Konzept zu persistenten URLs für Digitalisate in Archiven

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept zu persistenten URLs für Digitalisate in Archiven"

Transkript

1 Konzept zu persistenten URLs für Digitalisate in Archiven Andres Imhof, für das Projekt Ausbau des Portals Netzwerk SED-/DGB-Archivgut zu einer Referenzanwendung für ein Archivprtal Deutschland am EINLEITUNG...2 TECHNISCHE INFRASTRUKTUR...2 PRÄSENTATION DER DIGITALISATE...3 PERSISTENT IDENTIFIER (PI) FÜR DIGITALISATE...3 URN (Uniform Ressource Names)... 4 ARK (Archival Resource Key)...4 Eigenständiges Konzept für das Archivportal D...5 ZUSAMMENFASSUNG...6

2 Einleitung Archive stellen sich zukünftig darauf ein, neben den bisher vorkommenden Medienformaten auch einen erheblichen Anteil an elektronischen Informationen langfristig zu archivieren. Dazu zählen auf der einen Seite die elektronischen Akten (ELAK), die elektronischen Dokumente aus den Dokumenten-Management-Systemen (DMS) und s sowie auf der anderen Seite nach und nach digitalisierte Altbestände, die der Öffentlichkeit freigegeben werden können. Das vorliegende Konzept behandelt ausschließlich den letzten Punkt, den Umgang mit den Digitalisaten, denn diesbezüglich sollte für das Projekt Archivportal D eine gemeinsame Vorgehensweise unter allen beteiligten Archiven abgestimmt werden. Zunächst wird erörtert, wo physikalisch die Dateien gespeichert werden sollten. Erst danach kann entschieden werden, welches Konzept zur Sicherung eines beständigen Zugriffs auf die Digitalisate im Sinne eines Persistent Identifiers (PI) im Archivportal D umgesetzt werden soll. Zu diesem Thema werden zwei, für das Archivwesen potenziell nutzbare PI-System vorgestellt, um schlussendlich eine eigenständige Lösung zu präsentieren. Technische Infrastruktur Zur Zeit ist im Archivwesen noch nicht entschieden, ob Serverleistungen, mit deren Hilfe elektronische Dateien, Images und dergleichen gespeichert werden, an externe Dienstleister abgetreten oder ob dieser Arbeitsbereich in eigener Regie aufgebaut werden soll. Bezüglich der oben genannten Daten aus den ELAK, DMS und der elektronischen Kommunikation müssen jedoch Archive da es ihr gesetzlicher Auftrag ist in jedem Fall ein Konzept und eine entsprechende Infrastruktur aufbauen. Ist eine solche Infrastruktur ohnehin vorhanden bzw. wird sie angedacht, sollte sie auch für die übrigen Daten der Digitalisate, die vorwiegend zur verbesserten Dienstleistung für die Nutzung via Web angefertigt werden, genutzt werden. Unter Infrastruktur werden in diesem Zusammenhang mehrere Dienstleistungszentren unter archivischer Führung verstanden, die über eine entsprechende Hardware für die Speicherung, über die notwendige Personalausstattung und das erforderliche Know-how über elektronische Langzeitarchivierung verfügen. U.a. gehören zur Hardwareausstattung Backup-Systeme mit Bandlaufwerken, weil diese eine hohe Kapazität, lange Lebensdauer, schnelle Datenübertragung bei großen Datenmengen und geringen Platzbedarf bei geringen Materialkosten gewährleisten. Das Betreiben dieser Infrastruktur lohnt sich für eine Institution erst ab einem bestimmten Datenvolumen. Für größere Staats- und Landesarchive sowie für das Bundesarchiv ist voraussichtlich jeweils eine eigenständig geführte Servereinrichtung selbstverständlich, vor allem da das Know-how in der Regel bereits vorhanden ist. Bei kleineren Stadt- und Kommunalarchiven wird je nach Größe eine Kosten-Leistungs-Rechnung eher zur Beauftragung eines externen Dienstleisters führen. Diese Funktion als Dienstleister könnte vom jeweiligen Landesarchiv oder vom Bundesarchiv übernommen werden. Auf diese Weise würden Ressourcen kostensparend gebündelt und die Handhabe des Staates, der Länder und Kommunen über das elektronische Archivgut wäre jederzeit gesichert. Gäbe es ein deutschlandweites Netz von Archiv-Rechenzentren könnten sich diese gegenseitig Backup-Services zur geordneten, redundanten Datensicherung innerhalb eines Archiv-Grids 1 garantieren. 2 Auch zukünftige technische Weiterentwicklungen könnten gemeinsam angegangen werden. Andere existierende Grids wiederum wie z.b. das TextGrid 3 könnten sich in das Archiv-Grid einbinden, um für die geisteswissenschaftliche Forschung die Archivdaten als Quellressource zu nutzen. Eine unter archivischer Führung 1 Ein Grid bezeichnet eine Infrastruktur, die eine integrierte, gemeinschaftliche Verwendung von meist geographisch auseinander liegenden Hochleistungsrechenzentren und deren Hardware, Software sowie Primärdaten erlaubt. 2 Vorbilder für ein Archiv-Grid finden sich in der folgenden, im Göttinger Universitätsverlag erschienen Publikation: Neuroth, Heike; Kerzel, Martina; Gentzsch, Wolfgang (Hg.): Die D-Grid Initiative. Göttingen Volltext unter:

3 aufgebaute Infrastruktur bietet sowohl in Bezug auf den gesetzlichen Auftrag, als auch für die Weiterentwicklung archivischer Kompetenz in Zusammenhang mit Wissenschaft und Forschung erhebliche Vorzüge. Präsentation der Digitalisate Egal, wo Digitalisate als Einzelbilder gespeichert und langzeitarchiviert werden, jedes Image muss eine Kennung darüber erhalten, wo es abgelegt wird. Dies kann in einer Datenbank, innerhalb eines Filesystems auf einem geschützten Server oder auf einem öffentlich zugänglichen Webserver geschehen. Sowohl aus einer Datenbank mit Webschnittstelle als auch auf einem Webserver können die Digitalisate online abgerufen werden. Wenn sie nicht frei verfügbar sind, erfolgt dies nach einer entsprechenden Authentifizierung und Autorisierung. Die Digitalisate werden jedoch nicht zum Selbstzweck angefertigt. Sie sollen vielmehr aus den Onlinefindbüchern heraus direkt aufgerufen werden können. Diese elektronisch publizierten Findbücher werden zukünftig allerdings nicht nur in einem einzigen Zusammenhang wie etwa im Archiv selbst angeboten, sondern in verschiedenen Portalen mit unterschiedlicher thematischer oder regionaler Ausrichtung eingebunden sein. Die Findbücher, die jetzt in das Archivportal D einfließen sollen, machen ebenso in den jeweiligen Landesarchivportalen Sinn. Genauso gut könnten einzelne Bestände von Archiven in einer thematisch ausgerichteten Sicht gruppiert werden, wie z.b. alle Bestände zur deutschen Industriegeschichte. Dann wären Bestände zu Kultureinrichtungen davon nicht tangiert. Um aber aus jedem spezifischen Kontext heraus ohne Mehraufwand auf die Digitalisate innerhalb der Onlinefindbücher verweisen zu können, müssen die Images von jedem Standort aus und aus jeder Webanwendung heraus erreichbar sein. Wenn die Digitalisate nur innerhalb des jeweiligen Archivverwaltungssystems gespeichert sind, dann ist nicht gesichert, ob die Bilder aus den Systemen heraus abgerufen werden können. Gegebenenfalls müssen die Bilder für die Verwendung in anderen Portalen aus dem Archivverwaltungssystem heraus kopiert und im jeweiligen Portal erneut gespeichert werden. Diese Vorgehensweise würde wiederum eine ungeordnete, vielfach redundante Speicherung der Digitalisate für mehrere Portale bedeuten und damit einen erheblich höheren Kostenund Verwaltungsaufwand verursachen. Der erhöhte Aufwand kann aber einfach umgangen werden, indem alle Anwendungen nur auf ein und dasselbe publizierte Digitalisat zugreifen. Für die Präsentation der Digitalisate im Internet genügt jeweils eine einzige Speicherung auf einem Webserver. 4 Auch aus Sicht der Nutzerinnen und Nutzer ist es sinnvoll, von jeder Webseite und von jedem Blog 5 aus direkt auf Digitalisate verlinken zu können, so wie auch in gedruckten wissenschaftlichen Publikationen bis auf Folio-Ebene zitiert wird, so dass die digitalen Images sofort im wissenschaftlichen Kontext weiterverwendet werden können. Dazu muss die Möglichkeit angeboten werden, eine direkte URL zum Digitalisat zu kopieren und in den Blog einfügen zu können. Die Ablage der Images auf einem öffentlich zugänglichen Webserver nach einem festgelegten Ordnungsschema bietet hierfür den einfachsten Zugang. Persistent Identifier (PI) für Digitalisate Eine Herausforderung ist jedoch, die Richtigkeit der URL zum Digitalisat auf einem Webserver langfristig zu gewährleisten. Adressen zu Bildern können schnell wechseln. Es 3 4 Redundante Datensicherung ist innerhalb eines Backup-Verfahrens notwendig, jedoch sollte Redundanz bei der Präsentation weitestgehend vermieden werden, weil dies den Speicherbedarf ohne Mehrwert erhöht. 5 Blogs oder Weblogs sind Online-Tagebücher oder -Journale, die eine zügige Forschungs- und Meinungspräsentation im Internet ermöglichen. Diese Publikationsform findet immer mehr Anwender auch aus der Wissenschaft und Forschung.

4 verändern sich fortlaufend Domains von Institutionen oder deren Servern. Es muss zudem möglich sein, Bestände einer Institution in eine andere zu wechseln, weil vielleicht Zuständigkeiten verschoben oder ganze Einrichtungen zusammengefasst oder ausgesondert werden. Aus diesem Grund kann nur ein Aufbau der URL gewählt werden, mit dem sich ändernde Adressen jederzeit eindeutig zuweisen lassen. Wege zu eindeutigen Adressen bieten die so genannten Persistent Identifier (PI), von denen weltweit bereits mehrere Umsetzungsformen existieren. Ein jüngst vom Projekt nestor 6 veröffentlichtes Handbuch, Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung [Version 0.1, März 2007], 7 das zwar noch nicht vollständig ist und sukzessive ergänzt werden wird, bietet bereits einen kurzen Überblick über die wichtigsten Konzepte zu PI. 8 Aus diesem Überblick werden zwei Lösungen vorgestellt, die für das Archivwesen vorstellbar wären, bevor eine eigenständige Umsetzungsvariante für PI dargestellt wird. URN (Uniform Ressource Names) Ein erfolgreiches Identifizierungsschema lautet URN (Uniform Resource Names) 9 und wird u.a. von der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) für die elektronischen Publikationen der deutschen Bibliotheksverbünde und Verlage auf ihrem URN-Resolver angewendet. 10 Ziel der DNB ist es, dass jedes elektronische Dokument über seine gesamte Lebensdauer hinweg eindeutig identifiziert werden kann. D.h. jedes spezifische Dokument kann gefunden werden, auch wenn die Domain wechselt, die Ordnerstruktur umgebaut oder der Dateiname verändert wird. Dafür wird für jedes Dokument ein eindeutiger Identifier nach einer festgelegten Syntax vergeben. Hinter dem Identifier verbirgt sich dann die Domain, der Pfad und der Name der entsprechenden Datei. Es ist sogar möglich, zu mehreren Kopien der Datei zu verweisen, also eine 1:n-Beziehung abzubilden. Auf dem URN-Resolver werden entsprechend die Änderungen einer Domain nachvollzogen bzw. verwaltet, so dass dieser jederzeit den URN in die richtige URL umwandeln kann. Nachteilig an den URN ist, dass man für die direkte Auflösung in die entsprechende URL ein spezielles PlugIn für den jeweils verwendeten Browser benötigt. Eine einfache Eingabe des URN in die Eingabezeile des Browsers ohne das PlugIn führt nicht erfolgreich zum Dokument, was als Ausschlusskriterium für den Einsatz für die Digitalisate in Onlinefindbüchern gelten kann. ARK (Archival Resource Key) Der ARK (Archival Resource Key) 11 ist eine Entwicklung der California Digital Library und erlaubt den langzeitverfügbaren Zugriff auf alle möglichen Objekttypen. Digitale Dokumente, Datenbanken, Bilder, Software, Websites und sogar physikalische Objekte wie Statuen oder Bücher uvm. Der ARK kann auf dreifache Weise Verknüpfungen aufbauen: von einem Objekt zur zuständigen Institution, von einem Objekt zu den dazugehörigen Metadaten und zum Objekt selbst. Ein Beispiel: Der Domainname kann sich ändern und muss bei einem Providerwechsel entsprechend nachbearbeitet werden. Nach ark:/ steht eine registrierte Nummer (eine so genannte NAAN, Name Assigning Authority Number) für die jeweilige Institution, in diesem Fall für die Französische Nationalbibliothek. Jede Institution kann eine solche NAAN erhalten. Um nun pro Institution die Langzeit-Identifier nach den ARK-Spezifikationen zu generieren, kann eine siehe Kapitel siehe 11 zur Spezifikation siehe:

5 Open-Source-Software namens noid (nice opaque identifiers), die von der California Digital Library entwickelt wurde, verwendet werden. noid kann auch gleichzeitig als institutioneller Identifier Resolver eingesetzt werden. Ein Objekt mit einem ARK kann im Übrigen auch in der Syntax eines URN dargestellt werden. Dieses System ist einerseits flexibel und umfangreich in Bezug auf die Objekttypen und Informationen, die mit den Objekten verknüpft werden sollen. Andererseits müssen für jedes Objekt in dem Verwaltungssystem noid die Informationen erst eingearbeitet werden. Dieser Vorgang ist voraussichtlich sehr arbeitsintensiv. Zudem ist mit ARK allein das Problem der sich ändernden Domains nicht gelöst. Aus diesem Grund scheint auch der ARK kein Weg für den beständigen Zugriff auf die Digitalisate deutscher Archive zu sein. Eigenständiges Konzept für das Archivportal D Der Nachteil einer zentral organisierten Identifiervergabe wie der der DNB ist, dass dies eine Zentralredaktion mit entsprechendem Personal- und Kostenaufwand erfordert. Außerdem muss für jedes Objekt ein Identifier generiert werden, bevor das Objekt weiterverarbeitet werden kann. Bei elektronischen Publikationen liegt die URN-Vergabe am Schluss des Publikationsprozesses. Das einzelne digitale Objekt wird anschließend nicht mehr angefasst. Die Ablage auf einem Webserver und die Bekanntgabe beim URN-Resolver ist dort in einem automatisierten Geschäftsgang zusammengefasst. Bei digitalisierten Akten in Archiven sieht das bislang anders aus: Ein angefertigtes und gespeichertes Digitalisat muss grundsätzlich erst in ein Findbuch integriert werden, bevor es aus einem Onlinefindbuch heraus aufgerufen werden kann. Hierfür muss der Identifier bekannt sein und das setzt eine vorherige Lokalisierung (Speicherung) voraus. Demnach müssten alle Digitalisate erst lokalisiert werden (ein Speicherort benannt werden), anschließend einen URN oder ARK erhalten und könnten dann erst in das Onlinefindbuch integriert werden. Ein URN kann jedoch hinderlich für die Einarbeitung sein, weil die Benennung nicht so sprechend ist wie beispielsweise die bisherige Konvention, die Signaturen der Bestände und Verzeichnungseinheiten (VE) als Ordnernamen und Imagenamen mit ergänzter fortlaufender Zählung zu verwenden. Diese Struktur wird bereits während der Digitalisierung der Akten angelegt und von den Archivarinnen und Archivaren verstanden. Da die Ordnerstruktur festen Konventionen folgt und darüber hinaus exakt der Ordnung der Originale im Archiv entspricht, ist nicht davon auszugehen, dass sich diese Struktur ändern wird. Es ist sogar umgekehrt denkbar, aus dem Zusammenhang gerissene Images wieder in die Ordnerstruktur einzustellen, weil am Imagenamen die vom Archiv aufgestellte und dokumentierte Baumstruktur nach logischen Regeln abzulesen ist. Letztlich bleibt nur die Domain des Providers, bei dem die gesamten Daten gespeichert werden, unbeständig. Um die jeweilige Domain beständig werden zu lassen, kann diese für die eindeutige Zuordnung aller Digitalisate innerhalb der Darstellung im Archivportal D mit Hilfe der EAG- Datei des entsprechenden Archivs verwaltet werden. 12 Da für andere Funktionen im Archivportal D ohnehin eine EAG-Datei von allen beteiligten Archiven angelegt wird, können auch die Speicherorte der Digitalisate mitgeführt werden. Jedes Archiv behält damit die Hoheit über die eigene Domainverwaltung. Mit der Aktualisierung der eigenen EAG-Datei können interne Datenverschiebungen jederzeit für die Webpräsentation nachvollzogen werden. Dabei wäre sogar eine Differenzierung bis auf einzelne Bestände denkbar. Die von den Archivarinnen und Archivaren vergebenen URLs zu den Digitalisaten sehen in Bezug auf den Teil der Domain immer gleich aus. Mit der URL wird zunächst ein Nameserver 13 mit 12 Zur Zeit haben wir das EAG-Format aus Spanien noch nicht in englischer Fassung vorliegen und können daher nicht einschätzen, ob für die genannten Funktionen bereits Felder definiert sind. Nichtsdestotrotz ist eine zentrale archivbeschreibende Datei der richtige Weg. Sollten noch keine Felder für Domainzuweisungen vorhanden sein, müsste das Bundesarchiv das EAG-Format entsprechend erweitern. 13 Mit Nameserver sind sowohl die Rechner als auch die Programme auf ihnen gemeint, die Anfragen zum Domain-Namensraum beantworten.

6 Resolver 14 -Funktion angesprochen. Die URL beginnt also mit dem Domainnamen des Resolvers, dem folgt als nächstes die Signatur der Institution, die beim Anlegen der EAG- Datei vergeben wird, anschließend wird der Pfad zur Bilddatei aufgeführt. Signatur_Nummer.jpg Der Resolver stellt eine rekursive Anfrage an einen weiteren, ihm zugeordneten Nameserver. Dieser Nameserver verfügt über ein Programm, das die EAG-Dateien ausliest, die Institutionssignatur durch die korrekte Domain ersetzt und auf diese Weise die URL korrekt auflöst, wobei die Pfadangaben zu der Ordnerstruktur und der Bilddatei bestehen bleiben. Signatur_Nummer.jpg Mit Hilfe der aufgelösten neuen URL holt sich der nennen wir ihn einmal EAG- Nameserver von dem Adressaten die Antwort ab (die Bilddatei des Digitalisates) und gibt diese wieder an den Resolver zurück. Der Resolver wiederum liefert das Bild an den ursprünglich anfragenden Webbrowser zurück. Die aufgelöste URL ist also nicht zu sehen, da der Resolver die Antwort stellvertretend abliefert. So bleibt das oben zuerst genannte URL-Beispiel weiterhin sichtbar, damit Nutzerinnen und Nutzer sich ausschließlich die persistente URL kopieren können. Voraussetzung für das Funktionieren dieses vereinfachten Systems eines PI ist, dass bei einem Umzug der Digitalisierungsdaten von einem Server zum anderen die Ordnerstrukturen beibehalten werden. Allerdings gibt es auch keinen Grund die Struktur zu ändern, weil sie ein exaktes Abbild der Lagerungssituation der originalen Akten im Archiv ist. Für den Fall, dass eine Institution einzelne Bestände bzw. deren Digitalisate auf unterschiedlichen Server speichert, können auch diese in der EAG-Datei abgebildet werden. Da die Bestandsignaturen auch für die Benennung der Ordner verwendet werden, kann der Nameserver die EAG-Datei über die jeweiligen Domains hinaus auch auf der Bestandsebene abfragen. Der Vorteil dieses Systems ist, dass die einzelnen Archive dezentral die Langfristigkeit der URLs garantieren und lediglich der Betrieb des Resolvers und des EAG-Nameservers zentral aufrecht erhalten werden muss. Die Funktion des Resolvers ist lediglich eine feststehende, definierte URL an eine reale, jederzeit aktuelle URL weiterzuleiten und das Ergebnis wieder an den Webbrowser abzuliefern. Diese Lösung wäre sogar geeignet, wie beim URN-System eine 1:n-Beziehung abzubilden, wenn die Archive in ihrer EAG-Datei entsprechende Informationen ablegen würden. Es ist aber in Frage zu stellen, ob dies bei einem Mengenaufkommen von mehreren Millionen Bildern sinnvoll ist. Zusammenfassung Das Konzept beschreibt zunächst die dringende Notwendigkeit des Aufbaus technischer Infrastruktur innerhalb des Archivwesens. Größere Archive sollen dabei als Dienstleister für kleinere Archive fungieren, so dass keine Institution außen vor bleibt und starke, gut ausgelastete Kompetenzzentren die Qualität sichern. Zur technischen Infrastruktur zählen entsprechend große Server und das Know-how über elektronische Langzeitarchivierung. Ist eine leistungsstarke Infrastruktur an mehreren Standorten in Deutschland aufgebaut, kann diese wiederum in einem Grid zusammengefasst werden. Die Rechenzentren können in einem Grid gemeinsam und gegenseitig Rechenleistung, Speicherkapazität und Softwareanwendungen je nach Bedarf und Verfügbarkeit nutzen. Dadurch wird die Leistungsfähigkeit der Archivarbeit gesteigert, wie es andere Grid-Projekte in Deutschland beispielhaft vorführen. Onlinefindbücher werden zukünftig nicht nur in einem einzigen Zusammenhang publiziert werden, sondern in der Regel in verschiedenen Informationsportalen parallel erscheinen. In 14 Resolver sind Software-Module, die Informationen von anderen Nameservern abrufen. Sie fungieren als Schnittstelle zwischen Anwendung (z.b. Webbrowser) und Nameserver.

7 den Onlinefindbüchern sind je nachdem auch digitalisierte Seiten einzelner Verzeichnungseinheiten eingebunden. Um die Digitalisate aus jeder Anwendung heraus ansprechen zu können, sollten diese auf einem Webserver ohne Zugangsbeschränkung abrufbar sein. Damit wird umgangen, dass jede Portalanwendung alle Digitalisate für sich noch einmal speichern und in der Präsentation neu zuordnen muss. Das spart Verwaltungsund Speicheraufwand. Die Webpublikation über einen Webserver ermöglicht außerdem die direkte Verlinkung der Digitalisate durch Nutzerinnen und Nutzer in eigenen Webpublikationen. Das Konzept der Webpublikation von Digitalisaten auf öffentlichen Webservern setzt jedoch ein Resolvingsystem mittels Persistent Identifier (PI) voraus, um die langfristige Zugänglichkeit zum einzelnen Image zu sichern. Auch wenn bereits PI-Systeme existieren, die diese Sicherheit herstellen, so bieten sie nicht den Service an einfacher Handhabung und Kostenneutralität wie er für das Archivportal D sinnvoll ist. Darum wird eine vereinfachte Variante eines PI vorgestellt, die es ermöglicht, dass jedes Archiv selbst die Domains der eigenen Digitalisate verwaltet. Dies geschieht über die auch in anderen Funktionszusammenhängen des Archivportals D eingesetzte EAG-Datei. Das EAG-Format beschreibt die jeweilige Institution und Server-Domain, auf denen die archiveigenen Digitalisate gespeichert sind. Die Lokalisierung der Digitalisate kann bis auf die Bestandsebene heruntergebrochen werden, so dass auch einzelne Bestände bzw. deren Digitalisate auf unterschiedlichen Servern liegen können. Voraussetzung für das Gelingen dieses Konzeptes ist, dass die Ordnerstruktur der Digitalisate nach einem einheitlichen Schema mit der Verwendung von Bestands- und VE-Signaturen aufgebaut ist und nicht wieder verändert wird. Der Vorteil dieser gegenüber anderen PI-Systemen einfacheren Lösung sind die dezentrale Verwaltung und die geringen Kosten.

Kapitel 7.1 Einführung

Kapitel 7.1 Einführung Kapitel 7.1 Einführung nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung hg. v. H. Neuroth, A. Oßwald, R. Scheffel, S. Strathmann, M. Jehn im Rahmen des Projektes: nestor Kompetenznetzwerk

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library

My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library My.OHMportal Team Collaboration Dokumente in der Library Felizitas Heinebrodt Technische Hochschule Nürnberg Rechenzentrum Kesslerplatz 12, 90489 Nürnberg Version 2 September 2013 DokID: teamcoll_library

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced

d e S I G n & d e v e L O P M e n T TYPO3 AdvAnced DESIGN & DEVELOPMENT TYPO3 Advanced 1 Einleitung / Inhalt 2 / 13 Einleitung Dieses Dokument weist Sie durch die Funktion des Open Source CMS TYPO3. In wenigen, einfachen Schritten wird Ihnen bebildert

Mehr

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten?

Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Tutorial: Wie kann ich Dokumente verwalten? Im vorliegenden Tutorial lernen Sie, wie Sie in myfactory Dokumente verwalten können. Dafür steht Ihnen in myfactory eine Dokumenten-Verwaltung zur Verfügung.

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um

So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Version 1.0 So ziehen Sie Ihr Wordpress Blog zu STRATO um Das Wordpress-Plugin Duplicator ermöglicht Ihnen, in wenigen Schritten Ihre Wordpress-Instanz umzuziehen.

Mehr

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2)

Motivation. Inhalt. URI-Schemata (1) URI-Schemata (2) 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-1 14. URIs Uniform Resource Identifier 14-2 Motivation Das WWW ist ein Hypermedia System. Es enthält: Resourcen (Multimedia Dokumente) Verweise (Links) zwischen

Mehr

Digitalisiert und dann?

Digitalisiert und dann? Digitalisiert und dann? Der Aufbau eines Workflows zur Verwaltung und Online-Stellung digitaler Reproduktionen des Landesarchivs Baden-Württembergs Made digital Wege und Ziele Koblenz, 26. November 2014

Mehr

BeWoPlaner Kurzanleitung

BeWoPlaner Kurzanleitung BeWoPlaner Kurzanleitung Hochstadenstr. 1-3 50674 Köln fon +49 221 606052-0 fax +49 221 606052-29 E-Mail: info@beyondsoft.de Seite 1 Inhaltsverzeichnis Installation des BeWoPlaners...3 Erster Start...3

Mehr

2015 conject all rights reserved

2015 conject all rights reserved 2015 conject all rights reserved Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Schritte für Anpassung des Planmanagements... 5 3. Kategoriewerte ergänzen... 5 4. Blockwerte in den Blockdateien ergänzen... 6

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen

Dunkel Cloud Storage. Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Dunkel Cloud Storage Der sichere Cloud-Speicher für Unternehmen Was ist Dunkel Cloud Storage? Dunkel Cloud Storage (DCS) stellt Ihnen Speicherplatz nach Bedarf zur Verfügung, auf den Sie jederzeit über

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13

DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 DOMAIN NAME SYSTEM (DNS) JULIA KRISCHIK, INTERNETPROTOKOLLE WS 2012/13 PROBLEMSTELLUNG 203.178.141.194 (IPv4) 2001:200:0:8002: 203:47ff:fea5:308 (IPv6) Analogie zu Telefonnummern: Jeder Adressat im Internet

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136

Wiederholung float+clear. Grundlagen Webgestaltung Seite 136 Wiederholung float+clear Grundlagen Webgestaltung Seite 136 float und clear clear kann für mehrspaltige Layouts verwenden werden. Jedoch kann das auch zu ungewollten Effekten führen. Angenommen eine Webseite

Mehr

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000

Tutorium Learning by doing WS 2001/ 02 Technische Universität Berlin. Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 Erstellen der Homepage incl. Verlinken in Word 2000 1. Ordner für die Homepagematerialien auf dem Desktop anlegen, in dem alle Bilder, Seiten, Materialien abgespeichert werden! Befehl: Desktop Rechte Maustaste

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Dokumentation. Passwortgeschützte Webseite anlegen

Dokumentation. Passwortgeschützte Webseite anlegen Dokumentation Passwortgeschützte Webseite anlegen Diese Dokumentation wurde ausgearbeitet und erstellt von: IT-Management des FB07 Universität Kassel Nora-Platiel-Str. 4, Raum 1223, 34109 Kassel Tel: 0561/

Mehr

DSPACE-DNB VERBINDUNG

DSPACE-DNB VERBINDUNG DSPACE-DNB VERBINDUNG AUTOMATISCHE ABLIEFERUNG VON ONLINE- HOCHSCHULSCHRIFTEN AN DIE DNB Marianna Mühlhözer ( mmuehlh@sub.uni-goettingen.de ) SUB Göttingen DNB Seit 2006 gesetzlich beauftragt deutsche

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Handbuch Version 1.02 (August 2010)

Handbuch Version 1.02 (August 2010) Handbuch Version 1.02 (August 2010) Seite 1/27 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 1.1. Begrüßung 03 1.2. Was ist PixelX Backup FREE / PRO 03 1.3. Warum sollten Backups mittels einer Software erstellt werden?

Mehr

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation

Leitfaden zur PowerPoint Präsentation Inhalt 1. Voraussetzungen 3 1.1. Office Kenntnisse 3 1.2. MS Office-Version 3 1.3. PowerPoint Optionen 3 1.4. Einfügen von Objekten (Diagramme, Tabellen) 4 1.5. Definition SBS Rewe plus Variablen 5 2.

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg

dimag dimag Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Das Digitale Magazin des Landesarchivs Baden- Württemberg Praxisnah entwickelt Mehrstufiges Prototyping Stetige Erprobung und Verbesserung im Pilotbetrieb Bisher übernommen Fachanwendungen (Datenbanken)

Mehr

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox

FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox FTP-Server einrichten mit automatischem Datenupload für SolarView@Fritzbox Bitte beachten: Der im folgenden beschriebene Provider "www.cwcity.de" dient lediglich als Beispiel. Cwcity.de blendet recht häufig

Mehr

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0

Gauß-IT-Zentrum. DHCP für Institute. Zielgruppe: DV Koordinatoren. Version 1.0 Gauß-IT-Zentrum DHCP für Institute Zielgruppe: DV Koordinatoren Version 1.0 1 DHCP für Institute Inhalt Dynamic Host Configuration Protocol (DHCP) für Institute 2 DHCP-Interface im KDD 2 DHCP beantragen

Mehr

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten

Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten Internetseiten Thema: Favoriten nutzen Seite 8 3 INTERNET PRAXIS 3.1 Favoriten in der Taskleiste Es gibt aber weitere Möglichkeiten, die den Zugriff auf die individuell wichtigsten seiten beschleunigen. Links in der

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

17 Datenbank aufteilen

17 Datenbank aufteilen 17 Datenbank aufteilen Warum teilt man eine Datenbank auf und was bedeutet dies? Eine Access-Datenbankdatei ist ein Monolith. Sie enthält alle notwendigen Objekte wie Tabellen, Abfragen, Formulare, Berichte,

Mehr

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server

Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Windream Exchange Automatisiertes Informationsmanagement für Microsoft Exchange Server Facts: Zugriff auf E-Mails sowohl aus Microsoft Outlook als auch aus Windream Komfortable Recherche und Verwaltung

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+:

Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Mcrosoft Dynamics NAV Schnittstelle für [accantum] Perfekte Partnerschaft: Microsoft Dynamics NAV und *accantum+: Das Erstellen, Verteilen, Ablegen, Sammeln und Suchen von Dokumenten verbraucht einen großen

Mehr

Microsoft PowerPoint 2013 Folien gemeinsam nutzen

Microsoft PowerPoint 2013 Folien gemeinsam nutzen Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen Microsoft PowerPoint 2013 Folien gemeinsam nutzen Folien gemeinsam nutzen in PowerPoint 2013 Seite 1 von 4 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Einzelne

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk

Die vorliegende Anleitung zeigt Ihnen auf, wie Sie E-Mails in Ihrem Postfach löschen oder archivieren können. hslu.ch/helpdesk IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 2. Dezember 2014 Seite 1/10 Kurzbeschrieb: Die vorliegende Anleitung

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer Handbuch für Redakteure für Typo3 Version 1.1 Datum: 15.2.2005 Georg Ringer Inhaltsverzeichnis 1. Login... 3 2. Oberfläche von Typo3... 4 2.1. Modulleiste... 5 2.2. Navigationsleiste... 6 3. Einfache Funktionen...

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server

E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server windream Exchange E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server 2 E-Mail-Archivierung für Microsoft Outlook und Exchange Server Das ständig wachsende Volumen elektronischer Mitteilungen

Mehr

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash

Ablaufbeschreibung Einrichtung EBICS in ProfiCash 1.) Zunächst müssen Sie in der BPD-Verwaltung eine Kennung für EBICS anlegen. Änderungen an der BPD können nur vom Anwender Master durchgeführt werden. 2. Hier werden die entsprechenden Parameter eingegeben.

Mehr

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens

C A L D E R A G R A P H I C S. Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens C A L D E R A G R A P H I C S Wie geht das? Benutzen des Backup Verfahrens Visage...einfach perfekt drucken! Caldera Graphics 2008 Caldera Graphics und alle Caldera Graphics Produkte, die in dieser Publikation

Mehr

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt.

In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie in TYPO3 Dateien auf dem Server abgelegt werden und wie man einen Download-Link erstellt. 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien Inhaltsverzeichnis 9 Das Hochladen und Verlinken von Dateien 1 Vorbemerkung... 1 9.1 Anmeldung... 1 9.2 Dateiliste... 1 9.3 Neuen Ordner anlegen... 2 9.4 Datei

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Best Practice. Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet

Best Practice. Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet Best Practice Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS von UpToNet Lösung Nummer 1: DMS Lösung Nummer 1: DMS Organisation und Ablage von Kundenaufträgen im DMS UpToNet unterstützt den Anwender

Mehr

Arbeiten mit Picasa 3

Arbeiten mit Picasa 3 stressfrei Arbeiten mit Picasa 3 Installation, Organisation der Bildbearbeitung, Importieren und Sichern von Bildern, Bildbearbeitung Organisation der Verzeichnisse (Ordner) Ziel: Vollständige Trennung

Mehr

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop

Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop Datenaustausch mit Mac / PC & HeadCook / Ecoshop 2008-2011 InnoBytes, Wolfgang Kohrt 1 Inhalt! Allgemeines! 3 1. Vorbereitungen! 4 1.1 Vorbereitungen für MacOSX 10! 4 1.2 Vorbereitungen für Windows XP/Vista/7!

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Platz 2: "Massenspeicher"

Platz 2: Massenspeicher Platz 2: "Massenspeicher" Server20 WINDOWS 2000 Server 192.168.1.20 - Speicherung von Daten auf einem Bandspeicher - Backup von Daten auf anderen Speichermedien (Ziplaufwerk) - Zeitlich versetzte Speicherung

Mehr

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner

3 ORDNER UND DATEIEN. 3.1 Ordner Ordner und Dateien PC-EINSTEIGER 3 ORDNER UND DATEIEN Themen in diesem Kapitel: Erstellung von Ordnern bzw Dateien Umbenennen von Datei- und Ordnernamen Speicherung von Daten 3.1 Ordner Ordner sind wie

Mehr

TimePunch SQL Server Datenbank Setup

TimePunch SQL Server Datenbank Setup TimePunch TimePunch SQL Server Datenbank Setup Benutzerhandbuch 26.11.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch SQL Server Datenbank

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net

Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Stand: 7. Juni 2012 2012 Virthos Systems GmbH www.pixtacy.de Anbindung an Wer-hat-Fotos.net Einleitung Einleitung Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihren Pixtacy-Shop an

Mehr

ARCHIV- & DOKUMENTEN- MANAGEMENT-SERVER PAPIER ARCHIVIEREN

ARCHIV- & DOKUMENTEN- MANAGEMENT-SERVER PAPIER ARCHIVIEREN ARCHIV- & DOKUMENTEN- MANAGEMENT-SERVER PAPIER ARCHIVIEREN DIGITALES ARCHIVIEREN PAPIER ARCHIVIEREN Manuelle Prozesse Automatisierte Prozesse Mit BvLArchivio haben Sie die Möglichkeit, Papierdokumente

Mehr

Benutzerzertifikate für Java Webstart

Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerzertifikate für Java Webstart Benutzerdokumentation Wien 5. Dezember 2011 Florian Bruckner, Florian Heinisch 3kraft IT GmbH & Co KG Wasagasse 26/2 1090 Wien Österreich Tel: +43 1 920 45 49 Fax

Mehr

Neben der Online Version 2.3 ist eine Printversion 2.0 beim Verlag Werner Hülsbusch, Boizenburg erschienen.

Neben der Online Version 2.3 ist eine Printversion 2.0 beim Verlag Werner Hülsbusch, Boizenburg erschienen. nestor Handbuch: Eine kleine Enzyklopädie der digitalen Langzeitarchivierung hg. v. H. Neuroth, A. Oßwald, R. Scheffel, S. Strathmann, K. Huth im Rahmen des Projektes: nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH

TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH TYPO3-REDAKTEURSHANDBUCH Erstellung von Webseiten mit dem TYPO3-CMS der HHU Düsseldorf ZIM Zentrum für Informations- und Medientechnologie ZIM - TYPO3-Team HHU Düsseldorf Ansprechpartner ZIM Dr. Sebastian

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool?

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool? Inhalt: Seite Vorwort 2 Was ist das DomReg Tool? Wo finde ich das DomReg Tool? Denic-Login 3 Home (ChProv / ACK / NACK / LATEACK) 3 Neuer Kontakt 4 3. Edit Kontakt 5 3. Kontakt ändern 3. Kontakt löschen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS

Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS TS Sicherheitskonzept Verwendung Batix CMS Sicherheitsrichtlinien und Besonderheiten Batix CMS ausgearbeitet für VeSA Nutzer Version: 1.3 Stand: 1. August 2011 style XP communications Gössitzer Weg 11

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System)

Grundlagen DNS 1/5. DNS (Domain Name System) Grundlagen DNS 1/5 DNS (Domain Name System) Weltweit gibt es 13 zentrale DNS-Server (Root-Nameserver), auf denen die verschiedenen Domains abgelegt sind. Der Domönennamensraum bzw. das Domain Name Space

Mehr

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System)

Kurs 70-291 Notizen Rene Dreher www.renedreher.de -DNS (Domain Name System) -DNS (Domain Name System) Das DNS ist ein weltweit auf tausende von Servern verteilter hierarchischer Verzeichnisdienst, der den Namensraum des Internets verwaltet. Dieser Namensraum ist in so genannte

Mehr

PIPEX Datensicherheit und Datensicherung

PIPEX Datensicherheit und Datensicherung PIPEX Datensicherheit und Datensicherung Stand: 01.10.2013 Version: 1.0 Autor: Status: Dem Thema Datensicherheit und Datensicherung kommt auch im Bereich der TV-Inspektion eine immer größere Bedeutung

Mehr

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten

Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten Windows SharePoint Services als gemeinsamen Dateispeicher einrichten (Engl. Originaltitel: Setting up Windows SharePoint Services as a Collaborative File Store) Dustin Friesenhahn Veröffentlicht: August

Mehr

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16

Top-Themen. Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2. Seite 1 von 16 Top-Themen Office 365: So funktioniert die E-Mail-Archivierung... 2 Seite 1 von 16 Schritt-für-Schritt-Anleitung Office 365: So funktioniert die E-Mail- Archivierung von Thomas Joos Seite 2 von 16 Inhalt

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden

Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Endkunden 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Endkunden gedacht, die von Ihrem

Mehr

Benutzeranleitung emailarchiv.ch

Benutzeranleitung emailarchiv.ch Benutzeranleitung emailarchiv.ch Luzern, 14.03.2014 Inhalt 1 Zugriff... 3 2 Anmelden... 3 2.1 Anmeldung über den Browser... 3 2.2 Anmeldung über das Outlook Plug-In... 4 3 Das Mailarchiv... 5 3.1 Überblick...

Mehr

Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7

Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7 Nutzung der WebDAV-Ressourcen des RRZN mittels Windows 7 10. Juni 2011 Diese Anleitung bezieht sich auf Windows 7 mit allen Updates bis zum Erstellungsdatum dieser Dokumentation. WebDAV (Web-based Distributed

Mehr

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer

Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer Sichern der persönlichen Daten auf einem Windows Computer DIRECTION DES SERVICES IT SERVICE DIT-MI DIREKTION DER IT-DIENSTE DIENSTSTELLE DIT-MI 1/9 1 Inhaltsverzeichnis 2 Einleitung... 3 3 Outlook Daten...

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Statisch oder Dynamisch?

Statisch oder Dynamisch? Worin liegt der Unterschied zwischen statischen und dynamischen Webseiten? Statisch oder Dynamisch? lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON 1 lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON

Mehr

Handbuch Datensicherung

Handbuch Datensicherung Copyright 1995-2009 by winvs software AG, alle Rechte vorbehalten Gewähr Urheberrechte Haftung Die in diesem Handbuch enthaltenen Angaben sind ohne Gewähr und können jederzeit ohne vorherige Benachrichtigung

Mehr

Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Präsentationen von Erschließungsinformationen im Internet

Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Präsentationen von Erschließungsinformationen im Internet Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Präsentationen von Erschließungsinformationen im Internet Verfasser: Unterarbeitsgruppe des IT-Ausschusses der ARK Dr. Beate Dorfey (LHA Koblenz), Paul Flamme (StA

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

4 Die FrontPage-Website

4 Die FrontPage-Website 4 Die FrontPage-Website Ziele dieses Kapitels A Sie lernen die Struktur einer Website kennen. A Sie können Websites verschachteln. A Sie können Websites konvertieren. Microsoft Office Frontpage 2003 Einführung

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x

Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Anleitung zur Verwendung von Silverstripe 3.x Inhaltsverzeichnis: 1. EINLEITUNG 2. ORIENTIERUNG 2.1 Anmelden am CMS 2.2 Die Elemente des Silverstripe CMS 2.3 Funktion des Seitenbaums 2.4 Navigieren mit

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3

Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung BGV A3 Thomas-Mann-Straße 16 20 90471 Nürnberg www.gossenmetrawatt.com Effiziente Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung, BGV A3 Die Begriffe

Mehr

ABES/Objects: Dokumentation Datensicherung

ABES/Objects: Dokumentation Datensicherung 1 Einführung 1.1 Das Problem Datenbanken lassen sich nicht mit den üblichen Verfahren sichern, da eine zentrale Vorbedingung für das direkte Sichern von Datenbanken ist, dass diese für die Dauer des Vorgangs

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr