Vorlesung Multimediakommunikation. 10. Data Sharing. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung Multimediakommunikation. 10. Data Sharing. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze"

Transkript

1 Vorlesung Multimediakommunikation 10. Data Sharing Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

2 1. Einführung - Web Conferencing - Beispiel: WebEx Teilnehmerliste Chat Workspace Video 10. 2

3 Einordnung ecollaboration MMK-Anwendung Presence, Instant Messaging Signalisierung Audio/Video ecollaboration XMPP, SIMPLE DNS, ENUM, SIP, H.323, SDP, SIP Extensions, RTSP Audio Codecs G.7xx Video Codecs H.26x Pufferung, Synchronisierung Group Com. Service PubSub Service Consistency Service XMPP, SIP MSRP Collab. Procotols (RFB, ) TCP/UDP RTP / RTCP UDP TCP IP 10. 3

4 ecollaboration - Definition Wodurch ist ecollaboration gekennzeichnet? gemeinsame Objekte - zielgerichtete Interaktion gemeinsamer Workspace - Kontext für Interaktion Collaboration Session Zeitraum synchroner Interaktion mit ecollaboration-tools innerhalb einer Gruppe meist parallel zu Kommunikations-Session (Internettelefonie, Videokonferenz) aufgebaut Data Sharing vs. Shared Editing Data Sharing Inhalte (Präsentationen, Webseiten, Desktop) zeigen und gemeinsam diskutieren Shared Editing Objekte (Text, Zeichnung) gemeinsam gleichzeitig editieren Data Sharing Web Conferencing / ecollaboration Daten Shared Editing 10. 4

5 Workspace Gemeinsame Objekte Gemeinsame Sicht auf Objekte ganzer Bildschirm Anwendungen Dokument Seite im Dokument, Scrollposition, Zoomstufe Aktionen auf Objekten Aktionen Erzeugen neuer Objekte Manipulation (z.b. Verschieben) Navigation im Arbeitsbereich Zeigen auf Objekte (Telepointer) 10. 5

6 Sharing Presentation Sharing, Document Sharing Application Sharing, Desktop Sharing Shared Whiteboard Co-Browsing 10. 6

7 WYSIWIS WYSIWIS = What You See Is What I See Workspace wird für alle Teilnehmer gleich dargestellt für synchrone Interaktion sehr wichtig 10. 7

8 Funktionen von Webconferencing-Systemen Kategorie Funktionen 1 Kommunikation Signalisierung, Teilnehmer-Liste, Mehrpunkt-Kommunikation 2 Awareness Telepointer, Instant Feedback, Artefakt-Awareness 3 Sharing Presentation Sharing, Document Sharing, Co-Browsing, Desktop Sharing, File Sharing, Wiedergabe von Audio- und Videostreams 4 Interaktion Chat, Umfragen, Whiteboard, Annotationen, integrierte VoIP- und Videokommunikation 5 Operations and Management Content Distribution, Archivierung, Aufnahme und Wiedergabe von Sessions, Analyse der Datenströme, Skalierbarkeit, Administration 6 Session-Verwaltung Meetingplanung, Berichte, -Einladungen, Adressbuch, Administration, Moderation, Policies, Breakout Rooms 7 Integration Techniken der Webintegration, mobile s, Integration in Unternehmenswebseiten, Plattformunabhängigkeit 8 Sicherheit Verschlüsselung, Authentisierung, Zugriffsrechte, Ausfallsicherheit, Firewall-Integration

9 2. Kommunikation Mehrpunkt-Daten-Kommunikation in Echtzeit benötigt Möglichkeiten: HTTP, SIP, XMPP HTTP Synchronisierung der Web-s über gemeinsamen Application Server -Techniken: JavaScript (Ajax), Flash SIP Focus erzeugen (XCON) Presence und Awareness über SIP Event Service MSRP-Session von jedem Teilnehmer zum MSRP Switch XMPP Mehrpunkt-Kommunikation: spezieller, MUC oder PubSub zahlreiche Erweiterungen für ecollaboration verfügbar einfache Web-Integration über BOSH möglich (siehe Kapitel zu XMPP) 10. 9

10 HTTP: Beispielarchitektur mit HTML5 (BigBlueButton) (HTML5) WebM Streaming Server Codec Conversion Node.js redis Flash (Präsentation) Voice + Video (HTML5) WebM - freie HTML5-Codecs (VP8, Vorbis) Node.js - Event-basierter Server (hier Web-Server) redis - NoSQL-Datenbank (Remote Dictionary Server) RED5 - freier Flash-Streaming-Server FreeSwitch - freier Telefonie-Server (SIP u.a.) RED5 BigBlueButton Server FreeSwitch

11 WebSockets Web-Server GET Connection:Upgrade 101 Switching Protocols Austausch von Messages (Text, Binärdaten,...) Close Frame Close Frame TCP-Verbindung wird abgebaut GET /chat HTTP/1.1 Host: server.example.com Upgrade: websocket Connection: Upgrade Sec-WebSocket-Key: dghlihnhbxbszsbub25jzq== Origin: Sec-WebSocket-Protocol: chat, superchat Sec-WebSocket-Version: 13 HTTP/ Switching Protocols Upgrade: websocket Connection: Upgrade Sec-WebSocket-Accept: s3pplmbitxaq9kygzzhzrbk+xoo= Sec-WebSocket-Protocol: chat Quelle:

12 Beispiel: Multi-User Chat mit Node.js und WebSockets // This callback function is called every time someone // tries to connect to the WebSocket server wsserver.on('request', function(request) { var connection = request.accept(null, request.origin); // we need to know client index to remove them on 'close' event var index = clients.push(connection) - 1; var username = false; Teilnehmer hinzufügen // user sent some message connection.on('message', function(message) { if (message.type === 'utf8') { // accept only text if (username === false) { // first message sent by user is their name // remember user name username = htmlentities(message.utf8data); } else { // broadcast the message var obj = {time: (new Date()).getTime(), text: htmlentities(message.utf8data), author: username}; var json = JSON.stringify({ type:'message', data: obj }); for (var i=0; i < clients.length; i++) { clients[i].sendutf(json); } } } }); // user disconnected connection.on('close', function(connection) { if (username!== false) { // remove user from the list of connected clients clients.splice(index, 1); } }); }); Quelle: Message Handler an alle s weiterleiten Teilnehmer entfernen

13 SIP: Mehrpunkt-Chat mit MSRP SIP-Dialog Focus SIP-Dialog MSRP- Session MSRP Switch MSRP- Session INVITE von an Focus mit SDP m=message port TCP/MSRP * Focus erzeugt ggf. Chatraum auf MSRP- Switch --> MSRP-URI, z.b. msrp://msrp.a.de:12763/ kjhd37s2s20w2a;tcp 200 OK --> URI des Chatraums Teilnehmerliste über SIP Event Notification (hier nicht gezeigt) Nachricht senden: MSRP SEND Message Spezifikationen der IETF MSRP - RFC 4975 MSRP Relays - RFC 4975 MSRP Multi-party Chat - draft-ietfsimple-chat

14 XMPP Variante 1: Collaboration Session = XMPP XMPP- Server XMPP Bot spezieller als XMPP Bot (eigene JID, wird zu Beginn der Session erzeugt) s müssen sich per IQ bei Bot registrieren schicken alle Nachrichten an den Bot dieser leitet an alle Teilnehmer weiter Teilnehmerliste muss explizit verteilt werden Vorteil: spezielle Weiterleitungs- Regeln (z.b. Filterung) möglich

15 XMPP Variante 2: Collaboration Session = MUC Chatroom Chatraum XMPP- Server MUC-Erweiterung benötigt (XEP-0045) Chatraum hat eigene JID beitreten/austreten über Directed Presence an Chatraum Chatraum-Presence --> Teilnehmerliste Nachrichten an Chatraum-JID schicken (message Stanza mit XML-Payload) Vorteil: kein externer Forwarder benötigt, umfassende Konfiguration des Chatraums möglich

16 XMPP Variante 3: Collaboration Session = PubSub Node PubSub XMPP- Server PubSub-Erweiterung benötigt (XEP-0060) Teilnehmerliste und/oder gemeinsame Datenstruktur als PubSub Node modelliert s schreiben sich für Updates ein keine Nachrichten sondern Modifikation eines Knotens (Publish) Vorteile: besonders für synchronisierte Datenstrukturen geeignet (z.b. Shared Drawing, Widget- Synchronisierung) Late-Join-Unterstützung Robustheit

17 XMPP: hybrider Ansatz PubSub XMPP- Server Chatraum XMPP Bot XMPP-Bot für Setup und Modifikation des Chatraums sowie Mehrpunkt-IQs Chatraum für Teilnehmerliste und flüchtige Mehrpunkt-Messages (z.b. Status-Updates) PubSub für Shared Data inkl. Late-Join-Unterstützung PubSub für Awareness (siehe nächster Abschnitt)

18 XMPP Variante 4: Out-of-Band-Lösung Architektur ähnlich wie bei SIP MSRP Multipoint Relay unterhält direkte Verbindungen (UDP oder TCP) mit s XMPP- Server XMPP Multipoint Relay Session-Aufbau per XMPP (z.b. Jingle) sehr effiziente Lösung für hohe Datenraten XMPP TCP, UDP

19 Funktionen von Webconferencing-Systemen Kategorie Funktionen 1 Kommunikation Signalisierung, Teilnehmer-Liste, Mehrpunkt-Kommunikation 2 Awareness Telepointer, Instant Feedback, Artefakt-Awareness 3 Sharing Presentation Sharing, Document Sharing, Co-Browsing, Desktop Sharing, File Sharing, Wiedergabe von Audio- und Videostreams 4 Interaktion Chat, Umfragen, Whiteboard, Annotationen, integrierte VoIP- und Videokommunikation 5 Operations and Management Content Distribution, Archivierung, Aufnahme und Wiedergabe von Sessions, Analyse der Datenströme, Skalierbarkeit, Administration 6 Session-Verwaltung Meetingplanung, Berichte, -Einladungen, Adressbuch, Administration, Moderation, Policies, Breakout Rooms 7 Integration Techniken der Webintegration, mobile s, Integration in Unternehmenswebseiten, Plattformunabhängigkeit 8 Sicherheit Verschlüsselung, Authentisierung, Zugriffsrechte, Ausfallsicherheit, Firewall-Integration

20 3. Awareness Awareness is an understanding of the activities of others, which provides a context for your own activities. (Dourish & Bellotti, 1992) Awareness = Gruppen- und Prozesswahrnehmung Presence Rollen und Verantwortlichkeiten (z.b. Moderator) sozialer Kontext (emotionaler Zustand, Interesse, Fähigkeiten) Aktivitäten im Workspace Ziele Verlust an unbewusster Wahrnehmung ausgleichen Missverständnisse, Abstimmungsprobleme, Synchronisationsprobleme vermeiden synchron: Awareness-Ereignisse direkt verteilen asynchron: vergangene Ereignisse verfügbar machen

21 Beispiel: CommunityBar ständig sichtbare Sidebar kleine Webcam-Bilder à was machen die Kollegen gerade? ergänzt durch Thumbnails von Desktop des Teilnehmers à woran arbeitet ein Kollege gerade? Quelle: Tee, K., Greenberg, S., and Gutwin, C Providing artifact awareness to a distributed group through screen sharing. In Proceedings of the th Anniversary Conference on Computer Supported Cooperative Work (Banff, Alberta, Canada, November 04-08, 2006). awareness interaction exploration

22 Awareness vs. Privatsphäre Problem bessere Awareness-Mechanismen = Möglichkeit der Überwachung Lösungen Zugriffsrechte (Benutzer-, Rollen-, Ereignis-basiert) Prinzip der Reziprozität à wenn A B beobachten kann, dann kann auch B A beobachten Transparenz à über Beobachter informieren Blurring à Bilder / Bildbereiche unkenntlich machen Update-Frequenz einstellen / manuelle Updates Möglichkeit, falsche Aktivität vorzuspielen (z.b. Dauerschleife bei Video)

23 Realisierung von Awareness: Publish/Subscribe Publisher Event Service R Subscribe Subscriber Publish Subscription Management Unsubscribe R Publisher Subscriptions Notify Subscriber Publish Cached Events Publisher Notification Filtering Notify Subscriber Publish

24 Awareness-Tools Telepointer Mauszeiger entfernter Teilnehmer Nutzerfarben für Texte, Freihandzeichnungen Übersichtsfenster Miniaturen für Desktop anderer Teilnehmer, Radarübersicht Instant Feedback Zustimmung/Ablehnung, Lauter/leiser, schneller/langsamer, Lachen/Applaus Video auch z.b. Standbild alle 3 Sekunden hilfreich Avatare Icon, 3D-Avatar

25 Telepointer spezieller Cursor, für alle Benutzer sichtbar wichtiges Awareness-Tool Aktionen anderer Nutzer verfolgen Konzepte gemeinsamer Telepointer nur einer für den Workspace multiple Telepointer jeder (aktive) Nutzer hat einen eigenen Telepointer Realisierung initial Form und Farbe (bzw. Bitmap) übertragen bei Bewegung neue Koordinaten übertragen

26 Beispiel: Telepointer mit Publish/Subscribe Alice Event Server Bob Carol

27 High Performance Telepointers Telepointer über PubSub: kein Echtzeit-Verhalten für manche Anwendungen Echtzeit mit fps nötig genaue, flüssige Wiedergabe von Telepointer-Gesten Maßnahmen direkte Übertragung per UDP o auch in spezieller RTP-Session möglich (video/pointer - RFC 2862) Playout Buffer beim Empfänger (Jitter kompensieren) Forward Error Correction (FEC) - n vorherige Positionen in jedem Paket mitschicken (Redundanz) o z.b. bei n=3 können 3 Paketverluste in Folge kompensiert werden Motion Prediction - Vorhersage fehlender Positionen beim Empfänger UDP Telepointer Relay UDP UDP

28 Instant Feedback - Beispiel Adobe Connect jeder Nutzer kann Status setzen --> direktes Feedback für den Vortragenden Status ist für Vortragenden in der Teilnehmerliste sichtbar Status wird nach gewisser Zeit (10 s) bzw. durch Teilnehmer oder Vortragenden explizit gelöscht Realisierung: Rich Presence oder PubSub Quelle: WS11d1def534ea1be08a52b610b38bfaa95-7f43.html

29 Funktionen von Webconferencing-Systemen Kategorie Funktionen 1 Kommunikation Signalisierung, Teilnehmer-Liste, Mehrpunkt-Kommunikation 2 Awareness Telepointer, Instant Feedback, Artefakt-Awareness 3 Sharing Presentation Sharing, Document Sharing, Co-Browsing, Desktop Sharing, File Sharing, Wiedergabe von Audio- und Videostreams 4 Interaktion Chat, Umfragen, Whiteboard, Annotationen, integrierte VoIP- und Videokommunikation 5 Operations and Management Content Distribution, Archivierung, Aufnahme und Wiedergabe von Sessions, Analyse der Datenströme, Skalierbarkeit, Administration 6 Session-Verwaltung Meetingplanung, Berichte, -Einladungen, Adressbuch, Administration, Moderation, Policies, Breakout Rooms 7 Integration Techniken der Webintegration, mobile s, Integration in Unternehmenswebseiten, Plattformunabhängigkeit 8 Sicherheit Verschlüsselung, Authentisierung, Zugriffsrechte, Ausfallsicherheit, Firewall-Integration

30 4. Sharing gemeinsame Objekte Material das gemeinsam betrachtet/bearbeitet wird Präsentationsfolie, Textdokument, Anwendung Anforderungen stets im aktuellen Zustand bei allen Teilnehmern sichtbar Änderungen so schnell wie möglich übertragen Strategien für Objektreplikation Vollreplikation vollständige Kopie aller Objekte an alle Teilnehmer verteilen Teilreplikation nur Teil für den sich der Teilnehmer gerade interessiert Strategien bei Änderung Volles Update geändertes Objekt wird neu verschickt Teil-Update nur Änderung wird verschickt und auf lokale Kopie angewendet

31 Patterson-Modell: Zentrale Architektur File File File Model Model Model Model View View View View View Display Display Display Display Display Display Shared File Shared Model Shared View Display: Anzeige (grafische Repräsentation) = Bitmap-Darstellung, View: Abbildung des Modells auf grafische Repräsentation (=Fenster, Dialoge, etc.), Model: Modell (z.b. PowerPoint-Präsentation als Objektbaum), File: persistente Repräsentation des Modells (PowerPoint-Präsentation als Datei)

32 Patterson-Modell: Verteilte Architektur a) Application Sharing b) WebConferencing File File File File File File File Model Model Model Model Model Model Model View View View View View View View View Display Display Display Display Display Display Display Display Synchronized File Synchronized Model Synchronized View

33 Sharing: Klassifikation Art des Sharings Art des Inhaltsobjektes Webseite Präsentation Textdokument Desktop File File Sharing Inhalt oder Snapshot der Seite Ganze Präsentation Ganzes Dokument -- Model Shared Viewing Link teilen Einzelne Folien Einzelne Seiten, Abschnitte oder Zeilen -- View Application Sharing, Screen Video Browser-Ausgabe teilen Viewer-Ausgabe (PowerPoint) teilen Viewer-Ausgabe (Word) teilen Desktop-Ausgabe teilen

34 File Sharing: Microsoft Office Groove Teil von Office 2007 Enterprise, seit Office 2013 durch Microsoft SkyDrive Pro ersetzt bietet Workspaces zur gemeinsamen Erstellung von Dokumenten an alle Dateien im Workspace werden vollständig synchronisiert (Vollreplikation) nur Änderungen übertragen (Teil-Update) Peer-to-Peer und -Server-Verteilung der Inhalte ähnliche Funktionalität auch in Dropbox & Co. weitergehende Funktionalität in Google Docs (echtes Shared Editing) File File Model Model View View Display Display Quelle:

35 Shared Viewing: WebEx Meeting Center Shared Viewing in WebEx: Dokumente wie PowerPoint oder Word können importiert werden werden über externe Host-Anwendung (z.b. Office) in Universal Communications Format (UCF) umgewandelt vom Moderator gezeigte Folie wird an alle Teilnehmer übertragen Browsen in schon erhaltenen Folien möglich (lokaler Cache) Annotationen und Telepointer auf dem Inhalt File Model View View Display Display Quelle:

36 Application Sharing: Beispiel Citrix GotoMeeting Freigabe von Anwendungen oder ganzem Desktop möglich Teilnehmer sehen Bildschirmausgabe können selbst Steuerung übernehmen Senden von Maus- und Tastatur- Events Grundlage: Remote-Desktop-Protokolle Codecs optimiert für Übertragung von Bildschirminhalt File Model View Display Display Quelle:

37 Protokolle für Application Sharing - Beispiel Remote Framebuffer Protocol (RFB) VNC- VNC-Server Polling: fordert Updates an à Lastkontrolle nur geänderte rechteckige Bereiche werden übertragen Arten der Codierung Raw Pixel uncodiert RRE Run-length encoded CopyRect Rechteck von alter Position kopieren (z.b. Fenster verschoben) manche Implementierungen unterstützen auch JPEG und MPEG komplexere Mechanismen in Protokollen wie RDP (Remote Desktop Protocol) z.b. Hintergrund für spätere Verwendung puffern (Pop-Up-Dialog)... Codecs für Bildschirminhalte optimiert

38 H.239-Video bei Raumsystemen Data Sharing häufig über zweiten Video-Kanal realisiert sog. Content Channel mit H.239 standardisiert ein dedizierter Content Channel pro Konferenz Aushandlung des Codecs wie für normales Video (H.261, H.263, H.264) Nachteil: normale Video-Codecs nicht für Screen-Output optimiert à höhere Datenrate als bei Application Sharing

39 Realisierung von Presentation Sharing Shared-Viewing nur betrachtete Folien an die Teilnehmer verteilen in geeignetem Transferformat (z.b. UCF bei WebEx) - speziell auf Shared Viewing hin optimiert Unterstützung von dynamischen Inhalten schwierig Blättern in Folien möglich File Sharing + Viewer-PlugIn Präsentation im Vorfeld verteilen über Viewer-PlugIn jeweils auf aktuelle Folie wechseln Unterstützung dynamischer Inhalte möglich ggf. unterschiedliche Darstellung Application Sharing der Präsentationsanwendung z.b. PowerPoint Sharing mit VNC, hohe Datentrate Unterstützung dynamischer Inhalte schwierig Editieren möglich Slide-Video (H.239) z.b. als H.264-Video bei Cisco Telepresence meist kontinuierliche Datenraten gut geeignet, um Animationen und Demo-Videos zu übertragen Datenrate niedrig Datenrate hoch

40 Funktionen von Webconferencing-Systemen Kategorie Funktionen 1 Kommunikation Signalisierung, Teilnehmer-Liste, Mehrpunkt-Kommunikation 2 Awareness Telepointer, Instant Feedback, Artefakt-Awareness 3 Sharing Presentation Sharing, Document Sharing, Co-Browsing, Desktop Sharing, File Sharing, Wiedergabe von Audio- und Videostreams 4 Interaktion Chat, Umfragen, Whiteboard, Annotationen, integrierte VoIP- und Videokommunikation 5 Operations and Management Content Distribution, Archivierung, Aufnahme und Wiedergabe von Sessions, Analyse der Datenströme, Skalierbarkeit, Administration 6 Session-Verwaltung Meetingplanung, Berichte, -Einladungen, Adressbuch, Administration, Moderation, Policies, Breakout Rooms 7 Integration Techniken der Webintegration, mobile s, Integration in Unternehmenswebseiten, Plattformunabhängigkeit 8 Sicherheit Verschlüsselung, Authentisierung, Zugriffsrechte, Ausfallsicherheit, Firewall-Integration

41 5. Interaktion - Chat z.b. über XMPP Multi-User Chat Room <message>-stanzas mit <body> à Text anzeigen

42 Whiteboard/Annotationen: Beispiel SVG <?xml version="1.0"?> <!DOCTYPE svg PUBLIC "-//W3C//DTD SVG 1.1//EN" "http://www.w3.org/graphics/svg/1.1/dtd/svg11.dtd"> <svg xmlns="http://www.w3.org/2000/svg" width="467" height="462"> <rect x="80" y="60" width="250" height="250" rx="20" style="fill:#ff0000; stroke:#000000;stroke-width:2px;" /> <rect x="140" y="120" width="250" height="250" rx="40" style="fill:#0000ff; stroke:#000000; stroke-width:2px; fill-opacity:0.7;" /> </svg> Zeichnungen können mit SVG in XML dargestellt werden native Browser- Unterstützung ab HTML5 Verteilung z.b. als Payload für PubSub Nodes Quelle:

43 Umfragen - XMPP Data Forms (1) <message from= to= <x xmlns="jabber:x:data" type="form"> <title>umfrage</title> <instructions> Planung für das nächste Meeting: </instructions> <field label="voraussichtliche Teilnahme" type="boolean" var="field-1"/> <field label="eigene Präsentation geplant" type="boolean" var="field-2"/> <field label="wenn ja, wie viel Zeit benötigt?" type="text-single" var="field-3"/> <field label= Anreise" type="list-single" var="field-4"> <option label="bahn"><value>train</value></option> <option label="flugzeug"><value>plane</value></option> <option label="auto"><value>car</value></option> </field> </x> </message>

44 Umfragen - XMPP Data Forms (2) <message from= to= id="a4c7303d"> <x xmlns="jabber:x:data" type="submit"> <field type="boolean" var="field-1"> <value>1</value> </field> <field type="boolean" var="field-2"> <value>1</value> </field> <field type="text-single" var="field-3"> <value>30 min</value> </field> <field type="list-single" var="field-4"> <value>plane</value> </field> </x> </message>

45 Zusammenfassung Kategorie Funktionen 1 Kommunikation Signalisierung, Teilnehmer-Liste, Mehrpunkt-Kommunikation 2 Awareness Telepointer, Instant Feedback, Artefakt-Awareness 3 Sharing Presentation Sharing, Document Sharing, Co-Browsing, Desktop Sharing, File Sharing, Wiedergabe von Audio- und Videostreams 4 Interaktion Chat, Umfragen, Whiteboard, Annotationen, integrierte VoIP- und Videokommunikation 5 Operations and Management Content Distribution, Archivierung, Aufnahme und Wiedergabe von Sessions, Analyse der Datenströme, Skalierbarkeit, Administration 6 Session-Verwaltung Meetingplanung, Berichte, -Einladungen, Adressbuch, Administration, Moderation, Policies, Breakout Rooms 7 Integration Techniken der Webintegration, mobile s, Integration in Unternehmenswebseiten, Plattformunabhängigkeit 8 Sicherheit Verschlüsselung, Authentisierung, Zugriffsrechte, Ausfallsicherheit, Firewall-Integration

46 Navigator 1. Einführung 2. XMPP 3. XMPP-Erweiterungen 4. Codierung und Transport 5. Internettelefonie 6. Videokonferenzen 7. Streaming 8. SIP 9. SIP-Erweiterungen 10.Data Sharing 11.Shared Editing 12.WebRTC

47 Literatur D. Mayrhofer, A. Back, R. Hubschmid, Web-Conferencing Software Tools - A Comprehensive Market Survey, University of St. Gallen, BigBlueButton Project - Cisco WebEx - Wainhouse Research - Node.js und WebSocket Tutorial - WebConferencing Council - Multi-party Chat Using the Message Session Relay Protocol (MSRP) - draft-ietf-simple-chat-18 Dyck, Jeff, et al. "High-performance telepointers." Proceedings of the 2004 ACM conference on Computer supported cooperative work. ACM, 2004 John F. Patterson A taxonomy of architectures for synchronous groupware applications. SIGOIS Bull. 15, 3 (April 1995), DOI= / / The RFB Protocol Specification - H.239 : Role management and additional media channels for H.300-series terminals - XEP-0004: Data Forms

Forschungsseminar Web Engineering @ VSR Betreuer Michael Krug

Forschungsseminar Web Engineering @ VSR Betreuer Michael Krug Forschungsseminar Web Engineering @ VSR Betreuer Michael Krug Unter Echtzeit versteht man den Betrieb eines Rechensystems, bei dem Programme zur Verarbeitung anfallender Daten ständig betriebsbereit sind,

Mehr

Web Conferencing. Anwendungen 1. Leif Hartmann

Web Conferencing. Anwendungen 1. Leif Hartmann Anwendungen 1 Leif Hartmann Überblick Szenario Anforderungen Schwerpunkte Technologien Vorhandene Lösungen Architekturentwurf 2 / 28 Szenario Einzelplatz Einzelplatz Konferenzraum 3 / 28 Anforderungen

Mehr

Streaming Protokolle Jonas Hartmann

Streaming Protokolle Jonas Hartmann Streaming Protokolle Jonas Hartmann 1 Streaming Protokolle Inhaltsverzeichnis 1. Definition / Anwendungsfälle 2. Offizielle RFC Streaming Protokolle 3. Ein wichtiges proprietäres Protokoll 4. Konkreter

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10. Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.2009 0 Agenda Was ist Unified Communications? Die Herausforderungen

Mehr

Neues vom DFNVC- Videokonferenzdienst

Neues vom DFNVC- Videokonferenzdienst Neues vom DFNVC- Videokonferenzdienst 12. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 14. Mai 2009 G. Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Inhalt 1. DFNVC-H.323 - Dienstkomponenten

Mehr

Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work. HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen

Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work. HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen 1 Einleitung Hey Bob. Do you know the bug last year.. I fixed it using... Today I need the alternate solution. Do

Mehr

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol (aka Jabber) 5. Dezember 2005 Einleitung Was ist XMPP? Architektur Allgemeines Kommunikation via XMPP: Streams, Stanzas Beispielanwendung

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

WebEx Collaboration Meeting Room im Test

WebEx Collaboration Meeting Room im Test WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 TU Chemnitz, Universitätsrechenzentrum WebEx Collaboration Meeting Room im Test DFN Betriebstagung März 2015 Yvonne Mußmacher TU Chemnitz,

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.4 SIP 1 SIP (1) SIP (Session Initiation Protocol), dient als reines Steuerungsprotokoll (RFC 3261-3265) für MM-Kommunikation Weiterentwicklung des MBONE-SIP.

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

Regionaler Akademietag in Putbus auf Rügen 22.09.2012

Regionaler Akademietag in Putbus auf Rügen 22.09.2012 Regionaler Akademietag in Putbus auf Rügen 22.09.2012 webex als universelles Meeting-System "Live im Klassenraum" 11.09.2012 uwe.starke@hs-wismar.de 1 Agenda Grundlegendes zu Cisco webex Main- Tools inside

Mehr

drupal + nodejs erste schritte. @frega - fl@flink-solutions.de

drupal + nodejs erste schritte. @frega - fl@flink-solutions.de drupal + nodejs erste schritte. @frega - fl@flink-solutions.de am konkreten beispiel (inkl. code-schnipsel und live-demo, what could go wrong...) eine "shoutbox", d.h. ein kleinstmöglicher chatroom. nodejs?

Mehr

disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC

disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC UPI Open Forum 2015 Einführung disruptive!.? Wesentliche Innovationen & Hypes n*megatrends mit hohem Impact auf Enterprise PBX/UCC Frank Schmidberger (UPI Consulting) [Hinweis: einige -aus Google Bilder

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen

Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Websockets: Leichtgewichtige Verbindungen für Web-Applikationen Seite: 1 / 16 Über mich Stefan Neufeind Mit-Geschäftsführer der SpeedPartner GmbH aus Neuss ein Internet-Service-Provider (ISP) Individuelle

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 9. SIP-Erweiterungen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 9. SIP-Erweiterungen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 9. SIP-Erweiterungen Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung - Wiederholung: SIP-Endpunkt MESSAGE RFC 3428 Signaling / Conference

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen TV und Internet IP-TV: Video on Demand, Live Streaming Zugesicherte Qualität (QoS, Quality of Service)

Mehr

Multimediatechnik / Video

Multimediatechnik / Video Multimediatechnik / Video Video-Streaming http://www.nanocosmos.de/lietz/mtv Streaming: Anwendungen Streaming Prinzip: Abspielen aus dem Netzwerk, ohne das gesamte Material herunterladen zu müssen Live

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Frühjahrsemester 2011 CS104 Programmieren II / CS108 Programmier-Projekt Java-Projekt Kapitel 3: /Server-Architekturen H. Schuldt /Server-Systeme Ein zweischichtiges /Server-System ist die einfachste Variante

Mehr

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication

Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Evaluation of Java Messaging Middleware as a Platform for Software Agent Communication Frank Kargl Torsten Illmann Michael Weber Verteilte Systeme Universität Ulm {frank.kargl torsten.illmann weber} @informatik.uni-ulm.de

Mehr

Vorwort zur fünften Auflage

Vorwort zur fünften Auflage Inhalt Vorwort zur fünften Auflage XIII 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur der Zukunft 1 1.1 Telekommunikationsinfrastruktur 3 1.2 Kommunikationsdienste und Nutzerverhalten 6 1.3 Applikationen

Mehr

Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins

Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins Neues zum Videokonferenz- und Webkonferenzdienst des DFN-Vereins 18. Workshop des VCC "Videokonferenzen im Wissenschaftsnetz" TU Dresden, 23./24. September 2015 Gisela Maiss, DFN-Verein, maiss@dfn.de Dienstkomponenten

Mehr

Instant Net Conference Powered by Cisco WebEx Technology Meeting Center

Instant Net Conference Powered by Cisco WebEx Technology Meeting Center BENUTZERHANDBUCH Verizon Net Conferencing h l M ti C t Instant Net Conference Powered by Cisco WebEx Technology Meeting Center Einrichten eines Instant Net-Konferenzabonnements (nur beim ersten Mal) Wechseln

Mehr

Commerzbank: Quickguide WebEx Meeting Center Version 1.0

Commerzbank: Quickguide WebEx Meeting Center Version 1.0 Commerzbank: Quickguide WebEx Meeting Center Version 1.0 Das WebEx Meeting Center bietet eine selbst-administrierte Webkonferenz-Lösung mit bis zu 30 Teilnehmern, mit der Sie parallel zur Telefonkonferenz

Mehr

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Ziel Realisierungen Coda Ideen Fazit Literatur peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 30. November 2007 Ziel Realisierungen

Mehr

Jabber. Florian Holzhauer. Proseminar Uni Ulm, 27. April 2005.

Jabber. Florian Holzhauer. Proseminar Uni Ulm, 27. April 2005. <page=1 max=22/> Jabber Florian Holzhauer Proseminar Uni Ulm, 27. April 2005 Idee, Geschichte Nachrichtentechnik Ausblick, Zukunft Gründe / Intention Grosse

Mehr

Web Sockets mit HTML5. Quelle: www.html5rocks.com/de

Web Sockets mit HTML5. Quelle: www.html5rocks.com/de Web Sockets mit HTML5 Quelle: www.html5rocks.com/de Intensive Client-Server-Kommunikation: Beispiele Online-Spiele mit mehreren Mitspielern Chat-Anwendungen Live-Sport-Ticker Echtzeit-Aktualisierungen

Mehr

Digitale Sprache und Video im Internet

Digitale Sprache und Video im Internet Digitale Sprache und Video im Internet Kapitel 6.3 MBONE 1 MBONE MBONE wurde entwickelt für den Transport von Multicast- Multimedia im Internet (etwa seit 1994) MBONE wird insbesondere von Forschungseinrichtungen

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 3. XMPP-Erweiterungen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 3. XMPP-Erweiterungen. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 3. XMPP-Erweiterungen Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Übersicht Publish Subscribe XMPP Ping Multimedia (Jingle) In-Band Registration

Mehr

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden

Remote Desktop Verbindungen. Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Remote Desktop Verbindungen Felix SEMMLER Heiko KISS Systemprogrammierung SS08 Fachhochschule Wiesbaden Agenda Überblick Remote Control Remote Desktop Protocol Virtual Network Computing NX NoMachine RDesktop

Mehr

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen

Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Internet Protokolle für Multimedia - Anwendungen Kapitel 5.7 Streaming im Web (RTSP) 1 Streaming Media (1) Streaming Media Strom ist kontinuierlich wird unmittelbar während des Empfangs wiedergegeben wird

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Systeme II 2. Multimedia

Systeme II 2. Multimedia Systeme II 2. Multimedia Thomas Janson, Kristof Van Laerhoven*, Christian Ortolf Folien: Christian Schindelhauer Technische Fakultät : Rechnernetze und Telematik, *: Eingebettete Systeme Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====!" ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum

Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und SIP. =====! ==Systems= Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Integrierte Sprach- und IP-Kommunikationslösungen basierend auf SIP Wolfgang Mandok T-Systems Nova, Technologiezentrum Mehr als Voice over IP Übersicht 1. Einleitung 2. SIP Architektur

Mehr

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field)

Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Operations Manager: In der Praxis (Notes from the field) Stefan Koell Microsoft MVP: SCCDM code4ward.net stefan.koell@code4ward.net @StefanKoell / www.code4ward.net Tätig in Wien (und Umgebung) Software

Mehr

Strategie / Zusammenfassung

Strategie / Zusammenfassung IBM Connect Comes To You Strategie / Zusammenfassung Andreas Forth, agentbase AG www.agentbase.de 1 Bitte beachten Es wurden für die Präsentation u.a. Folien der IBM verwendet. www.agentbase.de 2 Übersicht

Mehr

Chatten mit der Glühbirne

Chatten mit der Glühbirne Chatten mit der Glühbirne Eine Einführung in Jabber und XMPP für normale User Tim Weber Chaostreff Mannheim 25. Mai 2007 Inhalt Worum geht's? Terminologie, Unterschiede, Vor- und Nachteile gegenüber anderen

Mehr

ecollaboration Wo stehen wir heute?

ecollaboration Wo stehen wir heute? ecollaboration Wo stehen wir heute? Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 2008, Fassnacht Consulting & Traíning Über mich Konrad Fassnacht Fassnacht Consulting & Training 1991 1994 Projektleiter

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH

Voice over IP. Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz. Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Voice over IP Sprache und Daten in einem gemeinsamen Netz Hans Peter Dittler BRAINTEC Netzwerk-Consulting GmbH Inhalt Einleitung Grundlagen Normen Ablauf und Einzelheiten Verbindungsaufbau und Verbindungsverwaltung

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation. Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH

Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation. Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH Kommunikationswege Kommunikationsart Formfaktoren Generationen

Mehr

costream Collaborative Media Streaming

costream Collaborative Media Streaming Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund Technische Universität Braunschweig 21. September 2004 1 Inhalt Einleitung Szenarien Proxy-Architektur zur Signalisierung Auffinden von Diensten Gruppenkommunikation

Mehr

Vorlesung Multimediakommunikation. 12. WebRTC. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze

Vorlesung Multimediakommunikation. 12. WebRTC. Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze Vorlesung Multimediakommunikation 12. WebRTC Dr.-Ing. Daniel Schuster Fakultät Informatik, Professur Rechnernetze 1. Einführung WebRTC = Web Real-time Communications Messaging, Voice over IP, Video Conferencing,

Mehr

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista

5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista 5.0 5.3.3.6 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows Vista Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1

UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext. Folie 1 UnterrichtsMitschau 2.0 - Vorlesungsaufzeichnungen im sozialen Kontext Folie 1 I. UnterrichtsMitschau der LMU II. Gemäßigt konstruktivistische Lerntheorie III. UnterrichtsMitschau 2.0 IV. Technische Realisierung

Mehr

Beispiel einer WebRTC-Lösung Kerninfrastrukturstandards (DTLS, ICE, Turn etc.) Lars Dietrichkeit innovaphone AG Head of Business Development

Beispiel einer WebRTC-Lösung Kerninfrastrukturstandards (DTLS, ICE, Turn etc.) Lars Dietrichkeit innovaphone AG Head of Business Development Beispiel einer WebRTC-Lösung Kerninfrastrukturstandards (DTLS, ICE, Turn etc.) Lars Dietrichkeit innovaphone AG Head of Business Development innovaphone AG Eigenständiger und mittelständischer deutscher

Mehr

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux

Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Streaming Media - MPEG-4 mit Linux Überblick Streaming Media Streaming Anbieter Benötigte Software Vorführung Videostreaming Streaming Was ist Streaming? Sender Daten Empfänger Kontinuierlicher Datenstrom

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm.

2006-2007, Franz J. Hauck, Verteilte Systeme, Univ. Ulm, [2006w-MMK-D-VoD.fm, 2006-11-22 08.08] http://www-vs.informatik.uni-ulm. D Video on Demand D.1 1 RTSP Real-Time Streaming Protocol (RTSP) IETF Standard definiert in RFC 2326 (1998) Zielsetzung Signalisierung und Kontrolle von multimedialen Datenströmen Aufbau, Abbruch von Sitzungen

Mehr

06.06.2011 Daniel Hoch - netlogix GmbH & Co. KG - netlogix LIVE 11. 1 www.netlogix.de

06.06.2011 Daniel Hoch - netlogix GmbH & Co. KG - netlogix LIVE 11. 1 www.netlogix.de 1 www.netlogix.de Was ist Microsoft LYNC? Architektur von Microsoft LYNC LYNC Clients LYNC und Exchange 2 DEMO: Ein Tag im Unternehmen mit UM 3 4 Integration in bestehendes Arbeitsumfeld Link & Sync =

Mehr

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück

14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück SOA-basierte Peer-to-Peer-Mehrwertdienstebereitstellung 14. Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 13. - 14. Mai 2009 Dipl.-Ing. Armin Lehmann, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Trick Fachhochschule Frankfurt am

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

SIP - Session Initiation Protocol

SIP - Session Initiation Protocol SIP - Session Initiation Protocol PPS VoIP 5. Oktober 2009 Lernziele Sie kennen die Position und Aufgabe von SIP im Protokollmodell Sie kennen die wesentlichen Elemente eines SIP Netzes Sie wissen wie

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Anforderungen - Protokolle -Architekturen Von Ulrich Trick und Frank Weber Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Vorwort IX 1 Anforderungen an die Telekommunikationsinfrastruktur

Mehr

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn

Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Streaming Techniken zur Übertragung multimedialer Daten im Web Universität Paderborn Vortrag im Seminar 3D-Grafik im Web Raphael Gräbener Übersicht Was ist Streaming Anwendungsbeispiele Broadcasting Audio-/

Mehr

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1

Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5. 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Kontextbezogene Verbindungstypanalyse für webbasierte Videokonferenzen in HTML5 11.05.2015 Dennis Pieper Hochschule Osnabrück 1 Inhalt OVICO-System Echtzeit-Konferenzen Dienstgüte (QoS) Anforderungen Anpassung

Mehr

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links Was ist SVG? Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links SVG: Allgemeines zu SVG SVG = Scalable Vector Graphics

Mehr

Multimedia-Streams: Client-Puffer

Multimedia-Streams: Client-Puffer Multimedia-Streams: Client-Puffer Cumulative data constant bit rate video transmission variable network delay client video reception buffered video constant bit rate video playout at client client playout

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze

SIRTCP/IP und Telekommunikations netze SIRTCP/IP und Telekommunikations netze Next Generation Networks und VolP - konkret von Ulrich Trick und Frank Weber 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Oldenbourg Verlag München Wien Inhalt Inhalt

Mehr

Twittern statt Mailen? Können uns neue Dienste von der Email-Flut befreien?

Twittern statt Mailen? Können uns neue Dienste von der Email-Flut befreien? Twittern statt Mailen? Können uns neue Dienste von der Email-Flut befreien? 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstands durch IT 8.09.2009 Wolfgang Prinz Fraunhofer FIT RWTH Aachen University Fraunhofer

Mehr

SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch

SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch SWITCHpoint Videokonferenz und mehr... Dr. Rolf Brugger rolf.brugger@switch.ch Zürich, 18. März 2010 Übersicht SWITCH? Wer ist das? SWITCHpoint Videoconferencing nationale Infrastruktur Demo: Reservationstool

Mehr

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems

Günter Kraemer. Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training. Business Development Manager Adobe Systems Adobe Acrobat Connect Die Plattform für Kollaboration und Rapid Training Günter Kraemer Business Development Manager Adobe Systems 1 Austausch von hochwertigen Informationen Besprechungen 2D/3D Modelle

Mehr

SMIL und RTP/RTSP. Torsten Lenhart. 03.07.2002 Seminar Multimediale Informationssysteme. SMIL und RTP/RTSP

SMIL und RTP/RTSP. Torsten Lenhart. 03.07.2002 Seminar Multimediale Informationssysteme. SMIL und RTP/RTSP Torsten Lenhart 1 Einführung Internet wurde für Austausch textueller Inhalte geschaffen Idee: Nutzung auch als Plattform für multimediale Kommunikation Problem: herkömmliche Techniken und Protokolle können

Mehr

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de

Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de Bürokommunikation: Gliederung Prof. Dr. Alexander Schill, Professur für Rechernetze www.rn.inf.tu-dresden.de I.1 - Verteilte Büroanwendungen: Beispielszenario - Electronic Mail: Fortgeschrittene Systemlösungen

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP

Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP Anwendungsprotokolle: HTTP, POP, SMTP TCP? UDP? Socket? eingesetzt, um Webseiten zu übertragen Zustandslos Nutzt TCP Client schickt Anfrage ( HTTP-Request ) an Server, Server schickt daraufhin Antwort

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

E-Conferencing Martin Sutter, Beatrice Huber NetServices

E-Conferencing Martin Sutter, Beatrice Huber NetServices E-Conferencing Martin Sutter, Beatrice Huber NetServices 2003 SWITCH Inhalt Videoconferencing Universelles Wählsystem SWITCH betreibt Multipoint Control Unit (MCU) Webbasiertes Reservations-System SWITCHvconf

Mehr

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP und POP Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP UND POP Inhaltsverzeichnis» Post Office Protocol» Internet Message Access Protocol» Live Beispiel mit telnet Internet Protokolle WS 12/13

Mehr

Lync Szenarien. LIVE Vorführung Geronimo Janosievics Hans Eder

Lync Szenarien. LIVE Vorführung Geronimo Janosievics Hans Eder Lync Szenarien LIVE Vorführung Geronimo Janosievics Hans Eder 1 Anwendungen im täglichen Gebrauch Microsoft Unified Communications Enterprise-ready Unified communications platform Was istneuin Lync 2013?

Mehr

Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de. Bedarf an Zeit, Speicher, Netz und anderen Ressourcen

Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de. Bedarf an Zeit, Speicher, Netz und anderen Ressourcen Performance Bedarf an Zeit, Speicher, Netz und anderen Ressourcen Lernziel Warum ist Performance bei Ajax so wichtig? Was sind die Fallen bei Ajax Programmierung? Welche Werkzeuge gibt es? Ausgewählte

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Video Streaming aus der Cloud

Video Streaming aus der Cloud Video Streaming aus der Cloud Stand der Technik von HTTP Video Streaming (DASH) 22. Oktober 2012 Björn Wendland c 2012 Björn Wendland/FH Aachen Video Streaming aus der Cloud 1 Inhalt Stand der Technik

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Exchange Server 2007 im Überblick

Exchange Server 2007 im Überblick Exchange Server 2007 im Überblick Daniel Melanchthon Technologieberater Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Investitionen Built-in Protection Hohe Verfügbarkeit zu geringeren

Mehr

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004

Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts. Thorsten Ludewig. Juni 2004 METEOR Internet-basierendes Autorensystem zur Erschließung historischen Kulturguts Thorsten Ludewig Juni 2004 1 Übersicht Was ist METEOR Architektur Technische Realisierung Zusammenfassung Zukünftige Entwicklungen

Mehr

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch

Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch Unified Communications Security Marcel Oberli Head of Confidence CASSARiUS AG 031 384 05 11 marcel.oberli@cassarius.ch 2 Geschäftseinheiten CASSARiUS Fortune Business und Informatik im Einklang. CASSARiUS

Mehr

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5

Proseminar IP-Telefonie. Timo Uhlmann. Einleitung 1 2 3 4 5 Proseminar IP-Telefonie Timo Uhlmann Einleitung 1 2 3 4 5 Inhalt 1. Motivation 2. Protokolle H.323 3. Kosten/Angebote 4. Fazit Einleitung 1 2 3 4 5 2/24 Motivation Telefonieren kostet Geld (noch) zeitabhängig

Mehr

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6

Diplomanden- und Doktorandenseminar. Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 Diplomanden- und Doktorandenseminar Implementierung eines Gnutella-Clients für IPv6 1. Motivation 2. IPv6 3. Gnutella 4. Portierung Frank Sowinski 17.12.2002 Motivation Gute Gründe für IPv6 Das Anwachsen

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis

Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Enterprise Application Integration Erfahrungen aus der Praxis Teil 3: Fallstudien EDS und Vitria Tutorial NODs 2002, Wolfgang Keller and Generali 2001, 2002, all rights reserved 1 Überblick EDS ein selbstgebautes

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin

Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur. Robert Strzebkowski TFH Berlin Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur Grundlagen der WWW- und Dokumenten-Architektur 1. Die Grundbestandteile vom World Wide Web 2. Das HTTP-Protokoll und 3. Was sind 'URL' und 'URI'? 4. Dynamische

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling

Inhaltsverzeichnis. Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Open-Xchange Authentication & Sessionhandling Version Date Author Changes 1.0 28.08.2006 Stephan Martin Initiale Version 1.1 29.08.2006 Marcus Klein Details Authentication via JSON 1.2 04.09.2006 Stephan

Mehr

Unified Communications. Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH

Unified Communications. Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Unified Communications Wolfgang Rychlak Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH Agenda Veränderungen, Fakten und Herausforderungen Plattform für Unternehmens-Kommunikation HD-Videokonferenzen & Zusammenarbeit

Mehr

Architekturvergleich einiger UC Lösungen

Architekturvergleich einiger UC Lösungen Architekturvergleich einiger UC Lösungen Eine klassische TK Lösung im Vergleich zu Microsoft und einer offene Lösung Dr.-Ing. Thomas Kupec TeamFON GmbH Stahlgruberring 11 81829 München Tel.: 089-427005.60

Mehr

"Live im Klassenraum"

Live im Klassenraum Akademietag 2013 WebEx als universelles Meeting System "Live im Klassenraum" 29.05.2013 uwe.starke@hs wismar.de 1 Agenda Grundlegendes zu Cisco WebEx Main Tools inside WebEx Teilnahme an einem Meeting

Mehr

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6

Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Loadbalancing und Clustering mit Tomcat 6 Java Forum Stuttgart 3. Juli 2008 Michael Heß ORDIX AG, Paderborn mhe@ordix.de www.ordix.de Agenda Zielsetzung des Vortrags Webserver Integration Loadbalancing

Mehr