Fit für die Aufgaben der Zukunft die Neuorganisation des Statistiknetzwerkes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fit für die Aufgaben der Zukunft die Neuorganisation des Statistiknetzwerkes"

Transkript

1 Fit für die Aufgaben der Zukunft die Neuorganisation des Statistiknetzwerkes Jürgen Brückner / Michael Wolfsteiner 235 Mit dem KOSIS-Verbund existiert in Deutschland eine Selbsthilfeeinrichtung der Städtestatistik, in der arbeitsteilig anwendungsorientierte Datenverarbeitungsprogramme für die statistische Sachbearbeitung, Analyse und Prognosen entwickelt werden. Die Frankfurter Statistik arbeitet in mehreren Gemeinschaftsprojekten mit und nutzt die KOSIS-Verfahren 1. So wird in Frankfurt u.a. das Statistische Informationssystem DUVA eingesetzt. Mit DUVA wird die Produktion statistischer Informationen so organisiert, dass Daten aus unterschiedlichen Quellen ohne Medienbruch erschlossen, aufbereitet und präsentiert werden können. Beschreibungen im Klartext sind zentraler Bestandteil des Systems (Metadaten). Sie dienen der Dokumentation, dem Retrieval und der Benutzerführung bei der Erschließung, Verdichtung und Präsentation statistischer Daten auch über das Internet. Eine spezifische Programmierung entfällt. Damit eignet sich das Verfahren besonders für eine dezentrale Nutzung der zentral bereitgestellten statistischen Datenbanken mit allgemein verfügbaren PC-Programmen (Internet- Explorer, Excel). Die technologische Plattform zum Betrieb des Statistischen Informationssystems und seiner Komponenten muss wie bei allen Anwendungsverfahren in der jeweiligen Stadt bereitgestellt werden. Dies gilt insbesondere für einen Netzwerkbetrieb mit externen und dezentralen Nutzern. In diesem Fall sind noch besondere Datenschutzvorkehrungen zu treffen, um die gesetzliche Abschottung der Statistik von der übrigen Verwaltung zu gewährleisten. Nur datenschutzrechtlich unbedenkliche Aggregatdaten dürfen allgemein zugänglich sein. Ein Durchgriff Unbefugter auf die besonders 1 Zum Leistungsumfang vgl. z.b. Klaus Trutzel und Rudolf Schulmeyer, Der KOSIS-Verbund: Vitale Plattform der Städtestatistik, in: Frankfurter Statistische Berichte, Heft 2/ geschützten Einzeldaten der Statistik ist durch sichere technische und organisatorische Regelungen zuverlässig auszuschließen. Bereits 1994 wurde im Amt für Statistik, Wahlen und Einwohnerwesen der Stadt Frankfurt am Main mit dem Aufbau eines statistischen Computernetzwerkes begonnen. Mit neuen Anforderungen und dem zunehmenden Arbeitsspektrum wurde dieses Netzwerk in Einzelheiten an die jeweilige Situation angepasst über die Jahre entstand so eine sehr heterogene Infrastruktur (siehe Kapitel Ist-Analyse). Mit der Entwicklung des Einwohnerwesens zum Bürgeramt in den Jahren 1999/2000 wurde die Netzwerkinfrastruktur des gesamten Amtes modernisiert. Dies war auch der Auslöser für die Neuorganisation des Statistik-Netzwerkes. Ziel war es, die neuen technischen Möglichkeiten der Datenhaltung, -aufbereitung und -bereitstellung (beispielhaft genannt seien an dieser Stelle der Einsatz von Datenbank Management Systemen und die Datendistribution auf Basis von Web-Technologien) zu nutzen und damit die neuen Aufgabenstellungen besser zu erfüllen. Hinzu kam die wachsende Datenmenge, da immer mehr Daten digital aufbereitet und vorgehalten werden. Mit der in die Jahre gekommenen technischen Ausstattung waren die Anforderungen nicht mehr zu bewältigen. Da in dieser Zeit die Frankfurter Statistik durch den Hessischen Datenschutzbeauftragten geprüft wurde, konnten auch dessen Vorstellungen aufgegriffen werden. Ist-Analyse Mit einer Ist-Analyse wurde zunächst der aktuelle Zustand der dv-bezogenen organisatorischen Regelungen und des Netzwerks in der Abteilung Statistik geklärt. Diese war die Grundlage für die weitere Projektplanung.

2 236 Aufgrund der bereits geschilderten rechtlichen Rahmenbedingungen war in der Statistik eine weit gehend eigenständige Systembetreuung installiert worden. Diese baute das erste Netzwerk der Statistik auf. Das Statistiknetzwerk war zum Zeitpunkt der Analyse mehrere Jahre gewachsen. Ausgehend von einem Novell 2 -Server mit Microsoft Windows 3.11 Clients wurden die Systeme im Laufe der Jahre aktualisiert und erweitert, so dass eine heterogene DV-Landschaft entstand, deren Struktur Abbildung 1 wiedergibt. Neben dem Novell-Server waren ein linuxgestütztes Mail- system und ein Windows NT-basierter Fileund Webserver im Einsatz. Auf der Client- Seite bestanden Windows 95 und NT Systeme. Die Administration des Netzwerkes sowie der First- und Second-Level-Support unterlagen in ihrer Gesamtheit den Systembetreuern der Abteilung Statistik. Wie die Ist-Analyse zeigte, hatte diese Organisationsweise den Vorteil, dass auf Probleme der Anwender schnell reagiert werden konnte. Insbesondere war bei den Systembetreuern ein hoher Grad an Know-how bezüglich der statistischen Fachanwendungen (wie DUVA oder SPSS) entstanden. Abbildung 1 Heterogene Struktur des Statistiknetzwerkes zum Zeitpunkt der Ist-Analyse Bürgeramt, Statistik und Wahlen / Frankfurt am Main 2 Die im Artikel genannten Marken- und Produktnamen sind eingetragene Zeichen und als solche rechtlich geschützt.

3 237 Ohne Projektplanung keine Ordnung Nach Auswertung der ausführlichen Ist- Analyse stand fest, dass gemäß der Durchführbarkeitsstudie die Planung und Realisierung der Neustrukturierung der Datenverarbeitung in der Abteilung Statistik wie vermutet sehr komplex und nicht ohne einen detaillierten Projektplan zu leisten war. Als zeitlicher Horizont wurden 9 Monate angesetzt. Nun galt es durch zielorientiertes Management die einzelnen Projektvorgänge und Meilensteine unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Ressourcen und Rahmenbedingungen zu definieren. Zu den vorhandenen technischen Gegebenheiten und Bedingungen mussten die datenschutzrechtlichen, amts- und abteilungsspezifischen Bestimmungen eingehalten werden. Zudem galt es die im Arbeitskreis Strategie und Controlling IuK erarbeiteten gesamtstädtischen Standards einzuhalten. Mit der Einführung des neuen Steuerungsmodells und der Budgetierung bei der Stadt Frankfurt am Main und der damit verbundenen dezentralen Ressourcenverantwortung wurde die bis Mitte der 1990er Jahre zentrale Informations- und Kommunikationstechnik neu beordnet. Die Verantwortlichkeiten wurden auf die Dezernate und Ämter der Stadt Frankfurt am Main verlagert. Zur Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit, Kommunikationsfähigkeit sowie Betriebssicherheit der Informations- und Kommunikationstechnik wurde ein Gremium geschaffen, das die Kooperation von dezentral organisierten DV-Anwendern in den Fachbereichen und den zentralen Dienstleistungsfunktionen der Informations- und Kommunikationstechnik regelt. Dieser Arbeitskreis Strategie und Controlling IuK steuert die Dezentralisierung der Informations- und Kommunikationstechnik der Stadt Frankfurt am Main. Die Erarbeitung von Konzepten, der Gestaltung der Informations- und Kommunikationstechnik, insbesondere beim Einsatz neuer Techniken, einschließlich der hierfür erforderlichen organisatorischen, personellen und sozialen Rahmenbedingungen liegt in seiner Zuständigkeit. Unter Einhaltung der vom Arbeitskreis Strategie und Controlling IuK erarbeiteten städtischen Standards und Normen und in Anlehnung an das IT-Grundschutzhandbuch des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik wurden die Konzepte zur Neustrukturierung der Datenverarbeitung in der Abteilung Statistik erarbeitet. Das Fundament Das Netzwerk der Statistik wurde zur Reduzierung der Supportkosten und des Aufwandes hardwareeinheitlich ausgestattet. Die aktiven Netzwerkkomponenten sowie die Server, PC und Drucker stammen jeweils von einem Hersteller. Softwareseitig wird auf den PC-Systemen das Betriebssystem Microsoft Windows NT 4.0 Workstation und als Büroanwendung Microsoft Office 2000 Standard eingesetzt. Auf den Servern ist das Betriebssystem Microsoft Windows NT 4.0 Server installiert. Ergänzt wird der primäre Domänencontroller im Backoffice um das Mailsystem Microsoft Exchange Server 5.5 und das Datenbanksystem Microsoft SQL Server 7. Intensive Tests mit den unterschiedlichsten Messverfahren bis hin zur Netzwerkanalyse mit dem Microsoft System Management Server Netzwerkmonitor haben bestätigt, dass alle elementaren Serverdienste und die einzusetzenden BackOffice Produkte auf einem Compaq Server vereinbar sind. Der auf der Compaq Hardware aufgesetzte primäre Domänencontroller (PDC) übernimmt die Aufgaben eines Anmeldeservers, Fileservers, Mailservers und Datenbankservers. Zudem liegt auf diesem Server der Backup-Druckerspool. Hierfür wurde ein ausfallsicheres Druckkonzept realisiert. Sollte der auf dem Backup-Domänencontroller (BDC) zur Verfügung stehende primäre Druckspool ausfallen und der Anwender nicht mehr drucken können, so ist vom Anwender lediglich eine Neuanmeldung vorzunehmen. Anmeldescriptgesteuert wird der zugewiesene Netzwerkdrucker in der Folge über den Backup- Druckerspool verwaltet. Die Verwendung des Backup-Domänencontrollers hat zudem den Vorteil, dass Druckertreiber- und Antivirusup-

4 238 date-installationen, die gegebenenfalls einen Neustart des Servers erfordern, im laufenden Betrieb durchgeführt werden können. Technisch wird die Redundanz des Druckerspools über Tools aus dem Microsoft Windows NT 4.0 Resource Kit realisiert. Über das Druckkonzept ist es gelungen, standardisiert das gesamte Druckmanagement, die Drucküberwachung und die Aufbereitung zu lösen. Zudem ist ein hohes Maß an Ausfallsicherheit kostengünstig realisiert. Für den Backup-Domänencontroller wurde ein normaler PC verwendet. Außer den Funktionen als Druckerspooler, Anmeldeserver und Backupserver für die Kontendatenbank ist er für den Virusschutz in der Domäne verantwortlich. Eingesetzt wird InoculateIT von Cheyenne. Über die InoculateIT Managementkonsole ist es möglich, von zentraler Stelle aus (remote) Antivirussoftware zu installieren, automatisiert alle Clients zu aktualisieren und den Virusstatus der gesamten Domäne zu kontrollieren. Neuer Datenschutzstandard für dezentrale Statistikanwendungen Ein weiterer Compaq Server wurde in der neu errichteten demilitarisierten Zone (DMZ) als alleinstehender (stand-alone) Server ohne Domänenmitgliedschaft implementiert. Dieser stellt insbesondere webbasierte Informationsangebote des Amtes, wie den stadtweiten Intranet-Auftritt der Abteilung Statistik (frankfurter statistik online 3 ) und die Präsentation der Wahlergebnisse im World Wide Web als Service für die Bürger/innen bereit. Amtsweit werden über die demilitarisierte Zone Daten zwischen der abgeschotteten Statistik und den übrigen Abteilungen ausgetauscht. Durch die Reduzierung der Hardware insbesondere der Server auf ein absolut notwendiges Mindestmaß konnten somit die finanziellen Herausforderungen durch Kostenersparnis 3 Zur Beschreibung der Inhalte siehe: Schröpfer, Waltraud 2001: frankfurter statistik online Neue Dienstleistung im städtischen Intranet. In: Frankfurter Statistische Berichte, , S nicht nur eingehalten, sondern mit Unterschreiten der Planzahlen umgesetzt werden. Unter Berücksichtigung der vorliegenden Performancemessergebnisse und entgegen der Empfehlungen, Microsoft Exchange Server 5.5 und Microsoft SQL Server 7 auf jeweils einer eigenen Hardwareplattform zu installieren, konnte so ein weiterer Server eingespart werden. Neue Arbeitsteilung bei der Systemadministration Die bisher von Mitarbeitern der Abteilung Statistik wahrgenommene Systemadministration übernahm die Abteilung Datenverarbeitung. Zur Vereinfachung von Entscheidungsprozessen und zur Reduzierung der Reaktionszeiten haben die ehemaligen Systemadministratoren der Statistik als Systembetreuer weiterhin lokale Administrationsberechtigung für die PCs. Die entsprechenden Regularien sind in dem Zuständigkeitskatalog der Datenverarbeitung definiert. Dieser wurde in enger Zusammenarbeit der Abteilungen Datenverarbeitung und Statistik erarbeitet und verfasst. So ist es zum Beispiel den Systembetreuern der Statistik erlaubt, in Absprache mit der Abteilung Datenverarbeitung Software zu installieren und zu deinstallieren. Grundlage hierfür bildet die Freigabeliste für Software, die von der Abteilung Datenverarbeitung gepflegt wird. Änderungen an der Systemkonfiguration sind nicht erlaubt beziehungsweise in Ausnahmefällen nur nach Absprache mit der Datenverarbeitung durchzuführen. Sämtliche Änderungen, ob hard- oder softwareseitig, werden in den angelegten Gerätepässen dokumentiert. Diese werden von der Abteilung Datenverarbeitung in die eigenentwickelten, webbasierenden Inventarisierungsinstrumente eingepflegt. Von zentraler Stelle ist somit jederzeit der aktuelle Hard- und Softwarestand nachvollziehbar. Die Kommunikation zwischen den Systembetreuern der Statistik und den Systemadministratoren der Datenverarbeitung wurde durch regelmäßige, monatlich stattfindende abteilungsübergreifende Administratorensitzungen intensiviert. Außer dem Erhalt und dem Ausbau ei-

5 239 ner erfolgreichen Kommunikation ist die Aufrechterhaltung von Standards bedeutend. Als Ergebnis konnte eine Steigerung der Supportleistung und Kommunikation mit den Anwendern erzielt werden. Zudem war es möglich, den auf die Datenverarbeitungstechnik bezogenen Amtsstandard weiter auszubauen. Zur Entscheidungslage Microsoft versus Novell und Linux Die Systemadministratoren der Abteilung Statistik hingen zu Recht an ihrem guten alten Novellnetzwerk. Die Administration erwies sich als sehr komfortabel, da Rechtestrukturen einfach aufzubauen und zu kontrollieren waren. Systemausfälle waren selten zu beklagen. Die Kombination von Netscape als Client und Sendmail unter Linux als Mailserversystem hat sich bewährt. Warum also im Backoffice auf Microsoft umsteigen? Und auch noch dann, wenn die Bedeutung von Open Source Software in der öffentlichen Verwaltung durch die Initiative des Bundestages erheblich an Bedeutung gewonnen hat. Der Bundestag hat mit der Bundestagsdrucksache 14/5246 (Beschluss vom ) die Förderung von Open Source Software durch die Bundesregierung beschlossen. Zu klären war, ob ein teilweiser oder vollständiger Wechsel zu Open Source Produkten von Microsoftprodukten möglich und sinnvoll ist. Die Bundesverwaltung hat im Einvernehmen mit der IuK-Kommission ein neutrales Unternehmen beauftragt, im Rahmen einer Studie die funktionellen, monetären und technischen Aspekte zu untersuchen. Auf der Grundlage der durchgeführten Tests, den Ergebnissen der Studie und den strategischen Überlegungen hat die Kommission die Empfehlung ausgesprochen, die Serverbetriebssysteme von Microsoft Windows NT 4.0 Server auf Linux umzustellen, OpenLDAP als zentralen Verzeichnisdienst zu implementieren und auf den Arbeitsplätzen Microsoft Windows XP und Office XP einzusetzen. Als Standardbrowser und Client wird wie im alten Statistiknetz Netscape genutzt. In der Nutzwertanalyse der Studie hatte die Variante, bei der nur einige Server auf Linux umgestellt und Active Directory eingesetzt worden wäre, den ersten Platz erzielt. Die IuK-Kommission hat der Variante mit der Serverumstellung auf Linux und OpenLDAP zugestimmt, obwohl diese bei der Nutzwertanalyse nur den zweiten Platz erreicht hat. Sie weicht somit mit dieser Entscheidung bewusst vom Ergebnis der Studie ab. Grundlage hierfür bilden strategische Überlegung, die die zur Zeit bestehende Abhängigkeit von Microsoftprodukten lösen soll. Eigene Rahmenbedingungen geben den Ausschlag Die Förderung von Open Source Software durch den Bundestag, der etablierte Standard im Amt und die städtischen Standards und Normen galt es bei Neustrukturierung der Informationstechnik zu betrachten. Hinzu kam, dass aus inhaltlichen, ressourcenbedingten und kostensenkenden Gründen die Verantwortung für die Betriebsbereitschaft der NT-Domäne der Statistik und der demilitarisierten Zone (DMZ) der Abteilung Datenverarbeitung zugeordnet wurde. Aufgrund der dort vorhandenen langjährigen Erfahrung in der Administration von Windows NT Netzwerken und des existenten fundierten Fachwissens von Microsoft BackOffice Produkten war die Windowsmigration nahe liegend. Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen und das Ergebnis der von der IuK- Kommission beauftragten Studie haben dies bestätigt. Zusätzliche Betriebssysteme und Serverapplikationen bedingen zusätzliche Ausund Fortbildungsmaßnahmen sowie Einarbeitungszeiten in erheblichem Umfang für die Administratoren. Zusätzliches Know-how und zusätzliche Supportkapazitäten wären bei paralleler Nutzung dreier Betriebssystemwelten dauerhaft notwendig und bereitzustellen. Die Migration auf Compaq Serverhardware, standardisierte Client-Hardware, Microsoft

6 240 Windows NT Server/Workstation, BackOffice und Office 2000 war eine gute Entscheidung. Es zeigt sich schon jetzt, dass der Administrationsaufwand des Systems gesunken ist und die TCO (Total Cost of Ownership) entsprechend minimiert werden konnte. TCO ist ein von der Gartner Group entwickeltes Modell. Hierbei werden beim Erfassen und Berechnen der tatsächlichen Kosten alle Faktoren berücksichtigt, die im Laufe der Verwendung eines DV- Systems verursacht werden. Unter diese Gesamtkosten fallen die Beschaffungskosten, Kosten für die Administration und den technischen Support, sowie Kosten für Maßnahmen im Endbenutzerbereich, wie zum Beispiel Schulungen. Zukunftssicherheit Kann die Planung eines Systems zukunftssicher sein? Bei der jetzigen Software- (Betriebssystem und Office) und Hardwareentwicklung scheint die Antwort auf diese Frage kaum möglich. Bei der Planung der Windows NT Domäne für die Statistik wurde eine Migration zu einer Windows 2000/.NET Serverstruktur bereits berücksichtigt. Sowohl die Hardware als auch die Domänenstruktur lassen eine einfache Migration zu. Ziel einer Migration wäre die Einführung von Active Directory. Active Directory Service (ADS) ist der in der Microsoft Windows 2000 Serverfamilie positionierte Verzeichnisdienst. Dieser findet sich zukünftig in der Microsoft.NET Enterprise Server Familie wieder, die das Fundament für alle Mission Critical Anwendungen inklusive der Erstellung von XML- Webdiensten bildet. Dieser zentrale Netzwerkdienst stellt Benutzern und Anwendungen gespeicherte Informationen zu Netzwerkressourcen bereit. Der Anwender muss durch erhöhte Transparenz nicht mehr wissen, wo sich eine entsprechende Netzwerkressource befindet und wie sie physisch angebunden ist. Die Organisation und Verwaltung von Netzwerkressourcen wird zentral möglich, kann jedoch auch dezentralisiert werden. Active Directory wird die Zusammenarbeit der Ämter und die Einführung von E-Government bei der Stadt Frankfurt am Main erleichtern. Die Migrationsplanung ist in vollem Gange. Der bisherige Projektverlauf und die Ergebnisse zeigen, dass die Einführung von Active Directory ein hohes Maß an Man/Woman-Power und Know-how erfordert. Der Erfolg des Projektes hängt maßgeblich von einem qualifizierten Projektmanagement ab. Die Vorgaben an den Verzeichnisdienst und die Struktur des Active Directories ergeben sich aus einer detaillierten Betrachtung der Bereiche Unternehmen, Datenschutz, Anwender und Administration/Verwaltung. Für die Planung des Active Directory ist es unerlässlich, alle Einheiten zu betrachten, die mit dem Verzeichnisdienst in Verbindung stehen. In Abbildung 2 werden die primären Säulen dargestellt, die das Active Directory tragen. Abbildung 2 Tragende Säulen des Active Directory Service Unternehmen A C T I V E Datenschutz D I R E C T O R Y Anwender Administration Bürgeramt, Statistik und Wahlen / Frankfurt am Main Für die Säule Unternehmen ist es erforderlich, die Anforderungen aus Sicht des Unternehmens an das Active Directory festzustellen. Die Unternehmensstruktur spielt hierbei die wesentlichste Rolle und ist darzustellen. Der Verzeichnisdienst muss die datenschutzrechtlichen Vorgaben einhalten. Zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Aspekte ist unter anderem die Bestimmung von Delegierungsmethoden für Berechtigungen und Besitzrechte für Objekte zu berücksichtigen. Weiterhin ist

7 241 eine Strategie zur Planung der Vererbung von Berechtigungen und Delegation der Verwaltung auf verschiedene Verwaltungsebenen zu erarbeiten. Von wesentlicher Bedeutung ist das Erstellen einer Entwurfsrichtlinie, die darlegt, ob eine Struktur mit mehreren Domänen erforderlich ist. Die Anforderungen der Anwender an den zentralen Verzeichnisdienst, die Verzeichnisstrukturen und System- und Kontenrichtlinien sind zu definieren. In entsprechenden Gremien, zum Beispiel Arbeitsgruppen, sind die Anforderungen festzustellen, in einer Testumgebung auf Praxistauglichkeit zu prüfen und in einem Anwendungskonzept festzuhalten. Die Administration/Verwaltung bettet die Erfordernisse für die Administration von Servern, Clients, Druckern und Benutzerkonten ein. Zudem sind Gruppenrichtlinien auf Standort-, Domänen- oder Organisationseinheitsebene auf Basis der Unternehmensanforderungen zu erarbeiten. Dies kann ein im Projektverlauf sehr langwieriger Vorgang sein. Außer der Erarbeitung eines Active Directories ist es erforderlich das Update der Clients zu betrachten. Dieses ist, was die zeitlichen Aspekte bei der Einführung von Active Directory angeht, von maßgeblicher Bedeutung. Eine erste Analyse hat ergeben, dass das Update der Clients von zum Beispiel Windows NT 4.0 Workstation auf Windows 2000 Professional bzw. Windows XP Professional erst nach Umstellung der Serverfarmen passieren sollte. Anderenfalls werden z.b. statische Registryeinstellungen, die unter anderem in Windows NT Servernetzwerken durch zentrale Systemrichtlinien gesetzt werden, beibehalten. Ab Windows 2000 werden Systemrichtlinien über das Active Directory dynamisch übergeben, so dass nach dem Abmelden des Benutzers die ursprünglichen Registryeinstellungen wiederhergestellt sind. Welche Systeme für welchen Zweck? Da die vorhandene Hardware für die Migration vom Novell zum Windows NT Netzwerk nicht geeignet war, musste zur Software auch die passende Hardware beschafft werden. Dies geschah durch öffentliche Ausschreibungen. Aufgrund des Ausbaus der vorhandenen Compaq Serverfarm und Nutzung des Compaq Managementtools Compaq Insight Manager (CIM) wurden erneut Compaq Server beschafft. Der Compaq Insight Manager verschafft der Serveradministration durch seine Leistungsfähigkeit und der umfassenden Funktionen zum Fehler-, Performance- und Konfigurations-Management einen hervorragenden Überblick des IT-Serversystems. Warnung vor drohenden Ausfällen und auftretenden Performance-Engpässen, Software-Update-Check und zentral gesteuerte Verwaltung von Compaq Hardware im gesamten Netzwerk ist hierbei von wesentlicher Bedeutung. Bei drohenden Ausfällen eines Servers und bei auftretenden Performance-Engpässen warnt der Compaq Insight Manager hierbei den Administrator, informiert über die Art des Problems, lokalisiert die Fehlerquelle und bietet einen Lösungsweg an. Mit dem Software-Update-Check ist es möglich, Server und Clients auf die Aktualität ihrer installierten Software zu untersuchen. Durchführbare Update-Optionen werden dem Administrator angezeigt. Die Benutzung des Compaq Insight Managers erhöht die Verfüg- und Skalierbarkeit und reduziert somit die Gesamtkosten (TCO) durch Beschleunigung der Arbeitsweise. Der Compaq Insight Manager ist eine 32-bit Anwendung mit integrierter Datenbank. Im Statistiknetzwerk wird auf der zentralen Administrationskonsole derzeit noch die Version 5.20 eingesetzt. Die neueste Compaq Insight Manager Version (CIM 7) ist bereits im Amtsnetz implementiert. Durch den Einsatz von entsprechenden Management Agenten kann entweder die Verwaltung und Kontrolle über das Simple Network Management Protokoll (SNMP) oder über das Hyper Text Transfer Protokoll (HTTP) ausgeführt werden. Über die zu startende Client-Applikation oder über einen Webbrowser können so alle Parameter der Compaqserver im Statis-

8 242 tiknetz überwacht, konfiguriert und Fehlerdaten ausgewertet werden. Unter Beachtung der TCO wurde bei der Auswahl der Serverhardware auf die höchste Qualität und erweiterte Managementfunktionen geachtet. Die Hardware ist redundant aufgebaut, so dass beim Ausfall eines Netzteiles, Prozessors, Lüfters und einer Netzwerkkarte der Server weiterhin betriebsbereit ist. Die Festplatten sind ebenfalls redundant in einem RAID 5 (Redundant Array of Inexpensive Disks) System ausfallsicher konfiguriert. So kann beim Ausfall einer Festplatte der Serverbetrieb ungehindert fortschreiten. Qualität auch bei den Workstations im Vordergrund Wie bei den Servern galt es bei der PC Beschaffung über detaillierte Angaben in der Leistungsbeschreibung Systeme mit niedriger Qualität auszuschließen. Preis, Leistung, Verarbeitungsqualität und Ausbaufähigkeit wurden eingehend geprüft. Zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit wurde insbesondere die Officeund Multimedia-Performance getestet. Hierbei kamen zur Gewährleistung der Objektivität Benchmark-Programme von unterschiedlichen Herstellern zum Einsatz. Die Standardinstallation und Konfiguration der PC wurde per unattended Setup (unbeaufsichtigte Installation) durchgeführt. Dies hat sich bei der Neustrukturierung der Datenverarbeitung des Amtsnetzes bewährt und musste nur noch entsprechend angepasst werden. Im Rahmen dieser Installationsmethode wurden scriptgesteuerte Registryanpassungen, Office Resource Kit Anwendungen wie der Office Installation Wizard für die automatisierte, angepasste Office 2000 Installation, Tools wie sysdiff.exe zum Extrahieren der system- und applikationsspezifischen Informationen und newprof.exe für das automatische Generieren der nutzerbezogenen Outlook Konten eingesetzt. Zudem konnten vorhandene Batchfiles genutzt werden, um unter anderem die Installation unterschiedlichster Applikationen und Service Packs auszuführen. Ergänzend wurden batchgesteuert die NTFS Rechte mit dem Microsoft Ressource Kit Tool xcacls.exe angepasst und die Desktopumgebung modifiziert. Mit Hilfe der unbeaufsichtigten Installation ist es effizient und einfach, mögliche Fehler in der Installation und Konfiguration, die in einer Laborumgebung in ausführlichen Tests strukturiert und nachvollziehbar geklärt werden können, schnell zu beheben. Zur Ergänzung dieser Installationsmethode, die sich insbesondere zur Erstellung einer funktionsfähigen Grundinstallation und konfiguration eignet, wurde mit dem Festplatten-Cloning Programm Symantec Norton Ghost das Roll- Out realisiert. Somit konnte die Installationszeit pro PC von 120 Minuten auf 2 Minuten reduziert werden, so dass inklusive Endkonfiguration des Netzwerks und der Durchführung von Funktionstests weniger als 10 Minuten für die Fertigstellung eines PC nötig waren. Ein wichtiger Aspekt zur Vereinfachung der Cloning-Konzepte ist der Kauf und Einsatz von identischer Hardware. Installations- und Supportkosten stehen in direktem Zusammenhang mit der eingesetzten Hardware und den erarbeiteten System- und Netzwerkkonzepten. Das Festplatten-Cloning ist Hauptbestandteil des Recovery-Konzeptes für die Arbeitsplätze. Im Gegensatz zum Disaster-Recovery-Konzept der Server und der Nutzung von Backup- Bändern für den Wiederherstellungsprozess werden für die PC die angefertigten Images genutzt. Entweder wird die Wiederherstellung über das Netz oder per Ausbau der Festplatte und anschließendem Festplatte zu Festplatte Cloning gelöst. Für beide Varianten werden spezielle Cloning-Server vorgehalten. Sicherheit von A bis Z Zur Abschottung des Statistiknetzes wurde eine Hardware-Firewalllösung implementiert. Sie dient zur Kontrolle der Kommunikation in den Netzen und dem Schutz des internen Netzes von außen. Die IT-Sicherheitspolitik im Bür-

9 243 geramt, Statistik und Wahlen wehrt auf der Basis der Richtlinien des IT-Grundschutzhandbuches des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik die externen und internen Angriffe, soweit möglich, ab. In der demilitarisierten Zone wurde der Serverbereich, der innerhalb der Firewall-Sicherheitsstruktur nur geringen Schutzmechanismen unterliegt und sowohl den Datenaustausch zwischen den Abteilungen als auch das Angebot von Diensten im Extranet erlaubt, errichtet. Die demilitarisierte Zone stellt somit ein logisch geschütztes Netzwerksegment dar. Die Verwendung eines amtsinternen Proxyservers ist angedacht. Erste Tests und Konzepte zur Implementierungsphase liegen vor. Die erforderlichen administrativen Konten und Rechte wurden umfassend analysiert. Die Vergabe aller Domänenadministratorenkennungen erfolgte nach dem 4-Augen-Prinzip. Die Passworte werden sicher und versiegelt aufbewahrt. Die Windows NT Domäne kann somit nur gemeinsam, von den Abteilungen Statistik und Datenverarbeitung, in der Gänze administriert werden. Zur Sicherstellung der Serverbetriebsbereitschaft und -kontrolle wurde in der Abteilung Datenverarbeitung eine Administrations- Workstation aufgebaut. Über diese ist es den Serveradministratoren möglich, das Statistiknetz zu überwachen. Die hierfür angelegten Benutzerkennungen sind mit eingeschränkter administrativer Domänen-Berechtigung versehen. Eine Anmeldung mit diesen Kennungen ist nur auf der entsprechenden Administrations- Workstation möglich. Die Verzeichnisse und Datenbanken der Statistik sind für diese Kennungen gesperrt. Die Abteilungen Datenverarbeitung und Statistik haben auf den Workstations lokalen administrativen Zugriff. Das Administratorpasswort ist den Administratoren beider Bereiche bekannt. Der Hessische Datenschutzbeauftragte hat die erarbeiteten und umgesetzten Konzepte eingehend geprüft. In Zusammenarbeit mit dem Hessischen Datenschutzbeauftragten und in Anlehnung der Realisierungskonzepte an das IT-Grundschutzhandbuch und Implementierung des Firewall-Regelwerks konnte ein dem Datenschutz entsprechend sicheres Netz aufgebaut werden. Das Ergebnis mehrerer Sicherheitsprüfungen hat dies bestätigt. Der vom Hessischen Datenschutzbeauftragten für diesen Zweck eingesetzte Netzwerkscanner von Internet Security System s (ISS) hat bis auf ein offenes Sicherheitsloch keine weiteren bemerkenswerten Risiken gefunden. Die Sicherheitslücke war schnell zu schließen. Die in diesem Zusammenhang stehenden Überwachungskonzepte und Protokolleinstellungen wurden modifiziert. Sicherheit endet nicht an der Firewall Da die Sicherheit eines Netzwerkes nicht nur durch den Einsatz einer Firewall gewährleistet werden kann, sondern es auch gegen interne, unberechtigte Zugriffe gesichert sein muss, wurde ein umfassendes Sicherheitskonzept auf der Betriebssystemebene erarbeitet. Mit Hilfe der in Windows NT implementierten Systemrichtlinien ist es möglich, die Desktopumgebungen der Arbeitsstationen automatisch bei der Anmeldung am System zu konfigurieren und so das Netzwerk gegen unerlaubte Zugriffe von innen zu schützen. Zur automatisierten Konfiguration per Systemrichtlinien stellt die Firma Microsoft so genannte ADM- Files zur Verfügung. Da die standardmäßigen Files den Anforderungen nicht genügten, mussten weitere, eigene ADM-Files generiert werden, wobei die gegebenen Möglichkeiten vollständig ausgeschöpft wurden. Ergänzend wurde über die erweiterte Batchsprache KiXTart 95 des NT 4.0 Resource Kits der Anmeldeprozess um im Standard nicht enthaltene Funktionalitäten erweitert, die dem Anwender auf komfortablem Weg eine automatisierte Systemkonfiguration zur Verfügung stellt. Auf servergespeicherte Benutzerprofile wurde bewusst verzichtet, da diese zu diversen Problemen führen können und gemäß den Anforderungen der Abteilung Statistik nicht notwendig waren. Hier ist die erarbeitete Lösung

10 244 auf Basis von KiXTart 95 und dem entwickelten Anmeldescript wesentlich praktikabler, da sie die Vorteile der server- und lokal gespeicherten Benutzerprofile vereint. Zuständig wofür? Von Oktober 2001 bis März 2002 wurde die Abteilung Statistik in einem Organisationsentwicklungsprojekt neu strukturiert. In diesem Rahmen erfolgte eine detaillierte Festlegung der Verantwortlichkeiten für die einzelnen Abteilungen beim Betrieb des Statistiknetzwerkes. Dokumentiert sind diese in einem ausführlichen Zuständigkeitskatalog, der die Grundlage für die Arbeiten aller Systembetreuer darstellt. Basierend auf den einschlägigen Statistikgesetzen liegt die Verantwortung für die Kontrolle, Geheimhaltung und den Schutz der Daten bei der Abteilung Statistik. Durch organisatorischtechnische Regelungen ist gewährleistet, dass auch die Administratoren der Abteilung Datenverarbeitung nur mit Wissen und Mitarbeit der Systembetreuer aus der Abteilung Statistik Zugriff auf die statistischen Daten erhalten. Darüber hinaus übernehmen diese auch den First-Level-Support für alle Geräte in der Abteilung (PC, Drucker, Plotter etc.). Die Betriebsbereitschaft der Serversysteme und der Second-Level-Support liegen im Verantwortungsbereich der Abteilung Datenverarbeitung des Amtes. Als dritte Stelle ist das Amt für Informationsund Kommunikationstechnik, Abteilung System und Netzwerkdienste, für die Betriebsbereitschaft und Administration der aktiven Netzwerkkomponenten wie Switches und Firewall zuständig. In enger Absprache und gegenseitiger Kontrolle stellen die drei beteiligten Abteilungen die Abschottung der Abteilung Statistik per Firewall sicher. Abschluss des Projektes Mit der technischen und organisatorischen Neuorganisation des Statistiknetzwerkes wurden die folgenden gesetzten Ziele erreicht: Herstellung der Homogenität durch Anpassung der Hard- und Software an die städtischen und amtsinternen Standards. Synergieeffekte durch die Zusammenführung und Festlegung der Arbeiten und Zuständigkeiten zwischen den Abteilungen Datenverarbeitung und Statistik. Senkung der Total Cost of Ownership. Verstärkte Automatisierung der Arbeitsabläufe bei der statistischen Berichterstattung. Der eng gesetzte Zeitrahmen des Projektes konnte dank des hohen Einsatzes der beteiligten Mitarbeiter/innen eingehalten werden. Durch die ständige Rückkopplung des Projektfortschritts mit dem Projektplan war es möglich, Verzögerungen schnell erkennen und darauf reagieren zu können. Darüber hinaus fand eine fortlaufende Qualitätskontrolle insbesondere zum Zeitpunkt der definierten Meilensteine statt. Abbildung 3 zeigt die Netzwerkstruktur des Amtes 12, wie sie sich aktuell darstellt. Das Netzwerk der Abteilung Statistik ist sowohl gegen das amtsinterne Netz als auch das städtische Intranet abgeschottet. Um trotzdem eine problemlose Kommunikation zwischen den Abteilungen zu ermöglichen, wurden definierte Übergänge (Replikation der Exchange-Server, Datenaustausch über einen Server der demilitarisierten Zone) geschaffen. In der demilitarisierten Zone können die Informationsangebote der Abteilung Statistik abgelegt und auf Basis von Web-Technologien stadtintern und im Internet veröffentlicht werden.

11 245 Abbildung 3 Netzwerkstruktur des Amtes nach Abschluss des Projektes Bürgeramt, Statistik und Wahlen / Frankfurt am Main Nach Abschluss des Projektes wurde im 30. Tätigkeitsbericht des Hessischen Datenschutzbeauftragten der Statistikstelle der Stadt Frankfurt am Main bescheinigt, dass alle datenschutzrechtlich begründeten technischen und organisatorischen Anforderungen erfüllt wurden. Damit ist die Abteilung Statistik für die an sie gestellten Anforderungen dv-technisch gut positioniert. Allerdings erfordert der ständige Fortschritt im Bereich Datenverarbeitung und insbesondere der Informationsbereitstellung im Intra-/Internet eine permanente Weiterentwicklung auf diesem Gebiet, wobei die heutige Netzstruktur eine optimale Ausgangsbasis bildet.

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia

Hochschule Harz (FH) optimiert Benutzerverwaltung mit Comtarsia Ressorts: Netzwerke, Sicherheit, Identity-Management, IT-Infrastruktur, Single Sign On, Open Source Text- und Bildmaterial: http://signon.comtarsia.com/main/de/presse PRESSEMITTEILUNG Hochschule Harz (FH)

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger

Prüfbericht. EgoSecure ENDPOINT. Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Prüfbericht EgoSecure ENDPOINT Version: Ladenburg, 28.03.2014 Ersteller: Holger Vier, Sachverständiger Das Unternehmen EgoSecure verspricht mit seinem Produkt, EgoSecure Endpoint, die Implementierung von

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Entwicklung der Bürokommunikation

Entwicklung der Bürokommunikation Entwicklung der Bürokommunikation im Konzern Stadt Essen (Vortrag auf dem IT Forum vom 29.11.2006 von Reinhard Miotk) Entwicklung der Bürokommunikation - bis 1999 wenige E-Mail-Adressen, die mit Netscape

Mehr

Der zuverlässige Komplettschutz für moderne Unternehmensnetze

Der zuverlässige Komplettschutz für moderne Unternehmensnetze Der zuverlässige Komplettschutz für moderne Unternehmensnetze Der zuverlässige Komplettschutz für moderne Unternehmensnetze Die Lösungen der Kaspersky Open Space Security schützen alle Typen von Netzknoten

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren

Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren Verwaltungsdirektion Abteilung Informatikdienste Clients in einer Windows Domäne für WSUS konfigurieren 08.04.2009 10:48 Informatikdienste Tel. +41 (0)31 631 38 41 Version 1.0 Gesellschaftsstrasse 6 Fax

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > Installationsanleitung Exchange 2003 Page 1 of 12 Installationsanleitung Exchange 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 18.02.2005 Diese Anleitung ist eine "step by step" Leitfaden zur Installation eines Exchange

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows

Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Aktuelle Themen der Informatik Total Cost of Ownership Vergleich Linux/Windows Tobias Walter CN7 Mai 2006 1 Agenda Was ist Total Cost of Ownership? 2005 North American Linux and Windows TCO Comparison

Mehr

Server Installation 1/6 20.10.04

Server Installation 1/6 20.10.04 Server Installation Netzwerkeinrichtung Nach der Installation müssen die Netzwerkeinstellungen vorgenommen werden. Hierzu wird eine feste IP- Adresse sowie der Servername eingetragen. Beispiel: IP-Adresse:

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT

Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT Mit Windows 7 wird Ihr PC noch benutzerfreundlicher, sagt Microsoft. IMAGE 3 ERZEUGUNG SOFTWARE- 4 PAKETIERUNG & KOMPATIBILITÄT 5 MIGRATION & KONFIGURATION 2 BEIBEHALTUNG DER DATEN & EINSTELLUNGEN 6 BERICHTE

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO

TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO 1111 TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION CARUSO TECHNISCHE PRODUKTINFORMATION Seite 0/7 Inhalt 1 Systemdefinition............2 2 Technische Details für den Betrieb von CARUSO......2 2.1 Webserver... 2 2.2 Java

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI FIT FOR FUTURE BERATUNG * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT- und Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität:

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Profil Agent Personenbezogene Daten Name: Michael Raiss, Staatl. gepr. Kaufmännischer Assistent f. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Deutsch Fremdsprachen: Englisch (Wort und Schrift)

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065

Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Hard- und Software Aastra 415/430/470, IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer 1.1 Kommunikation

Mehr

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014

Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Installation EPLAN Electric P8 Version 2.4 64Bit Stand: 07/2014 Einleitung... 2 Allgemeine Voraussetzungen... 2 Installation EPLAN Electric P8 64 Bit mit Office 32 Bit... 3 1. Umstellen der EPLAN Artikel-

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Systemvoraussetzungen 14.0

Systemvoraussetzungen 14.0 Systemvoraussetzungen 14.0 CMIAXIOMA - CMISTAR 29. Oktober 2014 Systemvoraussetzungen 14.0 Seite 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Support Lifecycle Policy... 3 1.2 Test Policy... 3 1.3

Mehr

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0

Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 Systemvoraussetzungen CMIAXIOMA Release 15.0 CMIAXIOMA Release 15.0 Seite 2/12 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 4 1.1 Support Lifecycle Policy... 4 1.2 Test Policy... 4 1.3 Systemübersicht... 5 2 Softwarevoraussetzungen...

Mehr

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI

Die FUTUREDAT GmbH. Unsere Partner. Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI fit for future Beratung * LÖSUNGSFINDUNG * UMSETZUNG * WEITERBILDUNG * BETREUUNG Die FUTUREDAT GMBH UNTERSTÜTZT SIE BEI der PLANUNG Ihrer Client- Management-, IT-, ERPund Datenbank-Projekte der schrittweisen

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

und http://www.it-pruefungen.de/

und http://www.it-pruefungen.de/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.de/ Prüfungsnummer : 70-646 Prüfungsname fungsname: Windows Server

Mehr

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER

Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER Finanzbuchführung Anlagenbuchhaltung Kostenrechnung Personalwirtschaft 1 IMPRESSUM Varial Systemvoraussetzungen Varial GUIDE/BROWSER November 2007 by Varial Software

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 3339 Systemadministrator und Service-Manager (BMC, MS-Office, Tivoli, Windows) Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK Weiterbildung, Zertifikate: - Fernstudium

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration

Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Samba4 / Active Directory Seminar Betriebsystemadministration Martin Faust Hasso-Plattner-Institut Potsdam Mai 2008 1 Themen 2 Samba SMB Protokoll Aktueller Entwicklungsstand, Ziele Active Directory Funktionsweise

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Profil Marek Bartelak

Profil Marek Bartelak Profil Marek Bartelak Softwareentwicklung Systemadministration Bartelak IT-Services Persönliche Daten Name: Marek Bartelak Geburtsjahr: 1972 IT-Erfahrung seit: 1999 Fremdsprachen: Polnisch, Grundkenntnisse

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur

MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur MOC 2195 Windows Server 2003: Planen, Implementieren und Warten einer Active Directory- Infrastruktur Unterrichtseinheit 1: Einführung in die Infrastruktur von Active Directory Diese Unterrichtseinheit

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Serv-U Distributed Architecture Guide

Serv-U Distributed Architecture Guide Serv-U Distributed Architecture Guide Horizontale Skalierung und mehrstufiges Setup für Hohe Verfügbarkeit, Sicherheit und Performance Serv-U Distributed Architecture Guide v12.0.0.0 Seite 1 von 16 Einleitung

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management

Checkliste. Installation NCP Secure Enterprise Management Checkliste Installation NCP Secure Enterprise Management Bitte lesen Sie vor der (Test-)Installation dieses Dokument aufmerksam durch und stellen es unserem Servicetechniker / SE komplett ausgefüllt zur

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke

Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Der optimale Schutz für dynamische Unternehmens-Netzwerke Kaspersky Open Space Security steht für den zuverlässigen Schutz von Firmen- Netzwerken, die immer mehr zu offenen Systemen mit ständig wechselnden

Mehr

MailStore Service Provider Edition (SPE)

MailStore Service Provider Edition (SPE) MailStore Solutions MailStore Service Provider Edition (SPE) E-Mail-Archivierung für Service Provider Mit Hilfe der MailStore Service Provider Edition können Sie Ihren Kunden moderne E-Mail-Archivierung

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR August 2013 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 9 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Scan Resolve Analyse Report Transparenz in Windows-Dateisystemen Rechte- und Risiko-Analysen in gewachsenen Windows-Dateisystemen Revision, Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsbehörden fordern verstärkt detaillierte

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH

Kliniken des Landkreises Lörrach GmbH Die Kliniken des ist ein medizinisches Dienstleistungsunternehmen, das eine bedarfsgerechte Versorgung mit Krankenhausleistungen auf hohem Niveau erbringt. Kliniken des Landkreises Lörrach Im Zuge der

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr.

ROI in VDI-Projekten. Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien. IGEL Technology ROI in VDI Projekten Dr. ROI in VDI-Projekten Dr. Frank Lampe, IGEL Technology CIO & IT Manager Summit 14.04.2011 Wien 1 Agenda Einführung aktuelle Umfragen zu VDI Nutzen von VDI Projekten Einsparpotenziale auf der Desktopseite

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1

WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 WINDOWS ÜBERWACHEN MIT NETCRUNCH 7 S E I T E 1 NetCrunch 7 kann Systeme mit Microsoft Windows ohne die Installation von Agenten überwachen. Aufgrund von weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen ist es jedoch

Mehr

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5.

Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal. Mag. Dr. Klaus Coufal - Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen - 9.5. Vergleich von Netzwerkbetriebssystemen Mag. Dr. Klaus Coufal 1 Ziel Überblick über die Systeme am Markt Vorstellung der Systeme Vorteile und Nachteile der Systeme Einsetzbarkeit Entscheidungshilfen 2 Arten

Mehr

1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility

1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility 1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility Backups sind unverzichtbarer Bestandteil jeder verlässlichen ERP-Lösung. Das Backup der

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

HOB Remote Desktop VPN

HOB Remote Desktop VPN HOB GmbH & Co. KG Schwadermühlstr. 3 90556 Cadolzburg Tel: 09103 / 715-0 Fax: 09103 / 715-271 E-Mail: support@hob.de Internet: www.hob.de HOB Remote Desktop VPN Sicherer Zugang mobiler Anwender und Geschäftspartner

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Das Projekt Groupware II im BSI

Das Projekt Groupware II im BSI Das Projekt Groupware II im BSI Florian v. Samson Kerstin Prekel Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Vorstellung des Projektes auf der CeBIT im Heise Forum am 15.03.2005 F. v. Samson /

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N

H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N H A R D U N D S O F T W A R E A N F O R D E R U N G E N F Ü R E I N W O H N E R - U N D A U S L Ä N D E R V E R F A H R E N Anforderungen an die IT-Ausstattung der Arbeitsplätze für die Beantragung und

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02

Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Umstieg auf Microsoft Exchange in der Fakultät 02 Der IT-Steuerkreis der Hochschule München hat am am 26.07.12 einstimmig beschlossen an der Hochschule München ein neues Groupware-System auf der Basis

Mehr

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen

Linux & Security. Andreas Haumer xs+s. Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Linux & Security Andreas Haumer xs+s Einsatz von Linux in sicherheitsrelevanten Umgebungen Einführung Netzwerksicherheit wichtiger denn je Unternehmenskritische IT Infrastruktur Abhängigkeit von E Services

Mehr

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5

Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Technische Releasenotes BALVI ip 1.20.5 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Einführung... 2 2 Wichtige Hinweise zur Anbindung von BALVI WebServices... 2 2.1 Allgemeine Hinweise... 2 2.2 BALVI Probenahme FM

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003

Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003 Die neuen Funktionen und Technologien von Windows Server 2003 Thomas Lenz Betrachen wir die Produktpalette von Microsoft, so müssen wir feststellen, dass das nächste Release aus der Windows Produktfamilie

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Success Story Von Novell zu Microsoft

Success Story Von Novell zu Microsoft Success Story Von Novell zu Microsoft www.netlogix.de 1 Der Kunde Die Diakonie Neuendettelsau ist mit 180 Einrichtungen der größte diakonische Träger in Bayern. Sie bietet für Menschen mit einer geistigen

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Personendaten: Aufgabenschwerpunkte. Ausbildung. Zertifizierungen. Lehrgänge. Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992

Personendaten: Aufgabenschwerpunkte. Ausbildung. Zertifizierungen. Lehrgänge. Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992 Personendaten: Vorname, Name Jahrgang 1965 EDV-Erfahrung seit 1992 Sprachen Deutsch, Englisch Verfügbar ab: sofort Aufgabenschwerpunkte Analyse / Planung / Konzeptionierung / Beratung / Administration

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen

Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Avira Small Business Security Suite Version 2.6.1 Release-Informationen Produktmerkmale Die Avira Small Business Security Suite ist eine komplette Sicherheitslösung, zugeschnitten auf die Erwartungen und

Mehr

DriveLock in Terminalserver Umgebungen

DriveLock in Terminalserver Umgebungen DriveLock in Terminalserver Umgebungen Technischer Artikel CenterTools Software GmbH 2011 Copyright Die in diesen Unterlagen enthaltenen Angaben und Daten, einschließlich URLs und anderen Verweisen auf

Mehr

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1

Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Sharepoint Server 2010 Installation & Konfiguration Teil 1 Inhalt Windows Server Vorbereitung... 2 SharePoint Server 2010 Vorbereitung... 3 SharePoint Server 2010 Installation... 6 SharePoint Server 2010

Mehr

Systemvoraussetzungen 13.3

Systemvoraussetzungen 13.3 Systemvoraussetzungen 13.3 CMIAXIOMA - CMIKONSUL - CMISTAR 11. Januar 2014 Systemvoraussetzungen 13.3 Seite 2 / 10 1 Allgemeines Der Support der CMI-Produkte richtet sich nach der Microsoft Support Lifecycle

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr