DML. HTL Dornbirn Höhere Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen Betriebsinformatik: Projekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DML. HTL Dornbirn Höhere Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen Betriebsinformatik: Projekte"

Transkript

1 HTL Dornbirn Höhere Abteilung für Wirtschaftsingenieurwesen Betriebsinformatik: Projekte * DML * DSN * TMT * NCZ * VLE * iconfig * OMS * pilot edu.card * JET * OCAS * OJAM * WebMeeting * XWSS * Navision DML Digital Multimedia Library HTL Dornbirn VL Dipl. Ing. Ulrich Radzieowski Martin Bairer, Dominik Dunst, Johannes Lau Der vermehrte Einsatz von multimedialen Medien ist häufig mit großem Aufwand verbunden. Moderne Klassenräume sind jedoch sehr gut mit Netzwerk und Beamern ausgerüstet. Digitale Medien (DVDs, Filme, VSP) sollen mit Hilfe eines zentralen Servers verwaltet und in einem Netzwerk auf verschiedenste Clients übertragen werden. Jeder Lehrer bzw. Schüler soll die Möglichkeit besitzen, in der Schule bereitgestelltes Medienmaterial an einem Computer oder Laptop anzusehen. Eine einfache Benutzerführung und ein Rechtemanagement erlaubt es, auf die unterschiedlichen Zielgruppen benutzerfreundlich einzugehen. Erstellt wird ein konfigurierbarer, zentraler Video-Server zum Hinzufügen und Verwalten moderner Medien (DVDs, Filme, VSP). Die Ausgabe der Medien ist auf unterschiedlichsten Systemen (Windows, Linux,...) möglich. Der Benutzer hat die Möglichkeit einen Index für die Medien zu erstellen, der zentral verwaltet wird.

2 DSN Drahtloses sicheres Netzwerk HTL Dornbirn AV OSTR Mag. Herbert Hug Robert Hase, Daniel Ratz, Philipp Steurer, Maximilian Tischler Die HTL-Dornbirn hat ein großes Netzwerk und ein W-LAN welches ständig an Bedeutung gewinnt. Es gibt sechs Notebook-Klassen, Lehrer-Notebooks und Gäste-Notebooks, welche die Technologie an der HTL-Dornbirn benutzen. Für die Schule und für die W-LAN User soll ein Sicherheitsstandard gewährleistet sein. Die derzeitige W-LAN Realisierung weist diesen Sicherheitsstandard nicht auf. Erarbeitung und Realisierung des Sicherheitsstandards für das Funk-Netz der HTL Dornbirn TMT TRANSLATION MANAGEMENT TOOL i-net logistics VL Dipl. Ing. Diethard Kaufmann DI Diethard Kaufmann Daniel Geuze, Christoph Immler, Günter Meusburger Erstellung einer Applikation zur Disposition und Abwicklung von Übersetzungsaufträgen. Übersetzt werden Programmtexte, s, Phrasen und Wörter. Das Tool wird in drei Rollen unterteilt. Es gibt den Programmierer, den Projektmanager und den

3 Übersetzer. Der Programmierer stellt einen Auftrag, der z.b. Programmtexte und s enthält, die in mehrere Sprachen übersetzt werden müssen, ins System. Der Projektmanager disponiert den Auftrag zu den jeweiligen Übersetzern und sobald alle Übersetzer ihre Arbeit abgeschlossen haben kann der Programmierer seinen Auftrag downloaden. Realisierung als Open-Source Webapplikation Modul für i-net logistics zur Einbindung in das bestehende System Verwendung der firmeninternen Namenskonventionen Beschleunigung des Übersetzungsprozesses Kosten- und Zeitersparnis NCZ NC-Zeitberechnungstool Hilti AG, Zweigniederlassung Thüringen VL Dr. Michael Leeb Alexander Beise (5aI), Clemens Mathis (5bI), Sebastian Moser (5aI) Im Moment steigt der Bedarf von kurzfristigen Zeitberechnungen auf verbindlicher Basis. Die Kalkulation der Fertigung von Werkstücken ist sehr schwer möglich. Jedes Fertigungsverfahren hat einen unterschiedlichen Zeitbedarf und muss je nach Fertigungsanlage anders gehandhabt werden. Es existiert ein selbst entwickeltes Tool zur teilweisen Kalkulation, welches aber aufgrund der Handhabung kompliziert, zeitaufwendig und fehleranfällig ist. Zurzeit sind keine passenden Softwarelösungen auf dem Markt erhältlich, die auf die Bedürfnisse der Firma Hilti abgestimmt sind. Außerdem ist zu erwähnen, dass mit dem eingesetzten Tool die Genauigkeit der Zeitberechnung stark abhängig vom Fachwissen des jeweiligen NC-Programmierers ist. Erarbeitung einer optimalen, ergonomischen Softwarelösung, die die schnelle und verbindliche Berechnung von Laufzeiten für die Technologien Fräsen und Drehen auf mehreren Anlagen ermöglicht. Die Software soll die Auswahl der Berechnungsschritte einfach und dialoggeführt verarbeiten. Die einzelnen Berechnungen, grafischen Auswertungen und Informationen sollen gespeichert und versionisiert werden. Weiters soll die Softwarelösung ein Administrationstool beinhalten, welches das Anlegen und Anpassen von NC-Anlagen und deren maschinenspezifischen Parameter erlaubt. Gleichzeitiges Arbeiten mit dem NC-Zeit Berechnungstool muss möglich sein. Zur Mitarbeiterschulung ist ein Einführungsplan und Schulungsplan zu erstellen. VLE

4 Virtual Lab Environment HTL Dornbirn AV OSTR Mag. Herbert Hug Kerber, Stefan Türtscher, Johannes Zambanini Virtuelle Serverumgebung für Laborübungen im Bereich Betriebsinformatik. Bereitstellung von ISO Dateien, zur Verwendung in Laborübungen. Verwendung der in der HTL-Dornbirn bereits vorhandenen VMware ESX-Server. Erprobung von Laborübungen, wie z.b. Serverübungen, Active Directory, Proxy Konfigurationen. Handbuch über die Verwendung der Laborübungen. iconfig interactive configuration Eagle Techsoft VL Dr. Michael Leeb Michael Leeb Felix Salomon, Stefan Gassner, Oskar Eller EiQMI verwaltet die Konfigurationen für Hard-, Software und Arbeitsplätzen. Konfigurationsswitches und deren Werte müssen kompliziert und zeitaufwendig in Textdateien konfiguriert werden.

5 Das Programm zielt eine Erleichterung der Änderung, Erstellung aller Konfigurationen für Hard-, Software und dem Arbeitsplatz der vorhandener EiQMI Konfigurationsdateien an. Weiters soll der Administrator in der Lage sein schnell und einfach Einsicht in alle vorhandenen Einträge zu erlangen. OMS Office Management System HTL Dornbirn VL Thomas Schroffenegger Michael Rünzler, Daniel Schrott, Johannes Weber Die derzeitige Zusammenstellung des Jahresberichts erfolgt in unserer Schule äußerst umständlich und keineswegs einer höheren technischen Bildungseinrichtung entsprechend. Die einzelnen Berichte und Illustrationen werden von verschiedenen Autoren mit komplett unterschiedlichen Formatierungen und Formaten an die Verantwortlichen für den Jahresbericht weitergeleitet, welche diese in mühevollen und zeitaufwändigen Arbeitsschritten auf ein einheitliches und druckfähiges Format anpassen. Weiters ist das bereitstellen der Daten, die auf dem Monitor in der Aula mit den neusten Terminen bzw. Supplierplänen unserer Schule zu begutachten sind, äußerst umständlich und bedarf einer neuen, einheitlichen Technologie. Den Autoren eines Beitrags für den Jahresbericht wird es mittels eines Internetportals, bei dem die Benutzer sich zuerst registrieren und ihnen anschließend bestimmte Rechte (Beiträge erstellen, editieren, lesen) zugeteilt werden, ermöglicht, ihre Beiträge auf Basis vorgegebener Formatvorlagen für den Jahresbericht online, und damit auch von zu Hause aus, zu verfassen. Die Speicherung der Texte, in denen je nach Vorlage auch Bilder eingebettet werden können, werden als XML Dateien gesichert und können in AdobeInDesign importiert werden. Der zweite Teil des Projekts, die Steuerung des Monitors, soll für die Bediensteten des Sekretariats eine einfache und benutzerfreundliche Plattform bilden, mit denen alle aktuellen Termine und Veranstaltungen, welche auf dem Monitor angezeigt werden, ohne größere zeitliche Aufwände verwaltbar sind. pilot edu.card

6 pilot edu.card Telekommunikations GmbH VL Mag. Klaus Himpsl Sigurd Oberhuber Denise Schlögl, Nathalie Gartler, Sabrina Schreiner In den Vorarlberger Schulen soll eventuell im Schuljahr 2007/2008 eine edu.card eingeführt werden. Mit dieser Karte werden diverse Funktionen wie Schülerfreifahrtausweis, 360card und Schülerausweis vereinigt. Zusätzlich enthält sie ein Quicksystem, wodurch verschiedene Abläufe, wie zum Beispiel Bezahlen des Schulbuchselbstbehalts, erleichtert werden. Unsere Aufgabe besteht darin, weitere realisierbare Anwendungen zu finden Anwendungen zu analysieren und testen sämtliche Vorbereitungen einer möglichen Einführung zu dokumentieren. es soll ein Gesamtkonzept für das System edu.card erstellt werden schüler- und lehrerfreundliche Anwendungsmöglichkeiten sollen gefunden werden externe Partner wie VVV und aha (360card) sollen eingebunden werden anhand eines Pilotversuchs sollen Möglichkeiten der konkreten Umsetzung aufgezeigt werden JET JOB EIGNUNGS TEST Werbeagentur Mag. Hans Neyer, Bürs Prof. Mag. Harald Jörg Mag. Hans Neyer Fras Simon, Graller Thomas

7 Derzeit haben viele kleinere Betriebe das Problem, dass es bei der Mitarbeitereinstellung kein bestimmtes Auswahlverfahren gibt. Leistungen können so nur anhand von Zeugnisnoten oder dem Bewerbungsgespräch bewertet werden. Dabei werden die wahren Qualitäten des Bewerbers unter Umständen nicht erkannt. Um die Auswahl der Einstellung zukünftiger Mitarbeiter zu erleichtern, wird eine Anwendung mit C# programmiert, die es ermöglicht, Fragen aus einer Datenbank, die mittels XML erstellt wird, auszuwählen. Die ausgewählten Fragen werden zu einem Test zusammengestellt, können gespeichert und ausgedruckt werden. Für jeden Bewerber, der den Test schreibt, kann ein eigenes Profil gespeichert werden. OCAS OMICRON Components Administration System OMICRON electronics GmbH VL Dipl. Ing. Rudolf Hirnböck Wolfgang Senoner, Stephan Amann (Stellvertreter) Peter Freydl, Sandra Jung, Veronika Lindner Die PC s der Firma OMICRON electronics GmbH werden intern aus zugekauften Einzelkomponenten zusammengebaut. Diese Einzelkomponenten und deren jeweiliger Lifecycle (Einkauf, Lagerbestand, Reparatur, Rechnerwechsel ) soll vollständig in einer Datenbank erfasst werden. Weiters sollen Abschreibung und Inventur des Wirtschaftsgutes Komponente in dieser Datenbank erfasst werden. Der Zugriff erfolgt über das firmeninterne Netzwerk mittels einer eigenen Clientanwendung. Der aktuelle Lagerbestand wird mittels einer getrennten Lageranwendung abgebildet. Sämtliche Prozesse (Einkauf, Lager, Einsatz usw.), welche das Wirtschaftsgut Komponente zu durchlaufen hat, sollen möglichst vollständig abgebildet werden. Mit diesem Wissen soll eine Datenbank und in weiterer Folge eine benutzerfreundliche Anwendung erstellt werden.

8 OJAM Offene Jugendarbeit Montafon OJAM Offene Jugendarbeit Montafon Prof. Mag. Harald Jörg Heino Mangeng Mathias Neyer, Michael Lippitsch Im Bereich der Jugendarbeit wurde im Montafon bisher leider sehr wenig gemacht. Die Vereinigung der offenen Jugendarbeit Montafon hat sich zum Ziel gesetzt dies zu ändern und äußerte den Wunsch eine internetbasierte Plattform zu schaffen auf der sich der vorhandene Jugendtreff präsentieren kann. Weiters ist eine derartige Umgebung auch wichtig für den Austausch zwischen den Jugendlichen und der Vereinsleitung um ein Feedback zu ermöglichen. Das Vorhandensein einer solchen Plattform wäre ein wichtiger Faktor für den Aufschwung der Jugendarbeit im Montafon. Ein weiteres Problem ist, dass von der Leitung, oder auch den Mitarbeitern des Vereins niemand Erfahrung in der Verwaltung einer solchen Plattform hat. Dies erfordert ein gut durchdachtes und benutzerfreundliches Administrationstool (CMS = Content Management System). Da im Laufe der Zeit die Zahl der Mitglieder steigen wird, ist ebenfalls eine Mitgliederverwaltung notwendig. Die Erstellung einer vollständig dynamischen Internetplattform zur Bereitstellung wichtiger und topakuteller Informationen, Tips und Hinweise. Um der Vereinsleitung die Aktualisierung und Verwaltung selbst zu ermöglichen, wird ein perfekt auf die Umgebung angepasstes CMS erstellt. Dies alles sollte auf einem eigens dafür konfigurierten Server geschehen. Zur Verwaltung der Vereinsmitglieder soll eine Datenbank erstellt werden, deren Verwaltung ebenfalls in die Plattform integriert werden soll. WebMeeting WebMeeting Web-Specials Web- Print- Mediadesign

9 VL Dr. Michael Leeb Gebhard Schapler David Fritsche, Sandro Wellenzohn, Martin Muther Die Kommunikation und das Arbeiten geografisch getrennter Teammitglieder untereinander, erfordert sowohl in kleinen als auch in großen Betrieben etliche Geschäftsreisen. Dadurch entstehen enorme Kosten was wiederum dazu führt, dass Meetings nur selten durchgeführt werden, was eine Zusammenarbeit erschwert. Des weiteren ist eine aufwändige Protokollierung der Besprechung notwendig. Zusätzlich sind für Präsentationen, Protokollierung und andere Tätigkeiten Softwarepakete nötig. Eine Onlineapplikation, die es ermöglicht Meetings und Konferenzen abzuhalten und somit Kosten für das Team oder das Unternehmen zu reduzieren und eine höhere Produktivität zu erreichen. Mittels Video-Audio-Chat, digitalen Notizblock, interaktivem Kommunikationsbereich und einem Präsentationstool wird den Teammitgliedern ein einfaches und komfortables miteinander Arbeiten ermöglicht. Mit Hilfe kleiner Zusatztools wie z.b. einer automatischen Sitzungsprotokollierung, wird erreicht Zusatzaufwände zu minimieren. XWSS EXTENDED WEB SERVER SECURITY HTL Dornbirn Prof. Mag. Harald Jörg Philipp Schuler, Muharrem Özdemir, Zlatko Nesterovic, Stephan Kirchmann Die derzeitige HTL-Dornbirn-Website soll zweisprachig und barrierefrei gestalltet werden. Außerdem soll ein Terminkalender und ein Informatik-Job-Portal erstellt und hinzugefügt werden. Im Bereich Datenschutz soll das Updatesystem verbessert werden. Die HTL-Dornbirn-Homepage soll über Programme die das Prinzip der Barrierefreiheit nutzen,

10 aufrufbar sein und soll auch von Enplischsprachigen Usern gelesen werden können. Es soll ein Terminkalendermodul erstellt werden das über eine Schnittstelle mit dem Microsoft Office aktualisierbar ist. Die Sicherheit der Webserver soll mit passender Software auf einen aktuellen Stand gebracht werden dabei spielen auch praktische und schnelle Update-Möglichkeiten eine wesentliche Rolle. Ein Informatik-Job-Portal soll erstellt werden, das den Schülern dabei helfen soll Ferialjob- und Praktikumsstellen zu finden. Die Imigration der neuen Software in die vorhandene Navision Navision HTL Dornbirn VL Dipl. Ing. Rudolf Hirnböck Halbeisen Wolfgang, Mätzler Emanuel Bisher steht der HTL Dornbirn als ERP System die Software SAP zur Verfügung. Allerdings liegt der Server dieser Anwendung außerhalb der Schule, wodurch ständig Gebühren anfallen. Als Alternative und eventuellen späteren Ersatz soll die Software Microsoft Navision 4.0 an der HTL Dornbirn implementiert werden. Installation des ERP- Systems Microsoft Navision 4.0 als Server/Client Struktur Einrichtung eines Beispielunternehmens für Lernzwecke Einrichtung von Mandanten für jeden User Höhere Abteilung für Betriebsmanagement : Textilmanagement & Technik: Projekte Neue Einsatzmöglichkeiten für Rundstrickstoffe im technischen & ökologischen Bereich Marktforschungsstudie für die Telefonseelsorge Vorarlberg Neue Einsatzmöglichkeiten für Rundstrickstoffe im technischen & ökologischen Bereich

11 Neue Einsatzmöglichkeiten für Rundstrickstoffe im technischen & ökologischen Bereich Kunert GmbH Dipl. Ing. (FH) Wernfried Ruff Reiner Franz Oberhauser Matthias, Müller Thimo Die Firma Kunert war ursprünlgich auch auf die Erzeugung von modischen Bekleidungsstoffen ausgerichtet. Seit ca. 10 Jahren erfolgt eine laufende Umstellung in Richtung technischer Stoffe für die Automobilindustrie, sodass dieser Bereich mittlerweile schon annähernd 90% der Gesamtproduktion ausmacht. Ein neuer wichtiger Bereich sind technische und ökologische Einsatzmöglichkeiten. Besonders im Bau und Geotextilen Bereich findet Rundstrickware äußerst selten Verwendung, daher soll nun untersucht werden ob diese Technologien für den technischen oder ökologischen Bereich Verwendung finden können. Aufzeigen neuer Einsatzgebiete für Rundstrickware im technischen & ökologischen Bereich. Suchen nach Alternativen für bestehende Lösungen durch Ermitteln von technischen Spezifikationen. Adaption alter, oder Entwicklung neuer Produkte auf die Rundstricktechnik. (Varianten der Gestrickherstellung, Rohstoffeinsatz, Ausrüstung, Konfektionierung, usw ) Marktforschungsstudie für die Telefonseelsorge Vorarlberg Marktforschungsstudie für die Telefonseelsorge Vorarlberg Telefonseelsorge Vorarlberg VLin Mag. Dr. Irmgard Oberhauser

12 Gröfler Sepp, Tos Elisabeth Mutlu Elif, Sevgi Murat, Hollenstein Beate Drei Problemfelder sollen bei dieser Projektarbeit näher betrachtet werden. Einerseits hat die Telefonseelsorge die Frage gestellt, ob die Menschen wissen welches Dienstleistungsangebot die Telefonseelsorge überhaupt anbietet. Ein großes Problem stellen auch die vielen Scherzanrufe (ca pro Jahr) von Jugendlichen dar. Diese Scherzanrufe führen dazu, dass die Notrufnummer 142 für tatsächliche Notfälle blockiert ist und die 74 ehrenamtlichen Mitarbeiter zusätzlich beansprucht werden. Durch diese Scherzanrufe leidet oft die Motivation der Mitarbeiter, weil sich die Ehrenamtlichen in ihrer Arbeit nicht ernst genommen fühlen. Eine weitere Fragestellung stellt die Erreichbarkeit von Senioren dar. Diese Personengruppe nutzt das Leistungsangebot nur sehr beschränkt. : Den Bekanntheits- und Beliebtheitsgrad der Telefonseelsorge bei den Zielgruppen Jugendlichen und Senioren erheben. Dieses Ziel soll durch eine Ist-Erhebung (quantitative und qualitative Befragung) erreicht werden. Die gewonnenen Informationen sollen Grundlage für weitere Marketingaktivitäten schaffen. Ein weiteres Ziel der Projektarbeit besteht darin Informationen über das Leistungsangebot der Telefonseelsorge den befragten Personengruppen näher zu bringen. Dadurch sollen vor allem Senioren animiert werden bei Bedarf diese Dienstleistungen zu nutzen. Ein ganz besonderes Anliegen stellt für uns die Verringerung der Scherzanrufe durch Jugendliche dar. Durch diese Befragung und unser Engagement erhoffen wir, dass bei den befragten Jugendlichen eine Bewusstseinsbildung eintritt.

13 Bekleidungstechnik: Projekte Hexenkostüme Design and material Wear comfort and wear trials -BACKSTAGE- ChAaPt HWB Proto-Design Bekleidung für die inatura! -SLEEVELESS- Strip de l âme -sze como quambiri- Weiss sind alle meine Kleider Engelhafte Stickereien Hexenkostüme Hexenkostüme Volksschule Göfis VL Frieda Schöpf Frau Schwendinger Ines Schnyder, Johanna Zoller Das Entwerfen und Fertigen von Hexenkostümen für SchülerInnen der Volksschule Göfis, welche die Englische Sprache im Rahmen des Musicals The Wizzard Of Oz erlernen. Die Schülerinnen sollen im Team verschiedene Hexenkostüme entwerfen und fertigen. Es sollen einfache Schnittformen zum Einsatz kommen. Die Bühnenwirkung soll durch die Verwendung verschiedener Materialien, Farben, Modetechniken und Accessoires erzielt werden. Auf Funktionalität und Altersgemäßheit glt es besonders zu achten. Jede Schülerin hat das Kostum je einer guten und einer bösen Hexe zu fertigen.

14 Design and material Wear comfort and wear trials Design and material Wear comfort and wear trials Lenzing AG, Institut für Textilchemie und Textilphysik FOL Andrea Romagna-Mießgang Tom Burrow, Thomas Bechtold Mehrrath Stephanie, Forschinger Christiane, Rudigier Jasmin To identify and quantify, where possible, differences between garments made from two types of textile fibres, basic textile structure single jersey fabrics. The perception of the wearer, the performance of the fabric and garment and the effect of the garment on the wearer should be included. Garments suitable for use in active sports should be designed and produced from the fabrics supplied and other materials if appropriate. A simple T-shirt is the starting point. It is possible to introduce other design features to optimize the performance and appearance of the garments. Garments made from the two fabrics should be as similar as possible. Small differences in appearance or fit can have a significant effect on the outcome of this type of material. BACKSTAGE- -BACKSTAGE- Fishbone VLin Mag. Maria Baumschlager-Dünser FOL Andrea Romagna-Mießgang

15 Herr Alfred Sebald Bühler Huber Doris, Konzett Melody Eine eigene HipHop Modelinie für Jugendliche entwerfen und fertigen, die beliebig untereinander kombinierbar ist. Grundschnitte entwickeln und testen Gestaltung eines Labels Entwerfen der Modelle Entwickeln der Modellschnitte Nähen der Modelle Die 20 Modelle sollen innerhalb einer Modeschau vorgestellt und präsentiert werden. ChAaPt ChAaPt Capo VLin Mag. Maria Baumschlager-Dünser FOL Andrea Romagna-Mießgang Hans Hinterauer Lena-Maria Heimgartner, Mirjam Jakober Entwicklung neuer Schnittformen und Linienführungen für Winterkappen Neue Entwicklungen / Ideen Tragbar, verkaufbar, kreativ, jugendlich Prototypenerstellung Ausarbeitung des geschichtlichen Hintergrundes

16 HWB Proto-Design Entwicklung und Anfertigung von Prototypen für zwei neue Produktlinien der Firma HWB- Kunststoffwerke HWB Kunstoffwerke AG, Wolfhalden CH FL Ing. Annemarie Prirsch FOL Ingeborg Schreffl Frau Ilse Bertsch Goop Alexandra 5aB, Weh Raphaela 5aB Entwicklung und Anfertigung für zwei neue Produktlinien. Die bestehenden Produktionsmethoden und das firmeninterne Know-How wird in die Fertigung miteinbezogen. Entwickeln und Fertigen verschiedener Prototypen für die Firma HWB. Die Prototypen dienen als Austellungsstücke bei Messen und sollen voraussichtlich in die Produktpalette der Firma HWB-Kunstsoffwerke aufgenommen werden. Bekleidung für die inatura! Uns wurde die Aufgabe gestellt, Oberkörperbekleidung für die Mitarbeiter zu entwerfen und fertigen, die mit dem Besucher in Kontakt sind. Es werden das Kassenpersonal und die Museumspädagogen eingekleidet. Insgesamt werden wir 11 Personen einkleiden. inatura - Erlebnis Naturschau Dornbirn VLin Mag. Maria Baumschlager-Dünser FOL Andrea Romagna-Mießgang

17 Herr Weiler Paul Sehic Ervana, Summer Karoline Die Bekleidung soll o Funktionalität o Bequemlichkeit o eine individuelle Optik und o pflegeleichte Stoffe und Farben aufweisen. o Außerdem sollen die Mitarbeiter für den Besucher eindeutig erkennbar sein. Bekleidung zu designen und fertigen, die o die Mitarbeiter als eine Einheit darstellt o eine angenehme und ansprechende Optik aufweist und o kombinierbare Teile beinhaltet. Außerdem wollen wir o pflegeleichte Stoffe verwenden, um das handling mit der Kleidung für die Mitarbeiter zu erleichtern. Jedes Teil der Kollektion soll 1 mal gefertigt werden. Wir werden auch versuchen bei der Fertigung andere Klassen mit ein zu beziehen. -SLEEVELESS- -SLEEVELESS- HTL Dornbirn VLin Mag. Maria Baumschlager-Dünser FOL Andrea Romagna-Mießgang Marie-Veronique Lins, Melanie Winkel Geschichtliche Ausarbeitung des Ponchos Erstellen einer Ponchokollektion Vergleich von traditionellen Formen und Verarbeitungsmethoden gegenüber neuen Formen und Textilien Entwurf der Kollektion

18 Fertigung der Kollektion Präsentation Strip de l âme Strip de l âme HTL Dornbirn VLin Mag. Maria Baumschlager-Dünser FOL Andrea Romagna-Mießgang Pflanzner Anna, Steinböck Christina, Wehinger Susanne Außergewöhnliche Modelle zu fertigen, die das jeweilige Gefühl mit Hilfe von Texten und Filmen ausdrücken sollen. Analyse der Gefühle Umsetzung der Gefühle in das jeweilige Modell Fertigung der Modelle -sze como quambiri- -sze como quambiri- Bruder und Schwester in Not FL Ing. Annemarie Prirsch FOL Ingeborg Schreffl

19 Mag. Thomas Smodic Sandra Bargehr, Sabrina Hoch, Natasa Jovanovic Der technische Standard ist in Malawi kaum vorhanden und deshalb versuchen wir Uniformen mit einfacher Nahtführung zu erntwicklen. Schwerpunkte unseres Projektes sind die Ausarbeitung der Nähanleitung, sowie auch die Entwicklung einer Symbolsprache. Die Bilder und Symbole sollen uns helfen, den Frauen in Malawi das textile Fachwissen auf einfache Art und Weise verständlich zu machen, damit sie dieses Projekt dann selbständig weiterführen können. - Entwicklung und Anfertigung der Prototypen von Uniformen (Kleider und Blusen für Frauen) - Entwicklung einer Symbolsprache für die Fertigungsanleitungen - Ausarbeitung in Deutsch und Englisch Weiss sind alle meine Kleider Weiss sind alle meine Kleider Malerfirma Manfred Beiler, Eichenweg 11a, 6973 Höchst Prof. MMMag. Oskar Tschallener Elke Beiler Veronika Henrich, Manuela Steurer, Nicola Steurer Der Unternehmer Manfred Beiler, Malerbetrieb aus Höchst wünscht sich eine Verbesserung der derzeit in Verwendung befindlichen Arbeitsbekleidung. Die zu beachtenden Kriterien betreffen vorwiegend die zu verarbeitenden Stoffe. Das Material sollte auf die verschiedenen Witterungseinflüsse abgestimmt werden und Farbflecken sollten möglichst leicht entfernbar sein, das heißt sie sollten nicht in das Gewebe eindringen können. Zu Berücksichtigen ist aber auch der Tragekomfort und die Bequemlichkeit des Materials. Ergänzt

20 werden diese Ziele durch Schnittkonstruktion und bekleidungsphysiologische Aspekte. Engelhafte Stickereien Engelhafte Stickereien Alboe, Bihag Ebroideries, Forster-Rohner, Hoferhecht Stickereien FL Ing. Annemarie Prirsch FOL Ingeborg Schreffl Bösch Raimund, Eggarter Christine, Fuchs Roswitha, Grabher Hilli Milena, Reinberger Manuela, Rimmele Corinna, Zouhar Sara Entwicklung und Anfertigung von acht Gewändern aus Stickereistoffen, die den Charakter der verschiedenen Engel symbolisieren. Organisation und Durchführung einer öffentlichen Präsentation vor Fachpublikum. Die von uns entworfenen und gefertigten acht Gewänder sollen die Persönlichkeit der Engelswesen darstellen. Präsentation der Engelsgewänder auf dem Stickerball 2006 in Form einer Geschichte, welche Herr Frenzel geschrieben hat.

21 Höhere Abteilung für Chemieingenieurwesen Chemische Betriebs- und Umwelttechnik Textilchemie Projekte Umweltmanagement an der HTL Dornbirn Sulfat- und Sulfidkonzentrationen der ARA Meiningen Untersuchung der NMR-Methode zur Bestimmung des Fettgehalts Abbauverhalten von ausgewählten organischen Schadstoffen in Klärschlammkomposten bei veränderten Rotteparametern. Analytische Verfahren zur Bestimmung freier Isocyanatgruppen Umweltmanagement an der HTL Dornbirn Umweltmanagement an der HTL Dornbirn HTL Dornbirn VL Dipl. Ing. Rudolf Sams Patrick Koch, Felix Nussbaumer Die Einhaltung der Ziele, welche durch das Kyoto Protokoll definiert wurden, setzt voraus, dass der Umgang mit natürlichen Ressourcen mannigfaltig untersucht wird. In diesem Projekt sollen das Energiekonzept, die Abfallwirtschaft und die Möglichkeit nach Alternativen im Komplex der HTL Dornbirn untersucht werden. Verbesserungsvorschläge und Analysen im Sinne der Energieund Abfalleinsparungen werden auf wirtschaftlicher Grundlage untersucht. Im Rahmen des Ingenieursprojektes sollen eine Momentaufnahme der Energie- und Massenströme an der HTL Dornbirn durchgeführt werden. Daraus fundierende Verbesserungsvorschläge sollen in Form von Möglichkeiten der modernen Gebäudeleittechnik und alternativen Methoden, wie der Einsatz von umweltfreundlichen Alternativmöglichkeiten untersucht werden. Weiters wird die im Hause existierende Versuchsphotovoltaikanlage für einen Einsatz in anderen Anwendungsmöglichkeiten als Analyseobjekt herangezogen und für die schulinterne Nutzung vorbereitet. Sulfat- und Sulfidkonzentrationen der ARA Meiningen

22 Sulfat- und Sulfidkonzentrationen der kommunalen und gewerblichen Abwässer im Einzugsgebiet der ARA Meiningen Abwasserverband Feldkirch VLin Mag. Barbara Griehser Prof. Mag. Dr. Gebhard Wehinger Hanni Paravicini / DI Dietmar Längle Michael Frohnwieser, Dominic Mähr Schwefelverbindungen im Abwasser verursachen einerseits Schäden an Bauwerken und sind andererseits für die Geruchsbelästigung der Umgebung verantwortlich. Besonders betroffen sind die Kanalsysteme, welche einer permanenten, in der Konzentration schwankenden Belastung durch solche Verbindungen ausgesetzt sind. Im Rahmen der Abschlussarbeit soll der Konzentrationsverlauf von Schwefelverbindungen (Sulfat/Sulfid) im Zusammenhang mit verschiedenen Parametern, wie Witterung, Art des Abwassers (industrielles/ kommunales) oder Kanalgefälle erarbeitet werden. Als weitere untersuchungswürdige Parameter werden Ammonium, CSB, ph, Temperatur sowie Leitfähigkeit in Erwägung gezogen. Untersuchung der NMR-Methode zur Bestimmung des Fettgehalts Untersuchung der NMR-Methode zur Bestimmung des Fettgehalts Kraft Foods GmbH Univ. Doz. Prof. Mag. Dr. Thomas Bechtold DI Bertsch Wolfgang

23 Balter Melanie, Neururer Veronika, Schallert Marlies Vergleichbarkeit unterschiedlicher Verfahren zur Bestimmung des Fettgehaltes in Schokolade Die Bestimmung des Fettgehaltes nach dem Soxhlet- Verfahren ist die anerkannte Basismethode zur Qualitätsprüfung der Schokolademassen. Dieses aufwendige Verfahren möchte das Unternehmen durch das raschere NMR Verfahren ersetzen. Voraussetzung hierfür ist die Validierung der Methode und die Erarbeitung einer geeigneten Kalibrier- und Prüfvorschrift. Gegebenenfalls sind rohstoffabhängige Kalibrierungen bzw. Korrektur- faktoren zu erarbeiten. Generell sind Streuungsursachen aus Probennahme und Vorbereitung zu berücksichtigen. Alternativ zur NMR Methode sind Möglichkeiten zur Fettanalyse mit NIR zu bewerten. Abbauverhalten von ausgewählten organischen Schadstoffen in Klärschlammkomposten bei veränderten Rotteparametern Umweltinstitut Vorarlberg., ARA Bregenz, Hubert Häusle GmbH DI Gisela Wenger-Oehn, Dr. Josef Mäser Dr. Christoph Scheffknecht Simon Baldauf, Steffen Bergmeister, 5aCB Analytische Verfahren zur Bestimmung freier Isocyanatgruppen Analytische Verfahren zur Bestimmung freier Isocyanatgruppen unterschiedlicher PUR - Schäume Getzner Werkstoffe GmbH, Bludenz - Bürs VL Mag. Dr. Eduard Burtscher VLin Dr. Inge Karoline Eberhard Dr. Andreas Stolz, DI Martin Dietrich

24 Martina Böckle, Andrea Erne Es wurde im Betrieb festgestellt, dass PUR Matten bei der Lagerung ein Klebeverhalten aufwei sen. Es wird vermutet, dass dieses Klebeverhalten auf nicht gebundene NCO Gruppen an der Oberfläche sowie im Schaum zurückzuführen ist. Im Rahmen der Diplomarbeit sollte dieses Phänomen genauer untersucht werden. - Entwicklung einer Methode zur Analyse der freien NCO Gruppen auf der Oberfläche mit Hilfe der ATR-FTIR - Beurteilung weiterer analytischer Methoden zur Bestimmung von freien NCO Gruppen - Kalibrierung der zur Bestimmung von Oberflächen-NCO-Gruppen geeigneten Analysen methoden mit Hilfe von Referenzschäumen - Nach Möglichkeit sollen die zum Einsatz kommenden Methoden auch zur Bestimmung der freien OH-Gruppen auf der Oberfläche herangezogen werden - Beurteilung von Realproben mit Hilfe der ausgearbeiteten Analysenverfahren

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Administratoren-Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Stand-Alone-Software LCM-6 Digital Signage Software

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität:

Profil Agent. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Profil Agent Personenbezogene Daten Name: Michael Raiss, Staatl. gepr. Kaufmännischer Assistent f. Informationsverarbeitung Jahrgang: 1982 Nationalität: Deutsch Fremdsprachen: Englisch (Wort und Schrift)

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen

Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Ihre Agentur für Word-, PowerPoint-Templates und Präsentationen Inhaltsverzeichnis 3 Die Agentur Was wir für Sie tun können Wie wir arbeiten 4 Portfolio 4 Word mehr als nur ein netter Brief zeitsparende

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

WISDOM Normen- und Dokumentenmanagement

WISDOM Normen- und Dokumentenmanagement Sm@rtLine Produktfamilie WISDOM Normen- und Dokumentenmanagement Flexibler, individueller, kundenorientierter Die nächste Generation Lassen Sie Ihre Normen und Dokumente automatisch verwalten Erfüllen

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Erweiterungen der EXPO-IP Virtuellen Messe

Erweiterungen der EXPO-IP Virtuellen Messe Release Notes 06/2010 Erweiterungen der EXPO-IP Virtuellen Messe Neue Features für Veranstalter und Aussteller EXPO-IP KG Robert Bosch Strasse 7-64293 Darmstadt info@expo-ip.com 1 Inhaltsverzeichnis Für

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit. scs. Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze

Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit. scs. Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze Netzwerkdokumentation leicht gemacht mit scs Die online Software zum verwalten komplexer Datennetze wie alles begann Günter Grimm begann seine berufliche Laufbahn in der IT Branche bereits 1981 nach einer

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Datenbank-Entwicklung

Datenbank-Entwicklung Datenbank-Entwicklung Unsere Qualifikationen Umsetzung komplexer Anforderungen in die Logik relationaler Datenbanken Programmierung mit Microsoft Access seit Version 1.0 Erfahrung mit Microsoft SQL Server,

Mehr

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen:

Die Software Mobile Warehouse ist modular aufgebaut und besteht aus den folgenden Modulen: MOBILE WAREHOUSE: ist eine von Bluetech Systems entwickelte kostengünstige Middleware zur Anbindung von mobilen Datenerfassungsgeräten an die verschiedensten ERP Systeme, und beinhaltet alle Funktionen

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung physikalischer Server, die zentralisierte Verwaltung

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop.

Workflowmanagement. die 1. Social Media-Liga. News. Apps. Social Media. inewsflash. Windows 8. Rss Feeds. isaver. Desktop. icube inewsflash Mobile News Windows 8 isaver Rss Feeds Apps Desktop Social Networking facebook Workflowmanagement YouTube Twitter für die 1. Social Media-Liga Social Media Strategie Monitoring Workflow

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

MEHR POWER IM VERTRIEB Industrie-Edition

MEHR POWER IM VERTRIEB Industrie-Edition Vertriebsprozesse verschlanken Mitarbeiter stärken und Kosten reduzieren Kundenzufriedenheit steigern und Absatz fördern Dies führt zu mehr Effizienz, schnellerem Wachstum und höheren Renditen! MEHR POWER

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG

Sharepoint Server 2010: Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009. Online Consulting AG Online Consulting AG Sharepoint Server 2010: Weststrasse 38 CH-9500 Wil Tel. +41 (0) 71 913 31 31 Was bringt die neue Version? Balz Zürrer, Michael Kammerer 16. September 2009 Fax +41 (0) 71 913 31 32

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen. Knodge

Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen. Knodge Für Netzwerke, die funktionieren. Die clevere Wissensmanagement-Lösung für Netzwerke, Verbände und Unternehmen Knodge Wissensmanagement von Netzwerkern für Netzwerker KNODGE ist ein internetbasiertes Enterrise-Content-Management-System,

Mehr

Requirements Analysis Document

Requirements Analysis Document Requirements Analysis Document 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Anforderungen an ein automatisches Korrektur- und Abgabesystem für Uebungen mit dem Ziel einer Arbeitserleichterung für Assistenten.

Mehr

HelpMatics Service Management System

HelpMatics Service Management System HelpMatics Service Management System HelpMatics ITSM Neue Features in V7.0 2011-09-01 1 NEUE HELPMATICS FEATURES... 3 1.1 Widget FastText... 3 1.2 Widget Mail-in Monitor... 3 2 NEUE FEATURES IN HELPMATICS

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Magento Theming Ein Einstieg Rainer Wollthan

Magento Theming Ein Einstieg Rainer Wollthan Magento Theming Ein Einstieg Rainer Wollthan Überblick Vorbereitung Datei Struktur Adminbereich Layout XML Block Template Magento Theming macht Spaß! Vorbereitung Produkte Marketingmaßnahmen Design Länder

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Sehen und Verstehen: Bekanntes belegen Unbekanntes entdecken

Sehen und Verstehen: Bekanntes belegen Unbekanntes entdecken Sehen und Verstehen: Bekanntes belegen Unbekanntes entdecken Autor: Alexander Schratt, Department für Information und Knowledge Engineering, Donau- Universität Krems Womit beschäftigt sich Visual Analytics?

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1

Test. Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Test Dipl. Wirtsch. Ing. Alexander Werth 9-1 Phasen der Problemdefinition Anforderungsanalyse Spezifikation Entwurf Implementation Erprobung Wartung Methoden der 9-2 Software Test / Erprobung Messen der

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server

Microsoft Office SharePoint Server Microsoft Office SharePoint Server von Dipl.-Ing. Thomas Simon Dipl.-Ing. Lars Kuhl Dipl.-Des. Alexandra Meyer Dominik Zöller Microsoft Office SharePoint Server 2007 Seite 4-83 4 Planungsaspekte 4.1 Architektur

Mehr

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte

Gemeinderatswahl am 22.03.2015. Wahlkundmachung. Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Stadt-/Markt-/ Gemeinde: FERNITZ-MELLACH Gemeinderatswahl am 22.03.2015 Wahlkundmachung Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte Die Gemeindewahlbehörde hat nachstehendes Wahlergebnis festgestellt I. STIMMEN

Mehr

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen

Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Integration von XPhone Virtual Directory auf OpenStage 60/80 Telefonen Inhaltsverzeichnis Dokumentenhistorie... 1 Allgemeine Informationen zu XPhone Virtual Directory... 1 XPhone Virtual Directory 2011

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Bastiaan Zapf. 28. Januar 2012

Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Bastiaan Zapf. 28. Januar 2012 Eierlegende Wollmilchsau oder Frontend für alles andere? Piratenpartei Marburg 28. Januar 2012 Teil I Problemstellung und Motivation Ziel Ein soll werden. Hierzu wurden im letzten Treffen die folgenden

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

USB-FM-Radio. Georg Öllinger IT-HTL Ybbs/Donau. ForschungsScheck. Datum der Berichtslegung: 10.09.2010

USB-FM-Radio. Georg Öllinger IT-HTL Ybbs/Donau. ForschungsScheck. Datum der Berichtslegung: 10.09.2010 USB-FM-Radio Georg Öllinger IT-HTL Ybbs/Donau ForschungsScheck Datum der Berichtslegung: 10.09.2010 Webseite, auf der Bericht zusätzlich veröffentlicht wird: www.sz-ybbs.ac.at Seite 1 1 Inhaltliche Beschreibung

Mehr

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com

Was ist DITA und was bringt es? www.ditaworks.com www.ditaworks.com Wir leben im Informationszeitalter und sind einem exponentiellen Anstieg neuer Daten und Informationen ausgesetzt. Nach neusten Studien können wir davon ausgehen, dass 90% aller verfügbaren

Mehr

Friedhofsgärtnersoftware nach Maß!

Friedhofsgärtnersoftware nach Maß! Friedhofsgärtnersoftware nach Maß! Mit den grünen Bereichen: Friedhofsgärtnereien Endverkaufbetriebe Kassensysteme für Ladenverkauf Programmentwicklung: GFG winfredsystem3 ist die dritte Generation des

Mehr

Windows & Office-Umstieg

Windows & Office-Umstieg training and services member of bit group Jetzt einfach und sicher umsteigen! Windows & Office-Umstieg Windows 8 Office 2013 1 Druck- und Satzfehler vorbehalten. Sie planen den Umstieg auf eine neue Microsoft

Mehr

Druck für Unternehmen leicht gemacht

Druck für Unternehmen leicht gemacht Druck für Unternehmen leicht gemacht Wenn User wissen, wie man eine E-Mail versendet oder eine Webseite aufruft, dann können sie auch mit EveryonePrint drucken EveryonePrint ist die perfekte Lösung für

Mehr

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer

ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer ISA Server 2004 - Best Practice Analyzer Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Seit dem 08.12.2005 steht der Microsoft ISA Server 2004 Best Practice Analyzer

Mehr

easyprima Drucker automatisiert verwalten, verteilen und synchronisieren

easyprima Drucker automatisiert verwalten, verteilen und synchronisieren Einwahlnummer für die Telefonkonferenz: Lösungsübersicht Deutschland: 0895 4998 6516 Access code: 148-861-607 # easyprima Drucker automatisiert verwalten, verteilen und synchronisieren Johannes Hesel Thomas

Mehr

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System

Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Konzepte zur Datenhaltung für Webseiten in einem Web-Content- Management-System Web-Content-Management-Systeme () dienen dazu, komplexe Websites zu verwalten und den Autoren einzelner Webseiten möglichst

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Verwendung von Regeln, Formatvorlagen und Benachrichtigungen. Grundlagen: Benachrichtigungen. In diesem Artikel:

SiteAudit Knowledge Base. Verwendung von Regeln, Formatvorlagen und Benachrichtigungen. Grundlagen: Benachrichtigungen. In diesem Artikel: SiteAudit Knowledge Base Verwendung von Regeln, Formatvorlagen und Benachrichtigungen März 2008 In diesem Artikel: Grundlagen: Benachrichtigungen Beschleunigung, Zeitspannen & Verzögerungen Zusammengefasst:

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht.

DRESDEN. Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht. ZfP-Sonderpreis der DGZfP beim Regionalwettbewerb Jugend forscht DRESDEN Ermitteln von Sprunghöhen mit einem Windows Phone Felix Guttbier Schule: Gymnasium Brandis Jugend forscht 2014 ERMITTELN VON SPRUNGHÖHEN

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras So flexibel, modular und leistungsfähig kann Factory Automation sein. Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Mehr

CCWebkatalog for professional sales

CCWebkatalog for professional sales CCWebkatalog for professional sales INNOVATIONSPREIS-IT BEST OF 2015 E BUSINESS Unternehmen, die auf E-Commerce setzen, machen deutlich, dass Sie die Zukunft verstehen. John Chambers Der Kunde im Mittelpunkt

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Thema: Systemsoftware

Thema: Systemsoftware Teil II 25.02.05 10 Uhr Thema: Systemsoftware»Inhalt» Servermanagement auf BladeEbene» Features der ManagementSoftware» Eskalationsmanagement» Einrichten des Betriebssystems» Steuerung und Überwachung»

Mehr

7 Der Exchange Server 2010

7 Der Exchange Server 2010 Der Exchange Server 2010 7 Der Exchange Server 2010 Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring and Managing Messaging and Collaboration o Configure email. o Manage Microsoft Exchange Server. Managing

Mehr

Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro. Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T

Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro. Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T Elektronische Zustellung WKO / AustriaPro Status Arbeitspakete 17.09.2014 PL.O.T Agenda Übersicht und Inhalt PL.O.T Arbeitspakete Details zu den Arbeitspaketen AP 3 - Fachlich / Usecases AP 4 - Fachlich

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

Das comessen-infosystem

Das comessen-infosystem Das comessen-infosystem Maßgeschneiderte Applikationen für Messen und Vertrieb Die Chancen Selbstdarstellung und Profilierung Bei der Präsentation Ihres Unternehmens, Ihrer Produkte und Leistungen spielen

Mehr

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 -

1. Kapitel: Profil anlegen - 4 - Handbuch Inhalt 1. Kapitel: Profil anlegen 2. Kapitel: Erster Einstieg 3. Kapitel: Kommunikation und Marketing 4. Kapitel: Bilder und Videos 5. Kapitel: Card Extras 6. Kapitel: Qualitätsmanagement Statistiken

Mehr

Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger. Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing.

Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger. Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing. Am Anfang Stand die Information wie lange brauchen wir noch das Papier als Informationsträger Präsentiert durch Karsten Müller Dipl.-Ing. (FH) Seite 1 Was sagt die Wissenschaft Quelle: Zukunftsinstitut,

Mehr

3 System Center Virtual Machine Manager 2012

3 System Center Virtual Machine Manager 2012 System Center Virtual Machine Manager 2012 3 System Center Virtual Machine Manager 2012 Dieses Tool dient zur Verwaltung virtueller Maschinen. Virtual Machine Manager ermöglicht eine höhere Auslastung

Mehr

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für

Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Das mobile Qualitätsmanagement- Werkzeug für Groß - und Einzelhandel Lebensmittelproduzenten Lebensmittelhandwerk Gemeinschaftsverpflegung Importeure Food und Nonfood AGU GmbH & Co. Beratungsgesellschaft

Mehr

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie?

Thema: Microsoft Project online Welche Version benötigen Sie? Seit einiger Zeit gibt es die Produkte Microsoft Project online, Project Pro für Office 365 und Project online mit Project Pro für Office 365. Nach meinem Empfinden sind die Angebote nicht ganz eindeutig

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung

Microsoft Dynamics TM NAV. Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung. DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung Business Solutions for Services Lösungen für Wartung & Instandhaltung DIE BRANCHENLÖSUNG FÜR Wartung & Instandhaltung 1 Eine Branchenlösung auf Basis von Microsoft Dynamics NAV Ihre qualifizierte Branchen-

Mehr

OpenCMS im ÖVSV. Robert Kiendl, OE6RKE Mai 2007 Anlässlich Laa Funkausstellung 2007

OpenCMS im ÖVSV. Robert Kiendl, OE6RKE Mai 2007 Anlässlich Laa Funkausstellung 2007 Robert Kiendl, OE6RKE Mai 2007 Anlässlich Laa Funkausstellung 2007 Allgemeines OpenCMS ist seit gut 2 Jahren das Webeditor Tool im ÖVSV Das Werkzeug wird erfolgreich für Dachverbands, Landesverbands und

Mehr

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen

Version 4.4. security.manager. Systemvoraussetzungen Version 4.4 security.manager Systemvoraussetzungen Version 4.4 Urheberschutz Der rechtmäßige Erwerb der con terra Softwareprodukte und der zugehörigen Dokumente berechtigt den Lizenznehmer zur Nutzung

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage

Berater-Profil 3339. Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK. EDV-Erfahrung seit 10.1999. Verfügbar ab auf Anfrage Berater-Profil 3339 Systemadministrator und Service-Manager (BMC, MS-Office, Tivoli, Windows) Ausbildung Kommunikationselektroniker IHK IT- System Administrator IHK Weiterbildung, Zertifikate: - Fernstudium

Mehr

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper

SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper SPS-Sensors für Paessler's PRTG White Paper 1 Inhaltsverzeichnis Copyright... 2 1. Übersicht... 3 Voraussetzungen... 3 Die Arbeitsweise... 4 Das StarterPack... 5 Die Zugriffsmethode S7... 5 Die XML-Übergabe

Mehr

Informationsmanagement in Hochschulen

Informationsmanagement in Hochschulen Arndt Bode Rolf Borgeest Herausgeber Informationsmanagement in Hochschulen Inhaltsverzeichnis Teil I Die luk-strategie der TU Munchen IntegraTUM - Lehren aus einem universitaren GroBprojekt 3 Arndt Bode

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung des IT Service Management im SAP Solution Manager 7. Topic Das IT-Service-Management (ITSM) von SAP unterstützt den IT-Betrieb effizienter zu gestalten. Durch eine Standardisierung von Prozessen, die Bereitstellung unterstützender Funktionen sowie die Integration

Mehr

WebReplicator 2005. WebReplicator 2005. Features. Net Server

WebReplicator 2005. WebReplicator 2005. Features. Net Server WebReplicator 2005 Features Replizierung mit beliebig vielen Replikanten Sichere Replizierung durch Repository-Technik Timestamp-Konfliktmanagement Integrierter Zeitcheck für ein sicheres Timestamp-Verfahren

Mehr

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy

23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy 23 Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole (GPMC): Gruppenrichtlinien made easy Administratoren, die Erfahrungen mit einer auf Windows 2000 Server-basierten Active Directory- Umgebung besitzen, wissen, dass

Mehr

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20

e-service Helse Software GbR Tel: +049 3641 21 97 10 Guenter Helbig & Dipl. Ing. Jörg Seilwinder Fax: +049 3641 21 97 20 e-service Anwenderhandbuch Helse Software Softwareentwicklung für klein und mittelständige Unternehmen Die in den Helse Software - Handbüchern enthaltenen Informationen können ohne vorherige Ankündigung

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Tabellenkalkulation II

Tabellenkalkulation II Materialien zur Informationstechnischen Grundbildung (ITG) Tabellenkalkulation II Lehrerhandreichung Version für Excel und CALC (Microsoft Office, Open Office und Libre Office) Lehrerhandreichung Tabellenkalkulation

Mehr

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung

2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer. Beitrag von Peter Küsters. Spiegelung. Archiv. Bild 1: Unterschied zwischen FTP und Spiegelung 2. DFG- Workshop 3.1. Erfassung/Bewertung/Transfer Beitrag von Peter Küsters Formen des Datentransfers bei der Erfassung von Websites Im folgenden werden Methoden und Software zur Erfassung vorgestellt.

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr