Simvastatin als Spendervorbehandlung im Nierentransplantationsmodell der Ratte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Simvastatin als Spendervorbehandlung im Nierentransplantationsmodell der Ratte"

Transkript

1 Aus dem Lehrstuhl für Chirurgie, Universitätsklinik Regensburg DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG Simvastatin als Spendervorbehandlung im Nierentransplantationsmodell der Ratte Inaugural Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg vorgelegt von Manije Sabet-Rashedi 2012

2 Meinen Eltern und meinem Ehemann. 2

3 Aus dem Lehrstuhl für Chirurgie, Universitätsklinik Regensburg DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG Simvastatin als Spendervorbehandlung im Nierentransplantationsmodell der Ratte Inaugural Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg vorgelegt von Manije Sabet-Rashedi

4 Dekan: Prof. Dr. Dr. Torsten E. Reichert 1. Berichterstatter: Prof. Edward K. Geissler, PhD 2. Berichterstatter: Prof. Dr. med. Bernhard Banas Tag der mündlichen Prüfung: , Uhr 4

5 INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 8 ZUSAMMENFASSUNG EINLEITUNG NIERENTRANSPLANTATION: INDIKATION UND OUTCOME DER ISCHÄMIE-REPERFUSIONSSCHADEN (IRS) AUSWIRKUNGEN DES ISCHÄMIE-REPERFUSIONSSCHADENS Delayed Graft Function (DGF, verzögerte Funktionsaufnahme des Transplantats) Chronische Allograftnephropathie bzw. dysfunktion STRATEGIEN ZUR PROTEKTION VOR ISCHÄMIE-REPERFUSIONSSCHÄDEN Das Hämoxygenasesystem Induktion der HO Statine- 3-Hydroxy-3-Methylglutaryl-Coenzym-A-Reduktase-Hemmer HYPOTHESE UND FRAGESTELLUNG MATERIAL UND METHODEN VERSUCHSAUFBAU: TRANSPLANTATIONSMODELL DER CHRONISCHEN ABSTOßUNG HERKUNFT DER VERSUCHSTIERE TIERKENNZEICHNUNG TIERHALTUNG VERSUCHSGRUPPE KONTROLLGRUPPE TESTSUBSTANZEN OPERATIONSMETHODE OPERATIONSVORBEREITUNG UND ANÄSTHESIE NIERENTRANSPLANTATION IN DER RATTE SPENDERNEPHREKTOMIE NEPHREKTOMIE DES EMPFÄNGERTIERES END-ZU-END-ANASTOMOSIERUNG DER NIERENARTERIE END-ZU-END-ANASTOMOSIERUNG DER NIERENVENE

6 END-ZU-END-ANASTOMOSE DES URETERS INSTRUMENTE UND MATERIALIEN DATENERHEBUNG BEOBACHTUNGSZEITRAUM BEOBACHTUNGSENDE AUFARBEITUNG DER ENTNOMMENEN ORGANE HOMOGENISIERUNG DES PROBENMATERIALS RNA-PRÄPARATION CDNA-SYNTHESE DIE POLYMERASE-KETTENREAKTION REAL-TIME-PCR (RT-PCR) ETABLIERUNG EINER PRIMER/SONDEN-KOMBINATION FÜR DIE RT-PCR DURCHFÜHRUNG DER RT-PCR DURCHFLUSSZYTOMETRISCHE UNTERSUCHUNG (FACS) METHODE DURCHFÜHRUNG ANTIKÖRPERAUSWAHL IMMUNHISTOCHEMISCHE UNTERSUCHUNG DURCHFÜHRUNG ANTIKÖRPERAUSWAHL UNTERSUCHUNGEN IM STOFFWECHSELKÄFIG BERECHNUNG DER GLOMERULÄREN FILTRATIONSRATE UND DER PROTEINURIE STATISTISCHE AUSWERTUNG ERGEBNISSE GENEXPRESSIONSANALYSE DER HÄMOXYGENASE-1 IN DEN SPENDERORGANEN MILZ, LEBER UND NIERE PHÄNOTYPISIERUNG GRAFT-INFILTRIERENDER ZELLEN UND ZELLEN DER SEKUNDÄREN LYMPHATISCHEN ORGANE GENEXPRESSION VON CCR7, CCL19 UND CCL21 IN MILZ UND TRANSPLANTAT IM KURZZEIT- UND LANGZEITVERLAUF GENEXPRESSION DER IMMUNPROTEASOMUNTEREINHEITEN PSMB8, PSMB9, PSMB

7 4.5. GENEXPRESSION VON ZYTOKINEN, ADHÄSIONSMOLEKÜLEN, ANTIAPOPTOTISCHEN MARKERN IM KURZ- UND LANGZEITVERLAUF NACH SIMVASTATINVORBEHANDLUNG NIERENFUNKTION IM LANGSZEITVERLAUF ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE DISKUSSION SPENDERVORBEHANDLUNG MIT SIMVASTATIN FÜHRT NICHT ZUR INDUKTION DER HO-1 IM SPENDER SIMVASTATIN VORBEHANDLUNG BEEINFLUSST DIE DC-MIGRATION IN SLO, DIE ANTIGENPROZESSIERUNG UND PRÄSENTATION SOWIE DIE T-ZELL-AKTIVIERUNG AUSBLICK: SIMVASTATIN ALS SPENDERVORBEHANDLUNG LITERATURVERZEICHNIS VORTRÄGE UND POSTERPRÄSENTATIONEN DANKSAGUNG

8 Abkürzungsverzeichnis AP Aktivator Protein APC Antigenpräsentierende Zelle ATP Adenosin-5 -triphosphat CAD Chronische Allograftdysfunktion CAN Chronische Allograftnephropathie CCL Chemokinligand CCR, CXCR Chemokinrezeptor CD Cluster of differentiation CO Kohlenstoffmonoxid CoPP Cobalt-Protoporphyrin DC Dendritische Zelle DGF Delayed graft function, verzögerte Funktionsaufnahme des Transplantats DSO Deutsche Stiftung für Organtransplantation EDC Expanded Donor Criteria, erweiterte Spenderkriterien ET Eurotransplant FACS Fluorescence-activated cell sorting, Durchflusszytometrie GFR Glomeruläre Filtrationsrate GPT Glutamat-Pyruvat-Transaminase HDL High density lipoprotein, Lipoprotein hoher Dichte HLA Humanes Leukozytenantigen HMG-CoA 3-Hydroxy-3-methylglutaryl-Coenzym-A HO Hämoxygenase HZV Herzzeitvolumen ICAM Intercellular adhesion molecule, interzelluläres Adhäsionsmolekül IFN Interferon IL Interleukin IRS Ischämie-Reperfusionsschaden LDH Laktatdehydrogenase LDL Low density lipoprotein, Lipoprotein niedriger Dichte MHC Major histocompatibility complex, Haupthistokompatibilitätskomplex NO Stickstoffmonoxid

9 NTx PSMB RT-PCR SDC SLO TGF TNF TLR UNOS UW VSMC Nierentransplantation Proteasome Subunit, Proteasomenuntereinheit Real-time polymerase chain reaction, Echtzeit-Polymerasekettenreaktion Standard donor criteria, Standard-Spenderkriterien Sekundäre lymphatische Organe Transforming growth factor, Transformierender Wachstumsfaktor Tumornekrosefaktor Toll-like Rezeptor United Network for Organ Sharing University of Wisconsin Vascular smooth muscle cells, glatte Gefäßmuskulatur 9

10 Zusammenfassung Zahlreiche Studien demonstrieren, dass der Reperfusionsschaden nach verlängerter kalten Ischämie mit einer verzögerten Transplantatfunktion assoziiert ist und das Transplantatüberleben reduziert. In einem Nierentransplantationsmodell chronischer Rejektion der Ratte demonstrierten wir, dass eine Spendervorbehandlung mit dem Coenzym-A-Reduktase-Inhibitor (HMG-CoA-Reduktase-Inhibitor), Simvastatin, protektive Eigenschaften vermittelt. F-344 Ratten, welche für 3 Tage mit Simvastatin (10mg/kg/d) vorbehandelt wurden dienten als Nierenspender für LEW-Empfänger. Wir konnten zeigen, dass eine Vorbehandlung mit Simvastatin zu einer Beeinflussung der Migration antigenpräsentierender Zellen in die Empfängermilz führt. Dies spiegelte sich einerseits durchflusszytometrisch in einer signifikanten Reduktion CD3-CD4+ Monozyten in der Empfängermilz bereits nach 24h (p=0,0071) doch auch nach 14tägigem Follow-up (p=0,01) wider. Andererseits ließ sich eine signifikante Herunterregulation der m-rna Expression des sogenannten homing -Rezeptors CCR7 (p=0,0159) nach 14 Tagen und seiner Liganden CCL19 (p=0,0357) und CCL21 (p=0,0159) im Langzeitverlauf (6 Monate Follow-up) nachweisen. Des Weiteren kam es zu einer Beeinflussung der Antigenprozessierung und präsentation sowie der T-Zell-Aktivierung, wie sich anhand der signifikant reduzierten Expression der Immunproteasomenuntereinheiten PSMB8 (nach 14d p=0,0286; nach 6 Monaten p=0,0159), PSMB9 (nach 24h p=0,0159; nach 14d p=0,0137; nach 6 Monaten p=0,0159) und PSMB10 (nach 24h p=0,0159; nach 6 Monaten p=0,0238) im Kurz- und Langzeitverlauf, von MHC-Klasse-II (nach 6 Monaten p=0,0061) und des T-Zellmarkers CD3 (nach 24h p=0,0061) in den Empfängermilzen demonstrieren ließ. Zusammenfassend weisen unsere Ergebnisse darauf hin, dass Simvastatin die Migration von potentiell antigenpräsentierenden Zellen in sekundär lymphatische Organe (SLO) sowie konsekutiv die Aktivierung der adaptiven Alloimmunantwort reduziert. Aufgrund dieser immunmodulatorischen Wirkungen könnte die Anwendung von Simvastatin einen alternativen Ansatz für die zukünftige Vorbehandlung von Organspendern darstellen.

11 Einleitung 1. Nierentransplantation: Indikation und Outcome Die Nierentransplantation (NTx) ist mittlerweile ein etabliertes Therapieverfahren zur Behandlung der irreversiblen, terminalen Niereninsuffizienz. Bei deutlich höherer Lebensqualität, körperlichen Leistungsfähigkeit und sozialer Integration der Patienten ist die Transplantation im Vergleich zum Nierenersatzverfahren zumeist das angestrebte Ziel. Die häufigste Ursache für Nierenerkrankungen im Endstadium ist die diabetische Nephropathie, gefolgt von der autosomal dominant vererbten polyzytischen Nierenerkrankung, der Nephroangiosklerose bei Hypertonus und verschiedenen primären und sekundären Glomerulopathien. Mit Beginn einer Nierenersatztherapie ist in Deutschland die Voraussetzung zur Listung zur Transplantation erfüllt. Die Wartezeit auf eine Leichenniere beginnt ab dem ersten Tag der Dialyse und beträgt zurzeit ca. 5-6 Jahre [1] deutschland Indikationen für eine Nierentransplantation die häufigsten icd-10 hauptdiagnosen (bei neuanmeldung) E10.2 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus mit Nierenkomplikation 364 Q61.2 Polyzystische Niere, autosomal-dominant 303 I12.0 Hypertensive Nierenkrankheit mit Niereninsuffizienz 294 N03.3 Chron. nephritisches Syndrom Diffuse mesangioproliferative Glomerulonephr. 293 N03.9 Chronisches nephritisches Syndrom nicht näher bezeichnet 180 N18.0 Terminale Niereninsuffizienz 152 N04.1 Nephrotisches Syndrom Fokale und segmentale glomeruläre Läsion 123 N18.9 Chronische Niereninsuffizienz, nicht näher bezeichnet 94 N18.8 Sonstige chronische Niereninsuffizienz 83 E11.2 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus mit Nierenkomplikationen 70 Bei einem Patienten sind mehrere Diagnosen möglich. Insgesamt: 145 Hauptdiagnosen bei Fällen Quelle: Eurotransplant DSO 96 Abb. 1: Die 10 häufigsten ICD-10 Hauptdiagnosen als Indikation zur Nierentransplantation im Jahre 2010 in Deutschland. Die häufigste Ursache für terminale Niereninsuffizienz stellt die diabetische Nephropathie dar. (Quelle: DSO, 11

12 In den BeNeLux-Staaten, Deutschland, Kroatien, Österreich und Slowenien werden die Nieren nach objektiven Kriterien von der Organisation Eurotransplant (Leiden, Niederlande) vergeben. Im Jahre 2010 wurden in Deutschland Nieren von Totspendern transplantiert; in den Ländern, die an der Stiftung Eurotransplant (ET) teilnehmen, waren es Nieren. Diese Zahlen stehen in drastischem Kontrast zu der Statistik der Warteliste. Im Jahre 2010 warteten in Deutschland Patienten auf eine postmorale Nierenspende, in ET-Ländern insgesamt wurden Patienten auf der Warteliste verzeichnet [2] deutschland Aktive Warteliste und Nierentransplantation anzahl aktive Warteliste* Nierentransplantationen nach postmortaler Spende nach Lebendspende *Quelle: Eurotransplant DSO 32 Abb. 2: Aktive Warteliste und Nierentransplantationen in den Jahren Die Zahl der Patienten/innen in Deutschland, die auf eine neue Niere warten, übersteigt die Zahl der jährlich durchgeführten Transplantationen deutlich. (Quelle: Aufgrund des Missverhältnisses zwischen steigendem Bedarf und mangelndem Organangebot, treten die Vorteile der Lebendspende zunehmend in den Vordergrund. Neben kürzeren Warte- und Dialysezeiten und damit einhergehendem besseren Allgemeinzustand der Patienten, sorgt die Planbarkeit des Eingriffs mit minimierter kalter Ischämiezeit für bessere Kurz- und Langzeittransplantatfunktion und Patientenüberleben [1]. Trotz der deutlichen Vorteile ist die Lebendspende mit

13 Eingriffen, einem Anteil von 22,6% der Nierentransplantationen insgesamt im Jahre 2010 (1) in Deutschland weit weniger verbreitet als beispielsweise in den USA. Nach den Register-Daten des Organ Procurement and Transplantation Network (OPTN) betrug im Jahre 2009 der Anteil der Lebendspenden an den Nierentransplantationen insgesamt 37,9% (6.388 Lebendspenden, postmortale Nierenspenden) [3]. Die Funktionsraten der Nierentransplantate liegen derzeit bei etwa 95% Ein-Jahres- Transplantat-Überlebensrate nach Lebendspende und ca. 85% Ein-Jahres- Transplantat-Überlebensrate nach postmortaler Spende (Abb. 3) [1]. Die Diskrepanz zwischen der Transplantatfunktion nach Lebend- und nach postmortaler Nierenspende lässt sich am ehesten durch die verkürzte kalte Ischämiezeit bei Lebendspenden erklären. Dennoch kommt es bei der Mehrzahl der Empfänger in den ersten Jahren posttransplantationem zu einer graduellen aber stetigen Funktionsverschlechterung des Transplantats [4]. Bereits nach fünf Jahren liegt die Transplantat-Überlebensrate nach postmortaler Nierenspende nur noch bei 70,7% verglichen mit 85,3% nach Lebendspende [1]. Der Erhalt der Organfunktion im Langzeitverlauf, der durch multiple Faktoren wie Organqualität, Abstoßungsreaktionen, kalte Ischämiezeit aber auch Immunsuppression beeinflusst wird, stellt demnach einen zentralen Forschungsschwerpunkt der Transplantationsmedizin dar deutschland im internationalen vergleich Funktionsraten* nach Nierentransplantation (CTS-Studie) prozent D Lebendspende (n=3.333) Int. gesamt (n= ) D gesamt (n=17.598) D Postmortale Organspende (n=14.265) Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre *nach Kaplan-Meier DSO 42 Abb. 3: Funktionsraten nach Nierentransplantation in den Jahren in Deutschland und im internationalen Vergleich. Nach 5 Jahren liegt die Nierenfunktion nach Lebendspende bei 85,3% wohingegen sie nach postmortaler Organspende nur 70,7% beträgt. (Quelle: 13

14 In Zeiten des Organmangels bei stetig wachsenden Wartelisten und ungenügender Bereitschaft zur Lebendspende wurden alternative Strategien in Betracht gezogen, um den Donorpool zu erweitern [5]. Dies führte in den 1990er Jahren zu dem Konzept der marginalen Organe und 2001 zur Definition der expanded donor criteria durch UNOS [6]. Vor 2001 existierte keine einheitliche Definition für das sogenannte marginale Organ. Intuitiv wurden Organe, deren Spendercharakteristika ein schlechtes Outcome vermuten ließen (hohes Spenderalter, verlängerte kalte Ischämie, erhöhte Serumkreatininkonzentrationen vor der Transplantation, kardio- und cerebrovaskuläre Erkrankungen in der Anamnese), als marginal deklariert und von einer Implantation abgesehen [7]. Port et al. [8] identifizierte in einer retrospektiven Studie vier Spenderkriterien, die mit einem signifikant schlechterem postoperativen Ergebnis assoziiert sind: Spender über 60 Jahre und Spender zwischen Jahren mit mindestens zwei von drei zusätzlichen Risikofaktoren wurden als marginal bezeichnet. Als drei zusätzliche Risikofaktoren wurden cerebrovakuläre Insults als Todesursache, arterielle Hypertonie in der Anamnese und Serumkreatininkonzentrationen über 1,5 mg/dl vor der Transplantation identifiziert. Diese Studie wurde 2001 von der American Society of Transpantation in Crystal City als Grundlage zur Definition der expanded donor criteria (EDC) genommen [6]. Die Organknappheit und das zunehmend höhere Alter der Nierenspender erfordert die Verwendung von EDC-Organen. Dennoch berichteten Danovitch et al. in einer retrospektiven Studie von einer Ein- bzw. Fünf- Jahresüberlebensrate von 90,6% bzw. 69% bei Empfängern von EDC-Organen verglichen mit 94,5% und 81,2% für Empfänger von Nicht-EDC-Nieren [9]. Auf der anderen Seite zeigten Ojo et al. [10] 2001 ein signifikant verlängertes Überleben von Empfängern marginaler Organe als von Patienten, die nicht transplantiert sondern weiterhin dialysiert wurden. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das aktuelle Ziel der Transplantationsmedizin und -forschung ist, das Langzeit-Outcome sowohl von SDC (Standard donor criteria)- als auch von EDC-Empfängern durch Optimierung der Organkonservierung, Reduktion des Ischämie-Reperfusionsschadens aber auch durch Optimierung der Immunsuppression (mit Reduktion von akuten und chronischen Abstoßungsepisoden und gleichzeitig möglichst geringem Nebenwirkungsprofil) zu verbessern. 14

15 2. Der Ischämie-Reperfusionsschaden (IRS) Der Ischämie-Reperfusionsschaden nimmt eine zentrale Stellung im Rahmen der postmortalen Organspende ein. Es handelt sich um einen multifaktoriellen antigenunabhängigen inflammatorischen Prozess, der sowohl für die frühe und späte Transplantatfunktion als auch, der Mehrzahl der aktuellen Studienlage zufolge, für das Langzeitüberleben der Organe entscheidend ist [11, 12]. Zahlreiche Studien und Analysen zeigten bereits, dass der IRS einen bedeutenden Risikofaktor für die verzögerte Funktionsaufnahme des Transplantats (delayed graft function= DGF) und das Transplantatversagen im Langzeitverlauf darstellt [13, 14]. Bereits in den 1990er Jahren identifizierten Ojo et al. den IRS neben anderen Kofaktoren als einen signifikanten Risikofaktor für die Entwicklung von DGF und akuten Rejektionsepisoden. Mit der Weiterentwicklung der Immunsuppression ist es gelungen, akute Abstoßungsepisoden weitestgehend einzudämmen; die chronische Allograftnephropathie bzw. dysfunktion ist nun der limitierende Faktor für das Langzeitüberleben des Transplantats nach Transplantation [15]. Salahudeen et al. zeigten 2004, dass die verlängerte kalte Ischämie (unabhängig von Donor- und Empfängeralter, HLA Mismatch und Immunsuppression) einen signifikanten Prädiktor für das Langzeit-Transplantatversagen darstellt [15]. Trotz zahlreicher Studien und mannigfaltiger Therapieansätze [16-20] ist es bislang nicht gelungen, den Auswirkungen des IRS auf das Langzeit-Outcome nach Organtransplantation entgegen zu wirken. Der IRS setzt sich zusammen aus der Organschädigung während der Phase der initialen warmen Ischämie bei der Organexplantation, der kalten Ischämie während der Perfusion des Organs mit Konservierungslösung sowie des anschließenden Transports und schließlich aus den schädigenden Einflüssen, die bei Reperfusion einsetzen. Die Dauer der kalten Ischämie, also der hypothermen Konservierung des Transplantats wie auch die operative Dauer der warmen Ischämie bestimmen den Schweregrad des IRS [21]. In seiner Pathophysiologie spielt vor allem die Bildung und Freisetzung freier Sauerstoffradikale eine Schlüsselrolle, doch auch der Verlust an Nitroxid, die Leukozyten-Endothel-Adhäsion und die Freisetzung von inflammatorischen Mediatoren, die zu einer überschießenden Entzündungsreaktion in der Reperfusionsphase führen, sind letztlich für die Störung der Mikrozirkulation sowie Zellnekrosen verantwortlich. Sobald die Ischämie eintritt, setzt eine zeitabhängige Kaskade von metabolischen 15

16 Prozessen ein. Mit Beginn der Hypoxie kommt es innerhalb weniger Minuten zu einer rapiden Depletion der intrazellulären Adenosintriphosphat (ATP)-Speicher. ATP wird unter anderem zu Hypoxanthin degradiert. Die Zellen stellen nun ihren oxidativen Stoffwechsel auf eine insuffiziente anaerobe Glykolyse um [22]. ATP-abhängige Ionentransporter stellen ihre Funktion ein und verursachen einen Kaliumausstrom und Calcium- sowie Natriumeinstrom mit konsekutivem Zusammenbruch des Ruhemembranpotentials. Eine Erhöhung des intrazellulären Natriums führt zu einem gleichzeitigen passiven Wassereinstrom und damit zur Zellschwellung [22]. Aufgrund der Glykolyse wird Glykogen verbraucht, Laktat akkumuliert und der ph gesenkt. Die resultierende Azidose verschlechtert die Viskoelastizität v.a. der Leukozyten. Die Mechanismen während der Ischämiephase sind in Abb. 4 dargestellt (Abb. 4 nach [22]). Abb. 4: Darstellung der Mechanismen während der Ischämiephase. Sauerstoffmangel führt zu der Reduktion der mitochondrialen oxidativen Phosphorylierung zur ATP Generierung. Ein insuffizienter anaerober Stoffwechsel führt zur Akkumulation von Laktat mit konsekutiver Azidose. ATP-abhängige Ionentransporter stellen ihre Funktion ein. Es kommt zum Zusammenbruch des Ruhemembranpotentials mit Na + - und Ca 2+ - sowie Wassereinstrom und Zell- und Organellenschwellung, die u.a. eine Reduktion der Proteinsynthese nach sich zieht. Azidose und Ca 2+ -Überladung führen zu einer Freisetzung von Proteasen, Phospholipasen, ATPasen, welche die lysosomalen Membranen zerstören und weiterhin saure Hydrolasen freisetzen. Diese greifen das Zytoskelett, den Nukleus und die Plasmamembran an und führen letztendlich zur Zelllyse. Abb. nach Zingarelli et al. Ischemia-Reperfusion Injury,

17 Wird zu diesem Zeitpunkt die Sauerstoffversorgung wiederhergestellt, sind die beschriebenen Prozesse reversibel. Persistiert jedoch die Ischämie, kommt es zu einem irreversiblen Zellschaden [22]. Der intrazelluläre Calciumüberschuss führt zu der Aktivierung von Enzymen wie Proteasen, Phospholipasen und der ATPase. Es kommt zur Lyse der mitochondrialen und lysosomalen Membranen [23]. Der Zelltod erfolgt vornehmlich durch Nekrose, doch die Freisetzung von proapoptotischen Mediatoren durch die Mitochondrien kann zum Teil auch zur Apoptose der Zelle führen [22]. Die Wiederherstellung des Blutflusses durch Reperfusion und die damit verbundene Wiedererlangung der Sauerstoffversorgung ist erforderlich, um Zellschäden zu minimieren. Dennoch löst paradoxerweise auch die Reperfusion eine Kaskade von Prozessen aus, die die Zellen zusätzlich schädigen. Dieser sogenannte Reperfusionsschaden ist vor allem durch oxidativen und nitrosativen Stress, durch endotheliale Dysfunktion, Aktivierung von neutrophilen Granulozyten [24] sowie durch Komplementaktivierung [25] gekennzeichnet [22]. Die Balance zwischen Oxidantien und Antioxidantien wird durch den IRS schwerwiegend gestört. Durch die Calcium-bedingte Enzymaktivierung während der Ischämiephase wird u.a. die Konversion der Xanthinhydrogenase zur Xanthinoxidase vermittelt. Während der nun folgenden Reperfusion führt das plötzlich wiederhergestellte Sauerstoffangebot in Anwesenheit von hohen Konzentrationen der Xanthinoxidase zur massiven Bildung von Sauerstoffradikalen [26]. Abb. 5: Generierung von Sauerstoffradikalen (O - 2 ) durch die Xanthinoxidase (XO). In der Ischämiephase wird die Xanthindehydrogenase (XDH) zur XO durch calciumabhängige Proteasen konvertiert. Gleichzeitig wird ATP zu Hypoxanthin abgebaut. Im Rahmen der Reperfusion und dem wiederhergestellten Sauerstoffangebot produziert die XO große Mengen an O - 2. Abb. nach Zingarelli et al. Ischemia-Reperfusion Injury,

18 Die freien Sauerstoffradikale vermitteln Gewebeschäden einerseits direkt durch Beeinflussung von Enzymen, Proteinen, Lipiden und DNA [27, 28]. Sie führen durch Lipidperoxidation zur Schädigung der Zellmembranen; durch Proteinmodifikation können Enzyme inaktiviert oder Proteine denaturiert werden, doch auch mit Nukleinsäuren können reaktive Sauerstoffspezies interagieren, sie schädigen und eine fehlerhaften Reparatur nach sich ziehen [22]. Auch die NO-Synthasen (enos, inos) und damit das nitrosative System wird durch den IRS beeinflusst. Die enos stellt die konstitutiv exprimierte endotheliale Isoform des Enzyms dar und produziert nur geringe Mengen des Vasodilatators NO. Abb. 6: IRS führt zu einer Reduktion der NO-Synthese. Reaktive Sauerstoff- und Stickstoffspezies reduzieren die Funktion der konstitutiven endothelialen Nitroxid-Synthase (enos). Ein NO-Mangel resultiert in verminderter Vasodilatation und in einer Prädisposition für Thombozytenaggregation und Leukzytenadhäsion. Im Rahmen eines schweren IRS werden hohe Konzentrationen an NO durch die induzierbare NO-Synthase produziert (inos), die durch Bildung von Peroxynitriten (ONOO) zytotoxische Effekte vermitteln. NO und ONOO in hohen Konzentrationen behindern die Atmungskette, induzieren die Nitrosylierung von Proteinen und Enzymen und führen zur Apoptose/Nekrose. Abb. nach Zingarelli et al. Ischemia-Reperfusion Injury, 2009 Die induzierbare Isoform inos hingegen kann von allen Zellen im Rahmen eines inflammatorischen Geschehens exprimiert werden und produziert große Mengen an NO. Der IRS beeinflusst nun dieses System dahingehend, dass die enos herunterreguliert und damit das geschädigte Endothel keine Vasodilatation erfährt und 18

19 Thrombozyten- und Leukozytenadhäsionen dadurch begünstigt werden. Die inos andererseits wird durch die freien Sauerstoffradikale und die damit verbundene Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen heraufreguliert und produziert NO, welches in hohen Konzentrationen mit Superoxiden zu dem toxischen Oxidanten ONOO (Peroxynitrit) reagiert. Peroxynitrit führt ähnlich wie die freien Radikale zu Lipidperoxidation und Interaktionen mit Nukleinsäuren [29-31]. Andererseits vermitteln Sauerstoffradikale auch indirekte Schäden durch Aktivierung von Signaltransduktionskaskaden, welche die Produktion von proinflammatorischen Zytokinen und proapoptotischen Mediatoren zur Folge haben und schließlich eine massive inflammatorische Reaktion induzieren [22]. Die Radikale fördern die Rekrutierung und Aktivierung von Leukozyten und Endothelzellen und führen zur Freisetzung von proinflammatorischen und immunmodulatorischen Zytokinen wie IL-1, IL-6, IL-8, TNFα oder TGFβ [32]. In den letzten Jahren wurde gezeigt, dass auch die angeborene Immunität, insbesondere die Toll-like Rezeptoren (TLR) in diesem Kontext beteiligt sind [33, 34]. Letztere vermitteln u.a. die Aktivierung und Reifung von dendritischen Zellen (DCs) und somit einen Shift der Rezeptorexpression in Richtung CCR1, CXCR4 und CCR7 [12], welcher den DCs die Migration vom Ort der Inflammation zu sekundär lymphatischen Organen ermöglicht. Loi et al. zeigten, dass isolierte DCs aus reperfundierten Lebertransplantaten einen reifen Phänotypen mit erhöhter Expression der kostimulatorischen Moleküle CD80/86 (B7) und einer Hochregulation von MHC-Klasse- II und CD1d [35] aufweisen. Die Reifung ermöglicht die Stimulation von naiven T-Zellen und damit die Initiation der adaptiven Immunantwort. Für die Aktivierung der T-Zellen durch DCs sind 2 Signale nötig: das erste Signal ist das Antigen-spezifische Signal durch Bindung des T-Zellrezeptors (TCR) an das Antigenpeptid, das durch das MHC Molekül auf den DCs präsentiert wird. Das zweite Signal wird durch die Bindung der von den DCs exprimierten kostimulatorischen Moleküle CD80 (B7-1) und CD86 (B7-2) an CD28 auf der T-Zelloberfläche vermittelt [36]. Doch nicht nur die Antigenpräsentation wird durch den IRS beeinflusst, auch die Antigenprozessierung unterliegt Ischämiebedingten Veränderungen. So zeigten Kotsch et al. dass es im Rahmen verlängerter kalten Ischämie durch Zytokininduktion (IFNγ, TNFα) zu einer Umstruktierung der Proteasomenuntereinheiten und zur verstärkten Aktivierung sogenannter Immunproteasomen kommt [37]. Diese multikatalytischen Proteasen dienen der Antigenprozessierung zur Präsentation über MHC-Klasse-I-Komplexe [38]. Das 19

20 Proteasom selbst ist fassförmig, besteht aus einer Kerneinheit von 20S und aus 2 zusätzlichen Ringen von 19S. Die Kerneinheit setzt sich zusammen aus 4 Ringen, von denen 2 jeweils aus 7 α- und 7 β-untereinheiten bestehen [39]. Lymphoides Gewebe und eukaryotische Zellen, die einer Stimulation durch IFNγ ausgesetzt wurden, zeigen Unterschiede in der Struktur ihrer Proteasomen im Vergleich zu den konstitutiv exprimierten. Hierbei kommt es zu einer Induktion der β-untereinheiten Low-molecularmass polypeptides 2 LMP2 (PSMB9), LMP7 (PSMB8) und Multicatalytic endopeptidase complex subunit MECL1 (PSMB10), welche unterschiedliche Substratpräferenzen aufweisen und die konstitutiven katalytischen Untereinheiten x (PSMB5), y (PSMB6), z (PSMB7) ersetzen [39]. Kotsch et al. beobachteten 2007 in einem cdna Microarray Experiment, dass es im Rahmen des IRS zu einer signifikanten Induktion der Immunproteasomenuntereinheiten im Transplantat kam [37]. Diese Untereinheiten verändern führen zu einer erhöhten Peptiddegradation und erhöhen so das Antigenrepertoire, welches DCs über MHC-Klasse-I-Komplexe CD8+ T-Zellen präsentieren können. Dieser Vorgang wird als cross-presentation bzw. cross-priming bezeichnet und stellt somit einen weiteren wichtigen Pathomechanismus des IRS dar. Ebenfalls eine bedeutende Rolle in der alloantigenabhängigen Immunantwort spielen endotheliale Adhäsionsmoleküle, welche die leukozytäre Diapedese vermitteln. Drei Familien dieser Oberflächenmoleküle wurden identifiziert: Die Selektine, die Immunglobulinsuperfamilie und die Integrine. Ihre Bedeutung in Zusammenhang mit dem IRS wurde bereits vielfach beschrieben [22, 40, 41]. Die Aktivierung des Endothels im Rahmen der Inflammation resultiert in einer erhöhten Expression dieser Adhäsionsmoleküle (ICAM-1, E- und P-Selektin) und folglich in einer verstärkten Leukozyten-Endothel-Adhäsion mit Infiltration der Leukoyzten in das umliegende Gewebe. Diese setzen ihrerseits freie Radikale, Leukotriene und Zytokine frei und initiieren somit eine lokal überschießende Entzündungsreaktion [22]. An die geschädigten Endothelzellen lagern sich nun auch vermehrt Thrombozyten an, die infolge von Mikrothromben die Mikroperfusion nach Reperfusion deutlich beeinträchtigen [32]. Diese postischämischen Mikrovaskulopathien sind außerdem durch endotheliale Ödeme gekennzeichnet, welche durch Lumeneinengung und Obstruktion den lokalen Blutfluss zusätzlich beeinflussen. Dieses sogenannte noreflow Phänomen [42] kann zu einer verlängerten Ischämiephase, trotz bereits vollzogener Organreperfusion, führen. 20

21 Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es sich bei der Pathophysiologie des IRS um ein Zusammenspiel zwischen molekularen Mechanismen, die den initialen Gewebeschaden vermitteln, und der angeborenen und adaptiven Immunantwort handelt, die im Sinne eines circulus vitiosus zur Inflammation und damit zur Exazerbation der Gewebezerstörung führen. Dennoch existieren auch zelluläre und molekuläre Abwehrmechanismen, die bestrebt sind, diesen Entzündungsreaktionen entgegenzuwirken und den Versuch der Anpassung der Zelle an die Hypoxie und das metabolische Ungleichgweicht darstellt. Zu diesen zytoprotektiven Mechanismen gehört u.a. das Hämoxygenasesystem Auswirkungen des Ischämie-Reperfusionsschadens Zur Therapie von Komplikationen in der Frühphase nach Transplantation ist eine engmaschige Überwachung der Organfunktion unerlässlich. Akute Abtoßungsepisoden sind aufgrund von Fortschritten in der immunologischen Vordiagnostik und der immunsuppressiven Therapien zunehmend in den Hintergrund getreten [43]. Die verzögerte Funktionsaufnahme des Transplantats (delayed graft function= DGF) und die chronsiche Allograftnephropathie (CAN) sind Zentrum der aktuellen Forschung [44] Delayed Graft Function (DGF, verzögerte Funktionsaufnahme des Transplantats) Trotz Fortschritte der Therapie akuter Rejektionsepisoden hat die Inzidenz des DGF in den letzten Jahren deutlich zugenommen und reduziert, Studien zufolge, das Langzeit- Outcome des Transplantats um bis zu 40% [45, 46]. Die Ursache des Inzidenzanstiegs liegt vor allem in dem zunehmenden Einsatz von Organen von EDC-Spendern, welche durch eine erhöhte Sensibilität und ein vermindertes Regenerationsvermögen gegenüber Schädigungen wie die des Ischämie-Reperfusionsschaden, einer der Hauptrisikofaktoren des DGFs, gekennzeichnet sind [47]. Die Definition des DGF ist nicht eindeutig geklärt und variiert in der Literatur [48-51]. In der Mehrheit der Studien gilt jedoch die Dialysepflicht innerhalb der ersten 7 Tagen nach der Transplantation als Kriterium zur Diagnosestellung. Da jedoch die meisten der Transplantatempfänger in den ersten postoperativen Tagen Dialyse erhalten, ohne dass ein Transplantatschaden histologisch gesichert werden kann [52-54], hat auch diese Definition ihre Begrenzungen. Dennoch stellt sie den notwendigen Standard dar, um eine Vergleichbarkeit zwischen den einzelnen Transplantationszentren zu gewährleisten. 21

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011 Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Organspende 2011 Jahresbericht 2011 Leistungen des Transplantationszentrums

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Chemikalien 11 2.1.2 Materialien für die Säulenchromatographie 12 2.1.3

Mehr

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch Forschungsbericht über das Projekt Einfluss der TLR3-Aktivierung des retinalen Pigmentepithels auf das Verhalten von Makrophagen, gefördert durch die DOG im Rahmen der Forschungsförderung innovativer wissenschaftlicher

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Habilitationsschrift

Habilitationsschrift Aus dem CharitéCentrum für Innere Medizin mit Kardiologie, Gastroenterologie, Nephrologie Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Unter Leitung von Prof. Dr. Hans-Hellmut Neumayer Habilitationsschrift

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Stefan Schaub Transplantation Immunology and Nephrology stefan.schaub@usb.ch Agenda 1) Vorteile der Nierentransplantation 2) Ergebnisse der Nierentransplantation 3) Indikation und

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Zytokine und Zytokinrezeptoren

Zytokine und Zytokinrezeptoren Zytokine und Zytokinrezeptoren Kommunikationssysteme im Körper: Nervensystem: sehr schnell lange Reichweite genau lokalisierte Wirkung geringe Redundanz Hormone: mittelschnell lange Reichweite meist systemische

Mehr

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009 Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten Celler Tagung November 2009 Aktuelle Forschung Ein Mangel an Vitamin D ist weltweit eines der häufigsten Vitamindefizite mit teilweise schwerwiegenden klinischen

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR INNERE MEDIZIN II DIREKTOR: PROF. DR. MED. G. A. J. RIEGGER DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG

AUS DEM LEHRSTUHL FÜR INNERE MEDIZIN II DIREKTOR: PROF. DR. MED. G. A. J. RIEGGER DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG AUS DEM LEHRSTUHL FÜR INNERE MEDIZIN II DIREKTOR: PROF. DR. MED. G. A. J. RIEGGER DER MEDIZINISCHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT REGENSBURG UNTERSUCHUNG VON POLYMORPHISMEN DER SIGNALTRANSDUKTIONSMOLEKÜLE MYD88

Mehr

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg Teil III. Signalweg des Zelltodes im Herzen Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg >50% der Neuronen Während der Entwicklung 70. Kontraktionsband Nekrose Retina DNA Abbau

Mehr

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten

Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten Immunregulatorische Funktionen von T-Lymphozyten DISSERTATION zur Erlangung des Doktorgrades der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel vorgelegt von

Mehr

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan

Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Nierenschäden unter immunsuppressiver Therapie Referent: Dr. Georg Galvan Ein kurzer Blick in die Geschichte der Transplantation. 1902 A. Carrel & E. Ullmann: Entwicklung der Gefäßnaht und erste Transplantation

Mehr

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.)

Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene. Abb. aus Stryer (5th Ed.) Kontrolle der Genexpression auf mrna-ebene Abb. aus Stryer (5th Ed.) RNA interference (RNAi) sirna (small interfering RNA) mirna (micro RNA) Abb. aus Stryer (5th Ed.) Transcriptional silencing Inhibition

Mehr

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen

Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Immunonkologie: neue Therapiestrategien für gastrointestinale Karzinomen Prof. Dr. Markus Möhler Universitätsmedizin Mainz, I. Medizinische Klinik und Poliklinik Der neue Therapieeinsatz von Immun-Checkpoint-Inhibitoren

Mehr

Nierentransplantation individualisierte immunsuppressive Konzepte im Visier

Nierentransplantation individualisierte immunsuppressive Konzepte im Visier 2010, 22. Jahrg., S. 99 B. Suwelack, V. Malyar, S. Reierman, H. Wolters, H. Pavenstädt, U. Hillebrand Nierentransplantation individualisierte immunsuppressive Konzepte im Visier Während früher darum gekämpft

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Kapitel 5. Diskussion

Kapitel 5. Diskussion Kapitel 5 Diskussion Ziel der vorliegenden Arbeit war es, ein Kultursystem zu etablieren, das die Analyse der IFN-γ Produktion von Th1 polarisierten naiven CD4 + Th-Zellen zuläßt. Dieses Kultursystem mußte

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS

Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Willkommen zum 4. Lüdenscheider Tag der MS Update 2012 Therapieoptionen bei MS Referent: Dr. med. Sebastian Schimrigk Lüdenscheid, den 11. Februar 2012 Was sind die Behandlungsziele? 1. Ordnung: Verhinderung

Mehr

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie

Nierenfunktion nach Herztransplantation. Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Nierenfunktion nach Herztransplantation Dr. Sven Teschner Transplantationszentrum Köln Innere Medizin IV - Nephrologie Die Funktionen der Nieren 1. Entgiftung 2. Regulation des Volumenhaushalts (Hypo-/Hypervolämie)

Mehr

Klinische Relevanz des PD-1 Rezeptors beim malignen Melanom

Klinische Relevanz des PD-1 Rezeptors beim malignen Melanom TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN III. Medizinische Klinik und Poliklinik, Klinikum rechts der Isar Klinische Relevanz des PD-1 Rezeptors beim malignen Melanom Kathrin Julia Falchner Vollständiger Abdruck

Mehr

In vitro funktionelle Tests Gewebekulturen: primäre und langlebende Zelllinien Institut für Immunologie und Biotechnologie Universität Pécs, Medizinische Fakultät Einführung Definition: Eine Zellkultur

Mehr

SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen

SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen SOCS-Proteine: Die molekulare Feuerwehr bei Entzündungen Edgar Sawatzky, Meike Egert und Maria Stec Es ist Winter. Wieder einmal ist die Hochsaison für Erkältungen angebrochen und infektiöse Viren und

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Drexler G.A. 1, Derer A 1, Dirks W.G. 2, Hable V. 3, Greubel C. 3, Burgdorfer C. 3, Dollinger G. 3, Du G. 4, Friedl A.A. 1

Drexler G.A. 1, Derer A 1, Dirks W.G. 2, Hable V. 3, Greubel C. 3, Burgdorfer C. 3, Dollinger G. 3, Du G. 4, Friedl A.A. 1 Nutzung von bi-cistronischen Vektoren für die Beobachtung der Rekrutierung von Signal- und Reparaturproteinen an DNA-Schäden nach Ionen- Mikrobestrahlung durch Live-Cell Imaging Drexler G.A. 1, Derer A

Mehr

Transplantationsimmunologie

Transplantationsimmunologie Transplantationsimmunologie Teil 1: Prof. Dr. Ottmar Janßen Immunologie Eurotransplant: http://www.transplant.org/ (links zu anderen Sites) Checkliste Organtransplantation: Largidèr, Sturm, Wicki (Thieme)

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Organtransplantation Gegenwart

Organtransplantation Gegenwart Darmtransplantationdie Lösung aller Probleme? W. Steurer Klinik für Allgemeine, Viszeral- und Transplantationschirurgie Organtransplantation Gegenwart Nicht gelöste Probleme Organ Überleben (%) chron.

Mehr

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation ORGANSPENDE Informationen zur Lebertransplantation Für viele Betroffene ist der technisch ausgesprochen schwierige und sehr teure Eingriff die einzige Chance zur Heilung und zur Wiederherstellung der Lebensqualität.

Mehr

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung

MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung MULTIPLES MYELOM Partizipier in Genesung Lerne mehr und Spende Marlies Van Hoef, MD, PhD, MBA Multiples Myelom Krankheit von Kahler wurde zuerst diagnostiziert in 1848 Bösartige Abnormalität des Plasmazellen;

Mehr

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen

Update Nephrologie. REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014. Nils Heyne. Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie REUTLINGER UPDATE Innere Medizin 2014 Nils Heyne Sektion Nieren- und Hochdruckkrankheiten Universitätsklinikum Tübingen Update Nephrologie Diagnostik und Beurteilung der Nierenfunktion

Mehr

TC/DC. Prof. Dr. Albert Duschl

TC/DC. Prof. Dr. Albert Duschl TC/DC Prof. Dr. Albert Duschl Das Problem Wesentliche Medikamente laufen aus dem Patentschutz oder sind bereits auf dem Generikamarkt angekommen. Für das profitabelste Medikament der Welt (Umsatz $100

Mehr

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III

Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen. Reinhard Voll Medizinische Klinik III Autoimmunität und Autoimmunerkrankungen Reinhard Voll Medizinische Klinik III Übersicht Autoimmunität Autoimmunerkrankung Mechanismen der Selbsttoleranz Entstehung von Autoimmunität Systematik der Autoimmunopathien

Mehr

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III

H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III Haben die Immunsuppressiva das Immunsystem sicher im Griff? H.-J. Müller Klinikum Fulda gag Medizinische Klinik III 1 Im Prinzip ja, aber... 2 Immunsystem Immunkompetente Zellen (weiße Blutkörperchen)

Mehr

Was kann man erwarten?

Was kann man erwarten? Neue Therapien der Multiplen Sklerose Was kann man erwarten? Prim. Univ.-Doz. Dr. Christian Eggers Neurologie mit Stroke Unit Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Linz Derzeitige Medikamente in der Behandlung

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien

4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien 4. Quantitative Analyse der Ligand-Bindungsstudien Im folgenden apitel sollen die grundlegenden analytischen Methoden zur Interpretation der experimentell gewonnenen Bindungsdaten vorgestellt werden. ie

Mehr

Information zur Lebend-Nierenspende

Information zur Lebend-Nierenspende TRANSPLANTATIONSZENTRUM REGENSBURG KLINIKUM DER UNIVERSITÄT REGENSBURG KLINIKEN FÜR CHIRURGIE HERZ - THORAX - CHIRURGIE INNERE MEDIZIN I INNERE MEDIZIN II Franz-Josef-Strauß-Allee 11 93053 Regensburg Tel:

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Aus dem Lehrstuhl für Chirurgie Prof. Dr. med. Hans Jürgen Schlitt. der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg

Aus dem Lehrstuhl für Chirurgie Prof. Dr. med. Hans Jürgen Schlitt. der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg Aus dem Lehrstuhl für Chirurgie Prof. Dr. med. Hans Jürgen Schlitt der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg Entwicklung eines Plasmids zur Expression von SOCS-3 in Hepatozyten Inaugural-Dissertation

Mehr

Stammzellen. Therapie der Zukunft?

Stammzellen. Therapie der Zukunft? Stammzellen Therapie der Zukunft? Was sind Stammzellen? Embryo, aus embryonalen Stammzellen bestehend Stammzellen sind Ausgangszellen für die Bildung aller Gewebe und Organe, aus denen ein Lebewesen besteht

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Diabetes Mellitus

1 Einleitung. 1.1 Diabetes Mellitus 1 Einleitung 1.1 Diabetes Mellitus 1.1.1 Entwicklung des Diabetes Mellitus aus historischer Sicht Schon im Jahre 1853 erkannte der Begründer der modernen Physiologie, Claude Bernard, die Bedeutung der

Mehr

Protokollnotiz zu den DMP-Verträgen Anlage 1 Katalog der DMP-begründenden Diagnosen Diagnosen für DMP-Prüfung KHK Stand: 17.07.2014 ICD ICD_Bezeichnung I11.0 Hypertensive Herzkrankheit mit (kongestiver)

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen

Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen Erste zielgerichtete Therapie gegen Zystennieren Meilenstein, aber die Forschung muss weitergehen Berlin (14. September 2015) - Seit August ist der V2-Rezeptor-Antagonist Tolvaptan, die erste zielgerichtete

Mehr

OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung - F.Neuschäfer-Rube, 11-12-03

OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung - F.Neuschäfer-Rube, 11-12-03 OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung - F.Neuschäfer-Rube, 11-12-03 OSTEOPOROSE - häufigste alterungsbedingte Knochenerkrankung -! Verringerung der Knochenmasse und der Knochenarchitektur

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Hubert Gantenbein Wil

Hubert Gantenbein Wil Hubert Gantenbein Wil Kreatinin Proteinurie Urinstatus Phosphat Calcium Parathormon 2002 KDOQI Guidelines Vorher: Nachher: Kreatinin GFR Bestimmung Paradigmenwechsel in der Nephrologie Chronische Niereninsuffizienz

Mehr

*DE102008049320A120090402*

*DE102008049320A120090402* *DE102008049320A120090402* (19) Bundesrepublik Deutschland Deutsches Patent- und Markenamt (10) DE 10 2008 049 320 A1 2009.04.02 (12) Offenlegungsschrift (21) Aktenzeichen: 10 2008 049 320.1 (22) Anmeldetag:

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Organspende und Transplantation in Deutschland

Organspende und Transplantation in Deutschland Organspende und Transplantation in Deutschland J A H R E S B E R I C H T DEUTSCHE STIFTUNG ORGANTRANSPLANTATION Gemeinnützige Stiftung Koordinierungsstelle Organspende hinweis Aufgrund unterschiedlicher

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie

Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie JATROS Neurologie & Ps ychiatrie 2008 Multiple Sklerose Multiple Sklerose Basiswissen zur Immunologie der MS und der immunmodulierenden Therapie Die multiple Sklerose (MS) ist eine meist chronisch verlaufende

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Können Vitamin-D 3 -Verbindungen den Ausbruch von Typ-1-Diabetes stoppen?

Können Vitamin-D 3 -Verbindungen den Ausbruch von Typ-1-Diabetes stoppen? Können Vitamin-D 3 -Verbindungen den Ausbruch von Typ-1-Diabetes stoppen? Die im menschlichen Organismus aktive Form von Vitamin D 3 beeinflusst verschiedene Mechanismen des Immunsystems wie die Produktion

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Antiinflammatorische Zytokine in der Pathogenese des Asthma bronchiale. Innere Medizin

Antiinflammatorische Zytokine in der Pathogenese des Asthma bronchiale. Innere Medizin Antiinflammatorische Zytokine in der Pathogenese des Asthma bronchiale Untersuchungen an pulmonalen Entzündungszellen und humanen Bronchialmyozyten Habilitationsschrift zur Erlangung der Lehrbefähigung

Mehr

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen.

Acne inversa: Klinische Daten und Histologie des Operationsguts von 60 Patienten. Die Suche nach sehr frühen morphologischen Veränderungen. Aus der Universitätsklinik und Poliklinik für Dermatologie und Venerologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Ch. Marsch Acne inversa: Klinische Daten und

Mehr

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen

Kapitel 5. Aromatische Substitutionsreaktionen. 5.1 Elektrophile Substitutionen Kapitel 5 Aromatische Substitutionsreaktionen In der organischen Chemie ist der Reaktionstyp der Substitutionsreaktionen sehr zahlreich und weitverbreitet. Dabei ist bekannt, daß die Wahl des Lösungsmittels

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin der Medizinischen Fakultät der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 2006

Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors der Medizin der Medizinischen Fakultät der UNIVERSITÄT DES SAARLANDES 2006 Aus den Medizinischen Kliniken, Klinik für Innere Medizin I, Onkologie, Hämatologie, Klinische Immunologie und Rheumatologie, Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar (Direktor: Prof. Dr. Michael

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

zur Erlangung des Medizinischen Doktorgrades der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.br.

zur Erlangung des Medizinischen Doktorgrades der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.br. Aus der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychosomatik Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie mit Poliklinik der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i.br. Der Einfluß von Steroiden und Medikamenten

Mehr

Modulation systemischer Chemokinspiegel. durch rekombinantes Interferon-β. bei Patienten mit multipler Sklerose

Modulation systemischer Chemokinspiegel. durch rekombinantes Interferon-β. bei Patienten mit multipler Sklerose Aus der Neurologischen Klinik und Poliklinik der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. K. V. Toyka Modulation systemischer Chemokinspiegel durch rekombinantes Interferon-β bei Patienten mit

Mehr

Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015

Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015 Thema Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015 Behandlungsmöglichkeiten und effektive Vorbeugung 1 DDr. Katja Schindler Universitätsklinik Autor, Einrichtung, für Dermatologie Abteilung... Hautkrebs

Mehr

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Molekulare Mechanismen der Kreuzpräsentation

Molekulare Mechanismen der Kreuzpräsentation Molekulare Mechanismen der Kreuzpräsentation Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität

Mehr

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie

Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Der Patient im Fokus Vorteile der 1x wöchentlichen MS-Basistherapie Nürnberg (4. Dezember 2012) - In der Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) ist Interferon beta-1a i.m. (Avonex ) als effektives

Mehr

Zentrum Vital 5. März 2014

Zentrum Vital 5. März 2014 Zentrum Vital 5. März 2014 Warum diese Veranstaltung Die Neurologie hat sich von einem eher diagnostischen zu einem therapeutischen Fach gewandelt Bei einigen Erkrankungen werden zunehmend aggressivere

Mehr

NIERENTRANSPLANTATION

NIERENTRANSPLANTATION NIERENTRANSPLANTATION PD Dr. Thomas Fehr Klinik für Nephrologie UniversitätsSpital Zürich Vorbedingungen Vorabklärungen Nierentransplantation der Beginn Boston 1954 Transplantatabstossung Fra Angelico

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke

Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Neuroimmunologie und Neuroinflammation - Die Immunologie der Blut-Hirn-Schranke Mittwoch

Mehr

7. Regulation der Genexpression

7. Regulation der Genexpression 7. Regulation der Genexpression 7.1 Regulation der Enzymaktivität Stoffwechselreaktionen können durch Kontrolle der Aktivität der Enzyme, die diese Reaktionen katalysieren, reguliert werden Feedback-Hemmung

Mehr

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE

WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE WILLKOMMEN BEI LYSOSUISSE Betroffene von lysosomalen Speicherkrankheiten stehen im Zentrum unserer Aktivitäten. Hauptziel ist eine nachhaltige Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen. lysosuisse

Mehr

Die Lokalisation von PD-1 während des Kiss of Death

Die Lokalisation von PD-1 während des Kiss of Death Aus der Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III (Direktor: Professor Dr. med. Wolfgang Herr) der Medizinischen Fakultät der Universität Regensburg Die Lokalisation von PD-1 während des Kiss of Death

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

Transplantationsprogramm. Informationsbroschüre für die Lebendnierenspende. UniversitätsSpital Zürich

Transplantationsprogramm. Informationsbroschüre für die Lebendnierenspende. UniversitätsSpital Zürich Transplantationsprogramm Informationsbroschüre für die Lebendnierenspende UniversitätsSpital Zürich Inhalt 4 Einleitung 5 Warum ist eine Lebendnierentransplantation sinnvoll? 6 Ist die Lebendnierenspende

Mehr

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409

Merkblatt zur Nachsorge von lebertransplantierten Patienten. Bei Fragen wenden Sie sich jederzeit gerne an unsere Arzt-Hotline: 040/ 7410-23409 Ambulanzzentrum des UKE GmbH Bereich Lebertransplantation Ärztliche Leitung Frau Prof. Dr. M. Sterneck Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-27908 Telefax: (040) 7410-40028 www.uke.uni-hamburg.de

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr