kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Selbständige und Existenzgründer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Selbständige und Existenzgründer"

Transkript

1 kranken- und pflegeversicherung Eine Information der Knappschaft Selbständige und Existenzgründer

2

3 Selbständige und Existenzgründer 3 Eine gesunde Entscheidung Die vielen selbständigen Unternehmerinnen und Unternehmer in Deutschland sind mit ihrem Ideenreichtum und ihrem Unternehmergeist der Motor unserer Wirtschaft. Das unternehmerische Risiko, das jeder Selbständige dabei trägt, kann niemand versichern. Für ihren Sozialversicherungsschutz haben sie mit unserem Verbundsystem Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See jedoch einen kompetenten und verlässlichen Partner. So wie Sie sicherlich private und berufliche Ziele haben, für die Sie eintreten und auf die Sie hinarbeiten, haben auch wir ein klares Ziel vor Augen: Rundum zufriedene und gesunde Kunden. Für dieses Ziel setzen wir uns mit ganzer Kraft ein. Neben unserer Erfahrung im Bereich Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung bieten wir Ihnen ein umfangreiches Leistungs- und Serviceangebot. Ob zu Hause oder im Betrieb, wir beraten unsere Kunden da, wo sie es wünschen. Ihre persönlichen Firmenkundenberater/-innen finden Sie auf unserer Internetseite unter der Rubrik Firmenkundenbetreuung. Wir würden uns freuen, Sie als freiwilliges Mitglied bei der Knappschaft begrüßen zu können. Sichern Sie sich umfassende Leistungen bei einem hervorragenden Service. Egal ob Sie noch mit dem Gedanken spielen, sich selbständig zu machen oder bereits selbständig tätig sind, in dieser Broschüre finden Sie nützliche Informationen zum Thema soziale Absicherung. Ihre Knappschaft

4 inhaltsverzeichnis Die freiwillige Krankenversicherung Möglichkeit einer freiwilligen Krankenversicherung... 5 Leistungen einer freiwilligen Krankenversicherung... 5 Beitragsberechnung... 6 Unfall- und Arbeitslosenversicherung Als Selbständiger unfallversichert... 7 Freiwillige Beiträge zur Arbeitslosenversicherung... 8 Förderungsmittel Gründungszuschuss... 8 Rentenversicherung Gesetzlich oder privat rentenversichert... 9 Auf dem Weg in die Selbständigkeit Die Entscheidung Die Planung Der Finanzplan Das Unternehmen Wichtige Adressen... 13

5 Selbständige und Existenzgründer 5 Die freiwillige Krankenversicherung Steht man vor der beruflichen Selbständigkeit, muss man in Bezug auf Altersversorgung und Absicherung bei Krankheit oder Unfall für den privaten und beruflichen Bereich umdenken. Was zuvor der Arbeitgeber für die soziale Sicherheit getan hat, muss man nun in die eigenen Hände nehmen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass sich bezüglich des Versicherungsschutzes bei selbständig Tätigen gleiche oder ähnliche Fragen ergeben. Wir geben deshalb Antwort auf die häufigsten Fragen. Besteht die Möglichkeit zu einer freiwilligen Krankenversicherung? Als Selbständiger sind Sie nicht krankenversicherungspflichtig. Wenn Sie jedoch vor der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit zuletzt bei der Knappschaft im Rahmen einer eigenen Mitgliedschaft oder einer Familienversicherung krankenversichert waren, setzt sich diese Versicherung automatisch als freiwillige Krankenversicherung fort, sofern Sie nicht innerhalb von 14 Tagen eine anderweitige Absicherung im Krankheitsfall nachweisen. Sollten Sie zuletzt nicht in Deutschland, sondern im Ausland krankenversichert gewesen sein, besteht bei Erfüllung einer bestimmten Vorversicherungszeit die Möglichkeit einer freiwilligen Krankenversicherung auf Antrag. Der Antrag ist innerhalb von drei Monaten nach dem Ende der vorübergehenden Versicherung zu stellen. Freiwillige Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung sind in der sozialen Pflegeversicherung pflichtversichert. Weitere Informationen finden Sie im Aufnahmeantrag zur Freiwilligen Krankenversicherung und Pflegeversicherung, den Sie in jeder unserer Dienststellen oder über unser kostenfreies Servicetelefon unter erhalten. Sie können das Antragsformular einschließlich der aktuellen Rechengrößen aber auch aus dem Internet herunterladen (www.knappschaft.de). Wie sieht es mit den Leistungen in der freiwilligen Krankenversicherung aus? Grundsätzlich bestehen in der freiwilligen Krankenversicherung für Selbständige die gleichen Leistungsansprüche, die auch die gesetzliche Krankenversicherung allen Pflichtversicherten bietet. Was ist mit einem Anspruch auf Krankengeld? Ein Krankengeldanspruch besteht in der freiwilligen Krankenversicherung für Selbständige grundsätzlich nicht. Auf Wunsch

6 besteht bei uns die Möglichkeit, das Risiko von Einkommenseinbußen bei Erkrankungen durch die Wahl eines gesetzlichen Krankengeldanspruchs ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit abzusichern. Zusätzlich zum gesetzlichen Krankengeld besteht die Möglichkeit, durch den Abschluss eines Wahltarifs den Krankengeldanspruch vor dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit beginnen zu lassen. Die Höhe der monatlichen Prämie richtet sich nach der Höhe und dem Beginn des gewählten Wahltarif-Krankengeldes. die Berechnung der Beiträge nicht von Bedeutung sind, können unkenntlich gemacht werden. Da Sie bei Beginn der selbständigen Tätigkeit die Höhe Ihres Arbeitseinkommens noch nicht genau kennen, werden Ihre Beiträge zunächst vorläufig nach einem von Ihnen gewissenhaft geschätzten Einkommen berechnet. Sobald Ihre Einkommensverhältnisse endgültig feststehen, werden die Beiträge vom Beginn der selbständigen Tätigkeit an rückwirkend neu berechnet. Alternativ dazu möchten wir Sie auf die Möglichkeit des Abschlusses einer privaten Krankentagegeld-Versicherung hinweisen. Die HALLESCHE Krankenversicherung ag als Kooperationspartner der Knappschaft bietet einen derartigen Zusatzschutz an. Weitere Informationen finden Sie in unseren Broschüren Rund um das Krankengeld und Wahltarife zum Krankengeld, die Sie in jeder Dienststelle erhalten. Wonach werden die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung berechnet? Grundlage für die Berechnung der Beiträge sind die Daten aus dem Einkommensteuerbescheid oder eine Bescheinigung Ihres Steuerberaters bzw. des zuständigen Finanzamtes, die neben dem erzielten Einkommen das Datum des Einkommensteuerbescheides enthalten muss. Zahlenmäßige Angaben, die für Wann können sich die Beiträge ändern? Ihre Beiträge zur freiwilligen Krankenversicherung und zur Pflegeversicherung erhöhen oder ermäßigen sich, wenn sich die der Beitragsbemessung zugrunde liegenden Einnahmen in ihrer Höhe verändern. Maßgeblich für die Beitragsneuberechnung ist das Datum des Einkommensteuerbescheides. Eine Beitragsneuberechnung erfolgt grundsätzlich vom 1. des auf die Erteilung des Einkommensteuerbescheides folgenden Monats. Werden die Einkommensänderungen erst verspätet bekannt gegeben, kann eine Herabsetzung der Beiträge nur für die Zukunft vorgenommen werden. Insoweit ist es wichtig, dass Sie Ihre Einkommensteuerbescheide unverzüglich nach deren Erhalt vorlegen. Sollte sich das aktuell laufende Arbeitseinkommen im Vergleich zu dem zuletzt nachgewiesenen Arbeitseinkommen längerfristig

7 Selbständige und Existenzgründer 7 und deutlich verringert haben, ist unter bestimmten Voraussetzungen auf Antrag eine Beitragsentlastung für die Zukunft möglich. Wovon werden die Beiträge berechnet? Für die Berechnung der Beiträge ist Ihre gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu berücksichtigen. Das heißt, dass grundsätzlich alle zur Verfügung stehenden Einnahmen für die Beitragsbemessung herangezogen werden. Beitragspflichtige Einnahmen sind Arbeitseinkommen, Renten der gesetzlichen Rentenversicherung, ausländische Renten, Versorgungsbezüge (z. B. Betriebsrenten), Arbeitsentgelt sowie alle sonstigen Einnahmen wie z. B. Mieteinkünfte, Unfallrenten oder Zinseinnahmen. Sind Ihre gesamten beitragspflichtigen Einnahmen geringer als das gesetzlich vorgeschriebene Mindesteinkommen, werden die Beiträge von diesem Betrag berechnet. Als Mindesteinkommen gilt bei hauptberuflich selbständig Tätigen ein Betrag in Höhe von drei Viertel der monatlichen Bezugsgröße, für hauptberuflich Selbständige mit einem Gründungszuschuss von der Agentur für Arbeit ein Betrag in Höhe der Hälfte der monatlichen Bezugsgröße, und für die sonstigen freiwillig versicherten Selbständigen ein Betrag in Höhe von einem Drittel der monatlichen Bezugsgröße. Sind Selbständige auch unfallversichert? Mehr als ein Drittel aller Unfälle ereignen sich bei der Arbeit. Für diese Arbeitsunfälle und auch für anerkannte Berufskrankheiten tritt die gesetzliche Unfallversicherung ein, jedoch nur für Personenschäden, nicht für Sachschäden. Selbständige sind, von wenigen Ausnahmen (z. B. landwirtschaftliche Unternehmer) abgesehen, nicht versicherungspflichtig. Andere Selbständige haben je nach der Satzung ihres zuständigen Unfallversicherungsträgers also der Berufsgenossenschaft jedoch meistens die Möglichkeit, freiwillig der Versicherung beizutreten. Die Höhe des Beitrages richtet sich nach der Satzung der jeweiligen Berufsgenossenschaft. Mit Ihrem Beitrag sichern Sie sich unter anderem eine verhältnismäßig preisgünstige steuerfreie Unfallrente. Die Versicherung beinhaltet auch Maßnahmen zur Rehabilitation. Auf jeden Fall müssen Sie als Selbständiger Ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft die Eröffnung Ihres Unternehmens binnen einer Woche mitteilen. Insbesondere im Hinblick auf die satzungsspezifischen Regelungen sollten Sie sich bei Begründung der selbständigen Tätigkeit von Ihrer Berufsgenossenschaft beraten lassen.

8 Wenn Sie nicht wissen, welche Berufsgenossenschaft für Ihren Betrieb zuständig ist, können Sie sich an den Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften wenden. Alte Heerstraße St. Augustin Telefon: Kann ich auch freiwillige Beiträge zur Arbeitslosen versicherung zahlen? In der Arbeitslosenversicherung besteht für selbständig Tätige, deren Tätigkeit mindestens 15 Stunden wöchentlich umfasst, die Möglichkeit einer freiwilligen Weiterversicherung. Eine weitere Voraussetzung hierfür ist, dass der Selbständige vor der Aufnahme seiner selbständigen Tätigkeit bereits in der Arbeitslosenversicherung versichert war. Nähere Auskünfte kann die örtlich zuständige Agentur für Arbeit erteilen. Welche Förderungsmittel gibt es? Es gibt eine ganze Reihe von finanziellen Hilfen zur Existenzgründung wie verbilligte Darlehen, Zuschüsse und Beihilfen, die teilweise im Rahmen von regionalen Wirtschafts för de rungsprogrammen gewährt werden können. Nähere Informationen erhalten Sie bei der zuständigen Industrie- und Handelskammer oder den Handwerkskammern. Wichtig ist, dass Sie diese Mittel vor Beginn der Selbständigkeit beantragen, da sonst in vielen Fällen keine Gelder mehr gewährt werden können. Eine besondere Förderform bietet auch die Bundesagentur für Arbeit. Die hierfür erforderlichen Voraussetzungen erfahren Sie im Detail bei den Agenturen für Arbeit. Aus diesem Grund stellen wir diese Möglichkeit hier nur kurz vor: Gründungszuschuss Die Agenturen für Arbeit können einen so genannten Gründungszuschuss gewähren, wenn die Aufnahme der selbständigen Tätigkeit eine ausreichende Lebensgrundlage erwarten lässt. Die Auszahlung ist möglich, wenn Sie durch die Existenzgründung eine bestehende Arbeitslosigkeit beenden, ein Restanspruch auf Arbeitslosengeld für mindestens 150 Tage besteht, Sie ausreichend Kenntnisse und Fähigkeiten zur Ausübung der selbständigen Tätigkeit haben, Sie eine Bestätigung einer fachkundigen Stelle über die Trag fähigkeit der Existenzgründung vorlegen können und die selbständige Tätigkeit hauptberuflich ausgeübt wird. Der Gründungszuschuss wird in Höhe des Arbeitslosengeldes für sechs Monate gezahlt. Daneben erhalten Sie einen Festbetrag in Höhe von 300 Euro zur sozialen Absicherung (z. B. Krankenund Pflegeversicherung, Rentenversicherung). Der zur sozialen Absicherung bestimmte Festbetrag von 300 Euro kann nach Ablauf von sechs Monaten für weitere neun Monate gezahlt werden.

9 Selbständige und Existenzgründer 9 Die Rentenversicherung - gesetzlich oder privat? Eine eindeutige Entscheidung für die gesetzliche oder pri - vate Altersvorsorge kann nicht so ohne Weiteres getroffen werden. Eine Kombination von beidem wählen die meisten Selbständigen. Gesetzliche Rentenversicherung kraft Gesetzes Zu den versicherten Selbständigen in der gesetzlichen Rentenversicherung kraft Gesetzes gehören u. a. die selbständigen Gewerbetreibenden in Handwerksbetrieben (Handwerker). Die Pflichtversicherung beginnt mit Eintragung in die Handwerksrolle und der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit. Mit Beendigung der selbständigen Tätigkeit (z. B. durch Abmeldung des Gewerbes) endet die Pflichtversicherung. Der Beitrag zur Rentenversicherung für Selbständige orientiert sich an dem Durchschnittsverdienst aller Versicherten - der Bezugsgröße beträgt der Regelbeitrag monatlich 530,15 Euro in den alten Bundesländern bzw. 451,61 Euro in den neuen Bundesländern. Können Sie dem Rentenversicherungsträger nachweisen, dass Ihr Einkommen höher oder niedriger als die Bezugsgröße ist, können Sie einen entsprechend höheren oder niedrigeren Beitrag zur Rentenversicherung zahlen. Für die ersten drei Kalenderjahre zahlen Jungunternehmer die Hälfte des Regelbeitrags (265,07 Euro bzw. 225,80 Euro) - dabei ist zu beachten, dass geringere Beiträge zu einer entsprechend niedrigeren Rente führen. Auf Antrag können Versicherte aber auch den höheren Regelbeitrag zahlen. Als Selbständige rentenversicherungspflichtig sind unter bestimmten Voraussetzungen auch Lehrer, Erzieher, Pflegepersonen, Hebammen, Entbindungspfleger, Seelotsen, Künstler, Publizisten, Hausgewerbetreibende, Küstenschiffer, Küstenfischer und Selbständige mit einem Auftraggeber. Gesetzliche Rentenversicherung auf Antrag Selbständige, die nicht kraft Gesetzes rentenversicherungspflichtig sind, können innerhalb von fünf Jahren nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit eine Pflichtversicherung beantragen. Diese Versicherung beginnt mit dem Tag nach dem Eingang des Antrags, frühestens jedoch mit dem Tag der Aufnahme der selbständigen Tätigkeit. Beispiel: Aufnahme der selbständigen Tätigkeit am 1. Juni 2015 Eingang des Antrages auf Pflichtversicherung beim Renten versicherungsträger am 30. Juni 2015 Beginn der Rentenversicherungspflicht am 1. Juli 2015 Auch bei der Rentenversicherungspflicht auf Antrag gelten dieselben Beitragsgrundsätze wie bei der Renten ver sicherungspflicht kraft Gesetzes.

10 Der Vorteil der gesetzlichen Rentenversicherung besteht u. a. darin, dass Pflichtversicherte bereits nach 6 Beitragsmonaten einen Anspruch auf Rehabilitationsmaßnahmen (z. B. Kuren) haben und durch die Beitragszahlung auch einen Anspruch auf Rente wegen Erwerbsminderung erwerben bzw. weiterhin aufrecht erhalten können. Freiwillige Rentenversicherung Selbstverständlich ist auch eine freiwillige Rentenversicherung möglich - der Mindestbeitrag beläuft sich 2015 auf monatlich 84,15 Euro. Da Sie bei der freiwilligen Rentenversicherung Ihren Beitrag selbst bestimmen, können Sie bis zu 1.131,35 Euro monatlich zahlen. Die freiwillige Rentenversicherung empfiehlt sich grundsätzlich immer dann, wenn am 31. Dezember 1983 bereits 60 Beitragsmonate auf Ihrem Rentenkonto nachgewiesen waren und darüber hinaus monatlich Beiträge gezahlt worden sind. Der Anspruch auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit bleibt durch die lückenlose Weiterzahlung des Mindestbeitrags in diesem Fall erhalten. Für Ihre Alterssicherung sollten Sie mindestens die bisherigen Beiträge (ca. 20 Prozent des Einkommens) einplanen, damit Sie später ausreichend versorgt sind. Bezieher eines Gründungszuschusses von der Bundesagentur für Arbeit unterliegen seit dem 1. August 2006 nur der Rentenversicherungspflicht, wenn sie eine kraft Gesetzes rentenversicherungspflichtige selbständige Tätigkeit ausüben, oder sich für eine Antragspflichtversicherung entscheiden. Ansonsten obliegt die soziale Absicherung dem Leistungsbezieher selbst, z. B. durch eine freiwillige Rentenversicherung. Private Lebensversicherung Bei der privaten Altersvorsorge ist der Abschluss einer dynamischen Kapitallebensversicherung üblich. Diese Lebensversicherung sollte auch eine Berufsunfähigkeitsversicherung enthalten.

11 Selbständige und Existenzgründer 11 Auf dem Weg in die Selbständigkeit Zu Ihrer Orientierung finden Sie hier die wichtigsten Handlungsschritte und Entscheidungen in Richtung Unternehmensgründung. Das Allerwichtigste zuerst: Informieren Sie sich gründlich! Lassen Sie sich beraten! Bei allem, was auf Sie zukommt. Die Entscheidung Suchen Sie Beratung! Besuchen Sie möglichst ein Gründungsseminar Ihrer Kammer oder Ihres Verbandes. Lassen Sie sich anschließend von einem Berater der Kammer oder des Verbandes, von einem freien Unter - nehmensberater oder anderen kompetenten Fachleuten helfen. Optimieren Sie Ihre Geschäftsidee! Finden Sie möglichst Ihr EVA. Die Abkürzung steht für Einmaliges Verkaufs-Argument. Sie können die Leute in der Regel nur dann veranlassen, ausgerechnet bei Ihnen Kunde zu werden, wenn Sie etwas anzubieten haben, was die Konkurrenz nicht hat. Sind Sie ein Unternehmertyp? Stehen Sie die Strapazen gerade der Startphase und auch später durch? Sind Sie qualifiziert genug? Steht Ihre Familie hinter Ihnen? Eine Reihe von einfachen Testfragen hilft Ihnen, in dieser Frage mehr Sicherheit zu gewinnen. Finden Sie dann den richtigen Weg in die Selbständig keit! Sie können ein Unternehmen neu gründen, sich an einem Betrieb beteiligen oder als Lizenz-Unternehmer (Franchising) arbeiten. Sie können auch einen bestehenden Betrieb übernehmen. Sie haben sich entschieden? Dann weiter... Die Planung Erforschen Sie den Markt! Sie müssen Ihre möglichen Kunden mit ihren Bedürfnissen, ihren Neigungen, ihrem Verhalten genau kennen lernen. Und verschaffen Sie sich einen Überblick über die Konkurrenzsituation, vor allem auch an dem Standort, den Sie wählen. Kalkulieren Sie Ihren Verdienst! Wie auch immer Sie zu Ihrem eigenen Unternehmen finden: Überlegen Sie, ob sich die Gründung einer selbständigen Existenz für Sie auszahlt. Lohnt sich der Aufwand? Reicht Ihnen der Gewinn, um Ihren gewohnten Lebensstandard zu finanzieren?

12 Das Konzept steht nun. Jetzt muss es finanziert werden. Der Finanzplan Kalkulieren Sie das benötigte Startkapital! Wie groß ist Ihr Kapitalbedarf für die Gründung und die Startphase? Machen Sie eine Aufstellung aller kurz- und längerfristig relevanten Kostenpositionen. Ermitteln Sie alle möglichen Finanzquellen! Wie viel Geld haben Sie selbst zur Verfügung? Wer könnte Ihnen privat Geld leihen? Wer würde sich an Ihrem Unternehmen beteiligen? Prüfen Sie die vielfältigen Angebote der Kreditinstitute und die Förderprogramme des Bundes, der Bundesländer und auch der Europäischen Union. Das Unternehmen Wählen Sie die richtige Rechtsform! Wie viel Einfluss wollen Sie in Ihrem Unternehmen haben? Welches Haftungsrisiko wollen Sie auf sich nehmen? Entscheiden Sie, welche Form Ihre geschäftlichen, steuerlichen und rechtlichen Anforderungen erfüllt. Erledigen Sie alle notwendigen Formalitäten! Bedenken Sie die Anforderungen von Behörden, Kammern, Berufsverbänden etc. Erkundigen Sie sich, für welche Vorhaben besondere Voraussetzungen und Nachweise, behördliche Zulassungen oder Genehmigungen erforderlich sind. Sorgen Sie für das Finanzamt vor! Stellen Sie sich von Anfang an auf neue Pflichten gegenüber dem Finanzamt ein. Denken Sie an Ihre Sicherheit! Kümmern Sie sich um ausreichende Versicherungen für Ihr Unternehmen, aber auch für Ihre Familie. Info: Die Broschüre Starthilfe mit vielen Informationen zum erfolgreichen Weg in die Selbständigkeit erhalten Sie kostenlos beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unter

13 Selbständige und Existenzgründer 13 Wichtige Adressen Deutscher Industrie- und Handelstag Adenauerallee Bonn Tel.: Fax: (Über diese Adresse erfahren Sie auch die sämtlichen Adressen der lokalen Industrie- und Handelskammern.) Deutsche Ausgleichsbank, Bonn Ludwig-Erhard-Platz Bonn Tel.: Fax: Kreditanstalt für Wiederaufbau Palmengartenstraße Frankfurt am Main Tel.: Deutscher Handwerkskammertag/ Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. Mohrenstraße Berlin Tel.: (Über diese Adresse erfahren Sie auch die sämtlichen Adressen der lokalen Handwerkskammern.) Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften Albrechtstraße 10 b Berlin Tel.: Fax: Deutsches Patent- und Markenamt München Tel.: Fax: (Informationen, Merkblätter und Patentschriften) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Scharnhorststraße Berlin Tel.: Deutscher Industrie- und Handelstag (DIHT) Breite Straße Berlin Tel.: SCHUFA (Bundesverband) Vereinigung der Deutschen Schutz-Gemeinschaften für allgemeine Kreditsicherung e. V. Postfach Wiesbaden Tel.: Fax: (Hier erfahren Sie u. a. die Adressen der örtlichen SCHUFA-Geschäftsstellen.)

14 Im Verbundsystem Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See der ideale Partner für Ihren Sozialversicherungsschutz! Wussten Sie, dass die Knappschaft heute bereits über 1,7 Millionen Versicherte zählt und damit eine der großen Krankenkassen in Deutschland ist? Sie unser umfangreiches und individuelles Serviceangebot für Firmenkunden nutzen können? zu unserem medizinischen Netz Krankenhäuser, Kurkliniken, ein Sozialmedizinischer Dienst mit 24 Untersuchungsstellen sowie mehr als Ärzte und Spezialisten gehören? wenn wir dank Ihrer Empfehlung ein neues Mitglied in der Krankenversicherung begrüßen dürfen, Sie von uns eine Prämie von 20 Euro erhalten, denn Einsatz soll belohnt werden? ein Wechsel zur Knappschaft möglich ist, wenn die Bindungsfrist von 18 Monaten bei der bisherigen Krankenkasse abgelaufen ist oder diese erstmalig einen Zusatzbeitrag erhebt oder den Zusatzbeitragssatz erhöht (Sonderkündigungsrecht)? Nach Ablauf von zwei Monaten nach Kündigung kann die Mitgliedschaft bei der Knappschaft beginnen! Sie mit uns einen Ansprechpartner für Ihre Renten-, Krankenund Pflegeversicherung haben, was einmalig in Deutschland ist? Sie jederzeit Anspruch auf eine kostenlose Rentenberechnung haben? Sie nur die Wahlerklärung zur Knappschaft ausfüllen und die bisherige Krankenkasse formlos schriftlich kündigen müssen? Die erteilte Kündigungsbestätigung leiten Sie einfach an die Knappschaft weiter. wir Ihren aktiven Einsatz für gesundheitsbewusstes Verhalten mit einem Bonus ( AktivBonus, AktivBonus junge Familie und AktivBonus junior ) in Form einer Geldprämie belohnen?

15 So erreichen Sie uns: Knappschaft Kundenservice (Dezernat I.1), Bochum Servicetelefone: Kranken- und Pflegeversicherung (kostenfrei) Rentenversicherung und Rehabilitation (kostenfrei) Minijob-Zentrale Fax: Internet:

16 Immer für Sie da! Haben Sie noch Fragen? Benötigen Sie noch weitere Informationen? Wir beraten und betreuen Sie individuell. Impressum Herausgeber: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Pieperstraße 14-28, Bochum Nachdruck, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers gestattet. Bildnachweise: Titel: goodluz - Fotolia.com, Seite 5: Squaredpixels - Istockphoto.com, Seite 7: apops - Fotolia.com, Seite 9: Robert Kneschke - Fotolia.com, Seite 10: goodluz - Fotolia.com, Seite 12: contrastwerkstatt - Fotolia.com Stand: Januar 2015 Vordr BAL I

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit

Helmut Kleinen. Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010. Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Helmut Kleinen Gründer- und Nachfolgetag Köln, 02.07.2010 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit Existenzgründung ein erfolgreicher Weg aus der Arbeitslosigkeit

Mehr

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer Soziale Absicherung für Existenzgründer Sozialversicherung für Selbstständige Grundsätzlich gilt für Selbstständige: Sie sind nicht rentenversicherungspflichtig Es besteht keine Pflicht zur gesetzlichen

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss -

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss - Folie 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - Gründungszuschuss - START Messe Essen 14. 16.09.2007 Torsten Schubert Helmut Kleinen - RD NRW - - G.I.B. NRW - Folie 2 Agenda Überblick Anlaufstellen

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

Soziale Absicherung erforderlich? Wichtige Informationen für den Existenzgründer

Soziale Absicherung erforderlich? Wichtige Informationen für den Existenzgründer Soziale Absicherung erforderlich? Wichtige Informationen für den Existenzgründer Informationen für Existenzgründer gesetzliche Krankenversicherung Besonderheiten der freiwilligen Versicherung Ermittlung

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.02.2015 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Freiwillige Krankenversicherung

Freiwillige Krankenversicherung Freiwillige Krankenversicherung Nach Ende einer Versicherungspflicht oder Familienversicherung wird die Versicherung als freiwillige Mitgliedschaft fortgeführt Die Prüfung der Vorversicherungszeit entfällt

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II -

Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II - Folie 1 Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit - ALG II - START Messe Essen 14. 16.09.2007 Herr Stein, Frau Schulz, Frau Breckle Helmut Kleinen - RD NRW - - G.I.B. NRW - Folie 2 Agenda Überblick Anlaufstellen

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut.

ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. ikk-classic.de Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Kein Zusatzbeitrag 2010 Da fühl ich mich gut. 2 Informationen Gesetzliches Krankengeld für Selbstständige Selbstständige haben die Möglichkeit,

Mehr

Hinweise für Existenzgründer

Hinweise für Existenzgründer Service für Firmenkunden Titelthema hieinzeiligeer einfügen Seite 1 Wenn Sie sich selbstständig machen wollen, gibt es vieles zu bedenken: Neben der Finanzierung, dem richtigen Standort für Ihren Betrieb

Mehr

Niederlassung Coesfeld

Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Versicherungen für Existenzgründer Niederlassung Coesfeld Themen Sozialversicherung für den Unternehmer Welche Versicherungen sind sonst sinnvoll Gründerwoche der wfc

Mehr

persönliche und betriebliche

persönliche und betriebliche Workshop op persönliche und betriebliche Absicherung Inhalte : Versicherungen für den Unternehmer (Person) Versicherungen für Arbeitnehmer Risikoabsicherung im Unternehmen * * * * * * * * * Altersvorsorge

Mehr

Erstinformationen zur Ich-AG

Erstinformationen zur Ich-AG MERKBLATT Erstinformationen zur Ich-AG Ansprechpartner: Chemnitz: Ingeborg Bluhm Tel.: +49 371 6900-340 Fax: +49 371 6900-666 E-Mail: bluhm@chemnitz.ihk.de Plauen: Gabriele Voigtmann Tel.: +49 3741 214-233

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten.

Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Bundesministerium für Arbeit und Soziales 01.01.2012 Häufig gestellte Fragen zur Gründungsförderung und deren Antworten. Informieren Sie sich unbedingt, bevor Sie eine selbständige Tätigkeit aufnehmen!

Mehr

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb Die gesetzliche Krankenversicherung Informationen für den Vertrieb 1 Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit In der gesetzlichen Krankenversicherung wird zwischen Versicherungspflicht

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Seite 1 Orientierungsveranstaltung Existenzgründung Unternehmenspräsentation Gesetzliche Kranken- und Rentenversicherung Max Mustermann 30.06.2012 Ansprechpartner: Stefan Schirmer 05251.879779201 stefan.schirmer@ikk-classic.de

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen

Mitgeteilt von Rechtsanwältin Katrin Vass, Fachanwältin für Sozialrecht, aus der Kanzlei Dr. Ruth Schultze-Zeu & Kollegen Arbeitslosenversicherung 1. Mitgliedschaft Bei der Arbeitslosenversicherung handelt es sich um eine Pflichtversicherung für Arbeitnehmer im sozialversicherungsrechtlichen Sinne. Keine Arbeitnehmer in diesem

Mehr

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige

Teilnahmebedingungen. AOK-Wahltarif Krankengeld. gemäß Satzung der AOK Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Teilnahmebedingungen gemäß Satzung der AOK Hessen AOK-Wahltarif Krankengeld AOK Die Gesundheitskasse in Hessen. für hauptberuflich selbstständig Erwerbstätige Wer kann den Tarif wählen? Hauptberuflich

Mehr

Die Handwerkerversicherung

Die Handwerkerversicherung Versicherung und Beitrag Die Handwerkerversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung Stand: 1. Januar 2013 Die Handwerkerversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung Selbständig tätige Gewerbetreibende,

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK

Das Wichtigste zum Kassenwechsel. Informationen für die Vertriebspartner der TK Das Wichtigste zum Kassenwechsel Informationen für die Vertriebspartner der TK Inhalt Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit... 3 Absolute Versicherungsfreiheit... 3 Beitragssatz...

Mehr

Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit

Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit Herzlich Willkommen Kurzseminar nebenberufliche Selbständigkeit Referent Stephan Kerkhoff Inhalt Rechtsprechung zum Begriff geringfügige (nebenberufliche) selbständige Tätigkeit Selbständigkeit neben einer

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R0815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R0815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige Inhalt Wann gelten Sie als Selbstständige(r)? 2 In welchem Land sind Sie sozialversichert? 2 Sind Sie weder in Deutschland noch in den Niederlanden

Mehr

Nebenberufliche Selbständigkeit

Nebenberufliche Selbständigkeit Nebenberufliche Selbständigkeit Neben einer Anstellung, in einer Phase der Arbeitslosigkeit oder in der Familienzeit kann es attraktiv sein, nebenberuflich eine Selbständigkeit aufzubauen. Das Ziel kann

Mehr

V025. Merkblatt Pflichtversicherung auf Antrag für selbständig Tätige

V025. Merkblatt Pflichtversicherung auf Antrag für selbständig Tätige Merkblatt Pflichtversicherung auf Antrag für selbständig Tätige V025 1 Allgemeines Die gesetzliche Rentenversicherung unterscheidet bei selbständig Tätigen zwischen einer Pflichtversicherung kraft Gesetzes

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

CHECKLISTE FÜR Existenzgründer

CHECKLISTE FÜR Existenzgründer CHECKLISTE FÜR Existenzgründer 2 Checkliste für Existenzgründer Achtung: Die nachstehende Checkliste soll Ihnen helfen, Ihre Unterlagen für Ihre geplante Existenzgründung zusammen zustellen. Die Aufzählungen

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

Um den Gründungszuschuss zu erhalten, müssen seit dem 28. Dezember 2011 nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sein:

Um den Gründungszuschuss zu erhalten, müssen seit dem 28. Dezember 2011 nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sein: MERKBLATT Starthilfe- und Unternehmensförderung GRÜNDUNGSZUSCHUSS Der Gründungszuschuss gemäß 93 f. SGB III ist seit dem 01.04.2012 eine Förderung von Existenzgründung aus der Arbeitslosigkeit. Der Gründungszuschuss

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Soziale Absicherung und Versicherungen

Soziale Absicherung und Versicherungen Sinn und Unsinn von Absicherungen? Häufige Situation Sinn und Unsinn von Absicherungen? Die Absicherung des eigenen Hab & Gutes und der eigenen Gesundheit und Arbeitskraft kann ein wichtiger Faktor im

Mehr

Nebenerwerbsgründungen

Nebenerwerbsgründungen Nebenerwerbsgründungen - Wissenswertes nebst Businessplan - Sabine Krächter Gründungsförderung Wirtschaftsförderung Dortmund Nebenerwerbsgründungen Daten und Fakten - ca. 59 % der Gründungen = Gründungen

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Existenzgründung Der Weg in die Selbstständigkeit

Existenzgründung Der Weg in die Selbstständigkeit Existenzgründung Der Weg in die Selbstständigkeit AOK - Die Gesundheitskasse Soziale Absicherung in der Krankenund Pflegeversicherung Bad Tölz, 25. März 2011 - Die Gesundheitskasse AGENDA Kranken- und

Mehr

Ziele des Gründungszuschusses

Ziele des Gründungszuschusses Informationsveranstaltung für Existenzgründer Oberbergischer Kreis Wirtschaftsförderung 09.12.2010 Herr Stangier, Arbeitsvermittlung der Agentur für Arbeit Waldbröl Gründungszuschuss 57 Sozialgesetzbuch

Mehr

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist.

Krankengeld. KKF-Verlag. Krankengeld 2015. Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Krankengeld Krankengeld 2015 Damit der Lebensunterhalt auch bei Arbeitsunfähigkeit gesichert ist. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, niemand ist vor längerer Krankheit und einem damit

Mehr

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht

Die betriebliche Haftpflichtversicherung wird noch mal untergliedert in. Berufshaftpflicht und Betriebshaftpflicht Versicherungen 1. Betriebliche Absicherung Zu der betrieblichen Absicherung zählen diejenigen Versicherungen, die ausschließlich betriebliche Risiken absichern. Hierzu zählen: Betriebs-Haftpflichtversicherung

Mehr

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen

GKV oder PKV, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen GKV oder, Unterschiede bei Beiträgen und Leistungen 1. Beiträge und srecht (allgemein) Aspekt GKV Grundlage der - Freiwillige (entsprechend der gesetzlichen Regelungen bzw. Satzung der jeweiligen Krankenkasse.

Mehr

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung

Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung Merkblatt Krankenversicherung der Rentner (KVdR) und Pflegeversicherung R815 1 Was ist die KVdR? 2 Wer wird Mitglied in der KVdR? 3 Kann ich Mitglied in der KVdR werden, auch wenn ich die Vorversicherungszeit

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung

Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Unsere Wahltarife: Eine gute Entscheidung Damit genießen Sie bei der IKK classic einen umfassenden Gesundheitsschutz zu Konditionen, die Sie mitbestimmen können. Denn wir versichern Sie ganz individuell

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Arbeitgeber Inhalt Wann ist Ihr Arbeitnehmer in Deutschland versichert? 2 Für welche Sozialversicherungen müssen Beiträge gezahlt werden? 2 Wo zahlen Sie

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit

Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken in der Selbständigkeit Rechtsforum 10. Mai 2012 Sozialversicherungsrechtliche Probleme und Risiken Steuerberatung Wirtschaftsprüfung Rechtsberatung Unternehmensberatung WWW.ECOVIS.COM/BERLIN-ERP Referent: RA Marcus Bodem 2 Ernst-Reuter-Platz

Mehr

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten

Informationen für selbständige Künstler und Publizisten Bitte zurücksenden an: Künstlersozialkasse Gökerstraße 14 26384 Wilhelmshaven Mitteilung über den Bezug / das Ende des Bezuges von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II Name, Vorname: Versicherungsnummer:

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT Stand: Juni 2010 Mit Beschluss vom 23.12.2002 hat der Bundestag im Zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt u. a. eine Neuregelung zur Beurteilung des Vorliegens

Mehr

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden. (gültig ab 01.08.2013)

Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden. (gültig ab 01.08.2013) Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden (gültig ab 01.08.2013) Markus Schwab, CC Freiwillige Mitglieder, AOK Die Gesundheitskasse Stuttgart-Böblingen Praktikerforum Gesetz zur

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Informationen zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung

Informationen zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung Informationen zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung Als Selbständiger haben Sie die Möglichkeit, die Versicherung mit Anspruch auf Krankengeld als gesetzliche Regelleistung abzuschließen oder

Mehr

Soziale Sicherung Solo-Selbstständiger. Soziale Absicherung von (Solo-) Selbstständigen. Selbstständige und ihre Gewerkschaft

Soziale Sicherung Solo-Selbstständiger. Soziale Absicherung von (Solo-) Selbstständigen. Selbstständige und ihre Gewerkschaft Soziale Sicherung Solo-r Soziale Absicherung von (Solo-) n Die Säulen der sozialen Sicherung Wie können / müssen sich absichern? Krankenversicherung (gesetzlich / privat) Pflegeversicherung Altersversorgung

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Freiwillig krankenversichert 2015. Information

Freiwillig krankenversichert 2015. Information Freiwillig krankenversichert 2015 Information 2 Inhalt Eine gute Chance... 3 Viele Gründe sprechen für uns... 3 Anschlussversicherung... 6... tritt im Regelfall ein... 6...im Ausnahmefall aber nicht...

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht entrichteter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung aus einer Beschäftigung 1 Betriebs-/Beitrags-Konto-Nr. HEK Hanseatische Krankenkasse Beitragszentrum - Firmenkunden 22034 Hamburg Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015

Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Fragen und Antworten zum Zusatzbeitrag 2015 Warum tragen die Arbeitnehmer weiterhin die größere Beitragslast? Das ist eine politische Entscheidung. Der Gesetzgeber verfolgt damit nach wie vor das Ziel,

Mehr

Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Aufstockung der Rentenversicherungsbeiträge

Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Aufstockung der Rentenversicherungsbeiträge Informationen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Aufstockung der Rentenversicherungsbeiträge Aufstockung der Rentenversicherungsbeiträge bei 400-Euro-Minijobs Allgemeines Für eine geringfügig entlohnte Beschäftigung,

Mehr

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte)

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte) Persönliche Angaben: Familienname Vorname Geburtsname Geburtsort Straße und Hausnummer Postleitzahl/Ort Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.Ausweis) Geburtsdatum männlich weiblich Staatsangehörigkeit

Mehr

Ich werde mein eigener Chef Begriffe aus der Beratung!

Ich werde mein eigener Chef Begriffe aus der Beratung! Ich werde mein eigener Chef Begriffe aus der Beratung! Förderprogramm Integration durch Qualifizierung (IQ) Begriffe aus der Erstberatung der Gründungsunterstützung in leichter Sprache! Impressum Begriffe

Mehr

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen der wissenschaftlichen oder fachlichen Ausbildung

Mehr

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund

Ingo Beyersdorf. SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund Ingo Beyersdorf SIGNAL IDUNA Gruppe Ardeystr. 93-95 44139 Dortmund Im Hause der Handwerkskammer Dortmund 0231 / 55 74 06-19 ingo.beyersdorf@signal-iduna.net Privatperson Geschäftsperson Sinn und Unsinn

Mehr

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften

Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland anzuwendende Rechtsvorschriften Sebastian Rieger Mitarbeiter im Grundsatzbereich der Deutschen Rentenversicherung Bayern Süd Der Einsatz von Mitarbeitern im Ausland

Mehr

Gründung aus der Arbeitslosigkeit. Orientierungsseminar Troisdorf 21.02.2008. Helmut Kleinen

Gründung aus der Arbeitslosigkeit. Orientierungsseminar Troisdorf 21.02.2008. Helmut Kleinen Gründung aus der Arbeitslosigkeit Orientierungsseminar Troisdorf 21.02.2008 Helmut Kleinen Übersicht und Ablauf Folie 2 Beginn 14:00 Uhr Gründungszuschuss und Einstiegsgeld Aspekte der Sozialen Absicherung

Mehr

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Antrag auf Erstattung zu Unrecht gezahlter Beiträge zur Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung An R+V BKK 65215 Wiesbaden Hinweis Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28o SGB IV; 98 SGB X); Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Gründungsinformation Nr. 11. Die Künstlersozialversicherung

Gründungsinformation Nr. 11. Die Künstlersozialversicherung Gründungsinformation Nr. 11 Die Künstlersozialversicherung 04/2007 1 Zielsetzung des Künstlersozialversicherungsgesetzes Die Künstlersozialversicherung Das Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) bietet

Mehr

alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, deren Verbände den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden der Länder

alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, deren Verbände den Spitzenverband Bund der Krankenkassen und die Aufsichtsbehörden der Länder Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An 53113 Bonn alle bundesunmittelbaren Krankenkassen, TEL +49 (0) 228 619-1743 deren Verbände FAX +49 (0)

Mehr

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob Allgemeines Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Zusammenrechnung Übergangsregelungen Midijob Gleitzone

Mehr