State-of-the-Art Analyse. Usability, Design und Joy of Use

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "State-of-the-Art Analyse. Usability, Design und Joy of Use"

Transkript

1 State-of-the-Art Analyse Usability, Design und Joy of Use 30. April 2004 Inga E. Reeps, in Zusammenarbeit mit Alan Ross Universität Konstanz

2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Einleitung Aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich Usability und Design Institutionen Konferenzen Konferenzlisten Wissenschaftliche Beiträge Begriffsvielfalt im Bereich des Joy-of-Use Qualitätskriterien Darstellung der Usability Qualitätskriterien (ISO 9241) Identifikation von (Screen-)Design-Qualitätskriterien Theorieansatz der Hochschule für Gestaltung Offenbach Allgemeines zu Designkriterien Donald Norman und POET Gestaltgesetze Der Goldene Schnitt Klassische Merkmale und Qualitätskriterien für Screendesign Identifikation von Joy-of-Use Kriterien Theoretische Ausführungen zum Aspekt von Joy-of-Use Kriterien nach Hassenzahl et al Kriterien nach Overbeeke et al Kriterien nach Sengers Kriterien nach Brandtzæg et al Kriterien nach McCarthy und Wright Kriterien nach Andersen et al Kriterien nach Karat und Karat Kriterien nach Norman Kriterien nach Jordan Vorgehensmodelle Kurze Darstellung der Aktivitäten und Methoden zur Sicherstellung der Usability Qualität Modelle und Werkzeuge des Usability Engineering Prozessmodelle und Methoden des Usability Engineering Identifikation von Aktivitäten und Methoden im (Screen-) Design Identifikation von Aktivitäten und Methoden zur Sicherstellung des Joy of Use Methodik nach Hassenzahl et al

3 4.3.2 AttrakDiff SHIRA Gestalten von vergnüglichen Produkten nach Jordan Private camera conversation Co-Discovery Experience Diaries Reaction Checklist Immersion Laddering Lifecycle eines Joy-of-Use Produktes nach Karat und Karat Methode nach Hull und Reid Methode nach Dix Methoden & Techniken nach Pagulayan et al Integration von Aktivitäten und Methoden des kreativen (Screen-)Designs und des Joy-of- Use in das Usability Engineering Joy-of-Use in der Kritik Spannungsfelder Design vs. Usability Joy-of-Use zwischen Design und Usability Annäherung an ein Konzept zur Gestaltung von Joy-of-Use Relationen zwischen den Kriterienmengen Aspekte zur Gestaltung von Joy-of-Use Ideenbox und Mustersammlung für Joy-of-Use Box of Ideas Patterns Joy-of-Use im Prozessmodell Diskussion des Joy-of-Use am konkreten Beispiel Die Voraussetzung: Usability beim Car Configurator Joy-of-Use beim Car Configurator Ausblick Quellenverzeichnis

4 Abbildungsverzeichnis Abb. 01 Design Empfehlungen der ISO Abb. 02 Offenbacher Theorieansatz der Produktsprache 35 Abb. 03 Gesetz der Nähe 41 Abb. 04 Menüleiste mit und ohne Beachtung des Gesetzes der Nähe 41 Abb. 05 Beispiel zum Gesetz der Ähnlichkeit 42 Abb. 06 Beispiel 1 zum Gesetz der Geschlossenheit 43 Abb. 07 Beispiel 2 zum Gesetz der Geschlossenheit 43 Abb. 08 Beispiel zum Gesetz der Prägnanz 44 Abb. 09 Beispiel zum Gesetz der Symmetrie 44 Abb. 10 Beispiel 1 zum Gesetz der Guten Fortsetzung 45 Abb. 11 Beispiel 2 zum Gesetz der guten Fortsetzung 45 Abb. 12 Beispiel 3 zum Gesetz der guten Fortsetzung 45 Abb. 13 Beispiel 1 zum Gesetz der Erfahrung 46 Abb. 14 Beispiel 2 zum Gesetz der Erfahrung 46 Abb. 15 Produktcharaktere 63 Abb. 16 Hierarchy of Consumer Needs in Human Factors 82 Abb. 17 Additives Modell der Design Theorie 93 Abb. 18 Integriertes Modell der Design Theorie 94 Abb. 19 Research Model 1 nach Hassenzahl et al. 97 Abb. 20 Theoretisches Arbeitsmodell zu EQ und HQ nach Hassenzahl 98 Abb. 21 Interview nach SHIRA 102 Abb. 22 Laddering 109 Abb. 23 Prozessdreieck für einen integrativen Ansatz 113 Abb. 24 Beziehung von Joy-of-Use zu Usability und Design 126 Abb. 25 Gestaltungsprozess bei IDEO 134 Abb. 26 Das Referenzmodell UE der Daimler Chrysler AG 138 Abb. 27 Startseite Mercedes-Benz Österreich 142 Abb. 28 Startseite Car Configurator, MB Österreich 143 Abb. 29 Auswahl einer Designlinie im CC, MB Österreich 145 Abb. 30 Auswahloption im CC, MB Österreich 145 Abb. 31 Abbildung des ausgewählten Polsters im CC 146 4

5 Tabellenverzeichnis Tab. 01 Farbbedeutungen Weiß, Gelb, Rot 51 Tab. 02 Farbbedeutungen für Blau, Grün, Schwarz 51 5

6 Abkürzungsverzeichnis ATT CC EQ HCI HQ IEC ISO OOSE POET QOC SBD SHIRA SWE TL TP W3C Attraktivitäts-Bezeichnung im AttrakDiff Car Configurator Ergonomic Quality Human-Computer Interaction Hedonic Quality International Electrotechnical Commission International Organisation for Standardisation Object-Oriented Software Engineering Psychology of Everyday Things Question, Option, and Criteria Scenario-based Development Structured Hierarchical Interview for Requirement Analysis Software Engineering Testleiter Testperson World Wide Web Consortium 6

7 Zusammenfassung Diese State-of-the-Art Analyse stellt die junge Thematik Joy-of-Use vor und analysiert ihre Integration in das Gebiet der Mensch-Computer-Interaktion. Im Besonderen wird Joy-of-Use in Relation zu Design und Usability betrachtet. Einleitend werden in kurzer Form einige das Thema betreffende Institutionen und Konferenzen vorgestellt, aktuelle Entwicklungen anhand der wichtigsten wissenschaftlichen Beiträge aufgezeigt und Aspekte der Definitionsfindung dieser neuen Thematik erörtert. Das dritte Kapitel zeigt dann, welche Qualitätskriterien für die einzelnen Bereiche Usability, Screendesign und schließlich Joy-of-Use bisher identifiziert werden konnten. Im Usability sind dies insbesondere die Normen der ISO Für das Screendesign lassen sich u.a. Produktsprache und Gestaltgesetze isolieren. Die Qualitätskriterien für Joy-of-Use werden in Bezug zu den jeweiligen Forschungsgruppen dargestellt. Daneben wird in diesem Teil der Arbeit der Aspekt des Joy-of-Use theoretisch aufgearbeitet. Anschließend werden in Kapitel vier Prozessmodelle und Werkzeuge zur Sicherstellung der Qualität in den drei Bereichen eruiert. Das fünfte Kapitel stellt einen kurzen Abriss der kritischen Meinungen zu Joy-of-Use dar. Im sechsten Kapitel findet eine Auseinandersetzung mit den Spannungsfeldern zwischen Design und Usability statt. Daneben wird die Position von Joy-of-Use erörtert und seine Stellung in Beziehung zu Design und Usability definiert. Anschließend findet im siebten Kapitel eine Annäherung an ein Konzept zur Gestaltung statt. Es werden Beziehungen zwischen den Kriterien untersucht und die Einbindung eines kreativen Gestaltungsprozesses sowie Patterns und Ideenboxen vorgeschlagen. Zudem wird eine Integration dieser Methoden in das Referenzmodell Usability Engineering erörtert. Im siebten Kapitel findet eine heuristische Evaluation des Car Configurators auf der Mercedes-Benz Website Österreich statt. Es wird das reale Zusammenspiel von Usability, Design und Joy-of-Use anhand dieses konkreten Beispiels diskutiert. Die State-of-the-Art Analyse schließt mit einem Ausblick zum Thema Joy-of- Use ab. Im Anhang wird zudem auf weiterführende Literatur verwiesen. 7

8 1 Einleitung Die Einleitung stellt das Thema vor, definiert es im engeren Sinne und nimmt sich Besonderheiten im Rahmen der Arbeit an. Des weiteren wird beschrieben, was die besondere Herausforderung ist, die die Bearbeitung des Themas legitimiert. In einigen Produktbereichen haben technische Fortschritte und Herstellungsprozesse einen Vollkommenheitsgrad erreicht, der jeden potentiellen wettbewerbsfähigen Vorteil, im Sinne von Funktionalität, Sicherheit und Herstellungskosten, marginal erscheinen lässt. Es gilt andere, neue signifikante Vorteile gegenüber der Konkurrenz zu finden - Joy-of-Use bietet eine Möglichkeit dazu. Gute Human Factors werden inzwischen als selbstverständlich angesehen und Schwierigkeiten in der Interaktion mit Produkten werden von den Benutzern nicht mehr akzeptiert. Joy-of-Use stellt eine Erweiterung des traditionellen Usability dar und wird in dieser Arbeit stellvertretend für synonyme Schlagwörter wie Funology, Emotional Usability u.v.a.m. verwendet. Im weiteren Sinne lässt sich Joy-of-Use als ein Ergebnis des gelungenen Zusammenspiels von Usability und Design bezeichnen. Joy-of-Use bezeichnet das positiv subjektive Empfinden eines Benutzers in der Produktnutzung. Wörtlich: er empfindet Freude bei der Benutzung. Der Begriff des Joy-of-Use umfasst jedoch weitaus mehr als nur Freude. Er bezieht sich zunächst nur auf positive Affekte, impliziert, als Anwendungskonzept in der Gestaltung, aber auch das Vermeiden von negativen Empfindungen beim Benutzer. In dieser Arbeit geht es darum, Kriterien und Methoden zu finden, anhand derer Joy-of-Use in die Gestaltung miteinbezogen werden kann. Joy-of- Use beschränkt sich nicht auf das Gestalten optischer Merkmale, sondern richtet den Fokus auf das Gestalten schön funktionierender Produkte. So kann Joy-of-Use als Verschmelzung bekannter und erfolgreicher Konzepte aus dem Usability Engineering und dem unterschiedlicher Designbereiche aufgefasst werden. Mit Hilfe einiger, vorwiegend psychologischer, Untersuchungstechniken versucht man den Joy-of-Use beim Benutzer zu messen. Das Ziel eines Joy-of-Use Produktes ist es, dem Benutzer größeren kreativen Freiraum zu geben, sein Interesse, Vertrauen und seine Zufriedenheit zu stärken und ihn zu motivieren. Schlussendlich wird der Benutzer durch Joy-of-Use zur verstärkten und weiteren Nutzung des Produktes zu animiert. Nach Donald Norman: Attractive things work better! [Norman, 2002]. Zum Abschluss noch etwas Formales: Personenbezeichnungen sind zugunsten der Lesbarkeit fast ausschließlich in einer Form notiert, gemeint ist jedoch immer sowohl die weibliche als auch die männliche. Im Zusammenhang mit Untersuchungsmethoden wird des öfteren der Begriff der Testperson verwendet. Dies ist selbstverständlich nicht im wörtlichen Sinne zu verstehen, da das Produkt und nicht sein Benutzer getestet wird. Im 8

9 Anschluss an diese Arbeit findet sich ein Anhang, bestehend aus einer allgemeinen Literaturliste, die nicht verwendete Quellen aufführt. Gemeint sind damit im Quellenverzeichnis nicht aufgeführte Titel, die jedoch einen relevanten Bezug zur Thematik haben. 9

10 2 Aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich Usability und Design Als Einführung in die Thematik werden einige Bereiche vorgestellt, die sich mit Joy-of- Use auseinandersetzen und Einfluss auf die Entwicklung nehmen. Dies sind zum einen Institutionen, wie Universitäten und andere Forschungseinrichtungen, und zum anderen nationale und internationale Konferenzen, auf denen bisherige Erfahrungen und Ziele ausgetauscht werden. Joy-of-Use ist ein Thema, das von den unterschiedlichsten Fachgebieten erforscht wird. So beschäftigen sich u.a. Kommunikationswissenschaft, Psychologie, Informatik, Soziologie, Linguistik, Semiotik und Design damit. Die Einflüsse der diversen Disziplinen begründen die unterschiedlichen Herangehensweisen. So werden im dritten Teil dieses Kapitels einige der wichtigsten wissenschaftlichen Beiträge vorgestellt und erörtert. Gerade im universitären Bereich gibt es unzählige Aktivitäten auf dem Gebiet. Hier gilt es einige Beispiele exemplarisch auszuwählen. Die dargestellte Auswahl erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Es geht vielmehr darum, Ansprechpartner und Anknüpfungspunkte zu vermitteln, um einen Einstieg in die Thematik zu vereinfachen. Die Angaben über Institutionen und Konferenzen sind von den jeweils angegebenen Websites übernommen und frei übersetzt. 2.1 Institutionen Es werden Institutionen mit ihrem Arbeitsschwerpunkt vorgestellt, die sich mit der Thematik Joy-of-Use im Screendesign auseinandersetzen. Die Ergebnisse resultieren aus den konsultierten wissenschaftlichen Beiträgen und Internetrecherchen. Generell findet sich inzwischen bei fast allen Instituten, die sich mit Human-Computer Interaction befassen, auch ein Teilgebiet, das sich mit der Thematik von Joy-of-Use auseinandersetzt. Creativity & Cognition Studios Die Creativity and Cognition Studios stellen eine international anerkannte und multidisziplinäre Umgebung zur Verfügung. Dieser Rahmen dient der Förderung und Verständigung von Anwendern der digitalen Medien und Vertretern der Kunst. Sie bieten Künstlern und Technologen Raum als gleichberechtigte Partner in einer praxisorientierten 10

11 Forschung zusammen zu arbeiten, zu experimentieren und zu gestalten. Des weiteren sind sie bestrebt ihre Ergebnisse durch Forschungspublikationen, Ausstellungen, Koordination einer Konferenzserie und durch die Einrichtung einer erweiterten Hochschulausbildung international zu verbreiten. Das internationale Team vervollständigt in großem Maße bestehende Forschung und Entwicklung im Bereich Digital Media und Creative Cultures an drei Fakultäten der Technischen Universität Sydney und der Universität Loughborough. Die Creativity and Cognition Studios entstanden in den späten 60er Jahren aus dem Anliegen von Ernest Edmonds und anderen, die Überschneidung von Kunst und Technologie zu fördern. Zunächst in Großbrittannien ansässig, befinden sich die C&C Studios nun in Sydney, als Teil der dortigen Technischen Universität. URL: Design & Emotion Society Die Design & Emotion Society wurde 1999 als ein internationales Netzwerk von Forschern, Designern und Firmen gegründet, die ein Interesse an erlebnisorientiertem Design teilen. Dieses Netzwerk wird dafür genutzt, Einsichten, Forschung, Instrumente und Methoden auszutauschen, die die Einbindung von emotional experience in das Produktdesign unterstützen. Obwohl die Initiative ihren Ursprung in der Disziplin des Produkt-Designs und im Design Research hat, trugen andere Design-Disziplinen, wie Interaction Design und Brand Design, etwas zum Netzwerk und seinen Aktivitäten bei und profitierten von ihm. Die von der Gesellschaft organisierten Aktivitäten bieten eine Plattform für Experten. Neben den gelegentlichen Initiativen und den Design & Emotion Workshops organisiert die Design & Emotion Society die halbjährlich stattfindende International Conference on Design & Emotion. URL: ID Studiolab Das ID Studiolab, angegliedert an den Fachbereich Industrie Design der Technischen Universität Delft in den Niederlanden, hat es sich zum Ziel gesetzt, Konditionen für zufriedenstellende Produkterfahrungen zu formen. Traditionally, products are designed for their aesthetic appeal (aesthetics-driven), their usability (ergonomics-driven), and/or for their smart functions and possibilities (technology-driven). Well-designed as these qualities may be, they do not automatically lead to favoured experiences on the part of the user. Taking the experience, of any kind and over time, as a starting point in the design process radically reshapes design research and will ultimately change the face of product design. [ID Studiolab, 2004] Das ID Studiolab versucht dies durch die Integration des multidisziplinären Wissens von Designern, Forschern und Studenten des 11

12 Fachbereichs zu realisieren. Des weiteren helfen hierbei das gesammelte Wissen über den Benutzer, die Technologie und durch den Gebrauchskontext des Produktes. Building working prototypes that are rich in experiential quality and design tools is essential to the research approach. Prototypes with design variables are tested in real environments, in an iterative research through design cycle. Results from user experience testing leads to design knowledge and refinement of research issues. [ID Studiolab, 2004] Forschungsprojekte des Studiolabs unterteilen sich in die Gebiete Gestalten für die Sinne, Design und Emotion, Inspiration Engineering und Intelligenz in Produkten. URL: IDEO IDEO ist eine in den USA, England, Deutschland und Japan agierende Designagentur für Produkte, Services, Umgebungen und Interaktionen. Sie war bisher auf diversen Gebieten mit innovativen Designs erfolgreich. Unter dem Motto Head in the sky... schwört IDEO auf seine Teams, die Firmenkultur und seine Methoden als spezielle Zutaten für Innovation und Design. Schlagworte hierfür sind die Erforschung von wirtschaftlichen, menschlichen und technischen Faktoren, Observation, Brainstorming, Prototyping und Wiederholung. IDEO sieht sich als etwas besonderes und darin seinen Erfolg begründet: Point of View. Essence. Heart....ness. Whatever you call it, it s there: a shared mindset, the place where the efforts of our problem-solving engine converge. Expressed in a visible and tangible way, it informs and inspires the design process....feet on the ground. What s a good idea worth if it can t be realized? IDEO s world-class designers and engineers ensure that the power of the vision is preserved in the journey from concept to final production. [http://www.ideo.com/about] Weiteres zur Arbeitsweise bei IDEO findet sich auch in Kapitel 5.2 URL: Swim Interaction Design Studio, LLC SWIM ist eine us-amerikanische Interface Agentur, die für den Erfolg ihrer Produkte eine high quality interaction experience verspricht in San Francisco von Gitta Salomon gegründet, bezeichnet sich die Firma als Unternehmensberatung für Design und unterstützt Klienten in allen Phasen der Entwicklung interaktiver Produkte. Dabei bietet SWIM u.a. Arbeiten wie den Expert Review, Interaction Architecture, Graphic und Information Design, Prototypen, Simulationen und Evaluationen sowie Produktdefinitionen an. Durch den Expert Review werden Produktverhalten und visuelle Aspekte analysiert, um die Usability zu verbessern und schließlich die Entwicklung in einen Rahmen zu setzen. Mit der Interaction Architecture werden Blueprints für das 12

13 Interface erstellt, Komponenten, Struktur und Anforderungsanalyse visualisiert, um für die Entwicklung einen Rahmen vorzugeben. Das Graphic und Information Design entwickelt mit Hilfe von Styleguides und unter Berücksichtigung visueller Vorgaben, wie dem Markendesign, das visuelle Design. Ausgeliefert werden implementionsfähige Umgebungen. Prototyping, Simulation und Evaluation validieren Konzepte und ermöglichen Benutzertests. Ergebnisse hieraus werden iterativ in die Entwicklung eingebracht. Die Produkt Definition unterstützt das Marketing des Produktes, indem zukünftige Use-Scenarios und Ideenkataloge entwickelt werden. Dabei verwendet SWIM einen benutzerzentrierten Ansatz und leitet Benutzerinterviews und Observationen. URL: TU Darmstadt, Institut für Psychologie, AG Sozialpsychologie & Entscheidungsforschung Der an der TU Darmstadt beschäftigte Dipl. Psych. Marc Hassenzahl gehört zu den engagiertesten Forschern auf dem Gebiet des Joy-of-Use. Zusammen mit der Firma UI Design entwickelte er den Attrakdiff (siehe dazu Kap ) und veröffentlichte zahlreiche Schriften zur Thematik. Aufgrund des Titels dieses Kapitels wird hier die Technische Universität Darmstadt genannt. Im Zusammenhang mit Joy-of-Use geht es jedoch vor allem um die Person. URL: UID - User Interface Design UID beschreibt sich selbst als unabhängiges Software- und Beratungsunternehmen, das aus einem multidisziplinären Team von Experten aus den Bereichen Informatik, Softwareentwicklung, Usability Engineering, kognitiver Psychologie sowie Grafik- und Mediendesign besteht. Mit dem Motto Software einfach nutzen! bietet UID Dienstleistungen in den Bereichen Usability Engineering, Grafik Design und Software Engineering. Sie übernehmen Konzeption, Design und Realisierung von User Interfaces. Das Ziel von User Interface Design GmbH (UID) ist es, optimale Bedienkonzepte zu entwickeln, die zugleich intuitiv, attraktiv und innovativ sind. Wir wollen neue und komplizierte Technologie für alle Menschen nutzbar machen. URL: 13

14 UPA Arbeitskreis Funology Das German Chapter der Usability Professionals Association e.v. bietet einen Arbeitskreis zum Thema Joy-of-Use an. Der Arbeitskreis Funology besteht seit Oktober 2003, bietet online jedoch noch keine wirklichen Informationen an. URL: 2.2 Konferenzen Die Vorstellung der Konferenzen beschränkt sich hier auf ihre Nennung, zudem erfolgt bei einigen Konferenzen eine kurze Erläuterung des fachlichen Bezuges sowie der Bedeutung für die gegebene Thematik. Die dargestellte Reihenfolge stellt keine Wertung dar; Die Konferenzen sind lediglich nach ihren entsprechenden Abkürzungen alphabetisch geordnet. CAHD - International Conference on Affective Human Factors Design Siehe DPPI Conference. C&C - Creativity and Cognition Conference Die Creativity & Cognition Conference findet in einem dreijährigen Rhythmus statt und wird von den Creativity & Cognition Studios initiiert. (Siehe dazu Kap. 2.1) The initial aim is the creating of opportunities for artists, composers and scientists to engage in a dialogue about their ideas, and working practices. Its main focus will be on artists, composers, technologists and scientists working in collaborative partnerships. The aim is to explore how the different viewpoints and languages of art, music and science have influenced or informed one another. URL: CHI Conference on Human Factors in Computing Systems April in Wien, Österreich. Siehe dazu SIGCHI Konferenz. URL: 14

15 CogSci Conference on Cognitive Science Das 26th Annual Meeting of the Cognitive Science Society findet vom August in Chicago, USA, statt. Interessant ist die CogSci für die Thematik Joy-of-Use, weil hier die relevanten psychologischen Aspekte erörtert werden. URL: DCNet Design Computing on the Net DCNet ist eine online Konferenz, deren Fokus auf der Zukunft des Computer Designs liegt. Organisiert wird die DCNet von der Universität Sydney. Themen sind Collaborative Design, Multimedia in Design, Virtual Reality und Artificial Intelligence in Design. Der Rhythmus war bisher alle zwei Jahre, ist jedoch derzeit nicht weiter ersichtlich. URL: DE - International Conference on Design & Emotion Die Konferenz behandelt Themen wie Emotional Lifecycle of Products, Critical Approaches to Design and Emotion, Product as a Promise of an Experience, Emotion and Experience, Tools and Methods for Emotion Driven Design, Emotions and Anthropomorhism, Play Element in Design, Design and Emotion in a historical Context, Emotions within a cultural Context, Design and Memory, Symbolic Exchange and Emotions [s. URL]. Sie wird im zweijährigen Rhythmus abgehalten und von der Design & Emotion Society initiiert. Vom Juli 2004 findet die nächste DE an der Middle East Technical University, Ankara, Türkei, statt: 4. International Conference on Design & Emotion. URL: DPPI - Designing Pleasurable Products and Interfaces Conference Die DPPI Konferenz wurde zuletzt unter dem Titel International Conference on Affective Human Factors Design (CAHD) in Singapore, 2001, abgehalten. Sie nennt sich ein führendes Forum für Ideenaustausch und Information über emotionales Design. Designing Pleasurable Products and Interfaces 2003 erweitert die Diskussion zwischen Design und Human Factors und will neue Perspektiven in Forschung und Anwendung eröffnen. URL: 15

16 DUX Designing for User Experiences Joint Conference on interactive digital design im Jahre Leider finden sich derzeit keine Angaben über weitere Konferenzen mit der Thematik URL: ECCE European Conference on Cognitive Ergonomics Die ECCE findet alle zwei Jahre statt, als nächstes vom September 2004 an der University of York, Großbrittannien. Das Thema ist Living and Working with Technology. URL: HCI - International Conference on Human-Computer Interaction Themenbereiche: Ergonomics and Health Aspects of Work with Computers, Human Interface and the Management of Information, Human-Computer Interaction, Engineering Psychology and Cognitive Ergonomics, Universal Access in Human-Computer Interaction, Virtual Reality, Usability and Internationalization, Online Communities and Social Computing. Die elfte HCI wird vom Juli 2005 in Las Vegas, USA, stattfinden. URL: Die 11th International Conference on Human-Computer Interaction zusammen mit: Symposium on Human Interface (Japan) th International Conference on Engineering Psychology & Cognitive Ergonomics 3rd International Conference on Universal Access in Human-Computer Interaction 1st International Conference on Virtual Reality 1st International Conference on Usability and Internationalization 1st International Conference on Online Communities and Social Computing INTERACT - International Conference on Human-Computer Interaction Die INTERACT wurde seit 1984 alle drei Jahre, seit 1993 alle zwei Jahre abgehalten. Sie wird gesponsert vom IFIP Technical Committee 13 on Human Computer Interaction. "The principal aim of TC13 is to encourage development towards a science and a technology of human-computer interaction. The main orientation is toward the users, especially the non-computer-professional users, and how to improve the humancomputer relationship for them." (Shackel, Siehe URL: Die INTERACT 2005 wird in Rom, Italien, stattfinden. URL: 16

17 M&C - Mensch und Computer Die "Mensch & Computer hat einen jährlichen Rhythmus und findet als nächstes vom 6. bis 8. September 2004 in Paderborn statt. Weitere Kontaktangaben finden sich auf den Homepages der M & C des jeweiligen Jahres. URL: Measuring Behavior - International Conference on Methods and Techniques in Behavioral Research Measuring Behavior findet alle zwei Jahre statt und beschäftigt sich mit Techniken und Methoden der Verhaltensforschung. Die Konferenz fokussiert kein spezifisches Gebiet, sondern versucht verwandte Disziplinen zueinander zu führen. At a Meauring Behavior meeting, you will find yourself among ethologists, behavioral ecologists, behavioral neuroscientists, developmental, social and work psychologists, ergonomists, human factors researchers, movement scientists, psychiatrists, linguists, psychophysiologists, toxicologists, usability testers, and others! While the research questions and applications may be highly diverse, what all delegates share is an interest in methods, techniques and tools for the study of behavior. Experience tells us that the focus on methodological and technical themes can lead to a very productive cross-fertilization between research fields. [s. URL] URL: SIGCHI ACM SIGCHI, die ACM's Special Interest Group on Computer-Human Interaction, setzt sich mit den Arbeitsgebieten Design, Evaluation, Implementation und der Untersuchung von interaktiven Computersystemen (für die menschliche Nutzung) auseinander. ACM SIGCHI provides an international, interdisciplinary forum for the exchange of ideas about the field of human-computer interaction (HCI). SIGCHI is the premier international society for professionals, academics and students who are interested in humantechnology and human-computer interaction (HCI). We provide a forum for the discussion of all aspects of HCI through our conferences, publications, web sites, discussion groups, and other services. We advance education in HCI through tutorials, workshops and outreach, and we promote informal access to a wide range of individuals and organizations involved in HCI. Members can be involved in HCI-related activities with others in their region through Local SIGCHI chapters. [s. URL] Die nächste Konferenz, Human Factors in Computing Systems, CHI 2004, findet vom April in Wien, Österreich statt. Auch diese Konferenz hat einen jährlichen Rhythmus. URL: bzw. 17

18 Symposion für Informationsdesign Das Symposion für Informationsdesign wird veranstaltet von der GI-Fachgruppe Software-Ergonomie. Das 3. Symposion für Informationsdesign findet am statt. Kontakt über Frank Thissen: TED Technology Entertainment Design Die nächste TED hat das Thema Inspired by Nature und findet vom Februar 2005 in Monterey, Californien, statt. Die Konferenz hat einen ausgesprochen inspirativen, kreativen Charakter und führt Personen aus Technologie, Wirtschaft, Unterhaltung, Design, Wissenschaft und Kunst zusammen. Dabei werden Neuerungen vorgestellt und Ideen generiert. Durch ihre Vielfalt könnte sie für Joy-of-Use von Bedeutung sein. URL: UPA Conference - Annual the Usability Professionals' Association Conference Die Konferenz der Usability Professionals' Association (UPA) wird seit 1992 jährlich abgehalten. Sie dient als Forum zum Austausch von Ideen unter Praktikern aus dem Usability Bereich, soll Menschen aus allen Gebieten des Human-Centered Design zusammenführen und die Gestaltung und Entwicklung von gebrauchstauglichen Produkten vorantreiben. Die nächste UPA, 13th Annual UPA Conference Connecting Communities, findet vom Juni 2004 in Minneapolis, Minnesota, statt. UIST - Symposium on User Interface Software and Technology Conference on techniques, tools, and technology for developing human-computer interfaces. URL: WWW World Wide Web Conference Diese Konferenz beschäftigt sich insbesondere mit technischen Aspekten des Webs, erörtert jedoch u.a. auch Web Site Analysis and Customization oder den Einsatz von gesprochener Sprache, was durchaus für Joy-of-Use von Bedeutung sein kann. Die nächste WWW findet vom Mai 2004 in New York, USA, statt. URL: 18

19 2.2.1 Konferenzlisten Entertainment Computing etc. Konferenzen, die im Bereich der interaktiven Unterhaltung angesiedelt sind und sich aus Sicht des Entertainment mit Joy-of-Use beschäftigen, sind auf der Website der Professorin Charlotte Wiberg zu finden. URL: Useworld Unter findet sich eine Konferenzliste mit den Angaben Konferenztitel, Ort, Dauer und der Deadline zur Einreichung von Papern. Useworld selbst beschreibt sich wie folgt Um den Informationsaustausch in Forschung und Entwicklung im Bereich der Mensch-Maschine-Interaktionsforschung (MMI) weiter zu verbessern, sind in diesem Portal verschiedene Informationsangebote und Komponenten zur Unterstützung der virtuellen Gemeinde zusammengeführt und mit einer Kooperationsplattform verbunden. [Useworld, 2004] Das Portal wird zur Förderung von Kommunikation und Kooperation für die Mensch-Maschine-Interaktionsforschung von folgenden Einrichtungen betrieben: Zentrum Mensch-Maschine-Systeme, TU Berlin, Institut für Ergonomie und Design, Uni Essen, Zentrum Mensch-Maschine-Interaktion, Universität Kaiserslautern und Institut für Arbeitswissenschaft, RWTH Aachen. Als offener Trägerverein befindet sich useworld.net in Gründung. URL: 2.3 Wissenschaftliche Beiträge Das Kapitel Wissenschaftliche Beiträge ist ein zusammenfassender Überblick, der themenspezifische, einschlägige Literatur vorstellt und erörtert. Die beiden Fachgebiete Usability und Design haben bis vor wenigen Jahren wenige Berührungspunkte gehabt und sich jeweils eher kritisch betrachtet, auch wenn die Arbeitsgebiete sich in vielen Teilen ähnelten. So schufen die einen effektive und effiziente, aber langweilige Oberflächen, während auf der anderen Seite aufregende, ästhetisch ansprechende Oberflächen im Vordergrund standen, denen es dann an Gebrauchstauglichkeit fehlte. Viele neue Anreize kamen aus dem Gebiet der Psychologie, die die Gestaltung hinterfragte bzw. Vorschläge, basierend auf Untersuchungen der menschlichen Wahrnehmung u.ä., zur Verbesserung machte. Anzumerken ist, dass sich ein Großteil der Beiträge nicht ausschließlich auf Joy- 19

20 of-use von Webseiten bezieht, sondern auch andere Objekte zum Gegenstand der Untersuchung hat. Dabei handelt es sich um Interfaces allgemein, Software oder am häufigsten um Produktdesign, z.b. von PDA s, Mobiltelefone oder auch Haushaltsgegenstände. Für die weiteren Kapitel bedeutet dies, dass diese Anregungen aufgeführt werden. Ob eine Übertragbarkeit auf Webseiten gegeben ist, muss jedoch im speziellen Einzelfall überprüft werden und ist nicht allgemein festzustellen. Im Folgenden werden einige Beiträge aufgeführt, die sich als Grundlagenliteratur zu Joy-of-Use bezeichnen lassen. Weitere relevante Paper finden sich im Anhang 1. Kurosu und Kashimura haben wahrscheinlich mit als erste die Auswirkungen von Ästhetik und Joy-of-Use im Interface Design untersucht. Sie führten den Begriff apparent usability ein, womit sie die subjektive a priori Wahrnehmung der Gebrauchstauglichkeit bezeichneten. In Japan zeigten sie anhand der Gestaltung eines Geldautomaten, dass die objektive, systemeigene ergonomische Qualität eines Produktes nicht mit der subjektiv vom Benutzer wahrgenommenen ergonomischen Qualität übereinstimmen muss. [Kurosu&Kashimura, 1995] This suggests that the use may be strongly affected by the aesthetic aspect of the interface even when they try to evaluate the interface in its functional aspects and it is suggested that the interface designers should strive not only to improve the inherent usability but also brush up the apparent usability or the aesthetic aspect of the interface. [Kurosu&Kashimura, S. 292] Noam Tractinsky hat die Arbeit von Kurosu und Kashimura in einem anderen kulturellen Umfeld (Israel) fortgeführt. Dies beschreibt er in seinem Paper Aesthetics and Apparent Usability [Tractinsky, 1997]. Er vermutete, dass die Ergebnisse nur in dem speziellen kulturellen Hintergrund der Japaner von Relevanz seien. Anhand von drei Experimenten beschreibt er die Beziehung zwischen den Wahrnehmungen der Benutzer bezüglich Interface Ästhetik und Usability. Die Ergebnisse bestätigen die Erkenntnisse von [Kurosu&Kashimura, 1995] und zeigten wider Erwarten, dass es keine kulturellen Unterschiede bezüglich dieser Wahrnehmungen gibt. Beide Untersuchungen kommen zu der Erkenntnis, dass eine hohe Korrelation zwischen der wahrgenommenen Ästhetik des Interfaces und dem a priori wahrgenommen ease-of-use des Systems besteht. In seiner gerade erschienenen Publikation Visualisierung im Document Retrieval gibt Maximilian Eibl im Kapitel über Ergonomie und Design einen prägnanten und sehr kritischen Überblick über die Forschungsergebnisse der letzten Jahre auf dem Gebiet von Usability und Joy-of-Use/Design. Dabei hinterfragt er unter anderem die beiden genannten Untersuchungsmethoden von Kurosu&Kashimura und Tractinsky. [Eibl, 2003] 20

Human-Computer Interaction

Human-Computer Interaction Human-Computer Interaction Masterstudiengang Medieninformatik WS 2013 / 2014 Prof. Dr. Robert Strzebkowski Usability Grundlagen / Einige wesentliche Ansätze 4& Agenda 1.! HCI / Software-Ergonomie / Usability

Mehr

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Perspektiven auf Emotionen in der MTI Nutzungserleben

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

User Experience in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) - ein integratives Modell für die Softwareentwicklung mobiler Anwendungen-

User Experience in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) - ein integratives Modell für die Softwareentwicklung mobiler Anwendungen- User Experience in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) - ein integratives Modell für die Softwareentwicklung mobiler Anwendungen- Katrin Schulze Doktorandin TU Ilmenau und Deutsche Telekom

Mehr

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience

Johannes Rahn 29.07.2010. Usability und User Experience Johannes Rahn 29.07.2010 Usability und User Experience Seite 2 Inhalt Begriffsdefinitionen: Was ist Usability und was User Experience? Was sind die Unterschiede? Warum ist Usability und User Experience

Mehr

Usability vs. User experience?

Usability vs. User experience? Usability vs. User experience? Von Torsten Rauschan HAW Hamburg M-Inf1 Anwendungen 1 Betreuer: Prof. Dr. Zukunft Agenda Motivation Usability User experience Umsetzung Ausblick Fazit 2 Motivation Usability

Mehr

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability

Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability Softwareentwicklung & Usability Software Development & Usability mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative

Mehr

Usability & Softwareergonomie

Usability & Softwareergonomie Usability & Softwareergonomie Dr. Martina Manhartsberger VÖSI - 14.12.06 About Interface Consult GmbH Gründung: 1994 Positionierung: - Erste österreichische Usability Agentur - Wissenschaftlicher Background

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Mobile User Experience

Mobile User Experience Mobile User Experience "Mobile First" in der Praxis "auch mobil"? Franz Koller 23. April 2013 USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY DEFINITION Aufgabenangemessenheit Das

Mehr

Mobile User Experience Design

Mobile User Experience Design Mobile User Experience Design Medical Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten Franz Koller 14. November 2013 MOBILE ALS MEGATREND MARY MEEKER USABILITY UND USER EXPERIENCE MOBILE USER EXPERIENCE

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

User Experience und Design

User Experience und Design User Experience und Design Anja Endmann User Experience Researcher 23.04.2014! ? 1. Wie könnte dem Alien geholfen werden? Unterstützt das Wissen um die Does und Don ts im Design? 2. Brauche ich immer einen

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

FH Trier Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme

FH Trier Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme Entwicklung gebrauchstauglicher Systeme Inhalt: Gebrauchstauglichkeit: Was ist das? Wie erreicht man das? Begriffe: MMI MMK MCI MMI HMI HCI CHI UCD GUI FH Trier Mensch-Maschine-Interaktion Mensch-Maschine-Kommunikation

Mehr

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten?

Messen von Usability. Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? Messen von Usability Wie kann man eine GUI unter dem Gesichtspunkt Usability bewerten? 1 Motivation Warum Usability messen? Usability Probleme frühzeitig erkennen Unterschiedliche Bedienelemente / Interaktionsmöglichkeiten

Mehr

Einführung in die Software-Ergonomie

Einführung in die Software-Ergonomie Einführung in die Software- Reinhard Oppermann Universität Koblenz Institut für Computer Visualistik Einführung in die Software- - Humanwissenschaftliche Erkenntnisse und Gestaltungsanforderungen - Inhalte:

Mehr

«Web und Multimedia» Usability

«Web und Multimedia» <Grundlagen und Technologien> Usability «Web und Multimedia» Usability 1 Usability: Definition Was ist Usability? Der Begriff «Usability» tritt bei verschiedenen Gelegenheiten z.b. Produkte, Gegenstände, Software...

Mehr

Software Ergonomie. als Teil des Software Engineerings

Software Ergonomie. als Teil des Software Engineerings Software Ergonomie als Teil des Software Engineerings Prof. Dr. Ing. Markus Dahm Informatik + Software Ergonomie FH Düsseldorf FB Medien Prof. Dr.-Ing. Markus Dahm RWTH Aachen Wer? Elektrotechnik, TI,

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer

Volker Max Meyer Selected works. Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Volker Max Meyer Selected works Image: Design Report Cover Authors: Jonas Loh, Christian Lange, Astrid Höffling and Volker Max Meyer Web, mobile and desktop: Development of an interaction pattern library

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Evaluation von Museumsangeboten im Web

Evaluation von Museumsangeboten im Web Evaluation von Museumsangeboten im Web EDV-Tage Museum und Internet Theuern, 29.09.2011 Dr. Werner Schweibenz Übersicht Benutzerorientierung von Webangeboten und Kultur-Portalen im Web Usability-Evaluation

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen

User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Folie Titel User Interface Guidelines - Möglichkeiten und Grenzen Ellen Reitmayr relevantive AG World Usability Day Berlin 3. November 2005 www.openusability.org Übersicht 1 Einführung Wozu User Interface

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien

User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien User-centered design am Beispiel der Entwicklung eines Datenmanagementsystems für klinische Studien Natascha Andres Forschungsgruppe Geriatrie, Charité, Universitätsmedizin Berlin Agenda Thematischer Hintergrund

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

NATURAL USER INTERFACES

NATURAL USER INTERFACES NEUROMARKETING KONGRESS 2012 NATURAL USER INTERFACES WEBSITE-EXPERIENCES - FINGERLEICHT UND INTUITIV Phänomene der Veränderung 2 PHÄNOMEN # 1 Die User-Experience verändert sich 3 PHÄNOMEN # 1 Schrumpftechnologien

Mehr

? Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter

? Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter Software - Ergonomie? Referenten: Martina Truschzinski Michaela Lummer Sylvia Wiesehütter Gliederung Grundbegriffe Software Software-Ergonomie Normen und Richtlinien DIN 66234 DIN 66272 VDI-Richtlinie

Mehr

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Dirk Willuhn IBM Deutschland Entwicklung GmbH User-Centered Design November 2004 The Early Days User Driven Integration of

Mehr

Mobile User Experience Design Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten. Alexander Steffen Director Medical & Pharma 04.

Mobile User Experience Design Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten. Alexander Steffen Director Medical & Pharma 04. Mobile User Experience Design Apps benutzerzentriert und normenkonform gestalten Alexander Steffen Director Medical & Pharma 04. Juni 2013 USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY UND USER EXPERIENCE USABILITY

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz

Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Claudia Hewelt Sarah Waschkewitz Ziele der Softwareevaluation Anforderungen an die Software Methoden Expertenevaluation Benutzerevaluation Ergebnisse auswerten Optimierung/ Vergleich von Software Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz

Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz Nutzerzentriertes Interaktionsdesign für Zuhause und am Arbeitsplatz 5. November 2014, München Dr. phil. Martina Lucht, Fraunhofer IDMT Überblick Definition und Relevanz von Usability Von aufgabenbezogener

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE A project is complete when it starts working for you, rather than you working for it. Scott Allen WER SIND WIR? WIR SIND ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit mehr

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Eclipse User Interface Guidelines

Eclipse User Interface Guidelines SS 2009 Softwarequalität 06.05.2009 C. M. Bopda, S. Vaupel {kaymic/vaupel84}@mathematik.uni-marburg.de Motivation (Problem) Motivation (Problem) Eclipse is a universal tool platform - an open, extensible

Mehr

USER EXPERIENCE DESIGN

USER EXPERIENCE DESIGN USER EXPERIENCE DESIGN Sebastian C. Scholz ERGOSIGN GmbH Saarbrücken, 16. Juni 2015 ZIEL CUBE-Formel C U B E E Content Usability Branding User Experience Emotion 2 USER EXPERIENCE DREI EBENEN Nutzen, Benutzbarkeit

Mehr

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU

Erfolgsfaktor Usability. Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU Erfolgsfaktor Usability Effektive und gewinnbringende Methoden für KMU 1 Ein paar Keyfacts 45 10 15 Feste Mitarbeiter TOP 10 unter inhabergeführten Agenturen in K & F Jahre Erfahrung Internetagentur für

Mehr

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen.

... Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Prof. Dr. Rolf Linn B.Sc. Prüfung Seite 1......... Vorname Nachname Matrikelnummer Bitte Namen und Matrikelnummer oben eintragen. Bitte prüfen Sie die Vollständigkeit: Die Klausur besteht aus den Aufgaben

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Usability in der Praxis Über uns

Usability in der Praxis Über uns USABILITY USER EXPERIENCE USER INTERFACE DESIGN 3. Juni 2014 Usability in der Praxis Über uns Michael Bechinie Über Uns USECON 2014 2 USECON Experience Design & Consulting Usability, User Experience &

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mitarbeiter verwenden LinkedIn in Österreich Intranet mit

Mehr

User Interfaces Full Service Full Lifecycle

User Interfaces Full Service Full Lifecycle User Interfaces Full Service Full Lifecycle FULL SERVICE RUND UM INTERFACES Seite 3 19. März 2013 Full Service - Full Lifecycle Internet World 2013 BESONDERE STÄRKEN VON UID Wir begleiten Sie in jeder

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13

EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! Freitag, 13. Dezember 13 EXPLORING SERVICE DESIGN DIVE STRETCH JUMP AND WIN!! SERVICE DESIGN DEFINITION Use Design Thinking and Design Methods for creating services that are USEFUL, USEABLE, DESIRABLE & VALUABLE AND DIFFERENT.

Mehr

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer

Community Management. Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Community Management Seminar: Open-Source-Softwareentwicklung Marc-Andrea Tarnutzer Leitfragen Wie schaffe/binde ich eine Community um mein Projekt? Wie lasse ich Benutzer zu Mitarbeitern und Entwicklern

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr

Agile Methoden vs. Testen

Agile Methoden vs. Testen Agile Methoden vs. Testen cc gmbh Bernhard Moritz CC GmbH TAV 27, AK Testmanagement, 6.6.2008 Bernhard Moritz Flachstraße 13 65197 Wiesbaden Telefon 0611 94204-0 Telefax 0611 94204-44 Bernhard.Moritz@cc-gmbh.de

Mehr

End-User Development

End-User Development End-User Development S E M I N A R W E B E N G I N E E R I N G K E N S C H M I D T Betreuer: Alexey Tschudnowsky Gliederung 2 Einleitung End-User Development Nutzergruppen End-User Programming End-User

Mehr

User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld

User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld User Experience & Usability- Anforderungen an Social-Media- Elemente im medizinischen Umfeld IT-Trends Medizin 6. Fachkongress für Informationstechnologien in der Gesundheitswirtschaft Alexander Steffen,

Mehr

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08.

Outline. 5. A Chance for Entrepreneurs? Porter s focus strategy and the long tail concept. 6. Discussion. Prof. Dr. Anne König, Germany, 27. 08. Mass Customized Printed Products A Chance for Designers and Entrepreneurs? Burgdorf, 27. 08. Beuth Hochschule für Technik Berlin Prof. Dr. Anne König Outline 1. Definitions 2. E-Commerce: The Revolution

Mehr

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden

Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden Medientage München 2006 Panel 6.8. University of St. Gallen, Switzerland Page 2 Anforderung an Mobile Broadcast aus Sicht des Kunden. Executive Summary

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design.

Formwerk AG. Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Formwerk AG Die Sicherstellung konsistenter Nutzungserlebnisse über den gesamten SW-Produktlebenszyklus durch Human Centered Design. Design on Strategy UX über den Produkt Life Cycle Vor der Nutzung In

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

MOBILE USABILITY & GUI-PROTOTYPING MIT BALSAMIQ. Ruedi Arnold

MOBILE USABILITY & GUI-PROTOTYPING MIT BALSAMIQ. Ruedi Arnold MOBILE USABILITY & GUI-PROTOTYPING MIT BALSAMIQ Ruedi Arnold ...brauchbar? Beispiele von http://www2.isye.gatech.edu/~jjb/misc/elevators/elevators.html Wieso funktioniert das besser? When you have trouble

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

World Usability Day 2012 in Stuttgart. Christian Richter

World Usability Day 2012 in Stuttgart. Christian Richter World Usability Day 2012 in Stuttgart Chrian Richter Themen Einführung Rechtliche Aspekte Komponenten der elektronischen Aktenverwaltung Software Bildschirmarbeitsplatz Formular Scanner Ausblick Chrian

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS

CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS CREATIVE PROGRAMMING TOOLKITS Unter Creative Programming Toolkits verstehen wir Software-Teile welche uns helfen vielfältige Medien-kunst zu erstellen. Viele dieser Werkzeuge wurden durch Künstler für

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Webdesign in Bibliotheken:

Webdesign in Bibliotheken: Webdesign in Bibliotheken: Zwischen Usability und Informationskompetenz Antje Schimpf Kerstin Schoof Überblick 1. Websites in Bibliotheken Alte und neue Funktionen 2. Usability vs. Informationskompetenz

Mehr

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung

Gliederung. Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 1 Gliederung Einführung Phasen Ten Essentials Werkzeugunterstützung Aktivitäten, Rollen, Artefakte Werkzeug zur patternorientierten Softwareentwicklung Peter Forbrig RUP 2 Rational Unified

Mehr

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development

Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development Diss. ETH No. 22473 Understanding and Improving Collaboration in Distributed Software Development A thesis submitted to attain the degree of DOCTOR OF SCIENCES of ETH ZURICH (Dr. sc. ETH Zurich) presented

Mehr

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen

lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen B LENDED S HELF lll lllll Ein realitätsbasierter Ansatz zur Präsentation und Exploration von Bibliotheksbeständen Eike Kleiner, Roman Rädle, Harald Reiterer Universität Konstanz, AG Mensch-Computer Interaktion

Mehr

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Ein Leitfaden zum Management virtueller Teams Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rainer Haas, Institut für Marketing & Invation 16.10.2008 Institute für Marketing & Invation

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Das Szenario in der Technischen Dokumentation

Das Szenario in der Technischen Dokumentation Workshop mit Silke Schwarzhaupt & Friederike Länge RG-Treffen Stuttgart 25.4.2007 Folie 1 von 21 Workshop Vorstellungsrunde Theoretische Einführung: Szenario und Personas Beispiele aus dem Alltag Pause

Mehr

Achtung, kognitive Überlastung!

Achtung, kognitive Überlastung! Achtung, kognitive Überlastung! Learning Usability Analyse und Gestaltung von gebrauchstauglichen digitalen Lerntechnologien und -angeboten Marc Garbely, Per Bergamin Fernfachhochschule Schweiz Institut

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr