Future Meeting Space. Projektbeschreibung Innovationsverbund

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Future Meeting Space. Projektbeschreibung Innovationsverbund"

Transkript

1 Future Meeting Space Projektbeschreibung Innovationsverbund 1

2 Inhalt Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorauszusagen, sondern darauf, auf die Zukunft vorbereitet zu sein. PERIKLES (5. JAHRHUNDERT V. CHR.) 2

3 Inhalt Projektbeschreibung Innovationsverbund Future Meeting Space Ausgangslage und Zielsetzung Kurzprofile der Projektinitiatoren Vorgehensweise Projektstruktur Wer kann Projektpartner werden? Nutzen für Forschungspartner Forschungsthemen Phase 1: Entwicklung zukünftiger Meeting-Szenarien Ausblick auf Phase 2: Realisierung eines Showcase und eines Use Case Rechte und Pflichten der Forschungspartner innerhalb der ersten Forschungsphase Öffentlichkeitsarbeit Teilnahme Ansprechpartner

4 Ausgangslage und Zielsetzung Ausgangslage und Zielsetzung 4 Mit zunehmender Globalisierung verstärkt sich bei der Organisation und Durchführung von Kongressen, Messen und Veranstaltungen aller Art der internationale Wettbewerbsdruck. Deutsche Veranstaltungsstätten wie Kongresszentren, Messen, Hotels etc. und auch der Veranstaltungsmarkt selbst nehmen im weltweiten Vergleich eine Spitzenposition ein. Dieser Erfolg beruht im Wesentlichen auf der konzeptionellen Qualität der Veranstaltungen, der Verfügbarkeit einer hochwertigen Infrastruktur und moderaten Kostenstrukturen. Die Veranstaltungsbranche stellt aber nicht nur selbst einen wichtigen Wirtschaftsfaktor dar, sondern sie trägt als Informations- und Kontaktplattform wesentlich zur internationalen Wahrnehmung innovativer Produkte und Dienstleistungen deutscher Unternehmen bei. Sie fungiert somit als Impulsgeber für politische, wirtschaftliche, wissenschaftliche und soziale Prozesse und dient darüber hinaus der Völkerverständigung. In den vergangenen Jahren haben sich allerdings weitere Marktteilnehmer herausgebildet, die mit der Schaffung modernster Infrastrukturen (zum Beispiel Bahnknoten, Messeund Kongresszentren, Flughäfen etc.) oder durch deutlich geringere Nebenkosten den Konkurrenzdruck auf den deutschen Veranstaltungsmarkt erhöhen. Außerdem ist eine zunehmende Verschiebung von Zielgruppen, bedingt durch den Wandel der Gesellschaft, zu beobachten.

5 Ausgangslage und Zielsetzung Aber auch ältere Teilnehmer wollen von technischen Hilfsmitteln profitieren, deren Bedienung daher intuitiv sein muss. Der Technikeinsatz spielt auch bei der Globalisierung eine wichtige Rolle und kann in Form virtueller Veranstaltungen eine mögliche Antwort auf den immer internationaleren Wettbewerb sein. Für den Einsatz technologischer Produkte ergeben sich allerdings auch Herausforderungen, wie zum Beispiel intelligente Verknüpfungen, Energiesparsamkeit oder Datenschutz. Ziel des hier beschriebenen Projekts ist es, relevante Entwicklungen in der Veranstaltungsbranche systematisch zu antizipieren, um Hinweise auf zukünftige Anforderungen an organisatorische, technologische und räumliche Infrastrukturen abzuleiten. Für ein ausgewähltes, neuartiges und zukunftsfähiges Veranstaltungsformat soll ein Future Meeting Space als Showcase und Use Case konzipiert, gegebenenfalls realisiert und im laufenden Betrieb evaluiert werden. Das Projekt wird Ideen, Konzepte und Handlungshilfen für die Weiterentwicklung der Infrastrukturen der deutschen Kongress- und Veranstaltungswirtschaft entwickeln. Es stellt einen Baustein dar, um auch zukünftig die Wettbewerbsfähigkeit und die Marktposition der Veranstaltungsindustrie durch Sicherung der Innovationsführerschaft auszubauen. Der Innovationsverbund und seine Forschungspartner etablieren sich als Vordenker für innovative Szenarien und zukunftsfähige Veranstaltungen in der Branche. Der soziodemografische Wandel sorgt auch in Deutschland für neue Anforderungen an die Durchführung von Tagungen und Kongressen. Eine international wachsende Mittelschicht vergrößert den Kreis potenzieller Teilnehmer, insbesondere aus dem asiatischen Raum. Zusätzlich verdichten sich globale Beziehungen auf allen Bereichen und in allen Ebenen und wir werden immer mobiler. Für den Umgang mit neuen Teilnehmerkreisen aus aufstrebenden Destinationen wird interkulturelle Kompetenz künftig eine wachsende Rolle spielen. Durch die zunehmende Individualisierung ist außerdem mit neuen, individuellen Anforderungen und Erwartungen multikultureller Teilnehmer an die Veranstaltungsbranche zu rechnen. Schließlich verändert die umfassende Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien (beispielsweise Smartphones, Social Networks, Location-based Services, Web- und Videokonferenzen) Interaktionsmuster und Veranstaltungsformate. Für die jungen und auch für künftige Veranstaltungsteilnehmer ist der Einsatz von Technik selbstverständlich. Mit welchen Entwicklungen müssen sich Veranstalter, Betreiber, Investoren, Lieferanten und Dienstleister, aber auch ganze Destinationen auseinandersetzen mit dem Ziel, auch noch in Zukunft erfolgreiche Veranstaltungen zu planen und auszurichten? Was sind zukunftsfähige Veranstaltungsformate und welche neuen Anforderungen ergeben sich aus ihnen? Im Innovationsverbund Future Meeting Space stellen wir uns der Komplexität dieser Fragen gemeinsam mit den Wissenschaftlern des Fraunhofer IAO, innovativen Planern, Lösungsanbietern, Zulieferern, vorausdenkenden Veranstaltern und Destinationen. 5

6 6 Projektinitiatoren

7 Projektinitiatoren Kurzprofile der Projektinitiatoren Das GCB German Convention Bureau e. V. repräsentiert Deutschland als weltweit führende und nachhaltige Kongress- und Tagungsdestination. Das GCB unterstützt seine Mitglieder und Partner bei der internationalen und nationalen Vermarktung ihres Angebots und fungiert als Impulsgeber für die Branche. Die rund 200 Mitglieder repräsentieren über 450 Betriebe und zählen zu den führenden Hotels, Kongresszentren, Locations, städtischen Marketingorganisationen, Veranstaltungsagenturen sowie Dienstleistern der deutschen Tagungs- und Kongressbranche. Als Strategische Partner unterstützen die Deutsche Lufthansa AG, Deutsche Bahn AG und die Deutsche Zentrale für Tourismus e. V. (DZT) die Arbeit des GCB. Für Veranstaltungsplaner bietet die Website ausführliche Informationen, eine Onlinesuche nach Tagungskapazitäten, einen Newsletter, einen Deutschland-Guide, Informationen zu Green Meetings, einen CO 2 -Rechner für Veranstaltungen und vieles mehr. Der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren e. V. (EVVC) repräsentiert rund 750 Veranstaltungszentren, Kongresshäuser, Arenen und Special-Event- Locations jeder Größenordnung in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und weiteren angrenzenden europäischen Ländern. Neben diesen durch derzeit mehr als 350 Mitgliedsbetriebe vertretenen Häusern ergänzen persönliche Mitglieder aus der Veranstaltungswirtschaft, Ehrenmitglieder sowie rund 70 Partnerunternehmen das breite Spektrum des Verbands und machen den EVVC so zum vielseitigsten Kommunikationsnetzwerk der Branche. Wichtige Themen des Verbands sind zum Beispiel die Entwicklung der Aus- und Weiterbildung in der Branche, die Erstellung branchenrelevanter Kennzahlen sowie die Kommunikation mit der Bundespolitik zur Vertretung der Interessen der Veranstaltungsindustrie. Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart gehört als Teil der Fraunhofer- Gesellschaft zur größten Organisation für angewandte Forschung in Europa. Als deren zentrale Aufgabe gilt das Forschen für die Praxis in enger Kooperation mit Auftraggebern aus der Wirtschaft und der öffentlichen Hand, um den Innovationsprozess und die Entwicklung von Schlüsseltechnologien voranzutreiben. Das Fraunhofer IAO ist seit über 30 Jahren ein renommierter Anbieter von Dienstleistungen in den Bereichen Unternehmens- und Arbeitsorganisation, Technologiemanagement sowie Informations- und Kommunikationstechnik. Das Institut unterstützt Unternehmen dabei, die Potenziale innovativer Organisationsformen sowie zukunftweisender Informations- und Kommunikationstechnologien zu erkennen, individuell an ihre Belange anzupassen und konsequent einzusetzen. Durch die Bündelung von Management- und Technologiekompetenz können wirtschaftlicher Erfolg, Mitarbeiterinteressen und gesellschaftliche Auswirkungen immer gleichwertig berücksichtigt werden. Durch die enge Kooperation mit dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart verbindet das Fraunhofer IAO universitäre Grundlagenforschung, anwendungsorientierte Wissenschaft und wirtschaftliche Praxis. Unter der Leitung von Professor Wilhelm Bauer arbeiten am Fraunhofer IAO insgesamt 500 Mitarbeiter vorwiegend Ingenieure, Informatiker, Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler interdisziplinär zusammen. 7

8 Vorgehensweise Vorgehensweise Projektphase 1 Das Projekt gliedert sich in zwei Phasen. In der ersten Projektphase (1. Januar 2015 bis 30. Juni 2016) erfolgt eine wissenschaftliche Analyse aktueller Entwicklungen mit Auswirkungen auf den Veranstaltungsmarkt. Zukünftige Nutzungsbedarfe werden projiziert und bezüglich Ablauf, Personenzahl, Interaktionsmuster und -kultur, Medieneinsatz, Teilnehmererlebnis und Umfeld beschrieben. Neue, zukunftsfähige Veranstaltungsformate werden identifiziert und klassifiziert. Anschließend erfolgt die Konzeption geeigneter Projektphase räumlich-technologischer 1 Infrastrukturen für zukünftige 1.1 Innovationskatalog Kommunikations- und Konferenzformate. Ein Future Internationale Meeting -Szenario Recherche wird für die Umsetzung als Showcase Identifizierung und Use Case von Innovationen ausgewählt, konzeptionell weiterentwickelt und in Vorbereitung auf die Realisierung 1.2 Future Meeting Guide funktional beschrieben. Identifizierung der Anforderungen zukünftiger Veranstaltungsformate Entwicklung innovativer Szenarien Gegenüberstellung von Formaten Bewertung durch Stakeholder Projektphase Vorbereitung auf Realisierung 1.1 Innovationskatalog Auswahl eines Meeting-Szenarios Internationale Konzeptionelle Recherche Weiterentwicklung Identifizierung Adaption an Realisierungssituation von Innovationen Funktionale Beschreibung 1.2 Future Meeting Guide Identifizierung der Anforderungen zukünftiger Veranstaltungsformate Entwicklung innovativer Szenarien Gegenüberstellung von Formaten Bewertung durch Stakeholder Ausblick auf Projektphase 2 Nach Abschluss der ersten Projektphase kann die Zusammenarbeit im Innovationsverbund in einer zweiten Projektphase (ab 1. Juli 2016) fortgeführt werden, um die ausgewählte Konzeption gemeinsam mit weiteren Fachplanern bis zur Realisierung weiterzuentwickeln. Projektphase Realisierung des in 1.3 ausgewählten Meeting Space"-Szenarios 2.2 Evaluierung Entwicklung der Systematik Datenerhebung Datenauswertung Identifizierung von Optimierungspotenzialen Projektphase Realisierung des in 1.3 ausgewählten Meeting Space"-Szenarios 2.2 Evaluierung Entwicklung der Systematik Datenerhebung Datenauswertung Identifizierung von Optimierungspotenzialen 1.3 Vorbereitung auf Realisierung Auswahl eines Meeting-Szenarios Konzeptionelle Weiterentwicklung Adaption an Realisierungssituation Funktionale Beschreibung 8

9 Vorgehensweise 9

10 Projektstruktur Projektstruktur Das GCB German Convention Bureau e. V. und der Europäische Verband der Veranstaltungs-Centren e. V. bilden als Initiatoren gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO ein kompetentes Team aus Wissenschaft und Praxis, um sich diesen Aufgaben zu stellen. Dabei ist das GCB für Projektorganisation und management verantwortlich, das Fraunhofer IAO für die Konzeption und Durchführung der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten. Mindestens zweimal, höchstens jedoch viermal während einer Projektphase werden in Forschungstreffen die Projektfortschritte vorgestellt und die Expertise der Forschungspartner wird in die Arbeiten integriert. Gemeinsam werden die Forschungsergebnisse vom Fraunhofer IAO, den Konsortialführern und den Forschungspartnern diskutiert, evaluiert und weiterentwickelt. Zwischen den übergreifenden Projektsteuerungstreffen können bedarfsorientiert Abstimmungen und Workshops stattfinden, um spezifische Themen zu vertiefen. Im Rahmen der Projekttreffen werden Best-Practice- Besuche organisiert. Sie sind essenzieller Bestandteil der Projektarbeit und dienen dem interdisziplinären und branchenübergreifenden Austausch. Im Rahmen dieser Destinations- und Veranstaltungsbesuche können die Forschungspartner beispielhafte Lösungen im Hinblick auf die Gestaltung von Meeting Spaces persönlich erleben und mit den Unternehmensvertretern vor Ort diskutieren. Die Projekt-Meetings und Besuche werden durch Fachvorträge mit wertvollen Informationen zu den Spezifika der einzelnen Regionen, Veranstalter und Betreiber ergänzt. Projektpartner können ihren Kunden eine Teilnahme an den Best-Practice-Besuchen ermöglichen und ihnen dadurch einen ersten Eindruck von den Forschungsarbeiten geben. 10 Die in der Regel ein- bis zweitägigen Projektsteuerungstreffen dienen neben der Abstimmung der Forschungsarbeit auch dem Networking zwischen den Projektpartnern.

11 Projektstruktur Projektbearbeitung Fraunhofer IAO Konsortialführer GCB e. V., EVVC e. V. Konzeption und Bearbeitung der Forschungsthemen C CC Organisation, Management Y Beauftragung Projektsteuerung Öffentlichkeitsarbeit Forschungstreffen national/international, Best-Practice-Besuche, Networking Kostenbeteiligung Forschungspartner Teilnahme an Forschungstreffen und Fachworkshops, Transfer in Unternehmen, Einbringen von Fachwissen, Finanzierung b 11

12 12 Megatrends Wer kann Projektpartner werden?

13 Wer kann Projektpartner werden? Wer kann Forschungspartner werden? Der Innovationsverbund wendet sich an Unternehmen und Verbände rund um die Veranstaltungsbranche, die für sich die Potenziale aus zukünftig entstehenden neuen Veranstaltungsszenarien und -formaten erschließen wollen. Angesprochen sind aber auch Destinationen, Veranstalter, Immobiliengesellschaften, Technologieanbieter, Logistik- und Mobilitätsdienst- leister, die durch eine strategische Frühnavigation passgenaue Produkte und Dienstleistungen entwickeln wollen, um ihre Marktposition zu sichern. Mobil: Anbieter Bahn und ÖPNV Fluggesellschaften Mietwagen Fernreisebusse Räumlich: Architektur / Stadtplanung / Destinationen City Convention Bureaus und Kommunen Architekten Fachplaner Ausstattung und Möblierung Innenausbau Immobilienentwicklung Facility Management Technologisch: Technische Dienstleister / Software / Veranstaltungstechnik Informations- und Kommunikationstechnologie Elektrotechnik und Gebäude-Automation Beleuchtungstechnik HLK Heizung, Lüftung und Klimatechnik Organisatorisch: Veranstalter / Locations / Verbände / Betreiber Kongress- und Konferenzzentren Messezentren Hotellerie Messe- und Veranstaltungsorganisatoren Fachverbände Sonstige: Zulieferer und Dienstleister der Branche und Medien 13

14 Forschungspartner Nutzen für Forschungspartner Im Innovationsverbund Future Meeting Space werden Entwicklungen der Veranstaltungsbranche antizipiert. Aus ihnen werden zukunftweisende Konzepte für Meeting- Formate und Meeting Spaces entwickelt. Auf diese Weise sollen zukünftige Anforderungen an organisatorische, technologische und räumliche Infrastrukturen identifiziert und Ideen, Konzepte sowie Handlungshilfen für die Weiterentwicklung der Infrastruktur der Veranstaltungsbranche abgeleitet werden. Diese inhaltliche Arbeit hilft den Forschungspartnern, ihre Wettbewerbsfähigkeit und Marktposition auszubauen und zu sichern. Teilnehmende Unternehmen können ihre Partnerschaft vielfältig nutzen, wobei vor allem die folgenden Vorteile hervorzuheben sind: Wissensvorsprung gegenüber Mitbewerbern Ausbau des Wissensnetzwerks»» Wirksame öffentliche Wahrnehmung als forschendes Unternehmen 14

15 Forschungspartner Die Partnerunternehmen profitieren im Innovationsverbund zugleich von der wissenschaftlichen Expertise des Fraunhofer IAO aus zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben als auch von den Branchenkenntnissen des GCB und des EVVC. Die Partner des Forschungsverbunds gewinnen einen Wissensvorsprung durch exklusiven Zugang zu den Forschungsergebnissen und die Teilnahme an Best-Practice-Besuchen. Darüber hinaus erhalten sie Zugriff auf das Expertennetzwerk des Innovationsverbunds Future Meeting Space. Die Ergebnisse der Forschungsarbeiten werden sowohl für die strategische Frühnavigation in der Entwicklung von Konzepten, Produkten und Dienstleistungen als auch für die Identifizierung notwendiger Optimierungspotenziale in den Anwendungsunternehmen genutzt. Die Forschungspartner profitieren von der hohen öffentlichen Wahrnehmung durch relevante Medien, der thematischen Innovationsführerschaft, der Glaubwürdigkeit und der Neutralität des Projekts. Diese Punkte können bei Kommunikationsmaßnahmen im eigenen Unternehmen gegenüber Mitarbeitern, Führungskräften, Gremien, Arbeitnehmervertretern und der Öffentlichkeit betont werden. Die Forschungspartner werden zudem das branchenübergreifende Netzwerk aus Destinationen, Veranstaltern, Logistik- und Transportdienstleistern, Planern, Ausstattern und Technologieherstellern für den vertrauensvollen Erfahrungsaustausch zwischen Lösungsanbietern und -anwendern schätzen. Der Innovationsverbund Future Meeting Space dient als Plattform für führende und innovative Akteure rund um die Veranstaltungsbranche und bietet damit einen exklusiven Rahmen, um strategische Kontakte zu knüpfen und gemeinsam bilaterale Projekte zu initiieren. Insgesamt profitieren die Partner von einer hohen Zukunftssicherheit durch die Forschung im multidisziplinären Innovationsverbund. 15

16 Forschungsthemen FORSCHUNGSERGEBNISSE GEBEN HANDLUNGSANLEITUNGEN FÜR DIE KONZEPTION ZUKUNFTSORIENTIERTER FUTURE MEETING SPACES Forschungsthemen Die Ergebnisse der Forschungsphasen dienen als Handlungsanleitungen für die Konzeption zukunftsorientierter organisatorischer, technologischer und räumlicher Future Meeting Spaces. Dabei werden folgende Zielsetzungen verfolgt: Wissenschaftlich abgesicherte Handlungsleitfäden» Einbindung und Darstellung der Expertise von» Ausführliche Ergebnisdarstellung als Partnerbericht Forschungspartnern Publikation von Ergebnisauszügen als Beitrag zur Öffentlichkeitswirksamkeit Die Ergebnisse werden jeweils in einem detaillierten Partnerbericht und einem Auszug zur Publikation bereitgestellt. 16

17 Forschungsthemen Die Gegenüberstellung gängiger und zukünftiger Formate sowie neu entwickelter, innovativer Szenarien (hybride Veranstaltungen, Conference-Mobs, Unconferences, Innovation Boot Camps, Co-Creation-Sessions ) schafft Übersichtlichkeit und Vergleichbarkeit. Zu diesem Zweck werden die Formate und Szenarien anhand diverser Kriterien (Zielgruppe, Teilnehmerzahl, Interaktionsmuster, Aufwand, Dauer, Technologieeinsatz, Räumlichkeit, Ausstattung, flankierende Infrastrukturen, Besucherreise etc.) beschrieben. Diese Übersicht wird anschließend den Forschungspartnern und ausgewählten Stakeholdern vorgestellt, um bewertet zu werden. Welche Relevanz haben die Formate und Szenarien für die Branche? Die Bewertung durch die Stakeholder erfolgt in drei verschiedenen Regionen (zum Beispiel Deutschland, Asien, USA). Bis zu sechs ausgewählte Formate und Szenarien stellt der Future Meeting Guide dar. Dabei werden die organisatorischen, didaktischen, technologischen und räumlichen Anforderungen für die unterschiedlichen Formate konzeptionell beschrieben, worauf ein zukünftiges Meeting-Szenario zur Realisierung als Use Case und als Showcase ausgewählt wird. Das ausgewählte Meeting-Szenario wird zunächst konzeptionell für die Realisierung weiterentwickelt. Anschließend erfolgt die Adaption der Konzeption entsprechend der Realisierungssituation (etwa mobiler Showcase und Use Case, Festeinbau an einem internationalen Veranstaltungsstandort, Einbindung in Prozessabläufe am Standort). Als Vorbereitung auf die Realisierung in der zweiten Projektphase wird abschließend noch eine funktionale Beschreibung des Showcase und des Use Case erstellt. Phase 1: Entwicklung zukünftiger Meeting-Szenarien und Konzeption der Future Meeting Spaces Welche aktuellen Entwicklungen wirken sich auf zukünftige Veranstaltungsformate aus? Im Rahmen internationaler Recherchen werden zunächst Entwicklungen und Innovationen in den Handlungsfeldern Gesellschaft, Methodik und Didaktik, Technologie, Infrastruktur und Mobilität identifiziert und in einem Innovationskatalog zusammengeführt. Im zweiten Schritt werden Experten und Multiplikatoren in den benannten Handlungsfeldern identifiziert, um Experteninterviews dazu zu führen und Anforderungen an zukünftige Veranstaltungsformate zu identifizieren. Parallel dazu werden Fokusgruppen mit Nutzern, Gästen und Besuchern gebildet, um sowohl die Expertise von Anbietern einzuholen als auch die Bedarfe von Nutzern herauszuarbeiten. Ausblick auf Phase 2: Realisierung eines Showcase und eines Use Case Entschließen sich die Konsortial- und Forschungspartner nach der ersten Forschungsphase, gemeinsam den Showcase virtuell oder auch physisch zu realisieren, kann dieses Vorhaben in einer anschließenden zweiten Forschungsphase umgesetzt und wissenschaftlich begleitet werden. Bei der Planung von Realisierung und Umsetzung würde das Fraunhofer IAO die Qualitäts- und Innovationssicherung durch die Teilnahme und Mitwirkung an Jours fixes und Planungsrunden übernehmen. Nach Fertigstellung und Eröffnung ließe sich der Future Meeting Space als Veranstaltungsort für Events von nationalen und internationalen Gästen, Besuchern und Kunden nutzen. 17

18 Rechte und Pflichten Rechte und Pflichten der Forschungspartner innerhalb der ersten Forschungsphase In der ersten Phase des Innovationsverbunds Future Meeting Space kann der Forschungspartner an Projektsteuerungsmeetings teilnehmen, erhält exklusiven Einblick in Forschungsergebnisse und profitiert von der öffentlichen Wahrnehmung. Im Rahmen des Projekts ergeben sich für Forschungspartner folgende Leistungen und Möglichkeiten: Organisation und Ausführung von mindestens zwei und höchstens vier Forschungstreffen während der ersten Projektphase, verbunden mit Best-Practice- Besuchen (exklusive Reisekosten)»» Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen den Forschungspartnern, den Konsortialführern und der Wissenschaft Entwicklung eines Innovationskatalogs auf Basis internationaler Recherchen zur Identifizierung von Entwicklungen und Innovationen in den Handlungsfeldern Gesellschaft, Methodik und Didaktik, Technologie, Infrastruktur und Mobilität Identifizierung und Beschreibung der Anforderungen an zukünftige Veranstaltungsformate unter Berücksichtigung der Ergebnisse aus strukturierten Experteninterviews und Fokusgruppenanalysen in den Handlungsfeldern Gesellschaft, Methodik und Didaktik, Technologie, Infrastruktur und Mobilität Gegenüberstellung gängiger und zukünftiger Formate sowie neu entwickelter innovativer Szenarien anhand unterschiedlicher Kriterien Entwicklung eines Future Meeting Guide für bis zu sechs ausgewählte Formate und Szenarien»» Adaption der Konzeption an die Realisierungssituation und funktionale Beschreibung des Showcase und des Use Case als Vorbereitung auf Phase 2 des Innovationsverbunds Öffentlichkeitswirksame Präsentation durch Publikationen unter Nennung der Forschungspartner und Abbildung von deren Logos Durch die Teilnahme an der ersten Phase des Innovationsverbunds Future Meeting Space verpflichten sich die Forschungspartner, neben dem finanziellen Beitrag auch aktiv mitzuwirken und erhalten somit zusätzlich die Möglichkeit, die Forschungsschwerpunkte mitzugestalten, etwa durch: Aktive Teilnahme an den Forschungstreffen»» Mitwirkung bei der Identifizierung von Experten und Multiplikatoren (zum Beispiel von Eventmanagern, Personalleitern, Infrastrukturbetreibern, Konferenzund Kongressveranstaltern) Bewertung der Relevanz gängiger und zukünftiger Formate sowie neu entwickelter innovativer Szenarien Gemeinsame Auswahl eines zukünftigen Meeting- Szenarios für die Realisierung in Phase 2 mit allen Forschungspartnern, den Konsortialführern und den Projektbearbeitern 18

19 Rechte und Pflichten 19

20 20 Öffentlichkeitsarbeit

21 Öffentlichkeitsarbeit Öffentlichkeitsarbeit Der Innovationsverbund Future Meeting Space entwickelt zukunftweisende Visionen und praktische Lösungen für die Veranstaltungsbranche, ihre Zulieferer, Dienstleister und Investoren. Dies lässt sich als leistungsstarkes Instrument der Öffentlichkeitsarbeit für die Forschungspartner nutzen. Regelmäßige Publikationen mit Teilergebnissen zu aktuellen Trends unterstreichen die Reputation der Projektpartner als innovative, zukunftsorientierte Unternehmen. Auf diese Weise wird sowohl in der Fachwelt als auch in der öffentlichen Wahrnehmung ein sehr hoher Bekanntheitsgrad erreicht. Dank dieser hohen öffentlichen Wahrnehmung durch relevante Medien können die Forschungspartner ihre Innovationsführerschaft zeigen. Die Projektbearbeitung durch das Fraunhofer IAO sichert dabei auch Glaubwürdigkeit und Neutralität. 21

22 22 Teilnahme

23 Teilnahme Teilnahme Laufzeit und Forschungsbeitrag Die Forschungsphase 1 zur Entwicklung zukünftiger Meeting-Szenarien dauert 18 Monate. Sie beginnt am 1. Januar 2015 und endet voraussichtlich am 30. Juni Für die Teilnahme an der Phase 1 des Innovationsverbunds zahlt der Forschungspartner einen Festpreis in Höhe von (netto, exkl. Reisekosten). In der Phase 1 setzt sich der Forschungsbeitrag aus für das Jahr 2015 und aus für das Jahr 2016 zusammen. Nach Abschluss der Forschungsphase 1 kann in einer zweiten Forschungsphase eine Realisierung und Evaluation, wie beschrieben, innerhalb des Innovationsverbunds erfolgen. Forschungsbeitrag Phase

24 Ansprechpartner Projektorganisation und Projektsteuerung: GCB German Convention Bureau e. V. Kaiserstraße Frankfurt/Main Anke Pruust Tel.: Mail: Projektkonzeption und Projektbearbeitung: Fraunhofer IAO Nobelstraße Stuttgart Marie Luise Blau Tel.: Mail: Stefan Rief Tel.: Mail: Bildnachweis: photocase.de: S. 1 fotolia.com: S. 4 flickr.com: S. 3 Andreas Levers, S. 14 connection shutterstock.com: S. 6, S. 9, S. 10, S. 12, S. 16, S. 19, S GCB 24

25 25

26 GCB German Convention Bureau e. V. Kaiserstraße Frankfurt/Main Tel.: Fax: Internet: twitter.com/gcb_deutschland twitter.com/germanymeetings facebook.com/germanconventionbureau 26

Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen

Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen Ausschreibung für die Überarbeitung der Website www.greenmeetings-und-events.de inklusive Grafik-Anpassungen EVVC Europäischer Verband der Veranstaltungs-Centren e. V. Ludwigstraße 3 61348 Bad Homburg

Mehr

INNOVATIONSNETZWERK PRODUKTIONSARBEIT 4.0

INNOVATIONSNETZWERK PRODUKTIONSARBEIT 4.0 INNOVATIONSNETZWERK PRODUKTIONSARBEIT 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft im Netzwerk gestalten eine Initiative für die Industrie 4.0 Innovationsnetzwerk Produktionsarbeit 4.0 kurz & knapp Industrie 4.0-Technologien

Mehr

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2015 Pressekonferenz am 19. Mai 2015

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2015 Pressekonferenz am 19. Mai 2015 Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2015 Pressekonferenz am 19. Mai 2015 Inhalt 1. Meeting- & EventBarometer 2015: Marktinformationen 383 Millionen Teilnehmer besuchen deutsche Veranstaltungen sechstes

Mehr

Ausschreibung für die Austragung der MEXCON 2016»

Ausschreibung für die Austragung der MEXCON 2016» Ausschreibung für die Austragung der MEXCON 2016» Ausschreibung für die Austragung der 3. Meeting Experts Conference MEXCON 2016» Standort für MEXCON 2016 gesucht Die Meeting Experts Conference (MEXCON)

Mehr

11 Die beteiligten Forschungsinstitute

11 Die beteiligten Forschungsinstitute 11 Die beteiligten Forschungsinstitute Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Hochschule der Medien, Stuttgart Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche

Mehr

www.imex-frankfurt.de Frankfurt / 19-21 May Marketingaktionen zur IMEX 2015

www.imex-frankfurt.de Frankfurt / 19-21 May Marketingaktionen zur IMEX 2015 www.imex-frankfurt.de Marketingaktionen zur IMEX Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, die 13. IMEX incorporating Meetings made in Germany, die vom 19. - 21. Mai in der Halle 8 der Messe Frankfurt

Mehr

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award

Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Ausschreibung Erstellung einer Website Meeting Experts Award Meeting Industry Service- und Event GmbH Münchener Straße 48 60329 Frankfurt am Main Germany Tel: +49 (0)69-24 29 30 0 Fax: +49 (0)69-24 29

Mehr

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14

Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Meeting- & EventBarometer Deutschland 2013/14 Die Deutschland-Studie des Kongress- und Veranstaltungsmarktes IMEX Frankfurt Einleitung Methodik Online-Befragung im März/April 2014 ca. 7.000 Veranstaltungsstätten

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2014 Pressekonferenz am 20. Mai 2014

Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2014 Pressekonferenz am 20. Mai 2014 Pressetexte zum Meeting- & EventBarometer 2014 Pressekonferenz am 20. Mai 2014 Inhalt 1. Meeting- & EventBarometer 2014: Marktinformationen Steigende Internationalität der Veranstaltungen und größere Budgets

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014

Marketingplan 2014. austrian business and convention network. Status: März 2014 Marketingplan 2014 austrian business and convention network Status: März 2014 Ausgangslage Österreich zählt, mit Wien an der Spitze, seit Jahren zu den führenden Veranstaltungsländern der Welt und überzeugt

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

INNOVATIONSOFFENSIVE OFFICE 21

INNOVATIONSOFFENSIVE OFFICE 21 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Projektbeschreibung INNOVATIONSOFFENSIVE OFFICE 21 Forschungsphase 2012-2014 Zentrum Für Virtuelles Engineering und Workspace Innovation LAb

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«

WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT« WORKSHOPREIHE»ARBEITSWELTEN DER ZUKUNFT«Ziele, Ergebnisse und Teilnehmer der Workshopreihe im Rahmen der Strategischen Partnerschaft»Fit für InnovationInventing Future Services«2014 Bild: BoschRexroth

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen

Pressemitteilung. Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Pressemitteilung Businessplattformen und Wissenstransfer zu Trendthemen Fachprogramm der 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) startet mit Internationalen Automobil Kongress ASEAN Wolfsburg, 19. September

Mehr

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse

MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse PRESSEMITTEILUNG MICE market monitor 2012 Zusammenfassung der Ergebnisse Zum neunten Mal in Folge erscheint die Studie über Trends und Entwicklungen in der Tagungs- und Incentive-Branche. Eventplaner und

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung HERZLICH greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN 1 Sie sind Teil des Wandels: bei Ihren Produktionsprozessen haben Sie Ressourcenschonung und Emissionsreduktion stets im Auge

Mehr

Positionspapier. Positionspapier für den Veranstaltungsstandort Deutschland

Positionspapier. Positionspapier für den Veranstaltungsstandort Deutschland Positionspapier Positionspapier für den Veranstaltungsstandort Deutschland 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Editorial.... 5 Der Veranstaltungsstandort... 10 Ausgangslage.... 18 Handlungsfelder.... 24 Infrastruktur

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D

Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Deutsche Digitale Bibliothek und Archivportal-D Was geht das die kommunalen Archive an? 21. BKK-Seminar Kassel, 14.-16. November 2012 Wolfgang Krauth (Archiv-)Portale Regionale oder thematische Archivportale

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

INNOVATIONSFORUM»BANK & ZUKUNFT«

INNOVATIONSFORUM»BANK & ZUKUNFT« FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO PROJEKTBESCHREIBUNG INNOVATIONSFORUM»BANK & ZUKUNFT«FORESIGHT MANAGEMENT FÜR BANKEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

So werden Sie Aussteller, Partner oder Sponsor SPECIAL. Zielgruppen: Medien, Marketing, Kommunikation, Kreation, digitale Technologien

So werden Sie Aussteller, Partner oder Sponsor SPECIAL. Zielgruppen: Medien, Marketing, Kommunikation, Kreation, digitale Technologien SPECIAL Der Kongress für Web-TV und Video in Medien, Marketing und Kommunikation So werden Sie Aussteller, Partner oder Sponsor Zielgruppen: Medien, Marketing, Kommunikation, Kreation, digitale Technologien

Mehr

Cyber Security Competence Center. Vertraulich, zielgerichtet und unabhängig

Cyber Security Competence Center. Vertraulich, zielgerichtet und unabhängig Cyber Security Competence Center Vertraulich, zielgerichtet und unabhängig Zielsetzung und Mitglieder In VOICE sind 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. Der Verband stärkt den persönlichen

Mehr

PERFEKTION MIT LEIDENSCHAFT

PERFEKTION MIT LEIDENSCHAFT PERFEKTION LEIDENSCHAFT Seit bald 20 Jahren erstellt MEDIA NETWORK Motivationskonzepte für nationale und internationale Unternehmens- und Markenpersönlichkeiten. Dabei unterstützen wir die verbale und

Mehr

IPA-IAO Forschung und Praxis

IPA-IAO Forschung und Praxis IPA-IAO Forschung und Praxis Berichte aus dem Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart, Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), Stuttgart,

Mehr

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich

AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich AFTERWORK Messeveranstaltungs- und Kongressservices Einzigartig und persönlich 1 Und wohin nach der Messe? Die besten Tipps der Region von uns recherchiert und von Ihnen präsentiert Einzigartiger Full-Service

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere.

POLE POSITION. Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. POLE POSITION Mit dem VDI drei Längen voraus: Technik.Netzwerk.Karriere. VDI: Ihr Sprungbrett für die Zukunft Ingenieure, Naturwissenschaftler, Informatiker mit fast 150.000 Mitgliedern ist der VDI Europas

Mehr

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v.

Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Seite 1 gegründet 14.12.2006 Intralogistik-Netzwerk in Baden-Württemberg e.v. Die Intralogistik in Baden-Württemberg findet zusammen! Seite 2 Wo finden Sie qualifizierte Mitarbeiter? Wie effizient ist

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR. SEMINAR - 9. Mai 2012. Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao SEMINAR - 9. Mai 2012 Social Media Management, Monitoring und regionales Internet-Marketing in der Praxis Einführung Drei Viertel der deutschen

Mehr

Kongresskultur denkt grün

Kongresskultur denkt grün GREEN MEETINGS Kongresskultur denkt grün Immer mehr Menschen sind im Privatbereich sensibilisiert auf einen rücksichtsvollen Umgang mit der Umwelt. Als Tagungsgäste haben sie aber selten Einfluss auf den

Mehr

Produktion und Prozessverbesserung

Produktion und Prozessverbesserung Produktionstechnik Diese Seminarreihe vermittelt technische und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Produktionstechnik. Geschäftsführer, Produktionsleiter, Führungskräfte in der Planung und Produktion

Mehr

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen

Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen 2-Tage Experten-Seminar 1249 SEM-Q-INNO1-2 Strategisches Technologie- und Innovationsmanagement Antriebsfeder erfolgreicher Unternehmen Top Executive Seminar mit Dr.-Ing. Peter Klose Dieses 2-tägige Seminar

Mehr

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer

Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer Executive Training am Centrum für soziale Investitionen und Innovationen Kompetenzschmiede für Sozialunternehmer 03.-05. Mai 2013 Centrum für soziale Investitionen und Innovation Centre for Social Investment

Mehr

Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3

Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3 Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content, Phase 2 und 3 Das europäische Future Internet PPP - Perspektiven für Web-Entrepreneurs und mittelständische IKT-Anbieter 22. Mai 2013 BMWi, Berlin Dr. Michael Eble

Mehr

Forschung und Lehre der Hochschule Fulda am. House of Logistics and Mobility (HOLM)

Forschung und Lehre der Hochschule Fulda am. House of Logistics and Mobility (HOLM) Forschung und Lehre der Hochschule Fulda am House of Logistics and Mobility (HOLM) Anfang Oktober 2014 war es so weit: Die Logistiker des Fachbereichs Wirtschaft bezogen die Flächen der Hochschule Fulda

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Online Reputation Management

Online Reputation Management F R A U N H O F E R - I N S T I T U T F Ü R Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Informationsveranstaltung zum Kooperationsprojekt Online Reputation Management Strategien, Vorgehensweisen und Handlungsempfehlungen

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR

Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Corporate Finance & Services. MERCATOR Mehr Finanzlösungen. Mehr Service. Mercator Leasing. Mehr steht für Mercator Leasing. Mercator Leasing. Mehr innovative Ideen. Mehr unternehmensspezifische Finanzlösungen bei Mobilienleasing und -miete

Mehr

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten HERZLICH WILLKOMMEN zu unserem Vortrag www.q-perior.com Seite 1 Das House of Social Business Collaboration Ein Framework zur Unterstützung der Anforderungserhebung bei Social Business Collaboration Projekten

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Durchgängig IT-gestützt

Durchgängig IT-gestützt Beschaffung aktuell vom 03.09.2012 Seite: 026 Auflage: 18.100 (gedruckt) 10.253 (verkauft) 18.032 (verbreitet) Gattung: Zeitschrift Supplier Lifecycle Management Durchgängig IT-gestützt Obwohl die Identifizierung,

Mehr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr

Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Flexible Produktionsarbeit 4.0 Smartphone statt Stechuhr Dr. Stefan Gerlach, Fraunhofer IAO Venture Forum IHK Heilbronn-Franken, Heilbronn den 18.11.2013 Fraunhofer Folie 1 Herausforderung - Steigende

Mehr

hotels our business & passion www.mrp-consult.com

hotels our business & passion www.mrp-consult.com hotels our business & passion ÜBER UNS Dipl. Ing. Herbert Mascha ME Mag. (FH) Martin Schaffer MRP hotels unterstützt Eigentümer, Investoren, Developer, Banken und Hotelbetreiber bei allen Beratungsaufgaben

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Messbarkeit von IT-Services

Messbarkeit von IT-Services Potenziale erkennen, Herausforderungen managen Matthias Pfaff fortiss GmbH An-Institut Technische Universität München Warum Benchmarking am fortiss? Beschäftigen Sie sich in Ihrem Unternehmen mit folgenden

Mehr

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation

Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation Interview mit Dr. Spiegel Chancen durch Open Innovation > Durch neue Technologien entsteht eine Kultur des offenen Dialogs zwischen Partnern, Kunden und Mitarbeitern: Ein reger Wissensaustausch, Feedback

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management

Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management Masterstudium, berufsbegleitend E-Mobility & Energy Management DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. BEWEGE SIE. Ressourcen verantwortungsvoll nutzen Energieeffizienz und erneuerbare Energien werden immer wichtiger,

Mehr

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport

Hochschulzertifikat Social Media Manager im Spitzensport Hochschulzertifikat Social Media Manager innovativ praxisnah anwendungsorientiert Ihr Wissensvorsprung und Ihre Handlungskompetenz als professioneller Social Media Manager 2 Mit den sozialen Netzwerken

Mehr

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013:

13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: SPONSOREN-BROSCHÜRE NUEWW 2014: 13. 20. Oktober DAS WAR DIE NÜRNBERG WEB WEEK 2013: 1.500 Teilnehmer 65 Vorträge 30 Veranstaltungen 13 Locations 8 Tage Neu waren die großen Werbebanner mit je 3 m2 Fläche,

Mehr

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

lounge Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien Persönliche Einladung Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien 05. Mai 2015 ab 17.30 Uhr BMW Welt München Am Olympiapark 1 80809 München lounge lounge Grußwort Zukunft Elektromobilität Neue Antriebstechnologien

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

SOA Was ist geblieben nach dem Hype?

SOA Was ist geblieben nach dem Hype? FACHKONFERENZ SOA Was ist geblieben nach dem Hype? www.softwareforen.de/goto/soa2009 KÖLN, 2. 3. DEZEMBER 2009 MIT VORTRÄGEN VON MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG DURCH VERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG Das Paradigma

Mehr

BITKOM Software Summit. 23. September 2014 Kongresshaus Kap Europa Messe Frankfurt Beteiligungsmöglichkeiten zur Veranstaltung

BITKOM Software Summit. 23. September 2014 Kongresshaus Kap Europa Messe Frankfurt Beteiligungsmöglichkeiten zur Veranstaltung BITKOM Software Summit 23. September 2014 Kongresshaus Kap Europa Messe Frankfurt Beteiligungsmöglichkeiten zur Veranstaltung Software Summit Daten und Fakten I Inhalt Interdisziplinäre Konferenz zur Vernetzung

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Masterstudium, berufsbegleitend. Property

Masterstudium, berufsbegleitend. Property Masterstudium, berufsbegleitend Intellectual Property Rights & Innovations DIE ZUKUNFT WARTET NICHT. SCHÜTZE SIE. Ideen und Patente effizient managen Die besten Ideen und Erfindungen nützen wenig, wenn

Mehr

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014)

Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) Betriebliche Krankenversicherung (bkv): Wie Arbeitgeber überzeugt werden können HEUTE UND MORGEN Finanzmarkttrends (Februar 2014) HEUTE UND MORGEN GmbH Venloer Str. 19 50672 Köln Telefon +49 (0)221 995005-0

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation

Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Lösungsüberblick Das Open Network Environment neue Impulse für Innovation Überblick Technologien wie Cloud Computing, Mobilität, Social Media und Video haben in der IT-Branche bereits eine zentrale Rolle

Mehr

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business CeBIT 2016 NEU: Marketing & Sales Solutions 2016, 14 18 March cebit.com Global Event for Digital Business 2 Informationen zum neuen Ausstellungsbereich Präsentieren Sie Ihre Lösungen für die Zielgruppe

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen

EINLADUNG. Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen EINLADUNG Office 2020: Dokumentenmanagement in der Zukunft Seminar der Rhenus Office Systems am 03.07.2014 in der BayArena in Leverkusen Programm - Donnerstag, 03.07.2014 08:45 Uhr Empfang, Begrüßungskaffee

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

ERFOLGREICHE WEGE IN DIE CLOUD

ERFOLGREICHE WEGE IN DIE CLOUD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO EXECUTIVE TRAINING ERFOLGREICHE WEGE IN DIE CLOUD 22. Januar 2013 Die Cloud ist Realität 29. Januar 2013 Vertrieb und Marketing in der Cloud

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014

1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 AUSTELLERINFORMATION 1. Online Messe Projektmanagement virtuell zeitsparend flexibel 25. und 26. Juni 2014 Bisherige Partner unserer Projektmanagement Veranstaltungen und Webinare Auszug: Medienpartner:

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Mehr als Engineering.

Mehr als Engineering. Mehr als Engineering. Automotive Robert Bosch GmbH Daimler AG Automatisierung / Mess- und Prüftechnik Medizintechnik TZM Robert-Bosch-Straße 6 D-73037 Göppingen Fon +49 7161 5023-0 Fax +49 7161 5023-444

Mehr

PASS Business Unit Travel

PASS Business Unit Travel PASS Business Unit Travel Easy access to the world of travel Branchenkompetenz der PASS Business Units TRAVEL OPERATIONS BANKING LOGISTICS INSURANCE SALES TELCO TECHNOLOGIES Geballte Branchenkompetenz:

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES

SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES SASPF und BWI Beraten. Ausrollen. Betreiben. BWI der Partner der Bundeswehr für das IT-Projekt HERKULES HERKULES und SASPF Die Aufgabe Die gesamte nichtmilitärische Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

E-Commerce. Fachtagung. Stolpersteine auf dem Weg zu erfolgreichem E-Commerce. Namics. Thomas Schärli. Projektleiter / Consultant. 26.

E-Commerce. Fachtagung. Stolpersteine auf dem Weg zu erfolgreichem E-Commerce. Namics. Thomas Schärli. Projektleiter / Consultant. 26. E-Commerce. Fachtagung. Stolpersteine auf dem Weg zu erfolgreichem E-Commerce. Thomas Schärli. Projektleiter / Consultant. 26. März 2010 Stolpersteine auf dem Weg zu erfolgreichem E-Commerce. Agenda. Stolpersteine

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation

Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation Einführung Zunehmende Bedeutung von inter-kommunaler Kooperation International COP 16: Anerkennung der Bedeutung von Kommunen als staatliche Akteure im Klimaschutz und Umgang mit den Folgen des Klimawandels

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen

Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen Wir hebeln Ihre Marktkommunikation über Content & Social Networking und aktivieren Ihre Zielgruppen März 2012 Kapitän zur See a.d. Hermann Bliss Geschäftsführer DMKN GmbH Kontakt: Klaus-Peter Timm Augsburger

Mehr

Front Office Management (IST)

Front Office Management (IST) Studienbeschreibung Front Office Management (IST) IST-Studieninstitut Moskauer Straße 25 D-40227 Düsseldorf Tel. +49(0)211/86668-0 Fax +49(0)211/86668-30 info@ist.de www.ist.de Bildung, die bewegt Um die

Mehr