Copyright (C) Open Source Press

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Copyright (C) Open Source Press"

Transkript

1 Peer Heinlein Das Postfix Buch Sichere Mailserver mit Linux 3., aktualisierte und erweiterte Auflage

2 I Grundlagen 27 1 Funktionsweise eines Mailservers SMTP und POP3/IMAP SMTP die Sprache der Mailserver Virtuelle Mailadressen Relayende Mailserver UUCP-Gateways Weitere Wünsche Fachbegriffe Parlez-vous RFC? SMTP richtig sprechen SMTP-Kommandos SMTP-Antworten des Servers Enhanced Status Notifications (ESN) Delivery Status Notifications (DSN) Local Mail Transfer Protocol (LMTP) Mailheader richtig lesen und setzen Die Headerfelder im Einzelnen Der Unterschied zwischenë Ò Ö und ÖÓÑ Der Unterschied zwischenìó, und s und Zeichensätze Die Zeichensatzdefinition im Mailheader Headerzeilen dürfen nur 7-Bit-Zeichen haben!

3 2.7.1ÙÙ Ó /ÙÙ ÒÓ Dateien und Attachments MIME-Attachments Attachments sind hier uninteressant II Postfix starten 63 3 Installation und Schnellstart Installation der Programme aus fertigen Paketen Postfix finden Besonderheiten und Unterschiede der Distibutionen Eigenheiten von SUSE Start von Postfix Besonderheiten bei Debian Besonderheiten bei Ubuntu Die Postfix Grundkonfiguration Postfix-Variablen Vorsicht: Doppelte Variablen in derñ Òº Postfix anpassen Die Pfade Ó Ø ÓÙÒ : Sicher 3.4 Läuft Postfix? Konfigurationsänderungen vornehmen 89 4 Das modulare Konzept von Postfix Die Erfahrungen mit Sendmail Module müssen her! Die Arbeitsabläufe in Postfix Einlieferung durch SMTP Einlieferung durch lokalen Programmaufruf Ð ÒÙÔundØÖ Ú Ð¹Ö ÛÖ Ø sorgen für Ordnung im Header Rest ÒµÕÑ Öregelt den Die eigentliche Zustellung Der Chef des Ganzen und seineñ Ø Öº Details derñ Ø Öº. 10

4 4.5 Der systematische Überblick Tägliche Arbeit: Lookup Tables und Postfix-Tools Von Tabellen und Datentypen ÔÓ ØÑ Ôkümmert sich um und ØÖ oder ØÖ? Ð : Wer Reload, Restart oder gar nichts? Die einzelnen Tabellen im Überblick bin ich? Ú ÖØÙ Ð: Weiterleitungen und virtuelle Mailadressen ÒÓÒ Ð-Tabelle: Ich versteck mich Ò Ö -Tabelle: Umschreibung bei ausgehenden E- Mails ØÖ Ò ÔÓÖØ-Tabelle: Abweichende Zustellung Ö ÐÓ Ø -Tabelle: Empfänger verzogen Tabelle: Wer darf, wer darf nicht? Header-, Body- und MIME-Checks: Mail filtern Die Datenquellen im Überblick Lokale Dateien: DBM mit und ØÖ Wenn es um Subnetze geht: Ö RegExp das unbekannte Wesen Perl Compatible Regular Expressions (PCRE) Network Information Service (NIS) MySQL Lightweight Directory Access Protocol (LDAP) proxy: Der Lookup-Table-Proxy Weitere Datenquellen ÔÓ ØÑ Ô Herrscher 5.4.2ÔÓ ØÓÒ Herrscher 5.4.3ÔÓ Ø ÙÔ Ö Herrscher 5.4.4ÔÓ ØÕÙ Ù Herrscher 5.4.5ÔÓ Ø Ø Mails 5.4.6ÔÓ Ø Ü The 5.4 Die weiteren Tools über alle Lookup Tables über alle Parameter über die s über die Mail-Queue aus der Queue lesen master himself

5 6 DNS-Einträge und redundanter Mailempfang Das Domain Name System (DNS) für Mailserver Die Zonen-Einträge für einen Mailserver Beachtenswertes bei der DNS-Konfiguration Mehrere Mailserver für eine Domain? Backup über Store-and-Forward Mailrouting am MX-10 vorbei Gemeinsam genutzte Dateisysteme Tipps aus der Praxis Fehleranalyse Vorgehensweise und Hilfsmittel Fehlersuche als Admin auf dem Server Fehler bei der Annahme/Abholung von Mails Fehler bei der Bearbeitung und Zustellung von Mails Weitere Fehler (Fern-)Fehlersuche beim Kunden Den Fehler einkreisen: Seien Sie Pessimist Die beliebtesten Fehler Postfix Debug-Modus Logfile-Debugging einzelner Verbindungen Logfile-Debugging einzelner Module Echtes Debugging III Postfix im praktischen Einsatz Die Restrictions das Hirn von Postfix Schutz durch Restrictions So werden Restrictions durchlaufen Der Blinddarm von Postfix Der Einstieg am lebenden Beispiel Alle Prüfungen auf einen Blick Endgültige Entscheidungen Relaying erlauben oder verbieten

6 8.2.3 White- und Blacklisting Anforderungen an Mailadressen Anforderung an den HELO und Client-DNS Protokollverstöße Debugging und andere besondere Parameter Verisign: Der Müllplatz der Geschichte Weitere Prüfungen außerhalb der Restrictions Postfix will kein Open Relay sein Verstehen Sie die Restrictions! Schreiben Sie sich welche! Aufgabenstellung Die Vorgehensweise Wenn Sie glauben fertig zu sein Backup MX 20 oder: Das Insel-Problem Do and Don t Eine Musterlösung Zu unflexibel? Ein allerletzter Tipp Wenn s komplizierter wird: Postfix Policy Delegation Das Policy Delegation Protocol Greylisting So funktioniert Greylisting Wollen Spammer überhaupt Greylisting überleben? Spammer haben es bereits getestet s dürfen nicht verzögert werden! ÔÓ Ø Ö Ýinstallieren Greylisting ist ein hervorragender Virenschutz! Die Grenzen von Greylisting policyd-weight Prüfungen Installation Logmeldungen False Positives policyd

7 10 Spamschutz mit Postfix-Bordmitteln In zwei Jahren von heute an ist das Spam-Problem gelöst Wie mit Spam Geld verdient wird Wie Spam versendet wird Botnetze Formular-Spam Bullet-Proof-Server Wie Spammer an Mailadressen kommen Schutz vor Adressenklau? Getarnte Mailadressen Challenge-Response-Mechanismen Die Rechtslage Spamschutz ist keine persönliche Angelegenheit Spammer fälschen Absender: Backscatter-Problematik Taggen führt zu Mailverlust! Zu vorsichtiges Filtern führt zu Mailverlust! Realtime Blackhole Lists DNSBL / RBL RHSBL URIBL Vor- und Nachteile von RBL / RHSBL Bin ich gelistet? Der schnelle Check Probleme bei Backup-Mailservern (Insel-Problem) Tipps aus der Praxis SpamAssassin der erfolgreiche Killer Anti-Spam-Initiativen Ù ºÒ Ø Ù ºÓÖ Ô Ñ Ù ºÓÖ Ô ÑÓÔºÒ Ø Ñ Ô ºÓÖ Gefälschte Mailheader: Spammer identifizieren Sender Policy Framework (SPF) Microsoft Caller-ID / Sender-ID

8 10.18 DKIM / Yahoo DomainKeys Greylisting und policyd-weight Teergruben/Tarpitting Tipps aus der Praxis Mails sicher relayen: SASL & Co SMTP-Auth mit Cyrus- und Dovecot-SASL Cyrus-SASL Die richtigen Pakete für Cyrus-SASL installieren Ð ÙØ : Konfiguration, Cyrus-SASL debuggen:ø Ø Ð ÙØ und Ð Ò Ö Cyrus-SASL konfigurieren: ÑØÔ ºÓÒ Vor- und Nachteile Authentication Backends von Cyrus-SASL Gegen einen Mailserver authentifizieren:ö Ñ Ô Separate Passwortdatei: Ð ¾ LDAP SQL SMTP-Auth für den Mailempfang mit Cyrus-SASL PAM und ÓÛ SASL weiter absichern Erlaubte Absenderadressen kontrollieren SMTP-Auth für den Mailempfang mit Dovecot-SASL Die Port-25-Sperre und Ù Ñ ÓÒ SMTP-Auth für den Versand von Mails Klartextmethoden erlauben Unterschiedliche Login-Daten parallel benutzen Unterschiedliche Relayhosts nutzen Passwörter sicher speichern und übertragen Mit SSL/TLS-Zertifikaten authentifizieren SMTP-after-POP Dynamic Relay Authentication Control (DRAC) Unterschiede je nach Einsatzkonzept Postfix als eingehendes Mailrelay vor einem anderen Server

9 Relay-Domains definieren Transportweg definieren Relay-Domains und Transportweg zugleich definieren! Empfängervalidierung auf Mailrelays Statische Empfängerlisten Dynamische Empfänger-Verifizierung Dynamische Absender-Verifizierung Mailversand mit dynamischen IP-Adressen Mailversand bei manuellen Einwahlverbindungen (ISDN/UMTS) Mailversand an einen oder mehrere SMTP-Relayhosts Empfang bei Einwahlverbindungen mit dynamischen IP-Adressen Ø Ñ Ðstarten lassen 12.7 Abholung von s mit Fetchmail & Co Ø Ñ Ðkonfigurieren Bitte kein multidrop! Zur weiteren Vertiefung von Ø Ñ Ð Postfix ein-/ausgehend hinter einem NAT-Router Ausgehendes IP-Masquerading/Source-NAT (SNAT) SNAT bei statischen IP-Adressen SNAT bei dynamischen IP-Adressen Eingehendes Port-Forwarding an Router und Firewall Eingehendes IP-Masquerading/Destination-NAT (DNAT) Loadbalancer und SMTP-Server Auch Exchange kann auf zwei Mailrelays balancen SMTP-Proxies und Application Level Firewalls Postfix als Relay vor Unix/Linux-Workstations Postfix für Fortgeschrittene Adressklassen Zieldomain in ÑÝ Ø Ò Ø ÓÒ Zieldomain in Ú ÖØÙ Ð Ð ÓÑ Ò. 16

10 Keine Vermischung dieser Adressklassen! Zieldomain in Ö Ð Ý ÓÑ Ò Unterschiedliche Einstellungen auf unterschiedlichen IP-Adressen/Ports bei der Annahme von s für den Versand von s Mails durch eigene Programme verarbeiten Programme über die Ð -Map starten Programme als Transportmethode starten Variablen in derñ Òº /Ñ Ø Öº nutzen Ö Ú ÓÚ ÖÖ ÓÔØ ÓÒ Eigene Bounce-Templates Filtern von s nach Inhalt ÔÖ ist schneller alsö ÜÔ Pattern optimieren, Ressourcen sparen Kodierungen berücksichtigen Body- und Header-Checks selektiv einsetzen Benutzerspezifische Einstellungen Postfix Restriction Classes Individuelle -Tabellen Flexible Spam-Politik Fortlaufendes Backup aller s Urlaubs-/Abwesenheitsmeldungen für lokale Shell-Nutzer basierend auf LDAP Eigene RBL/RHSBL aufsetzen Mail Address Extensions Delivery Status Notifications (DSN) DSN-Anweisungen im SMTP-Dialog DSN zu verbieten kann erstrebenswert sein DSN auf der Kommandozeile mit Ò Ñ Ð Shared Connection Caching Die Pflichtadressen Ù undôó ØÑ Ø Ö Rate-Limiting gegenüber Clients durchsetzen

11 Anzahl der Verbindungen eines Clients limitieren Anzahl der s eines Clients limitieren Anzahl der Empfänger eines Clients limitieren Postfix tunen Performance-Überlegungen Hardware-Ausstattung Linux-Optimierung Last-Überwachung Last managen Task-Beschränkungen Last erzeugen: Der Stresstest für Ihr Mailsystem Was passiert, wenn Postfix überlastet ist? Prioritäten setzen: Stress-Dependent Configuration Das Datenbankformat ØÖ Queue-Haltezeiten anpassen Logfiles, Auswertungen und Monitoring Logmeldungen und Ý ÐÓ Der alte Syslogd Der neue Syslog-ng Die Einrichtung eines zentralen Logservers Auf einem alten Syslog Auf einem neuen Syslog-ng Zentrales Logging mit zwei Mailservern über Kreuz Logfiles auswerten Ô ÐÓ ÙÑÑ Ñ Ð Ö Ô Einfache Auswertung selbst gemacht Eine Statistik für MRTG Monitoring von Mailservern Õ Ô ºÔÐ Den Fieber messen: Was machen die Queues? Überblick in der Queue behalten ÕØÓÔ: Der Live-Blick in die Queue

12 IV Die Partner von Postfix POP3/IMAP und Postfix POP IMAP Schutz von Passwörtern und Servern ÕÔÓÔÔ Övon Qualcom 16.4 Die verschiedenen POP3- und IMAP-Server Courier-IMAP Dovecot-IMAP Cyrus-IMAP LMTP und ein Setup überö Ð Ý ÓÑ Ò Anlegen des Nutzers in der Ð ¾und der finale Test Webmailer LMTP alsñ Ð ÓÜ ØÖ Ò ÔÓÖØ Virenschutz: SpamAssassin und AMaViS Viren, Würmern und Trojanern AMaViS Funktionsweise von AMaViS Installation von amavisd-new und SpamAssassin ÓÒØ ÒØ ÐØ Översus ÑØÔ ÔÖÓÜÝ ÐØ Ö amavisd-new in Postfix einbinden s an den Filter weiterleiten Postfix-Port unter SUSE Postfix-Port unter Debian Die Konfiguration auf Port optimieren Weitere Unterschiede zwischen Post- und Pre-Queue Die Grundkonfiguration von AMaViS Mails rejecten, bouncen oder getaggt durchlassen? Das Quarantäneverzeichnis abschalten Besonderheiten unter Debian Besonderheiten unter RedHat Installation eines Virenkillers

13 ClamAV als primärer und sekundärer Scanner gleichzeitig Besonderheiten bei SUSE Besonderheiten bei Debian Besonderheiten bei RedHat Vergessen Sie nicht die Signatur-Updates! Wenn AMaViS alsóòø ÒØ ÐØ Öeingebunden Wenn AMaViS als ÑØÔ ÔÖÓÜÝ ÐØ Öeingebun AMaViS testen ist. 501 den ist Performancetuning von AMaViS & Co Der Booster: Eine RAM-Disk für AMaViS Die maximal möglichen AMaViS-Prozesse beim ÑØÔ ÔÖÓÜÝ ÐØ Ö Limitierung und Optimierung bei der Zustellung über ÓÒØ ÒØ ÐØ Ö Keine Limitierung aufðó Ð Ó Ø ½¼¼¾! Ñ Ú ºÓÒ : Logik & Syntax für Fortgeschrittene Mails mit AMaViS taggen? Schizophren? Mehr Spaß mit amavisd-new Policy Banks! amavisd-new im Cluster ÓÒØ ÒØ ÐØ Ö ÑØÔ ÔÖÓÜÝ ÐØ Ö Training mit SpamAssassin Setup einer MySQL-Unterstützung Das Quarantäne-Verzeichnis in MySQL Setup einer LDAP-Unterstützung Filterung durch externe Dienstleister Sicherheitsrisiko Client Konfiguration der Clients Auswahl der Clients Hoax: Viren, die keine Viren sind Mailinglisten mit Mailman Die Geschichte

14 Usenet-Foren Mailinglisten Lokale Verteilerlisten durch Mailclients Die Lösung: Mailman Installation und Konfiguration Apache vorbereiten Mailman anpassen Notwendige Einträge in deröóòø Wichtig: Die ListeÑ ÐÑ Òanlegen Mailman in Postfix einbinden: Ð Mailman in Postfix einbinden: ÔÓ Ø Ü¹ØÓ¹Ñ ÐÑ ÒºÔÝ Das Web-Interface Steuerbefehle per Digests Archive Verhaltensregeln und spezielle Konfigurationen Û Ó: Schutz der Mailadressen Attachments filtern Mailinglisten moderieren / Notmoderation Administrativa Ein-/Austragung Confirmation Request / Approval Opt-In/Opt-Out Mehrere Domains mit einem Mailman Eine Mailingliste aller Listenadmins Bugfixes und Korrekturen zur deutschen Übersetzung V Sicherheit Sicherer Serverbetrieb ÖÓÓØ Ein Was bringt ÖÓÓØ? 19.1 Sicherheit ist relativ Gefängnis für Postfix chroot unter SUSE

15 19.3 Einführung in die Firewall-Einrichtung ÖÓÓØ- und Wie Firewalls funktionieren Warum Firewalls notwendig sind Ô Û Ñ, Ô Ò, ÔØ Ð Die Firewall-Policy Die Charakteristiken der Dienste Ein Beispielskript zum Anpassen Das LAN ist nicht vertraulich: Der Man-in-the-Middle Login-Rechte vermeiden Nicht vergessen: Das Backup! Patches, die nicht eingespielt werden, nützen nichts! Der Lauscher an der Wand Leistungsfähigkeit von Abhöreinrichtungen SSL/TLS Schutz durch verschlüsselte Verbindungen Key-Generierung mit OpenSSL Die automatische Key-Generierung unter SUSE Die automatische Key-Generierung unter Debian und RedHat Postfix mit SSL/TLS Ø ÐÒ Øeinmal anders: SSL/TLS testen ØÙÒÒ Ðsichert alles andere Pretty Good Privacy (PGP) und der GNU Privacy Guard (GNUPG) Geschichte und Technik von PGP PGP-Software und Waffenexport Vorsicht vor PGP 5.x OpenPGP, GNUPG und PGP PGP im Einsatz Schutz vor Wirtschafts- und Betriebsspionage Rechtliche Aspekte Auskunftsverpflichtungen über Kundendaten und Logfiles Bestandsdaten, 111 und 113 TKG Verbindungsdaten, 3 Nr. 5 TKG

16 Auskünfte gegenüber Privaten Durchsuchungen und Beschlagnahmungen Die rechtlichen Probleme der Spamfilterung Strafbarkeit der Unterdrückung anvertrauter Nachrichten Spamfilterung und die private Mailnutzung am Arbeitsplatz Die Verarbeitung von Daten und Logfiles Datenschutz: Das Gebot der Datensparsamkeit Die Vorratsdatenspeicherung Der Datenschutzbeauftragte Zivilrechtliche Vertragsfragen und AGB Verfügbarkeitsgarantien und Schadensersatz Missbrauch und Sperre des Postfachs Signaturen und die Archivierung elektronischer Handelsbriefe Die -Signatur Disclaimer auf Webseiten und in s Tipps zur Wahl Ihres Anwalts VI Projekte MySQL-basierter IMAP-Server mit Courier Die MySQL-Datenbank Die Einrichtung von Courier-IMAP Die Anpassungen bei Postfix Die Vollendung des Mailsystems Besonderheiten und wichtige Hinweise LDAP-basierter IMAP-Server mit Dovecot Das LDAP-Schema im Eigenbau Die Kundenaccounts im LDAP Die Domainverwaltung im LDAP Die Mailadressen Das Anlegen des LDAP-Schemas

17 Einrichten von Verwaltungsaccounts und ACLs Die ersten Dummy-Daten im LDAP Die zentrale User-ID der Mailaccounts Ö Ð Ý ÓÑ Ò im LDAP Ú ÖØÙ Ð Ð Ñ Ô im LDAP 23.3 Die Anbindung an Postfix Auf dem Zielhost: Mails an Dovecot relayen Die Anbindung von Dovecot-IMAP an LDAP Der Test Der weitere Ausbau VII Anhang 685 A Best Practice: Die Checkliste 687 A.1 Die Checkliste für Postmaster A.2 Die Checkliste für Programmierer B Was sich die letzten Jahre getan hat: Von Postfix 2.1 zu Postfix B.1 Die Änderungen B.1.1 Neu in Postfix B.1.2 Neu in Postfix B.1.3 Neu in Postfix B.1.4 Neu in Postfix B.2 Postfix upgraden C Postfix kompilieren 699 C.1 Vorbereitungen C.2 Wie Makefiles erzeugt werden C.3 Installation und Upgrade D Einen Nameserver einrichten 707 D.2 Ò der D.1 Das Domain Name System (DNS) Nameserver-Dämon D.3 Den Nameserver testen D.4 Tipps zur Fehlersuche

18 D.5 Zusammenfassung E Subnetzmasken 723 F Die Postfix-Referenz

Peer Heinlein. Das Postfix-Buch. Sichere Mailserver mit Linux. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage

Peer Heinlein. Das Postfix-Buch. Sichere Mailserver mit Linux. 3., aktualisierte und erweiterte Auflage Peer Heinlein Das Postfix-Buch Sichere Mailserver mit Linux 3., aktualisierte und erweiterte Auflage I Grundlagen 27 1 Funktionsweise eines Mailservers 29 1.1 SMTP und POP3/IMAP 30 1.2 SMTP - die Sprache

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3. 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 Inhaltsverzeichnis I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert? 8 2.3 SMTP-Kommunikation 8 2.4 ESMTP-Kommunikation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3

Inhaltsverzeichnis. I. Grundlagen. 1 Einführung in Postfix 3 xi I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick 7 2.1 E-Mail-Kommunikation................................................... 7 2.2 Wie wird eine E-Mail transportiert?.......................................

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus

Peer Heinlein Peer Hartleben. P0P3 und IMAP. Mailserver mit Courier und Cyrus Peer Heinlein Peer Hartleben P0P3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Vorwort 13 I Der IMAP-Server: Aufzucht und Pflege 17 1 Protokolle und Begriffe 19 1.1 Was macht IMAP so komplex? 21 1.2 Courier

Mehr

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen

Inhaltsübersicht. I. Grundlagen xiii Inhaltsübersicht I. Grundlagen 1 Einführung in Postfix.......................................... 3 2 SMTP-Kommunikation im Überblick............................ 7 3 Systemvorbereitung...........................................

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

sendmail Kochbuch O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg

sendmail Kochbuch O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg sendmail Kochbuch Craig Hunt Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg O'REILLY* Beijing Cambridge Famham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort XI Der Einstieg 1 1.1 Die neueste Version herunterladen

Mehr

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press

Hartleben: POP3 und IMAP. Copyright (C) Open Source Press Heinlein Hartleben: POP3 und IMAP Peer Heinlein Peer Hartleben POP3 und IMAP Mailserver mit Courier und Cyrus Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem

Mehr

Visendo Mail Checker Server FAQ

Visendo Mail Checker Server FAQ Visendo Mail Checker Server FAQ Lernen Sie: Wer Visendo ist Was Visendo Mail Checker Server ist Was Visendo Mail Checker Server kann Wer ist Visendo? Wir sind ein Internet-Systemhaus mit Spezialisierung

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

SpamAssassin. Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz. Alistair McDonald. An imprint of Pearson Education

SpamAssassin. Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz. Alistair McDonald. An imprint of Pearson Education Alistair McDonald SpamAssassin Leitfaden zu Konfiguration, Integration und Einsatz An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid

Mehr

Spam bekämpfen mit Open Source-Software. Jochen Topf

Spam bekämpfen mit Open Source-Software. Jochen Topf Spam bekämpfen mit Open Source-Software Jochen Topf OpenSaar 2007 Wo kommt der Spam her? Benutzerfreundliche Spamversender- Software Botnetze Professionelle Untergrund-Wirtschaft Mit Spam läßt sich Geld

Mehr

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press

Schäfer: Root-Server. Copyright (C) Open Source Press Schäfer: Root-Server Stefan Schäfer Root Server einrichten und absichern Alle in diesem Buch enthaltenen Programme, Darstellungen und Informationen wurden nach bestem Wissen erstellt. Dennoch sind Fehler

Mehr

USERGATE MAIL SERVER. Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen:

USERGATE MAIL SERVER. Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen: USERGATE MAIL SERVER Mail Server für kleine und mittelständische Unternehmen: - Bequeme Konfiguration und Bedienung - Größtmögliche Stabilität - Totale Sicherheit - Starke Antispam-Filter 7 Gründe um ausgerechnet

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Mailserver und Spamschutz unter IPv6

Mailserver und Spamschutz unter IPv6 Mailserver und Spamschutz unter IPv6 Heinlein Professional Linux Support GmbH Peer Heinlein Some Bits and Pieces... Wir haben 2^128 IP Adressen (statt wie bisher 2^32!)

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung POP3 und Bridge-Modus Inhaltsverzeichnis 1 POP3 und Bridge-Modus 2 1.1 Funktionsweise von POP3 mit REDDOXX 2 1.2 Betriebsarten 3 1.2.1 Standard-Modus 3 1.2.2 Bridge-Modus 6 1.2.3

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr

Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr IT-Palaver 26.09.2006 Karin Miers Zukünftige Maßnahmen für eine verbesserte Spamabwehr - 26.9.1006 K.Miers 1 Übersicht Tools und Verfahren zur Spamabwehr

Mehr

email de'luxe SSL & Cyrus & Sieve

email de'luxe SSL & Cyrus & Sieve KNF-Kongress 2001 email de'luxe Features, die nicht jeder hat SSL & Cyrus & Sieve Jörg Kinzebach 1 SSL SSL "Secure Socket Layer" v 3.0 seit 1995 TLS "Transport Layer Security" v

Mehr

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Erleichterung der Arbeit mit E-Mails Christian Bonkowski bonkowski@imk.fraunhofer.de DECUS Rheinlandtreffen

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

easywan Spam-Mail-Blocker

easywan Spam-Mail-Blocker easywan Spam-Mail-Blocker Keiner will sie - jeder kriegt sie: SPAM-MAILS - Sie sind oft dubiosen Inhalts und überdecken in ihrer Masse permanent die wichtigen Mitteilungen, die wir alle über unsere Email-Postfächer

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Postfix Mini-Einführung

Postfix Mini-Einführung Postfix Mini-Einführung 1 Postfix-Overview Entwickelt im Hause IBM von Wietse Venema (seit 1998) Steht unter der IBM Public License, heisst offiziell: IBM Secure Mailer / Postfix Modularer Aufbau Einfache,

Mehr

Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II. NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar. Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de

Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II. NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar. Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de Seite: 1 Enterprise-Level Mail Systems II NUBIT 2007 Kiel, 23. Februar Edda Hochstrate NetUSE AG eh@netuse.de Enterprise-Level Mail Systems Große Mailsysteme, kleine Schmerzen? Kristian Köhntopp, NUBIT

Mehr

Linux Netzwerk-Handbuch

Linux Netzwerk-Handbuch 3. AUFLAGE Linux Netzwerk-Handbuch Tony Bautts, Terry Dawson & Gregor N. Purdy Deutsche Übersetzung von Kathrin Lichtenberg ULB Darmstadt Uli«! 16170291 O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol

Mehr

Anti-Spam-Tools. Gliederung. Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05

Anti-Spam-Tools. Gliederung. Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05 Anti-Spam-Tools Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05 1 Einleitung Anforderungen Spamcop Spampal Hidemail Outlook-Filter Gliederung 2 Einleitung Weltweit bieten mehr als 70 Hersteller

Mehr

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen

LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Dieter Klünter Jochen Laser LDAP verstehen, OpenLDAP einsetzen Grundlagen, Praxiseinsatz und Single-sign-on-Mechanismen Technische Universität Darmstadt FACHBEREICH INFORMATIK Invanter-Nr, J Standort:

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen zur E-Mail-Kommunikation und zu Spam... 21 Inhaltsverzeichnis Einleitung................................................................................. 13 Die Zielgruppe.............................................................................

Mehr

Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung

Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung 37. DFN-Betriebstagung Mail AK Vergleich verschiedener Blacklists Sonstige Checks und ihre Wirksamkeit SpamAssassin, eine Einführung Ralf Hildebrandt Charité Campus Mitte ralf.hildebrandt@charite.de 12.

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer. Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer Computer & Literatur Verlag GmbH INHALT Vorwort 15 1 Der Backoffice-Server 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.1.1 Zusammentragen notwendiger Informationen 16 1.1.2 Planung 16 1.1.3

Mehr

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver False positives, Bounces, verlorene Mails, genervte Nutzer: Meistens liegt die Ursache im versendenden Mailserver. Ob ich anderswo gefiltert werde,

Mehr

Exim ohne Amavis. Patrick Cernko. pcernko@mpi-sws.org

Exim ohne Amavis. Patrick Cernko. pcernko@mpi-sws.org Exim ohne Amavis Patrick Cernko pcernko@mpi-sws.org Max-Planck-Institute für Softwaresysteme & Informatik Cluster of Excellence Multimodal Computing and Interaction Saarbrücken & Kaiserslautern 2. Juli

Mehr

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk.

Projektpräsentation. Abele Informatik David Mayr. Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. Projektpräsentation Abele Informatik David Mayr Installation und Integration eines Linux Kommunikations-Servers in ein heterogenes Netzwerk. PROJEKTPLANUNG: IST Zustand Kunde mit ca. 25 Arbeitsplätzen

Mehr

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012

Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth. Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 Email: Systeme und Möglichkeiten an der Universität Bayreuth Jour fixe für IT Verantwortliche SS 2012 1 Übersicht: Emailvolumen Zwei getrennte Mailsysteme für Studenten und Mitarbeiter Mailbenutzer mit

Mehr

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services

Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Anleitung zur Nutzung des Kaspersky Hosted Email Security Services Um den Service nutzen zu können sind folgende Schritte erforderlich: 1. Voreinstellen des Services durch Registrierung unter https://clients.hostedsecurity.biz/

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Exim ohne Amavis. Patrick Cernko. pcernko@mpi-sws.org

Exim ohne Amavis. Patrick Cernko. pcernko@mpi-sws.org Exim ohne Amavis Patrick Cernko pcernko@mpi-sws.org Max-Planck-Institute für Softwaresysteme & Informatik Cluster of Excellence Multimodal Computing and Interaction Saarbrücken & Kaiserslautern 2. Juli

Mehr

Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront

Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront Dieter Rauscher, Christian Gröbner, Manuel Stix Sichere Messaging- Infrastruktur mit Microsoft Forefront Microsoft Press Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Die Zielgruppe 15 Die Beispielfirma Fabrikam Ine

Mehr

CRM114 als SpamAssassin-Plugin. Martin Schütte

CRM114 als SpamAssassin-Plugin. Martin Schütte CRM114 als SpamAssassin-Plugin Martin Schütte Inhalt CRM114 Installation Benutzung SpamAssassin-Plugin Einstellungen TODOs Amavis Und nochwas CRM114 Filtersprache zur Text-Klassifizierung verschiedene

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 15 Einleitung 15 1 Die Anatomie eines Mailinglistenmanagers 17 1.1 Wozu benötigt man Mailinglisten? 17 1.2 Der Mailinglistenmanager 18 1.3 Wer ist wer? Was ist was? 19 2 Mailman in Betrieb nehmen 21 2.1 Voraussetzungen

Mehr

bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung

bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung bley intelligentes Greylisting ohne Verzögerung Evgeni Golov Lehrstuhl für Rechnernetze, Institut für Informatik, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Universitätsstr. 1, 40225 Düsseldorf evgeni.golov@uni-duesseldorf.de

Mehr

Spamschutz effektiv: Technik

Spamschutz effektiv: Technik Spamschutz effektiv: Technik Was ist Spam überhaupt? Wie arbeiten Spammer? Welche Abwehrmöglichkeiten gibt es präventiv reaktiv Beispiele Was bringt es? What's next: SPF und DKIM Zusammenfassung / Fazit

Mehr

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver False positives, Bounces, verlorene Mails, genervte Nutzer: Meistens liegt die Ursache im versendenden Mailserver. Ob ich anderswo gefiltert werde,

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Inhalt 1. Einleitung 1 1.1. Ökonomische Bedeutung 2 1.2. Ziele dieser Arbeit 4 1.3. Aufbau der Arbeit 5 1.4. Bedeutung der Problemstellung 8 2. Spam 11 2.1. Begriffsherkunft 11 2.2. UnsolicitedBulk Email

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Stefan Zech 30.06.2009 Seite Nr. von XX

Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Stefan Zech 30.06.2009 Seite Nr. von XX Innovativ und vielfältig: die Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Seite Nr. von XX 4. Mailserver-Konferenz 2009 Heinlein Professional Linux Support GmbH exim im Hochschuleinsatz Tipps und Tricks

Mehr

EHLO November 2012 Wolfgang Breyha

EHLO November 2012 Wolfgang Breyha EHLO SPAM Workshop Teil 1 Vorstellung: root am ZID der Universität Wien Verantwortlich für Entwicklung und Betrieb des Linux Mailsystems Entwicklung und Betrieb von Mailsystemen und Spamfiltern seit 1999

Mehr

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht... Linux höchstpersönlich.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht... Linux höchstpersönlich. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht... Recht ist nicht Recht! Die verschiedenen Rechtsbereiche. Strafrecht Der Staat sichert den Rechtsfrieden, sanktioniert sozialschädliches Verhalten StR wird sich

Mehr

E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal

E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal GEAM E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal 11. DFN-CERT Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen 03./04. Februar 2004 Rainer W. Gerling gerling@gv.mpg.de Stefan Kelm kelm@secorvo.de

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

Kurs-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT Ausbildung nach Mass

Kurs-Dokumentation. Zentrum für Informatik ZFI AG. Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT Ausbildung nach Mass Zentrum für Informatik - Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT... 1/6 Kurs-Dokumentation Zentrum für Informatik ZFI AG Anti-Spam mit SpamAssassin (LSAS-0412) -IT Ausbildung nach Mass http://www.zfi.ch/lsas-0412

Mehr

Mailbox Cluster Konzepte

Mailbox Cluster Konzepte Ideen für grosse Mailstores Mailbox Cluster Konzepte Felix J. Ogris (fjo@dts.de) Version 1.0 2008-05-25 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Schema 4 2 Storage 5 2.1 Mailbox- und

Mehr

Turbox ist eine registrierte Marke von:

Turbox ist eine registrierte Marke von: Turbox Servermanager Die Systemlösung für ISPs und ASPs mit vollautomatischem Server-Management und Konfiguration aller wichtigen Serverdienste wie Web-Server, Mail-Server, FTP-Server usw... Turbox Servermanager

Mehr

Seite 20-1. 20Mailserver... 1

Seite 20-1. 20Mailserver... 1 Seite 20-1 20 Mailserver 20Mailserver... 1 20.1 Einführung... 1 20.1.1 Feste IP... 1 20.1.2 Einwahlverbindung... 2 20.2 Protokolle... 2 20.3 Der Weg einer E-Mail... 3 20.4 Einrichtung eines lokalen Mailservers...

Mehr

Software und Bezugsquellen

Software und Bezugsquellen _377-x-spam.book Seite 331 Mittwoch, 29. Juni 2005 7:23 19 First Anhang C ANHANG C Software und Bezugsquellen In diesem Anhang werden die Bezugsquellen zu den Software-Paketen aufgeführt, die in diesem

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt.

Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt. Dovecot. Lobhudelei auf den besten IMAP-Server der Welt. Wer oder was ist Dovecot? Ein hochperformanter moderner Server für POP3/IMAP Programmiert von Timo Sirrainen (FI) Startete als Nachfolger von Courier-IMAP

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

www.immobilienscout24.de Automatische Rotation von DKIM- Schlüsseln

www.immobilienscout24.de Automatische Rotation von DKIM- Schlüsseln www.immobilienscout24.de Automatische Rotation von DKIM- Schlüsseln Berlin 10.05.2014 Stefan Neben System Engineer, stefan.neben@immobilienscout24.de Immobilien Scout GmbH Angefangen hat es vor 15 Jahren

Mehr

- Blockieren der E-Mail x x - Entfernen von Anhängen x x Hochladen von Anhängen ins Web Portal mit optionaler Quarantäne.

- Blockieren der E-Mail x x - Entfernen von Anhängen x x Hochladen von Anhängen ins Web Portal mit optionaler Quarantäne. Inhalt Anti-Spam Features... 2 Signatur und Verschlüsselung Features... 3 Large File Transfer 4... 5 Fortgeschrittenes E-Mail-Routing... 6 Allgemeine Features... 6 Reporting... 7 www.nospamproy.de Feature

Mehr

56. DFN-Betriebstagung. DFN-MailSupport Erfahrungsbericht aus Anwendersicht

56. DFN-Betriebstagung. DFN-MailSupport Erfahrungsbericht aus Anwendersicht 56. DFN-Betriebstagung DFN-MailSupport Erfahrungsbericht aus Anwendersicht Oliver Koch Rechenzentrum Technischen Universität Clausthal koch@rz.tu-clausthal.de 13.03. & 14.03.2012 Ein paar Zahlen und Fakten...

Mehr

Workshop Spambekämpfung

Workshop Spambekämpfung Workshop Spambekämpfung Linuxwochen 2003 Wien, 5.6.2003 Christian Mock CoreTEC IT Security Solutions GmbH http://www.coretec.at/spam/workshop.pdf Inhalt Was ist Spam? Wie wird Spam versendet?

Mehr

Unterscheidung betriebsbedingter Change./. kostenpflichtiger Change

Unterscheidung betriebsbedingter Change./. kostenpflichtiger Change Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunde, wir möchten Sie mit diesem Schreiben bitten, uns zu unterstützen, die Sicherheit Ihrer Daten für Sie und auch andere Kunden in unserem Hause zu erhöhen. Hierzu

Mehr

Mail-Server Checkliste Basis

Mail-Server Checkliste Basis Mail-Server Checkliste Basis Bitte füllen Sie das Formular aus und beantworten die Fragen so präzise wie möglich. Bei Verneinung einer Frage müssen die dazugehörigen Felder nicht ausgefüllt werden! Beachten

Mehr

Konzeption und Umbau der. Mail-Infrastruktur. der Universität Mannheim

Konzeption und Umbau der. Mail-Infrastruktur. der Universität Mannheim Konzeption und Umbau der Mail-Infrastruktur der Universität Mannheim Dr. Heinz Kredel, Matthias Merz, Marko Krüger mit Manfred Schreckenberger, Dr. Werner Aufsattler, Tillmann Bahls, Peter Mühlenpford,

Mehr

O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo

O'REILLY 8 Beijing Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. DNS und BIND 3. Auflage PaulAlbitz & Cricket Liu Deutsche Übersetzung

Mehr

Professionelles Webhosting

Professionelles Webhosting Professionelles Webhosting Basiswissen aus Sicht des Kunden Selbst die beste Webseite ist ohne einen funktionierenden Webserver nur eine Ansammlung nutzloser Files. Ausschlaggebend für diesen Vortrag Sehr

Mehr

SPAM und volle Mailboxen was jeder wissen sollte! Wie helfe ich mir selbst? Wie wird mir geholfen (werden)?

SPAM und volle Mailboxen was jeder wissen sollte! Wie helfe ich mir selbst? Wie wird mir geholfen (werden)? SPAM und volle Mailboxen was jeder wissen sollte! Wie helfe ich mir selbst? Wie wird mir geholfen (werden)? Verabschiedung des Postmasters Seine letzte Aktion war der Wunsch der Nutzer: Filtern Sie doch

Mehr

Basisdienste und Basisapplikationen

Basisdienste und Basisapplikationen Basisdienste und Basisapplikationen Domain Name System (Vertiefung) Dynamic Host Configuration MIME-Signalisierung Verzeichnisdienste Funktionen des DNS Das Domain Name System hält Namen und Adressen des

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Ziel In diesem Howto sollen die verschiedenen Mechanismen zur Abwehr unerwünschter Spam-Emails gezeigt und erklärt werden.

Ziel In diesem Howto sollen die verschiedenen Mechanismen zur Abwehr unerwünschter Spam-Emails gezeigt und erklärt werden. Collax Spamfilter Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung des Spamfilters auf einem Collax Server. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Security Gateway Collax Platform

Mehr

Skalierbares Mailsystem mit Postfix, Cyrus und OpenLDAP

Skalierbares Mailsystem mit Postfix, Cyrus und OpenLDAP Linuxwochen 2006 - Eisenstadt - 27. Mai Skalierbares Mailsystem mit Postfix, Cyrus und OpenLDAP René Pfeiffer pfeiffer@luchs.at 26. Mai 2006 http://web.luchs.at/, Vienna, AT You have new mail. Email wichtigster

Mehr

Best Practice für stressfreie Mailserver

Best Practice für stressfreie Mailserver Best Practice für stressfreie Mailserver Peer Heinlein Heinlein Professional Linux Support GmbH p.heinlein@heinlein-support.de Abstract: Mailserver sind hochkomplexe Systeme, da sie selbst aktiv werden,

Mehr

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de

DATENBLATT IDEE ZIELE LÖSUNG VORTEILE VORAUSSETZUNGEN. www.nospamproxy.de www.nospamproxy.de Net at Work Netzwerksysteme GmbH Am Hoppenhof 32, D-33104 Paderborn Tel. +49 5251 304-600, Fax -650 info@netatwork.de www.netatwork.de DIE IDEE Der Anlass zu entwickeln, ist der gestiegene

Mehr

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver

Mailserver: Best Practice für stressfreie Mailserver Mailserver: False positives, Bounces, verlorene Mails, genervte Nutzer: Meistens liegt die Ursache im versendenden Mailserver. Ob ich anderswo gefiltert werde, kann ich maßgeblich selbst beeinflussen!

Mehr

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide

Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Connect With Confidence Astaro Mail Archiving Getting Started Guide Über diesen Getting Started Guide Der Astaro Mail Archiving Service stellt eine Archivierungsplattform dar, die komplett als Hosted Service

Mehr

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH

DER LINUX-SERVER. Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen. ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH DER LINUX-SERVER Stefan Schäfer mit Fred Matthiesen ЯП Computer & Literatur Verlag GmbH Inhalt Vorwort 11 1 Planung und Installation eines Backoffice-Servers. 15 1.1 Netzwerkplanung 16 1.2 Serverplanung

Mehr

Mail in der Nussschale

Mail in der Nussschale Mail in der Nussschale Jour-Fix des RZ der Universität Bayreuth am 8.1.2008 Dr. Martin Bahr 08.01.2008 Dr. Martin Bahr, Universität Bayreuth 1 Plausibilitätsprüfungen Überprüfung auf Viren Mailbox-Server

Mehr

Rezentralisierung von. Michael Storz Team Leiter E Mail

Rezentralisierung von. Michael Storz Team Leiter E Mail Rezentralisierung von E Mail Services MilS i Michael Storz Team Leiter E Mail Leibniz Rechenzentrum Ausgangssituation ti (1) bis 1994 virtuelle Maildomains (X.400) am LRZ für Mitarbeiter der TUM seit 1995

Mehr

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465

Postausgang SMTP-Protokoll securesmtp.t-online.de (TLS) 587 evtl. SSL = 465 SSL-Konfiguration 1&1 SSL-Konfiguration. Aktivieren Sie "SSL" und tragen Sie, falls erforderlich, den entsprechenden Port ein. Wählen Sie entsprechend den Port für IMAP oder POP3 aus. In den meisten Programmen

Mehr

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr.

Internet LUFA. Topologiebeschreibung LUFA Speyer Gesamtübersicht. Co Location in einem RZ. LUFA Speyer Topologiebeschreibung Projekt Nr. Gesamtübersicht Server Intranet Wir empfehlen, aus Stabilitäts und Sicherheitsgründen die LAN Anwendungen auf zwei Server aufzuteilen: internetorientierte Anwendungen LAN orientierte Anwendungen. Seite

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation

ESET NOD32 Antivirus. für Kerio. Installation ESET NOD32 Antivirus für Kerio Installation Inhalt 1. Einführung...3 2. Unterstützte Versionen...3 ESET NOD32 Antivirus für Kerio Copyright 2010 ESET, spol. s r. o. ESET NOD32 Antivirus wurde von ESET,

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden

Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Technische Dokumentation Scalera Mailplattform MS Entourage Konfigruation unter Mac OS X für EveryWare Kunden Vertraulichkeit Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht

Mehr

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms <dahms@fh-brandenburg.de> 1 Gliederung 1. Der Weg der E-Mails 2. fetchmail: Einsammeln 3. procmail: Filtern & Sortieren 4. spamassassin: Entsorgen 5. Andere hilfreiche Werkzeuge 6. Die mächtigste Waffe:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Visendo popconnect 6 - Handbuch

Visendo popconnect 6 - Handbuch Visendo popconnect 6 - Handbuch Inhaltsverzeichnis Ein Überblick über Visendo popconnect 6...3 Systemvoraussetzung...3 Visendo popconnect 6 installieren...4 Überblick...4 Installation...4 Visendo popconnect

Mehr

Moderne Firewall-Systeme. 1. Infotag 2012. Andreas Decker, Christian Weber

Moderne Firewall-Systeme. 1. Infotag 2012. Andreas Decker, Christian Weber Moderne Firewall-Systeme Andreas Decker Christian Weber 1. Infotag 2012 Andreas Decker, Christian Weber BSI Standards zur Internet-Sicherheit - ISI Grundlagen BSI verweist auf die Studie Sichere Anbindung

Mehr

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Mailrelay und Spam Filter. Securepoint Security System Version 2007nx und Spam Filter Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis 1 Konfigurierung eines Mailrelays... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 5 2 Einrichten von SMTP

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr