Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?"

Transkript

1 Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop, Berlin, 3. Dezember 2010

2 n=9479 HD PD CKD CKD3 CKD4 CKD mg Simvastatin/ 10 mg Ezetimibe versus Placebo über 4,9 Jahre Verlaufsbeobachtung 62 Jahre, 37% Frauen, 23% Diabetiker, CKD3-5 Patienten mit GFR 27 ml/min/1,73m2

3 Allgemeine Lipidveränderungen bei Nierenerkrankungen SHARP (Dialyse) TG Gesamtcholesterin NS/Proteinurie LDL-C 100 mg/dl HDL-C 42 mg/dl Triglyceride 206 mg/dl CKD/HDGesamtcholesterin LDL-C CAPD HDL-C Triglyceride Transplantation LDL HDL 179 mg/dl n 220 mg/dl n 133 mg/dl 42 mg/dl 221 mg/dl n n

4 Serum Cholesterin und Mortalitätsrisiko 1.15 HD n= 5522 Hazard 1.1 PD n= Total cholesterol (mg/dl) Adapted from UK Renal Registry

5

6 Lipidsenkung ist assoziiert mit verminderter kardiovaskulärer Mortalität bei PD n=143 n=910 HR 0,67 (CI 0,47-0,95) USRDS Morbidity and Mortality Wave 2 Study

7 Lipidsenkung ist assoziiert mit verminderter Mortalität bei PD Patienten USRDS Morbidity and Mortality Wave 2 Study n=143 n=910 HR 0,74 (CI 0,58-0,98)

8 n=9479 HD PD CKD CKD3 CKD4 CKD mg Simvastatin/ 10 mg Ezetimibe versus Placebo über 4,9 Jahre Verlaufsbeobachtung 62 Jahre, 37% Frauen, 23% Diabetiker, CKD3-5 Patienten mit GFR 27 ml/min/1,73m2

9 SHARP: Bedeutende atherosklerotische Ereignisse 25 Anteil erlittener Ereignisse (%) Risk ratio 0.83 ( ) Logrank 2P= Plazebo 15 Eze/Simv Follow Up in Jahren 4 5

10 SHARP: Bedeutende atherosklerotische Ereignisse nach renalem Status bei Randomisierung Eze/Simv (n=4650) Nicht-Dialyse (n=6247) Dialyse (n=3023) 296 Atherosklerotische Ereignisse 526 (11.3%) Plazebo (n=4620) Risk ratio & 95% CI (9.5%) 373 (11.9%) 230 (15.0%) 246 (16.5%) 619 (13.4%) Nicht signifikante Heterogenität zwischen nicht Dialyse und Dialyse Patienten (p=0.25) 16.5% SE 5.4 Reduktion (p=0.0022) Eze/Simv besser Plazebo besser

11

12 Proportionale Reduktion der atherosklerotischen Ereignisrate (95% CI) CTT: Effekte auf bedeutende atherosklerotische Ereignisse 30% Statin vs Kontrolle (21 Studien) 25% Statin vs Kontrolle (21 Studien 20% Mehr vs Weniger (5 studien) 15% 10% 5% 0% Durchschnittlicher LDL Cholesterin Unterschied zwischen Behandlungsgruppen (mg/dl) 40

13 Proportionale Reduktion der atherosklerotischen Ereignisrate (95% CI) CTT: Effekte auf bedeutende atherosklerotische Ereignisse 30% PD in SHARP Statin vs Kontrolle 24 mg/dl (21 Studien) 25% Statin vs Kontrolle (21 Studien 20% Mehr vs Weniger (5 studien) 15% 10% 5% 0% Durchschnittlicher LDL Cholesterin Unterschied zwischen Behandlungsgruppen (mg/dl) 40

14 Proportionale Reduktion der atherosklerotischen Ereignisrate (95% CI) CTT: Effekte auf bedeutende atherosklerotische Ereignisse 30% PD in SHARP Statin vs Kontrolle 24 mg/dl (21 Studien) 25% Statin vs Kontrolle (21 Studien 20% Mehr vs Weniger (5 studien) 15% 10% SHARP 32 mg/dl 5% 0% Durchschnittlicher LDL Cholesterin Unterschied zwischen Behandlungsgruppen (mg/dl) 40

15 SHARP: Compliance und LDL-C Reduktion während der Studie Eze/Simv Plazebo Compliant 66% 64% Nicht Study Statin 5% 8% 71% 8% Andere Lipidsenker ~2/3 Compliance LDL-C Reduktion von 32 mg/dl bei einer 2/3 Compliance, gleichbedeutend mit 50 mg/dl bei voller Compliance

16 SHARP: Bedeutende atherosklerotische Ereignisse nach renalem Status bei Randomisierung Eze/Simv (n=4650) Nicht-Dialyse (n=6247) Dialyse (n=3023) 296 Atherosklerotische Ereignisse 526 (11.3%) Plazebo (n=4620) Risk ratio & 95% CI (9.5%) 373 (11.9%) 230 (15.0%) 246 (16.5%) 619 (13.4%) Nicht signifikante Heterogenität zwischen nicht Dialyse und Dialyse Patienten (p=0.25) 16.5% SE 5.4 Reduktion (p=0.0022) Eze/Simv besser Plazebo besser

17 n=9479 n=2776 HD PD CKD mg Simvastatin/ 10 mg Ezetimibe CKD3 CKD4 CKD Jahre, 37% F, 23% D, GFR 27 ml/min/1,73m2 Nicht- und T2DM 10mg Rosuvastatin 64 Jahre, 38% F, 28% D, 3,5 J Dialyse n=1255 T2DM 20mg Atorvastatin 66 Jahre, 46% F, 8,5 Mo Dialyse

18 Sekundärprävention Primärprävention

19 Primärer Endpunkt Koronares Ereignis, nicht-hämorrhagischer Apoplex, jegliche Art von Revaskularisierung (atherosklerotisch) [Kardialer Tod, hämorrhag. Apoplex] Tod aufgrund kardiovaskulärer Ereignisse, nichtödlicher MI oder Apoplex Kardialer Tod, tödlicher Apoplex, nichtödlicher MI und Apoplex

20 Ursachen zu versterben in 4D 38 vs vs vs vs 27

21 SHARP: Bedeutende atherosklerotische Ereignisse Ereignis Koronares Ereignis Nicht-hämorrhag. Apoplex Andere Revaskularisierungen Koronares Ereignis Eze/simv (n=4650) Plazebo (n=4620) (4.6%) 230 (2.8%) 174 (6.1%) 352 Risk Ratio & 95% CI (5.0%) (3.8%) (7.6%) 16.5% SE 5.4 Reduktion (p=0.0022) 526 (11.3%) 619 (13.4%) Anderer Herztod 162 Hämorrhagischer Schlaganfall 45 (3.5%) 182 (1.0%) 37 (3.9%) (0.8%) Anderes vaskuläres Ereignis 207 (4.5%) 218 (4.7%) 5.4% SE 9.4 Reduktion (p=0.57) Bed. vaskuläres Ereignis 701 (15.1%) 814 (17.6%) 15.3% SE 4.7 Reduktion (p=0.0012) Eze/Simv besser Plazebo besser

22 SHARP: Mortalität nach Ursachen Ereignis Koronar Andere kardiologische Subtotal: Andere kardiologische Schlaganfall Andere vaskuläre Subtotal: Andere vaskuläre Eze/Simv (n=4650) 91 Plazebo (n=4620) 162 (2.0%) (3.5%) (1.9%) (3.9%) 253 (5.4%) 272 (5.9%) 68 (1.5%) 78 (1.7%) 40 (0.9%) 38 (0.8%) 361 (7.8%) 388 (8.4%) Krebs Renal Andere nicht vaskuläre (3.2%) 128 (2.8%) (3.5%) 173 (3.7%) 354 (7.6%) 311 (6.7%) Subtotal: Andere nicht vaskuläre 668 (14.4%) 612 (13.2%) 113 (2.4%) 115 (2.5%) 1142 (24.6%) 1115 (24.1%) Unbekannte Todesursache Total: jegliche Todesursachen Risk ratio & 95% CI 7.4% SE 8.4 Reduktion (p=0.38) 7.3% SE 7.0 Reduktion (p=0.30) 8.6% SE 5.8 Anstieg (p=0.14) 1.9% SE 4.2 Anstieg (p=0.65) Eze/Simv besser Plazebo besser 1.4

23 SHARP Zusammenfassung Kein höheres Risiko einer Myopathie, Leber oder Gallenerkrankungen, Krebs oder nicht vaskuläre Mortalität Kein wesentlicher Effekt auf das Fortschreiten einer Nierenerkrankung Eine zwei Drittel Compliance mit Eze/Simv reduzierte das Risiko von bedeutenden atheriosklerotischen Ereignissen um 16,5% (Konsistent mit der Meta Analyse früherer Statin Studien) Ähnliche proportionale Reduktion in allen Subgruppen (auch bei Dialyse und nicht Dialyse Patienten) Volle Compliance würde das Risiko von bedeutenden atherosklerotischen Ereignissen um ein Viertel senken und somit Ereignisse pro 1000 Patienten innerhalb von 5 Jahren verhindern

24 Diskussion Interpretation: Therapie Pro: 4D und AURORA waren für sich allein gestellt zu klein ( underpowered ). Contra: Wenn man einen Effekt in 4D und AURORA nicht gesehen hat kann der Effekt nicht gross sein ( zarter Effekt ).

25 Metaanalyse SHARP 4D- AURORA (???) Statin (n=4650) Plazebo (n=4620) 4D (n=1255) 226 (38%) 243 (37%) SHARP Dialyse (n=3023) 230 (15.0%) 246 (16.5%) 396 (9.2%) 408 (9.5%) AURORA (n=2776) n=7951 Risk ratio & 95% CI 852 (11.3%) 897 (13.4%) X% Reduktion (p=0.x) Atherosklerotische Ereignisse Cholesterin- Plazebo senkung besser besser

26 SHARP: Bedeutende atherosklerotische Ereignisse nach renalem Status bei Randomisierung Eze/Simv (n=4650) Nicht-Dialyse (n=6247) Dialyse (n=3023) 296 Atherosklerotische Ereignisse 526 (11.3%) Plazebo (n=4620) Risk ratio & 95% CI (9.5%) 373 (11.9%) 230 (15.0%) 246 (16.5%) 619 (13.4%) Nicht signifikante Heterogenität zwischen nicht Dialyse und Dialyse Patienten (p=0.25) 16.5% SE 5.4 Reduktion (p=0.0022) Eze/Simv besser Plazebo besser

27 SHARP Splitt in CKD Stadien (???) Statin (n=4650) CKD3 (n=2086) CKD4 (n=2552) CKD5 (n=1236) Dialyse (n=2776) Plazebo Risk ratio & 95% CI (n=4620) 230 (15.0%) 246 (16.5%) 16.5% SE 5.4 Reduktion (p=0.0022) Atherosklerotische Ereignisse Cholesterin- Plazebo senkung besser besser

28 Diskussion Interpretation: Therapie Pro: 4D und AURORA waren für sich allein gestellt zu klein ( underpowered ). Contra: Wenn man einen Effekt in 4D und AURORA nicht sieht kann der Effekt nicht gross sein ( zarter Effekt ). Contra (?): Statistische Signifikanz versus Klinische Relevanz: Risikoabschätzung PD Patient > 70 Jahre, Multimorbidität, hohes Risiko innerhalb eines Jahres zu versterben. Pro: Wenn nicht Statine geben, was dann? Bisher sind andere Therapiekonzepte noch nicht durch grosse RCTs unterstützt (z.b. Phosphatbinder, ß-Blocker, Aspirin, ACE-H, welches Vitamin D)

29 Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

30

31

32 SHARP: Baseline Merkmale Eigenschaften Alter Männer Systolischer BP (mm Hg) Diastolischer BP (mm Hg) Body Mass Index Mittelwert (SD) od. % 62 (12) 63% 139 (22) 79 (13) 27 (6) Raucher 13% Gefäßkrankheiten 15% Diabetes mellitus 23% Nur Nichtdialysepatienten egfr (ml/min/1.73m2) Albuminurie (n=6247) 27 (13) 80%

33 SHARP: Baseline Merkmale Eigenschaften Alter Männer Systolischer BP (mm Hg) Diastolischer BP (mm Hg) Body Mass Index Mittelwert (SD) od. % 62 (12) 63% 139 (22) 79 (13) 27 (6) Raucher 13% Gefäßkrankheiten 15% Diabetes mellitus 23% Nur Nichtdialysepatienten egfr (ml/min/1.73m2) Albuminurie (n=6247) 27 (13) 80%

34 SHARP: Endpunkte Primäre Endpunkte Bedeutende Atherosklerotische Ereignisse (Koronartod, MI, nicht hämorrhagischer Schlaganfall, oder jegliche Art von Revaskularisierung) Sekundäre Endpunkte Bedeutende vaskuläre Ereignisse (Herztod, MI, jedlicher Schlaganfall, oder jegliche Art von Revaskularisierung) Komponente eines bedeutenden artherosklerotischen Ereignisses Bedeutende renale Endpunkte Endstadium einer renale Erkrankung (Dialysis oder Transplantation)

35 All cardiovascular events combined Cardiac death Non-fatal MI Bypass, PTCA Cumulative Incidence Placebo, n= Atorvastatin, n= Secondary Endpoint 10 RRR 18 % (95 % CI: , P=0.03) 0 Placebo Atorvastatin Jahre

36 SHARP: Baseline Artikel und Daten Analyse Plan Am Heart J 2010;0:1-10.e10 1-Jahr LDL-C Reduktion von 30 mg/dl mit Simvastatin 20 mg allein und von 43 mg/dl mit Eze/Simv 10/20mg Bestätigung der Sicherheit von Ezetimibe in Kombination mit Simvastatin (Ergebnisse nach 1 Jahr) Revidierter Datenanalyse Plan der als Anhang im Vorfeld der Entblindung der Hauptergebnisse veröffenticht wurde

37 SHARP: Auftreten von Carzinomen 25 Anteil erlittener Ereignisse (%) 20 Risk ratio 0.99 ( ) Logrank 2P= Eze/Simv Plazebo Follow Up in Jahren 4 5

38 SHARP: Krebs nach Gewebe Oropharynx/Oesophagus Magen Darm Pankreas Hepatobiliary Lunge Andere respiratorisch Hautkrebs Brust Prostata Niere Blasen und Harnwege Genital Haematologisch Andere bekannte Organe Unbekannte Stellen Jeglich auftretender Krebs Eze/Simv (n=4650) (9.4%) Plazebo (n=4620) (9.5%) Keine signifikanten Unterschiede

39 SHARP: Sicherheit Eze/Simv (n=4650) Plazebo (n=4620) 17 (0.4%) 16 (0.3%) 4 (0.1%) 5 (0.1%) Hepatitis 21 (0.5%) 18 (0.4%) Dauerhaft erhöhte ALT/AST >3x ULN 30 (0.6%) 26 (0.6%) Komplikationen bei Gallensteinen 85 (1.8%) 76 (1.6%) Andere Krankenhauseinweisungen bei Gallensteinen 21 (0.5%) 30 (0.6%) Pankreatitis ohne Gallensteine 12 (0.3%) 17 (0.4%) Myopathie CK >10 x but 40 x ULN CK >40 x ULN

40 SHARP: Effekte in Untergruppen Bei 8384 Patienten, die in Eze/Simv vs. Plazebogruppen randomisiert wurden, war für ein bedeutendes vaskuläres Ereignis das Risikoverhältnis 0.84 (95% CI ; p=0.0010) Ähnliche Reduktionen gab es bei den bedeutenden atherosklerotischen Ereignissen in allen untersuchten Subgruppen (einschließlich Nicht-Dialyse und Dialyse Patienten)

Statine an HD SHARP ist da! Christoph Wanner Würzburg

Statine an HD SHARP ist da! Christoph Wanner Würzburg Statine an HD SHARP ist da! Christoph Wanner Würzburg n=9479 HD 2540 PD 490 CKD 6408 CKD3 2086 CKD4 2552 CKD5 1236 20 mg Simvastatin/ 10 mg Ezetimibe versus Placebo über 4,9 Jahre Verlaufsbeobachtung 62

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Standard der maximalen Lipidtherapie vor Apherese Besonderheiten bei CKD

Standard der maximalen Lipidtherapie vor Apherese Besonderheiten bei CKD Standard der maximalen Lipidtherapie vor Apherese Besonderheiten bei CKD Christoph Wanner 4. Brandenburger Nephrologiekolleg Am Schwielowsee, 19.-20. Juni 2014 Ezetimib (Ezetrol ) 10 mg/d Colesevelam

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

4D, AURORA und nun SHARP: wie. gilt Cholesterin-senkende Therapie. bei chronischer Nierenerkrankung zu bewerten? J.

4D, AURORA und nun SHARP: wie. gilt Cholesterin-senkende Therapie. bei chronischer Nierenerkrankung zu bewerten? J. 4D, AURORA und nun SHARP: wie ist Cholesterin-senkende Therapie bei chronischer Nierenerkrankung zu bewerten? In der Allgemeinbevölkerung sowie bei Diabetikern gilt Cholesterin-senkende Therapie mit Statinen

Mehr

Was ist Neu in der Kardiologie?

Was ist Neu in der Kardiologie? 10. Januar 2015 Was ist Neu in der Kardiologie? Stephan Baldus Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln aus der Sprechstunde... 55 Jahre, männlich RR 140/90 mmhg LDL-Cholesterin

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt:

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Ezetimib Vom 19. Februar 2009 Der

Mehr

Adipositas, Diabetes und Schlaganfall Prof. Dr. Joachim Spranger

Adipositas, Diabetes und Schlaganfall Prof. Dr. Joachim Spranger Adipositas, Diabetes und Schlaganfall Prof. Dr. Joachim Spranger Charité-Universitätsmedizin Berlin Adipositas- und Stoffwechselzentrum Campus Benjamin Franklin Hindenburgdamm 30 12200 Berlin The New Yorker

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016?

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Patient 1 Risikofaktoren: Blutdruck 167/96 mmhg Typ

Mehr

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Prim. Dr. Edwin Halmschlager Stoffwechsel-Rehabilitation Lebens.Resort Ottenschlag Zahl der Diabetiker weltweit nach Daten der WHO 1980

Mehr

Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie

Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie 49. Bayerischer Internistenkongress Neue Zielwerte in der Therapie der Hypertonie 7. November 2010 Karl F. Hilgers Medizinische Klinik 4 (Nephrologie / Hypertensiologie) - Universitätsklinikum Erlangen

Mehr

Effektgrößen. Evidenz-basierte Medizin und Biostatistik, Prof. Andrea Berghold

Effektgrößen. Evidenz-basierte Medizin und Biostatistik, Prof. Andrea Berghold Effektgrößen 2x2Tafel Therapie Medikament 1 Medikament 2 Summe Misserfolg 450 = a 300 = c 750 = (a+c) Endpunkt Erfolg 550 = b 700 = d 1250 = (b+d) Vergleich von 2 Therapien; Endpunkt binär Summe 1000 =

Mehr

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren Dr. Stefan Bilz, OAmbF Endokrinologie/Diabetologie Prof. Dr. H. Rickli Chefarzt Kardiologie, Kantonsspital St.Gallen Ziele der Prävention kardiovaskulärer

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine?

Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine? Vermeidung des Nierenfunktionsverlustes Was bleibt 2015? Ernährung? Statine? Prof. Dr. D. Fliser Klinik für Innere Medizin IV Universitätsklinikum des Saarlandes Diät und Progression bei CKD Allgemeine

Mehr

Niereninsuffizienz als kardiovaskulärer Risikofaktor

Niereninsuffizienz als kardiovaskulärer Risikofaktor Bayerischer Internistenkongress München, 07.-08.11.2009 Niereninsuffizienz als kardiovaskulärer Risikofaktor Ulf Schönermarck Schwerpunkt Nephrologie Medizinische Klinik I Klinikum der Universität München

Mehr

Behandlung der Hypercholesterinämie

Behandlung der Hypercholesterinämie Unter besonderer Berücksichtigung des metabolischen Syndroms Dr. med. Michel Romanens Innere Medizin und Kardiologie FMH Mitglied Taskforce Lipid Guidelines 2003-2005 der AGLA Koordinator und Mitglied

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie

Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie Priv.-Doz.Dr.L.Pizzulli Innere Medizin Kardiologie Herz-und Gefäßzentrum Rhein-Ahr Gemeinschaftskrankenhaus

Mehr

BAnz AT B3. Beschluss

BAnz AT B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneitel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die utzenbewertung von Arzneiteln neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V Alirocumab

Mehr

Der PROCAM Risiko Score

Der PROCAM Risiko Score International Task Force for Prevention Of Coronary Heart Disease Coronary heart disease and stroke: Risk factors and global risk Slide Kit 7 (Prospective Cardiovascular Münster Heart Study) Der Risiko

Mehr

Diabetes und Niere WS 2016/2017

Diabetes und Niere WS 2016/2017 Diabetes und Niere WS 2016/2017 http://www.homburg.de/media/gallery/282 61.jpg,w600 Priv - Doz Dr Sarah Seiler-Mußler Sarah Seiler Fallbeispiel Herr R., A. 66 Jahre alte Funktionelle Einzelniere links

Mehr

3. Prophylaxe-Seminar des KNS. Walter Zidek. Differentialindikation von Antihypertensiva. W. Zidek. Med. Klinik IV

3. Prophylaxe-Seminar des KNS. Walter Zidek. Differentialindikation von Antihypertensiva. W. Zidek. Med. Klinik IV Differentialindikation von Antihypertensiva W. Zidek Med. Klinik IV Trends in der Hypertonietherapie Nelson & Knapp 2000 Trends in der Hypertonietherapie Ho et al 2010 Antihypertensiva der ersten Wahl

Mehr

Behandlung der Hypercholesterinämie

Behandlung der Hypercholesterinämie Unter besonderer Berücksichtigung des metabolischen Syndroms Dr. med. Michel Romanens Innere Medizin und Kardiologie FMH MitgliedTaskforce Lipid Guidelines 2003-2005 der AGLA Koordinator und Mitglied Taskforce

Mehr

Omega-3-Fettsäuren. aus biochemischer und medizinischer Sicht 4. ERNÄHRUNGSSYMPOSIUM 28. APRIL 2016

Omega-3-Fettsäuren. aus biochemischer und medizinischer Sicht 4. ERNÄHRUNGSSYMPOSIUM 28. APRIL 2016 4. ERNÄHRUNGSSYMPOSIUM 28. APRIL 2016 Omega-3-Fettsäuren aus biochemischer und medizinischer Sicht PD Dr. med. Philipp A. Gerber, MSc Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung UniversitätsSpital

Mehr

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Hypertonie Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Erstkonsultation eines 65-jährigen Mannes, ohne relevante Vorerkrankungen, keine Medikamente, klinischer Blutdruck 170/100 mmhg, EKG mit LVH. Welches

Mehr

Herzzentrum Klinik III für Innere Medizin Neue An'diabe'ka Was muss der Kardiologe wissen?

Herzzentrum Klinik III für Innere Medizin Neue An'diabe'ka Was muss der Kardiologe wissen? Herzzentrum Klinik III für Innere Medizin Neue An'diabe'ka Was muss der Kardiologe wissen? Evren Çağlayan Mortalitätsrisiko bei Diabetes mellitus (The Emerging Risk Factors Collaboration JAMA 2015;314(1):52-60)

Mehr

Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management

Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management Prof. Dr. C. A. Schneider PAN Klinik Köln Herz Netz Köln Herzzentrum Uniklinik Köln Innere Medizin / Kardiologie Mögliche

Mehr

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen 13. Wiener Diabetestag 2015 Wiener Rathaus 16. April 2016 Keine Angst vor Diabetes Diabetes: Risiko und Früherkennung Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen Peter

Mehr

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert?

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Dr. med. Claudia Strunk-Müller Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Städtische Kliniken

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung 25. Februar 2015,

Mehr

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1 Fallbeispiele Prof. Dr. med. habil. Paracelsus Harz-Klinik Bad Suderode Medizinische Fakultät der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg 1 Fallbeispiel 1-61-Jähriger - Guter Allgemeinzustand - Adipöser

Mehr

Statin-Effekte im Vergleich

Statin-Effekte im Vergleich Charakteristika der einzelnen Vertreter U RSULA G RESSER UND B IRGIT S. GATHOF Bei der Therapie der Hypercholesterinämie sind Statine als Mittel der ersten Wahl anerkannt. Doch neuere Studien zeigen, dass

Mehr

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge?

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Medizinische Klinik und Poliklinik II Kardiologie / Pneumologie / Angiologie Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Dr. med. M. Vasa-Nicotera Oberärztin

Mehr

INDIVIDUELLE DEFINITION DER ZIELWERTE?

INDIVIDUELLE DEFINITION DER ZIELWERTE? 13.10.2016, 27. GRAZER FORTBILDUNGSTAGE HOCHDRUCK IM FOKUS Prof. Dr. Ute Hoffmann Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Geriatrie Nephrologie/Angiologie/Diabetologie/Endokrinologie Akutgeriatrie/Geriatr.

Mehr

Lebensstilfaktoren und das Risiko

Lebensstilfaktoren und das Risiko Lebensstilfaktoren und das Risiko chronischer Erkrankungen Ute Nöthlings Sektion für Epidemiologie Institute für Experimentelle Medizin Christian-Albrechts-Universität zu Kiel SYMPOSIUM REHA 2020, Freiburg,

Mehr

Herzzentrum Klinik III für Innere Medizin Lipidtherapie Aktuelle Aspekte

Herzzentrum Klinik III für Innere Medizin Lipidtherapie Aktuelle Aspekte Herzzentrum Klinik III für Innere Medizin Lipidtherapie 2015 - Aktuelle Aspekte Evren Çağlayan Fallvorstellung 1 Ambulante Sprechstunde: 52-jähriger Mann, Steuerberater BMI 25 kg/m², keine relevanten Vorerkrankungen

Mehr

Kardiovaskuläre Aspekte der FGF23-Klotho Achse

Kardiovaskuläre Aspekte der FGF23-Klotho Achse Kardiovaskuläre Aspekte der FGF23-Klotho Achse CKD und kardiovaskuläre Mortalität Kardiovaskuläre Mortalität Chronic Kidney Disease Prognosis Consortium n = 629.776 Allgemeinbevölkerung und hoch Risiko

Mehr

Optimale Behandlung des kalzifizierten Patienten

Optimale Behandlung des kalzifizierten Patienten Optimale Behandlung des kalzifizierten Patienten Jürgen Floege Juergen.floege@rwth-aachen.de Division of Nephrology & Immunology K. Zerres 2004 Atherosklerose Entzündlich Lipid Ablagerung Ischämie, Okklusion

Mehr

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen - Fallbeispiele - Aktive Diskussion Fallbeispiel 1: Mann, 51 j., Gesund, wünscht Check up PA «bland» FA: Vater 79j. (behandelte Hypertonie, Dyslipidämie),

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Therapie der Dyslipidämie: State of the Art. Basel, 24.10.2013

Therapie der Dyslipidämie: State of the Art. Basel, 24.10.2013 Therapie der Dyslipidämie: State of the Art Basel, 24.10.2013 Prof. em. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Interessenskonflikte: Adv. Boards Amgen, AstraZeneca, Eli Lilly, MSD, Pfizer Übersicht

Mehr

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten

Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Die CARAT-Studie: Ein Teamansatz zur Versorgung von Diabetes Patienten Anja Frei 7. November 2013 Hintergrund Steigende Prävalenz chronischer Erkrankungen / Multimorbidität Theoretischer Hintergrund: Chronic

Mehr

Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier

Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier IQWiG-Berichte Nr. 1 Nutzenbewertung der Statine unter besonderer Berücksichtigung von Atorvastatin Arbeitspapier Auftrag: GA05-01 Version: 1.0 Stand: 15.08.2005 IQWiG-Berichte - Jahr: 2005 Nr. 1 Nutzenbewertung

Mehr

1. Prophylaxe-Seminar des KNS

1. Prophylaxe-Seminar des KNS Risikofaktoren in den Griff kriegen. Neues aus Forschung, Theorie und Praxis Prophylaxe-Seminar des Kompetenznetzes Schlaganfall Statine für alle?! Matthias Endres Leipzig 04.09.2010 Klinik für Neurologie

Mehr

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz...

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Fallvorstellung Nephrologie Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Georg Georges Fall 1 22jähriger BWL-Student Praktikum in Singapur Routineuntersuchung: Mikrohämaturie + Proteinurie Vorstellung

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Der Akute Herzinfarkt. R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift

Der Akute Herzinfarkt. R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift Der Akute Herzinfarkt R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift Koronare Herzerkrankung (KHK) Manifestation der Atherosklerose an den Herzkranzarterien

Mehr

Vernetzt in die Zukunft

Vernetzt in die Zukunft Sekundärprävention Chronische Niereninsuffizienz im Netzwerk frei niedergelassener Nephrologen Vernetzt in die Zukunft Zukunftsmusik: Für mehr Beteiligung an 09. April 2013. Berlin. 16:45 18:00 Uhr Langenbeck-Virchow

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

V. Screeninguntersuchungen und Präventivmaßnahmen zur Verhinderung der koronaren Herzkrankheit Die koronare Herzerkrankheit gehört zu den häufigsten

V. Screeninguntersuchungen und Präventivmaßnahmen zur Verhinderung der koronaren Herzkrankheit Die koronare Herzerkrankheit gehört zu den häufigsten V. Screeninguntersuchungen und Präventivmaßnahmen zur Verhinderung der koronaren Herzkrankheit Die koronare Herzerkrankheit gehört zu den häufigsten Todesursachen in Deutschland (Daten des Statistischen

Mehr

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA )

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Dr. med. Karl Nüesch Kardiologie FMH Medical manager FH/EMBA Marktstrasse 11, 9435 Heerbrugg Programm Vortrag über die

Mehr

Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Antikoagulation bei Vorhofflimmern Orale Antikoagulation bei VHF Was kommt nach Marcumar? Köln, 17. September 2011 Antikoagulation bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere

Mehr

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Harald Sourij Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Medizinische Universität Graz Diabetestypen Typ 1 Diabetes Maturity

Mehr

Eine Klinik der LVA Rheinprovinz

Eine Klinik der LVA Rheinprovinz - SeKoNa-Studie - Eine Klinik der LVA Rheinprovinz 25.5.25 1 SeKoNa-Studie Sekundärprävention bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit durch Anschlussheilbehandlung und anschließender konzeptintegrierter

Mehr

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE AGENDA Grundlagen Kasuistiken Organisatorisches 30.05.2015 DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTERAPIE 2 Quelle: Cascorbi, I: Drug interactions principles,

Mehr

Workshop 2: Komorbiditäts- & Mortalitätsreduktion bei chronischen HD Patienten

Workshop 2: Komorbiditäts- & Mortalitätsreduktion bei chronischen HD Patienten 54. Kasseler Symposium 20.05.2011 Workshop 2: Komorbiditäts- & Mortalitätsreduktion bei chronischen HD Patienten Georg Schlieper gschlieper@ukaachen.de Nephrologie & Klinische Immunologie Komorbiditäts-

Mehr

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Prof. Dr. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern Ludwig-Maximilians-Universität, München RM Lipidtherapie Strategien zur LDL-Senkung

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

Arzneimittel im Blickpunkt 42

Arzneimittel im Blickpunkt 42 LANR : «LANR» istockphoto.com/davidf Arzneimittel im Blickpunkt 42 Eine Information der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns Verordnungsberatung@kvb.de www.kvb.de/verordnungen Stand: - die EMPA-REG OUTCOME

Mehr

Interventionsstudien

Interventionsstudien Interventionsstudien Univ.-Prof. DI Dr. Andrea Berghold Institut für Med. Informatik, Statistik und Dokumentation Medizinische Universität Graz Vorgangsweise der EBM 1. Formulierung der relevanten und

Mehr

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation

Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Sinnvolles Tumorscreening nach Nierentransplantation Berlin, den 05.12.2010 Prof. Dr. med. Christian Hugo, Nephrologie, Medizinische Klinik III, UKD Dresden Auftreten von Malignomen im NTx - Zentrum München

Mehr

KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie

KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie 06.12.2013 Berliner Dialyse Seminar KHK bei Dialysepatienten aktuelle Aspekte / Antianginöse Therapie Georg Schlieper gschlieper@ukaachen.de Nephrologie & Klinische Immunologie Todesursachen bei Dialysepatienten

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Klinik für Neurologie

UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein. Klinik für Neurologie Hintergrund intrakranielle atherosklerotische Gefäßstenosen gehören zu den häufigsten Schlaganfallursachen nach TIA / Stroke aufgrund einer intrakraniellen Stenose von 70-99% besteht ein 23%-iges Risiko

Mehr

Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz: Ein Überblick

Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz: Ein Überblick Diabetes mellitus und Niereninsuffizienz: Ein Überblick Folgekrankheiten in den USA Diabetiker mit Visusstörung: Diabetiker neu an HD ab 1980 Folgeerkrankungen beim Diabetes NEJM 2014; 1514 Anteil Diabetiker

Mehr

Terminale Niereninsuffizienz

Terminale Niereninsuffizienz Terminale Niereninsuffizienz Jürg Steiger Transplantationsimmunologie und Nephrologie USB Terminale Niereninsuffizienz 1. Terminologie 2. Fallbeispiel a. Was tun b. Prognose 3. Konkretes Vorgehen bei Niereninsuffizienz

Mehr

Vit-D3, Eisen, Folsäure Prävention der Mangelversorgung erforderlich / sinnvoll?

Vit-D3, Eisen, Folsäure Prävention der Mangelversorgung erforderlich / sinnvoll? Vit-D3, Eisen, Folsäure Prävention der Mangelversorgung erforderlich / sinnvoll? Abteilung für Klinische Ernährung Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam Rehbrücke Charité Universitätsmedizin

Mehr

Besonderheiten der Primär- und Sekundärprävention der KHK bei Patienten mit Diabetes mellitus Nikolaus Marx

Besonderheiten der Primär- und Sekundärprävention der KHK bei Patienten mit Diabetes mellitus Nikolaus Marx Besonderheiten der Primär- und Sekundärprävention der KHK bei Patienten mit Diabetes mellitus Nikolaus Marx Medizinische Klinik I Klinik für Kardiologie, Pneumologie, Angiologie und internistische Intensivmedizin

Mehr

Hypertonie Update 2012. Timm Westhoff Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Charité Campus Benjamin Franklin

Hypertonie Update 2012. Timm Westhoff Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Charité Campus Benjamin Franklin Hypertonie Update 2012 Timm Westhoff Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Charité Campus Benjamin Franklin Brandenburger Nephrologie Kolleg 08.06.2012 Übersicht Leitlinien-Update der Deutschen

Mehr

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen Forum Herz: Versorgung bei Akutem Koronarsyndrom Berlin, 26.11.2015

Mehr

Hat die Komplementär-Information einer CT- Koronarangiographie einen prognostischen Zusatznutzen zur Ischämie Diagnostik?

Hat die Komplementär-Information einer CT- Koronarangiographie einen prognostischen Zusatznutzen zur Ischämie Diagnostik? Hat die Komplementär-Information einer CT- Koronarangiographie einen prognostischen Zusatznutzen zur Ischämie Diagnostik? Mohamed Marwan Medizinische Klinik 2, Universitätsklinikum Erlangen Warum sind

Mehr

KliChi. Klinische Chemie & Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Lipide. Prof. Dr. med. Paul Cullen. Medizinisches Versorgungszentrum

KliChi. Klinische Chemie & Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Lipide. Prof. Dr. med. Paul Cullen. Medizinisches Versorgungszentrum Klinische Chemie & Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Lipide Prof. Dr. med. Paul Cullen Medizinisches Versorgungszentrum Hygiene und Umweltmedizin Dr. Löer, Dr. Treder und Kollegen Hafenweg 11 für Laboratoriumsmedizin,

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Swiss Adopted International (IAS-AGLA) and European Atherosclerosis Society (EAS- SCORE) Guidelines for LDL Lowering Therapy in Primary Care:

Swiss Adopted International (IAS-AGLA) and European Atherosclerosis Society (EAS- SCORE) Guidelines for LDL Lowering Therapy in Primary Care: Swiss Adopted International (IAS-AGLA) and European Atherosclerosis Society (EAS- SCORE) Guidelines for LDL Lowering Therapy in Primary Care: Initial Experience of Cordicare I: a Population Based Sample

Mehr

Pharmakotherapie 2014: Was ist gesichert, was ist obsolet? Statine in der Primärprävention atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankungen

Pharmakotherapie 2014: Was ist gesichert, was ist obsolet? Statine in der Primärprävention atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankungen Pharmakotherapie 2014: Was ist gesichert, was ist obsolet? Statine in der Primärprävention atherosklerotischer kardiovaskulärer Erkrankungen B. Paulweber Universitätsklinik für Innere Medizin I Salzburg

Mehr

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Neue Ergebnisse aus der BEAUTIfUL-Studie KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Barcelona, Spanien, 31. August 2009 Aktuelle Daten einer auf dem Kongress der European Society

Mehr

Metabolische Effekte des Alkohols

Metabolische Effekte des Alkohols Alkohol In Industrieländern trinken etwa 70% der Erwachsenen Alkohol, davon 10% exzessiv Tatsächlich alkoholabhängig sind ca. 1,3 1,8 Mio. Deutsche Bis zu 12 g Alkohol bei Frauen (140ml Wein oder 300ml

Mehr

BAnz AT B4. Beschluss

BAnz AT B4. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die utzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie

1. Zusatznutzen des Arzneimittels im Verhältnis zur zweckmäßigen Vergleichstherapie Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB V

Mehr

4. Diskussion. Diskussion. Die hier vorliegende Arbeit demonstriert:

4. Diskussion. Diskussion. Die hier vorliegende Arbeit demonstriert: 4. Diskussion Die hier vorliegende Arbeit demonstriert: 1. Die Kombinationstherapie aus 10 mg Atorvastatin und 10 mg Ezetimib führt zu einer signifikanten Senkung von Gesamtcholesterin, VLDL-Cholesterin

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

Aktuelle Themen in der Lipidologie

Aktuelle Themen in der Lipidologie Oktober 2008 Der Salzburger Arzt medizinin salzburg Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber Universitätsklinik für Innere Medizin I Sonderauftrag f. Stoffwechselerkrankungen und Medizinische Molekularbiologie

Mehr

Risikostratifizierung

Risikostratifizierung Kardiovaskuläre Primär-Prävention Kardiocentrum Frankfurt Kardiovaskuläre Risikostratifikation Welchen Stellenwert haben Risiko-Scores? Helmut Gohlke,Herz-Zentrum,Bad Krozingen Risikostratifizierung Eine

Mehr

Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten?

Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten? Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten? Martin Halle Klinikum rechts der Isar Prävention und Sportmedizin Technische Universität München www.sport.med.tum.de Sport bei Herzerkrankungen:

Mehr

S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT

S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT Stand: 30. September 2015 95% der Fälle durch Arteriosklerose Herzinfarkt, Schlaganfall und PAVK In ungefähr

Mehr

Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Peter Weithofer. Weimar, 01.12.2012

Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Peter Weithofer. Weimar, 01.12.2012 Zertifiziert nach KTQ, DIN EN ISO 9001, 14001 Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Weimar, 01.12.2012 Eine Einrichtung der Peter Weithofer Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg

Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung. Dr. Christina Baum, Hamburg Zusammenhang von Lungenfunktion mit subklinischer kardialer Dysfunktion und Herzinsuffizienz in der Allgemeinbevölkerung Dr. Christina Baum, Hamburg Einleitung Herz- und Lungenerkrankungen haben gemeinsame

Mehr

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr...

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Interaktives Arzt-Patienten-Seminar: Neues in der Therapie der Herzerkrankungen Frankfurt, 11.07.2015 Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Ilona Hofmann, Horst

Mehr

Ein Werkstattbericht. work in progress -

Ein Werkstattbericht. work in progress - Neues aus den Nationalen Ein Werkstattbericht Versorgungs-Leitlinien Diabetes und -KHK work in progress - AKADEMIE FÜR HAUSÄRZTLICHE FORTBILDUNG BREMEN 13. Bremer Hausärztetag 23.11. 2011 Günther Egidi

Mehr

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen

Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Zusammenhänge zwischen Übergewicht / Gewichtszunahme und Stoffwechselerkrankungen Robert A. Ritzel Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Suchtmedizin Nuklearmedizin Klinikum Schwabing Städtisches

Mehr