Die wichtigsten Medikamente in der Kardio- Rehab

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die wichtigsten Medikamente in der Kardio- Rehab"

Transkript

1 Die wichtigsten Medikamente in der Kardio- Rehab pg 4/2015 1) Blutgerinnung (Blutplättchenaggregation und plasmatische Gerinnung) 1a) Aspirin Cardio 100, Tiatral 100 mg (Aspegic, Cardiax, Kardegic...) 1x täglich Wirkung: Hemmen die Blutplättchenaggregation Absetzen mindestens 10 Tage vor einem neurochirurgischen Ops, altbewährtes Kopfschmerzmittel (maximale Tagesdosis von 4000 mg) Nebenwirkungen: Magen- Darm- Blutungen (va. bei höheren Dosierungen), allergische Reaktionen (Asthma) 1b) Plavix (Clopidogrel) 75 mg, Brilique 90 mg (2x täglich), Efient 10 mg Wirkung: Blutverdünnung - Hemmen ebenfalls die Plättchenaggregation in Kombination mit Aspirin bei PatientInnen mit beschichteten Stents (Prophylaxe einer Stent- Thrombose) aktuelle Einnahmedauer 12 Monate, sehr hohes Risiko einer erneuten Koronarkomplikation bei Absetzen in den ersten 3 Monaten nach Stenting Nebenwirkungen: hohes Risiko von verlängerten Blutungen (Haut, Schleimhäute, Magen- Darm- Trakt, nach Verletzungen) 1c) Marcoumar 3 mg und Sintrom 1 und 4 mg (orale Antikoagulation) 1d) neue Antikoagulatien (NOAKs): Wirkung: Blutverdünnung (plasmatische Gerinnung) bei Vorhofflimmern, mechanischen Herzklappen, schwer eingeschränkter Herzfunktion, tiefen Venenthrombosen und Lungenembolien eine gute Patienten- Information und Compliance ist sehr wichtig, Fehl- oder Nichteinnahme sehr gefährlich Nebenwirkungen: verstärkte Blutungsneigung mit potentiell gefährlichen Blutungen (Magen- Darm Trakt, Gehirn, Haut & Muskulatur) Xarelto 10, 15 und 20 mg, Pradaxa 2x 110 oder 150 mg, Eliquis 2x 2.5 oder 5 mg 2) Antiarrhythmika den Puls beeinflussende Medikamente 2a) Betablocker: Wirkung: Verminderung/Behandlung von Rhythmusstörungen, Puls- und BD- Senkung, Verbesserung der Prognose bei KHK und Herzinsuffizienz, Wirken auch bei Migräne und Tremor Nebenwirkungen: Apathie und Müdigkeit, Schwindel, Kältegefühl, Verstärkung oder Auslösung von depressiven Symptomen, Erektionsstörungen Atenolol mg, Beloc Zoc mg, Bilol mg, Dilatrend mg, Inderal mg, Meto Zeroc mg, Nebilet mg, Sotalol mg (Bisoprolol, Carvedilol, Concor, Lopresor, Sotalex, Tenormin, Trasicor...)

2 2b) Kalzium- Antagonisten (Non- Dihydropyridine wirken auf Sinusknoten und AV- Knoten) Wirkungen: Suppression von Rhythmusstörungen (werden nur noch selten eingesetzt) Nebenwirkungen: Obstipation und andere gastrointestinale Symptome, Schwindel, Oedeme Isoptin mg, Dilzem mg (Flamon, Verapamil, Diltiazem...) 2c) Amiodarone mg (Cordarone) Wirkung: Erhaltung des Sinusrhythmus bei Pat. mit Vorhofflimmern und anderen komplexen Rhythmusstörungen Nebenwirkungen: sehr breites und gefürchtetes Nebenwirkungsprofil mit Langzeitschäden (wird nur ausnahmsweise als Dauertherapie eingesetzt): Korneaablagerungen, Photosensibilisierung (Sonnenschutz beachten!), Schilddrüsendysfunktion, Lungenfibrose, 2d) andere Antiarrhythmika: Wirkung: Behandlung von Rhythmusstörungen Nebenwirkungen: Schwindel und Sehstörungen Rytmonorm 2 x x 300 mg, Tambocor 2 x mg, Procorolan 2 x mg 3) Blutdruckmedikamente 3a) ACE- Hemmer: Wirkung: BD- Senkung via Renin- Angiotensin- Aldosteron- Systems, altbewährte gut untersuchte Stoffklasse, Verbesserung der Prognose bei Herzinsuffizienz Nebenwirkungen: trockener Husten, Schwindel, Hyperkaliämie Accupro mg, Coversum mg, Inhibace 1, 2.5 und 5 mg, Reniten 5, 10 und 20 mg, Triatec mg, Zestril mg (Accupro, Enatec, Inhibace, Lisinopril, Lisitril, Perindopril, Ramipril...) 3b) Angiotensin - II - Rezeptoren- Blocker (ARBs resp. Sartane): Wirkung: BD- Senkung, Verbesserung der Prognose bei Herzinsuffizienz Ersatz bei ACE- Hemmer- Unverträglichkeit Nebenwirkungen: Schwindel (in der Regel sind diese Medikamente sehr gut verträglich) Atacand 2 32 mg, Aprovel mg, Cosaar mg, Olmetec mg, Kinzal mg, Diovan mg (Candesartan, Losartan, Micardis, Pemzek, Valsartan, Votum)

3 3c) Kalzium- Antagonisten (Dihydropyridine, altbewährte Präparate, ohne Pulssenkungswirkung) Wirkungen: Blutdrucksenkung Nebenwirkungen: Unterschenkeloedeme, Kopfschmerzen, Pulsanstieg, Zahnfleischschwellungen, gastrointestinale Beschwerden Norvasc mg, Adalat mg, Zanidip mg (Plendil, Zanidip, Lomir, Nifedipin...) 3d) wasserlösende Blutdrucksenker (Diuretika) Wirkung: BD- Senkung, symptomatische Therapie bei Herzinsuffizienz Nebenwirkungen: häufiges Wasserlösen in den ersten Std. nach der Einnahme, Schwindel, Durst, Hypokaliämie mit Rhythmusstörungen, Auslösung von Gichtanfällen Lasix mg, Torem mg, Aldactone mg, Chlortalidon mg, Fludex 1.5 mg, Metolazon mg, Moduretic 2.5/25 5/50 mg (Torasemid, Lasilactone, Hygroton...) 3e) diverse, selten eingesetzte BD- Medikamente: Cardura, Catapresan, Physiotens, Rasilez 3f) neue Kombipräparate mit 2 oder 3 Wirkstoffen: Zweierkombinationen ACE- Hemmer- Diuretika, ARB- Diuretika, ACE- Hemmer- Calciumantagonisten, ARB- Calciumantagonisten- Diuretika (alle mit Anhängen wie Co, Plus, - retic, HCT, comp enthalten ein Diuretikum als zusätzlichen Wirkstoff): Concor plus, Co Reniten, Co Enatec, CoAprovel, Coveram, Exforge und Exforge HCT, Lisinopril HCT, Rasil- Amlo, Rasilez HCT, Sevikar und Sevikar HCT... 4) Medikamente gegen Angina Pectoris (Antianginosa) Wirkungen: rein symptomatische Medikamente (Anfallsprophylaxe, Erhöhung der Angina- Schwelle) als Pflaster, Spray und Kapseln und Tabletten erhältlich Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, BD- Abfall und Schwindel Corvaton, Dancor, Deponit, Isoket, Minitran, Nitro- Kapseln, Nitrodur und Nitroderm, Sorbidilat 5) Statine und andere Cholesterinsenker Wirkung: Senkung der Cholesterinwerte via Hemmung der Cholesterinproduktion in der Leber Verbesserung von Rezidivrate von erneuten Koronarereignissen resp. Prognose Nebenwirkungen: häufig muskelkaterähnliche Schmerzen, Magen- Darm Beschwerden und Leberwerterhöhungen, Kopfschmerzen und Müdigkeit... Crestor, Lescol, Livazo, Selipran, Sortis und Zocor (Atorvastatin, Fluvastatin, Pravalotin, Simvastatin...) und Ezetrol (Ezetimib) sowie Inegy (Simvastatin und Ezetimib) als Kombipräparat (Hemmung der Aufnahme von Cholesterin im Darm)

4 6) postoperativ eingesetzte Medikamente: 6a) Schmerzmittel: Brufen, Celebrex, Dafalgan (Paracetamol), Inflamac, Novalgin, Ponstan, Tramal, Voltaren, Zaldiar... 6b) cortisonhaltige Präparate: Prednison und Spiricort 6c) magenschonende Medikamente Antra, Agopton, Nexium, Omed, Omeprazol, Pantozol, Pariet, Zantic und Zurcal 7) Antidepressiva und Beruhigungs- und Schlafmittel Wirkung: Stimmungsaufhellung, Verbesserung Antrieb, Wirkung oft erst nach 2 4 Wochen zu erwarten Nebenwirkungen: Müdigkeit, Magen- Darm Beschwerden, trockener Mund, Sexualfunktionsstörungen 7a) Anafranil, Cipralex, Cymbalta, Deanxit, Deroxat, Efexor, Fluctine, Remeron, Saroten, Sertralin, Surmontil, Seropram, Trittico, Zoloft 7b) Beruhigungs- und Schlafmittel (Suchtpotential): Dormikum, Imovane, Lexotanil, Seresta, Stilnox, Temesta, Valium, Xanax 8) Antiasthmatica (pneumologische Medikamente) Wirkungen: symptomatisch zur Erweiterung der Bronchien, Erhöhung der Herzfrequenz, Nebenwirkungen: Zittern und Unruhe sowie Kopfschmerzen Atrovent, Axotide, Bricanyl, Dospir, Foradil, Onbrez, Oxis, Pulmicort, Seretide, Spiriva, Symbicort, Unifyl, Ventolin 9) Antidiabetica Wirkungen: Senkung des Blutzuckerspiegels und damit Verminderung der Sekundärkomplikationen (KHK, Augen, Nieren, Neuropathie...) Nebenwirkungen: Hypoglykämien mit Schwäche bis zum Koma, gastrointestinale Symptome 9a) orale Antidiabetika: Actos, Amaryl, Daonil, Diamicron, Galvumet, Galvus, Glucophage, Glucovance, Glutril, Janumet, Januvia, Metformin, Novonorm, Onglyza, Starlix 9b) Insuline und Insulinanaloga: diverse Humaninsuline, Humalog Mix, Lantus, Levemir, NovoMix, Novorapid, Victoza

5 Medikamenten- Glossar Accupro 3a Catapresan 3e Diovan 3b Inhibace 3a Actos 9a Celebrex 6a Dormikum 7b Isoket 4 Adalat 3c Chlortalidon 3d Dospir 8 Isoptin 2b Agopton 6c Cipralex 7a Efexor 7a Janumet 9a Aldactone 3d Clopidogrel 1b Efient 1b Januvia 9a Amaryl 9a Co Enatec 3f Eliquis 1d Kardegic 1a Amiodarone 2c Co Reniten 3f Enatec 3a Kinzal 3b Anafranil 7a CoAprovel 3f Exforge 3f Lantus 9b Antra 6c Concor 2a Exforge HCT 3f Lasilactone 3d Aprovel 3b Concor plus 3f Ezetrol 5 Lasix 3d Aspegic 1a Cordarone 2c Flamon 2b Lescol 5 Aspirin Cardio 1 Corvaton 3f Fluctine 7a Levemir 9b Atacand 3b Cosaar 3b Fludex 3d Lexotanil 7b Atenolol 2a Coveram 3f Fluvastatin 5 Lisinopril 3a Atorvastatin 5 Coversum 3a Foradil 8 Lisinopril HCT 3f Atrovent 8 Crestor 5 Galvumet 9a Lisitril 3a Axotide 8 Cymbalta 7a Galvus 9a Livazo 5 Beloc Zoc 2a Dafalgan 6a Glucophage 9a Lomir 3c Bilol 2a Dancor 4 Glucovance 9a Lopresor 2a Bisoprolol 2a Daonil 9a Glutril 9a Losartan 3b Bricanyl 8 Deanxit 7a Humalog Mix 9b Marcoumar 1c Brilique 90 1b Deponit 4 Hygroton 3d Metformin 9a Brufen 6a Deroxat 7a Imovane 7b Meto Zeroc 2a Candesartan 3b Diamicron 9a Inderal 2a Metolazon 3d Cardiax 1a Dilatrend 2a Inegy 5 Micardis 3b Cardura 3e Diltiazem 2b Inflamac 6a Minitran 4 Carvedilol 2a Dilzem 2b Inhibace 3a Moduretic 3d

6 Nebilet 2a Physiotens 3e Sevikar 3f Triatec 3a Nexium 6c Plavix 1b Sevikar HCT 3f Trittico 7a Nifedipin 3c Plendil 3c Simvastatin 5 Unifyl 8 Nitro- Kapseln 4 Ponstan 6a Sintrom 1c Valium 7b Nitroderm 4 Pradaxa 1d Sorbidilat 4 Valsartan 3b Nitrodur 4 Pravalotin 5 Sortis 5 Ventolin 8 Norvasc 3c Prednison 6b Sotalex 2a Verapamil 2b Novalgin 6a Procorolan 2d Sotalol 2a Victoza 9b NovoMix 9b Pulmicort 8 Spiricort 6b Voltaren 6a Novonorm 9a Ramipril 3a Spiriva 8 Votum 3b Novorapid 9b Rasil- Amlo 3f Starlix 9a Xanax 7b Olmetec 3b Rasilez 3e Stilnox 7b Xarelto 1d Omed 6c Rasilez HCT 3f Surmontil 7a Zaldiar 6a Omeprazol 6c Remeron 7a Symbicort 8 Zanidip 3c Onbrez 8 Reniten 3a Tambocor 2d Zanidip 3c Onglyza 9a Rytmonorm 2d Temesta 7b Zantic 6c Oxis 8 Saroten 7a Tenormin 2a Zestril 3a Pantozol 6c Selipran 5 Tiatral 1a Zocor 5 Paracetamol 6a Seresta 7b Torasemid 3d Zoloft 7a Pariet 6c Seretide 8 Torem 3d Zurcal 6c Pemzek 3b Seropram 7a Tramal 6a Perindopril 3a Sertralin 7a Trasicor 2a

7

Warum Medikamente? Behandlung von Risikofaktoren Verlangsamung der Arterienverkalkung Verhütung Angina pectoris / Herzinfarkt

Warum Medikamente? Behandlung von Risikofaktoren Verlangsamung der Arterienverkalkung Verhütung Angina pectoris / Herzinfarkt Warum Medikamente? Ø Ø Ø Warum Medikamente? Behandlung von Risikofaktoren Verlangsamung der Arterienverkalkung Verhütung Angina pectoris / Herzinfarkt Ø Ø Ø günstige Narbenbildung nach Herzinfarkt Behandlung

Mehr

Liste der Medikamente mit erhöhtem Selbstbehalt.

Liste der Medikamente mit erhöhtem Selbstbehalt. Liste der Medikamente mit erhöhtem Selbstbehalt. Präparat Preis ab CHF Abilify, Tabl 10 mg, 28 Stk 173.15 Abilify, Tabl 15 mg, 28 Stk 190.60 Abilify, Tabl 30 mg, 28 Stk 330.00 Abilify, Tabl 5 mg, 28 Stk

Mehr

Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr

Bluthochdruck Arterielle Hypertonie. Die schleichende Gefahr Bluthochdruck Arterielle Hypertonie Die schleichende Gefahr Blutdruck macht keine Schmerzen bleibt oft jahrelang unbemerkt ist dennoch/dadurch eine Krankheit mit schwerwiegenden Folgen Übersicht 1. Einführung

Mehr

Antihypertonika (allgemein)

Antihypertonika (allgemein) (allgemein) Beta-Blocker Beloc, Tenormin ACE-Hemmer Enac, Hypren L-Carnitin AT1-Blocker Atacand, Blopress antagonisten Verapabene, Isoptop Thiazide Fludex Speziell betroffene Wirkstoffe und Arzneimittel

Mehr

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12.

Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung. Kurzpräsentationen. Submaximale Tests. Namen: Herr Junker + Team WS 2007/08,12. Herzkreislauf/Atmung Übungsbeispiele, Wiederholung Kurzpräsentationen Unterscheidung von Belastungslimitierungen bei Detraining (Muskelschwäche), pavk, Herzinsuffizienz, Hypertonie, Aortenstenose, KHK,

Mehr

MEDIKAMENTENÜBERSICHT Stand: Juli 2011. Abführmittel am nächsten Tag spendetauglich

MEDIKAMENTENÜBERSICHT Stand: Juli 2011. Abführmittel am nächsten Tag spendetauglich MEDIKAMENTENÜBERSICHT Stand: Juli 2011 Zeichenerklärung: Wo. Woche/n Mo. Monate Abführmittel am nächsten Tag Acemin Acecomb Actonel siehe Osteoporosemittel Aerius siehe Allergiemittel Adalat Aeromuc siehe

Mehr

Merkblatt für Patienten nach Herzinfarkt

Merkblatt für Patienten nach Herzinfarkt Stadtspital Waid Zürich Medizinische Klinik Abteilung für Kardiologie Leiter: Dr. med. Stefan Christen Tièchestrasse 99 8037 Zürich Tel. Zentrale: 044 366 22 11 Direktwahl: 044 366 21 75 Fax: 044 366 20

Mehr

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013

Pharmastreiflichter 2013. Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Pharmastreiflichter 2013 Etzel Gysling / Peter Ritzmann Ärztekongress Arosa 2013 23. März 2013 Infomed 2013 1 ASS und Makuladegeneration: was stimmt? Es gibt keinen bekannten Zusammenhang zwischen der

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Die Themen heute. Geschichte. Nicht- medikamentöse Therapiemaßnahmen

Die Themen heute. Geschichte. Nicht- medikamentöse Therapiemaßnahmen Wichtige Herzmedikamente: Präparate und deren Wirkprinzipien Referent: ZOLLERNALB KLINIKUM ggmbh Krankenhaus Albstadt Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Innerbetriebliche Fortbildung

Mehr

MedKonkret: die Zielsetzung

MedKonkret: die Zielsetzung MedKonkret: die Zielsetzung 1. Bewusstsein für Gesundheit stärken 2. Gesundheitsförderung - Vorsorge 3. Wann zum Arzt gehen? 4. Neue medizinische Erkenntnisse vermitteln 5. Häufige Gesundheitsprobleme

Mehr

Antihypertensiva: Unerwünschte Wirkungen und Arzneimittelinteraktionen

Antihypertensiva: Unerwünschte Wirkungen und Arzneimittelinteraktionen Antihypertensiva: Unerwünschte Wirkungen und Arzneimittelinteraktionen Matthias E. Liechti Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Mliechtiatuhbs.ch Unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Mehr

Die Bedeutung von Generika bei Privatversicherten im Vergleich zu GKV-Versicherten

Die Bedeutung von Generika bei Privatversicherten im Vergleich zu GKV-Versicherten Die Bedeutung von Generika bei Privatversicherten im Vergleich zu GKV-Versicherten Dr. Frank Wild WIP-Diskussionspapier 3/07 Bayenthalgürtel 40 Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: 50968 Köln (0221) 376

Mehr

Diagnostik und Therapie bei kardialen Erkrankungen

Diagnostik und Therapie bei kardialen Erkrankungen Kardiologie: Pflege Update Zürich, 12. November 2015 Diagnostik und Therapie bei kardialen Erkrankungen Peter Greminger FMH Innere Medizin 8400 Winterthur Anatomie de.wikipedia.org Reizleitungssystem (Darstellung

Mehr

Sandoz & Hexal Sortiment ÖSTERREICHS GRÖSSTER ARZNEIMITTELHERSTELLER BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH

Sandoz & Hexal Sortiment ÖSTERREICHS GRÖSSTER ARZNEIMITTELHERSTELLER BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH Kundl Schaftenau Unterach Wien BEWÄHRTE QUALITÄT AUS ÖSTERREICH IHR KOMPETENTER PARTNER IN ÖSTERREICH Wir sind für Sie vor Ort. Als zuverlässiger Partner betreuen wir täglich über 500 Experten des Gesundheitswesens

Mehr

PraxiS für PerSonaliSierTe medizin

PraxiS für PerSonaliSierTe medizin PraxiS für PerSonaliSierTe medizin MIT DER PRAXIS FÜR PERSONALISIERTE MEDIZIN KANN DIE KLINIK HIRSLANDEN DURCH PHARMAKOGENETIK UND INDIVIDUALISIERTE ARZNEIMITTELTHERAPIE DIE SICHERHEIT FÜR IHRE PATIENTINNEN

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung

Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Diabetes mellitus Eine praktische Betrachtung Dr. med. Daniel Beutler Praxisgemeinschaft am Mühlebach Bahnhofstrasse 50 3127 Mühlethurnen dan.beutler@hin.ch Diabetes mellitus Woher kommt der Name? der

Mehr

Preisliste Dezember 2015 Liste des prix décembre 2015

Preisliste Dezember 2015 Liste des prix décembre 2015 Änderungen zu vorhergehender Ausgabe November 2015 Modifications par rapport à l'édition précédente novembre 2015 Neues Produkt / Nouveaux produit Artikelnummer Numéro d'article Pharmacode Pharmacode EAN

Mehr

Herz- und Niereninsuffizienz

Herz- und Niereninsuffizienz Herz- und Niereninsuffizienz Michael Mayr, Thilo Burkard Nephrologie, Kardiologie und Medizinische Poliklinik ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg Ein Anstieg

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie

Medikamentöse Schmerztherapie Medikamentöse Schmerztherapie E. Winter Schmerzzentrum Tutzing Winter 7/99 eigentliche Schmerzmittel Nicht-Opioide Opioide eigentliche Schmerzmittel Opioide Schwache Opioide Starke Opioide WHO-Stufenschema

Mehr

Rationale Arzneimittelverschreibung

Rationale Arzneimittelverschreibung Der psychisch Kranke in der AM TGAM-Tagung AM; 20. 21. 04. 2012 Rationale Arzneimittelverschreibung Aktuelle Leitlinien: Vorhofflimmern, Hypertonie, Herzinsuffizienz 21. 04. 2012, Vortrag Dr. Christoph

Mehr

Mein Herzinsuffizienztagebuch

Mein Herzinsuffizienztagebuch Mein Herzinsuffizienztagebuch MediClin Klinik am Rennsteig Tabarz Fachklinik für Innere Medizin, Kardiologie und Diabetologie Fachklinik für Konservative Orthopädie Prävention l Akut l Reha l Pflege Dieses

Mehr

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis

Neue Antikoagulantien. Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Neue Antikoagulantien Innere Medizin Aus der Klinik für die Praxis Klinikum Traunstein Samstag, 17.11.2012 Pharmakologische Eigenschaften der Neuen Antikoagulantien ESC Working Group JACC 2012, 59 : 1413

Mehr

Mein Herzinsuffizienztagebuch

Mein Herzinsuffizienztagebuch Mein Herzinsuffizienztagebuch MediClin Herzzentrum Coswig Coswig Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie Klinik für Kardiologie und Angiologie Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin Prävention l Akut

Mehr

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM MEDIZINISCHE UNIKLINIK KNAPPSCHAFTSKRANKENHAUS. Was hilft wie? Dr. Anja Figge

RUHR-UNIVERSITÄT BOCHUM MEDIZINISCHE UNIKLINIK KNAPPSCHAFTSKRANKENHAUS. Was hilft wie? Dr. Anja Figge Typ 2 Diabetes mellitus Was hilft wie? Dr. Anja Figge Insulin-Resistenz Typ 2 Diabetiker Pankreas = Insulinfabrik des Körpers Fettdepots Gewicht Insulin Insulin Muskel Fettgewebe Leber der Doktor hat gesagt,

Mehr

Ein 66 jähriger Patient kommt in die Praxis und klagt über Schwindel, Kopfschmerz und Flimmern vor den Augen

Ein 66 jähriger Patient kommt in die Praxis und klagt über Schwindel, Kopfschmerz und Flimmern vor den Augen Fall 1 A Ein 66 jähriger Patient kommt in die Praxis und klagt über Schwindel, Kopfschmerz und Flimmern vor den Augen Bekannter arterieller Hypertonus, Hyperurikämie, Adipositas Dauermedikation: Valsartan,

Mehr

KARAMBA. Risikofaktoren der Atherosklerose. Komplikationen der Atherosklerose. Risikofaktoren nicht beeinflussbar.

KARAMBA. Risikofaktoren der Atherosklerose. Komplikationen der Atherosklerose. Risikofaktoren nicht beeinflussbar. Komplikationen der Atherosklerose KARAMBA Risikofaktoren der Atherosklerose Herz Angina pectoris, Herzinfarkt Gehirn Streifung, Schlaganfall Beingefäss Schaufensterkrankheit, Beinischämie Klinik für Endokrinologie,

Mehr

16 Anhang. 16.1 Dosierung häufig verwendeter kardiovaskulärer Medikamente 169

16 Anhang. 16.1 Dosierung häufig verwendeter kardiovaskulärer Medikamente 169 16 16 Anhang 16.1 Dosierung häufig verwendeter kardiovaskulärer Medikamente 169 169 16 16.1 Dosierung häufig verwendeter kardiovaskulärer Medikamente 16.1 Dosierung häufig verwendeter kardiovaskulärer

Mehr

Viagra fürs Herz. Wirkung und Nebenwirkung von Medikamenten. S. Albinni

Viagra fürs Herz. Wirkung und Nebenwirkung von Medikamenten. S. Albinni Viagra fürs Herz Wirkung und Nebenwirkung von Medikamenten S. Albinni AKH-Wien Klinik für Kinder und Jugendheilkunde Abteilung für Pädiatrische Kardiologie Leitung: Univ. Prof. Dr. I. Michel-Behnke Meilensteine

Mehr

Bei Herzschwäche und tachykardem Vorhofflimmern

Bei Herzschwäche und tachykardem Vorhofflimmern Digitalis (Digoxin, Digitoxin) Bei Herzschwäche und tachykardem Vorhofflimmern Eines der ältesten Herzmedikamente, 1775 wurde eine Mischung verschiedener Kräuter zur Heilung "Wassersüchtiger" verwendet.

Mehr

Bluthochdruck: Medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapie

Bluthochdruck: Medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapie Interaktives Arzt-Patienten-Seminar: Neues in der Therapie der Herzerkrankungen Frankfurt, 11.07.2015 Bluthochdruck: Medikamentöse und nicht-medikamentöse Therapie Ilona Hofmann, Horst Sievert, Predrag

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

*Diese Liste ist nicht vollständig, sondern hat lediglich Beispielcharakter zur Illustration der Problematik. Tabletten. Lösung

*Diese Liste ist nicht vollständig, sondern hat lediglich Beispielcharakter zur Illustration der Problematik. Tabletten. Lösung Sound alike Look alike Medikamentenliste Beispiele* *Diese Liste ist nicht vollständig, sondern hat lediglich Beispielcharakter zur Illustration der Problematik Erklärungen zur Liste: Verwechslungen, entweder

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner

Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Akademie für Ältere, Heidelberg 10.4.2014 Wenn ich eine Blutverdünnung brauche - Herkömmliche oder neue Blutverdünner Job Harenberg, Prof. Dr. med. Shabnam Zolfaghari, M.Sc. Klinische Pharmakologie Medizinische

Mehr

Wie wichtig sind Medikamente?

Wie wichtig sind Medikamente? Wie wichtig sind Medikamente? Prof. Dr. med. Wolfram-Hubertus Zimmermann, Institut für Pharmakologie der Universitätsmedizin Göttingen, Prof. Dr. med. Thomas Eschenhagen, Institut für Experimentelle Pharmakologie

Mehr

Zur Hochdrucktherapie

Zur Hochdrucktherapie Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Zur Hochdrucktherapie 10 Grundregeln für Hochdruckpatienten 1. Blutdruck regelmäßig im Ruhezustand messen 2. Empfehlungen des Arztes beachten

Mehr

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten?

Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? Was müssen Sie vor der Einnahme von AURORIX beachten? Was ist AURORIX und wofür wird es angewendet? AURORIX ist ein Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen und bestimmten Angstzuständen (Sozialphobie). Moclobemid, der Wirkstoff von AURORIX, wirkt antriebssteigernd

Mehr

Vorhofflimmern. rungen

Vorhofflimmern. rungen Vorhofflimmern eine der häufigsten h Rhythmusstörungen rungen Praxis für Innere Medizin Gastroenterologie Kardiologie - Angiologie Rheumatologie - Nephrologie Himmelreichallee 37-41 48149 Münster Dr. med.

Mehr

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j.

INRswiss Tag INR. Neue orale Antikoagulanzien. Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! 54.j. Mann. 54.j. Mann. 54.j. IRswiss Tag IRswiss Tag eue orale Antikoagulanzien Wasser Fluch oder Segen? Fluch oder Segen? Es kommt darauf an! Beschwerden, Schmerzen im Brustbereich Abklärungen ergeben anfallartiges Vorhofflimmern

Mehr

Arzneitherapie beim älteren Menschen

Arzneitherapie beim älteren Menschen Arzneitherapie beim älteren Menschen Dr.med. Alfred Haug Arzt für Allgemeinmedizin Bremen Gliederung des Seminars Multimorbidität im Alter Besonderheiten der Arzneitherapie im Alter Multimedikation und

Mehr

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan

Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes. Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Neue Medikamente bei der Behandlung von Typ II Diabetes Prim. Dr. Ewald Binter Privatklinik Althofen Ärztezentrum St. Veit/Glan Therapie Medikamentöse Maßnahmen Resorptionshemmung Besserung der Insulinwirkung

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Psychopharmaka. Klinik Sonnenhalde. Medikamente in der Psychiatrie. Kurzinformation für Patientinnen und Patienten

Psychopharmaka. Klinik Sonnenhalde. Medikamente in der Psychiatrie. Kurzinformation für Patientinnen und Patienten Klinik Sonnenhalde Psychopharmaka Medikamente in der Psychiatrie Kurzinformation für Patientinnen und Patienten Klinik Sonnenhalde AG Psychiatrie und Psychotherapie Gänshaldenweg 28 CH-4125 Riehen Telefon

Mehr

Bremer Hausärztetag 2011

Bremer Hausärztetag 2011 Bremer Hausärztetag 2011 Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Asthma und COPD für MFA Vorstellung: Holger Schelp, Hausarzt Ziel der Veranstaltung: Um 12:15 Uhr fertig sein, Neues

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. IBUMED 200mg Tabletten Ibuprofen

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. IBUMED 200mg Tabletten Ibuprofen GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER IBUMED 200mg Tabletten Ibuprofen Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, denn sie enthält wichtige Informationen für Sie. Dieses Arzneimittel

Mehr

ACE-Hemmer. AT1-Rezeptorblocker. www.herzschwaeche-info.de

ACE-Hemmer. AT1-Rezeptorblocker. www.herzschwaeche-info.de ACE-Hemmer Generelles: Sind bei Patienten mit einer Auswurfschwäche des Herzens (sogenannte systolische Herzinsuffizienz) prinzipiell in allen Phasen der Erkrankung sinnvoll Substanznamen: z. B. Captopril,

Mehr

COPD und Lungenemphysem

COPD und Lungenemphysem COPD und Lungenemphysem Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten Dr. med. Lukas Schlatter Innere Medizin / Update Refresher 20.06.2015, Technopark Zürich Download Vortragsfolien unter: www.lungenpraxis-wohlen.ch

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. AURORIX 150 mg - Filmtabletten Moclobemid

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. AURORIX 150 mg - Filmtabletten Moclobemid - 1 - GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER AURORIX 150 mg - Filmtabletten Moclobemid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis

Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Prim. Univ.-Prof. DDr. Thomas Klestil Abteilung Unfallchirurgie Die perioperative Thromboseprophylaxe an einer Abteilung für Unfallchirurgie Die tägliche Praxis Inhalt 2 1 Einführung: Zahlen & Fakten 2

Mehr

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel

Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Dr. Thomas Wolff, Gefässchirurgie Universitätsspital Basel Thromboseprophylaxe OAK perioperativ Tc-Aggregationshemmer perioperativ Neue antithrombotische Substanzen NMW Heparin s.c. Dalteparin (Fragmin

Mehr

Zur Kopfschmerztherapie häufig eingesetzte Medikamente Nach Freinamen, Medikamentengruppe, Einsatzgebiete und Handelsnamen

Zur Kopfschmerztherapie häufig eingesetzte Medikamente Nach Freinamen, Medikamentengruppe, Einsatzgebiete und Handelsnamen Zur Kopfschmerztherapie häufig eingesetzte Medikamente Nach Freinamen, Medikamentengruppe, Einsatzgebiete und Handelsnamen Acetylsalicylsäure (ASS) Schmerz-, Fieber- und zur Akuttherapie von Migräne und

Mehr

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar)

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Aufgrund einer Erkrankung (z.b. Vorhofflimmern, Herzklappenersatz, Thrombosen,

Mehr

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen?

INRswiss Tag. Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? INRswiss Tag Antikoagulation Medikamente und Nebenwirkungen Welches Medikament für Wen? Prof. Dr. Dr. med. Walter A. Wuillemin Chefarzt Abteilung für Hämatologie und Hämatologisches Zentrallabor Luzerner

Mehr

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid

Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer. Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wundermittel? Möglichkeiten und Grenzen der neuen Gerinnungshemmer Christoph Schmidt Kardiale Rehabilitation und Prävention Klinik Barmelweid Wie ideal sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) und LMWH (low molec.

Mehr

Die Differenzialtherapie der Hypertonie

Die Differenzialtherapie der Hypertonie Die Differenzialtherapie der Hypertonie Immer Begleiterkrankungen berücksichtigen Die Hypertoniebehandlung als essenzielles Mittel zur Verhinderung kardiovaskulärer Ereignisse ist nach wie vor verbesserungswürdig.

Mehr

Schmerzmessung. Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente( Numerische. 10 Visuelle Analogskala

Schmerzmessung. Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente(  Numerische. 10 Visuelle Analogskala Schmerzmessung Standardisiertes Schmerzinterview der DGS/DGSS (www.dgss.org.dokumente( www.dgss.org.dokumente) Numerische rating skala: : NRS -0 0 Visuelle Analogskala Arbeitskreis A.M.A.D.E.U.S. Grundkurs

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Gebrauchsinformation: Information für Patienten Candeblo 16 mg-tabletten Wirkstoff: Candesartan Cilexetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Mein Kind ist krank Asthma und spastische Bronchitis, was tun?

Mein Kind ist krank Asthma und spastische Bronchitis, was tun? Mein Kind ist krank Asthma und spastische Bronchitis, was tun? Asthma und spastische Bronchitis 2 Was ist das? Asthma ist die häufigste chronische Krankheit bei Schulkindern. Spastische Bronchitis tritt

Mehr

Bluthochdruck und das metabolische Syndrom bei Kindern wer wird behandelt und wie?

Bluthochdruck und das metabolische Syndrom bei Kindern wer wird behandelt und wie? Bluthochdruck und das metabolische Syndrom bei Kindern wer wird behandelt und wie? Andreas Hanslik Abteilung für Pädiatrische Kardiologie, Medizinische Universität Wien Metabolisches Syndrom Definition

Mehr

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen

Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Intoxikationen Seite - 1 - Intoxikationen Häu Ca. 10.000 Vergiftungen im Jahr in Deutschland, davon 80% durch orale Aufnahme, 6% durch Hautkontakt und 5% durch Inhalation. Überwiegend betroffen sind Jugendliche

Mehr

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes

Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Neue Wirkstoffe und Therapieansätze zur Behandlung von Typ-2-Diabetes Nürnberg 2015 PD Dr. Michael Hummel Diabetologische SPP Rosenheim & Forschergruppe Diabetes der TU München & Institut für Diabetesforschung

Mehr

Merkblatt Psychotrope Substanzen

Merkblatt Psychotrope Substanzen Merkblatt Psychotrope Substanzen Pressekonferenz: 15. DPT 1. Amphetamine oder -derivate Methylphenidat (z. B. Medikinet, Ritalin, Concerta ) Zugelassen für: Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie

Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Skills Lab Spirometrie und Inhalationstherapie Zürcher Update Stadtspital Waid 15./16. Januar 2014 mit Dr. med. A. Zink, Leitender Arzt, Abteilung Pneumologie, STZ und Dr. med. M. Siegrist, Hausärztin

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Cyprostol - Tabletten Wirkstoff: Misoprostol Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen,

Mehr

spitäler schaffhausen

spitäler schaffhausen spitäler schaffhausen Wegleitung für ambulante Patientinnen und Patienten Herzlich willkommen im Kantonsspital Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Kurzaufenthalt Kantonsspital 2 Inhaltsverzeichnis 1 2

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Sirdalud 4 mg - Tabletten Tizanidin Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen.

Mehr

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen

Therapie der Herzinsuffizienz S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Therapie der Herzinsuffizienz 2013 S. Achenbach, Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Häufigkeit der Herzinsuffizienz 10-20% der 70-80 jährigen 15 Millionen Patienten in der EU Überleben

Mehr

Wechselwirkungen von Arzneimitteln. Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke

Wechselwirkungen von Arzneimitteln. Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke Wechselwirkungen von Arzneimitteln Apotheker Christian Schmidt Medicum Apotheke - Hof-Apotheke Zum Einstieg: Der Hai im Milchglas Kennen Sie das? Sie nehmen ein Arzneimittel, aber es wirkt nicht. Was Sie

Mehr

DMP Koronare Herzkrankheit aktualisiert Neues Modul zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

DMP Koronare Herzkrankheit aktualisiert Neues Modul zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz DMP Koronare Herzkrankheit aktualisiert Neues Modul zur Behandlung von Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) 1 hat die Anforderungen an das Disease- Management-Programm

Mehr

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de

noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 www.klinikumchemnitz.de noak Indikation, Interaktion, Dosierung, Applikation Ulrike Georgi, Zentralapotheke, 01.06.2013 Agenda zelluläre Hämostase (primär) plasmatische Hämostase (sekundär) Heparin Phenprocoumon Rivaroxaban Apixaban

Mehr

Medikamente und Inhalatoren

Medikamente und Inhalatoren Medikamente und Inhalatoren Medikamente zur COPD Behandlung Es gibt zahlreiche Medikamente, die bei COPD verschrieben werden. Je nach Schweregrad der Erkrankung können sie einzeln oder in Kombination eingenommen

Mehr

Hypertonie Neue Zielwerte Michael Kentsch

Hypertonie Neue Zielwerte Michael Kentsch Hypertonie Neue Zielwerte Michael Kentsch Medizinische Klinik Klinikum Itzehoe ESH/ESC-Leitlinie 77 Seiten http://www.escardio.org /Guidelines-&-Education /Clinical-Practice-Guidelines /Arterial-Hypertension-Management-of

Mehr

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer

Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer 16. Welt Diabetes Tag an der Charité Einsatz neuer Medikamente: GLP1-Analoga & DPP4-Hemmer Lenka Bosanska Was bedeutet: GLP-1 DPP-4 Hormone des Glucosestoffwechsels Pankreas (Bauchspeicheldrüse) Insulin

Mehr

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie

Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Medikamentöse Interaktionen in der Kardiologie Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Epidemiologie und Bedeutung Frequenz Patient- und Therapie-abhängig,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Aspirin + C - Brausetabletten Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und Ascorbinsäure. Z.Nr.: 14.079

GEBRAUCHSINFORMATION. Aspirin + C - Brausetabletten Wirkstoffe: Acetylsalicylsäure und Ascorbinsäure. Z.Nr.: 14.079 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER SINUTAB 500/30 mg Tabletten SINUTAB FORTE 500/60 mg Tabletten Paracetamol und Pseudoephedrinhydrochlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Candesartan Zentiva 16 mg Tabletten Wirkstoff: Candesartancilexetil Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses

Mehr

A - Z Liste. 3TC Filmtabl.

A - Z Liste. 3TC Filmtabl. Alphabetische Liste der erlaubten Medikamente für Pessach 2012/5772 (beinhaltet ausschliesslich Medikamente zum Einnehmen) Alle Sirupe und Tropfen sind nicht erlaubt, ausser wenn sie extra aufgelistet

Mehr

Präoperative Routineuntersuchungen. Kantonsspital Baselland

Präoperative Routineuntersuchungen. Kantonsspital Baselland Präoperative Routineuntersuchungen Elektiveingriffe am Kantonsspital Baselland Einführung Auf Wunsch verschiedener zuweisender Kollegen und im Bestreben die Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Kollegen

Mehr

Polypharmakotherapie. Frau Müller, 83 Jahre, 58kg, Medikamente sind wichtig und gut! Wie viel ist zu viel?

Polypharmakotherapie. Frau Müller, 83 Jahre, 58kg, Medikamente sind wichtig und gut! Wie viel ist zu viel? Polypharmakotherapie Medikamente sind wichtig und gut! Anzahl Medikamente und ärztliche Verordnungen über 10 Jahre in Ö 200.000.000 150.000.000 100.000.000 50.000.000 0 1997 2000 2003 2006 Apotheken Spitäler

Mehr

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss

Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss DIABETES MELLITUS Zuckerkrankheit griech. honigsüßer Durchfluss Es gibt 2 Arten des Diabetes mellitus: Diabetes mellitus Typ I insulinpflichtig Diabetes mellitus Typ II nicht Formatvorlage insulinpflichtig

Mehr

Liste: Zermörserbarkeit und Verabreichungshinweise von Tabletten

Liste: Zermörserbarkeit und Verabreichungshinweise von Tabletten SpitalPharmazie Zermörserbarkeit und Verabreichungshinweise von Tabletten Datum: 10.10.13 Seite: 1 von 5 Gültig ab: 10.10.2013 Autorisierte Kopie Nr.: 11 Bo 10.10.2013 Dokumentennummer: LL0019V07.doc Liste

Mehr

Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1. Die Hypertonie

Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1. Die Hypertonie Herz- und Kreislauferkrankungen Seite 1 Die Hypertonie Der Bluthochdruck (Hypertonie) ist in der Regel ein asymptomatischer Zustand, bei dem ein ungewöhnlich hohen Druck in den Blutgefässen (Arterien)

Mehr

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten.

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. die Schilderung Ihrer Symptome und die Ergebnisse des durchgeführten LZ-EKG s (Elektrokardiogramm über 24 h) haben bestätigt, dass Sie Herzrhythmusstörungen

Mehr

Absorption 4 h Abstand halten

Absorption 4 h Abstand halten Absorption 4 h Abstand halten Verminderte Aufnahme in den Körper Mineralien/Säureblocker Kohle, Laxantien (Leinsamen, Flohsamen) grüner Tee Management Sodbrennen: Integrasehemmer + Antazida Isentress :

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

ZIRF-Counselling-Formular für Individualanfragen:

ZIRF-Counselling-Formular für Individualanfragen: ZIRF-Counselling-Formular für Individualanfragen: Beratungsstelle Name des Beraters Kontaktdaten der Beratungsstelle Bundesland, in dem die anfragende Stelle ansässig ist (zwingende Angabe) 1. Daten der

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

Pakistan: Medizinische Versorgung Auskunft der SFH-Länderanalyse

Pakistan: Medizinische Versorgung Auskunft der SFH-Länderanalyse Pakistan: Medizinische Versorgung Auskunft der SFH-Länderanalyse Florence Savioz, Alexandra Geiser Bern, 14. Mai 2009 Einleitung Wir gehen aufgrund der Anfrage von folgendem Sachverhalt aus: Der Mandant

Mehr

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung

Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Gesprächsreihe AOK Forum live "Schweriner Gespräche Arzneimittelversorgung steuern 6. Juni 2012 in Schwerin Bundesweite und regionale Elemente der Arzneimittelversorgung Ulrich Schwabe* Pharmakologisches

Mehr

Diabetes Typ II Orale Antidiabetika

Diabetes Typ II Orale Antidiabetika Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Diabetes Typ II Orale Antidiabetika Insulin erst zur Nachspeise Orale Therapie vs. parenterale Therapie 1 Orale Antidiabetika im Klinikalltag gebräuchliche Handelsnamen

Mehr