BIBLIOTHEKS- UND ARCHIVWESEN LEISTUNGSBERICHT 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BIBLIOTHEKS- UND ARCHIVWESEN LEISTUNGSBERICHT 2007"

Transkript

1 BIBLIOTHEKS- UND ARCHIVWESEN LEISTUNGSBERICHT 2007 Vorwort 3 Digitale Bibliothek 5 OPAC 5 Website 5 Datenbanken Datenbankservice 6 Elektronische Zeitschriftenbibliothek 7 Technische Infrastruktur 11 Bibliothekssystem 14 Serviceverbesserungen 14 Laufende Projekte 15 Allgemeine Services 16 Benutzerinformation 18 Schulungsangebot des Zentrums für elektronische Recherchen (ZER) 18 Service Ask a librarian 18 Führungen durch die Bibliothek 19 Teilnahme am Dokumentlieferdienst SUBITO 19 Ausstellungen und Veranstaltungen 21 Ausstellungen 21 Veranstaltungen 22 Werbeveranstaltungen im Foyer 27 Filmaufnahmen 27 Kooperationen und Sponsoring 28 Laufende Projekte 29 Retrokonversionsprojekte - Einbringung von Daten in den Online-Katalog 29 Projekt Hochschulschriftenserver/Plagiatsprüfung 29 Digital Asset Management System (PHAIDRA) 29 Digitisation on Demand / E-Books on Demand (EoD) 29 Projekt Provenienzforschung Untersuchung der ungeklärten Bestände aus den Jahren Sammlungen an der Universität Wien 31 Katalogisierung der historischen hebräischen Bestände der UB Wien 31 Arbeitsgruppe Langzeitarchivierung 32 Product Development Partnership mit Elsevier 32 The MPL-Study 2007: An Assessment of the Max Perutz Library (MPL) with Recommendations 32 Aufbau einer interuniversitären Konsortialdatenbank 33 Arbeitsgruppe Szientometrie 33 Internationale Kooperationen: Open Access Initiativen 33 Research Activities Documentation (RAD) 33

2 Organisatorische und bauliche Maßnahmen 35 Samstagnachmittagsöffnung des Großen Lesesaals der Universitätsbibliothek/Hauptbibliothek 35 Universitätsbibliothek als Teaching Library 35 Durchführung einer BenutzerInnen-Umfrage in sieben Fachbereichsbibliotheken 35 Teilnahme am BIX Bibliotheksindex für wissenschaftliche Bibliotheken 35 Generalsanierung Hauptbibliothek 35 Sanierung der WC-Anlagen der Hauptbibliothek 36 Sanierung der Entlehnabteilung der Hauptbibliothek 36 Eröffnung der Fachbereichsbibliothek Katholische und Evangelische Theologie in der Schenkenstraße 36 Zusammenführung der beiden Standorte der Fachbereichsbibliothek Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde 36 Weitere Bauprojekte 36 Raumnot an Fachbereichsbibliotheken 37 Optimierung des Personaleinsatzes 37 Personalentwicklung 38 Personalstand 38 Mitgliedschaften in Gremien und Kommissionen (Auswahl) 38 Publikationen 42 Universitätslehrveranstaltungen von MitarbeiterInnen des Bibliotheks- und Archivwesens 45 Ausbildungen für den Bibliotheks-, Informationsund Dokumentationsdienst 47 Auswärtige PraktikantInnen 47 Studienaufenthalte an der Universitätsbibliothek 48 Teilnahme von MitarbeiterInnen des Bibliotheks- und Archivwesens an Kongressen und Fortbildungsveranstaltungen (Auswahl) 49 Mitarbeiterschulungen 63 Daten und Fakten 69 Bestand 69 Bestandsvermehrung 69 Aussonderungen 69 Medienerschließung 69 Benutzung 76 Archiv der Universität Wien 79 Personelles 79 Lesesaalbetrieb und Archivbenutzung 79 Recherchen und amtliche Bestätigungen 79 Erweiterung der Archiv- und Sammlungsbestände, Zuwächse, Ablieferungen 80 Archivierung, Ordnung und Erschließung 80 Bestandssicherung, Restaurierung 80 IT-Administration und Archivinformationssystem 80 Raumsituation 81 Publikationen 81 Forschung, Vorträge, Tagungen, Ausstellungen, Veranstaltungen 82 Projekte 83 Vorschau Vorschau Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 2

3 Vorwort Die Dienstleistungseinrichtung Bibliotheks- und Archivwesen versteht sich als Informationskompetenzzentrum der Universität Wien und ist bestrebt, den Forschenden, Lehrenden und Studierenden die bestmöglichen Services zu bieten und diese kontinuierlich auszubauen. In erster Linie ist die Universitätsbibliothek für eine optimale Informationsversorgung aller Universitätsangehörigen verantwortlich, steht aber auch der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung. Alle Bibliotheken im Verband der DLE bieten einen in höchstem Maß benutzerorientierten Zugriff auf den Bibliotheksbestand. Dieser Bestand wird mit Blick auf die Erfordernisse von Forschung und Lehre jeweils aktuell erweitert und nach international anerkannten Richtlinien erschlossen. Gleichzeitig wird kontinuierlich am Ausbau der digitalen Bibliothek gearbeitet, um direkte Zugänge zu Informationen zu schaffen, die in elektronischer Form weltweit über Datennetze angeboten werden (v. a. Datenbanken und Online-Journals). Konventionell vorhandene Information wird vermehrt digitalisiert aktuell speziell im Rahmen des EU-Projektes Digitisation on Demand und ebenfalls über das WWW orts- und zeitunabhängig verfügbar gemacht. Um einen professionellen und effektiven Umgang mit Information und Wissen zu fördern, engagiert sich das Bibliotheks- und Archivwesen mit einem umfangreichen Schulungsprogramm in der universitätsweiten Vermittlung von Informationskompetenz. Auf die gute Aus- und kontinuierliche Fort- und Weiterbildung des Bibliothekspersonals wird besonders geachtet. Um den Zugang zum digitalen Angebot der Bibliothek zu verbessern, wurde die Portalsoftware MetaLib implementiert. Damit steht den BenutzerInnen eine gemeinsame Suchoberfläche zum gleichzeitigen Durchsuchen mehrerer unterschiedlicher, online verfügbarer E-Ressourcen (Kataloge, Datenbanken, Nachschlagewerke, E-Books, Online-Journals, Suchmaschinen usw.) zur Verfügung. MetaLib bietet auch die Möglichkeit, die E-Ressourcen direkt anzusteuern. Gleichzeitig wurde die Umstellung der Websites aller Fachbereichsbibliotheken auf das neue einheitliche Layout abgeschlossen. Ein weiterer Meilenstein im Bereich Digitale Bibliothek war die Inbetriebnahme des Hochschulschriftenservice OTHES. Organisatorische Maßnahmen inkludieren die Umwandlung der Institutsbibliothek Musikwissenschaft in eine Fachbereichsbibliothek und damit die vollständige Eingliederung in die Dienstleistungseinrichtung Bibliotheks- und Archivwesen. Im Jahr 2007 ist auch die dringend notwendige Sanierung der Entlehnung der Hauptbibliothek erfolgt. Es wurde dabei ressourcensparend umgegangen, da gleichzeitig die Planungsarbeiten für die Generalsanierung der Bibliothek laufen und die Entlehnung in Zukunft im Bereich der jetzigen Turnsäle untergebracht werden soll. Die Öffnungszeiten der Lesebereiche der Universitätsbibliothek/Hauptbibliothek konnten weiter verlängert werden. Die Lesesäle und der Katalogsaal sind nunmehr am Samstag bis Uhr geöffnet. Somit ergeben sich folgende Öffnungszeiten: Montag-Freitag Uhr und Samstag Uhr. Im Februar 2007 nahm die neue Fachbereichsbibliothek Katholische und Evangelische Theologie im Haus Schenkenstraße ihren Betrieb auf. Durch die Zusammenlegung der beiden ehemaligen Fakultätsbibliotheken entstand eine bibliothekarische Einheit, die ihresgleichen sucht: Sie umfasst ca Bände theologische Spezialliteratur, die kontinuierlich seit mehr als 180 Jahren im Fall der Evangelisch-Theologischen Fakultät und seit mehr als 100 Jahren im Fall der Katholisch-Theologischen Fakultät aufgebaut und erweitert wurde. Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 3

4 Zu den Kernaufgaben der DLE Bibliotheks- und Archivwesen gehören nicht nur das Sammeln, Erschließen und Bereitstellen von Literatur und digitalen Ressourcen, sondern auch die Darbietung ihrer Bestände in Ausstellungen und Veranstaltungen. Die Universitätsbibliothek kann auch im Jahr 2007 wieder auf ein erfolgreiches Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm zurückblicken. Einerseits konnten wertvolle Werke aus dem Altbestand einem breiten Publikum zugänglich gemacht werden u. a. Astronomisches Weltbild im Wandel, Faszination Indien Schätze der Universitätsbibliothek neu entdeckt, Bilder aus der neuen Welt. Amerika im Spiegel historischer Bestände der Universitätsbibliothek, andererseits anregende Veranstaltungen angeboten werden. Als Beispiele mögen dienen: Podiumsdiskussion Grenzgänge der Wissenschaft: Ethik des Wissens Informationsethik, Vernissage anlässlich der Ausstellung Im Laufe der Zeit Leopold Cornaro / Thomas Wizany, Diskussionsveranstaltung Europa Vision und Wirklichkeit: 50 Jahre Römische Verträge Rückblick und Ausblick, Auftaktveranstaltung zur Ausstellung Wozu die vielen Lichter? Die Milchstraße in Wissenschaft, Geschichte und Kunst, Podiumsdiskussion Verbildet die Schule? Die neue Schmetterlingsschule als Alternative?. Zahlreiche Lesungen und Buchpräsentationen ergänzten diese Aktivitäten. Die Beteiligung an der österreichweiten Aktion Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek unter dem Motto Wissenschaft liest an der Universitätsbibliothek Wien ist ebenfalls hervorzuheben. Auch die Fachbereichsbibliotheken können auf ein erfolgreiches Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm verweisen. Exemplarisch seien hier genannt: Canadian Studies Collection 2007 Book Exhibition: Präsentation einer Reiseausstellung von Büchern zum Thema Kanada, die von kanadischen Verlagen zusammengestellt wurde (FB Anglistik und Amerikanistik), 300 Jahre Euler (FB Mathematik, Statistik und Informatik), Slawische Sprachlehrwerke Eine bibliophile Zeitreise bis in unsere Tage (FB Slawistik), 100 Jahre Bibliothek für Osteuropäische Geschichte (FB Zeitgeschichte und Osteuropäische Geschichte) und Oneg Schabbat - Warschauer Ghetto (FB Zeitgeschichte und Osteuropäische Geschichte). Zunehmend übernimmt die DLE über ihre Kernaufgaben hinausgehende Projekte, sei es, um die eigene Geschichte aufzuarbeiten (Provenienzforschung Untersuchung von ungeklärten Beständen aus den Jahren ), sei es, weil Projekte der DLE eine universitätsweite Dimension erlangen (Hochschulschriften / Plagiatsprüfung, Digital Asset Management System (PHAIDRA), Sammlungen an der Universität Wien u. a.). Im Jahr 2007 nahm die Universität Wien eine Geschäftsidee des Vandenhoek und Ruprecht Verlages Göttingen auf und gründete die Vienna University Press als Imprint v&r unipress. In diesem Verlag soll forschungsnahe Literatur der Universität Wien publiziert werden, die Werbung und der Vertrieb werden vom Verlag erledigt. Ein wissenschaftlicher Beirat sorgt für die Qualitätssicherung, die Universitätsbibliothek ist Drehscheibe für Publikationsprojekte. Unser stetiges Streben nach Optimierung der Serviceleistungen wurde von unseren Benutzerinnen und Benutzern durch steigende Nachfrage, steigende Entlehnzahlen, steigende Zugriffe auf OPAC und Webseiten und großteils beachtlich positive Umfrageergebnisse bei einer Benutzerumfrage im November / Dezember 2007 belohnt. Jeder einzelnen Mitarbeiterin und jedem einzelnen Mitarbeiter sei an dieser Stelle für ihren Einsatz und ihr Engagement für die Bibliothek herzlich gedankt. Es sind ihre Leistungen, die in diesem Jahresbericht ausgewiesen sind. Mag. Maria Seissl und Dr. Andreas Brandtner Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 4

5 Digitale Bibliothek OPAC Im Jahr 2007 wurden 13, (2006: 11, ) OPAC-Suchanfragen im Online-Katalog gestellt. Website Zugriffe auf die Homepage der Universitätsbibliothek: Nachdem bereits im Jahr 2006 im Vergleich zu 2005 die Zugriffszahlen auf die Homepage (Startseite) der Universitätsbibliothek überdurchschnittlich stark um 16% gestiegen waren, konnte im Jahr 2007 eine noch stärkere Zunahme der Abrufe verzeichnet werden. Insgesamt wurden auf der Homepage (Startseite) der Universitätsbibliothek im Jahr , (2006: 1, ) BesucherInnen (unique visitors) gezählt. Das entspricht einem Zuwachs von BesucherInnen oder 21,4% gegenüber dem Vorjahr, was die stärkste bisher verzeichnete Zunahme seit Einführung der Statistik bedeutet. Der meistfrequentierte Monat war wie im Vorjahr der November mit BesucherInnen ( gegenüber dem November des Vorjahres), gefolgt vom Oktober ( , ) und dem März ( , ). Nach Wochentagen gerechnet finden die meisten Zugriffe auf die Homepage am Montag statt (19,8%), deutlich schwächster Tag ist der Samstag (3,2%). Als Tag mit den meisten Zugriffen auf die Homepage überholte der 13. November 2007 ( BesucherInnen) den 13. November 2006 (9.648). Die geographische Herkunft der BesucherInnen ist gegenüber dem Vorjahr quasi unverändert: Österreich 96,4%, Deutschland 1,2%, Schweden 0,2%, USA 0,2%, Italien 0,2%. Über Seitenimpressionen liegen keine klaren Daten vor; aufgrund von Softwarelimitationen können die Server-Logs diesbezüglich leider nicht verwendet werden. Die von Google Ads erstellten Statistiken weisen für alle mit Werbung versehenen Webseiten eine Zahl von 4, Seitenimpressionen aus; dies hieße jedoch, dass jede Person, die die Website aufruft, zusätzlich zur Startseite nur zwei weitere Seiten abrufen würde, was unwahrscheinlich erscheint. Es ist daher wahrscheinlicher, dass einer der beiden Besucherzähler falsche Werte übermittelt. Kooperation mit Google Ads: Durch Platzierung von Google Ads auf den Webseiten und im OPAC wurden im Jahr 2007 Einnahmen in Höhe von US$ 1.374,26 erzielt. Anzumerken ist dabei, dass die Erlöse aus Werbeeinnahmen deutlich zurückgingen, als nach einer Benutzerbeschwerde sämtliche Anzeigen von Internet-Partnerbörsen gesperrt wurden. Layoutumstellung und inhaltliche Erweiterung: Im Jahr 2007 wurden die Webseiten der letzten Fachbereichsbibliotheken, die noch nicht im Corporate Design der Universitätsbibliothek gestaltet waren, nunmehr auf das einheitliche Layout umgestellt. Ebenso wurde für alle Fachbereichsbibliotheken zumindest je eine Seite mit allen wichtigen Informationen in englischer Sprache erstellt. Für die Projekte Sammlungen an der Universität Wien wurde ein eigener Bereich eingerichtet und das EOD-Service neu in die Website aufgenommen. Kurz vor Jahresende wurde außerdem die Startseite der Universitätsbibliothek in einem neuen, ansprechenderen Design gestaltet, wobei nunmehr ein direkter Zugriff auf die Öffnungszeiten aller Bibliotheken möglich ist. Bewerbung der elektronischen Angebote: Zur besseren Bewerbung der elektronischen Angebote der Universitätsbibliothek wurde zum einen eine Seite mit Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 5

6 E-Ressourcen-News eingerichtet, zum anderen wurde in Zusammenarbeit mit einigen Fachbereichsbibliotheken ein Konzept zur Gestaltung von Webseiten mit Recherchetools für einzelne Fachbereiche erarbeitet, das für die FB Biologie modellhaft umgesetzt wurde (http://www.ub.univie.ac.at/fb-biologie/ recherche.html). Im Jahr 2008 soll dieses auf weitere daran interessierte Bibliotheken ausgeweitet werden. Intranet: Das Intranet wurde ohne größere Erweiterungen fortgeführt. Rückmeldungen belegen, dass es von den MitarbeiterInnen gut angenommen wird. Anzumerken ist, dass im Jahr 2007 bei der Webmaster-Adresse nur positives Feedback zur Website eingelangt ist. Datenbanken - Datenbankservice Über das Datenbankservice der Universitätsbibliothek, betreut vom ZID, haben alle MitarbeiterInnen und Studierenden, sofern sie sich authentifizieren, Zugang zu Datenbanken (2006: 940). Davon liegen 210 (207) auf Servern des ZID und 859 (733) im Web. Zur Identifikation dient die UserID des Internetservices der Universität Wien. MitarbeiterInnen können die Mailbox-UserID, Studierende ihre Unet-UserID verwenden, in den Räumlichkeiten der Bibliothek ist zusätzlich ein Zugriff für alle eingeschriebenen NutzerInnen mittels ALEPH-Account möglich. Auf 502 (492) Datenbanken ist anonymer, uneingeschränkter Zugriff möglich (http://www.ub.univie.ac.at/digibib/dbserver.html) wurde begonnen, den gesamten Bestand an Datenbanken neu zu inventarisieren (Bestandsüberprüfung, -ergänzung und -bereinigung, Datennormierung, -Enrichment, ALEPH-Verknüpfungen). Stand: : 700 Manipulationen. Zugriffsstatistik des Datenbankservices der UB Wien 2006 (Hochrechnung mittels Logins) Anzahl der aktiven Datenbanken Anzahl der Logins davon anonyme Logins davon angemeldete Logins Anzahl neuer User Anzahl der Datenbankstarts Die 20 am häufigsten aufgerufenen Datenbanken 2007 Aufrufe pro Jahr 2007 Aufrufe pro Tag PSYNDEXplus (WebSpirs 5) ,36 PsycInfo (WebSpirs 5) [ab 1872] ,36 ISI Web of Knowledge (WoS, JCR, ESI, CCC, ,03 Proceedings) Chemical Abstracts SciFinder [1907 bis heute] ,09 MLA - International Bibliography of the Modern ,48 Language Association IBZ - Internationale Bibliographie der Zeitschriftenliteratur (GBV) ,66 Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 6

7 ABI/INFORM Global (inklusive Wall Street Journal; ,80 ProQuest) Scopus ,82 PsycArticles ,30 RIDA - Rechts-Index & Datenbank ,10 JSTOR / Arts Sciences III Collection ,38 JSTOR / Arts Sciences II Collection ,81 BIOSIS Previews (WebSpirs 5) ,71 MUSE - MUsic SEarch ,12 BDSL Bibliographie der deutschen Sprach- und ,11 Literaturwissenschaft BHA - Bibliography of the History of Art (CSA) ,09 LLBA Linguistics & Language Behavior Abstracts ,83 (CSA) LION Literature Online ,72 BDSL Online ,63 WISO-net ,39 Elektronische Zeitschriftenbibliothek BenutzerInnen der Universitätsbibliothek haben Zugriff (Stand: ) auf (2006: ) elektronische Zeitschriften. Diese beachtliche Menge kommt nicht zuletzt durch die Zeitschriftenpakete zustande, die durch die Teilnahme der Universitätsbibliothek an Konsortien einfließen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist die Universitätsbibliothek Wien Mitglied folgender Zeitschriftenkonsortien: Elsevier Science Direct, Blackwell-Synergy HSS (mittlerweile WILEY VCH), Springer, American Chemical Society, Nature Publication Group, Science, RDB, Institute of Physics, OVID PsycArticles, ACM Association for Computing Machinery, Emerald, WISO und Wiley Interscience. Die Zeitschriften von Elsevier ScienceDirect, von IEEE, von Sage, von Emerald, des Institute of Physics (IOP), des American Institute of Physics (AIP), der Oxford University Press (OUP), der Cambridge University Press (CUP) und der University of Chicago Press (UCP), diversen Fachverlagen (de Gruyter) usw. laufen auf eigenem Server, Zeitschriften von kleineren Verlagen und vielen anderen kleinen University Presses (wie University of Hawaii Press, Manchester University Press usw.) sind über Plattformen wie IngentaConnect und Atypon verfügbar, die von Taylor & Francis über Informaworld. Zusätzlich haben die Universitätsangehörigen über bibliographische Datenbanken Zugang zu Volltext-Zeitschriften von IEEE Xplore, ABI Inform Global & Proquest Newspapers, WISO Plus, SourceOECD, Humanities International Complete, LION- Chadwyck, Gale Resource Centers (Biography, History und Literature inklusive MLA), OVID PsycArticles, Beck Online, LexisNexis AT Professional, ACM Association for Computing Machinery, IIPA International Index of Performing Arts und IIMP Musical Periodicals. Das Portefeuille der Universitätsbibliothek Wien umfasst neben der JSTOR Business Collection auch seit Juni die beiden JSTOR Collections Arts & Humanities II und III, SIAM Journals Online (inklusive LOCUS Backfiles) und American Institute of Physics. Durch das bereits im Jahr 2004 implementierte Service SFX (seit 2005 Upgrade auf Version 3) werden nicht nur sämtliche Online-Zeitschriften bis auf Artikelebene mit anderen digitalen Quellen (OPAC, Datenbanken, Suchmaschinen u. a.) verknüpft, Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 7

8 es werden noch weitere ca wissenschaftliche, frei verfügbare Zeitschriften eingebunden. Jede Online-Zeitschrift wird sowohl in der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek (EZB) als auch in SFX verwaltet, und bei mehreren Anbietern/Oberflächen vorhandene Zeitschriften werden ihrem Bestand nach gegebenenfalls auch mehrmals eingetragen. Daraus ergeben sich derzeit in SFX Volltextzugänge (2006: ) und Abstract-Verzeichnisse (2006: 4.650; Stand: ). Als Portal für die elektronischen Zeitschriften dient die Startseite der Elektronischen Zeitschriftenbibliothek Regensburg (EZB, fl.phtml?bibid=ubwi). Im Berichtsjahr 2007 (Stand: ) gab es über dieses Portal (2006: ) Zugriffe auf Online-Journals. Das entspricht annähernd 641 Zugriffen/Tag (2006: 544). Über das Linking Service SFX (inklusive Zugängen über SFX Citation Linker und MetaLib) gab es erfolgreiche Volltextzugriffe auf Zeitschriften. Über die schon 2005 eingerichtete Service- - Adresse wurden 61 Anfragen (2006: 77) eingegangen und beantwortet. Seit seiner Implementierung im März 2007 wird zusätzlich das zentrale Suchportal MetaLib verwaltet. In diesem Zeitraum wurden 338 elektronische Ressourcen (139 davon frei zugänglich) adaptiert (d.h. katalogisiert, systematisiert und mit Abstract versehen), zugänglich gemacht (d.h. Schnittstellen konfiguriert) und permanent gewartet (d.h. Suchabfragen verbessert). Zusätzlich wurden ca. 50 Ressourcen getestet bzw. zwischenzeitlich aktiviert. Manipulationen an Datensätzen: - Aktivierung / Deaktivierung von SFX-Datensätzen (manuell): (2006: 894) - Aktivierung von SFX-Datensätzen (automatisiert, freie Portfolios, Pakete, E- Books): (2006: 1.938) - Neukatalogisierungen EZB: 13 (2006: 12) - Aktivierung / Deaktivierung von EZB-Datensätzen (manuell): 840 (2006:420) - Korrektur von EZB-Datensätzen (Lizenzangaben, manuell): 903 (2006: 1.196) Zeitschriften mit mehr als Volltextabfragen 2007 (nicht bei allen Verlagen sind Zugriffsstatistiken möglich bzw. für das gesamte Jahr vorhanden): Zugriffe 1) Nature (NPG) ) Science (American Association for the Advancement of Science) ) Journal of the American Chemical Society (ACS) ) Journal of Organic Chemistry (ACS) ) Organic Letters (ACS) ) Tetrahedron Letters (Elsevier) ) Angewandte Chemie Intern. Edition (Wiley) ) Tetrahedron (Elsevier) ) Physica A: Statistical Mechanics (Elsevier) ) Journal of Chromatography A (Elsevier) ) Blood (American Society of Hematology) ) Journal of Medicinal Chemistry (ACS) Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 8

9 13) Chaos, Solitons, & Fractals (Elsevier) ) Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters (Elsevier) ) Analytical Chemistry (ACS) ) Journal of Agricultural and Food Chemistry (ACS) ) Inorganic Chemistry (ACS) ) Journal of Physics A (IOP) ) FEBS Letters (Elsevier) ) Trends in Ecology & Evolution (Elsevier) ) Chemical Reviews (ACS) ) Materials Science and Engineering A (Elsevier) ) Precambrian Research (Elsevier) ) Journal of Molecular Biology (Elsevier) ) Bioorganic & Medicinal Chemistry (Elsevier) ) Lithos (Elsevier) ) Journal of Physical Chemistry B (ACS) ) European Journal of Operational Research (Elsevier) ) Nature Biotechnology (NPG) ) Personality and Individual Differences (Elsevier) ) Animal Behaviour (Elsevier) ) Journal of African Earth Sciences (Elsevier) ) Electrophoresis (Wiley) ) Current Biology (Elsevier) ) Nature Neuroscience (NPG) ) Nature Genetics (NPG) ) Phytochemistry (Elsevier) ) Classical and Quantum Gravity (IOP) ) Tetrahedron: Asymmetry (Elsevier) ) Molecular Phylogenetics and Evolution (Elsevier) ) Journal of Natural Products (ACS) ) Biochemical and Biophysical Research Communications (Elsevier) ) Nature Physics (NPG) ) Analytica Chimica Acta (Elsevier) ) Food Chemistry (Elsevier) ) Nature Reviews Genetics (NPG) Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 9

10 47) Chemistry - A European Journal (Wiley) ) Nature Reviews Molecular Cell Biology (NPG) ) Angewandte Chemie (Wiley) ) Journal of Alloys and Compounds (Elsevier) ) Journal of Physical Chemistry A (ACS) ) Trends in Cognitive Sciences (Elsevier) ) Nature Reviews Neuroscience (NPG) ) Nuclear Instruments and Methods in Physics Research B (Elsevier) ) Nature Cell Biology (NPG) ) Environmental Science & Technology (ACS) ) NeuroImage (Elsevier) ) Journal of Physics: Condensed Matter (IOP) ) Linguistic Inquiry (MIT Press) ) Carbohydrate Research (Elsevier) ) European Journal of Organic Chemistry (Wiley) ) Earth and Planetary Science Letters (Elsevier) ) Biochemistry (ACS) ) Microbiology (Society for General Microbiology) Die 20 via EZB am häufigsten aufgerufenen elektronischen Zeitschriften Zugriffe 2007 Zugriffe 2006 Nature (NPG) Science (aktuelle Jahrgänge = Science Magazine) Journal of the American Chemical Society Journal of Personality and Social Psychology Journal of Chemical Physics Journal of Organic Chemistry Tetrahedron Angewandte Chemie International Edition Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie Physical Review B Tetrahedron Letters Diagnostica Zeitschrift für Pädagogische Psychologie Physical Review Letters (2003-) Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 10

11 New Scientist 438 nicht in der Wertung Phytochemistry 436 nicht in der Wertung Child Development Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America (PNAS) 405 nicht in der Wertung Organic Letters 400 nicht in der Wertung Chemical Physics Letters Reihung der Jahreszugriffe nach Fachgebieten Medizin Biologie Chemie und Pharmazie Psychologie Wirtschaftswissenschaften Physik Soziologie Politologie Geschichte nicht in der Wertung Naturwissenschaften allgemein Technische Infrastruktur Server der UB Das Konzept der Storage-Server wurde auf 6 Server erweitert. Die TeilnehmerInnen des ULG wurden in die normale Domain integriert: UB-NAS1 EDV-Admins Installations-Software UB-NAS2 Digitales Archiv UB-NAS3 User M-R Fachbereichsbibliotheken UB-NAS4 User S-Z Archiv, Für alle, Projekte, RAD, SWD UB-NAS5 User A-F Zentrale Services, Direktion, ULG UB-NAS6 User G-L Hauptbibliothek Jeweils UB-NAS1 und UB-NAS2, UB-NAS3 und UB-NAS4, bzw. UB-NAS5 und UB- NAS6 bilden ein Backup-Paar, d.h., dass jeweils ein Server als Backup-Server für den anderen fungiert. Zwischen 3:00 Uhr und 4:30 Uhr morgens werden dabei die geänderten Daten wechselseitig abgeglichen. Das nunmehr aktivierte ShadowCopy ermöglicht auf allen Servern das Rückspringen auf frühere Dateiversionen. Die Backup-Server mussten aufgrund des gestiegenen Datenaufkommens mit den ersten beiden Terabyte-Platten ausgerüstet werden. Die Funktion des Update-Servers und des EPO-Servers für die Virenschilde wurde auf einen eigenen Server ausgelagert. Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 11

12 Ein Altiris-Server für die Steuerung und Konfiguration von ThinClients wurde im August in Betrieb genommen. Mit waren folgende Server an der UB Wien in Betrieb: 2 Windows Server als Domain-Controller für die Haupt-Domain UB-DOM 6 Windows 2003 NAS-Server mit internem Festplatten-Raid (Fileserver) 1 Windows 2003 Server für EPO und WSUS 1 Printserver 1 Altiris-Server für ThinClients 3 Archivserver 5 Windows Server (Backup) 3 Windows Server (normale XP-OPACs in der Domain UB-OPAC) 1 Windows 2003 Server (Fernklonen unter Ghost 8.0) Gerätebestand Mit Ende 2007 waren an der UB Wien 809 (2006: 849) PCs, 31 Laptops (2006: 23) und 337 (2006: 326) Drucker im Einsatz kam es zu 952 Standortänderungen (2006: 1.182) von Geräten, 388 (2006: 285) Geräte wurden repariert, 436 (2006: 548) Geräte wurden aufgrund ihres Alters oder Beschädigungsgrades ausgeschieden. Projekte - Entwicklung eines ThinClient-Modells und Test mit 18 Geräten im Katalogsaal der UB - Entwicklung eines Shuttle-Modells und Test von 18 Geräten im Kursraum der UB - Entwicklung eines kombinierten Bildschirm-PCs - Zusammenführung des Gerätebestands und teilweise Neuausstattung der Fachbereichsbibliothek Katholische und Evangelische Theologie - Installation einer elektronischen Wand im Seminarraum der UB - Ausstattung der neu gegründeten Fachbereichsbibliothek Musikwissenschaft - Neuausstattung der zusammengeführten Fachbereiche Südasienkunde und Tibetund Buddhismuskunde der Fachbereichsbibliothek Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde - Programmierung und Verteilung der Gleitzeitlisten Entwicklung einer Methode der Fernwartung für abgesicherte OPACs - Etikettendruck-Station für die Fachbereichsbibliothek Katholische und Evangelische Theologie - Etikettendruck-Station für die Fachbereichsbibliothek Mathematik, Statistik und Informatik - Neuausstattung der umgebauten Entlehnung der Hauptbibliothek - Einrichten eines Ersatz-Betriebs der Entlehnung für die Dauer des Umbaus - Einrichten eines Ersatz-Betriebs des Direktions-Büros für die Dauer des Umbaus - Neuausstattung der Fachbereichsbibliothek Theater-, Film- und Medienwissenschaft - Durchführen von ersten internen Schulungen der MitarbeiterInnen bezüglich Hardware - Ein temporäres Backup-System für die mittelfristige Sicherung der EoD-Daten wurde entwickelt und in Betrieb genommen - Geräte für mobile Ambiente-Überwachung wurden getestet, ausgewählt und in Betrieb genommen - Umbau des Kleinen Lesesaals und Neuausstattung mit Flachbildschirmen - Tausch der zu kleinen Bildschirme im Foyer - Neuausstattung der Buchbinderei Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 12

13 - Neuausstattung der renovierten Büros auf S4 und S6 - Neuausstattung der Fachbereichsbibliothek Judaistik - Neuausstattung der Fachbereichsbibliothek Finno-Ugristik - Neuausstattung der Fernleihe - Neuausstattung des Standorts Afrikawissenschaften für die Retroerfassung - Neuausstattung des Standorts Grundkatalog für die Retroerfassung - Reparatur des Scan-PCs für den Zeutschel-Scanner Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 13

14 Bibliothekssystem Serviceverbesserungen MetaLib: Am 26. März 2007 konnte nach umfassenden und zeitintensiven Vorbereitungen der Betrieb der Suchoberfläche für E-Ressourcen MetaLib erfolgreich aufgenommen werden. Für eine sichere Anwendung im Konsortium mit der OBVSG wurde die Authentifizierung über LDAP und SSL eingeführt. Hochschulschriftenservice OTHES: Am 1. Juni 2007 wurde das Hochschulschriftenservice OTHES, basierend auf der Open Source Software EPrints in Betrieb genommen. Nach umfangreichen Vorarbeiten in EPrints, Version 2 erfolgte kurz vor Inbetriebnahme das Software-Upgrade auf Version 3. Die Abteilung Bestellung / Erwerbung hat für das Projekt Hochschulschriftenserver / Plagiatsprüfung mit Beginn Wintersemester 2007/08 den First-Level-Support und die laufende Bearbeitung und Freischaltung der Aufnahmen für den Hochschulschriftenserver übernommen. Dazu wurden die Service- -Adresse und die Service Telefonnummer 4277/15035 eingerichtet. Der First-Level-Support ist die erste Anlaufstelle für angehende AbsolventInnen, die ihre Arbeit zur Plagiatsprüfung hochladen müssen aber auch für Freiwillige, die ihre bereits approbierte Arbeit zur Verfügung stellen möchten wurden 161 Anfragen per und etwa 40 Anfragen telefonisch bearbeitet (Anfang Oktober - Dezember 2007). Die auf Plagiat geprüften hochgeladenen Volltexte der Hochschulschriften werden seit Beginn des Wintersemesters samt Metadaten an den Hochschulschriften-Server (http://othes.univie.ac.at) übermittelt. Diese Daten müssen laufend gepflegt, korrigiert und verlinkt werden, da sie mit der Freischaltung weltweit recherchierbar sind. Abschluss der flächendeckenden Einführung der Online-Entlehnung: Mit Einführung der Online-Entlehnung in der FB Ur- und Frühgeschichte ( ), IB Vergleichende Literaturwissenschaft ( ), FB Europäische Ethnologie ( ), FB Klassische Archäologie ( ), FB Ostasienwissenschaften ( ), FB Klassische Philologie, Mittel- und Neulatein ( ), FB Botanik ( ) und FB Musikwissenschaft ( ) konnte das mehrjährige Projekt der Einführung der Online-Entlehnung in sämtlichen Fachbereichsbibliotheken der UB Wien abgeschlossen werden. Neuerungen im Web-OPAC: Einrichtung von einem neuen Teilkatalog für die FB Germanistik, Nederlandistik und Skandinavistik im deutsch- und englischsprachigen OPAC: Hochschulschriften. Einrichtung von einem neuen Teilkatalog für die FB Rechtswissenschaften im deutsch- und englischsprachigen OPAC: Lehrbuchsammlung. Einbindung von EOD im OPAC für Bestände der Hauptbibliothek vor Neuorganisation der Info-Seite Digitale Bibliothek sowie der OPAC-Fußzeile und Zufallsskript zur Präsentation der Tools auf der OPAC-Startseite. ÖZDB-Daten: Um die Bearbeitung der Österreichischen Zeitschriften Daten durch die Abteilung Katalogisierung und Retrokonversion zu erleichtern, wurden nach Tests im Testsystem im Lokalsystem nicht vorhandene Verbund-Datensätze eingespielt und so weit wie möglich durch Manipulation an die Bedürfnisse der UBW angepasst: : Einspielen von bibliographischen Sätzen und Holdings- Sätzen Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 14

15 : Einspielen von bibliographischen Sätzen und Holdings-Sätzen Ausweitung der Eigenen Services: Neue Abfragen: Schlüsselverwaltung, Anzahl der täglich gelöschten Hold-Request; Verbesserungen: Sonderzeichenanzeige UTF- 8, Anpassungen bei Erwerbungs- und Exemplarabfragen. Implementation von ALEPH-Service Packs: Juni und Juli 2007: Einspielen, Vorbereitung und Tests der allgemeinen Programmänderungen Nr bis 2057 sowie der lokalen (UBW) Programmänderungen Nr. 829 bis 924. Implementierung im produktiven System am URL-Check in Holdings: Erstellung einer Liste mit Broken Links zu Online- Plattformen/-Ressourcen, die im Bestands-Holding eintragen sind sowie größtenteils Korrekturen durchgeführt. Einspielung von BDL-Daten: Am 27. Juni wurden, nach Tests im Testsystem, Datensätze der Bibliothek der Deutschen Literatur ins Produktionssystem eingespielt und ebenso viele Exemplare für Mikrofiches erzeugt (Standort Zeitschriftensaal, Signatur M-443). Etikettendruck: Neu: FB Theater-, Film- und Medienwissenschaft; es wurden aufgrund interner Gegebenheiten individuelle Anpassungen vorgenommen. Nach dem Upgrade auf IE 7 waren zahlreiche Adaptierungen notwendig, da der Ausdruck unter anderem von Einstellungen des IE abhängig ist. Einrichtung der Garderobeschlüssel-Entlehnung in ALEPH: An der Fachbereichsbibliothek Katholische und Evangelische Theologie und der Fachbereichsbibliothek Kunstgeschichte wurde die Verwaltung der Garderobenschlüssel in ALEPH eingerichtet. Inkunabel-Daten: Am 8. Februar wurden nach Tests im Testsystem 595 Inkunabel-Datensätze aus dem Inkunabel-Katalog der Österreichischen Nationalbibliothek als Schreibvorlage zur Erfassung der Inkunabeln an der Universität Wien im allgemeinen OPAC ins Produktionssystem ubw02 eingespielt. Automatisierte Übernahme von Benutzerdaten: Erstellen eines Datenprofils für die Übernahme der Benutzerdaten der neuen Studenten aus den Daten der Uni Wien (I3V). Teilnahme der UBW an ACC05: Erkundung, Ermöglichung, Vorbereitung und Unterstützung der Teilnahme der UBW an der ACC05 (Nachlässe, Autographen und Handschriften SFX A-Z Liste: Verbesserung (z. B.: intelligente Suchfelder mit automatischer Vorschlagsliste) der A-Z-Liste in SFX; Erweiterung mit Citation Linker -Reiter; Übertragen der lokalen Anpassungen. Laufende Projekte Hochschulschriftenserver / Plagiatsprüfung: Unter Leitung von Mag. Adelheid Mayer und Mitarbeit von Christian Authried und Ing. Thomas Mikulka befasst sich eine universitätsinterne Arbeitsgruppe mit der Ausarbeitung eines integrierten Systems für Upload, Plagiatsprüfung, Freigabe durch SPL und SSC sowie Anzeige in OTHES für Hochschulschriften der Universität Wien. Das System konnte mit Beginn des Wintersemesters an vier SPLs in Probebetrieb gehen. Der Verlust der Plagiatsprüf-Software macht die Evaluierung einer neuen Software notwendig und verzögert damit die produktive Umsetzung für die Gesamtuniversität. Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 15

16 SMS-Versand: Ziel dieses Projekts ist, LeserInnen zusätzlich via SMS über bereitgestellte Werke zu informieren. Umsetzung zusammen mit ZID. Catalog Enrichment: Koordinierung einer Arbeitsgruppe, die sich mit der Frage, wie Catalog Enrichment an der UBW umgesetzt werden kann, auseinandersetzt. Altbestandsbestellung: Koordinierung des Projektes Online-Altbestandsbestellung für die Hauptbibliothek: Beleuchtung aller Facetten, Ausarbeitung eines möglichen Workflows, Umsetzung der Ergebnisse im Bereich der Bibliothekssysteme. Allgemeine Services First-Level-Support: Beantwortung von 541 (2006: 472) Anfragen an die Service- -Adresse Beantwortung von zahlreichen, statistisch nicht erfassten telefonischen oder persönlich adressierten Anfragen; Beantwortung von ca. 30 Spezial-OPAC-Leser-Anfragen per oder Telefon; Verwaltung von 478 aktiven Paraphen. Routine-Arbeiten - Verfassen und Firmen-Kommunikation von 61 Fehlermeldungen an ExLibris betreffend die Software ALEPH, SFX und MetaLib. - Änderungen (neue Verlinkung zur Homepage usw.) und laufende Aktualisierungen im Hauptkatalog und in 56 Teilkatalogen (jeweils deutsch- und englischsprachiger OPAC). - Eintragen von geänderten Öffnungszeiten und Schließtagen für 59 Teilbibliotheken in den Parametrisierungs-Tabellen. Höhepunkte der Tätigkeiten vor Ferien (Februar, Ostern, Sommer, Allerheiligen, Weihnachten). - Eintragen geänderter Öffnungszeiten der Teilbibliotheken im OPAC. - Eintrag von (geänderten) IP-Adressen für Geräte, an denen entlehnt werden soll. - Regelmäßig Input-Files für Zeitschriftenmahnläufe erstellen. - Routine-Kontrollen und Bereinigung von Eingabefehlern bzw. Erstellung von Korrekturlisten. - Tägliche Überprüfung und allfällige Fehlerbereinigung des Upgrade-Tools (automatisiertes Überschreiben lokaler bibliographischer Datensätze durch Verbund-Datensätze). - Überprüfung und allfällige Korrekturen der Mahnläufe sowie der eigens erstellten Zusatzprogramme (z.b. für den automatisierten -Versand). - Einspielung der monatliche SFX-Updates und Anpassungen in den Konfigurationsdateien (im Fall von Änderungen bei den Suchoberflächen der verlinkten Plattformen). - Einspielung der monatliche Metalib-Updates und Einpflegung der zusätzlichen in der lokalen Knowledgebase. - Anpassung der Katalogisierungs-Tabellen an Verbundvorgaben: z.b. Implementierung der Vorgaben zur ZDB-Nutzung. - Anpassung der Katalogisierungs-Tabellen für lokale Bedürfnisse. - Betreiben einer eigenen Informations-Seite: - Änderung von Exemplardaten bei Bedarf, vor allem bei Buchrückungen und Übersiedlungen, z.b. für FB Rechtswissenschaften nach teilweiser Auslagerung in die Schenkenstraße. - Anpassen und Ändern von diversen Formularen bei Bedarf, unter anderem: Formular für Stammdaten (Entlehnung) wurde so umgearbeitet, dass es online im PDF-Format ausfüllbar ist; Änderung des Bestellzettelausdrucks für Retro- Projekt Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 16

17 - Verbesserung der internen Arbeitsabläufe und Kommunikation: Erstellen von Dokumentationen, Information des Teams per über laufende Arbeiten, Test eines Ticketsystems - Einrichten diverser Zähler (Signaturen usw.) bei Bedarf. - Erstellen von Statistiken: Jahresstatistiken die Entlehnvorgänge, Zuwächse, Erwerbung und OPAC-Anfragen betreffend und auf Anfrage bei Bedarf alle Kennzahlen, die über SQL und/oder GUI-OPAC ermittelbar sind. Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 17

18 Benutzerinformation Schulungsangebot des Zentrums für elektronische Recherchen (ZER) Das Zentrum für elektronische Recherchen (ZER) konnte im Berichtsjahr das Schulungsangebot erweitern. Das Angebot wurde von den BenutzerInnen sehr gut angenommen und umfasst folgende Veranstaltungen: - Einführungsveranstaltung: Power Point Präsentation: wie funktioniert das System der UB, OPAC-Schulung, Zeitschriftenbestand Österreich, Karlsruher Virtueller Katalog (KVK); anschließend Führung durch die Bibliotheksräumlichkeiten - Einführungsveranstaltung für Berufstätige: wie vorhergehender Punkt, nur Abendtermin - OPAC-Intensivschulung - Datenbankschulung (allgemein und fachspezifisch): CD-ROM und Webdatenbanken, auch Online-Journals - Zeitschriftensuche - MetaLib - Betreutes Recherchieren Suchen Sie Literatur zu Ihrem Thema - Fernleihebestellungen im In- und Ausland - Cyberspace und Alte Welten: Eine Bibliotheksreise - Das Alte Buch - Lehrveranstaltung ecompetence - Vorträge und Veranstaltungen - Fortbildung für andere Institutionen Schulungen im Schulungsraum für BenutzerInnen: Im Jahr 2007 war der Schulungsraum ZER 804,25 Stunden (2006: 421 Stunden) besetzt. Es wurden angeboten: - für BenutzerInnen: 232 (2006: 198) Veranstaltungen mit (2006: 3.604) TeilnehmerInnen Service Ask a librarian Dieser Service bietet die Möglichkeit, auf elektronischem Weg Anfragen zu stellen, ist über die UB-Website und den OPAC unter Kontakt zu finden und wird vom ZER betreut. Spezialanfragen, die Fernleihe, Entlehnung, Fachbereichsbibliotheken usw. betreffen, werden an die zuständigen Stellen weitergeleitet. Dem allgemeinen Trend entsprechend, findet ein immer größerer Anteil des Informationsaustausches auf elektronischem Weg statt. Im Berichtsjahr wurden (2006: 1.805) wissenschaftliche Anfragen per oder Brief bearbeitet und (2006: 2.004) mündliche Auskünfte verbunden mit kurzen begleitenden Literaturrecherchen erteilt. Weiters wurden 63 (2005: 92) ausführlichere begleitende Literaturrecherchen und Einzelschulungen mit einer Dauer von 63 Stunden (2006: 92,55 Stunden) durchgeführt. (Abnahme gegenüber dem Vorjahr bedingt durch die neue Schulung Betreutes Recherchieren Suchen Sie Literatur zu Ihrem Thema ). Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 18

19 Führungen durch die Bibliothek Während des Berichtsjahres fanden regelmäßig, auf Eigeninitiative (Eigenwerbung) und auf Anfrage (aufgrund von Mundpropaganda durch eine bereits fixe Klientel), Führungen von diversen Gruppen durch den Benutzungsbereich der Bibliothek statt. Insgesamt waren es 129 (2006: 131) Führungen mit (2006: 2.620) Personen. TeilnehmerInnen waren außer StudentInnen der Universität, von Fachhochschulen und Privatuniversitäten (z.b der Sigmund-Freud-Universität, Wien, der Fachhochschule für Biotechnische Verfahren, Tulln, der New Design University, St. Pölten), Mitglieder des Alumni-Verbandes der Universität, des Ludwig- Boltzmann-Instituts für Menschenrechte, Auszubildende des Büchereiverbands Österreichs (Praxiswochen im Zusammenhang mit den Ausbildungslehrgängen für den Gehobenen und den Mittleren Dienst), der Vienna Business School (in Kooperation mit dem Institut für Politologie), DeutschstudentInnen der österreichischen AuslandslektorInnen der Péter-Pázmányi-Universität, Bilisscaba (Ungarn), der Universitäten Sarajevo (Bosnien), Rijeka (Kroatien) und Niksic (Montenegro), ausländische Delegationen (v. a. aus Südostasien), vor allem AHS- Klassen aus Wien und den Bundesländern sowie AbsolventInnen der Bundesanstalt für Kindergartenpädagogik und von mehreren Gesundheits- und Krankenpflegeschulen. VolksschülerInnen (mit Begleitpersonen) wurden betreut im Gefolge der Kinder-Universität Wien. Auch für SchulbibliothekarInnen aus den Bundesländern fanden wieder spezielle Führungen statt. Englischsprachige Führungen wurden unter anderem für griechische BibliothekarInnen, für BibliothekarInnen der Uniwersytet Jagiellonski Kraków (Polen), für diverse EinzelbesucherInnen auf Wunsch der Universitätsleitung (Spontanführungen), für Angehörige von Auslandsvertretungen (z.b. Diplomatengattinnen der Botschaft der Niederlande) durchgeführt. Außerdem nahm das Team Infodienst und Führungen am Universitätsprojekt UNIorientiert und an der Aktion Österreich liest mit zahlreichen Führungen teil. Besonders hervorgehoben sei noch die Vernetzung und verstärkte Zusammenarbeit mit anderen Universitätsstellen, z.b. Studentpoint/Studien- und Lehrwesen (Vorstellung des Studienangebots der Universität für Maturaklassen kombiniert mit Bibliotheksführungen), Forschungsservice und Internationale Beziehungen (Erasmusprogramm), Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement der Universität (Schülerführungen), Personalwesen und Frauenförderung (Partizipation am Welcome Day für Lehrlinge) und dem Vorstudienlehrgang der Wiener Universitäten. Für die Anmeldung zu diesen Führungen gibt es neben den herkömmlichen Möglichkeiten ein eigenes Internetformular: benuetzung/schulungen.html#fuehrungen. Zur Verbesserung der internen Organisation von Führungsangeboten wurde die Mailingliste UB-FUEHRUNGEN eingerichtet. Teilnahme am Dokumentlieferdienst SUBITO Mit Hilfe von subito können öffentliche und private Institutionen sowie Wirtschaft und Industrie via WWW die für ihre Arbeit benötigte Fachliteratur rasch und unbürokratisch recherchieren und bestellen. Die subito-bibliotheken liefern die benötigten Artikel als gescannte Dateien via Internet (meist als ) direkt an den Arbeitsplatz-PC der BestellerInnen. Zu den 35 subito-lieferbibliotheken gehören neben renommierten deutschen Bibliotheken (Staatsbibliothek zu Berlin, Bayerische Staatsbibliothek München, Universitätsbibliothek Konstanz) und der Bibliothek der ETH-Zürich derzeit nur zwei österreichischen Bibliotheken: Die Österreichische Zentralbibliothek für Physik des Bibliotheks- und Archivwesens der Universität Wien und die Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien. Seit der erstmaligen subito-mitwirkung im Februar 2001 konnte sich die Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 19

20 Zentralbibliothek für Physik vor allem durch schnelle Lieferzeiten von weniger als zwei Stunden und den höchsten Anteil an positiv erfüllten Bestellungen (unter 2,7 %) gegenüber den Mitbewerbern auszeichnen. Diese kundenorientierten Leistungen wurden im Ranking aller subito-bibliotheken bisher immer mit dem ersten Platz ausgezeichnet. So wurden im Jahr 2007 ca Bestellungen mit einer durchschnittlichen Bearbeitungszeit von 1h18 via subito erledigt. Im Jahr 2007 wurde aufgrund neu ausgearbeiteter Rahmenverträge zwischen subito, den Bibliotheken und den Verlagen erstmals Rechtssicherheit für den umstrittenen Bereich der elektronischen Dokumentlieferung ins nicht-deutschsprachige Ausland erlangt. Bibliotheks- und Archivwesen Jahresbericht 2007 Seite 20

Fachpraktikum an der Universitätsbibliothek Wien

Fachpraktikum an der Universitätsbibliothek Wien Fachpraktikum an der Universitätsbibliothek Wien Stefanie Auer, Bibliotheksinspektoranwärterin an der Universitätsbibliothek Erlangen- Nürnberg (07.11.-02.12.2011) 1. Ziel des Praktikums Im Rahmen meines

Mehr

BIBLIOTHEKS- UND ARCHIVWESEN LEISTUNGSBERICHT 2005

BIBLIOTHEKS- UND ARCHIVWESEN LEISTUNGSBERICHT 2005 BIBLIOTHEKS- UND ARCHIVWESEN LEISTUNGSBERICHT 2005 Vorwort 3 Die digitale Bibliothek 5 OPAC 5 Website 5 Datenbanken Datenbankservice 5 Zur Benutzung der elektronischen Zeitschriftenbibliothek 6 Technische

Mehr

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten)

Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) Studien an öffentlichen Universitäten Übersicht (Studienrichtung, Studiendauer, akademische Grade und Universitäten) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Geistes- und Kulturwissenschaftliche Studienrichtungen

Mehr

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz?

Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Informationskompetenz - Was macht die Bibliothek der Universität Konstanz? Vortrag im Rahmen der Weiterbildung zum Thema Informationskompetenz Oberwolfach, 24.-28. Oktober 2005 Überblick 1. Die Ausgangssituation

Mehr

Nutzungsstatistiken als Instrument des Customer Relationship Management (in wissenschaftlichen Bibliotheken)

Nutzungsstatistiken als Instrument des Customer Relationship Management (in wissenschaftlichen Bibliotheken) Nutzungsstatistiken als Instrument des Customer Relationship Management (in wissenschaftlichen Bibliotheken) Roundtable der Managementkommission des DBV am 22.11.2004 an der Stadtbibliothek Würzburg Recherche

Mehr

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley

connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley connect.it Campus Literaturverwaltung mit Mendeley Philipp Küller, 22.09.2015 Wann benötigen Sie Literatur? u Proseminar à Literaturanalyse u Seminar à Literaturanalyse u Projektstudie à Recherche, Berichtsband

Mehr

Einführung in die Literaturrecherche

Einführung in die Literaturrecherche Fachbibliothek Mathematik/ Informatik/ Rechenzentrum Einführung in die Literaturrecherche I. Allgemeines Unterscheidung: Katalog / Datenbank II. III. IV. Handhabung eines Bibliothekskatalogs Monographie

Mehr

Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt

Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt Medizinische Informationen finden und nutzen Inhalt 1. Recherche nach E-Books und Büchern... 2 2. Fachinformationsseiten Medizin Einstieg zur Recherche nach E-Journals und in Datenbanken... 3 3. E-Journals

Mehr

2015-650 JAHRE UNIVERSITÄT WIEN PROGRAM ADVISORY BOARD (PAB)

2015-650 JAHRE UNIVERSITÄT WIEN PROGRAM ADVISORY BOARD (PAB) 2015-650 JAHRE UNIVERSITÄT WIEN PROGRAM ADVISORY BOARD (PAB) Mitglieder aus den Fakultäten und Zentren der Universität Wien Katholisch-Theologische Fakultät Univ.-Prof. Dr. Jan-Heiner Tück E-Mail: jan-heiner.tueck@univie.ac.at

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

ThULB Suche. Ein Discovery System für die ThULB Jena. GeSIG Discovery Summit, 08.05.14. Dr. Thomas Mutschler

ThULB Suche. Ein Discovery System für die ThULB Jena. GeSIG Discovery Summit, 08.05.14. Dr. Thomas Mutschler GeSIG Discovery Summit, 08.05.14 ThULB Suche Ein Discovery System für die ThULB Jena Dr. Thomas Mutschler Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Created with wordle 2 Agenda 3 ThULB Jena: Über

Mehr

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum

Liste der Studienfächer an der Ruhr-Universität Bochum 188 Allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft 152 Allgemeine und vergleichende Sprachwissenschaft 762 Amerikastudien 079 Angewandte Informatik 008 Anglistik/Amerikanistik 793 Arbeitswissenschaft

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Oberwolfach, 29.10.2009 Bernhard Hauck, UB Freiburg Anlass für die Erarbeitung der ebook-seiten Ende 2008 / Anfang

Mehr

E-Books. an deutschen Fachhochschulbibliotheken

E-Books. an deutschen Fachhochschulbibliotheken E-Books an deutschen Fachhochschulbibliotheken Grundlage: eine Umfrage 40 Antworten insgesamt 18 Bayern 1 Mecklenburg-Vorpommern 2 Niedersachsen 5 Nordrhein-Westfalen 1 Sachsen 1 Sachsen-Anhalt Keine Erfahrungen:

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig?

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Ein Bibliothekskatalog weist den Bestand einer Bibliothek nach. Er beschreibt Medien

Mehr

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 arthistoricum.net Die Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte Ziel: Aufbau eines zentralen kunsthistorischen

Mehr

EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell

EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell EBSCO ebooks Pick & Choose im Konsortialmodell Bibliothekartag Wien, 25.04.2013 Ca. 450.000 internationale Titel von 800+ Verlagen Zahlreiche deutschsprachige Verlage De Gruyter Karger Vandenhoeck & Ruprecht

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 63 vom 14. Juli 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Satzung über die an der Universität Hamburg für das Wintersemester 2014/15 Vom

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Universitätsbibliothek. Bereichsbibliothek Neues Palais

Universitätsbibliothek. Bereichsbibliothek Neues Palais Universitätsbibliothek Bereichsbibliothek Neues Palais Bereichsbibliothek Neues Palais - - - Haus 09, 10 und 11 - - - Adresse: Universität Potsdam Universitätsbibliothek Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam

Mehr

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock

Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock Nachweis von Deutschkenntnissen durch ausländische Studienbewerberinn Zulassung für ein Studium an der Universität Rostock =B2, TestDaf 3, DSH-1 =C1,TestDaf 4, DSH-2 =C2, DSH-3, TestDaf 5 Studiengang Deutschnachweis

Mehr

EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA

EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA Brigitte Kromp and Wolfgang Mayer Universität Wien Bibliotheks- und Archivwesen Universitätsring 1 1010 Wien, Österreich Begriffsverständnis: PDA (Patron Driven

Mehr

Trefferanzeige polynomial

Trefferanzeige polynomial Trefferanzeige polynomial Ergebnisliste Springer Link Titelanzeige Samordnitzky SFX-Effekte Wahlangebot Abstract bei Springer LINK Die unterschiedlichsten Zugangssystememe Dezentrale Authentifizierung/Autorisierung

Mehr

BIB-INFO MÄRZ 2011 N O 3

BIB-INFO MÄRZ 2011 N O 3 BIB-INFO MÄRZ 2011 N O 3 Mancher schreibt gleich zwei Bücher auf einmal: das erste und das letzte. (Mark Twain) Liebe Leserinnen und Leser, Sie erhalten heute die März-Ausgabe unseres monatlich erscheinenden

Mehr

Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015. hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek

Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015. hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek Kuali OLE Bibliotheksmanagementsystem der neuen Generation GBV-Infotag, 02. Juni 2015 hbz/vzg-evaluierungsprojekt - Projektstand Kirstin Kemner-Heek Ausgangslage und Motivation Aktuelle Systeme am Ende

Mehr

EOD ebooks on Demand Schnittstelle Von der Digitalisierungsidee zur digitalen Bibliothek Wien, 31.05.2012 Silvia Gstrein, ULB Tirol & Pamela

EOD ebooks on Demand Schnittstelle Von der Digitalisierungsidee zur digitalen Bibliothek Wien, 31.05.2012 Silvia Gstrein, ULB Tirol & Pamela EOD ebooks on Demand Schnittstelle Von der Digitalisierungsidee zur digitalen Bibliothek Wien, 31.05.2012 Silvia Gstrein, ULB Tirol & Pamela Stückler, UB Wien Überblick Kurz zusammengefasst: Was ist EOD?

Mehr

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus

Bibliothek. Kurzanleitung für Scopus Bibliothek Kurzanleitung für Scopus Scopus ist eine interdisziplinäre Abstract- und Zitationsdatenbank, in der Forschungsliteratur aus mehr als 16.000 laufenden internationalen Zeitschriften, Patente und

Mehr

Optimierung von Dienstleistungen an Hochschulbibliotheken auf der Basis von Web 2.0 Technologien

Optimierung von Dienstleistungen an Hochschulbibliotheken auf der Basis von Web 2.0 Technologien Optimierung von Dienstleistungen an Hochschulbibliotheken auf der Basis von Web 2.0 Technologien Christine Krätzsch Universitätsbibliothek Mannheim ODOK '07 12. Österreichisches Online-Informationstreffen

Mehr

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke 30.11.2011 Dokumentenserver an der StaBi 2 Überblick Einleitung Dokumentenserver an der StaBi ein Überblick

Mehr

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de

E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de E-Assessment in Open Source LMS - Beispiele aktueller Aktivitäten der ILIAS Community - Stefan.Schneider@hrz.uni-giessen.de Übersicht E-Assessment Systeme EA Einsatzszenarien mit ILIAS EA Komponenten ILIAS-EA

Mehr

Metasuche: Discovery Service der Universitätsbibliothek St.Gallen, Schweiz

Metasuche: Discovery Service der Universitätsbibliothek St.Gallen, Schweiz Metasuche: Discovery Service der Universitätsbibliothek St.Gallen, Schweiz GeSIG Discovery Summit 8. Mai 2014, Jena Dr. Ulrich Weigel Die «Konkurrenz»: Stiftsbibliothek St.Gallen UNESCO - Weltkulturerbe

Mehr

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Janin Taubert Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Was sind E-Books? E-Books = Bücher in digitaler

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich?

(1) In welchen Fachbereichen ist eine kumulative Dissertation möglich? 26. Juni 2012 bearbeitet von: Heidi Griefingholt heidi.griefingholt@uni-osnabrueck.de 4655 Kumulative Dissertation Kumulative Dissertation bezeichnet eine Art der schriftlichen Promotionsleistung, bei

Mehr

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur)

Hochschulzugangsberechtigung (Abitur) Allgemeine Struktur der Bachelor- und Master-Studiengänge an der Bergischen Universität Berufstätigkeit Promotion 10 8 6 Bachelor anderer Hochschulen (z.b. FH) - of applied Science (FH) - of Engineering

Mehr

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien.

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. Vortrag von Carla Camilleri, am 7. Mai 2015 Digitalisierungen im Archiv / 2 von 17

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Einführung in die Literaturrecherche und -beschaffung für Wirtschaftswissenschaftler

Einführung in die Literaturrecherche und -beschaffung für Wirtschaftswissenschaftler Einführung in die Literaturrecherche und -beschaffung für Wirtschaftswissenschaftler 07.07.2015 1 07.07.2015 2 Thema: Outplacement als Teilsystem des Personalmanagements 07.07.2015 3 Schritt 1: Erstellen

Mehr

Nachfolgend wird beispielhaft die Abfolge des Zugriffs auf Angebote von OVID, Elsevier und Springer via mylogin von zu Hause dargestellt

Nachfolgend wird beispielhaft die Abfolge des Zugriffs auf Angebote von OVID, Elsevier und Springer via mylogin von zu Hause dargestellt Zugriff auf lizenzierte Datenbanken, Zeitschriften oder E-Books der Universität Freiburg über den Authentifizierungsdienst mylogin der Universität Freiburg Nachfolgend wird beispielhaft die Abfolge des

Mehr

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften Dr. Stefan Schmunk Abt. Forschung und Entwicklung SUB Göttingen September 2013 de.dariah.eu Überblick Eckdaten zu DARIAH-DE Wer

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage)

Weiterbildung. Teilzeit oder Bachelorstudiengänge. (II.1.2., 2. Teilfrage) Anlage Tabelle zu Frage II.1.1., II.1.2., II.1.3., II.1.., II.1.5. Umgestellt Italienische Philologie Clinical Linguistics MBA Biotechnologie und Medizintechnik Französische Philologie Polymer Science

Mehr

Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald. Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011

Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald. Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011 Wissen sammeln - Die digitalisierten Schätze der Universität Greifswald Dr. Birgit Dahlenburg Kustodie digicult Verbundkonferenz Hamburg 2011 Ernst-Moritz-Arndt-Universität *1456, siebenälteste Universität

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr

Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund

Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund Dr. Karin Gille-Linne, Zentrale Kustodie, Georg-August-Universität Göttingen Nicolas Moretto,

Mehr

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology

Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Queensland University of Technology Organisationsentwicklung und Supportmodelle für e-learning Regina Obexer, Service Manager VLE Division of Technology Information and Learning Support Annika, 7 Monate alt Überblick : kurzes Portrait Lehr-

Mehr

Übersicht. 1. Vorbereitung und Strategien. 2. Gegenstand und Quellen der Recherche. 3. Tipps. 4. Literatur

Übersicht. 1. Vorbereitung und Strategien. 2. Gegenstand und Quellen der Recherche. 3. Tipps. 4. Literatur Übersicht 1. Vorbereitung und Strategien 2. Gegenstand und Quellen der Recherche 3. Tipps 4. Literatur Ergebnisse einer Studie der Sozialforschungsstelle (sfs) Dortmund aus dem Jahr 2002: Nur 6% der Studierenden

Mehr

Neue Geschäftsmodelle für eine kundengesteuerte ebook Erwerbung: internationale Erfahrungen

Neue Geschäftsmodelle für eine kundengesteuerte ebook Erwerbung: internationale Erfahrungen Neue Geschäftsmodelle für eine kundengesteuerte ebook Erwerbung: internationale Erfahrungen Frühjahrssitzung der Sektion IV des DBV Bremen, Mai 2010 Dr. Regine Schmolling "Studiere wann und wo Du willst

Mehr

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Lernraum-Entwicklung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Dipl.-Ing. Friederike Hoebel Prof. Dr. Michael Mönnich KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Prof. Dr. Wolf-Tilo Balke Institut für Informationssysteme Technische Universität Braunschweig http://www.ifis.cs.tu-bs.de Herausforderung

Mehr

Informationsvermittlung im Web 2.0

Informationsvermittlung im Web 2.0 Informationsvermittlung Wie EEXCESS den Zugang zu kulturellen und wissenschaftlichen Daten erleichtern will 103. Bibliothekartag, Bremen Vortrag von Maren Lehmann, ZBW Kiel im Web 2.0 Maren Lehmann, ZBW

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung? Digitale Bibliotheken und Recht Tagung 2011 der Vereinigung der juristischen Bibliotheken der Schweiz Bern, 23. Juni 2011 Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Mehr

E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE. Frustliste: Dr. Klaus Junkes-Kirchen 14.09.2013. E-Medien : E-Books 1

E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE. Frustliste: Dr. Klaus Junkes-Kirchen 14.09.2013. E-Medien : E-Books 1 E - B O O K S 1 E-BOOKS: DREI PRINZIPIELLE GESCHÄFTSMODELLE Definitorische Einschränkungen: Für das Angebot von E- E Books im institutionellen Rahmen von Hochschuleinrichtungen mit campusweiter Freischaltung

Mehr

Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte. Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen

Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte. Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen Zeutschel s Lösungs-Portfolio für Digitalisierungsprojekte Michael Luetgen Vertriebsleiter Softwarelösungen Unser Antrieb Papier, wie alle wissen, ist nur ein dürres Laub, Es wird vom Wind zerrissen, Und

Mehr

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen Lizenzen Was muss ich wissen? Michaela Selbach Themen Welche Lizenzprodukte gibt es? Welche Lizenztypen gibt es? Welche Lizenzparameter? Elektronische Medien sind Medien, die auf elektronischem Weg übermittelt

Mehr

Diese Zahlen belegen recht eindrucksvoll, dass Bibliotheken ihr InformaUonsangebot auch auf mobile Endgeräte ausrichten müssen.

Diese Zahlen belegen recht eindrucksvoll, dass Bibliotheken ihr InformaUonsangebot auch auf mobile Endgeräte ausrichten müssen. 1 Eine Studie von Morgan Stanley aus dem Jahr 2009 sagte voraus, dass die Verkäufe von Smartphones im Jahr 2012 jene von Desktop- und Notebook- PCs überholen würden. Quelle: Meeker, Mary. DeViL, John.

Mehr

Backend des Bibliothekars. Tobias Höhnow Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein

Backend des Bibliothekars. Tobias Höhnow Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein ERM - Ressourcenmanagement im Backend des Bibliothekars Tobias Höhnow Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein Wissenschaftspark Albert Einstein Bibliothek des Wissenschaftsparks Albert Einstein

Mehr

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences

2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences J. Thiery, A. Beck-Sickinger, G. Münch, F. Emmrich (Hrsg.) 2 nd Leipzig Research Festival for Life Sciences 24. Oktober 2003 Veranstalter: Medizinische Fakultät der Universität Leipzig, Fakultät für Biowissenschaften,

Mehr

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im

Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Stab Universitätsleitung Evaluation und Akkreditierung Konzept zu Verantwortlichkeiten und Aufgaben an der Universität Bern im Zusammenhang mit Rankings Arbeitsgruppe Ranking: Stab Universitätsleitung:

Mehr

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen B LENDED S HELF lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen Eike Kleiner, Roman Rädle, Harald Reiterer Universität Konstanz, AG Mensch-Computer Interaktion

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar

Bestandesangabe der PHZ Luzern. 2006- Nicht verfügbar Periodika Titel 4 bis 8, Fachzeitschrift für Kindergarten und Unterstufe Babylonia, Zeitschrift für Sprachunterricht und Sprachenlernen 2006- Nicht verfügbar 12 (2004)- Nicht verfügbar Beiträge zur Lehrerbildung

Mehr

Proseminar - Data Mining

Proseminar - Data Mining Proseminar - Data Mining SCCS, Fakultät für Informatik Technische Universität München SS 2014, SS 2014 1 Data Mining: Beispiele (1) Hausnummererkennung (Klassifikation) Source: http://arxiv.org/abs/1312.6082,

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Oktober 2015 Studiengänge/ Degree Programs 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 A B Studiengang/ Degree Program Alternde Gesellschaften/ Aging Societies Angewandte Informatik/ Applied Computer Science Angewandte

Mehr

Sigelliste Universitätsbibliothek Rostock (alt)

Sigelliste Universitätsbibliothek Rostock (alt) 1. Alte Sigel Zweigbibliotheken vor 1989 R1 R3 R4 R5 R7 R8 R9 R11 R12 R13 R14 R15 R16 R17 Geographisches Institut, Bibliothek Institut für medizinische Mikrobiologie, Bibliothek Lateinamerika-Institut;

Mehr

Portaltechnologie: Dr. Peter Kostädt. Der OPAC der Zukunft (Teil 2) VDB-Fortbildungsveranstaltung Stuttgart, Hochschule der Medien, 9.7.

Portaltechnologie: Dr. Peter Kostädt. Der OPAC der Zukunft (Teil 2) VDB-Fortbildungsveranstaltung Stuttgart, Hochschule der Medien, 9.7. Portaltechnologie: Zusammenführung von Recherche- anwendungen an der USB KölnK Dr. Peter Kostädt Der OPAC der Zukunft (Teil 2) VDB-Fortbildungsveranstaltung Stuttgart, Hochschule der Medien, 9.7.2007 Der

Mehr

Austrian Books Online

Austrian Books Online Google als Partner schätzen lernen Austrian Books Online Max Kaiser Leiter Forschung & Entwicklung Österreichische Nationalbibliothek Publisher s Forum, Berlin 2. 3. Mai 2011 Digitalisierung des gesamten

Mehr

Museumsportal München www.museen-in-muenchen.de

Museumsportal München www.museen-in-muenchen.de www.museen-in-muenchen.de Sabine Garau M.A., Infopoint Museen & Schlösser in Bayern Dr. Christian Gries, Janusmedia MAI-Tagung 2010-20. und 21. Mai 2010, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg Ausgangspunkt

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2015

Service Campus-Management. Quartalsbericht 3-2015 Service Campus-Management Quartalsbericht 3-2015 1. Verfügbarkeit ungeplante Systemausfälle Stud.IP keine HIS SOS/POS keine HIS ZUL keine geplante Systemauszeiten Stud.IP keine HIS keine SLR 2015Q3 Service

Mehr

Die Digitale Bibliothek Erfolg durch Kooperation

Die Digitale Bibliothek Erfolg durch Kooperation 94. Deutscher Bibliothekartag in Düsseldorf Themenkreis en, lokale Fachportale: Konzepte und Erfahrungen Die Erfolg durch Kooperation DigiBib - Die Dr. Peter Kostädt, 15.03.2005 Das hbz auf dem 94. DBT

Mehr

NC-Tabelle für Modulangebote

NC-Tabelle für Modulangebote NC-Tabelle für Modulangebote Die Auswahlergebnisse des letzten Wintersemesters für die an der Freien Universität Berlin angebotenen Modulangebote werden in der folgenden Tabelle aufgelistet. Zum besseren

Mehr

University of Bamberg Press

University of Bamberg Press University of Bamberg Press ein Universitätsverlag zahlt sich aus Bayerischer Bibliothekstag, 20.11.2014 Fabian Franke, fabian.franke@uni-bamberg.de Barbara Ziegler, barbara.ziegler@uni-bamberg.de S. 1

Mehr

Das PDA Modell Ciando. Jürgen Stickelberger

Das PDA Modell Ciando. Jürgen Stickelberger Das PDA Modell Ciando Jürgen Stickelberger Über Ciando Über Ciando Über 1000 Verlage haben ciando als Partner in Sachen ebook-vertrieb gewählt,... Direkt 350.000 Nutzer machen ciando zu einer der großen

Mehr

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universitätsstraße 65-67 9020 Klagenfurt Tel: 0463 l 2700-9200 www.uni-klu.ac.at Fakultäten/Departments: Fakultät für Kulturwissenschaften

Mehr

Informations- und Medienmanagement

Informations- und Medienmanagement Informations- und Medienmanagement Um- und Ausbau des Bibliotheksgebäudes abgeschlossen Mit der baulichen Fertigstellung des Untergeschosses im Haus 6C konnte nunmehr auch der zweite Bauabschnitt für die

Mehr

Alles unter einem Dach: Das Webportal der USB Köln

Alles unter einem Dach: Das Webportal der USB Köln Alles unter einem Dach: Das Webportal der USB Köln Workshop "Lokaler Suchraum" :: 17.02.2011 :: UB Dortmund Universität zu Köln Webportal: Zielsetzung Erhöhung der Kundenbindung durch die benutzergerechte

Mehr

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung

Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung Credit Points an Fachhochschulbibliotheken eine empirische Analyse zum Stand der Umsetzung 1 Zeitraum der Befragung Der Stand der Umsetzung wird seit 2004 durch regelmäßige Umfragen analysiert, die Umfragen

Mehr

Integriertes Suchen an der WWU Münster

Integriertes Suchen an der WWU Münster Integrierte Bereitstellung, einheitlicher Zugang und individuelle Verteilung Workshop Lokaler Suchraum am 17. Februar 2011 an der UB Dortmund Jörg Lorenz, ULB Münster, 17.02.2011 2 Worum es geht: Realisierung

Mehr

Software as a Service: Herausforderungen bei der Einführung des Bibliothekssystems Alma in der Freien Universität Berlin

Software as a Service: Herausforderungen bei der Einführung des Bibliothekssystems Alma in der Freien Universität Berlin Software as a Service: Herausforderungen bei der Einführung des Bibliothekssystems Alma in der Freien Universität Berlin Jiří Kende 104. Deutscher Bibliothekartag, Nürnberg Universitätsbibliothek Zentraler

Mehr

CAMPUSonline. Isidor Kamrat, Franz Haselbacher Technische Universität Graz

CAMPUSonline. Isidor Kamrat, Franz Haselbacher Technische Universität Graz CAMPUSonline Isidor Kamrat, Franz Haselbacher Technische Universität Graz TU Graz ca. 9.500 Studierende ca. 1.600 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen 7 Fakultäten ten und 110 Institute 21 Studienrichtungen

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

Studiengänge/ Degree Programs

Studiengänge/ Degree Programs Stand: Januar 2015 Studiengänge/ Degree Programs Studiengang/ Degree Program Unterrichtssprache/ Language of instruction Abschluss und Start/ Degree and start 1 2 3 Alternde Gesellschaften/ Aging Societies

Mehr

Einführung in die Bibliothek und Literaturrecherche

Einführung in die Bibliothek und Literaturrecherche Einführung in die Bibliothek und Literaturrecherche Fakultät Sozialwissenschaften Lehrveranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Sommersemester 2015 Maria Eppelsheimer, Hochschulbibliothek Warum nicht einfach

Mehr

Webpräsenz und Katalog unter einem Dach Relaunch des Internetauftritts der SuUB Bremen. Claudia Bodem & Martin Blenkle SuUB Bremen

Webpräsenz und Katalog unter einem Dach Relaunch des Internetauftritts der SuUB Bremen. Claudia Bodem & Martin Blenkle SuUB Bremen Webpräsenz und Katalog unter einem Dach Relaunch des Internetauftritts der SuUB Bremen Claudia Bodem & Martin Blenkle SuUB Bremen Philosophie von Bibliothekswebseiten Ziele und Prioritäten Wichtige Einzelfaktoren

Mehr

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20.

Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz. Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing. 20. Mit Strategie von Anfang an: Die Fundraising-Erfolge der Universität Konstanz Julia Wandt Leitung Kommunikation und Marketing 20. März 2012 Zur Person Studium: Universität Göttingen; Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Programm. Literaturrecherche in der Hochschulbibliothek

Programm. Literaturrecherche in der Hochschulbibliothek Literaturrecherche t h in Bibliothek und Internet t Referentin 1 Literaturrecherche in Bibliothek und Internet Gabriele Pinnen Andrea Jaek Hochschulbibliothek Programm Literaturrecherche in der Hochschulbibliothek

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.

Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren. Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due. Ziele, Ansätze, Vorgehensweisen und Erfahrungen bei der Zusammenlegung zweier Hochschulrechenzentren Hans-Dieter Weckmann hd.weckmann@uni-due.de ZKI-Herbsttagung 2005 TU Ilmenau 13.9.2005 01.01.2003 01.10.2003

Mehr

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06.

Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet. Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. Wir haben Sie gefragt so haben Sie geantwortet Online-Kundenbefragung der Universitätsbibliothek Duisburg-Essen 10. Juli 06. August 2006 Die TeilnehmerInnen Zahl der TeilnehmerInnen Status der TeilnehmerInnen

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden.

Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Recherchieren Das Finden von Informationen erfordert Vorüberlegungen: Ohne Suchstrategie lässt sich heute viel zu viel finden. Um genau auf das zu treffen, was man braucht, sollte man im Allgemeinen anfangen

Mehr

2713/AB-BR/2012. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2713/AB-BR/2012. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2713/AB-BR/2012 - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 2713/AB-BR/2012 Eingelangt am 07.12.2012 BM für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Anfragebeantwortung NIKOLAUS

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Integrierte Knowledge Center Lösungen

Integrierte Knowledge Center Lösungen Cuadra STAR Integrierte Knowledge Center Lösungen Bibliotheken, Archive, Dokumentations- und Informationszentralen, Museen und Landtage werden mit Anforderungen konfrontiert, die sich schnell verändern

Mehr

Neues von der Einführung des Discovery Service Primo im Bibliotheksverbund Bayern

Neues von der Einführung des Discovery Service Primo im Bibliotheksverbund Bayern Neues von der Einführung des Discovery Service Primo im Bibliotheksverbund Bayern Dr. Fabian Franke, fabian.franke@uni-bamberg.de Matthias Groß, gross@bsb-muenchen.de Der Weg zum Discovery System im Bibliotheksverbund

Mehr