Simvastatin als Spendervorbehandlung im Nierentransplantationsmodell der Ratte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Simvastatin als Spendervorbehandlung im Nierentransplantationsmodell der Ratte"

Transkript

1 Aus dem Lehrstuhl für Chirurgie, Universitätsklinik Regensburg DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG Simvastatin als Spendervorbehandlung im Nierentransplantationsmodell der Ratte Inaugural Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg vorgelegt von Manije Sabet-Rashedi 2012

2 Meinen Eltern und meinem Ehemann. 2

3 Aus dem Lehrstuhl für Chirurgie, Universitätsklinik Regensburg DER FAKULTÄT FÜR MEDIZIN DER UNIVERSITÄT REGENSBURG Simvastatin als Spendervorbehandlung im Nierentransplantationsmodell der Ratte Inaugural Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg vorgelegt von Manije Sabet-Rashedi

4 Dekan: Prof. Dr. Dr. Torsten E. Reichert 1. Berichterstatter: Prof. Edward K. Geissler, PhD 2. Berichterstatter: Prof. Dr. med. Bernhard Banas Tag der mündlichen Prüfung: , Uhr 4

5 INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... 8 ZUSAMMENFASSUNG EINLEITUNG NIERENTRANSPLANTATION: INDIKATION UND OUTCOME DER ISCHÄMIE-REPERFUSIONSSCHADEN (IRS) AUSWIRKUNGEN DES ISCHÄMIE-REPERFUSIONSSCHADENS Delayed Graft Function (DGF, verzögerte Funktionsaufnahme des Transplantats) Chronische Allograftnephropathie bzw. dysfunktion STRATEGIEN ZUR PROTEKTION VOR ISCHÄMIE-REPERFUSIONSSCHÄDEN Das Hämoxygenasesystem Induktion der HO Statine- 3-Hydroxy-3-Methylglutaryl-Coenzym-A-Reduktase-Hemmer HYPOTHESE UND FRAGESTELLUNG MATERIAL UND METHODEN VERSUCHSAUFBAU: TRANSPLANTATIONSMODELL DER CHRONISCHEN ABSTOßUNG HERKUNFT DER VERSUCHSTIERE TIERKENNZEICHNUNG TIERHALTUNG VERSUCHSGRUPPE KONTROLLGRUPPE TESTSUBSTANZEN OPERATIONSMETHODE OPERATIONSVORBEREITUNG UND ANÄSTHESIE NIERENTRANSPLANTATION IN DER RATTE SPENDERNEPHREKTOMIE NEPHREKTOMIE DES EMPFÄNGERTIERES END-ZU-END-ANASTOMOSIERUNG DER NIERENARTERIE END-ZU-END-ANASTOMOSIERUNG DER NIERENVENE

6 END-ZU-END-ANASTOMOSE DES URETERS INSTRUMENTE UND MATERIALIEN DATENERHEBUNG BEOBACHTUNGSZEITRAUM BEOBACHTUNGSENDE AUFARBEITUNG DER ENTNOMMENEN ORGANE HOMOGENISIERUNG DES PROBENMATERIALS RNA-PRÄPARATION CDNA-SYNTHESE DIE POLYMERASE-KETTENREAKTION REAL-TIME-PCR (RT-PCR) ETABLIERUNG EINER PRIMER/SONDEN-KOMBINATION FÜR DIE RT-PCR DURCHFÜHRUNG DER RT-PCR DURCHFLUSSZYTOMETRISCHE UNTERSUCHUNG (FACS) METHODE DURCHFÜHRUNG ANTIKÖRPERAUSWAHL IMMUNHISTOCHEMISCHE UNTERSUCHUNG DURCHFÜHRUNG ANTIKÖRPERAUSWAHL UNTERSUCHUNGEN IM STOFFWECHSELKÄFIG BERECHNUNG DER GLOMERULÄREN FILTRATIONSRATE UND DER PROTEINURIE STATISTISCHE AUSWERTUNG ERGEBNISSE GENEXPRESSIONSANALYSE DER HÄMOXYGENASE-1 IN DEN SPENDERORGANEN MILZ, LEBER UND NIERE PHÄNOTYPISIERUNG GRAFT-INFILTRIERENDER ZELLEN UND ZELLEN DER SEKUNDÄREN LYMPHATISCHEN ORGANE GENEXPRESSION VON CCR7, CCL19 UND CCL21 IN MILZ UND TRANSPLANTAT IM KURZZEIT- UND LANGZEITVERLAUF GENEXPRESSION DER IMMUNPROTEASOMUNTEREINHEITEN PSMB8, PSMB9, PSMB

7 4.5. GENEXPRESSION VON ZYTOKINEN, ADHÄSIONSMOLEKÜLEN, ANTIAPOPTOTISCHEN MARKERN IM KURZ- UND LANGZEITVERLAUF NACH SIMVASTATINVORBEHANDLUNG NIERENFUNKTION IM LANGSZEITVERLAUF ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE DISKUSSION SPENDERVORBEHANDLUNG MIT SIMVASTATIN FÜHRT NICHT ZUR INDUKTION DER HO-1 IM SPENDER SIMVASTATIN VORBEHANDLUNG BEEINFLUSST DIE DC-MIGRATION IN SLO, DIE ANTIGENPROZESSIERUNG UND PRÄSENTATION SOWIE DIE T-ZELL-AKTIVIERUNG AUSBLICK: SIMVASTATIN ALS SPENDERVORBEHANDLUNG LITERATURVERZEICHNIS VORTRÄGE UND POSTERPRÄSENTATIONEN DANKSAGUNG

8 Abkürzungsverzeichnis AP Aktivator Protein APC Antigenpräsentierende Zelle ATP Adenosin-5 -triphosphat CAD Chronische Allograftdysfunktion CAN Chronische Allograftnephropathie CCL Chemokinligand CCR, CXCR Chemokinrezeptor CD Cluster of differentiation CO Kohlenstoffmonoxid CoPP Cobalt-Protoporphyrin DC Dendritische Zelle DGF Delayed graft function, verzögerte Funktionsaufnahme des Transplantats DSO Deutsche Stiftung für Organtransplantation EDC Expanded Donor Criteria, erweiterte Spenderkriterien ET Eurotransplant FACS Fluorescence-activated cell sorting, Durchflusszytometrie GFR Glomeruläre Filtrationsrate GPT Glutamat-Pyruvat-Transaminase HDL High density lipoprotein, Lipoprotein hoher Dichte HLA Humanes Leukozytenantigen HMG-CoA 3-Hydroxy-3-methylglutaryl-Coenzym-A HO Hämoxygenase HZV Herzzeitvolumen ICAM Intercellular adhesion molecule, interzelluläres Adhäsionsmolekül IFN Interferon IL Interleukin IRS Ischämie-Reperfusionsschaden LDH Laktatdehydrogenase LDL Low density lipoprotein, Lipoprotein niedriger Dichte MHC Major histocompatibility complex, Haupthistokompatibilitätskomplex NO Stickstoffmonoxid

9 NTx PSMB RT-PCR SDC SLO TGF TNF TLR UNOS UW VSMC Nierentransplantation Proteasome Subunit, Proteasomenuntereinheit Real-time polymerase chain reaction, Echtzeit-Polymerasekettenreaktion Standard donor criteria, Standard-Spenderkriterien Sekundäre lymphatische Organe Transforming growth factor, Transformierender Wachstumsfaktor Tumornekrosefaktor Toll-like Rezeptor United Network for Organ Sharing University of Wisconsin Vascular smooth muscle cells, glatte Gefäßmuskulatur 9

10 Zusammenfassung Zahlreiche Studien demonstrieren, dass der Reperfusionsschaden nach verlängerter kalten Ischämie mit einer verzögerten Transplantatfunktion assoziiert ist und das Transplantatüberleben reduziert. In einem Nierentransplantationsmodell chronischer Rejektion der Ratte demonstrierten wir, dass eine Spendervorbehandlung mit dem Coenzym-A-Reduktase-Inhibitor (HMG-CoA-Reduktase-Inhibitor), Simvastatin, protektive Eigenschaften vermittelt. F-344 Ratten, welche für 3 Tage mit Simvastatin (10mg/kg/d) vorbehandelt wurden dienten als Nierenspender für LEW-Empfänger. Wir konnten zeigen, dass eine Vorbehandlung mit Simvastatin zu einer Beeinflussung der Migration antigenpräsentierender Zellen in die Empfängermilz führt. Dies spiegelte sich einerseits durchflusszytometrisch in einer signifikanten Reduktion CD3-CD4+ Monozyten in der Empfängermilz bereits nach 24h (p=0,0071) doch auch nach 14tägigem Follow-up (p=0,01) wider. Andererseits ließ sich eine signifikante Herunterregulation der m-rna Expression des sogenannten homing -Rezeptors CCR7 (p=0,0159) nach 14 Tagen und seiner Liganden CCL19 (p=0,0357) und CCL21 (p=0,0159) im Langzeitverlauf (6 Monate Follow-up) nachweisen. Des Weiteren kam es zu einer Beeinflussung der Antigenprozessierung und präsentation sowie der T-Zell-Aktivierung, wie sich anhand der signifikant reduzierten Expression der Immunproteasomenuntereinheiten PSMB8 (nach 14d p=0,0286; nach 6 Monaten p=0,0159), PSMB9 (nach 24h p=0,0159; nach 14d p=0,0137; nach 6 Monaten p=0,0159) und PSMB10 (nach 24h p=0,0159; nach 6 Monaten p=0,0238) im Kurz- und Langzeitverlauf, von MHC-Klasse-II (nach 6 Monaten p=0,0061) und des T-Zellmarkers CD3 (nach 24h p=0,0061) in den Empfängermilzen demonstrieren ließ. Zusammenfassend weisen unsere Ergebnisse darauf hin, dass Simvastatin die Migration von potentiell antigenpräsentierenden Zellen in sekundär lymphatische Organe (SLO) sowie konsekutiv die Aktivierung der adaptiven Alloimmunantwort reduziert. Aufgrund dieser immunmodulatorischen Wirkungen könnte die Anwendung von Simvastatin einen alternativen Ansatz für die zukünftige Vorbehandlung von Organspendern darstellen.

11 Einleitung 1. Nierentransplantation: Indikation und Outcome Die Nierentransplantation (NTx) ist mittlerweile ein etabliertes Therapieverfahren zur Behandlung der irreversiblen, terminalen Niereninsuffizienz. Bei deutlich höherer Lebensqualität, körperlichen Leistungsfähigkeit und sozialer Integration der Patienten ist die Transplantation im Vergleich zum Nierenersatzverfahren zumeist das angestrebte Ziel. Die häufigste Ursache für Nierenerkrankungen im Endstadium ist die diabetische Nephropathie, gefolgt von der autosomal dominant vererbten polyzytischen Nierenerkrankung, der Nephroangiosklerose bei Hypertonus und verschiedenen primären und sekundären Glomerulopathien. Mit Beginn einer Nierenersatztherapie ist in Deutschland die Voraussetzung zur Listung zur Transplantation erfüllt. Die Wartezeit auf eine Leichenniere beginnt ab dem ersten Tag der Dialyse und beträgt zurzeit ca. 5-6 Jahre [1] deutschland Indikationen für eine Nierentransplantation die häufigsten icd-10 hauptdiagnosen (bei neuanmeldung) E10.2 Primär insulinabhängiger Diabetes mellitus mit Nierenkomplikation 364 Q61.2 Polyzystische Niere, autosomal-dominant 303 I12.0 Hypertensive Nierenkrankheit mit Niereninsuffizienz 294 N03.3 Chron. nephritisches Syndrom Diffuse mesangioproliferative Glomerulonephr. 293 N03.9 Chronisches nephritisches Syndrom nicht näher bezeichnet 180 N18.0 Terminale Niereninsuffizienz 152 N04.1 Nephrotisches Syndrom Fokale und segmentale glomeruläre Läsion 123 N18.9 Chronische Niereninsuffizienz, nicht näher bezeichnet 94 N18.8 Sonstige chronische Niereninsuffizienz 83 E11.2 Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus mit Nierenkomplikationen 70 Bei einem Patienten sind mehrere Diagnosen möglich. Insgesamt: 145 Hauptdiagnosen bei Fällen Quelle: Eurotransplant DSO 96 Abb. 1: Die 10 häufigsten ICD-10 Hauptdiagnosen als Indikation zur Nierentransplantation im Jahre 2010 in Deutschland. Die häufigste Ursache für terminale Niereninsuffizienz stellt die diabetische Nephropathie dar. (Quelle: DSO, 11

12 In den BeNeLux-Staaten, Deutschland, Kroatien, Österreich und Slowenien werden die Nieren nach objektiven Kriterien von der Organisation Eurotransplant (Leiden, Niederlande) vergeben. Im Jahre 2010 wurden in Deutschland Nieren von Totspendern transplantiert; in den Ländern, die an der Stiftung Eurotransplant (ET) teilnehmen, waren es Nieren. Diese Zahlen stehen in drastischem Kontrast zu der Statistik der Warteliste. Im Jahre 2010 warteten in Deutschland Patienten auf eine postmorale Nierenspende, in ET-Ländern insgesamt wurden Patienten auf der Warteliste verzeichnet [2] deutschland Aktive Warteliste und Nierentransplantation anzahl aktive Warteliste* Nierentransplantationen nach postmortaler Spende nach Lebendspende *Quelle: Eurotransplant DSO 32 Abb. 2: Aktive Warteliste und Nierentransplantationen in den Jahren Die Zahl der Patienten/innen in Deutschland, die auf eine neue Niere warten, übersteigt die Zahl der jährlich durchgeführten Transplantationen deutlich. (Quelle: Aufgrund des Missverhältnisses zwischen steigendem Bedarf und mangelndem Organangebot, treten die Vorteile der Lebendspende zunehmend in den Vordergrund. Neben kürzeren Warte- und Dialysezeiten und damit einhergehendem besseren Allgemeinzustand der Patienten, sorgt die Planbarkeit des Eingriffs mit minimierter kalter Ischämiezeit für bessere Kurz- und Langzeittransplantatfunktion und Patientenüberleben [1]. Trotz der deutlichen Vorteile ist die Lebendspende mit

13 Eingriffen, einem Anteil von 22,6% der Nierentransplantationen insgesamt im Jahre 2010 (1) in Deutschland weit weniger verbreitet als beispielsweise in den USA. Nach den Register-Daten des Organ Procurement and Transplantation Network (OPTN) betrug im Jahre 2009 der Anteil der Lebendspenden an den Nierentransplantationen insgesamt 37,9% (6.388 Lebendspenden, postmortale Nierenspenden) [3]. Die Funktionsraten der Nierentransplantate liegen derzeit bei etwa 95% Ein-Jahres- Transplantat-Überlebensrate nach Lebendspende und ca. 85% Ein-Jahres- Transplantat-Überlebensrate nach postmortaler Spende (Abb. 3) [1]. Die Diskrepanz zwischen der Transplantatfunktion nach Lebend- und nach postmortaler Nierenspende lässt sich am ehesten durch die verkürzte kalte Ischämiezeit bei Lebendspenden erklären. Dennoch kommt es bei der Mehrzahl der Empfänger in den ersten Jahren posttransplantationem zu einer graduellen aber stetigen Funktionsverschlechterung des Transplantats [4]. Bereits nach fünf Jahren liegt die Transplantat-Überlebensrate nach postmortaler Nierenspende nur noch bei 70,7% verglichen mit 85,3% nach Lebendspende [1]. Der Erhalt der Organfunktion im Langzeitverlauf, der durch multiple Faktoren wie Organqualität, Abstoßungsreaktionen, kalte Ischämiezeit aber auch Immunsuppression beeinflusst wird, stellt demnach einen zentralen Forschungsschwerpunkt der Transplantationsmedizin dar deutschland im internationalen vergleich Funktionsraten* nach Nierentransplantation (CTS-Studie) prozent D Lebendspende (n=3.333) Int. gesamt (n= ) D gesamt (n=17.598) D Postmortale Organspende (n=14.265) Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre *nach Kaplan-Meier DSO 42 Abb. 3: Funktionsraten nach Nierentransplantation in den Jahren in Deutschland und im internationalen Vergleich. Nach 5 Jahren liegt die Nierenfunktion nach Lebendspende bei 85,3% wohingegen sie nach postmortaler Organspende nur 70,7% beträgt. (Quelle: 13

14 In Zeiten des Organmangels bei stetig wachsenden Wartelisten und ungenügender Bereitschaft zur Lebendspende wurden alternative Strategien in Betracht gezogen, um den Donorpool zu erweitern [5]. Dies führte in den 1990er Jahren zu dem Konzept der marginalen Organe und 2001 zur Definition der expanded donor criteria durch UNOS [6]. Vor 2001 existierte keine einheitliche Definition für das sogenannte marginale Organ. Intuitiv wurden Organe, deren Spendercharakteristika ein schlechtes Outcome vermuten ließen (hohes Spenderalter, verlängerte kalte Ischämie, erhöhte Serumkreatininkonzentrationen vor der Transplantation, kardio- und cerebrovaskuläre Erkrankungen in der Anamnese), als marginal deklariert und von einer Implantation abgesehen [7]. Port et al. [8] identifizierte in einer retrospektiven Studie vier Spenderkriterien, die mit einem signifikant schlechterem postoperativen Ergebnis assoziiert sind: Spender über 60 Jahre und Spender zwischen Jahren mit mindestens zwei von drei zusätzlichen Risikofaktoren wurden als marginal bezeichnet. Als drei zusätzliche Risikofaktoren wurden cerebrovakuläre Insults als Todesursache, arterielle Hypertonie in der Anamnese und Serumkreatininkonzentrationen über 1,5 mg/dl vor der Transplantation identifiziert. Diese Studie wurde 2001 von der American Society of Transpantation in Crystal City als Grundlage zur Definition der expanded donor criteria (EDC) genommen [6]. Die Organknappheit und das zunehmend höhere Alter der Nierenspender erfordert die Verwendung von EDC-Organen. Dennoch berichteten Danovitch et al. in einer retrospektiven Studie von einer Ein- bzw. Fünf- Jahresüberlebensrate von 90,6% bzw. 69% bei Empfängern von EDC-Organen verglichen mit 94,5% und 81,2% für Empfänger von Nicht-EDC-Nieren [9]. Auf der anderen Seite zeigten Ojo et al. [10] 2001 ein signifikant verlängertes Überleben von Empfängern marginaler Organe als von Patienten, die nicht transplantiert sondern weiterhin dialysiert wurden. Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass das aktuelle Ziel der Transplantationsmedizin und -forschung ist, das Langzeit-Outcome sowohl von SDC (Standard donor criteria)- als auch von EDC-Empfängern durch Optimierung der Organkonservierung, Reduktion des Ischämie-Reperfusionsschadens aber auch durch Optimierung der Immunsuppression (mit Reduktion von akuten und chronischen Abstoßungsepisoden und gleichzeitig möglichst geringem Nebenwirkungsprofil) zu verbessern. 14

15 2. Der Ischämie-Reperfusionsschaden (IRS) Der Ischämie-Reperfusionsschaden nimmt eine zentrale Stellung im Rahmen der postmortalen Organspende ein. Es handelt sich um einen multifaktoriellen antigenunabhängigen inflammatorischen Prozess, der sowohl für die frühe und späte Transplantatfunktion als auch, der Mehrzahl der aktuellen Studienlage zufolge, für das Langzeitüberleben der Organe entscheidend ist [11, 12]. Zahlreiche Studien und Analysen zeigten bereits, dass der IRS einen bedeutenden Risikofaktor für die verzögerte Funktionsaufnahme des Transplantats (delayed graft function= DGF) und das Transplantatversagen im Langzeitverlauf darstellt [13, 14]. Bereits in den 1990er Jahren identifizierten Ojo et al. den IRS neben anderen Kofaktoren als einen signifikanten Risikofaktor für die Entwicklung von DGF und akuten Rejektionsepisoden. Mit der Weiterentwicklung der Immunsuppression ist es gelungen, akute Abstoßungsepisoden weitestgehend einzudämmen; die chronische Allograftnephropathie bzw. dysfunktion ist nun der limitierende Faktor für das Langzeitüberleben des Transplantats nach Transplantation [15]. Salahudeen et al. zeigten 2004, dass die verlängerte kalte Ischämie (unabhängig von Donor- und Empfängeralter, HLA Mismatch und Immunsuppression) einen signifikanten Prädiktor für das Langzeit-Transplantatversagen darstellt [15]. Trotz zahlreicher Studien und mannigfaltiger Therapieansätze [16-20] ist es bislang nicht gelungen, den Auswirkungen des IRS auf das Langzeit-Outcome nach Organtransplantation entgegen zu wirken. Der IRS setzt sich zusammen aus der Organschädigung während der Phase der initialen warmen Ischämie bei der Organexplantation, der kalten Ischämie während der Perfusion des Organs mit Konservierungslösung sowie des anschließenden Transports und schließlich aus den schädigenden Einflüssen, die bei Reperfusion einsetzen. Die Dauer der kalten Ischämie, also der hypothermen Konservierung des Transplantats wie auch die operative Dauer der warmen Ischämie bestimmen den Schweregrad des IRS [21]. In seiner Pathophysiologie spielt vor allem die Bildung und Freisetzung freier Sauerstoffradikale eine Schlüsselrolle, doch auch der Verlust an Nitroxid, die Leukozyten-Endothel-Adhäsion und die Freisetzung von inflammatorischen Mediatoren, die zu einer überschießenden Entzündungsreaktion in der Reperfusionsphase führen, sind letztlich für die Störung der Mikrozirkulation sowie Zellnekrosen verantwortlich. Sobald die Ischämie eintritt, setzt eine zeitabhängige Kaskade von metabolischen 15

16 Prozessen ein. Mit Beginn der Hypoxie kommt es innerhalb weniger Minuten zu einer rapiden Depletion der intrazellulären Adenosintriphosphat (ATP)-Speicher. ATP wird unter anderem zu Hypoxanthin degradiert. Die Zellen stellen nun ihren oxidativen Stoffwechsel auf eine insuffiziente anaerobe Glykolyse um [22]. ATP-abhängige Ionentransporter stellen ihre Funktion ein und verursachen einen Kaliumausstrom und Calcium- sowie Natriumeinstrom mit konsekutivem Zusammenbruch des Ruhemembranpotentials. Eine Erhöhung des intrazellulären Natriums führt zu einem gleichzeitigen passiven Wassereinstrom und damit zur Zellschwellung [22]. Aufgrund der Glykolyse wird Glykogen verbraucht, Laktat akkumuliert und der ph gesenkt. Die resultierende Azidose verschlechtert die Viskoelastizität v.a. der Leukozyten. Die Mechanismen während der Ischämiephase sind in Abb. 4 dargestellt (Abb. 4 nach [22]). Abb. 4: Darstellung der Mechanismen während der Ischämiephase. Sauerstoffmangel führt zu der Reduktion der mitochondrialen oxidativen Phosphorylierung zur ATP Generierung. Ein insuffizienter anaerober Stoffwechsel führt zur Akkumulation von Laktat mit konsekutiver Azidose. ATP-abhängige Ionentransporter stellen ihre Funktion ein. Es kommt zum Zusammenbruch des Ruhemembranpotentials mit Na + - und Ca 2+ - sowie Wassereinstrom und Zell- und Organellenschwellung, die u.a. eine Reduktion der Proteinsynthese nach sich zieht. Azidose und Ca 2+ -Überladung führen zu einer Freisetzung von Proteasen, Phospholipasen, ATPasen, welche die lysosomalen Membranen zerstören und weiterhin saure Hydrolasen freisetzen. Diese greifen das Zytoskelett, den Nukleus und die Plasmamembran an und führen letztendlich zur Zelllyse. Abb. nach Zingarelli et al. Ischemia-Reperfusion Injury,

17 Wird zu diesem Zeitpunkt die Sauerstoffversorgung wiederhergestellt, sind die beschriebenen Prozesse reversibel. Persistiert jedoch die Ischämie, kommt es zu einem irreversiblen Zellschaden [22]. Der intrazelluläre Calciumüberschuss führt zu der Aktivierung von Enzymen wie Proteasen, Phospholipasen und der ATPase. Es kommt zur Lyse der mitochondrialen und lysosomalen Membranen [23]. Der Zelltod erfolgt vornehmlich durch Nekrose, doch die Freisetzung von proapoptotischen Mediatoren durch die Mitochondrien kann zum Teil auch zur Apoptose der Zelle führen [22]. Die Wiederherstellung des Blutflusses durch Reperfusion und die damit verbundene Wiedererlangung der Sauerstoffversorgung ist erforderlich, um Zellschäden zu minimieren. Dennoch löst paradoxerweise auch die Reperfusion eine Kaskade von Prozessen aus, die die Zellen zusätzlich schädigen. Dieser sogenannte Reperfusionsschaden ist vor allem durch oxidativen und nitrosativen Stress, durch endotheliale Dysfunktion, Aktivierung von neutrophilen Granulozyten [24] sowie durch Komplementaktivierung [25] gekennzeichnet [22]. Die Balance zwischen Oxidantien und Antioxidantien wird durch den IRS schwerwiegend gestört. Durch die Calcium-bedingte Enzymaktivierung während der Ischämiephase wird u.a. die Konversion der Xanthinhydrogenase zur Xanthinoxidase vermittelt. Während der nun folgenden Reperfusion führt das plötzlich wiederhergestellte Sauerstoffangebot in Anwesenheit von hohen Konzentrationen der Xanthinoxidase zur massiven Bildung von Sauerstoffradikalen [26]. Abb. 5: Generierung von Sauerstoffradikalen (O - 2 ) durch die Xanthinoxidase (XO). In der Ischämiephase wird die Xanthindehydrogenase (XDH) zur XO durch calciumabhängige Proteasen konvertiert. Gleichzeitig wird ATP zu Hypoxanthin abgebaut. Im Rahmen der Reperfusion und dem wiederhergestellten Sauerstoffangebot produziert die XO große Mengen an O - 2. Abb. nach Zingarelli et al. Ischemia-Reperfusion Injury,

18 Die freien Sauerstoffradikale vermitteln Gewebeschäden einerseits direkt durch Beeinflussung von Enzymen, Proteinen, Lipiden und DNA [27, 28]. Sie führen durch Lipidperoxidation zur Schädigung der Zellmembranen; durch Proteinmodifikation können Enzyme inaktiviert oder Proteine denaturiert werden, doch auch mit Nukleinsäuren können reaktive Sauerstoffspezies interagieren, sie schädigen und eine fehlerhaften Reparatur nach sich ziehen [22]. Auch die NO-Synthasen (enos, inos) und damit das nitrosative System wird durch den IRS beeinflusst. Die enos stellt die konstitutiv exprimierte endotheliale Isoform des Enzyms dar und produziert nur geringe Mengen des Vasodilatators NO. Abb. 6: IRS führt zu einer Reduktion der NO-Synthese. Reaktive Sauerstoff- und Stickstoffspezies reduzieren die Funktion der konstitutiven endothelialen Nitroxid-Synthase (enos). Ein NO-Mangel resultiert in verminderter Vasodilatation und in einer Prädisposition für Thombozytenaggregation und Leukzytenadhäsion. Im Rahmen eines schweren IRS werden hohe Konzentrationen an NO durch die induzierbare NO-Synthase produziert (inos), die durch Bildung von Peroxynitriten (ONOO) zytotoxische Effekte vermitteln. NO und ONOO in hohen Konzentrationen behindern die Atmungskette, induzieren die Nitrosylierung von Proteinen und Enzymen und führen zur Apoptose/Nekrose. Abb. nach Zingarelli et al. Ischemia-Reperfusion Injury, 2009 Die induzierbare Isoform inos hingegen kann von allen Zellen im Rahmen eines inflammatorischen Geschehens exprimiert werden und produziert große Mengen an NO. Der IRS beeinflusst nun dieses System dahingehend, dass die enos herunterreguliert und damit das geschädigte Endothel keine Vasodilatation erfährt und 18

19 Thrombozyten- und Leukozytenadhäsionen dadurch begünstigt werden. Die inos andererseits wird durch die freien Sauerstoffradikale und die damit verbundene Freisetzung von proinflammatorischen Zytokinen heraufreguliert und produziert NO, welches in hohen Konzentrationen mit Superoxiden zu dem toxischen Oxidanten ONOO (Peroxynitrit) reagiert. Peroxynitrit führt ähnlich wie die freien Radikale zu Lipidperoxidation und Interaktionen mit Nukleinsäuren [29-31]. Andererseits vermitteln Sauerstoffradikale auch indirekte Schäden durch Aktivierung von Signaltransduktionskaskaden, welche die Produktion von proinflammatorischen Zytokinen und proapoptotischen Mediatoren zur Folge haben und schließlich eine massive inflammatorische Reaktion induzieren [22]. Die Radikale fördern die Rekrutierung und Aktivierung von Leukozyten und Endothelzellen und führen zur Freisetzung von proinflammatorischen und immunmodulatorischen Zytokinen wie IL-1, IL-6, IL-8, TNFα oder TGFβ [32]. In den letzten Jahren wurde gezeigt, dass auch die angeborene Immunität, insbesondere die Toll-like Rezeptoren (TLR) in diesem Kontext beteiligt sind [33, 34]. Letztere vermitteln u.a. die Aktivierung und Reifung von dendritischen Zellen (DCs) und somit einen Shift der Rezeptorexpression in Richtung CCR1, CXCR4 und CCR7 [12], welcher den DCs die Migration vom Ort der Inflammation zu sekundär lymphatischen Organen ermöglicht. Loi et al. zeigten, dass isolierte DCs aus reperfundierten Lebertransplantaten einen reifen Phänotypen mit erhöhter Expression der kostimulatorischen Moleküle CD80/86 (B7) und einer Hochregulation von MHC-Klasse- II und CD1d [35] aufweisen. Die Reifung ermöglicht die Stimulation von naiven T-Zellen und damit die Initiation der adaptiven Immunantwort. Für die Aktivierung der T-Zellen durch DCs sind 2 Signale nötig: das erste Signal ist das Antigen-spezifische Signal durch Bindung des T-Zellrezeptors (TCR) an das Antigenpeptid, das durch das MHC Molekül auf den DCs präsentiert wird. Das zweite Signal wird durch die Bindung der von den DCs exprimierten kostimulatorischen Moleküle CD80 (B7-1) und CD86 (B7-2) an CD28 auf der T-Zelloberfläche vermittelt [36]. Doch nicht nur die Antigenpräsentation wird durch den IRS beeinflusst, auch die Antigenprozessierung unterliegt Ischämiebedingten Veränderungen. So zeigten Kotsch et al. dass es im Rahmen verlängerter kalten Ischämie durch Zytokininduktion (IFNγ, TNFα) zu einer Umstruktierung der Proteasomenuntereinheiten und zur verstärkten Aktivierung sogenannter Immunproteasomen kommt [37]. Diese multikatalytischen Proteasen dienen der Antigenprozessierung zur Präsentation über MHC-Klasse-I-Komplexe [38]. Das 19

20 Proteasom selbst ist fassförmig, besteht aus einer Kerneinheit von 20S und aus 2 zusätzlichen Ringen von 19S. Die Kerneinheit setzt sich zusammen aus 4 Ringen, von denen 2 jeweils aus 7 α- und 7 β-untereinheiten bestehen [39]. Lymphoides Gewebe und eukaryotische Zellen, die einer Stimulation durch IFNγ ausgesetzt wurden, zeigen Unterschiede in der Struktur ihrer Proteasomen im Vergleich zu den konstitutiv exprimierten. Hierbei kommt es zu einer Induktion der β-untereinheiten Low-molecularmass polypeptides 2 LMP2 (PSMB9), LMP7 (PSMB8) und Multicatalytic endopeptidase complex subunit MECL1 (PSMB10), welche unterschiedliche Substratpräferenzen aufweisen und die konstitutiven katalytischen Untereinheiten x (PSMB5), y (PSMB6), z (PSMB7) ersetzen [39]. Kotsch et al. beobachteten 2007 in einem cdna Microarray Experiment, dass es im Rahmen des IRS zu einer signifikanten Induktion der Immunproteasomenuntereinheiten im Transplantat kam [37]. Diese Untereinheiten verändern führen zu einer erhöhten Peptiddegradation und erhöhen so das Antigenrepertoire, welches DCs über MHC-Klasse-I-Komplexe CD8+ T-Zellen präsentieren können. Dieser Vorgang wird als cross-presentation bzw. cross-priming bezeichnet und stellt somit einen weiteren wichtigen Pathomechanismus des IRS dar. Ebenfalls eine bedeutende Rolle in der alloantigenabhängigen Immunantwort spielen endotheliale Adhäsionsmoleküle, welche die leukozytäre Diapedese vermitteln. Drei Familien dieser Oberflächenmoleküle wurden identifiziert: Die Selektine, die Immunglobulinsuperfamilie und die Integrine. Ihre Bedeutung in Zusammenhang mit dem IRS wurde bereits vielfach beschrieben [22, 40, 41]. Die Aktivierung des Endothels im Rahmen der Inflammation resultiert in einer erhöhten Expression dieser Adhäsionsmoleküle (ICAM-1, E- und P-Selektin) und folglich in einer verstärkten Leukozyten-Endothel-Adhäsion mit Infiltration der Leukoyzten in das umliegende Gewebe. Diese setzen ihrerseits freie Radikale, Leukotriene und Zytokine frei und initiieren somit eine lokal überschießende Entzündungsreaktion [22]. An die geschädigten Endothelzellen lagern sich nun auch vermehrt Thrombozyten an, die infolge von Mikrothromben die Mikroperfusion nach Reperfusion deutlich beeinträchtigen [32]. Diese postischämischen Mikrovaskulopathien sind außerdem durch endotheliale Ödeme gekennzeichnet, welche durch Lumeneinengung und Obstruktion den lokalen Blutfluss zusätzlich beeinflussen. Dieses sogenannte noreflow Phänomen [42] kann zu einer verlängerten Ischämiephase, trotz bereits vollzogener Organreperfusion, führen. 20

21 Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es sich bei der Pathophysiologie des IRS um ein Zusammenspiel zwischen molekularen Mechanismen, die den initialen Gewebeschaden vermitteln, und der angeborenen und adaptiven Immunantwort handelt, die im Sinne eines circulus vitiosus zur Inflammation und damit zur Exazerbation der Gewebezerstörung führen. Dennoch existieren auch zelluläre und molekuläre Abwehrmechanismen, die bestrebt sind, diesen Entzündungsreaktionen entgegenzuwirken und den Versuch der Anpassung der Zelle an die Hypoxie und das metabolische Ungleichgweicht darstellt. Zu diesen zytoprotektiven Mechanismen gehört u.a. das Hämoxygenasesystem Auswirkungen des Ischämie-Reperfusionsschadens Zur Therapie von Komplikationen in der Frühphase nach Transplantation ist eine engmaschige Überwachung der Organfunktion unerlässlich. Akute Abtoßungsepisoden sind aufgrund von Fortschritten in der immunologischen Vordiagnostik und der immunsuppressiven Therapien zunehmend in den Hintergrund getreten [43]. Die verzögerte Funktionsaufnahme des Transplantats (delayed graft function= DGF) und die chronsiche Allograftnephropathie (CAN) sind Zentrum der aktuellen Forschung [44] Delayed Graft Function (DGF, verzögerte Funktionsaufnahme des Transplantats) Trotz Fortschritte der Therapie akuter Rejektionsepisoden hat die Inzidenz des DGF in den letzten Jahren deutlich zugenommen und reduziert, Studien zufolge, das Langzeit- Outcome des Transplantats um bis zu 40% [45, 46]. Die Ursache des Inzidenzanstiegs liegt vor allem in dem zunehmenden Einsatz von Organen von EDC-Spendern, welche durch eine erhöhte Sensibilität und ein vermindertes Regenerationsvermögen gegenüber Schädigungen wie die des Ischämie-Reperfusionsschaden, einer der Hauptrisikofaktoren des DGFs, gekennzeichnet sind [47]. Die Definition des DGF ist nicht eindeutig geklärt und variiert in der Literatur [48-51]. In der Mehrheit der Studien gilt jedoch die Dialysepflicht innerhalb der ersten 7 Tagen nach der Transplantation als Kriterium zur Diagnosestellung. Da jedoch die meisten der Transplantatempfänger in den ersten postoperativen Tagen Dialyse erhalten, ohne dass ein Transplantatschaden histologisch gesichert werden kann [52-54], hat auch diese Definition ihre Begrenzungen. Dennoch stellt sie den notwendigen Standard dar, um eine Vergleichbarkeit zwischen den einzelnen Transplantationszentren zu gewährleisten. 21

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich.

T-Lymphozyten. T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. verantwortlich. T-Lymphozyten T-Lymphozyten erkennen spezifisch nur zell- ständige Antigene (Proteine!) und greifen sie direkt an. Sie sind für die zellvermittelte Immunität verantwortlich. Antigenerkennung B Zellen erkennen

Mehr

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart

Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011. Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Transplantationszentrum Stuttgart Jahresbericht 2011 Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Organspende 2011 Jahresbericht 2011 Leistungen des Transplantationszentrums

Mehr

Kleine Moleküle mit großer Wirkung: micrornas und Mikrovesikel. Kerstin Junker Klinik für Urologie und Kinderurologie Homburg/Saar

Kleine Moleküle mit großer Wirkung: micrornas und Mikrovesikel. Kerstin Junker Klinik für Urologie und Kinderurologie Homburg/Saar Kleine Moleküle mit großer Wirkung: micrornas und Mikrovesikel Kerstin Junker Klinik für Urologie und Kinderurologie Homburg/Saar Rejektion Hartono et al., 2009 Seite 2 Untersuchungsmaterial Nierengewebe

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsäsche Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Dissertation finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin Nähere

Mehr

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe

Movie dendritic cell migration_iv_8_2. Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten T-Zellen gelangen

Mehr

Immunologie der Vaskulitis

Immunologie der Vaskulitis Querschnitt Immunologie-Infektiologie Montags 12.00 Uhr Hörsaalzentrum St. Joseph Immunologie der Vaskulitis Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu Ein Patient mit diesen Veränderungen kommt in

Mehr

Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst

Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst 1. Jahrestagung der IAD im Rahmen Des 6. Symposiums Dialyseshuntchirurgie der HELIOS Klinik Blankenhain 29.-30.11.2013 - Weimar Uwe Korst / Folie 1 Warum sind Lebendspenden notwendig?

Mehr

Chronische Borreliose- eine Multisystemerkrankung. Dr. med. Frank Riedel Facharzt für Allgemeinmedizin Experte für Biologische Medizin

Chronische Borreliose- eine Multisystemerkrankung. Dr. med. Frank Riedel Facharzt für Allgemeinmedizin Experte für Biologische Medizin eine Multisystemerkrankung Dr. med. Frank Riedel Facharzt für Allgemeinmedizin Experte für Biologische Medizin eine Multisystemerkrankung Symptome der chronischen Borreliose zeigen große Ähnlichkeit mit

Mehr

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen

Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation. Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Immunsuppressive Therapie nach Lebertransplantation Familientag 23.08.2015 Bianca Hegen Überblick Was passiert nach der Transplantation? Wie funktioniert das Immunsystem? Wie wird einer Abstoßung vorgebeugt?

Mehr

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik

Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Durchflusszytometrische BALF-Diagnostik Gliederung 1. Lymphozytenidentifizierung 2. Durchflusszytometrie als Methode 3. Bearbeitung der Proben 4. Typische Befunde und Probleme 5. Blick in die Zukunft Dagmar

Mehr

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich

Labmed Sektion ZH. Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden. Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Aufgaben des HLA-Typisierungslabors bei Organspenden Barbara Rüsi, Leitende BMA HF, HLA-Typisierungslabor Zürich Bereichsleiter Hämatopoietische Stammzellen Inga Hegemann Direktor Urs Schanz Co-Direktor

Mehr

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung

Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten. lymphatische Organe. Erkennungsmechanismen. Lymphozytenentwicklung Komponenten und Aufbau des Immunsystems Initiation von Immunantworten lymphatische Organe Erkennungsmechanismen Lymphozytenentwicklung Entstehung und Verlauf adaptiver Immunantworten 196 Dendritische Zellen

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

Medizinische Immunologie. Vorlesung 6 Effektormechanismen

Medizinische Immunologie. Vorlesung 6 Effektormechanismen Medizinische Immunologie Vorlesung 6 Effektormechanismen Effektormechanismen Spezifische Abwehrmechanismen Effektormechanismen der zellulären Immunantwort - allgemeine Prinzipien - CTL (zytotoxische T-Lymphozyten)

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

EINFLUSS DER ZELLMEMBRAN UND EINIGER ZELLAKTOREN AUF DEN ALTERUNGSPROZESS

EINFLUSS DER ZELLMEMBRAN UND EINIGER ZELLAKTOREN AUF DEN ALTERUNGSPROZESS EINFLUSS DER ZELLMEMBRAN UND EINIGER ZELLAKTOREN AUF DEN ALTERUNGSPROZESS Der Kern steuert die Proteinsynthese durch Synthese der Boten-RNA (mrna) gemäß den von der DNA gelieferten Informationen Die mrna

Mehr

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at

Abwehr II/1. Seminar Block 8 WS 08/09. Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr II/1 Seminar Block 8 WS 08/09 Dr. Mag. Krisztina Szalai krisztina.szalai@meduniwien.ac.at Abwehr I.: angeborene, natürliche Abwehr Abwehr II.: erworbene, spezifische Abwehr Immunantwort natürliche

Mehr

Das Kreatinin steigt Was tun?

Das Kreatinin steigt Was tun? 10.12.2009 Noch geht die Niere: Was essen? 1 Das Kreatinin steigt Was tun? 20. November 2009 in Wien Irmgard Landthaler Diätassistentin Praxis für Ernährungsberatung Neuhauser Strasse 15 80331 München

Mehr

Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Peter Weithofer. Weimar, 01.12.2012

Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Peter Weithofer. Weimar, 01.12.2012 Zertifiziert nach KTQ, DIN EN ISO 9001, 14001 Die Nierentransplantation Voraussetzung, Verfahren, Risiken, Erfolge. Weimar, 01.12.2012 Eine Einrichtung der Peter Weithofer Arbeiterwohlfahrt Gesundheitsdienste

Mehr

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG

Sachverzeichnis. Stypmann J. Everolimus 80 Fragen zur Anwendung nach Herztransplantation (ISBN 9783131473820), 2013 Georg Thieme Verlag KG 120 Sachverzeichnis A A2310-Studie 6 Abstoßung, rekurrierende zelluläre 62 f Ciclosporin-Spiegel 12 CMV-Infektion 27ff Design 12 Endpunkte 11 Ergebnis nach 2 Jahren 73ff Everolimus-CNI-Kombination 18f

Mehr

Antigen Receptors and Accessory Molecules of T Lymphocytes

Antigen Receptors and Accessory Molecules of T Lymphocytes Immunologie II Antigen Receptors and Accessory Molecules of T Lymphocytes Chapter 7 - Cellular and Molecular Immunology, Abbas-Lichtman-Pillai 6th edition Leslie Saurer Institut für Pathologie (Prof. Christoph

Mehr

Grundlagen der Immunologie

Grundlagen der Immunologie Grundlagen der Immunologie 11. Vorlesung Zytokine und ihre Rezeptoren Fundamentale Eigenschaften der Zytokine Niedriges Molekulargewicht (10-40 kda) Glykoproteine werden von isolierten Zellen nach Aktivierung

Mehr

Stand von letzter Woche

Stand von letzter Woche RUB ECR1 AXR1 Stand von letzter Woche E2 U? E1-like AXR1 Repressor ARF1 Proteasom AuxRE Repressor wird sehr schnell abgebaut notwendig für Auxinantwort evtl. Substrat für SCF Identifikation des SCF-Ubiquitin

Mehr

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch

Wissenschaftliche Angestellte, Laborleitung Geburtsdatum, Nationalität: 28.04.1973, deutsch Forschungsbericht über das Projekt Einfluss der TLR3-Aktivierung des retinalen Pigmentepithels auf das Verhalten von Makrophagen, gefördert durch die DOG im Rahmen der Forschungsförderung innovativer wissenschaftlicher

Mehr

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.

Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt. Rekombinante Wirkstoffe Prof. Dr. Theo Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie Goethe-Universität Frankfurt Dingermann@em.uni-frankfurt.de Empfohlene Literatur Rekombinante Wirkstoffe Der legale

Mehr

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9

1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1 Einführung in die Problematik 1 1.2 Zielsetzung 9 2. Material und Methoden 2.1 Material 2.1.1 Chemikalien 11 2.1.2 Materialien für die Säulenchromatographie 12 2.1.3

Mehr

T-Zell-vermittelte Immunantwort

T-Zell-vermittelte Immunantwort T-Zell-vermittelte Immunantwort Zirkulierung der Lymphozyten Kontinuierliches Pendeln: Blut periphere Lymphorgane Blut Thymus: T-Zellen reif (immunkompetent), aber naiv (ungeprägt) Aktivierung naiver T-Zellen:

Mehr

Medizinischen Möglichkeiten der Organtransplantation und aktueller und künftiger Bedarf an Spenderorganen. Prof. Dr. P. Neuhaus

Medizinischen Möglichkeiten der Organtransplantation und aktueller und künftiger Bedarf an Spenderorganen. Prof. Dr. P. Neuhaus Medizinischen Möglichkeiten der Organtransplantation und aktueller und künftiger Bedarf an Spenderorganen Prof. Dr. P. Neuhaus Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie Charité Universitätsmedizin

Mehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr

Bedeutung der Zytokine in der Infektionsabwehr Zytokindiagnostik Labor Biovis Derzeit wird die Zytokindiagnostik routinemäßig zur Beurteilung zwei verschiedener Situationen eingesetzt; zum einen zur Beurteilung einer Entzündungsaktivität (= proinflammatorischer

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Stammzelltransplantation

Stammzelltransplantation Cornelie Haag Medizinische Klinik und Poliklinik 1 Universitätsklinikum Carl-Gustav-Carus Dresden 1 Klinische Einteilung - Begriffsbestimmung Autologe Quelle: Patient selbst KM oder peripheres Blut (Apherese)

Mehr

Entwicklung und Optimierung von in vitro Testverfahren zur Evaluierung von antiinflammatorisch wirkenden Arzneistoffen

Entwicklung und Optimierung von in vitro Testverfahren zur Evaluierung von antiinflammatorisch wirkenden Arzneistoffen Entwicklung und Optimierung von in vitro Testverfahren zur Evaluierung von antiinflammatorisch wirkenden Arzneistoffen DISSERTATION der Fakultät für Chemie und Pharmazie der Eberhard-Karls-Universität

Mehr

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen

T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Grundlagen der Immunologie 5. Semester - Dienstags 11.15 Uhr Ruhr-Universität Bochum, HMA 20 T-Zell-Rezeptor, T-Zellentwicklung, Antigen präsentierende Zellen Albrecht Bufe www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu

Mehr

Activation of T Lymphocytes

Activation of T Lymphocytes Immunologie II Activation of T Lymphocytes Chapter 9 - Cellular and Molecular Immunology, Abbas-Lichtman-Pillai 6th edition Leslie Saurer Institut für Pathologie (Prof. Christoph Müller) Uebersicht Kapitel

Mehr

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff

Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek. sionsmolekülen len. Dr. Martin Berghoff Behandlung der Multiplen Sklerose durch Inhibition von Adhäsionsmolek sionsmolekülen len Dr. Martin Berghoff Immunmodulierende Basistherapie (1) Interferon-β (IFN-β)1b (Betaferon) und 1a (Rebif / Avonex)

Mehr

NF-κB = Nuclear Factor kappab

NF-κB = Nuclear Factor kappab NF-κB = Nuclear Factor kappab 1. Transkriptionsfaktor 2. weitgehend ubiquitär exprimiert 3. durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Stimuli induzierbar 4. zentrale Rolle bei der Entstehung und Aufrechterhaltung

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS.

INHALTSVERZEICHNIS. INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 1 1.1. Geschichte der Nierentransplantation 1 1.2. Geschichte von Ciclosporin 3 1.3. Nomenklatur von Ciclosporin ' 4 1.4. Ciclosporin: chemische Struktur, physikalische

Mehr

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Allgemeine Pathologie Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Physiologie (1): - das Übergangsmetall Kupfer ist als essentielles Spurenelement Bestandteil einer Reihe wichtiger Enzyme: - Ferro-oxidase I (Coeruloplasmin),

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

Die Nierenallokation im Dilemma zwischen Individual und Kollektivanzatz

Die Nierenallokation im Dilemma zwischen Individual und Kollektivanzatz 21 Tagung des AK Nierentrantation Halle 21-23 November 2013lle, 21. Oktober 2011 Die Nierenallokation im Dilemma zwischen Individual und Kollektivanzatz Paolo Fornara Universitätsklinik und Poliklinik

Mehr

"Dexamethason und Selenige Säure als Beispiele für ultraschnell wirksame direkte Radikalfänger: Quantenpharmakologische Untersuchungen"

Dexamethason und Selenige Säure als Beispiele für ultraschnell wirksame direkte Radikalfänger: Quantenpharmakologische Untersuchungen "Dexamethason und lenige Säure als Beispiele für ultraschnell wirksame direkte Radikalfänger: Quantenpharmakologische Untersuchungen" Priv.-Doz. Dr. ans-georg Mack (hans-georg.mack@uni-tuebingen.de) Computational

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle

Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Grundlagen, Indikationen, therapeutischer Nutzen von Rainer Haas, Ralf Kronenwett 1. Auflage Fragen und Antworten zur hämatopoetischen Stammzelle Haas

Mehr

Lebendspender-Nierentransplantation: Evaluation von potentiellen Spendern und Langzeitergebnisse

Lebendspender-Nierentransplantation: Evaluation von potentiellen Spendern und Langzeitergebnisse Lebendspender-Nierentransplantation: Evaluation von potentiellen Spendern und Langzeitergebnisse AfnP, Fulda, 27.Oktober 2007 Stephanie Graf KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation Nierenzentrum

Mehr

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome

3.19 Non-Hodgkin-Lymphome 140 Ergebnisse zur Non-Hodgkin-Lymphome 3.19 Non-Hodgkin-Lymphome Kernaussagen Inzidenz und Mortalität: Die altersstandardisierten Inzidenzraten von n und in Deutschland sind von 1980 bis zur Mitte der

Mehr

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen

Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Adoptive Immuntherapie dendritische Zellen, Killerzellen, T-Zellen Priv. Doz. Dr. med. Torsten Tonn Institut für Transfusionsmedizin und Immunhämatologie Johann Wolfgang Goethe Universitätsklinikum Frankfurt

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

β2-microglobulin deficient mice lack CD4-8+cytolytic T cells

β2-microglobulin deficient mice lack CD4-8+cytolytic T cells β2-microglobulin deficient mice lack CD4-8+cytolytic T cells Mäuse mit einem Knock-out bezüglich ß-Microglobulin sind nicht in der Lage CD4-8+ cytotoxische T-Zellen zu bilden Nature,Vol 344, 19. April

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2

PLANTABETICS. Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 Plantachem GbR, Industrie- und Gewerbegebiet 21, 16278 Pinnow PLANTABETICS Ein ergänzende bilanzierte Diät zur diätetische Behandlung der Diabetes Typ 2 22 Februar 2013 Verfasst von: Shanta Banerjee PLANTABETICS

Mehr

Die Rolle des NLRP3- Inflammasom in der Pathogenese der idiopathischen pulmonalen Fibrose und Sarkoidose

Die Rolle des NLRP3- Inflammasom in der Pathogenese der idiopathischen pulmonalen Fibrose und Sarkoidose Aus der Medizinischen Universitätsklinik und Poliklinik Abteilung für Pneumologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau Die Rolle des NLRP3- Inflammasom in der Pathogenese der idiopathischen

Mehr

Angeborene und erworbene Immunantwort

Angeborene und erworbene Immunantwort Molekulare Mechanismen der Pathogenese bei Infektionskrankheiten Angeborene und erworbene Immunantwort Hans-Georg Kräusslich Abteilung Virologie, Hygiene Institut INF 324, 4.OG http://www.virology-heidelberg.de

Mehr

Was ist Wirkstoffdesign?

Was ist Wirkstoffdesign? Was ist Wirkstoffdesign? Eine Einführung für Nicht-Fachleute Arzneimittel hat vermutlich schon jeder von uns eingenommen. Vielleicht hat sich der eine oder andere dabei gefragt, was passiert eigentlich

Mehr

Expressionskontrolle in Eukaryonten

Expressionskontrolle in Eukaryonten Expressionskontrolle in Eukaryonten Warum muss Genexpression kontrolliert werden? 1. Gewebsspezifische Kontrolle - nicht jedes Genprodukt ist in allen Zellen erforderlich - manche Genprodukte werden ausschliesslich

Mehr

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems

Inhalt 1 Das Immunsystem Rezeptoren des Immunsystems Inhalt 1 Das Immunsystem 1.1 Bedeutung des Immunsystems..................................... 1 1.2 Das Immunsystem unterscheidet zwischen körpereigen und körperfremd.................................................

Mehr

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt:

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Ezetimib Vom 19. Februar 2009 Der

Mehr

Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten mit progressiver systemischer Sklerose (PSS)

Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten mit progressiver systemischer Sklerose (PSS) Aus der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Medizinischen Fakultät Charité Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Direkter ex vivo Nachweis autoreaktiver T- Helferzellen bei Patienten

Mehr

Wozu führt Atherosklerose z.b.?

Wozu führt Atherosklerose z.b.? Atherosklerose Wozu führt Atherosklerose z.b.? PAVK- periphere arterielle Verschlusskrankheit Herzinfarkt/KHK-koronare Herzkrankheit Schlaganfall/Apoplektischer Insult Nierenschäden Erektile Dysfunktion

Mehr

Inhalte unseres Vortrages

Inhalte unseres Vortrages Inhalte unseres Vortrages Vorstellung der beiden paper: Germ line transmission of a disrupted ß2 mirkroglobulin gene produced by homologous recombination in embryonic stem cells ß2 Mikroglobulin deficient

Mehr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung 25. Februar 2015,

Mehr

Cyclooxygenase-Hemmer Aspirin & Co. Seminar der Biochemie II Sebastian Gabriel

Cyclooxygenase-Hemmer Aspirin & Co. Seminar der Biochemie II Sebastian Gabriel Cyclooxygenase-Hemmer Aspirin & Co. Seminar der Biochemie II 19.01.2006 Sebastian Gabriel Inhalt 1. Arachidonsäure und ihre Derivate 2. COX-Hemmer 3. Aus der Roten Liste... Inhalt 1. Arachidonsäure und

Mehr

Ausgabe: April 1997. o-phenylendiamin (CAS-Nr.: 95-54-5) und o-phenylendiamin-dihydrochlorid (CAS-Nr.: 615-28-1)

Ausgabe: April 1997. o-phenylendiamin (CAS-Nr.: 95-54-5) und o-phenylendiamin-dihydrochlorid (CAS-Nr.: 615-28-1) Ausgabe: April 1997 o-phenylendiamin (CAS-Nr.: 95-54-5) und o-phenylendiamin-dihydrochlorid (CAS-Nr.: 615-28-1) Zu o-phenylendiamin und zu o-phenylendiamin-dihydrochlorid liegt eine ausführliche toxikologisch-arbeitsmedizinische

Mehr

Ich bin Organspender, und Sie?

Ich bin Organspender, und Sie? Ich bin Organspender, und Sie? Die Organspende, eine Frage des Lebens. Viele Menschen - Männer, Frauen, Kinder, junge Leute und Ältere - leiden an Krankheiten, für die es noch keine wirksamen Therapien

Mehr

Präzisions-Gentherapie

Präzisions-Gentherapie Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Gentherapie trifft auf erfolgreiche Stammzelltherapie bei Lebererkrankung

Mehr

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum.

Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Häufigkeit und mögliche klinische Relevanz von Koinfektionen mit Borrelien und Anaplasma phagocytophilum. Kurzdarstellung Die sichere Diagnose einer Borrelieninfektion stellt die Laboratoriumsmedizin trotz

Mehr

Fragenkatalog SSM04 Grundlagen der Ernährung, oxidativer Stress und Sport

Fragenkatalog SSM04 Grundlagen der Ernährung, oxidativer Stress und Sport Fragenkatalog SSM04 Grundlagen der Ernährung, oxidativer Stress und Sport Bei der Prüfung werden aus den Kapiteln Grundlagen der Ernährung, Chemie der freien Radikale und Antioxidantien, sowie Schädigung

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% 0% 1000-16,30% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Mehr

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie

HIV-Infektion und AIDS. Seminar aus funktioneller Pathologie HIV-Infektion und AIDS Seminar aus funktioneller Pathologie Retroviren des Menschen Lentiviren von Primaten Das Virion des HI-Virus schematisch und elektronenmikroskopisch Virale Gene Bindungssequenzen

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Nierentransplantation

Nierentransplantation Nierentransplantation Stefan Schaub Transplantation Immunology and Nephrology stefan.schaub@usb.ch Agenda 1) Vorteile der Nierentransplantation 2) Ergebnisse der Nierentransplantation 3) Indikation und

Mehr

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen Aufgrund des immensen Mangels an Spenderorganen

Mehr

Programmfolge. Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum des Saarlandes

Programmfolge. Klinik für Innere Medizin I, Universitätsklinikum des Saarlandes Universität des Saarlandes Univ. Prof. Dr. Martina Sester 66421 Homburg An alle Fachrichtungen und Kliniken der Medizinischen Fakultät der Universität des Saarlandes mit der Bitte um Weitergabe und Aushang

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz...

Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Fallvorstellung Nephrologie Hämaturie, Proteinurie und Niereninsuffizienz... Georg Georges Fall 1 22jähriger BWL-Student Praktikum in Singapur Routineuntersuchung: Mikrohämaturie + Proteinurie Vorstellung

Mehr

Habilitationsschrift

Habilitationsschrift Aus dem CharitéCentrum für Innere Medizin mit Kardiologie, Gastroenterologie, Nephrologie Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie Unter Leitung von Prof. Dr. Hans-Hellmut Neumayer Habilitationsschrift

Mehr

Kommunikation des Immunsystems

Kommunikation des Immunsystems Experimentelle Pneumologie Ruhr-Universität Bochum M. Peters Seminar Blut und Immunsystem Kommunikation des Immunsystems www.ruhr-uni-bochum.de/homeexpneu 1 Fragen zum Seminar: Kommunikation des Immunsystems

Mehr

Zytokine und Zytokinrezeptoren

Zytokine und Zytokinrezeptoren Zytokine und Zytokinrezeptoren Kommunikationssysteme im Körper: Nervensystem: sehr schnell lange Reichweite genau lokalisierte Wirkung geringe Redundanz Hormone: mittelschnell lange Reichweite meist systemische

Mehr

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg

Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg Teil III. Signalweg des Zelltodes im Herzen Apoptose 69. 1. Einleitung 2. Extrinsischer Weg 3. Intrinsischer Weg >50% der Neuronen Während der Entwicklung 70. Kontraktionsband Nekrose Retina DNA Abbau

Mehr

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch

Extrakorporale Photopherese. Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Dr. med. Carolin Bouveret Klinik für Dermatologie und Allergologie HELIOS Klinikum Berlin-Buch Extrakorporale Photopherese Erstbeschreibung 1987 in der Behandlung kutaner T-Zell-

Mehr

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation?

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Priv.-Doz. Dr. med. Anna Mitchell Med. Klinik I Marienhospital Herne Projekt neues Leben: Organtransplantation 2012 WAZ-Nachtforum Medizin 21.6.2012 1 Patienten

Mehr

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009

Vitamin D Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten. Dr. rer. nat. Susanne Pedersen Celler Tagung November 2009 Ein unterschätzter Helfer an vielen Fronten Celler Tagung November 2009 Aktuelle Forschung Ein Mangel an Vitamin D ist weltweit eines der häufigsten Vitamindefizite mit teilweise schwerwiegenden klinischen

Mehr

IMMUNOLOGIE II. Kapitel 12 - Zytokine. Britta Engelhardt Theodor Kocher Institut Universität Bern. bengel@tki.unibe.ch

IMMUNOLOGIE II. Kapitel 12 - Zytokine. Britta Engelhardt Theodor Kocher Institut Universität Bern. bengel@tki.unibe.ch IMMUNOLOGIE II Kapitel 12 - Zytokine Britta Engelhardt Theodor Kocher Institut Universität Bern bengel@tki.unibe.ch Immunolgie II Eigenschaften von Zytokinen Zytokine = Polypeptide die von Zellen das angeborenen

Mehr

Nierentransplantation A. Königsrainer

Nierentransplantation A. Königsrainer Nierentransplantation A. Königsrainer Eberhard-Karls-Universität Universitätsklinikum Tübingen Transplantierbare Organe/Gewebe Niere Leber Herz Pankreas/Inselzellen Lunge Darm Hände Gewebe Tx Programme

Mehr

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien

Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien XVII. Onkologische Fachtagung für medizinische Berufe Berlin, 05.06.2014 Nebenwirkungen neuartiger Anti-Tumortherapien Dr. Christian Jakob Klinikum Ernst v. Bergmann Klinik für Hämatologie/Onkologie Charlottenstr.

Mehr

Oxidativer- / Nitrosativer-Stress

Oxidativer- / Nitrosativer-Stress Oxidativer- / Nitrosativer-Stress Biochemische Grundlagen Dr. med. univ. Kurt Kraus Laborarzt Otto-Hahn-Straße 18 76275 Ettlingen 1 Inhalt Was ist oxidativer Stress? Was ist nitrosativer Stress? Was sind

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200 1000-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% -16,30% -1,37% 0% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876 864-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen

Osteoporose. Ein echtes Volksleiden. Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen Osteoporose Osteoporose 9 Osteoporose Ein echtes Volksleiden Schon jetzt zählen die Osteoporose und die damit verbundene erhöhte Brüchigkeit der Knochen in den entwickelten Ländern zu den häufigsten Erkrankungen

Mehr

Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse

Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse Niereninsuffizienz und die Elimination von jodhaltigem Kontrastmittel per Dialyse M. Liebetrau - Blankenhain Helios Klinik Blankenhain Akutes Nierenversagen und chronische Nierenerkrankung in Industrienationen

Mehr

Autismus. autism spectrum disorders

Autismus. autism spectrum disorders Autismus autism spectrum disorders Index Was ist Autismus? Wissenschaftliche Grundlagen Phelan-McDermid-Syndrome (PMDS) Pharmakologische Tests Zusammenfassung Schlussfolgerungen Methoden Elektrophysiologische

Mehr

XGEVA 120 mg (Denosumab)

XGEVA 120 mg (Denosumab) München, 03.09.2014 XGEVA 120 mg (Denosumab) Wichtige aktualisierte Informationen für Angehörige der medizinischen Heilberufe, um die Risiken für das Auftreten von n und n zu minimieren. Sehr geehrte Frau

Mehr

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2

Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis. 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 Fachhandbuch für WPF05 - Immuntherapie (10. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 2. Beschreibung der Unterrichtsveranstaltungen... 3 3. Unterrichtsveranstaltungen...

Mehr

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie

Willkommen zum. Weltnierentag 2012. Stadtspital Waid Zürich! Nephrologie Willkommen zum Weltnierentag 2012 am Stadtspital Waid Zürich! Vortrag Video Erfahrungsbericht eines Patienten Fragen und Diskussion Apéro Nierentest 3 Steckbriefe von Nierenkranken Wie manifestiert

Mehr

Immunregulatorische Funktion humaner TCRαβ + CD4 - CD8 - T-Lymphozyten

Immunregulatorische Funktion humaner TCRαβ + CD4 - CD8 - T-Lymphozyten Immunregulatorische Funktion humaner TCRαβ + CD4 - CD8 - T-Lymphozyten Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) der Naturwissenschaftlichen Fakultät III - Biologie

Mehr

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation. E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Was gibt es Neues zur Stammzelltransplantation E Holler Klinik f Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Themen Aktuelle Entwicklungen der Indikationen: Fortschritte generell? Neue allogene

Mehr

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS.

Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose. Metabolische Azidose. Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS. Ratgeber für Patienten mit metabolischer Azidose Metabolische Azidose Informationen, Hintergründe und praktische Tipps TIPPS Ein Service von a 4 6 8 10 12 14 Inhalt Inhalt Was ist eine metabolische Azidose?

Mehr

GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel

GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel Häufig gestellte Fragen an SOL-DHR Sind Nachkontrollen überhaupt notwendig? Wie schätzt man die Nierenfunktion?

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Aus der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Sana-Herzzentrum Cottbus. Dissertation

Aus der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Sana-Herzzentrum Cottbus. Dissertation Aus der Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Sana-Herzzentrum Cottbus Dissertation Veränderung der Monozyten- und Complementaktivierung als Zeichen der Immunsuppression bei postoperativem SIRS und

Mehr

Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen Diagnose

Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen Diagnose Morbus Fabry - Niereninsuffizienz Kardiomyopathie Neurologische Störungen - Vom unklaren Sympto Morbus Fabry Niereninsuffizienz Kardiomyopathie Neurologische Störungen Vom unklaren Symptomkomplex zur ganzheitlichen

Mehr