Kerneleigenschaften zur Laufzeit zu beeinflussen. Kernel-Laufzeitvariablen flüchtig und dauerhaft zu setzen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kerneleigenschaften zur Laufzeit zu beeinflussen. Kernel-Laufzeitvariablen flüchtig und dauerhaft zu setzen."

Transkript

1 1 Systemdiagnose In diesem Kapitel lernen Sie die Fähigkeit, viele detaillierte Informationen über das System und die Hardware zu finden, unter anderem, wie Sie herausfinden, welche Chipsätze Komponenten wie Grafikkarten und Netzwerkkarten enthalten und was Sie zu deren Konfiguration benötigen. Kerneleigenschaften zur Laufzeit zu beeinflussen. Kernel-Laufzeitvariablen flüchtig und dauerhaft zu setzen. IDE-Festplattenzugriffe zu optimieren. SCSI-Geräte im laufenden Betrieb hinzuzufügen/zu entfernen. 1.1 Das/proc-Dateisystem Das Verzeichnis/proc Im Linux-Kernel wird eine besondere Schnittstelle für die Anzeige der Kernel- Laufzeit-Parameter benutzt. Die Schnittstelle besteht aus einem Pseudo-Dateisystem, dem proc-dateisystem (gemountet im Verzeichnis /proc). In diesem Dateisystem finden sich alle möglichen Dateien, die Kernel-Parameter oder Kernel-Tabellen und Strukturen beinhalten. Pseudo-Dateisystem bedeutet dabei, dass dahinter kein physikalisches Gerät, vielmehr werden die Inhalte Dateien beim Lesen direkt vom Kernel geliefert. Viele UNIX-Administrationsprogramme nutzen die Informationen aus dem /proc-dateisystem. Das /proc-dateisystem ist einzigartig unter den Betriebssystemen, denn damit kann man nicht nur richtig gut in den Kern und in die Hardware hineinschauen, sondern auch Kernel-Parameter zur Laufzeit verändern. Sehr ausführliche Dokumentation findet man in der Kernel-Dokumentation /usr/src/linux/documentation/filesystems/proc.txt oder in der Man-Pageman 5 proc. Beispiele für/proc-dateien: interrupts ist eine Liste der benutzten Interrupts. ioports ist eine Liste der belegten IO-Ports. 8

2 1.1 Das/proc-Dateisystem dma ist eine Liste der belegten DMA-Kanäle. devices beinhaltet Informationen, welche Geräte-Treiber im Kernel geladen sind. Die Zahl vor dem Treiber repräsentiert die Major-Number, also die Treiber-Nummer des Geräte-Treibers. Will man Gerätedateien für dieses Gerät mit mknod anlegen, so muss man diesem unter anderem diese Treibernummer angeben. pci hat Informationen über die PCI-Geräte im System. Ab Kernel 2.6 ist diese Datei nicht mehr vorhanden; dafür sind ähnliche Informationen in der Datei /proc/bus/pci/devices zu finden. cpuinfo enthält den Typ/Geschwindigkeit des Prozessors. mounts (LPI 2: 203.1) (LPI 2: 209.2) liefert eine stets aktuelle Liste der zur Zeit gemounteten Dateisysteme (und ändert sich immer beim Aufruf eines mountbzw. umount-kommandos). Dies ist besonders dann nützlich, wenn das Root- Filesystem nur read-only gemountet ist, und dadurch die eigentlich dafür zuständige Datei/etc/mtab nicht den aktuellen Zustand repräsentieren kann. Das Format der Datei ist mit dem der Datei /etc/fstab identisch, nur dass hier die letzten beiden Spalten (die für fsck bzw. dump zuständig sind) keine Bedeutung haben und stets als 0 angegeben werden. Dokumentation zu dieser Datei findet man mittelsman mount undman fstab. partitions ist eine Liste aller Partitionen aller Platten, die der Kernel kennt. Die Zahlen vor dem Gerätenamen sind die Major-Number, die Minor-Number der Gerätedatei und die Partitionsgröße. tty/driver/serial zeigt den Zustand der seriellen Schnittstellen an. sys/dev/parport/parportschnittstellen-nummer/ enthält Konfigurationen zu den parallelen Schnittstellen. Besonders interessant ist hier die Datei irq, die den der Schnittstelle zugewiesenen IRQ enthält (-1 bedeutet, dass die Schnittstelle keinen IRQ belegt). Beachten Sie dabei, dass das Modul parport_pc geladen sein muss, damit dies im/proc-dateisystem erscheint. sys/dev/cdrom/info zeigt Informationen über die eingebauten CD-Laufwerke an. driver/rtc steht für Real Time Clock und überwacht die Echtzeituhr des Systems. Interessant ist hier der Batteriestatus! loadavg zeigt den Durchschnittswert der Systemlast. uptime zeigt an, wie lange das System schon läuft. Tipp: Eine übersichtlichere und deutlich lesbarere Variante zu/proc/pci bzw. /proc/bus/pci/devices liefert das Kommandolspci 9

3 $ lspci 00:00.0 Host bridge: Acer Laboratories Inc. [ALi] M1541 (rev 04) 00:01.0 PCI bridge: Acer Laboratories Inc. [ALi] M5243 (rev 04) 00:07.0 ISA bridge: Acer Laboratories Inc. [ALi] M1533 PCI to ISA Bridge [Aladdin IV] (rev c3) 00:08.0 Ethernet controller: Realtek Semiconductor Co. RTL-8139 (rev 10) 00:09.0 SCSI storage controller: Symbios Logic Inc. 53c810 (rev 23) 00:0a.0 SCSI storage controller: Symbios Logic Inc. 53c810 (rev 02) 00:0f.0 IDE interface: Acer Laboratories Inc. [ALi] M5229 IDE (rev c2) 01:00.0 VGA compatible controller: ATI Technologies 3D Rage IIC AGP (rev 7a) Dieses Kommando ist nützlich, um herauszufinden, welchen Chipsatz eine neue Netzwerkkarte, die Grafikkarte oder der SCSI-Controller hat. Damit fällt es leicht, das passende Kernel-Treibermodul zu finden, da die Module auch nach dem Chipsatz benannt sind, und nicht nach dem Kartennamen. Tipp: Eine sehr gute Übersicht über Geräte, IRQs, I/O-Ports und DMA-Kanäle liefert der Befehllsdev (LPI 2: 201.5): $ lsdev Device DMA IRQ I/O Ports c7,8xx 9 10 cascade 4 2 dma f dma f dma2 00c0-00df eth0 11 dc00-dcff fpu 13 00f0-00ff ide f0-01f7 03f6-03f6 ffa0-ffa7 ide ffa8-ffaf keyboard f ncr53c7,8xx d400-d47f d800-d87f pic f pic2 00a0-00bf rtc f serial 3 02f8-02ff 03f8-03ff timer f vga+ 03c0-03df Tipp: Auchprocinfo liefert eine Übersicht über das System: 10

4 1.1 Das/proc-Dateisystem # procinfo Linux el5 (gcc ) #1 SMP Thu Mar 15 19:57:35 EDT CPU [localhost] Memory: Total Used Free Shared Buffers Mem: Swap: Bootup: Mon Dec 1 14:40: Load average: / user : 0:03: % page in : 0 nice : 0:00: % page out: 0 system: 0:00: % swap in : 0 idle : 20:36: % swap out: 0 steal : 0:00: % uptime: 20:40:06.57 context : irq 0: timer irq 11: 1 irq 1: 10 i8042 irq 12: 118 i8042 irq 3: 4 irq 14: ide0 irq 4: 5 irq 15: ide1 irq 5: 1 irq169: eth0 irq 6: 6 floppy [2] irq177: 0 ohci_hcd:usb1 irq 7: 0 parport0 irq185: 0 ohci_hcd:usb2 irq 8: 1 rtc irq193: 0 ohci_hcd:usb3 irq 9: 1 acpi irq201: 0 ehci_hcd:usb4 irq 10: 0 MPU401 UART irq209: SiS SI7012, eth Das Verzeichnis/proc/net/ Einige Kernel-Netzwerk-Tabellen befinden sich im Verzeichnis/proc/net/. Beispiele/proc/net/-Dateien: dev Tabelle der Netzwerk-Devices mit Statistiken arp die ARP-Tabelle route die Routing-Tabelle ip_masquerade enthält eine Übersicht, über alle Verbindungen, die der Rechner über IP-Masquerading weiterleitet (existiert ab Kernel 2.6 nicht mehr). 11

5 1.1.3 Das Verzeichnis/proc/sys/ Das/proc/sys/-Verzeichnis enthält zwei Arten von Pseudodateien: Normale Dateien, die Statusinformationen ausgeben, wie alle, die wir oben schon kennengelernt haben. Diese sindnur lesbar. Kernelparameter-Dateien. Diese repräsentieren die Werte von Kernelvariablen, etwa die maximal mögliche Anzahl an geöffneten Dateien, das IP-Forwarding, etc. In diese Dateien kann auch vom Systemadministrator geschrieben werden. Dadurch lässt sich der Wert dieser Variablen ändern. Dies ist jedoch ein flüchtiger Zustand. Beim nächsten Neustart sind die Einstellungen zurückgesetzt. Abhilfe schafft bei RedHat und Debian das Utility sysctl (Konfigurationsdatei /etc/sysctl.conf), mit dem sich diese Einstellungen dauerhaft konfigurieren lassen. Auch SuSE verwendet mittlerweile sysctl mit der zusätzlichen Konfigurationsdatei/etc/sysconfig/sysctl. AllgemeineKernel-Parameter regeln die allgemeinen Eigenschaften des Kernels. Beispiele: fs/ Dieses Unterverzeichnis enthält Parameter, die Dateisysteme betreffen. fs/file-max enthält die maximale Anzahl geöffneter Dateien, die der Kernel verwaltet. Beispiel: # cat /proc/sys/fs/file-max 4096 # echo 8192 > /proc/sys/fs/file-max # cat /proc/sys/fs/file-max 8192 kernel In diesem Unterverzeichnis kann man das Verhalten des Kernels wie etwa Scheduling, Speicherverwaltung oder Kernelausgaben beeinflussen (LPI 2: 201.1). kernel/panic Steht hier eine 0, dann bleibt der Kernel beim Systemabsturz in einer Panic-Schleife; ungleich 0 bedeutet, dass der Kernel nach so vielen Sekunden automatisch das System wieder hochfahren soll. kernel/version enthält die Kernel-Version. 12

6 1.1 Das/proc-Dateisystem kernel/ctrl-alt-del Ist diese Variable 0, so wird ein Signal an deninit-prozess weitergeleitet, so dass dieser elegant das System herunterfahren kann. (Siehe entsprechende Zeile in /etc/inittab.) Ist diese Variable 1, so macht der Kernel bei dieser Tastenkombination einen unbarmherzigen Reboot, ohne die Platten- Caches auf die Platte zurückzuschreiben. vm/ In diesem Unterverzeichnis befinden sich Kernelparameter zur Speicherverwaltung. Ab Kernel-Version 2.6 gibt es eine Datei namensswappiness. Sie enthält eine Zahl zwischen 0 und 100. Höhere Werte führen dazu, dass das System versucht, so viel wie möglich an passiven Prozessen auszulagern, so dass mehr Speicher für laufende Anwendungen frei wird. Niedrigere Werte führen dazu, dass mehr Anwendungen im Speicher gehalten werden, auch wenn sie sich im Ruhezustand befinden. Beispiel: # cat /proc/sys/vm/swappiness 60 # echo 50 > /proc/sys/vm/swappiness # cat /proc/sys/vm/swappiness 50 IP-Kern-Parameter befinden sich in den/proc/sys/net/ipv4/-dateien. Beispiele: ip_forward Das IP-Forwarding (Routing) ist bei 1 eingeschaltet und bei 0 ausgeschaltet. Das bedeutet, dass, bei aktiviertem IP-Forwarding, Pakete von einer Netzwerkschnittstelle auf die andere durchgeleitet werden. tcp_syncookies bietet, wenn es aktiviert ist, Schutz gegen das Überfluten des Rechners mit Verbindungsaufbau-Paketen (SYN-Flooding). Soll aktiviert sein. ip_always_defrag defragmentiert IP-Pakete immer. Ist auf jeden Fall bei einer Firewall notwendig. Da die Quell- und Zieladressen sowie Ports, nach denen ja gefiltert wird, nur im Header des Pakets und damit im ersten Fragment stehen, so muss man, um über ein fragmentiertes Paket zu entscheiden, dieses erst defragmentieren. Diese Datei existiert ab Kernel 2.6 nicht mehr. conf/schnittstelle/rp_filter aktiviert für die angegebene Schnittstelle den Schutz gegen IP-Spoofing, also den Schutz vor vorgetäuschten IP-Adressen. Soll aktiviert sein. 13

7 conf/schnittstelle/accept_redirects legt fest, ob die Schnittstelle ICMP-Redirects unterstützt. Dies wird meist nur für Angriffe ausgenutzt und soll daher deaktiviert sein. conf/schnittstelle/accept_source_route lässt auf dieser Schnittstelle Source- Routing zu, das heißt, dass der Absender eines Paketes festlegt, welchen Weg das Paket nimmt. Auch das ist heute fast nur für Angriffe nützlich und soll daher deaktiviert sein Die Prozessnummern-Verzeichnisse sind direkte Unterverzeichnisse von/proc/ (LPI 2: 201.5) in der Gestalt /proc/prozessnummer/ In diesen Verzeichnissen findet man alle Informationen über einen laufenden Prozess. Inhalte: cmdline Die Kommandozeile des Programmaufrufs environ Die Umgebungsvariablen des Prozesses cwd Das aktuelle Verzeichnis des Prozesses mem Speicherverbrauch des Prozesses exe Die ausführbare Datei, die den Prozess erzeugt hat root Verknüpfung auf dasroot-verzeichnis des Prozesses Achtung: Manchmal sperrt man aus Sicherheitsgründen Prozesse, die ein Si-! cherheitsrisiko darstellen, in einen Sandkasten, also einem kleinen Root-Dateisystem, ein, damit sie am System keinen Schaden anrichten können. Diesen Sandkasten kann man mit dem Befehl chroot erzeugen und deswegen nennt man das in der Fachsprache chroot-umgebung. In dieser darf jedoch kein /proc-dateisystem gemountet werden, denn mit/proc/1/root/ kann man das ursprüngliche Root-Verzeichnis zurückerhalten. Damit kann das unter Umständen eine Sicherheitslücke darstellen. 1.2 Kernel-Variablen dauerhaft verankern Bei SuSE, RedHat und Debian findet das Utility sysctl (LPI 2: 204.2) Verwendung, das beim Hochfahren des Systems die Kernel-Variablen auf die in der Datei /etc/sysctl.conf angegebenen Werte setzt: 14

8 1.3 IDE- und SCSI-Geräte überwachen und steuern Beispieldatei für einen Router/Firewall: /etc/sysctl.conf # IP-Spoofing verhindern net.ipv4.conf.all.rp_filter = 1 # ICMP-redirects verhindern net.ipv4.conf.all.accept_redirects = 0 # Source-Routing deaktivieren net.ipv4.conf.all.accept_source_route = 0 # IP-Forwarding aktivieren net.ipv4.ip_forward = 1 # IP-Pakete immer defragmentieren (f. Paketfilter-Firwall notwendig) # Nicht möglich, wenn Masquerading betrieben wird # Ab Kernel 2.6 nicht mehr vorhanden # net.ipv4.ip_always_defrag = 1 # TCP SYN Cookie-Schutz aktivieren net.ipv4.tcp_syncookies= 1 Anstatt der umständlichen Schleifen kann man hier einfach das Schlüsselwort all verwenden. Tipp: Hat man zur Laufzeit des Systems etwas an dieser Konfigurationsdatei verändert, so kann man mit # sysctl -p die aktuelle Konfiguration aktivieren. 1.3 IDE- und SCSI-Geräte überwachen und steuern IDE-Geräte Informationen über IDE-Geräte findet man unter/proc/ide/gerät/: cache Größe des Hardware-Cache capacity Kapazität der Platte 15

9 geometry Hard-/Softwaregeometrie der Platte model Modell-Bezeichnung settings Festplattenparameter Festplatten-Tuning bedeutet, dass man an einigen Parametern der Festplatte herumschrauben kann. Dies kann jedoch unter Umständen fatale Folgen haben (Datenverlust), falls nicht von fachkundiger Hand durchgeführt. Hier beschränken wir uns auf ungefährliche Optimierungen. Das Utility hdparm manipuliert die Festplatten-Laufzeit-Parameter (LPI 2: 204.2: hdparm). Hier die Benutzung anhand einiger Beispiele: Geräteinformationen: # hdparm -i /dev/hda /dev/hda: Model=ST320423A, FwRev=3.02, SerialNo=7EJ0Y17L Config= HardSect NotMFM HdSw>15uSec Fixed DTR>10Mbs RotSpdTol>.5% RawCHS=16383/16/63, TrkSize=0, SectSize=0, ECCbytes=4 BuffType=unknown, BuffSize=512kB, MaxMultSect=32, MultSect=32 CurCHS=16383/16/63, CurSects= , LBA=yes, LBAsects= IORDY=on/off, tpio=min:240,w/iordy:120, tdma=min:120,rec:120 PIO modes: pio0 pio1 pio2 pio3 pio4 DMA modes: mdma0 mdma1 mdma2 udma0 udma1 udma2 udma3 *udma4 16 Hier kann man einiges an Informationen entnehmen: Die Platte unterstützt LBA, Ultra DMA 4, das gerade aktiv ist. Es gibt folgende Arten der Datenübertragung zwischen Festplatte und Hauptspeicher: Programmed IO Die PIO-Modi 0 5 benutzen die CPU als Teil des Datenübertragungsweges und verbrauchen daher Rechenzeit. Die maximalen Datenübertragungsgeschwindigkeiten reichen von 3,3 MB/s (PIO 0) bis 16,6 MB/s (PIO 5). Direct Memory Access bedeutet, dass die Festplatte ohne Zutun der CPU die Daten in den Hauptspeicher überträgt. Es existieren die Spielarten MD- MA (Multiword DMA) und UDMA (Ultra DMA). Ersteres spielt heute

10 1.3 IDE- und SCSI-Geräte überwachen und steuern eine untergeordnete Rolle, während fast alle modernen Platten Ultra DMA beherrschen. Derzeit existieren die Ultra DMA-Modi 0 5. Die maximalen Datenübertragungsgeschwindigkeiten reichen von 16,7 MB/s (UDMA 0) bis 100 MB/s (UDMA 5). DMA-Modus aktivieren/deaktivieren: # hdparm -d 1 /dev/hda # DMA aktivieren # hdparm -d 0 /dev/hda # DMA deaktivieren Sollte die Platte kein DMA unterstützen, fällt sie automatisch in den vorigen Modus zurück. Ultra DMA-Modus aktivieren Die Festlegung des Übertragungsmodus erfolgt mit dem Argument-X und einer darauffolgenden Zahl, die den Übertragungsmodus bestimmt: Modus Zahl PIO-0 8 (0+8) PIO-1 9 (1+8) PIO-2 10 (2+8) PIO-3 11 (3+8) PIO-4 12 (4+8) Modus Zahl MDMA-0 32 (0+32) MDMA-1 33 (1+32) MDMA-2 34 (2+32) Modus Zahl UDMA-0 64 (0+64) UDMA-1 65 (1+64) UDMA-2 66 (2+64) UDMA-3 67 (3+64) UDMA-4 68 (4+64) UDMA-5 69 (5+64) Beispiel: Aktivieren des UDMA-5 auf der ersten IDE-Platte im System: # hdparm -d 1 -X 69 /dev/hda /dev/hda: setting using_dma to 1 (on) setting xfermode to 69 (UltraDMA mode5) using_dma = 1 (on) Multisektormodus(IDE-Blockmode) aktivieren Moderne IDE-Festplatten haben zumeist die Fähigkeit, nicht nur einen Sektor zu 512 Bytes, sondern gleich mehrere Sektoren hintereinander in einem Zug zu übertragen. Da bei größeren Dateien auf der Platte meist die Daten auf hintereinanderliegenden Sektoren abgelegt sind, beschleunigt das den Dateizugriff erheblich. Um den Multisektormodus zu aktivieren, müssen Sie zuerst herausfinden, wieviele Sektoren die Platte pro Zugriff gleichzeitig übertragen kann: 17

11 # hdparm -i /dev/hda /dev/hda: Model=FUJITSU MHT2040AT, FwRev=009A, SerialNo=NN67T3813W96 Config= HardSect NotMFM HdSw>15uSec Fixed DTR>10Mbs RawCHS=16383/16/63, TrkSize=0, SectSize=0, ECCbytes=4 BuffType=DualPortCache, BuffSize=2048kB, MaxMultSect=16, MultSect=off... Im dargestellten Beispiel sehen Sie, dass die Platte Multisektormodus mit 16 Sektoren gleichzeitig beherrscht. Im Beispiel aktivieren Sie den Multisektormodus wie folgt: # hdparm -m 16 /dev/hda /dev/hda: setting multcount to 16 multcount = 16 (on) Datentransferratetesten: # hdparm -Tt /dev/hda /dev/hda: Timing buffer-cache reads: 128 MB in 2.40 seconds = MB/sec Timing buffered disk reads: 64 MB in 3.40 seconds = MB/sec Die Kommunikation zwischen Plattencontroller und Rechner erfolgt hier mit 53 MB pro Sekunde, der effektive Datentransfer beim Lesen von der Platte ist rund 19 MB pro Sekunde. Plattenmotor abschalten: Nach einer gewissen Zeit der Inaktivität kann man den Plattenmotor ruhen lassen. Er fährt dann erst beim nächsten Zugriff wieder hoch. Dies ist vor allem bei Laptops nützlich, um Batterie zu sparen: # hdparm -S 180 /dev/hda1 18 Hier schalten wir den Plattenmotor nach 15 Minuten = 180 mal 5 Sekunden ab. Werte von 1 bis 240 sind möglich. Für längere Zeiten siehe die Man-Page von hdparm. Man kann den Plattenmotor mit

und Netzwerkkarten enthalten und was Sie zu deren Konfiguration benötigen.

und Netzwerkkarten enthalten und was Sie zu deren Konfiguration benötigen. 6 Systemdiagnose In diesem Kapitel lernen Sie: Die Fähigkeit, viele detaillierte Informationen über das System und die Hardware zu finden, unter anderem, wie Sie herausfinden, welche Chipsätze Grafikkarten

Mehr

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen.

2 USBundLinuxhotplug. 2.1 Eigenschaften von USB. In diesem Kapitel lernen Sie. das USB-Schichtenmodell kennen. 2 USBundLinuxhotplug In diesem Kapitel lernen Sie das USB-Schichtenmodell kennen. die Kernelmodule für USB-Treiber kennen. wie Sie USB-Geräte unter Linux verwenden. dashotplug-system von Linux kennen.

Mehr

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG

Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Netzwerk Teil 2 Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 17. Juni 2015 Unterschied Host Router Standardverhalten eines Linux-Rechners: Host nur IP-Pakete mit Zieladressen, die dem Rechner zugeordnet sind,

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

/dev/hda: Timing buffer-cache reads: 128 MB in 1.34 seconds =95.52 MB/sec Timing buffered disk reads: 64 MB in 17.86 seconds = 3.

/dev/hda: Timing buffer-cache reads: 128 MB in 1.34 seconds =95.52 MB/sec Timing buffered disk reads: 64 MB in 17.86 seconds = 3. ack #0 Linux Server Hacks Rob Flickenger H H A C #22 hdparm: Parameter von IDE-Laufwerken optimieren H ack #2 2 Holen Sie aus Ihrer IDE-Hardware die beste Performance heraus. Wenn Sie ein Linux-System

Mehr

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben.

Software-RAID. Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Software-RAID 1 Allgemeines Im Folgenden werden die RAID-Level 1, RAID 1 mit HotSpare und RAID 5 beschrieben. Der Autor übernimmt keine Garantie und keine Verantwortung für die in diesem Dokument beschriebenen

Mehr

LPI 201. Dateisystem. Frank Itschert. itschert@unix-ag.uni. ag.uni-kl.de. Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1

LPI 201. Dateisystem. Frank Itschert. itschert@unix-ag.uni. ag.uni-kl.de. Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1 LPI 201 Dateisystem Frank Itschert itschert@unix-ag.uni ag.uni-kl.de LPI 201 Bedienung des Linux- Dateisystems 2.203.1 1 Bedienung des Linux- Dateisystems Voraussetzungen sicherer Umgang mit dem Linux

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7:

Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Anleitung zur Verwendung des Ruhezustandes Unter Windows 7: Wenn Sie mit Windows Vista oder Windows 7 arbeiten, so werden Sie schon oft festgestellt haben, dass das Hochfahren des Betriebssystems einige

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

1. Was ist das devfs?

1. Was ist das devfs? >> Device File System Tutorial [Bitte Kapitel auswählen] 1. Was ist das devfs? 1.1 Die (guten?) alten Zeiten Traditionelle Linux Distributionen bieten ihren Benutzern einen abstrakten Pfad zu den Geräten.

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

3D Beschleunigung für ATI und NVIDIA einrichten. Bruno Fuddl Kleinert

3D Beschleunigung für ATI und NVIDIA einrichten. Bruno Fuddl Kleinert <fuddl@tauware.de> 3D Beschleunigung für ATI und NVIDIA einrichten Bruno Fuddl Kleinert Hilfreiches Grundwissen Bedienung des Paketmanagers Einfache Grundlagen der Kommandozeile Häufiges Einsteigerproblem

Mehr

Initramfs - The initial RAM filesystem

Initramfs - The initial RAM filesystem - The initial RAM filesystem Am Beispiel von Debian Linux User Group Erding 23. Mai 2012 Gliederung Einleitung 1 Einleitung 2 3 4 Überblick Einleitung Allgemeines Einleitung initramfs ist der Nachfolger

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Einleitung Aufbau und Struktur Kommunikation Ein einfacher Treiber. Linux - Der Kernel. Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer

Einleitung Aufbau und Struktur Kommunikation Ein einfacher Treiber. Linux - Der Kernel. Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer Daniela Staritzbichler, Felix Wolfersberger, Bernhard Schauer 18. Jänner 2008 Übersicht 1 Einleitung Was ist Linux? 2 Aufbau und Struktur Mikro/Monolithischer Kern Der Linux Kernel VFS 3 Kommunikation

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

******************** DISKETTENLAUFWERKINFORMATIONEN ********************

******************** DISKETTENLAUFWERKINFORMATIONEN ******************** Systemressourcen - Seite: 1 ******************** SYSTEMÜBERSICHT ******************** Windows-Version: Windows 5.1 Service Pack 3 (Build 2600) Registrierter Besitzer: DRAKS Registrierte Organisation: Computername:

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa

Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Proseminar Konzepte von Betriebssystem-Komponenten Disk-Caches & Dateizugriff von Athanasia Kaisa Massenspeichermedien sind in der Regel gegenüber dem Hauptspeicher eines Rechners viel langsamer. Da Massenspeicher

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Vista Tuning für Anfänger

Vista Tuning für Anfänger Vista Tuning für Anfänger [ebook] Da mir mein Windows Vista trotz ausreichender Hardware zu langsam geworden ist, habe ich mich mit dem Thema Vista Tuning befasst. Herausgekommen ist das Vista Tuning für

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27

LinuX-Container. Erkan Yanar. 1. März 2012. Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 LinuX-Container Erkan Yanar 1. März 2012 Erkan Yanar () LinuX-Container 1. März 2012 1 / 27 Virtualisierung Übersicht Container aka OS-Virtualisierung und die Anderenunter Linux Möglichkeiten: LXC Erkan

Mehr

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung

Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ. Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Betriebssysteme WS 2012/13 Peter Klingebiel, DVZ Zusammenfassung Kapitel 4 - Datenträger/Dateiverwaltung Zusammenfassung Kapitel 4 Dateiverwaltung 1 Datei logisch zusammengehörende Daten i.d.r. permanent

Mehr

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition

Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Tutorial GParted Erweitern einer NTFS-System-Partition Um die Partitionsgrößen von Festplatten ohne Datenverlust zu verändern, benötigen Sie Spezialtools, die Ihnen dabei helfen. Genau hier setzt GParted

Mehr

User Level Device Driver am Beispiel von TCP

User Level Device Driver am Beispiel von TCP September 17, 2004 Einleitung Motivation für Userlevel Device Driver Probleme von Userlevel Device Driver Motivation für Userlevel Device Driver Modularität, leichterer Austausch/Erneuerung von Komponenten.

Mehr

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer

Pictomat. Embedded Machine Vision. Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH. Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Pictomat Embedded Machine Vision Datenaustausch über FTP-Server IBN INGENIEURBÜRO BERND NEUMANN GMBH Eichendorffstraße 23 D-47626 Kevelaer Tel. +49(0) 28 32 / 97 95 62 Fax +49(0) 28 32 / 97 95 63 Internet:

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16

2. Braunschweiger Linux-Tage. Vortrag über RAID. von. Thomas King. http://www.t-king.de/linux/raid1.html. 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 2. Braunschweiger Linux-Tage Vortrag über RAID von Thomas King http://www.t-king.de/linux/raid1.html 2. Braunschweiger Linux-Tage Seite 1/16 Übersicht: 1. Was ist RAID? 1.1. Wo wurde RAID entwickelt? 1.2.

Mehr

Leistungsanalyse unter Linux

Leistungsanalyse unter Linux Leistungsanalyse unter Linux Einfache Werkzeuge zur Systemanalyse von Norbert Schramm Inhalt 1. Einleitung 2. Programme: 2.1 vmstat 2.2 top 2.3 PowerTop 2.4 vnstat 2.5 iostat 2.6 Gnome System Monitor 2.7

Mehr

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Michael Gebetsroither http://einsteinmg.dyndns.org gebi@sbox.tugraz.at Einteilung Theorie Kurze Einführung Verschiedene Möglichkeiten der Verschlüsselung Unsicherheitsfaktoren

Mehr

QEMU Der Rechner im Rechner

QEMU Der Rechner im Rechner QEMU Der Rechner im Rechner Christian Perle, secunet Security Networks AG, NL Dresden 1 Vortragsübersicht Was ist QEMU? Einsatzszenarien QEMU installieren / Beispielaufruf Virtuelles Netzwerk Snapshot-Modus

Mehr

Tutorial - www.root13.de

Tutorial - www.root13.de Tutorial - www.root13.de Netzwerk unter Linux einrichten (SuSE 7.0 oder höher) Inhaltsverzeichnis: - Netzwerk einrichten - Apache einrichten - einfaches FTP einrichten - GRUB einrichten Seite 1 Netzwerk

Mehr

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R

High-End-Serverlösung. MAXDATA PLATINUM Server 7210R High-End-Serverlösung MAXDATA PLATINUM Server 7210R MAXDATA PLATINUM Server 7210R: High-End-Serverlösung für unternehmenskritische Daten Die Standardausstattung Der MAXDATA PLATINUM 7210R kombiniert Hochleistung

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

4 NFS Verzeichnisse exportieren und einbinden

4 NFS Verzeichnisse exportieren und einbinden 4 NFS Verzeichnisse exportieren und einbinden In diesem Kapitel lernen Sie: Einen NFS-Server zu konfigurieren, d. h. Verzeichnisse freizugeben. (LPI Lernziel 1.113.4) Einen NFS-Client zu konfigurieren,

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014

Version 2.0.1 Deutsch 28.10.2014 Version.0. Deutsch 8.0.04 In diesem HOWTO wird beschrieben wie Sie die Performance der IAC-BOX und damit auch die Ihres Netzwerks optimieren können. Inhaltsverzeichnis.... Hinweise.... Hardware... 3..

Mehr

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration

Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Servervirtualisierung mit Xen Möglichkeiten der Netzwerkkonfiguration Studiengang Informatik Anwendung-Rechnernetze Übersicht Virtualisierungstechniken Virtualisierungsmodelle in Xen Netzwerkkonzepte und

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe Übersicht Grundbegriffe Hard Disks und Flash RAM Zugriff auf IO Geräte RAID Systeme SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Ein und Ausgabe 2 Grundbegriffe

Mehr

Virtualisierung unter Linux

Virtualisierung unter Linux Virtualisierung unter Linux Linux Workshop Köln 12. Dezember 2006 Harald Weidner Übersicht Begriffe und Konzepte Vergleich der Konzepte Xen VMware Andere Virtualisierungsprodukte Online-Ressourcen

Mehr

Migration Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0

Migration Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0 Physischer Linux-Server auf VMware ESX 3.0 Carsten Grohmann 06. September 2006 Agenda Annahmen physischer Server auf virtuelle Hardware am Beispiel des VMware ESX-Servers Annahmen swege Schritt 1: System

Mehr

Intrusion Detection Basics

Intrusion Detection Basics Intrusion Detection Basics Ziele von Angriffen Formen von Angriffen Vorgehensweise von Eindringlingen Überwachungsmöglichkeiten Tools: tripwire, iptraf, tcpdump, snort Ziele von Angriffen (Auswahl) Sport:

Mehr

2 Die Installationvon Linux

2 Die Installationvon Linux 2 Die Installationvon Linux In diesemkapitel lernen Sie Einige Begriffe aus der Computer-Hardware kennen Die Hardware-Voraussetzungen für eine Linux-Installation kennen Die Bedeutung von Gerätedateien

Mehr

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine

Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Installation eines Linux Basissystems in einer Virtual Machine Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 24. April 2013 Gliederung Einleitunng Idee KVM Vorbereitungen

Mehr

Betriebssystem-basierte Virtualisierung

Betriebssystem-basierte Virtualisierung Betriebssystem-basierte Virtualisierung Dr.-Ing. Volkmar Sieh Department Informatik 3: Rechnerarchitektur Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2011/2012 Betriebssystem-basierte Virtualisierung

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version

Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Anleitung # 4 Wie mache ich ein Update der QBoxHD Deutsche Version Stand: 25. Juni 2009 Voraussetzung Das Update ist notwendig, um Fehler und Neuentwicklungen für die QBoxHD zu implementieren. Es gibt

Mehr

Lokales Storage Teil 1

Lokales Storage Teil 1 Lokales Storage Teil 1 Zinching Dang 08. Juli 2015 1 Lokales Storage im Allgemeinen Lokales Storage im Allgemeinen Datenträger, die direkt am Host angeschlossen sind Anbindung über verschiedene Bus-Systeme

Mehr

AVT Kameras und Linux

AVT Kameras und Linux AVT Kameras und Linux Ulf-Erik Walter Allied Vision Technologies GmbH http://www.alliedvisiontec.com November 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1. Vorbemerkung... 2 2. Vorraussetzungen... 2 2.1. Linux-Kernel...

Mehr

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS

Basiskurs paedml Linux 6-2. Grundlagen der Virtualisierungstechnik INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 2.Grundlagen der Virtualisierungstechnik...3 2.1.Strukturen in virtualisierten Systemen...3 2.2.Der Host...7 2.2.1.Die virtuellen Maschinen...7 2.3.Die Virtualisierungssoftware VMware

Mehr

Dell PowerEdge Systems running SUSE Linux Enterprise Server 12 Release Notes

Dell PowerEdge Systems running SUSE Linux Enterprise Server 12 Release Notes Dell PowerEdge Systems running SUSE Linux Enterprise Server 12 Release Notes Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM

Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM. Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 1 Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM 2 Anleitung Gen2VDR Installationsanleitung für REYCOM Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein... 3 1.1 Systemvoraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Download der

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner

Windows am Mac. Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Windows am Mac Mehrere Betriebssysteme auf einem Apple-Rechner Dualbootsystem mit Bootcamp richtiger Windows-Computer uneingeschränkte Leistung voller Zugriff auf Hardware Treiber für Windows auf MacOS-DVD

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2

Inhaltsverzeichnis. Installation & Konfiguration 3 3.1 3.2 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Danksagung und Vorwort 13 1 1.1 1.1.1 1.2 1.3 1.4 1.4.1 1.4.2 Installation & Konfiguration Einflihrung Was ist Debian?. Wer hat Debian erschaffen?. Ein Mehrbenutzer- und Multitasking-Betriebssystem Was

Mehr

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios

Einleitung. Storage-Monitoring mit Nagios Einleitung Storage-Monitoring mit Nagios Kapitel 01: Einleitung Überblick... 01.01 NetApp - Network Appliance... 01.03 Data ONTAP & WAFL... 01.04 Interner Aufbau... 01.05 Überblick Storage-Monitoring mit

Mehr

FAI - ein Tool zur automatischen Installation von Debian GNU/Linux

FAI - ein Tool zur automatischen Installation von Debian GNU/Linux FAI - ein Tool zur automatischen Installation von Debian GNU/Linux Thomas Lange lange@informatik.uni-koeln.de Institut für Informatik, Universität zu Köln 3. Braunschweiger Linux Tage, 4 6. Mai 2001 1

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls. 54. DFN-Betriebstagung

Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls. 54. DFN-Betriebstagung Praktische Erfahrungen mit Hochgeschwindigkeitsfirewalls Frank Brüggemann, Jens Hektor, Nils Neumann, Andreas Schreiber Rechen- und Kommunikationszentrum RWTH Aachen [brueggemann hektor neumann schreiber]@rz.rwth-aachen.de

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

easyraid Kurzanleitung für alle S8A2 / Q12+ / Q16+ Systeme V 1.1

easyraid Kurzanleitung für alle S8A2 / Q12+ / Q16+ Systeme V 1.1 easyraid Kurzanleitung für alle S8A2 / Q12+ / Q16+ Systeme V 1.1 2 Inhaltsverzeichnis 1 LCD Status-Anzeige... 4 2 Konfiguration des easyraid RAID-Systems... 4 2.1 Konfiguration über das Bedienfeld am Gerät...

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25

XEN Performance. Projektpraktikum Informatik. Arne Klein 2008-02-26. Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 XEN Performance Projektpraktikum Informatik Arne Klein 2008-02-26 Arne Klein () XEN Performance 2008-02-26 1 / 25 1 Virtualisierung mit XEN 2 Performance von XEN Allgemeines Netzwerk-Performance IO-Performance

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte

Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte Entwicklung eines Mac OS X Treibers für eine PCI-VME Interface Karte Matthias Lange Informatikstudent, TU-Dresden 27. September 2005 http://www.matze-lange.de Warum entwickelt jemand einen Treiber für

Mehr

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008

Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder. Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Eine hochverfügbare Firewall mit iptables und fwbuilder Secure Linux Administration Conference, 11. Dec 2008 Dr. Michael Schwartzkopff HA Firewall mit fwbuilder, SLAC 2008 / 1 Eine einfache Firewall Eine

Mehr

opensuse Linux 12.1 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014 LI12S

opensuse Linux 12.1 Klaus Schmidt Systembetreuer 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014 LI12S Klaus Schmidt 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, April 2014 opensuse Linux 12.1 Systembetreuer LI12S 4 opensuse Linux 12.1 - Systembetreuer 4 Professionelle Installationstechniken In diesem Kapitel erfahren

Mehr

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL

USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL USB 2.0 ZU IDE/SATA ADAPTER-KABEL Benutzerhandbuch DA-70148-3 1. Eigenschaften Unterstützt SATA Spread-Spectrum-Transmitter Unterstützt SATA II Asynchronous Signal Recovery (Hot Plug) Funktion Kompatibel

Mehr

XEN- The Debian way of life

XEN- The Debian way of life XEN- The Debian way of life Gruppe 5 Mayer und Pikart Inhaltsverzeichnis 1 Was ist XEN?...2 2 Paketinstalltion...3 3 Runlevel anpassen...4 4 Xen Installation anpassen...4 4.1 /etc/xen/xend-config.sxp...4

Mehr

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028 Bedienungsanleitung Einführung Je nachdem in welcher Netzwerkumgebung sich das Gehäuse befindet, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf das Gehäuse

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

Der PC im PC: Virtualisierung

Der PC im PC: Virtualisierung Der PC im PC: Virtualisierung Virtual Box installieren Virtual Box unter https://www.virtualbox.org/wiki/downloads downloaden und wie normales Programm installieren (Admin-Rechte erforderlich) Virtuelle

Mehr

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch

Parallels Plesk Panel. Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix. Administratorhandbuch Parallels Plesk Panel Firewall-Modul für Parallels Plesk Panel 10 für Linux/Unix Administratorhandbuch Copyright-Vermerk Parallels Holdings, Ltd. c/o Parallels International GmbH Vordergasse 59 CH-Schaffhausen

Mehr

DHCP und dynamischer Update eines DNS

DHCP und dynamischer Update eines DNS DHCP und dynamischer Update eines DNS Als Voraussetzung für diese Dokumentation wird eine funktionierende Konfiguration eines DNS Servers, mit den entsprechenden Zonefiles angenommen. Die hier verwendete

Mehr

Leistungsanalyse von Rechnersystemen

Leistungsanalyse von Rechnersystemen Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen (ZIH) Leistungsanalyse von Rechnersystemen Auf Ein-/Ausgabe spezialisierte Benchmarks Zellescher Weg 12 Willers-Bau A109 Tel. +49 351-463 - 32424

Mehr

Acronis Universal Restore

Acronis Universal Restore Acronis Universal Restore BENUTZERANLEITUNG Inhaltsverzeichnis 1 Was ist Acronis Universal Restore?...3 2 Acronis Universal Restore installieren...3 3 Bootfähige Medien erstellen...3 4 Acronis Universal

Mehr

User Mode Linux. Sven Wölfel 15. April 2005

User Mode Linux. Sven Wölfel 15. April 2005 User Mode Linux Sven Wölfel 15. April 2005 Inhalt Was ist UML? Wofür kann man UML benutzen? Funktionsweise von UML Installation von UML Netzwerk unter UML einrichten Quellen 2 Was ist UML? I User Mode

Mehr

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT

St. Wagner. Mathematisches Institut Göttingen. OpenWRT auf ASUS WL-500gd. St. Wagner. Szenarien. Produkte. OpenWRT Image auf d Mathematisches Institut Göttingen auf d - Image Wireless Local Loop (GoeMobile) Grafik auf d Image Internetzugang über WAN (DSL-Anschluß) lokales Netz in den Garten Sicherheit WPA2, Prüfung

Mehr

I Diagnose Hardwareunterstützung 7

I Diagnose Hardwareunterstützung 7 Inhaltsverzeichnis I Diagnose Hardwareunterstützung 7 1 Systemdiagnose 8 1.1 Das/proc-Dateisystem......................... 8 1.1.1 Das Verzeichnis/proc..................... 8 1.1.2 Das Verzeichnis/proc/net/.................

Mehr

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at

SAN versus NAS und die Oracle Datenbank. Datenbanken sind unsere Welt www.dbmasters.at SAN versus NAS und die Oracle Datenbank Themenübersicht Grundlagen Was ist SAN? Was ist NAS? SAN versus NAS Real Live Performance Vergleich Mehrere Bespiele SAN versus NAS Grundlagen Was ist SAN? Was ist

Mehr

Praxis Linux-Administration

Praxis Linux-Administration 4. Veranstaltung Rechnerbetriebsgruppe Technische Fakultät Universität Bielefeld 19. Mai 2014 1/20 Übersicht Themen für heute 2/20 Maschinen und Netzwerk Laborumgebung vorbereiten Aufbau der Laborumgebung

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Firewall Implementierung unter Mac OS X

Firewall Implementierung unter Mac OS X Firewall Implementierung unter Mac OS X Mac OS X- Firewall: Allgemeines * 2 Firewall- Typen: * ipfw * programmorientierte Firewall * 3 Konfigurations- Möglichkeiten * Systemeinstellungen * Dritthersteller-

Mehr

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25

TCP/IP im Überblick... 16 IP... 18 ARP... 20 ICMP... 21 TCP... 21 UDP... 24 DNS... 25 Inhalt Einleitung.................................................................... XIII 1 Wer braucht eine Firewall?............................................... 1 2 Was ist eine Firewall?....................................................

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

OSL Storage Cluster in VirtualBox

OSL Storage Cluster in VirtualBox Installation und Konfiguration eines Multinode-Clusters in Virtual Box Version 0.1 Copyright und Handelsmarken Copyright 2010. Alle Rechte vorbehalten. Eine unveränderte Nutzung dieser Dokumentation ausschließlich

Mehr

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete Gabriel Müller 6. Juli 2004 Inhaltsverzeichnis 1 USB auf einem laufenden Bering-System 2 1.1 Benötigte Module.........................

Mehr

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0

Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Der LINUX-Rechner ans Netzwerk anschliessen Doc-Ver.:1.0 Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 Als root einloggen! Technische Berufsschule Zürich IT Seite 2 Dem TBZ-Netzwerk unbekannte PC's werden

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen

Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Software RAID oder LVM auf einem Suse Linux System aufsetzen Das Software RAID Wir gehen hier nun von einer Neuinstallation aus. Hierbei haben wir zwei Festplatten im System, die ausschließlich nur für

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr