Dyslipidämien DIM Seminar 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dyslipidämien DIM Seminar 2008"

Transkript

1 Dyslipidämien DIM Seminar 2008 Prof. Dr. Dr. h.c. W.F. Riesen, Vorsteher IKCH/IKMI Kantonsspital St. Gallen

2 Übersicht Primäre und sekundäre Dyslipidämien Wer sollte behandelt werden? Statine JUPITER LDL-C: Zielwerte und Zielwerterreichung Weitere Lipidsenker Ezetimibe Niacin

3 Primäre und sekundäre Hyperlipidämien Primäre Hyperlipidämien Primäre Hypercholesterinämie Polygene Hypercholesterinämie Familiäre Hypercholesterinämie heterozygote Form homozygote Form Primäre gemischte Hyperlipidämien Familiäre kombinierte Hyperlipidämie Remnant-disease (Hyperlipidämie Typ III, broad-7-disease) Primäre Hypertriglyzeridämien Familiäre Hypertriglyzeridämie Familiärer Lipoproteinlipase-Mangel Familiärer Apoprotein-CII-Mangel Primäre Hypolipoproteinämien Hypoalphalipoproteinämie Tangier disease Fish eye disease Abetalipoproteinämie Sekundäre Hyperlipidämien Sekundäre Hypercholesterinämie Cholestase (Gallengangsverschluss) Nephrotisches Syndrom Hypothyreose Menopause Diabetes mellitus (gemischt) Sekundäre Hypertriglyzeridämie Diabetes mellitus Typ 2*/1 (häufig gemischt) Äthylabusus Kontrazeptive Östrogene Glukokortikoide medikamentös (Proteasehemmer bei HIV- Erkrankung) *) geht meist mit erniedrigtem HDL- Cholesterin einher

4 Lipid-modifizierende Medikamente u. typische Effekte auf Lipoproteine Therapie HDL- C LDL- C Total- C TG Statine 5-15% 18-5% 15-40% 7-30% Nicotinsäure 15-35% 5-25% 15-20% 10-50% Fibrate 10-20% 5-20% 10-20% 20-50% BAS* 3-5% 15-30% 20% or *Bile acid sequestrant

5 Wer sollte behandelt werden?

6 Medikamentöse Behandlung Primärprävention: indiziert - Personen mit hohem globalem Risiko (10- Jahresrisiko > 20%) - Personen mit sehr hohen Lipidwerten. Cholesterin >8 mmol/l. LDL- C>4.9 mmol/l. TG > 5 mmol/l Sekundärprävention: - alle Patienten (mit manifester Atherosklerose, mit KHK, mit akutem Koronarsyndrom, nach MI)

7 Abschätzung des globalen Risikos Guidelines der International Atherosclerosis Society (IAS) 3rd Joint Guidelines of ESC Ziel: quantitative Beurteilung der Hauptrisikofaktoren

8 Schätzung des kardiovaskulären Gesamtrisikos nach IAS (PROCAM) Risiko-Scoring 1)Punktwerte je Risikofaktor und Ausprägung Alter (Jahren) >60 23 Positive Familienanamnese Nein 0 Ja 4 Zigarettenraucher Nein 0 Ja 8 Syst Blutdruck (mmhg) < > HDL-Cholesterin (mmol/l) < > >1.4 0 LDL-Cholesterin (mmol/l) < > > > Triglyzeride (mmol/l) < > > ) Addition der Punktwerte aller Risikofaktoren 3) Absolutes 10-Jahres- Risiko für ein akutes Koronarereignis nach Gesamtpunktzahl 10-Jahres-Risiko für die Schweiz in % 0-24 P. < P P P P >58 P. >20 Für Männer und postmenopausale Frauen ohne KHK/Atherosklerose oder Diabetes mellitus

9 1) Eur J Cardiovasc Prev Rehabil. 2003; 10: S1-S10. Risikoabschätzung nach ESC (Eur Soc Cardiol) Ten-year risk of fatal cardiovascular disease in European regions at low cardiovascular disease risk.

10 Triglycerides and CVD Risk: Meta-Analysis of 29 Studies (N= ) Groups CHD Cases Duration of follow-up O10 years 5902 <10 years 4256 Sex Male 7728 Female 1994 CHD Risk Ratio* (95% CI) Fasting status Fasting 7484 Nonfasting 2674 Adjusted for HDL Yes 4469 No 5689 Overall CHD Risk Ratio* 1.72 ( ) Decreased Risk 1 Increased Risk 2 Sarwar N, et al. Circulation. 2007;115:

11 Triglyceride Indikation zur Behandlung Bei jeder Person mit TG > 5.0 mmol/l TG > 10.0 mmol/l : sofortige Senkung der Triglyceride indiziert wegen des Risikos für eine akute Pancreatitis Bei Typ 2 Diabetes und metabolischem Syndrom ist der Zielwert TG <1.7 mmol/l

12 a) Hypertriglyceridämie (Typ IV) b) Chylomikronämiesyndrom (TypV) TG bis über 150 mmol/l Chol bis über 70mMol/l a b

13 Statine

14 Patienten mit hohem KHK Risiko, welche von einer Statintherapie profitieren Diabetiker mit KHK ohne KHK Schlaganfall Akutes Koronarsyndrom Periphere arterielle Verschlusskrankheit Normale / tiefe Cholesterinwerte Ältere Mann und Frau Nierenkranke Metabolisches Syndrom Hypertoniker

15 Survival after MI in Statin Users and Non Users (Daskalopoulou SS et al Eur H J 2008)

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28 Welche Zielwerte sollten erreicht werden?

29 LDL-Cholesterinwerte und kardiovaskuläres Risiko LDL-Cholesterin

30 Zielwerte für LDL-C entsprechend globalem Risiko niedriges globales Risiko intermediäres globales Risiko LDL-C Ziel (mmol/l) Risiko hohes globales Risiko Sehr hohes globales Risiko

31 Zielerreichung

32 Proportion of European Patients on Lipid- Lowering Therapy Achieving Lipid Goals Return on Expenditure Achieved for Lipid Therapy (REALITY) Study France a Germany a Hungary b Italy (TC) b,c Italy (LDL-C) b,c Netherlands b Norway c Spain a Sweden (TC) c Switzerland d UK c TOTAL (LDL-C or TC) Patients Achieving Goal, % a National Cholesterol Education Program (NCEP) ATP III (LDL-C <2.6 mmol/l with CHD/CHD risk equivalent); b TC <5.2 mmol/l; c LDL-C <3.0 mmol/l, TC <5.0 mmol/l; d Determined by treating physician or according to NCEP ATP III TC=total cholesterol; LDL-C=low-density lipoprotein cholesterol; CHD=coronary heart disease Adapted from Van Ganse E et al. Curr Med Res Opin. 2005;21:

33 Weitere Lipidsenker Ezetimibe Niacin

34 Hoch-dosiertes Statin verglichen mit niedriger Dosierung + Ezetimibe Mean % Change From Baseline to Endpoint in LDL-C 0 Pravastatin 40mg 10mg + EZE Simvastatin 80mg 10mg + EZE Atorvastatin 80mg 10mg + EZE Mean % Change n = 65 per treatment group

35 ENHANCE Population : Heterozygous FH (n=720 Primary objective : change in mean carotid IMT over 2 years 6 weeks wash-out Simvastatin 80 mg (n=363) months Simvastatin 80 mg + Ezetimibe 10 mg (n=357) LDL-C % LDL-C % Baseline LDL-C = 318 mg/dl, mean age : 46 years Prior use of statins : 81% 18 centers is US, Canada, South Africa, Spain, Denmark, Norway, Sweden and the Netherlands Kastelein et al. N Engl J Med 2008; 358:

36 ENHANCE Population : Heterozygous FH (n=720) Primary objective : change in mean carotid IMT over 2 years 6 weeks wash-out Simvastatin 80 mg (n=363) months Simvastatin 80 mg + Ezetimibe 10 mg (n=357) hs-crp % hs-crp % Baseline LDL-C = 318 mg/dl, mean age : 46 years (8.26 mmol/l) Prior use of statins : 81% 18 centers is US, Canada, South Africa, Spain, Denmark, Norway, Sueden and the Netherlands Kastelein et al. N Engl J Med 2008; 358:

37 ENHANCE Population : Heterozygous FH (n=720) Primary objective : change in mean carotid IMT over 2 years 6 weeks wash-out Simvastatin 80 mg (n=363) months Simvastatin 80 mg + Ezetimibe 10 mg (n=357) Baseline IMT 0.69 mm 0.68 mm Simvastatin plus ezetimibe Simvastatin Kastelein et al. N Engl J Med 2008; 358:

38 Trial Baseline CIMT, mm (SD) Placebo Active Drug CASHMERE (0.12) (0.10) ENHANCE 0.70 (0.13) 0.69 (0.64) METEOR 0.76 (0.19) 0.76 (0.12) JJ Kastelein: Baseline IMTs in the CASHMERE participants were thin, and therefore no therapy is able to show improvement

39 Study design and aim Aim : Investigate whether intensive lipid lowering with E/S combination therapy will reduce the need for AVR and the risk of CV morbidity and mortality Randomization Ezetimibe/simvastatin 10/40 mg 1873 patients, aged 45 to 85 years asymptomatic AS, no symptoms of CAD Placebo Week Year 173 Centers in : Norway, Sweden, Denmark, Finland, Germany, UK, Ireland Rossebø et al. N Engl J Med 2008; 359

40 Primary Composite Endpoint Major Cardiovascular Events (MCE) : Aortic Valve Replacement surgery (AVR) CHF as a result of progression of AS Cardiovascular death Non-fatal myocardial infarction Coronary Artery Bypass Grafting (CABG) Percutaneous Coronary Intervention (PCI) Hospitalized unstable angina Non-hemorrhagic stroke Secondary Endpoints AVEs ICEs Rossebø et al. N Engl J Med 2008; 359

41 Efficacy Results LDL reduction at 8 weeks : Eze/Simva : 1.36 mmol/l (53 mg/dl) - 61 % Placebo : 3.5 mmol/l (135 mg/dl) NS Primary endpoint (688 subjects) : Hazard ratio : HR 0.96, p = 0.59 Secondary endpoint : AVD events HR 0.97, p = 0.73 Ischemic events HR 0.78, p = 0.02 (20.1% for placebo and 15.7% for Simva + Eze) AVD : Aortic Valve Disease Rossebø et al. N Engl J Med 2008; 359

42 Safety Results Death Placebo Simva+Eze p (n=929) (n=944) from any cause from CV causes from non CV causes Cancer death incidence Rossebø et al. N Engl J Med 2008; 359

43 Other statin trials and cancer risk findings Individual trials CARE : Breast cancer 12 statin vs 1 placebo, p=0.002 PROSPER : 8.5% statin vs 6.8% placebo, HR 1.25, p=0.02 Meta-analysis The Cholesterol Treatement Trialist meta-analysis of individual data for 90,000 patients with 5103 new cancers and 2163 cancer deaths : First cancer : RR = 1.00 [95% CI: 0.95, 1.06] Cancer death : RR = 1.01 [99% CI: 0.91, 1.12] Sacks et al. N Engl J Med 1996: 335: Shepherd et al. Lancet 2002; 360: Cholesterol Treatment Trialist (CTT) collaborators. Lancet 2005; 366:

44 Analyses of Cancer Data from Three Ezetimibe Trials 200 NUMBER OF PATIENTS PER YEAR YRS > >3 SHARP IMPROVE IT R. Peto et al NEJM 2008

45 Analyses of Cancer Data from Three Ezetimibe Trials Number with cancer onset in trials Eze/Simva Control Risk Ratio (95% CI) (n=944) (n=929) (2.7% per yr) (1.7% per yr) ( ) (n=10,319) (n=10298) (1.7% per yr) (1.8% per yr) ( ) Peto et al. N Engl J Med 2008: 359

46 Analyses of Cancer Data from Three Ezetimibe Trials Conclusions The available results from these trials do not provide credible evidence of any adverse effect of ezetimibe on rates of cancer. Follow-up of longer duration will permit the balance of risks and benefits to be determined more reliably. Peto et al. N Engl J Med 2008: 359

47 Risk of Cancer in Statin Versus Control Cohorts for Any Given Level of On-Treatment LDL-C Alsheikh-Ali et al JACC 2008; Vol. 52, No. 14, 2008

48 Substantial Risk of CHD Events Remains for Many Patients on Statin Therapy Clinical events* Trial (N) Statin treatment Risk reduction vs placebo Remaining risk WOSCOPS** (6595) Pravastatin 40 mg 31% 69% AFCAPS/TexCAPS** (6605) Lovastatin 20 or 40 mg 40% 60% ASCOT-LLA** (10,305) Atorvastatin 10 mg 38% 62% 4S** (4444) Simvastatin 20 mg 26% 74% CARE*** (4159) Pravastatin 40 mg 24% 76% LIPID*** (9014) Pravastatin 40 mg 24% 76% HPS*** (20,536) Simvastatin 40 mg 27% 73% PROSPER*** (5804) Pravastatin 40 mg 24% 76% *Nonfatal myocardial infarction and coronary heart death; **Primary prevention trial; ***Secondary prevention trial WOSCOPS=West of Scotland Coronary Prevention Study; AFCAPS/TexCAPS=Air Force/Texas Coronary Atherosclerosis Prevention Study; ASCOT-LLA=Anglo- Scandinavian Cardiac Outcomes Trial Lipid Lowering Arm; 4S=Scandinavian Simvastatin Survival Study; CARE=Cholesterol and Recurrent Events; LIPID=Long- Term Intervention with Pravastatin in Ischemic Disease; HPS=Heart Protection Study; PROSPER=Prospective Study of Pravastatin in the Elderly at Risk Adapted from Mahley RW, Bersot TP. In: Goodman & Gilman s The Pharmacological Basis of Therapeutics. 11th ed. New York: McGraw-Hill Medical Publishing Division, 2006: ; Bays HE. Expert Rev Cardiovasc Ther. 2004;2: ; Shepherd J et al. N Engl J Med. 1995;333: ; Downs JR et al. JAMA. 1998;279: ; Sever PS et al. Lancet. 2003;361: ; Scandinavian Simvastatin Survival Study Group. Lancet. 1994;344: ; Sacks FM et al. N Engl J Med. 1996;335: ; Long-Term Intervention with Pravastatin in Ischaemic Disease (LIPID) Study Group. N Eng J Med. 1998;339: ; Heart Protection Study Collaborative Group Lancet 2002;360:7 22; Shepherd J et al Lancet 2002;360:

49 Der Lipoprotein Club Atherogenität der Lipoproteine Sehr atherogen potentiell atherogen antiatherogen

50 HDL-Cholesterin eine weiteres Behandlungsziel

51 Multiple Biological Effects of HDL on the Vascular Endothelium Reverse cholesterol transport Antiinflammatory activity Antiinfectious activity HDL Antioxidant activity Antithrombotic activity Vasodilation Antiapoptotic activity L. Calabresi et al ATVB 2004;23:

52 Tiefes HDL-C ist ein unabhängiger Praediktor für KHK Risiko, sogar bei tiefem LDL-C 3,0 Framingham Studie KHK-Risiko 2,0 1,0 0, LDL- C(mmol/l) HDL- C (mmol/l) Gordon T et al. Am J Med 1977;62:

53 Relatives kardiovaskuläres Risiko in männlichen Teilnehmern der ARIC Studie 3.5 LDL-C HDL-C 3.0 max/min = max/min = 2.9 relatives Risiko relatives Risiko mmol/l mmol/l Adapted from: Sirtori CR et al. Atherosclerosis 2006

54 Strategien zur Erhöhung der HDL Änderung des Lebensstils - Körperliche Aktivität - Aufgabe des Rauchens - Alkohol Medikamente Niacin Fibrate CETP-Inhibitoren (Anacetrapib, Dalcetrapib) Rimonabant Apo A-I Milano

55 HDL-C levels are influenced by quantity and quality of physical activity HDL-C changes during 2 yeras (mmol/l) High training High training intensity in group intensity at home 40 min. at 73-88% Peak HR, 3x/w Low training intensity at home 30 min. at 60-73% Peak HR, 5x/w > 2x/w < 2x/w

56 HDL-C Konz., MI-Risiko und Alkohol-Konsum HDL-C C (mmol/l) <1/mo >1/mo-<1/d >1/d-<3/d Anzahl Drinks / Tag >3/d Relatives Risiko für MI (berichtigt für RF, Alter, Geschlecht) <1/mo >1/mo-<1/d >1/d-<3/d Anzahl Drinks / Tag >3/d Nicht signifikante Erhöhung von T-Chol und Triglyceriden mit zunehmendem Alkoholkonsum. LDL-C bleibt unverändert. 1 Drink = 13.2 g Alkohol. Gaziano et al. NEJM 1993

57 Rauchstopp erhöht vor allem HDL- Cholesterin. Kein signifikanter Einfluss auf Gesamt-,LDL- Cholesterin oder Triglyceride ** Ausgangswert TG T.Chol LDL-C HDL-C # Studien Maeda et al. Prev Med 2003

58 Niaspan - Wirkung auf verschiedene Lipoproteine Veränderung vs Ausgangswert (%) HDL-C LDL-C Lp(a) TG Niaspan - Tagesdosierung

59 Nicotinic Acid and Atherosclerosis: A Positive Effect on Clinical Outcomes Randomized Controlled Clinical Trials of Nicotinic Acid and Effect on HDL-C and Clinical Outcomes Imaging studies Special agent(s) Patients receiving treatment, n/n (%) Increase in HDL-C levels, % Followup duration, years Outcomes a CDP Niacin 1119/8341 (13.4) NR 6 Decreased (27%) nonfatal MI CDP follow-up Niacin 1119/8341 (13.4) NR 15 Decreased (11%) death Stockholm Niacin + clofibrate 279/555 (50.3) NR 5 HATS Niacin + simvastatin 38/160 (23.8) Decreased (26%) death; decreased (36%) CAD death Decreased (90%) death, MI, stroke, or revascularization AFREGS Niacin + gemfibrozil + cholestyramine 71/143 (49.7) Decreased (13%) composite clinical outcome of angina, MI, TIA, stroke, death, and cardiovascular procedures; decreased focal coronary stenosis (secondary outcome) CDP = Coronary Drug Project; Stockholm = Stockholm Ischemic Heart Disease Secondary Prevention Study; HATS = HDL Atherosclerosis Treatment Study; AFREGS = Armed Forces Regression Study; NR = not reported; MI = myocardial infarction; CAD = coronary artery disease; TIA = transient ischemic attack. a Death indicates all-cause mortality. Adapted from Singh IM et al. JAMA. 2007;298:

60 Nicotinic Acid and Atherosclerosis: A Positive Effect in Imaging Studies Randomized Controlled Clinical Trials of Nicotinic Acid and Effect on HDL-C and Atherosclerosis Imaging studies Special agent(s) Patients receiving treatment, n/n (%) Increase in HDL-C levels, % Followup duration, years Outcomes a CLAS I Niacin + colestipol 94/188 (50.0) 37 2 Decreased coronary atherosclerosis CLAS II Niacin + colestipol 75/138 (54.3) 37 4 Decreased coronary atherosclerosis FATS Niacin + colestipol 48/146 (32.9) Decreased coronary atherosclerosis; Decreased death, MI, or revascularization (secondary outcome) CLAS Fem Niacin + colestipol 80/162 (49.4) 38 2 Decreased femoral atherosclerosis CLAS IMT Niacin + colestipol 39/78 (50.0) 38 4 SCRIP Niacin + colestipol + gemfibrozil + lovastatin + aggressive lifestyle modification 145/300 (48.3) 12 4 Decreased carotid IMT; regression also observed at years 1 and 2 Decreased coronary atherosclerosis; Decreased frequency of new coronary lesion formation ARBITER 2 Niacin + statin 87/167 (52.1) 21 1 Decreased carotid IMT (P>0.05) ARBITER 3 Niacin + statin 69/130 (53.1) 23 2 Decreased carotid IMT ARBITER = Arterial Biology for the Investigation of the Treatment Effects of Reducing Cholesterol; CLAS = Cholesterol-Lowering Atherosclerosis Study; CLAS Fem = femoral atherosclerosis group of CLAS; CLAS IMT = carotid ultrasound group of CLAS; FATS = Familial Atherosclerosis Treatment Study; IMT = intima-media thickness; MI = myocardial infarction; SCRIP = Stanford Coronary Risk Intervention Project. a Death indicates all-cause mortality. Adapted from Singh IM et al. JAMA. 2007

61 Extended-release Niacin and Flushing

62 The Niacin-Induced Flushing Pathway 1 4 Epidermal Langerhans Cells Dermal Blood Vessel Niacin Arachidonic Acid Pathway Prostaglandin D 2 Receptor 1 (DP1) Pathway Niacin Receptor (+) Phospholipids PGD 2 DP1 PLA 2 Arachidonic Acid Vasodilation and flushing PGG 2 PGH 2 PGD Synthase PGF 2Y PGI 2 PGD 2 PGE 2 TXA 2 PG=prostaglandin; PLA 2 =phospholipase A 2 ; TXA 2 =thromboxane A 2. Dashed arrows are normal parts of the arachidonic acid pathway that may or may not occur in Langerhans cells. 1. Maciejewski-Lenoir D et al. J Invest Dermatol. 2006;126: Narumiya S et al. Physiol Rev. 1999;79: Cheng K et al. Proc Natl Acad Sci U S A. 2006;103: Morrow JD et al. Prostaglandins. 1989;38:

63 Effect of ER Niacin/Laropiprant on GFSS*: Maintenance Phase Patients with "moderate or greater" flushing (GFSSO4) across weeks 1 to 24 *GFSS: Global Flushing Severity Score Adapted from Maccubin et al. Poster presented at the ESC 2007 in Vienna.

64 Fewer ER Niacin/Laropiprant Patients Discontinued Due to Flushing 25 Percent of Patients p<0.001 vs. ER niacin 0 ER niacin/ laropiprant ER niacin Placebo Adapted from Maccubin et al. Poster presented at the ESC 2007 in Vienna.

65 Statins and Niacin: Complementary Effects on the Lipid Profile Drug Class LDL- C Decrease (%) HDL- C Increase (%) TG Decrease (%) Statins Niacin Fibrates

66 Kombination von LDL Senkung (Statin) und HDL Erhöhung (Niacin) % HDL-C Zunahme plus % LDL-C Reduktion gegenüber Ausgang % CV Ereignis RRR VA HIT R 2 = BIP LIPID DAIS HHS CDP ALLHAT WOSCOPS PROSPER CARE, HPS AF/Tex CAPS ASCOT CAPS Monotherapie (Statin) 4S JUPITER GREACE Kombination (Statin + Niacin) HATS FATS F/U FATS Modif. nach McKenney J. Am J Cardiol 2002; 90: 8K-20k

67 Clin. Effects of Lipid Modulating Action of Fibrates Study Drug Clinical Effect HHS Gemfibrozil Significant (34%, p<0.02) reduction in the incidence of CHD BECAIT Bezafibrate Significant reduction of events and degree of stenosis DAIS Fenofibrate Significant reduction of the angiographic progression of CAD in type 2 diabetics (not powered for clin. outcome, 38 vs 50) VA-HIT Gemfibrozil 24% reduction of combined outcome of death from CAD, non-fatal MI and stroke BIP Bezafibrate Reduction in the cumulative probability of the primary end point (fatal and non-fatal MI or sudden death by bezafibrate was 39.5% (P=0.02) FIELD Fenofibrate non-sigificant 11% reduction (p=0.16) in the primary end point of CV events and significant 11% benefit on the secondary end point of CV events and procedures (p=0.04)

68 Klin. Erwägungen bei Zugabe eines zweiten Medikaments zur Statintherapie bei gemischter Dyslipidämie Medikament Fibrate (Fenofibrat, Gemfibrozil kontraindiz.)) Niacin Ezetimibe Omega-3 Fettsäuren Benötigte Labor - tests bei Baseline Leberfunktionstests, Creatinin, erwäge Creatinkinase Leberfunktionstests, Glucose, erwäge Harnsäure Leberfunktionstests Keine Potentiell ungünstige Effekte, die zu überwachen sind Gallensteine; erhöhte Transaminasen; erhöhte Myopathie/ Rhabdomyolyse, speziell mit Gemfibrozil Erhöhte Transaminasen; Hepatitis, erhöhte Glucose; Gicht; Flushing Erhöhte Transaminasen Erhöhte Blutungszeit, gastrointestinale Symptome, z.b. Aufstossen und Geschmack Nambi V, Ballantyne CM. Am J Cardiol 2006; 98 (4A): 34i 38i

69 Zusammmenfassung Die Statine haben sich als Therapie bei kardiovaskulären Erkrankungen bewährt, es bleibt aber ein beträchtliches Restrisiko bestehen Alle 3 Lipidparameter LDL- C,HDL- C,TG) spielen eine wichtige Rolle bei der Vorhersage eines Risikos Neue Strategien sollten das gesamte Lipoproteinprofil zum Ziel haben (LDL- C,HDL- C+ TG) Niacin weist ein breites Wirkungsspektrum auf, Beweise für einen günstigen klinischen Effekt liegen vor, Niacin- induziertes Flushing steht einem verbreiteten Gebrauch im Weg Laropiprant reduziert Niacin- induziertes Flushing bei Therapiebeginn und weiterem Gebrauch ohne einen Effekt auf die lipidregulierende Wirkung zu haben Die Kombination Statin + Niacin erlaubt eine wesentlich grössere Risikoreduktion

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Behandlung der Hypercholesterinämie

Behandlung der Hypercholesterinämie Unter besonderer Berücksichtigung des metabolischen Syndroms Dr. med. Michel Romanens Innere Medizin und Kardiologie FMH Mitglied Taskforce Lipid Guidelines 2003-2005 der AGLA Koordinator und Mitglied

Mehr

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Prof. Dr. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern Ludwig-Maximilians-Universität, München RM Lipidtherapie Strategien zur LDL-Senkung

Mehr

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen

der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Primär- und Sekundärprophylaxe der KHK aus heutiger Sicht Prof. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Neue Risikokategorien (ESC/EAS Guidelines 2011) Sehr hohes Risiko(LDL-C

Mehr

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert?

Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Cholesterinsenkung im Alter was ist gesichert? Symposium Sekundärprävention des Schlaganfalls Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) 13. Jahrestagung Fulda 05.11.2005 M. Gogol Klinik für Geriatrie Coppenbrügge

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

Therapie der Dyslipidämie: State of the Art. Basel, 24.10.2013

Therapie der Dyslipidämie: State of the Art. Basel, 24.10.2013 Therapie der Dyslipidämie: State of the Art Basel, 24.10.2013 Prof. em. Dr. Dr. h.c. Walter F. Riesen, Diessenhofen Interessenskonflikte: Adv. Boards Amgen, AstraZeneca, Eli Lilly, MSD, Pfizer Übersicht

Mehr

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik

Medikamentöse Therapie der Carotisstenose. Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Medikamentöse Therapie der Carotisstenose Peter A. Ringleb Neurologische Klinik Interessensanzeige Prof. Dr. Peter A. Ringleb Professor für Vaskuläre Neurologie und Leiter der Sektion Vaskuläre Neurologie

Mehr

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV

Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT LOREM IPSUM SETUR ALARME Medizinische Klinik II Medizinische Klinik IV Effect of Mipomersen on LDL-Cholesterol levels in Patients with Severe LDL-Hypercholesterolemia

Mehr

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden?

Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Lipidtherapie jenseits der Statine wer sollte wann und womit behandelt werden? Was ist evidenzbasiert? a. Primärprävention b. Sekundärprävention c. Welche Dosis? d. Spezielle Indikationen/Nichtindikationen

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren Dr. Stefan Bilz, OAmbF Endokrinologie/Diabetologie Prof. Dr. H. Rickli Chefarzt Kardiologie, Kantonsspital St.Gallen Ziele der Prävention kardiovaskulärer

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung 25. Februar 2015,

Mehr

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen 13. Wiener Diabetestag 2015 Wiener Rathaus 16. April 2016 Keine Angst vor Diabetes Diabetes: Risiko und Früherkennung Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen Peter

Mehr

Standard der maximalen Lipidtherapie vor Apherese Besonderheiten bei CKD

Standard der maximalen Lipidtherapie vor Apherese Besonderheiten bei CKD Standard der maximalen Lipidtherapie vor Apherese Besonderheiten bei CKD Christoph Wanner 4. Brandenburger Nephrologiekolleg Am Schwielowsee, 19.-20. Juni 2014 Ezetimib (Ezetrol ) 10 mg/d Colesevelam

Mehr

1. Prophylaxe-Seminar des KNS

1. Prophylaxe-Seminar des KNS Risikofaktoren in den Griff kriegen. Neues aus Forschung, Theorie und Praxis Prophylaxe-Seminar des Kompetenznetzes Schlaganfall Statine für alle?! Matthias Endres Leipzig 04.09.2010 Klinik für Neurologie

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Die Lipidtrias bei Diabetes erhöhtes modifiziertes LDL, hohe Triglyceride / niedriges HDL

Die Lipidtrias bei Diabetes erhöhtes modifiziertes LDL, hohe Triglyceride / niedriges HDL Die Lipidtrias bei Diabetes erhöhtes modifiziertes LDL, hohe Triglyceride / niedriges HDL The lower the better, or fire and forget, that is the question: Whether 'tis nobler in the mind to suffer the slings

Mehr

Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren

Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Autor: Klaus G. Parhofer Klinikum München-Großhadern, Medizinische Klinik II, Ludwig-Maximilians-Universität München www.pfizermed.de

Mehr

Aktuelle Themen in der Lipidologie

Aktuelle Themen in der Lipidologie Oktober 2008 Der Salzburger Arzt medizinin salzburg Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber Universitätsklinik für Innere Medizin I Sonderauftrag f. Stoffwechselerkrankungen und Medizinische Molekularbiologie

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Lipidtherapie! kardiovaskuläres Risiko! Update Lipidmanagement! Lipidmanagement Update 6.3.2014! Th. Stulnig 2014! 1!

Lipidtherapie! kardiovaskuläres Risiko! Update Lipidmanagement! Lipidmanagement Update 6.3.2014! Th. Stulnig 2014! 1! Lipidmanagement Update 6.3.2014! Bezirksärztetreffen, 1110 Wien, 6.3.2014 Update Lipidmanagement! Univ.Prof.Dr. Thomas Stulnig! Klin. Abt. Endokrinologie und Stoffwechsel! Klinik für Innere Medizin III!

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Hier Titel eingeben 1

Hier Titel eingeben 1 Diagnostik und Therapie von Lipid Stoffwechselstörungen 3. März 2008 PD Dr. Kaspar Berneis Klinik für Endokrinologie, Diabetologie Universitätsspital Zürich Cholesterin: überlebenswichtig! Wichtiger Bestandteil

Mehr

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge?

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Medizinische Klinik und Poliklinik II Kardiologie / Pneumologie / Angiologie Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Dr. med. M. Vasa-Nicotera Oberärztin

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren

Update Kardiologie. Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich. Risikofaktoren Update Kardiologie Prof. Dr. med. Franz R. Eberli Chefarzt Kardiologie Stadtspital Triemli Zürich Risikofaktoren Nicht modifizierbare Faktoren: Familiäre Belastung Alter Geschlecht Wichtige modifizierbare

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

Ernährung aus kardiologischer Sicht

Ernährung aus kardiologischer Sicht Ernährung aus kardiologischer Sicht Prof. Dr. med. C.A. Schneider PAN-Klinik am Neumarkt Köln PAN Prevention Center Herz Netz Köln Klinik III für Innere Medizin, Universität zu Köln www.schneider-kardiologe.de

Mehr

Grundlagen der Fettstoffwechselstörungen. Dr. Britta Otte, Lipidambulanz Medizinische Klinik D

Grundlagen der Fettstoffwechselstörungen. Dr. Britta Otte, Lipidambulanz Medizinische Klinik D Grundlagen der Fettstoffwechselstörungen Dr. Britta Otte, Lipidambulanz Medizinische Klinik D Goldene Himbeere 2011 Unwort des Jahres 2010 Lipidelektrophorese nach Fredrickson Was ist Cholesterin? ein

Mehr

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank

The impact of patient age on carotid atherosclerosis results from the Munich carotid biobank Klinik und Poliklinik für Vaskuläre und Endovaskuläre Chirurgie Interdisziplinäres Gefäßzentrum Klinikum rechts der Isar (MRI) der TU München (TUM) Headline bearbeiten The impact of patient age on carotid

Mehr

Lipidsenkung mit Statinen: Titrieren oder feste. Dosis?

Lipidsenkung mit Statinen: Titrieren oder feste. Dosis? Lipidsenkung mit Statinen: Titrieren oder feste Dosis? Norbert Donner-Banzhoff 1, Uwe Popert 1, Ulrich Lauffs 2 1 - Abteilung für Allgemeinmedizin, Rehabilitative und Präventive Medizin, Philipps-Universität

Mehr

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt:

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Ezetimib Vom 19. Februar 2009 Der

Mehr

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes

8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ. Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes 8. KARDIOLOGIE-SYMPOSIUM DES HERZZENTRUM HIRSLANDEN, ZENTRALSCHWEIZ Zuckerherzen und die kardiologische Abklärung bei Diabetes Michael J. Zellweger Kardiologische Klinik Universitätsspital Basel michael.zellweger@usb.ch

Mehr

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms

Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms 2010 Neue Daten zur endokrinen Therapie des Mammakarzinoms C. Wolf Medizinisches Zentrum ULM - Kooperatives Brustzentrum ULM/ NEU ULM Adjuvante Therapie Postmenopause: NCIC CTG MA.27 (Paul Goss) Prämenopause:

Mehr

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse:

Zusammenfassung. Einleitung: Studienkollektiv und Methoden: Ergebnisse: Zusammenfassung Einleitung: Bei Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz werden duplexsonographisch bestimmte intrarenale Widerstandsindices zur Prognoseeinschätzung des Voranschreitens der Niereninsuffizienz

Mehr

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca.

Polypill. Polypill. Polypill. Myokardinfarkt -88 % Apoplex -80 % Polypill. jeder Dritte profitiert. Polypill. Gewinn an Lebensjahren ca. Richard Smith [Editor], British Medical Journal, 28.06.2003 Atorvastatin 10 mg oder Simvastatin 40 mg Bupa-Daten 3 Antihypertensiva in halber Standardosis (Diuretikum, ß-Blocker, ACE-Hemmer, AT1-Blocker,

Mehr

Risikostratifizierung

Risikostratifizierung Kardiovaskuläre Primär-Prävention Kardiocentrum Frankfurt Kardiovaskuläre Risikostratifikation Welchen Stellenwert haben Risiko-Scores? Helmut Gohlke,Herz-Zentrum,Bad Krozingen Risikostratifizierung Eine

Mehr

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD)

Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Versorgungsforschung im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung (DZD) Andrea Icks DZD Projekte im Bereich Versorgungsforschung im DZD Versorgungsforschung in den DZD-Zentren 1 Deutsches Zentrum für Diabetesforschung:

Mehr

Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management

Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management Neue Optionen und wesentliche Fortschritte im Hypercholesterinämie- Management Prof. Dr. C. A. Schneider PAN Klinik Köln Herz Netz Köln Herzzentrum Uniklinik Köln Innere Medizin / Kardiologie Mögliche

Mehr

Risk of Suicide after Bariatric Surgery

Risk of Suicide after Bariatric Surgery Overview Risk of Suicide after Bariatric Surgery Obesity and Depression Suicidality and Obesity German Obesity-Suicidality Study Birgit Wagner, PhD Department of Psychosomatic Medicine and Psychotherapy

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Empfehlungen zur Prävention der Atherosklerose

Empfehlungen zur Prävention der Atherosklerose Empfehlungen zur Prävention der Atherosklerose W. F. Riesen, R. Darioli, G. Noseda, O. Bertel, P. Buser* La version française suivra * für die Vorstände der AGLA und der SGK unter Mitwirkung der Schweizerischen

Mehr

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen

Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen Check-up 2012 Aus der Sicht des Kardiologen - Fallbeispiele - Aktive Diskussion Fallbeispiel 1: Mann, 51 j., Gesund, wünscht Check up PA «bland» FA: Vater 79j. (behandelte Hypertonie, Dyslipidämie),

Mehr

Risikofaktor Metabolisches Syndrom

Risikofaktor Metabolisches Syndrom Risikofaktor Metabolisches Syndrom Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Übergewicht

Mehr

Lipidstoffwechselstörungen: Wann braucht es welches Medikament?

Lipidstoffwechselstörungen: Wann braucht es welches Medikament? Interdisziplinärer Weiter- und Fortbildungskurs Kantonsspital Luzern 23. März 2011 Lipidstoffwechselstörungen: Wann braucht es welches Medikament? Ulrich Keller, Prof. Dr. med. FMH Endokrinologie-Diabetologie

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Update Kardiovaskuläre Prävention

Update Kardiovaskuläre Prävention Update Kardiovaskuläre Prävention Thilo Burkard Medizinische Poliklinik & Kardiologie USB Herr Mustermann Herr Max Mustermann 61 Jahre, beschwerdefrei, gesunder Lebensstil, Sport Dyslipidämie, Kein Diabetes,

Mehr

Risikofaktoren Management

Risikofaktoren Management Risikofaktoren Management Dieser Fall wurde eingereicht von: PD Dr. Jean-Paul Schmid Spital Tiefenau, Bern AstraZeneca can only recommend the use of its product according to the local indication. Please

Mehr

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA )

Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Guidelines für kardiovaskuläre Erkrankungen in der klinischen Praxis ( ESC / AGLA ) Dr. med. Karl Nüesch Kardiologie FMH Medical manager FH/EMBA Marktstrasse 11, 9435 Heerbrugg Programm Vortrag über die

Mehr

Diagnostik und Therapie bei Hyperlipidämie. Prof. Dr. med. Peter Weisweiler 05.05.2010

Diagnostik und Therapie bei Hyperlipidämie. Prof. Dr. med. Peter Weisweiler 05.05.2010 Diagnostik und Therapie bei Hyperlipidämie Diagnostik Cholesterol Critical for membrane function Substantial for steroid hormones Synthesis by all cells Toxic to cells when presented in excess Triglycerides

Mehr

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser

Kardio-Lunch 18.12.2014. Ch.Kaiser Kardio-Lunch 18.12.2014 Ch.Kaiser Patient 1, female, 10.08.1965 Angina CCS II RF: Diabetes Type II, Cholesterol, active smoker Familiy LVEF normal Abnormal treadmill test Patient 2, male, 20.11.1938 PCI/Stent

Mehr

Risikostratifizierte Therapieoptionen im Lipidmanagement

Risikostratifizierte Therapieoptionen im Lipidmanagement Veranstaltungsreport Risikostratifizierte Therapieoptionen im Lipidmanagement Nach Vorträgen von Univ.-Prof. Dr. Hermann Toplak (Graz), OA Univ.-Doz. Dr. Bernhard Paulweber (Salzburg), Prim. Univ.-Prof.

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011

Hyperlipidämie Erstellt von: Felix Huber / Uwe Beise / Jerry Rojas Zuletzt revidiert: 07/2011 GUIDELINE Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung... 2 1. Definition und Bedeutung... 4 2. Diagnostik... 4 3. Therapeutisches Vorgehen... 5 3.1. Nichtmedikamentöse Massnahmen (Lifestyleveränderungen)... 5 3.2.

Mehr

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert?

Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Postinfarkttherapie: Welche Medikamente? Wann ist ein ICD nach den aktuellen Leitlinien indiziert? Dr. med. Claudia Strunk-Müller Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin Städtische Kliniken

Mehr

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR?

TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT MEDIZINISCHE KLINIK UND POLIKLINIK I TRIPLE THERAPIE (ANTIKOAGULATION UND DUALE PLÄTTCHENHEMMUNG) -WELCHE STRATEGIE WÄHLEN WIR? UPDATE KARDIOLOGIE 12.11.2014 PD Dr.

Mehr

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus

Herz und Endokrinium. HELIOS Kliniken Schwerin. Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus HELIOS Kliniken Schwerin Herz und Endokrinium Praktische Konsequenzen für die Therapie des Diabetes mellitus Chefarzt der Abteilung für Allg. Innere Medizin, Endokrinologie/Diabetologie und Rheumatologie

Mehr

Aktuelles aus dem Gefässzentrum USGG Spital Thun

Aktuelles aus dem Gefässzentrum USGG Spital Thun Willkommen zur heutigen Fortbildung Aktuelles aus dem Gefässzentrum USGG Spital Thun 11.2.2015 Angiologische Sprechstunde Stationäre Gefässmedizin Gefässchir. Sprechstunde Fortbildungen Radiologische

Mehr

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern Besonderheiten der Transplantation bei Kindern native kidney transplant vascular anastomosis Lutz T. Weber anastomosis of ureter to bladder NTx in Deutschland 2006: 2776 QuaSi-Niere 2006/2007 Graft

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

Omega-3-Fettsäuren. aus biochemischer und medizinischer Sicht 4. ERNÄHRUNGSSYMPOSIUM 28. APRIL 2016

Omega-3-Fettsäuren. aus biochemischer und medizinischer Sicht 4. ERNÄHRUNGSSYMPOSIUM 28. APRIL 2016 4. ERNÄHRUNGSSYMPOSIUM 28. APRIL 2016 Omega-3-Fettsäuren aus biochemischer und medizinischer Sicht PD Dr. med. Philipp A. Gerber, MSc Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung UniversitätsSpital

Mehr

Update 2014 Cholesterinsenkung LDL-Zielwerte Theorie und Praxis. Bernd Eber, Klinikum Wels

Update 2014 Cholesterinsenkung LDL-Zielwerte Theorie und Praxis. Bernd Eber, Klinikum Wels Update 2014 Cholesterinsenkung LDL-Zielwerte Theorie und Praxis Bernd Eber, Klinikum Wels Studien Dürfen Sollen Müssen wir uns danach richten? Evidence-Based Medicine - EbM = auf Beweismaterial gestützte

Mehr

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE AGENDA Grundlagen Kasuistiken Organisatorisches 30.05.2015 DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTERAPIE 2 Quelle: Cascorbi, I: Drug interactions principles,

Mehr

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP

POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP POST MARKET CLINICAL FOLLOW UP (MEDDEV 2.12-2 May 2004) Dr. med. Christian Schübel 2007/47/EG Änderungen Klin. Bewertung Historie: CETF Report (2000) Qualität der klinischen Daten zu schlecht Zu wenige

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Elisabeth Treuer Sanitas, Kilchberg

Elisabeth Treuer Sanitas, Kilchberg Elisabeth Treuer Sanitas, Kilchberg Osteoporosis is a skeletal disorder characterized by compromised bone strength predisposing a person to an increased risk of fracture. 1 Normal 2 Osteoporosis 2 1. Consensus

Mehr

Wozu führt Atherosklerose z.b.?

Wozu führt Atherosklerose z.b.? Atherosklerose Wozu führt Atherosklerose z.b.? PAVK- periphere arterielle Verschlusskrankheit Herzinfarkt/KHK-koronare Herzkrankheit Schlaganfall/Apoplektischer Insult Nierenschäden Erektile Dysfunktion

Mehr

b 3 Labor bericht HerzinfarktRisikocheck Stand:

b 3 Labor bericht HerzinfarktRisikocheck Stand: b 3 w w w. b i o s c i e n t i a. d e Labor bericht HerzinfarktRisikocheck Stand: J a n u a r 2 013 Herz-Kreislauf-Erkrankungen Risikofaktoren für die KHK Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind immer noch die

Mehr

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011)

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) 1. Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen sind in der BRD und weltweit die häufigste

Mehr

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Prim. Dr. Edwin Halmschlager Stoffwechsel-Rehabilitation Lebens.Resort Ottenschlag Zahl der Diabetiker weltweit nach Daten der WHO 1980

Mehr

Optimale Behandlung des kalzifizierten Patienten

Optimale Behandlung des kalzifizierten Patienten Optimale Behandlung des kalzifizierten Patienten Jürgen Floege Juergen.floege@rwth-aachen.de Division of Nephrology & Immunology K. Zerres 2004 Atherosklerose Entzündlich Lipid Ablagerung Ischämie, Okklusion

Mehr

Begründung zu den Anforderungen

Begründung zu den Anforderungen Teil II Begründung zu den Anforderungen Zu 1.2 Diagnostik (Eingangsdiagnose) Es wurde in Tabelle 1 auf die Angabe von Normalwerten, Werten für die gestörte Glucosetoleranz und für gestörte Nüchternglucose

Mehr

KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich?

KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich? KARDIALE THERAPIE IM ALTER Lohnt es sich? Peter Siostrzonek Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Kardiologische Abteilung LEBENSERWARTUNG IM ALTER Mit 70a: noch ca. 15 LJ Mit 80a: noch ca. 8 LJ Mit

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden

Verlauf über Lebenszeit. Fokaler Trigger. Vorhofflimmern - Epidemiologie. Paroxysmal AF = Isolation of PV focus (trigger) AF burden 76e Assemblée Anuelle de la SSMI, Lausanne Workshop Vorhofflimmern Bedeutung für die Praxis Antikoagulation Rhythmuskontrolle? Frequenzkontrolle PD Dr. Christian Sticherling Kardiologie Antiarrhythmika

Mehr

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann

ICD nach Reanimation. ICD nach Reanimation. Peter Ammann ICD nach Reanimation Peter Ammann 2 Plötzlicher Herztod (SCD) VT 62% Primäres VF 8% Torsades de Pointes 13% Bradykardie 17% Betrifft pro Jahr: 700 000 Europäer 10 000 Schweizer Etwa 1 Patient/Stunde Adapted

Mehr

Katholisches Klinikum Essen. Herzinfarkt wie kann man sich schützen? Prof. Dr. med. Birgit Hailer

Katholisches Klinikum Essen. Herzinfarkt wie kann man sich schützen? Prof. Dr. med. Birgit Hailer Katholisches Klinikum Essen Herzinfarkt wie kann man sich schützen? 11.04.2016 Datum Mitarbeitereinführungstag 1 Prof. Dr. med. Birgit Hailer Akutes Koronarsyndrom Libby P. N Engl J Med 2013;368:2004-2013

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum

Orale MS Therapien. Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum rale MS Therapien Ralf Gold Neurologische Klinik St. Josef Hospital, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum Was entwickelt sich in der Pipeline? Neue MS Therapie wird riskant..! rale Therapeutika: welche

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Redistribution of Work Time. Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner

Redistribution of Work Time. Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner Redistribution of Work Time Wolfgang J. Fellner, Stefan Humer, Roman Seidl, Thomas Sonnleitner Redistribution: Rationale Worker sovereignty? Who has a say in deciding about working hours? Redistribution

Mehr

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch

Fallvignette Grippe. Andri Rauch Universitätsklinik für Infektiologie Inselspital Bern andri.rauch@insel.ch Fallvignette Grippe 72-jähriger Patient mit schwerer COPD - Status nach mehreren Infektexazerbationen, aktuell stabil - Grippeimpfung nicht durchgeführt wegen langer Hospitalisation nach Unfall - Partnerin

Mehr

Statine im Alter 65+ was ist zu beachten?

Statine im Alter 65+ was ist zu beachten? Statine im Alter 65+ was ist zu beachten? Prof. Dr. med. Heike A. Bischoff-Ferrari, DrPH Klinik für Geriatrie, UniversitätsSpital Zürich Lehrstuhl Geriatrie und Altersforschung, Universität Zürich Überblick

Mehr

Ernährung und kardiovaskuläre Erkrankungen

Ernährung und kardiovaskuläre Erkrankungen Ernährung und kardiovaskuläre Erkrankungen Dr. med. Urs Jeker 30.04.2015 Energieverzehr auf Lebzeiten 2600Kcal/d, 85 Jahre : 75 920 000 Kcal entspricht Lebensverbrauch von 10 846kg Fettgewebe WHO Fact-Sheet:

Mehr

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Hypertonie Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Erstkonsultation eines 65-jährigen Mannes, ohne relevante Vorerkrankungen, keine Medikamente, klinischer Blutdruck 170/100 mmhg, EKG mit LVH. Welches

Mehr

Neues von Cholesterin & Co

Neues von Cholesterin & Co ZERTIFIZIERTE FORTBILDUNG FOLGE 473 Prof. Dr. med. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern, Klinikum der Universität München In Zusammenarbeit mit der Bayerischen Landesärztekammer Teilnahme unter

Mehr

Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie. Optimized treatment of raaa patients. Hubert Schelzig

Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie. Optimized treatment of raaa patients. Hubert Schelzig Klinik für Gefäß- und Endovaskularchirurgie Optimized treatment of raaa patients Hubert Schelzig Clinic for Vascular and Endovascular Surgery, Heinrich-Heine-University, Düsseldorf, Germany Seite 2 Seite

Mehr

Folgeerkrankungen des Typ 1 Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter. Dr. med. Andreas Krebs

Folgeerkrankungen des Typ 1 Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter. Dr. med. Andreas Krebs Folgeerkrankungen des Typ 1 Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter Dr. med. Andreas Krebs Themata Diabetische Retinopathie Diabetische Nephropathie Makroangiopathie Themata Diabetische Retinopathie

Mehr

Welches ANTIHYPERTENSIVUM ist wann indiziert? Blutdruck + Lebensalter. Agenda. Bevölkerungspyramiden - Österreich.

Welches ANTIHYPERTENSIVUM ist wann indiziert? Blutdruck + Lebensalter. Agenda. Bevölkerungspyramiden - Österreich. Welches ANTIHYPERTENSIVUM ist wann indiziert? Martin Schumacher Abteilung für Innere Medizin Barmherzige Brüder Marschallgasse 12, 8020 Graz martin.schumacher@bbgraz.at Agenda Bedeutung der Hypertonie

Mehr

Pharmakotherapie der Hyperlipidämie. Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie

Pharmakotherapie der Hyperlipidämie. Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie Pharmakotherapie der Hyperlipidämie Jens W. Fischer Institut für Pharmakologie Cholesterin (100-300 mg/d) Fettsäuren Cholesterin- & Lipoprotein-Kreislauf Ausscheidung (1100 mg/d) Chylomikronen LPL Chylomikronen-

Mehr

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab

Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome D Bisphosphonate und der RANKL-Antikörper Denosumab Bisphosphonate und RANKL-Antikörper Denosumab Versionen bis 2011: Diel / Fehm/ Friedrich/

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Cholesterinsenkung Spielt die Ernährung noch eine Rolle?

Cholesterinsenkung Spielt die Ernährung noch eine Rolle? Cholesterinsenkung Spielt die Ernährung noch eine Rolle? Ulrich Laufs Klinik für Innere Medizin III Kardiologie, Angiologie u. Internistische Intensivmedizin Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

Praxisrelevantes zur Lipid-Therapie

Praxisrelevantes zur Lipid-Therapie Praxisrelevantes zur Lipid-Therapie Stefan Bilz Endokrinologie/Diabetologie/Osteologie DIM Warum verschreiben wir Statine? Metaanalyse von 14 randomisierten Statinstudien, n = 90 056 Cholesterol Treatment

Mehr