkostenregelung: Partner, Prozesse, Grenzen Xlll.Symposium der vdek-landesvertretung Sachsen-Anhalt Magdeburg, 17. November 2010 Tim Steimle, Leiter Fachbereich Arzneimittel

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat:

Eingangsformel. 1 Geltungsbereich. 2 Begriffsbestimmungen. AM-NutzenV. Ausfertigungsdatum: 28.12.2010. Vollzitat: Verordnung über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln nach 35a Absatz 1 SGB V für Erstattungsvereinbarungen nach 130b SGB V (Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung - AM- NutzenV) AM-NutzenV Ausfertigungsdatum:

Mehr

Unabhängige Informationen zu Arzneimitteln

Unabhängige Informationen zu Arzneimitteln Unabhängige Informationen zu Arzneimitteln Klinik fürf H Wolf-Dieter Ludwig HELIOS Klinikum Berlin-Buch Buch r Hämatologie, Onkologie und Tumorimmunologie AkdÄ in der Bundesärztekammer HELIOS Klinikum

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl

Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Moderne Diabetestherapie evidence based medicine oder managed care? Martin Pfohl Med. Klinik I EVK Bethesda GmbH Duisburg Evidence based medicine Medizinische Entscheidungen aufgrund von evidence ärztlicher

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern

3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern 3. Symposium zur Versorgungsforschung, Bern Oliver Reich, PhD, Leiter Gesundheitswissenschaften, Helsana-Gruppe, 4. November 2014 Mathias Früh, Department of Health Sciences, Helsana-Group, P.O. Box, 8081

Mehr

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen

Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Medikamenten-Verschreibungen und problematischer Gebrauch von Benzodiazepinen Uwe Verthein u.verthein@uke.uni-hamburg.de Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum für Psychosoziale Medizin Zentrum

Mehr

Stellungnahme der BIO Deutschland. zum

Stellungnahme der BIO Deutschland. zum Stellungnahme der BIO Deutschland zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Versorgungsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Versorgungsstrukturgesetz GKV-VSG) 1. Zusammenfassung

Mehr

Sandoz & Hexal Sortiment ÖSTERREICHS GRÖSSTER ARZNEIMITTELHERSTELLER BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH

Sandoz & Hexal Sortiment ÖSTERREICHS GRÖSSTER ARZNEIMITTELHERSTELLER BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH Kundl Schaftenau Unterach Wien BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH Wir sind für Sie vor Ort. Als zuverlässiger Partner betreuen wir täglich über 500 Experten des Gesundheitswesens

Mehr

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011

Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Berliner Dialyseseminar 2011 03.12.2011 Neue Therapieansätze in der Kardiologie: Was ist geeignet für Dialysepatienten?! Lutz Renders Abteilung für Nephrologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität

Mehr

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V

Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Dokumentvorlage, Version vom 20.01.2011 Dossier zur Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V Sitagliptin (Januvia, Xelevia ) MSD SHARP & DOHME GMBH Modul 3 C Als orale Zweifachtherapie in Kombination mit einem

Mehr

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014

Tragende Gründe. Vom 18. September 2014 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage IX Festbetragsgruppenbildung Humaninsulin, Gruppe 1 bis 3, in Stufe 1 nach

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Sandoz Business use only Page 1 of 6 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Desloratadin Sandoz 5 mg Filmtabletten Desloratadin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie

Mehr

Die elektronische Arzneimittelliste Intranet

Die elektronische Arzneimittelliste Intranet Die elektronische Arzneimittelliste ntranet Ein Beitrag zur klinisch-pharmazeutischen Betreuung im Otto R. Frey, Werner Grieb, Heidenheim, Markus Hald, Aalen, und Wiltrud Probst, Heidenheim Arzneimittellisten

Mehr

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge

Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich. Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge Neue Entwicklungen im Arzneimittelbereich Kosten-Nutzenbewertung Höchstbetrag Individualverträge 42.Tagung der deutsch-österreichischen Kommission: Fragen der sozialen Krankenversicherung Villach, 8./9.10.2009

Mehr

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014

Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Gesundheit Mobilität Bildung Der GKV-Arzneimittelmarkt 2014 Bertram Häussler, IGES Institut IGES Arzneimittel-Atlas 2015 Haus der Bundespressekonferenz, 09. Juni 2015 IGES Arzneimittel-Atlas 2015 IGES

Mehr

MedR. Schriftenreihe Medizinrecht. Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg

MedR. Schriftenreihe Medizinrecht. Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg MedR Schriftenreihe Medizinrecht Herausgegeben von Professor Dr. Andreas Spickhoff, Regensburg Arbeitsgemeinschaft Rechtsanwälte im Medizinrecht e.v. Herausgeber Arzneimittelsicherheit Wunsch und Wirklichkeit

Mehr

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus,

Patienten betroffen wären. InDeutschlandgibtesderzeit6,5MillionenMenschenmitDiabetesmellitus, Deutscher Bundestag Drucksache 16/1050 16. Wahlperiode 24. 03. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Daniel Bahr (Münster), Rainer Brüderle, Heinz Lanfermann, weiterer

Mehr

Informationsquellen für Spezialfragen: Arzneimittel in Entwicklung

Informationsquellen für Spezialfragen: Arzneimittel in Entwicklung Informationsquellen für Spezialfragen: Arzneimittel in Entwicklung Ute Amann, Fachapothekerin für klinische Pharmazie, Master of Public Health Inhalt / Ziele Informationsquellen für Arzneimittel in der

Mehr

Veröffentlichungsprotokoll der BASG_Abstimmung_ 060331

Veröffentlichungsprotokoll der BASG_Abstimmung_ 060331 Veröffentlichungsprotokoll der BASG_Abstimmung_ 060331 Abstimmung im Umlauf; teilnehmende Bundesamtsmitglieder Frau Dr. Arrouas (BMGF, Vorsitz, Ersatzmitglied) Herr Dr. Müllner (AGES PharmMed, Verfahrensleitung)

Mehr

Abkürzungen: Erläuterungen

Abkürzungen: Erläuterungen Abkürzungen: Erläuterungen AEP AKG AVP AMG AMNOG AWB BetrV BfArM BMG CME CRM CRO CSO DB DTC EMA FDA G-BA GCP GKV HWG IB ICD IND Apothekeneinkaufspreis Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen Apothekenverkaufspreis

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2

MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 Marktdaten von Pro Generika 11/2013 2 Generikaunternehmen decken 73 % des Arzneimittelbedarfs der GKV 31,3 3,9 4,2 5,7 33,1 4,0 4,7 4,6 35,1 4,1 4,6 3,9 22,5 35,8 3,9 4,9 3,6

Mehr

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit

Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Fallvorstellung 05.02.2008 Klinisch-pharmakologische Online-Visite auf der internistischen Intensivstation zur Erhöhung der Medikationssicherheit Abteilung Klinische Pharmakologie Dr. med. Richard Fux

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um die Wirkstoffkombination Ledipasvir/Sofosbuvir wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Vom Originalpräparat zum Generikum Wann erfolgt eine Umstellung der Medikation bei Privatpatienten?

Vom Originalpräparat zum Generikum Wann erfolgt eine Umstellung der Medikation bei Privatpatienten? Vom Originalpräparat zum Generikum Wann erfolgt eine Umstellung der Medikation bei Privatpatienten? Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 1/2012 Januar 2012 Gustav-Heinemann-Ufer 74c Telefon: Telefax: E-Mail:

Mehr

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013

Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 Pharmamarkt Schweiz Dezember 2013 IMS Health GmbH 2014, IMS HEALTH Agenda Entwicklung des Gesamtmarktes Entwicklung der Marktsegmente Patentgeschützter Markt, Originale und Generika Summary 2 2014, IMS

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

14. Deutscher Medizinrechtstag Regress Karl Hartmannsgruber Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht SOZIETÄT HARTMANNSGRUBER GEMKE ARGYRAKIS & PARTNER RECHTSANWÄLTE August-Exter-Str. 4, 81245 München

Mehr

Web-Portal zur Einreichung von Ergebnisberichten gemäß 42b Arzneimittelgesetz

Web-Portal zur Einreichung von Ergebnisberichten gemäß 42b Arzneimittelgesetz Web-Portal zur Einreichung von Ergebnisberichten gemäß 42b Arzneimittelgesetz Benutzerhandbuch Version 1.4, 28. Juli 2014 Inhalt Inhalt... 2 Einleitung... 3 Eingabemaske für Zulassungen und klinische Prüfungen...

Mehr