Menschen mit HIV Eine Herausforderung für das Altenhilfesystem. Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung Deutsche AIDS-Hilfe e.v.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Menschen mit HIV Eine Herausforderung für das Altenhilfesystem. Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung Deutsche AIDS-Hilfe e.v."

Transkript

1 Menschen mit HIV Eine Herausforderung für das Altenhilfesystem Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung Deutsche AIDS-Hilfe e.v.

2 Epidemiologische Grundlagen In Deutschland leben ca Menschen mit HIV. Jährlich werden den ca Fälle neu diagnostiziert. Ca. 500 Menschen mit HIV versterben jährlich. Ca. 1/3 der Neudiagnosen sind Spätdiagnosen. 2.

3 Menschen mit HIV Ende 2013 Die Zahl der über 40-Jährigen hat sich seit Anfang der 90-er Jahre fast verfünffacht Altersklassen Quelle: Robert Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin, 03. November

4 90000 Menschen mit HIV 2020 Alternde HIV-Positive in einer alternden Gesellschaft Altersklassen über 40-Jährige 2020 Quelle: Robert Koch-Institut. Epidemiologisches Bulletin, 03. November

5 Menschen mit HIV, ein bunter Strauß: Schwule und andere Männer die Sex mit Männern haben (MSM) Drogengebrauchende Menschen Heterosexuelle Migrant_innen Prostituierte Obdachlose Menschen aus dem Knast Bluter / über Blutprodukte infizierte Menschen 5

6 Mehrfachstigmatisierungen: Sexuelle Orientierung Drogengebrauch HIV + Migrationshintergrund Knasterfahrung Prostitution Psychische Erkrankung Vorurteile und Ängste 6

7 Leben mit HIV heute: 7

8 8

9 HIV heute Die HIV-Infektion ist heute eine chronische Erkrankung Bei rechtzeitigem Therapiebeginn ist AIDS heute eine vermeidbare Komplikation der HIV-Infektion Die Lebenserwartung von Menschen mit HIV ist bei wirksamer Behandlung heute annähernd normal 9

10 Silke Eggers DAH 10

11 30 Jahre: Prävention Aufklärung Medizinischer Fortschritt 11

12 Nach 30 Jahren: Normale Lebenserwartung Irrationale Infektionsängste Diskriminierung Vorurteile 12

13 Zweifache Herausforderung an das Altenhilfesystem Menschen mit HIV als Kunden Menschen mit HIV als Mitarbeiter_innen 13

14 Herausforderungen: Menschen mit HIV als Kunden des Altenhilfesystems Haltungen ändern: Menschen mit HIV als Kunden müssen gewollt sein Diskriminierungen, auch aus Ignoranz, dürfen nicht zugelassen werden Mitarbeiter_innen fortbilden: Realistisches Bild von Leben mit HIV heute vermitteln Aktuelles Wissen zu HIV und HIV-Therapie heute vermitteln Tabuthemen ansprechen Tabus brechen 14

15 Ziel: Flächendeckende, qualitätsgesicherte, diskriminierungsfreie Versorgung 15

16 Herausforderungen: Menschen mit HIV als Mitarbeiter_innen im Altenhilfesystems 16

17 Auf der Suche nach einer Altenhilfeeinrichtung: Das müssen wir den anderen Bewohnern mitteilen So jemanden wie sie können wir hier nicht aufnehmen Das wäre Rufschädigend. Dann würden keine anderen Menschen mehr kommen wollen Den fass ich nicht an Da geh ich nicht ins Zimmer Die Akte müssen wir kennzeichnen 17

18 Ergebnisse einer Bachelorarbeit: Befragung von Altenhilfeeinrichtungen: Rückmeldung eines Altenheimes: In unserem Haus gibt es keine Gründe, ältere Menschen mit HIV aufzunehmen. Umfrage beim Personal Altenheimen: 40 % meinen mit HIV steckt man sich leichter an als mit HEP C, 45% glauben es bräuchte besondere Hygienestandards für HIV Fast 50 % der Examinierten Befragten haben Angst sich mit HIV zu infizieren. 18

19 Leuchtturmprojekte München: WG für Schwule ältere Männer mit und ohne HIV und Beratungsstelle Rosa ALTERnative Köln: Wohnprojekt für Schwule ältere Männer mit und ohne HIV in Planung (Dirk Bach Haus) Berlin Lebensort Vielfalt: Wohnprojekt und Altenpflege-WG Berlin ZIK (Zuhause im Kiez) Haus Maria Frieden Hospiz und Pflegeeinrichtung (seit 25 Jahren) 19

20 WAS KÖNNEN WIR GEMEINSAM TUN? 20

21 die Herausforderung besteht auch noch nach über 30 Jahren Silke Klumb DAH

22 Vielen Dank! 22

HIV und Aids heute. Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung. Deutsche AIDS-Hilfe

HIV und Aids heute. Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung. Deutsche AIDS-Hilfe HIV und Aids heute Silke Eggers Referentin für Soziale Sicherung und Versorgung Deutsche AIDS-Hilfe Deutsche AIDS-Hilfe: Dachverband, Fachverband & Interessensverband Bundesgeschäftsstelle in Berlin 96

Mehr

GEGEN HIV GIBT S MEDIKAMENTE. GEGEN DUMME SPRÜCHE NICHT.

GEGEN HIV GIBT S MEDIKAMENTE. GEGEN DUMME SPRÜCHE NICHT. GEGEN HIV GIBT S MEDIKAMENTE. GEGEN DUMME SPRÜCHE NICHT. Seit 1996 stehen hochwirksame Medikamente gegen HIV zur Verfügung, die seitdem immer weiter verbessert wurden. In der Kombinationstherapie werden

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München

Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München Studie zu sexueller Gesundheit mit Afrikanerinnen und Afrikanern in München Gemeinsam für Gesundheitsförderung STUDIENINFORMATION FÜR TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER WER SIND WIR? Wir sind eine Gruppe

Mehr

Ergebnisse der Studie 50plushiv - Älterwerden mit HIV/AIDS in Deutschland. Jennifer Ebert

Ergebnisse der Studie 50plushiv - Älterwerden mit HIV/AIDS in Deutschland. Jennifer Ebert Ergebnisse der Studie 50plushiv - Älterwerden mit HIV/AIDS in Deutschland Jennifer Ebert 1 Hintergrund Altersverteilung HIV-positiver Personen im Jahr 2013 in Deutschland Geschätzte Anzahl der in Deutschland

Mehr

Deutsche AIDS-Hilfe e.v. Bin ich schon drin? Die Online-Beratung der deutschen Aidshilfen

Deutsche AIDS-Hilfe e.v. Bin ich schon drin? Die Online-Beratung der deutschen Aidshilfen Bin ich schon drin? Die Online-Beratung der deutschen Aidshilfen Chancen der Internet-Beratung Selbstverständliches Kommunikationsmedium unabhängig von Zeit und Ort schließt Versorgungslücken erreicht

Mehr

Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München. Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v.

Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München. Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v. Erfahrungen von Menschen mit HIV und Aids im medizinischen System in München Engelbert Zankl Therapiehotline Münchner Aids-Hilfe e.v. Die Stichprobe (280 Teilnehmer_innen) Geschlecht: 90,2% Männer 9,8%

Mehr

WISSENSWERTES ZUM THEMA HIV UND ARBEIT

WISSENSWERTES ZUM THEMA HIV UND ARBEIT WISSENSWERTES ZUM THEMA HIV UND ARBEIT HIV UND ARBEIT: WIE SIEHT DIE SITUATION IN DEUTSCHLAND AUS? Ende 2012 lebten in Deutschland etwa 78.000 Menschen mit HIV. Nach Schätzungen von Experten sind rund

Mehr

SAFER SEX GEHT AUCH ANDERS

SAFER SEX GEHT AUCH ANDERS 14. Mai 2014 Tagung SAFER SEX GEHT AUCH ANDERS HIV-Präventions-Update 2014 In Deutschland infizieren sich jährlich ca. 3.000 Menschen neu mit dem HI Virus, leben insgesamt ca. 80.000 HIV-Positive. Aufgrund

Mehr

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten?

Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten? Patienteninformation Ich bin schwanger. Warum wird allen Schwangeren ein HIV-Test angeboten? Was passiert bei einem HIV-Test? Für einen HIV-Test wird eine Blutprobe entnommen und in einem Labor untersucht.

Mehr

Impressum. Text Deutsche AIDS-Hilfe e.v. AIDS-Hilfe NRW e.v. Markus Schmidt Satz und Layout Markus Schmidt Fotos finkje photocase.

Impressum. Text Deutsche AIDS-Hilfe e.v. AIDS-Hilfe NRW e.v. Markus Schmidt Satz und Layout Markus Schmidt Fotos finkje photocase. Impressum POSITHIV HANDELN NRW AIDS-Hilfe NRW e.v. Lindenstraße 20 50674 Köln Telefon 0221-925996-0 stephan.gellrich@nrw.aidshilfe.de posithivhandeln.de nrw.aidshilfe.de Text Deutsche AIDS-Hilfe e.v. AIDS-Hilfe

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014. Maßnahmen im Zusammenhang mit HIV/Aids in Schleswig-Holstein

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014. Maßnahmen im Zusammenhang mit HIV/Aids in Schleswig-Holstein SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Astrid Damerow (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

Kein AIDS. für alle! Bitte nehmt Euch 5 Minuten Zeit für eine historische Chance!

Kein AIDS. für alle! Bitte nehmt Euch 5 Minuten Zeit für eine historische Chance! Kein AIDS für alle! Bitte nehmt Euch 5 Minuten Zeit für eine historische Chance! Ein historisches Ziel: NIEMAND IN DEUTSCHLAND SOLL AN AIDS ERKRANKEN MÜSSEN. Meine Aids-Erkrankung hätte ich mir sparen

Mehr

SPRECHER: Alexandra Frings gemeinsam mit ihrem Bruder Hans beim morgendlichen Training beide haben ein Ziel: der Marathon im September in Berlin.

SPRECHER: Alexandra Frings gemeinsam mit ihrem Bruder Hans beim morgendlichen Training beide haben ein Ziel: der Marathon im September in Berlin. Marathon trotz HIV Alexandra Frings ist HIV-positiv. Trotzdem hat sie viel Kraft und plant sogar, an einem Marathon teilzunehmen. Beim täglichen Training ist sie schneller als ihr gesunder Bruder. Dank

Mehr

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v.

Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung. Aids-Hilfe Dresden e.v. Professioneller Umgang bei der Pflege von Menschen mit HIV- Infektion und AIDS-Erkrankung Referentin: Claudia Druve Aids-Hilfe Dresden e.v. Was Sie erwartet! 1. HIV/Aids Epidemiologie Sachsen Übertragungswege

Mehr

Einen neuen Aufbruch wagen selbstbestimmt, solidarisch, emanzipatorisch

Einen neuen Aufbruch wagen selbstbestimmt, solidarisch, emanzipatorisch Einen neuen Aufbruch wagen selbstbestimmt, solidarisch, emanzipatorisch Vor zwei Jahren haben wir uns als Verband auf der Mitgliederversammlung in Kamen mit diesem Papier auf eine gemeinsame Programmatik

Mehr

Simone Flemming (FH Lausitz) Diplomarbeit: Schutz- und Risikoverhalten in sexuellen Interaktionen. Ansätze. Abbildungsverzeichnis...

Simone Flemming (FH Lausitz) Diplomarbeit: Schutz- und Risikoverhalten in sexuellen Interaktionen. Ansätze. Abbildungsverzeichnis... I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis...IV 1 ANLIEGEN, ZIELSTELLUNG UND AUFBAU DER ARBEIT... 1 2 EPIDEMIOLOGISCHE UND MEDIZINISCHE GRUNDLAGEN VON HIV UND AIDS... 3 2.1 AIDS

Mehr

50plushiv. Psychosoziale Aspekte des Älterwerdens mit HIV. Fachtag Hospizarbeit im Wandel Haus Maria Frieden Oberharmersbach,

50plushiv. Psychosoziale Aspekte des Älterwerdens mit HIV. Fachtag Hospizarbeit im Wandel Haus Maria Frieden Oberharmersbach, 50plushiv Psychosoziale Aspekte des Älterwerdens mit HIV Fachtag Hospizarbeit im Wandel Haus Maria Frieden Oberharmersbach, 20.06.2015 Klaus-Jürgen Weber & Aisha-N. Ahmad, Phil C. Langer, Drew J. Mazyck,

Mehr

AH NRW-KALENDER AUSGABE: Juni 2008

AH NRW-KALENDER AUSGABE: Juni 2008 AH NRW-KALENDER AUSGABE: 1.-3. Medizinisches Grundwissen für (neue) Hauptamtliche Für: neue hauptamtliche Aidshilfe-Mitarbeiter/innen Info (Fon, Email): Silke Eggers 030 / 69 00 87-96 silke.eggers@dah.aidshilfe.de

Mehr

HINTERGRUND DIE MOBILISIERUNG DER COMMUNITY KOMMUNIKATION WIE GEHT PREP IN FRANKREICH? ERSTE ZAHLEN EINIGE VORURTEILE.

HINTERGRUND DIE MOBILISIERUNG DER COMMUNITY KOMMUNIKATION WIE GEHT PREP IN FRANKREICH? ERSTE ZAHLEN EINIGE VORURTEILE. PREP IN FRANKREICH HINTERGRUND DIE MOBILISIERUNG DER COMMUNITY KOMMUNIKATION WIE GEHT PREP IN FRANKREICH? ERSTE ZAHLEN EINIGE VORURTEILE. HINTERGRUND Zahl der Neudiagnosen nimmt nicht ab MSM besonders

Mehr

Vortrag von Lisa Paus, Bundestagsabgeordnete (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN), auf der Veranstaltung. 25 Jahre Welt-AIDS-Tag - Erfahrungen und Ausblicke

Vortrag von Lisa Paus, Bundestagsabgeordnete (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN), auf der Veranstaltung. 25 Jahre Welt-AIDS-Tag - Erfahrungen und Ausblicke Vortrag von Lisa Paus, Bundestagsabgeordnete (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN), auf der Veranstaltung 25 Jahre Welt-AIDS-Tag - Erfahrungen und Ausblicke Liebe Freundinnen und Freunde, sehr geehrte Damen und Herrn,

Mehr

Betroffene Menschen im Mittelpunkt

Betroffene Menschen im Mittelpunkt Betroffene Menschen im Mittelpunkt Perspektiven aus der HIV/AIDS Forschung Mag. Paulina Wosko paulina.wosko@pmu.ac.at Vorarlberger AIDS-Gespräche 2016 Historische Entwicklung & Epidemiologie 1981: als

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogenund Aids-Hilfe gegründet Hilfsangebote für sozial benachteiligte Menschen mit HIV,

Mehr

Treatment as Prevention Stand 06 14

Treatment as Prevention Stand 06 14 ASPEKTE NR. 46 Stand Juni 2014 Treatment as Prevention und das EKAF-Statement In den letzten Jahren sind nicht nur im medizinischen Bereich die Entwicklungen der HIV/AIDS-Forschung zügig vorangeschritten,

Mehr

Jeden Tag zwei HIV-Ansteckungen Erstellt 19.08.08, 14:05h

Jeden Tag zwei HIV-Ansteckungen Erstellt 19.08.08, 14:05h ksta.de http://www.ksta.de/servlet/originalcontentserver?pagename=ksta/ksartikel/druckfas... Seite 1 von 2 AIDS-HILFE NRW Jeden Tag zwei HIV-Ansteckungen Erstellt 19.08.08, 14:05h Etwa 720 Menschen haben

Mehr

Akute Hepatitis C bei HIVpositiven. eine neue Seuche?

Akute Hepatitis C bei HIVpositiven. eine neue Seuche? Akute Hepatitis C bei HIVpositiven schwulen Männern eine neue Seuche? HIV im Dialog 2006 Berlin Armin Schafberger, Karl Lemmen Deutsche AIDS-Hilfe e.v. Was ist Hepatitis C? Viruserkrankung (RNA-Virus)

Mehr

Willkommen zu unserem Fachtag!

Willkommen zu unserem Fachtag! Leben mit HIV 30 Jahre Im Rahmen der Registrierung beruflich Pflegender können für diese Veranstaltung 6 Punkte angerechnet werden. Von der Ärztekammer Schleswig-Holstein mit 8 Fortbildungspunkten Kategorie

Mehr

Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2009

Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2009 Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2009 Die Deutsche AIDS-Hilfe e.v. (DAH) hat auf der Grundlage ihres Leitbildes (siehe www.aidshilfe.de Wir über uns ) Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2009 erstellt.

Mehr

Vortrag von Mechthild Rawert, Bundestagsabgeordnete (SPD), auf der Veranstaltung. 25 Jahre Welt-AIDS-Tag - Erfahrungen und Ausblicke

Vortrag von Mechthild Rawert, Bundestagsabgeordnete (SPD), auf der Veranstaltung. 25 Jahre Welt-AIDS-Tag - Erfahrungen und Ausblicke Vortrag von Mechthild Rawert, Bundestagsabgeordnete (SPD), auf der Veranstaltung 25 Jahre Welt-AIDS-Tag - Erfahrungen und Ausblicke Der 1. Dezember 2012 hat seine eigene Premiere: 25 Jahre nachdem die

Mehr

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de

Hepati t is. Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Hepati t is Ich spreche offen über Hep C. Damit schütze ich mich und meine Sexpartner. www.iwwit.de Florian hat sich vor ein paar Jahren mit Hepatitis C infiziert. Erst die dritte Therapie war erfolgreich.

Mehr

Strafrechtliche Verfolgung der HIV-Exposition und HIV-Transmission Urteile in Deutschland von

Strafrechtliche Verfolgung der HIV-Exposition und HIV-Transmission Urteile in Deutschland von Strafrechtliche Verfolgung der HIV-Exposition und HIV-Transmission Urteile in Deutschland von 1987 2011 Gericht & Datum AG München 05/1987 LG München 07/1987 LG Nürnberg- Fürth, 11/1987-11/1988 LG Hechingen

Mehr

Aids Hilfe Herne e.v. Hauptstraße 94, 44651 Herne Tel.: 02325/60990 - Fax: 02325/932523 online: eßer@aids-hilfe-herne.de

Aids Hilfe Herne e.v. Hauptstraße 94, 44651 Herne Tel.: 02325/60990 - Fax: 02325/932523 online: eßer@aids-hilfe-herne.de Aids Hilfe Herne e.v. Hauptstraße 94, 44651 Herne Tel.: 02325/60990 - Fax: 02325/932523 online: eßer@aids-hilfe-herne.de Jahresbericht 2012 Mitarbeiterin: Silke Eßer Vorstand: Peter Schay 2 im März 2013

Mehr

HIV: eine Schwulen Krankheit? HIV is a gay disease!

HIV: eine Schwulen Krankheit? HIV is a gay disease! HIV: eine Schwulen Krankheit? HIV is a gay disease! Wiederaufflammen der HIV-Epidemie bei schwulen Männern in der Schweiz Aids Forum Schweiz 2006 Bern 30. November 2006 1 Epidemiologische Situation in

Mehr

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg

Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und Afrikanern in Hamburg Gemeinsam für Gesundheitsförderung Zusammenfassung Die Studie zu sexueller Gesundheit bei und mit Afrikanerinnen und

Mehr

Rights here right now!

Rights here right now! International Aids Conference 18. 23. Juli 2010 in Wien Rights here right now! HIV/AIDS und Menschenrechte im Fokus der Vorbereitung zur Internationalen AIDS-Konferenz 2010 in Wien Gottfried Mernyi,Kindernothilfe

Mehr

Sexuell übertragbaren Infektionen Aktuelle Ergebnisse des STD- Sentinels

Sexuell übertragbaren Infektionen Aktuelle Ergebnisse des STD- Sentinels Dr. med. Viviane Bremer MPH Abteilung Infektionsepidemiologie Sexuell übertragbaren Infektionen Aktuelle Ergebnisse des STD- Sentinels Sexuell übertragbare Infektionen Sexuell übertragbare Infektionen

Mehr

Umfrage zum Thema Hepatitis

Umfrage zum Thema Hepatitis Berlin, 26.07.2011 Umfrage zum Thema Hepatitis Datenbasis: 1.001 Befragte ab 18 n Erhebungszeitraum: 21 bis 22. Juli 2011 statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr

Mehr

Grenzen setzen. Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen?

Grenzen setzen. Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen? Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen? 1. Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sexuelle Belästigung ist zum Beispiel: Sie werden angefasst. Zum Beispiel an der Brust

Mehr

MIT HIV KANN MAN FLIEGEN.

MIT HIV KANN MAN FLIEGEN. MIT HIV KANN MAN FLIEGEN. Menschen mit HIV können neuerdings auch Pilot werden. Damit steht ihnen nun jeder Beruf offen. Eine Gefahr für Kollegen oder Kunden besteht in keinem Job. Trotzdem müssen HIV-Positive

Mehr

AH NRW-KALENDER AUSGABE: Mai 2008

AH NRW-KALENDER AUSGABE: Mai 2008 AH NRW-KALENDER AUSGABE: Mai 2008 2.-4. Mai 2008 Mai 2008 Positiv leben mit Kindern Berlin Akademiehotel Pankow Für: HIV-positive Mütter und Väter und ihre Kinder 6. Mai 2008 Landesarbeitskreis Drogen

Mehr

LEBEN MIT AIDS KONTAKT. brücken bauen. Braunschweiger AIDS-Hilfe e.v.

LEBEN MIT AIDS KONTAKT. brücken bauen. Braunschweiger AIDS-Hilfe e.v. KONTAKT Braunschweiger AIDS-Hilfe e.v. Eulenstraße 5 38114 Braunschweig Telefon 0531 58 00 30 info@braunschweig.aidshilfe.de LEBEN MIT AIDS Sie erreichen uns Montag, Dienstag, Donnerstag von 10 bis 16

Mehr

Lebenssituation von Leistungsempfängerinnen und -empfängern der Stiftung Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen

Lebenssituation von Leistungsempfängerinnen und -empfängern der Stiftung Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen Studie Lebenssituation von Leistungsempfängerinnen und -empfängern der Stiftung Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen - Ergebnisse und Schlussfolgerungen - Auftraggeber: Stiftung

Mehr

Weiterentwicklung der HIV/AIDS-Prävention in Nordrhein-Westfalen Schwerpunkt Neuinfektionen minimieren

Weiterentwicklung der HIV/AIDS-Prävention in Nordrhein-Westfalen Schwerpunkt Neuinfektionen minimieren Weiterentwicklung der HIV/AIDS-Prävention in Nordrhein-Westfalen Schwerpunkt Neuinfektionen minimieren Überblick www.mgepa.nrw.de Vorwort Aufklärung, Information und Prävention statt Repression ist seit

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse der DRUCK-Studie für die Praxis

Ausgewählte Ergebnisse der DRUCK-Studie für die Praxis Ausgewählte Ergebnisse der DRUCK-Studie für die Praxis 6. Fachtag Hepatitis C und Drogengebrauch Berlin, 23.10.2014 Ruth Zimmermann HIV/AIDS und andere sexuell oder durch Blut übertragene Infektionen Robert

Mehr

Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten!

Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten! Frauen, HIV, AIDS... Fragen? Antworten! 1 Besteht ein Ansteckungsrisiko bei einem einmaligen ungeschützten Geschlechtsverkehr? Grundsätzlich JA. Sowohl die Scheidenschleimhaut (Vaginalverkehr) als auch

Mehr

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist

SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist 30. November, 2015 WELT AIDS TAG am 1. Dezember 2015 SOZIALES AIDS - Wie wichtig die öffentliche Thematisierung von HIV und AIDS ist Eine der wirkungsvollsten Waffen gegen das Virus und das soziale AIDS

Mehr

Kann man denn nicht mal mehr unsafe chatten? - Beratung im Internet. Karl Lemmen Deutsche AIDS-Hilfe e.v.

Kann man denn nicht mal mehr unsafe chatten? - Beratung im Internet. Karl Lemmen Deutsche AIDS-Hilfe e.v. Kann man denn nicht mal mehr unsafe chatten? - Beratung im Internet Karl Lemmen Deutsche AIDS-Hilfe e.v. Herausforderungen an die Prävention Freitag Vormittag, Januar 2006 Montag Nachmittag, August 2006

Mehr

Überblick über das Infektionsgeschehen in München 2015

Überblick über das Infektionsgeschehen in München 2015 Autorin: Silke Joebges Tabellen und Grafiken: Silke Joebges Überblick über das Infektionsgeschehen in München 2015 Viren, Bakterien, verunreinigte Lebensmittel, Stechmücken und Parasiten sie alle können

Mehr

Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage

Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage Aspekte Nr. 11 überarbeitete Fassung Stand Juni 2015 HIV und Hepatitis HIV und Hepatitis Nr. 11 Stand 6 15 überarbeitete Neuauflage Impressum: Die AIDS-Hilfen Österreichs, 2015 Text: Mag. a Birgit Leichsenring

Mehr

Jolanda Ehrenbolger Marcel Haas Das Bild einer neuen Krankheit

Jolanda Ehrenbolger Marcel Haas Das Bild einer neuen Krankheit Das Bild einer neuen Krankheit 1 Sch können das Krankheitsbild von AIDS beschreiben Sch erkennen die Wichtigkeit der AIDS-Prävention 10 Kreis 30 Plenum oder GA 5 Plenum Einstieg: L liest Interview vor

Mehr

Aktuelle Daten zur Epidemiologie von HIV und AIDS Menschen in Deutschland sind HIV-infiziert

Aktuelle Daten zur Epidemiologie von HIV und AIDS Menschen in Deutschland sind HIV-infiziert fortbildung übersicht Dr. med. Osamah Hamouda Leiter des Fachgebiets HIV/AIDS und andere sexuell oder durch Blut übertragbare Infektionen, Abt. für Infektionsepidemiologie, Robert Koch-Institut, Berlin

Mehr

20 Jahre erfolgreiche AIDS-Hilfe-Arbeit in NRW AIDS-Hilfe NRW hofft auf Fortsetzung der AIDS-Politik durch Landesregierung

20 Jahre erfolgreiche AIDS-Hilfe-Arbeit in NRW AIDS-Hilfe NRW hofft auf Fortsetzung der AIDS-Politik durch Landesregierung P R E S S E - I N F O R M A T I O N 20 Jahre erfolgreiche AIDS-Hilfe-Arbeit in NRW AIDS-Hilfe NRW hofft auf Fortsetzung der AIDS-Politik durch Landesregierung Düsseldorf, 13.09.2005 (Sperrfrist 11.00 Uhr)

Mehr

Wissen und Einstellungen der Bevölkerung zu den Infektionsrisiken mit HIV im Alltag

Wissen und Einstellungen der Bevölkerung zu den Infektionsrisiken mit HIV im Alltag Wissen und Einstellungen der Bevölkerung zu den Infektionsrisiken mit HIV im Alltag Ausgewählte Ergebnisse einer repräsentativen Befragung der, Köln im Rahmen der WeltAIDSTagsKampagne 201 November 201

Mehr

Projekt gemeinsamer Ort für niedrigschwellige Arbeit zu HIV und STIs in der Region Hannover

Projekt gemeinsamer Ort für niedrigschwellige Arbeit zu HIV und STIs in der Region Hannover Projekt gemeinsamer Ort für niedrigschwellige Arbeit zu HIV und STIs in der Region Hannover Kooperationspartner SIDA e.v. Versorgungssystem für chronisch Erkrankte Phoenix e.v. Projekt Phoenix Beratungsstelle

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, HIV/Aids geht uns alle an Liebe Leserin, lieber Leser, eine HIV-Infektion kann auch heute noch lebensbedrohlich sein. Doch die Medikamente sind viel besser geworden. Sie können zu einem langen Leben beitragen,

Mehr

Abschlusstreffen, November 2016, Robert Koch-Institut, Berlin. Ergebnisse im Städtevergleich

Abschlusstreffen, November 2016, Robert Koch-Institut, Berlin. Ergebnisse im Städtevergleich Abschlusstreffen, 25.-26. November 2016, Robert Koch-Institut, Ergebnisse im Städtevergleich Poster I: Soziodemographie Poster II: Wissen zu viralen Hepatitiden Poster III: Wissen zu HIV (allgemein) Poster

Mehr

Praevalenz von HIV/AIDS und Serologische Untersuchungen ueber die Haeufigkeit von Genitalinfektionen in der Mongolei

Praevalenz von HIV/AIDS und Serologische Untersuchungen ueber die Haeufigkeit von Genitalinfektionen in der Mongolei Praevalenz von HIV/AIDS und Serologische Untersuchungen ueber die Haeufigkeit von Genitalinfektionen in der Mongolei Prof. Dr. med. B. Ganbaatar. Ab. Medizinische Mikrobiologie und Immunologie. Institut

Mehr

Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers!

Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers! Interdisziplinär - interaktiv - kontrovers! Unter diesem Motto laden die AIDS-Hilfe NRW und die Deutsche AIDS-Gesellschaft, in Kooperation mit der Uniklinik Köln am 29. September 2012 in der Zeit von 10.00

Mehr

1. Prävention von HIV und STIs / Förderung der sexuellen Gesundheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen

1. Prävention von HIV und STIs / Förderung der sexuellen Gesundheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Wahlprüfsteine Abgeordnetenhauswahl 2016 1. Prävention von HIV und STIs / Förderung der sexuellen Gesundheit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Seit mehr als 20 Jahren klärt die Berliner Aids-Hilfe

Mehr

Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013)

Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013) Aktuelle Übersicht der gesundheitlichen Lage von Männern und Frauen in Deutschland (Stand Nov. 2013) Anna-Lisa Vinnemeier Praktikantin des Studienganges Health Communication der Fakultät Gesundheitswissenschaften

Mehr

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland. Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland. Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin Gliederung Begriffsbestimmung Epidemiologische Datenbasis: Die KiGGS-Studie Chronische

Mehr

Statistische Auswertung der HIVund Syphilis-Tests

Statistische Auswertung der HIVund Syphilis-Tests Statistische uswertung der HIVund Syphilis-Tests 2010 bis 2016 eratungsstelle für HIV und sexuell übertragbare Krankheiten Hintergrund Die HIV/ids-Organisation der Vereinten Nationen (UNIDS) hat sich zum

Mehr

Prävention als Prävention

Prävention als Prävention Prävention als Prävention Ziele, Strategien und Handlungsrahmen Astrid Leicht Fixpunkt e. V. Berlin www.fixpunkt.org UNAIDS Oktober 2014 Im Jahr 2020 wissen 90% von ihrer HIV-Infektion sind 90% der HIV-Infizierten

Mehr

HIV UND ARBEIT RICHTIGES VON FALSCHEM UNTERSCHEIDEN! AIDS TAG. 1. Dezember WELT

HIV UND ARBEIT RICHTIGES VON FALSCHEM UNTERSCHEIDEN! AIDS TAG. 1. Dezember WELT HIV UND ARBEIT RICHTIGES VON FALSCHEM UNTERSCHEIDEN! 1. Dezember WELT AIDS TAG HIV KÖNNEN OHNE EINSCHRÄNKUNG ARBEITEN! RICHTIG Für Menschen mit HIV gibt es grundsätzlich keinen Grund, der gegen eine Erwerbstätigkeit

Mehr

Jahrespressekonferenz 2016

Jahrespressekonferenz 2016 Wer Neuinfektionen senken will, muss alle wirksamen Präventionsmittel verfügbar machen Aidshilfe NRW zum Welt-Aids-Tag: Weniger Diskriminierung Mehr Prävention! Presse-Info Düsseldorf, 24. November 2016

Mehr

Schutz durch Therapie ist Safer Sex

Schutz durch Therapie ist Safer Sex Schutz durch Therapie ist Safer Sex Oktober 2013 Vorbemerkung 2009 hat die Deutsche AIDS-Hilfe ihr Positionspapier HIV-Therapie und Prävention veröffentlicht. Auch darin ging es bereits um die Schutzwirkung

Mehr

HIV-Übertragung und AIDS-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge

HIV-Übertragung und AIDS-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge HIV-Übertragung und AIDS-Gefahr Wo Risiken bestehen und wo nicht Situationen / Risiken / Ratschläge Gegen HIV gibt es keine Impfung. Aber es gibt einen einfachen und wirkungsvollen Schutz vor der Ansteckung:

Mehr

HIV/AIDS - Jahresbericht 2015

HIV/AIDS - Jahresbericht 2015 HIV/AIDS - esbericht 215 HIV/AIDS im Freistaat Sachsen esbericht 215 Nachfolgend werden die Zahlenberichte über die Ergebnisse der an der Landesuntersuchungsanstalt für das Gesundheits- und Veterinärwesen

Mehr

(Es gilt das gesprochene Wort)

(Es gilt das gesprochene Wort) Redebeitrag (thematische Einführung) von Tim Elschner (Mitglied des Stadtbezirksbeirates Leipzig-Mitte und Vorstandsmitglied des KV Leipzig BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) anlässlich des Fachgespräches Homosexuelles

Mehr

Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Gesetzliche Grundlagen

Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Gesetzliche Grundlagen Prävention durch Impfungen aus arbeitsmedizinischer Sicht Apothekerkammer Nordrhein Bereich Köln Montag, den 13. Oktober 2008 Gesetzliche Grundlagen Ständige Impfkommission (STIKO) Die Impfempfehlungen

Mehr

Frauen und HIV. Marianne Rademacher. Referentin für Prävention für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV, STI und Hepatitis der DAH e.v.

Frauen und HIV. Marianne Rademacher. Referentin für Prävention für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV, STI und Hepatitis der DAH e.v. Frauen und HIV Referentin für Prävention für Weibliche Sexarbeit/Frauen im Kontext von HIV, STI und Hepatitis der DAH e.v. BAH, Positvenplenum 29.10.2015 Effektivität und Verträglichkeit der cart Frauen

Mehr

Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen?

Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen? Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen? 1 1. Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sie sind nicht allein. Von 3 Frauen hat eine Frau sexuelle Belästigung am Arbeits

Mehr

AH NRW-KALENDER AUSGABE: Mai 2010

AH NRW-KALENDER AUSGABE: Mai 2010 AH NRW-KALENDER AUSGABE: Mai 2010 3. Mai 2010 Mai 2010 Freiwilligen-Meeting Come-Together Cup 2010 19.00 Uhr, Köln anyway, Kamekestr. 14 Für: Freiwillige VeranstalterIn: Orga-Team Come-Together-Cup Info

Mehr

Übertragbare Infektionskrankheiten bei IVDU Theorie und etwas Praxis...

Übertragbare Infektionskrankheiten bei IVDU Theorie und etwas Praxis... Übertragbare Infektionskrankheiten bei IVDU Theorie und etwas Praxis... Epidemiologie / Übertragung / Prävention Testung Wann? Wen? Was? Praktische Aspekte und Erfahrungen KODA Dr.med. Christine Thurnheer,

Mehr

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C

Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C Gemeinnütziges Wohnprojekt für Menschen mit HIV, Aids oder chronischer Hepatitis C 1989 von mehreren Vereinen der Drogen- und Aids-Hilfe gegründet Provisionsfreie Wohnraumvermittlung Betreutes Wohnen an

Mehr

Pflege und Wohnungslosigkeit Pflegerisches Handeln im Krankenhaus und in der Aufsuchenden Hilfe

Pflege und Wohnungslosigkeit Pflegerisches Handeln im Krankenhaus und in der Aufsuchenden Hilfe Private Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Medizin, Institut für Pflegewissenschaft Pflege und Wohnungslosigkeit Pflegerisches Handeln im Krankenhaus und in der Aufsuchenden Hilfe Heiko Stehling,

Mehr

Demografischer Wandel auch in Zukunft gut versorgt?

Demografischer Wandel auch in Zukunft gut versorgt? Demografischer Wandel auch in Zukunft gut versorgt? Ernährung und Verpflegung in Senioreneinrichtungen in Rheinland-Pfalz, Boppard Übersicht Demografische Bevölkerungsentwicklung in RLP Gesundheitliche

Mehr

< Altersgruppe (Jahre)

< Altersgruppe (Jahre) HIV-Verbreitung in einer alternden Bevölkerung Konstanze Fendrich, Wolfgang Hoffmann Weltweit waren im Jahr 2006 nach Schätzungen der UNAIDS/WHO zwischen 34,1 und 47,1 Mio. Menschen mit HIV infiziert.

Mehr

Basiswissen HIV & AIDS

Basiswissen HIV & AIDS Basiswissen HIV & AIDS Dr. med. Tobias Glaunsinger Praxis Prenzlauer Berg, Berlin & Edgar Kitter AIDS-Hilfe Weimar Basiswissen HIV & AIDS 1. HIV der Erreger 2. HIV Übertragungswege und -risiken 3. Das

Mehr

HelpingHand ein Projekt zur Herstellung von Chancengleichheit für HIV-Patienten mit Migrationshintergrund

HelpingHand ein Projekt zur Herstellung von Chancengleichheit für HIV-Patienten mit Migrationshintergrund HelpingHand ein Projekt zur Herstellung von Chancengleichheit für HIV-Patienten mit Migrationshintergrund Anteil der ausländischen HIV-Patienten HIV-Center Frankfurt: 1990: 1,94% 2010: 25% Robert Koch

Mehr

Gemeinsam gegen HIV/AIDS in Entwicklungsländern kämpfen

Gemeinsam gegen HIV/AIDS in Entwicklungsländern kämpfen Gemeinsam gegen HIV/AIDS in Entwicklungsländern kämpfen Beschluss des Bundesvorstandes der Jungen Union Deutschlands vom 16. März 2002 Die HIV Epidemie hat sich im Laufe der letzten Jahre zu einer humanitären

Mehr

1148 positive stimmen fordern: Keine Diskriminierung von Menschen mit HIV!

1148 positive stimmen fordern: Keine Diskriminierung von Menschen mit HIV! 1148 positive stimmen fordern: Keine Diskriminierung von Menschen mit HIV! Im Projekt positive stimmen wurden 1148 Menschen mit HIV zu ihren Erfahrungen mit HIVbezogener Stigmatisierung und Diskriminierung

Mehr

Aktuelle Angebote und Strukturen für die hospizliche-und palliative Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen

Aktuelle Angebote und Strukturen für die hospizliche-und palliative Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen Aktuelle Angebote und Strukturen für die hospizliche-und palliative Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen Ilka Jope, Krankenschwester, MAS Palliative Care - freiberufliche Dozentin Thüringer

Mehr

Auswertung. Psychosoziale Beratung für Lesben, Schwule und deren Angehörige in NRW Berichtswesen 2005

Auswertung. Psychosoziale Beratung für Lesben, Schwule und deren Angehörige in NRW Berichtswesen 2005 Auswertung Psychosoziale Beratung für Lesben, Schwule und deren Angehörige in NRW Berichtswesen 2005 Im Auftrag des Ministeriums für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund

Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen mit Migrationshintergrund Prof. Dr. Melanie Steffens, Institut für Psychologie E-Mail: melanie.steffens@uni-jena.de Hauptergebnisse der Studie zur Doppelt diskriminiert oder gut integriert? Zur Lebenssituation von Lesben und Schwulen

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 30. Mai 2011 / Nr. 21 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health HIV-Infektionen und AIDS-Erkrankungen in Deutschland Bericht zur Entwicklung

Mehr

Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007

Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007 Schulinternes Spiralcurriculum zur Sexualerziehung der Hedwig-Dransfeld-Schule Werl Stand 12/2007 Zuordnung der Themen zu den Inhaltsbereichen der Richtlinien NRW Einordnung in Pflicht- und Wahlthemen

Mehr

HIV-Therapie und Wechselwirkungen. mit anderen Medikamenten

HIV-Therapie und Wechselwirkungen. mit anderen Medikamenten 1 HIV-Therapie und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten HIV-Therapie und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten Neben ihrer HIV-Infektion hat Andrea B. auch andere Beschwerden. So hat sie kürzlich

Mehr

Wahlprüfsteine der Berliner Aids-Hilfe e.v. zur Wahl des Abgeordnetenhauses von Berlin am 18. September Antworten DIE PARTEI -

Wahlprüfsteine der Berliner Aids-Hilfe e.v. zur Wahl des Abgeordnetenhauses von Berlin am 18. September Antworten DIE PARTEI - Wahlprüfsteine der Berliner Aids-Hilfe e.v. zur Wahl des Abgeordnetenhauses von Berlin am 18. September 2016 - Antworten DIE PARTEI - (Fragestellungen der Berliner Aids-Hilfe e.v. sind kursiv) 1. Prävention

Mehr

Kultursensibel pflegen

Kultursensibel pflegen Kultursensibel pflegen in Sachsen-Anhalt Florian Schulze, Examinierter Krankenpfleger Dipl.Soz.Päd. (FH) Leiter des XENOS-Projektes Interkulturelle Sensibilisierung in der Gesundheits-, Kranken- und Altenhilfe.

Mehr

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt

Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Kurzpräsentation zum Projekt Ein Kooperationsprojekt von: Schule der Vielfalt Schule ohne Homophobie Ein Projekt auch gegen Transphobie Ein Kooperationsprojekt

Mehr

AH NRW-KALENDER AUSGABE: April 2010

AH NRW-KALENDER AUSGABE: April 2010 AH NRW-KALENDER AUSGABE: 9. - 11. Streetwork für Frauen Fohrde Villa Fohrde Für: Streetworkerinnen aus Aidshilfen, Gesundheitsämtern, Drogenberatungsstellen u.a. Info (Fon, Email): Svenja Bergau 030 /

Mehr

Maisha e.v. Internationale Gesundheitsförderung für Migranten in Deutschland International Health Promotion of Migrants in Germany

Maisha e.v. Internationale Gesundheitsförderung für Migranten in Deutschland International Health Promotion of Migrants in Germany Maisha e.v. Internationale Gesundheitsförderung für Migranten in Deutschland International Health Promotion of Migrants in Germany Bild gelöscht Internationale Gesundheitsförderung für Migranten: Frauen,

Mehr

Aids, Sex und Tourismus

Aids, Sex und Tourismus Aids, Sex und Tourismus Ergebnisse einer Befragung deutscher Urlauber und Sextouristen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to

Mehr

JUGEND BASEL-STADT GESUNDHEIT

JUGEND BASEL-STADT GESUNDHEIT 5 JUGEND PSYCHISCHE BEFRAGUNG BASEL-STADT GESUNDHEIT PSYCHISCHE GESUNDHEIT VON BASLER JUGENDLICHEN Die folgende Auswertung beruht auf einer repräsentativen Befragung von Basler Schülerinnen und Schülern

Mehr

FRAUEN, HIV, AIDS... Fragen? Antworten!

FRAUEN, HIV, AIDS... Fragen? Antworten! FRAUEN, HIV, AIDS... Fragen? Antworten! 1 Besteht ein Ansteckungsrisiko bei einem einmaligen ungeschützten Geschlechtsverkehr? Grundsätzlich JA. Sowohl die Scheidenschleimhaut (Vaginalverkehr) als auch

Mehr

Qualitätsnetzwerk tsnetzwerk Geriatrie Das Modell Geriatrisches Zentrum

Qualitätsnetzwerk tsnetzwerk Geriatrie Das Modell Geriatrisches Zentrum Qualitätsnetzwerk tsnetzwerk Geriatrie Das Modell Geriatrisches Zentrum 08. Mai 2009 Rostock-Warnem Warnemündende Bundesverband Geriatrie - Zentrale verbandspolitische Vertretung der auf die geriatrische

Mehr

BISS Position. Politik für ältere schwule Männer. Seniorenpolitik. Berlin, 11. April 2016 FORDERUNGEN VON BISS ZUR SENIORENPOLITIK DER BUNDESREGIERUNG

BISS Position. Politik für ältere schwule Männer. Seniorenpolitik. Berlin, 11. April 2016 FORDERUNGEN VON BISS ZUR SENIORENPOLITIK DER BUNDESREGIERUNG BISS Position Berlin, 11. April 2016 Herausgeber: Bundesinteressenvertretung schwuler Senioren e.v. c/o Aidshilfe NRW e.v. Lindenstraße 20 50674 Köln Telefon: 0221 92 59 96 26 www.schwuleundalter.de biss@schwuleundalter.de

Mehr

Thema: Zur sozialen Lage und gesundheitlichen Betreuung von an HIV/AIDS-Erkrankten im Freistaat Sachsen

Thema: Zur sozialen Lage und gesundheitlichen Betreuung von an HIV/AIDS-Erkrankten im Freistaat Sachsen Sächsischer Landtag DRUCKSACHE 5/4321 5. Wahlperiode Große Anfrage der Fraktion DIE LINKE Thema: Zur sozialen Lage und gesundheitlichen Betreuung von an HIV/AIDS-Erkrankten im Freistaat Sachsen Vorbemerkung:

Mehr

Auftaktveranstaltung Düsseldorfer Bündnis gegen Depression am

Auftaktveranstaltung Düsseldorfer Bündnis gegen Depression am Begrüßung Auftaktveranstaltung Düsseldorfer Bündnis gegen Depression am 16.4.2005 Dr. med. Arnold Schüller, Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Erwin, sehr geehrte

Mehr

HIV in Tirol. Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle

HIV in Tirol. Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle HIV in Tirol Dezember 2007 Univ. Prof. Dr. Robert Zangerle Wieviele HIV-infizierte Personen leben in Tirol? Amtlicherseits (incl. AIDS-Hilfe) wird für Ende 2007 eine Zahl von 865 HIV-infizierten Personen

Mehr