DML. HTL Dornbirn Höhere Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen Betriebsinformatik: Projekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DML. HTL Dornbirn Höhere Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen Betriebsinformatik: Projekte"

Transkript

1 HTL Dornbirn Höhere Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen Betriebsinformatik: Projekte * DML * DSN * TMT * NCZ * VLE * iconfig * OMS * pilot edu.card * JET * OCAS * OJAM * WebMeeting * XWSS * Navision DML Digital Multimedia Library HTL Dornbirn VL Dipl. Ing. Ulrich Radzieowski Martin Bairer, Dominik Dunst, Johannes Lau Der vermehrte Einsatz von multimedialen Medien ist häufig mit großem Aufwand verbunden. Moderne Klassenräume sind jedoch sehr gut mit Netzwerk und Beamern ausgerüstet. Digitale Medien (DVDs, Filme, VSP) sollen mit Hilfe eines zentralen Servers verwaltet und in einem Netzwerk auf verschiedenste Clients übertragen werden. Jeder Lehrer bzw. Schüler soll die Möglichkeit besitzen, in der Schule bereitgestelltes Medienmaterial an einem Computer oder Laptop anzusehen. Eine einfache Benutzerführung und ein Rechtemanagement erlaubt es, auf die unterschiedlichen Zielgruppen benutzerfreundlich einzugehen. Erstellt wird ein konfigurierbarer, zentraler Video-Server zum Hinzufügen und Verwalten moderner Medien (DVDs, Filme, VSP). Die Ausgabe der Medien ist auf unterschiedlichsten Systemen (Windows, Linux,...) möglich. Der Benutzer hat die Möglichkeit einen Index für die Medien zu erstellen, der zentral verwaltet wird.

2 DSN Drahtloses sicheres Netzwerk HTL Dornbirn AV OSTR Mag. Herbert Hug Robert Hase, Daniel Ratz, Philipp Steurer, Maximilian Tischler Die HTL-Dornbirn hat ein großes Netzwerk und ein W-LAN welches ständig an Bedeutung gewinnt. Es gibt sechs Notebook-Klassen, Lehrer-Notebooks und Gäste-Notebooks, welche die Technologie an der HTL-Dornbirn benutzen. Für die Schule und für die W-LAN User soll ein Sicherheitsstandard gewährleistet sein. Die derzeitige W-LAN Realisierung weist diesen Sicherheitsstandard nicht auf. Erarbeitung und Realisierung des Sicherheitsstandards für das Funk-Netz der HTL Dornbirn TMT TRANSLATION MANAGEMENT TOOL i-net logistics VL Dipl. Ing. Diethard Kaufmann DI Diethard Kaufmann Daniel Geuze, Christoph Immler, Günter Meusburger Erstellung einer Applikation zur Disposition und Abwicklung von Übersetzungsaufträgen. Übersetzt werden Programmtexte, s, Phrasen und Wörter. Das Tool wird in drei Rollen unterteilt. Es gibt den Programmierer, den Projektmanager und den

3 Übersetzer. Der Programmierer stellt einen Auftrag, der z.b. Programmtexte und s enthält, die in mehrere Sprachen übersetzt werden müssen, ins System. Der Projektmanager disponiert den Auftrag zu den jeweiligen Übersetzern und sobald alle Übersetzer ihre Arbeit abgeschlossen haben kann der Programmierer seinen Auftrag downloaden. Realisierung als Open-Source Webapplikation Modul für i-net logistics zur Einbindung in das bestehende System Verwendung der firmeninternen Namenskonventionen Beschleunigung des Übersetzungsprozesses Kosten- und Zeitersparnis NCZ NC-Zeitberechnungstool Hilti AG, Zweigniederlassung Thüringen VL Dr. Michael Leeb Alexander Beise (5aI), Clemens Mathis (5bI), Sebastian Moser (5aI) Im Moment steigt der Bedarf von kurzfristigen Zeitberechnungen auf verbindlicher Basis. Die Kalkulation der Fertigung von Werkstücken ist sehr schwer möglich. Jedes Fertigungsverfahren hat einen unterschiedlichen Zeitbedarf und muss je nach Fertigungsanlage anders gehandhabt werden. Es existiert ein selbst entwickeltes Tool zur teilweisen Kalkulation, welches aber aufgrund der Handhabung kompliziert, zeitaufwendig und fehleranfällig ist. Zurzeit sind keine passenden Softwarelösungen auf dem Markt erhältlich, die auf die Bedürfnisse der Firma Hilti abgestimmt sind. Außerdem ist zu erwähnen, dass mit dem eingesetzten Tool die Genauigkeit der Zeitberechnung stark abhängig vom Fachwissen des jeweiligen NC-Programmierers ist. Erarbeitung einer optimalen, ergonomischen Softwarelösung, die die schnelle und verbindliche Berechnung von Laufzeiten für die Technologien Fräsen und Drehen auf mehreren Anlagen ermöglicht. Die Software soll die Auswahl der Berechnungsschritte einfach und dialoggeführt verarbeiten. Die einzelnen Berechnungen, grafischen Auswertungen und Informationen sollen gespeichert und versionisiert werden. Weiters soll die Softwarelösung ein Administrationstool beinhalten, welches das Anlegen und Anpassen von NC-Anlagen und deren maschinenspezifischen Parameter erlaubt. Gleichzeitiges Arbeiten mit dem NC-Zeit Berechnungstool muss möglich sein. Zur Mitarbeiterschulung ist ein Einführungsplan und Schulungsplan zu erstellen. VLE

4 Virtual Lab Environment HTL Dornbirn AV OSTR Mag. Herbert Hug Kerber, Stefan Türtscher, Johannes Zambanini Virtuelle Serverumgebung für Laborübungen im Bereich Betriebsinformatik. Bereitstellung von ISO Dateien, zur Verwendung in Laborübungen. Verwendung der in der HTL-Dornbirn bereits vorhandenen VMware ESX-Server. Erprobung von Laborübungen, wie z.b. Serverübungen, Active Directory, Proxy Konfigurationen. Handbuch über die Verwendung der Laborübungen. iconfig interactive configuration Eagle Techsoft VL Dr. Michael Leeb Michael Leeb Felix Salomon, Stefan Gassner, Oskar Eller EiQMI verwaltet die Konfigurationen für Hard-, Software und Arbeitsplätzen. Konfigurationsswitches und deren Werte müssen kompliziert und zeitaufwendig in Textdateien konfiguriert werden.

5 Das Programm zielt eine Erleichterung der Änderung, Erstellung aller Konfigurationen für Hard-, Software und dem Arbeitsplatz der vorhandener EiQMI Konfigurationsdateien an. Weiters soll der Administrator in der Lage sein schnell und einfach Einsicht in alle vorhandenen Einträge zu erlangen. OMS Office Management System HTL Dornbirn VL Thomas Schroffenegger Michael Rünzler, Daniel Schrott, Johannes Weber Die derzeitige Zusammenstellung des Jahresberichts erfolgt in unserer Schule äußerst umständlich und keineswegs einer höheren technischen Bildungseinrichtung entsprechend. Die einzelnen Berichte und Illustrationen werden von verschiedenen Autoren mit komplett unterschiedlichen Formatierungen und Formaten an die Verantwortlichen für den Jahresbericht weitergeleitet, welche diese in mühevollen und zeitaufwändigen Arbeitsschritten auf ein einheitliches und druckfähiges Format anpassen. Weiters ist das bereitstellen der Daten, die auf dem Monitor in der Aula mit den neusten Terminen bzw. Supplierplänen unserer Schule zu begutachten sind, äußerst umständlich und bedarf einer neuen, einheitlichen Technologie. Den Autoren eines Beitrags für den Jahresbericht wird es mittels eines Internetportals, bei dem die Benutzer sich zuerst registrieren und ihnen anschließend bestimmte Rechte (Beiträge erstellen, editieren, lesen) zugeteilt werden, ermöglicht, ihre Beiträge auf Basis vorgegebener Formatvorlagen für den Jahresbericht online, und damit auch von zu Hause aus, zu verfassen. Die Speicherung der Texte, in denen je nach Vorlage auch Bilder eingebettet werden können, werden als XML Dateien gesichert und können in AdobeInDesign importiert werden. Der zweite Teil des Projekts, die Steuerung des Monitors, soll für die Bediensteten des Sekretariats eine einfache und benutzerfreundliche Plattform bilden, mit denen alle aktuellen Termine und Veranstaltungen, welche auf dem Monitor angezeigt werden, ohne größere zeitliche Aufwände verwaltbar sind. pilot edu.card

6 pilot edu.card Telekommunikations GmbH VL Mag. Klaus Himpsl Sigurd Oberhuber Denise Schlögl, Nathalie Gartler, Sabrina Schreiner In den Vorarlberger Schulen soll eventuell im Schuljahr 2007/2008 eine edu.card eingeführt werden. Mit dieser Karte werden diverse Funktionen wie Schülerfreifahrtausweis, 360card und Schülerausweis vereinigt. Zusätzlich enthält sie ein Quicksystem, wodurch verschiedene Abläufe, wie zum Beispiel Bezahlen des Schulbuchselbstbehalts, erleichtert werden. Unsere Aufgabe besteht darin, weitere realisierbare Anwendungen zu finden Anwendungen zu analysieren und testen sämtliche Vorbereitungen einer möglichen Einführung zu dokumentieren. es soll ein Gesamtkonzept für das System edu.card erstellt werden schüler- und lehrerfreundliche Anwendungsmöglichkeiten sollen gefunden werden externe Partner wie VVV und aha (360card) sollen eingebunden werden anhand eines Pilotversuchs sollen Möglichkeiten der konkreten Umsetzung aufgezeigt werden JET JOB EIGNUNGS TEST Werbeagentur Mag. Hans Neyer, Bürs Prof. Mag. Harald Jörg Mag. Hans Neyer Fras Simon, Graller Thomas

7 Derzeit haben viele kleinere Betriebe das Problem, dass es bei der Mitarbeitereinstellung kein bestimmtes Auswahlverfahren gibt. Leistungen können so nur anhand von Zeugnisnoten oder dem Bewerbungsgespräch bewertet werden. Dabei werden die wahren Qualitäten des Bewerbers unter Umständen nicht erkannt. Um die Auswahl der Einstellung zukünftiger Mitarbeiter zu erleichtern, wird eine Anwendung mit C# programmiert, die es ermöglicht, Fragen aus einer Datenbank, die mittels XML erstellt wird, auszuwählen. Die ausgewählten Fragen werden zu einem Test zusammengestellt, können gespeichert und ausgedruckt werden. Für jeden Bewerber, der den Test schreibt, kann ein eigenes Profil gespeichert werden. OCAS OMICRON Components Administration System OMICRON electronics GmbH VL Dipl. Ing. Rudolf Hirnböck Wolfgang Senoner, Stephan Amann (Stellvertreter) Peter Freydl, Sandra Jung, Veronika Lindner Die PC s der Firma OMICRON electronics GmbH werden intern aus zugekauften Einzelkomponenten zusammengebaut. Diese Einzelkomponenten und deren jeweiliger Lifecycle (Einkauf, Lagerbestand, Reparatur, Rechnerwechsel ) soll vollständig in einer Datenbank erfasst werden. Weiters sollen Abschreibung und Inventur des Wirtschaftsgutes Komponente in dieser Datenbank erfasst werden. Der Zugriff erfolgt über das firmeninterne Netzwerk mittels einer eigenen Clientanwendung. Der aktuelle Lagerbestand wird mittels einer getrennten Lageranwendung abgebildet. Sämtliche Prozesse (Einkauf, Lager, Einsatz usw.), welche das Wirtschaftsgut Komponente zu durchlaufen hat, sollen möglichst vollständig abgebildet werden. Mit diesem Wissen soll eine Datenbank und in weiterer Folge eine benutzerfreundliche Anwendung erstellt werden.

8 OJAM Offene Jugendarbeit Montafon OJAM Offene Jugendarbeit Montafon Prof. Mag. Harald Jörg Heino Mangeng Mathias Neyer, Michael Lippitsch Im Bereich der Jugendarbeit wurde im Montafon bisher leider sehr wenig gemacht. Die Vereinigung der offenen Jugendarbeit Montafon hat sich zum Ziel gesetzt dies zu ändern und äußerte den Wunsch eine internetbasierte Plattform zu schaffen auf der sich der vorhandene Jugendtreff präsentieren kann. Weiters ist eine derartige Umgebung auch wichtig für den Austausch zwischen den Jugendlichen und der Vereinsleitung um ein Feedback zu ermöglichen. Das Vorhandensein einer solchen Plattform wäre ein wichtiger Faktor für den Aufschwung der Jugendarbeit im Montafon. Ein weiteres Problem ist, dass von der Leitung, oder auch den Mitarbeitern des Vereins niemand Erfahrung in der Verwaltung einer solchen Plattform hat. Dies erfordert ein gut durchdachtes und benutzerfreundliches Administrationstool (CMS = Content Management System). Da im Laufe der Zeit die Zahl der Mitglieder steigen wird, ist ebenfalls eine Mitgliederverwaltung notwendig. Die Erstellung einer vollständig dynamischen Internetplattform zur Bereitstellung wichtiger und topakuteller Informationen, Tips und Hinweise. Um der Vereinsleitung die Aktualisierung und Verwaltung selbst zu ermöglichen, wird ein perfekt auf die Umgebung angepasstes CMS erstellt. Dies alles sollte auf einem eigens dafür konfigurierten Server geschehen. Zur Verwaltung der Vereinsmitglieder soll eine Datenbank erstellt werden, deren Verwaltung ebenfalls in die Plattform integriert werden soll. WebMeeting WebMeeting Web-Specials Web- Print- Mediadesign

9 VL Dr. Michael Leeb Gebhard Schapler David Fritsche, Sandro Wellenzohn, Martin Muther Die Kommunikation und das Arbeiten geografisch getrennter Teammitglieder untereinander, erfordert sowohl in kleinen als auch in großen Betrieben etliche Geschäftsreisen. Dadurch entstehen enorme Kosten was wiederum dazu führt, dass Meetings nur selten durchgeführt werden, was eine Zusammenarbeit erschwert. Des weiteren ist eine aufwändige Protokollierung der Besprechung notwendig. Zusätzlich sind für Präsentationen, Protokollierung und andere Tätigkeiten Softwarepakete nötig. Eine Onlineapplikation, die es ermöglicht Meetings und Konferenzen abzuhalten und somit Kosten für das Team oder das Unternehmen zu reduzieren und eine höhere Produktivität zu erreichen. Mittels Video-Audio-Chat, digitalen Notizblock, interaktivem Kommunikationsbereich und einem Präsentationstool wird den Teammitgliedern ein einfaches und komfortables miteinander Arbeiten ermöglicht. Mit Hilfe kleiner Zusatztools wie z.b. einer automatischen Sitzungsprotokollierung, wird erreicht Zusatzaufwände zu minimieren. XWSS EXTENDED WEB SERVER SECURITY HTL Dornbirn Prof. Mag. Harald Jörg Philipp Schuler, Muharrem Özdemir, Zlatko Nesterovic, Stephan Kirchmann Die derzeitige HTL-Dornbirn-Website soll zweisprachig und barrierefrei gestalltet werden. Außerdem soll ein Terminkalender und ein Informatik-Job-Portal erstellt und hinzugefügt werden. Im Bereich Datenschutz soll das Updatesystem verbessert werden. Die HTL-Dornbirn-Homepage soll über Programme die das Prinzip der Barrierefreiheit nutzen,

10 aufrufbar sein und soll auch von Enplischsprachigen Usern gelesen werden können. Es soll ein Terminkalendermodul erstellt werden das über eine Schnittstelle mit dem Microsoft Office aktualisierbar ist. Die Sicherheit der Webserver soll mit passender Software auf einen aktuellen Stand gebracht werden dabei spielen auch praktische und schnelle Update-Möglichkeiten eine wesentliche Rolle. Ein Informatik-Job-Portal soll erstellt werden, das den Schülern dabei helfen soll Ferialjob- und Praktikumsstellen zu finden. Die Imigration der neuen Software in die vorhandene Navision Navision HTL Dornbirn VL Dipl. Ing. Rudolf Hirnböck Halbeisen Wolfgang, Mätzler Emanuel Bisher steht der HTL Dornbirn als ERP System die Software SAP zur Verfügung. Allerdings liegt der Server dieser Anwendung außerhalb der Schule, wodurch ständig Gebühren anfallen. Als Alternative und eventuellen späteren Ersatz soll die Software Microsoft Navision 4.0 an der HTL Dornbirn implementiert werden. Installation des ERP- Systems Microsoft Navision 4.0 als Server/Client Struktur Einrichtung eines Beispielunternehmens für Lernzwecke Einrichtung von Mandanten für jeden User Höhere Abteilung für Betriebsmanagement : Textilmanagement & Technik: Projekte Neue Einsatzmöglichkeiten für Rundstrickstoffe im technischen & ökologischen Bereich Marktforschungsstudie für die Telefonseelsorge Vorarlberg Neue Einsatzmöglichkeiten für Rundstrickstoffe im technischen & ökologischen Bereich

11 Neue Einsatzmöglichkeiten für Rundstrickstoffe im technischen & ökologischen Bereich Kunert GmbH Dipl. Ing. (FH) Wernfried Ruff Reiner Franz Oberhauser Matthias, Müller Thimo Die Firma Kunert war ursprünlgich auch auf die Erzeugung von modischen Bekleidungsstoffen ausgerichtet. Seit ca. 10 Jahren erfolgt eine laufende Umstellung in Richtung technischer Stoffe für die Automobilindustrie, sodass dieser Bereich mittlerweile schon annähernd 90% der Gesamtproduktion ausmacht. Ein neuer wichtiger Bereich sind technische und ökologische Einsatzmöglichkeiten. Besonders im Bau und Geotextilen Bereich findet Rundstrickware äußerst selten Verwendung, daher soll nun untersucht werden ob diese Technologien für den technischen oder ökologischen Bereich Verwendung finden können. Aufzeigen neuer Einsatzgebiete für Rundstrickware im technischen & ökologischen Bereich. Suchen nach Alternativen für bestehende Lösungen durch Ermitteln von technischen Spezifikationen. Adaption alter, oder Entwicklung neuer Produkte auf die Rundstricktechnik. (Varianten der Gestrickherstellung, Rohstoffeinsatz, Ausrüstung, Konfektionierung, usw ) Marktforschungsstudie für die Telefonseelsorge Vorarlberg Marktforschungsstudie für die Telefonseelsorge Vorarlberg Telefonseelsorge Vorarlberg VLin Mag. Dr. Irmgard Oberhauser

12 Gröfler Sepp, Tos Elisabeth Mutlu Elif, Sevgi Murat, Hollenstein Beate Drei Problemfelder sollen bei dieser Projektarbeit näher betrachtet werden. Einerseits hat die Telefonseelsorge die Frage gestellt, ob die Menschen wissen welches Dienstleistungsangebot die Telefonseelsorge überhaupt anbietet. Ein großes Problem stellen auch die vielen Scherzanrufe (ca pro Jahr) von Jugendlichen dar. Diese Scherzanrufe führen dazu, dass die Notrufnummer 142 für tatsächliche Notfälle blockiert ist und die 74 ehrenamtlichen Mitarbeiter zusätzlich beansprucht werden. Durch diese Scherzanrufe leidet oft die Motivation der Mitarbeiter, weil sich die Ehrenamtlichen in ihrer Arbeit nicht ernst genommen fühlen. Eine weitere Fragestellung stellt die Erreichbarkeit von Senioren dar. Diese Personengruppe nutzt das Leistungsangebot nur sehr beschränkt. : Den Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad der Telefonseelsorge bei den Zielgruppen Jugendlichen und Senioren erheben. Dieses Ziel soll durch eine Ist-Erhebung (quantitative und qualitative Befragung) erreicht werden. Die gewonnenen Informationen sollen Grundlage für weitere Marketingaktivitäten schaffen. Ein weiteres Ziel der Projektarbeit besteht darin Informationen über das Leistungsangebot der Telefonseelsorge den befragten Personengruppen näher zu bringen. Dadurch sollen vor allem Senioren animiert werden bei Bedarf diese Dienstleistungen zu nutzen. Ein ganz besonderes Anliegen stellt für uns die Verringerung der Scherzanrufe durch Jugendliche dar. Durch diese Befragung und unser Engagement erhoffen wir, dass bei den befragten Jugendlichen eine Bewusstseinsbildung eintritt.

13 Bekleidungstechnik: Projekte Hexenkostüme Design and material Wear comfort and wear trials -BACKSTAGE- ChAaPt HWB Proto-Design Bekleidung für die inatura! -SLEEVELESS- Strip de l âme -sze como quambiri- Weiss sind alle meine Kleider Engelhafte Stickereien Hexenkostüme Hexenkostüme Volksschule Göfis VL Frieda Schöpf Frau Schwendinger Ines Schnyder, Johanna Zoller Das Entwerfen und Fertigen von Hexenkostümen für SchülerInnen der Volksschule Göfis, welche die Englische Sprache im Rahmen des Musicals The Wizzard Of Oz erlernen. Die Schülerinnen sollen im Team verschiedene Hexenkostüme entwerfen und fertigen. Es sollen einfache Schnittformen zum Einsatz kommen. Die Bühnenwirkung soll durch die Verwendung verschiedener Materialien, Farben, Modetechniken und Accessoires erzielt werden. Auf Funktionalität und Altersgemäßheit glt es besonders zu achten. Jede Schülerin hat das Kostum je einer guten und einer bösen Hexe zu fertigen.

14 Design and material Wear comfort and wear trials Design and material Wear comfort and wear trials Lenzing AG, Institut für Textilchemie und Textilphysik FOL Andrea Romagna-Mießgang Tom Burrow, Thomas Bechtold Mehrrath Stephanie, Forschinger Christiane, Rudigier Jasmin To identify and quantify, where possible, differences between garments made from two types of textile fibres, basic textile structure single jersey fabrics. The perception of the wearer, the performance of the fabric and garment and the effect of the garment on the wearer should be included. Garments suitable for use in active sports should be designed and produced from the fabrics supplied and other materials if appropriate. A simple T-shirt is the starting point. It is possible to introduce other design features to optimize the performance and appearance of the garments. Garments made from the two fabrics should be as similar as possible. Small differences in appearance or fit can have a significant effect on the outcome of this type of material. BACKSTAGE- -BACKSTAGE- Fishbone VLin Mag. Maria Baumschlager-Dünser FOL Andrea Romagna-Mießgang

15 Herr Alfred Sebald Bühler Huber Doris, Konzett Melody Eine eigene HipHop Modelinie für Jugendliche entwerfen und fertigen, die beliebig untereinander kombinierbar ist. Grundschnitte entwickeln und testen Gestaltung eines Labels Entwerfen der Modelle Entwickeln der Modellschnitte Nähen der Modelle Die 20 Modelle sollen innerhalb einer Modeschau vorgestellt und präsentiert werden. ChAaPt ChAaPt Capo VLin Mag. Maria Baumschlager-Dünser FOL Andrea Romagna-Mießgang Hans Hinterauer Lena-Maria Heimgartner, Mirjam Jakober Entwicklung neuer Schnittformen und Linienführungen für Winterkappen Neue Entwicklungen / Ideen Tragbar, verkaufbar, kreativ, jugendlich Prototypenerstellung Ausarbeitung des geschichtlichen Hintergrundes

16 HWB Proto-Design Entwicklung und Anfertigung von Prototypen für zwei neue Produktlinien der Firma HWB- Kunststoffwerke HWB Kunstoffwerke AG, Wolfhalden CH FL Ing. Annemarie Prirsch FOL Ingeborg Schreffl Frau Ilse Bertsch Goop Alexandra 5aB, Weh Raphaela 5aB Entwicklung und Anfertigung für zwei neue Produktlinien. Die bestehenden Produktionsmethoden und das firmeninterne Know-How wird in die Fertigung miteinbezogen. Entwickeln und Fertigen verschiedener Prototypen für die Firma HWB. Die Prototypen dienen als Austellungsstücke bei Messen und sollen voraussichtlich in die Produktpalette der Firma HWB-Kunstsoffwerke aufgenommen werden. Bekleidung für die inatura! Uns wurde die Aufgabe gestellt, Oberkörperbekleidung für die Mitarbeiter zu entwerfen und fertigen, die mit dem Besucher in Kontakt sind. Es werden das Kassenpersonal und die Museumspädagogen eingekleidet. Insgesamt werden wir 11 Personen einkleiden. inatura - Erlebnis Naturschau Dornbirn VLin Mag. Maria Baumschlager-Dünser FOL Andrea Romagna-Mießgang

17 Herr Weiler Paul Sehic Ervana, Summer Karoline Die Bekleidung soll o Funktionalität o Bequemlichkeit o eine individuelle Optik und o pflegeleichte Stoffe und Farben aufweisen. o Außerdem sollen die Mitarbeiter für den Besucher eindeutig erkennbar sein. Bekleidung zu designen und fertigen, die o die Mitarbeiter als eine Einheit darstellt o eine angenehme und ansprechende Optik aufweist und o kombinierbare Teile beinhaltet. Außerdem wollen wir o pflegeleichte Stoffe verwenden, um das handling mit der Kleidung für die Mitarbeiter zu erleichtern. Jedes Teil der Kollektion soll 1 mal gefertigt werden. Wir werden auch versuchen bei der Fertigung andere Klassen mit ein zu beziehen. -SLEEVELESS- -SLEEVELESS- HTL Dornbirn VLin Mag. Maria Baumschlager-Dünser FOL Andrea Romagna-Mießgang Marie-Veronique Lins, Melanie Winkel Geschichtliche Ausarbeitung des Ponchos Erstellen einer Ponchokollektion Vergleich von traditionellen Formen und Verarbeitungsmethoden gegenüber neuen Formen und Textilien Entwurf der Kollektion

18 Fertigung der Kollektion Präsentation Strip de l âme Strip de l âme HTL Dornbirn VLin Mag. Maria Baumschlager-Dünser FOL Andrea Romagna-Mießgang Pflanzner Anna, Steinböck Christina, Wehinger Susanne Außergewöhnliche Modelle zu fertigen, die das jeweilige Gefühl mit Hilfe von Texten und Filmen ausdrücken sollen. Analyse der Gefühle Umsetzung der Gefühle in das jeweilige Modell Fertigung der Modelle -sze como quambiri- -sze como quambiri- Bruder und Schwester in Not FL Ing. Annemarie Prirsch FOL Ingeborg Schreffl

19 Mag. Thomas Smodic Sandra Bargehr, Sabrina Hoch, Natasa Jovanovic Der technische Standard ist in Malawi kaum vorhanden und deshalb versuchen wir Uniformen mit einfacher Nahtführung zu erntwicklen. Schwerpunkte unseres Projektes sind die Ausarbeitung der Nähanleitung, sowie auch die Entwicklung einer Symbolsprache. Die Bilder und Symbole sollen uns helfen, den Frauen in Malawi das textile Fachwissen auf einfache Art und Weise verständlich zu machen, damit sie dieses Projekt dann selbständig weiterführen können. - Entwicklung und Anfertigung der Prototypen von Uniformen (Kleider und Blusen für Frauen) - Entwicklung einer Symbolsprache für die Fertigungsanleitungen - Ausarbeitung in Deutsch und Englisch Weiss sind alle meine Kleider Weiss sind alle meine Kleider Malerfirma Manfred Beiler, Eichenweg 11a, 6973 Höchst Prof. MMMag. Oskar Tschallener Elke Beiler Veronika Henrich, Manuela Steurer, Nicola Steurer Der Unternehmer Manfred Beiler, Malerbetrieb aus Höchst wünscht sich eine Verbesserung der derzeit in Verwendung befindlichen Arbeitsbekleidung. Die zu beachtenden Kriterien betreffen vorwiegend die zu verarbeitenden Stoffe. Das Material sollte auf die verschiedenen Witterungseinflüsse abgestimmt werden und Farbflecken sollten möglichst leicht entfernbar sein, das heißt sie sollten nicht in das Gewebe eindringen können. Zu Berücksichtigen ist aber auch der Tragekomfort und die Bequemlichkeit des Materials. Ergänzt

20 werden diese Ziele durch Schnittkonstruktion und bekleidungsphysiologische Aspekte. Engelhafte Stickereien Engelhafte Stickereien Alboe, Bihag Ebroideries, Forster-Rohner, Hoferhecht Stickereien FL Ing. Annemarie Prirsch FOL Ingeborg Schreffl Bösch Raimund, Eggarter Christine, Fuchs Roswitha, Grabher Hilli Milena, Reinberger Manuela, Rimmele Corinna, Zouhar Sara Entwicklung und Anfertigung von acht Gewändern aus Stickereistoffen, die den Charakter der verschiedenen Engel symbolisieren. Organisation und Durchführung einer öffentlichen Präsentation vor Fachpublikum. Die von uns entworfenen und gefertigten acht Gewänder sollen die Persönlichkeit der Engelswesen darstellen. Präsentation der Engelsgewänder auf dem Stickerball 2006 in Form einer Geschichte, welche Herr Frenzel geschrieben hat.

21 Höhere Abteilung für Chemieingenieurwesen Chemische Betriebs- und Umwelttechnik Textilchemie Projekte Umweltmanagement an der HTL Dornbirn Sulfat- und Sulfidkonzentrationen der ARA Meiningen Untersuchung der NMR-Methode zur Bestimmung des Fettgehalts Abbauverhalten von ausgewählten organischen Schadstoffen in Klärschlammkomposten bei veränderten Rotteparametern. Analytische Verfahren zur Bestimmung freier Isocyanatgruppen Umweltmanagement an der HTL Dornbirn Umweltmanagement an der HTL Dornbirn HTL Dornbirn VL Dipl. Ing. Rudolf Sams Patrick Koch, Felix Nussbaumer Die Einhaltung der Ziele, welche durch das Kyoto Protokoll definiert wurden, setzt voraus, dass der Umgang mit natürlichen Ressourcen mannigfaltig untersucht wird. In diesem Projekt sollen das Energiekonzept, die Abfallwirtschaft und die Möglichkeit nach Alternativen im Komplex der HTL Dornbirn untersucht werden. Verbesserungsvorschläge und Analysen im Sinne der Energieund Abfalleinsparungen werden auf wirtschaftlicher Grundlage untersucht. Im Rahmen des Ingenieursprojektes sollen eine Momentaufnahme der Energie- und Massenströme an der HTL Dornbirn durchgeführt werden. Daraus fundierende Verbesserungsvorschläge sollen in Form von Möglichkeiten der modernen Gebäudeleittechnik und alternativen Methoden, wie der Einsatz von umweltfreundlichen Alternativmöglichkeiten untersucht werden. Weiters wird die im Hause existierende Versuchsphotovoltaikanlage für einen Einsatz in anderen Anwendungsmöglichkeiten als Analyseobjekt herangezogen und für die schulinterne Nutzung vorbereitet. Sulfat- und Sulfidkonzentrationen der ARA Meiningen

22 Sulfat- und Sulfidkonzentrationen der kommunalen und gewerblichen Abwässer im Einzugsgebiet der ARA Meiningen Abwasserverband Feldkirch VLin Mag. Barbara Griehser Prof. Mag. Dr. Gebhard Wehinger Hanni Paravicini / DI Dietmar Längle Michael Frohnwieser, Dominic Mähr Schwefelverbindungen im Abwasser verursachen einerseits Schäden an Bauwerken und sind andererseits für die Geruchsbelästigung der Umgebung verantwortlich. Besonders betroffen sind die Kanalsysteme, welche einer permanenten, in der Konzentration schwankenden Belastung durch solche Verbindungen ausgesetzt sind. Im Rahmen der Abschlussarbeit soll der Konzentrationsverlauf von Schwefelverbindungen (Sulfat/Sulfid) im Zusammenhang mit verschiedenen Parametern, wie Witterung, Art des Abwassers (industrielles/ kommunales) oder Kanalgefälle erarbeitet werden. Als weitere untersuchungswürdige Parameter werden Ammonium, CSB, ph, Temperatur sowie Leitfähigkeit in Erwägung gezogen. Untersuchung der NMR-Methode zur Bestimmung des Fettgehalts Untersuchung der NMR-Methode zur Bestimmung des Fettgehalts Kraft Foods GmbH Univ. Doz. Prof. Mag. Dr. Thomas Bechtold DI Bertsch Wolfgang

23 Balter Melanie, Neururer Veronika, Schallert Marlies Vergleichbarkeit unterschiedlicher Verfahren zur Bestimmung des Fettgehaltes in Schokolade Die Bestimmung des Fettgehaltes nach dem Soxhlet- Verfahren ist die anerkannte Basismethode zur Qualitätsprüfung der Schokolademassen. Dieses aufwendige Verfahren möchte das Unternehmen durch das raschere NMR Verfahren ersetzen. Voraussetzung hierfür ist die Validierung der Methode und die Erarbeitung einer geeigneten Kalibrier- und Prüfvorschrift. Gegebenenfalls sind rohstoffabhängige Kalibrierungen bzw. Korrektur- faktoren zu erarbeiten. Generell sind Streuungsursachen aus Probennahme und Vorbereitung zu berücksichtigen. Alternativ zur NMR Methode sind Möglichkeiten zur Fettanalyse mit NIR zu bewerten. Abbauverhalten von ausgewählten organischen Schadstoffen in Klärschlammkomposten bei veränderten Rotteparametern Umweltinstitut Vorarlberg., ARA Bregenz, Hubert Häusle GmbH DI Gisela Wenger-Oehn, Dr. Josef Mäser Dr. Christoph Scheffknecht Simon Baldauf, Steffen Bergmeister, 5aCB Analytische Verfahren zur Bestimmung freier Isocyanatgruppen Analytische Verfahren zur Bestimmung freier Isocyanatgruppen unterschiedlicher PUR - Schäume Getzner Werkstoffe GmbH, Bludenz - Bürs VL Mag. Dr. Eduard Burtscher VLin Dr. Inge Karoline Eberhard Dr. Andreas Stolz, DI Martin Dietrich

24 Martina Böckle, Andrea Erne Es wurde im Betrieb festgestellt, dass PUR Matten bei der Lagerung ein Klebeverhalten aufwei sen. Es wird vermutet, dass dieses Klebeverhalten auf nicht gebundene NCO Gruppen an der Oberfläche sowie im Schaum zurückzuführen ist. Im Rahmen der Diplomarbeit sollte dieses Phänomen genauer untersucht werden. - Entwicklung einer Methode zur Analyse der freien NCO Gruppen auf der Oberfläche mit Hilfe der ATR-FTIR - Beurteilung weiterer analytischer Methoden zur Bestimmung von freien NCO Gruppen - Kalibrierung der zur Bestimmung von Oberflächen-NCO-Gruppen geeigneten Analysen methoden mit Hilfe von Referenzschäumen - Nach Möglichkeit sollen die zum Einsatz kommenden Methoden auch zur Bestimmung der freien OH-Gruppen auf der Oberfläche herangezogen werden - Beurteilung von Realproben mit Hilfe der ausgearbeiteten Analysenverfahren

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Administratoren-Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Stand-Alone-Software LCM-6 Digital Signage Software

Mehr

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie?

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie? Seit einiger Zeit gibt es die Produkte Microsoft Project online, Project Pro für Office 365 und Project online mit Project Pro für Office 365. Nach meinem Empfinden sind die Angebote nicht ganz eindeutig

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Simbuwa Simple business warehouse

Simbuwa Simple business warehouse Platz 1: 5.000 Simbuwa Simple business warehouse Eine mächtige APEX-Anwendung für Fertigungs- und Montagebetriebe. Aktuell verfügbar ist das Kernmodul Sachstammpflege (Teile + Gruppen). Weitere Module

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

/// documenter Produktbroschüre

/// documenter Produktbroschüre /// documenter Produktbroschüre /// 1 Klicken Sie jederzeit auf das documenter Logo, um zu dieser Übersicht zurück zu gelangen. documenter Produktbroschüre Um in dieser PDF-Broschüre zu navigieren, klicken

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Titel. App-V 5 Single Server Anleitung zur Installation

Titel. App-V 5 Single Server Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel App-V 5 Single Server Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle: System Center Blog von

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

BSI-Grundschutzhandbuch

BSI-Grundschutzhandbuch IT-Sicherheit trotz Dipl.-Math. Jürgen Jakob Inhalt des Vortrags IT-Sicherheit trotz 1. These: IT-Sicherheit trotz 2. Beispiel AVG Sicherheitssystem 3. So erstellt man eine Policy 4. Sie wissen schon alles,

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Microsoft SharePoint 2013 Designer

Microsoft SharePoint 2013 Designer Microsoft SharePoint 2013 Designer Was ist SharePoint? SharePoint Designer 2013 Vorteile SharePoint Designer Funktionen.Net 4.0 Workflow Infrastruktur Integration von Stages Visuelle Designer Copy & Paste

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Bastiaan Zapf. 28. Januar 2012

Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Bastiaan Zapf. 28. Januar 2012 Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Piratenpartei Marburg 28. Januar 2012 Teil I Problemstellung und Motivation Ziel Ein soll werden. Hierzu wurden im letzten Treffen die folgenden

Mehr

VPN-System Benutzerhandbuch

VPN-System Benutzerhandbuch VPN-System Benutzerhandbuch Inhalt Einleitung Antiviren-Software 5 Einsatzgebiete 6 Web Connect Navigationsleiste 8 Sitzungsdauer 9 Weblesezeichen 9 Junos Pulse VPN-Client Download Bereich 9 Navigationshilfe

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Erweiterungen der EXPO-IP Virtuellen Messe

Erweiterungen der EXPO-IP Virtuellen Messe Release Notes 06/2010 Erweiterungen der EXPO-IP Virtuellen Messe Neue Features für Veranstalter und Aussteller EXPO-IP KG Robert Bosch Strasse 7-64293 Darmstadt info@expo-ip.com 1 Inhaltsverzeichnis Für

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Praktikum/Thesis im Bereich Softwareentwicklung - Embedded Softwareentwicklung

Praktikum/Thesis im Bereich Softwareentwicklung - Embedded Softwareentwicklung Softwareentwicklung - Embedded Softwareentwicklung Implementierung und Anpassung eines NET-SNMP Stacks an Hirschmanngeräte Auf den aktuell existierenden Hirschmanngeräten wird zur Konfiguration SNMP als

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Manuelles Testmanagement. Einfach testen.

Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Manuelles Testmanagement. Einfach testen. Testmanagement als Erfolgsfaktor. Ziel des Testprozesses ist die Minimierung des Restrisikos verbleibender Fehler und somit eine Bewertung der realen Qualität

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013

Testplan. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 16.04.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Estermann Michael

Mehr

Collaborative Virtual Environments

Collaborative Virtual Environments Collaborative Virtual Environments Stefan Lücking Projektgruppe Kreativität und Technik AG Domik WS 02/03 09.01.2003 1/35 Was sind CVE? Versuch einer Definition : Ein CVE ist ein Programm, das eine virtuelle

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösungen SharePoint Produktlösung Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv.

smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösungen SharePoint Produktlösung Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv. SharePoint Produktlösungen Einfach eingespielt. Einfach verwendbar. Einfach produktiv. smartpoint Meetings. SharePoint Produktlösung smartpoint IT consulting GmbH Version 1b Richard Pfeiffer, MA richard.pfeiffer@smartpoint.at

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System Erweiterbarkeit und Individualisierung visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.:

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7. Topic Das IT-Service-Management (ITSM) von SAP unterstützt den IT-Betrieb effizienter zu gestalten. Durch eine Standardisierung von Prozessen, die Bereitstellung unterstützender Funktionen sowie die Integration

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

DAS SCORECARD MANAGEMENT SYSTEM Die Software für das Management von Zielvereinbarungen

DAS SCORECARD MANAGEMENT SYSTEM Die Software für das Management von Zielvereinbarungen Zielvereinbarungen effizent, komfortabel, sicher und papierlos managen DAS Die Software für das Management von Zielvereinbarungen 01 Zielvereinbarungen und Prämienermittlung Die Steuerung über Zielvereinbarungen

Mehr

Ihr Werkzeug für professionelles Mode- und Textildesign

Ihr Werkzeug für professionelles Mode- und Textildesign TEX-DESIGN TM Ihr Werkzeug für professionelles Mode- und Textildesign Design; das (n) Das Design ist die persönliche Handschrift eines Unternehmens, der Designer führt den Stift. Er arbeitet umgeben von

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen

Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen Implementierung von IBM Connections bei der Robert Bosch GmbH: Erfahrungen und Empfehlungen 19. September 2012, Dr. Erik Wüstner, Technischer Projektleiter im Zentralbereich IT Social Business bei Bosch

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration

Abteilung IVa Gesellschaft, Soziales und Integration Kapitel V / Ausgabe 2/2016 / Seite 1 von 5 2. Das Organigramm der Abteilung: Die Organisationsstruktur der Abteilung IVa umfasst neben dem Abteilungsvorstand und den Sekretariaten für Frau Landesrätin

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

Requirements Analysis Document

Requirements Analysis Document Requirements Analysis Document 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Anforderungen an ein automatisches Korrektur- und Abgabesystem für Uebungen mit dem Ziel einer Arbeitserleichterung für Assistenten.

Mehr

Location Based Services (LBS) AIONAV. Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013

Location Based Services (LBS) AIONAV. Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013 Location Based Services (LBS) Präsentation am 19. Consens Herbstseminar AIONAV LBS Ulrich Walder Univ. Prof. Dr. Dipl. Ing. ulrich.walder@aionav.com 24.10.2013 Was sind Location Based Services (LBS)? LBS

Mehr

Computer installieren war gestern!

Computer installieren war gestern! Computer installieren war gestern! Auf Grund der steigenden Komplexität von IT-Systemen sind heutzutage viele Benutzer mit der Installation und Konfiguration von Computern überfordert. Speziell Benutzergruppen

Mehr

Risiko Modellierung mit PillarOne PillarOne Risk Management meets Open Source

Risiko Modellierung mit PillarOne PillarOne Risk Management meets Open Source Risiko Modellierung mit PillarOne PillarOne Risk Management meets Open Source Workshop SAV Tagung, 29. August 2009 Stefan Kunz, Intuitive Collaboration Das Projekt PillarOne PillarOne ist Community Entwicklung

Mehr

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov

Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Beteiligung am Feldversuch im Rahmen des EU-Projektes Access-eGov Im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein wird momentan ein Feldversuch im Rahmen

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kursangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurs 1: Eingeben und Erfassen von Daten im WEB Portal: www.kirche-zh.ch Daten: 9.00 12.00h 20.08.15 06.10.15 05.11.15

Mehr

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen

Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kostenlose (Pflicht-) Schulungen Kursangebot für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kurs 1: Einführungskurs in die Mitgliederund Zeitungs-Verwaltung für die (MZV). Kursdauer: 3,5 Stunden mit Pause. Daten:

Mehr

Resusci Anne Skills Station

Resusci Anne Skills Station MicroSim Frequently Asked Questions Self-directed learning system 1 Resusci Anne Skills Station Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd 1 25/01/08 10:53:41 2 Resusci_anne_skills-station_FAQ_DE_sp7032.indd

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management.

NetDocu 3.0. Automatische Netzwerk-Dokumentation und Asset-Management. Automatische. Kurzer Überblick NetDocu - automatische Netzwerkdokumentation Inventarisierung und Asset-Management NetDocu ist das ideale Tool für Administratoren, IT-Mitarbeiter, Datenschutzbeauftragte

Mehr

Linux als File- und Printserver - SAMBA

Linux als File- und Printserver - SAMBA Linux als File- und Printserver - SAMBA Wolfgang Karall karall@mail.zserv.tuwien.ac.at 18.-21. März 2002 Abstract Durchführung der Installation, Konfiguration und Administration eines File- und Printservers

Mehr

Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit. scs. Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze

Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit. scs. Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit scs Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze wie alles begann Günter Grimm begann seine berufliche Laufbahn in der IT Branche bereits 1981 nach einer

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Projektbeschreibung zum Projekt

Projektbeschreibung zum Projekt Kontakt: Marius Czudaj Marc Ebeling Axel Patejdl ITZ03 Betreuende Fachlehrer: Joseph Mangerich Joachim Lindner Projektbeschreibung zum Projekt elearning Portal am BNT Auswahl, Konfiguration, Installation

Mehr

Druck für Unternehmen leicht gemacht

Druck für Unternehmen leicht gemacht Druck für Unternehmen leicht gemacht Wenn User wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Webseite aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken EveryonePrint ist die perfekte Lösung für

Mehr

SharePoint 2016 Training Aus und Weiterbildungen Dienstleistungen

SharePoint 2016 Training Aus und Weiterbildungen Dienstleistungen ANWENDER SharePoint 2016, Grundlagen für Anwender Nach dem SharePoint Seminar sind Sie in der Lage die Dokumenten-Management- und Team-Funktionen von Sharepoint 2016 effektiv zu nutzen. Sie können SharePoint

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

MyJablotron Web Self Service

MyJablotron Web Self Service MyJablotron Web Self Service Der Web Self Service MyJablotron ist eine einzigartige Dienstleistung, die den Benutzern und auch den Montagetechnikern einen online Zugang zu den Geräten der Jablotron Holding

Mehr

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt.

Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Qubus 2003 Video-Konferenzen werden bei großen Unternehmen vor allem aus Zeit- und Kostengründen bereits regelmäßig eingesetzt. Der Vorteil dabei: Ausdrucksformen wie Gestik und Mimik können wie im direkten

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

/pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow

/pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow /pdf+print/workflow/...pdf-korrektur-workflow Adobe hat mit der Version 5.0 alle Weichen in Richtung»Zusammenarbeit«gestellt. Mit der Funktion»Folder FDF«können PDF-Dateien im Web oder im lokalen Netzwerk

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

Projektabschlussbericht Zeitenerfassung

Projektabschlussbericht Zeitenerfassung Projektabschlussbericht Zeitenerfassung Thema der Projektarbeit Entwickeln einer softwaregestützten projektbezogenen Arbeitszeitenerfassung zur automatischen Rechnungserstellung Vollständiger Name Matthias

Mehr

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes!

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Qualitätsmanagement und Betriebsleistungserfassung Qualitätsmanagement leicht gemacht! Die Einführung des Datenfunks als Kommunikationsmittel im ÖPNV ermöglicht

Mehr

ChemGes. Überblick & Kurzbeschreibung. Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche, kostenlose Vorführung in Ihrem Haus oder per WebEx

ChemGes. Überblick & Kurzbeschreibung. Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche, kostenlose Vorführung in Ihrem Haus oder per WebEx ChemGes Überblick & Kurzbeschreibung Kontaktieren Sie uns für eine unverbindliche, kostenlose Basisinformationen Benutzeroberfläche verfügbar in: Englisch, Deutsch, Französisch und Italienisch Module für

Mehr

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß

Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla. Seminarvortrag von Wolfgang Neuß Das Content-Management-System OpenCms im Vergleich mit TYPO3 und Joomla Gliederung Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms TYPO3 Joomla Gegenüberstellung der drei Systeme 2 Was ist ein CMS? Kriterien OpenCms

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

Die Hifidelio App Beschreibung

Die Hifidelio App Beschreibung Die Hifidelio App Beschreibung Copyright Hermstedt 2010 Version 1.0 Seite 1 Inhalt 1. Zusammenfassung 2. Die Umgebung für die Benutzung 3. Der erste Start 4. Die Ansicht Remote Control RC 5. Die Ansicht

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

Informationstechnische Assistentinnen und Assistenten. Eine zukunftsorientierte Ausbildung am Hans-Sachs-Berufskolleg

Informationstechnische Assistentinnen und Assistenten. Eine zukunftsorientierte Ausbildung am Hans-Sachs-Berufskolleg Informationstechnische Assistentinnen und Assistenten Eine zukunftsorientierte Ausbildung am Hans-Sachs-Berufskolleg Allgemeines Eure Chancen nach der ITA - Ausbildung Fachhochschulreife mit anschließendem

Mehr

Kurzfassung der Studienarbeit

Kurzfassung der Studienarbeit Kurzfassung der Studienarbeit Abteilung Informatik Namen der Studenten Roman Widmer Mikkala Pedersen Studienjahr Sommersemester 2004 Titel der Studienarbeit.NET Skript Debugger Examinator Der GUI-Builder

Mehr

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011

cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 cytan SaaS Version 4.0.0 / November 2011 Lagerstrasse 11 8910 Affoltern am Albis 044 / 716 10 00 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.com copyright by HP Engineering GmbH, Adliswil / Alle Rechte

Mehr

Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk

Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk Die neue Dimension des Vertriebs im Handwerk Schneller Angebote schreiben Da auf Basis realer Produktdaten gearbeitet wird, erhalten Sie nicht nur die notwendige Preissichermobile offer hilft Ihnen, Ihre

Mehr

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013

Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Einrichtung Ihres Exchange-Kontos in Outlook 2010/2013 Mit Microsoft Exchange können Sie u.a. Ihre Termine im Ihrem Kalender einpflegen, Besprechungsanfragen verschicken, Aufgaben verwalten und Ressourcen

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

INFINIGATE. - Managed Security Services -

INFINIGATE. - Managed Security Services - INFINIGATE - Managed Security Services - Michael Dudli, Teamleader Security Engineering, Infinigate Christoph Barreith, Senior Security Engineering, Infinigate Agenda Was ist Managed Security Services?

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2

Pflichtenheft. 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien... 2 1.2 Wunschkriterien... 2 1.3 Abgrenzungskriterien... 2 Pflichtenheft Inhaltsverzeichnis 1 Zielbestimmungen 2 1.1 Musskriterien........................................ 2 1.2 Wunschkriterien....................................... 2 1.3 Abgrenzungskriterien...................................

Mehr

AIRWATCH. Mobile Device MGMT

AIRWATCH. Mobile Device MGMT AIRWATCH Mobile Device MGMT AIRWATCH Was ist Mobile Device Mgmt. Welche Methoden von Device Mgmt sind möglich Airwatch SAAS / on Premise Airwatch Konfiguration von Usern und Sites Airwatch Konfiguration

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr