Vorträge V01-V Freie Vorträge FV01-FV Plastische Chirurgie in der Palliation (PCP) PCPP01-PCPP03...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorträge V01-V11... 4-14. Freie Vorträge FV01-FV109... 15-126. Plastische Chirurgie in der Palliation (PCP) PCPP01-PCPP03..."

Transkript

1

2 INHALTSVERZEICHNIS Vorträge V0-V Freie Vorträge FV0-FV Seite Poster Posterbegehung Plastische Chirurgie in der Palliation (PCP) PCPP0-PCPP Volumetrisches Facelift mit Fillern, Fett, Implantaten (VF) VFP0-VFP Posterbegehung 2 Supermikrochirurgie (SM) SMP0-SMP Pädiatrisch Plastische Chirurgie (PPC) PPCP0-PPCP Posterbegehung 3 Freie Themen I (FT I) FTIP0-FTIP Posterbegehung 4 Freie Themen II (FT II) FTIIP0-FTIIP Posterbegehung 5 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP0-BCHIP Posterbegehung 6 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP0-BCHIIP Posterbegehung 7 Elektive Handchirurgie I (EH I) EHIP02-EHIP Posterbegehung 8 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP0-EHIIP Posterbegehung 9 Freie Themen III (FT III) FTIIIP0-FTIIIP Posterbegehung 0 Freie Themen IV (FT IV) FTIVP0-FTIVP

3 INHALTSVERZEICHNIS Seite Posterbegehung Freie Themen V (FT V) FTVP0-FTVP Posterbegehung 2 Verbrennung und Narbenbehandlung I (VN I) VNIP0-VNIP Posterbegehung 3 Verbrennung und Narbenbehandlung II (VN II) VNIIP0-VNIIP Posterbegehung 4 Von der Defektdeckung zur funktionellen Rekonstruktion I (DFR I) DFRIP02-DFRIP Posterbegehung 5 Von der Defektdeckung zur funktionellen Rekonstruktion II (DFR II) DFRIIP0-DFRIIP Posterbegehung 6 Folgeoperationen und Komplikationen (FK) FKP0-FKP Posterbegehung 7 Körperformende Chirurgie (postbariatrische Chirurgie,Fettgewebschirurgie Lipotransfer) (KCH) KCHP0-KCHP Bitte beachten Sie, dass der Veranstalter und die Kongressorganisation keine Haftung für die Bilder und Grafiken übernimmt. Die Abstracts wurden, wie vom Autor im Online-Abstractsystem eingereicht, abgedruckt. 3

4 Vorträge V0 Rekonstruktive Chirurgie im OP - Zelt im Gaza - Streifen S. Krieger Ärzte ohne Grenzen, Medicenter Düren, Düren, Germany Ärzte ohne Grenzen leistet humanitäre Hilfe auf dem Weg der rekonstruktiven Chirurgie im Gaza - Streifen. Dort besteht neben der Versorgung akuter Weichteilverletzungen ein hoher Bedarf an operativer Versorgung von Narbenkontrakturen nach Verbrennungen sowie von angeborenen Fehlbildungen vorwiegend der Hände. In Angliederung an ein Krankenhaus werden in einem speziellen Operationszelt vorwiegend Narbenauflösungen und sowie handchirurgische Operationen durchgeführt. Die Arbeit erfolgt in einem internationalen Team mit Ausbildungsmöglichkeit lokaler Kollegen. Physiotherapeutische Nachbehandlung inklusive Orthesenanpassung ist gewährleistet. Aufgrund der ortsgegebenen Umstände ist das Team jeweils in Abhängigkeit der aktuellen Sicherheitslage einsetzbar. Über Erfahrungen und wird berichtet. 4

5 Vorträge V02 Der Leistenlappen als Standard in der Korrektur von Verbrennungsnarben im Kindesalter F. von Spiegel, M. Ninkovic Städtisches Klinikum München, Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Hand- und Verbrennungschirurgie, München, Germany Ziel Verbrennungen im Kindesalter können zu entstellenden und funktionell behindernden Narbenbildungen, wie beispielsweise mentosternale Kontrakturen und andere führen. Bei der Korrektur dieser Narben besteht häufig der Bedarf auf große Lappen mit dünner, weicher Haut und guter Elastizität. Vor allem bei Kindern muss dabei auf eine minimale Morbidität der Entnahmestelle Wert gelegt werden. Der Leistenlappen bietet dabei vor allem als präexpandierter Lappen große Vorteile. Patienten und Methoden Vorgestellt wird die Versatilität des Leistenlappens in der Korrektur von Verbrennungsfolgen im Kindesalter. Vor allem durch die Präexpansion ist ein sehr großer und durch Fettgewebsatrophie dünner Lappen bei minimaler Morbidität der Entnahmestelle zu erhalten. Weiterhin wird auf die Präparation des Lappens und Vor- und Nachteile des Lappens eingegangen. Vorgestellt werden verschiedene Beispiele in der Rekonstruktion von Verbrennungsfolgen mit dem freien Leistenlappen bei Kindern. Schlussfolgerung Der freie Leistenlappen ist in der Rekonstruktion von Verbrennungsnarben im Kindesalter breit und sicher einsetzbar. Durch die Präexpansion ist ein großer und durch die Fettgewebsatrophie dünner Lappen mit minimaler Morbidität der Entnahmestelle zu erhalten. Auch ist durch die Präexpansion ein Delayphänomen des Lappens zu beobachten. Nachteile sind in dem relativ kurzen Gefäßstiel und anatomische Varianz der Gefäße bedingt. Generell überwiegen jedoch die Vorteile dieses Lappens, so dass der freie Leistenlappen als Standard in der Rekonstruktion von Verbrennungsfolgen im Kindesalter gewertet werden muss. 5

6 Vorträge V03 Nasal Aesthetics- A Cross Cultural Analysis P.N. Broer, A. Morillas 2, S. Buonocore 3, N. Tanna, J. Lio 4, J. Persing 3 New York University, New York, United States 2 Clinica Morillas, Lima, Peru 3 Yale University, New Haven, United States 4 Boston University, Boston, United States Purpose Plastic surgeons may approach nasal aesthetic evaluation with the aid of seemingly objective linear and angular measurements. Ideal proportions and measurements that define an attractive nose, which are suggested in the literature, might not be applied on a cross-cultural basis. Given the variable anatomy and controversies in nasal aesthetics, the authors aimed to investigate to what degree these difference may be influenced by cultural and ethnic background. Methods Computerized images were generated to enable a user to alter the nasal width, root, tip, dorsum, and projection of the lips and chin. These were sent to Plastic Surgeons and general population in 50 different nations. Respondents were also asked to provide demographic information including gender, age, country of residence, ethnic background, and personal previous surgical history of rhinoplasty. Results A total of,226 responses were collected, including 720 plastic surgeons and 506 people from the general public. Latin American plastic surgeons prefer a smaller, narrower nose with a more projecting tip along with prominent lips and chins compared to North American and Western European surgeons. Similar trends hold true when comparing general populations from these groups, the main difference being that the general people from North America seem to prefer more projecting nasal roots. When comparing plastic surgeons to the general population, we were able to find significant differences with surgeons favoring a wider nasal root and apex and more projected nasal roots, tips, lips and chins. Conclusions There is no single set of parameters to define the ideal aesthetics of the nose. Cultural and ethnic factors influence aesthetic perceptions of patients and treating surgeons. It is therefore of utmost importance to consider these preferences when evaluating and treating patients with different ethnic backgrounds. 6

7 Vorträge V04 Evidenzbasierte Plastische Chirurgie - Eine Bestandsaufnahme A. Momeni Stanford University Medical Center, Division of Plastic and Reconstructive Surgery, Palo Alto, United States Evidenzbasierte Medizin (EBM) fordert wissenschaftlich begründetes Handeln und richtet sich gegen nicht zu rechtfertigende Beliebigkeit. Nach der Einführung in den konservativen Fachdisziplinen hat die EBM nun auch Einzug in die Plastische Chirurgie erhalten. Die Bedeutung der EBM wird nicht zuletzt durch die Einführung einer neuen Sektion Outcomes in Plastic and Reconstructive Surgery (PRS) deutlich. Die Einführung der Evidenz-Pyramide in PRS sowie weiterer Initiativen soll die Transparenz der Qualität der jeweils vorliegenden Arbeit für den Leser erhöhen. Obgleich Arbeiten mit einem hohen Evidenzlevel wünschenswert sind, so ist dieser jedoch nicht mit einer hohen Qualität der jeweiligen Studie gleichzusetzen. Im Rahmen dieses Übersichtsvortrages wird die Qualität plastisch-chirurgischer Publikationen während der letzten zwei Jahrzehnte anhand systematischer Analysen diskutiert. Vorteile, Kontroversen und Gefahren der EBM für die Plastische Chirurgie werden beleuchtet. 7

8 Vorträge V05 Healing with Fat: the Therapeutic Power of Adipose Tissue-Derived Stem Cells (ADSC) M.C. Harmsen University of Groningen, Cardiovascular Regenerative Medicine Research Group, Department of Pathology & Medical Biology, University Medical Centre Groningen, Groningen, Netherlands The adventitia of the vasculature of adipose tissue harbours mesenchymal stem cells with potent regenerative capacity, the so-called Adipose Tissue-derived Stem Cells (ADSC). In practice, ADSC are isolated as the plastic-adherent cells in the stromal vascular fraction of fat tissue. Their frequency is around 00x0 6 per litre of lipoaspirated fat. ADSC can differentiate into multiple lineages including fat, bone, cartilage, smooth muscle cells and pericytes. Yet, their main virtue resides in the secretion of a plethora of paracrine factors such as cytokines, chemokines, growth factors and non-proteinaceous factors that greatly augment healing of damaged tissues. Among others these factors are anti-inflammatory, pro-angiongenic and anti-apoptotic factors, factors that promote proliferation and furthermore factors that promote remodelling of extracellular matrix. ADSC have been successfully employed in various regenerative medicine-based strategies that range from tissue-engineering of bone and cartilage to cardiovascular repair. Plastic surgeons have long noted that lipotransfers reduce local scars and rejuvenate skin. We hypothesized that the ADSC present in fat, have scar-reducing i.e.anti-fibrotic potential. Scars are predominantly produced by excessive matrix production by myofibroblasts in the skin. This process is mediated by the pro-fibrotic growth factor TGFb. We tested our hypothesis by subjecting differentiating (i.e.tgfb treated) human dermal fibroblasts (HDF) to conditioned culture media of ADSC (ADSC cm ). We showed that ADSC cm not only suppressed the TGFb-driven differentiation of HDF, but that also their contractile activity was reduced significantly. Furthermore, ADSC cm reduced the production and secretion of extracellular matrix by HDF, while the secretion of active matrix remodelling enzymes (MMP, 2, 3 and 9) was upregulated. We conclude that ADSC may be suitable therapeutic cells to harness (hypertrophic) scarring. 8

9 Vorträge V06 MRT zur volumetrischen Evaluation nach autologem Fettgewebstransfer C. Herold Sana Klinikum Hameln-Pyrmont, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Hameln, Germany Einleitung Nach einer autologen Fettransplantation kommt es zu einem Volumenverlust des transplantierten Gewebes. Bisher wurde der Fettgewebserhalt an prä-, und postoperativen Fotos abgeschätzt. Die Kernspintomographie bietet neben einer bildgebenden Kontrolle zum Ausschluss von Komplikationen dieser Methode auch Datensätze welche für eine softwaregestützte Volumetrie verwendet werden können. Material und Methoden Nach Verifizierung der Exaktheit und Reproduzierbarkeit dieser Volumetriemethode durch Messung von Silikonimplantaten, deren Volumen bekannt war, erfolgte die Auswertung von MRT Bildern von 35 Patientinnen vor und sechs Monate nach autologer Fetttransplantation in die Brust zur Evaluation des Fettgewebserhaltes. An 0 Patientinnen wurde die periglanduläre Injektionsebene mit der intramuskulären Injektionsebene (Pectoralismuskel) in Bezug auf den Volumenerhalt verglichen. Es konnte eine hohe Exaktheit und Reproduzierbarkeit der Methode, mit einem Verfehlen der wahren Implantatgröße um lediglich 2% nachgewiesen werden. Die Messungen nach autologer Fetttransplantation ergaben einen Volumenerhalt von durchschnittlich 76 +/- % des transplantierten Fettvolumens sechs Monate nach Operation. Die periglanduläre subkutane Ebene ist der muskulären Ebene in Bezug auf einen Volumenerhalt mit 8+/- 8% vs. 64+/- 3% überlegen. Schlussfolgerung Die Kernspintomographie der Mamma vor und nach autologer Fettransplantation zur weiblichen Brust dient nicht nur dem Ausschluss von Pathologien und Komplikationen und erhöht somit die Sicherheit der Methode, sondern bietet auch Datensätze, welche hervorragend zur Volumetrie genutzt werden können. Somit ist die Möglichkeit zu einer qualitativen und quantitativen Erfolgskontrolle mit nur einer Untersuchungsmethode gegeben. Es konnte gezeigt werden, dass ein hoher Anteil des transplantierten Fettgewebes auch sechs Monate nach Operation nachweisbar ist und der periglandulären Ebene der Vorzug gegeben werden sollte. 9

10 Vorträge V07 Reconstruction of congenital thoracic - breast malformations with fatgrafting Y. Surlemont Clinique Saint Antoine, Chirurgie Plastique et Esthétique, Bois Guillaume, France The reconstruction of congenital thoracic-breast malformation has been transformed into more simple procedures since the introduction of autologous fat grafting. The correction of funnel chest (pectus excavatum), Poland s syndrome, breast deformities (asymmetry and constricted / tuberous breast) is successfully performed for many years in Coleman technique. Fatgrafting has many well-known advantages, the first for the reconstruction being to be an adaptable technique which permits to put the volume where it is needed. But, collecting and preparing the fat used to be a time consuming procedure when large volumes were needed, which was the case for the correction of thoracic-breast malformations. The introduction of new technologies has permitted to reduce this disadvantage. Technique and results will be discuss using either Coleman technique or the water assisted liposuction (Bodyjet ) with (Lipocollector ), with a foffow up of more than 0 years for the first technique and of 4 years for the second. 0

11 Vorträge V08 Does stem cell enrichment enhance fat uptake in Jet-Assisted fat transfer for breast augmentation? H. Peltoniemi, A. Salmi, R. Mikkonen, S. Miettinen, K. Saariniemi, H. Kuokkanen Klinikka 22, Helsinki, Finland Body-Jet-assisted fat transfer for augmentation and reconstruction of breasts is popular in Finland. Overall, more than 00 breast augmentation procedures by lipotransfer (BEAULI-method) have been performed by the author with mean follow-up of 8,9 months (4-36). The purpose of the study was to determine if enriching the transferred fat with autological stem cells will enhance uptake of BEAULI-fat. In a prospective study, eleven women had breast augmentation with enrichment with Cytori Celution method and seven women had non-enrichened, normal BEAULI transfer. As no obvious difference could be seen in mri volumetric studies, the study protocoll was changed so that patient s one breast was enrichened and the other not, and the patient had another transfer after 4-6 months, now another breast enrichened. Multistation as a cheaper method was used for stem cell processing and four patients were operated in this latter series. MRI was performed before and appr 6 months after each procedure in all patients. In these 8 or in all over hundred procedures, there are no major complications and few minor (local) complications: one 3 cm hematoma in breast, 7 patients with few small oil cysts, 2 patients with a small fat necrosis (severely scarred breasts after previous surgical complications). In volumetric analysis based on MRI, main difficulty was that many patients had lost or gained weight, which clearly affected the results. No superiority of either method could be determined. Individual differences in especially recipient area (elasticity, thickness of subcutaneous fat layer) seem to be of more importance than the amount of stem cells in transferred fat. Healthy breasts contain billions of stem cells, and atraumatically collected fat contains millions, so enrichment may not be necessary or even cost beneficial in BEAULI fat transfer. In scarred or damaged stem cell poor tissue, enriching might be beneficial.

12 Vorträge V09 Das BRAVA-Konzept als sinnvolle Ergänzung des Lipotransfers an der Brust N. Heine Caritas-Krankenhaus St. Josef, Plastische Chirurgie, Regensburg, Germany Einleitung Der externe Unterdruckexpander Typ BRAVA wurde von Roger Khouri in den 90er Jahren zunächst als konservatives Verfahren zur Brustvergrößerung entwickelt. Durch das Aufsetzen von Kunststoffschalen mit weichem, luftdichtem Silikonrand kann über eine elektrisch betriebene Pumpe ein kontinuierlicher Unterdruck über der Brust aufrecht erhalten werden, der langfristig zu einer Gewebs-Hyperplasie und Volumenvermehrung führt. Beim Lipofilling kann dasselbe System ergänzend eingesetzt werden, um im Bereich des geplanten Empfängergebietes subcutan über der Brust eine Volumenvermehrung und Verbesserung der Durchblutung zu erreichen. Patienten und Methoden Seit 2007 haben wir über 200 Operationen zur Brustvergrößerung und Rekonstruktion mit Eigenfetttransfer durchgeführt; ein großer Teil hiervon unter Einsatz des BRAVA-Systems. Dieses wurde 4-6 Wochen präoperativ 8-2 Stunden lang pro Tag von den Patientinnen angesetzt; postoperativ wurde die Behandlung durchschnittlich 2 Wochen weitergeführt. Behandelt wurden sowohl Patientinnen mit dem Wunsch nach ästhetischer Brustvergrößerung oder angeborenen und erworbenen Fehlbildungen der Brust als auch Patientinnen nach brusterhaltender oder ablativer Therapie eines Mammakarzinoms. und Schlussfolgerung Durch die Vorbehandlung mit dem BRAVA-System kann eine bereits äußerlich sichtbare, deutliche Erweiterung des subcutanen Empfängergebietes mit gut sichtbarer Ödembildung und Hyperämie erreicht werden. Insbesondere nach Voroperationen, adhärenten Narben sowie nach Mastektomie ermöglicht der externe Unterdruckexpander zusätzlich eine kontinuierliche Narbendehnung und Erweiterung des Hautmantels zur besseren Aufnahme des Fettgewebes. 2

13 Vorträge V0 Autologous fat grafting with the BEAULI TM Method in oncologic patients D. H. Hoppe Park Klinik Birkenwerder, Birkenwerder, Germany Autologous fat grafting has become a frequent technique in breast cancer surgery for revisional or partial reconstruction [,2]. To date, a limited number of case series showed complete breast reconstruction through fat transfer [3,4]. Therefore a retrospective review was performed on 38 patients (45 breasts) with history of uni - or bilateral breast cancer and post -mastectomy therapy between 995 and Autologous fat grafting was performed by senior surgeons according to the standardised protocol of the BEAULI TM Method [5]. Aesthetic results, radiologic examination (mammography, sonography) and patient satisfaction were determined after a 6 months follow-up period. Over 40 procedures were done between 2008 and 202. On average 3,8 procedures with a single median volume of 50ml (± 57,4ml) were performed after total mastectomy. A lipotransfer of 600 ml (± 77ml) was required for complete breast reconstruction.partial defects after flap - or prothesis based reconstruction were successfully treated with a median of 2, procedures and a 50-80ml single volume. The median operation time was 40 min, but ranged to 60min (± 29min) when additional operative steps (NAC reconstruction, abdominal advancement, contralateral mammaplasty) were carried out. As a postoperative complication small singular oilcysts were estimate in 6 (3,4%) cases, but showed spontaneously resolution. Once granuloma was detached, but no infections. The majority of patients was very satisfied with the final result. Our approach emphazises, that a safe partial or de novo breast reconstruction is possible within 3-5 procedures with the BEAULI TM Method. These are combinable simultaneously with other oncoplasty techniques. Our treatment is gradually attained after 2-8 months at least, so that patients retain a stepwise controlled breast reconstruction. References. Coleman SR, Saboeiro AP,Fat grafting to the breast revisited: safety and efficacy.plast Reconstr Surg, (775): p. discussion Rigotti G, et al.,determining the Oncological Risk of Autologous Lipoaspirate Grafting for Post-Mastectomy Breast Reconstruction.Aesthetic Plast Surg, : p Babovic, S.,Complete breast reconstruction with autologous fat graft - a case report.j Plast Reconstr Aesthet Surg., (7)p. e Illouz YG, Sterodimas A,Autologous Fat Transplantation to the Breast: A Personal Technique with 25 Years of Experience.Aesth Plast Surg, : p Ueberreiter K, von Finckenstein J., Cromme F et al.,beauli - eine neue Methode zur einfachen und zuverlässigen Fettzell- Transplantation.Handchir Mikrochir Plast Chir, : p

14 Vorträge V Autologe Fettgewebstransfer mittels BEAULI TM Methode bei Kapselkontraktur nach Brutsimplantaten K. Ueberreiter Park Klinik Birkenwerder, Fachklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Birkenwerder, Germany Die Kapselkontraktur stellt die häufigste Komplikation nach Mammaaugmentation mit Silikonimplantaten dar []. Betroffene oftmals jüngere Patientinnen erleben konsekutiv eine progrediente schmerzhafte Verhärtung der Brust. Diese ist nicht selten mit der Angst vor dem bevorstehenden Folgeeingriff und finanziellen Einbußen verbunden. Zwei Jahre nach der Implantation beträgt die Kontraktur-Rate etwa 4 % [2]. Allerdings erscheint eine Inzidenzrate von mindestens 0 % Baker III- und IV-Kapselfibrosen nach zehn Jahren der primären ästhetischen Indikation eher realistisch [3]. Mit der BEAULI TM Methode kann diesen Patientinnen eine sichere und endgultige Alternative zu wiederholten Implantatwechseln und Kapsulotomien zur Verfugung gestellt werden [4]. Zwischen Februar 2008 und Dezember 200 wurden 34 Kapselkontraktur-Patientinnen mittels dem BEAULI - Verfahren behandelt. Zunächst wurde die alte Narbe der Implantationsstelle wie auch das Implantat entfernt. Die Kapsel wurde nicht reseziert, da somit ein offenes Dach mit dem Risiko einer Fettakkumulation in der Wundhöhle entstehen wurde. Durch eine merkliche Prä-Extension des Gewebes konnten wir in einigen Fällen bis zu 320ml Fettgewebe je Seite in einer operativen Sitzung problemlos transplantieren. Die durchschnittliche Operationsdauer betrug 8 Minuten (68-5 Minuten). Interessant war die Veränderung der Brust hin zu einem mehr ptotischen und naturlichen Erscheinungsbild. Alle Patientinnen waren mit dem Endergebnis sehr zufrieden. Die BEAULI - Methode gewährleistet definitive Einwachsraten (Volumengewinn) von mehr als 70% des transferierten Fettgewebes, wobei die Risiken unerwunschter Nebenwirkungen wie zum Beispiel Ölzysten minimiert werden [5]. Die Patientinnen akzeptierten in der Mehrheit eine geringere große, dafür aber natürlich aussehende Brustform. Bei zwei von 34 Patientinnen war ein zweiter Eingriff indiziert, um die Behandlung der Kapselkontraktur erfolgreich abzuschließen. Literatur ) Henriksen TF et al.: Incidence and severity of shortterm complications after breast augmentation: results from a nationwide breast implant registry. Ann Plast Surg 5(6): (2003) 2) Marques M et al.: Long-Term Follow up of Breast Capsule Contracture Rates in Cosmetic and Reconstructive Cases. Plast Reconstr Surg 200 3) Cunningham B: Safety and effectiveness of Mentor s MemoryGel implants at 6 years. Aesthetic Plast Surg 33: 440 (2009) 4) Ueberreiter K et al.: BEAULI - eine neue Methode zur einfachen und zuverlässigen Fettzell Transplantation. Handchir Mikrochir Plast Chir 42: (200) 5) Herold C et al.: The use of mamma MRI volumetry to evaluate the rate of fat survival after autologous lipotransfer. Handchir Mikrochir Plast Chir 42(2): (200) 4

15 Freie Vorträge FV0 Die Wiederherstellung von Schamlippen- und Hodensackdefekten mittels bilateraler aoap-lappenplastik D.M. O'Dey, A. Bozkurt, N. Pallua Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Germany Fragestellung Die Genitalrekonstruktion stellt höchste Form- und Funktionsansprüche an die operative Maßnahme und geht mit einer erheblichen Beeinflussung der psychosozialen, aber auch sexuellen Integrität der betroffenen Patienten einher. Einige der zu Verfügung stehenden Lappenplastiken weisen jedoch morphologische Nachteile auf. Zu letzteren können eine unverhältnismäßige Gewebedicke, eine eingeschränkte Mobilität und eine ungünstige Entfernung zum Defekt zählen. Eine Optimierung dieser potentiellen Schwachstellen war Entwicklungsantrieb deranterior Obturator Artery PerforatorLappenplastik(aOAP-flap). Methoden Der anatomische Bauplan, die Indikationen, operative Konzepte, sowie Besonderheiten der rekonstruktiven Ziele der aoap-lappenplastik zur Schamlippen- und Hodensackrekonstruktion werden dargestellt. Die aoap-lappenplastik erfüllt alle Kriterien einer wahren fasciokutanen Perforatorlappenplastik. Durch ihre lokoregional einmaligen Gewebeeigenschaften eignet sie sich, neben einer gewebeadäquaten Defektdeckung insbesondere zu einer architektonischen Rekonstruktion der Schamlippen- und der Hodensackregion. Das Narbenbild wird dabei dezent auf den Sulcus genitofemoralis begrenzt und verbessert so das Körperbild. Schlussfolgerung Basierend auf der Perforatorgefäßarchitektur, welche alle Vorteile einer Insellappenplastik offeriert, der unmittelbaren Nachbarschaft zum äußeren Genital und der dünnen Gewebestärke, erweitert die aoap-lappenplastik effektiv das operative Repertoire der rekonstruktiven Genitalchirurgie. 5

16 Freie Vorträge FV02 Langzeitergebnisse mit dem superioren glutealen Perforatorlappen zur Deckung von debridierten ausgedehnten, rezidivierenden Pilonidalsinus D. Lumenta, W. Haslik, M. Vierhapper, O. Aszmann, K. Schrögendorfer Medizinische Universität Wien, Klinische Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Universitätsklinik für Chirurgie, Wien, Austria Hintergrund Wir berichten über die prospektiv erhobenen Langzeitergebnisse (> Jahr) eines superioren glutealen Perforatorlappens zur Deckung von debridierten ausgedehnten und rezidivierenden Pilonidalsinus. Methode 2 ( Frau, 20 Männer) Patienten mit einem Medianalter von 26 Jahren (8-46) wurden von 2005 bis 200 in die Studie eingeschlossen und folgende Parameter wurden präoperativ, nach 6 und 2 Monaten erhoben: Defektgrösse, Komplikationen, Verweildauer, Einschränkung bei Alltagsverrichtungen, Schmerzen, ästhetische Beurteilung und Sensibilität in der Glutealregion. Die mittlere Defektgrösse (±Standardabweichung) war 3,0 ±,9 cm x 8,6 ±,3 cm x 5,5 ±,2 cm (Höhe Breite Tiefe) und die mediane Verweildauer 9 Tage (7 ). Nur zwei Patienten entwickelten Wundheilungsstörungen, die konservativ zur Abheilung gebracht werden konnten. Anhand der visuellen Analogskala (Schmerzen) konnten im Verlauf keine Schmerzen mehr nach 2 Monaten postoperativ festgestellt werden (p<0,000). Die ästhetische Beurteilung zeigte bei einem Grossteil der Patienten ein gutes Ergebnis (85,7%). Die objektiv bestimmte Sensbilität zeigte eine schrittweise Normalisierung nach 2 Monaten im direkten Vergleich zur unoperierten glutealen Gegenseite (p=0,0232). In der maximal verfügbaren medianen Nachbeobachtungszeit von 36 Monaten (20-60) wurden keine Rezidive beobachtet. Schlussfolgerung Der superiore gluteale Perforatorlappen ist nach weitem bis ins gesunde Gewebe reichendem Debridement zur Deckung von ausgedehnten und rezidivierenden Pilonidalsinus eine geeignete Technik, die gute Langzeitergebnisse gewährleistet. 6

17 Freie Vorträge FV03 Konturausgleich bei angeborener Fehlbildung der Brustwand: Custom-made Silikonimplantate vs. Lipofilling S. Frantzen, U. von Fritschen Helios Klinikum Emil v. Behring, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie, Berlin, Germany Einleitung Pectus excavatum und Fehlanlagen der M. pecoralis maj. sind die häufigsten anlagebedingten Fehlbildungen des Thorax beim Mann. In ca. 5 % der Fälle ist eine Korrektur des knöchernen Thorax zur Verbesserung einer cardiopulmonalen Einschränkung erforderlich. Für den ästhetischen Ausgleich der Formanomalie haben sich Silikonimplantate etabliert. Problematisch sind diese jedoch bei der Korrektur von proximalen muskulären Defiziten, da sie die Schulterbeweglichkeit behindern können und bei schlanken männlichen Patienten mit erheblichem Volumenbedarf. Die Eigenfetttransplantation kann in diesen Fällen eine Alternative darstellen. Patienten und Methode In den letzten zwei Jahren haben wir 5 männliche und 8 weibliche Patienten mit einer angeborenen Deformität der Brustwand behandelt. 0 Patienten wiesen zusätzlich eine Dysplasie des M. pectoralis und drei eine isolierte Trichterbrust auf. Bei zehn Pat. konnte der Defekt allein durch eine Eigenfetttransplantation korrigiert werden. Hierfür waren durchschnittlich -3 Eingiffe erforderlich. 2 männliche Patienten wiesen kein ausreichendes Fettdepot aus und wurden primär mit Implantaten versorgt. Bei einem anderen war das transplantierte Fettvolumen nicht ausreichend und es erfolgte ein Verfahrenswechsel. Gravierende Komplikationen traten nicht auf. In einem Fall kam es durch einen Infekt zum Teilverlust des transplantierten Materials, dies wurde in einer weiteren Prozedur ausgeglichen. Bei einem sehr schlanken Patienten entwickelten sich sichtbare Implantatübergänge. Bei den weiblichen Patientinnen war nur in einem Fall der simultane Einsatz eines Implantates erforderlich. Zusammenfassung Silikonimplantate liefern zuverlässige Resultate mit geringem Risiko. Allerdings können Sie bei weit proximal gelegenen Defekten nicht eingesetzt werden. Große Volumina werden als störend empfunden und bei schlanken Patienten sind zum Teil die Implantatgrenzen nicht immer zu verbergen. Die Eigenfetttransplantation ist bei ausreichend vorhandenem Gewebe eine gute Alternative, die auch in dem sehr dünnen prästernalen Gewebe mit Erfolg eingesetzt werden kann. Sie erfordert allerdings in der Regel mehrere Eingriffe. Die Patientenzufriedenheit ist so groß, dass wir das Verfahren wenn technisch möglich dem Implantat vorziehen. 7

18 Freie Vorträge FV04 Welche Faktoren nach Mammareduktionsplastik haben einen Einfluss auf die Gesamtzufriedenheit? E. Bodmer, R. Osinga, B. Link, E. Fritsche, U. Hug Kantonsspital Luzern, Hand- und Plastische Chirurgie, Luzern, Switzerland Fragestellung Im Sinne einer internen Qualitätskontrolle sollten Patientinnen nach beidseitiger Mammareduktionsplastik nachkontrolliert werden. Für diese Fragestellung besteht in der Fachliteratur kein international etabliertes Untersuchungsprotokoll. Unter Berücksichtigung der bereits publizierten Arbeiten zu diesem Thema wurde ein eigenes Protokoll zu subjektiven und objektiven Werten erstellt. Ziel der Arbeit war die Bestimmung jener Faktoren, die einen Einfluss auf die Gesamtzufriedenheit der Patientinnen im Langzeitverlauf haben. Methoden Zwischen 2000 und 200 erhielten 230 Patientinnen mit symptomatischer Mammahyperplasie eine beidseitige Mammareduktionsplastik. Davon konnten bis zum jetzigen Zeitpunkt 93 Patientinnen für eine Follow-up Untersuchung aufgeboten werden. Die subjektiven Kriterien Gesamtzufriedenheit, Symmetrie, Brustgrösse, Brustform, Narben und Sensibilität wurden durch die Patientinnen anhand der Visuell Analogen Skala (VAS) von -0 beurteilt. Etliche objektivierbare Messwerte wurden in Analogie zu bestehenden anthropomorphischen Messreihen erhoben, für das vorliegende abstract aber nur punktuell ausgewertet. Berücksichtigt wurden: Body Mass Index (BMI), Jugulum-Mamillen- Abstand, intermamillärer Abstand, mediale und laterale Brustweite, Steglänge und Areoladurchmesser. Um diese Daten mit der subjektiven Zufriedenheit korrelieren zu können, wird zunächst postuliert, dass eine als ästhetisch perfekt bezeichnete Brust bezüglich dieser Werte Wunschgrössen liefert. Entsprechend erfolgte der Vergleich der Daten aus der vorliegenden Arbeit mit jenen aus einer Literaturstelle, welche solche Daten der "perfekten" Brust liefert. Die 93 Patientinnen wurden nach durchschnittlich 6.6 Jahren ( Jahre) nachkontrolliert. Zum Zeitpunkt der Operation betrug das durchschnittliche Alter 35 Jahre (4-73 Jahre). Die Gesamtzufriedenheit betrug im Durchschnitt 8 (-0) auf der VAS. Die Zeitdauer vom Eingriff bis zur Nachkontrolle hatte ebenso wenig wie das Alter oder der BMI einen Einfluss auf die Gesamtzufriedenheit. Die subjektive Beurteilung ergab, dass die Symmetrie (Mittelwert VAS 8) und die Brustform (Mittelwert VAS 8) den stärksten Einfluss auf die Gesamtzufriedenheit haben. Keine signifikanten Zusammenhänge konnten zwischen der Differenz der Messparameter aus der vorliegenden Studie und den Werten der "perfekten" Brust in Korrelation zur Gesamtzufriedenheit festgestellt werden. Schlussfolgerung Als präliminäre Erkenntnis der vorgestellten Arbeit (wobei bisher nicht alle erhobenen Parameter berücksichtig wurden) lässt sich sagen, dass die subjektive Gesamtzufriedenheit (VAS 8) von Patientinnen nach beidseitiger Mammareduktionsplastik im Langzeitverlauf primär von der Beschwerdelinderung sowie von der subjektiven Zufriedenheit mit der erreichten Brustsymmetrie und Brustform abhängt. Die objektiven Kriterien haben aber keinen Zusammenhang zu den Messwerten der ästhetisch perfekt empfundenen Brust. Die vorliegende Arbeit wird weitergeführt und die Auswertung um Faktoren wie Operationstechnik oder Resektionsmenge ergänzt werden. 8

19 Freie Vorträge FV05 Die periareoläre Narbenbildung nach Mastopexie und Mammareduktionsplastik: Evaluation der Patientenzufriedenheit T. Siebert, V. Wedler, V. Trouvain Kantonsspital Frauenfeld, Plastische, Rekonstruktive, Ästhetische Chirurgie, Frauenfeld, Switzerland Einleitung Mastopexien, aber auch Mammareduktionen und die damit verbundene periareoläre Naht, sind ein häufig diskutiertes Thema. Vor allem das funktionelle und ästhetische Outcome in Abhängigkeit des verwendeten Fadenmaterials, aber auch Nahttechniken sind immer wieder Mittelpunkt der Diskussion. Es stellt sind daher die Frage, welche Nahttechnik in Kombination mit welchem Nahtmaterial die zufriedenstellenste Narbe für die Patientinnen erzielt. Führen die von uns durchgeführten Operationstechniken zu einem guten Ergebnis? Die retrospektive Studie beinhaltet eigenes Patientengut in dem Zeitraum von Januar 2006 bis Januar 202, in welchem drei verschiedene Fadenmaterialien und drei Naht-Techniken angewendet wurden. Material & Methoden An unserer Abteilung für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie wurden von Januar 2006 bis Januar periareoläre Nähte bei Mammareduktionen ( 249) und Mastopexien ( 2) durchgeführt. Zur oben genannten Studie wurden nach Ausschlusskriterien 39 Patientinnen im Alter zwischen 8 und 72 Jahre evaluiert. Von diesen konnten 6 Patientinnen in der Sprechstunde persönlich befragt und untersucht werden. Das restliche Patientengut beantwortete die versendeten Fragebögen. Es wurden folgende periareoläre Nähte angewendet: Subcutane Einnaht des Nipple-Areola-Komplexes mit Monocryl 4.0 und intracutaner zirkulärer Naht mit Prolene 5.0 V-Loc 8-Punkt-Fixationsnaht mit Monocryl 3.0 Benelli zirkuläre Raffnaht mit Monocryl 3.0 Dabei wurde bei der Hälfte des Patientenguts abschliessend Prolene angewendet und bei der anderen Hälfte kam Prineo und Dermabond zum Einsatz. Fünfzig Prozent der Patientinnen mit Mammahypertrophie entschieden sich aufgrund der begleitenden körperlichen Beschwerden, wie chronische Kopfschmerzen oder Nackenbeschwerden, oder auch Einschränkung bei alltäglichen Bewegungen im Haushalt, im Beruf und bei sportlichen Aktivitäten, zu einer Mammareduktionsplastik. Diese Patientinnen erhofften sich vor allem eine Regredienz dieser Beschwerden. Das kosmetische Resultat war zweitrangig. Bei Patientinnen mit Ptosis der Mamma stand nur das kosmetische Resultat im Vordergrund. In 94% der Fälle erfolgte postoperativ eine suffiziente konservative Narbenbehandlung, grösstenteils in Form von Narbenmassagen und Silikonpflaster. Über 80 % des gesamten Patientenguts zeigten eine grosse bis sehr grosse kosmetische Zufriedenheit bezüglich der mit der Operation verbundenen Narbenbildung. Die maximale Narbenbreite betrug im Durchschnitt 5.56 mm. Bei 63 % lagen die Narben im Hautniveau, bei 3 % bis 2 mm und bei 6 % 2-5 mm über dem Hautniveau. Es resultierte eine Verschlechterung der postoperativen Sensibilität im Bereich des Nipple-Areola-Komplexes in 63 % der Fälle (Monofilament nach Semmes-Weinstein, Zwei-Punkt-Diskrimination, subjektiv). In Bezug auf die Sexualität ergab sich bei 62.5 % eine unveränderte und bei 37.5 % eine Verbesserung der Situation. Schlussfolgerung Zusammenfassend ist zu bemerken, dass weder die durchgeführte Nahttechnik, noch das verwendete Fadenmaterial einen signifikanten Einfluss auf das Outcome der Narbenbildung hatte. Trotz der entstehenden Narben besteht jedoch grosse Zufriedenheit bezüglich des kosmetischen s. 9

20 Freie Vorträge FV06 Anhaltende Schmerzreduktion zwei Jahre nach Triple-Nervendekompression bei schmerzhafter diabetischer Polyneuropathie K. Knobloch, A. Gohritz, P.M. Vogt Med. Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Hintergrund Die Dekompressionsoperation an Nerven der unteren Extremität nach Dellon bei diabetischer Polyneuropathie soll die schwellungsbedingte Kompression der Nerven ähnlich dem Karpaltunnelsyndrom an der oberen Extremität reduzieren helfen. Das Operationsziel ist die Schmerzreduktion, ggf. die Einsparung von Schmerzmedikation und die Verbesserung der Sensibilität mit optimierter Stand- und Gangsicherheit. Methoden Wir schlossen 3 Patienten (62±9 Jahre) mit einer schmerzhaften diabetischen Polyneuropathie mit positiven Hoffmann-Tinel-Zeichen über dem Tarsaltunnel und einem Knöchel-Arm-Index > 0,7 in diese Kohortenuntersuchung ein. Die follow-up Zeit lag bei 24 Monaten. Die Operationszeit betrug 83±27min mit 6±2d stationärer Verweildauer. Operationstechnik der Triple-nerve Dekompression nach Dellon:In Allgemein- oder Spinalnarkose erfolgt in Blutleere die Dekompression der unteren Extremität an drei Lokalisationen: () N. peronäus communis am Fibulaköpfchen mit Kerbung des M. peronäus longus und mikrochirurgischer Dekompression bis in die Aufteilung Nn. peronäus superficialis und profundus, (2) Tarsaltunnel in vier Höhen: a) N. tibialis im Tarsaltunnel, b) N. plantaris medialis im medialen plantaren Tunnel, c) N. plantaris lateralis im lateralen plantaren Tunnel, d) R. calcaneare im calcanearen Tunnel. (3) Dekompression des N. peronäus profundus am Fußrücken mit Resektion des M. extensor hallucis brevis. Der primäre Endpunkt war der Schmerz auf einer visuellen Analogskala (VAS, 0-0). Der präoperative Schmerzlevel reduzierte sich von 7,±,2 auf 2,9±2,0 24 Monate postoperativ. Die Schmerzmedikation postoperativ war deutlich niedriger als präoperativ. Im Schulnotensystem war die Balance der betroffenen Patienten zwei Jahre nach Dekompression von Note 5± auf 2± verbessert, das Gefühl von Schulnote 5±2 auf 3±. Es traten keine Ulcerationen oder Amputation am dekomprimierten Bein innerhalb von zwei Jahren nach Dekompressionsoperation auf. Zwei Wundheilungsstörungen am Fuß und eine Unterschenkelvenenthrombose zwei Wochen poststationär wurden konservativ behandelt. Schlussfolgerung Wir konnten in einer Kohorte mit schmerzhafter diabetischer Polyneuropathie auch noch zwei Jahre nach Triple-nerve Dekompression nach Dellon eine anhaltende Schmerzreduktion bei reduziertem Schmerzmittelbedarf nachweisen. 20

21 Freie Vorträge FV07 Die Rolle der Nervendekompression bei der Behandlung chronischer Wunden des Diabetikers an den unteren Extremitäten G. Fromberg, E.-M. Baur, K. Lossagk, M. Brill Praxis für Plastische Chirurgie, Handchirurgiee, Murnau, Germany Die Polyneuropathie des Diabetikers wird meist als irreversible, progrediente und unausweichliche Spätfolge des Diabetes mellitus angesehen. Dellon und andere haben in vielen Publikationen seit mehr als 20 Jahren nachgewiesen, dass auch Nerven, die durch die Zuckerkrankheit einen Strukturschaden erlitten haben von einer chirurgischen Entlastung profitieren können. Dies gilt besonders, wenn ein positives Hoffmann- Tinel-Zeichen auf die Nervenkompression hinweist. Seit Mitte 2008 bieten wir diabetischen Patienten mit Polyneuropathie, die wegen chronischer Wunden an den unteren Extremitäten einen operativen Eingriff brauchen die Nervendekompression des Nervus peronaeus bzw. Nervus tibialis posterior im Rahmen dieser Behandlung an. Wir haben feststellen können, dass auch Patienten mit fortgeschrittener PNP, die kein präoperatives Hoffmann-Tinel-Zeichen hatten, einige Monate später Zeichen einer Nervenregeneration mit Entwicklung einer Schutzsensibilität boten. Wir führten bei 3 Patienten mit Diabetes mellitus Nerven- Entlastungen an den unteren Extremitäten durch (24 Männer, sieben Frauen ), bei 4 Patienten operierten wir im Verlauf auch das gegenseitige Bein. Wir stellen unsere mit Fallbeispielen und quantitativer Sensibilitätsmessung (PSSD) vor. Da in dieser Problemgruppe jede Funktionsverbesserung wertvoll ist für die langfristige Mobilität des Patienten sollte unserer Meinung nach diese Behandlungsmöglichkeit viel häufiger zum Einsatz kommen. 2

22 Freie Vorträge FV08 Defektdeckung an der unteren Extremität durch kleine freie Lappenplastiken (M. peroneus- brevis und M. extensor digitorum brevis Lappenplastiken) S. Schirmer, G. Landwehrs, H. Fansa Klinikum Bielefeld, Klinik für Plastische, Wiederherstellungs- und Ästhetische Chirurgie, handchirurgie, Bielefeld, Germany Fragestellung Die Defektdeckung an der unteren Extremität ist in den letzten Jahren immer anspruchsvoller geworden. Freie mikrovaskuläre Lappenplastiken können Amputationen verhindern. Der Anspruch an die Defektdeckung ist höher geworden. Neben der Defektdeckung rückt die Verringerung der Hebemorbidität in den Vordergrund. Sowohl Perforans-Lappenplastiken als auch kleine freie Muskellappenplastiken vom Fuß oder Unterschenkel können eingesetzt werden. Methoden 65 Patienten mit posttraumatischen Defekten oder Diabetischem Fußsyndrom wurden mit freien mikrovaskulären Lappenplastiken behandelt. Hauptsächlich wurden Parscapularlappenplastiken, ALT-Lappenplastiken angewendet. Bei 6 Patienten wurden freie M. peroneus brevis Lappenplastiken und in einem Fall eine M. extensor digitorum brevis Lappenplastik verwendet. Die Defekte befanden sich in 2 Fällen an der Ferse, in 4 Fällen auf dem Fußrücken und in einem Fall plantar. 5 der freien M. peroneus brevis Lappenplastiken heilten primär. Die M. extensor digitorum brevis Lappenplastik heilte ebenfalls primär. Es kam zu einem Spätverlust (6Tag) in der Gruppe der M. peroneus brevis Lappenplastiken. Keiner der Patienten musste amputiert werden. Schlussfolgerungen Bei vielen Patienten mit Defekten an der unteren Extremität ist eine Defektdeckung durch einen freien Gewebetransfer notwendig, um eine Amputation zu verhindern. Wenn kleine Defekte bestehen, die jedoch nicht mit lokalen Lappenplastiken zu decken sind, können freie M. peroneus brevis Lappenplastiken angewendet werden. Der Anschluss kann an die Endäste der Fußarterien oder an Perforansgefäße des distalen Unterschenkels erfolgen. Ihr Vorteil besteht in der geringen Hebemorbidität und einem ansprechenden funktionellen und ästhetischen Ergebnis. Sie stellen eine sehr gute Alternative in der Defektdeckung der unteren Extremität dar. 22

23 Freie Vorträge FV09 Die M. abductor digiti minimi Lappenplastik, eine suffiziente Lösung bei ulnaren Handdefekten mit begleitender Osteomyelitis P. Bergmann, F. Siemers, T.von Wild, P. Mailänder, F. Stang Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Intensiveinheit für Schwerbrandverletzte, Lübeck, Germany Einleitung Die Verwendung des M. abductor digiti minimi (ADM) als proximal gestielte Transpositions-Muskellappenplastik vom axial-pattern Typ wird bevorzugt zur Deckung dorsoulnarer oder ulnopalmarer Defekte der Hand genutzt. Vorteile zur kutanen Lappenplastik sind v.a. die Auffüllung des Defektes mit gut durchblutetem und polsterndem Gewebe. Hieraus ergibt sich ein weiterer Vorteil: er dient als Muskelplombe zur Osteomyelitistherapie. Material/Methode Bei insgesamt 8 Patienten (5m, 3w, Altersdurschnitt: 58) wurde der ADM zur Deckung von ulnaren Handdefekten durchgeführt. In 3 Fällen abszedierende Infektionen, in 4 Fällen traumatisch bedingte Läsionen und in einem Fall eine schwere Wundinfektion nach versorgter MHK-5 Fraktur mit begleitender Osteomyelitis. In allen Fällen konnte primär sowohl der Defekt gedeckt werden, als auch die Wundinfektion saniert werden. Beim Patienten mit begleitender schwerer Osteomyelitis, konnte durch ein radikales Debridement und folgendem ADM eine einzeitige Sanierung der Osteomyelitis und Deckung des Defektes erreicht werden. Postoperative Wundheilungsstörungen und Funktionsverluste wurden nicht beobachtet. Diskussion Der ADM ist eine suffiziente Lösung zur Deckung von Defekten der ulnaren Hand. Eine konstante Anatomie und fehlende Notwendigkeit für Gefäßanastomosen macht ihn auch für den nicht mikrochirurgisch versierten Operateur zugänglich. Die Herbemorbidität sowie der Funktionsverlust sind zu vernachlässigen.er hat sich in unseren Beispielen nicht nur zur Deckung von Defekten sondern auch als erfolgreiche Osteomyelitistherapie ausgezeichnet. 23

24 Freie Vorträge FV0 Gibt es noch Indikationen für die Defektdeckung der Hand mit gestielten Leistenlappenplastiken? O. Goertz, N. Kapalschinski, T. Hirsch, A. Daigeler, H.-U. Steinau, M. Lehnhardt BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Bochum, Germany Fragestellung Die steigende Anzahl verfügbarer freier und lokaler Lappenplastiken zur Deckung von Haut-Weichteildefekten der Hand wirft die Frage der Wertigkeit traditioneller Methoden der Defektdeckung wie der gestielten Leistenlappenplastik auf. Ziel der Studie war es, die Langzeit- von Defektdeckungen mittels gestielter Leistenlappenplastiken zu untersuchen und deren Wertigkeit im Zeitalter der Mikrochirurgie zu bestimmen. Methoden Zwischen 982 und 2009 wurden 85 Patienten mit Haut-Weichteildefekten der Hand und des distalen Unterarms in unserer Klinik mit gestielten Leistenlappenplastiken versorgt. 49 Patienten konnten befragt und körperlich untersucht werden. Das mittlere Alter der Patienten war 33, das Verhältnis männlich/weiblich 4:, der durchschnittliche Krankenhausaufenthalt 29±3 Tage und der mittlere Nachuntersuchungszeitraum betrug 9 Jahre. Die Dauer bis zur Durchtrennung des Lappen-Stils betrug 24±5 Tage. Insgesamt wurden im Mittel 4,6 Operationen nach Anlage des Leistenlappens durchgeführt. Diese beinhalteten Ausdünnungen, Vertiefungen der Interdigitalfalten, Lappenrevisionen aber auch Operationen der ursprünglich bestehenden Verletzungen. Eine Lappenplastik ging verloren (,2%). Die wurden überwiegend als gut bezeichnet, 8,6% der Patienten würden sich erneut für den Eingriff entscheiden. Der DASH-Score wurde mit 23±7 angegeben. Die Vancouver Scar Scale zeigte ein nahezu normale Erhabenheit und Vaskularisierung (0,5±0,42 bzw. 0,34±0,64), die Pigmentierung war leicht abnormal (0,8±0,58) und die Hautqualität wurde als geschmeidig bewertet (,49±,6). Schlussfolgerung Die der Patienten mit Leistenlappenversorgung waren insgesamt sehr positiv, die meisten Patienten würden sich erneut dieser Operation unterziehen, und der Eingriff ist einfach und sicher durchführbar. Die Vielzahl an Sekundäroperationen, der lange Krankenhausaufenthalt und die temporäre Immobilisation des betroffenen Arms zeigen jedoch, dass die gestielte Leistenlappenplastik alternativen Verfahren wie Perforator- und Faszienlappen unterlegen ist. Aus Sicht der Autoren dient der gestielte Leistenlappen aktuell vor allem als Rückzugsoption. Er ist jedoch weiterhin fester Bestandteil rekonstruktiver Konzepte und sollte integrativer Bestandteil des operativen Spektrums bleiben. 24

25 Freie Vorträge FV Plastisch-chirurgische Primärtherapie bei nekrotisierenden Paravasaten H. Arnold, D. Goth, S. Baumeister Schwarzwald Baar Klinikum, Plastische, Rekonstruktive und Handchirurgie, Villingen Schwenningen, Germany Einleitung und Fragestellung Nekrosen des Haut-Weichteilmantels sind gefürchtete Komplikationen von toxischen Paravasaten. Einige Chemotherapeutika, Kontrastmittel aber auch infundierbare Standard-Medikamente entwickeln außerhalb des Gefäßsystems hochgradig schädigenden Nebenwirkungen. Die Häufigkeit von Paravasaten ist stark vom Patientenkollektiv abhängig und schwankt in der Literatur zwischen 0, -7 % (,2). Wir untersuchten, ob durch die plastisch-chirurgische Methode der Liposuktion in der Primärphase der Paravasation eine Nekrose der umliegenden Gewebe verhindert werden kann. Material und Methode Im Beobachtungszeitraum Nov bis April 202 (42 Monate) kam es im Schwarzwald- Baar Klinikum zu 62 dokumentierten Paravasaten. Bei 8 Patienten waren vesikante (nekrotisierende) Chemotherapeutika (4 x Port, 4 x obere Extremität) in das Gewebe infundiert worden. 7 Patienten erlitten Paravasate durch Kontrastmittel (2 x Handrücken, 5 x Ellenbeuge) und einer Patientin war parenterale Ernährung (300 ml Sojaöl) in das thorakale Subkutangewebe gelaufen bei Port Nadel Dislokation. Von diesen 6 Patienten wurden 0 primär durch Liposuktion des betroffen Areals behandelt. Die primär operative Therapie wurde zwischen 4 und 2 Stunden nach dem Ereignis eingeleitet. Die Liposuktion nach vesikanten Chemotherapeutika Paravasaten erfolgte mit der Original Klein schen Lösung. Bei Schäden durch Kontrastmittel oder parenteraler Ernährungslösung wurde bei der Infiltrationslösung auf die Zugabe von Bicarbonat verzichtet. Durch eine Stichinzision ca cm entfernt des Paravasates und abhängig von der Lokalisation am Körper wurde die Tumeszenzlösung infiltriert. Nach einer Einwirkzeit von Minuten wurde von der gleichen Inzision aus der betroffene Bezirk durch 2-4 mm dicke Absaugkanülen vom schädigenden Agens und kontaminierten Fettgewebe befreit. Endpunkt der Liposuktion war die subjektive Ansicht des Operateurs, dass die vorhandene Schwellung im Vergleich zu prä-operativ deutlich gebessert oder gar verschwunden war. Zudem war bei vesikanten Chemotherapeutika ein weiteres Kriterium die Entfernung des subkutanen Gewebes im zuvor angezeichneten Bereich der sichtbaren Paravasation mit 2-3 cm zusätzlichem Sicherheitsabstand. Ergebnis Bei den mit Liposuktion behandelten Patienten kam es zu keiner Ausbildung von Hautnekrosen. Die notwendige Chemotherapie konnte am 2. postop. Tag wieder aufgenommen werden. Die Patienten wurden am. postop. Tag in die ambulante Nachbetreuung entlassen. Bei den zunächst konservativ behandelten Patienten (n = 6) kam es in einem Fall zur Ausbildung einer vollschichtigen Nekrose in der Ellenbeuge. Diese musste mit einer Lappenplastik gedeckt und in einem weiteren Eingriff remodelliert werden.in einem weiteren Fall kam es nach Kontrastmittelparavasat am Handrücken zu einem Kompartmentsyndrom. Es erfolgte die offen chirurgische Behandlung mit Spaltung der Handrücken Faszie und Exprimieren der Flüssigkeit. Im Verlauf heilte ein zentraler Defekt sekundär. Eine Patientin beklagte über 8 Monate eine derbe Induration der Haut, welche sich nur sehr zögerlich zurück bildete. Diesen Patienten ist gemeinsam, dass die Chemotherapie mehrere Wochen ausgesetzt wurde, um die Heilung nicht zu gefährden. 3 weitere Patienten verstarben kurzfristig im Zuge ihrer terminalen Grunderkrankung. Schlussfolgerung Aufgrund der guten bisherigen hat sich die Liposuktion als Therapie der. Wahl bei nekrotisierenden Paravasaten im Schwarzwald Baar Klinikum durchgesetzt. Die primäre chirurgische Therapie von Paravasaten mit vesikanten Substanzen durch Liposuktion ist eine Methode, die schnell, schonend, gut steuerbar und kosteneffizient durchzuführen ist. Die Absaugung von toxischen Substanzen und kontaminierten Subkutangewebes ist geeignet, die Ausbildung von Hautnekrosen in vorliegendem Patientenkollektiv zu verhindern. Um eine Leitlinie und somit Sicherheit in dieser rechtlichen Grauzone zu erstellen sind weitere Untersuchungen (Multicenter Studien) nötig. Literatur:. Upton J, Mulliken JB, et al. "Major Intravvenous Extravasation Injuries". Am J Surg 979; 37: Wang J, Cortes E, et al. "Therapeutic effect and toxicity of Adriamycin in patients with neoplastic disease." Cancer 97; 28:

26 Freie Vorträge FV2 Technik der arterialisierten venösen Lappenplastiken bei Defekten an der Hand und den Fingern H. Fansa, L. Walle Klinikum Bielefeld Mitte, Plastische Chirurgie, Bielefeld, Germany Einleitung Arterialisierte venöse Lappenplastiken wurden erstmals experimentell 98 (Nakayama et al.) und später klinisch 987 von Yoshimura et al.beschrieben. Sie haben vor allem bei Defekten an der Hand und an den Fingern ihre Indikation. Aufgrund ihrer unphysiologischen Durchblutung gelten Sie allerdings als unsicher und werden selten angewandt. Methoden Seit 2005 führen wir die arterialisierte venöse Lappenplastik bei entsprechenden Defekten der Hand und der Finger durch (bisher 0 Fälle). Der Wundgrund sollte nicht infiziert oder komplett avaskulär sein. Voraussetzung ist eine nah am Defekt liegende Arterie zum Anschluß, sowie die Möglichkeit mindestens einer venösen Abstromanastomose. Es existieren mehrere Klassifikationen zur Einteilung der Lappenplastiken (Chen at al. 99; Woo et al. 2007; Goldschlager et al 202), die sich vor allem nach dem Verlauf und der Anzahl der Venen richten. OP-Technisch sind folgende 4 arterialisierte Lappenplastiken möglich: Der Einstrom in die arterialisierte Vene kann wie beim venösen Interponat mit den Venenklappen laufen (ortho- oder antegrad, d.h. normale venöse Flußrichtung) Oder aber gegen die Klappen (retrograd). Der venöse Abstrom muss allerdings immer orthograd verlaufen. Der Einstrom kann orthograd verlaufen, aber es erfolgen innerhalb des Lappensystems Ligaturen zur Aufhebung des perfusionsbedingten AV-Shunts. Damit kann das Blut über das Kapillarsystem in den ablaufenden Schenkel laufen, und wird nicht vom AV-Shunt Druck im Gewebe gehalten. Dies kann mit Technik kombiniert werden. Eine Sonderform ist die Verwendung der venösen Lappenplastik als Durchflußlappen ohne venösen Abstrom. Mit den o.g. OP-Techniken waren wir in der Lage, die arterialisierte venöse Lappenplastik erfolgreich einzusetzen. In einem Fall kam es zum Verschluss einer abströmenden Vene, so dass die Lappenplastik nach dem 6 Tag verloren wurde. Alle anderen Lappenplastiken heilten primär. Bevorzugt wird der beugeseitige Unterarm als Hebeareal. Ist dieser zu adipös oder lassen sich die Venen nicht adäquat darstellen, wird der Fußrücken in Betracht gezogen. Unter einer Blutsperre von 80mmHG lassen sich die Venen am Unterarm darstellen und der Lappen entsprechend der Gegebenheiten im Defektareal planen. Wird der Einstrom gegen die Klappen geplant, sollte der Stiel so kurz sein, dass die erste Klappe mit Sicherheit im Lappen liegt. Der venöse Ausstrom sollte immer mit den Klappen verlaufen. Die arterialisierte Vene sollte vom Durchmesser kleiner als die abströmende Vene sein. Bei großen Lappenflächen, sollten mehrere abströmende Venen angeschlossen werden, von denen eine nicht primär vom AV-Shunt gespeist wird. Für Defekte an den Fingern eignet sich die Anordnung mit zwei parallelen Venen, die eine als arterialisierter Einstrom, die andere als Abstrom. Die Lappenplastik sollte innnerhalb der ersten 30 min nach arteriellem Anschluss rosig sein, meist schwellen die Lappenplastiken noch etwas an, bleiben aber bei intakten Anastomosen in Turgor und Schwellung im normalen Rahmen. Die Abschwellung benötigt länger als bei normalen physiologisch durchbluteten kutanenen Lappenplastiken (etwa 4-2 Tage). In seltenen Fällen kann es zu kleineren Heilungsstörungen am Wundrand kommen, die konservativ beherrscht werden. Antikoagulation erfolgt mit niedermolekularem Heparin in prophylaktischer Dosierung und 00mg ASS/d. Diskussion Arterialisierte venöse Lappenplastiken eignen sich gut für Defekte an der Hand und Fingern. Die Vorteile gegenüber homodigitalen, cross-finger oder Fernlappenplastiken entsprechen denen freier Lappen und sind () Vermeidung weiterer Hebeareale in Nachbarschaft des verletzen Bereichs, (2) Vermeidung einer temporären Syndaktylie und (3) die frühe Beübung. Zudem entsprechen sie der dünnen, gut formbaren Textur der dorsalen Handhaut. Anhand von verschiedenen klinischen Beispielen werden die notwendigen operativen Schritte erläutert, um eine primäre Lappenheilung zu erzielen. 26

27 Freie Vorträge FV3 Eine 3D-Morphometrische Untersuchung des Einflusses der Schwerkraft und des Alters auf die Verschiebung der Weichteile des Mittelgesichtes N. Iblher, E. Gladilin 2, G.B. Stark Uniklinik Freiburg, Abteilung Plastische und Handchirurgie, Freiburg, Germany 2 bonaforma, Germany Hintergrund Während die knöchernen Strukturen des Gesichtes ein stabiles Gerüst bieten, unterliegen die Gesichtsweichteile unterschiedlichen Graden der Mobilität. Die Schwerkraft übt bekanntermaßen einen Einfluss auf die Position und Verteilung der Gesichtsweichteile aus, zum Beispiel bei Lageveränderungen von liegend zu stehend. Es gibt jedoch sehr wenig wissenschaftliche Daten, die diese Prozesse quantitativ beschreiben. Auch während des Alterungsprozesses des Gesichtes kommt es bekanntermaßen zu deutlichen Veränderungen und Verschiebungen an den Gesichtsweichteilen. Eine genaue quantitative Beschreibung dieser Vorgänge ist jedoch bisher technisch nur sehr eingeschränkt und anekdotisch möglich. Plastische Chirurgen müssen sich regelmäßig mit diesen Situationen auseindandersetzen und sind dabei größtenteils auf Ihre eigenen Annahmen und Erfahrungen angewiesen. In dieser Studie sollen quantitative Daten generiert werden, um die Verschieblichkeit der Gesichtsweichteile in Abhängigkeit von Schwerkraft und Alter genauer zu untersuchen. Material und Methoden Von je 20 Probandinnen in zwei Altersgruppen (A: Jahre und B: Jahre) wurden 3D Oberflächen Scans des Gesichtes in liegender und stehender Position erstellt. Nach Registrierung der Scans aufeinander wurde der mittlere Abstand der beiden Oberflächen berechnen, und damit das quantifizierbare Ausmaß der Gewebeverschiebung (deformability). Des Weiteren wurde die relative Dehnbarkeit bei jeder Probandin beim Übergang von der einen in die andere Oberfläche berechnen (stretchability). Die werden sowohl als mittels t-test evaluierten Mittelwerten dargestellt, als auch graphisch anhand von topographischen Darstellung an den Gesichtsoberflächen demonstriert. In Gruppe wurden 20 Probandinnen mit einem mittleren Alter von 27,8 Jahren und einem Altersspektrum von Jahren und in Gruppe group B mit einem mittleren Alter von 5,5 Jahren und einem Altersspektrum von Jahren per Oberflächen Scan untersucht. Histographisches mapping der deformability zeigt bei den jungen Gesichtern eine Gewebeverschieblichkeit von bis zu 2 mm in einem Großteil der untersuchten Oberfläche., wohingegen in der älteren Gruppe die Verschieblichkeit in größeren Anteilen bis zu 4-5 mm beträgt. Die stretchability zeigt eine ähnliche Verteilung mit deutlich größeren Veränderungen in der alten Altersgruppe. Beide Parameter unterscheiden sich statistisch signifikant. Anhand einer Farbkodierung werden die quantitativen Unterschiede in den beiden Altersgruppen deutlich dargestellt. Des Weiteren kann durch Morphing der beiden Aufnahmen ein Übergang von der horizontalen in die vertikale Position verdeutlicht werden. Schlussfolgerung Nach unserem besten Wissen können in dieser Untersuchung erstmals quantitative Daten über die Weichteilverschiebung des Mittelgesichtes präsentiert werden und dieser Prozess für 2 Altersgruppen miteinander verglichen und visualisiert werden. Diese Daten präsentieren eine wertvolle Informationsbasis für ein weit reichendes Spektrum von Eingriffen an den Gesichtsweichteilen, insbesondere auch für Verfahren der Gesichtsrejuvenation. 27

28 Freie Vorträge FV4 Schön für wen? Wie Alter und Geschlecht des Betrachters die Wahrnehmung von Schönheit beeinflussen L. Prantl, M. Gründl 2 Universität Regensburg, Zentrum für Plastische- und Ästhetische-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Regensburg, Germany 2 Universität Regensburg, Lehrstuhl für Allgemeine und Angewandte Psychologie, Regensburg, Germany Ästhetisch-chirurgische Eingriffe basieren auf der Annahme, dass es einen allgemein akzeptierten Schönheitsstandard gibt. Dennoch existieren auch Unterschiede in der Wahrnehmung von Schönheit, denen von der Forschung bislang wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Am Beispiel von Alter und Geschlecht der Beurteiler zeigen wir auf, dass es Personengruppen gibt, die sich in ihrer Schönheitswahrnehmung unterscheiden: Männer bevorzugen bei Frauen eine größere Brust als Frauen selbst und ältere Männer bevorzugen bei Frauenkörpern eine kurvenreichere, femininere Figur als jüngere Männer. Bei Augenpartien bevorzugen junge Menschen leicht schräg stehende Augachsen ( jaguar s eyes ) und tief liegende, eher horizontale Augenbrauen, während ältere Menschen eher horizontale Augachsen und bogenförmige Augenbrauen attraktiver finden. Die Konsequenzen für die chirurgische Praxis, aber auch ihre ethischen Implikationen werden diskutiert. Es wird dargelegt, wie aus Attraktivitätspräferenzen verschiedener Altersgruppen Rückschlüsse auf kommende Beauty- Trends gezogen werden können. Dem behandelnden Arzt und dem Patienten sollten die Präferenzen der Zielgruppe (Männer oder Frauen, Junge oder Alte) bewusst sein, denen der Patient durch einen ästhetischen Eingriff vor allem gefallen möchte. Ethisch bedenklich wird es jedoch, wenn Schönheitsoperationen zu einem Statussymbol werden. 28

29 Freie Vorträge FV5 Thrombophlebitis und Paravasat - zur ärztlichen Verantwortung aus DRG und Diagnose! T. von Wild, B. Gehl, I. Jahnke 2, F. Siemers, P. Mailänder UKSH, Plastische Chirurgie, Handchirurgie und Zentrum für Schwerbrandverletzte, Lübeck, Germany 2 UKSH, Stabsstelle Erlösmanagent, Lübeck, Germany Einleitung Mit einer Inzidenz von 20-25% verursachen periphere Venenverweilkanülen Thrombophlebitiden (-3). Paravasate durch überwiegend iatrogene Fehllagen stellen zusätzliche teils schwerwiegende Komplikation dar. Welche dokumentarische Priorität wird jedoch diesen Nebendiagnosen bei erfolgter DRG codierung tatsächlich gegeben? In interdisziplinären Entlassungsbriefen finden sich deren Erwähnung häufig gar nicht oder nur in einem untergeordneten Kontext. Material und Methodik Anhand dreier charakteristischer Fallbeispiele aus einer retrospektiven Computer- und Aktenanalyse von 36 Monaten, mit den DRG Codes I80 bzw. T80 (Komplikationen nach Infusionen, Transfusionen oder Injektionen zu therapeutischen Zwecken), soll der Krankheitsverlauf mit der Notwendigkeit plastisch chirurgischer Behandlungen und deren Gewichtung in der Dokumentation dargestellt werden. Diskussion Die Codierung einer Thrombophlebitis oder eines Paravasates im DRG erbringt zwar nicht immer eine Fallgewichtssteigerung, erlaubt aber unter Umständen eine Verlängerung der Mittlerenverweildauer. In Deutschland obliegt die volle Verantwortung der Nadelpositionierung und deren regelmäßige Kontrolle der ärztlichen Aufsichtspflicht. Unter Einhaltung eines zu forderndes Qualitätsmanagments sollten diese Komplikationen daher vermeidbar sein. Thrombophlebitiden und Paravasate verursachen nicht nur zusätzliche Kosten und Mehrleistungen für das Krankenhaus, sondern vor allem auch teils schwerwiegende und häufig vermeidbare Weichteilschäden die eine plastisch chirurgische Rekonstruktion erforderlich machen können. Langfristig anhaltende Schmerzen und erhebliche Funktionsminderungen sind häufige Folgen. Fazit Thrombophlebitiden und Paravasate sind ernsthafte Komplikationen die einer sorgfältigen ärztlichen Kontrolle und Dokumentation, auch in der Korrespondenz bedürfen. Nur so ist ihre Anzahl so gering als möglich zu halten, die Eigenverantwortlichkeit zu betonen und eine suffiziente Nachsorge zu gewehrleisten. Literatur. Randomised clinical trial of elective re-siting of intravenous cannulae. Barker P, Anderson AD, MacFie J. Ann R Coll Surg Engl Jul;86(4): Nystrum B, Larsen SO, Dankert Jet al.bacteraemia in surgical patients with intravenous devices: a European multicentre incidence study. The European Working Party on Control of Hospital Infections.J Hosp Infect983;4: Bregenzer T, Conen D, Sakmann Pet al.is routine replacement of peripheral intravenous catheters necessary?arch Intern Med998;58:

30 Freie Vorträge FV6 Indikation und erste der intrakorporalen Gewebeklebung mit einer Urethan-Verbindung auf Lysinbasis (TissuGlu ) J. Kauczok, T. Wolter, N. Pallua Universitätsklinikum Aachen, Klinik für Plastische, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Germany Einleitung TissuGlu ist ein Gewebekleber auf Lysinbasis mit einer chemischen Zusammensetzung, die bei Kontakt mit Feuchtigkeit härtet. Der ausgehärtete Klebstoff bildet ein Netzwerk aus großen Polymerketten, wodurch der Klebstoff elastisch und flexibel bleibt und gleichzeitig eine starke Gewebebindung bewirkt. Der Kleber ist resorbierbar sowie biokompatibel und für eine intrakorporale Anwendung vorgesehen. Humane oder tierische Inhaltsstoffe werden nicht verwendet. Im Vergleich zu den bisher erhältlichen Produkten zeigt er eine fünfmal stärkere Bindung. Bei großen Wundflächen soll durch den Einsatz des Klebers eine Septierung erfolgen und so die Komplikationsrate reduziert werden. Als optimale Indikationen werden Abdominoplastiken und Hebedefekte bei großen Lappenplastiken angesehen. Hier soll durch die starke Bindung der einzelnen Gewebeschichten die Verweildauer der Redondrainagen durch eine verminderte Sekretion reduziert und so der stationäre Aufenthalt verkürzt werden. Methoden Wir haben in unserer Klinik den Kleber bei bei ästhetischen Bauchdeckenstraffungen und in den Hebestellen bei einer Latissimus-dorsi Lappenplastik eingesetzt. Desweiteren erfolgte eine Klebung bei elektiven Leisten- und Axilladissektionen, um so eine Lymphfistel- und Serombildung zu vermindern. Bei allen Patienten die bei einer elektiven Abdominoplastik und bei Latissimus-dorsi Lappenplastiken geklebt wurden, kam es zu einer Reduktion der postoperativen Förderung von Sekret über die einliegenden Redondrainagen. Selbige konnten bei allen Patienten signifikant früher entfernt werden. Postoperative Serome fanden sich in der Gruppe der behandelten Patienten bisher nicht. In diesem Patientenkollektiv scheint sich der Einsatz des Klebers zu bewähren. Bei den elektiven Dissektionen war das Ergebnis vergleichbar positiv. Auch hier war die Sekretionsmenge reduziert und die stationäre Verweildauer verkürzt. Zu Komplikationen durch den Klebstoff kam es während der bisherigen Beobachtungsphase nicht. Schlussfolgerung Unserer Einschätzung nach ist der Einsatz des Klebers medizinisch sinnvoll und für den Patienten von Vorteil. Bei Einzelkosten von 400 Euro bleibt die Frage nach der Finanzierbarkeit. Sollte es durch die Klebung der Gewebeschichten zu einer verkürzten Verweildauer kommen, ist auch aus finanzellen Gründen ein Einsatz von TissuGlu sinnvoll. Dies gilt es im weiteren Verlauf zu beurteilen. 30

31 Freie Vorträge FV7 Marie Philibert Constant Sappey (80-896) - Pionier der modernen Darstellung des menschlichen Lymphsystems A. Gohritz, P.M. Vogt, C. Domingos Hadamitzky MHH, PHW-Chirurgie, Hannover, Germany Unsere heutigen Kenntnisse der Anatomie und Funktion des Lymphsystems verdanken wir wesentlich den Studien des französischen Anatomen Marie Philibert Constant Sappey (80-896). Ziel dieses Vortrags ist es, die Person Sappeys und seine einzigartigen Verdienste zum Verständnis von Aufbau und Wirkungsweise des Lymphsystems aufzuzeigen und seine denen moderner Studien gegenüberzustellen. Sappey wurde 80 geboren, 843 Doktor der Medizin und war von 868 bis 886 Professor für Anatomie und 887 Präsident der Medizinischen Akademie in Paris. Er fasste seine Forschungsergebnisse in der Abhandlung Anatomie, Physiologie, Pathologie der Lymphgefäße beim Menschen und den Wirbeltieren 874 zusammen. Seine Präparationen sowie sein literarisches Werk machten ihn zu einem der bedeutendsten Anatomen des 9. Jahrhunderts. Er starb 896 und liegt auf dem Friedhof Père Lachaise in Paris begraben. Zahlreichen anatomischen Studien und Zeichnungen aus den Jahren 843,847 und entstammen seine berühmten Darstellungen der kutanen Lymphdrainage.. Zur Visualisierung verwendete er eine verfeinerte Methode des holländischen Anatomen Anton Nuck ( ) zur Einspritzen von Quecksilber in die Lymphgefäße in der Haut von Leichen, vor allem von kürzlich Hingerichteten nach üppiger letzter Mahlzeit. Sappeys Untersuchungen umfassten alle Regionen des menschlichen Körpers und führten zur Klärung der speziellen lymphatischen Drainage der weiblichen Brust, Axilla, oberen und unteren Extremität. Sappey stellte fest, dass die oberflächliche Lymphdrainage des Rumpfes von einer sagittalen Mittellinie und einer horizontalen Linie auf Höhe LWK 2 (heute Sappey-Linien genannt) in vier Territorien unterteilt wird. Er beschrieb, dass jede Region lymphatisch in die ipsilateralen Achselhöhle oder inguinalen Lymphknoten drainiert - eine Erkenntnis, die bis heute Richtlinie bei Tumoroperationen mit Lymphadenektomie ist. Sappeys wurden in späteren Studien, auch mit wesentlich komplexeren Methoden, z. B. von Ian Taylor zur Lymphanatomie des Thorax und der oberen Extremität, weitgehend bestätigt. Sie bilden bis heute die Basis für aktuelle Injektions-Verfahren von Farbstoffen oder Isotopen zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie bei Mammakarzinom oder Melanom. Die anatomischen Darstellungen des Lymphsystems durch den französischen Anatomen Sappey aus dem 9. Jahrhundert sind nicht nur von einzigartiger Genauigkeit und Schönheit, sondern auch bis heute Grundlage moderner Diagnostik- und Therapieverfahren bei lymphatischen Erkrankungen wie Lymphödem und lymphatischer Metastasierung solider Tumoren. 3

32 Freie Vorträge FV8 Operative Möglichkeiten in der Lymphödemtherpie C. Hadamitzky, R. Pabst, P. M. Vogt MHH, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany In der Behandlung des Lymphödems wurden in den letzten Jahren verschiedene Verfahren der operativen Therapie vorgeschlagen, ohne dass sich eine dierser dursetzten konnte. Von den Autoren wurde ein Review aller operativen Möglichkeiten des Lymphödems, der Evidenzgrade und der speziellen Indikation durchgeführt. Die Grundkonzepte lympho-lymphatischer und lympho-venöser Anastomosen, lymphatischer Liposuktion, sowie die Lymphknotenlappen- Transplantation werden vorgestellt. Potentielle therapeutische Ansätze und aktuelle Forschungsergebnisse werden hinsichtlich der Zukunftsaussichten der operativen Möglichkeiten in der Lymphödemtherapie dargelegt. 32

33 Freie Vorträge FV9 Efficacy and adverse effects Injectable collagenase clostridium histolyticum for Morbus Dupuytren A. Pototschnig, T. Spanholtz, E. Volkmer, T. Holzbach, A. Frick, T. Engelhardt, R.E. Giunta Klinikum der Universität München, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, München, Germany Since May 20 there is a minimal invasive therapeutic option for Morbus Dupuytren by means of enzymatic lysis of Dupuytren's cord available in Germany. We report about efficacy and adverse effects of injactable collagenase clostridium histolyticum for M. Dupuytren. Constitution and application were carried out according to the manufacturer's guidelines. The manual cord rupture was done 24 hours after injection of collagenase. Patients received local anesthesia and the finger was pulled into extension. Before and after treatment we measured range of motion in all finger joints with a small goniometer. Patients were given a splint to wear nightly and they did undergo physical therapy. Since may 20 we included 44 patients with an average age of 68,3 years (range, 39-83). 35 patients (80%) were male. Overall 55 fingers were treated with 54 injections. We noticed a preponderance of ulnar sided-digits, with 5% (28) ring finger followed by the little finger 36% (20). The immediate correction of 39 MP joint contractures was from an average 48 preprocedure (range, 5-90 ) to an average of (range, 0-20 ) postprocedure. In 34 PIP joints contracture was reduced from 59 (range, 0-00 ) to 9 (range 0-70 ). In a group of patients enrolled in a 6-month follow-up, contracture was reduced from an average of 34 (range, ) before treatment to an average of 2 (range, 0-30 ) 6 months later in the MP joint (n=7). In the PIP joint (n=5) there was reduction from an average contracture of 74 (range, ) before therapy to an average of 38 (range, 0-70 ) 6 months later. Common adverse effects were local edema (n=20), hematoma (n=2) and skin tears (n=9). There were also two small skin lesions of a few millimeter. All those injuries of the skin healed with local wound care. There were no heavy complications such as tendon ruptures or nerve lacerations. Injectable collagenase clostridium histolyticum is an efficient and safe therapy for Dupuytren s disease. Low patient burden and performance in an ambulant setting make it an interesting option for patients. It requires good anatomical knowledge and hand surgical skills to be performed successfully and to cope potential complications. Our study shows that it is successful in MP joints as well as in PIP joints. 33

34 Freie Vorträge FV20 Morbus Dupuytren Comparison of the patient s satisfaction one year after partial aponeurectomy vs. injection of collagenase. F. H. Vollbach, H. Fansa Klinikum Bielefeld Mitte, Plastische Chirurgie, Bielefeld, Germany Introduction Common treatment of Dupuytrens disease is the partial fasciectomy (PF). A possible alternative is the injection of collagenase (CI) directly into the cords to enzymatically destroy the collagen. In contrast to needle fasciotomy this technique is enzymatic and not mechanical. The treated finger is then extended after 24 hrs which provokes the rupture of the dupuytren cords. Materials and Methods In a prospective study functional results and patient s satisfaction of two equal groups (PF, CI) with comparable stadia of the disease (Tubiana - pa: 2,62; ci: 2,79) were investigated in a period of one year. Additionally to the clinical examination the outcome was studied with validated questionnaires (DASH, MHQ). Results Extent of the extension of the treated fingers was better after PF (mean 8,2 residual contracture) than after CI (mean 7,3 residual contracture). Side-effects like numbness, pain and decreased perfusion were less and of a shorter duration after CI than after PF. The regeneration of the praeinterventionally measured level of strength was faster after CI than after PF, and the CI was less incriminatory. The results of the questionnaires showed a decreased function of the hands one month after treatment. Patients could start their work two weeks earlier after CI. Discussion Although the results of the ameliorated extension were better after PF, patients who received CI were more satisfied with the outcome of the treatment. This procedure was perceived less incriminatory to the patient and the side effects were of shorter duration. Additionally, they were less surgeon-dependent. After one year the CI showed comparable recurrence rates to PF although new cords occurred, which would have been removed by surgery. This demonstrates lower recurrence-rates of the CI than the needle fasciotomy (van Rijssen 202: 88%). Long-termresults will have to prove that CI is an alternative to PF. 34

35 Freie Vorträge FV2 Humanitäre Plastische Chirurgie der schweren Verbrennungskontrakturen in Entwicklungsländern A. Borsche, J.-P. Sieber, P. Monticelli-Mayer Interplast Germany, Plastische Chirurgie Diakonie Krankenhaus, Bad Kreuznach, Germany In den letzten 30 Jahren hat INTERPLAST-Germany über Patienten in 900 Einsätzen in Entwicklungsländern auf der ganzen Welt operiert. Bei einem Drittel der Fälle handelt es sich um Verbrennungen mit teilweise extremen funktionsbehindernden Kontrakturen, die allein durch eine Hauttransplantation nicht ausreichend versorgt sind. Dabei haben sich Behandlungsstrategien herauskristallisiert, die sich an den eingeschränkten Möglichkeiten der Entwicklungsländer orientieren und sicher durchzuführen sind. So erfordert die Plastische Chirurgie der späten Verbrennungsfolgen bei komplexen Vernarbungen meist eine Kombination von verschiedenen Techniken, deren Wertigkeit von der Effektivität und Risikoarmut in der Anwendung abhängt. Natürlich sind bei der Wahl der Rekonstruktionstechnik die Qualität des angrenzenden Gewebes und die vorhandenen Haut-Weichteil-Reserven entscheidend. Nach Kontrakturlösung haben sich zur Defektdeckung vor allem im Gelenkbereich fasziokutane Schwenklappen kombiniert mit Hauttransplantaten bewährt, da auf diese Weise ein maximaler Längengewinn erreicht und ein Kontrakturrezidiv vermieden werden kann. Z-Plastiken und Y-V- Plastiken sind zwar sicher durchzuführen, doch bringen sie bei schwersten Kontrakturen oftmals nur einen begrenzten Funktionsgewinn, insbesondere wenn nur vernarbtes Gewebe verschoben wird. Das postoperative Therapieregime unterscheidet sich in vielen Entwicklungsländern von unseren Standards zu Hause, da meist eine Kompressions- oder Physiotherapie nicht konsequent durchgeführt werden kann. Ermutigende Beispiele aus Bolivien, Peru, Indien und Nepal zeigen aber, dass auch mit einfachen Mitteln eine kostengünstige Versorgung zu realisieren ist. Durch wiederholte Einsätze am selben Ort und in enger, vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den einheimischen Kollegen ist es immer wieder möglich, auch Langzeitergebnisse mit zu verfolgen. Hier sind vor allem die Lappenplastiken den Spalthauttransplantationen deutlich überlegen, da sie bei Kindern auch mitwachsen. Kontrakturrezidive durch unvollständige Transplantateinheilung oder Schrumpfung erfordern erneute rekonstruktive Maßnahmen wie auch muskulokutane oder perforatorgestielte Schwenklappenplastiken. Solange keine flächendeckende plastische Akut-Versorgung für Verbrennungsopfer in Entwicklungsländern realisiert werden kann, werden weiterhin unzählige Patienten auf eine sekundäre Rekonstruktion angewiesen sein Abbildung : Adduktionskontraktur beider Arme nach Elektrounfall in Indien Abbildung 2: Kontrakturlösung und Schwenklappenplastiken kombiniert mit Hauttransplantaten 35

36 Freie Vorträge FV22 Über die Behandlung von Verbrennungskontrakruren im Rahmen von Interplast Missionen H.-H. Aschoff Sana Kliniken Lübeck, Plastische, Hand- und Rekonstruktive Chirurgie, Lübeck, Germany Die plastisch-chirurgische Therapie schwerer Verbrennungskontrakturen stellt eine Domäne der Tätigkeit im Rahmen von Interplasteinsätzen dar. Diese Art zum Teil gravierend funktions-behindernder Entstellungen sind auch in der Hand eines erfahrenen Operateurs häufig eine ungewohnte Herausforderung, da die hiesige flächendeckende Primär- und Sekundärversorgung von Verbrennungsopfern das Entstehen solcher Krankheitsbilder gar nicht erst zuläßt. Verbrennungskontrakturen können je nach Ursache praktisch überall am Körper auftreten, die funktionelle Behinderung betrifft dabei überwiegend das Gesicht und die Halsregion wie auch die großen Gelenke und die Hände. In Abhängigkeit von Ausmaß und Schwere der Primärverletzung als auch der tatsächlich entstandenen Behinderung kommen bei der sekundären Rekonstruktion Vollhauttransplantate, lokale Lappenplastiken sowie gestielte Fernlappenplastiken zur Anwendung. Selbst dramatische Krankheitsbilder mit z. T. grotesken Verbrennungsfolgen können dabei ausgesprochen wirkungsvoll behandelt werden. Die Wiedererlangung der Gebrauchsfähigkeit von Schulter - oder Ellenbogengelenk oder die Aufhebung einer ausgeprägten mentosternalen Kontraktur stellen dabei häufig die dankbarsten Kasuistiken dar. Schwere Verbrennungen der Hände im Kindes- und Wachstumsalter führen häufig konsekutiv zu einer kompletten Aufhebung der Gebrauchsfähigkeit der betroffenen Gliedmaße, eine Wiedererlangung derselben ist hier meistens nur in sehr eingeschränktem Maße möglich. Umso wertvoller erscheint bei der Behandlung der geschilderten Krankheitbilder ein geschulter und engagierter Counterpart vor Ort. Eine solche Partnerschaft hat sich für Interplast Germany im CERNIQUEM in Santa Cruz/Bolivien etablieren lassen, über Erfahrungen und Erfolge ebendort wird berichtet. 36

37 Freie Vorträge FV23 Hilfe, die Helfer kommen. Neue Anforderungsprofile für Interplast Einsätze H. Schoeneich, M. Gosau 2 Praxisklinik, München, Germany 2 Universität, MKG, Regensburg, Germany Durch die Globalisierung und rasche Veränderungen politischer Gesellschaftsstrukturen haben sich die Anforderungsprofile humanitärer Interplast Einsätze verändert. Nicht mehr wer hilft ist gut, sondern was hilft ist gut. Neue Guidelines müssen erarbeitet werden um den Anforderungen sowohl bei politischen als auch humanitären und Kriegseinsätzen gerecht zu werden. Anhand von Beispielen werden neue Einsatzstrukturen vorgestellt; politische in Palästina, Gaza und Irak, humanitäre in Burma, Äthiopien und Jemen und Kriegseinsatzstrukturen in Afghanistan. 37

38 Freie Vorträge FV24 20 Jahre Einsatz mit Mercy Ships. Die Behandlung maximal entstellender Tumoren des Gesichtsschädels und der vorderen Schädelbasis L. Köper, G.R. Parker 2, G. Eggers 3 Ev. Diakoniekrankenhaus, MKG, Bremen, Germany 2 MV Africa Mercy, Maxillo-Facial Surgery, Lomé/Togo, United States 3 Kopfzentrum Weinheim, MKG Chirurgie, Weinheim, Germany Einleitung Tumore der Gesichtsschädel sind in Westafrika sehr häufig. Es ist bisher nicht ausreichend wissenschaftlich geklärt, weshalb eine Häufung in Afrika auftritt. Durch ihre immense Größe und die Entstellung führen diese Erkrankungen zu schwerwiegenden gesundheitlichen und sozialen Problemen und nicht behandelt letztlich zum Tod über eine langen Leidensdauer. Eine Therapie ist nur chirurgisch möglich. Wir berichten retrospektiv über einen Zeitraum von 20 Jahren seit 993. Material und Methoden Im genannten Zeitraum wurden über 300 Patienten mit entstellenden Tumoren des Oberkiefers und Unterkiefers behandelt. Die Tumoren hatten zum Teil monströse Größen erreicht. Die Diagnostik war zunächst nur klinisch und in radiologischen Übersichtaufnahmen möglich, seit 200 konnte CT-Diagnostik, seit 200 auch Cone Beam Tomographie zur präoperativen Diagnostik eingesetzt werden. Die Chirurgie erfolgte im Sinne einer kompletten Entfernung, soweit möglich wurden die Resektate histologisch aufbereitet. Die Rekonstruktion des Unterkiefers erfolgte primär mittels Titanplatten, sekundär mit freien Knochentransplantaten. Im Oberkiefer kam vermehrt muskuläre Rekonstruktion zum Einsatz. Ergebnis Die häufige Verbreitung von Gesichtsschädeltumoren in Westafrika erfordert nach Diagnostik eine radikale chirurgische Entfernung und anschließende Rekonstruktion. Nur so ist eine Heilung zu erreichen. Rekonstruktionen führen auf Grund der mutilierenden Defekte nicht immer zur befriedigenden n. Schlussfolgerunung Unsere Erfahrung zeigt, dass große Gesichtstumore vor Ort in Afrika behandelt werden können, wenn die Infrastruktur vorhanden ist. Das schließt eine sachgemäße präoperative Diagnostik, eine sichere Chirurgie unter Beachtung der Risiken, und eine postoperative Intensivüberwachung ein. Sind diese Voraussetzungen gegeben, kann dem Patienten eine medizinische Evakuierung nach Europa erspart bleiben. 38

39 Freie Vorträge FV25 Mikrochirurgische Strategien bei der Versorgung kriegsverletzter Patienten aus dem arabischen Raum - Spektrum, Zielsetzung und Grenzen des Machbaren N. Sinis St. Marien Krankenhaus, Klinik für Plastische-, Hand und Rekonstruktive Mikrochirurgie, Berlin, Germany Seit dem arabischen Frühling hat die Zahl der hilfesuchenden Patienten aus dem Nordafrikanischen Raum in Deutschland deutlich zugenommen. Es handelt sich dabei nicht nur um frische Verletzungen, sondern vor allem um komplexe, ältere Folgen von Explosions- und Schussverletzungen, die z. T. in einem Drittland (z. B. Tunesien) zwischenversorgt wurden. Die Plastische Chirurgie hat hier einen besonderen Stellenwert, da sie auf die verschiedenen Komponenten der Rekonstruktion (Form, Funktion und Gefühl) eingehen kann. Betroffen sind die Extremitäten, genauso wie der Rumpf oder der Kopf- und Halsbereich. Bei der Aufnahme und Verteilung der Patienten hat Berlin als Hauptstadt Deutschlands eine Vorreiterrolle inne. Der tägliche Umgang mit den Kriegsverletzten aber auch die Schwierigkeiten, logistischer und medizinischer Art sollen hier verdeutlicht werden. Anhand exemplarischer Fälle soll das Spektrum aufgearbeitet werden, welches das Fachgebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie besonders betrifft. Hier wird insbesondere anhand der mikrochirurgischen Rekonstruktionen nach Verletzungen der peripheren Nerven (z. B. am Plexus brachialis) der Weichteile oder des Knochens die Schwierigkeiten beleuchtet, die bei der Versorgung der Patienten im Alltag anfallen. Außerdem sollen die Algorithmen aufgezeigt werden, die z. T. von der Versorgung der hiesigen Patienten abweichen, da die persönlichen Umstände und der soziale und kulturelle Hintergrund der Kriegsverletzen mit berücksichtigt werden muss. 39

40 Freie Vorträge FV26 Myanmar - Zyklon Nargis und seine Folgen H. Schoeneich Praxisklinik, München, Germany In der siebenminütigen Multimediashow werden die Auswirkungen des Zyklons gezeigt und die daraus resultierenden humanitären Projekte von Interplast München mit Erbauung eines Krankenhauses und medizinische Basisversorgung der Deltabevölkerung durch Swimming Doctors (Mobil Clinic) vorgestellt. 40

41 Freie Vorträge FV27 Die mikrochirurgische Sternumumkehrplastik zur Korrektur der Pectus excavatum Deformität U. Dornseifer, S. Voigt, M. Ninkovic Klinikum München Bogenhausen, Klinik für Plastische, Rekonstruktive, Hand und Verbrennungschirurgie, München, Germany Einleitung Die Pectus excavatum Deformität ist eine der häufigsten kongenitalen Thoraxwanddeformitäten. Ziel der operativen Korrektur ist die Verbesserung der Thoraxkontur als auch die Optimierung einer kardiopulmonalen Einschränkung in Abhängigkeit der Ausprägung der Deformität. Die mikrochirurgische Sternumumkehrplastik bietet sich bei Erwachsenen, insbesondere in Kombination mit einem herzchirurgischen Eingriff, als rekonstruktives Verfahren an. Methode An erwachsenen Patienten mit Pectus excavatum erfolgte eine Korrektur mittels mikrochirurgischer Sternumumkehrplastik. Dabei wurde das Sternum mitsamt deformierten Rippen und Mammaria Gefäße entnommen, remodelliert, umgekehrt in die Thoraxand wieder integriert und durch eine einseitige Anastomose der Mammaria Gefäße revaskularisiert. Bei 0 Patienten überlebten die Lappenplastiken ohne mikrochirurgische Revision. Durch die Rekonstruktion konnte die Deformität zuverlässig und kontrolliert korrigiert werden. Bei einem Patienten kam es nach Thrombose der Lappengefäße zu einem Verlust des Sternums. Weitere Komplikationen waren Bruch des Osteosynthesematerials (n=), Pneumothorax (n=3) und passagere Thoraxwandinstabilität (n=). Schlussfolgerung Das Verfahren ist v.a. bei Patienten mit schwerer Ausprägung der Pectus excavatum Deformität indiziert; insbesondere wenn aufgrund von kardialen Fehlbildung der Eingriff mit einer herzchirurgischen Operation kombiniert werden kann. Bei dieser Patientengruppe können mit der mikrochirurgischen Sternumumehrplastik exzellente ästhetische und funktionelle erzielt werden. 4

42 Freie Vorträge FV28 Complications after Treatment of Pectus excavatum with Polyalkylimide Gel (Bio-Alcamid ) T. Sattler, D. Tobbia Klinikum Bremen-Mitte, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Bremen, Germany This retrospective study summarises the complications that have developed in 26 patients treated with Bio-Alcamid for Pectus excavatum, tries to determine risk factors and describes the management strategy employed to treat these adverse effects. 42

43 Freie Vorträge FV29 Der neurovaskuläre TMG: unauffällige Alternative zur Korrektur der Brustwand und vorderen Axillarfalte bei Patienten mit Polandsyndrom M. Ndhlovu, C. Schmitt, F. Werdin, T. Schoeller Marienhospital Stuttgart, Klinik für Hand-, Mikro- und Rekonstruktive Brustchirurgie, Stuttgart, Germany In der Literatur sind zahlreiche Methoden zur Korrektur der Brustwanddeformität bei Patienten mit Polandsyndrom beschrieben (Implantate, Latissimus Dorsi Lappenplastik, TRAM-Flap usw.). Bei den klinisch meist asymptomatischen Patienten sollte mit unauffälligem Narbenbild die Volumenkorrektur des defizienten M. pectoralis major vorgenommen und die vordere Axillarfalte rekonstruiert werden. Hypothese Wir stellen hier den über einen kleinen Schnitt in der Axilla eingebrachten neurovaskulären TMG zur Korrektur der Brustwand und vorderen Axillarfalte mit autologem Gewebe vor. Durch den neurovaskulären Anschluss des TMG kann zusätzlich zum fehlenden Volumen des M. pectoralis major auch ein Teil seiner Funktion ersetzt werden. Bei unauffälliger Spenderregion und kleinem axillären Zugang zur Empfängerregion stellt der TMG eine gute Alternative zur Korrektur der Brustwand bei Patienten mit Polandsyndrom dar. Methoden Bei 2 Patienten mit Polandsyndrom wurde die Korrektur der Brustwanddeformität mittels TMG vorgenommen. Dabei wurde in allen Fällen der TMG auch axillär nerval angeschlossen. Zunächst wurde der TMG mit Teilen des ihn innervierenden N. Obturatorius über einen Schnitt in der Leiste/Oberschenkelinnenseite gehoben. Im Anschluss wurde über einen kleinen Schnitt in der Axilla im Bereich des defizienten M. pectoralis major eine Tasche und die axillären Anschlussgefässe (A/V Thoracica lat. oder Thoracodorsalis) präpariert. Für die Innervation wurde der N. thoracodorsalis dargestellt. Der TMG wurde mikrochirurgisch End-zu-Seit angeschlossen, sternocostal aufgespannt, mit dem sehnigen Teil durch Fixierung an die Oberarmfaszie die vordere Axillarfalte rekonstruiert. Bei allen Patienten zeigte sich eine kosmetisch weitgehend unauffällige Spender und Empfängerregion. Das Volumen des defizienten M. pectoralis major konnte durch den TMG problemlos ersetzt werden. Die Kontur der vorderen Axillarfalte wurde durch den sehnigen Anteil des M. Gracilis erfolgreich rekonstruiert. Durch den nervalen Anschluss konnte der M. gracilis auch motorisch willkürlich aktiviert werden. Schlussfolgerung Der TMG stellt eine kosmetisch unauffällige Möglichkeit zur Korrektur der Brustwand und vorderen Axillarfalte bei Patienten mit Polandsyndrom dar. Durch den neurovaskulären Anschluss besteht sogar die Möglichkeit der willkürlichen Aktivierung des M. gracilis. 43

44 Freie Vorträge FV30 Superiority of plastic surgical therapy in deep sternal wound F. Simunovic, G. Koulaxouzidis, J. Thiele, G.B. Stark, N. Torio-Padron Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Plastische und Handchirurgie, Freiburg, Germany Introduction Deep sternal wound infection (DSWI) is a grave complication of median sternotomy, associated with high morbidity, mortality and escalating treatment costs. In this study, we compared a plastic surgical therapeutic approach comprising of radical débridement and vascularised flap coverage with repeated débridements and vacuum-assisted closure (VAC) therapy, which is the current standard in many cardiac surgery clinics. We advocate the infraareolar pectoralis major myocutaneous island (PEC-MI) flap as flap of first choice for this indication. Methods and Patients Seventy-three cases treated for DSWI between 997 and 2009 were retrospectively reviewed. We compared the two groups according to duration of hospital stay and antibiotic therapy, as well as the incidence of treatment-associated complications and mortality. The most common risk factors for the development of DSWI were recorded. We analyse the choice of flaps and describe the surgical technique of the PEC-MI flap. Results Forty-six patients (62%) were treated with flap coverage and 27 (38%) with débridement and VAC therapy. The most common risk factors were hypertension (N=55, 77%), diabetes mellitus (N=3, 43%), obesity (N=30, 42%), renal failure (N=23, 32%), smoking (N=22, 3%), and chronicobstructive pulmonary disease (N=9, 27%). Single internal mammary artery (IMA) was used during cardiac surgery in 33 (47%) cases, and both arteries were used in 3 (8%) cases. Patients treated with flap surgery had a significantly reduced duration of antibiotic therapy (34.5±3.4 vs. 66.4±47.96, P=0.006) and hospital stay (3.55±26.93 vs.76±59.73 days, P<0.000), as well as reduced mortality (N=5, % vs. N=9, 33%, P=0.28). Most commonly used flaps were the pectoralis major island flap (N=25), vertical rectus abdominis muscle flap (N=7), pectoralis major advancement flap (N=5) latissimus dorsi flap (N=4), pectoralis major turnover flap (N=4) and transverse rectus abdominis muscle flap (N=). In 6 cases complications necessitating revision surgery occurred: 5 partial flap necrosis, 3 wound dehiscences, 4 haematoma and 4 infection recurrences. Discussion We show that primary plastic-surgical sternum coverage with a muscle flap for treatment of DSWI has several advantages over the conventional approach still used in many cardiac surgery units. Our flap of first choice is the infraareolar PEC-MI flap. Its muscle compartment provides highly vascularised tissue, which is used to completely obliterate the often substantial cavity created by extensive débridement, whereas the skin paddle enables low-tension skin closure, reducing the risk of dehiscence and skin necrosis. Thus, the need for skin grafting or mobilisation of the contralateral muscle is eliminated. 44

45 Freie Vorträge FV3 Presentation of the Mediastinits Registry from the Working Group of the German Society for Thoracic and Cardiovascular Surgery Motivation for a multidisciplinary cooperation R. Petzina, C. Schimmer 2, R. Kühnel 3, H. Klose 4, R. Leyh 2 Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel, Herz- und Gefäßchirurgie, Kiel, Germany 2 Universitätsklinikum Würzburg, Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Thorakale Gefäßchirurgie, Würzburg, Germany 3 Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg, Bernau, Germany 4 St. Josefshaus Potsdam, Zentrum für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Potsdam, Germany Mediastinitis (deep sternal wound infection) is a rare but life-threatening complication for our patients after median sternotomy in cardiac surgery. The introduction of the vacuum therapy has achieved a tremendous improvement in the outcome for the treatment of deep sternal wound infections. The mortality rate of 20% - 25% undergoing conventional therapy (continuous irrigation with drainage and wound closure with the use of the greater omentum) is now reduced to less than 0% using vacuum therapy. Anyway, there are a lot of different therapeutic procedures varying from clinic to clinic for the treatment of mediastinits. In an optimal matter the treatment should be achieved in a multidisciplinary cooperation of cardiac and plastic reconstructive surgeons. The working group wound management of the German Society for Thoracic and Cardiovascular Surgery implemented a nationalwide Mediastinitis Registry on June 20, which is directly accessible via the link on the homepage of our society. The goal of the working group is to evaluate prevention strategies for surgically associated wound infections to reduce their occurrence and to develop specific algorithms for the treatment of wound infections. Therefore we need a complete data access for a different analysis of all various therapeutic strategies for the treatment of mediastinitis. We invite the DGPRÄC (Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen) and the VDÄPC (Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen) to an active participation at the Mediastinitis Registry to achieve a multidisciplinary cooperation in the treatment of deep sternal wound infections. The German Mediastinitis Registry allows a detailed statistical analysis of patient data in order to develop and optimize improved prevention and treatment strategies. Abstract of the Mediastinitis Registry 45

46 Freie Vorträge FV32 "De novo" breast reconstruction with autologous fat grafting in postmastectomy patients D.L. Hoppe, K. Ueberreiter, S. Kauhanen 2, Y. Surlemont 3 Park - Klinik Birkenwerder, Birkenwerder, Germany 2 Helsinki University Hospital, Plastic and Reconstructive Surgery, Helsinki, Finland 3 Clinique Saint Antoine, Chirugie plastique et esthétique, Rouen, France Introduction Fat tissue transplant is been approved as a save and reliable method for breast reconstructive issues in oncologic patients. Various clinical applications for autologous fat grafting to the breast have been described in literature (). Correction of soft tissue defects and deformaties after breast cancer or insufficient reconstruction can be achieved (2). However complete breast reconstruction after total mastectomy is mentioned in few cases (3,4). Our multicenter study investigates in larger series the aspect of lipotransfer for total breast reconstruction after primary ablative surgery. Material/Methods In a retrospective clinical trial we analysed the data of 3 centers in Europe including a total of 54 patients (62 breasts) after uni - or bilateral radical mastectomy. Over 300 procedures were performed between 2008 and 202. Inclusion criteria were fulfilled by 2 patients. Autologous fat grafting was done according to standardised protocol of the BEAULI TM Method (4). Clinical outcomes, patient satisfaction and aesthetic results were evaluated after a 6 months follow-up period. If available, comparative MRI volumetry was done for quantification (5). Results All patients showed remarkable increase of subcutaneous fat. On average 3,8 procedures with a single median volume of 50ml (± 57,4ml) were performed till the end of treatment. A lipotransfer of 600 ml (± 77ml) was required for complete breast reconstruction. The median operation time was 40 min, but ranged to 60min (± 29min) when additional operative steps (NAC reconstruction, abdominal advancement, contralateral mammaplasty) were carried out. 44,7% of the patients underwent their intervention in analgesic sedation. As a postoperative complication small singular oilcysts were estimate in 4 (2,6%) cases. Once granuloma was detached, but no infections. The majority of patients was very satisfied with the final result. Discussion Breast lipografting in oncological patients is still considered as a delicate and riskful surgical approach. However this study supports the use of standardized protocols for autologous lipoaspirate grafting with longterm experience in order to provide optimized cosmetic outcome. It emphazises, that a de novo breast reconstruction is possible within 3-5 procedures of BEAULI TM Method. These are combinable simultaneously with other oncoplasty techniques. Our reconstructive treatment is gradually attained after 2-8 months at least. Patients, who declined immediate reconstructive, prothesis - based approaches or experienced numerous complications after breast surgery are very satisfied with BEAULI TM Method. In 4 years of experience we notice an increasing demand. Although further studies are certainly required to determine definitive guidelines for lipotransfer in breast surgery, it might be regarded as an evolving and promising alternative to conservative methods. References () Coleman SR, Saboeiro AP. Fat grafting to the breast revisited: safety and efficacy.plast Reconstr Surg.2007;9 (3): (2) Rigotti G et al. Determining the Oncological Risk of Autologous Lipoaspirate Grafting for Post-Mastectomy Breast Reconstruction. Aesth Plast Surg 200; 34: (3) Babovic S. Complete breast reconstruction with autologous fat graft - a case report. J Plast Reconstr Aesthet Surg. 200; 63 (7): e56-3. (4) Illouz Y.G., Sterodimas A. Autologous Fat Transplantation to the Breast: A Personal Technique with 25 Years of Experience. Aesth Plast Surg 2009; 33: (5) Ueberreiter K et al. BEAULI - A New and Easy Method for Large Volume Fat Grafts.Handchir Mikrochir Plast Chir 200; 42: (6)Herold C, Ueberreiter K et al. Is There a Need for Intrapectoral Injection in Autologous Fat Transplantation to the Breast? - An MRI Volumetric Study. Handchir Mikrochir Plast Chir. 20; 43:

47 Figure Figure 2 47

48 Freie Vorträge FV33 Brandverletzungen an der kindlichen Hand - eine Therapie mit wachsendem Anspruch T.O. Engelhardt, H. Piza-Katzer 2 Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität, Handchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Germany 2 Ordination, Kalmanstraße, Wien, Austria Fragestellung Zur Defektdeckung von Grad IIB-III Brandverletzungen der Hände bei Kindern finden Spalthaut (SPHT) und/oder Vollhaut-Transplantate (VHTP) verbreitet Anwendung. Durch Kontraktion gelenkübergreifender Narben oder ihre Longitudinalisierung infolge Längenwachstums sind operationspflichtige Narbenkontrakturen keine Seltenheit. Unsere klinisch-funktionellen nach Primärbehandlung unter Berücksichtigung der initialen Defektdeckung als auch nach sekundärer Narbenkorrektur wurden retrospektiv untersucht. Methode 8 Kinder (männlich: n=), Durchschnittsalter 3,7 (0,5-8) Jahre mit operationspflichtigen (Zeitraum ) Narben-Beuge- (n=0) und - Streckkontrakturen (n=7), gemischt (n=) wurden eingeschlossen. Der Beobachtungszeitraum nach Korrektur umfasste durchschnittlich 9 (6-56) Monate. wurden zusammengefasst in: Gute (seitengleiche Beweglichkeit), Akzeptable (freie passive Beweglichkeit) und Schlechte postoperative (passive Bewegungseinschränkung). Achsenfehlstellungen und das Handwachstum wurden bei schlechten n radiologisch im Seitenvergleich untersucht. Durchschnittlich 22 (2-72) Monate nach z.t. auswärtiger Primärversorgung (n=4), konservativer Wundbehandlung (n=0), Debridement/Deckung mit SPHT (n=5) und VHTP (n=2) bzw. beidem (n=) waren durchschnittlich.9 (-4) unterschiedliche Korrektureingriffe erforderlich. Hierbei wurden hohe Zwischenfingerfurchen (n=7), Streckkontrakturen (n=4), Beugekontrakturen (n=6), Proximalisierung des Nagelwalls (n=4), Adduktionskontrakturen (n=7), Hohlhandkontrakturen (n=5) und sonstige Narbenkontrakturen (n=6) durch lokale Hautlappenplastiken (n=2) bzw. Narbenin-, exzision und Deckung mit zickzack-förmigen VHTP (n=25) oder dicken SPHT (n=2) korrigiert. Dermis-Ersatzmaterialien fanden in unserem Patientengut keine Anwendung. Bei n=6 Kindern konnten nach Narbenkorrektur gute erzielt werden. Bei n=2 führten Kontraktur-Rezidive nach Deckung mit dicken SPHT zu schlechten n. Schlussfolgerung Bei Brandverletzungen an der wachsenden Hand muss die Gefahr der Narbenkontraktur bereits bei der Hautinzision vermieden werden. Das sorgfältige Einpassen von Hauttransplantaten unter Berücksichtigung der Beugefurchen bei der Primärversorgung ist für das postoperative Ergebnis wesentlich. Zur Defektdeckung bevorzugen wir zickzack-förmig eingenähte Vollhauttransplantate mit dehnbarem Narbenverlauf in Kombination mit Handtherapie nach fünf Tagen. Durch rechtzeitige Narbenkorrekturen lassen sich gute mittelfristige klinisch-funktionelle erzielen. Diese müssen einer konsequenten Nachsorge unterliegen. Mindestens jährliche Kontrollen sind zu empfehlen. 48

49 Freie Vorträge FV34 Sensibilitätsrückkehr nach kindlichen Nervenverletzungen der Hand - Was können wir erwarten? J. Lohmeyer,2, F. Paprottka 2, H.-G. Machens 2, W. Hülsemann, M. Mann, R. Habenicht Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift, Handchirurgie, Hamburg, Germany 2 Klinikum rechts der Isar, TUM, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, München, Germany Einleitung Eine gute Sensibilitätsrückkehr nach Nervenverletzungen der Hand ist mit entscheidend für die spätere Gebrauchsfähigkeit der Hand. Kindlichen Nervenverletzung wird gegenüber Erwachsenen eine bessere Regenerationsfähigkeit nach operativer Versorgung nachgesagt, die Datenlage hierzu ist jedoch eingeschränkt. Ziel ist, im Rahmen eigener Nachuntersuchungen und eines systematischen Reviews eine Aussage zur Prognose der Sensibilitätsrückkehr zu treffen. Methodik Von 2000 bis 2009 wurden in unserer Klinik 22 Kinder im Alter bis 7 Jahren mit Nervenverletzungen an Hand und Unterarm versorgt. Unter 248 Nervenverletzungen der oberen Extremität sahen wir 59 komplette Durchtrennungen von Nn. digitales palmares communes et proprii, die schriftlich zu einer Nachuntersuchung einbestellt wurden. Primärer Endpunkt war die Sensibilität der Fingerbeeren, erhoben anhand der 2- Punkte-Diskriminationstestung und dem Semmes-Weinstein Monofilamenttest. Zudem wurden Beschwerden zu Über- und Kälteempfindlichkeit, sowie Parästhesien erfasst. Zum jetzigen Zeitpunkt konnten 4 Nervenverletzungen nachuntersucht werden. Darunter fielen 3 Rekonstruktionen durch Nerventransplantation. In 36 Fällen waren die Nn. dig. palm. proprii und in 5 Fällen Nn. dig. palm. communes betroffen. Die Nachuntersuchung erfolgte im Mittel 7,2 Jahre nach der Verletzung (2,5 -,7 Jahre). In 40 Fällen (98%) wurde zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung eine exzellente Sensibilität (S4 nach Highet) erreicht. Ein Patient erzielt eine gute Sensibilität (S3+). Störende Parästhesien, Kälte- oder Überempfindlichkeiten wurden von keinem Patienten beschrieben. Wir sahen eine relativ schlechtere Sensibilitätsrückkehr bei Verletzungen im Alter von 2 bis 7 Jahren, jedoch nahm in dieser Gruppe auch die Rate von Avulsionsverletzungen zu. Diskussion Kinder zeigen im Verhältnis zu Erwachsenen eine außerordentlich gute Nervenregeneration nach operativer Wiederherstellung der Kontinuität. Auch die Aufarbeitung der Literatur gibt Hinweise auf eine sich im Alter verschlechternde regenerative Kapazität. Noch ist jedoch ungeklärt, ab welchem Alter sich die Prognose verschlechtert und ob Sie im höheren Alter weiter abnimmt. 49

50 Freie Vorträge FV35 Dorsale versus ventrale Otoplastik - Wahl der korrekten Indikation Z. Altayli, B. Baican, K. Exner Markus Krankenhaus, Klinik für Plastische, Wiedeerherstellungs- und Handchirurgie, Frankfurt, Germany Einleitung Häufige Ursachen prominenter Ohren sind Conchenhyperplasie und Anthelixhypoplasie. Die unterentwickelte Anthelixfalte führt zu einem Abstehen der oberen Hälfte des Ohres. Die Conchenhyperplasie wird durch eine zu tiefe Concha und einen zu großen Conchen / Mastoidwinkel hervorgerufen. Die Techniken von Furnas, Stenström und Mustardé, zeigen unterschiedliche Methoden für die jeweiligen Fehlbildungen. Die Indikation für die korrekte OP Technik und Zugang ist maßgebend für das ästhetische Ergebnis und Zufriedenheit des Patienten. Material und Methoden Die Wahl des operativen Zugangs ist abhängig mehreren Faktoren. Es muss erkannt werden, ob eine Anthelixfalte vorliegt, gering ausgeprägt ist oder komplett fehlt. Anschließend muss der Conchen / Mastoidwinkel und Conchentiefe festgehalten werden. Die Anthelixfalte kann durch leichten Druck auf die Skapha simuliert werden, was uns einen Hinweis auf die Knorpelbeschaffenheit und Rigidität gibt. Die Abstände zwischen Helixkante und Mastoid werden an drei Messpunkten bestimmt. Die Wahl der Operationstechnik, dorsal versus ventral, entscheiden wir anhand der Formbarkeit der Anthelixfalte auf leichten Druck und Größe des Conchen/ Mastoidwinkels. Kann ein Anlegen des Ohres nicht durch Druck auf die Skapha im oberen Anteil simuliert werden, ist die Anthelixfalte vorhanden und der vergrößerte Conchen/ Mastoidwinkel für das abstehende Ohr verantwortlich. Wir haben in unserer Klinik im Zeitraum von /2007-2/20 2 Otoplastiken durchgeführt. Davon 69 von ventral und 43 von dorsal. Insgesamt fanden sich 3 Rezidive, nicht revisionspflichtige Hämatome, 2 offene Wunden mit Knorpelnekrosen. Bei 4 Fällen der dorsalen Otoplastik führten wir eine zusätzliche anteriore Naht des Crus Superior durch. In allen Fällen konnte der Abstand der Helixkante und Mastoid verkleinert werden. Zusammenfassung Zur Korrektur abstehender existiert eine Vielzahl an Operationstechniken. In unserer Klinik führen wir zwei Operationstechniken durch. Die Otoplastik über einen ventralen Zugang zur Korrektur der Anthelixfalte und über einen dorsalen Zugang zur Korrektur der Conchenhyperplasie. Mit diesen beiden Operationstechniken hatten wir bei allen Otoplastiken im Zeitraum von 5 Jahren sehr guten Erfolg. 50

51 Freie Vorträge FV36 Denkmal-Muttermal - Chirurgische Therapie bei kongenitalen melanozytären Nävi im Kindesalter C. Schiestl, K. Neuhaus, M. Meuli Universitätskinderspital, Plastische Chirurgie, Zürich, Switzerland Einleitung Das in der Vergangenheit erhebliche Entartungsrisiko ( bis zu 40%) bei angeborenen mittelgrossen- und grossen melanozytären Nävi, scheint aufgrund der Publikationen der letzten 0 Jahre bei weitem überschätzt. Damit stehen im Zentrum der plastisch chirurgischen Therapie bei den meisten Kinder mit angeborenen Nävi nicht mehr die medizinische sondern in der Mehrheit der Fällen eine rein ästhetische Indikation. Material und Methode Im Zentrum für brandverletzte Kinder, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie des Universitätskinderspital Zürich wurden seit 30 Jahren über 200 Kinder aus der Schweiz und Europa mit grossen melanozytären Nävi operiert. Die Strategie bei grossflächigen Nävi hat sich in den letzten 0 Jahren aufgrund neuer Techniken geändert. In der Regel werden heute bei einem Patienten verschiedene Verfahren kombiniert. Im Vordergrund steht immer stärker, als Konsequenz des oben erwähnten das ästhetische Ergebnis. Vor 5 Jahren haben wir in Zürich zusammen mit der Dermatologischen Universitätsklinik das Zürcher Referenz Zentrum für kongenitale Nävi (ZIRK) ins Leben gerufen. Folgende Disziplinen sind hier beteiligt: Pädiatrische Dermatologie Dermatologische Onkologie, Neuropädiatrie, Pädiatrische Psychologie und pädiatrische Plastische Chirurgie. Anhand von exemplarischen Fällen wird die plastisch-chirurgische Therapie vorgestellt im Kontext eines interdisziplinären Teams. Diskussion Die Chirurgie bei angeborenen grossflächigen Nävi hat sich in den letzten Jahren erheblich verändert. Zur Diskussion gestellt wird die Weiterentwicklung der Chirurgie bei grossflächigen angeborenen Nävi bei Kindern, aber auch die Bedeutung der plastischen Chirurgie im Kontext eines multidisziplinären Teams. 5

52 Freie Vorträge FV37 Das Adams-Oliver-Syndrom - chirurgische Herausforderung eines seltenen Symptomenkomplexes A. Kehrer, C. Luther, K. Exner Markuskrankenhaus, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Wiederherstellungs- und Handchirurgie, Frankfurt/Main, Germany Einleitung Das Adams-Oliver-Syndrom (AOS) ist ein seltenes Krankheitsbild im Kindesalter mit autosomal-dominantem Erbgang. Nicht selten finden sich kraniale Ossifikationsstörungen mit einer aplasia cutis congenita (ACC) vergesellschaftet. Fehlbildungen der Extremitäten und eine cutis marmorata telangiectatica sind weitere häufige Merkmale dieses Symptomenkomplexes. Aufgrund der anatomischen Besonderheiten sind bei chirurgischen Interventionen bei Adams-Oliver-Syndrom besondere Risiken zu beachten. Material/Methode Wir berichten über 4 Fälle von Kindern mit AOS mit ausgeprägter cutis aplasia und geringgradigen Gliedmassendefekten. Das Alter zum Zeitpunkt der Operation betrug 3 bis 5 Jahre. Unser mehrstufiges Konzept mit der Technik der Gewebeexpansion erzielte in allen Fällen einen Defektverschluss mit Rekonstruktion eines komplett haartragenden Skalps. Eine Verletzung der Sinus durae matris mit drohender Hämorrhagie und Infektion konnte vermieden werden. Hierzu sind die Dermabrasio und die Verwendung von Mikrodermatomen geeignet. Diskussion Das Adams-Oliver-Syndrome wurde erstmals 945 beschrieben und besitzt eine großen Variabilität. Die Prognose ist abhängig von der Symptomausprägung. Letale Verläufe sind in der Literatur bei ausgedehnten Anomalien beschrieben. Nicht selten sind ab Geburt monatelange stationäre Intensivmaßnahmen notwendig. Übersteht das Kind die Frühphase der Erkrankung, trägt insbesondere die aplasia cutis congenita zur hohen psychischen Belastung der Eltern bei. Operative Therapieoptionen beinhalten Spalthaut- und Knochentransplantationen, lokale und freie Lappenplastiken, alloplastische Materialien sowie die Expansion und stellen eine besondere Herausforderung an den Plastischen Chirurgen dar. Unser Konzept besteht in der Expanderrekonstruktion im Alter ab drei Jahren, sobald das Kranium ein ausreichendes ossäres Widerlager bereitstellt. Anatomische Variationen verlangen zur erfolgreichen Rekonstruktion eine mehrstufige Herangehensweise. 52

53 Freie Vorträge FV38 Siamesischer Zwilling als atypische Ursache einer Gaumenspalte und eines Zungen(grund)tumors beim Neugeborenen: ein außergewöhnlicher Fall. M. Rüttermann Universitair Medisch Centrum Groningen, Plastische Chirurgie, Groningen, Netherlands Siamesische Zwillinge sind selten, ca. bis,3 pro Geburten. Im Gesicht zusammengewachsene Zwillinge (Cephalopagus) kommen sogar nur mit einer Häufigkeit von zu 3 Millionen Geburten vor. Diese Zwillinge wurden früher als Monster angesehen oder als "Gottes Fluch" bezeichnet. Schon Aristoteles versuchte ihre Entstehung durch das Verhältnis zwischen Samenmenge und Größe des Uterus zu erklären. Ambrose Pare berichtete im 6. Jahrhundert, daß schon Hippokrates ähnliche Theorien über die Beziehung zwischen Quantität des Samens und Mehrlingsgeburten % der siamesischen Zwillingsschwangerschaften enden durch spontanen Abort. Die meisten siamesichen Zwillinge sind weiblich (female/mal ratio 3:). Die meisten siamesischen Zwillinge sind in der Mitte ihres Körpers zusammengewachsen, allein 30% am Thorax. Caudal, also bei Hüfte und Becken sind es etwa 25%. Cranial, also im Gesicht und am behaarten Kopf zusammen nur 2%. Parasitäre Zwillinge zeichnen für etwa 6% verantwortlich. Wenn lebende siamesische Zwillinge getrennt werden sollen, ist es essentiell, so viel Information wie möglich zu haben, um die operative Trennung zu planen. Bei intrauterinem Abort sterben in aller Regel beide Zwillinge, da die Blutversorgung, abhängig vom Typ der Verbindung, geteilt ist, wobei beide Kinder sterben oder der Tod eines Zwillings zur Schwangerschaftsvergiftung und somit zum Tod beider Kinder führt. In unserem Fall wurde ein Monate altes adoptiertes Kind aus Nigeria mit der Diagnose einer Gaumenspalte und eines Zungen(grund)tumors vorstellig. Die Funktion der Zunge und der Lippen, besonders der Unterlippe war motorisch eingeschränkt, ohne daß klinisch das Bild einer Nervenschädigung, zum Beispiel des Nervus Facialis hieran gerelatiert werden konnte. Anamnestisch konnte aufgrund der Adoption keine Familienanamnese erhoben werden, die Adoptiveltern hatten jedoch ein Foto von der Geburt, auf dem der mit dem Mädchen zusammen (tot)geborene siamesische Zwilling zu sehen war. Die Zwillinge waren im Gesicht, genauer gesagt intraoral an der Zunge miteinander verbunden. Die Trennung der Zwillinge war in Nigeria durch simple Durchtrennung der Verbindung erfolgt, im Sinne einer Nabelschnurdurchtrennung ohne weiteren operativen Eingriff. Das überlebende Mädchen hatte eine Gaumenspalte, die wie bei einer Pierre-Robin Sequenz oder Treacher- Collins Syndrom durch die mechanische Enge intraoral verursacht gewesen zu sein scheint. Der Tumor in der Zunge und im Mundboden wurde klinisch als narbiger Rest der ehemaligen Verbindung beider Zwillinge im Sinne einer verschlossenen Nabelschnur, ähnlich eines Ligamentum umbilicale mediale beiderseits (aus dem distalen Teil der Arteriae umbilicales) und eines Ligamentum teres hepatis (aus der Vena umbilicalis) gedeutet. Die Tumoren im Mundboden entsprachen Retentionszysten der Glandula sublingualis auf der linken Seite. Nach bildgebender Diagnostik mittels MRT, um die Ausbreitung nach cervical/cardial zu prüfen, wurde die Gaumenspalte operativ verschlossen, die Narbenstränge in der Zunge und die Retentionszysten der Glandula sublingualis exzidiert. Dadurch war sowohl dir Funktionalität des Gaumens, als auch die Mobilität der Zunge wiederhergestellt. Die seltene Ursache, die multiplen Differentialdiagnosen (maligner Tumor, congenitales Syndrom, Facialisparese) und die fallspezifische, individuelle Operation machen diesen Fall außergewöhnlich. 53

54 Freie Vorträge FV39 Volumentherapie bei Brandverletzten mit begleitender Niereninsuffizienz: Der Verbrennungsmediziner zwischen Skylla und Charybdis E. Sarantopoulos, T. Pierson, H. Menke Klinikum Offenbach, Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Offenbach, Germany Einleitung Die initialen hämodynamischen Veränderungen bei der schweren Verbrennung entsprechen einem Volumenmangelschock. Daher ist eine adäquate Volumensubstitution vorrangig. Das Monitoring der Herz-Kreislauf-Funktion und die Steuerung der Volumensubstitution unterscheiden sich nicht wesentlich vom Vorgehen bei anderen Schwerverletzten. Es gibt keinen einzelnen Parameter, der allein eine valide Aussage über den Volumenstatus eines Patienten ermöglicht. Die Stundendiurese(Zielwert 0,5-,0 rnl/kg KG) gilt immer noch als einfacher und zuverlässiger Parameter für eine ausreichende Organperfusion. Allerdings die Behandlung eines Brandverletzten wird deutlich schwieriger, falls dieser mit einer begleitenden Niereninsuffizienz aufgenommen wird. Das akute Nierenversagen (ANV) ist nicht nur eine weitere Komplikation des Grundleidens, sondern besitzt eigenständige prognostische Relevanz. Die Angaben zur Mortalität variieren zwischen 28 und 90%. Auch wenn man alle Begleitfaktoren wie Schwere der Erkrankung, Alter, vorher bestehende Niereninsuffizienz etc. mit einberechnet, sterben Patienten mit einem ANV doppelt so häufig wie vergleichbar kranke Patienten auf der Intensivstation. Wie sollte also der Verbrennungsmediziner in einer solchen Situation verhalten? Ist die optimale Flüssigkeitssubstitution - entsprechend der Verbrennung und des ANV - ein realistisches Ziel? Durch Fallbeispielen wird die Bedeutung der engmaschigen klinischen und laborchemischen Kontrollen, als auch der interdisziplinären Arbeit mit den Nephrologen dargestellt. Patienten und Methoden Zwischen November 20 und April 202 wurden zwei Patienten mit Verbrennungen und bei der Aufnahme begleitendem fortgeschrittenem ANV in unserem Zentrum für Schwerbrandverletzte behandelt. Der erste Patient, 76 Jahre alt, hatte Verbrennungen II-III mit begleitendem Inhalationstrauma und signifikante Nebenerkrankungen. Die betroffene Körperoberfläche (KOF) war 3%. Der zweite Patient, 35 Jahre alt, erlitt Verbrennungen II-III im Rahmen eines Saunaunfalls. Die betroffene Körperoberfläche (KOF) war 36% und auf Grund des Hitzeschocks hatte der Patient ein ANV bei der Aufnahme. Beide Patienten wurden operativ versorgt (chirurgisches Débridement und Spalthauttransplantation) und bei beiden wurde vom Anfang an eine intermittierende Hämodialyse durchgeführt. Zudem wurde ihr stationärer Aufenthalt durch die Sepsis kompliziert. Beide Patienten konnten nach langzeitiger intermittierender Hämodialyse erfolgreich behandelt werden, so dass zum Zeitpunkt der Entlassung die Retentionswerte im Normbereich waren. Der ältere Patient benötigte nach seiner Entlassung eine weitere engmaschige nephrologische Betreuung. Schlussfolgerung Die Frage zur optimalen Volumensubstitution bei Brandverletzten mit ANV kann nicht einfach beantwortet werden. Auf jeden Fall sollte die intermittierende Hämodialyse (mindestens 3 x wöchentlich) früh möglichst eingeleitet werden. Diese könnte - zusammen mit engmaschiger klinischer und laborchemischer Beobachtung - günstig für die Prognose von Patienten mit Sepsis und ANV sein, die eine Sterblichkeitsrate von bis zu 70% haben. 54

55 Freie Vorträge FV40 Frühzeitige intravenöse Steroid-Therapie bei Verbrennungspatienten mit und ohne Inhalationstrauma hat keinen Einfluss auf pulmonale Komplikationen und Mortalität O. Thamm,2, W. Perbix, V. Phan, M. Zinser, P. Theodorou, A. Wafaisade 2,3, M. Maegele 2,3, R. Lefering 2, E. Neugebauer 2, G. Spilker Krankenhaus Köln-Merheim, Universität Witten/Herdecke, Klinik für Plastische Chirurgie, Köln, Germany 2 Universität Witten/Herdecke, Institut für Forschung in der operativen Medizin (IFOM), Köln, Germany 3 Krankenhaus Köln-Merheim, Universität Witten/Herdeckedecke, Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Sporttraumatologie, Köln, Germany Fragestellung Das Ziel der Studie war die Beurteilung des Effektes frühzeitiger intravenöser Steroidgabe bei Verbrennungspatienten mit und ohne Inhalationstrauma auf pulmonale Komplikationen und Mortalität. Methoden Die Studie basiert auf einer retrospektiven Analyse der prospektiv erhobenen Datenbank des Schwerverbranntenzentrums der Klink für Plastische Chirurgie am Krankenaus Köln-Merheim, Klinikum der Universität Witten/Herdecke. Registriert wurden alle Patienten zwischen 989 und 20, die auf die Verbrennungsintensivstation aufgenommen wurden. Nur Patienten mit vollständigem Datensatz, die Verbrühungen oder Verbrennungen erlitten haben wurden in die Studie inkludiert. Insgesamt wurden.637 Patienten in die Analyse einbezogen. 99 (2.2%) hatten vom Notarzt eine intravenöse Steroid-Therapie erhalten. Bei 33 (66,8%) dieser Patienten wurde bronchoskopisch ein Inhalationstrauma nachgwiesen. Patienten, die Steroide erhalten hatten, waren signifikant schwerer verbrannt (ABSI 7, ± 3 vs 6,0 ± 2,9, p <0,00). In der multivariaten Analyse unter Verwendung eines schrittweisen logistischen Regressionsmodells hatte die frühe intravenöse Steroid-Therapie keinen signifikanten Einfluss auf pulmonale Komplikationen und Mortalität von Verbrennungspatienten. Schlussfolgerung In unserer unizentrischen Kohorte von Verbrennungspatienten war eine frühe intravenöse Steroidgabe während der präklinischen Phase nicht mit pulmonalen Komplikationen oder einer erhöhten Mortalitätsrate assoziiert. 55

56 Freie Vorträge FV4 Die Mortalität des Banalen - Das Toxic Shock Syndrom bei Säuglingen und Kleinkindern mit kleinflächigen thermischen Verletzungen K. Neuhaus, C. Oliveira 2, M. Hüging, M. Trop 3, C. Schiestl Kinderspital Zürich, Zentrum für Brandverletzte Kinder, plastische und rekonstruktive Chirurgie, Zürich, Germany 2 The Hospital for Sick Children, Division of General and THoracic Surgery, University of Toronto, Toronto, United States 3 Universitätsklinik für Kinder und Jugendliche, Brandverletzteneinheit für Kinder und Jugendliche, Graz, Austria Einleitung Das Toxic Shock Syndrom (TSS) ist eine seltene schwere systemische Erkrankung verursacht durch Toxine von Staphylokokken und Streptokokken. Hauptsymptome sind Schock, Fieber, ein Exanthem sowie gastrointestinale und neurologische Beschwerden. Das plötzliche Auftreten und der oft fulminante Verlauf sind Gründe für die hohe Mortalität der Erkrankung von bis zu 50%. Eine der Hauptrisikogruppen für die Entwicklung des TSS sind Säuglinge und Kleinkinder mit kleinflächigen thermischen Verletzungen. Bemerkenswert und bisher ungeklärt ist die Tatsache, dass die Inzidenz des TSS bei brandverletzten Kindern in den verschiedenen Kinderkliniken Europas sehr unterschiedlich ist, teilweise keine TSS-Fälle angegeben werden. Wohl auch deshalb ist die Bekanntheit des TSS noch nicht gross genug. Dies birgt jedoch das Risiko schwerwiegender Krankheitsverläufe durch zu spätes Erkennen und Einleiten einer adäquaten Therapie. Darüber hinaus stellt sich die Frage, wie viele Kinder aus dem ambulanten Bereich letztlich unter dem Bild einer unklaren Sepsis rehospitalisiert und therapiert werden, hinter der eigentlich ebenfalls ein TSS steht. Material und Methoden Anhand der Zürcher Erfahrungen und Patientendaten möchten wir das Krankheitsbild des TSS vorstellen und diskutieren, sowie einen Literaturüberblick geben. Diskussion Nur das frühzeitige Erkennen eines möglichen TSS sowie das umgehende und aggressive Einleiten entsprechender therapeutischer Massnahmen, können einen schwerwiegenden, schlimmstenfalls letalen Verlauf verhindern. Daher muss jeder, der Kinder mit thermischen Verletzungen behandelt, das TSS (er)kennen. Mit der Initialisierung eines internationalen Registers für Fälle mit TSS hoffen wir darüber hinaus die Klärung der noch offenen Fragen in Bezug auf Inzidenz, Pathogenese, Verlauf und Therapie hoffentlich entscheidend voranzutreiben. 56

57 Freie Vorträge FV42 Die Serotoninantagonisten (Methysergid, Cinanserin, Ketanserin) reduzieren das Verbrennungsödem und die Leukozyten- Endothel-Interaktion im Rattenmodell J.-F. Hernekamp, S. Hu, K. Schmidt 2, A. Walther 3, M. Lehnhardt, T. Kremer BGU Ludwishafen, VHPC, Ludwigshafen, Germany 2 Universität Heidelberg, Klinik für Anästhesiologie, Heidelberg, Germany 3 Katharinenhospital Stuttgart, Klinik für Anästhesiologie und operative Intensivmedizin, Stuttgart, Germany Einleitung Bei Verbrennungen von mehr als 20 % der Körperoberfläche tritt eine systemische Verbrennungskrankheit mit einem generalisierten Ödem auf. Vorangegangene Arbeiten zeigten, dass eine Verbrennungskrankheit durch einen Transfer von Verbrennungsplasma in gesunden Ratten induziert werden kann. Die aktuelle Studie untersuchte, ob die systemische Gabe der Serotoninantagonisten Methysergid, Cinanserin und des hochspezizifischen Ketanserin die Verbrennungskrankheit nach Verbrennungsplasmatransfer reduzieren kann. Methode Die thermische Verletzung wurde als Verbrühung gesetzt (00 C, 0s, 30% KOF). Spendertiere wurden 4 h posttraumatisch euthanasiert und das Plasma gewonnen. Dieses Plasma wurde als 0%-Verdünnung Tieren der Positivkontrolle infundiert. Studientiere erhielten Plasma von Spendertieren (0% verdünnt), und zusätzlich entweder Methysergid (mg/kgkg) oder Cinanserin (5mg/KgKG) oder Ketanserin mg/kgkg intravenös infundiert. Negativkontrollen erhielten Sham-Burn Plasma (37 C, 2s, 30% KOF). Die Untersuchung erfolgte intravitalmikroskopisch am Rattenmesenterium nach 0, 60 und 20 min. Die Ödembildung wurde mittels FITC-Albuminextravasation gemessen, die Leukozytenendothelinteraktion wurde durch rollende und adhärente Leukozyten quantifiziert. Zur Validierung des Versuches wurden die Blutflussgeschwindigkeit, die Wandscherrate und makrohämodynamische Parameter beurteilt. Die statistische Auswertung erfolgte als ANOVA mit Bonferroni-Korrektur. Unterschiede waren signifikant wenn p<0,05. Der Verbrennungsplasmatransfer führt zu einem signifikanten Anstieg der Albuminextravasation. Die Ödembildung nach Sham-Burn Plasma Transfer ist im Vergleich signifikant geringer (p<0,05). Die systemische Gabe aller verwendeten 5-HT-Antagonisten reduziert die FITC- Albuminextravasation auf das Niveau der Negativkontrolle (Shamburn vs. Methysergid (p=0.002) oder Cinanserin (p<0.00) oder Ketanserin (p<0.05) oder Burn (p<0,05). Alle Gruppen zeigen im Zeitverlauf eine gesteigerte Zahl rollender und adhärenter Leukozyten. Die verabreichten Antagonisten reduzieren die Zahl der Roller und Sticker. Diskussion Der Transfer von Verbrennungsplasma induziert in gesunden Tieren eine Verbrennungskrankheit. Verbrennungsplasma, das vier Stunden posttrauma entnommen wird, reicht dabei schon aus, dass Vollbild der Verbrennungskrankheit auszulösen. Die parallel zum Burnplasmatransfer durchgeführte intravenöse Gabe der Serotoninantangonisten Methysergid oder Cinanserin oder Ketanserin reduziert die Ödembildung in gesunden Tieren auf das Niveau der Negativgruppe. Die genaue pathophysiologische Bedeutung des Serotonins im Rahmen der Verrennungskrankheit muss weiter analysiert werden. 57

58 Freie Vorträge FV43 Fußsohlenrekonstruktion: Funktionelle Langzeitergebnisse V. Struckmann, C. Hirche, M. Lehnhardt, A. Daigeler BGU Ludwigshafen, Plastische Chirurgie, Ludwigshafen, Germany Fragestellung Die Rekonstruktion von Weichteildefekten im Belastungsbereich der Fußsohle, gehört aufgrund multipler Anforderungen zu den anspruchvolleren Aufgaben der Plastischen Chirurgie. Die funktionelle Komplexität der Fußsohle kann jedoch im Rahmen solcher Defektdeckungen kaum ersetzt werden. In dieser Studie werden funktionelle Langzeitergebnisse nach Rekonstruktion von Fußsohlendefekten analysiert. Methoden Diese retrospektive Studie schließt 37 Patienten ein, die zwischen 2000 und 20 eine Fußsohlenrekonstruktion erhielten. Untersucht wurden Liegezeit, Zeit bis Vollbelastung, Komplikationen, Folgeoperationen und Op-Zeiten in Abhängigkeit vom gewählten Verfahren. Statistische Auswertungen wurden mit SPSS (Version 7.0.0, IBM München) durchgeführt. Unter den 37 Patienten waren 25 Männer (67,6%) und 2 Frauen (32,4%), mit 2 freien (4 Latissimus dorsi-, 7 Gracilis-, 6 ALT-, 3 Parascapular-, 2 lateralen Oberarm-Lappenplastiken) und 6 gestielten (2 Suralis- und 3 Instep-Island-) Lappenplastiken. Der Altersdurchschnitt lag bei 49,2±6,5 Jahren, das mittlere Follow-up bei 35,±26,3 Monaten. Es wurden 3 Defekte an der Ferse, 3 an Ferse und Hohlfuß, 2 am lateralen Fußrand und Defekt am Hohlfuß gedeckt, wobei in 75% der Fälle eine traumatische Genese vorlag. Die Gesamtrevisionsrate betrug 3,5% (n=5), für freie 9,5% (n=2), für gestielte Lappenplastiken 8,8% (n=3). Die mittlere Liegezeit betrug 35,9±6,8 Tage, für freie 32,6±8 Tage, für gestielte Lappenplastiken 40,±8 Tage, p>0,05. Die mittlere Operationszeit betrug 285,6±35,8, für freie 363,6±07,4 Minuten, für gestielte Lappenplastiken 83,2±95,8 Minuten, p<0,05. 7 Patienten (45,9%) erhielten als Folgeoperation ein Debridement mit Spalthauttransplantation, 2 Patienten (5,4%) eine Lappenstraffung. Hier bestand keine signifikante Differenz zwischen freien und gestielten Lappenplastiken. Die Verteilung der Folgeoperationen in Bezug auf die Lappenbeschaffenheitzeigte, dass 4 von 4 adipocutanen (00%), 9 von 22 fasziokutanen (40,9%), 3 von 7 muskulären (42,9%) und 3 von 4 muskulokutanen Lappenplastiken (3,75%) betroffen waren. Postoperativ erfolgte für 6 Wochen Teilbelastung mittels Entlastungsschuh, dann sukzessive Aufbelastung bis zur 2. Woche. Diesbezüglich lagen keine signifikanten Unterschiede zwischen den Operationsverfahren vor. Aufgrund von Komorbiditäten wurde bei 5 Patienten die Aufbelastung verzögert. 2 Patienten waren bereits präoperativ paraplegisch. Schlussfolgerung Die Rekonstruktion von Fußsohlendefekten ist aufgrund komplexer Anforderungen an das Gewebe eine große Herausforderung. Die Heterogenität der Defekte erfordert individuelle Operationstechniken und erschwert somit eine systematisierte Evaluation und damit Vergleichbarkeit der OP-Techniken. Dies zeigt sich anhand häufig notwendigen Nachoperationen in Form von Debridement und Spalthauttransplantation. Trotz signifikant längerer Operationsdauer bei freien Lappenplastiken, ist hier die Liegezeit um mehr als Woche verkürzt (p>0,05). Bei komplexen Weichteildefekten der Fußsohle ist keine Restitutio ad integrum erreichbar und der Behandlungsablauf ist häufig komplikationsbehaftet. Eine Rekonstruktion durch Methoden der plastischen Chirurgie kann jedoch ablative Verfahren abwenden und den Patienten eine selbstständige Mobilität und Lebensführung erhalten. 58

59 Freie Vorträge FV44 Der A. peronea Perforator Lappen zur Weichteilrekonstruktion kleiner Defekte der Extremitäten R. Jakubietz, M. Jakubietz, J. Grünert 2, R. Meffert, K. Schmidt, D. Jakubietz 3 Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany 2 Kantonsspital St. Gallen, Klinik für Hand, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, St. Gallen, Switzerland 3 Privatpraxis, Plastische Chirurgie, Erlangen, Germany Die Rekonstruktion kleiner Weichteildefekte mittels freien Gewebetransfers im Extremitätenbereich erfordert häufig dünne Lappenplastiken, um die Gelenkexkusion zu ermöglichen. Der A. peronea Perforator Lappen wird wegen der dünnen subkutanen Fettschicht häufig zur enoralen Weichteilrekonstruktion verwendet. Ziel dieser retrospektiven Untersuchung war, die Vorteile dieser Lappenplastik zur Extremitätenrekonstruktion zu evaluieren. Im Zeitraum zwischen /2006 und /2008 wurde der A. peronea Perforator Lappen bei 4 Patienten zur Rekonstruktion komplexer Weichteildefekte angewendet. Bei Patienten lag der Defekt an der oberen Extremität, bei 3 an der unteren, alle Defekte wurden als posttraumatische Weichteildefekte klassifiziert. Die Lappengrösse variierte zwischen 2cm x 4cm bis 8cm x 6 cm. Die Lappenhebung ergab eine durchschnittliche Stillänge von 3 cm, was aufgrund der distalen Defekt ausreichend war. Im weiteren Verlauf wurde Hämatom beobachtet, was allerdings keiner weiteren operativen Intervention bedurfte. Alle Lappenplastiken heilten folgenlos ein. Der Hebedefekt liess sich in allen Fällen primär verschliessen. In einem Fall war eine sekundäre Ausdünnung nach 6 Monaten erforderlich. Der A. peronea Perforatorlappen stellt eine Option zur Weichteilrekonstruktion der Extremitäten dar. Diese Lappenplastik wird meistens zur enoralen Weichteilrekonstruktion aufgrund des dünnen subkutanen Fettgewebes verwendet. Die Extremitätenrekonstruktion ist hiermit ebenfalls möglich, es gibt aber teilweise gravierende Nachteile im Vergleich zu anderen Perforator-Lappenplastiken: Die Präparation des sehr kurzen Lappenstiels kann bei intramuskulärem Verlauf dorsal der Fibula technisch schwierig werden. Das Kaliber des Gefässtiels ist sehr klein. Der kurze Gefässtiel eignet sich ohne Veneninterponat nur zur Rekonstruktion im Handgelenks- und OSG-Bereich. Als Vorteil ist allerdings die geringe Morbidität der Entnahmestelle zu werten. Somit kann diese Lappenplastik zur Rekonstruktion von kleinen Weichteildefekten der Extremitäten bei strenger Indikationsstellung angewendet werden. Der ALT Lappen bietet unserer Auffassung nach allerdings weitaus mehr Vorteil, die in der konstanten Gefässanatomie und dem grossen Gefässkaliber liegen. 59

60 Freie Vorträge FV45 Sicherheit durch CEUS: Nicht invasive Beurteilung problematischer freier Lappenplastiken T.O. Engelhardt, T. Holzbach, T. Spanholtz, A. Frick, J. Wallmichrath, T. Herrler, R. Giunta Klinikum der Universität München, Ludwig-Maximilians-Universität, Handchirurgie, Plastische und Ästhetische Chirurgie, München, Germany Fragestellung Intraoperative direkte Untersuchungen der Anastomosen-Perfusion (AP) mittels mikroskop-integrierter Indocyaningrün (ICG)- Fluoreszenzangiografie (ICG-FA) sind Bestandteil unserer Routine geworden. Jedoch besteht gerade postoperativ der Wunsch nach direkter Perfusionskontrolle z.b. mit Messung der arteriovenösen Durchstromzeit (AVDZ) zum Ausschluss von Durchblutungsstörungen und der Lappenrevision. Subkutan transponierte Lappenplastiken, ohne Möglichkeit des klinischen Monitorings sind grundsätzlich problematisch. Wir berichten über unsere vorläufigen Erfahrungen mit CEUS (Contrast Enhanced UltraSound), einer direkten, nicht invasiven, dynamischen Darstellung der Anastomosen- und Gewebeperfusion. Methode Neben intraoperativer ICG-FA (n=) führten wir derzeit n=6 Patienten (w:, m:5), Durchschnittsalter 43a (9-7), bei denen im Zeitraum (20-202) zur Defektdeckung (untere Extremität: n=4, obere Extremität: n=, Kopf/Halsbereich: n=) sechs freie Lappenplastiken (Muskellappenplastiken: n=4, fasziokutane: n=, muskulokutane Lappenplastik n=) Anwendung fanden, ergänzend die postoperative Bestimmung der AVDZ (= Intrinsic Transit Time ITT) in Sekunden [sec] durch. Nach intravenöser Kontrastmittel (KM) Gabe wurde mittels transkutanem CEUS (2.4 ml KM SonoVue, Siemens, ACUSON, Sequoia linearer multi-frequenz 9 MHz Schallkopf) die arterielle und venöse Perfusion im Querschnitt distal der Anastomose dargestellt und die ITT errechnet. Die qualitative Beurteilung der AP war in allen Fällen möglich. Die Untersuchungszeit nach KM-Gabe bis Beenden der dynamischen Untersuchung betrug im Mittel 4.6 Minuten (3-6). Die Durchschnittliche ITT betrug 24 sec. (8-35). Arterielle oder venöse Thrombosen wurden durch CEUS ausgeschlossen. Wie aus intraoperativer ICG-FA (mittlere ITT: 32 sec) bekannt, zeigten freie Muskellappenplastiken die kürzeste ITT mit durchschnittlich 2.3 sec (8-27; ICG-FA: 25sec) im Vergleich zur fasziokutanen Lappenplastik (35 sec; ICG-FA: 48). Es fanden sich keine falsch positiven Messungen. Unerwünschte Kontrastmittel Nebenwirkungen blieben aus. Schlussfolgerung CEUS ist ein vielversprechendes nebenwirkungsarmes Instrument zur schnellen, zuverlässigen Momentaufnahme der Durchblutung nicht nur problematischer Lappenplastiken und überzeugt durch Einfachheit und Kosteneffizienz. Die Kombination von ICG-FA als Referenzmessung und CEUS zum postoperativen Vergleich der ITT kann die Qualität und die Sicherheit mikrochirurgischer Problemfälle steigern. 60

61 Freie Vorträge FV46 Intraindividueller Vergleich der Hebestellenmorbidität nach Defektdeckung mit freier Parascapular-Lappenplastik und freier antero lateral thigh-lappenplastik am selben Patienten: Eine retrospektive Vergleichsstudie mit 3 Patienten an der BG-Unfallklinik Ludwigshafen S. Fischer, B. Behr, T. Hirsch, J. Kolbenschlag, M. Lehnhardt, A. Daigeler BGU Ludwigshafen, Plastische Chirurgie, Ludwigshafen, Germany Ziel Parascapular- und ALT Lappenplastik konkurrieren oft um die gleichen Defekte. Es gibt bisher kein Follow-up zur Hebestellenmorbidität der Lappenplastiken am selben Patienten, wodurch eine validere Aussage ohne interindividuelle Störfaktoren möglich ist. Patienten und Methoden Zwischen 997 und 202 wurden insgesamt 48 Defektdeckungen mittels ALT- und Parascapular-Lappenplastik in unserer Klinik durchgeführt. Bei 3 Patienten erfolgte nach initialem Lappenverlust die Defektdeckung mit der jeweils anderen Lappenplastik. Von diesen 3 Patienten konnten 0 im April 202 bezüglich Sensibilität, Motorik und Ästhetik beider Hebestellen nachuntersucht werden. Neben der Photo- und Videodokumentation wurde zusätzlich ein standardisierter Fragebogen zur Zufriedenheit angewandt. Bei 6 Patienten wurde zur initialen Defektdeckung die ALT-Lappenplastik ausgewählt, während bei 4 Patienten die erste Wahl auf die Parascapular-Lappenplastik fiel. Nach durchschnittlich 8,6 Tagen erfolgte aufgrund eines Lappenverlusts die Transplantation der jeweils anderen Lappenplastik. Der durchschnittliche Nachuntersuchungszeitraum lag bei 36,4 Monaten. Die Hebestelle der Parascapular- Lappenplastik verursachte bei weniger Patienten Sensibilitätsstörungen als die der ALT-Lappenplastik (4vs. 8). Bezüglich der Sensibilitätsstörungen beider Hebestellen, waren Hypoästhesien bei 8 Patienten vorhanden, Spannungsgefühl bei 5, Juckreiz bei 3 und Kribbelparästhesien bei 2. Insgesamt 6 Patienten klagten über Schmerzen im Bereich der Hebestelle. Obwohl sich die gehobene Lappengröße der ALT- und Parascapular-Lappenplastik nur marginal unterschied (86,2cm² vs. 88,7cm²) war letztere auch in Hinblick auf Bewegungseinschränkungen im Vorteil. Bei lediglich einem Patienten zeigte sich ein Defizit des Bewegungsausmaßes eines benachbarten Gelenkes zur Parascapular-Hebestelle, wohingegen 3 Patienten aufgrund der ALT-Hebestelle in ihren Bewegungsumfängen eingeschränkt waren. Dementsprechend fiel die funktionelle Durchschnittsnote (=sehr gut, 6=ungenügend) zugunsten der Parascapular-Lappenplastik aus (,6vs. 2,3). Auch in der Bewertung des Erscheinungsbildes der jeweiligen Hebestelle war die Parascapular-Lappenplastik im Vorteil (2,vs. 3,3). Auf die Frage, welcher Hebestelle die Patienten den Vorzug geben würden, antworteten 7 von 0 Patienten mit der Parascapular- Lappenplastik, 3 mit der ALT-Lappenplastik und keiner indifferent. Schlussfolgerung Mit dem intraindividuellen Vergleich der Hebestellenmorbidität, ist es möglich, individuelle Unterschiede in der Schmerzwahrnehmung sowie Toleranzschwellen für Missempfindungen auszugleichen. Trotz der geringen Fallzahl kann eine Aussage abgeleitet werden, die den Parascapularlappen als wertvolle Alternative erscheinen lässt. Seitenlagerung und kurzer Stiel bleiben relevante Nachteile. Es gilt weiterhin für jeden Patienten die individuell beste Behandlung zu wählen. 6

62 Freie Vorträge FV47 Reinfektrate und Outcome unterschiedlicher freier Lappenplastiken bei Patienten mit offener Unterschenkelfraktur D. Kotsougiani, L. Kolios, O. Goertz, A. Daigeler BGU Ludwigshafen, Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie - Schwerbrandverletztenzentrum, Ludwigshafen, Germany Fragestellung In den letzten Jahrzehnten hat ein Wandel in dem Therapiealgorythmus großer Knochen- und Weichteildefekte nach komplexem Trauma der unteren Extremität stattgefunden. Verbesserte diagnostische Methoden, mikrochirurgische Techniken und interdisziplinäre Therapiekonzepte haben zur Abwendung von ablativen Verfahren und Zuwendung hin zum Extremitätenerhalt mit autologer Weichteilrekonstruktion geführt. Dabei stellen Reinfekte und Pseudarthrosen weiterhin die häufigsten postoperativen Komplikationen dar. In dieser Arbeit soll das Outcome von Muskellappenplastiken im Vergleich zu Fsziokutanlappenplastiken und Osteokutanlappenplastiken nach osteosynthetischer Versorgung analysiert werden. Patienten und Methoden Es wurden alle Patienten, welche im Zeitraum von Februar 200 bis Januar 202 eine osteosynthetische Versorgung und eine freie Lappenplastik bei Weichgewebsdefekten an der unteren Extremität kombiniert mit einer Unterschenkelfraktur erhalten hatten, retrospektiv analysiert. Dabei wurden Alter, Nebenerkrankungen, ASA-Klassifikation, stationäre Aufenthaltsdauer und Art der Lappenplastik untersucht. Darüber hinaus wurden das Outcome und die Reinfektrate der transferierten freien Lappenplastiken aufgezeichnet. Im genannten Zeitraum wurden 8 Patienten identifiziert, die eine freie Lappenplastik und eine osteosynthetische Versorgung einer offenen Fraktur erhalten hatten. Die Patienten (7 Frauen und 64 Männer) wiesen ein Durchschnittsalter von 5,96 Jahren auf. Die durchschnittliche Lappengröße betrug 8,63x0,65 cm. Zum Einsatz kamen fasziokutane Lappen (n=48), myokutane Lappen (n=25) und osteokutane Lappen (n=8). Knochensegmentdefekte bestanden in 9,88% der Fälle und erforderten den Einsatz einer vaskularisierten freien Fibula. Die Lappenverlustrate betrug 8,6% (3/48 Fasziokutanlappen und 4/25 Muskellappen). Die Defektdeckung mit osteokutanen Lappen war zu 00% erfolgreich. Mehr als die Hälfte der Lappenverluste war auf eine venöse bzw. arterielle Thrombose zurückzuführen. Reinfekte traten bei 2,35% der Patienten auf und erforderten eine erneute operative Revision. Lediglich in 2,47 % der Fälle war ein Reinfekt für den Verlust einer freien Lappenplastik verantwortlich. Dabei war die Infektrate am höchsten bei den Muskellappenplastiken, gefolgt von den Osteokutan- sowie Fasziokutanlappenplastiken. Diskussion Unsere zeigen, dass Muskellappenplastiken gegenüber Fasziokutanlappenplastiken keine erhöhte Resistenz gegenüber Reinfekten aufweisen. So dass, unabhängig davon ob ein ein-oder zweizeitiges Vorgehen gewählt wird, zu Beginn jeder Weichteildefektdeckung ein kompromissloses knöchernes Debridement stehen sollte um die effektiven Infektraten niedrig zu halten. Die Wahl der Lappenplastik sollte je nach Erfordernissen des Empfängerareals erfolgen. Interdisziplinäre Behandlungskonzepte und eine enge Zusammenarbeit mit septischen Chirurgen können dabei zu einem verbesserten Outcome der Lappenplastiken beitragen. 62

63 Freie Vorträge FV48 Lokale Lappenplastiken am distalen Unterschenkeldrittel und Fuß - Eine echte Alternative zur Mikrochirurgie? J. Vorhold, K.-H. Busch Malteserkrankenhaus Bonn/Rhein Sieg, Abteilung Plastische Chirurgie, Bonn, Germany Einleitung Defektwunden im distalen Unterschenkeldrittel und des Fußes stellen einen Großteil des Patientenguts der chronischen Wunden dar. Das Problem der Defektdeckung im distalen Drittel des Unterschenkels ist das Fehlen suffizient durchbluteter lokaler Muskellappenplastiken mit akzeptablen Hebedefekten, weshalb hier häufig der mikrochirurgischen Gewebetransplantation der Vorzug gegenüber lokaler Lappenplastiken gegeben wird. Die freien Lappenplastiken sind aber aufwendig, mit hohem perioperativem Risiko und einer vergleichsweise langen OP-Zeit verbunden. Wir haben die Sicherheit und den Nutzen der lokalen Defektdeckung im Vergleich zur mikrochirurgischen Defektdeckung untersucht. Material und Methoden In einem Zeitraum von 2,5 Jahren untersuchten wir 77 Wunden bei 72 Patienten im Bereich des distalen US-Drittels retrospektiv in Bezug auf Erfolgs- und Komplikationsrate, Anzahl der Folgeoperationen und OP-Methode. In die 37 fasziokutanen Lappenplastiken (teilweise plus Spalthaut) fielen 2 Suralislappen, 3 Propellerlappen, 7 Verschiebeschwenklappen, ein Transpositionslappen, 2 Dehnungslappen, 2 Instep-Lappen und Filetlappen mit SH. Es wurden im distalen Unterschenkeldrittel und Fußbereich 4 freie Lappen durchgeführt (2 ALT, ein Gracilis und ein Latissimus). Insgesamt gab es bezogen auf alle 37 fasziokutane Lappenplastiken bei 3 Patienten (35%) Folgeoperationen. Bezogen auf die 2 Suralis-Lappen zeigten sich Folgeoperationen bei 4 Patienten (9%). Beim Propellerlappen wurde von 3 Patienten einer 2 Mal nachoperiert. Bei den zwei Instep-Lappen wurde ein Patient 2 Mal nachoperiert. Die 32 mit Spalthaut gedeckten Wunden (2 davon mit Vollhaut) hatten nur eine Nachoperation zur Folge. Nach den vier freien Lappen erfolgten in 2 Fällen insgesamt 3 Folgeoperationen. Kein Patient musste zu einem späteren Zeitpunkt amputiert werden oder im weiteren Verlauf mit einer chronischen nicht zu deckenden Wunde leben. Schlussfolgerung Unsere klinische Erfahrung bestätigt einen guten Heilungsverlauf bei lokalen Lappenplastiken. Nur 4 von 2 Suralis-Lappen brauchten nachoperiert werden, die OP-Zeit und der postoperative Verlauf gestalteten sich im Vergleich zu den freien Lappenplastiken meist unaufwendig. Auch die Spalthautdeckung zeigte bei entsprechend oberflächlicheren Wunden und präoperativer chirurgischer Wundkonditionierung eine sehr geringe Komplikationsrate. Die freien Lappen zeigten hier ihren Stellenwert bspw. nach diabetischer Vorfußamputation oder MFK-Osteomyelitis. 63

64 Freie Vorträge FV49 Welcher Sicherheitsabstand sollte bei Sarkom-Resektionen eingehalten werden? O. Goertz, M. Lehnhardt, L. Steinstraesser, H.-U. Steinau BG-Universitätsklinikum Bergmannsheil, Klinik für Plastische und Handchirurgie, Verbrennungszentrum, Bochum, Germany Fragestellung Die operative Entfernungin sano(r0) stellt einen wesentlichen Parameter zur Verhütung von Lokalrezidiven dar; die prognostische Relevanz für das Langzeitüberleben wird noch uneinheitlich beurteilt. Obwohl seit über 00 Jahren Empfehlungen oder Richtlinien definiert und mit Vehemenz vertreten werden, existieren bisher kaum Daten mit Evidenzgrad, die die Sicherheitsabstände unter Berücksichtigung der Parameter Tumorlokalisation, Subtyp und biologische Aggressivität evaluieren. Die Empfehlungen bezüglich der chirurgischen Therapie divergieren beträchtlich. Sie reichen von der Amputation über die Kompartmentresektion bis hin zu Sicherheitsabständen im Millimeterbereich. Ziel dieser Arbeit war es die aktuell erhältlichen Daten und Definitionen zu analysieren, ferner ihre Bedeutung für Funktionseinschränkung, Lymphabflussstörung, Rezidivquoten und Planung eines perioperativen Bestrahlungsfelds zu erörtern. Zudem sollte am Beispiel der Liposarkome eine Analyse der Bedeutung des Sicherheitsabstands für das Überleben und die Rezidivrate durchgeführt werden. Methodik Es erfolgte eine ausführliche elektronische und physische Literaturrecherche zu Empfehlungen von Resektionsabständen von 906 bis 20. Zur Überprüfung eines sinnvollen Resektionsabstandes wurden 244 Patienten mit Liposarkomen, die zwischen 994 und 2007 in unserer Klinik operiert und deren Daten in einer prospektiven Datenbank gesammelt wurden, ausgewertet. Es existieren keine einheitlichen operativen Standards, was Zweifel an der Validität bisher durchgeführter und laufender Studien aufkommen lässt. Hinzu kommt, dass selbst Definitionen der Einteilungen uneinheitlich sind. Die Aussagen zu den anzustrebenden Resektionsabständen sind nur in seltenen Fällen durch Studien belegt. Die Liposarkom-Analyse ergab Folgendes:Patienten mit einer R-Resektion haben im Vergleich zu denen mit R0-Resektion ein 6,5faches Risiko für die Entwicklung eines Lokalrezidivs (p<0,00). Die unterschiedlichen Resektionsabstände innerhalb der R0-Gruppe zeigten keine signifikanten Unterschiede. Bei G3 Liposarkomen zeigt sich für die Gruppe mit einem Resektionsabstand von -0mm eine um 86,9% geringere Metastasenwahrscheinlichkeit (p=0,043) als für die Gruppe mit einem Resektionsabstand von unter mm. Die 5Jahres-Überlebensrate aller Patienten betrug 52%. Die Resektionsabstände hatten keinen signifikanten Einfluss auf das Überleben. Schlussfolgerung Eine enge Kooperation zwischen Operateur und Pathologen scheint dringend geboten, um die Aussagekraft der Gewebeuntersuchungen zu erhöhen und einheitliche Definition zu schaffen. Zudem sollten Empfehlungen vom Eminenz-Niveau auf eine Evidenzbasis gestellt werden. Erste Analysen des eigenen Patientenguts anhand von Liposarkomen lassen den Verdacht aufkommen, dass eine R0-Resektion entscheidend ist, nicht aber, ob der Resektionsabstand knapp oder weit im Gesunden liegt. 64

65 Freie Vorträge FV50 Hat der frühe Startzeitpunkt des Dangling-Procedures Einfluss auf das Outcome freier Lappentransplantate zur unteren Extremität? - Untersuchung mittels in-situ Mikrodialyse im Rahmen einer prospektiv randomisierten Studie A. Jokuszies, N. Neubert, M. May, P.M. Vogt Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Einleitung Die heute hohe Ergebnisqualität freier Lappentransplantate zur unteren Extremität ist das Ergebnis eines zunehmenden Optimierung des perioperativen Managements. Die Datenlage zum geeigneten Zeitpunkt der Mobilisation ist bislang unklar. Aufgrund vermuteter Perfusionsstörungen bei Frühmobilisation reichen die Empfehlungen zur Immobilisation bis zum 2. postoperativen Tag. In dieser prospektiv randomisierten Studie wird daher klinisch und laborchemisch der Einfluß des Startzeitpunktes der ischämischen Konditionierung durch kombiniertes Wrapping und Dangling auf freie Lappentransplantate zur unteren Extremität untersucht. Die Mikrodialyse stellt hierbei ein etabliertes Verfahren zur Messung metabolischer Veränderungen respektive Perfusionsstörungen im Lappentransplantat unter dem Einfluss des Lappentrainings (Wrapping / Dangling) dar. Patienten und Methodik Von März 200 bis Februar 202 wurden 35 Patienten mit freien mikrochirurgischen Lappenplastiken zur unteren Extremität per Randomisierung in zwei Behandlungsgruppen mit n= 7 (Kohorte I) und n= 8 (Kohorte II) eingeschlossen. Bei Kohorte I startete das LT am 7., bei Kohorte II am 3. postoperativen Tag. Zum LT wurde der betroffene Unterschenkel mit Watte und einer halbelastischen Binde straff gewickelt (Wrapping) und anschließend an der Bettkante ohne Fersenunterstützung hängen gelassen (Dangling). Dieses Manöver wurde über fünf Tage dreimal täglich durchgeführt, beginnend mit 3x 5 Min. am ersten Tag und sukzessiver Steigerung bis auf 3x 60 Min. am fünften Tag des LT. Das klinische Beobachtungsprotokoll beinhaltete u.a. die Beurteilung von Rekapillarisierungszeit, Turgor, Temperatur und Farbe des Lappentransplantates vor und nach der Lappenkonditionierung. Zudem wurden Minor- und Major-Komplikationen erfasst. Zur Beurteilung der Perfusionsverhältnisse des Lappentransplantates vor und nach der ischämischen Konditionierung erfolgte die Bestimmung metabolischer Parameter (Glukose, Laktat, L/P- Ratio) mittels Mikrodialyseverfahren (MD). Sämtliche Lappentransplantate in beiden Gruppen zeigten weder klinisch noch metabolisch eine Beeinträchtigung der Perfusion durch das Lappentraining. Die Mikrodialysemessung vor und nach der IK kam bis dato in 6 Lappentransplantaten zur Anwendung (7 in Kohorte I, 9 in Kohorte II). Folgende Konzentrationen wurden gemessen: Glucose (mmol/l): mean (SD) 3,23 () in I and 4,55 (0,7) in II; Laktat (mmol/l): mean 5,9 () in I and 5,57 (0,7) in II; Pyrovat (μmol/l): mean 47,9 (39,2) in I and, (5,3) in II; Glycerol (μmol/l): mean 95, (3,8) in I and 258,4 (37,4) in II and Harnstoff (mmol/l): mean 5, (0,7) in I and 4,49 (0,4) in II. Schlussfolgerung Die Studie zeigt, dass eine Lappenkonditionierung durch kombiniertes Wrapping/ Dangling bereits am 3. postoperativen Tag begonnen werden kann und zu keiner Beeinträchtigung der Lappenperfusion führt. 65

66 Freie Vorträge FV5 Microsurgical Breast Reconstruction for Nipple-Sparing Mastectomy P.N. Broer, N. Tanna, K. Weichman, C. Ahn, R. Allen, M. Choi, N. Karp, P. Saadeh, J. Levine NYU, Plastische Chirurgie, New York, United States Background Nipple-sparing mastectomy (NSM) warrants serious consideration and preoperative evaluation to effectively achieve risk reduction, high patient satisfaction, and improved aesthetic outcome. The authors review their large volume experience with NSM and its reconstruction at a single institution. To our knowledge, this patient cohort represents the largest series of autologous breast reconstructions following nipple-sparing mastectomies. Methods All patients undergoing nipple-sparing mastectomy with microsurgical immediate breast reconstruction treated at NYU Medical Center, from 2007 to 20, were identified. Patient demographics, breast cancer history, intraoperative details, complications, and revisionary surgeries were all examined. Descriptive statistical analysis was performed, and when appropriate, thettest or regression analysis utilized. Results In fifty-one patients, eighty-five free flap breast reconstructions (n=85) were performed. The majority of flaps were performed for prophylactic indications (n=55, 64.7%) and through periareolar incisions with vertical extension (n=40, 47.0%). The full spectrum of donor sites were used, including abdominally based (n= 66, 77.6%), profunda artery perforator (n=2, 4.%), transverse upper gracilis (n=6, 7.0%), and superior gluteal artery perforator (n=,.2%) flaps. The mean mastectomy specimen weight was /-86.5 grams (range 90 to 935 grams), while the mean flap weight was 48.7+/-93.7 grams (range, 92 to 00 grams). The most common complications were mastectomy skin flap necrosis (n=, 2.7%) and nipple necrosis (n=, 2.7%). There was no correlation between mastectomy skin flap or nipple necrosis and choice of incision, mastectomy specimen weight, BMI, or age (p>0.05). However, smoking history was associated with nipple necrosis (p,0.0). Conclusions This large series represents a high volume experience with nipple-sparing mastectomy followed by microsurgical reconstruction. When appropriately and safely executed, it can deliver high patient satisfaction, excellent aesthetic outcome, and low recurrence and complication rates. Factors that influence outcome include experience of the surgical team, choice of incision, breast size and ptosis, flap type, use of skin paddle, and method of postoperative free flap monitoring. 66

67 Freie Vorträge FV52 Indikationsstellung beim zweigestielten DIEP-und SIEA-freien Bauchlappen zur Brustrekonstruktion: Eine Erfahrung aus Cambridge Decision making in bipedicled DIEP and SIEP abdominal free flap breast reconstruction: The Cambridge experience T. Biesgen, C.M. Malata Addenbrooke s Hospital University of Cambridge, Plastic-, Reconstructive and Hand Surgery, Cambridge, United Kingdom Einleitung Der eingestielte DIEP-Lappen stellt den Goldstandard für die autologe Brustrekonstruktion dar und zeigt vor allem im Hinblick auf die Patientenzufriedenheit und die geringe Hebemorbidität klare Vorteile. Oftmals hat der traditionelle einfach gestielte Lappen jedoch nicht genug Bauchgewebe, v.a. bei schlanken Patienten, Patienten die Narben im Bereich der Brust haben oder auch nach massivem Gewichtsverlust incl. Bindegewebsschwäche. Zweigestielte DIEP -Lappen können für grössere Gewebetransfere herangezogen werden. Aufgrund der in der Literatur veröffentlichten zahlreichen Anastomosenvariationen, stellen wir Ihnen diese an Hand einer Tabelle dar. Wir zeigen unsere Erfahrung an zehn Patienten, bei denen ein zweigestielter Lappen durchgeführt worden ist und weisen an Hand einer Grafik auf die Risiken und Variationen hin. Methoden Alle Patienten, bei denen ein einseitiger Bauchlappen zur Brustrekonstruktion im Zeitraum von Oktober 200 bis April 202 an der Cambridge University Hospitals NHS Trust durchgeführt worden ist, wurden von einem Chirurgen ( Dr.C.M. Malata) operiert und sind in einem detailierten Datensystem erfasst worden. Patienten, bei denen ein beidseitiger DIEP oder GAP Lappen gemacht worden ist, wurden von der Studie ausgeschlossen. Lediglich Patienten, bei denen ein zweigestielter freier Lappen zur Brustrekonstruktion angewendet worden ist, wurden im Hinblick auf Indikationsstellung,Details der mikrovaskulären Anastomose und weiteren n untersucht. In einem Zeitraum von 8 Monaten wurden über 50 freie Bauchlappen von dem Hauptoperateur ( Dr. C.M. Malata) durchgeführt. In zehn Fällen wurde ein zweigestielter Lappen verwendet. In die Studie wurden sofortige und auch verzögerte Rekonstruktionen mit inbegriffen. Die Operation erfolgte durch Schonung der Rippen bei Anastomosenanschluss. Der Intercostalraum der 2. und 3. Rippe wurde verwendet (Durchschnittliche Grösse: 2/25/24). Die durchschnittliche Operationszeit betrug 634 min., Ischämiezeit 83 min., Durchschnittsgewicht des Lappen 583 g. Alle Brustrekonstruktionen wurden erfolgreich durchgeführt. Lediglich bei einer Patientin zeigte sich eine kleine Fettgewebsnekrose postoperativ Als mikrovaskuläre Rekonstruktionen wurden antegrad-retrograde (3), obere (4) oder untere (2) oder kombinierte ( ) Gefässstiele verwendet. Die Gefässstiele wurden in acht Fällen bei DIEP und DIEP und in zwei Fällen bei DIEP und SIEP verwendet. Diskussion und Zusammenfassung Nach unserer Meinung besteht in mindestens 20 % der Fälle eine Indikation für zweigestielte Bauchlappen, v.a. im Hinblick auf das Gewebevolumen, welches man im Vergleich zu einem einseitig gestielten Bauchlappen erzielen kann. Eine minimaler Hebedefekt im Bauchbereich ist hierbei tolerabel. Im Vordergrund steht aber auch die komplexe und zeitaufwendige Mikrochirurgie. Daher sollten diese Eingriffe mit klarer Indikationsstellung nur in grossen mikrochirurgischen Zentren, in denen auch die Kosten und auch Operationslänge eher kompensiert werden können, angestrebt werden. Jedoch besteht durch diese Operationsmethode die Möglichkeit, grössere Patientengruppen für die autologe Brustrekonstruktion zu behandeln. Eine Grafik wird im Hinblick auf genaue Patientenauswahl und der daraus resultierenden operationstechnischen Möglichkeiten präsentiert. Korrespondenz Mr. Charles M. Malata and Dr. Thomas Biesgen Department of Plastic-, Reconstructive and Hand Surgery Box 86, Addenbrooke s University Hospital Cambridge, CB 2 2QQ United Kingdom phone: Fax:

68 Disclosures The patients were fully consented for the surgery and provided both verbal and written consent fort he use of the images and case histories in this article. This article is not being considered for publication nor has it been published by any other medical journal. The authors have no other financial interests or commercial associations to declare in relation to the contents of this article 68

69 Freie Vorträge FV53 Fallpauschalenentwicklung in der rekonstruktiven Mammachirurgie O. Lotter, P. Jaminet, S. Stahl, H.-E. Schaller BG-Unfallklinik Tübingen, Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennnungschirurgie, Tübingen, Germany Fragestellung Diagnosis-Related Group (DRG) wird seit 2004 als medizinisch-ökonomisches Klassifikationssystem in Deutschland verwendet. Wir untersuchten die rekonstruktive Chirurgie nach Mammakarzinom auf Veränderungen im Fallpauschalensystem in den letzten 6 Jahren. Methoden Anhand von Daten der Kalkulationskrankenhäuser wurden ein- bzw. zweizeitige gestielte und freie Lappenplastiken sowie die Rekonstruktion durch alloplastisches Material hinsichtlich deren Verweildauern, Erlöse, Kosten und Gewinne analysiert. Die größten Gewinnmargen ergeben sich bei den freien Perforatorlappenplastiken, welche in den letzten Jahren rund dreimal höher als bei der alloplastischen Rekonstruktion und den gestielten Lappen liegen. Erstmalig erfolgte eine Berücksichtigung der Teuerungsrate, da die der Erlösberechnung zugrundeliegenden Kostendaten in der Vergangenheit liegen. Trotz durchschnittlich steigender Gewinne blieben inflationsbedingte entgangene Gewinne von bis zu 574 pro Fall unberücksichtigt. Entgegen den aktuellen medizinischen Leitlinien werden weder die einzeitige Rekonstruktion der Brust mittels Eigengewebe noch der beidseitige Wiederaufbau erlöstechnisch berücksichtigt. Schlussfolgerungen Zwar ist eine differenziertere Fallpauschalenabbildung im Zeitverlauf aufgetreten, die rekonstruktive Mammachirurgie bleibt jedoch ein klassisches Beispiel dafür, dass medizinische Standards nicht oder nur zögerlich abgebildet werden. Da die Wahl des operativen Vorgehens zunehmend durch Kräfte des freien Marktes beeinflusst wird, besteht somit eine hohe Gefahr der ökonomischen Selektion im Widerspruch zu klinischen Empfehlungen. Das deutsche Fallpauschalensystem kann nunmehr 9 Jahre nach dessen Einführung deshalb kaum als lernendes oder schnell anpassungsfähiges System bezeichnet werden. 69

70 Freie Vorträge FV54 Lebensqualität nach offen-chirurgischer Dekompression bei Ulnarisrinnen-Syndrom H. Sorg, P.M. Vogt, K. Knobloch Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Fragestellung Die funktionellen nach offen-chirurgischer Dekompression des Nervus ulnaris bei Ulnarisrinnen-Syndrom sind im Wesentlichen unbekannt. Ziel der vorliegenden retrospektiven Kohortenstudie war es in einem 5-Jahreszeitraum alle Patienten die wegen eines Ulnarisrinnen- Syndroms operiert wurden auf ihre Lebensqualität, Handfunktion und Zufriedenheit zu untersuchen. Methode Einschlusskriterium: neurophysiologische gesicherte Neuropathie des N. ulnaris im Ulnarisrinnengebiet, Erst- wie auch Rezidiveingriffe. Leitliniengerecht wurde bei Erstbefund proximal wie distal des Sulcus ulnaris der N. ulnaris mikrochirurgisch dekomprimiert, bei Rezidiveingriffen und Luxation des Nerven submuskulär verlagert. Alle Eingriffe erfolgten stationär mit einer 2-wöchtigen Gipsruhigstellung. Primäre Endpunkte: DASH-Ergebnis (0=keine Einschränkung, 00=maximale Einschränkung) und MHQ-Ergebnis (0= maximal Einschränkung, 00=keine Einschränkung), sekundäre Endpunkte: Schmerzen (Numerische Rating Skala (NRS) 0-0), Zufriedenheit, Narkoseform, Nervenverlagerung, Komplikationen. In der follow up-analyse mittels Fragebogen konnten im Zeitraum insgesamt 4 Patienten mit SNUS in die Studie eingeschlossen werden. Das DASH-Ergebnis war 43±7, das MHQ-Ergebnis 7±6. Die reine Dekompression des N. ulnaris war mit einem DASH-Ergebnis von 34±0 und einem MHQ-Wert von 69±7 assoziiert, während die submuskuläre Verlagerung des N. ulnaris ein DASH-Ergebnis von 53±9 und ein MHQ-Wert von 69±7 zeigte. Nur 53% der Patienten waren mit dem Operationsergebnis zufrieden, während sich jedoch 89% erneut einer Operation unterziehen würden. Die postoperativen Schmerzen wurden in Ruhe mit einem NRS Wert von 3,8±0,7 und bei Belastung mit einem Wert von 5,±0,9 angegeben. Die Patienten berichteten über postoperative Komplikationen in Form von Sensibilitätsstörungen (2%) und fortbestehenden Schmerzen (2%), Bewegungseinschränkung (6%), Durchblutungsstörung (6%) sowie Wundheilungsstörungen (0%). Schlussfolgerung Die offen chirurgische leitliniengerechte Behandlung des Ulnarisrinnen-Syndroms ist mit einer im Vergleich zu anderen handchirurgischen Erkrankungen überraschend niedrigeren postoperativen Lebensqualität verbunden. In unserer Patientenkohorte war erwartungsgemäß die reine Nervendekompression mit besseren postoperativen n im Vergleich zur submuskulären Verlagerung bei Rezidiveingriffen assoziiert. Inwiefern die endoskopische Dekompression des Ulnarisrinnen- Syndroms bessere in Bezug auf die Lebensqualität mit dem DASH und MHQ-Instrument erzielen kann, bleibt abzuwarten. 70

71 Freie Vorträge FV55 Dekompression des Karpaltunnels in Lokalanästhesie und Unterarmblutleere - eine retrospektive Analyse zur Effektivität, Sicherheit und Patientenzufriedenheit O. Doebler, R. Spierer Vivantes Auguste Viktoria Klinikum, Hand- Plastische- und Ästhetische Chirurgie, Berlin, Germany Einleitung Das Karpaltunnelsyndrom ist das häufigste Engpass-Syndrom eines peripheren Nervens. Die operative Behandlung ist bei manifestem Karpaltunnelsyndrom konservativen Maßnahmen eindeutig überlegen. Für die operative Behandlung haben sich die offene Retinakulumspaltung und die endoskopische Variante etabliert. Anästhesie Optionen sind die lokale Regional- und Infiltrationsanästhesie, die i.v. Regionalanästhesie, die Plexusanästhesie oder Allgemeinnarkose. Ziel dieser Studie war die retrospektive Analyse der in unserer Klinik durchgeführten Variante in Lokalanästhesie und Unterarmblutleere. Patientengut und Methoden Zwischen 0/200 und 2/20 wurde bei 632 Patienten die offene Dekompression des Karpaltunnels in lokaler Infiltrationsanästhesie, N. medianus Block und Unterarmblutleere mit 250 mmhg über eine Mini-Inzision durchgeführt. Es erfolgte die retrospektive Analyse der Schnitt- Naht Zeit, Blutleere-Zeit, Gesamt-OP Dauer, Überleitungszeit und damit operativer Effektivität, sowie der Sicherheit im Hinblick auf intra- und postoperative Komplikationen. Ergänzend dazu erfolgte bei subjektiver guter Akteptanz des angewendeten Verfahrens ab 202 die systematische postoperative Analyse der Patientenzufriedenheit anhand eines Fragebogens. Die durchschnittliche Schnitt-Naht Zeit betrug 0,5 Minuten. Die mittlere Ischämiezeit der Blutleere betrug, 5 Minuten da diese erst nach Anlage des Verbandes in milder Kompression geöffnet wird. Insgesamt kamen wir auf eine mediane Gesamt-OP Dauer von weniger als 30 Minuten mit einem OP-Wechselrythmus von durchschnittlich 40 Minuten. Während der Analyseperiode traten in lediglich 0,3 % der Fälle intraoperative Komplikationen mit Notwendigkeit einer erweiteren Revison auf. Die Patienten zeigte sich subjektiv mit dem Operationsverfahren sehr zufrieden. In der direkt postoperativ durchgeführten Befragung der Patienten gaben diese auf der VAS einen durchschnittlichen Wert von 2 bei der Bewertung der Beschwerden aufgrund der Unterarmblutleere an. Über 85 % der Patienten würde dieses OP-Verfahren für diese oder andere Operationen an der Hand wieder wählen. Zusammenfassung Die operative Dekompression des Karpaltunnels in Lokalanästhesie und Unterarmblutleere ist ein sicheres, effektives Verfahren mit geringem Material- und Personalbedarf, welches mit hohe Akzeptanz und Patientenzufriedenheit einhergeht. 7

72 Freie Vorträge FV56 Anwendung der in Dezember 20, präsentierten Richtlinien für das Management von Komplikationen in der Brustchirurgie, mit besonderer Aufmerksamkeit auf Rekonstruktionsmisserfolge - erste D. Boliglowa, D. Bordoni 2, G. Catanuto 2, A. Spano 2, M. Nava 2 Spital STS AG, Chirurgie, Zweisimmen/Saanen, Switzerland 2 Istituto Nazionale Tumori, Milano, Italy Einleitung Auf der 6. europäischen Konferenz - Oncoplastic and Reconstructive Surgery of the Breast - in Dezember 20, in Mailand, haben wir unsere neue Richtlinien (Fig. I) (2) für das Management von Komplikationen in der Brustchirurgie präsentiert. Diesen Leitfaden haben wir aus unserer klinischen Erfahrung sowie aus genauer Analyse der gesamten verfügbaren Literatur (, 4, 5, 6, 0,, 3, 4) formuliert. Zur Ergänzung unseres Protokolls haben wir gleichzeitig eine retrospektive Studie mit besonderer Aufmerksamkeit auf Rekonstruktionsmisserfolge begonnen. Das Ziel dieser Arbeit ist es zu ermitteln, welche Patientinnen schwere rekonstruktive Komplikationen entwickeln, die mit etablierten Maßnahmen nicht behandelbar sind und deshalb aus der Indikation für eine Prothesenrekonstruktion herausgenommen werden sollen. Methode Die Mehrheit der Brustrekonstruktionen nach Brustkrebs im Istituto Nazionale Tumori Milano erfolgt mit Anwendung von Brustimplantaten. Ein Großteil dieser Rekonstruktionen wird zweizeitig durchgeführt: zuerst wird ein Expander implantiert und in einem zweiten Schritt durch eine definitive Prothese ersetzt. Das Angleichen der kontralateralen Seite erfolgt im Rahmen des zweiten Eingriffes. Den Lappentransfer behalten wir ausschließlich Patientinnen mit Indikation zur Radiotherapie vor. Die Gesamtzahl von Komplikationen bei Implantation einer Prothese liegt aktuell bei 8%. Aus dieser Studie schließen wir die Patientinnen, welche eine Skin Reducing Mastectomy mit Einschritt-Rekonstruktionen erhielten aus, da diese besondere Behandlungsmaßnahmen und weitere Analyse erfordern (3, 9). Die im Rahmen von Frühkomplikationen auftretenden Hämatome und Serome wurden unter Ultraschallkontrolle mit gleichzeitigem Ersatz der Drainagen evakuiert. Bei Patientinnen mit zusätzlichen lokalen Infektionszeichen waren eine chirurgische Drainage und antibiotische Abdeckung erforderlich. Initial bestehende Erytheme oder Cellulitis wurden bei Progredienz zu Epidermolyse alle 2 Tage lokal antibiotisch und mit komplexen polymerhaltigen Gelverbänden behandelt. Bei tiefreichenden Nekrosen führten wir zusätzlich Kürettagen von tieferen Geweben der betroffenen Gewebsschichten durch. Anschließend war eine Defektdeckung möglich. Diese erfolgte entweder primär mit eventuell zusätzlichen Fett- Injektionen nach Coleman oder durch Abdominal Tissues Advancement. Partielle Hautnekrosen erforderten eine Kapsulektomie, Pulse Lavage und den Expander-Ersatz. Ausgedehnte Nekrosen sowie systemische Infektionszeichen wie persistierende Cellulitis, verzögerte Serombildung oder eitriger Sekretausfluss aus der Implantattasche stellen die Indikation für eine gezielte systemische Antibiose, Entfernung des Expanders und eine verzögerte Durchführung der Rekonstruktion. In der Periode vom Oktober 2005 bis Ende 20 mussten 29 der Expander auf Grund von schweren Komplikationen entfernt werden. Nach einem Intervall von 3-6 Monaten und 2-maligem Lipofilling wird der neuerliche Einsatz eines Expanders bei 6 Patientinnen erfolgen. In 3 Fällen waren die Nekrosen dermaßen ausgeprägt, dass wir uns nach Entfernung der Expander für eine Rekonstruktion mit Lappenplastik entschieden haben. 20 Patientinnen haben die weiteren rekonstruktiven Maßnahmen abgelehnt. Die Patientinnen mit nicht erfolgreicher Expanderimplantation wurden hinsichtlich der folgenden Kriterien analysiert (Fig. 2). Die Grunderkrankung in diesem Kollektiv erforderte in 25 Fällen eine radikale Mastektomie, davon 8 mit axillarer Dissektion. Weitere 4 konnten einer Therapie durch Nipple Sparing Mastectomy oder Skin Sparing Mastectomy zugeführt werden. Bei Lymphknotenbefall bzw. bei lokal ausgeprägtem IDC mussten 9 Patientinnen radiotherapeutisch und 9 Patientinnen chemotherapeutisch weiterbehandelt werden. Die Dimensionen der Exzidate lagen zwischen 6cm (Höhe) x 2cm (Breite) x 2cm (Tiefe) und 28x20x5cm, das Volumen des Expanders bei Entfernung zwischen 00ml und 650ml. Die BMIs der Patientinnen schwankten zwischen 8,2 und

73 Diskussion Unsere Behandlungsmaßnahmen von Minderkomplikationen in der Prothesenrekonstruktion der Brust haben immer zur erfolgreichen "Salvage" geführt. Rekonstruktive Misserfolge traten allerdings dennoch bei 7,7% auf (2). Wie bereits in unseren früheren und fremden Studien gezeigt, ist die Prothesenimplantation bei Patientinnen mit Radiotherapie mit einer erhöhten Komplikationsrate verbunden (7, 8, 2). Außerdem zeigte sich, wie zu erwarten, dass eine zunehmende Radikalität der Mastektomie mit erhöhten Komplikationsraten bei Rekonstruktion einher ging. Eine weitere Definition prognostischer Kriterien bezüglich des Rekonstruktionserfolges war auf Grund großer Varianzen möglicher Parameter innerhalb des Patientinnenkollektivs bisher nicht möglich. Zur Findung und Definition prädiktiver Parameter wird die vorliegende Studie weiterhin fortgeführt. Die Anerkennung Die Autoren bedanken sich bei cand. med. Ruth Kullmann für Ihres Engagement in dieser Arbeit. Literatur Bennett SPH, et al., Management of exposed, infected implant-based breast reconstruction and strategies for salvage, Journal of Plastic, Reconstructive & Aesthetic Surgery (20), doi:0.06/j.bjps Boliglowa D, Catanuto G: Management of complications after implant-based breast surgery, Oncoplastic and Reconstructive Surgery of the Breast - VI European Conference, Milano, Dec 20 Boliglowa D, Catanuto G, Nava M: Rekonstruktive Alternative für Lappenplastik und onkologische Sicherheit einer modifizierten Skin/Nipple Sparing Mastectomy - Skin Reducing Mastectomy - und Rekonstruktion mit Prothesen bei Patienten mit großer Brust GMS Publishing House; 20. DocdgpraecV49 Chun JK,Schulman MR. The infected breast prosthesis after mastectomy reconstruction: successful salvage of nine implants in eight consecutive patients.plast Reconstr Surg.2007 Sep;20(3):58-9. Courtiss EH,Goldwyn RM,Anastasi GW. The fate of breast implants with infections around them.plast Reconstr Surg.979 Jun;63(6):82-6. Disa JJ,Ad-El DD,Cohen SM,Cordeiro PG,Hidalgo DA. The premature removal of tissue expanders in breast reconstruction.plast Reconstr Surg.999 Nov;04(6): Krueger EA, Wilkins EG, Strawderman M. Complications and patient satisfaction following expander/implant breast reconstruction with and without radiotherapy. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 200;49: McCarthy CM, Pusic AL, Disa JJ, et al. Unilateral postoperative chest wall radiotherapy in bilateral tissue expander/implant reconstruction patients: a prospective outcomes analysis. Plast Reconstr Surg. 2005;6: Nava MB,Ottolenghi J,Pennati A,Spano A,Bruno N,Catanuto G,Boliglowa D,Visintini V,Santoro S,Folli S. Skin/nipple sparing mastectomies and implant-based breast reconstruction in patients with large and ptotic breast: Oncological and reconstructive results.breast.20 Mar 22. Spear SL e all. The Infected or Exposed Breast Implant: Management and Treatment Strategies, PRS May 2004 Spear SL,Seruya M. Management of the infected or exposed breast prosthesis: a single surgeon's 5-year experience with 69 patients.plast Reconstr Surg.200 Apr;25(4): Tallet AV, Salem N, Moutardier V, et al. Radiotherapy and immediate two-stage breast reconstruction with a tissue expander and implant: complications and esthetic results. Int J Radiat Oncol Biol Phys. 2003;57: Toranto IR,Malow JB. Atypical mycobacteria periprosthetic infections--diagnosis and treatment.plast Reconstr Surg.980 Aug;66(2): Yii NW,Khoo CT. Salvage of infected expander prostheses in breast reconstruction.plast Reconstr Surg.2003 Mar; (3):

74 Abbildung : Schema Decision Making nach Boliglowa D, et al. In: Oncoplastic and Reconstuctive Surgery of the Breast VI European Conference, Milano;

75 Freie Vorträge FV57 Erste Langzeitergebnisse der Subfaszialen Mammaaugmentation T. Schottler, C. Yun-Busch, V. Jurk Ortenau-Klinikum Offenburg, Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Offenburg, Germany Einleitung Die Subfasziale Mammaaugmentation stellt, seit 2003 durch R. Graf vorgestellt, eine neue Form der Implantatlage bei prothetischer Brustvergrößerung dar. Bis auf die verlängerte Op-Zeit weist diese Position des Implantates sehr viele Vorteile in der Formung der Brust, der recht schnellen Rehabilitation und dem Tragekomfort auf. Ist sie jedoch auch im Ergebnis haltbar? Wie sieht die Brust nach ein paar Jahren aus? Ist der Tragekomfort von Dauer? Gibt es ein Aussacken, wie bei der subglandulären Lage? Wie steht es mit der Kapselfibrose? Material und Methode Es wurden 55 Patienten mit vollständigem Nachuntersuchungsschema seit 2006 mit subfaszialer Mammaaugmantation in die Nachuntersuchung einbezogen. Alle wurden über einen submammaren Zugang präpariert und eingebracht. Dieses Schema umfaßt nach Fadenzug eine Wiedervorstellung nach 4-6 Wochen, nach 3 Monaten und dann einmal jährlich. Es werden Patientenzufriedenheit, Tragekomfort, Schmerz, Sensibilität, Form und Platzierung, Narbenergebnisse und nicht zuletzt Symptome einer Kapselfibrose untersucht. Es zeigt sich nach einer Veränderung in den ersten 2-3 Monaten im Sinne einer Einnistung und leichten Ptose nach Abschwellung ein sehr stabiles Ergebnis in Form und Platzierung. Wenn eine Veränderung auftrat war dies eine Ptose der Weichteile über die Prothese. 4 Patientinnen wurden nach 4-6 Jahren nachgestrafft. Ein Absacken / Aussacken der Prothesen ist nicht vorgekommen. Die Sensibilität ist nur in einem Fall im unteren äußeren Quadranten leicht herabgesetzt. Alle MAK zeigen bei Berührung eine Retraktion und werden von den Frauen als sensibel beschrieben. Nach leichten Schmerzen in den ersten 2 Wochen sind diese später auch nach körperlicher Anstrengung (Sport) nicht wieder aufgetreten. Die Narbenergebnisse sind ab der Untersuchung nach Jahr unauffällig und strichförmig oder kaum noch zu sehen. Bei 4 Frauen trat ein leichtes Rippling im Bereich des oberen inneren Quadranten auf, ohne daß jedoch eine Verhärtung auftrat. Leichte Verhärtungen der Prothesen sind in 2 Fällen aufgetreten. Eine operationspflichtige Kapselfibrose (Baker 3-4) ist nicht gefunden worden. Bei allen Patienten wird ein sehr hoher Tragekomfort beschrieben - bis hin zum zeitweiligen Vergessen der Prothesen. Die Patientenzufriedenheit ist extrem hoch. Alle Patienten würden wieder eine solche OP durchführen lassen! Zusammenfassung Es läßt sich nach 6 Jahren eine erste Langzeitbeurteilung in unserer Klinik vornehmen, die die anfänglich sehr guten auch nach mehreren Jahren halten kann. Dies ist auch mit Untersuchungen von Graf vergleichbar. Insbesondere sind der hohe Tragekomfort, das anhaltend schöne Ergebnis, die erhaltene Stillfähigkeit und nicht zuletzt die geringe Kapselfibroserate von insgesamt 3,9% (bis Baker 2) und bisher keine operationspflichtige höhergradige Kapselfibrose zu nennen. Es handelt sich um eine sehr verlässliche Methode der Brustvergrößerung mit sehr guten Langzeitergebnissen. 75

76 Freie Vorträge FV58 Nachweis des Austritts von Cyclosiloxanen D3 - D6 an PIP/Rofil Implantaten M. Hagouan, J. Hippler 2, K. Seidenstücker, C. Witzel, B. Munder, T. Köppe, P. Behrendt, P. Richrath, C. Andree Sana Krankenhaus Düsseldorf, Duesseldorf, Germany 2 Universität, Umweltanalytik, Essen, Germany Einleitung Bereits aus den Jahren 2006 und 2007 liegen Beschreibungen und Berichte über defekte und fehlerhafte Implantate der Firma Poly Implants Prothèse (PIP) vor. Hierfür verantwortlich scheint die Verwendung von nicht zugelassenem Silikonmaterial. Siloxane werden hierbei generell in vielen Produkten der Konsumgüterindustrie, aber auch unabhängig vom Hersteller in Silikongel gefüllten Implantaten verwendet. Ein sogenanntes Bleeding des Silikons auch durch eine intakte Implantatwand wird seit Jahren beschrieben. Methodik Von Januar 202 wurden in unserer Abteilung 20 Silikonimplantate der Firmen PIP, Rofil und Ti Breeze entfernt. Diese Implantate werden am Institut für Umweltanalytik der Universität Essen mit einem Gaschromatographie Massenspektrometer nachuntersucht. Die Silikonimplantate werden in kunstofffreien Weckgläsern für 2 Wochen unter Nachstellung der Körpertemperatur bei 37 Grad im Brutschrank aufbewahrt. Es erfolgt die Inkubation eines Wattestäbchen nach Probenabstrich von der Implantatoberfläche für Stunde in 3mL Hexan. Resultate Bereits rein optisch war bei den PIP Implantaten ein Bleeding auszumachen. An allen Imlantaten war eine Messung von Cyclosiloxanen möglich. Die Werte lagen hier teilweise im mg/cm2 Bereich. Der Haupanteil lag bei den niedrig molekularen Siloxanen D3 - D6. Die Verteilung bei den Implantaten war hierbei leicht unterschiedlich. Ein Zusammenhang zum Alter des Implantats ließ sich nicht korrelieren. Insbesondere bei einer defekten Implantathülle stieg die Menge an nachweisbaren Siloxanen an der Oberfläche signifikant an. Schlussfolgerung Ein Bleeding von Silikon war an allen entfernten Silikonimplantaten auch bei einer intakten Implantathülle möglich. Auch Siloxane mit einem schwereren Molekulargewicht penetrieren die Hülle und sind an der Oberfläche nachweisbar. Bei defekten Implantaten kommt es zu einem starken Anstieg der messbaren Werte. Allgemein gültige Aussagen zur Schädlichkeit von Siloxanen lassen sich nicht treffen und eine toxikologische Unbedenklichkeit für den Menschen scheint nicht gegeben. Durch einen Nachweis von Siloxanen im Körper und Evaluierung von Grenzwerten wäre eine Testmöglichkeit für defekte Silikonimplantate gegeben. 76

77 Freie Vorträge FV59 Wie zuverlässig ist die Aussagekraft der Bildgebung bei PIP-Implantaten? G. Ruppert, D. F. Richter Dreifaltigkeits-Krankenhaus, Plastische Chirurgie, Wesseling, Germany Einleitung Seit dem 6. Januar 202 gilt die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, der Deutschen Gesellschaft für Senologie sowie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, die fehlerhaften Silikongelimplantate der französischen Firma PIP vorsorglich entfernen zu lassen. Sowohl unter dem Aspekt der Kostenübernahme einer notwendigen oder sinnvollen Diagnostik im Vorfeld einer Prothesenexplantation als auch der Gefahr einer falschen Sicherheit beim Bildgebungsverfahren, wenn keine Implantatentfernung durchgeführt wird, stellt sich die Frage der Korrelation eines operationsindizierenden oder unauffälligen Bildgebungsbefunds mit dem tatsächlichen Zustand der mit schadhaftem Industriesilikon verseuchten Gelkissen. Material und Methoden Im Rahmen einer retrospektiven Studie, welche den Beobachtungszeitraum vom bis zum umfasst, erfolgt anhand des eigenen Patientenguts ein Abgleich der präoperativen (sowohl auswärtigen als auch eigenständigen) Befunde der diagnostischen Darstellung mittels Sonographie und/oder MRT mit dem tatsächlichen späteren intraoperativen Befund in Bezug auf die Unversehrtheit oder Schädigung der Brustimplantate. Eingeschlossen in die Studie werden sowohl einseitig als auch beidseitig implantierte Implantate der Firma PIP bzw. Rofil und sowohl rekonstruktiv als auch ästhetisch indizierte Mammaaugmentationen. Im angegebenen Studienzeitraum wurden in unserer Klinik 46 betroffene Patientinnen operiert und 74 PIP/Rofil-Implantate explantiert. Von diesen Silikongelimplantaten zeigten sich 8 Implantate rupturiert, d.h. mit eindeutigem Defekt der Implantathülle, entsprechend einer Rupturrate von 24,3%. Der Befund der präoperativ durchgeführten Diagnostik mittels Sonographie wurde in 65% der Fälle durch den späteren intraoperativen Befund bestätigt. Die Beurteilung durch eine präoperative Kernspintomographie erwies sich zu 88,9% als korrekt. Diskussion Innerhalb der studientechnisch bedingten Limitationen lassen sich folgende Rückschlüsse ableiten: ) Die Gefahr einer falschen Sicherheit bei alleiniger sonographischer Beurteilung muss angenommen werden. 2) Die Notwendigkeit einer weitergehenden, zuverlässigeren Bildgebung mittels Kernspintomographie scheint sich zu bestätigen. Implikationen zur Kostenübernahme der teureren, aber unverzichtbaren Kernspintomographie durch die GKV können hierdurch abgeleitet werden. 77

78 Freie Vorträge FV60 Freie neurovaskuläre Muskeltransplantate - ein Erfahrungsbericht anhand von 54 Fällen M.H.J. Becker, F. Lassner Plastische Chirurgie im Pauwelshaus, Aachen, Germany Bei peripheren Nervenschäden, hauptsächlich Läsionen des Plexus brachialis, wurden in dem Zeitraum 2/04 bis 2/2 an 603 Patienten wiederherstellende Operationen durchgeführt. In 54 Fällen wurden freie neurovaskuläre Muskeltransplantate eingesetzt. Der minimale Zeitabstand für die postoperative Evaluation betrug neun Monate. Bei 5 Patienten wurde der M. grazilis transplantiert, bei drei Patienten mit kombiniertem Weichteildefekt und/oder flächigem Muskel im Zielgebiet der M. latissimus dorsi. Bei 34 Patienten wurde der M. grazilis als Bizepsersatz verwendet. Bei sieben Patienten bestanden funktionelle Defekte im Unterarm, die eine M. grazilis-transplantation notwendig machten. In fünf Fällen war eine Fazilalisparese die Ursache. Die übrigen acht Fälle verteilen sich auf funktionelle Defekte am Peronaeus (5) und an der Schulter (3). In Abhängigkeit von der unterschiedlichen Pathologie der Nervenschädigung wurde die Innervation über unterschiedliche Verfahren erreicht. Diese variieren von kurzen Distanzen (z.b. die Rami muskulares des Medianus, Ramus masseterikus, medialer Pectoralnerv) bis zu seriellen, kombinierten Transplantaten mit einer Länge von über 55 cm, anschließender Biopsie nach -2 Jahren Reinnervationszeit und sekundärem Muskeltransfer. Das Alter der Patienten variiert von 2,5 bis zu 58 Jahren. Zwei Musekltransplantate wurden verloren, eins aus vaskulärer und eins aus nervaler Ursache. Die besten wurden durch definierte motorische Spendenerven erreicht, auch über lange Distanzen. Bei nervalen Anschluß an gemischten Nerven weisen Kraft und Ausdauer der transplantierten Muskeln eine erheblich grössere Varianz auf. 78

79 Freie Vorträge FV6 Inhibierung der EphB4 Tyrosin-Kinase-Expression mittels RNA-Interferenz reduziert Tumor-Progression und Migration von Synovialsarkomen M. Becerikli, F. Jacobsen, W. Koehne, A. Rittig, S. Al-Benna, B. Merwart, P. Suppelna, C. Theiss 2, I. Stricker 3, M. Lehnhardt, L. Steinstraesser BG Universitätsklinik Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Labor für Molekulare Onkologie und Wundheilung, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum, Germany 2 Ruhr-Universität Bochum, Institut für Anatomie und Molekulare Embryologie, Fakultät für Medizin, Bochum, Germany 3 Ruhr-Universität Bochum, Institut für Pathologie, Bochum, Germany Einleitung Weichgewebssarkome sind maligne Tumore mit mesenchymalem Ursprung. Sie sind hoch heterogen und machen mit der Inzidenz von -3 Neuerkrankungen auf Einwohner pro Jahr weniger als einen Prozent der malignen Tumore aus. Ziel dieser Studie war es, die biologische Rolle des Tyrosinkinase-Rezeptors EphB4 in Weichgewebssarkomen, explizit in Snovialsarkomen, mittels RNA-Interferenz zu untersuchen. Materia und Methoden ATCC gelistete Zelllinien (Fibrosarkom, Synovialsarkom, Liposarkom und malignes fibroses Histiozytom (MFH)) wurden durch quantitativerealtimepcr auf Expression von EphB4-mRNA ermittelt. Zusätzlich wurde mittels Immunhistochemie die EphB4-Protein Expression primärer Synovialsarkom-Gewebeproben mit umliegendem gesunden Gewebe analysiert. Zelllinien wurden mit sirna gegen EphB4 und Kontroll-siRNA transfiziert. Proliferation und Vitalität wurden anhand eines BrdU- und MTT-Assays gemessen. Weiterhin wurde die Migration und Transmigration von Synovialsarkom Zellen durchscratch-assays untersucht. Ergebniss Alle Zelllinien zeigten EphB4-mRNA Expression. Hohe EphB4-Protein Expression wurde in allen primären Synovialsarkom-Gewebeproben beobachtet, jedoch nicht im umliegendem gesunden Gewebe. Die Inhibierung der EphB4-Expression reduzierte die Proliferationsrate der Synovialsarkom-Zellen auf 40% und der Fibrosarkom-Zellen auf 60% (beide p<0,0). Die Proliferation der Liposarkom- und MFH-Zellen waren nicht signifikant betroffen. Der MTT-Assay zeigte einen Rückgang der Vitalität auf 68% (p<0,0) beim Synovialsarkom und auf 50% (p=0,08) beim Fibrosarkom. Ein signifikanter Effekt war bei den anderen beiden Zelllinien nicht zu beobachten. Die Migration und Transmigration der EphB4-inhibierten Synovialsarkom-Zellen war ebenfalls signifikant reduziert (p<0,0). Zusammenfassung Diese Daten liefern erste Hinweise für die Rolle von EphB4 in der Tumorgenese von Synovialsarkomen und präsentieren EphB4 als potenzielle Zielstruktur in der Therapie dieser malignen Tumore. Die Bedeutung von EphB4in vivowird derzeit untersucht. 79

80 Freie Vorträge FV62 NeGFs: Erste Untersuchung der Neuronal Guidance Factors im Axolotl E. Gülke, V. Bucan, A. Lazaridis, S. Strauß, C. Allmeling, C. Radtke, P.M. Vogt, K. Reimers Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Fragestellung Der Axolotl (Ambystoma mexicanum), geschätzt für seine herausragende Regenerationsfähigkeit, bietet die einmalige Gelegenheit, die Interaktion von Gefäßen und Nerven in einem regenerativen Umfeld zu beleuchten. Sowohl das Gefäßsystem als auch die Reinnervierung benötigen zur korrekten Ausbildung definierte Reize in Form von Botenmolekülen und Rezeptoren. Zu diesen gehören die Neuronal Guidance Factors (NeGFs), deren Einfluss auf Gefäß- und Nervenwachstum in der Embryogenese des Säugetiers erst kürzlich beschrieben wurde. Es war unser Ziel den Einfluss der NeGFs auf Reinnervation und Neovaskularisation nach Gliedmaßenamputationen beim Axolotl zu untersuchen. Methoden NeGFs wurden mithilfe der RACE PCR aus Axolotl Regenerationsgewebe amplifiziert. Die Identität der Sequenzen wurde durch Sequenzierung und bioinformatische Analyse bestätigt. Des Weiteren wurde die Expression der NeGF im Regenerationsgewebe mittels in situ Hybridisierung und quantitiver PCR weiter charakterisiert. Für alle NeGFs konnten evolutionär konservierte orthologe Sequenzen für den Axolotl identifiziert werden. Zudem sind alle Faktoren im Blastemgewebe nachgewiesen worden. Es ergaben sich zeitlich und örtlich differenzierte charakteristische Expressionsmuster, die eine präzise Steuerung zwischen Ligand und Rezeptorpaaren widerspiegeln. Schlussfolgerungen Es war uns nicht nur möglich bisher nicht beschriebene Gene im Axolotl nachzuweisen, sondern wir konnten sie zudem sequenzieren und ihre Expressionsmuster über den Verlauf der Gliedmaßenregeneration darstellen. Das Zusammenspiel aus aktivierenden und hemmenden Faktoren auf Neovaskularisation und Reinnervation der regenerierenden Strukturen nach einer Totalamputation führt so zur komplexen Musterbildung. Der Schlüssel zu einer erfolgreichen Regeneration ist eine optimale Blutversorgung und eine erfolgreiche Reinnervation. Durch die Entschlüsselung der Navigationsrolle der Neuronal Guidance Factors bahnen wir den Weg für zukünftige therapeutische Optionen bei Gefäßund Nervendefekten. 80

81 Freie Vorträge FV63 Gap junction Kanäle und Angiogense: Ein neuer Mechanismus der Blutfluss-vermittelten Neugefäßbildung? V.J. Schmidt, J. Hilgert, J. Covi, C. Weis 2, R.E. Horch, U. Kneser Universitätsklinikum Erlangen, Plastisch und Handchirurgische Klinik, Erlangen, Germany 2 Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen, Zentrum für medizinische Physik und Technik, Erlangen, Germany Fragestellung Aktuelle Studien deuten an, dass die interzelluläre Kommunikation über Gap junction Kanäle an der Gefäßneubildung im Körper beteiligt ist und dass ihre spezifischen Kanal-bildenden Strukturproteine, die s.g. Connexine(Cx), hierbei spezifische Funktionen aufweisen. Von den 20 Mitgliedern der Connexinfamilie werden 4 Typen im kardiovaskulären System exprimiert, die nach ihrem Molekulargewicht benannt werden (Cx37, Cx40, Cx43, Cx45). Unsere Hypothese ist, dass das kürzlich mit der Angiogense in Verbindung gebrachte Cx43 in venösen Gefäßen durch hämodynamsche Reize induziert wird und so als eigenständiger Mechanismus an der Neugefäßbildung im Körper beteiligt ist. Methoden Zur Überprüfung der Hypothese wurde ein angioinduktives arteriovenöses(av) Loop Modell der Ratte hämodynamisch mit Hilfe von sog. Ultraschall Transit Mikrosonden charakterisiert und die Wechselwirkung zwischen Blutfluss, Connexinexpression (RT-PCR, Immunfluoreszenz) und Angiogense (Mikro-CT, quantitative computer-assistierte Gefäßzählung) untersucht. Nach Einbettung eines über ein Interponat der kontalateralen Femoralvene verlängerten ateriovenösen Shuntes in eine isolierte subkutan gelegene und mit Fibringel gefüllte Teflonkammer kam es ohne Zugabe von angioinduktiven Substanzen zu einer starken Neovaskularisation ausgehend vom venösen Interponat. Der mittlere Blutfluss im venösen Interponat war 5,9 fach und die einwirkende Blutflussänderungsamplitude 7,9 fach höher als die nomale Flussbelastung der Femoralvene. Fluss und Flussänderungsamplitude des Interponates waren ebenfalls größer als in der physiologischen Femoralarterienstrombahn. Interessanterweise führten diese Flussreize zu einer signifikanten Induktion der Cx43 mrna Expression (3,4x, p<0,0) sowie zu einem immunhistochemisch nachweisbarem vermehrten Einbau von Cx43 in die Endothelzellmembranen des venösen AV Loop Interponates. Cx43 Induktion sowie eine signifikante Neugefäßbildung im AV Loop blieben hingegen aus, sobald die kontralaterale Femoralarterie als Loop Interponat verwendet wurde. Schlussfolgerungen Änderungen des Blutflusses von einem laminaren in ein turbulentes Muster und / oder der Wechsel in ein arterielles Strömungsmuster induzieren die Expression von Cx43 sowie dessen Einbau in die Endothelzellschicht des venösen AV Loop Graftes. Die spezifische Induktion des mutmaßlich proangiogenen Cx43 im venösen Interponat, der als Effektor der Angiogense im Loop Modell gilt, könnte auf einen neuen Connexin- und Fluss-vermittelten Angiogenese-Mechanismus hindeuten. 8

82 Freie Vorträge FV64 Humane endotheliale Progenitorzellen bilden kapillar-ähnliche Strukturen in Fibrin durch eine Koimplantation mit Adipose-derived Stem Cells auf der Chorioallantoismembran H. Nienhueser, N. Torio-Padron, G.B. Stark, S. Strassburg Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung für Plastische und Handchirurgie, Freiburg, Germany Einleitung Das Tissue Engineering von Fettgewebsäquivalenten hat zum Ziel, die Bildung von Konstrukten zum Ersatz oder Augmentation von Weichteildefekten zu ermöglichen. Die große Herausforderung im Tissue Engineering von Fettgewebe liegt darin eine schnelle Vaskularisierung des Transplantes zu ermöglichen, um Resorption oder Zellnekrosen auf Grund von unzureichender Versorgung mit Nährstoffen zu vermeiden. Eine Koimplantation von Adipose-derived Stem Cells (ASC) mit endothelialen Progenitorzellen (EPC) stellt eine Möglichkeit dar, diesen Prozess zu verbessern. In dieser Studie haben wir den Effekt einer Koimplantation auf die Ausbildung von kapillar-ähnlichen Strukturen durch die EPCs untersucht. Material und Methode EPCs aus humanem peripherem Blut und ASCs aus humanem Fettgewebe wurden in Fibrin suspendiert und auf der Chorioallantoismembran (CAM) von befruchteten Hühnereiern implantiert. Nach einer Inkubationsdauer von neun Tagen wurden die CAM-Fibrin-Konstrukte explantiert und histologisch untersucht (H&E- und human-spezifische anti-cd3 Färbung), um kapillar-ähnliche Strukturen zu identifizieren. Monokulturen aus ASCs bzw. EPCs dienten als Kontrollen. Nach Ablauf des Inkubationszeitraums konnten in den Fibrinkonstrukten, in denen ASCs und EPCs koimplantiert worden waren, Blutgefäße humanen Ursprungs identifiziert werden, die Anschluss an das Gefäßsystems des Hühnerembryos gefunden hatten und mit Erythrozyten perfundiert waren. Die meisten perfundierten Gefäße lagen in direkter Nähe zur CAM, während eine größere Anzahl an nicht-perfundierten Gefäßen in größerem Abstand zur CAM gefunden werden konnte. In den Monokulturen aus ASCs und EPCs konnten keine CD3+ kapillarähnlichen Strukturen identifiziert werden. Diskussion Eine Koimplantation mit ASCs führt zu einer Bildung von funktionalen Blutgefäßen und kapillar-ähnlichen Strukturen durch humane EPCs im CAM-Modell und stellt damit einen interessanten Ansatz zur Verbesserung der Blutversorgung von Fettgewebsäquivalenten im Tissue Engineering dar. 82

83 Freie Vorträge FV65 Die Expression der mrna von interzellulärem Adhäsionsmoleküls- (ICAM ) in Leber und Lunge in der thermischen Verletzung und bei Inhalationstrauma im Rattenmodel P.C. Fuchs, L. Repich, J.P. Stromps, N. Pallua RWTH Aachen, Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Germany Einleitung Eine Kombination von der Verbrennung und Inhalationstrauma erhöht signifikant die Letalität. Bei der Entstehung von SIRS und Sepsis spielt unter anderem ICAM- eine signifikante Rolle. Diese Studie soll die Frühphase der Verbrennungskrankheit durch die Analyse der mrna-expression von ICAM- in Leber und Lungen in der., 3. und 6. Stunde nach der Verletzung untersuchen. Material und Methoden 84 Versuchstiere (Sprague-Dawley Raten) verteilt in 4 Gruppen (4x2 Tiere): A. Kontrollgruppe B. Verbrennungsgruppe (3, 30% VKOF), C. Inhalationstrauma (Beatmung mit Holzrauch für Minute), D. Kombinationstrauma - Verbindung der Traumata der Gruppe B und C. Nach dem Einschläfern wurden die Lebern und Lungen entnommen und mm 3 der Gewebeprobe wurde in RNA-Later (Ambion Inc., Austin Texas, USA) eingelegt und bei -70 C kryokonserviert. Bestimmung der mrna-konzentration mit dem UV-VIS Spektralphotometer und Realtime-PCR Bei ICAM- zeigt sich nach 6Std. ein signifikanter Abfall der Produktion in der Leber insbesondere in der reinen Inhalationstraumagruppe. Uneinheitlicher zeigten sich die bei den Lungenproben. Hier zeigte sich zwar auch ein Abfall in der Inhalationsgruppe jedoch zeigte die Verbrennungsgruppe ebenfalls einen Abfall nach 3Std. mit anschließendem neuen Anstieg nach 6 Std. Schlussfolgerungen Der Abfall der ICAM--mRNA-Expression der Leber in der 6. Stunde ist signifikant größer in der Inhalations- und der Kombinationsgruppe als in der Verbrennungsgruppe. Die ICAM--mRNA-Expression verhält sich unterschiedlich bei Inhalations- und Verbrennungstrauma und kann einen Ansatz zur Erklärung des verstärkten SIRS liefern. 83

84 Freie Vorträge FV66 Hypoxie-Behandlung steigert die Effizienz des HT080 Fibrosarkommetastasen- Modells B. Merwart, S. Al-Benna, M. Becerikli, A. Rittig, P. Suppelna, M. Lam, M. Lehnhardt, F. Jacobsen, L. Steinstraesser BG Universitätsklink Bergmannsheil, Ruhr-Universität Bochum, Labor für Molekulare Onkologie und Wundheilung, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Bochum, Germany Einleitung Weichgewebssarkome repräsentieren eine sehr heterogene Gruppe maligner Tumore. Die 5-Jahres-Überlebensrate liegt, je nach Entität, bei 50-60%. Bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf mit Bildung von Fernmetastasen, sinkt sie jedoch drastisch. Fernmetastasen stellen somit ein großes Hindernis für die erfolgreiche Behandlung vieler Sarkompatienten dar. Ziel dieser Studie war es mit Hilfe hypoxischer Behandlung einer Fibrosarkomzelllinie ein reproduzierbares und effektives Metastasenmodell zu entwickeln, das es uns ermöglicht die Entstehung von Fernmetastasen bei Sarkompatienten zu verstehen und deren Therapie zu verbessern. Material und Methoden Zellen der humanen Fibrosarkomzelllinie HT080, stabil mit Luciferase transduziert, wurden 24h unter hypoxischen Bedingungen (5%CO2, %O2 und 94% N2) kultiviert und anschließend 6h reoxygeniert. Nachfolgend wurden x0 6 hypoxische Zellen in die laterale Schwanzvene athymischer Nacktmäuse injiziert. Die Bildung und das Wachstum von Lungenmetastasen wurden im weiteren Verlauf durchin vivo-messung der Luciferaseaktivität detektiert und durch histologische sowie immunhistochemische Auswertung bestätigt. Einer zweiten Gruppe athymischer Nacktmäuse wurden nicht-hypoxische Zellen der gleichen Zelllinie injiziert.in vivo Luciferaseaktivität, sowie histologische und immunhistochemische Auswertung wurden mit der Hypoxie-Gruppe verglichen. Ergebnis Wir konnten zeigen, dass eine hypoxische Behandlung der humanen Fibrosarkomzelllinie HT080 die Effizienz des Metastasierungsprozesses signifikant steigert. 00% (n=4) der Mäuse, denen hypoxisch behandelte HT080 Zellen injiziert wurden, entwickelten im Beobachtungszeitraum Lungenmetastasen, während dies in der Kontrollgruppe nur bei 20% (n=5) der Mäuse der Fall war. Diskussion Das HT080 Sarkommetastasenmodell, das auf einer hypoxischen Behandlung der Zellen basiert, konnte erfolgreich etabliert werden. Derzeit wird untersucht warum die Hypoxie-Behandlung die Effizienz derart steigert und ob der Metastasierungsprozess mit Hilfe synthetischer Host Defense Peptide erfolgreich unterbunden werden kann. 84

85 Freie Vorträge FV67 Adipose derived stem cells protect skin flaps against ischemia- reperfusion injury M. Reichenberger, S. Heimer, W. Müller 2, M.-M. Gebhard 3, M. Pelzer, G. Germann, E. Köllensperger Ethianum, Klinik für Plastisch-Rekonstruktive, Ästhetische Chirurgie und Präventive Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany 2 Universität Heidelberg, Abteilung für Neuropathologie am Institut für Pathologie, Heidelberg, Germany 3 Universität Heidelberg, Experimentelle Chirurgie, Heidelberg, Germany Background Advances in the treatment of ischemia- reperfusion injury have created an opportunity for plastic surgeons to apply these treatments to flaps and implanted tissues. Using an extended inferior epigastric artery skin flap as a flap ischemia- reperfusion injury (IRI) model, we examined the capability of adipose derived stem cells (ASCs) to protect tissue against IRI. Methods ASCs were isolated from Lewis rats and cultured in vitro. Twenty- four rats were used and randomly divided into three groups (n=8 for each group). Group I was the sham group and did not undergo ischemic insult; rather, the flap was raised and immediately sutured back (nonischemic control group). Group II (ischemia control) and group III (ASCs treatment) underwent 3 h of ischemic insult. During reperfusion group III was treated with intravenous application of ASCs and group II was left untreated. Five days postoperatively, flap survival and perfusion were assessed. Microvessel density was visualized by immunohistochemistry and semi- quantitative real-time polymerase chain reaction addressed differential gene expression. Results Treatment with ASCs significantly increased flap survival (73.90 ± 8.93 %vs ± 0.66 %; p < 0.00) and flap perfusion (78,35 ± 6,85 % vs.34,24 ± 7,68 %; p < 0.00) when compared to the control group II. Microvessel- density in ASCs treated group was not significantly increased in any group. No significant differences showed the comparison of the experimental group III and the sham operated control group I. ASCs treatment (Group III) was accompanied by a significantly enhanced expression of pro-angiogenic and pro-inflammatory genes. Conclusion Overall, our study demonstrates that ASCs treatment significantly enhances skin flap survival in the aftermath of ischemia to an extent that almost equals surgical results without ischemia. This effect is accompanied with a pronounced and significant angiogenic response and an improved blood perfusion. 85

86 Freie Vorträge FV68 Tissue Engineering von primär stabilem Knochenersatz im Schafmodell mittels mesenchymalen Stammzellen und BMP-2 in einer nanokristallinen Knochenersatzmatrix A.M. Boos, A. Weigand, U. Kneser, R. Horch, J. Beier Universitätsklinikum Erlangen, Plastisch- und Handchirurgische Klinik, Erlangen, Germany Einleitung Mit dem Ziel der Entwicklung einer neuen Therapiestrategie zur Behandlung großer Knochendefekte wurde in den letzten Jahren an der Entwicklung von vaskularisiertem Knochengewebe gearbeitet. Hierzu wurde in vorangegangenen Versuchen das arteriovenöse (AV) - Loop Modell des Schafes entwickelt, in welchem zunächst eine intrinsische, axiale Vaskularisation verschiedener biologischer und bioartifizieller Knochenersatzstoffe gezeigt werden konnte. In bisherigen Studien wurden Knochenersatzstoffe mit mesenchymalen Stammzellen (MSC) und Knochenwachstumsfaktoren kombiniert, allerdings konnte kein stabiler vaskularisierter Knochenersatz gezüchtet werden, der zur Transplantation in einen Knochendefekt kritischer Größe geeignet gewesen wäre. Die aktuelle Studie evaluiert im Subkutanmodell die Züchtung von Knochengewebe in einer primär stabilen nanokristallinen Knochenersatzmatrix mit dem Ziel der Züchtung von stabilem, transplantierbaren Knochenersatzgewebe in klinisch relevanter Größenordnung. Material/Methode In Merinolandschafen wurden subkutan MSC (direkt re-transplantiert oder expandiert) in Kombination mit der nanokristallinen Knochenersatzmatrix NanoBone mit oder ohne dem Knochenwachstumsfaktor BMP-2 eingebracht und bis zu 2 Wochen belassen. Zum Vergleich wurde NanoBone in autologem Serum, Medium, Fibrinmatrix oder Eigenblut (ohne Zugabe von MSC) getränkt. Die Auswertung erfolgte histologisch und auf molekularbiologischer Ebene. Die Gruppe, in der autologes Serum oder Medium verwendet wurde zeigte einen erhöhten Knochenumbau und mehr Knochenneubildung im Vergleich zur Gruppe in der Fibrinmatrix verwendet wurde. Die besten hinsichtlich Knochenneubildung und -umbau wurden in der Gruppe mit 6 Mio expandierten MSC in Kombination mit 60 μg/ml BMP-2 in autologem Serum erzielt. Mit Hilfe einer real time PCR Analyse konnte eine Hochregulation von osteogenen Genen im Vergleich zur Fibringruppe gezeigt werden. In immunhistochemischen Färbungen konnten die neu gebildeten Knochenflächen mit Collagen I und Alkalischer Phosphatase detektiert werden. Mit Hilfe einer tartrat-resistenten sauren Phosphatase Färbung konnten Osteoklasten identifiziert und somit ein aktiver Prozess des Knochenumbaus gezeigt werden. In einem Pilotversuch wurde ein NanoBone Block in das AV-Loop Modell implantiert und zeigte nach 2 Wochen eine zunehmende Vaskularisation und Knochenneubildung. Diskussion Der nächste Schritt für weitere Studien sollte nunmehr die Transplantation eines neu gezüchteten vaskularisierten primär stabilen Knochenkonstruktes in einen Knochendefekt sein. Möglicherweise könnten hierdurch in Zukunft Limitationen von nicht vaskularisierten Knochentransplantationen sowie von klassischen vaskularisierten Knochentransfers überwunden werden. Im Gegensatz zum Einsatz von "prefabricated Lappenplastiken wird bei dieser Methode kein Muskel- und Knochengewebe verwendet, so dass nur eine geringe Hebemorbidität resultiert. 86

87 Freie Vorträge FV69 C-reaktives Protein potenziert den Ischämie/Reperfusionsschaden: therapeutische Perspektiven für den freien Gewebetransfer J.R. Thiele, K. Peter 2, H. Bannasch, G.B. Stark, S.U. Eisenhardt Universitätsklinikum Freiburg, Plastische und Handchirurgie, Freiburg, Germany 2 Baker Heart Research Institute, Melbourne, Australia Einleitung C-reaktives Protein (CRP) zirkuliert als pentameres Plasmaprotein im Blut. Während sich das Akute-Phase Protein im klinischen Alltag als diagnostischer Marker etabliert hat, wird derzeit über die Rolle von CRP als Mediator entzündlicher Reaktionen diskutiert. Ziel der Studie war die Identifikation von CRP als pro-inflammatorischer Faktor im entzündlichen Geschehen des Ischämie/Reperfusionsschadens (I/R-Schadens) nach mikrochirurgischem Gewebetransfer freier Muskellappen und dessen therapeutisches Targeting. Material und Methode In Biopsien (n=4) freier humaner Muskellappen untersuchten wir mit Hilfe immunhistochemischer Analysen die Ablagerung von CRP im I/Rgeschädigten Muskel. Zur Analyse der pathophysiologischen Relevanz etablierten wir einin vivomodell des I/R-Schadens der quergestreiften Muskulatur am M. cremaster der Ratte. Durch gezieltes Leukozytenlabelling quantifizierten wir die Leukozyten-Endothel Interaktion im I/R- Schaden mittels digitaler intravitaler Epifluoreszenzmikroskopie unter Einfluss von injiziertem pentamerem CRP (25µg/ml; n=6). Zusätzlich analysierten wir diein vivogenese Reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) durch Elektronenspinresonanz Spektroskopie. Western Blot Analysen und immunhistochemische Färbungen dienten dem lokalen Nachweis der CRP-Ablagerung im I/R-Schaden im Tiermodell. Basierend auf Strukturanalysen synthetisierten und testeten wir eine CRP-bindende Compound (CBC) die das pro-inflammatorische Potenzialin vivodurch Stabilisierung von CRP maskiert. Der I/R-Schaden induziert in freien Muskellappen die Anreicherung CRP (p<0,05), das mit infiltrierten Leukozyten kolokalisiert. Dabei wird CRP nicht in seiner zirkulierenden pentameren Konformation (pcrp), sondern in seinen monomeren Untereinheiten abgelagert (mcrp). Imin vivomodell potenziert pcrp nach lokaler Dissoziation zu mcrp die entzündliche Gewebeschädigung des I/R-Schadens, verbunden mit einer signifikanten Zunahme der Leukozyten-Endothel Interaktion (p<0,05) und dem Anstieg von ROS (p<0,05). CBC stabilisiert pcrp im I/R- Schaden mit konsekutiver Unterdrückung der mcrp Bildung und seiner pro-inflammatorischen Potenz (p<0,05). Diskussion Vor dem Hintergrund eines immer älter werdenden Patientenkollektivs, einhergehend mit beträchtlichen Komorbiditäten wie z.b. der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit ist das Verständnis der Pathomechanismen des I/R-Schadens und deren therapeutischer Blockade von Interesse und soll zur therapeutischen Optimierung kritisch perfundierter Muskellappen beitragen. Wir beschreiben erstmals den Einfluss eines bisher lediglich als inflammatorischer Marker beachteten Plasmaproteins auf das Entzündungsgeschehen nach freiem Gewebetransfer und identifizieren mcrp als die pro-inflammatorische Isoform. Der Einsatz von CBC kann ein potentieller therapeutischer Ansatz sein, um langfristig ein verbessertes outcome kritisch perfundierter Muskellappen zu erzielen. 87

88 Freie Vorträge FV70 Optimization of Flexor Tendon Tissue Engineering: Human Adipoderived Stem Cell-Tenocyte Co-Cultures for Seeding of an Acellularized Tendon Scaffolds A. Kraus,2, C. Woon 2, S. Raghavan 2, H. Pham 2, K. Megerle 2, M.S.S. Choi 2,3, J. Chang 2 Otto-von-Guericke Universität, Plastische, Ästhetische und Handchirurgie, Magdeburg, Germany 2 Stanford University Medical Center, Plastic & Reconstructive Surgery, Palo Alto, United States 3 Hanyang University Guri Hospital, Plastic & Reconstructive Surgery, Guri, South Korea Introduction Complex hand injuries often require multiple tendon grafting. The supply of autologous grafts is limited, so that there is a demand for artificial tendon grafts. Seeding acellularized tendons with cells is an approach to provide grafts with favorable biomechanical properties. It was our aim to evaluate if human adipoderived stem cells (ASCs) could replace tenocytes for scaffold seeding. Methods ASCs and tenocytes were co-cultured in different ratios (3:. :, :3) and with three different methods (. direct co-culture, 2. tenocyteconditioned media on ASCs and 3. and an insert system to keep both cell types in same media without contact). Proliferation, collagen production and tenogenic marker expression were measured by hematocytometry, immunocytochemistry, ELISA and real-time PCR. Results Proliferation and collagen production were similar for tenocytes and ASCs alone. Tenascin C was a reliable tenocyte marker. Proliferation was increased in direct co-culture, especially at an ASC:tenocyte ratio of 3:, and for tenocytes in ASC-conditioned media. Direct co-culture caused significant upregulation in tenascin C expression in ASCs (4.0x, p<0.05). In tenocyte-conditioned media, tenascin C expression was upregulated 2.5x (p<0.05). In the insert system, tenascin C expression was upregulated 2.3x (p<0.05). Conclusion ASCs are good candidates for tendon tissue engineering because they are similar to tenocytes in proliferation and collagen production. They increase proliferation in co-culture and adapt a tenocyte-like phenotype. An ASC : tenocyte ratio of 3: is optimal to provide good proliferation and phenotype change by minimizing donor morbidity. 88

89 Freie Vorträge FV7 Positiver Einfluß azellulärer Dermalmatrices (Strattice ) zur Prophylaxe einer Kapselkontrakturbildung nach Silikonprothesenimplantation - Erste Untersuchungen im Rattenmodell M. Schmitz, M. Bertram, U. Kneser, R.E. Horch Plastisch- und Handchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Erlangen, Erlangen, Germany Einleitung Die Silikonprothesenimplantation in der Brustchirurgie führt heutzutage immer noch in bis zu 30% der Fälle zur Kapselkontraktur. Ein multifaktorielles Geschehen wird als Ursache angesehen. Die Fremdkörperreaktion und Inflammation zählen hierbei zu den ätiologischen Hauptaspekten. Um die Fremdkörpereigenschaft der Silikonprothese abzumildern und somit ein Mimikry des Implantatlagers zu begünstigen kann azelluläre xenogene Dermalmatrix (Strattice ) verwendet werden. Der Effekt solch einer biologischen Matrix auf die Bildung einer Kapselkontraktur soll näher beleuchtet werden. Material und Methode 60 größenangepasste Silikonprothesen umhüllt mit Strattice (experimentelle Gruppe) oder ohne Hülle (Kontrollgruppe) wurden am Rücken der Ratte subkutan (unterhalb des Panniculus carnosus) implantiert. Nach makroskopischer Evaluation erfolgte eine immunhistologische Auswertung zu den Explantationszeitpunkten 3, 6 und 2 Wochen. Die Schichtdicke (MG, α-smooth-muscle actin), Entzündungsreaktion (CD68/ED) und Proliferationsrate (Ki-67) wurden analysiert. In unmittelbarer Umgebung zum Implantat lässt sich eine Myofibroblastenreiche Schicht identifizieren. Die Dicke dieser Schicht ist in der experimentellen Gruppe mit Strattice -Hülle bei konstantem Verhalten über die Zeit insgesamt geringer ausgeprägt. Entzündungsreaktion und Zellproliferationsrate zeigen in Relation zur Implantationsdauer ein ähnliches Verhalten. Implantate mit Strattice -Hülle weisen eine signifikant geringere Inflammation zum Zeitpunkt 3 (p<0,00) und 2 Wochen (p=0,002) auf. Die Zellproliferation nimmt zum Enduntersuchungszeitpunkt 2 Wochen in beiden Gruppen ab und ist in der Strattice -Gruppe signifikant niedriger als in der Kontrollgruppe (p<0,00). Diskussion In der Literatur ist das Vorkommen von Myofibroblasten in der unmittelbar an das Implantat angrenzenden neugebildeten Schicht Im Rahmen der Kapselkontrakturbildung vorbeschrieben. Unsere im Rattenmodell zeigen eine reduzierte Dicke dieser Myofibroblastenreichen Schicht mit geringerer Inflammations- und Proliferationsrate drei Monate nach Implantation von Silikonprothesen umhüllt mit azellulärer xenogener Dermalmatrix. Die initiale Hypothese eines positiven Effekts eingesetzter biologischer Matrices (in dieser Studie Strattice ) zur Reduktion einer möglichen Kapselkontrakturbildung nach Silikonprothesenimplantation wird bestätigt. 89

90 Freie Vorträge FV72 Untersuchung der Dosis-Wirkungsbeziehung von Niedrig- versus Hochenergie-Stoßwellentherapie auf die kutane Mikrozirkulation - Implikationen für die Rekonstruktive Chirurgie? V. Forstmeier, R. Krämer, P.M. Vogt, K. Knobloch Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Hintergrund Extracorporale Stoßwellentherapie scheint ein weites Spektrum von zellulären und biomolekularen Funktionen zu beeinflussen, wobei die präzisen Wirkungsmechanismen noch weitgehend unverstanden sind. Eine Dosis-Wirkungsbeziehung verschiedener Stoßwellenenergien auf die kutane Hämodynamik konnte bislang nicht nachgewiesen werden. Hypothese Hochenergetische ESWT beeinflusst die kutane Mikrozirkulation unterschiedlich gegenüber niedrigenergetischer ESWT im Tiermodell. Methoden 30 anästhesierte Sprague-Dawley-Ratten wurden auf zwei Gruppen randomisiert verteilt. Die Tiere beider Gruppen wurden mit fokussierter Stoßwelle (Storz Medical Duolith SD- T-Top ) im Bereich der Wadenmuskulatur am linken Hinterlauf behandelt, wobei in Gruppe A niedrigenergetische Stoßwelle (0,mJ/ mm 2, 5 Impulse/s, 000 Impulse gesamt, Gesamtenergie 0,98J) und in Gruppe B hochenergetische Stoßwelle (0,3mJ/ mm 2, 4 Impulse/s, 000 Impulse gesamt, Gesamtenergie 0J) appliziert wurde. Vor Beginn sowie über 20 Minuten nach Ende der Stoßwellenbehandlung erfolgte die Messung der kutanen Mikrozirkulation im Bereich des Behandlungsgebietes durch kombinierte Laser-Doppler und Photospektrometrie. Resultate Die kutane Sauerstoffsättigung in Gruppe B erhöhte sich signifikant um 2,% gegenüber Gruppe A (A: 7,3% vs. B: 29,4%; p=0,003) und verblieb auf einem signifikant erhöhten Niveau bis zum Ende der Messperiode. Die kutane Blutflussgeschwindigkeit im Bereich der behandelten Körperregion stieg in Gruppe B signifikant um 39,9% gegenüber Gruppe A an (A: -22,% vs. B: 7,8%; p=0,045) und verblieb ebenfalls auf einem höheren Niveau als in Gruppe A über 20 Minuten. Der postkapilläre venöse Füllungsdruck in Gruppe B stieg signifikant um 23,0% mehr an als in Gruppe A (A: 2% vs. B: 25%; p=0,04), wobei der venöse Füllungsdruck in Gruppe A über 20 Minuten signifikant unter der Ausgangsmessung persistierte. Schlussfolgerung Hochenergetische ESWT beeinflusst signifikant die Parameter der kutanen Mikrozirkulation im Bereich der behandelten Körperareale direkt nach Anwendung im Tiermodell im Hinblick auf eine Erhöhung der Gewebesauerstoff-sättigung, des postkapillären venösen Füllungsdruckes sowie der Blutflussgeschwindigkeit als Ausdruck einer erhöhten Gebeperfusion mit verbesserter Gewebesauerstoffsättigung. Demgegenüber erhöht niedrigenergetische ESWT die Gewebesauerstoffsättigung in einem geringeren Maße, jedoch unter Abfall der Blutflussgeschwindigkeit sowie des postkapillären venösen Füllungsdruckes als Ausdruck einer verminderten Gewebeperfusion und verbessertem venösen Abstrom bei aufrechterhaltener Gewebesauerstoffsättigung. Möglicherweise kann ein ausgewähltes Konzept der ESWT zur Prä- oder Postkonditionierung von Lappenplastiken in der Rekonstruktiven Chirurgie beitragen. 90

91 Freie Vorträge FV73 Frühergebnisse nach Gestielter Transplantation eines Axial Vaskularisierten Bioartifiziellen Knochengewebeersatzes im Critical Sized Femurdefektmodell der Ratte A. Arkudas, A. Balzer, G. Bührer, I. Arnold, J.P. Beier, O. Bleiziffer, C. Körner 2, R.F. Singer 2, R.E. Horch, U. Kneser Plastisch- und Handchirurgische Klinik, Universitätsklinik Erlangen, Erlangen, Germany 2 Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl Werkstoffkunde und Technologie der Metalle, Erlangen, Germany Fragestellung In dieser Studie sollen mittels arteriovenöser Gefäßschleife axial vaskularisierte bioartifizielle Knochenkonstrukte in einen critical sized Femurdefekt gestielt transplantiert werden. Ziel dieser Studie ist die Untersuchung der Durchblutung, Knochenbildung sowie des Zellüberlebens nach erfolgter Transplantation im Vergleich zu primär ausschließlich extrinsisch vaskularisierten Konstrukten. Methoden Zunächst erfolgt in Gruppe A die Implantation einer arteriovenösen Gefäßschleife in eine perforierte custom-made Titankammer mit integrierter Plattenosteosynthese. Die Titankammer ist gefüllt mit einer Knochengranulamatrix bestehend aus 60% Hydroxyapatit und 40% Beta-Tri- Kalziumphosphat, welche mit Fibrin sowie 60µg/ml BMP2 und 5x0 6 MSCs versetzt worden war. In Gruppe B erfolgt die Matriximplantation in die Titankammer ohne zusätzliche Gefäßschleife. 6 Wochen nach initialer Operation wird die Titankammer in den Femurdefekt am selben Bein transplantiert und mit Schrauben fixiert, in Gruppe A gestielt an der arteriovenösen Gefäßschleife. 0 Tage nach Transplantation erfolgt die Explantation der Konstrukte sowie die histologische, morphometrische und molekularbiologische Untersuchung. Die Eingriffe wurden gut toleriert. Nach der Explantation zeigten sich in Gruppe A durchgängige arteriovenöse Gefäßschleifen sowie weiterhin gut durchblutete Knochenkonstrukte nach Transplantation in den Femurdefekt. In Gruppe B war nahezu keine Durchblutung in den Konstrukten vorhanden. In Gruppe A kam es zur signifikanten Zunahme der Knochenbildung im Vergleich zu Gruppe B ohne Gefäßschleife. Zudem war eine deutlich höhere Überlebensrate der primär implantierten MSCs in Gruppe A im Vergleich zu Gruppe B vorhanden. Schlussfolgerungen Diese Studie zeigt zum ersten Mal die erfolgreiche Transplantation eines axial vaskularisierten bioartifiziellen Knochenkonstruktes in einen critical sized Femurdefekt im arteriovenösen Gefäßschleifenmodell der Ratte. Durch die Gefäßschleife zeigt sich eine signifikant verbesserte Vaskularisation sowie erhöhte Knochenbildung. Durch den Einsatz einer perforierten Titankammer konnte zudem eine Beschleunigung der Vaskularisation sowie die Integration der Plattenosteosynthese in das Kammerdesign erzielt werden. 9

92 Freie Vorträge FV74 Bodylifts- Damals und Heute - Eine retrospektive Analyse anhand des eigenen Patientenguts N. Schwaiger, D.F. Richter Dreifaltigkeitskrankenhaus, Klinik für Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Wesseling, Germany Ziel Die Evaluierung der Veränderungen der Bodylift-Operationen, des peri- und postoperativen Managements, der Komplikationen sowie des Nachbehandlungsregimes in den vergangenen 0 Jahren. Patienten und Methoden Eine retrospektive Datenanalyse des eigenen Patientenguts zwischen den Jahren 200 und 202.mit Erhebung folgender Parameter:OP Technik,OP Zeit,Status des Operateurs,Hb-abfall, Transfusion,Intensivstunden,Drainagenfördermenge, minor und major Komplikationen, Aufenthaltsdauer, Folgeeingriffe Im Lauf der vergangenen 0 Jahre haben sich die Patientenzahlen massiv erhöht, die Operationsdauer, Komplikations- und Transfusionsratenund die mittlere Verweildauer deutlich reduziert undsomitdie Operationstechnik deutlich zugunsten der Patienten verändert. Schlussfolgerung Das Bodylift hat sich in den vergangenen 0 Jahren zu einer komplikationsarmen Standardoperation mit akzeptabler Liegedauer und kurzen Operationszeiten bei guter Patientenzufriedenheit entwickelt.wirtschaftliche Aspekte werden diskutiert. 92

93 Freie Vorträge FV75 Autologe Fettgewebstransplantation zur Korrektur von Form- und Volumenasymmetrien nach rekonstruktiven Eingriffen an der Brust: Eine Analyse von Morbidität und Resorptionsrate Y. Harder, D. Müller, A.A. Allan, F. Rezaeian, M. Eder, L. Kovacs, H.-G. Machens, J.-T. Schantz Plastische Chirurgie und Handchirurgie, Klinikum rechts der Isar, Technische Universität, München, Germany Einleitung Residuelle Form- und Volumenasymmetrien der Brust nach brusterhaltender Therapie (BET) und rekonstruktiven Brusteingriffen werden immer häufiger mit autologer Fettgewebstransplantation (i.e. Lipofilling) korrigiert. Neuere Studien zeigen, dass das Lipofilling mit einer geringen Morbidität einher geht, dass die radiologische Nachsorgeuntersuchung der Brustdrüse nicht beeinflusst wird und Lokalrezidive nicht häufiger auftreten als bei Patientinnen ohne Lipofilling. Ziel war es, die Morbidität des Eingriffs, die Resorptionsrate des Fetts und die Patientenzufriedenheit nach diesen Refinement-Operationen zu analysieren. Material und Methode Es erfolgte einekonsekutive Analyse von 50 Eigenfettinjektionen bei 33 Patientinnen (39 Rekonstruktionen, 6 BET, 5 andere) während eines Zeitraums von 22 Monaten mit Bestimmung des mittleren Injektionsvolumens, der Resorptionsrate, der Morbidität und der Patientenzufriedenheit. Faktoren wie Alter, Größe, Gewicht, vorgängige chirurgische Eingriffe sowie Risikofaktoren (Nikotin, Diabetes mellitus, Bestrahlung der Brust oder der Brustwand und aktuelle Medikation) wurden erhoben. Die Dokumentation erfolgte mittels Fotografie und die Volumenmessung mittels 3-D Oberflächenscan vor und nach dem Eingriff in standardisierten Abständen. Mittleres Injektionsvolumen: 35ml (30ml - 288ml). Durchschnittliche Resorptionsrate nach Jahr: 4% (35% - 50%). Peri- und postoperative Morbidität: Infektionsrate: 0%; Fettgewebsnekroserate: 6%; Asymmetrie und Sensibilitätsstörung Spenderregion: 0%. Patientenzufriedenheit (Form, Größe und Konsistenz (n=2 Patientinnen nach 6 Monaten): gut bis ausgezeichnet: 94%, mäßig: 5%; schlecht: %. Diskussion Refinement-Operationen mittels Lipofilling bieten unter standardisierten Bedingungen eine sichere Maßnahme, um Form- und Volumenasymmetrien nach rekonstruktiven Eingriffen und/oder Bestrahlung der Brust deutlich zu verbessern. Der Eingriff geht mit einer äußerst geringen Morbidität einher, die Fettgewebsrate ist vorhersehbar und die Patientenzufriedenheit sehr hoch. Es ist jedoch zu erwähnen, dass randomisierte Langzeitstudien bislang noch ausstehen, insbesondere was die definitive Resorptionsrate und die onkologische Sicherheit angeht, dies unter Berücksichtigung verschiedenster systemischer Faktoren und lokaler Gegebenheiten des Spender- und Empfängergebiets. 93

94 Freie Vorträge FV77 Totale Rekonstruktion der Nasenscheidewand mit autologen doppellagigen L-förmigen Conchaknorpel Span S. Haack, W. Gubisch Marienhospital, Abt. für plastische Gesichtschirurgie, Stuttgart, Germany Einleitung Eine suffizientes Knorpelgerüst der Nase ist sowohl für das Aussehen als auch für die Funktion von entscheidender Bedeutung. Dabei ist bekannt, dass ein stabiler L-förmiger knorpeliger Rahmen die Grundlage für eine suffiziente Abstützung der Nasenspitze ist. Gleichzeitig wird durch den dorsalen Anteil des L-Spans der knorpelig knöcherne Gewölbeübergang sowie das knorpelige Gewölbe funktionell und ästhetisch aufgebaut. Gründe für den Verlust von funktionell und ästhetisch entscheidenden Septumknorpelanteilen sind vielfältig. So können Traumata, Infekte aber auch Autoimmunerkrankungen, wie z.b. M Wegener zu entscheidenden Verlusten der Nasenscheidewand führen. In unserem Patientengut sehen wir aber v.a. Septumverluste nach Voroperationen. Patienten/Material und Methoden Rippenknorpel bietet ein grosses Reservoir an autologen Knorpeltransplantaten. Allerdings ist die Verwendung mit einigen Schwierigkeiten verbunden. So besteht bei soliden Rippenknorpelspänen die Gefahr des Verbiegens und an das Transplantatlager werden hohe Anforderungen gestellt. Außerdem beklagen die Pat auch eine gewisse Hebemorbidität. Conchaknorpel bietet eine schnellerreichbare und komplikationsarme Knorpelquelle. Wir stellen unsere Technik der Knorpelentnahme und Rekonstruktion eines L-förmigen gedoppelten Knorpelspans aus beidseits entnommenen Conchaknorpels vor. Mehrere klinische Fälle mit prä-, intra- und postoperativen Fotos werden präsentiert. Die langfristigen zeigen, dass durch den gedoppelten Conchaknorpel-span, einer Bohrlochfixierung an der Spina mit nicht resorbierbaren Faden und Aufhängung zwischen Dreiecksknorpeln oder Nasenbeinen eine Methode zur Rekonstruktion eines stabilen L- förmigen Gerüste besteht. Schlussfolgerung Der totale oder subtotale Verlust der vorderen und mittleren Septumabschnitte führt mit Absinken der Nasenspitze und Sattelbildung zu massiven Veränderungen des Aussehens der Nase. Diese Veränderungen gehen aber auch mit messbaren Verschlechterungen der nasalen Ventilation einher. Durch die Rekonstruktion eines stabilen L-förmigen Knorpelrahmens kann sowohl die Ästhetik als auch die Funktion verbessert werden. Mit der Entnahme und Bearbeitung beider Conchaknorpel in oben beschriebener Weise besteht die Möglichkeit zur Rekonstruktion eines stabilen Knorpelgerüstes. 94

95 Freie Vorträge FV78 Diced cartilage in homologer Faszia lata (Tutoplast) zur ästhetischen Rekonstruktion bei Sattelnasendeformität V. Jurk, C.S. Yun-Busch, T. Schottler Ortenau-Klinikum Offenburg, Offenburg, Germany Einleitung Die Augmentation des Nasenrückens wird üblicherweise bei ästhetischen Defiziten und/oder zur Rekonstruktion von Nasenrückendeformitäten, wie z. B. bei Sattelnasendeformität, vorgenommen. Die herkömmliche Methode der Nasenrückenaugmentation ist z. B. die Auflage eines Ohroder Rippenknorpelspans. Nicht selten kann sich das Konstrukt, nach Abschluss der Wundheilung, verbiegen und Kanten aufwerfen. Die Folge ist die Verschlechterung des ästhetischen Erscheinungsbildes und muss revidiert werden. R. K. Daniel beschrieb eine neue Technik zur Nasenrückenaugmentation mit der Diced cartilage -Methode, bei der fein gehackter Ohr- oder Rippenknorpel in autologen tiefen Temporalisfaszie gehüllt wird.eine Modifikation dieser Methode, stellt das Umhüllen des fein gehackten Ohr- oder Rippenknorpels in homolger Faszia lata (Tutoplast) dar. Material und Methode Im Zeitraum von 0/200-05/202 wurden vom Autor in der Abteilung für Plastische und Handchirurgie am Uniklinikum Freiburg und in der Abteilung für Plastische und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Offenburg insgesamt 36 Patienten (25 männlich, weiblich) wegen Sattelnasendeformität operativ versorgt. Bei allen Patienten war andernorts das Septum entweder im anterioren Bereich oder am Dorsum übermäßig reseziert worden. Die Folge war eine ästhetische und funktionelle Störung. Die operative Intervention sollte eine deutliche Verbesserung der Funktion und Ästhetik bringen. Der einzelnen Situation angepasst wurden Ohrknorpel als Concha Sandwich graft oder Rippenknorpel eingesetzt. Dabei erfolgte die Rekonstruktion des anterioren Septums mit einem geteilten L-Span, der an der Spina nasalis anterior und an der knöchernen Nasenpyramide befestigt wurde. Zur natürlichen Rekonstruktion des Nasenrückens wurde zusätzlich diced cartilage aus Ohr- oder Rippenknorpel in ein Säckchen ( bean bag ) aus homologer Faszia lata (Tutoplast) gepackt und unter die Haut gelegt. Durch Ausstreichen des überschüssigen Knorpels wurde der Nasenrücken in der Höhe präzise angepasst. Ergebnis Im Beobachtungszeitraum von -2 Jahren war der rekonstruierte Nasenrücken nach Abschwellung konstant in der Höhe. Ein Absinken oder Verbiegung des Nasenrückens konnte nicht beobachtet werden. In 2 Fällen (2 männlich) war es am Nasenrücken zu einer geringen Schwellung gekommen, die jedoch nicht korrigiert werden musste. Schlußfolgerung Die diced cartilage Technik mit homolger Faszia lata ist eine sehr gute Methode zur präzisen Erhöhung des Nasenrückens. Neben der Zeitersparnis, kann auch eine mögliche Comorbidität bei Hebung der autologen Temporalisfaszie somit umgangen werden. 95

96 Freie Vorträge FV79 Möglichkeiten und Risiken der prämaxillären Oberkieferaugmentation im Rahmen der Rhinoseptumplastik. Knorpel, Medpor, Mersilene, DCF. H. Freiherr von Gregory, H. Fischer, S. Haack, W. Gubisch Marienhospital Stuttgart, Klinik für Plastische Gesichtschirurgie, Stuttgart, Germany Einleitung Im Rahmen einer Rhinoseptumplastik kann aus verschiedenen Ursachen eine Hypoplasie des Oberkiefers bestehen und erheblichen Einfluß nicht nur auf das Gesichtsprofil, sondern auch auf die Stabilität und die Möglichkeiten eines Projektionsgewinnes im Rahmen einer Rhinoseptumplastik haben. Neben der Notwendigkeit diese Oberkieferhypoplasie praeoperativ zu erkennen und ggf. kieferchirurgisch behandeln zu lassen, wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Verfahren entwickelt eine Augmentation durchzuführen. Der Einsatz dieser Techniken kommt gerade dann zum Tragen, wenn ein Patient eine langwierige kieferorthopädische oder komplexe kieferchirurgische Behandlung vor Durchführung einer Rhinoseptumplastik ablehnt. Ziel des Vortrags ist es, die Vor- und Nachteile der einzelnen Verfahren zu erörtern. Hypothese Je nach Risikoprofil des Patienten bezogen auf Vorerkrankungen, Voroperationen, Narben und ggf. vorliegendem Nikotinabusus kann die Oberkieferaugmentation im Rahmen einer offenen Rhinoseptumplastik mit Knorpel, Knochen, einer feinkörnigen Knorpelmasse in allo- oder autogener Faszienhülle (Diced Cartilage in Fascia = DCF) oder Medporimplantaten risikoarm erfolgen. Resultate (mit Angaben u.a. zu Komplikationen) Bei der Verwendung von Knorpel, DCF oder Medpor zur Oberkieferaugmentation im Rahmen einer Rhinoseptumplastik hatten wir in unserem Patientengut nur selten Komplikationen. Abgesehen von zum Teil protrahierten Schwellungen im Bereich der Oberlippe gestaltet sich die Abheilung in den meisten Fällen unauffällig und zwar unabhängig davon, ob die jeweilige Augmentation durch den Mundvorhof oder im Rahmen des offenen Zugangs von der Spina aus durchgeführt wurde. Die mittel- bis langfristig erzielten funktionellen und ästhetischen sind sehr überzeugend. Mehrere Komplikationen traten bei der Verwendung von Mersilene Netzen auf. Schlussfolgerung Die Oberkieferaugmentation im Rahmen einer Rhinoseptumplastik ist ein potentes Mittel zur Veränderung der Nasenprojektion und zur Volumenaugmentation im Rahmen einer Oberkieferhypoplasie. Gerade wenn der Patient komplexe kieferchirurgische Operationen und langwierige kieferorthopädische Behandlungen nicht wünscht, kann sie die äußeren Anzeichen einer Oberkieferhypoplasie gut kompensieren. Die Sicherheit und der Aufwand der einzelnen Verfahren variiert erheblich. In unserem Patientengut favorisieren wir die Oberkieferaugmentation mit solidem Rippenknorpel oder DCF. Mersilene Netze verwenden wir nicht mehr. 96

97 Freie Vorträge FV80 Der Effekt der Reihenfolge von lateraler Osteotomie und Höckerentfernung auf das ästhetische Ergebnis bei der Rhinoplastik A. Ghassemi, M. Gerressen, F.W. Hölzle Universitätsklinikum Aachen, Klinik für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie, Aachen, Germany Die der ästhetischen Septorhinoplastik hängen im Wesentlichen von der Positionierung der lateralen Nasenwände nach der Höckerabtragung ab. Diese kann unserer Auffassung nach durch die Änderung der klassischerweise bevorzugten Reihenfolge, die zunächst eine Höckerabtragung vorsieht, gefolgt von der lateralen Osteotomie, positiv beeinflusst werden. Zur Überprüfung dieser Hypothese führten wir an 36 Frischleichenköpfen eine perkutane perforierende laterale Osteotomie durch. In der ersten 9 Köpfe mit großen Höckern umfassenden Gruppe wurde die Perforation der lateralen Wand in 0 Fällen vor der Höckerentfernung durchgeführt (Untergruppe AI). In den verbleibenden 9 Fällen mit großem Höcker erfolgte das Anlegen der Perforationen nach der Höckerentfernung (Untergruppe AII). In einer zweiten Gruppe, die sich aus 7 Leichenköpfen mit schmalen Höckern zusammensetzte, wurde die Osteotomielinie in 8 Fällen vor der Höckerentfernung (Untergruppe BI), bei den verbleibenden 9 Nasen im Anschluss an diese (Untergruppe BII) angelegt. Neben der Anzahl der Knochenfragmente wurde auch deren Größe und Form verblindet dokumentiert. Die statistische Auswertung erfolgte mit einer vierfaktoriellen Kovarianzanalyse zu einem Signifikanzniveau von p=0,05. Bei der Analyse der Knochenfragmentanzahl ergaben sich höhere Werte, wenn die Osteotomie nach Höckerentfernung erfolgte (8,44 versus 5,83), und für große Höcker (8,37 versus 5,76) mit einem gewissen Einfluss von Alter und Geschlecht. So wirkten sich bei großen Höckern das weibliche Geschlecht (p=0,0) und ein höheres Alter (p=0,0) negativ auf die Anzahl der Knochenfragmente aus. Insgesamt scheint bei großen Höckern das resultierende Frakturmuster regulärer auszufallen, wenn die lateralen Perforationen vor der Höckerentfernung angelegt werden. Bei Nasen mit schmalem oder ohne Höcker hingegen bleibt die Veränderung der Reihenfolge von Höckerentfernung und lateraler Osteotomie ohne Einfluss auf die Stabilität des erzielten s. 97

98 Freie Vorträge FV8 Neue Lappenplastiken zur Defektdeckung in Problemregionen der Nase S. Riml, P. Kompatscher LKH Feldkirch, Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Feldkirch, Austria Die Rekonstrution von Haut-/Weichteildefekten der äusseren Nase wurde in den letzten Jahren kontinuierlich weiterentwickelt. Trotzdem stellen besonders die Nasenspitze, der Nasenabhang und die Nasenlochkante nach wie vor Problemregionen bei der Nasenrekonstruktion dar. Postoperative Deformitäten wie Schiessscheibendeformität der Nasenspitze, Nasenflügelretraktion oder Epikanthusbildung sind häufige Komplikationen, die oft schwierige Folgeoperationen erfordern. Wir präsentieren neue Lappenplastiken, die in den letzten Jahren an unserer Abteilung etabliert wurden, um Nasendefekte in Problemregionen optimal decken zu können. Wir stellen den SNAS-Lappen, einen am superfiziellen nasoaponeurotischen System gestielten Insellappen zur Nasenspitzenrekonstruktion, den Procerus-Perforatorlappen, einen Propeller Perforatorlappen aus der Nasenwurzelfalte zur Defektdeckung am Nasenabhang, sowie den Mosaiklappen, einer Kombination von zwei lokalen Lappenplastiken zur Defektdeckung an der Nasenflügelkante, vor. Bei der Defektdeckung an der äusseren Nase sind häufig Folgeoperationen nötig. Mit den neuen Rekonstruktionsmethoden konnten jedoch gute bei geringer Komplikationsrate erzielt werden. Insbesondere konnten die bisher typischen Komplikationen, wie Schiessscheibendeformität der Nasenspitze, Epikanthusbildung oder Nasenflügelretraktion, und somit Folgeoperationen, vermieden werden. Nasenspitze, Nasenabhang und Nasenlochkante bleiben schwierige Regionen in der Nasenrekonstruktion, die sich jedoch mit den hier vorgestellen Lappenplastiken besser meistern lassen. 98

99 Freie Vorträge FV82 Techniken der allschichtigen Nasenrekonstruktion A. Borsche, J.-P. Sieber, P. Monticelli-Mayer, A. Grimm, G. Giessler 2 Interplast Germany, Plastische Chirurgie Diakonie Krankenhaus, Bad Kreuznach, Germany 2 BG Klinik Murnau, Plastische Chirurgie, Murnau, Germany Während die Wiederherstellung der äußeren Nasenregionen im Rahmen der Hauttumorchirurgie zu den alltäglichen Aufgaben eines Plastischen Chirurgen zählen, sind die allschichtigen Defekte wesentlich aufwendiger zu planen und bedürfen meist einer dreidimensionalen Rekonstruktion. Hierbei spielt neben der Gerüstfunktion von Knochen und knorpel vor allem die Innenauskleidung der Nase eine wesentliche Rolle. An Hand von Patientenbeispielen mit schweren Defektwunden nach Noma und Verbrennung sowie großen Tumoren werden Details der Rekonstruktionsschritte exemplarisch erläutert. Zur Innenauskleidung großer Nasen- und Gesichtsdefekte bedarf es als Mucosaersatz einer epithelialen Bedeckung, da ansonsten unweigerlich mit einer Schrumpfung zu rechnen ist. Hier sind prefabricated Flaps oder Turn-over Flaps geeignet, das Inner lining zu rekonstruieren Durch Einschlagen des angrenzenden Gewebes vergrößert sich zwar der äußere Weichteildefekt, doch erhält der Untergrund eine stabile Bedeckung. Dieser wird dann durch Lappenplastik oder Hauttransplantat äußerlich verschlossen. Gerade im Bereich der Nasenspitzenrekonstruktion ist zur inneren Bedeckung des transplantierten Knorpelgerüstes eine Kombination von drei lokalen Umkippplastiken vom Nasenrücken und nasolabial beidseits eine sichere Lösung. Auch zur Nasenflügelrekonstruktion nach schweren Verbrennungen eignet sich der umgeschlagene Nasolabiallappen mit Hauttransplantat auf der äußeren Oberfläche sehr gut. Bei größeren gestielten oder freien Lappenplastiken ist von vorn herein genügend Gewebe für die Innenauskleidung vorzusehen. Für die Außenbedeckung der Nase kommen die indischen Nasenplastik, die gestielte Temporalislappenplastik (sandwich epicranial flap) sowie freie fasziokutane Lappen (Radialis, Parascapularis) zur Anwendung. Die Spätergebnisse belegen die Stabilität und Funktionalität der allschichtigen Nasenrekonstruktionen und zeigen im Vergleich zum Vorbefund kosmetisch befriedigende Resultate. 2 Komplexe Nasenrekonstruktion mit Innenauskleidung, Nasengerüst und Weichteilbedeckung durch vorexpandierten Stirnlappen und Radialislappenplastik Abbildung : Komplexe Nasenrekonstruktion mit Innenauskleidung, Nasengerüst und Weichteilbedeckung durch vorexpandierten Stirnlappen und Radialislappenplastik Abbildung 2: Komplexe Nasenrekonstruktion mit Innenauskleidung, Nasengerüst und Weichteilbedeckung durch vorexpandierten Stirnlappen und Radialislappenplastik 99

100 Freie Vorträge FV83 Die Qualität ästhetisch-chirurgischer Eingriffe durch Weiterbildungsassistenten der Plastischen Chirurgie G. Koulaxouzidis, A. Momeni, F. Simunovic, F. Lampert, H. Bannasch, G.B. Stark Universitätsklinik Freiburg, Plastische und Handchirurgie, Freiburg, Germany Einleitung Die ästhetische Chirurgie ist eine der Säulen der plastischen Chirurgie. Dessen Bedeutung für die Disziplin kommt nicht zuletzt durch die neue Facharztbezeichnung Plastische und Ästhetische Chirurgie zum Ausdruck. Vielfach ist jedoch von einer problematischen Weiterbildungssituation in ästhetischer Chirurgie berichtet worden. Eine Vielzahl unterschiedlicher Ursachen wird diskutiert. Unter anderem werden Aspekte wie Sicherstellung eines hohen Maßes an Sicherheit sowie Patientenzufriedenheit für den mangelhaften Zugang von Weiterbildungsassistenten zu ästhetisch-chirurgischen Prozeduren aufgeführt. Wir wollten anhand unserer Patienten die folgenden Fragen beantworten: ) Wie sicher sind von Weiterbildungsassistenten durchgeführte ästhetisch- chirurgische Eingriffe? 2) Wie hoch ist die Patientenzufriedenheit langfristig? Methodik Es wurde eine retrospektive Analyse aller Patienten, die sich zwischen 2003 und 20 einem ästhetisch-chirurgischen Eingriff im Rahmen einer IGe-Leitung unterzogen durchgeführt. Bei allen Eingriffen handelte es sich um von Weiterbildungsassistenten durchgeführte Operationen unter Aufsicht eines Facharztes für Plastische und Ästhetische Chirurgie. Folgende Parameter wurden erfasst: Patientenalter, Geschlecht, Prozedur Nachbehandlungsdauer, sowie postoperative Komplikationen. Zusätzlich erfolgte die Erfassung der Patientenzufriedenheit anhand eines Fragebogens (Client Satisfaction Questionnaire [CSQ-8]). Dieser Fragebogen erlaubt die Quantifizierung der Zufriedenheit, wobei ein hoher Wert einer hohen Zufriedenheit entspricht (maximaler Wert: 32). Insgesamt wurden 286 ästhetisch-chirurgische Prozeduren bei 29 Patienten durchgeführt. Ein kontinuierlicher Anstieg der Fallzahlen konnte während des Beobachtungszeitraumes festgestellt werden. Die mediane Nachbehandlungsdauer betrug 49.5 Monate. Die am häufigsten durchgeführten Prozeduren waren Liposuktion (n = 59), Brustaugmentation (n = 53) und Oberlidblepharoplastik (n = 3). Ein komplikationsloser postoperativer Verlauf wurde bei 96 Patienten (89.5 %) beobachtet. Der CSQ-8 wurde von 0 Patienten ausgefüllt (Rücklaufquote: 50,23%). Ein medianer CSQ- 8-Wert von 28 (maximaler Wert: 32) spiegelt eine sehr hoher Patientenzufriedenheit wider. Das Auftreten von postoperativen Komplikationen hatte keinen negativen Einfluss auf die langfristige Patientenzufriedenheit. Schlussfolgerung Die Vermittlung von Kenntnissen in ästhetischer Chirurgie während der Weiterbildung ist möglich ohne dass Einbußen hinsichtlich Patientensicherheit oder -zufriedenheit in Kauf genommen werden müssen. 00

101 Freie Vorträge FV84 Wundbehandlung bei Verbrennungen mit Polyhexanid-Creme 0,% und ihre Bedeutung für die Wundheilung - Zwischenergebnisse einer klinischen prospektiven Studie E. Sarantopoulos, T. Pierson, H. Menke Klinikum Offenbach, Klinik für Plastische, Ästhetische und Handchirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Offenbach, Germany Einleitung Lokale Antiseptika sind integraler Bestandteil der Oberflächenbehandlung von Verbrennungsverletzungen, wobei neben der Elimination pathogener Keime auf den Wundflächen die Reepithelisierungsrate ein entscheidender Faktor ist. Bereits in der Vergangenheit haben wir durch eine retrospektive Studie die Veränderung des Keimspektrums der Wundflächen bei Schwerbrandverletzten Patienten nach der Umstellung von Silber-Sulfadiazin-Creme (Flammazine ) auf Polyhexanid (Lavasept -Creme) untersucht. Nachdem sich in den ersten beiden Abstrichen eine signifikant höhere Rate an sterilen Abstrichen in der Polyhexanid-Gruppe fand, stellten wir im weiteren Verlauf eine Selektion seltener Bakterienspezies, wie z.b. Stenotrophomonas, Serratia und Proteus, sowie eine deutlich erhöhten Rate an Pilzbesiedlungen auf den Wundflächen fest. Je höher die Zahl der krankmachenden Keime in der Wunde sind und je virulenter die Keime sind, desto größer ist die Gefahr einer Infektion. Polyhexanid-Creme hat sich in der Behandlung der Verbrennungswunden bewährt, jedoch halten wir es nur in den ersten sieben Tagen für uneingeschränkt empfehlenswert. Seit Oktober 200 haben wir Polyhexanid-Konzentration in der Creme verändert, um eine bessere Keimeliminierung zu erreichen. Diese bessere Keimeliminierung könnte zu einer Förderung der Wundheilung durch Vermeidung von Wundinfektionen führen. Die Vermeidung von Wundinfektionen und die verbesserte Wundheilung könnten zu einer Verminderung der auffälligen Narben beitragen. Patienten und Methoden Die Evaluation der Wirkung von Polyhexanid-Creme erfolgt durch Auswertung der Abstrichergebnisse. Mikrobiologische Abstriche der Wundflächen erfolgen bei Aufnahme des Patienten und nach Abschluss der Wundbehandlung mit Polyhexanid-Creme. Um die dieser Studie mit den n unserer vergangenen retrospektiven Studie vergleichen zu können haben wir enge Einschlusskriterien für die Studienteilnahme definiert. Hierzu zahlen ein ABSI-Score (Abreviated Burn Severity Index) von mindestens 8 und Verbrennungswunden der Grade II-III von mindestens 20% der Körperoberfläche. Des Weiteren ist eine primäre Wundversorgung in unserem Zentrum für Schwerbrandverletzte obligat. Wundversorgungen nach Sekundärverlegungen werden aufgrund einer potentiellen Kontaminierung in einer anderen Klinik nicht berücksichtigt. Alle Patienten werden ein durchgehendes Verbandsregime haben, d.h. ein zwischenzeitlicher Wechsel auf ein anderes Oberflächentherapeutikum führt zum Ausschluss des Patienten. Der Aufbau der Verbände erfolgt mit Polyhexanid-Creme 0,%, drei Lagen Jelonet -Fettgaze und sterilen, trockenen Kompressen. Der Verbandwechsel wird einmal täglich durchgeführt. Parallel zu der Behandlung mit Polyhexanid-Creme 0,% werden alle entsprechende operative Versorgungen der Verbrennungswunden durchgeführt. Die Evaluation der Studie nach 2 und 8 Monaten zeigt, dass die Modifikation der Konzentration von Polyhexanid-Creme (von 0,04% auf 0,%) die komplette Eradikation von seltenen bakteriellen Spezies (z.b. Candida, Aspergillus) erreichen konnte. Zusammenfassung Durch Modifikation der Konzentration von Polyhexanid-Creme (von 0,04% auf 0,%) wird eine höhere Eradikationsrate im gesamten mikrobiellen Spektrum erzielt. Diese höhere Eradikationsrate im gesamten mikrobiellen Spektrum führt zu einer Minderung der Keimbelastung in den Verbrennungswunden. Die Minderung der Keimbelastung hat als Folge die Vermeidung von Wundinfektionen und die verbesserte Wundheilung. Damit könnte eine Verminderung der Narbenbildung während der Intensivphase erreicht werden. 0

102 Freie Vorträge FV85 Herpes Simplex Infektionen bei schwerverbrannten Patienten L. Branski, B. Erho 2, J. Lee 2, P.M. Vogt, D. Herndon 2 Med. Hochschule Hannover, Plastische Chirurgie, Hannover, Germany 2 University of Texas Medical Branch, Surgery, Galveston, United States Fragestellung Die sich üblicherweise selbst limitierenden Infektionen mit dem Herpes Simples Virus (HSV) können bei schwerverbrannten Patienten zu lebensbedrohlicher Sepsis mit hoher Mortalität exazerbieren. Dabei stellen insbesondere der schnell fortschreitende Verlust von bereits spalthautgedeckten Arealen und die Konversion von Spalthautentnahmestellen in vollschichtige Wunden ein grosses klinisches Problem dar. In dieser Studie wurde die Morbidität und Mortalität von schwerverbrannten Kindern mit HSV-Infektion untersucht. Methoden Retrospektive Analyse und :4 gepaarte Kohortenstudie an einem einzelnen Verbrennungszentrum im Zeitraum von Januar 2000 bis Januar 20. Bei insgesamt 2.54 Aufnahmen konnten 20 Patienten mit positivem HSV im Tzanck-Test und in der Fluoreszenzmessung und einer floriden HSV-Infektion gefunden werden. Diese Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip mit insgesamt 80 Patienten aus dem gleichen Aufnahmezeitraum nach den Kriterien Verbrennugstyp, -größe und -tiefe, Alter, Geschlecht, Herkunft, und Vorhandensein von Inhalationstrauma gepaart. Die primären Outcome Parameter waren Verlust von Spalthaut und Konversion von Entnahmestellen. Sekundäre Endpoints waren Mortalität, Pneumonieinzidenz, Nierenversagen, Sepsisinzidenz, und Dauer des Intensivaufenthaltes. In den gepaarten Gruppen lag die durchschnittliche Verbrennungsgröße bei gut 55% Körperoberfläche (45% drittgradig) und das Alter bei durchschnittlich 9 Jahren. Bei 75% der HSV-Patienten brach die Infektion in der 2. und 3. Woche nach Aufnahme auf. Partieller oder totaler Spalthautverlust trat bei 55% der HSV Patienten, aber nur 30% der Kontrollpatienten auf (p<0.02). Eine Konversion der Spalthautentnahmestellen konnte bei einem Viertel der HSV und nur 5% der Kontrollpatienten beobachtet werden (p<0.00). Die Mortalität der HSV-Patienten war im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant erhöht (75% vs. 95%, p<0.05). Keine signifikanten Unterschiede konnten bei der Inzidenz von Sepsis, Nierenversagen, Pneumonien, und bei der Länge des Intensivaufenthaltes beobachtet werden. Schlussfolgerungen Der Ausbruch einer HSV-Infektion beim immunsupprimierten Schwerverbrannten ist meist sehr schnell fortschreitend und kann zu schwerwiegendem Verlust an bereits gedeckter Haut und einer weitgehenden Konversion von Spalthautentnahmestellen führen. Obwohl nur selten auftretend, führt eine solche Infektion zu erheblich erhöhter Mortalität. Eine schnelle pharmakologische Behandlung und Massnahmen zur Vermeidung einer Ausbreitung der Infektion auf der Intensivstation sind erforderlich. 02

103 Freie Vorträge FV86 Klinische Untersuchung zur Verwendung eines biosynthetischen Hautersatzes (Biobrane ) zur Behandlung von exfoliativen Hauterkrankungen T. Sattler, D. Tobbia Klinikum Bremen-Mitte, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Bremen, Germany 32 Patienten mit exfoliativen Hauterkankungen (Toxische Epidermale Nekrolyse, Steven-Johnson-Syndrom, sowie Mischformen von TEN/SJS) wurden mit Biobrane behandelt und in die Studie aufgenommen. Heilungsverlauf, Infektionsraten, Mortalität und Outcome werden kritisch beleuchtet. 03

104 Freie Vorträge FV87 Eignung dermaler Hautersatzmaterialien zur Bioaktivierung durch mesenchymale Stromazellen - Ein in vitro Vergleich verschiedener Materialien. T. Schenck, E. Wahl, U. Hopfner, D. Müller, H.-G. Machens, J.T. Egana Klinikum rechts der Isar, Plastische Chirurgie, München, Germany Fragestellung Die Bioaktivierung dermaler Hautersatzmaterialien durch Applikation von mesenchymalen Stromazellen (MSCs) gilt als vielversprechender Ansatz zur Unterstützung der Wundheilung. Es gibt jedoch nur wenige Erkenntnisse zur Interaktion zwischen MSCs und Trägermaterial sowie Vergleiche potentiell geeigneter Materialien. Vor dem klinischen Einsatz bioaktivierter Materialien muss die Entscheidung für ein Material getroffen werden. Die vorliegende Arbeit vergleicht die Eigenschaften von vier verschiedenen Hautersatzmaterialien in ihrer Eignung als Träger von MSCs. Methoden Die ausgewählten Hautersatzmaterialien, basierend auf Kollagen (Integra Matrix ), Fibrin (Smart Matrix), Chitosan (BioPiel ) und azellularisierter Haut (Strattice ) wurden zunächst im Hinblick auf ihre Hydrophilität untersucht sowie ihre Struktur mittels Rasterelektronenmikroskop dargestellt. MSCs wurden aus humanem Fettgewebe von Patienten gewonnen, die ihre Einwilligung zur Studienteilnahme gegeben hatten. Charakterisierung der MSCs erfolgte mittels fluoreszenzunterstützter Durchflusszytometrie (FACS). Jeweils,8 x 0 5 Zellen wurden in 6 mm durchmessende, runde Proben der Hautersatzmaterialien eingesäht. Nach der Einsaht wurde die Einsahteffizienz durch Zellzählung der nicht adhärenten Zellen beurteilt (nach Neubauer). Ergänzend wurde die Effizienz der Einsaht nach eintägiger Inkubation erneut beurteilt, in dem die metabolische Aktivität der adhärenten Zellen durch wasserlösliches Tetrazolium (WST) bestimmt wurde. Im Anschluss wurden über 4 Tage die metabolische Aktivität mittels WST und das Zellüberleben mittels Laktatdehydrogenase (LDH) beobachtet. Die Analyse der Mikrostruktur mittels Rasterelektronenmikroskop zeigte deutliche Unterschiede im Hinblick auf Oberflächenstruktur, Porengröße und Dicke der Materialien. Chitosan (BioPiel ) weist eine filmartige Struktur auf und kann somit im Unterschied zu den anderen nicht als dreidimensionales Konstrukt gesehen werden. Deutliche Unterschiede ergaben sich bei der Hydrophilität der Materialien. Durch die Messung der Hydrophilität konnte für jedes der Materialien die Zelleinsaht optimiert werden. Kollagen (Integra Matrix ) zeigte die höchste Fähigkeit Wasser aufzunehmen (p < 0.05). Die Effizienz der Einsaht war bei Chitosan (BioPiel ) mit 60% signifikant geringer (p < 0.05) als bei den anderen Materialien welche eine Effizienz von etwa 90% zeigten. 24 Stunden nach der Einsaht war bei der azellularisierten Haut (Strattice ) eine signifikant (p < 0.05) niedrigere metabolische Aktivität festzustellen. Die anderen Materialien zeigten hohe Werte metabolischer Aktivität, die sich im Verlauf über 4 Tage nicht signifikant voneinander unterschieden. Diese konnten durch den analogen Verlauf der LDH Werte ergänzt werden. Schlussfolgerungen Unser Vergleich der vier dermalen Hautersatzmaterialien zeigt, dass Integra, Smart Matrix und BioPiel potentiale Kandidaten zur Applikation von MSCs auf Wunden darstellen, wohingegen das Aufbringen von MSCs auf Strattice auf Grund von niedrigen Überlebensraten der Zellen nicht erfolgreich verlief. Die Daten dieser Arbeit sollen helfen, die Verwendung von MSCs in bioaktivierten dermalen Hautersatzmaterialien zu optimieren. Als nächster Schritt sollten die hier gewonnen Erkenntnisse in einerin vivo Studie bewertet werden. 04

105 Freie Vorträge FV88 Multiviszerale Organspende nach Starkstromeinwirkung A. Tabrisi, T. Pierson, W. Scherzed, A. Gröger, H. Menke Klinikum Offenbach, Klinik für Plastische-, Ästhetische- und Handchirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Offenbach, Germany Einleitung Unter den meist männlichen Jugendlichen ist das Train Surfing ein weit verbreitetes Hobby weltweit, das häufig zu lebensgefährlichen Verletzungen führt. Ein möglicher Verletzungsmechanismus ist die Starkstromeinwirkung auf den Körper durch einen Lichtbogen. Es wird ein Fall eines 7-jährigen männlichen Patienten vorgestellt, der eine Lichtbogenverletzung erlitt, als er sich auf dem Dach eines Güterwagons aufhielt. Verlauf Nach der Primärversorgung wurde der Patient noch in der Unfallnacht in unser Schwerverbranntenzentrum verlegt. Bei Verlegung des intubierten Patenten zeigten sich III-IV Verbrennungen am Rücken, den Oberschenkeln, dem linken Oberarm, den Unterschenkeln, dem Kopf, am Genital, dem Gesäß sowie den Füßen. Insgesamt waren ca. 46% KOF betroffen. Weiterhin bestand ein Inhalationstrauma sowie eine intracranielle Blutung. Trotz multi-disziplinärer Therapie kam es im Verlauf aufgrund eines Hirnödems zur cerebralen Einklemmung. Zusätzlich kam es zu einem dialysepflichtigen, akuten Nierenversagen. Im weiteren Verlauf wurde der Hirntod neurologisch festgestellt. Unter Leitung der Deutschen Stiftung Organspende (DSO) erfolgte die Multi-Organ-Explantation (Lunge, Leber, Pankreas, Herz, Dünndarm). Schlussfolgerung Lichtbogenverletzungen treten nicht nur in Schwellenländern, sondern auch in Industrieländern häufig auf. In Deutschland kommt es jährlich zu einer Vielzahl von Lichtbogenverletzungen. In diesem Fall konnten die Organe des Patienten zur Explantation freigegeben und erfolgreich transplantiert werden, sodass insgesamt sechs Patienten ein neues Organ erhielten. Dieser Fall verdeutlicht zwei fundamentale Aspekte. Zum Einen bedarf es einer verstärkten Aufklärung über die möglichen Gefahren und den Mechanismus des Lichtbogens, vor allem bei Jugendlichen. Zum Anderen sollte die Möglichkeit der Organexplantation jedem Verbrennungsmediziner stets bewusst sein, da kaum Explantationen in Verbrennungszentren durchgeführt werden. 05

106 Freie Vorträge FV89 Korrektur tiefgradiger Verbrennungsnarben durch Medical Needling - ein alternativer Behandlungsweg K.H. Busch, J. Vorhold, H. Aziz, M. Aust Malteserkrankenhaus Bonn, Plastische Chirurgie, Bonn, Germany Einleitung Während in den letzten Jahrzehnten gute Erfolge in der Akutversorgung des Brandverletzten erzielt wurden, ist die Stigmatisierung des Verletzten durch seine Verbrennungsnarben geblieben. Die entstandenen Verbrennungsnarben stellen weiterhin ein ernstzunehmendes physisches und psychisches Problem dar. Bisherige Behandlungsmöglichkeiten wie z.b. die Expanderimplantation oder oft mehrmalige Hauttransplantationen sind aufwendig, für den Patienten belastend oder zeigen oft nicht den gewünschten Erfolg. Methoden 0 Patienten im Durchschnittsalter von 28 Jahren (5-49 Jahre) mit tief zweit- und drittgradigen Verbrennungsnarben. Die durchschnittlich behandelte Körperoberfläche (KOF) betrug 6% (2-8% KOF). 75% der Patienten (n= 2) wurden einmal behandelt, 25% (n= 4) zweimal geneedelt. Alle Patienten wurden für mindestens 4 Wochen prä und postoperativ mittels Vit A und C Öl zur Maximierung der Kollagensynthese behandelt Intervention Die percutane Kollagenproduktion oder Medical Needling wird (beim intubierten Patienten) durch einen mit 3mm langen Nadeln versehendem Roller induziert der vertikal, horizontal und diagonal über die Narbe gerollt wird und so zahlreiche Mikrotraumen verursacht. Zielparameter Quantifizierung der postoperativen s 6 Monate nach Intervention durch ein non-invasives Verfahren mittels Cutometer (Firma Courage und Kazaka, Köln) bzgl. der Veränderung von Hautelastizität, Feuchtigkeitsgehalt, Erythem, transepidermalem Wasserverlust im Vergleich zum präoperativem Vorbefund. Es zeigte sich bei allen untersuchten Parametern eine statistisch signifikante Verbesserung der Hautqualität im Vergleich zum Vorbefund. Das Erythem reduziert sich von durchschnittlich 520 pathologischen Mexameter- Einheiten auf 300. Das Cutometer zeig eine Zunahme der Elastizität von Durchschnittlich 0,4 auf 0,7 (Visko Elastizitätseinheit) und der transepidermale Wasserverlust steigt von durchschnittlich pathologischem 2,6 g/h x m2 auf 7,8 g/h x m2. Schlussfolgerung Medical Needling verbessert die Qualität der Verbrennungsnarben messbar nach tief zweit- und drittgradigen Verbrennungen bei vergleichsweise geringen Risiken und Belastung für den Patienten. 06

107 Freie Vorträge FV90 Percutane Collagen-Induktionstherapie (Medical Needling) - eine Alternative in der Behandlung von Narben und alternder Haut W. Scherzed, A. Tabrisi, H. Menke Klinikum Offenbach, Plastische Chirurgie, Frankfurt am Main, Germany Einleitung In der Behandlung von (Verbrennungs-)Narben sowie alternder Haut stehen dem plastische Chirurgen diverse Verfahren zur Verfügung (Chemical Peelings, Laser-Resurfacing, Dermabrasio). Nachteil dieser Verfahren ist eine mögliche Schädigung der Basalmembran sowie eine Verminderung der Hautdicke durch den ablativen Charakter der Verfahren. Hier nimmt das Needling eine Sonderstellung ein. Das vonfernandesetablierte Verfahren verbessert die Haut- bzw. Narbentextur ohne die Basalmembran zu verletzen oder die Hautdicke zu vermindern. Berichtet wird über die eigenen Erfahrungen in der Behandlung von Narben und alternder Haut mit dem Needling. Material & Methoden In den letzten 2 Jahren wurden an 25 Patienten 27 Eingriffe durchgeführt. Mehr als die Hälfte erfolgten bei Verbrennungsnarben (n=6). Die Übrigen wurden aus rein ästhetischen Gründen durchgeführt (n=9). Das Durchschnittsalter lag bei 43,4 Jahre (Range 4-72 Jahre). Es wurden 4 Frauen und Männer behandelt. Die Behandelten Regionen waren Gesicht & Hals (n=6), Thorax (n=9), Extremitäten (n=2), Bauchdecke (n=3) und Gesäß (n=). Mit einer Ausnahme wurden alle Eingriffe in Vollnarkose mit dem 3mm Roller durchgeführt. In einem Fall wurde der,5mm Roller in Dämmerschläf durchgeführt. Vor und nach der Needling-Behandlung erfolgte die Pflege mit Vitamin A, C & E haltigen Produkten. Bei keinem der Patienten kam es intra- oder postoperativ zu Komplikationen. Post- bzw. intraoperativ kam es bei allen Patienten zu einer umschrieben Schwellung und Verfärbung in der behandelten Region, die nach spätestens einer Woche abgeklungen war. Sowohl die Patienten als die Behandler waren mit dem post-operativen Ergebnis nach Monaten zufrieden. Es konnte durchweg eine Verbesserung der Narben- bzw. Hauttextur erreicht werden. Resümee Das Needling stellt ein einfach zu handhabendes und komplikationsloses Verfahren zur Verbesserung der Haut- bzw. Narbenqualität dar, das die natürliche Hautregeneration fördert. 07

108 Freie Vorträge FV9 Zukunftsperspektiven in der Narbentherapie U. Mirastschijski, C.C. Cedidi Klinikum Bremen-Mitte, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Bremen, Germany Im Gegensatz zur pränatal narbenfreien Wundheilung regeneriert der menschliche Körper nach der Geburt nur noch unvollständig und heilt narbig ab. Neben ästhetischen Gesichtspunkten sind funktionelle Einschränkungen durch Narbenstränge und Kontrakturen vor allem mit Hinblick auf deren Rezidivfreudigkeit von großer Bedeutung. Zum einen stellen Narbenstränge eine plastisch-rekonstruktive Herausforderung dar, zum anderen ist die Langzeittherapie von sozioökonomischem Interesse. Was gibt es Neues an Therapiemöglichkeiten sowohl zur Prophylaxe als auch zur Reduktion von funktionell störenden Narben? Erfolgversprechende experimentelle Ansätze zeigen Möglichkeiten auf, die jedoch noch der klinischen Überprüfung bedürfen. Hierzu gehören die Antagonisierung von inflammatorischen Zytokinen, profibrotischen Faktoren und Zellskelettstrukturen. Klinische Phase III Versuche mit TGFbeta 3 führten leider nicht zu den erwarteten Resultaten. Lipofilling scheint zu einer ästhetischen Verbesserung von Falten und Narben zu führen. Prospektive, randomisiert kontrollierte Studien werden auch hier kritisch die Effektivität dieser Methode überprüfen. 08

109 Freie Vorträge FV92 Publikations-Highlights in der Plastischen Chirurgie 20 unter EBM Aspekten H. Henseler, K. Knobloch, P.M. Vogt Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Einleitung In Anbetracht einer unübersehbaren Flut an Publikationen gewinnen Qualitätsindikatoren der Wissenschaftlichkeit zunehmend an Bedeutung. Dies gilt besonders für jene Forschungsergebnisse, die zu einer raschen Anpassung des klinischen Verhaltens in der Plastischen Chirurgie führen. In dieser Arbeit wurden daher Publikationen im Gebiet der Plastischen und Handchirurgie bewertet, die im Jahre 20 erschienen sind. Methode Die führenden 4 Medline geisteten Fachzeitschriften im Bereich der Plastischen Chirurgie wurden drei Fachärzten für Plastische Chirurgie zugeteilt, die jeweils über mehr als fünf Jahre Berufs- und Forschungserfahrung verfügten. Jeder der drei Experten führte eine Literaturrecherche durch und selektierte herausragende Arbeiten nach den Kriterien (a) Evidenz der Artikel, (b) Häufigkeit der Zitate der Artikel und (c) nach subjektiver Beurteilung durch den Autor. Die identifizierten Zeitschriften waren: Plastic and Rekonstuctive Surgery (PRS, impact factor: 2.647), Journal of Plastic and Reconstructive Surgery (JPRAS, impact factor:.66), Reconstructive Microsurgery (impact factor: 0.83) und Handchirurgie, Mikrochirurgie, Plastische Chirurgie (impact factor: 0.488). Zehn herausragende und am meisten gelesene Artikel wurden identifiziert. Diese behandelten die aktuelle Problematik der Poly Implant Prothesen (PIP), (EBM V), Temperatursteuerung und Flüssigkeitssubstitution in der Mikrochirurgie, (EBM III) sowie Infrarotspektroskopie, (EBM I), Wundvakuumversiegelung, (EBM I), Lebensqualität, (EBM III), Schockwellentherapie, (EBM III), Hautentnahmestellen-Verbände, (EBM I ) und Kompressionsbekleidungstherapie, (EBM I). Schlussfolgerungen Die präsentierten Publikationshöhepunkte in der Plastischen Chirurgie 20 beschreiben Neuerungen, die einen Einfluss auf die alltägige klinische Tätigkeit des Plastischen Chirurgen haben könnten: () So wird ein möglicher Zusammenhang zwischen T-Zell Lymphomen und Brustimplantaten wahrscheinlich Gegenstand weiterer Studien werden. (2) Perioperative Temperaturregulation beim freien Lappentransfer sollte bei milder Hypothermie von liegen. (3) Kristalloidinfusionen bei freien Lappen sollten nicht unter 50 ml/kg/24h und nicht über 50 ml /kg/24 h liegen. (4) Ein Lappenmonitoring mit Infrarot Spektroskopie ergab eine Kosteneinsparung und hob die Notwendigkeit eines Monitorings durch Krankenschwestern auf. (5) Die Vakuumtherapie zeigt Evidenz als effektive Behandlung von chronischen Wunden. (6) Die Erfassung der Patientenlebensqualität durch den Nürnberger Handscore ist bei Therapieentscheidungen nützlich. (7) Die Schockwellentherapie in der Stimulation der Wundheilung erfordert weitere Studien zur Etablierung von Anwendungsindikationen. (8) Der Polyurethan Verband ist dem Aquacelverband bei Hautentnahmestellen überlegen. (9) Der zusätzliche Einsatz von Silikonlining ergibt keinen Behandlungsvorteil im Vergleich zum alleinigen Einsatz von Kompressionsbekleidung. Literatur Berry, M.G., Stanek, J.J.: The PIP mammary prosthesis, A product recall study, JPRAS 202 xx,-8, EBM III Bums, P.B., Rohrich, R.J: The levels of Evidence and their role in evidence-based medicine, Plast Reconstr Surg 20; 28: Dornseifer, U., Lonic, D., Gerstung, TI., Herter, F., Fichter, AM., Holm, C., Schuster, T., Ninkovic, M.: The ideal split-thickness skin graft donor-site dressing: a clinical comparative trial of modified polyurethane dressing and Aquacel, Plast Reconstr Surg 20; 28: , EBM b Jewell, M., Spear, S.L., Largent, J., Oefelein, M.G., Adams, W.P.:Anaplastisches großzelliges T-Zell-Lymphom (ALCL) und Brustimplantate, Plast Reconstr Surg 20; 28: 65-66, EBM V Liu, Y.J., Hirsch, B.P., Shah, A.A., Reid, M.A., Thomson, J.G.:Komplikationsvermeidung durch perioperative Temperatursteuerung, J Reconstr Microsurg 20; 27: 2-26, EBM III Pelletier, A., Tseng, C., Agarwal, S., Park, J., Song, D.: Cost analysis of near-infrared spectroscopy tissue oximetry for monitoring autologous free tissue breast reconstruction,j Reconstr Microsurg, 20, , EBM b Quereshi, A.A., Ross, K.M., Ogawa, r., Orgill, D. P.: Shock Wave Therapy in Wound Healing, Plast Reconstr Surg 20; 28: 72e, EBM III Reichert, B., Schneider, B: Patienten-orientierte Erfassung der Lebensqualität Der Nürnberger Handscore. Ein neues System zur Erfassung von Verbrennungsfolgen an der Hand.Handchir Mikrochir Plast Chir 20; 43: , EBM III Steinsträsser, L., Flak, E., Witte, B., Ring, A., Tildorn, D., Hauser, J., Langer, S., Steinau HU., Al-Benna, S.: Pressure garment therapy alone and in combination with silicone for the prevention of hypertrophic scarring: randomized controlled trial with intra individual comparison, Plast Reconstr Surg 20: 28: , EBM b Suissa, D., Danino, A., Nikolis, A.:Vakuumversiegelung in der Wundbehandlung, Plast Reconstr Surg 20; 28: 498e-503e, EBM I 09

110 Zhong, T., Neinsten, R., Massey, C., McCluskey, S.A., Lipa, J., Neligan, P., Hofer, S.O.P: Komplikationsvermeidung durch optimierte Flüssigkeitssubstitution bei freien Lappentransferoperationen, Plast Reconstr Surg 20; 28: 53-60, EBM III Freie Vorträge FV93 Vorläufige auf dem Weg zur Herstellung von menschlichen Stromalen Zellen aus Fettgewebe für Zelltherapie M. Karagianni, M. Piringer 2, S. Wigand 2, H. Pototschnig 2, K. Bieback, H. Klüter, H.-G. Machens 2, N. Papadopulos 2 Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg; DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg Hessen, Institut für Transfusionsmedizin und Immunologie, Mannheim, Germany 2 KrdI der TU München, München, Germany Stromale Zellen aus Fettgewebe (Adipose stromal cells: ASC) können sehr leicht vom Fettgewebe durch mit geringem Risiko verbundenen Fettabsaugung isoliert werden. Sie zeigen ein Multi-Linealen Differenzierungspotential, sowie Immunmodulations- und pro-regenerative Eigenschaften. Aus diesen Gründen besteht ein schnell wachsendes Interesse für ASC als Kandidaten für die klinische Anwendung von Zelltherapie. Die Idee der Stammzellentherapie klingt einfach, erfordert aber einen komplexen, Mehrstufenprozeß, um Forschungsergebnisse in der klinischen Routine zu bringen; Zelltherapeutika müssen mit Regulierungs-Richtlinien übereinstimmen, sowie sicher und effektiv sein. Dementsprechend, zwecks Etablierung klinischer Protokolle für ASC, ist es wichtig das Produktionsverfahren besser zu verstehen und sorgfältig zu steuern, sowie Maßeinheiten und Verfahren gut zu definieren, die zuverlässig die Sicherheit und Effizienz der Zelltherapeutika vorausbestimmen. In einem ersten Schritt um Herstellungsprotokolle für ASC zu etablierten, fragten wir uns, ob die Beschaffungsmethode und die anatomische Lokalisation des Fettgewebes die ASC-Qualitäten beeinflussen können. Um dieses zu beantworten, wurden Lipoaspirate aus verschiedenen anatomischen Stellen (Abdomen und Oberschenkel), unter Verwendung zwei unterschiedlicher steriler Geräte. Lipoaspirate wurden verarbeitet, um die stromale Gefäß-Fraktion zu isolieren. Diese wurden analysiert entsprechend dem der Zellen yield/gewebe mg, Zellvitalität, Vorläuferzellen Frequenz, Immun-Phänotypus und expandiert, um ASC zu gewinnen. ASC wurden durch flow cytometry charakterisiert und in Richtung zur adipogenen und osteogenen Linie differenziert. Über diese Analyse beabsichtigen wir, ein klinisches Protokoll für ASC-Isolierung zu etablieren um dann diese und Erfahrung auf eine gut definierte klinische Studie anwenden zu können, konzentriert an die Standardisierung hinsichtlich der angewandte Zelltherapeutischen Fraktion. Karagianni M et al. Lipotransfer und supportive Anreicherung mit autologen stromalen Fettvorläuferzellen. Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Mikrochirurgie, 202 (akzeptiert). 0

111 Freie Vorträge FV94 Ein Vergleich dreier unterschiedlicher Absaugmethoden zur Gewinnung von autologem Fettgewebe in Bezug auf Zellzahl, Vitalität und Differenzierungsfähigkeit von Präadipozyten M. Keck, M. Zeyda 2, J. Kober, A. Gugerell Medizinische Universität Wien, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Wien, Austria 2 Medizinische Universität Wien, Abteilung für Innere Medizin, Endokrinologie, Wien, Austria Einleitung Die autologe Fettgewebstransplantation ist eine weit verbreitete Methode zur Weichteilaugmentation. Unterschiedliche Absaugsysteme zur Gewinnung des Fettgewebes sind hierzu mittlerweile erhältlich. Ein wichtiges Kriterium bei der Wahl des geeigneten Gerätes sollte die Qualität des gewonnenen Fettgewebes sein. Ziel dieser Studie war es, drei unterschiedliche Absaugmethoden miteinander zu vergleichen: PAL (Power assisted liposuction), WAL (Water assisted liposuction) und die manuelle Aspiration. Material und Methoden Im Rahmen einer Abdominoplastik wurde von insgesamt 9 Patienten das gewonnene Fettgewebsresektat in drei Abschnitte aufgeteilt. Aus jedem Abschnitt wurde Fettgewebe mit einer anderen Methode gewonnen. Präadipozyten wurden aus dem Liposuktionat isoliert und gezählt. Die Vitalität der Zellen wurde mittels Annexin und Propidiumjodid Färbung evaluiert. Die Fähigkeit der Präadipozyten zu Adipozyten zu differenzieren wurde mittels Expression von Adiponektin, GLUT4 und PPARG gemessen. Das mit PAL gewonnene Liposuktionat zeigte eine signifikant höhere Zellzahl und Vitalität der Präadipozyten als das mit WAL abgesaugte Fettgewebe. Auch die Expression von Adiponektin, GLUT4 und PPARG war signifikant höher. Diskussion Die Vitalität von Präadipozyten, als auch ihre Fähigkeit zu differenzieren ist von besonderer Bedeutung im Rahmen der autologen Fettgewebstransplantation. Die dieser Studie sollten bei der Wahl des geeigneten Gerätes zur Fettgewebsgewinnung mit einbezogen werden.

112 Freie Vorträge FV95 Plastisch rekonstruktive Chirurgie im Palliativstadium: vergebliche Liebesmüh? S. de Kerviler, V.-T. Ly, J. Grünert Kantonsspital St. Gallen, Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie, St. Gallen, Switzerland Auch in der Palliativen Behandlung hat die plastische Chirurgie ihren Stellenwert, um tumorbedingte Beschwerden wie Schmerzen, Exulzeration, Superinfektion zu lindern und die augenfällige Präsenz der Erkrankung zu reduzieren. Eine klare Definierung ihrer Rolle im palliativen Gesamtkonzept ist jedoch unerlässlich. Es sollen die allgemeinen Prinzipien der palliativen plastischen Chirurgie anhand ihrer Anwendung für die Bereiche Thorax, Stamm, Kopf und Hals, Extremitäten sowie Leiste und Axilla in unserer Klinik aufgearbeitet werden. Im Zeitraum von 200 bis 202 erfolgten palliative Eingriffe bei den folgenden Diagnosen: lokoregionär fortgeschrittenes oder metastatisches Mammakarzinom, Malignes Melanom, Merkelzellkarzinom, Vulvakarzinom und Plattenepitelkarzinom Mammaoperationen erfolgten in 23 Fällen, Operationen am Stamm 3, Vulva 9, Kopf und Hals 8, Extremitäten 4, Leiste und Axilla gesamthaft 23. Folgende Rekonstruktionsoptionen wurden genutzt:mamma:ld (n=8), Omentum majus (n=2), VRAM (n=2), Pectoralis major (n=).stamm:ld (n=2), freier TRAM (n=),vulva:vram (n=5), Fasziokutan (n=4),kopf und Hals:freier LD (n=4), freies Omentum (n=), Pectoralis major (n=2), Trapezius (n=),extremitäten:freier LD (n=), Fasziokutan (n=3),leiste:vram (n=9), Fasziokutan (n=5) undaxilla:ld (n=4), Fasziokutan (n=4), Pectoralis major (n=). Aufgearbeitet wurden OP Dauer, Hospitalisationsdauer sowie die Faktoren, die zur Wahl der jeweiligen Rekonstruktion führten. Die weite lokale Resektion mit gleichzeitiger Defektdeckung mittels Lappenplastik mag im Rahmen der palliativen Behandlung exzessiv erscheinen. Aber unter sorgfältiger Patientenauswahl und Indikationsstellung und unter Einbeziehung des Patienten in den Entscheidungsprozess kann mit akzeptabler chirurgisch bedingter Morbidität eine Verbesserung der Lebensqualität in diesem Patientenkollektiv erzielt werden. 2

113 Freie Vorträge FV96 Der geriatrische Patient in der Plastischen Chirurgie - Entscheidungsfindung: Palliativ konservative Therapie vs. kurativ operative Intervention J. Granitzka, C. Luther, K. Exner Markus Krankenhaus, Frankfurt, Germany Einleitung Die speziellen Erkrankungen des geriatrischen Patienten, wie etwa chronische Wunden, Dekubitalulcera oder exulzerierende Hauttumore stellen uns vor die Entscheidung: Ist dem Patienten mit einer operativen Therapie zu helfen? Ist nach Risikoabwägung unter Berücksichtigung des Allgemeinzustandes und der Begleiterkrankungen des Patienten eine konservative palliative Therapie indiziert? Oder kann der Patient durch vorherige Verbesserung des Allgemein- und Ernährungszustandes einer operativen Therapie zugeführt werden? Problematik Häufig findet sich begleitend zu dem chirurgischen Fokus eine Mangelernährung, Kachexie, sowie Multimorbidität mit kardiologisch, gastrointestinalen und angiologischen Funktionsstörungen, neben der Einnahme diverser Pharmaka oder Infektionen mit multiresistenten Erregern. Zur Entscheidungsfindung für die weitere Therapie sind objektive und reproduzierbare Parameter notwendig. Entscheidungsfindung Es gibt bereits Parameter, wie auch verschiedene Scores, die zum Teil DRG-relevant sind. Beispiele hierfür sind: Nutrogramm, modifizierter Innsbrucker Nutrition Score, water balance questionaire, Hochfrequenzultraschall der Stirnhautdicke, Sonographie der Vena cava inferior, aktuelle Bakteriologie. In unserer Abteilung hat sich die kombinierte Anwendung von Innsbrucker Nutrition Score und Nutrogramm bewährt. Ab einem Punktwert von 2 im Innsbrucker Nutrition Score und/oder einer bestehenden schweren Mangelernährung im Nutrogramm muss vor einer rekonstruktiven Operation für mindestens 2 Wochen eine Substitution erfolgen mit anschließender Kontrolle der Parameter. Fazit Keine plastische Deckung bei schwerer Mangelernährung (ggf. nur palliatives Debridement) Bei Mangelernährung/ Exsikkose: Zunächst Ausgleich eines Ernährungs- und Flüssigkeitsdefizites (Scores, z.b Innsbrucker Nutrition Score ab 2 Punkte, antikatabole und antiinflammatorische Behandlungsansätze, internistische Abklärung) Exzision exulzerierter Tumore als palliativ operativer Eingriff (pflegerischer Aspekt, Infektionsrisiko, z.t. soziale Isolation des Patienten z.b. wegen Foetor) Entscheidung zu definitiver palliativ konservativer Therapie moribunder Patienten nur in Abstimmung mit der Ethikkommission und Angehörigen 3

114 Freie Vorträge FV97 Menschlichkeit in Zeiten der DRG Budgetierung: Kosten-Nutzen-Evaluierung bei palliativ-rekonstruktiven freien Gewebetransfers S.M. Scheld, J.-P. Stromps 2, D. Isbir, W. Monschizada, C.C. Cedidi Klinikum Bremen Mitte, Plastische Chirugie, Bremen, Germany 2 Universitätsklinik, Plastische Chirugie, Aachen, Germany Einleitung Palliative Operationen haben den Hintergrund, die Lebensqualität des Patienten durch Tumormassenreduktion zu steigern. Neben der Nutzen- Risiko-Entscheidung spielt in der heutigen Zeit zunehmend auch die Kosten-Nutzen-Balance eine wichtige Rolle. Bei exazerbierenden kraniellen Tumoren reicht zur Defektdeckung häufig eine lokale Lappenplastik nicht mehr aus. Insbesondere bei intrazerebralen Prozessen mit Defekt der Schädelkalotte bieten sich freie myokutane Lappenplastiken als adäquater Defektverschluss an. In palliativen Situationen ist die Entscheidungsfindung hinsichtlich der Defektversorgung häufig erschwert. Der Behandlungsumfang und die Krankenhausverweildauer sind für den Patienten in einer Palliativsituation von entscheidender Bedeutung. Neben medizinischen und ethisch-moralischen Erwägungen ist die Kostenerlössituation für das behandelte Krankenhaus inzwischen ebenfalls von Bedeutung. Material/Methoden Exemplarisch wurden 3 palliative Fallbeispiele nach funktionellen n, Krankenhausverweildauer und Kostenerlössituation analysiert. Ergebnis /Diskussion Ein vollständiger kranialer Defektverschluss wurde in allen Fällen mithilfe eines freien myokutanen Gewebetransfers erreicht bei ausreichender Lappengröße, Stiellänge sowie geringer Hebedefektmorbidität in allen Fällen. Alle Patienten waren mit dem funktionellen Ergebnis sehr zufrieden, vor allem mit Hinblick die Lebensqualität nach abgeheilter Wundsituation. Die Krankenhausverweildauer betrug im Durchschnitt 28 Tage. Die Kostenerlössituation variierte in Abhängigkeit von der Verweildauer und den Komorbiditäten des jeweiligen Patienten, so dass sich der erhöhte Umfang der Behandlung häufig nicht abbildete. Schlussfolgerung Neben der individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung hinsichtlich rekonstruktiver Eingriffe bei palliativen Patienten sind lang andauernde Klinikaufenthalte und der erheblich größere operative Umfang zu berücksichtigen. Trotz ökonomisch häufig unattraktiver Gesamtsituation sollte immer der Mensch im Zentrum ärztlicher Entscheidungen und Handelns stehen. 4

115 Freie Vorträge FV98 Der knöchern präfabrizierte Radialislappen für sekundäre Rekonstruktionen des Unterkiefers A. Nowak, H. Leonhardt, G. Lauer Universitätsklinikum Dresden, MKG, Dresden, Germany Obwohl die primäre Rekonstruktion nach Tumorchirurgie im Bereich der Kiefer Goldstandard der Wiederherstellung ist, werden wegen Verlust des primären Transplantates oder Bestrahlungsfolgen auch sekundäre Rekonstruktion des Unterkiefers mit mikrovaskulären Knochentransplantaten mit unterschiedlicher Hebemorbididtät für die Wiederherstellung der kompromittierten Gewebe an der Empfängerstelle nötig. Wir entwickelten die Technik, den sehr sicheren Radialislappen mit spongiösen Knochen zu präfabrizieren. Das Ziel war, die experimentelle Technik in die klinische Routine einzuführen und ein verlässliches mikrovaskuläres Knochen-Weichgewebs-Transplantat mit niedriger Hebemorbididtät zu etablieren. Der präfabrizierte Radialislappen wurde bei 5 Patienten nach Tumorchirurgie und adjuvanter Radiochemotherapie für die sekundäre Unterkieferrekonstruktion angewendet. Spongiöse Knochenzylinder vom Beckenkamm wurden in die Unterarmfaszie implantiert. Nach einer Einheilungszeit von 4 Wochen wurde der Radialislappen mit dem eingeheilten Knochen gehoben und in den Defekt transplantiert. Alle Transplantate heilten problemlos ein, lediglich eine venöse Anastomose mußte nach 2 Tagen revidiert werden. Die Transplantate führten zu einer deutlichen Verbesserung der Kontur des Untergesichtes und korrigierten die Gesichtsasymmetrie deutlich. Die bis zu 4-jährigen Verlaufskontrollen zeigten im Röntgen eine gute Heilung zwischen Transplantat und Knochenstümpfen des Unterkiefers. Außerdem ließ sich eine zunehmende Umwandlung des spongiösen in kortikalen Knochen nachweisen. Diese zeigen, daß der präfabrizierte Radialislappen ein sicheres und verlässliches Transplantat für die sekundäre Unterkieferrekonstruktion ist, selbst wenn andere Transplantate versagt haben. Die geringe Hebemorbidität macht die Versorgung von Patienten mit reduziertem Allgemeinzustand nach Radiochemotherapie möglich. 5

116 Freie Vorträge FV99 Unterschiedliches Perfusionsverhalten von freien osteokutanen Lappen im Gesichts- und Extremitätenbereich S. Geis, P. Lamby, S. Gehmert, E. Jung 2, L. Prantl Universitätsklinikum, Zentrum für Plastische und Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Regensburg, Germany 2 Universitätsklinikum, Institut für Röntgendiagnostik, Regensburg, Germany Komplikationen nach freiem Gewebetransfer sind trotz immer besserer Operationstechniken und Operationsergebnissen eine ernstzunehmende Problematik in der Wiederherstellungschirurgie. Insbesondere die Perfusionskontrolle von osteokutanen Lappentransplantaten stellt eine große Herausforderung für die aktuellen Monitoring Verfahren dar. Aktuell existieren diverse Verfahren zur Beurteilung postoperativer Durchblutungsstörungen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt konnte sich weder ein geeignetes Monitoringverfahren, noch Grenzwerte einer ausreichenden Lappenperfusion etablieren. Ziel dieser Studie war es, mittels Kontrastmittel Ultraschall (CEUS), postoperative Durchblutungsstörungen nach osteokutanem Gewebetransfer frühzeitig zu identifizieren und Unterschiede im Perfusionsverhalten der osteokutanen Lappentransplantate abhängig von der Empfängerregion zu detektieren. 22 Patienten nach freiem osteokutanem Gewebetransfer wurden in den ersten 72 h nach Operation mit CEUS untersucht. Empfängerregion waren Extremitäten in 2 Fällen und Defekte im Gesichtsbereich in 0 Fällen. Das durchschnittliche Patientenalter betrug 53,8 ± 3,2 (5 männlich 7 weiblich). Die Lappentransplantation musste sowohl aufgrund traumatologischer (9 Fälle), infektiologischer (5 Fälle) als auch aufgrund maligner Grunderkrankungen (8 Fälle) durchgeführt werden. Nach Bolus Injektion von 2,4 ml Kontrastmittel (SonoVue, Bracco, Italy) wurde die Durchblutung des Lappentransplantats mit einer linearen Schallkopfsonde (6-9 MHz, LOGIQ E9/GE) beurteilt. Veränderungen der kapillaren Durchblutung wurden schichtabhängig detektiert und mit Hilfe einer speziellen Perfusionssoftware (Qontrast, Bracco, Itlay) semiquantitative ausgewertet. Anhand der unterschiedlichen Perfusionsparameter PEAK (max. Kontrastmittelanflutung), TTP (time to PEAK), RBV (regionales Blutvolumen), RBF (regionaler Blutfluss) und MTT (gemittelte regionale Verweildauer des Kontrastmittels) konnte sowohl die Weichteilperfusion als auch die knöcherne Durchblutung beurteilt werden. Die Komplikationsrate bei Rekonstruktionen im Gesichtsbereich war mit 30% verglichen mit 6% bei Rekonstruktionen im Bereich der Extremitäten deutlich erhöht. Diese deskriptive Analyse deckte sich mit der semiquantitativen Auswertung mittels Qontrast Perfusionssoftware. So konnte anhand der Perfusionsparameter TTP (p=0,032), RBV (p=0,07) und MTT (p=0,0) eine signifikant geringer Perfusion der knöchernen Komponente im Gesichtsbereich detektiert werden. Ebenso zeigte sich die Weichteilperfusion des Transplantats im Gesichtsbereich reduziert: TTP (p=0,00) und MTT (0,02). Es konnte gezeigt werden, dass sich CEUS zur Beurteilung der Lappenperfusion durchaus eignet. Die Durchblutung der Weichteilkomponente als auch die knöcherne Durchblutung nach freier osteokutaner Lappentransplantation kann zuverlässig beurteilt werden. Die geringere Perfusion im Gesichtsbereich ist vermutlich auf den höheren Prozentsatz an Tumor induzierten Defekten und der damit veränderten Hämostase zurückzuführen. Weitere Untersuchungen mit höheren Fallzahlen sind erforderlich um diese Vermutung zu stützen. 6

117 Freie Vorträge FV00 Mikrochirurgische Defektdeckung und Rekonstruktion des Gesichtes nach schwerem Schrotschusstrauma Ein Fallbericht mit Darstellung spezieller mikrochirurgischer und plastisch-rekonstruktiver Operationstechniken E. Gudewer, M. Kos, G. Popken, A. Atac, L. Li Klinium-Oldenburg, MKG-Chirurgie, Plastische Operationen, Oldenburg, Germany Einleitung Gesichtsverletzungen durch Schrotwaffen können zu sehr ausgedehnten und komplexen Defekten führen. Die funktionelle und ästhetische Rekonstruktion wird möglich, wenn die Vitalität der erhaltenen Gewebeanteile sicher ist. Mehrzeitiger mikrochirurgischer Gewebetransfer bringt vitales Gewebe in das stark traumatisierte Defektareal. Plastisch rekonstruktive Korrekturen ermöglichen schrittweise eine Rehabilitation des Patienten. Kasuistik Am hatte sich ein 54jähriger Mann in suizidaler Absicht mit einer Schrotflinte die linke Gesichtsseite weggeschossen. Der linke Unterkiefer war nicht mehr identifizierbar, die Wangenweichteile und der linke Mundwinkel fehlten, Jochbein, Orbitaboden und Oberkiefer waren zertrümmert, der N. fazialis zerfetzt. Anhand von Fotodokumentationen werden die Schritte der mehrzeitigen mikrochirurgischen und korrigierenden Rekonstruktionen, die bis Mai 202 erfolgt sind, dargestellt: Zwei Wochen nach Akutversorgung, Stabilisierung des Allgemeinzustandes und periorbitaler Frakturversorgung erhielt der Patient ein mikrochirurgisches Fibulatransplantat mit 2 Hautinseln zur Rekonstruktion des Unterkiefers und benachbarter Weichteile. Nach weiteren 2 Wochen gelang der Verschluss des durchgehenden Wangendefektes mit einem mikrochirurgischen Latissimus-dorsi Lappen. Es folgte auf Wunsch des Patienten eine mehrmonatige Konsolidierungsphase. Ober- und Unterkiefer, sowie ein intraorales Weichteildefizit wurden schließlich mit einem dritten mikrochirurgischen Transplantat (osteomyokutane Fibula) augmentiert. Die ästhetische und funktionelle Beeinträchtigung (aufgrund der Fazialisparese) konnte durch eine dynamische M. temporalis Transposition deutlich gebessert. Nach Insertion von Zahnimplantaten soll nun suffizienter Zahnersatz eingegliedert werden. Ergebnis Alle 3 Transplantate sind eingeheilt. Die Knochen- und Weichteildefekte konnten mit gesundem Gewebe aufgefüllt werden. Als Anschlussgefäße wurden die großen Halsgefäße (ACE und VJI) gewählt. In End-zu-Seit Technik konnte ein Transplantat links, ein zweites mit extendiert präpariertem Gefäßstiel rechts anastomosiert werden. Das dritte Transplantat wurde ebenfalls kontralateral(rechts) angeschlossern, allerdings mit einem Veneninterponat zur Gefäßstielverlängerung. Im Verlauf traten folgende Komplikationen auf: Nekrose einer intraorale Perforator-Hautinsel, eine Speichelfistel, mehrere entzündliche Reaktionen und kleinere nekrosen am Wundrand. Die dynamische M. temporais Transposition hat eine gewisse mimische Ausdrucksmöglichkeit zurückgegeben. Nach Versorgung mit Zahnersatz ist die Nahrungsaufnahme fast ungestört. Schlussfolgerungen Das Fibulatransplantat bietet die Möglichkeit, den Knochen durch Segmentierung zu formen. Mehrere Hautinseln können unabhängig voneinander positioniert werden. Der Latissimus dorsi Lappen wird bei großen Volumenverlusten bevorzugt und bietet die Möglichkeit, den Gefäßstiel durch Präpatarion bis hoch in die Axilla und entlang der Eintrittsstrecke in den Muskel zu verlängern. Wenn ausreichend gesundes Gewebe vorhanden ist, kann durch zusätzliche Korrektureingriffe eine weitere ästhetische und funktionelle Verbesserung erreicht werden. Die dynamische M. temporalis Transposition ermöglicht dem Patienten durch Aktivierung der Kaumuskulatur den Mundwinkel anzuheben (Lächeln). Durch die Zahnimplantaten kann trotz der abweichenden Kieferknochenposition Zahnersatz getragen werden. Der Patient ist mit dem ästhetischen und funktionellen Ergebnis sehr zufrieden und durch begleitende psychotherapeutische Behandlung in einer stabilen Verfassung. 7

118 8

119 Freie Vorträge FV0 Ten-year Evolution Utilizing Computer-Assisted Reconstruction for Giant Ameloblastoma P.N. Broer, N. Tanna, V. Thanik, E. Garfein, P. Saadeh, D. Hirsch, J. Levine NYU, Plastische Chirurgie, New York, United States Background Various extirpative and reconstructive methods have been described for the treatment of large sized ameloblastomas. We describe our current practice of computer-aided virtual planned and pre-executed surgeries using microvascular free tissue transfer with immediate placement of implants and dental prosthetics. Methods All patients with ameloblastomas treated at NYU Medical Center during a 0-year period from September 200 to December 20 were identified. Of the 38 (36 mandible/2 maxilla) patients that were treated in this time period, 20 were identified with advanced disease (giant ameloblastoma) requiring aggressive resection. Reconstruction of the resultant defects utilized microvascular free tissue transfer with an osseocutaneous fibular flap in all 20 of these patients. Results Patients reconstructed with free vascularized tissue transfer suffered complications in 35% (7/20). These included neuropraxia, recipient site wound breakdown, and hematoma. There were two complete flap failures with consequent contra-lateral fibula flap placement. All patients ultimately healed their reconstructions well. Sixteen patients to date have undergone placement of endosteal implants for complete dental rehabilitation, nine of which received immediate placement of the implants at the time of the free flap reconstruction. The three most recent patients received immediate placement of dental implants at the time of microvascular free tissue transfer as well as concurrent placement of dental prosthesis, restoring full dental occlusion in one setting. Conclusions To our knowledge, this patient cohort represents the largest series of comprehensive computer aided free-flap reconstruction with dental restoration for giant type ameoloblastoma. 9

120 Freie Vorträge FV02 Training the next generation of plastic surgeons - Challenges in the 2st century G.K. Lee Stanford University School of Medicine, Division of Plastic & Reconstructive Surgery, Stanford, United States Historically, surgical training has relied on primarily an apprenticeship model, whereby trainees accompany experienced surgeons to learn the art, science, and practice of surgery. While this model has numerous merits, there are clearly some disadvantages. One of the primary drawbacks of this model is that there can be variable levels of training among individuals depending upon the knowledge and skill of their respective instructors. Standardized educational tools, which can provide consistent resources for residents in training, will likely have an increasing role. With the advent of new, portable electronic devices such as iphones and ipads, the ability to access information rapidly has become the hallmark of the current, and likely, the future generations of plastic surgery residents. In response to this, the national society of plastic surgeons in the U.S. has launched a new website, Plastic Surgery Education Network, which provides on-line lectures, and presentations based upon a comprehensive curriculum. In fact, educational research grants are now available that are geared towards encouraging the development of new educational tools and apps for plastic surgery residents. Furthermore, future methods of training are likely to expand the use of surgical simulators, which is already widespread among laparoscopic surgeons, but has yet to be used for plastic surgery procedures. In the U.S., there has been a trend towards increased regulation and oversight by governing bodies to ensure consistent training among residency programs nationwide. This has been stimulated by a desire to ensure patient safety and improve patient outcomes. In the U.S., residency programs must comply with the policies of the American Council for Graduate Medical Education (ACGME), and the specialty-specific Residency Review Committee (RRC) in order to maintain accreditation. As we look towards the future, we can expect greater challenges in training the next generation of plastic surgeons. These challenges will be discussed, as well as ways that training programs and faculty must change in order to ensure the long-term viability of our specialty. 20

121 Freie Vorträge FV03 An evidence-based evaluation of implant rotation in form-stable shaped silicone gel-filled breast implants with textured silicone surfaces R. Wixtrom LSCI, Springfield, United States Introduction Implant rotation is observed relatively infrequently in form-stable shaped silicone gel-filled breast implants with textured silicone surfaces. The two key factors proposed for preventing such rotation are meticulous pocket preparation and suitable friction of the implant surface. There have also been suggestions that tissue adherence associated to some degree with more aggressively textured implants might also be a factor. Materials and Methods The incidence over time of implant rotation from prospective Core and Continued Access clinical trials of two different form-stable silicone gel-filled breast implants - one with a highly aggressive (salt-loss) textured silicone surface (Type #) and one with a moderate (imprinted) textured surface (Type #2) - were compared, along with newly completed laboratory findings on the implant / tissue interface. Results Clinical experience of implant rotation from two individual surgeons who used both types of implants and participated in the ongoing prospective Core and Continued Access clinical trials revealed similarly low incidences of implant rotation. The first surgeon reported a cumulative incidence of implant rotation of.7% (2/8; mean follow-up 3.6 years) for Type # breast implants and 0% (0/7; mean follow-up 4.3 years) for Type #2 breast implants, while the second surgeon reported similar findings of a cumulative incidence of implant rotation of 2.7% (/37; mean follow-up.7 years) for Type # breast implants and 0% (0/35; mean follow-up 2.5 years) for Type #2 breast implants. Available results from the Core prospective clinical trial of Type #2 breast implants revealed a cumulative incidence of implant rotation of.% through 3- and 6- years post-implantation in primary augmentation patients. New laboratory findings focusing on the implant / tissue interface of the two different surfaces provide supportive evidence for the clinical observations. Discussion An evaluation of both preclinical laboratory-based evidence and prospective clinical study evidence supports a similar occurrence of implant rotation in form-stable shaped silicone gel-filled breast implants with highly aggressive versus moderate textured silicone surfaces and does not support tissue adherence as a significant risk factor. 2

122 Freie Vorträge FV04 Efficacy of low-level laser therapy for non-invasive body contouring of the waist, hips, and thighs: a 689 patient study P. Kenny PrimCogent, Research, Dallas, United States Background Non-invasive body contouring is a burgeoning fraction of aesthetic medicine that has engendered the emergence of numerous therapeutic devices. As more devices enter the market it becomes imperative to continually substantiate these technologies to elucidate their fundamental differences. One technology that has exhibited incipient clinical promise has been low-level laser therapy at 635nm. Having been evaluated under the strict guidelines of a randomized, controlled study, the purpose of this independent, retrospective analysis was to discern whether the results could be replicated. Methods A total of 689 participants received treatment with a multi-diode low-level laser device that emitted 635nm. Patients received concurrent treatment of their waist, hips and thighs. Patients were treated every-other-day for two weeks: 6 total forty-minute treatments. Baseline waist, hip, and thigh circumferential measurements were compared with week post-procedure measurements. Results A statistically significant mean circumferential reduction of 3.27 inch (8.3 cm) was reported for the combined waist, hips, and thighs (p<0.000). When assessing the individual areas, a statistically significant reduction of.4, 0.95, and.8 inches was reported for the waist, hip, and thighs, respectively. Conclusion These data, coupled with zero reported adverse events, corroborate the clinical efficacy and safety of LLLT at 635nm. Independent studies like this will help bolster the adoption of validated technologies. 22

123 Freie Vorträge FV06 Volumenkontrolle des Behandlungsergebnis nach Lipofilling der Brust durch 3D Photodokumentation mittels Vectra 3D von Canfield M. Hagouan, C. Witzel, K. Seidenstücker, B. Munder, T. Köppe, P. Behrendt, P. Richrath, C. Andree Sana Krankenhaus Düsseldorf, Düsseldorf, Germany Einleitung In den letzten Jahren hat sich das Lipofilling in unserer Klinik als ein sicheres und einfaches Verfahren nach rekonstruktiven Eingriffen zur Brustformoptimierung etabliert. Zur Optimierung unserer Behandlungsergebnisse haben wir das Lipofilling anhand unserer Erfahrungen optimiert. Das Ergebnis in Bezug auf den Volumenerhalt post OP ist leider schwer zu objektivieren. Hypothese Ist die 3D Photodokumentation ein geeignetes Mittel das Behandlungsergebnis nach Lipofilling besser zu planen. Methodik Von Januar 2009 bis April 202 wurde an 52 unserer Patientinnen ein Lipofilling durchgeführt. In der Regel wurde der Eingriff bei Zustand nach Mastektomie und Brustrekonstruktion durch eine DIEP Lappen Plastik angewendet Prä- und postoperativ erfolgt eine Fotodokumentation durch die Kamera Vectra 3D der Firma Canfield und eine Volumenbestimmung durch eine 3D Simulation an einem PC. Die Fettaufbereitung erfolgt modifiziert mittels Zentrifugation nach Coleman (3000 Um/min für Minuten). Infiltriert wurde abhängig vom Ausgangsbefund zwischen 0 und 200ml Fettemulsion je Brust. Resultate Die Patientinnen wurden 2 und 24 Wochen post OP auf das verbleibende Volumen nachuntersucht. Eine geringer Volumenrückgang konnte durch die 3D Simlulation am PC verifiziert werden. Komplikationen wie Infekte, Fettembolien oder punktionswürdige Fettzysten konnten im gesamten Patientenkollektiv nicht beobachtet werden. Nur zum Teil waren weitere operative Lipofillings erforderlich. Durch unsere Erfahrung konnten wir Fettgewinnung, Fettaufbereitung und Fettapplikation weiterentwickeln. Schlussfolgerung Die 3D Photodokumentation und Volumenbestimmung ist ein geeignetes Verfahren um das Behandlungsergebnis zu objektivieren. Dadurch und durch Optimierung der Arbeitsabläufe ist Lipofilling zur Brustkontur mit geringer Komplikationsrate möglich. Diskussionsfähig ist die postoperative Bildgebung zur Nachsorge bei Tumorpatientinnen und die zu vertretende applizierbare Gesamtmenge. 23

124 Freie Vorträge FV07 Isolation primärer endothelialer Progenitorzellen aus dem Knochenmark mit hohem Vaskularisierungspotential in bioartifiziellem Ersatzgewebe O. Bleiziffer, A. Brandl, Q. Yuan, A. Arkudas, J.P. Beier, V.J. Schmidt, U. Kneser, R.E. Horch Universitätsklinikum Erlangen, Plastische und Handchirurgie, Erlangen, Germany Fragestellung Experimentelle und klinische Studien lassen vermuten daß Vorläuferzellen aus dem Knochenmark eine wichtige Rolle bei der Ausbildung neuer Blutgefäße spielen können. Endotheliale Progenitorzellen (EPC) zeigten dabei besonderes Potential für die therapeutische Angiogenese, z.b. nach experimentellem Myokardinfarkt. Das Ziel der vorliegenden Studie war die Etablierung und Charakterisierung von EPC aus dem Knochenmark der Ratte mit hoher angiogenetischer Potenz um die Vaskularisierung bioartifizieller Gewebe im Tissue Engineering zu fördern. Methoden Die mononukleäre Zellfraktion wurde aus dem Knochenmark von Tibia- und Femurknochen von Ratten isoliert und kultiviert. Die Charakterisierung des molekularen Phänotyps erfolgte mittels FACS und PCR Analyse. Die funktionelle Potenz wurde mittels Tube-forming Assays in Matrigel und Fibrin evaluiert. Die Aufnahmekapazität für den Endothelzell-spezifischen Fluoreszenzfarbstoff DiI-Ac-LDL wurde 3 Wochen nach Zell-Isolierung untersucht um die endotheliale Abstammung der EPC zu verifizieren. Die fluoreszenzmarkierten EPC wurden in einer Fibrinmatrix suspendiert und in dem Trennkammermodell der arteriovenösen Gefäßschleife (AV Loop) der Ratte implantiert. Die EPC exxprimierten in charakteristischer Weise CD 46, CD 3 und VEGFR-2, Oberflächenmarker des endothelialen Phänotyps. Sowohl als auch 2 Wochen nach Isolierung bildeten die EPC im Tube-forming Assay sowohl auf Matrigel als auch in Fibrin gefäßartige Strukturen aus und nahmen DiI-Ac-LDL auf, während eine Kontrollzellinie keine dieser EPC-spezifischen Eigenschaften zeigte. EPC konnten dementsprechend mit DiI-Ac-LDL selektiert und für mehr als 3 Wochen detektiert werden. Bei der fluoreszenmikroskopischen Evaluation histologischer Querschnitte 4 Tage nach Implantation im AV Loop-Modell waren die transplantierten EPC zahlreich nachweisbar. Schlussfolgerungen Wir isolierten primäre EPC aus der Ratte, deren hohes Potential zur Angiogenese durch funktionelle Assays und die Expression Endothelzellspezifischer Oberflächenmakrer nachgewiesen werden konnte. Darüberhinaus wurde durch Fluoreszenzmarkierung eine selektive Auswahl und Langzeitbeobachtung der Zellen in vitro und in vivo ermöglicht. Dadurch könnten in Zukunft wesentliche Erkenntnisse über die Rolle von EPC bei der in vivo Vaskularisierung von Geweben gewonnen werden. 24

125 Freie Vorträge FV08 Die proinflammatorische Serumprotease alpha--antitrypsin (AAT) fördert die Regeneration peripherer Nerven C. Radtke, S. Jankiausciene, J. Muehlnickel, K. Reimers, P.M. Vogt Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Einleitung Über die Ausschüttung des inflammatorischen Cytokins IL-6 spielen Makrophagen eine wichtige Rolle bei der peripheren Nervenregeneration, indem die für axonale Regeneration und die Remyelinisierung wichtigen Schwannschen Zellen zur Zellteilung und zur Migration in die Defektstelle angeregt werden. Hier könnte eine gezielte Förderung der Inflammation eine wichtige Stimulation der peripheren Nervenregeneration bedeuten. a Antitrypsin (AAT) gehört zu den Serumproteasen mit immunmodulatorischer Wirkung. In unserer Studie wollten wir die Hypothese testen, dass eine Gabe von AAT die Nervenregeneration nach peripherer Nervenläsion in Modell günstig beeinflussen kann. Methoden Die immunmodulatorische Wirkung von AAT wurde von uns in vitro und in vivo untersucht. In vivo erfolgte eine crush-läsion des N.ischiadicus an der Ratte, welche in einer vollständigen Transsektion aller Axone resultiert. Sofort nach der Verletzung wurde AAT mittels einer Glaspipette in Verbindung mit einer Hamilton Spritze proximal und distal der Läsion injiziert. Die Kontrolltiere wurden auf gleiche Weise mit 0,9%iger Kochsalzlösung behandelt. Die Tiere wurden fortlaufend in Footprintanalysen auf Regeneration des Nervens getestet. Nach 2 Tagen wurden die regenerierten Nerven zur histologischen Aufarbeitung entnommen. In vitro konnten wir zeigen, dass AAT die endotoxin-stimulierte Sekretion von TNFa und IL-β inhibiert, aber dagegen die IL-6 Expression in humanen Monozcyten, Neutrophilen und Endothelzellen verstärkt. Der Zusatz von AAT in ein akutes Axotomie-Modell des N.ischiadicus bei der Ratte ermöglichte eine verbesserte axonale Regeneration und Remyelinisierung im Vergleich zu den Kontrolltieren. Weiterhin konnte eine funktionelle Verbesserung des Gangbildes beobachtet werden. Eine lokale Erhöhung der AAT Konzentration kann sich so positiv auf den Regenerationserfolg auswirken. Schlussfolgerung AAT ist ein Akutphaseprotein mit einer breiten immunregulatorischen Wirkung. Hier konnte eine verbesserte Regeneration der peripheren Nervenregeneration durch lokale Verabreichung von AAT erzielt werden. Damit konnte ein bislang unbekannter biologischer Effekt von AAT beobachtet werden, welcher von entscheidender klinischer Bedeutung ist. 25

126 Freie Vorträge FV09 Weichgewebssarkome der oberen Extremität - Analyse prognoserelevanter Faktoren bei 60 Patienten M. Lehnhardt, A. Daigeler, O. Goertz, A. Ring, T. Hirsch, H.U. Steinau BG Universitätsklinik Bergmannsheil Bochum, Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte, Handchirurgiezentrum, Referenzzentrum für Gliedmaßentumore, Bochum, Germany Hintergrund Die Identifikation unabhängiger Prognosefaktoren für Weichgewebssarkome ist zur Reduktion der tumorbezogenen Mortalität und der Lokalrezidivraten essentiell. Während die Kriterien der weiten Resektion mit Sicherheitsabständen von >cm an der unteren Extremität in der Regel ohne erhöhten Funktionsverlust erzielt werden können, müssen Sicherheitsabstände für den Funktions- und Extremitätenerhalt an der oberen Extremität unter Wahrung einer R0-Situation regelmäßig unterschritten werden. Das Ziel der vorliegenden Studie war die Analyse potentieller Einflussfaktoren auf das Gesamtüberleben und die Lokalrezidivrate bei 60 Patienten mit Weichgewebssarkomen der oberen Extremität unter besonderer Berücksichtigung des Resektionsstatus und des funktionellen Outcomes. Patienten und Methoden 60 Patienten mit Weichgewebssarkom der oberen Extremität wurden retrospektiv analysiert sowie potentielle Prognosefaktoren für das Gesamtüberleben und die Lokalrezidivrate (Primär- vs. Rezidivtumor, Tumorgröße, Resektionsstatus Malignitätsgrad, adjuvante Therapien, Lokalisation) untersucht. Als weitere Zielparameter wurden die funktionellen (DASH-Score) und die Amputationsrate bestimmt. Bei 30 Patienten konnte ein R0-Status (8%) erreicht werden, eine Amputation war bei 9 Patienten notwendig (2%). Die 5-Jahres- Überlebensrate betrug 8% für Primärtumore und 55% für Rezidivtumore der oberen Extremität. Die 5-Jahres-Rezidivrate war für Primärtumore 8% und für Rezidivtumore 43%. In der Varianzanalyse konnten als unabhängige Prognosefaktoren die Tumorart, Tumorgröße, Malignitätsgrad und der Resektionsstatus identifiziert werden. Der DASH-Score ergab einen median von 30 (0-00; 0=gesunde Seite) Schlussfolgerung Die onkologisch gerechte Resektion im Gesunden (R0-Resektion) stellt weiterhin die wichtigste Maßnahme im multidisziplinären Behandlungskonzept aller Weichgewebssarkome, so auch an der oberen Extremität, dar. Die Reduktion der in der Literatur empfohlenen Sicherheitsabstände unter der Wahrung einer R0-Resektion bleibt ohne signifikanten Einfluss auf das Gesamtüberleben. 26

127 Plastische Chirurgie in der Palliation (PCP) PCPP0 Verbesserung der Lebensqualität durch die palliative Tumorresektion S. Altmann, H.-G. Damert Otto-von-Guericke Universität, Plastische, Ästhetische und Handchirurgie, Magdeburg, Germany Einleitung Die Inzidenz von malignen Tumoren ist auch bedingt durch die demografische Entwicklung mit Zunahme der Lebenserwartung seit Jahren ansteigend. Viele Tumore neigen im Verlauf zur Exulceration. Die kurative oder auch palliative Resektion der Tumore und die anschließende Defektdeckung stellt funktionell und ästhetisch eine Herausforderung an den plastischen Chirurgen dar. Der Behandlungsverlauf wird oft durch multiple auswärts erfolgte Voroperationen und gegebenenfalls versuchte Lappenplastiken kompliziert. Besonders bei exulzerierten Tumoren bestehen zusätzlich superinfizierte Wunden welche nur schwer beherrscht werden können. Patienten Anhand von ausgewählten Fällen zeigen wir die Möglichkeiten einer radikalen Tumorresektion mit anschließender Defektdeckung. In unserem Patientengut waren bei den malignen exulzerierten Tumoren das Mammakarzinom, das Plattenepithelkarzinom und das Basaliom vorherrschend. In vielen Fällen war bei Mitbeteiligung der Thoraxwand auch eine Thoraxwandteilresektion notwendig. Zur plastischen Rekonstruktion wurden adaptiert an die Defektausdehnung sowohl lokale als auch freie Lappenplastiken durchgeführt. Bei Tumorlokalisation an den Extremitäten war in einigen Fällen auch die Amputation notwendig. Aufgrund des fortgeschrittenen Tumorgeschehenswar in vielen Fällen eine kurative Tumorresektion nicht möglich. Bei einigen Patienten lag bereits eine Metastasierung vor oder eine lokale R0-Resektion war nicht möglich. Bei notwendiger Thoraxwandteilresektion erfolgte die Stabilisierung des Thorax durch einen neurovaskulär gestielten Latissimus dorsi Lappen. Aufgrund der stabilen Defektdeckung war auch eine postoperative Bestrahlung möglich. Weiterhin konnte durch die Palliativoperationen die Lebensqualität deutlich verbessert werden. Schlussfolgerung Exulcerierte und superinfizierte Tumoren führen oft zur sozialen Ausgrenzung, erheblichem Pflegeaufwand und Schmerzleiden für Patienten. Durch eine palliative Tumorresektion kann die Lebensqualität deshalb oft erheblich verbessert werden. Die plastisch-chirurgische Versorgung der Defekte erweist sich nach unseren Erfahrungen auch im hohen Alter als relativ unproblematisch, da die heute zur Verfügung stehenden Narkose- und Operationstechniken auch bei multimorbiden Patienten eine hohe Operationssicherheit erwarten lassen. Zur Defektdeckung steht das gesamte Spektrum der plastischen Chirurgie mit Spalthauttransplantationen, lokalen fasziocutanen Lappen, gestielten Muskellappen und auch der freie Gewebetransfer zur Verfügung. 27

128 Plastische Chirurgie in der Palliation (PCP) PCPP02 Die operative Behandlung der Decubitalulcera des Querschnittgelähmten M. Ebert Zentralklinik Bad Berka, Querschnittgelähmte, Bad Berka, Germany Im Votrag sollen die Besonderheiten der operativen Behandlung der Decubitalulcera beim Querschnittgelähmten herausgestellt werden. Vorgestellt wird der Standard-Behandlungsablauf und die Operationstechnik am Beispiel der Hauptlokalisationen. 28

129 Plastische Chirurgie in der Palliation (PCP) PCPP03 Plastische Chirurgie bei Mammakarzinom-Patientinnen im Palliativstadium N.-K. Borniger, M. Jakubietz, R. Jakubietz, J. Grünert 2, K. Schmidt Universitätsklinik Würzburg, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg, Germany 2 Klinik für Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, St. Gallen, Germany Fragestellung Das Mammakarzinom und die Plastische Chirurgie gehören seit jeher zusammen. Dies ist vor allem bei kurativen Behandlungsansätzen der Fall. Immer noch zu wenig bekannt ist, dass Plastische Chirurgie gerade bei Patientinnen im Palliativstadium eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität erreichen kann. Exulzerierende Tumoren und Tumoren, die aufgrund der Masse die Patientin extrem belasten, treten im Endstadium auf. Um die Situation für die Patienten zu erleichtern, sollte auch bei einer unmöglichen Heilung dennoch in bestimmten Fällen eine operative Therapie eingeleitet werden. Im Palliativstadium hat eine rekonstruktiv plastische Operation andere Ziele als bei kurativer Behandlung. Der ästhetische Aspekt steht hierbei völlig im Hintergrund. Es geht nicht um eine Rekonstruktion von Volumen und Form, sondern einzig und allein um eine stabile Deckung der Weichteile und um eine grösstmögliche Tumorreduktion. Bei exulzerierten Tumoren wird demnach auch die Pflegesituation massiv erleichtert sobald geschlossene Wundverhältnisse vorliegen, weiterhin wird die Allgemeinsituation von Patienten verbessert. Albuminverluste sowie Elektrolytverluste über grosse sezernierende Tumorflächen verschieben den Metabolismus des Patienten in eine katabole Stoffwechsellage. Dadurch wird der Allgemeinzustand des Patienten deutlich verschlechtert. Sobald die Wunden geschlossen sind, kann die Allgemeinsituation dadurch stabilisiert werden. Der wichtigste Aspekt für viele Patienten ist allerdings die Erhöhung der Lebensqualität. Für Patienten mit grossen Tumoren ist es besonders belastend, den eigenen Körper sprichwörtlich zerfallen zu sehen. Diese extreme seelische Belastung kann gelindert werden. Weiterhin wird die Lebensqualität auch dadurch erhöht, dass Patienten, die aufgrund von grossen Tumoren und der dadurch entstehenden Geruchsbelästigung nicht mehr gesellschaftsfähig waren, erst wieder gesellschaftsfähig werden. Methoden Die chirurgische Vorgehensweise orientiert sich im Groben an der rekonstruktiven Leiter. Zunächst sollten lokale Massnahmen vorgezogen werden und erst beim Versagen derselben sollten grössere, komplexe Eingriffe erfolgen. Allerdings ist bei grossen Tumoren mit einer lokalen Massnahme niemals Abhilfe zu schaffen. Daher sind wir der Meinung, dass hier Massnahmen mit einer hohen Sicherheit, bei gleichzeitig überschaubarem Aufwand und Risiko für den Patienten der Vorzug gegeben werden sollte. Dies sind besonders gestielte Lappenplastiken. Freie Lappenplastiken sollten aufgrund der höheren Morbidität im Hintergrund stehen. Insgesamt kommen daher fast alle Techniken der Brustrekonstruktion in Frage. Die häufigsten Indikationen zur operativen Massnahmen sind grosse offene Wundflächen, Ulzera und sezernierende Wunden. Ulzera können aufgrund von Lokalrezidiven, aber auch als Folge von multiplen vorangegangenen Bestrahlungen entstehen. Diese belasten den Patienten, da es hier zur ständigen Sekretion kommt. Bei derartigen Befunden ist die erste Wahl die gestielte Lappenplastik. Eine gestielte Lappenplastik bietet eine hohe Sicherheit bei gleichzeitig geringer Morbidität des Patienten. Insbesondere Latissimuslappen und Variationen von Musculus rectus abdominis Lappen wie der TRAM- und VRAM-Lappen sollten hier eingesetzt werden. Aber auch bei Knochenbefall, das heisst, bei Tumorinvasion in die Rippen, die die Patienten bei teilweise blanden Hautbefunden massiv belasten können (Atemstörungen, Schmerzen), können palliative Eingriffe erfolgen. Hier sollten Rippenteilresektionen durchgeführt werden. Bei einer Rippenteilresektion von nicht mehr als drei Rippen ist die Morbidität des Patienten relativ gering. Die entstehende Lücke kann durch das Einnähen eines Prolenenetz und ebenfalls einer Lappendeckung, meistens mit einem Latissimus dorsi Lappen, sehr gut gedeckt werden. Die Morbidität bei diesen Patienten ist ebenfalls gering, Thoraxdrainagen werden in den seltensten Fällen erforderlich. Bei grossen Tumoren, die auch die Thoraxwand infiltrieren und eine komplette Resektion nicht mehr möglich ist, kann auch in einzelnen Fällen ein Tumordebulking durchgeführt werden. Auch eine Verkleinerung der Tumormasse kann dem Patienten eine sehr gute Erleichterung bringen. Bei solchen Eingriffen ist die Morbidität gering und meistens nur ein kurzstationärer Aufenthalt notwendig. Bei komplexen Situationen, ist mit einer einzeitigen Massnahme kein sinnvolles Ergebnis mehr zu erreichen. In solchen Situationen sollte man zweizeitig vorgehen. Zunächst sollte eine Seite komplett saniert werden, wie zum Beispiel mit Rippenteilresektion und Latissimus dorsi Lappen. Nach Einheilung der Wundverhältnisse sollte dann die Gegenseitig in gleicher Weise angegangen werden. Auch bei mehrmaligen Lokalrezidiven, bei denen bereits sämtliche lokale Lappenplastiken verwendet wurden und daher eine Lappenplastik aus dem umgebenen Bereich nicht mehr möglich ist, kann Abhilfe geschafft werden. Hier kommt die Omentum majus Lappenplastik zum Einsatz. Diese garantiert ein sehr gutes Einheilen durch die enorme Vaskularisierung des Omentum majus, auf diesem Wundgrund wächst Spalthaut 29

130 hervorragend ein. Allerdings ist hier kein ästhetisch befriedigendes Ergebnis zu erreichen, welches aber auch bei einem Palliativpatienten primär nicht angestrebt werden sollte. In einigen Fällen, vor allem wenn ein Lymphödem den Patienten massiv beeinträchtigt, ist auch über eine Amputation der betroffenen Extremität nachzudenken. Funktionslose Extremitäten schränken Patienten in ihrem Bewegungsradius stark ein. In solchen Fällen kann die gesamte Extremität inklusive des Schultergürtels amputiert werden. In gleicher Sitzung kann auch das Lokalrezidiv an der Brustwand behandelt werden. Die Lappendeckung erfolgt hierbei durch einen Filet-Lappen aus der gewonnenen oberen Extremität. Zusammenfassung Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine palliative Situation keine Kontraindikation für eine operative Massnahme ist. Gerade unter Berücksichtigung der psychischen Situation und auch der Allgemeinsituation des Patienten ist es oftmals angebracht eine operative Massnahme durchzuführen. Die Reduktion der Tumormasse und die Schaffung von stabilen Weichteilverhältnissen verbessern die Allgemeinsituation der betroffenen Patienten deutlich. Zumutbare Eingriffe erhöhen die Lebensqualität der Patienten für einen beachtlichen Zeitraum. 30

131 Volumetrisches Facelift mit Fillern, Fett, Implantaten (VF) VFP0 Minimalinvasive Operation mit maximalen Komplikation - Infektion durch Mykobakterien nach Lipofilling im Gesicht C. Lange, U. von Fritschen Helios Emil von Behring Klinikum, Plastisch-Ästhetische Chirurgie, Berlin, Germany Einleitung Lipofilling hat sich zur Konturierung von Substanzdefekten im Gesichtsbereich auch als Alternative zu synthetischen Fillern zunehmend etabliert. Eine seltene aber gravierende Komplikation stellt die Infektion mit Mykobakterien dar. Um bei den zarten Hautverhältnissen akzeptable Resultate zu erzielen, müssen spezielle Instillationskanülen mit minimalem Lumendurchmesser verwendet werden. Ob wieder verwendbare Kanülen dieses Durchmessers effektiv sterilisiert werden können, ist bislang nicht eindeutig geklärt. Patienten und Methode Bei einer 46 jährigen immunkompetenten Frau zeigte sich nach Facelifting und Lipofilling der Unterlider im postoperativen Verlauf eine massive Entzündungsreaktion, die weder auf antibiotische noch immunstimulierende Therapie ansprach. Nach initialer Schwellung der Unterlider präsentierte sich über drei Wochen eine anhaltende Sekretion. Bei schleppendem Verlauf über 3 Monate kam es zur Ausbildung mehrerer Granulome. Es schlossen sich mehrere lokale Korrektureingriffe an. Die Literaturrecherche zeigte mehrere Einzelfallbeschreibungen mit fast identischem Verlauf bei mykobakterieller Infektion. Der Verlauf, die Therapie und die Literatur werden dargestellt. Diskussion Infekte mit Mykobakterien stellen eine seltene aber typische gravierende Komplikation nach Lipofilling dar. Der Verlauf ist langwierig und zieht repetetive Korrektureingriffe nach sich. Eine mögliche Ursache ist die insuffziente Sterilisation von Kanülen, besonders mit geringem Durchmesser. Wir verwenden seither ausschließlich Single-use Systeme. 3

132 Volumetrisches Facelift mit Fillern, Fett, Implantaten (VF) VFP02 Facial identity changing with volume restoration W. Funk Klinik Dr. Kozlowski, München, Germany In the last 0 years volume restoration in the face with alloplastic and autoplastic materials has been highlighted. The primary science has been the wrinkle treatment, the restoration of the youthful look and volume restoration of the aging process. Using volume means not only to restorate, it means to create expression and to have the possibility to change the identity of the face. I show you a volume map how to avoid the changing of the identity on one side, on the other side to stay in the identity of the face with the restoration of the youthful look. Keywords: volume, restoration, identity, youthful look of the face 32

133 Supermikrochirurgie (SM) SMP0 Erfolgreiche operative Vorgehensweise bei massiver septischer Osteomyelitis des Femurs bds. mit ausgedehnten Hautweichteildefekten mittels beidseitigen freier Latissimus dorsi Lappenplastik -ein Fallbericht- J. Elsner, J. von Freyhold Asklepios Klinik St.Georg, Plastische-, Rekonstruktive- und Handchirurgie, Hamburg, Germany Bei einer 35 jährigen drogenabhängigen Patientin war es zu einer lebensbedrohlichen Osteomyeltis des Femurs bds. gekommen mit ca. 5x 25 cm großen Hautweichteildefekten und offen liegenden Hüftgelenk infolge von iatrogen beigebrachten Spritzenabszessen. Bei Aufnahme zeigte die Patientin alle klinischen und laborchemischen Zeichen einer beginnenden Sepsis. Nach initialer antibiotischer Behandlung und mehrmaligen radikalen chirurgischen Debridments des Femurs bds und Wundkonditionierung mittels VAC Therapie konnte durch eine zweizeitige freie Latissimus dorsi Lappenplastik in direkter End zu Seit Technik auf die Femoralgefäße die Patientin chirurgisch saniert werden. Die Patientin war anschließend im Gegensatz zu präoperativ mobilisierbar bei erhaltenen und belastbaren Extremitäten bds. Der Fallbericht beschreibt mittels ausführlicher Fotodokumentation die erfolgreiche operative Vorgehensweise und das perioperative Management. 33

134 Supermikrochirurgie (SM) SMP02 Quantification of Lymphedema in a Rat Model by 3D-Active Contour Segmentation by Magnetic Resonance Imaging. T. Sommer, M. Meier 2, F. Bruns 3, R. Pabst 4, G. Breves 5, C. Hadamitzky 6 Universität Heidelberg, Heidelberg, Germany 2 MHH, Kardiologie, Hannover, Germany 3 MHH, Strahlentherapie und spezielle Onkologie, Hannover, Germany 4 MHH, Immunmorphologie, Hannover, Germany 5 TiHo, Hannover, Germany 6 MHH, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Secondary lymphedema is a common complication after lymph node excision and radiotherapy in cancer therapy. Therapies are limited to symptomatic treatment. Adequate animal models to test potential surgical therapies are needed. The aim of this study was to induce a tissue environment in the hind leg of the rat similar to the one found in operated and irradiated patients. Quantification of edematous swelling was performed by an automatic 3D-contour segmentation (ITK- Snap ) on MR- images. Swelling was induced by excision of superficial inguinal and popliteal lymph nodes and adjacent lymphatic vessels, followed by radiotherapy of the right groin with a single dose of 5 Gy. Four weeks after irradiation, the animals were examined with MRI of both hind legs. Fluid volumes around the joint line of the knee were calculated on T2- weighted images. We documented a significant higher volume of fluid in the legs following excision of lymph nodes and lymphatic vessels, combined with radiotherapy than in control legs. 34

135 Pädiatrisch Plastische Chirurgie (PPC) PPCP0 Use of the Reverse Sural Fasciocutaneous Flap for the Soft Tissue Coverage of Distal Third Leg in Children N. Bista Nepal Medical College, Kathmandu, Nepal The reverse sural fasciocutaneous flap is a viable option for the soft tissue coverage of posttraumatic defect of distal third leg. The work is the review of 9 reverse sural fasciocutaneous flap and reverse sural fasciocutaneous cross leg flap performed in different hospital of Kathmandu Nepal between 2008 and 200. It consists of total 0 children aged between 5 years to 3 years. The etiologies of the defect were mostly road traffic accident and located on distal third leg, dorsum of the foot and Achilles tendon region. The flap was viable in all the 0 cases with negligible marginal necrosis in two cases and had uneventful postoperative course. Split thickness skin graft was well taken in donor site in all cases. The sural artery fasciocutaneous flap is a versatile and reliable procedure, easy and quick to elevate, due to the long pedicle distalization up to the dorsum of the mid foot can be achieved. Especially the sural cross leg flap which can cover any area of the contralateral leg or foot represents a very good alternative to microsurgical procedures where such facilities are not available and the surgeon is not well familiar with the procedure. 35

136 Pädiatrisch Plastische Chirurgie (PPC) PPCP02 Skaphoidpseudarthrosen im Kindesalter unter 4 Jahren B. Behr, C. Heffinger, C. Hirche, T. Hirsch, A. Daigeler, M. Lehnhardt, B. Bickert BG Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Plastische Chirurgie, Ludwigshafen, Germany Fragestellung Operationspflichtige Skaphoidpseudarthrosen im Kindesalter stellen eine Rarität dar. Ziel dieser Studie ist es, das eigene Patientenkollektiv dieser seltenen Operationen auf Prävalenz, Pathomechanismus und postoperative zu untersuchen. Methoden Eingeschlossen wurden Patienten, die zwischen den Jahren 997 und 20 an unserer Institution am Skaphoid operiert wurden und zum OP- Zeitpunkt jünger als 4 Jahre waren und damit ein noch nicht abgeschlossenes Skelettwachstum aufwiesen. Die Krankenakten wurden hinsichtlich knöcherner Durchbauung, Beweglichkeit und Funktion analysiert. Außerdem wurden sämtliche Patienten nachuntersucht und in 4 Ebenen geröntgt. Im gennannten Zeitraum wurden sieben Patienten unter 4 Jahren an Skaphoidpseudarthrosen operiert und erfüllten die Einschlusskriterien. Das Durchschnittsalter betrug bei Operation 2 Jahre und 8 Monate. Die auslösende Ursache war in 4 Fällen ein Sturz, in einem Fall ein Anpralltrauma und in zwei Fällen nicht erinnerlich. Eine histologische Untersuchung zur Abklärung eines Scaphoideum bipartitum wurde nicht durchgeführt. Als Knochenimplantat erhielten zwei Kinder Radiusspongiosa, zwei einen vaskularisierten Radiusspan und drei einen Beckenkammspan. 5 Pseudarthrosen wurden zusätzlich mit Doppelgewindeschraube, zwei mit Kirschnerdrähten stabilisiert. Sämtliche Patienten wurden nachuntersucht. Alle zeigten eine gute Beweglichkeit und Kraft, die sich nicht signifikant von der Gegenseite unterschied. In den subjektiven Scores (VAS, DASH und Krimmer) zeigten die Patienten sehr gute. Schlussfolgerung Zusammenfassend sind operationspflichtige Skaphoidpseudarthrosen bei Jugendlichen mit unreifem Skeletstatus selten. Die operative Versorgung führte zu sehr guten n. 36

137 Pädiatrisch Plastische Chirurgie (PPC) PPCP03 Die Lebensqualität nach Otoklisis - Eine retrospektive Studie R. Niehaus, E. Keller, G. Henrich 2, M. Klöppel, O. Papadopoulos 3, R. Staudenmaier 4, L. Kovacs 5, H.-G. Machens 5 Klinikum rechts der Isar, TU München, Klinik und Poliklinik für plastische Chirurgie und Handchirurgie, München, Germany 2 Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, München, Germany 3 University Hospital A. Syggros, Department of Plastic Surgery, Athen, Germany 4 Klinikum rechts der Isar, Technische Universität, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, München, Germany 5 Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, München, Germany Einleitung Da uns noch keine vergleichbare Studie in der Weltliteratur bekannt ist, war es das Ziel dieser Studie, die Lebensqualität und auch die Patientenzufriedenheit nach stattgefundener Otoklisisoperation zu untersuchen. Material und Methoden 58 Patienten erfüllten die Kriterien zur Teilnahme an dieser retrospektiven Studie. Diese wurden in drei Alterskategorien (J :8-2 Jhr., J2: 3-7 Jhr., Erw: 8 Jhr.) eingeteilt. 8 (J:7; J2:3; Erw:5) davon, haben sich bereiterklärt, nach einer zwischen 992 und 200 an unserer Klinik durchgeführten Otoklisis an unserer Studie teilzunehmen. Testinstrumente waren für die Erwachsenen der aus den 3 Modulen (Allgemeiner Teil, Gesundheit und Äußere Erscheinung) bestehende und aus unseren Vorarbeiten bekannte standardisierte FLZ M, sowie der GBI, RSES, FPI-R-L, PHQ-4 und ein indikationsspezifischer Fragebogen. Für die Kinder und Jugendlichen waren die Testinstrumente der PHQ-4, der KINDL, der GCBi, und auch ein indikationsspezifischer Fragebogen. Die erhobenen Daten wurden mit den entsprechenden Normdaten verglichen. In der Gesamtgruppe waren 33 % der Studienteilnehmer männlich, 65 % weiblich. 84% der Befragten gaben dem ästhetischen Operationsergebnis (auf einer Skala von 0 bis 0) 7 oder mehr Punkte, 40% davon sogar 0 Punkte. Mindestens 45% der Studienteilnehmer erwarteten durch die Operation Vorteile in den Bereichen persönliches Wohlbefinden und soziales Umfeld. Diese Vorteile traten auch mehrheitlich ein. Bei den Erwachsenen zeigte sich im Vergleich zwischen den Summenwerten des allgemeinen Moduls, des Moduls Gesundheit des FLZ M und den Normdaten, in den Bereichen Freunde und Bekannte ; Fortbewegungsfähigkeit ; Angstfreiheit ; Unabhängigkeit von Hilfe und Pflege signifikante Verbesserungen zur Normpopulation. Auch im Modul Äußere Erscheinung gab es Signifikante Verbesserungen zu den Vergleichsdaten, in den Bereichen Haare und Ohren. Der FPI-R-L Fragebogen zeigte mit einer durchschnittlichen Punktzahl von 5,2 auf einer Skala von 0 bis 4 eine sehr stabile und signifikant bessere Emotionalität/ Selbsteinschätzung, als die Normdaten. Der GBI zeigte im Vergleich mit den Normdaten ein signifikant höheres Benefit durch diese Operation. Bei den Kindern und Jugendlichen zeigte der Vergleich der Daten des KINDL Fragebogens mit den entsprechenden Normdaten, eine signifikante Verbesserung im Bereich Freunde und im Totalscore bei 8 bis 2 jährigen Jungen. Schließlich bestätigte uns der PHQ-4 Fragebogen für alle Altersgruppen mit einem durchschnittlichen Punktwert von,68 bei einer Skala von 0 bis 2 einen deutlich unterhalb der Normpopulation (2,5) liegenden, besseren Wert. Schlussfolgerung/Diskussion Die gute Bewertung des ästhetischen Operationsergebnisses in allen Altersgruppen spiegelt sich auch in einer höheren Zufriedenheit und Lebensqualität verglichen mit der Normpopulation wieder. Dies führt dazu, dass sich 80% des gesamten Patientenkollektivs ziemlich wahrscheinlich bzw. ganz sicher wieder für eine Otoklisis entscheiden würden. Im Bezug auf die psychologischen Hintergründe konnten die Patienten postoperativ in der Zufriedenheit mit Lebensbereichen, dem Aussehen und von einer stabileren Emotionalität profitieren. Des Weiteren stellt unsere Studie ein höheres Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen sowie eine geringere Depressivität bei den Probanden dar. 37

138 Pädiatrisch Plastische Chirurgie (PPC) PPCP04 Selbstbedienung? Osmotische Expander bei Kindern - eine kritische Wertung J. Troester, M. Hüging, K. Neuhaus, S. Böttcher, C. Schiestl Kinderspital Zürich, Plastische Chirurgie, Zürich, Switzerland Einleitung Verschiedene Aspekte machen den Gebrauch von osmotischen Expandern in der pädiatrischen plastischen Chirurgie äußerst attraktiv. Material und Methoden Retrospektiv haben wir in einem Zeitraum von November 2004 bis September 2009 insgesamt 53 Osmose Expander bei Kindern und Jugendlichen implantiert. Die zu deckenden Hautdefeckte entstanden nach der Exzision von Narben, kongenitalen Nävi und zum Hautgewinn bei Klumpfussoperationen. Resultate Alle implantierten Expander erreichten innerhalb von 6 Wochen ihr erwartetes Endvolumen. Bei 2 von 53 Expander konnte die geplante Korrektur aufgrund von Infektionen nicht durchgeführt werden. Bei 6 Expander kam es zu Komplikationen aufgrund Nekrose und Perforation (n=3) oder leichten Infektionen (n=3). Die geplante Korrektur war hier jedoch nicht gefährdet. Es konnten bei 5 von 53 implantierten Expander die Korrekturen der zu deckenden Hautdefekte durch eine ausreichende Hautexpansion erfolgreich durchgeführt werden. Diskussion Osmoseexpander mit einem Volumen von ml sind eine weitere Option zur Hautexpansion im Kindesalter. Die Minderung des Schmerzes durch Vermeidung von Druckspitzen und das Wegfallen der regelmässigen Füllung scheinen hier ein wichtiger Vorteil zu sein. 38

139 Pädiatrisch Plastische Chirurgie (PPC) PPCP05 Hidden Donorside Der Skalp als Spalthautentnahmestelle der ersten Wahl im Kindesalter- Kosmetische Langzeitergebnisse J. Quast, C. Schiestl, K. Neuhaus Kinderspital Zürich, Plastische Chirurgie, Zürich, Germany Einleitung/Fragestellung Der Skalp ist dank einer niedrigen Komplikationsrate für uns seit vielen Jahrzehnten eine zuverlässige Entnahmestelle für Spalthauttransplantationen im Rahmen der Behandlung thermischer Verletzungen bei Kindern. Jedoch fehlten bisher Daten zu kosmetischen Langzeitergebnissen. Diese liefern wir mit der vorliegenden Studie, in der erwachsene Patienten bis zu 30 Jahre nach Spalthautentnahme vom Kopf im Kindesalter nachuntersucht wurden. Material und Methoden Eingeschlossen wurden Patienten mit einer und mehr Spalthautentnahme vom Skalp im Kindesalter nach thermischer Verletzung, die zum Untersuchungszeitpunkt über 30 Jahre alt waren. Klinisch erfasst wurde die ehemalige Spalthautentnahmestelle bezüglich Farb- oder Strukturveränderungen, Narbenbildung und Auffälligkeiten des Haarwuchses. Alle Befunde wurden fotodokumentiert. Mithilfe standardisierter Fragebögen wurde der allgemeine Gesundheitsstatus evaluiert und subjektive Beschwerden erfragt. Von 7 identifizierten Patienten, die die Einschlusskriterien erfüllten, konnten trotz des langen Intervalls seit der Behandlung 58 ausfindig gemacht werden. Davon willigten 32 (8 Männer, 4 Frauen) in die Studienteilnahme ein. Die ehemaligen PatientInnen waren zum Zeitpunkt des Unfalls bis 5 Jahre, bei der Nachuntersuchung 3-45 Jahre alt, Betroffen waren damals 7-55% der KOF. Es erfolgten maximal 3 Spalthautentnahmen bei einer Frau bzw. 5 bei einem der Männer. Keiner der ehemaligen PatientInnen hatte hypertrophe Narben oder einen ungleichmässigen Haarwuchs. Bei 9% sahen wir hypopigmentierte Areale, 3% hatten Texturveränderungen in Kombination mit einer trockenen, sich schuppenden Kopfhaut. Keiner der Untersuchten äußerte subjektive Beschwerden und alle bezeichneten ihren Haarwuchs selbst als normal und vergleichbar mit dem naher Angehöriger. Schlussfolgerung Der behaarte Kopf ist als Spalthautentnahmestelle der. Wahl bei der Behandlung thermischer Verletzungen im Kindesalter anzusehen, bisher vor allem aufgrund der bekannt niedrigen Komplikationsrate. Diese Studie liefert nun mit guten kosmetischen Langzeitergebnissen ein weiteres wichtiges Argument dafür und kann vielleicht noch immer bestehende Ängste und Vorbehalte von Chirurgen und Eltern gegenüber einer Spalthautentnahme vom Kopf entkräften. 39

140 Freie Themen I (FT I) FTIP0 Sterner s Tumor (Myositis ossificans) in der Hand C. Ernert, R. Schmidt BG-Kliniken Bergmannstrost Halle, Plastische Chirurgie, Halle, Germany Einleitung Myositis ossificans ist eine seltene Erkrankung, die sich in einer extraskeletalen Ossifikation manifestiert. Die Synonyme Weichteil- bzw. heterotope Ossifikation schildern die aussergewöhnliche Erscheinungsform recht gut. Patientin und Methode In unserem Fall lag der Herd in der Hohlhand. Wir sahen eine 25 jährige Patientin mit einer tischtennisballgroßen Schwellung über dem 3. und 4. subcapitalen palmarseitigen MHK-bereich. Im Vorgang war eine Ringbandspaltung am rechten Mittelfinger mit Excision eines M. Dupuytrenknotens erfolgt. Die Patientin präsentierte zur Erstvorstellung bereits erhebliche Bewegungseinschränkungen mit inkomplettem Faustschluss und Streckung der Langfinger zur verlängerten Handrückenebene. Eine Taubheit des Fingernervens 6 lag bei begleitenden, ziehenden Schmerzen vor. Aufgrund der Größe des Tumors ( 50 x 37 x 20 mm ) entschieden wir uns zum mehrzeitigen Vorgehen. Nach Primärexzision und Carpaldachspaltung erfolgte eine temporäre Deckung durch Coldexschwamm mit Wechsel nach 7 Tagen bis zum Erhalt des histologischen s. Verblieben war ein Defekt von 5 x 6 cm. Das Tumorstaging wurde durch ein CT Thorax komplettiert. Nach histologischer Mitbegutachtung durch zwei Referenzzentren konnte die Diagnose unter Ausschluss eines malignen Geschehens gestellt werden: Ossifizierender Pseudotumor Myositis ossifikans Im Zeitversatz erhielt die Patientin dann einen distal gestielten Radialislappen. Ergebnis Postoperativ erreichte die Versicherte eine vollständige aktive und passive Gelenksbeweglichkeit. Die Sensibilitätsausfälle waren komplett regredient und die Weichteile heilten problemlos ab. Diskussion Differentialdiagnostisch kann die Myositis ossificans makroskopisch leicht mit einem Sarkom verwechselt werden, wobei letztendlich nur die histologische Aufarbeitung Aufschluss geben kann. Mikroskopisch ist die Unterscheidung an der Dreischichtigkeit des Präparates mit zentralem undifferenziertem Gewebe und lateral reifem Knochen beweisend. In unserem Fall war der verbliebene Defekt so groß, daß eine lappenplastische Deckung notwendig wurde. Dies ist sicherlich der Primärgröße des Tumors und der verzögerten erstmaligen Vorstellung in unserer Klinik geschuldet. 40

141 Freie Themen I (FT I) FTIP03 Daumenamputationen: ein retrospektiver Überblick über 58 Fälle in einer Handchirurgischen Klinik der Maximalversorgung zwischen 2004 und 20 N. Drummer, M. Steen Bergmannstrost Halle, Plastische Chirurgie, Leipzig, Germany Fragestellung Der Daumen ist in seiner einzigartigen Funktion essentiell für grobe und feine Griffformen. Ein Verlust bedeutet große Einschränkungen für den Patienten. Ziel des retrospektiven Überblicks ist die Evaluation von replantierten/ revaskularisierten Daumen in unserer Klinik 2004 bis 20 zur Therapieoptimierung. Methoden In der Klinik für Plastische und Handchirurgie Halle Bergmannstrost wurden 2004 bis Patienten mit subtotaler (22%) und totaler (78%) Daumenamputation (4% Mehrfingerverletzung) primär behandelt. Davon waren 92% Männer und 8% Frauen. Die Daten wurden nach Unfallmechanismus, Höhe der Amputation und postoperativer Behandlung gefiltert. Der Schwerpunkt wurde auf die Replantation/ Revaskularisierung und Notwendigkeit einer sekundären Amputation sowie Anwendung rheologischer Maßnahmen gelegt. Die Daumenamputation betraf zu 6% den MHK-, zu 5% den P- und zu 43% den P2-Bereich. Beide Seiten waren gleichhäufig betroffen (links 47%, rechts 53%). Die Unfälle ereigneten sich zu 67% im privaten Bereich und zu 33% im Beruf. Die Unfallursachen waren bei 60 % (Kreissägen-) Sägen, 8% Quetschungen, 2% Axthiebe/ Scheren, 6% Avulsionen und Explosionen und 4% Bohrer/ Fräsen. Bei insgesamt 35 subtotalen Daumenamputationen erfolgte in 57% eine Revaskularisierung. Eine sekundäre Daumenamputation war in 4 Fällen (20% der revaskularisierten Anteile) notwendig. Bei den 23 totalen Daumenamputationen konnte in 25% replantiert werden. Eine sekundäre Amputation war in 5 Fällen (48% der replantierten Anteile) nötig. Bei den Sägenverletzungen war bei 47% nur der Daumen (24% subtotale, 76% totale Amputationen), bei 53% 2-5 Finger beteiligt. Sekundäre Amputationen erfolgten an 0 Daumen (Überlebensrate aller replantierter/ revaskularisierter Daumen 64%). Durch Quetschungen war in 67% allein der Daumen (3% subtotale, 64% totale Amputationen), bei 3% 2-5 Finger betroffen. An 6 Daumen erfolgte eine sekundäre Amputationen (Überlebensrate aller replantierter/ revaskularisierter Daumen 45%). Äxte/ Scheren betrafen zu 84% nur den Daumen (6% subtotale, 84% totale Amputationen), 3 Fälle mit 4-5 Fingern. Nur an 3 Daumen wurden sekundäre Amputationen nötig (Überlebensrate aller replantierter/ revaskularisierter Daumen 57%). Postoperativ wurden in 74% rheologische Maßnahmen mit HAES/ Heparin angewandt. Schlussfolgerung Insgesamt zeigt sich eine niedrige Replantationsrate. Dies steht in Zusammenhang mit den ausgeprägten Traumata und der damit verbundenen starken Gewebezerstörung, die oft eine Replantation nicht ermöglicht. Diese Traumata (grobe Sägeblätter, Quetschungen) sind der Industriestruktur mit vermehrt verarbeitendem Gewerbe (u.a. traditionelle Maschinen-, Fahrzeug- und Anlagenbau) als regionales Spezifikum geschuldet. Eine Revaskularisierung/ Replantation sollte stets angestrebt werden. Hierbei sollte jedoch auch der funktionelle Nutzen beachtet werden. Bei Daumenverlust muss im Verlauf kritisch über eine Daumenrekonstruktion (Distraktion, Pollizisation, Zehentransfers) und auch prothetische Versorgung entschieden werden. Hierbei sollten berufliche und soziale Aspekte, wie z.b. schwere der manuellen Tätigkeit und Hobbys des Patienten, berücksichtigt werden. Bei proximalem oder vollständigem Verlustes eines Daumens sollte frühzeitig ein intensives ergo- und physiotherapeutisches Training auch der kontralateralen Hand sowie in jedem Fall eine Stumpfabhärtung und Anpassung von Hilfsmitteln erfolgen. 4

142 Freie Themen I (FT I) FTIP04 The influence of extra-terrestrial dust stimulants on human cutaneous wound healing in ex vivo model. G. Valiyeva, R. Schnabel, A. Jokuszies, P.M. Vogt, M. Duenne, K. Brix, U. Mirastschijski Medizinische Hochschule Hannover, Plastische Wiederherstellungs und Hand Chirurgie, Hannover, Germany In 2006 NASA published about its plans to build a manned lunar station in order to undertake missions to Mars in the future. In the course of it research projects have been conducted which examine the influence of lunar and martian dust on human health. The present study investigates the effect of lunar and martian dust simulants (LDS, MDS) in comparison with earth dust (ED) on viability, proliferation and migration as well as local inflammatory reactions during wound closure in an ex vivo human skin wound model. Here, skin explants, punched as 6mm full-thickness skin with a central 3mm epidermal wound were cultured with LDS or MDS over 4 and 8 days in comparison with ED and no dust. The cultured tissue and conditioned medium were submitted to histological, immunohistochemical (Ki67, Caspase-3) and biochemical analyses (hydroxyproline assay, gelatin zymography, IL-6 and TNF-α ELISA). There were no significant changes regarding wound closure, proliferation, apoptosis and tissue degradation between groups. However, as to the control group without dust, a significant higher level of the proinflammatory cytokine IL-6 and reduced MMP-2 were observed on day 8. Thus, contamination with extra-terrestrial dust may lead to disturbances in skin wound healing through enhanced inflammatory reaction triggered by increased IL-6. Moreover, significantly reduced active MMP-2, responsible for dermal remodeling, may lead to delayed tissue regeneration and scar formation. As it is advocated for wounds contaminated with earth dust, an extensive surgical wound debridement should also be performed in case of contact with extraterrestrian dust to ensure unimpaired wound healing. 42

143 Freie Themen I (FT I) FTIP05 BMP-2 als proangiogener Faktor für humane Endothelzellen G. Finkenzeller, S. Hager, G.B. Stark Universitätsklinik Freiburg, Plastische und Handchirurgie, Freiburg, Germany Einleitung Bone morphogenetic proteins (BMPs) spielen eine wichtige Rolle bei der Differenzierung von mesenchymalen Stammzellen (MSCs) und bei der Osteogenesese und Angiogenese während der endochondralen Knochenbildung und der Frakturheilung. BMPs vermitteln ihre Aktivität über die Bindung und Aktivierung von heterotetrameren Rezeptorkomplexen, die aus so genannten Typ-I und Typ-II Serin/Threonin Rezeptoren bestehen. In dieser Arbeit wurde das Expressionsprofil der unterschiedlichen BMP Rezeptoren auf humanen umbilikalen Endothelzellen (HUVECs) und der Effekt von BMP-2 auf Migration, Invasion, Proliferation, Apoptose und Angiogenese untersucht. Material und Methoden Humane umbilikale Endothelzellen (HUVECs) wurden für unterschiedliche Zeiten und mit unterschiedlichen BMP-2 Konzentrationen behandelt. Die Effekte von BMP-2 auf HUVECs wurden analysiert in Bezug auf Proliferation, Apoptose, Migration und Invasion. Zur Bestimmung des angiogenen Potenzials von BMP-2 wurden Matrigel Assays durchgeführt. Die Expressionsanalyse der unterschiedlichen BMP Rezeptoren erfolgte mittels quantitativer Real-time RT-PCR und über immunzytochemische Färbungen. HUVECs exprimieren die Typ-I BMP Rezeptoren ALK2, ALK3 und ALK6 und den Typ-II Rezeptor BMPR-II sowohl auf mrna-, als auch auf Proteinebene. Somit werden alle relevanten Rezeptoren exprimiert, die für eine BMP-2 induzierte Zellantwort notwendig sind. Die Stimulierung von HUVECs mit BMP-2 induzierte die Migration und Invasion und zeigte darüber hinaus einen proangiogenen Effekt im Matrigel Assay. Im Gegensatz hierzu zeigte BMP-2 weder einen proliferationsfördernden noch einen anti-apoptotischen Effekt. Diskussion Unsere haben gezeigt, dass HUVECs alle relevanten BMP Rezeptoren exprimieren und das BMP-2 als chemoattraktives und proangiogenes Zytokin für humane Endothelzellen angesehen werden kann. 43

144 Freie Themen I (FT I) FTIP07 Minimal invasiver Facelift im unteren Drittel des Gesichtes und Necklift unter lokaler Anästhesie, eine alternative zum Facelift I. Zarnavellis Central klinik of Athens, Plastische Chirurgie, Athen, Greece Einleitung Die straffe Haut und die Entfernung der Falten des Gesichtes wird mit dem Facelift durchgeführt. Das bedeutet Vollnarkose, große Narben und lange Ausheilungszeit. Mit dem unteren Face- und Necklift können wir gute in kurzer Op-Zeit mit minimalen Narben und unter lokaler Anästhesie erzielen. Durch den minimalen Eingriff fallen erhebliche Kosten z.b lange Krankenhausaufenthalte aus. Material und Methode Wir präsentieren 0 Fälle,bei denen wir unsere Methode ambulant angewandt haben. Die Patienten waren zwischen 45 und 65 Jahre alt. Sieben davon waren Raucher, zwei davon mit Herzinsuffizienz. Der Op-Schnitt war ein Centimeter vor dem Ohr und ca. 3 Centimeter hinter dem Ohr. Der chirurgische Plan war subdermal bis zur Nasolabialfalte und bis zur mittleren Linie des Kinnes. Im Anschluß erfolgte eine Plikation des SMAS und die Entfernung der überschüssigen Haut des Gesichtes. Die Methode wurde erfolgreich angewendet. Zwei der Patienten hatten als Komplikation eine kleine Teilnekrose, die im Verlauf ausheilte. Es handelt sich um eine minimal invasive Methode mit sehr guten kosmetischen n. Diskussion Angesichts der minimalen Kosten, der schnellen Durchführbarkeit und den Wegfall des Anästhesierisikos kann diese Methode trotz der kürzeren Haltbarkeit (5 Jahre) durchaus als Vorteil angesehen werden. 44

145 Freie Themen I (FT I) FTIP08 Der prognostische Wert von Troponin T und EKG Diagnostik bei hochspannungsassoziierten Verletzungen M. Otte, M. Lehnhardt, H. Ryssel BG Unfallklinik Ludwigshafen, Abteilung für Hand-, Plastische- und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum, Ludwigshafen, Germany Einleitung Die Art des kardialen Monitorings bei strominduzierten Verletzungen ist sehr kontrovers diskutiert. Traditionell sind kontinuierliche EKG- Ableitungen, serielle EKG-Ableitungen und serielle Bestimmung der Herzenzyme empfohlen. Bezüglich der EKG-Ableitungen besteht ein Konsensus, die prognostische Wertigkeit der Herzenzymbestimmung (CK,CK-MB, Troponin I und T) und die Verwendung nicht invasiver und invasiver bildgebender Verfahren, wie Echokardiographie, Radionukliddarstellung des Herzens sind in ihren n inkonstant (Iino et al. 2002; McBride et al.986). Die Erhöhung der CK-MB als Index einer Myokardverletzung ist unzureichend, da eine deutliche Erhöhung auch durch eine alleinige Verletzung der Skelettmuskulatur möglich ist. Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass bei einer reinen Skelettmuskelverletzung durch Stromfluss eine Erhöhung der CK-MB-Fraktion von bis zu 25% möglich ist (Muehlberger et al. 200). Bezüglich der Änderungen des Troponinspiegels gibt es keine verlässlichen Daten zum aktuellen Zeitpunkt (Kim et al. 2009). Material und Methoden Es erfolgte eine retrospektive Analyse aller Patienten die zwischen 995 und 200 aufgrund von strominduzierten Verbrennungen auf unserer Verbrennungsintensivstation aufgenommen wurden. Bei 47 Patienten mit Hochspannungs- (n=22) und Lichtbogenverbrennungen(n=25) konnte retrospektiv ein Aufnahme EKG ausgewertet werden. Bei 0 Patienten (85,9%) konnte retrospektiv ein bei Aufnahme der Patienten abgenommener Troponin T und Creatininkinase MB Wert erfasst werden. Der Stromfluss wurde anhand der beteiligten Körperteile bzw. Ausund Eintrittsmarke in horizontal und vertikal eingeteilt. Der EKG Befund wurde mit dem Pfad des Stromfluss (horizontal bzw. vertikal) und mit der Art der Stromverletzung (Hochspannung vs. Lichtbogen) verglichen. Die statistische Analyse erfolgte mit dem Statistik Programm STATA durch Gruppenvergleich nach Kruskal-Wallis sowie durch einen Zweistichproben-t-Test. Ein Troponin T Wert über 0.03 ng/ml wurde bei 29 Patienten (26,4% der Patienten mit erfasstem Troponin T Wert bei Aufnahme) festgestellt. Es zeigten sich signifikant höhere Troponin T und Creatininkionase MB Werte bei Aufnahme in der Gruppe der strominduzierten Verbrennungen mit direktem Kontakt zur Stromquelle im Vergleich zu den Lichtbogenverletzungen (p< 0,05). Eine Korrelation zwischen bei Aufnahme erhöhten Troponin T Werten und pathologischen Befunden in der EKG Diagnostik sowie klinisch relevante Herzrhythmusstörungen bestand nicht. Schlussfolgerung Die klinisch chemischen Parametern Troponin T und Creatininkinase MB, die bei Aufnahme erfasst wurden, waren bei den Patienten mit hochspannungsinduzierten Verletzungen mit direktem Kontakt signifikant höher als bei den Patienten mit Lichtbogenverbrennungen (p<0.05). Eine Korrelation von erhöhten Troponin T Werten bei Aufnahme und pathologischen EKG Veränderungen zeigte sich in der Subgruppe von 47 Patienten mit hochspannungsassoziierten Verletzungen nicht.bezüglich des kardialen Monitorings der Hochspannungsverletzungen deuten die sowie die vorliegende Literatur daraufhin, dass bei initial unauffälligem EKG zum Zeitpunkt der stationären Aufnahme kein kontinuierliches kardiales Monitoring indiziert ist und erhöhte Herzenzyme zu diesem Zeitpunkt bei hochspannungsassoziierter Stromverletzung nur in Ausnahmefällen eine kardiale Pathologie zu Grunde liegen haben. Zur Evaluierung dieser Hinweise ist die Erhebung prospektivrandomisierter Daten erforderlich. 45

146 Freie Themen I (FT I) FTIP09 Eine vergleichende Analyse der osteogenen Eigenschaften der Wachstumsfaktoren BMP-2, FGF-2 und VEGFA B. Behr,2, M. Sorkin 2, M. Lehnhardt, A. Renda 3, M.T. Longaker 2, N. Quarto 2,3 BG Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Plastische Chirurgie, Ludwigshafen, Germany 2 Stanford University, Department of Surgery, Division of Plastic Surgery, Stanford, Germany 3 Universita degli Studi di Napoli Federico II, Dipartimento di Scienze Chirurgiche, Neapel, Germany Fragestellung In vorausgegangen Arbeiten unserer Gruppe wurden die positiven osteogenen Eigenschaften von FGF-Liganden und VEGFA herausgearbeitet. Es entstand die Frage inwiefern diese mit dem prototypischen und bereits in der klinischen Anwendung zugelassenen osteogenen Wachstumsfaktor BMP-2 vergleichbar sind. Somit war das Ziel dieser Arbeit die vergleichende Analyse der osteogenen Eingenschaften der Faktoren BMP-2, FGF-2 und VEGFA in einem parietalen Schädeldefektmodell. Methoden In erwachsenen (P60) Wildtypmäusen wurde im Os parietale jeweils ein 4 Millimeter großer Defekt ohne Verletzung der Dura mater erzeugt. Die parietalen Defekte wurden mit BMP-2, FGF-2 und VEGFA getränkten Kollagenschwämmen behandelt. Die Kontrollgruppen beinhalteten einen unbehandelten Defekt, sowie einen Kollagenschwamm ohne Faktoren. Die Restdefektgröße wurde in den postoperativen Wochen, 2, 4, 8 und 2 computertomographisch untersucht und histologisch aufgearbeitet. Außerdem wurden Schädel 24, 48 und 72 Stunden und 7 Tage nach der Operation für immunhistochemische Untersuchungen aufgearbeitet. Die Färbungen erfolgten für den Proliferationsmarker PCNA sowie Runx2 und dem Gefäßmarker PECAM. Es konnte gezeigt werden, dass BMP-2 und VEGFA vergleichbare Knochenheilungseigenschaften hatten, die in einer kompletten Heilung eines Defektes kritischer Größe in der dritten Woche resultierten. In der mit FGF-2 behandelten Gruppe konnte ebenfalls eine signifikant verbesserte Knochenheilung gezeigt werden, jedoch geringer als unter der Behandlung mit BMP-2 und VEGFA. Interessanterweise zeigte sich sowohl in der BMP-2 als auch in der VEGFA Gruppe am 7. postoperativen Tag eine im Vergleich zu der FGF-2 Gruppe gesteigerte Angiogenese während des Knochenheilungsprozesses. Die Immunhistochemie für Proliferation und Knochenvorläuferzellen zeigte postoperative Aktivität in allen Gruppen. Schlussfolgerungen Zusammenfassend lieferte diese Studie wichtige Hinweise für die weitere Optimierung der Wachstumsfaktoren im Tissue Engineering des Knochens und betonte die besonderen Knochenheilungseigenschaften von VEGFA. 46

147 Freie Themen I (FT I) FTIP0 Die Multi-Komponenten-Nervenleitschiene NeuroMaix : UpDate präklinischer und Ausblick auf eine First-In Human klinische Studie A. Bozkurt, S. van Neerven, A. Boecker, D. O'Dey, K. Haastert-Talini 2, M. Vogt 3, K. Claeys 4, B. Sellhaus 5, J. Weis 5, N. Pallua Universitätsklinikum der RWTH Aachen, Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Germany 2 MHH Hannover, Institut für Neuroanatomie, Hannover, Germany 3 Universitätsklinikum der RWTH Aachen, Core Facility Two-Photon Imaging IZKF Aachen, Aachen, Germany 4 Universitätsklinikum der RWTH Aachen, Neurologische Klinik, Aachen, Germany 5 Universitätsklinikum der RWTH Aachen, Institut für Neuropathologie, Aachen, Germany Fragestellung Die autologe Nerventransplantation bei überkritischen peripheren Nervendefekten ist eine in der rekonstruktiven Plastischen Chirurgie erfolgreich etablierte Methode. Durch die Entwicklung bioartifizieller Nervenleitschienen erhofft man sich, einerseits die Morbidität an der Nervenentnahmestelle vermeiden bzw. reduzieren zu können, andererseits eine ausreichende Anzahl an transplantierbaren Nerven zu erhalten. Nach fast 0 Jahren interdisziplinärer Forschungsarbeit stellen wir abschließende präklinische unserer Multi-Komponenten- Nervenleitschiene "NeuroMaix mit innerer mikrostrukturierter Leitstruktur zur gerichteten peripheren Nervenregeneration vor. Methoden NeuroMaix besteht aus einer neu entwickelten äußeren Hülle ( Epineurium) und der bereits vorgestellten inneren Leitstruktur mit longitudinaler Porenstruktur zur gerichteten axonalen Regeneration auf Kollagenbasis.In- vitro Studienbeinhalten Besiedlungsversuche mithumanen Schwannzellen(3, 7, 4 Tage) und die Evaluation der Zytokompatibilität mittels Immunzytochemie (p75, S00, Vimentin), Rasterelektronenmikroskopie (REM) und 2-Photonen Lasermikroskopie.In-vivo Studienbeinhalten präklinische Tierstudien am etablierten N.ischiadicus-Rattenmodell (Lewis Ratten, ca. 220g, 2cm Defektstrecke, 2 Wochen Regenerationsperiode). Verglichen wird die vorgestellte Multi-Komponenten-Nervenleitschiene "NeuroMaix (n=0) mit derautologen Nerventransplantation(n=0). Als externe Kontrollgruppe wurde die kommerziell erhältliche Nervenröhrchen (NeuraGen,Integra LifeSciences, n=0) implantiert. Während der 2 Wochen Regenerationszeit wurden statische Funktionstests (Static Sciatic Index-SSI) durchgeführt. Nach 2 Wochen erfolgten vor der Explantation elektrophysiologische Untersuchungen (u.a. Nervenleitgeschwindigkeit, Amplitude, Latenz; Firma Medtronic). Nach der Explantation der Nervenregenerate wurden histologische (Semidünnschnittverfahren Toluidinblaufärbung) und morphometrische Auswertungen (G-ratio, number of fibers) durchgeführt. Zusätzlich erfolgten an zusätzlichen Tieren (je n=4) retrograde Tracingstudien mit dem lipophilen Farbstoff DiI zur Anfärbung sensibler (Spinalganglion) und motorischer Neurone (Rückenmark). In-vitro konnte eine hohe Zytokompatibilität der humanen Schwannzellen bis zu 4 Tagen nach Besiedlung nachgewiesen werden. Als Zeichen einer hohen Vitalität konnten feine und länglich angeordnete Zellfortsätze angefärbt werden. Untersuchungen mit REM und 2-Photonen Lasermikroskopie zeigten eine parallel und perlschnurartige Anordnung der Schwannzellen innerhalb der longitudinalen Porenstruktur, das an die Ausbildung Büngner scher Bänder erinnerte. Bei der in-vivo Studei zeigten histologische Aufarbeitungen anhand der Semidünnschnitte nach 2 Wochen ein gerichtetes axonales Wachstum mit charakteristischen Ranvier schen Schnürringen entlang der longitudinalen Röhrenstruktur ohne übermäßige Neurombildung oder Fremdkörperreaktion. Die regenerierten Axone konnten den Nervendefekt von 2cm überbrücken. Hierbei ordneten sich die regelrecht myelinisierten Axone in Minifaszikeln an, die dem Durchmesser der ursprünglichen longitudinalen Röhrenstruktur des Kollagenträgers entsprachen. Schlussfolgerungen Das hier vorgestellte NeuroMaix-Konzept zeichnet sich durch eine Reihe von Eigenschaften aus: In-vitro Studien belegten eine hohe Zytokompatibilität der biodegradierbaren Nervenleitschiene. Der überkritische Nervendefekt von 2cm im Rattenmodell konnte bereits nach 2 Wochen überbrückt werden. Aufgrund der präklinischen in-vitro und in-vivo steht nun eine First-in-Human klinische Studie bevor mit dem Ziel, sensible Nervendefekte im humanen Modell zu überbrücken. 47

148 Freie Themen I (FT I) FTIP Verantwortlichkeit des Chirurgen zur Menschlichkeit und Interdiziplinarität M.R.G. Naik, F. Biber, J. Franke 2, B. Helmke 3, R. Riemann 4 Elbe Kliniken Stade Buxtehude, Hand-, Ästhetische und Plastische Chirurgie (HÄP), Stade, Germany 2 Elbe Kliniken Stade Buxtehude, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie, Stade, Germany 3 Elbe Kliniken Stade Buxtehude, Institut für Pathologie, Stade, Germany 4 Elbe Kliniken Stade Buxtehude, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Stade, Germany Einleitung Nichts Menschliches ist uns fremd" als Mediziner. Immer wieder stossen wir allerdings auf Kuriositäten, die hinterfragen lassen, wie es zu manchen Krankheitsverläufen kommt und wer dafür verantwortlich ist. Exulzerierte Tumore der Brustwand, die konservativ gepflegt werden und von Patientinnen mit dem Mechanismus der Verdrängung unter der Kleidung verheimlicht werden, sind selten geworden in unserer aufgeklärten Gesellschaft. Dennoch begegnen uns in der Plastischen Chirurgie gehäuft z. B. fortgeschrittene Mammkarzinome zur Brustwandteilresektion und -rekonstruktion. Was ist aber mit den Menschen, die ihr Stigma nicht verheimlichen und nicht unter der Kleidung verbergen können und die pathologische Veränderung offensichtlich im Gesicht für jeden sichtbar mit sich tragen? Wie erklären sich Verläufe dieser Art bis zur funktionell behindernden Wucherung über lange Zeiträume? Am Beispiel von zwei Patientinnen möchten wir eine Brücke schlagen zur Interdisziplinarität im Sinne der Menschlichkeit. Kasuistik Fall )bei einer 80-jähringen Patientin, die biologisch und geistig in einem etwa 0-5 Jahre jüngeren Zustand lebt, besteht seit etwa 8-0 Jahren das progrediente Wachstum eines ausgedehnten, exophytischen, teils ulzerierten Tumors im Bereich der linken Oberlippe. Aus Angst hatte die Patientin bislang jegliche operative Maßnahme abgelehnt. Ein noduläres Basaliom drückt mit seinem Ausmaß von 4 cm x 4 cm auf die Oberlippe an die vordere Zahnreihe. Die Patientin geniert sich, das Haus zu verlassen. Sie lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann und wird von den Kindern versorgt. Durch einen Sturz auf die Hüfte erleidet sie eine Schenkelhalsfraktur und wird ins Krankenhaus gebracht. Der Unfallchirurg erkennt den Befund an der Oberlippe und veranlasst die Konsultation des Plastischen Chirurgen. Unter den genannten Umständen kann schließlich das Vertrauen der Patientin gewonnen werden und die R0-Tumorresektion mit primärer Oberlippenrekonstruktion sowie der Hüftgelenkersatz im selben Aufenthalt realisiert werden. Fall 2)44jährige Patientin, allein erziehend, seit 7Jahren vormundschaftlich von der Freundin betreut, aufgrund sozialer Überforderung, weist einen Unterlippentumor von 8 cm x 4 cm x 3 cm auf. Der Speisebrei und Speichel laufen aus den Mundwinkeln. Der Foetor des zerfallenden Tumors veranlasst den Hausarzt schließlich zur Einweisung beim HNO-Arzt. Dieser führt die Probeexzision durch, die ein verrucöses Plattenepithelkarzinom nachweisen lässt. Unter Konsultation des Plastischen Chirurgen findet die R0-Resektion bei Opferung der Unterlippe zu 95% statt. Die Unterlippenrekonstruktion erfolgt mit modifiziertem beidseitigem Fujimori Gate-flap und die Vermillion-Rekonstruktion durch einen ventralen Tongue-flap. Auch an der rechten Oberlippe, wo ein weiterer gleichartiger differenzierter Tumor vorlag, kann die R0-Resektion der zur Hälfte resezierten Oberlippe mit bilateralem Oberlippen-Vorschublappen realisiert werden. Die Klinik für Psychiatrie wurde nun hinzugezogen und arbeitet mit dem Betreuungsgericht die Situation auf. Beide Patientinnen sind sozial reintegriert und die soziale Umgebung nimmt die positive Wesensveränderung wahr. In unserer Verantwortung als Chirurgen und Ärzte erkennen wir den Kontext der Krankheitsgeschichte und bemühen uns auch die Situation des Patienten wahrzunehmen und verbinden unser gemeinsames Können im Dienste für unsere Patienten. Das Wahrnehmen der benachbarten Fachdisziplinen und der Verzicht auf Berührungsangst vor dem Kollegen lassen das gemeinsame Potential zur Patientenversorgung wachsen. Der effektive interdisziplinäre Schulterschluß unter Ausblendung der eigenen Eitelkeiten lassen den Verdienst für die gesamte Klinik durch das menschliche Handeln zum Erfolg für das Unternehmen werden. 48

149 Freie Themen II (FT II) FTIIP0 Experimentelle Themen: Towards Cell-based Reconstruction of the Subcutaneous Fat Layer - Evaluation of Different Stem Cell-Seeded Collagen Matrices K. Werner, M. Jakubietz, R. Jakubietz, K. Schmidt, P. Bauer-Kreisel, T. Blunk Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg, Germany Introduction In many cases, complex injuries of the upper and lower extremities lead to excessive scarring and subsequent adhesion formation which, in turn, may result in severe pain and distinctly reduced range of motion. In revision surgery, replacement of the missing subcutaneous tissue is desirable to add volume and prevent new adhesions as well as to cushion scarred tendons and nerves and retain tissue elasticity. Therefore, the overall objective of this study was to evaluate collagen matrices regarding their suitabilty to serve as the basis for the generation of a thin adipose tissue layer for the reconstruction of the subcutaneous tissue. Specific aims were a) to seed different collagen matrices with adiposederived stem cells, b) to evaluate the cell-seeded matrices with regard to size and shape stability, and c) to analyze adipogenic differentiation in vitro. Material and Methods Human adipose-derived stem cells (ASC) were obtained from abdominal liposuctions of different femal donors and expanded in culture. Five different collagen matrices (Permacol, Strattice, Hypro-Sorb, Collagen Cell Carrier, and OptiMaix) were chosen and ASC were seeded onto discs of the matrices (diameter 5 mm) at varying densities. Size and shape stability in culture medium was assessed without cells and after cell seeding. The most promising cell-matrix constructs with regard to seeding and stability were induced to undergo adipogenesis. Adipogenic differentiation was assessed by histological staining, triglyceride quantification and qrt-pcr gene expression analysis after culture for up to 4 days. Results With regard to maintenance of size and shape of the cell carriers, only the Permacol matrix completely remained stable after cell seeding and 4 days in culture. When seeded with 300,000 cells, only two collagen matrices, that is Permacol and Strattice, obtained the desired coherent multilayer of ASC on top of the matrix. After adipogenic induction, on these matrices the triclyceride content was demonstrated to substantially increase over time during 4 days of culture. Interestingly, both matrices exhibited even slight self-inducing properties without exogenous adipogenic stimuli. Adipogenesis was also reflected on the molecular level by increased mrna expression of the adipogenic transcription factors PPARγ and C/EBPβ and further adipogenic markers, such as ap2 and Glut4. Results were consistent for various donors investigated. Discussion Of all matrices, only Permacol exhibited complete size and shape stability, which is likely due to the chemical cross-linking in the production of the porcine collagen matrix. The stability, which represents a major advantage for clinical handling, and the development of a thin adipose tissue layer on top of the matrix renders especially Permacol promising for the use as a cushioning layer after complex injuries involving large scar formation. Future investigations will evaluate the cell-matrix constructs in an in vivo model. 49

150 Freie Themen II (FT II) FTIIP02 Experimentelle Themen: 3D Spheroids of Adipose-derived Stem Cells - A Tool for Basic Research and Building Blocks for Adipose Tissue Regeneration T. Blunk, C. Muhr, S. Dietl, A. Göpferich 2, M. Winnefeld 3, P. Bauer-Kreisel Universitätsklinikum Würzburg, Klinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg, Germany 2 Universität Regensburg, Regensburg, Germany 3 Beiersdorf AG, Hamburg, Germany Introduction The elucidation of adipogenesis of human adipose-derived stem cells (ASC) is not only important for the development of therapies against diseases associated with fat tissue, but also for application of ASC in adipose tissue engineering. 3-dimensional (3D) spheroids of ASC without any exogenous material provide cell-cell and cell-ecm interactions in a more in vivo-like context, as compared to conventional 2D cell culture. Such spheroids can be utilized to study adipogenesis in a 3D environment, but they may also have the potential to serve as building blocks for adipose tissue regeneration. Objectives of this study were to characterize adipogenesis a) in 3D ASC monoculture spheroids in comparison to 2D culture, and b) in 3D coculture spheroids made from ASC and microvascular endothelial cells (MVEC). Materials and Methods 3D monoculture (ASC) and coculture (ASC:MVEC :) spheroids were produced in 96-well plates using the liquid overlay technique. Adipogenesis was induced employing a common hormonal cocktail and ananylzed in comparison to conventional 2D culture. Adipogenic differentiation was evaluated on the cellular level with regard to lipid accumulation (histology, triglyceride quantification). After ASC were harvested from the coculture spheroids using magnetic-activated cell sorting, on the molecular level mrna gene expression was analyzed from both mono- and coculture spheroids using a TaqMan array and qrt-pcr. Results In 3D ASC monoculture spheroids, adipogenesis proved to be clearly less dependent on exogenous hormonal stimulation than in conventional 2D culture. Applying a short-term induction protocol, a high lipid content was observed on day 4 in 3D spheroids, whereas triglyceride synthesis was negligible in 2D culture. Gene expression of adipogenic transcription factors (PPARγ, C/EBPβ, SREBF), adipokines, and other genes associated with lipid synthesis and transport (e.g., FASN, ACLY, FATP) reflected these results. ASC within coculture spheroids also showed substantial adipogenesis, but accumulated less triglycerides than in corresponding monoculture spheroids. Accordingly, many adipogenic marker genes were expressed less strongly in the cocultures. Remarkably, on coculture cryosections, clusters or network-like structures of the MVEC were observed with a local inhibition of adipogenesis in ASC in the immediate vicinity of the MVEC. Discussion ASC in 3D spheroids exhibited strong adipogenesis, as compared to conventional 2D culture. As far as the interplay between adipogenesis and vascularization is concerned, the coculture spheroids appear suitable to investigate the molecular cross-talk of the two cell types. Furthermore, the mono- and -coculture spheroids may serve as preformed building blocks in approaches to adipose tissue engineering. Suitable hydrogel carriers for application of the spheroids will be discussed. 50

151 Freie Themen II (FT II) FTIIP03 Thoraxwandrekonstruktion mit Strattice - eine Fallvorstellung S. de Kerviler, J. Hensel, J. Grünert Kantonsspital St. Gallen, Plastische, Hand und Wiederherstellungschirurgie, St. Gallen, Switzerland Die Versorgung von Thoraxwanddefekten nach ausgedehnten Rippenresektionen erfolgt in der Regel mit Gore-Tex Dual Mesh oder Prolenenetzen. Strattice als biologische rekonstruktive Gewebematrix kommt bislang nur in Brust- und in Bauchwandrekonstruktionen zum Einsatz. Eine Patientin mit infiziertem, multizentrischem Mammakarzinom mit Infiltration der 7. bis 9. Rippe wurde abladiert, die tiefe Resektion erfolgte bis an die Pleura parietale. Zur Überbrückung des ossären Defektes wurde Strattice gewählt, der Hautverschluss war mittels klassischer Ablationarbe möglich. Der postoperative Verlauf gestaltete sich unauffällig, keine mechanischen respiratorischen Probleme und keine Pneumonie. Strattice zeigt im Wundbereich eine rasche Vaskularisation mit vollständiger Inkorporation nach kurzer Zeitspanne. Aufgrund seiner mechanischen Reissfestigkeit, geringer Adhäsionsneigung und guter Infektresistenz infolge Vaskularisierung eignet sich Strattice auch für die Thoraxwandrekonstruktion in potentiell keimbesiedelten Bereichen. 5

152 Freie Themen II (FT II) FTIIP04 Fallpauschalen in der rekonstruktiven Brustchirurgie - ein europäischer Vergleich O. Lotter, H.-E. Schaller BG-Unfallklinik Tübingen, Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennnungschirurgie, Tübingen, Germany Fragestellung Fallpauschalen stehen im Zentrum der Leistungsvergütung in den meisten Industrienationen. Unser Ziel war es, die Vergütung in der rekonstruktiven Mammachirurgie international zu untersuchen. Methoden Wir betrachteten die gängigen chirurgischen Therapieoptionen für ein- und zweiseitige Brustrekonstruktion (gestielte und freie Lappenplastiken, alloplastische Methoden) bei unterschiedlichen zugrundeliegenden Diagnosen. Die entsprechenden nationalen Grouper-Softwareprogramme wurden dazu verwendet, die passenden Diagnosis-Related Groups zu bestimmen, von denen schließlich die Vergütung abgeleitet wurde. Die Leistungsvergütung für gestielte Lappenplastiken betrug im Mittel 5593, für freie Lappenplastiken 949 und für die alloplastische Mammarekonstruktion 4037, mit den höchsten Werten in Schweden und der niedrigsten Vergütung in Italien. Auch nach Korrektur der Preise durch Kaufkraftparitäten veränderte sich diese Relation nicht. Das österreichische System sieht eine klare Differenzierung zwischen ein- und zweizeitigen rekonstruktiven Verfahren vor, während die Situation in den anderen vier Ländern Anreize zum zweizeitigen Vorgehen schafft. In nur einem Land werden Operationen an beiden Mammae in derselben Sitzung durch höhere Vergütung berücksichtigt. Schlussfolgerungen Die meisten Länder haben Systeme mit Prozedurentriggerung, während wenige auch die zugrundeliegende Diagnose einkalkulieren. Dies bedingt nicht immer einen erhöhten Ressourcenaufwand und gerechtfertigt somit nur gelegentlich Vergütungsunterschiede. Für freie Perforatorlappen besteht praktisch kein monetärer Anreiz im Vergleich zu den freien myocutanen Lappenplastiken. Erstmalig konnten konkrete klinische Fälle in der rekonstruktiven Mammachirurgie international auf Mikroebene verglichen werden, während vorangegangene Analysen Systemvergleiche auf Makroebene durchführten. 52

153 Freie Themen II (FT II) FTIIP05 Massive Gewichtszunahme von Patienten unter neuroleptischer Therapie und Möglichkeiten zur Reduktion dieser Nebenwirkung B. Schäfer, K. Hemmrich, B. Kappel, N. Paul, K. Fehsel 2, N. Pallua RWTH Aachen, Plastische Chirurgie, Aachen, Germany 2 Klinik für Psychiatrie Uniklinik Düsseldorf, Forschungsbereich Neurobiochemie, Düsseldorf, Germany Einleitung Eine Möglichkeit der Therapie von Patienten mit schizophrenen Störungen besteht in der Anwendung von antipsychotischen Medikamenten. Eine der relevantesten Nebenwirkungen ist eine massive Gewichtszunahme, die zu einer schlechten Patientencompliance führen kann. Das größte gewichtssteigernde Potential wurde bei atypischen Antipsychotika wie Clozapin und Olanzapin gezeigt. Aber auch typische Neuroleptika wie Haloperidol und Risperidon zeigen eine Steigerung des Körpergewichts. Zunächst wurde angenommen, dass Neuroleptika eine appetitsteigernde Wirkung haben. Aber auch eine strikte Diät zeigte nur einen geringen Effekt, sodass ein primärer Effekt auf das Fettgewebe vermutet werden konnte. Desweiteren zeigte das atypische Neuroleptikum Aripiprazol im klinischen Gebrauch eine Verminderung des Körpergewichts. Oftmals kommt es somit zu einem Medikationswechsel auf Aripiprazol, um so die Gewichtszunahme handhaben zu können. Ebenso konnte ein positiver Effekt auf das Körpergewicht durch Epigallocatechingallat (EGCG), ein Extrakt des grünen Tees, demonstriert werden. EGCG könnte im klinischen Alltag als ein Antagonist zur massiven Gewichtszunahme durch Neuroleptikatherapie und außerdem zur Behandlung von Adipositas und Gewichtszunahme im Allgemeinen dienen. Methoden Die Stammzellen aus dem Fettgewebe sind aus humanem subkutanen Fettgewebe isoliert und kultiviert. Durch Zugabe von Insulin, Isobuthylmethylxanthin, Pioglitazon, Dexamethason und Transferrin, bei Abwesenheit von fetalem Kälberserum, wurde die Differenzierung induziert. Anschließend wurden verschiedene Konzentrationen von Clozapin, Olanzapin, Risperidon, Haloperidol (jeweils 5 µm, 20µM) und Aripiprazol (0,5 µm, 5µM) für 5 Tage während der Differenzierung zugegeben. Zusätzlich wurde EGCG (0 µm) zum Differenzierungsmedium gegeben. Hierbei wurde nur EGCG (0 µm) und in Kombination mit verschiedenen Konzentrationen Clozapin (5 µm, 20 µm) untersucht. Zur Auswertung der Differenzierung der Zellen auf molekularer Ebene wurde die Enzymaktivität der Glycerol 3-Phosphat Dehydrogenase (GPDH), einem Marker für Differenzierung im Fettgewebe, nach 4 Tagen bestimmt. Zur Visualisierung der durch die Differenzierung entstandenen Fettvakuolen wurde eine Ölrot-Färbung durchgeführt. Die Resultate zeigen eine signifikant gesteigerte Aktivität der GPDH durch Clozapin, Olanzapin, Risperidon und Haloperidol. Somit steigern diese die Differenzierung von Präadipozyten zu ausgereiftem Fettgewebe. Im Gegensatz dazu zeigte sich bei Aripiprazol ein hemmender Effekt. Ebenso zeigte sich ein hemmender Effekt auf die Differenzierung der Präadipozyten von EGCG. Sowohl die alleinige Zugabe von EGCG, wie auch in Kombination mit Neuroleptika zeigte eine verminderte Differenzierung der Präadipozyten. Diskussion Die zeigen, dass ein direkter Zusammenhang zwischen der Neuroleptikagabe und der Körpergewichtszunahme besteht. Dieser Umstand hat einen starken Einfluss auf die Patientencompliance, sodass es wichtig ist diese Nebenwirkung zu reduzieren. Mit dem Wechsel der Medikation auf Aripipazol kann dieser Effekt bereits bei der Medikation beeinflusst werden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit die Neuroleptikamedikation mit der Gabe von EGCG zu kombinieren, um die Gewichtszunahme zu verhindern. Darüber hinaus ist ein Einsatz von EGCG in der generellen Therapie von Adipositas und starker Gewichtssteigerung vorstellbar. 53

154 Freie Themen II (FT II) FTIIP06 Plastisch-chirurgische Rekonstruktion komplexer urogenitaler Fistelsysteme F.J. Paprottka, M. Atila, A. Voogd, D. Hebebrand Diakoniekrankenhaus Rotenburg, Klinik für Plastisch-Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie, Handchirurgie, Rotenburg, Germany Einleitung Urogenitale Fisteln sind eine nicht zu unterschätzende Komplikation, welche unter anderem als Folge von chirurgischen, urologischen oder gynäkologischen Eingriffen, durch Radiatio oder nach akuten Infektionen mit Abszessbildung entstehen können. Posttraumatische Verletzungen sind selten. Bei urogenitalen Fisteln handelt es sich um ein schwer therapiebares Krankheitsbild, da bei einer unvollständigen chirurgischen Sanierung im weiteren Verlauf häufig mit Rezidiven zu rechnen ist. Diese erschwerten Umstände führen bei den betroffenen Patienten zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität und stellen den behandelnden Arzt vor große Herausforderungen. Material und Methoden An 8 Patienten mit vesiko-vagino-rektalen Fisteln ohne sowie mit kutaner Beteiligung werden plastisch-chirurgische Rekonstruktionstechniken dargestellt. Das Patientengut ist zusammengesetzt aus urologischen und gynäkologischen Krankenfällen. Bei diesen Patienten bestand seit längerem ein Fistelleiden unter anderem ausgelöst durch Abszessbildung, Brachytherapie bei Zustand nach Prostatakarzinom, Melanomerkrankung und einer chirurgischen Sanierung bei Zustand nach Rektumkarzinom. Die Patienten wurden innerhalb von 6 Jahren in unserer Abteilung mittels VRAM- und Gracilis-Lappenplastik chirurgisch saniert (n=8). In allen Fällen erfolgte eine endgültige chirurgische Versorgung ihres langjährigen Fistelleidens mittels einer durchgeführten Lappenplastik. An 8 Patienten werden die Vorgehensweise bei urogenitalen Fistelsystemen mit perioperativer Diagnostik, intraoperativem Vorgehen sowie postoperativem Management dargestellt. Die angewendeten chirurgischen Verfahren, deren anatomischen Zugangswege, die postoperativen Komplikationen, die Anzahl der Re-Operationen und die OP-Zeiten belegen die Komplexität dieser Versorgung. Primäre Zielkriterien hiernach bleiben Lebensqualität und Überleben. Diese konnten bei 7 von 8 Patienten im genannten Beobachtungszeitraum erreicht werden. Ein Patient verstarb im Verlauf aufgrund seiner bestehenden malignen Grunderkrankung. Fazit Plastisch-chirurgische Defektdeckungen von rezidivierenden urogenitalen chronischen Fisteln stellen eine effiziente und effektive Behandlungsoption dar. Somit können auch komplexe Fistelsysteme erfolgreich abschließend mit Hilfe eines erfahrenen Chirurgen therapiert werden. Alle Patienten profitierten in einem hohen Maße von den durchgeführten plastisch-chirurgischen Eingriffen einhergehend mit einem dauerhaften Erhalt der Lappenplastik. Für die Patienten bedeutet dies einen großen Gewinn an Lebensqualität, da jene vorab häufig schon einen langen Leidensweg beschreiten mussten. 54

155 Freie Themen II (FT II) FTIIP07 Modern botulinum toxin myths in aesthetics A.M. Pickett Toxin Science Ltd., Wrexham, Germany The continual increase in the use of botulinum toxin (BoNT) for aesthetic treatments has seen extraordinary growth over the last years. There are probably 6 million treatments in the Unites States each year alone and estimates for the world exceed 0 million each year. Yet there are still commentaries and statements made about the BoNT products used aesthetically that are based on no science or clinical evidence - they are simply incorrect. Generally, they have been used as marketing facts to try and convince clinicians of the benefits of some products and the issues related to others. Even worse is that these facts are still published today within articles and reviews as though they were clear science and clinical evidence. Yet they are not. The incorrect speculation about diffusion differences between the products after injection continues to be made. Various properties of the products are invoked to support these claims but, in all cases, these have been shown to be incorrect. Modern data have provided us with explanations that there is no such thing as a toxin complex effect on diffusion since the products are already free neurotoxins in the vial before injection. There are no product differences in respect of diffusion, only dose differences in the clinical trials that are cited. BoNT dose is the most important factor affecting the results that can be obtained aesthetically, closely followed by knowledge of anatomy and the products being used. Claims that the volume of injection is also important cannot yet be supported as data exist from clinical studies that also show volume of injection has no influence on the results obtained. There are very few reports on patients who have developed neutralising antibodies to BoNT after aesthetic treatments, only 6 in total for all products worldwide for all the years of product use. Formation of antibodies does not therefore appear to be any issue of significance. But patients do stop responding to aesthetic treatments and do have high demands on the quality of the results that they expect. Why is this? The presentation will focus on several of these modern myths and look at the explanations from the world of toxin and BoNT product science. Patient satisfaction will also be looked at as one of the key issues and challenges for BoNT use aesthetically. 55

156 Freie Themen II (FT II) FTIIP08 Komplikationen nach Propeller-Lappenplastiken: Erklärung für die Spitzennekrose R. Jakubietz, M. Jakubietz, R. Meffert, K. Schmidt Universitätsklinik Würzburg, Würzburg, Germany Die Weichteilrekonstruktion mittels Propeller-Lappenplastiken stellt eine elegante Methode dar, ist allerdings bisher kaum verbreitet. Grund hierfür ist sicher auch die häufig berichtete Spitzennekrose dieser Lappenplastik. Ziel dieses Vortrags ist die möglichen Gründe zu erläutern. Retrospektiv wurden sämtliche Propeller-Lappenplastiken ab 2007 analysiert, die in unserem Haus zur Defektdeckung komplexer Weichteildefekte durchgeführt wurden. Dabei zeigte sich bei insgesamt 2 von 52 Patienten eine Spitzennekrose, davon in 3 Fällen eine beidseitige Spitzennekrose. Sämtliche Defekt waren an der unteren Extremität lokalisiert. Eine vollschichtige Nekrose lag nur in 2 Fällen vor, sodass die meisten Patienten lediglich mit einer Spalthauttransplantation behandelt werden konnten. Die Spitzennekrose war häufig mit dem Vorliegen eines Diabetes mellitus assoziiert, Nikotinabusus schien darauf keinen Einfluss zu haben. Die Spitzennekrose einer Propeller-Lappenplastik kann letztlich durch einen zu niedrigen Perfusionsdruck erklärt werden, der inadäquat ist um das angrenzende Angiosom zu perfundieren. Da allerdings auch sehr lange Lappenplastiken sicher perfundiert sein können, müssen die Gründe auch in der mikrovaskulären Anatomie liegen. Arbeiten von St Cyr et al zeigen, dass die Verbindung der einzelnen Angiosome entweder durch direkte linking vessels oder über die Umgehung durch den subdermalen Plexus vorliegen kann. Der erforderliche Perfusionsdruck zur Überwindung des Subdermalen Plexus liegt höher, sodass diese anatomische Variante Spitzennekrosen erklären kann. Wann allerdings welcher Versorgungstyp vorliegt, lässt sich nicht sicher sagen. 56

157 Freie Themen II (FT II) FTIIP09 Mitomycin-C behandelte mononukleäre Zellen des peripheren Blutes in der Composite Tissue Allotransplantation J. Kiefer, C.A. Radu, D. Horn 2, C. Kleist 2, L. Dittmar 2, F. Sandra 2, M. Rebel 3, H. Ryssel 4, E. Köllensperger 5, M.-M. Gebhard 2, M. Lehnhardt,6, G. Germann 5, P. Terness 2 BG Unfallklinik Ludwigshafen, Plastische Chirurgie, Ludwigshafen, Germany 2 Universität Heidelberg, Heidelberg, Germany 3 Klinikum Ludwigshafen, Ludwigshafen, Germany 4 Praxis Dr. Ryssel, Mannheim, Germany 5 Ethianum Heidelberg, Heidelberg, Germany 6 BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Plastische Chirurgie, Bochum, Germany Einleitung Composite Tissue Allotransplantationen (CTA) eröffnen ein neues Feld der Transplantationschirurgie. Das Überleben klinischer CTAs übertrifft das von Organtransplantationen unter standardmäßiger immunsuppressiver Therapie. Hand- und Gesichtstransplantationen, die am weitesten verbreiteten Formen klinischer CTAs, haben die immunologische Forschung mit dem Ziel der Toleranzinduktion und Reduktion der Risiken von Immunsuppressiva intensiviert. Die tolerogenen Eigenschaften von mononukleären Zellen des peripheren Blutes (PBMCs), die mit dem Antibiotikum/ Zytostatikum Mitomycin C (MMC) vorbehandelt wurden, konnten bereits in experimentellen Organ-transplantationen gezeigt werden. Ziel dieser experimentellen Arbeit ist es, den immunsuppressiven Effekt mit MMC vorbehandelten PBMCs auf die Abstoßung nach Hinterlauftransplantation im Rattenmodel zu untersuchen. Methoden 55 allogene Hinterlauftransplantationen im Rattenmodell (Lewis (LW) Brown-Norway (BN)) wurden in 6 experimentellen Gruppen durchgeführt. Gruppe A (n=0, Lewis (LW) Brown-Norway (BN)) erhielt MMC-behandelte PBMCs systemisch (i.v.) in den nichttransplantierten Hinterlauf. Gruppen B, C, D, E und F dienten als Kontrollgruppen. Gruppe B (n=0, (Lewis (LW) Brown-Norway (BN)) erhielt keine Immunsuppression, Gruppe C (n=0, (Lewis (LW) Brown-Norway (BN)) erhielt eine Standardimmunsuppression mit FK506 und Prednisolon, Gruppe D (n=0) erhielt keine Immunsuppression bei isogener Transplantation (Brown-Norway (BN) Brown-Norway (BN)), in Gruppe E (n=0, (Lewis (LW) Brown-Norway (BN)) wurden unbehandelte PBMCs systemisch appliziert und in Gruppe F (n=5) wurde PBS ohne Spenderzellen appliziert. Der Abstoßungszeitpunkt wurde klinisch und histologisch festgelegt. Die klinische Abstoßung des Hinterlaufs erfolgte durchschnittlich 8,0 Tage nach Transplantation in Gruppe A (PBMCs i.v.). Der Abstoßungszeitpunkt wurde signifikant im Vergleich zu den Kontrollgruppen B, E und F verzögert (Log-Rang-Test, p<0,0) Diskussion Zum ersten Mal wurden mit Mitomycin C vorbehandelte mononukleäre Zellen des peripheren Blutes in einem Composite Tissue Allotransplantationsmodel angewendet, wobei sich ein signifikanter immunsuppressiver Effekt zeigte. Diese viel versprechenden ersten zeigen, dass die Applikation Mitomycin C behandelter mononukleärer Zellen im Rahmen einer zellulären Immuntherapie sicher und klinisch anwendbar sind. Weitere Dosis-Effekt- und Toxizitätsstudien stehen an, um den limitierten immunsuppressiven Effekt zu verbessern und die klinische Rolle dieser Zellen in der Zukunft zu definieren. 57

158 Freie Themen II (FT II) FTIIP0 Tumeszenz-Lokalanästhesie (TLA): von der Erstbeschreibung durch Carl Ludwig Schleich zur heutigen Bedeutung in der Plastischen Chirurgie J. Kiefer, C.A. Radu, H.U. Steinau 2, A. Daigeler, O. Görtz,2, T. Hirsch,2, M. Lehnhardt,2 BG Unfallklinik Ludwigshafen, Plastische Chirurgie, Ludwigshafen, Germany 2 BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, Plastische Chirurgie, Bochum, Germany Die 987 aus einer Not heraus von dem amerikanischen Dermatologen Jeffrey Klein beschriebene Methode der Tumeszenzlokalanästhesie (TLA) hat die Möglichkeiten, vor allem der Liposuktion, revolutioniert. Diese Form der Anästhesie ist auf den deutschen Anästhesisten Carl L. Schleich ( ) zurückzuführen, der vor allem für seine Entwicklung der Infiltrationsanästhesie bekannt ist. Schleich arbeitete nach Entwicklung der Infiltrationsanästhesie intensiv an unterschiedlichen Salzlösungen zur Reduktion des eigentlichen Anästhetikums und zur Verlängerung und Vergrößerung der lokalen Anästhesie. Die von Klein weiterentwickelte Vorgehensweise empfahl sich insbesondere, da amerikanische Dermatologen seinerzeit in den USA nicht in Allgemeinnarkose operieren durften. Die TLA hat die Sicherheit vor allem der Liposuktion bis heute nachhaltig erhöht, da sie beiträgt, den Blutverlust bei Fettabsaugungen zu minimieren und eine Allgemeinnarkose in vielen Fällen überflüssig macht. Falsch ist jedoch die heute in praktisch allen dermatologischen Publikationen zitierte Aussage, Todesfälle bei Liposuktionen kämen unter TLA nicht vor und sind ausnahmslos der ITN zuzuordnen. Eigene Untersuchungen beweisen das Gegenteil und bis heute fehlt für diese Theorie jeder wissenschaftliche Ansatz. Vielmehr zeigt sich, dass unter reiner TLA der jeweilige Eingriff begrenzt wird und eine stetige Rückmeldung zum Patienten verbleibt, die zu einer höheren Sicherheit führt. Obwohl die Methode der TLA zu Recht als sicher und in der Durchführung als einfach gilt, werden bei ihrer Anwendung weiterhin Höchstgrenzen an Lokalanästethika teilweise massiv überschritten. Dieses bis heute ungelöste Problem sollte bei der Zusammensetzung der TLA und der verabreichenden Gesamtmenge auch unter forensischen Gesichtspunkten Berücksichtigung finden. 58

159 Freie Themen II (FT II) FTIIP A Novel Approach to Frontal Sinus Fractures P.N. Broer, N. Tanna, K. Weichman, D. Hirsch, P. Saadeh, J. Levine, S. Levine NYU, Plastische Chirurgie, New York, United States Introduction Frontal sinus fractures remain a relatively rare event. This is mainly attributed to strength of the frontal bone, the strongest facial bone, which requires up to 500 to 500lbs of force to fracture. Such forces are typically only generated by motor vehicle collisions and assaults[i]. The incidence of frontal sinus fractures ranges from 0-5 percent of all facial fractures and they often occur in combination with other facial fractures such as orbital walls and nasal bones[ii]. Diagnosis can be made clinically in cases where the frontal table is severely involved, however, computed tomographic (CT) scanning has become the gold standard for both diagnosis and planning of surgery[iii]. Fracture type, comminution, degree of posterior table fracture, naso-frontal duct injury, neurologic status, and cerebrospinal fluid leak all influence patient management and have lead to constant debate amongst surgeons[iv]. As a result, multiple classification systems have been developed to aid in treatment of these rare bony fractures. Uniquely the frontal bone has both an anterior and posterior table, which in addition to the naso-frontal duct, are variably involved in the pattern injury. Most commonly, in two out of three cases, both the anterior and posterior tables are involved. Second most commonly, in one out of three, the anterior table alone is involved, while isolated posterior wall fractures are extremely rare[v]. Fracture of the anterior wall poses mostly a cosmetic concern, while involvement of the posterior wall alone may lead to liquorrhoe. The involvement of the naso-frontal duct is another important factor in determining treatment of frontal sinus factures, since chronic obstruction may lead mucocele formation. There are multiple techniques and theories on how to surgically approach the frontal sinus. Various incision patterns including supraorbital and Killian-type incisions have been described but are fraught with poor cosmetic outcomes and high complication rates, including forehead dysaesthesias from injury to the supra-orbital and -trochlear nerves. For these reasons, most surgeons choose either a bi-coronal incision or, rarely, direct access in cases of severe lacerations overlying the fracture. Once the frontal bone is exposed, again several techniques exist to gain access to the frontal sinus. It has recently been shown that surgical planning and using computer-aided design/computer-aided manufacturing (CAD/CAM) technology for craniofacial reconstruction allows for surgically efficient and highly predictable outcomes in both bony and soft tissue reconstructions,7. This investigation describes the uses of this novel technique to gain access to the frontal sinus in eight cases. Methods Computer-aided surgery involves several distinct phases: planning, modeling, surgery, and evaluation. Planning begins with a high-resolution computed tomographic (CT) scan of the patient s craniofacial skeleton according to standard scanning protocols, which are usually part of any trauma- or pre-craniofacial surgery work-up. These images are then forwarded to the modeling company (Medical Modeling, Inc, Golden, CO) where the scans are converted into three-dimensional reconstructions of the cranio-maxillofacial skeleton. A Web meeting between biomedical engineers from the modeling company and the surgical team is then held. During this interactive meeting the surgeons can precisely outline where the borders of the frontal sinus are located. Real-time cephalometric, volumetric, and linear analysis can be extrapolated as bony segments are being virtually manipulated. The goal is to create a cutting guide for the surgeon that allows for safe and rapid access to the entire frontal sinus while maximizing the size of the available bone segments and minimizing further fracture dislocation. Further and most importantly, in cases of minimal or no fracture of the anterior table of the frontal sinus, the guide allows widest access to the sinus with minimal risk to injure the brain. The modeling phase involves stereolithographic manufacturing of the planned components. This includes the generation of a model of the native craniofacial skeleton for intraoperative reference and to augment the education of residents, surgeons, and the patient. Together with the model, cutting guides that precisely match those created during the planning phase are produced. These cutting guides facilitate the osteotomy process and provide seamless transition between the frontal bone and bone of the anterior table. The precision and speed to perform these osteotomies, which has to follow the often complex anatomical pattern of the frontal sinus, are greatly improved by this technique. During the surgical phase, the cutting guide is placed and secured to the craniofacial skeleton with screws into the frontal bone. These are designed not to interfere with the placement of osteosynthesis plates. This use of guidance technology, which integrates between the preoperative scan and the desired reconstruction, helps to guarantee bony repositioning. In the evaluation phase, a postoperative CT is obtained. This is superimposed against the virtual treatment plan, and analysis is completed by the biomedical engineer. Deviation of the actual results compared with the virtual plan is measured in all planes and color coded for ease of viewing. This clearly identifies areas of success and error and allows correction in future operations. 59

160 Results Eight patients sustaining frontal sinus fractures were treated with the aid of medical modeling: 37.5% (n=3) had isolated anterior table fractures, 50% (n=4) had combined anterior and posterior table fractures, and 2.5% (n=) sustainedisolated posterior table fractures. A computer-aided, precise cutting guide was designed preoperatively as described above, and allowed to perfectly outline and then cut the anterior table of the frontal sinus at its junction to the surrounding frontal bone, thereby protecting the brain while maximizing the size of the bone pieces as well as enhancing stable fixation (Figures &2). Fracture type, sex, age, operative times, post-operative fracture alignment (evaluated via 3D-CT), and complications were recorded. Conclusion Frontal sinus surgery remains challenging in both diagnosis and indication for treatment. Given the wide range of fracture patterns and possible complications, the main questions, which untreated fractures may lead to early or late onset complications and further by which means fractures should be addressed if surgical intervention is opted, remain. One of the largest studies by Rodriguez et al. concluded that patients without radiographic evidence of naso-frontal outflow tract involvement may be observed, whereas those with naso-frontal outflow tract injury with obstruction must be treated by either obliteration or cranialization. Furthermore they stated that there is no role for obliteration with fat or osteoneogenesis8. Whenever the posterior wall is fractured in isolation, the anterior table should be cut as close as possible to the surrounding frontal bone to gain widest access possible. In 955, Bergara and Itoiz described how to use plain radiographs to outline the dimensions of the frontal sinus before creating burr holes and out-fracturing the anterior table downward like a trap door while maintaining its inferior periosteal attachments9. Endoscopic-assisted reduction of frontal bone fracture has been advocated but is mostly of value for minimally displaced low anterior table fractures0,. We found that employing the outlined medical modeling aided method, the time needed for exposure of the frontal sinus was significantly shortened while precision and safety are greatly improved. Computer-aided surgical approaches initially seems too expensive for many indications, however it may shorten operative times and can thus be more cost-efficient in the long run. Virtual surgical planning and model design provide the ability to visualize the oftentimes complex operation and enhance outcomes by providing safe and precise access to the frontal sinus. References [i]nahum AM. The Biomechanics of Maxillofacial Trauma. Clin Plast Surg 975; 2 (): [ii]manolidis S, Hollier LH Jr. Management of Frontal Sinus Fractures. Plast Reconstr Surg 2007; 20 (7 Suppl 2): S32-S48 [iii]nahser, H. C., and Lohr, E. Possibilities of High Resolution Computer Tomography in the Diagnosis of Injuries of the Facial Skull.Radiologe26: 42, 986. [iv]rohrich, R. J., and Hollier, L. H. Management of frontal Frontal sinus Sinus fracturesfractures: Changing conceptsconcepts.clin. Plast. Surg.9: 29, 992 [v]strong EB, Pahlavan N, Saito D. Frontal Sinus Fractures: a 28-year Retrospective Review. Otolaryngol Head Neck Surg 2006; 35 (5): Sharaf B, Levine JP, Hirsch DL, et al.. Importance of Computer-aided Design and Manufacturing Technology in the Multidisciplinary Approach to Head and Neck Reconstruction. J Craniofac Surg 200; 2: Rodriguez ED, Stanwix MG, Nam AJ, St Hilaire H, Simmons OP, Christy MR, Grant MP, Manson PN.Twenty-six-year Experience Treating Frontal Sinus Fractures: A Novel Algorithm Based on Anatomical Fracture Pattern and Failure of Conventional Techniques.Plast Reconstr Surg Dec;22(6): Bergara AR, Itoiz AO. Present State of the Surgical Treatment of Chronic Frontal Sinusitis. AMA Arch Otolaryngol 955; 6 (6): Mavili ME, Canter HI. Closed Treatment of Frontal Sinus Fracture with Percutaneous Screw Reduction. J Craniofac Surg 2007; 8 (2): Strong EB. Endoscopic Repair of Anterior Table Frontal Sinus Fractures. Facial Plast Surg 2009; 25 ():

161 6

162 Freie Themen II (FT II) FTIIP2 The effect of immunocompromising therapy on musculoskeletal in vivo tissue engineering. S.E. Dunda, L.K. Krings, C. Rosen 2, C. Opländer, N. Pallua Universitätsklinikum Aachen, Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Germany 2 Universitätsklinikum Aachen, Institut für Anatomie und Zellbiologie, Aachen, Germany Introduction The replacement of soft tissue remains a challenging field in reconstructive surgery. A promising alternative is seen with the idea of creating bioartificial musculoskeletal tissue out of primary muscle cells. However, the poor cell survival of transplanted myoblasts is limiting the development of full-thickness transplantable constructs. To optimize this, studies with different matrices, growing factors and vascularisation of the bioartificial tissues (BAT) are carried out with more or less improvement. Furthermore, granulocytes intake to BATs seems to be another barrier for impaired cell survival. Therefore in this study we were focused on the effect of immunocompromising therapy on transplanted myoblasts within a 3-dimensional vascularised BAT. Material and Methods Myoblasts were harvested from 5 days old male Wistar rats as described by Bach et al. For further in vivo monitoring with bioluminescence the cells were transfected with a vector containing the sequence of Luciferase. After further expansion, the myoblasts (4x0 6 ) were seeded inside an in vivo bioreactor chamber placed within in the abdominal wall of 4 weeks old male Wistar rats using the epigastric artery as central core vessel and fibrin glue as matrix as described before 2. The in vivo monitoring of the transplanted myoblasts was assessed by bioluminescence on day 0,, 3 and 7. Immunocomprimising therapy was induced with daily administration of cyclosporine with a dosage of 5mg/kg bodyweight starting one day prior to surgery in group (n=4). The same procedure was carried out in the control group (n=3) but without immunocomprimising therapy. Atfer explantation of the bioartificial tissue on day 7 histomorphological staining (H/E) as well as immunofluorescence (Myo-D) was performed. Results The bioluminescence followup monitoring of the Luciferase-transfected and in vivo transplanted myoblasts showed an increase of the signals from day 0 to day 7 in the group of the immunocompromised Wistar rats (5,09x0 7 photons/sec and,33x0 8 photons/sec). However, the signals in the control group decreased (2,8x0 8 photons/sec and 4,7x0 6 photons/sec) and therefore demonstrating a significant beneficial effect on day 7 with cyclosporine therapy (p Discussion Immunocompromising therapy with cyclosporine has a beneficial effect on the cell survival of transplanted myoblasts in vivo and might therefore lifting musculoskeletal tissue engineering one step closer to clinical practice. Further studies need to be carried out to prove the long-term effect as well as the effect on different transplanted cell types other than myoblasts. References Bach AD, Arkudas A, Tjiawi J, Polykandriotis E, Kneser U, Horch RE, Beier JP.A new approach to tissue engineering of vascularized skeletal muscle.j Cell Mol Med.2006;0: Dunda SE, Schriever T, Rosen C, Opländer C, Tolba RH, Diamantouros S, Jockenhoevel S, Pallua N. A new approach ofin vivomusculoskeletal tissue engineering using the epigastric artery as central core vessel of a 3-dimensional construct.plast Surg Int, 202, Article ID

163 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP0 Autologe Brustrekonstruktion und Adipositas - Ist die Durchführung von autologer Brustrekonstruktion in diesem Patientenkollektiv zu empfehlen? A. Momeni, M. Ahdoot, R. Kim, E. Leroux, D. Galaiya, G. Lee Stanford University Medical Center, Division of Plastic and Reconstructive Surgery, Palo Alto, United States Hintergrund Die Assoziation von Adipositas und erhöhter postoperativer Komplikationsrate ist mehrfach gezeigt worden. Aus diesem Grunde wird traditionell die Durchführung von autologer Brustrekonstruktion in diesem Patientenkollektiv als relativ kontraindiziert angesehen. In der vorliegenden Studie wurde untersucht, ob diese Empfehlung weiterhin gerechtfertigt ist. Methoden Der Einfluss von Adipositas auf die Komplikationsrate nach mikrochirurgischer Brustrekonstruktion unter Verwendung von abdominalem Gewebe wurde retrospektiv untersucht. Patienten, bei denen zwischen November 2006 und Februar 20 eine autologe mikrochirurgische Brustrekonstruktion durchgeführt wurde, wurden berücksichtigt. Im Gegensatz zu bisher publizierten Arbeiten wurden jedoch nur jene Patienten in die Studie eingeschlossen bei denen eine Indikation zur Durchführung bariatrischer Eingriffe bestand (Gruppe : BMI >40 kg/m 2 ; Gruppe 2: BMI >35 kg/m 2 mit Adipositas-bedingten Begleiterkrankungen). Somit repräsentiert unser Patientenkollektiv eine besondere Hoch-Risiko- Gruppe. In 28 Patienten wurden 42 Brustrekonstruktionen durchgeführt. Postoperative Komplikationen wurden in 9 Patienten beobachtet (p=.00). Alle Komplikationen konnten erfolgreich ambulant behandelt werden, ohne Einfluss auf die stationäre Liegedauer. Es wurden keine Unterschiede hinsichtlich der Morbidität an der Entnahme- (p=0.57) und Empfängerstelle (p=.00) festgestellt. Erwähnenswert ist, dass kein Lappenverlust beobachtet wurde. Schlussfolgerung Adipositas ist mit einer relativen hohen Rate postoperativer Komplikationen assoziiert. Jedoch können diese in der Regel konservativ und ambulant, mit geringem Einfluss auf Patientenmorbidität, behandelt werden. Wir sind der Auffassung, das Adipositas nicht als relative Kontraindikation zur Durchführung autologer mikrochirurgischer Brustrekonstruktionen angesehen werden sollte. Patienten sollten jedoch über das erhöhte Risiko für das Auftreten postoperativer Komplikationen aufgeklärt werden. 63

164 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP02 Ist die routinemäßige histologische Untersuchung exzidierter Mastektomienarben gerechtfertigt? A. Momeni, P. Tran, J. Dunlap, G. Lee Stanford University Medical Center, Division of Plastic and Reconstructive Surgery, Palo Alto, United States Hintergrund Routinemäßig wird im Rahmen der Brustrekonstruktion die exzidierte Mastektomienarbe zur histologischen Untersuchung versandt. Diese Praxis wird jedoch zunehmend kontrovers diskutiert. In einer retrospektiven Analyse wurde untersucht, ob die routinemäßige histologische Untersuchung exzidierter Mastektomienarben therapeutische Konsequenzen hatte. Methode Unter Verwendung des Stanford Translational Research Integrated Database Environment (STRIDE) wurden alle Patienten, bei denen eine Implantat-basierte Brustrekonstruktion durchgeführt wurde, identifiziert. Nur Patienten, bei denen die exzidierte Mastektomienarbe histologisch untersucht wurde, wurden in die Studie eingeschlossen. Die nachfolgenden Parameter wurden erfasst: Alter der Patienten, Tumorhistologie, Tumorstadium, Rezeptorstatus (Östrogen, Progesterone, Her2neu), Zeitintervall zwischen Mastektomie und Rekonstruktion und letztlich histologischer Untersuchungsbefund der exzidierten Mastektomienarbe. Insgesamt wurden 442 Patienten im Alter von 22 bis 72 Jahre (Durchschnittsalter 45.9 Jahre) in die Studie eingeschlossen. Bei 359 Patienten erfolgte die Mastektomie mit nachfolgender Brustrekonstruktion im Rahmen der Behandlung eines invasiven Karzinoms. Im Gegensatz hierzu erfolgte bei 83 Patienten die Mastektomie mit nachfolgender Brustrekonstruktion für in-situ Karzinome. Insgesamt wurden 69 Mastektomienarben histologisch untersucht. Der häufigste histologische Befund war unspezifisches Narbengewebe. Es ist hervorzuheben, dass bei keiner Patientin ein Rezidiv nachgewiesen wurde. Schlussfolgerung Obgleich einige Autoren die routinemäßige histologische Untersuchung exzidierter Mastektomienarben vorschlagen, wurde der theoretische Benefit dieser Praxis, nämlich die frühzeitige Erkennung eines Lokalrezidives, in keinem unserer Patienten beobachtet. Im Gegensatz zur gegenwärtig routinemäßigen histologischen Untersuchung ist eine selektive Nutzung dieses diagnostischen Verfahrens, z.b. bei Tumoren mit prognostisch ungünstigen Charakteristika, womöglich sinnvoller. 64

165 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP03 Abdominelle Seromformation nach DIEP-Lappenhebung: Einflussfaktoren und Entwicklung einer Scoreformel zur Vorhersage des Drainageverhaltens von Patienten L.M. Fischer, K. Seidenstuecker, B. Munder, M. Hagouan, C. Andree Sana Krankenhaus Gerresheim, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Düsseldorf, Germany Hintergrund Postoperative Serombildung nach Drainagenentfernung ist eine bekannte Komplikation nach Bauchwandeingriffen wie Abdominoplastiken und DIEP -Lappenhebung. Die eingelegten Drainagen müssen häufig über den stationären Aufenthalt hinaus belassen werden, um dem Patienten nach Drainagenzug wiederholte Punktionen zu ersparen. Die meisten Patienten haben Angst vor Drainagen und eventuellen Schmerzen bei der Entfernung. Viele lehnen es auch ab mit liegender Drainage das Krankenhaus zu verlassen, wodurch sich der stationäre Aufenthalt verlängert und die Kosten ansteigen. Es wäre somit von Vorteil, wenn man präoperativ anhand verschiedener Faktoren ermitteln könnte, ob der Patient zu einer vermehrten Seromproduktion neigt, oder nicht. Mit dieser Information könnte man eventuell die Drainagenanzahl reduzieren. Methodik Im Rahmen einer retrospektiven Analyse von 29 Patienten, die eine Brustrekonstruktion mit DIEP-Lappen (n = 20) und/oder TRAM-Lappen (n = ) erhalten haben, wurden Einflussgrößen auf die Seromproduktion ermittelt. In die Analyse mit eingegangen sind sowohl individuelle Bauchwandbeschaffenheit (über CT-Bemessungen) als auch anamnestisch erhobene Daten (BMI, Alter, Chemotherapie, Nikotinabusus).Von allen gesammelten Größen wurde nun die Korrelationen zur Drainagedauer und Drainagefördermenge bestimmt. Ergebnis Ausgehend von der Grundgesamtheit (n = 29) ergaben sich signifikante Korrelationen zwischen dem Alter (p < 0.000/ p = 0.002) sowie dem BMI (p = / p = 0.002) und der Drainagedauer/Drainagefördermenge. Ebenfalls konnte ein Einfluss einer vorausgegangenen Chemotherapie ermittelt werden. Auf Basis dieses s konnte nun mit Hilfe einer logistischen Regressionsanalyse eine Formel ermittelt werden, die Aufschluss über die voraussichtliche Serombildung geben soll. Bezüglich der retrospektiven Daten hat die Formel eine Sensitivität von 7% und eine Spezifität von 69%. Bei 70 % der Patienten war die Drainagescore-Formel dazu in der Lage eine korrekte Vorhersage bezüglich des Drainagetrends zu geben. Schlussfolgerung Von einer präoperativen Einschätzung der zu erwartenden Seromproduktion eines Patienten können sowohl Kliniken als auch die Patienten selbst profitieren. Der Patient könnte vor der Operation darauf hingewiesen werden, dass er eventuell mit liegender Drainage das Krankenhaus verlässt, oder man könnte eventuell die Drainageanzahl reduzieren bis dahingehend, bei einer bestimmten Patientengruppe komplett auf Drainagen zu verzichten. Eine angeschlossene prospektive Studie prüft die Anwendbarkeit der Formel mit konsekutiver Reduktion der verwendeten Drainagen. 65

166 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP04 Mammaria Interna Perforansgefäße als Anschluß für primäre und sekundäre mikrovaskuläre Lappenplastiken der Brust (DIEP/SIEA/TMG) H. Fansa, S. Schirmer, A. Cervelli 2, B. Gehl 2 Klinikum Bielefeld Mitte, Plastische Chirurgie, Bielefeld, Germany 2 Klinikum Bielefeld Mitte, Brustzentrum, Bielefeld, Germany Einleitung Die A. mammaria interna (IMA) ist das Routineanschlussgefäß bei der freien mikrovaskulären Brustrekonstruktion. Bei primären Lappenplastiken können auch die Perforansgefäße (IMAP) als Anschluß gewählt werden. Durch eine CT- Angiographie können die Gefäße bei primären und sekundären Rekonstruktionen präoperativ dargestellt werden Dadurch können die IMA und die Rippen geschont werden. Die Lappenplastik kann zudem besser positioniert werden. Patienten und Methode In einer präliminaren Studie erfolgten 46 primäre Lappenplastiken bei 39 Patientinnen. Präoperativ wurde eine CT-Angiographie der IMA durchgeführt, um die Perforansgefäße darzustellen. Sowohl DIEP, SIEA und TMG-Lappenplastiken wurden durchgeführt. Innhalb dieser Studie dienten Perforansgefäße bei 3 primären Lappenplastiken als Anschlussgefäße. Die CT-Angiographie zeigte den exakten Verlauf und die Lage der Perforansgefäße und erlaubte eine sichere und zielstrebige intraoperative Präparation. Alle Lappen heilten primär. Fettgewebsnekrosen oder Lappenteilnekrosen traten innerhalb des Nachuntersuchungszeitraums von 6 Monaten nicht auf. Inzwischen erfolgt bei etwa 75% der primären Rekonstruktionen ein Anschluß an die IMA-Perforansgefäße. Auch bei sekundären Rekonstruktionen wird nach Evaluation ein Anschluß bei nachgewiesenem Perforansgefäß duchgeführt. Diskussion Mikrochirurgisch ist der Anschluß an die IMAP Arterie etwas filigraner als an die IMA selbst. Die Vene hat ein der IMVene ähnliches Kaliber und kann auch gekoppelt werden. Die Perfusion der Lappenplastiken ist durch den IMAP Anschluß nicht vermindert. Der Anschluß an die IMAP schont die IMA für mögliche Bypasseingriffe. Rippen, M. pectoralis major und Intercostalnerven bleiben unversehrt. Verletzungen der Pleura und Blutungen werden vermieden. Dadurch kommt es auch zu einer Verringerung der Morbidität im Anschlußbereich. Die Positionierung der Lappenplastik auf der Thoraxwand ist verbessert, gerade für SIEA und TMG Lappenplastiken. Die Gefäßstiele können kürzer gehoben werden, damit wird die Hebemorbidität etwas reduziert. Die Perforansgefäße der IMA erlauben damit eine einfache perforator-to-perforator Rekonstruktion. CT-Angiopgraphie der IMA-Perforansarterie und -vene für die Perforator-zu-Perforator Rekonstruktion 66

167 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP05 Latissimus über DIEP - Ein außergewöhnlicher Weg zur Volumenoptimierung nach Teilnekrose einer autologen Brustrekonstruktion. N. Breitenfeldt, M. Geenen Lubinus Clinicum Kiel, Plastische Chirurgie, Kiel, Germany Einleitung Die Rekonstruktion der weiblichen Brust nach Tumoroperation stellt nach wie vor eine große Herausforderung dar, auch wenn mit modernen Lappenplastiken heute hervorragende erzielt werden können. Der Einsatz von Perforatorlappen ist auch in der Hand geübter Operateure mit einem Risiko für Durchblutungsstörungen und daraus resultierende Verluste bzw. Teilverluste behaftet. Wir stellen hier einen außergewöhnlichen Fall vor, in dem wir mangelndes Volumen der Neobrust nach Teilnekrose eines DIEP-Flaps durch zusätzliche Transplantation eines gestielten myocutanen Latissimus dorsi ausgeglichen haben. Eine sekundäre Implantataugmentation unter dem DIEP war bei unbekannter Stielposition nicht möglich. Die Augmentation mit Eigenfett wurde von der Patientin abgelehnt. Die gesunde Gegenseite wurde bereits im Rahmen der Ablatio reduziert, die Patientin wünschte keine weitere Volumenreduktion dieser Seite. Methode Zur sekundären Volumenaugmentation der rekonstruierten DIEP-Flap-Brust wurde die Hautinsel deepithelisiert, der Hautmantel nach cranial und kaudal abgelöst, anschließend der myocutane Latissimus dorsi Flap von axillär eingezogen und eingepasst. Ergebnis Durch die Augmentation mit einem Latissimus dorsi Flap konnte ein weitgehend seitengleiches Brustvolumen rekonstruiert werden mit schöner Projektion und neukonturierter Unterbrustfalte. Schlussfolgerung Auf dem Gebiet der Brustrekonstruktion existieren viele erprobte Verfahren, die nicht in Konkurrenz zueinander gesehen werden dürfen. Vielmehr muss aus diesem breiten Spektrum für jede Patientin eine geeignete Wahl getroffen werden und wenn erforderlich wie im vorliegenden Fall eine Kombination erfolgen. Die optimale Therapie für die Patientin ist nur möglich, wenn alle bekannten Verfahren beherrscht werden und damit auch zum Einsatz kommen können. 67

168 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP07 Vergleich der mikrovaskulären Gefäßanschlüsse von DIEP-Lappen an Vasa thoracodorsalis versus Vasa circumflexa scapulae M. Fritzsch, S. Handstein Staedt. Klinikum Goerlitz ggmbh, Klinik fuer Plastische Rekonstruktive und Brustchirurgie, Goerlitz, Germany Einleitung Der DIEP-Lappen ist die am häufigsten verwendete Option eines freien Lappens für die Brustrekonstruktion. Dabei finden sich für die mikrovaskuläre Anastomosierung des Lappens zahlreiche Anschlussmöglichkeiten im Brustwand- und Axillarbereich. Ziel der retrospektiven Datenanalyse ist der Vergleich der der in unserer Klinik gebräuchlichen Anschlussgefäße der Vasa thoracodorsalis und Vasa circumflexa scapulae. Patienten und Methoden Retrospektiv ausgewertet wurden 59 Patientinnen, bei denen 20 in unserer Klinik eine Brustrekonstruktion mit freier Eigengewebstransplantation vom Unterbauch durchgeführt wurde. 36 Frauen hatten eine Bestrahlung im Rahmen der adjuvanten Mammakarzinomtherapie bekommen. 5% der Patientinnen waren Raucherinnen. Der durchschnittliche BMI betrug 27,26kg/m2. Der Brustwiederaufbau wurde in 57 Fällen sekundär nach Ablatio oder frustraner Implantatrekonstruktion durchgeführt. Bei zwei Patientinnen wurde die Transplantation primär im Rahmen einer hauterhaltenden Mastektomie vorgenommen. Sieben Frauen wurden beidseitig transplantiert. Im Mittel wurden für die DIEP-Lappen 2,6 Perforatorgefäße (min.: 2; max.: 4) gehoben. Bei 28 Patientinnen (47%) wurden die Lappen an die Vasa circumflexa scapulae angeschlossen. Bei 8 Frauen (30%) wurden an die Transplantate an das thoracodorsale Gefäßbündel anastomosiert. Bei 4 Patientinnen (6,8%) nutzten wir die Vasa mammaria interna und in 7 Fällen (,8%) wurden mehrere verschiedene Anschlussgefäße verwendet. Die durchschnittlichen OP-Zeiten (Schnitt-Naht) bei Anastomosierung an circumflexa scapulae- und thoracodorsale Gefäße waren mit 5:48h (+/- 0,04) und 5:54h (+/- 0,05) vergleichbar. Bei den Circumflexa scapulae - Anschlüssen traten ein Lappentotalverlust (3,6%) sowie eine revisionsbedürftige Teilnekrose (3,6%) auf. Für die thorakodorsalen Anastomosen fanden sich demgegenüber zwei Lappentotalverluste (%) und drei revisionspflichtige Partialnekrosen (6,6%). Diskussion Die Untersuchung zeigt, dass im eigenen Vorgehen bei mikrovaskulärer Anastomosierung des DIEP-Lappens an die Vasa circumflexa scapulae weniger gravierende Komplikationen auftraten im Vergleich zu den thoracodorsalen Gefäßanschlüssen. Eine Erklärung könnte in der möglichen Vorschädigung der Vasa thoracodorsalis bei Patientinnen nach axillärer Voroperation und Radiatio liegen, da sich das Gefäßbündel partiell im Bestrahlungsfeld der Brustwand befindet. Entsprechende Studien bestätigen den Einfluss von Vorbestrahlungen auf die Empfängergefäße. Des Weiteren wird in der Literatur der Gefäßdurchmesser der A.circumflexa scapulae volumenstärker im Vergleich zur A. thoracodorsalis angegeben. Resultierend aus den vorliegenden n favorisieren wir im eigenen Vorgehen für die Brustrekonstruktion mit DIEP-Lappen den mikrovaskulären Anschluss an A.+V. circumflexa scapulae. Auch wird dadurch der thoracodorsale Gefäßstiel als mögliche Rückzugsvariante für den Latissimus dorsi - Lappen erhalten. 68

169 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP08 Monitoring des Gewebsdrucks bei Eigenfett-Injektion an der Brust N. Heine, M. Markowicz, V. Brebant, L. Prantl 2, M. Eisenmann-Klein Caritas-Krankenhaus St. Josef, Plastische Chirurgie, Regensburg, Germany 2 Universitätsklinikum Regensburg, Zentrum für Plastische Chirurgie, Regensburg, Germany Einleitung Nach der Verfeinerung der Liposuctionstechnik in den 70iger und 80iger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden erste der autologen Fetttransplantation durch Lipoinjektion in die Brust bereits Ende der 80iger Jahre beschrieben. Eine Stellungnahme der amerikanischen Gesellschaft 987 (ad-hoc-komitee der ASPS), in dem massive Bedenken gegen die Technik erhoben wurden, führte über Jahrzehnte hinweg zu einem Schattendasein des Lipotransfers an der Brust, bis in den letzten Jahren durch die Veröffentlichungen von Coleman, Rigotti und anderen renommierten plastischen Chirurgen die Eigenfettinjektion zur Rekonstruktion und Vergrößerung der Brust einen massiven Aufschwung erfahren hat. Neben vielen anderen Kriterien, deren Relevanz bezüglich Erfolg und Misserfolg der Methode diskutiert werden, wird auch der Druckentwicklung während der Fettinjektion eine große Bedeutung beigemessen. Die Beurteilung des Gewebsdrucks im Zielgebiet wurde bisher nur durch Palpation sowie visuell über die Abblassung des Hautkolorits beurteilt. Um die tatsächliche Druckentwicklung zu untersuchen, wurde an unserer Klinik eine prospektive Untersuchung während des Jahres 20 durchgeführt. Material und Methode Von Januar bis Dezember 20 wurden bei 37 Eingriffen zur Fettinjektion an der Brust Druckmessungen vorgenommen. Dabei wurde jeweils an 3 fest definierten Arealen des subcutanen Empfängergewebes sowohl präoperativ als auch nach der Injektion von 00 ml Fettgewebe, 200 ml und nach Abschluß der Injektion Druckmessungen vorgenommen. Nach Indikationsgruppen wurden die Eingriffe unterteilt in ästhetische Patienten Fehlbildungen Korrekturen nach brusterhaltender Therapie oder Lappenplastik Komplettrekonstruktion nach Mastektomie. Abhängig von Alter, Voroperationen, Indikationsgruppe und Vorbehandlung zeigen die meisten Patienten einen relativ kontinuierlichen Druckanstieg mit tolerablen Werten von 30 bis 40 mmhg. Vor allem nach Voroperationen, narbigen Adhäsionen und Bestrahlung sind im Extremfall Werte von weit über 00 mmhg gemessen worden. Diskussion Mit der intraoperativen Gewebsdruckmessung, die mit geringem Aufwand jederzeit durchführbar ist, lässt sich speziell bei Risikogruppen eine zu hohe Druckentwicklung frühzeitig erkennen und dabei potentielle Schädigungen des Transplantates als auch des Empfängergewebes vermeiden. 69

170 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP09 Lebensqualität trotz mehrfacher onkoplastischer Operationen am linken Hemithorax - ein Fallbeispiel F. Masberg, R. Mett HELIOS Kliniken Schwerin, Klinik f.plastische u. Ästhetische Chirurgie, Schwerin, Germany Fragestellung Die Inzidenz von Lokalrezidiven eines Mammakarzinomes nach Mastektomie wird mit 0-20% angegeben. An den Folgen versterben etwa 25% der Betroffenen. Lokale bzw. lokoregionale Rezidive können Ausgangspunkt für eine späte Metastasierung sein. In bestimmten Fällen ist der Krankheitsverlauf jedoch ausschließlich durch wiederkehrende Lokalrezidive gekennzeichnet. Wieviel Radikalität kann bei wiederholten Operationen zugemutet werden, wenn Lymphknoten- und Fernmetastasen weiterhin fehlen und eine kurative Zielstellung resultiert? Angesichts erheblicher Defekte nach Rippenteilresektionen resultieren pulmonale Funktionseinschränkungen und drohen schmerzverursachende Deformierungen des Stütz-und Halteapparates. Anhand eines Fallbeispieles wird gezeigt, dass auch nach inzwischen 4. onkochirurgischen Eingriff am linken Hemithorax eine gute Belastbarkeit im Alltag der Patientin erhalten blieb. Methode Nach Primärtherapie des Mammakarzinomes 2000 befand sich die Patientin seit 2006 wegen Tumorrezidiven an der linken Brustwand wiederholt in operativer Behandlung. Blieben die Eingriffe 2006 und 2007 zunächst noch auf Weichteilresektionen beschränkt, folgten Teilresektionen am knöchernen Hemithorax ventral 2009 und dorsal 200. Beim 4. Rezidiv 20 erfolgten Resektionen zusätzlich am Zwerchfell und Perikard. Durch engmaschige Befundkontrollen können Funktionseinschränkungen über den zeitlichen Verlauf zugeordnet werden. Obwohl sich bei den jeweiligen Operationen histologisch eine R0-Resektion ergab, konnten erneute Rezidive innerhalb von -2 Jahren im Bereich der vorderen Brustwand nicht vermieden werden. Die Spirometrie bestätigt ab 200 eine belastungseinschränkende, restriktive Ventilationsstörung. Eine 3D-Rekonstruktionen des Thorax-CT veranschaulicht die Defekte mit Folgen für Statik und Thoraxvolumen. Aktuell besteht unter der Behandlung mit Zometa und Aromatasehemmer kein Hinweis eines erneuten Tumorrezidives. Leichte Belastungen und normale Beanspruchungen im Alltag werden weiterhin gut toleriert. Schlussfolgerung Auch beim wiederholten und fortgeschrittenen lokalen/lokoregionären Tumorrezidiv ist eine chirurgische Therapie möglich. Eine kurative Zielstellung kann bestehen und trotz steigender Risiken für postoperativ verbleibende Funktionsdefizite erfolgreich umgesetzt werden. Anderenfalls kann zumindest eine Tumorkontrolle unter Wahrung von Lebensqualität und Leistungsfähigkeit erreicht werden. Zusätzlich kann in diesem Fall davon ausgegangen werden, dass inzwischen auch eine Verlängerung der Überlebenszeit erreicht wurde. 70

171 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP0 Plastische Chirurgie in der Primärversorgung des Mammakarzinoms-Benefit für die Patientin R. Mett, F. Masberg HELIOS Kliniken Schwerin, Klinik f.plastische u. Ästhetische Chirurgie, Schwerin, Germany Zielstellung In der Primärversorgung des Mammakarzinoms hat die Operationsplanung zwei gegensätzliche Aspekte aufeinander abzustimmen. Primär ist die onkologische Sicherheit zu gewährleisten, sekundär beeinflusst ein ästhetisch-rekonstruktives Ergebnis erheblich die Patientinzufriedenheit. Um diesen Konflikt entsprechend den individuellen Vorraussetzungen bereits beim Ersteingriff optimal lösen zu können, bedarf es verschiedenster plastisch-chirurgischer Techniken. Methode Auswertung entsprechend einer retrospektiven Analyse von 392 Patientinnen, welche wir im Zeitraum in unserer Klinik wegen eines primären Mamma-Ca behandelten. In etwa 80 % der Fälle konnte eine brusterhaltende Therapie umgesetzt werden. Bei mehr als /3 der Behandlungsfälle wurden onkoplastische Operationen durchgeführt. Das Spektrum reichte hierbei von intramammären Lappenplastiken über Sofortrekonstruktionen mit Implantat und dermaler Matrix bis hin zu mikrovaskulären Lappenplastiken. Das Follow up unserer Patientinnen weist keine Frührezidive auf. Im Falle einer BET mit intramammärer Lappenplastik zeigt der narbensparende, periareoläre Zugang bei sehr gutem ästhetischen Resultat keine Nachteile hinsichtlich der onkologischen Radikalität gegenüber radiären oder direkt über dem Tumor gelegenen Schnittführungen. Schlußfolgerung Durch das Beherrschen verschiedenster Techniken zum Erhalt bzw. Wiederaufbau einer natürlich erscheinenden Brust kann bereits in der Primärversorgung des Mammakarzinoms trotz großzügig angestrebter Sicherheitsabstände ein ästhetisch günstiges Resultat umgesetzt werden. Unsere Behandlungsergebnisse sollen die mögliche Breite des plastisch-chirurgischen Spektrums einer individuell angepassten und leitliniengerechten, operativen Therapie an einem Brustzentrum darstellen. Damit unterstreicht unser Beitrag die Notwendigkeit einer Integration der plastischen Chirurgen in Brustzentren. 7

172 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP Brustimplantate: State of the Art I. Sukhova, D. Müller, M. Eisenmann-Klein 2, H.-G. Machens, J.-T. Schantz Klinikum rechts der Isar, Technische Universität München, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, München, Germany 2 Caritas-Krankenhaus St. Josef, Klinik für Plastische und Ästhetische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Regensburg, Germany Einleitung Angesichts der aktuellen Vorkommnisse die PIP Implantate betreffend sind Brustimplantate derzeit wieder in den Fokus der Diskussion gerückt. Zum aktuellen Anlass haben wir eine Übersicht über die neuesten Trends und Entwicklungen auf dem Gebiet der Brustimplantate mit dem Schwerpunkt im Bereich Oberflächenmodifikationen und Biomaterialien zusammengestellt. Zudem werden die wesentlichen Aspekte zum Thema PIP Implantate in diesem Beitrag beleuchtet. Material/Methode Die Datenbanken PubMed, Embase und Cochrane Collaboration wurden nach experimentellen und klinischen Studien, sowie Meta-Analysen und Reviews durchsucht. Anhand des Titels, des Erscheinungsjahres und des Abstracts wurden themenbezogene aktuelle Publikationen in englischer oder deutscher Sprache ausgewählt und die Volltextartikel studiert. Für aktuelle Informationen bezüglich der PIP Implantate sowie der unerwünschten Arzneimittelwirkungen, der hier vorgestellten Medikamente, wurden zusätzlich Informationen aus den Veröffentlichungen des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), der EU-Kommission sowie der U.S. Food und Drug Administration (FDA) bezogen. Nachdem Anfang der 60er Jahre Crown und Gerow das Konzept der Silikongelimplantate entwickelten, wurden im Laufe der Zeit unterschiedliche Veränderungen eingebracht. Da die Oberfläche in unmittelbarem Kontakt zum Gewebe steht, bietet die Oberflächenmodifikation einen wichtigen Ansatzpunkt zur Verbesserung der Biokompatibilität. Bisher wurde die Oberfläche durch unterschiedliche Texturen sowie die Beschichtung mit Polyurethan oder Titan verändert. Trotz dieser Weiterentwicklungen stellt die Kapselfibrose nach wie vor die häufigste revisionsbedürftige Komplikation dar. Aktuelle Studien untersuchten unterschiedliche antifibrotische, antientzündliche oder antibakterielle Oberflächenbeschichtungen zur Reduktion der Kapselfibrose. Andere Ansätze beschäftigten sich mit der Modifikation der Implantatoberfläche mittels Biomimikry oder nanotechnologischer Veränderung der Brustimplantatmaterialien. Diskussion Es gibt verschiedene interessante Ansätze zur Erhöhung der Biokompatibilität von Mammaimplantaten und zur Senkung der Kapselfibrose. Im Gegensatz zu anderen lokalen Applikationsformen von Medikamenten wie z.b. der Implantattaschenirrigation, der intrakapsulären Injektion oder der Applikation über Doppellumenimplantate, könnte die Oberflächenbeschichtung zukünftig Möglichkeiten zur verbesserten, kontrollierten und kontinuierlichen Verabreichung von Medikamenten eröffnen. Langzeitergebnisse, mögliche Nebenwirkungen von Medikamenten in kontinuierlicher lokaler Applikation und kontrollierte Drug-Release-Systeme für die Implantatoberfläche sind Punkte, die noch weiterer Erforschung bedürfen. 72

173 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP2 Präoperative Planung der DIEP Lappenplastik zum Brustaufbau mittels Angio MRT und 3D Rekonstruktion C. Czermak, M. Reichenberger, G. Germann, M. Pelzer Ethianum Klinik Heidelberg, Gemeinschaftspraxis für Plastische Chirurgie Germann / Pelzer / Czermak, Heidelberg, Germany Die DIEP-Lappenplastik hat sich in den letzten Jahren zunehmend als Standardverfahren in der Eigengewebsrekonstruktion der Brust bei Mammakarzinom etabliert. Dadurch, dass es sich um eine Perforator-Lappenplastik handelt wird der Rectus abdominis Muskel geschont und die Hebedefektmorbidität ddurch erheblich gesenkt. Zur präoperativen Planung ist es zum einen hilfreich zu wissen wo sich kräftige Perforatoren befinden, zum anderen wie groß das Volumen des zu verwendenden Gewebes exakt ist. Zusätzlich lässt sich das oberflächliche epigastrische System zuverlässig beurteilen. Zu diesem Zweck wird derzeit in den meisten Fällen die Dopplersonographie oder aber das Angio- CT eingesetzt. Während die Dopplersonographie keine komplette Übersicht über Verlauf und Größe der Perforatoren bieten kann, ermöglicht das CT zwar eine sehr gute Darstellung, geht aber mit einer nicht unerheblichen Strahlenbelastung einher. Zudem lässt sich mittels Sonografie eine genaue Volumenbestimmung schlecht erzielen. Aus diesem Grunde verwenden wir das 3Tesla Angio MRT (Siemens 3T Magnetom Vario), welches meistens ohne Kontrastmittel durchgeführt werden kann und ähnlich gute Bilder liefert wie das Angio CT. Dies jedoch ohne Strahlenbelastung. Um Atemartefakte zu vermeiden, wird die MRT Untersuchung in Bauchlage durchgeführt. Da der Bauchnabel als Referenzpunkt dient ist die spätere Lokalisation der Perforatoren für die Operation auch in Rückenlage problemlos möglich. Die Untersuchung dauert ohne Kontrastmittelgabe 5-20 min. Es werden immer folgende Sequenzen gefahren:. Axial T2 fatsat 3mm; 2. Axial T2 3mm ;3. Coronar T vibe Im Anschluß erfolgt die Übertragung der Daten zur Auswertung in das radiologische Bildbearbeitungsprogramm Osirix. Dieses wir im Internet zum Download kostenlos zur Verfügung gestellt. In Osirix kann nun die genaue Position der relevanten Perforatoren bzw. der epigastrischen Gefäße bestimmt und eine dreidimensionale Darstellung des kompletten Gefäßverlaufs erstellt werden. Zusätzlich kann das zu erwartende Resektionsvolumen gemessen und ebenfalls dreidimensional grafisch dargestellt werden. Die ersten Studienergebnisse zeigen, dass die 3D Rekonstruktion eine bessere Planung der Brustrekonstruktion ermöglicht, die zu einer kürzeren Operationszeit und besseren Vorhersage des postoperativen s führt. 73

174 Brustchirurgie I (BCH I) BCHIP4 Stellen Tamoxifen und Aromatasehemmer eine Kontraindikation für die mikrovaskuläre Brustrekonstruktion dar? A. Jokuszies, C. Radtke, C. Betzler, P. Vogt Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Einleitung Aromatasehemmer der dritten Generation haben mittlerweile Tamoxifen in der neoadjuvanten und adjuvanten Therapie des hormonrezeptorpositiven Brustkrebses postmenopausaler Frauen abgelöst. Tamoxifen ist mit einem zwei- bis dreifach erhöhten Risiko für thrombembolische Komplikationen assoziiert. Wir haben unser Patientenkollektiv nach mikrochirurgischer Brustrekonstruktion retrospektiv auf Minor- und Majorkomplikationen einschließlich thrombembolischer Ereignisse untersucht. Methodik Eingeschlossen wurden insgesamt 29 Patientinnen nach mikrochirurgischer autologer Brustrekonstruktion. Es wurden mikrovaskuläre Lappenkomplikationen und Lappenverluste von Patientinnen ohne und mit Einnahme von Tamoxifen und Aromatasehemmern zum Zeitpunkt der mikrochirurgischen Brustrekonstruktion verglichen. 25 (86,2%) Patientinnen erhielten eine DIEP-Lappenplastik und 4 (3,8%) eine TRAM- Lappenplastik. Fernerhin verglichen wir die Rate allgemeiner thrombembolischer Ereignisse unter Berücksichtigung sonstiger Nebendiagnosen und Risikofaktoren. Von insgesamt 29 Patientinnen standen zum Zeitpunkt der mikrovaskulären Brustrekonstruktion 3 unter einer Aromatasehemmer-Therapie und 5 unter einer Tamoxifen-Therapie. Insgesamt traten in Fällen (37,9%) postoperative Komplikationen auf, in 5 Fällen handelte es sich hierbei um Majorkomplikationen (mit einem Lappenverlust) und in 6 Fällen um Minorkomplikationen. Unter Aromatasehemmer kam es in einem Fall zu einer Minor-Komplikation, unter Tamoxifen in einem Fall zu einer Minor, und in einem anderen Fall zu einem thrombembolisch bedingten Lappenverlust. Insgesamt kam es postoperativ zu einem thrombembolischen Ereignis in Form einer Lungenembolie ohne Assoziation zur Aromatasehemmer- oder Tamoxifen-Therapie. Schlussfolgerung Patientinnen mit Aromatasehemmer- oder Tamoxifen-Therapie wiesen zum Zeitpunkt der Operation in der Tendenz ein erhöhtes Risiko für das Auftreten einer Komplikation (3 von 8 Patientinnen, 37,5%) auf, so dass dieser Aspekt bei entsprechender Indikationsstellung zu berücksichtigen ist. 74

175 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP0 Risikoanalyse nach Auswertung der Erfahrungen der Brustwiederherstellung mit DIEP und TRAM Lappen im Klinikum Lippe im Zeitraum J. Hankiss, S. Schramm, A. Basagic Klinikum Lippe GmbH, Klinik für Plastische-Ästhetische und Handchirurgie, Lemgo, Germany Einführung Mikrochirurgische Methoden, besonders Lappenplastiken vom Unterbauch werden bei Brustwiederherstellung von den meisten Plastischen Chirurgischen Kliniken und Abteilungen regelmäßig eingesetzt. Die Operationen sind zeitaufwändig und risikoreich. Thrombose und pulmonale Embolie sind bei dem zeitaufwändigen Eingriff nicht selten, und wird offensichtlich nur ein Teil der Fälle klinisch Symptomatisch und diagnostisch nachgewiesen. Material und Methode Die Autoren berichten über die Erfahrungen von 74 Lappenplastiken im Zeitraum Es wurden nur die mikrochirurgischen DIEP und muskelsparende TRAM-Lappen ausgewertet. Unter den maior komplikationen sind 6 Lappennekrosen, 3 pulmonale (davon lethal) zu erwähnen. In einem Fall kam es zu einer schwerwiegenden pseudomembranösen Colitis und resultierte in ein toxisches Shock Syndrom (TSS). Diskussion Die Komplikationen unseres Patientengutes werden mit den aktuellen Literaturangaben verglichen und ausgewertet. Die Prinzipien der Thromboprophylaxe werden im Bezug der aktuellen Richtlinien unserer Fachgesellschaft hinsichtlich der Risikogruppen im Spiegel unserer Erfahrungen analysiert. Fälle von TSS bei Brustwiederherstellung sind in der Literatur bekannt, und wird auf die Bedeutung der Antibiotischen Therapie und der Änderung der Darmflora hingewiesen. Zusammenfassung Lappenplastiken vom Unterbauch bilden nach wie vor die erste Wahl bei Wiederhersetllung der Brust mittels Eigengewebe. Die Hebestelle ist für die meisten Frauen akzeptabel und die Menge und Qualität des Gewebes optimal. Die Risiken des großen Eingriffes besonders im Bezug der Thrombose bei einer Operation am Unterbauch müssen berücksichtigt werden. Eine umfangreiche präoparative Diagnostik und Patientenselektion, bzw. Anpassung des Operationsverfahrens reduzieren die Risiken erheblich. 75

176 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP02 Investigation into the correlation of size and variability of three-dimensional (3D) breast measurements by multiple stereophotogrammetry H. Henseler,2, J. Smith 3, A. Bowman 3, B. Khambay 4,2, X. Ju 4, A. Ayoub 4,2, A. Ray 5,2 Medizinische Hochschule Hannover, Abteilung für Plastische Chirurgie, Hannover, Germany 2 Glasgow University, Biotechnology and Craniofacial Sciences Research Group, Glasgow, United States 3 Glasgow University, Department of Statistics, Glasgow, United States 4 Glasgow University, Glasgow Dental Hospital and School, Glasgow, United States 5 Glasgow Royal Infirmary, Canniesburn Plastic Surgery Unit, Glasgow, United States Introduction 3D breast assessment by multiple stereophotogrammetry is a newly emerging method. To establish the validity of this method the variability of the measurements has to be investigated. We aimed to establish if there was a correlation of the variability of the measurements and the size of the breasts that were examined. Method A prototype 3D imaging system with eight digital cameras for 3D breast assessment was applied (Fig.). We chose a whole range of different breast shapes and sizes as plaster (Fig. 2) and live models (Fig. 3) for breast capture to display the large variation in the natural breast appearances. For comparison the examination by water displacement was chosen as the gold-standard in volume measurements (Fig. 4). A possible correlation was investigated between the size of the plaster and live models and the reproducibility of the measurements determined by 3D imaging and water displacement. For the statistical testing the Pearson correlation coefficient was assessed to investigate the correlation between the size and the reproducibility, measuring the strength of the linear dependence between the two variables X and Y, giving a value between + and -. Results There was a strong correlation between the size of the breasts and the variability of the measured volumes within the plaster models (n=9) (table ), but not within the live models (n= 6) (table 2). When combining the results of both methods (3D imaging and waterdisplacement) the significance of the relationship increased in both the plaster and live models to a significant level in the plaster models, p= (graph ), but not the live models, p= (graph 2). The lines of the best fit through the data revealed an upward slope, which suggested that the larger the breasts, the more variable the results were = the poorer the reproducibility. Discussion Our finding that a poor correlation was determined between the reproducibility of breast volume measurements and the size of the breasts raised the question as to whether this was representative of the general population. Further investigation with a larger sample size would be required to investigate a possible correlation further. Interestingly, a trend was observed that the larger the measured breasts were the poorer the reproducibility of the data was. The application of the method of 3D imaging by multiple stereophotogrammetry in women with larger breasts is new and to date not many study groups have published their experiences in this field. A validation of the reproducibility should be conducted ahead of the clinical application. Conclusion 3D imaging by multiple stereophotogrammetry is a promising new method, which should be assessed by a validation procedure in view to breasts of different shapes and sizes. The assessment of the variability of the measurements is part of the validation procedure and revealed that the variability of the measurements increased with the larger sizes of breasts for 3D capture. The larger breasts remain a challenge for 3D breast capture by multiple stereophotogrammetry. 76

177 References: Ayoub, A., Garrahy, A., Hood, C., White, J. et al. Validation of a vision-based, three-dimensional facial imaging system.cleft Palate Craniofac J 2003;40(5): Bland, J.M., Altman, D.G. Statistical methods for assessing agreement between two methods of clinical measurement.lancet986; : Henseler, H., Khambay, B., Bowman, A. et al: Investigation into accuracy and reproducibility of a 3D breast imaging system using multiple stereophotogrammetry.jpras20; Khambay, B., Nairn, N., Bell, A., Miller, J. et al. Validation and reproducibility of a high-resolution three-dimensional facial imaging system.br J Oral Maxillofac Surg2008; 46(): Figures: Fig Multiple stereophotogrammetry system Fig 2 Plaster models Fig 3 Live models Fig 4 Waterdisplacement method Graph Correlation between size and reproducibility (plaster models) Graph 2 Correlation between size and reproducibility (live models) Tables: Table Correlation between size and variability (plaster models) Table 2 Correlation between size and variability ( live models) 77

178 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP03 Brustkrebs und mesenchymale Stammzellen - eine brisante Kombination? J. Kuhbier, V. Bucan, K. Reimers, S. Strauss, C. Radtke, P.M. Vogt Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Einleitung Lipofilling und Stammzell-angereicherter Lipotransfer stellen Techniken des Brustaufbaus bzw. zur Ergänzung des Brustaufbaus nach Exzision von Mamma-Karzinomen dar, die bereits ihren Platz in der täglichen Praxis gefunden haben (). Jedoch zeigen experimentelle Daten eine Stimulation von Tumorzellen unterschiedlicher Herkunft durch mesenchymale Stammzellen (2, 3), weswegen für derartige Therapien Bedenken hinsichtlich ihrer Sicherheit geäußert wurden (4). Insbesondere für das inflammatorische Mamma-Karzinom wurden in einer klinischen Studie erhöhte Rekurrenz-Raten nach Lipofilling beobachtet (5). Daher haben wir phänotypische Änderungen von inflammatorischen Brustkrebszellen in Ko-Kultur mit mesenchymalen Stammzellen untersucht. Material und Methoden Die inflammatorische Brustkrebszelllinie T47D und humane Adipose-derived Stem Cells (ASC) wurden jeweils als Einzel- und als Ko-Kultur unter in vitro-bedingungen kultiviert. Die Gen-Expression malignitäts-relevanter Marker wurde durch quantitative PCR bestimmt. Mittels ANNEXIN-V-FITC/7-AAD-Kit wurde die Effektivität der Inhibition von Apoptose vor und nach chemotherapeutischer Behandlung mit 0 nmol/l des Mitose-Hemmers Vinblastin durchflusszytometrisch quantifiziert. Zur Visualisierung von möglichen interzellulären Kommunikationswegen als Nachweis direkter Zell-Zell-Kontakte wurden vesikuläre Zellmembranen durch für jeden Zelltyp isolierte Färbung mit den Membranfarbstoffen PKH26 (zur Färbung von ASC) und PKH67 (zur Färbung von T47D) bestimmt. In Ko-Kultur mit ASC zeigten T47D-Zellen eine bis zu 50-fach Hochregulation der Expression der Gene ERBB2, LEF, EpCAM und SNCG, die als Marker für besonders invasives Krebswachstum, ausgeprägte Metastasierung und schlechte Prognose der Krebserkrankung gelten. Zudem konnte eine signifikante Verminderung der Apoptose nach Vinblastin-Stimulation gezeigt werden. Ein direkter Zell-Zell-Kontakt mit interzellulärem Vesikelaustausch konnte durch intrazelluläres Vorhandensein beider Membranfarbstoffe in beiden Zelltypen in der Ko-Kultur nachgewiesen werden. Diskussion Wir konnten erstmalig zeigen, dass eine direkte, exosomale Zell-Zell-Kommunikation zwischen T47D und ASC stattfindet. Die Ko-Kultur von Brustkrebszellen und mesenchymalen Stammzellen führte zu phänotypischen Veränderungen insbesondere in der Expression entsprechender Gene, die mit epithelial-mesenchymaler Transistion (EMT) und Metastasierung verbunden sind. Dabei stellt EMT einen Prozess mit Verlust der geordneten Anordnung mit klarer Polarität dar, in dem epitheliale Zellen mesenchymale Eigenschaften annehmen, um als zirkulierende Tumorzellen zur Metastasierung und Invasion fähig zu sein. Die deutliche Inhibition der Apoptose nach Vinblastin-Behandlung spricht für eine Verschlechterung des Ansprechens auf Chemotherapeutika, was letztendlich die Behandlungschancen verringert. Somit stellt sich als klinische Folge neben der quantitativen Frage der Häufigkeit von Rekurrenz der Krebserkrankung unserer Ansicht auch die qualitative Frage nach der Verschlechterung der Prognose im Falle einer solchen Rekurrenz. Literatur () Kamakura et al. Aesthetic Plast Surg 20, 35(6): (2) Karnoub et al. Nature 2007; 449; (3) Kucerova et al. Molecular Cancer 200; 9:29; (4) Pearl et al. J Plast Reconstr Aesthet Surg 202; 65(3):283-8 (5) Petit et al. Ann Oncol 202; 23(3):

179 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP04 Mikrochirurgische Brustrekonstruktion bei angeborenen und erworbenen Gerinnungsstörungen I. Edusei, A. Kleinschmidt, S. Frantzen, U. von Fritschen HELIOS Klinikum Emil von Behring, Klinik f. Plast. u. Ästhet. Chirurgie / Handchirurgie, Berlin, Germany Einleitung Zur Rekonstruktion der Brust gelten mikrochirurgische Verfahren heute als Standard mit sehr geringer Komplikationsrate. Hereditäre oder erworbene Gerinnungsstörungen können die Komplikationsrate auch beim erfahrenen Operateur jedoch deutlich anheben. In der Vergangenheit galt die Empfehlung, bei diesen Patienten keine mikrochirurgischen Rekonstruktionen durchzuführen. Eine evidenzbasierte Leitlinie zum perioperativen Gerinnungsmanagement in der Mikrochirurgie existiert nicht. Anhand von 2 eigenen Fällen und der Aufarbeitung der Literatur werden unsere klinische Erfahrungen und Empfehlungen zu diesem Thema vorgestellt. Material und Methode Wir operierten von 2008 bis Patientinnen mit einer angeborenen oder erworbenen Gerinnungsstörung. Die Erkrankung war bei einigen Patientinnen schon präoperativ bekannt. Andere wurden in der Gerinnungsambulanz aufgrund einer auffälligen Hämostaseanamnese vorgestellt. Bei den restlichen Patientinnen manifestierte sich die Gerinnungsstörung im Rahmen einer postoperativen Blutungs- oder thrombotischen Komplikation. Ergebnis Wir führten bei Patientinnen mit Gerinnungsstörungen erfolgreich eine mikrochirurgische Brustrekonstruktion durch. Bei 2 Patientinnen erfolgte die Revision einer Lappenvenenthrombose mit gutem mikrochirurgischen Resultat. Bei Patientin mit thrombembolischer Komplikation kam es zu einem kompletten Lappenverlust. Patientin wurde unter Desmopressintherapie bei postoperativen Blutungen erfolgreich revidiert. In Abstimmung mit der Gerinnungsambulanz erfolgte peri- bzw. postoperativ eine intensivierte medikamentöse Therapie. Diskussion Das Antiphospholipid-Antikörper-Syndrom und die APC-Resistenz (Faktor-V-Leiden) sind mit einer Prävalenz von 5-5% die häufigsten Formen der Thrombophilie in Europa. In Zusammenhang mit mikrochirurgischen Eingriffen besteht ein erhöhtes Risiko für thrombembolische Komplikationen der Lappengefäße. Im Gegensatz dazu treten bei den Hämophilien oft schwer kontrollierbare Blutungskomplikationen auf. Am häufigsten finden sich hier der Faktor VIII- und IX-Mangel. Zur individuellen Risikoeinschätzung gehört eine ausführliche Anamnese, ggf. spezifische Gerinnungstests und genetische Untersuchungen über einen Gerinnungsspezialisten, der die Erkrankung im optimalen Fall identifizieren und behandeln kann. Die Möglichkeiten einer zeitgemäßen Brustrekonstruktion sollten unserer Erfahrung nach auch diesem Patientenkollektiv nicht vorenthalten werden. Wichtig ist eine individuelle Aufklärung über das erhöhte Risiko, welche dem Patienten auch die Alternative eines gestielten Latissimus dorsi-lappens anbietet. Das perioperative Gerinnungsmanagement spielt zur Minimierung von Komplikationen eine entscheidende Rolle 79

180 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP05 Korrektur der tubulären Brust durch eine modifizierte Technik nach Puckett M. Reichenberger, G. Germann, M. Pelzer, N. Biedermann, C. Czermak Ethianum, Klinik für Plastisch-Rekonstruktive, Ästhetische Chirurgie und Präventive Medizin am Universitätsklinikum Heidelberg, Heidelberg, Germany Die I bis II - tubuläre Brust ist durch eine deutliche Hypoplasie der beiden unteren Quadranten gekennzeichnet. Die Unterfütterung dieses kaudalen Volumendefizites kann durch Eigengewebe und Implantate erfolgen. Hierbei wird in der Regel das kraniale Brustdrüsengewebe entfaltet und bei starker Hypoplasie mit einem Implantat kombiniert. Basierend auf der Technik von Puckett, wollen wir unsere modifizierte Technik vorstellen. In der Zeit von Februar 2009 bis Oktober 20 operierten wir acht Patientinnen in der von uns modifizierten Technik nach Puckett. Über einen hemiareolären Zugang wurde nach schräg kranial auf den Pektoralismuskel präpariert. Dann erfolgte die Bildung eines kaudal gestielten Drüsenlappens welcher zur Unterfütterung der beiden unteren Quadranten umgeschlagen werden konnte. Alle Patientinnen erhielten über diesen Zugang ein anatomisches Silikonimplantat. Bei allen Patientinnen ließ sich der Brustdrüsenlappen zügig präparieren und führte zu einer ausreichenden Bedeckung des verwendeten Implantates. Bei nur einer Patientin zeigten sich postoperative Sensibilitätsstörungen. Alle Patientinnen waren mit dem Ergebnis zufrieden und würden den Eingriff wiederholen lassen. Das von uns vorgestellte Verfahren stellt eine Modifikation der Technik von Puckett dar, wobei der marginale Unterschied im hemiareolären Zugang liegt. Das Verfahren ist einfach zu erlernen und ermöglicht die Formung einer natürlichen, runden Brust. 80

181 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP06 Spätergebnisse mit der eigenen vertikalen Brustreduktion und Straffung bei Ästhetischen und Rekonstruktiven Indikationen J. Hankiss, C. Schmitz Klinikum Lippe GmbH, Klinik für Plastische-Ästhetische und Handchirurgie, Lemgo, Germany Einführung Über die minimalinvasive vertikale Reduktion und Straffung der Brust mit kaudalem Dermislappen wurde bereits berichtet und die Technik vorgestellt. In diesem Vortrag werden Langzeitergebnisse sowohl bei Ästhetischen als auch bei Rekonstruktiven Fällen präsentiert. Material und Method Im Zeitraum von Jan März 202 wurden 84 Frauen operiert. Ästhetische Indikation lag in 53 Fällen vor, davon erfolgte in 36 Fällen eine Brustreduktion, in 7 Fällen eine Straffung. Rekonstruktive Angleichung wurde 3-mal durchgeführt. Die Ästhetischen waren überzeugend, Komplikationen waren selten. Fettnekrose mit Wundheilungsstörung ohne Revisionsbedarf und Auswirkung auf das Gesamtergebnis in 7 Fällen, Haematom in 3, Suffusion kaudal in 7 Fällen. MAK - Nekrose sowie Infektion sind nich vorgekommen. Diskussion Die Technik der Brustreduktion und Straffung wurde in den letzten Jahren von der plastischen Chirurgie wesentlich weiterentwickelt.vertikale Operationstechniken sind sehr verbreitet, die klassiche Methoden mit breitem T-Schnitt gehören zur Seltenheit. Bei der von den Autoren vorgestellten Methode erfolgt die Präparation und Resektion unter Berücksichtigung der Anatomie, insbesondere in Hinsicht der Durchblutung und Innervation. Die Bildung eines Dermalen Lappens als innerer Brusthalter im kaudalen Bereich sichert die langfristige natürliche Form der Brust und verhindert die sekundäre Ptose, das "Durchsacken" und kraniale Orientierung des MAK. Zusammenfassung Die vorgestellte Operationsmethode konnte uns durch die atraumatische und schonende Technik und langfristige kosmetische überzeugen. 8

182 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP07 Der Austausch von Silikon-Brustimplantaten über den axillären, endoskopisch unterstützten Zugang - Technische Durchführung und klinische Erfahrung M. Klöppel, P. M. Vogt, M. Eder 2, L. Kovacs 2, N.A. Papadopulos 2 MediCenter Solln, Praxisklinik für Ästhetische Chirurgie und Medizin, München, Germany 2 Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Chirurgie und Handchirurgie, München, Germany Von März 200 bis Mai 202 führten wir bei 4 Patientinnen einen Austausch der bestehenden Silikon-Brustimplantate über den zuvor angelegten axillären Zugang mit endoskopischer Unterstützung durch. Das Alter der Patientinnen lag zwischen 22 und 34 Jahren. Bei 2 Patientinnen bestand der Wunsch nach einer Größenänderung der Silikonimplantate. Bei Pat. lag eine Kapselfibrose, Baker III, vor. Bei Patientin waren es Silikon-Gelimplantate der Generation 2 mit V.a. Implant- Ruptur. Der Vortrag zeigt Video- und -bildmaterial zur technischen Durchführung der Entfernung der Implantate sowie Positionierung der neuen Implantate über den zuvor angelegten axillären Zugang. Alle Operationen wurden in Vollnarkose durchgeführt. Alle Patientinnen zeigten postoperativ gute ästhetische mit komplikationsfreiem Verlauf. Die Operationszeiten betrugen zwischen,2 und,8 Stunden. Zusammenfassung In unserer Praxisklinik hat sich die Technik des endoskopisch unterstützten axillären Implantatwechsels bewährt. Mit dieser Technik können weitere zusätzliche Narben im Unterbrustbereich oder Perioareolärbereich bei einer Austauschoperation vermieden werden. 82

183 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP08 Die Areola-Andruckscheibe (Areola-Graft-Fix = AGF) - optimale Druckverteilung über Hauttransplantaten zur Areolarekonstruktion bei sicherer Fixierung N. Breitenfeldt, M. Geenen Lubinus-Clinicum, Plastische u. Wiederherstellende Chirurgie, Kiel, Germany Einleitung Ein wesentlicher Teil der Wiederherstellung des Mamillen-Areola-Komplexes (MAK) besteht in der Farbgebung der Areola. Neben der Pigmentierung mit Farben stellt die Transplantation dunklerer Haut von anderer Körperstelle immer noch eine weit verbreitete und bewährte Methode dar. Die flächig ausgespannten Transplantate (OS-Innenseite, Labien, Oberlider ) benötigen zur sicheren Einheilung eine stabile Fixierung und gleichmässig über die gesamte Fläche verteilten Druck.Wir suchten nach einer Optimierung der bekannten aber insuffizienten Überknüpfer-Technik, die einfach auszuführen ist und von den Pat. gut toleriert wird. Methode Die Transplantatregion auf dem Gipfel der Brustprojektion zeigt eine konvexe Kontur. Der Grundgedanke der Überknüpf-Technik ist damit sinnvoll, die Schwachstelle besteht in der fehlenden Druckübertragung zwischen den Überknüpffäden.Wir spannen das Hauttransplantat wie üblich mit 5-0 Einzelknopfnähten auf dem deepithelisierten Areal der Neo-Areola aus. Es wird mit einer Schicht Paraffin-Wundgaze bedeckt. Dann wird ein passend zurechtgeschnittener Ring aus elastischem, 0 mm starkem Schaumstoff (für die Papilla gelocht) aufgelegt. Auf diese ebene Fläche legen wir die von uns entwickelte runde Andruckscheibe. Sie besteht aus mm starkem medizinischem Stahl, Durchmesser 60 mm, zenral für die Papilla gelocht (8 mm), am Rand 8 weitere kleine Löcher zur Fixierung.Diese Scheibe wird dann rundherum mit einem monofilen Faden fortlaufend an der Brust fixiert. Die Fadenspannung wird gleichmässig um die ganze Circumferenz verteilt und überträgt sich damit vollkommen gleichmässig auf den darunterliegenden Schaumstoff und das Hauttransplantat. Gleichzeitig ist die Neopapilla vor Druck und das Transplantat gegen Scherkräfte geschützt. Ergebnis Nach Entfernung der Scheibe am 6. postoperativen Tag fand sich bisher in allen Fällen eine gleichmäßige vollflächige Einheilung der Transplantate. Der Verband mit Andruckscheibe wurde von allen Patientinnen gut toleriert. Es konnte jeweils ein BH getragen werden, da die Neo-Papilla durch den Verband vor Druck geschützt war. Zusammenfassung Die Areola-Andruckscheibe (Areola-Graft-Fix = AGF) erweist sich in unserer Hand als nützliches Hilfsmittel bei der Rekonstruktion des Mamillen-Areola-Komplexes mit freiem Hauttransplantat - einfache Handhabung, gleichmäßige Druckverteilung, sicherer Verband. 83

184 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP09 Die Behandlung der Trichterbrust mit Macrolane-Gelinjektion bei 8 Patienten - klinischer Erfahrungsbericht M. Klöppel, P.M. Vogt, M. Eder 2, L. Kovacs 2, N.A. Papadopulos 2 MediCenter Solln, Praxisklinik für Ästhetische Chirurgie und Medizin, München, Germany 2 Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München, Chirurgie und Handchirurgie, München, Germany Von Mai 2008 bis Mai 202 führten wir bei n=8 Patienten mit der Diagnose pectus excavatum (Trichterbrust) eine Aesthetische Korrektur mit Macrolane-Gelinjektion durch. Die Patienten waren im Alter von Jahren. Das Durschnittalter beträgt 33 Jahre, davon waren 6 männliche und 2 weibliche Patienten. Alle Patienten hatten keinerlei klinische funktionelle Einschränkungen durch die Trichterbrust und waren bei guter Gesundheit. Die injizierten Volumina lagen zwischen 70 ml und 50 ml Macrolane-Gel VRF 30 und wurden über 2 Stichinzisionen im epigastrischen Bereich durchgeführt. Alle Behandlungen erfolgten ambulant in Tumeszenzlokalanästhesie mit intravenöser Sedierung. Die Behandlungszeit betrug ca. 30 Minuten pro Patient. Alle Patienten hatten am Ende der Behandlung ein klinisch und ästhetisch zufriedenstellendes Erscheinungsbild. Bei keinem Patienten traten Infektionen oder lokale Entzündungszeichen auf. Bei 2 Patienten musste eine geringfügige Überkorrektur 2 Wochen postoperativ ambulant im Rahmen der Sprechstunde durch Macrolanepunktion korrigiert werden. Bei 2 Patienten musste eine Unterkorrektur durch zusätzliche Macrolane-Gelinjektion nachgebessert werden. Zusammenfassung Alle Patienten zeigten nach Abschluss der Behandlung ein zufriedenstellendes Ergebnis sowohl subjektiv als auch unter klinischer Bewertung. In unserer Praxisklink hat sich die Trichterbrustbehandlung durch Macrolane-Gelinjektion als sehr zuverlässige alternative Behandlungsmethode bewährt. 84

185 Brustchirurgie II (BCH II) BCHIIP0 Eine nicht invasive Methode zum Monitoring von freien Lappen zur Brustrekonstruktion J. Rothenberger, H.E. Schaller, A. Rahmanian-Schwarz BG Unfallklinik Tübingen, Hand- und Plastische Chirurgie, Tübingen, Germany Trotz Fortschritte im Monitoring von freien Lappen gibt es noch eine große Nachfrage nach Technologien, mit denen ischämische Komplikationen frühzeitig erkannt werden können. Das Ziel der Studie war es die Zuverlässigkeit des O2C-Gerätes (Oxygen-too-see, LEA Medizintechnik, Giessen) zur Erkennung von Durchblutungsstörungen zu bewerten. Methodik Insgesamt wurden 34 Patientinnen in die Studie eingeschlossen. Die Perfusionsdynamik wurde von 23 deep inferior epigastric flaps (DIEP) und superior gluteal artery flaps (SGAP) anhand des O2C-Gerätes analysiert. Das Gerät kombiniert ein Laserlicht zur Messung von Blutfluss und Blutfließgeschwindigkeit und ein Weißlicht zur Messung der Hämoglobinsauerstoffsättigung und des relativen Hämoglobinanteils. Ergebnis Mehrere intraoperative Messungen während eines Abklemmen der Perforatoren zeigten eine hohe Korrelation für alle Parameter. In fünf Fällen konnte frühzeitig eine Komplikation erkannt werden, welche in vier Fällen erfolgreich revidiert werden konnte. Zusammenfassung Das O2C- Gerät scheint eine zuverlässige, objektive und nicht invasive Monitoring-Methode für freie Lappen zu sein. Somit können die Transplantationserfolgsraten durch ein frühes Erkennen von Komplikationen verbessert werden. 85

186 Elektive Handchirurgie I (EH I) EHIP02 Histologische und anatomische Studie des Nerventransfers: N. interosseus anterior auf Ramus profundus N. ulnaris T. Schenck, S. Lin 2, J. Stewart, H. Gruber 3, H.-G. Machens, R. Giunta 2 Technische Universität München, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, München, Germany 2 Ludwig-Maximilians Universität München, Handchirurgie, Plastische Chirurgie und Ästhetische Chirurgie Campus Innenstadt und Großhadern, München, Germany 3 Medizinische Universität Wien, Institut der Anatomie, Wien, Austria Fragestellung Nervenverletzungen an der oberen Extremität führen oft zu starken Einschränkungen der Handfunktion und der Lebensqualität. Insbesondere bei proximal gelegenen Verletzungen wie z.b. bei Ellenbogenfrakturen ist das operative Ergebnis oft nicht zufriedenstellend. Extraanatomische Nerventransfers sind bei proximalen Nervenverletzungen oft die einzige Rekonstruktionsmöglichkeit, da sie weit distal des eigentlichen Nervendefekts erfolgen und sich somit die Reinnervationszeit verkürzt. Zur Wiederherstellung der motorischen Funktion der Handbinnenmuskulatur bei proximalen Verletzungen des N. ulnaris wurde der Transfer des N. interosseus anterior (NIA) auf den Ramus profundus des N. ulnaris (RPNU) beschrieben. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die anatomischen und histologischen Grundlagen dieses extraanatomischen Nerventransfers zu untersuchen. Methoden An 8 Unterarmpräparaten wurde mikrochirurgisch die Nerventransposition und -koaptation des NIA auf den RPNU durchgeführt. Dabei wurde eine günstige Koaptationsstelle identifiziert und deren topographische Lokalisation an Hand von anatomischen Landmarken vermessen. Direkt an der Koaptationsstelle wurden Nervenpräparate entnommen und histologisch untersucht. Unsere zeigen, dass der NIA einen geeigneten Spendernerv für den RPNU darstellt. Die aus anatomischer Sicht bevorzugte Stelle befindet sich am ulnaren, proximalen Rand des M. pronator quadratus. Diese Stelle ist im Durchschnitt 20,2 ±,5 cm distal des medialen Epicondylus humeri gelegen. Um die Koaptationsstelle zu erreichen, muss der RPNU vom Punkt der Aufteilung des N. ulnaris am Os pisiforme im Durchschnitt 6,7 ±,2 cm retrograd interfaszikulär neurolysiert werden. Unsere Analyse des Axonverhältnisses von NIA zu RPNU zeigt, dass entgegen früherer Empfehlungen ein Absetzen des NIA vor Eintritt in den M. pronator quadratus erfolgen sollte, da somit ein günstigeres Axonverhältnis von Spender- zu Empfängernerv gegeben ist. Der R. dorsalis N. ulnaris war bei den so durchgeführten Transfers außerhalb des zu neurolysierenden Nervenanteils und konnte somit geschont werden. Schlussfolgerungen Die vorliegende Studie zeigt, dass aus anatomischer sowie histologischer Sicht der Transfer des NIA auf den RPNU gut geeignet erscheint um die Funktion der Handbinnenmuskulatur wiederherzustellen. Anatomische und histologische deuten auf den proximalen Rand des M. pronator quadratus als günstige Koaptationsstelle hin. Diese Daten sollen die operative Planung erleichtern. Klinische Resultate bleiben derzeit noch abzuwarten. 86

187 Elektive Handchirurgie I (EH I) EHIP03 Behandlung von Knochendefekten der Hand mit Polycaprolacton Implantaten T. Schenck, M. Koch, F. Rezaeian, D. Müller, H.-G. Machens, J.T. Schantz Technische Universität München, Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie, München, Germany Fragestellung Häufig erfordern Knochensubstanzdefekte an der Hand eine chirurgische Herangehensweise. Ziel ist es hierbei die Stabilität des Handskeletts zu erhalten. Bisherige Therapieoptionen bergen chirurgische Risiken oder sind mit Verbleib von Fremdmaterial im Körper verbunden. Diese Arbeit beschreibt die erstmalige Verwendung von, durch Rapid Prototyping gefertigten, bioresorbierbaren Polycaprolacton Implantaten zur Behandlung von Knochendefekten der Hand. Methode An fünf Patienten unserer Klinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie wurde ein bioresorbierbares Polycaprolacton Implantat zur Therapie von ossären Defekten verwendet. Die Implantate wurden präoperativ durch Rapid Prototyping in den benötigten Größen angefertigt. Postoperativ wurden die Patienten klinisch untersucht und anhand von konventionellen Röntgen sowie CT-Aufnahmen die knöcherne Konsolidierung der Defekte beobachtet. Bei der klinischen Nachuntersuchung zeigten sich bei allen Patienten stabile knöcherne Verhältnisse und Schmerzfreiheit. Es waren keinerlei Reaktionen auf das Material, Entzündungen, Wundheilungsstörungen, Transplantatdislokationen, oder andere Komplikationen festzustellen. In der bildgebenden Diagnostik zeigte sich eine knöcherne Durchbauung der Implantate. Schlussfolgerungen Polycaprolactonimplantate stellen eine sichere und risikoarme Therapieoption zur Behandlung von Knochensubstanzdefekten an der Hand dar. Weitere Fortschritte der Knochenregeneration sind durch die Eignung des Materials zur Bioaktivierung durch Zellen und Wachstumsfaktoren zu erwarten. 87

188 Elektive Handchirurgie I (EH I) EHIP06 Flexor Tendon Morphology, a Prerequisite for Triggering at the A Pulley P.N. Broer, S. Buonocore 2, R. Shaw 2, G. Thomson 2 NYU, Plastische Chirurgie, New York, United States 2 Yale University, Plastic Surgery, New Haven, United States Introduction The vast majority of triggering in the digits occurs at the A pulley. It is unclear if this is due to an intrinsic property of the A pulley, or if other factors are responsible for these findings. We have observed a segment of the flexor tendons just distal to the A pulley with increased volume compared to other segments along the length of the tendon. We hypothesize that this predisposes to triggering at the A pulley, vs. other pulleys in the retinacular system. Materials and Methods A previously developed triggering model in a cadaveric hand was used. 4mm wide cable ties were inserted around the A, A2 and A3 pulleys of each digit. The minimal amount of force required to initiate triggering was applied to the tie & recorded for each testing scenario. Twenty digits were tested in a tensile testing machine. Next the tendons were sectioned at 4 points along the length of the tendon, including proximal and distal to the A pulley, and distal to the A2 and A3 pulleys. Tendon and pulley surface area & volume was calculated using ImageJ software. Appropriate statistical analysis was performed. Results Triggering was consistently reproduced at the A pulley in all digits studied, this occurred with the lowest compressive force compared to the A2 & A3 pulleys. Triggering at the A2, oblique & A3 pulleys was sporadic, the forces required for triggering at these pulleys were significantly increased compared to forces needed to initiate triggering at the A pulley. Volume analysis of the flexor tendons showed a statistically significant increase in volume in the region just distal to the A pulley compared to the other areas studied. Pulley analysis showed that the A pulley though significantly shorter in length, had a surface area similar to the A2 pulley. Conclusions Triggering is consistently reproduced at the A pulley with the lowest degree of compressive force. Tendon morphology, including a section of tendon distal to the A pulley with significantly increased volume likely predisposes to triggering at the A pulley. 88

189 Elektive Handchirurgie I (EH I) EHIP07 Wrist Surgery in the UK: A Plastic Surgery Trainer and Trainee s perspective B. Khoda, K. Oestreich Salisbury NHS Foundation Trust, Plastic Surgery, Salisbury, United Kingdom Introduction The provision of wrist surgery in the UK has been shared between Plastic and Orthopaedic surgeons. This split in specialization has implications on training which warrant further investigation. Method We carried out a survey of all the Plastic Surgery Units in the UK to determine the number of plastic surgeons providing wrist surgery and the number of trainees interested in Hand and Wrist surgery subspecialisation. We performed an extensive search to determine the relevant courses available in the UK. Results The Plastic Surgery Intercollegiate Curriculum details specific aspects of wrist surgery, which trainees need to be competent with. Our results show, most plastic surgery units do not provide a wrist surgery service. Discussion We would like to share our experience of the difficulties encountered in setting up a wrist surgery practice in the UK. We also explore the training opportunities and the need to perhaps consider restructuring the plastic surgery curriculum. 89

190 Elektive Handchirurgie I (EH I) EHIP08 Lassoplastik nach Zancolli mit Karpaldachspaltung bei kombiniertem N. Ulnaris- und N. Medianusschaden zur Verbesserung der Handfunktion beim beidseits unterschenkelamputierten Patienten G. Marey, R. Hierner Klinikum Bergmannnstrost, Plastische Chirurgie, Halle-Salle, Germany Einleitung Wir berichten über einen 65 Jahre alten Patienten, der in den 60er Jahren durch eine Glasscheibe fiel und sich dabei tiefe Schnittverletzungen an beiden Ellenbeugen mit korrespondierenden traumatischen N. ulnaris Schäden beidseits und N. medianus sowie N. radialis superfizialis Schaden links zuzog. Zusätzlich musste aufgrund des Verletzungsmusters der rechte Kleinfinger amputiert werden. Genaue Angaben oder Unterlagen zum Unfallgeschehen, der Diagnosen und des Behandlungsverlaufs sind allerdings nicht mehr vorhanden. Weiter Z.n. Unterschenkelamputation beidseits bei bekannter pavk, rechts bei langjähriger Raucheranamnese und nach Wundheilungsstörungen mit Infektverlauf im Rahmen einer Sprunggelenksfraktur als postoperative Komplikation im Jahr 2008 und li. im Rahmen eines Erysipels 2009, welches konservativ und chirurgisch nicht anders beherrscht werden konnte. Er ist seit dieser Zeit auf den Rollstuhl angewiesen. Aus den präoperativ erhobenen neurologischen Befunden geht rechts eine Ulnarisläsion und links eine Ulnarisläsion mit zusätzlicher partieller Medianusläsion sowie Läsion des Nervus radialis superfizialis als Residuum der Schnittverletzungen und nicht mehr vollständiger Rekonvaleszenz in den 60er Jahren hervor. Seit einigen Jahren beschreibt er eine zunehmende Funktionseinschränkung der rechten Hand mit Krallenfehlstellung und schwindender Oppositionsfähigkeit des Daumens zu den Langfingern. Er kann die linke Hand seit einiger Zeit aus der fixierten, geschlossenen Faust nicht mehr öffnen und diese zum Greifen des Rollstuhlrades nutzen. Bei der klinischen Untersuchung fallen eine fortgeschrittene Thenar- und Hypothenaratrophie sowie eine Atrophie der Handbinnenmuskulatur auf. Hierzu liegt eine neurologische Untersuchung vom vor ohne Reizantwort des Nervus medianus und ulnaris links mit der Diagnose eines ausgebrannten Karpaltunnelsyndroms. Die Erstdiagnose eines KTS wurde im Jahr 2007 gestellt, eine operative Karpaldachspaltung war nicht erfolgt. Methoden Das Beschwerdebild der Krallenhand links setzt sich so aus zwei Teilkomponenten zusammen. Zum einen besteht durch das Residuum der Ulnarisläsion eine Krallenhand und zweitens eine ausgeprägte Thenarmuskelschwäche aufgrund des fortgeschrittenen Karpaltunnelsyndroms und Taubheitsgefühle aller Langfinger aufgrund der Läsion beider Nerven. Daher planten wir einerseits die Dekompression des Nervus medianus durch eine offene Karpaldachspaltung und Epineurotomie mit offenem Zugang durch eine längsgestellte Hautinzision distal der Raszetta zwischen Thenar und Hypothenar. Um zusätzlich die verbliebene Handfunktion zu verbessern und die Kontraktur der Langfinger in den Grundgelenken zu korrigieren, planten wir zusätzlich eine Lassoplastik nach Zancolli. Postoperativ erfolgte die Anlage einer dorsalen Gipsschiene in Beugestellung der Grundgelenke für vier Wochen und die Beübung der Langfinger in der Schiene durch aktive Streckung und Beugung im Mittel- und Endgelenk. Die präoperativ bestehende Kontraktur der Langfinger, welche durch die fehlende Lumbrikalisfunktion nicht aktiv angesteuert werden konnten, wurde postoperativ durch die Lassoplastik bei 0 Beugung fixiert. So konnte die aktive Streckung in den Langfingern verbessert werden, das aktive Öffnen der Faust ist nun möglich. Eine Verbesserung der Sensibilität konnte, bedingt durch den langjährigen, ausgeprägten Druckschaden des Nervus medianus nach der Karpaldachspaltung noch nicht verzeichnet werden. Die Daumenabduktion verbesserte sich ebenso. Der Abstand der Daumenkuppe auf die Hohlhandfalte verringerte sich von präoperativ 6cm auf postoperativ cm.die Daumenabduktion mit dem Zeigefinger war schon bei Entlassung ebenfalls wieder möglich. Diskussion Der von uns operierte Patient war aufgrund seiner Vorerkrankungen auf den Umgang mit dem Rollstuhl angewiesen. Aufgrund einer vorausgehenden Verletzung des N. ulnaris beidseits und auch des N. medianus und N. radialis superfizialis li. mit nur vollständiger Rekonvaleszens und noch verbliebenem Residuum bestand eine noch kompensierte Funktionseinschränkung beider Hände mit unvollständiger Fingerstreckung. Aufgrund des in den letzen Jahren zusätzlich aufgetretenen progredient verlaufendem Karpaltunnelsyndrom kam es zu einer weiteren Funktionsminderung der linken Hand mit zuletzt bestehendem Funktionsverlust mit fixiert in Beugestellung und Faustschluss stehenden Langfingern und ausgeprägter Thenaratrophie mit stark eingeschränkter Oppositionsfähigkeit des Daumens. Aufgrund unserer 90

191 durchgeführten Karpaldachspaltung in Kombination mit einer Lassoplastik nach Zancolli, dann der Patient die Faust nun wieder aktiv öffnen und sich so wieder selbständig in seinem Rollstuhl fortbewegen und hat somit ein großes Stück Mobilität und Eigenbestimmung zurückgewonnen. 9

192 Elektive Handchirurgie I (EH I) EHIP09 Die Minihakenplatte zur Versorgung frischer knöcherner Ausrisse des ulnaren und radialen Seitenbands am Daumen J. von Saldern, S. Leitsch, T.A. Spanholtz, E. Volkmer, T. Holzbach, R. Giunta Ludwig-Maximilians Universität München, Handchirurgie, Plastische- und Ästhetische Chirurgie, München, Germany Knöcherne Ausrisse der Seitenbänder des Daumengrundgelenks führen unversorgt zu störenden Instabilitäten. Verletzungen des ulnaren Kollateralbandes (UCL, Skidaumen) werden von denen des radialen unterschieden (RCL, reverser Skidaumen). Knöcherne Verletzungen werden transössär refixiert, verschraubt oder mit Miniplattensystemen osteosynthetisiert. Wir verwenden zur Versorgung überwiegend eine modifizierte Minihakenplatte und stellen unsere funktionellen Langzeitergebnisse vor. Wir inkludierten alle Patienten, bei welchen zwischen 2004 und 202 ein knöcherner Seitenbandausriss am Daumengrundgelenk mittels offener Reposition und Osteosynthese per Minihakenplatte durchgeführt wurde. Alle prä- und postoperativen Röntgenbilder wurden ausgewertet und die Patienten radiologisch und funktionell nachuntersucht. Im beschriebenen Zeitraum stellten wir bei 4 Patienten wegen eines knöchernen Ausrisses eines Seitenbands des Daumengrundgelenks eine Operationsindikation. Bei 29 Patienten wurden insgesamt 30 Hakenplatten eingesetzt (6 rechts, 4 links). Das Durchschnittsalter der Patienten betrug 38 Jahre (8-86 Jahre, 2 weiblich). In 6 Fällen war das radiale Seitenband betroffen (reverser Skidaumen). Eine Patientin erlitt eine einzeitige, beidseitige Verletzung und wurde bilateral osteosynthetisch versorgt. Alle Patienten zeigten auf den Verlaufsbildern eine vollständige knöcherne Durchbauung und gute Langzeitergebnisse. UCL Verletzungen sind 0 mal häufiger als RCL Verletzungen. Bei Komplettrupturen kann eine Operationsindikation bestehen, auch um die relativ häufige Stenerlesion nicht zu übersehen. Knöcherne Verletzungen sollten prinzipiell osteosynthetisiert werden. Für Schrauben sind die Fragmente oftmals zu klein, weshalb die indirekte Osteosynthese mittels Minihakenplatte eine gute Alternative darstellt. Unsere Daten belegen gute funktionelle Langzeitergebnisse und eine hohe Patientenzufriedenheit mit dem Verfahren. Es eignet sich für UCL und RCL Verletzungen gleichermaßen. 92

193 Elektive Handchirurgie I (EH I) EHIP0 Eine Patienten-orientierte Ergebnisanalyse der Handgelenksdenervierung bei Lunatummalazie A. Roushan, K. Knobloch, P.M. Vogt Medizinische Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Einleitung Morbus Kienboeck ist eine aseptische Osteonekrose des Mondbeines. Er ist charakterisiert durch eine Unterbrechung der Blutversorgung mit folglicher Fragmentation und Kollaps des Os lunatum. Die Patienten beklagen Schmerzen und hierdurch verursachte Einschränkung der Handgelenksbeweglichkeit sowie Aktivität. Ziel In der vorliegenden Studie erfolgte die Auswertung des klinischen Outcomes anhand klinischer Evaluationstests für subjektive Schmerzwahrnehmung sowie Bewegungsscores (DASH, MHQ) bei Patienten mit im MRT gesichertem Morbus Kienboeck nach Handgelenksdenervierung im Vergleich zu solchen ohne Handgelenksdenervierung. Methoden In die vorliegende Studie wurden retrospektiv 20 Patienten in 2 Gruppen mit symptomatischer, schmerzhafter Lunatummalazie eingeschlossen. Die Einschlusskriterien waren im MRT gesicherte Signalveränderungen im Os lunatum (Stadium I: 2%, Stadium II: 29%, Stadium III: 53%, IV: 6%). In die erste Gruppe wurden0 Patienten eingeschlossen, bei denen eine Handgelenksdenervierung nach Wilhelm durchgeführt, als alleiniger oder Kombinationseingriff (Stadium I: 20%, Stadium II: 50%, Stadium III: 30%, IV: 0%). Die Patienten der zweiten Gruppe (n=0) waren solche nach operativer Therapie, jedoch ohne Handgelenksdenervierung (Stadium I: 0%, Stadium II: 20%, Stadium III: 90%, IV: 0%). Als Endpunkte wurden die Schmerzen in Ruhe und bei Belastung auf der visuellen Analogskala (VAS 0-0) bestimmt, zudem die patientenorientierten Scores Disabilities of Arm Shoulder and Hand (DASH) und die validierte deutsche Übersetzung des Michigan Hand Outcome Questionnaire (MHQ). Ergebnis Präoperativ wurden die Schmerzen auf der betroffenen Seite in der ersten Gruppe in Ruhe mit VAS 3 ±3 und bei Belastung mit VAS 8 ± angegeben. In der zweiten Gruppe lag der Schmerz in Ruhe bei VAS 3 ±3 und bei Belastung bei VAS 7 ±2 angegeben. Beim Follow-up- Telefonat (mittlere Zeit in Monaten: 27,7 ±7) lag der Schmerz in der ersten Gruppe in Ruhe bei VAS 2 ±2, der Schmerz bei Belastung bei 3 ±3. In der zweiten Gruppe wurde der Schmerz in Ruhe mit VAS ± und bei Belastung mit VAS 6 ±2. In der ersten Gruppe lag der DASH postoperativ bei 50 ±9, in der zweiten Gruppe bei 40 ±5. Der MHQ für die symptomatische Seite betrug 46 ±9 in der ersten Gruppe und 64 ± in der zweiten Gruppe. Schlussfolgerung Die Patienten, die eine Handgelenksdenervierung als Single- oder Kombinationseingriff erhielten, gaben subjektiv eine deutlichere Minderung der Beschwerdesymptomatik an, als solche ohne Handgelenksdenervierung. Es bestand bei allen Patienten jedoch eine Einschränkung im Alltag. Alle Patienten waren mit dem Eingriff zufrieden und würden sich wieder diesem unterziehen. 93

194 Elektive Handchirurgie I (EH I) EHIP Die Minihakenplatte: ein vielseitiges Implantat zur Reinsertion kleiner knöchern-ligamentärer und knöchern-tendinöser Verletzungen S. Leitsch, J. von Saldern, T.A. Spanholtz, E. Volkmer, S. Deiler, R. Giunta Ludwig-Maximilians-Universität München, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, München, Germany Fragestellung Verletzungen des Kapselbandapparates an der Hand werden meist konservativ behandelt. Handelt es sich um ligamentär-knöcherne Ausrisse, sollte eine ossäre Refixation durchgeführt werden, um eine Gelenkinstabilität zu vermeiden. Streck- und Beugesehnenverletzungen werden zonenabhängig versorgt und im Falle knöcherner Ausrisse ebenfalls reinseriert. Kleinere knöcherne Fragmente können in beiden Fällen optimal mittels Minihakenplatte versorgt werden. Wir stellen die Indikationsbreite und unsere vor. Methoden Wir inkludierten alle Patienten, bei welchen zwischen 2004 und 202 ein knöcherner Band- bzw. Sehnenausriss offen reponiert und osteosynthetisiert wurde. Zu den Indikationen zählten unter anderem knöcherne Ausrisse des ulnaren und radialen Seitenbands am Daumengrundgelenk, Mittelzügelausrisse, Mallet-Finger und Seitenbandausrisse an den MC- und PIP-Gelenken. Alle Patienten, welche als Implantat eine Minihakenplatte erhielten, wurden in Indikationsgruppen geordnet ausgewertet: Verletzungsmuster, Frakturtyp, sowie prä- und postoperative Röntgenbilder wurden retrospektiv analysiert und die ossäre Durchbauung bestimmt. Wir behandelten in 9 Jahren insgesamt 4 Patienten, bei denen die Minihakenplatteinsgesamt 46 malverwendet wurde. 84 Patienten waren männlich, 57 weiblich. Das Durchschnittsalter betrug 40 Jahre (6-89). Die Indikationen gliederten sich in: Skidaumen (26), reverser Skidaumen (6), Mallet-Finger (98 Langfinger, 4 Daumen), Mittelzügelausrisse (3), Grundphalanxfraktur (3) und Kollateralbandausrisse des PIP-Gelenks (6). Über die Zeit benutzten wir 4 verschiedene Implantatgenerationen und erprobten ein modifiziertes Implantat. Alle Frakturen heilten vollständig aus. Schlussfolgerung Mit der modifizierten Minihakenplatte steht ein multifunktionales Implantat zur Verfügung, das eine schonende aber stabile Osteosynthese kleinster Fragmente erlaubt, da es die Kraft auf den gesunden, schaftnahen Anteil des Knochens überträgt. Vor allem bei knöchernen Ausrissen von Ligamenten und Sehnen sehen wir in diesem Implantat eine hervorragende Osteosyntheselösung mit guten Resultaten und langfristig stabilen Gelenkfunktionen. Obwohl die Minihakenplatte wenig Einsatz findet, können wir das Implantat für zahlreiche Indikationen empfehlen. 94

195 Elektive Handchirurgie I (EH I) EHIP2 Der Stellenwert diagnostischer Arthroskopie und konventioneller Radiologie in der Schweregradeinteilung des SLAC- Wrist C.S. Hagen, E. Volkmer, T.A. Spanholtz, S. Deiler, T. Holzbach, R. Giunta Ludwig-Maximilians-Universität, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, München, Germany Fragestellung Die Therapie des SLAC-Wrist hängt maßgeblich vom Stadium (-3 nach Watson) und damit vom Arthrosegrad der radioscaphoidalen und mediokarpalen Gelenke ab. Die bildgebende Diagnostik umfasst zumeist konventionelle Röntgenaufnahmen, seltener CT, MRT oder die Handgelenksarthroskopie. Wir untersuchten den Stellenwert der diagnostischen Handgelenksarthroskopie im Vergleich zur konventionellen Radiologie in der Schweregradeinteilung des SLAC-Wrist. Methoden Wir inkludierten retrospektiv 2 weibliche (Durchschnittsalter 62 Jahre) und 23 männliche (54 Jahre) Patienten mit 36 SLAC-Wrists. Bei allen Patienten wurden konventionelle Röntgenbilder in standardisierten Strahlengängen, sowie eine diagnostische Handgelenksarthroskopie (radiokarpal und mediokarpal) zur Festlegung des Arthrosestadiums durchgeführt. Jeweils 2 Radiologen befundeten die Röntgenbilder und diagnostizierten das Stadium. Jeweils 2 Handchirurgen stellten die Diagnose aus dem Röntgenbild in Verbindung mit den digitalen Fotografien der Arthroskopie. Die wurden miteinander vergleichen. In Abhängigkeit von der Diagnose versorgten wir die Patienten entweder mit einer Teilarthrodese, einer proximalen Reihenresektion oder einer Denervation des Handgelenks. Die radiologisch gestellte Gradeinteilung wich in einer erheblichen Anzahl der Fälle vom arthroskopisch abgeleiteten Schweregrad ab. Basierend auf der arthroskopisch gesicherten Stadieneinteilung erhielten 4 Patienten eine Teilarthrodese, 2 eine proximale Reihenresektion und 5 eine Denervation des Handgelenks, 5 Handgelenke wurden zunächst konservativ therapiert. In 8 Fällen wurden durch die Arthroskopie behandlungsrelevante Begleitverletzungen identifiziert. Schlussfolgerungen Eine korrekte Gradeinteilung des SLAC-Wrist ist eine wesentliche Voraussetzung für eine adäquate Therapieentscheidung. Neben patientenspezifischen Faktoren spielt vor allem die Beteiligung des mediokarpalen Gelenks eine wichtige Rolle in der Therapieentscheidung (Stadium II vs. Stadium III), insbesondere wenn die proximale Reihenresektion eine der möglichen Therapieformen darstellt. Die Diagnose aus dem konventionellen Röntgenbild alleine ist aus unserer Erfahrung unzuverlässig und kann durch eine diagnostische Arthroskopie sinnvoll ergänzt werden, welche eine zeitgleiche direkte Beurteilung und Versorgung des TFCC und der intrinsischen Bänder erlaubt. Der zusätzliche Informationsgewinn bei gleichzeitiger Interventionsmöglichkeit wiegen in unseren Augen Nebenwirkungen und Risiken der diagnostischen Arthroskopie auf. 95

196 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP0 Behandlungsergebnisse der Tendovaginitis stenosans de Quervain durch Spaltung des ersten Strecksehnenfaches mit einer meanderförmigen Längsinzision S. Stahl, D. Vida, P. Hentschel, O. Lotter, H.-E. Schaller BGU Tübingen, Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Tübingen, Germany Einleitung Obgleich die Tendovaginitis stenosans de Quervain (TVS), eine häufige Ursache für schmerzhafte Bewegungseinschränkungen des Daumens darstellt, wurden die Behandlungsergebnisse und Komplikationen einer Spaltung des ersten Strecksehnenfaches in nur wenigen kleinen Fallserien beleuchtet. Die Primärbehandlung der Tendovaginitis stenosans wurde daher systematische im Rahmen einer standardisierten klinischen Studie evaluiert. Patienten und Methode 90 Patienten, die zwischen Januar 2003 und Mai 20 wegen einer TVS operiert wurden, konnten in der elektronischen Datenbank unserer Klinik identifiziert werden. Alle Patienten mit einer Einverständniserklärung, einem vollständigem Datenerhebungsbogen und einer Nachuntersuchungszeit von mind. 6 Monaten wurden in eine retrospektive klinische Studie eingeschlossen. In einem standardisierten Interview wurden epidemiologische Daten, Vorerkrankungen, Beruf, Freizeitverhalten und eine Evaluation des Operationsergebnis durch den Patienten (Disabilities of the Arm, Shoulder and Hand (DASH) score und Patient Scar Assessment Scale (PSAS) score) erhoben. In der klinischen Nachuntersuchung wurde die Beweglichkeit, grobe Griffkraft und Narbenbeschaffenheit (Observer Scar Assessment Scale (OSAS) score) erhoben. Komplikationen, Operateurerfahrung und anatomische Variationen des ersten Strecksehnenfaches wurden aus der Patientenakte entnommen. 37 verweigerten die Teilnahme, davon nur einer aus Unzufriedenheit mit dem Therapieergebnis. Die Adressen von 39 Patienten waren nicht mehr herauszufinden, 3 waren verstorben und 45 konnten trotz korrekter Anschrift nicht erreicht werden. 66 Patienten nahmen an einer Nachuntersuchung teil. Die Nachuntersuchungszeit lag im Schnitt bei 3,5 Jahren. Die Studienteilnehmer waren zum Zeitpunkt der OP im Durchschnitt 52 Jahre alt (Median: 54; Min.: 8; Max.: 82) und 82% waren Frauen. Eine berufliche Häufung war nicht zu beobachten wobei Hausfrauen am häufigsten vertreten waren (8%). Ein akzessorisches Sehnenfach lag in 36% vor. Insgesamt ergab sich ein DASH von 26,63 (Median: 7,9; Min.: 0; Max.: 90). Die Schmerzen in Ruhe betrugen im Durschnitt,97 Punkte (Median: 2; Min.: 0; Max.: 7) und unter Belastung 3,84 Punkte (Median: 3; Min.: 0; Max.: 0) auf der VAS. Wenn die dominante Hand operiert wurde, betrug im Durchschnitt die Kraft des Schlüsselgriffes im Vergleich zur Gegenseite 4% (Spitzgriff: 2%), bei der nicht dominanten Hand respektive 94% (Spitzgriff: 94%). Es bestand kein signifikanter Unterschied der Beweglichkeit im Seitengleich hinsichtlich der Opposition des Daumens, der Abduktion in der Handebene und rechtwinklig zu Handebene. Die Narbenbeurteilung durch den Untersucher ergab im Mittel einen OSAS von 7,05 Punkte (Skala: 6 bis 60; Median: 6,5; Min.: 6; Max.: 7) und bei der Beurteilung durch den Patienten im Durchschnitt 3,75 Punkte (Skala: 6 bis 60; Median: 0; Min.: 6; Max.:43)). Die durchschnittliche Narbenlänge betrug 25mm. Zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung bestand bei 7% eine Störung der Oberflächensensibilität im Bereich des Ramus superficialis n. radialis im Vergleich zur Gegenseite. Die postoperative Arbeitsunfähigkeit betrug durchschnittlich 2,5 Wochen. 92% aller Patienten würden sich erneut einer Spaltung des. Strecksehnenfaches unterziehen. Diskussion Die operative Therapie der Tendovaginitis stenosans de Quervain stellt sich als eine Therapie dar, bei der 82% der Patienten nach Abschluss der Wundheilung schmerzfrei sind bzw. kaum merkbare Schmerzen verspüren und 97% der Patienten von Ihren Symptomen befreit wurden. Angesichts seltener aber in 7% langanhaltenden Irritation des Ramus superficialis n. radialis sollte bei der TVS zunächst ein konservativer Therapieversuch durch Kortisoninfiltration, vorübergehende Immobilisation und abschwellende Maßnahmen durchgeführt werden. 96

197 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP02 Eine minimal invasive operative Vorgehensweise bei dislozierten ossären Malletläsionen J. von Freyhold-Hünecken, J. Elsner AK St. Georg, Plastische, Rekonstruktive und Handchirurgie, Hamburg, Germany Einleitung In der Literatur finden sich verschiedene Beschreibungen über die Versorgung von großen ossären Malletläsionen. Dabei werden operative und konservative Vorgehensweisen beschrieben. Ab einer Beteiligung von über einem Drittel der Gelenkfläche und grober Dislokation wird meist ein operatives Vorgehen angeraten. Hierbei werden die dislozierten Fragmente offen oder geschlossen osteosynthetisch refixiert mit oder ohne temporäre Transfixation des Endgelenkes. Methode Wir stellen 6 Patienten aus zwei Behandlungsjahren vor, bei denen jeweils eine ossäre Malletläsion von mindestens einem Drittel der Gelenkfläche vorlag. Die Dislokation der Fragmente lag zwischen 0,5 und 3,5mm. Die Verletzungen wurden zwischen 3 und 6 Tagen nach Trauma operativ versorgt. Intraoperativ wurde das Fragment mit einer kleinen spitzen Repositionszange unter Durchleuchtung geschlossen reponiert und das DIP Gelenk in leichter Dorsalextension mit einem 0,8mm K-Draht transfixiert ohne dabei das Fragment selbst zu fixieren. Der K-Draht wurde unter Hautniveau gekürzt und nach 6 Woche entfernt. Es erfolgten Röntgenverlaufskontrollen und eine klinische Untersuchung 3 Monate nach Entfernung des K-Drahts. Untersucht wurde das Bewegungsausmaß (Ext/Flex) im DIP Gelenk, die Schmerzintensität (VAS Score in Ruhe und Belastung), die Patientenzufriedenheit (DASH Score) und eine Auswertung der Röntgenbilder auf Osteolysen, sekundäre Dislokationen oder Sinterungen der Gelenkfläche. In keinem der Fälle kam es zu einer operativen Komplikation. Diskussion Wir sehen in der geschlossenen Reposition und temporären Transfixation des DIP Gelenks einen Vorteil gegenüber der alleinigen konservativen Schienentherapie oder anderen deutlich invasiveren operativen Vorgehensweisen im klinischen und radiologischen Ergebnis bei gleichzeitig hoher Patientencompliance. 97

198 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP03 A retrospective clinical study on open excision of wrist ganglia S. Stahl, P. Hentschel, D. Vida, O. Lotter, H.-E. Schaller Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen, Klinik für Hand-, Plastische-, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Tübingen, Germany Objectives Although controversially discussed, open excision remains one of the most common forms of treatment of wrist ganglia. The purpose of our study was to evaluate the outcome of wrist ganglion excision and patients satisfaction. Methods 87 patients, treated with open excision of a wrist ganglion between 2003 and 200, could be identified in the electronic database of our clinic. Patients with a minimum of 6 months follow up, a written consent, and a complete case report form were included in a retrospective study. In a standardized interview epidemiological data, comorbidities, profession, leisure activities and subjective outcome (DASH: Disability of Arm- Shoulder-Hand, PSAS: Patient Scar Assessment Scale, pain on the VAS: visual analogue scale) were assessed. Clinical examination included ROM (range of motion), grip strength and scar assessment (OSAS: Observer Scar Assessment Scale). Complications, surgeons experience and anatomical location and time off work were evaluated from the medical chart. Results 75 patients could be interviewed and examined on average 54 months after surgery. 4 could not be traced, two had died, 7 declined participation because of being pain free or because of a lack of interest and 9 did not respond at all. At the time of surgery, the patients were on average 39 years old (range 7 to 7 years; sex ratio: 0.33). The overall occurrences of wrist ganglia were as follows: 54% dorsal; 6% palmar; 0% radio-dorsal and 28% radio-palmar. Patients requested surgery because of pain (79%), stiffness (66%), unsightliness (36%), fear of malignancy (4%) or other reasons (8%). The PSAS average was 5 out of 60 points (median: 3; min: 7; max: 45 points). POSAS averaged 28.9 out of 20 points (median: 27; min: 4; max: 76 points). At follow up examination pain averaged 2 points at rest (median: 2; min: 0; max: 6 points) and 4 points under strain (median: 4; min: 0; max: 8 points) on the VAS. When operated on the non-dominant hand, grip strength reached 93% relative to the contralateral side, on the dominant hand respectively 05%. Average total active extension-flexion arc was 29 compared to the contralateral wrist 28. The overall recurrence rate averaged 20%. Wrist ganglia recurred on average 24 months after surgery (8% after 6 months). Total complication rate was <3% (bleeding %, wound infection 2%). Time off work averaged 2.5 weeks (median: 2; min: ; max: 6 weeks). 95 % of the patients would undergo the same surgical procedure again. 69% of all patients reporting to have suffered pain before the surgery were pain free. Conclusions Despite moderate response rates for study participation, this study was able to determine benefit, risk and complications of one of the largest case series of wrist ganglia excisions by systematic and standardized data collection. Open excision of wrist ganglia was associated with a high patient satisfaction, minimal complication and low recurrence rate. 98

199 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP04 Intraoperative Nervenperfusionsdarstellung des N. medianus mittels Indocyaningrün-Fluoreszenzangiographie bei Karpaltunnelsyndrom N. Artunian, T. Holzbach, T. Spanholtz, E. Volkmer, S. Leitsch, R. Giunta Ludwig-Maximilians-Universität München, Handchirurgie, Plastische Chirurgie, Ästhetische Chirurgie, München, Germany Fragestellung Beim Karpaltunnelsyndrom wird eine reaktive Durchblutungsstörung des Nerven für die syndromtypischen Beschwerden angenommen. Die intraoperative Indocyaningrün (ICG)-Fluoreszenzangiographie ermöglicht nun erstmals die direkte Darstellung der Nervendurchblutung und die Visualisierung der veränderten Perfusion an der Stelle der Kompression. Methode 34 Patienten mit Karpaltunnelsyndrom und typisch klinischer Symptomatik, sowie befundsichernder Neurophysiologie wurden in die Studie inkludiert. Die Patienten wurden anhand der Klinik den Stadien nach Gerl und Fuchs zugeordnet. Präoperativ und 4 Monate postoperativ wurde von den Patienten der DASH-Score, sowie die 2-Punkt-Diskrimination erhoben und der Semmes-Weinstein-Test durchgeführt. Der Karpaltunnel wurde offen und standardmäßig in Blutleere gespalten und der N. medianus unter mikroskopischer Vergrößerung neurolysiert. Im Anschluß wurde die Perfusion des Nerven mit Fokus auf den komprimierten Nervenabschnitt mittels ICG-Fluoreszenzangiographie (0,3 mg Indocyaningrün/kg KG als Bolus, anschließend Öffnen der Blutleere) durchgeführt. Ausgewählte Areale des Nerven (proximal, distal und innerhalb der Kompressionstelle) wurden mit Hilfe des in das Operationsmikroskop (Pentero, Fa. Zeiss ) integrierten Flow800 -Moduls analysiert. 8 Pat. wiesen nach Gerl und Fuchs ein Stadium, Pat. ein Stadium 2, 4 Pat. ein Stadium 3 und Patient ein Stadium 4 auf. Der präoperative Dash-Score betrug im Schnitt 42,4 Punkte. In der intraoperativen Fluoreszenzangiographie zeigte sich eine durchschnittliche Anflutungzeit an der Stelle der maximalen Nervenkompression von 28s, proximal der Kompression von durchschnittlich 32s. Die maximale Fluoreszenzintensität innerhalb der Kompressionsstelle war mit 378 AI im Vergleich zum Messpunkt proximal der Kompression (242 AI) ebenfalls signifikant erhöht (p<0.05). Die Patienten mit einem Stadium 3 und 4 nach Gerl und Fuchs zeigten im Durchschnitt mit einer Anflutungszeit von 26s und einer maximalen Fluoreszenzintensität von 37 AI eine im Vergleich zu Stadium und 2 (29s) eine signifikant frühere Anflutung mit höherer maximaler Fluoreszenzintensität (p<0.05). Schlussfolgerung Die Methode der intraoperativen, in das Operationsmikroskop integrierten Indocyaningrün-Fluoreszenzangiographie ermöglicht die direkte Visualisierung der reaktiven Perfusionsstörung bei Karpaltunnelsyndrom. Die an der Stelle der maximalen Kompression gemessene, signifikant erhöhte Fluoreszenzintensität, sowie die schnellere Anflutung korrelieren signifikant (Pearson-Korrelationskoeffizient, t-test) mit der klinischen Ausprägung nach Gerl und Fuchs. 99

200 200

201 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP05 Modellierung der Grundbewegungen des Handgelenks mittels Mehr-Körper-Simulation J.P. Stromps, J. Eschweiler 2, P. Fuchs, K. Radermacher 2, N. Pallua Universitätsklinikum RWTH Aachen, Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie, Aachen, Germany 2 Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik, Lehrstuhl für Medizintechnik, Aachen, Germany Einleitung/Fragestellung Vor dem klinischen Hintergrund einer Operations- und Therapieplanung bei Verletzungen der Handwurzel ist die Kenntnis bzw. Modellierung einer genauen Kinematik der Handwurzelknochen ein notwendiges Kriterium. In zahlreichen bisherigen Studien konnte die Handwurzelkinematik zwar sehr ausführlich erfasst und beschrieben, in ihrer Komplexität jedoch bisher nicht allgemeingültig modelliert und dargestellt werden. Bisher existierende und etablierte biomechanische Modelle bilden hierbei meist nur bestimmte Aspekte - strukturelle, funktionelle oder einfache kinematische Gesichtspunkte - ab. Im Weiteren spielen Weichteilstrukturen und deren Funktion sowie Belastung eine wichtige Rolle. Methoden In dieser Arbeit wurde in der Mehrkörpersimulationsumgebung AnyBody ein kinematisches Modell der Handwurzelregion entwickelt, das eine bestimmte Kinematik aller Handwurzelknochen - auf Messdaten basierend oder durch den Benutzer definierbar - abzubilden vermag. Zur Untersuchung dieser Kinematik auf umgebende Weichgewebestrukturen wurde ein Konzept entwickelt und erste Strukturen implementiert und simuliert. Die der Arbeit bieten Möglichkeiten der Visualisierung einer innerhalb der Handwurzel ablaufenden Kinematik und bieten darüber hinaus Ausgangspunkte für weitergehende Untersuchungen. Schlussfolgerung Die Kinematik des Handgelenkes ist bis dato nicht vollständig beschrieben worden. Mit Hilfe neuer Mikro-Sensoren besteht nun die Möglichkeit die genauen Bewegfunsgabläufe und Belastungen dieses komplexen Gelenkkomplexes nachzubilden. In Zukunft sollen damit nicht nur physiologische Bewegunsgabläufe nachgebildet, sondern auch komplexe Traumata sowie verschiedene handchirurgische Operationsmethoden und deren Auswirkungen auf die Kinematik evaluiert werden. 20

202 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP06 Perkutane Verschraubung von Scaphoidfrakturen: Subjektives und objektives Outcome nach durchschnittlich 4 Monaten I. Neshkova, K. Schmidt, D. Kuk, R. Jakubietz, M. Jakubietz, R. Meffert Universität Würzburg, Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand-, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Würzburg, Germany Die perkutane Verschraubung von nicht- und gering dislozierten Scaphoidfrakturen entwickelt sich zu einem neuen Standard. Prospektiv angelegte Studien lassen im Vergleich zur konservativen Therapie Vorteile erwarten. Vor allem berufstätige und sportlich aktive Patienten profitieren von einer kurzen Ruhigstellungsdauer im Gegensatz zur konservativen Therapie. Kürzere Arbeitsunfähigkeit, schnellere Wiedererlangung der Funktion sowie kürzere Durchbauungszeiten werden beschrieben. Daten zu mittel- bis langfristigen n mit größerem Patientenkollektiv liegen bisher nicht vor. Patienten und Methoden 65 Patienten mit einer frischen, nicht oder minimal dislozierten Scaphoidfraktur (Typ A2, B, B2 nach Herbert) wurden in unserer Klinik mittels perkutaner, kanülierter Doppelgewindeschraube behandelt. Für ca. 2 Wochen wurde in einer radialen Unterarmschiene postoperativ ruhiggestellt, danach erfolgte die Bewegungsfreigabe. Bisher wurden 40 Patienten im Durchschnittsalter von 28.6 Jahren (+/-,6) nach durchschnittlich 4 Monaten (+/- 22,9) postoperativ evaluiert. Objektive (Bewegungsausmaß nach Neutral-0, Kraft) und subjektive Zufriedenheit (DASH-Score und VAS für Schmerz (0-0) und Funktion (0-00) wurden erfasst. Die radiologische Durchbauung und Schraubenlage wurden jeweils im konventionellen Röntgenbild bewertet. Im Durchschnitt 4 Monate (+/- 22,9) postoperativ zeigte sich eine Beweglichkeit des operierten Handgelenks Extension/Flexion von , im Seitenvergleich (unverletzte Seite). Bei 3 fehlenden radiologischen Durchbauungen war ein Patient starker Raucher, der zweite begann schwere handwerkliche Arbeit sofort nach Gipsabnahme, beim dritten war kein erkennbarer Risikofaktor zu nennen. Eine Schraube wurde unmittelbar postoperativ aufgrund eines Schraubenüberstandes ausgetauscht, alle anderen wiesen eine korrekte intraossäre Lage auf. Ein CRPS oder eine Infektion war bei keinem Patienten zu beobachten. Der durchschnittliche DASH-Score betrug 5,4 und zeigte somit ein gutes Ergebnis. Auf der visuellen Analog-Skala wurde im Durchschnitt 8,9 (für Schmerz) und 89,5 (Funktion) sehr gut bewertet. Abschlussfazit Die mittel- bis langfristigen der perkutanen Scaphoidverschraubung resultieren ganz überwiegend in einer hohen Patientenzufriedenheit bei geringem Operationsrisiko. Die Methode erscheint deshalb für junge, aktive Patienten mit guter Compliance empfehlenswert zu sein. 202

203 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP07 Frühzeitige Verbesserung der Lebensqualität nach minimal-invasiver Kollagenasebehandlung bei M. Dupuytren K. Knobloch, P.M. Vogt Med. Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Fragestellung Die Lebensqualität spielt insbesondere für den von einer Dupuytren schen Kontraktur betroffenen Patienten eine wesentliche Rolle, da der Grad der Kontraktur nicht zwingend mit dem Grad der Alltagseinschränkung einhergeht. Wir stellen die Hypothese auf, dass die Lebensqualität von Patienten nach enzymatischer Fasziotomie rasch verbessert wird. Methoden Die ersten 23 mit enzymatischer Fasziotomie behandelten Patienten (2 Männer) im Alter von 62±4 Jahren wurden prospektiv analysiert. Die Kollagenaseinjektion mit Xiapex erfolgte durch einen geschulten Handchirurgen streng intraläsional in den Dupuytrenstrang. Am Folgetag wurde dann in Leitungsanästhesie die manuelle Aufdehnung als cord breaking durchgeführt. Die Behandlung komplettierte ein Fixxglove Handschuh mit eingearbeiteter Streckschiene über Woche für 24h und für weitere 5 Wochen nur noch nachts. Die Messung der Lebensqualität bei Morbus Dupuytren erfolgte mit den folgenden drei validiert ins Deutsche übersetzte Fragebögen: Deutsche-validierte Version des Dupuytren-spezifischen URAM Fragebogens (0-45 Punkte, 0=keinerlei Einschränkung) Deutsche-validierte Version der Kurzform des Michigan Hand Outcome Questionnaire (brief MHQ, 0-00 Punkte, 00=keinerlei Einschränkung) DASH-Score (0-00 Punkte, 0=keine Einschränkung) Die Kollagenasetherapie mit Xiapex war in allen 23 eingeschlossenen Patienten primär erfolgreich. Ödeme wurden bei 75 % beobachtet. Hautläsionen nach dem cord breaking traten bei 33% der Patienten auf. Diese verheilten ausnahmslos primär innerhalb von 0 Tagen. Die Lebensqualität verbesserte sich innerhalb von 3 Wochen nach Kollagenasebehandlung mit allen drei Instrumenten zur Erfassung der Lebensqualität (Tabelle ). Prä-interventionell 3 Tage nach Kollagenase 0 Tage nach Kollagenase 2 Tage nach Kollagenase URAM 6±8 2±6 0±9 6±9 Brief MHQ 59±7 62±7 65±23 8±20 DASH 22±5 3±9 22±2 3±2 203

204 Schlussfolgerung Die Lebensqualität verbessert sich rasch nach der minimal-invasiven Kollagenseintervention bei Patienten mit das MP-Gelenk überschreitendem Dupyutrenstrang, welches sich am besten am Dupuytren-spezifischen URAM-Score ablesen lässt. Die minimal-invasive Kollagenasebehandlung mit Xiapex ist in der Hand eines Handchirurgen eine sichere und erfolgreiche Therapieform für ausgewählte Patienten. 204

205 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP08 Eine fokussierte hochenergetische Stosswellentherapie verbessert die Lebensqualität bei M. Dupuytren - eine randomisierte Studie (DupuyShock) K. Knobloch, M. Kühn, P.M. Vogt Med. Hochschule Hannover, Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Hannover, Germany Hintergrund Die Knotenbildung bei M. Dupuytren ist häufig insbesondere in der initialen Krankheitsphase mit Schmerzen und z.t. Einschränkungen der Handfunktion verbunden, wenngleich noch keine Langfingerkontraktur besteht. Nach Evidenz-basierten Kriterien ist derzeit einzig die Strahlentherapie aufgrund von Kohortenstudien für dieses frühe Krankheitsstadium untersucht mit Hinweisen auf eine Verhinderung des Krankheitsprogresses. Wir stellten die Hypothese auf, dass die hochenergetische fokussierte Stosswellentherapie die Lebensqualität bei Knotenbildung der Hohlhand signifikant verbessert. Methoden Wir wählten ein randomisiert-kontrolliertes Studiendesign mit zwei Studienarmen mit einer 2: Allokation. Die Intervention bestand in der Verumgruppe aus drei Sitzungen im Wochenabstand einer hochenergetischen fokussierten Stosswellentherapie mit,25mj/mm Impulse. Die Kontrollgruppe erhielt eine SHAM-Stosswellentherapie mit ebenfalls drei Sitzungen jedoch mit 0,0mJ/mm Impulsen. Der primäre Endpunkt war die Lebensqualität erfasst mit drei Instrumenten: Validierte deutsche Version des URAM Scale (0-45 Punkte, 0=keine Einschränkung) Validierte deutsche Version des brief Michigan Hand Questionnaire (MHQ, 0-00 Punkte, 00=keine Einschränkung) DASH Score (0-00 Punkte, 0=keine Einschränkung) Das follow-up erfolgte drei Monate nach der letzten Stosswellentherapie. Zur Zwischenauswertung schlossen wir 23 Patienten in die Interventionsgruppe und in die Kontrollgruppe ein (Alter 57 Jahre). Der URAM Scale veränderte sich von 2±4 Punkte auf 0± Punkte in der Interventionsgruppe vs. 2±4 auf 5±5 in der Kontrollgruppe (p<0,05). Der brief MHQ veränderte sich von 78±8 Punkte auf 86±6 Punkte in der Interventionsgruppe vs. 76±20 auf 68±20 in der Kontrollgruppe. Der DASH Score veränderte sich von 3±9 Punkte auf 5±5 Punkte in der Interventionsgruppe vs. 9±4 auf 7±6 in der Kontrollgruppe (p<0,05). Schlussfolgerung Nach dreimaliger fokussierter hochenergetischer Stosswellentherapie verbessert sich nach drei Monaten die Lebensqualität von Patienten mit tastbaren Knoten bei M. Dupuytren in der Interventionsgruppe, während sich die Lebensqualität in der Kontrollgruppe verschlechtert. Inwiefern der Krankheitsprogress beeinflusst werden kann bleibt folgenden Langzeituntersuchungen vorbehalten. 205

206 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP09 Frühergebnisse nach Nadelfasziotomie K. Lossagk, G. Fromberg, M. Brill, E.-M. Baur Praxis für Plastische Chirurgie, Handchirurgiee, Murnau, Germany Die perkutane Nadelfasziotomie (PNF) ist seit Jahrzehnten ein eher selten angewandtes, aber bei isolierten Strängen als gute Alternative zur partiellen Resektion der Palmaraponeurose bekanntes Verfahren. Dieser kostengünstige ambulante Eingriff mit großem Nutzen ist ein durchaus konkurrenzfähig zu der neu auf den Markt gekommenen Kollagenase (Xiapex ). Durch die starke Medienpräsenz dieses Produktes kommen vermehrt Patienten mit der Vorstellung einer Heilung ihrer Grunderkrankung "Dupuytrenschen Kontraktur " durch eine Injektion. Die bisherige Datenlage der Kollagenase beschränkt sich in der Vergleichstudie lediglich auf Kollagenase versus Kochsalz. In 50 von uns durchgeführten PNF können wir neben Anwenderfreundlichkeit, sehr zufriedenstellenden n, ein breites Spektrum an behandelbaren Patienten und wirtschaftlichen Vorteilen für die Allgemeinheit und den Operateur aufzeigen. Eine in der heutigen Zeit unbedingt notwendige kritische Betrachtung von Altherkömmlichem mit Neueinführungen gibt Anlass zur Diskussion. 206

207 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP0 Isolierte Os Trapezoideum Luxation - Case Report and Literature Review T. Kisch, T. Lehnhardt, A. Kovacs 2, F. Siemers, P. Mailänder, F. Stang Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Sektion Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Lübeck, Germany 2 Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Lübeck, Germany Die isolierte Dislokation des Os trapezoideum in Kombination mit dem 2. Strahl ist eine seltene Verletzung. Es wurden bisher nur knapp 20 Fälle in der Literatur beschrieben, meist durch einen besonderen Verletzungsmechanismus ausgelöst. Häufiger findet sich eine Assoziation mit anderen Handverletzungen. Wir berichten von dem Fall einer Os trapezoideum Luxation nach dorsal. Einem 2-jährigen Auszubildenden im Gartenbau war eine schwere Granitstele direkt auf die Hohlhand in Projektion auf den 2. Mittelhandknochen gefallen. Neben einer dorsalen Luxation des Os trapezoideum mit dem gesamten 2. Strahl und einer Absprengung des Tuberculum Ossis trapezii fanden sich in der bildgebenden Diagnostik (Röntgen und CT) keine knöchernen Verletzungen. Der restliche Handwurzelverbund war unbeeinträchtigt. Wir führten die geschlossene Reposition und perkutane Kirschnerdraht-Transfixation für 6 Wochen durch, wodurch eine stabile Retention erzielt werden konnte. Der Patient wurde frühzeitig krankengymnastisch beübt und erhielt Lymphdrainage. Die Luxation des Os trapezoideum ist eine seltene Traumafolge, die in der Routinebildgebung leicht übersehen wird. Hauptkomplikationen einer nichtversorgten oder primär übersehenen Luxation ist die Arthrose, die eine partielle interkarpale Arthrodese erfordert. Bei aufgehobener Vaskularisierung besteht weiterhin die Gefahr der Osteonekrose. Auf Grund der Seltenheit dieser Verletzung existieren keine konkreten Therapieempfehlungen. In der Literatur finden sich geschlossene Repositionen, perkutane K-Draht Fixationen, offene Repositionen bis hin zur Resektion des Os trapezoideum oder Teilarthrodesen der Handwurzelknochen (STT-Arthrodese). In den meisten beschriebenen Fällen zeigte sich jedoch eine gute Handfunktion im Follow-up. 207

208 Elektive Handchirurgie II (EH II) EHIIP Double dislocation of both interphalangeal joints in the little finger - Case Report and Literature Review T. Kisch, H. Giritsch, K.L. Mauss, A. Kovacs 2, F. Siemers, P. Mailänder, F. Stang Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Sektion Plastische Chirurgie, Handchirurgie, Zentrum für Schwerbrandverletzte, Lübeck, Germany 2 Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck, Klinik für Radiologie und Nuklearmedizin, Lübeck, Germany Dislocation of an interphalangeal joint in a finger is a common traumatic injury. Double dislocations of both interphalangeal joints are rare conditions. You can only find about 00 cases since the first description in 874. A 37-year old right handed goalkeeper fell on his dominant hand while playing soccer. The little finger showed a stepladder deformity without any open wounds. A radiograph showed dorsal dislocations at both interphalangeal joints. We performed closed reduction and due to stable joint conditions. The follow-up after month showed a full range of motion. Mostly affected by these injuries are young men. Normally the ring or small finger is involved, with dislocations especially caused by ball games accidents with hyperextension force. Most double dislocations were treated the same way than simple dislocations and had a good outcome. Surgical treatment must only be performed in cases of open dislocations, concomitant fractures, unsuccessful closed reposition or joint instability. 208

209 Freie Themen III (FT III) FTIIIP0 Menschlichkeit in der plastischen Chirurgie- vergessener Aspekt - neu entdeckt- oder längst etabliert? J.M. Hilbert, J.F. Hönig Paracelsus Klinik Hannover, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Hannover, Germany Fragestellung Ist die Sensibilisierung für menschliche Ideale besonders im Bereich der Medizin, speziell für das Gebiet der plastischen und ästhetischen Chirurgie eine "Modeerscheinung" oder längst integraler Bestandteil? Gerade in Zeiten der fortgeschrittenen Ökonomisierung des hiesigen Gesundheitswesens und den aktuellen Überlegungen zur "Schönheitschirurgie", wie im Volksmund oft so benannt, tut sich ein Spannungsfeld auf - ein wiederkehrendes Phänomen? Methoden Ziel dieses Beitrages ist es, den Betrachter durch sowohl eine retrospektive Sichtweise (vom Berlin v.a. der Jahre 900 bis 920), als auch unter der aktuellen en vogue erscheinenden "Ethikdebatte in der Medizin" über die Bedeutung und den historischen Verlauf dieses wichtigen und spannenden Aspektes zu informieren. Es wird die Situation im Berlin der Jahre 95 bis 925 mit aktuellen Begebenheiten verglichen. Die Infrastruktur und Diskussionskultur Berlins der Jahre 900 bis 925 war für Wissenschaftler herausragend. Speziell die plastische und rekonstruktive Chirurgie erfuhr hier, bedingt durch den Zugzwang die unzähligen Verwundeten versorgen zu müssen, maßgebliche und wegweisende Impulse. Die Tradition von Ärzten wie Carl Ferdinand von Graefe ( ), Johann Friedrich Dieffenbach ( ), Bernhard von Langenbeck (80-887) und Fritz König ( ) konnte fortgeführt und ausgebaut werden. Viele Chirurgen anderer Nationen lernten hier ihr Rüstzeug, um Ihre Patienten bestmöglich versorgen zu können. Vor allem Ihre Lehrer, der Hölländer Johannes F. Esser ( ), Jaques Joseph ( ) "Pionier der kosmetischen Chirurgie" und " Vater der modernen Rhinoplastik", und der Zahnarzt Hugo Ganzer ( ) hatten einen großen Anteil an der Verbreitung ihrer Methoden. Eine wesentliche Treibfeder für derart außergewöhnliche Leistugen war die Menschlichkeit Ihren Patienten gegenüber! Speziell durch Ihre Arbeit ermöglichten Sie den Patienten, wieder am sozialen Leben teilhaben zu können- die Stigmatisierung zu lindern- sie nicht als Verstoßene darben lassen zu müssen. Oft auch ohne Remuneration. Schlussfolgerung Die Vergangenheit der plastischen und rekonstruktiven Chirurgie ist eine Bereicherung mit derer Hilfe eine Entwicklung des Faches oder auch von Teilaspekten besser zu verstehen ist. Eventuell- idealerweise- kann sie Entwicklungstendenzen in der plastischen Chirurgie positiv beeinflussen, motivieren Fehler zu vermeiden oder bereits Vorhandenes wieder zu verlieren. 209

210 Freie Themen III (FT III) FTIIIP02 Perizytäre Differenzierung von humanen mesenchymalen Stammzellen durch Ko-Kultivierung mit Endothelialen Progenitorzellen S.M. Goerke, J. Plaha, S. Hager, S. Strassburg, N. Torio-Padron, G.B. Stark, G. Finkenzeller Universitätsklinikum Freiburg, Plastische und Handchirurgie, Freiburg, Germany Einleitung Die Neovaskularisierung ist entscheidend beim Tissue Engineering artifizieller Gewebe, da das Überleben implantierter Zellen fundamental von suffizienter Sauerstoff-/ Nährstoffversorgung abhängt. Vorarbeiten zeigen in vivo, dass die Implantation von humanen mesenchymalen Stammzellen aus Knochenmark (MSCs) die Ausbildung von Gefäßnetzen durch ko-implantierte ausdifferenzierter Endothelzellen verstärkt. Angenommen wird hier, dass MSCs als perivaskuläre Zellen die Gefäßwände der aus Endothelzellen neuentstehenden Gefäße stabilisieren. In dieser Studie wurden die Mechanismen einer durch endotheliale Progenitorzellen (EPCs)- induzierten Differenzierung von MSCs in Richtung eines perizytären Phänotyps in vitro untersucht. Methodik Um das Potential von EPCs einen perizytären/ glattmuskulären Phänotyp in MSCs zu induzieren zu beurteilen wurden EPCs aus peripherem Blut (pbepcs) und aus Nabelschnurblut (cbepc) mit humanen MSCs ko-kultiviert. Positivkontrolle war eine Ko-Kultur von ausdifferenzierten Endothelzellen (HUVECs) und MSCs. Die perizytäre Phänotyp der MSCs wurde durch Expressionsquantifizierung perizytärer Marker wie αsma/ calponin mittels Western Blot, rt-pcr und immunhistologischer Färbungen beurteilt. Die Bedeutung direkter heterotypischer Zell-Zell Kontakte wurde durch Ko-Kulturen in Transwell-Assay Systemen untersucht. Zur Funktionsanalyse der Zell-Zell Kommunikation über gap junctions kam 8α-Glycyrrhetinic Säure (8α-GA) ein spezifischer gap junction Inhibitor zum Einsatz. Die Signalvermittlung i. R. d. Differenzierung über den MAP-Kinase Signalweg wurde unter Verwendung des MEK- Inhibitors PD98059 getestet. Die funktionelle Untersuchung der perizytär- differenzierten MSCs erfolgte in einem modifizierten Matrigel Assay. Sowohl die Ko-Kultivierung mit EPCs (pbepcs und cbepcs) wie HUVECs steigerten die Expression perizytärer Marker in MSCs zeitabhängig. Weiterhin konnte eine starke Abhängigkeit von direkten heterotypischen Zell-Zell Kontakten gezeigt werden, die nicht durch die Kommunikation über gap junctions vermittelt war. Die Inhibition des MAP-Kinase Signalwegs führte zu einer ca. 80-prozentigen Reduktion der Marker-Gen Expression. Auf funktioneller Ebene zeigten perizytär-differenzierte MSCs eine gesteigerte Fähigkeit sich an Endothelzellschläuche in vitro anzulagern (p) Zusammengefasst wird gezeigt, dass EPCs MSCs über direkte heterotype Zellkontakte und die Beeinflussung des MAP-Kinase Signalwegs in einen perizytär/glattmuskulären Phänotyp differenzieren. Diskussion Die Vaskularisation ist fundamental beim Tissue Engineering großvolumiger Gewebekonstrukte. Diese kann in artifiziellen Geweben durch zelltherapeutische Ansätze unter Verwendung von ausdifferenzierten Endothelzellen verbessert werden, wobei diese fähig sind in vivo ein funktionelles Blutgefäßsystem auszubilden. Der Effekt wird durch Ko-Implantation von MSCs verstärkt. Die Verwendung von ausdifferenzierten autologen Zellen schafft das Problem von Hebedefekten was einen klinischen Einsatz limitiert. Die Verwendung von autologen Progenitorzellen könnte dies minimieren und stellt hierdurch einen möglichen Schritt in Richtung klinischer Anwendbarkeit dar. Diesbezüglich ist das Verständnis des vaskulogenen Potentials von EPCs/MSCs und der Mechanismen einer EPC induzierten MSC-Differenzierung ein potentiell wichtiger Schritt. 20

211 Freie Themen III (FT III) FTIIIP04 Monitoring der pathophysiologischen Mechanismen des Ischämie-Reperfusionsschadens in humanem Skelettmuskelgewebe nach freiem mikrochirurgischem Gewebetransfer und therapeutische Implikationen Y. Schmidt, J.R. Thiele, G. Karaxha, H. Bannasch, G.B. Stark, S. Eisenhardt Universitätsklinik Freiburg, Plastische und Handchirurgie, Freiburg, Germany Hintergrund Das heutige Wissen über die pathophysiologischen Mechanismen und Folgeerscheinungen des Ischämie-Reperfusionsschadens bei freiem Gewebetransfer in der rekonstruktiven Chirurgie basiert auf Daten, die experimentell im Tiermodell gewonnen wurden. Wir etablierten eine Methode, welche das Monitoring molekularer und histologischer Veränderungen infolge Ischämie und Reperfusion nach freiem mikrochirurgischen Gewebetransfer in humanem Skelettmuskelgewebe ermöglicht. Methoden Biopsien von freien Muskellappen wurden unmittelbar vor dem Absetzen des Gefäßstiels sowie 5 Tage nach Ischämie, erfolgreicher Mikroanastomosierung und Reperfusion entnommen. Zur Beurteilung des Ödems wurden die Proben histologisch untersucht. Die inflammatorische Reaktion wurde durch immunhistochemischen Nachweis von Entzündungszellinfiltraten analysiert. Die Expression der inflammatorischen Markerproteine IL-β und TNFα und Komplement C3, welches ein wesentlicher Mediator des Ischämie- Reperfusionsschadens ist, wurde durch Real-Time-PCR bestimmt. Der Nachweis von Angiogenese erfolgte durch Immunhistologie. Zur Detektion von Apoptose im humanen Muskelgewebe wurde der TUNEL-Assay verwendet. Ischämie und Reperfusion führen zu einer signifikanten Zunahme der Expression inflammatorischer Parameter und zu einer signifikant gesteigerten Entzündungszellinfiltration und Angiogenese. Die verstärkte Komplement C3 Deposition und gesteigerte Apoptose verbunden mit dem Auftreten eines interstitiellen Ödems sind Indikatoren einer ausgeprägten post-ischämischen inflammatorischen Reaktion im Muskelgewebe nach freiem Transfer. Die Induktion von Apoptose durch Ischämie und Reperfusion weist darauf hin, dass selbst kurze ischämische Perioden bei freiem Gewebetransfer das Überleben des Gewebes gefährden können. Zusammenfassung Die durch Ischämie und Reperfusion induzierten histologischen und molekularen Veränderungen im humanen Skelettmuskelgewebe bestätigen die von Tiermodellen. Der Ischämie-Reperfusionsschaden bei freien Muskellappen führt zu einer lokalisierten inflammatorischen Reaktion und Apoptose, was potenziell das Überleben des Muskellappens insbesondere bei Hochrisiko-Patienten mit kompromittierter Durchblutungssituation gefährdet. Daher sollte die Reduktion der post-ischämischen inflammatorischen Reaktion ein Ziel neuer supportiver pharmazeutischer Therapiestrategien bei freiem Gewebetransfer sein. 2

212 Freie Themen III (FT III) FTIIIP05 Chirurgische Sanierung und plastische Deckung bei Mediastinitis nach herzchirurgischen Eingriffen J. von Freyhold-Hünecken, M. Oberhoffer 2, J. Elsner AK St. Georg, Plastische, Rekonstruktive und Handchirurgie, Hamburg, Germany 2 AK St. Georg, Herzchirurgie, Hamburg, Germany Einleitung Der tiefe Wundinfekt mit Sternumosteomyelitis und Mediastinitis nach herzchirurgischen Eingriffen ist mit einer Mortalität in der Literatur von bis zu 50% beschrieben. Die Verwendung der A. mamaria bds. (BIMA) in der Herzchirurgie scheint die tiefen Wundinfekte insbesondere in der Kombination mit multiplen Risikofaktoren (Adipositias, Diabetes Mellitus, Nikotinabusus) zu triggern. Die Behandlung erfordert aus unserer Sicht eine interdisziplinäre Behandlungsstrategie um eine radikale chirurgische Sanierung und Deckung mit immunkompetenten Gewebe zu ermöglichen. Methode In dieser Studie, in Zusammenarbeit zwischen der herzchirurgischen und plastischchirurgischen Abteilung bei uns im Hause, wurden die tiefen Wundinfekt mit Sternumosteomyelitis von Januar 200 bis August 20 nachuntersucht. In diesem Zeitraum wurden 480 herzchirurgische Eingriffe durchgeführt mit 30 (2%) tiefen Sternuminfekten mit Osteomelitis des Sternums und der Rippen. Untersucht wurde die Infektrate nach BIMA im Verhältnis zu einem singuläre A. mamaria interna Bypass, die Rate der Nebendiagnosen, die erfolgte Behandlung des Infekts (Spülsaugdrainage, primäre VAC Therapie, Wechsel der Therapie und plastische Deckung) in Bezug auf die Mortalität und die Behandlungsdauer. Von den 30 Patienten mit tiefem Wundinfekt wurden 25 Patienten primär in der Herzchirurgie mit einer Spülsaugdrainage versorgt und im Verlauf eine Re-Verdrahtung des Sternums durchgeführt. Bei 2 Patienten (48%) aus dieser Gruppe zeigte sich ein erneuter Infekt mit anschließender VAC Therapie, Sternumteilresektion und Muskellappenplastik durch die plastische Chirurgie. 5 Patienten wurden primär der plastischen Chirurgie vorgestellt und mit Sternumteilresektion, VAC Therapie sowie Muskellappenplastik im Verlauf versorgt. Die Mortalität der gesamten Patientengruppe lag bei 0% (3 Patienten). Diskussion Die hohe Anzahl der persistierenden Infekte nach einer Spülsaugdrainage führte bei uns in der Klinik zu einem Verlassen dieser Therapieoption durch die Herzchirurgie. Die unbefriedigenden lassen in unseren Augen die Spülaugdrainage heutzutage nicht mehr als eine adäquate Therapieform erscheinen. Gemeinsam wurde ein neues Behandlungsvorgehen erarbeitet um die Behandlungsdauer und Mortalität zu senken: Aufgrund dieser Erfahrung wird bei uns ein Therapieregime bei Sternumosteomyelitis entwickelt unter Einbeziehung der primären OP-Methode, der Risikofaktoren und des Lokalbefunds nach chirurgischer Sanierung. Damit kann neben der individuellen Patientenbetrachtung ein Leitfaden für die unterschiedliche Radikalität und Vorgehensweise mit anschließender plastischen Deckung entwickelt werden. Die noch laufenden Untersuchungen zeigen bisher eine Verringerung der Liegezeiten und Mortalität in Verbindung mit einer verbesserten Lebensqualität der Patienten nach Muskellappenplastik. 22

213 Freie Themen III (FT III) FTIIIP06 Beherrschung von diffusen Blutungen bei einer Patienten mit multiplen Malignomen mit Hilfe der Rotationsthromboelastometrie J. Kolbenschlag, M. Lehnhardt, G. Wittenberg 2, O. Goertz BG Unfallklinik Ludwigshafen, Abteilung für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie, Schwerbrandverletztenzentrum, Ludwigshafen, Germany 2 BG Unfallklinik Ludwigshafen, Abteilung für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Ludwigshafen, Germany Einleitung Wir berichten über eine Patientin mit Klippel-Trenaunay-Syndrom. Nach mehreren auswärtigen Voroperationen zeigte sich der histologische Verdacht auf ein dedifferenziertes Angiosarkom.Im Rahmen der Tumorresektion kam es zu einer disseminierten Blutung, die eine Massentransfusion von Erythrozytenkonzentraten und therapeutischem Plasma erforderlich machte. Bei normwertiger plasmatischer Gerinnung zeigte sich in der Rotationsthrombelastometrie eine ausgeprägte Fibrinolyse. Die Blutung konnte unter Gabe von Frischplasma und Tranexamsäure in Verbindung mit langwieriger Kauterisierung beherrscht werden. Die Rotationsthromboelastometrie zeigte nach kurzer Zeit postoperativ bereits eine Restitutio ad integrum, die Hyperfibrinolyse war nicht mehr nachweisbar. Histopathologisch wurden ein maligner peripherer Nervenscheidentumor, ein dedifferenziertes Angiosarkom, spindelzellige Sarkomanteile und eine osteosarkomatöse Differenzierung diagnostiziert. Material und Methoden Anhand einer Fallbeschreibung wird zum Einen die seltene Kombination eines Klippel-Trenaunay-Syndroms mit zusätzlichem Auftreten eines malignen, peripheren Nervenscheidentumors und Sarkomanteilen, zum Anderen die Diagnose und das klinische Managment einer intraoperativen Hyperfibrinolyse mittels Rotationsthromboelastometrie dargestellt. Mit Hilfe der Rotationsthromboelastometrie gelingt eine in vitro Darstellung der Thrombusbildung, die dedizierte Rückschlüsse, beispielsweise auf eine Hyperfibrinolyse, zulässt. Dabei wird, nach Aktivierung des extrinsischen und intrinsischen Gerinnugnssystems, eine Vollblutprobe in eine Küvette mit rotierendem Stift gegeben. Der sich bildende Thrombus wird fortlaufend vermessen und lässt durch seine Eigenschaften Rückschlüsse auf die globale Gerinnungssituation zu. Bei einer manifesten Hyperfibrinolyse kommt es zunächst zu einer regelhaften Thrombusformation, welche jedoch nach wenigen Minuten bereits an Durchmesser verliert und in kurzer Zeit nahezu vollständig aufgelöst ist. Hieraus ergibt sich das typische Kaulquappen -artige Bild. Aufgrund der schnellen Diagnose der Hyperfibrinolyse mittels Rotationsthromboelastometrie erfolgte die Gabe von einem Gramm Tranexamsäure, worunter die Blutungen sistierten. In der drei Stunden post-operativ durchgeführten Kontrolluntersuchung zeigte sich eine vollständige Normalisierung der Gerinnungssituation. Die histologische Aufarbeitung des resezierten Tumors zeigte Anteile eines MPNST's mit heterologer Komponente eines Osteosarkoms. Aufgrund der massiven Tumorausdehnung mit Befall des Ober- und Unterschenkels sowie supspekter Lymphknoten in der Leiste und V.a. pulmonale Filiae erfolgte hier nur eine Tumormassenreduktion. Eine fraglich kurative Ablation wurde von der Patientin abgelehnt. Schlussfolgerung Die Rotationsthromboelastometrie stellt eine schnelle und kostengünstige Ergänzung zur klassischen laborchemischen Gerinnungsdiagnostik dar. Hierdurch können wertvolle Zusatzinformationen gewonnen werden, die Hinweise auf eine Hypo- bzw, eine Hyperkoagulabilität geben und ein sicheres und zielgerichtetes Eingreifen sowohl bei Hämorrhagien als auch bei Thrombosen erlauben. Bei Patienten mit anamnestischen Risikofaktoren für Gerinnungsstörungen, ausgedehntem Tumorbefall oder bei Planung freier Lappenplastiken sollte daher die Indikation zur erweiterten Gerinnungsdiagnostik großzügig gestellt werden. 23

214 Freie Themen III (FT III) FTIIIP07 Die Rolle von UNC5b in der Frühphase der peripheren Nervenregeneration P. Jaminet, D. Köhler 2, M. Schäufele, A. Rahmanian-Schwarz, O. Lotter, S. Geuna 3, P. Rosenberger 2, H.-E. Schaller BG Unfallklinik Tübingen, Hand-, Plastische, Rekonstruktive und Verbrennungschirurgie, Tübingen, Germany 2 Universitätsklinikum Tübingen, Anästhesie und Intensivmedizin, Tübingen, Germany 3 Universita di Torino, Dipartimento di Scienze Cliniche e Biologiche & Neuroscience, Torino, Italy, Germany Fragestellung Nach einer Verletzung des zentralen Nervensystems kommt es zu einer Expression des neuronalen guidance Moleküls UNC5b. Dieses Proteins spielt eine besondere Rolle während der embryonalen Entwicklung des Nervensystems. UNC5b ist u.a. zuständig für die zielgerichtete Wanderung der auswachsenden Axone zu den jeweiligen Endorganen. In Abhängigkeit von der Konzentration an UNC5b wird das Aussprossen der Axone unterdrückt oder gefördert. Im Rahmen unserer Forschungsarbeiten soll die Rolle von UNC5b während der peripheren Nervenregeneration näher untersucht werden. Methoden Untersucht wurde das Expressionsmuster von UNC5b am unverletzten peripheren Nerven sowie am durchtrennten und mikrochirurgisch koaptierten peripheren Nerven der Wildtyp Maus im N. medianus Maus Modell. Hierzu wurde der N. medianus in der Axilla der Maus aufgesucht, durchtrennt und mikrochirurgisch mit /0 koaptiert. Nach 7, 4 und 2 Tagen wurde das Expressionsmuster von UNC5b im Rahmen einer quantitativen Western Blot Analyse dargestellt. Im zweiten Schritt erfolgte die histomorphometrische Untersuchung der regenerierten Nerven in der heterozygoten transgenen Maus im Vergleich zur Wildtyp Maus. Abschließend wurde zur funktionellen Auswertung nach stattgehabter Nervenregeneration der sog. Greiftest bei den transgenen Mäusen und den Wildtyp Mäusen im Vergleich dargestellt. Die UNC5b Expression im koaptierten Nerven der Wildtyp Maus steigt im Vergleich zum nichtverletzten Nerven am Tag 7 und Tag 4 stark an um am Tag 2 wieder abzufallen (Gruppengröße n=6). Histomorphometrisch konnten nach stattgehabter Nervenregeneration bei den transgenen Mäusen keine Unterschiede im Vergleich zu den Wildtyp Mäusen gefunden werden. Die Anzahl der Axone und die Dicke der Myelinscheiden waren vergleichbar. Im Greiftest zeigten die transgenen Mäuse jedoch einen stark signifikanten Kraftverlust um ca. 40 % nach einer Regenerationszeit von 50 Tagen (Gruppengröße n=2). Schlussfolgerungen: UNC5b spielt eine entscheidende Rolle während der peripheren Nervenregeneration. Die Hochregulation des Proteins am Tag 4 spiegelt das Aussprossen der Axone wieder. Obwohl sich am regenerierten Nerven histomorphometrisch keine Unterschiede zwischen transgenen Mäusen und Wildtyp Mäusen zeigen, heben die unterschiedlichen Kraftwerte im Greiftest die Bedeutung von UNC5b während der peripheren Nervenregenration deutlich hervor. Referenzen Ackerman SL, Kozak LP, Przyborski SA, Rund LA, Boyer BB, Knowles BB. The mouse rostral cerebellar malformation gene encodes an UNC-5- like protein. Nature. 997 Apr 24;386(6627): Leonardo ED, Hinck L, Masu M, Keino-Masu K, Ackerman SL, Tessier-Lavigne M. Vertebrate homologues of C. elegans UNC-5 are candidate netrin receptors. Nature. 997 Apr 24;386(6627):833-8 Przyborski SA, Knowles BB, Ackerman SL. Embryonic phenotype of Unc5h3 mutant mice suggests chemorepulsion during the formation of the rostral cerebellar boundary. Development. 998 Jan;25():4-50 Engelkamp D. Cloning of three mouse Unc5 genes and their expression patterns at mid-gestation. Mech Dev Oct;8(-2):9-7 Moore SW, Tessier-Lavigne M, Kennedy TE. Netrins and their receptors. Adv Exp Med Biol. 2007;62:7-3 Geisbrecht BV, Dowd KA, Barfield RW, Longo PA, Leahy DJ. Netrin binds discrete subdomains of DCC and UNC5 and mediates interactions between DCC and heparin. J Biol Chem Aug 29;278(35): Manitt C, Kennedy TE. Where the rubber meets the road: netrin expression and function in developing and adult nervous systems. Prog Brain Res. 2002;37:

215 Hong K, Hinck L, Nishiyama M, Poo MM, Tessier-Lavigne M, Stein E. A ligand-gated association between cytoplasmic domains of UNC5 and DCC family receptors converts netrin-induced growth cone attraction to repulsion. Cell. 999 Jun 25;97(7):927-4 Keino-Masu K, Masu M, Hinck L, Leonardo ED, Chan SS, Culotti JG, Tessier-Lavigne M. Deleted in Colorectal Cancer (DCC) encodes a netrin receptor. Cell. 996 Oct 8;87(2):75-85 Chan SS, Zheng H, Su MW, Wilk R, Killeen MT, Hedgecock EM, Culotti JG. UNC-40, a C. elegans homolog of DCC (Deleted in Colorectal Cancer), is required in motile cells responding to UNC-6 netrin cues. Cell. 996 Oct 8;87(2):87-95 Keleman K, Dickson BJ. Short- and long-range repulsion by the Drosophila Unc5 netrin receptor. Neuron. 200 Nov 20;32(4):605-7 Merz DC, Zheng H, Killeen MT, Krizus A, Culotti JG. Multiple signaling mechanisms of the UNC-6/netrin receptors UNC-5 and UNC-40/DCC in vivo. Genetics. 200 Jul;58(3):07-80 Tos P, Ronchi G, Nicolino S, Audisio C, Raimondo S, Fornaro M, Battiston B, Graziani A, Perroteau I, Geuna S. Employment of the mouse median nerve model for the experimental assessment of peripheral nerve regeneration. J Neurosci Methods Mar 30;69():9-27 Geuna S. The revolution of counting "tops": two decades of the dissector principle in morphological research. Microsc Res Tech Apr ;66(5):270-4 Geuna S, Tos P, Battiston B, Guglielmone R. Verification of the two-dimensional disector, a method for the unbiased estimation of density and number of myelinated nerve fibers in peripheral nerves. Ann Anat Jan;82():23-34 Geuna S, Tos P, Guglielmone R, Battiston B, Giacobini-Robecchi MG. Methodological issues in size estimation of myelinated nerve fibers in peripheral nerves. Anat Embryol (Berl). 200 Jul;204():-0 Geuna S, Gigo-Benato D, Rodrigues Ade C. On sampling and sampling errors in histomorphometry of peripheral nerve fibers. Microsurgery. 2004;24():72-6 Papalia I, Tos P, Stagno d'alcontres F, Battiston B, Geuna S. On the use of the grasping test in the rat median nerve model: a re-appraisal of its efficacy for quantitative assessment of motor function recovery. J Neurosci Methods Jul 5;27():43-7 Manitt C, Thompson KM, Kennedy TE. Developmental shift in expression of netrin receptors in the rat spinal cord: predominance of UNC-5 homologues in adulthood. J Neurosci Res Sep ;77(5): Manitt C, Wang D, Kennedy TE, Howland DR. Positioned to inhibit: netrin- and netrin receptor expression after spinal cord injury. J Neurosci Res Dec;84(8): Shifman MI, Selzer ME. Expression of the netrin receptor UNC-5 in lamprey brain: modulation by spinal cord transection. Neurorehabil Neural Repair. 2000;4():49-58 Manitt C, Colicos MA, Thompson KM, Rousselle E, Peterson AC, Kennedy TE. Widespread expression of netrin- by neurons and oligodendrocytes in the adult mammalian spinal cord. J Neurosci. 200 Jun ;2():39-22 Webber CA, Christie KJ, Cheng C, Martinez JA, Singh B, Singh V, Thomas D, Zochodne DW. Schwann cells direct peripheral nerve regeneration through the Netrin- receptors, DCC and Unc5H2. Glia. 20 Oct;59(0):503-7 Madison RD, Zomorodi A, Robinson GA. Netrin- and peripheral nerve regeneration in the adult rat. Exp Neurol Feb;6(2): Lee HK, Seo IA, Seo E, Seo SY, Lee HJ, Park HT. Netrin- induces proliferation of Schwann cells through Unc5b receptor. Biochem Biophys Res Commun Nov 3;362(4): Larrivée B, Freitas C, Trombe M, Lv X, Delafarge B, Yuan L, Bouvrée K, Bréant C, Del Toro R, Bréchot N, Germain S, Bono F, Dol F, Claes F, Fischer C, Autiero M, Thomas JL, Carmeliet P, Tessier-Lavigne M, Eichmann A. Activation of the UNC5B receptor by Netrin- inhibits sprouting angiogenesis. Genes Dev Oct ;2(9): Lu X, Le Noble F, Yuan L, Jiang Q, De Lafarge B, Sugiyama D, Bréant C, Claes F, De Smet F, Thomas JL, Autiero M, Carmeliet P, Tessier- Lavigne M, Eichmann A. The netrin receptor UNC5B mediates guidance events controlling morphogenesis of the vascular system. Nature Nov ;432(704):

216 Freie Themen III (FT III) FTIIIP08 Vaskuläre Präkonditionierung durch bfgf und VEGF 65 Expression nach Transplantation isogener nicht-viral transfizierter Fibroblasten im ischämischen Lappenmodell der Ratte C. Hartog, A. Slobodianski 2, A. Kathöfer, Z. Zhang 2, L. Evers 3, P. Mailänder, H.G. Machens 2 Universität Lübeck, Plast. Chirurgie, Lübeck, Germany 2 Klinikum rechts der Isar, Klinik für Plastische und Handchirurgie, München, Germany 3 Stanford University, Division of Plastic Surgery, Stanford, United States Einleitung Das Ziel dieser Studie war es, mittels eines nicht-viralen Gentransferarzneimittels in Geweben, die einer geplanten Ischämie unterworfen werden wie zum Beispiel bei der chirurgischen Bildung eines lokalen, randomisierten Gewebelappens, eine präischämische vaskuläre Konditionierung durch bfgf und VEGF 65 im Zielgewebe zu induzieren. Material und Methode Primäre Fibroblasten wurden mit bfgf und VEGF 65 enthaltenden cdnas mit Hilfe des amaxa Nucleofectors transfiziert. Die modifizierten Zellen (jeweils 5 Mio. pro Wachstumsfaktor) wurden durch subkutane Injektion in Areale reimplantiert, in deren Umfeld sie eine therapeutische Blutgefäßbildung durch die temporäre Expression der gewünschten Wachstumsfaktoren in einem definierten ischämischen Lappenareal induzieren sollen. Als Modell diente der mykutane McFarlane Hautlappen am Rücken von 40 adulten Sprague Dawley Ratten. Genexpression und Protein-Produktion wurden in vitro und in vivo durch real time PCR und mittels eines Immunoassays (BIOPLEX) jeweils zu verschiedenen Zeitpunkten gemessen. Das klinische Ergebnis wurde durch Immunhistologie (CD3) und planimetrische computergestützte Messungen demonstriert. /Schlussfolgerung Wir konnten zeigen, dass die gewünschten angiogenetischen Faktoren der transfizierten Zellen nachweisbar in vitro produziert und in vivo im Zielgewebe freigesetzt wurden. Mit Hilfe der RT-PCR konnte ein signifikant erhöhter Spiegel bei der Proteine bfgf und VEGF 65 in vivo innerhalb der ersten 5 Tage nach Zellimplantation nachgewiesen werden. Mithilfe des Immunoassays war festzustellen, dass in vitro hohe Mengen an bfgf bzw. VEGF 65 (bis zu 00-fach gegenüber dem Kontrollversuch) von den transfizierten Fibroblasten exprimiert wurden. Im Rahmen der histologischen Auswertung der Lappen wurde eine erhöhte Dichte der Endothelzellen in der behandelten Tiergruppe gegenüber der Kontrollgruppe beobachtet, was auf eine Angiogeneseinduktion in dem behandelten Gewebe hindeutet. Weiterhin wurde mithilfe der planimetrischen Auswertung der Lappenareale eine signifikante Reduktion der Lappennekrose um fast 35% nach zwei Wochen gemessen. Das hier skizzierte Verfahren der Therapeutischen Angiogeneseinduktion stellt eine Art der Präkonditionierung im später ischämisch gefährdeten Gewebe dar. Die in der Studie erarbeiteten bieten somit eine Basis zur Entwicklung eines nicht-viralen Gentransferarzneimittels, welches zur präventiven Behandlung von Geweben bei Patienten mit zu erwartenden Gewebeperfusionsstörungen angewendet werden könnte. 26

217 Freie Themen III (FT III) FTIIIP09 Auswirkungen von humanen Endothelzellen auf das Proliferationsverhalten und das Überleben von mesenchymalen Stammzellen und primären humanen Osteoblasten F. Lampert, D. Steiner, G.B. Stark, G. Finkenzeller Universitätsklinikum Freiburg, Plastische und Handchirurgie, Freiburg i.br., Germany Einleitung Jegliche dreidimensionale Zellformation ist auf eine suffiziente Vaskularisierung angewiesen. So ist auch für Knochengewebe die Angiogenese ein unabdingbarer Schlüsselprozess; sowohl in Tissue-Engineering-Anwendungen, als auch im klinischen Alltag im Rahmen von Frakturheilung und Knochenregeneration. In diesem Zusammenhang konnte bereits gezeigt werden, dass Endothelzellen in Kokultur mit Osteoblasten deren osteogene Differenzierung sowohl durch parakrine Signaltransduktionsmechanismen als auch durch direkte Zellkontakte fördern. In der vorliegenden Studie wurden die beiden Zelltypen hinsichtlich ihres Proliferations- und Apoptoseverhaltens in unterschiedlichen Kulturbedingungen untersucht. Material und Methoden Primäre humane Osteoblasten (hobs) oder humane mesenchymale Stammzellen (MSCs) und humane Umbilicalvenen-Endothelzellen (HUVECs) wurden in direkter Kokultur oder -zur Differenzierung zwischen parakrin gesteuerten und durch direkten heterotypischen Zellkontakt verursachten Effekten- in indirekter Kokultur durch ein Trennkammersystem (TW) in Vollmedium und unter Serummangel-Bedingungen (% FCS) kultiviert. Die Quantifizierung der Proliferationsrate erfolgte nach,3,5 und 7 Tagen. Die Apoptoserate wurde durch Bestimmung der DNA- Fragmentierung mittels ELISA ermittelt, ebenfalls wurde der Phosphorylierungsgrad des proapoptotischen Proteins BAD durch ELISA untersucht. Alle Experimente wurden in biologischen Triplikaten durchgeführt. HUVECs hatten einen steigernden Einfluss auf das Proliferationsverhalten von hobs (3,7-fach an Tag 7, p<0,005, s. Abb. ) und MSCs; wohingegen die Proliferation der HUVECs durch die kokultivierten hobs oder MSCs nicht beeinflusst wurde. Die Effekte der Kokultivierung waren in der direkten Kokultur deutlich ausgeprägter als in der indirekten Kokultur im Trennkammersystem. Im Mangelmedium war in der Kokultur von hobs bzw. MSCs und HUVECs eine signifikant (p<0.05) verminderte Apoptoserate der hobs/mscs zu beobachten (s. Abb. 2), welche in der direkten Kokultur mit einer erhöhten Phosphorylierung von BAD einherging. Diskussion Es konnte gezeigt werden, dass die Kokultivierung von Endothelzellen in humanen Osteoblasten und mesenchymalen Stammzellen einen proliferationsfördernden Effekt hat. Dieser basiert sowohl auf parakrinen als auch -in deutlich stärkerem Umfang- auf direkten, durch heterotypische Zellkontakte ausgelösten Signaltransduktionsmechanismen. Ebenfalls war im serumreduzierten Kulturmedium eine Verminderung der Apoptoserate von hobs/mscs festzustellen, welche in der direkten Kokultur mit einer Phosphorylierung (und damit Inaktivierung) des proapoptotisch wirkenden Proteins BAD vergesellschaftet war; zumindest in der indirekten Kokultur wird der antiapoptotische Effekt der Kokultivierung durch parakrin wirkende, lösliche Faktoren vermittelt. Unter Einbeziehung dieser Erkenntnisse kann durch weitere Untersuchungen das Verständnis der Interaktionsmechanismen von Osteoblasten und Endothelzellen im Rahmen der osteogenen Differenzierung erweitert, und somit die Grundlage zur therapeutischen Beeinflussung dieser Prozesse geschaffen werden. 27

Entwicklungsland Deutschland

Entwicklungsland Deutschland Presseinformation Polytech Silimed Europe GmbH Medizin/Beauty Entwicklungsland Deutschland Aus Deutschland kommen die verträglichsten Brustimplantate - genutzt werden sie aber vorwiegend im europäischen

Mehr

Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs

Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs Klinikum rechts der Isar Klinik und Poliklinik für Plastische Chirurgie und Handchirurgie Technische Universität München Rekonstruktive Möglichkeiten bei Brustkrebs Hans-Günther Machens, Daniel Müller

Mehr

Plastische Mammachirurgie was der Gynäkologe wissen soll

Plastische Mammachirurgie was der Gynäkologe wissen soll Plastische Mammachirurgie was der Gynäkologe wissen soll Maria Deutinger, D. Hoch, H. Klepetko, R.Bartsch, N. Gösseringer, M. Kaltseis Abt. für Plastische und Wiederherstellungschirurgie Krankenanstalt

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung

Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Mastektomie Möglichkeiten der Wiederherstellung Professor Dr. med. Axel-Mario Feller, Kongresspräsident 2013 der Deutschen Gesellschaft für Senologie (DGS), Gemeinschaftspraxis für Ästhetisch-Plastische

Mehr

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München

Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München Vortrag auf dem 118. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie 01. bis 05. Mai 2001, München 05.05.2001 Kinder- und plastische Chirurgie. Die Behandlung des Hämangioms, Lymphangioms sowie der venösen

Mehr

Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer. TUM emeritus of excellence

Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer. TUM emeritus of excellence Plastische Chirurgie-ein oft verkanntes Fach zwischen Botox und Transplantation! Edgar Biemer TUM emeritus of excellence Praxisklinik CASPARI München Plastische Chirurgie Wiederherstellung von Form und

Mehr

Diakonissenkrankenhaus Dresden

Diakonissenkrankenhaus Dresden Diakonissenkrankenhaus Dresden Neue Entwicklungen in der operative Therapie des Mammakarzinoms A. Werner Wissenschaftliches Symposium der SKG-e.V. Machern, 13. November 2010 Operatives Management der Mamma

Mehr

Plastische Chirurgie nach massive weight loss

Plastische Chirurgie nach massive weight loss 1 Zurück zu alter Schönheit: plastische Korrekturmöglichkeiten Dr. med. Werner Jaeck - Traumazentrum Hirslanden - Klinik Tiefenbrunnen Wiederherstellung der Körperkonturen nach Gewichtsabnahme durch bariatrische

Mehr

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane

Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Interview Behandlung des Gesäßes mit Macrolane Dr. med. Hermann Solz, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie 1. Immer mehr Patienten

Mehr

Brustoperation. Beauty Trip

Brustoperation. Beauty Trip Wenn die Unzufriedenheit mit der eigenen Brust zu einem nachhaltig gestörten Körperempfinden führt, wenn daraus psychische Beschwerden entstehen oder wenn eine überdimensionierte Brust gesundheitliche

Mehr

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN

REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN REQUEST FOR YOUR MEDICAL SECOND OPINION REPORT ANTRAG AUF IHR MEDIZINISCHES ZWEITE MEINUNG - GUTACHTEN SECOND OPINION REPORT ZWEITE MEINUNG GUTACHTEN netto Euro brutto Euro medical report of a medical

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Evaluation of the methodological quality of 218 articles on autologous breast reconstruction

Evaluation of the methodological quality of 218 articles on autologous breast reconstruction Arbeitsgemeinschaft für ästhetische, Operationsverfahren plastische und in der Evaluation of the methodological quality of 218 articles on autologous breast reconstruction Katherine J Taylor, Ulrike Bussas,

Mehr

Brustvergrößerung durch Eigenfett

Brustvergrößerung durch Eigenfett Brustvergrößerung Eine Brustvergrößerung mit Eigenfett (Mamma-Augmentation) stellt eine alternative Methode zur Brustvergrößerung durch Implantate dar. Geeignet ist dieses Verfahren für Patientinnen, die

Mehr

Ihre Brustvergrößerung

Ihre Brustvergrößerung Ihre Brustvergrößerung Eine persönliche Entscheidung Danke für das mir entgegengebrachte Vertrauen bei der Auswahl Ihres Operateurs. Bei der Entscheidung für eine Brustvergrößerung möchte ich Ihnen nun

Mehr

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber

A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig, F. Sinner, B. Rønn, M. Zdravkovic, T. R. Pieber Proportional ose Response Relationship and Lower Within Patient Variability of Insulin etemir and NPH Insulin in Subjects With Type 1 iabetes Mellitus A. Wutte, J. Plank, M. Bodenlenz, C. Magnes, W. Regittnig,

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie

3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie 3D-Printing in der computerassistierten Chirurgie Prof. Dr.-Ing. Stefan Weber ARTORG - Forschungszentrum ISTB - Institut für chirurgische Technologien und Biomechanic Universität Bern The ARTORG Center

Mehr

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung

Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung Zufriedenheit und Lebensqualität nach Ästhetisch-Plastisch- Chirurgischen Eingriffen 15 Jahre Patientenbefragung EMCO-Privatklinik Bad Dürrnberg/Salzburg Barbara Iris Gruber Walther Jungwirth Wieso Zufriedenheitsmessung?

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Ist für den Eingriff Anästhesie erforderlich? Der Eingriff wird unter Allgemeinanästhesie in der Klinik durchgeführt

Ist für den Eingriff Anästhesie erforderlich? Der Eingriff wird unter Allgemeinanästhesie in der Klinik durchgeführt Brustästhetik Wohlgeformte und straffe Brüste sind allgemein anerkannte ideale Schönheitsattribute. Die Wirklichkeit sieht jedoch häufig anders; die Brüste werden als zu klein oder zu groß empfunden und

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)!

BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION)! BRUSTVERGRÖSSERUNG (AUGMENTATION) Die Brustvergrösserung ist eines meiner Schwerpunktgebiete, in dem ich über grosse Erfahrung verfüge. Zur Brustvergrösserung werden in aller Regel Implantate eingesetzt.

Mehr

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt

HELIOS Privatkliniken GmbH. Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie. HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt HELIOS Privatkliniken GmbH Ästhetische und wiederherstellende Chirurgie HELIOS Privatklinik Titisee-Neustadt Sehr geehrte Damen und Herren, das Streben nach Schönheit ist den Menschen angeboren. Seine

Mehr

Brustkrebs muss nicht Entstellung heißen

Brustkrebs muss nicht Entstellung heißen Brustkrebs muss nicht Entstellung heißen Überblick über die modernen Verfahren der Brustrekonstruktion in Südtirol Univ. Doz. Dr. Alexander Gardetto Plastische und Wiederherstellungschirurgie Südtiroler

Mehr

Interview. 1. Dr. Otte, welchen Ihrer Patient(inn)en empfehlen Sie Macrolane?

Interview. 1. Dr. Otte, welchen Ihrer Patient(inn)en empfehlen Sie Macrolane? Interview Dr. med. Jens Otte, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Zürich, arbeitet bereits erfolgreich mit Macrolane. Ein Grund, ihn nach seinen ganz persönlichen Eindrücken und Erfahrungen

Mehr

slides alcohol prk.wmv

slides alcohol prk.wmv Pain and functioning post Alcohol PRK vs. -PRK: A prospective Intra-individual Comparison Toam Katz, Gisbert Richard, S. J. Linke Subjektive Entwicklung der Schmerzsymptomatik und Funktion nach Alcohol

Mehr

Möglichkeiten der Plastischen Chirurgie bei Entstellungen und Formveränderungen von Gesicht und Körper

Möglichkeiten der Plastischen Chirurgie bei Entstellungen und Formveränderungen von Gesicht und Körper Klinik Rosengasse Ulm Plastische Chirurgie Handchirurgie Möglichkeiten der Plastischen Chirurgie bei Entstellungen und Formveränderungen von Gesicht und Körper Prof. Margot C. Wüstner-Hofmann, Prof. Albert

Mehr

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane

Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Nach der Babypause zurück zur Traumfigur mit Macrolane Endlich ist es da, das neue Familienmitglied! Nach neunmonatigem Warten können viele Mütter ihr Glück kaum fassen, wenn mit der Geburt des Kindes

Mehr

Ihre neue Brust. Brustrekonstruktion

Ihre neue Brust. Brustrekonstruktion Ihre neue Brust Brustrekonstruktion Eine persönliche Entscheidung Danke für das mir entgegengebrachte Vertrauen bei der Auswahl Ihres Operateurs. Bei der Entscheidung für eine Brustrekonstruktion nach

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen UniversitätsKlinikum Heidelberg Vorwort Sehr geehrte, liebe Patientin! Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff an der Brust geplant. Wir wissen, sich in fremde Hände begeben, bedeutet Vertrauen haben. Wir

Mehr

Praktische Gynäkologie

Praktische Gynäkologie 5/2014 Oktober C 42058 Praktische Gynäkologie www.omnimedonline.de Praktische Gynäkologie Die Korrektur nahezu aller Formveränderungen und misslungener Voroperationen der Brust mit Hilfe des IBPF nach

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Motiva Implant Matrix Silikonbrustimplantate Zusammenfassung klinischer Daten Nachuntersuchung über drei Jahre

Motiva Implant Matrix Silikonbrustimplantate Zusammenfassung klinischer Daten Nachuntersuchung über drei Jahre Motiva Implant Matrix Silikonbrustimplantate Zusammenfassung klinischer Daten Nachuntersuchung über drei Jahre Motiva Implant Matrix Silikonbrustimplantate Prospektive klinische Evaluation: Bericht der

Mehr

Brustverkleinerung. (Bei Männern)

Brustverkleinerung. (Bei Männern) (Bei Männern) Brustverkleinerung Eine weiblich anmutende Brust zu haben, stellt für viele Männer eine große psychische Belastung dar. Die Vergrößerung der männlichen Brustdrüse kann genetisch angelegt

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Jahresbericht 2009 Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie 2009

Jahresbericht 2009 Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie 2009 Jahresbericht 2009 Plastische, Ästhetische und Rekonstruktive Chirurgie 2009 Vorstand: Univ.-Doz. Prim. Dr. Personalbesetzung per 31.12.2009 Oberarzt: Facharzt: Assistenzärzte: Dr. H. Wallner Dr. I. Plötzeneder

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE DR. BUBB & DR. HARTL PRAXIS & BELEGABTEILUNG FÜR PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE CHIRURGIE IM ÄRZTEHAUS LANDSHUT-ACHDORF DR. BUBB & DR. HARTL WIR STELLEN UNS VOR LIEBE PATIENTINNEN,

Mehr

Die Brustrekonstruktion mit Eigengewebe

Die Brustrekonstruktion mit Eigengewebe Die Brustrekonstruktion mit Eigengewebe Mirjam Zweifel-Schlatter a, Marina Barandun b a FMH Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Praxis, Centralbahnstr. 11, Basel, und Bethesda Spital

Mehr

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE

PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE PLASTISCHE & ÄSTHETISCHE Chirurgie Praxis DR. Bubb Praxis & Belegabteilung für Plastische & Ästhetische Chirurgie im Ärztehaus Landshut-Achdorf Praxis DR. Bubb Wir stellen uns vor Liebe Patientinnen, liebe

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

Plastische Chirurgie

Plastische Chirurgie Plastische Chirurgie Mamma. Stamm. Genitale von Alfred Berger, Robert Hierner 1. Auflage Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 540 00143 0 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität?

Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Versorgungsforschung: ein MUSS für Interdisziplinarität? Tanja Stamm Medizinische Universität Wien, Abt. f. Rheumatologie FH Campus Wien, Department Gesundheit, Ergotherapie & Health Assisting Engineering

Mehr

aufgefüllt. Die BET kann bei einer frühen Diagnosestellung bei 60 70 % aller Patientinnen durchgeführt werden. Bei größeren Tumoren

aufgefüllt. Die BET kann bei einer frühen Diagnosestellung bei 60 70 % aller Patientinnen durchgeführt werden. Bei größeren Tumoren OPERATIVE GYNÄKOLOGIE Möglichkeiten der modernen plastischen Brustchirurgie Darius Dian Die wachsende Nachfrage nach kosmetischen Operationen und die zunehmende Zahl onkoplastischer Eingriffe haben das

Mehr

Schönheit ist nicht alles! DGPRÄC veröffentlicht Statistik zu ästhetischen Operationen

Schönheit ist nicht alles! DGPRÄC veröffentlicht Statistik zu ästhetischen Operationen PRESSEINFORMATION Schönheit ist nicht alles! DGPRÄC veröffentlicht Statistik zu ästhetischen Operationen Berlin, 04.06.2013 Brustvergrößerung, Lidstraffung und Fettabsaugung sind die drei häufigsten ästhetischen

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 o r d i n a t i o n d d r. k a r l - g e o r g h e i n r i c h 1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 ddrheinrich.com E-Mail: info@ddrheinrich.com Clinic DDr. Heinrich

Mehr

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden:

Den vorliegenden Behandlungsakten sollten die folgenden Informationen entnommen werden: 2 Material und Methoden 2.1 Scheuermann Kyphose 2.1.1 Patientenkollektiv Von August 1995 bis Dezember 2005 wurden an der orthopädischen Klinik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg insgesamt 15

Mehr

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme

Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Laser in situ keratomileusis ohne und unter Verwendung persönlicher Nomogramme Auswertung von Zweimonats-Daten Dr. med. Dominik J. Annen, Vedis Augenlaser Zentrum Winterthur Matthias Wottke, Carl Zeiss

Mehr

Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten

Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten Handchirurgie/Plastische Chirurgie bei Schwerverletzten O. Frerichs Klinik für Plastische, Wiederherstellungs- und Ästhetische Chirurgie Handchirurgie Städt. Klinikum Mitte - Bielefeld Problem Handverletzung

Mehr

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke

Das Mammakarzinom der jungen Patientin. Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Das Mammakarzinom der jungen Patientin Dr. C.Kreisel-Büstgens Onkologische Schwerpunktpraxis Minden Lübbecke Flurweg 13, 32457 Porta Westfalica Dr. Martin Becker Dr. Christiane Kreisel-Büstgens Dr. Enno

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Im eigenen Körper zu Hause

Im eigenen Körper zu Hause den Menschen verbunden Im eigenen Körper zu Hause Plastische und Ästhetische Chirurgie Sich wohl fühlen und gut aufge hoben sein 2 Dieses Motto bewegt uns Tag für Tag, um die notwendigen oder gewünschten

Mehr

BRUSTAUFBAU MIT EIGENFETT

BRUSTAUFBAU MIT EIGENFETT 1 Dr. med. Daniel Münch Facharzt für Chirurgie FMH Wangenstrasse 1 CH-4537 Wiedlisbach info@muench.ch lipos u c t i o n.ch Telefon 032 636 25 25 Telefax 032 636 50 66 LIPOSUCTION.CH BRUSTAUFBAU MIT EIGENFETT

Mehr

Ha Handchirurgie Mi Mikrochirurgie Pla Plastische Chirurgie

Ha Handchirurgie Mi Mikrochirurgie Pla Plastische Chirurgie Ha Handchirurgie Mi Mikrochirurgie Pla Plastische Chirurgie Dezember 2010 Seite 379 385 42. Jahrgang www.thieme-connect.de/ejournals Sonderdruck BEAULI eine neue Methode zur einfachen und zuverlässigen

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Refraktive Erfolge mit torischen Linsen

Refraktive Erfolge mit torischen Linsen Refraktive Erfolge mit torischen Linsen Funktionelle Ergebnisse mit der Acrysof toric IQ BAYREUTH Torische Intraokularlinsen haben sich inzwischen zu einem Routineverfahren entwickelt, um astigmatische

Mehr

Implants of Excellence

Implants of Excellence Implants of Excellence Konsequente Sicherheit von den Experten für Silikongel-gefüllte Brustimplantate für Ihre Schönheit Eine fundierte Entscheidung treffen, weil es Unterschiede gibt 2 Implants of Excellence

Mehr

Patienten Information

Patienten Information Patienten Information BARMHERZIGE BRÜDER krankenhaus Salzburg Abteilung für Plastische, Vorstand: Prim. Univ.-Prof. Dr. Gottfried Wechselberger, MSc Plastische, Ästhetische und rekonstruktive Die Abteilung

Mehr

Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken

Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken Brustoperationen: Gründe, Kosten und Risiken Waren Sie vor kurzem schwanger oder haben stark abgenommen? Sind Sie seitdem oder schon seit längerem mit dem Aussehen Ihrer Brust unzufrieden? Jede Brust ist

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Bruststraffung. (Mastopexie)

Bruststraffung. (Mastopexie) (Mastopexie) Bruststraffung Mit einer Brustraffung (Mastopexie) können erschlaffte oder hängende Brüste gestrafft und neu geformt werden. Erschlaffte Brüste können beispielsweise nach Schwangerschaften

Mehr

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010

Diplomarbeit. vorgelegt von. Ivan Mahnet. Matrikel Nr. 612904 13. Fachsemester. Wintersemester 2009/2010 Diplomarbeit Zur Erlangung des akademischen Titels Diplom-Gesundheitsökonom (FH) Dimensionierung einer Rohrpostanlage in einem Krankenhaus der Maximalversorgung vorgelegt von Ivan Mahnet Matrikel Nr. 612904

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Dossier AD586. Limited edition

Dossier AD586. Limited edition Dossier AD586 Market study of Holst Porzellan GmbH regarding the online trading volume of European manufacturers from 15.08.2012 until 29.08.2012 on the Internet platform ebay in the Federal Republic of

Mehr

Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie

Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Handchirurgie Sehr geehrte Patienten, die Plastische Chirurgie beschäftigt sich mit der Wiederherstellung der äußeren Körperform sowie

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt

Safety Serious Adverse Events. ADAMON Projekt Safety Serious Adverse Events ADAMON Projekt 1 Adverse Events Gute Nachrichten: Unerwünschte Ereignisse = Adverse events (AE) werden in der SYNCHRONOUS Studie nicht dokumentiert. Common Terminology Criteria

Mehr

Bruststraffung. Brustverkleinerung. Das Prinzip der Operation

Bruststraffung. Brustverkleinerung. Das Prinzip der Operation 10.09.12 Tel.: 089 / 12391777 www.drhoerl.de Beide Operationen können in einem gemeinsamen Informationsblatt besprochen werden, da wesentliche Gemeinsamkeiten in Operationstechnik, Nachbehandlung und Narbenbild

Mehr

Chirurgie des Rektumkarzinoms

Chirurgie des Rektumkarzinoms Chirurgie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. Robert Rosenberg Klinik für Allgemein-, Viszeral-, Gefäss- und Thoraxchirurgie Kantonsspital Baselland Liestal Chirurgie des Rektumkarzinoms Ziel: Komplette

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE www.triconmed.com ScarFX SELBSTHAFTENDES SILIKON NARBEN-PFLASTER WIRKSAMES SILIKON NARBEN- PFLASTER FÜR DIE DAUERHAFTE NARBENBEHANDLUNG ScarFX Silikon Narben-Pflaster

Mehr

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit

Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Brustvergrößerung auf Nummer sicher Die Implantate der neuesten Generation bieten mehr Sicherheit Eine Brustvergrößerung (auch Mammaaugmentation) mit Implantaten wird im Allgemeinen aus ästhetischen Gründen

Mehr

Brustvergrößerung. Dr. med. Susanne Schinner. Informationen zur Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten. Das Problem kleiner Brüste

Brustvergrößerung. Dr. med. Susanne Schinner. Informationen zur Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten. Das Problem kleiner Brüste Brustvergrößerung Dr. med. Susanne Schinner Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Handchirurgische Operationen Informationen zur Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten Das Problem kleiner

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de

BRUSTKORREKTUR. www.koeln-brustvergroesserung.de PHILOSOPHIE Wohlbefinden und Zufriedenheit sind stark von unserer Selbstwahrnehmung abhängig. Diese und unser soziales Umfeld sind Gründe, warum uns unser Aussehen so wichtig ist. Ein jugendliches, sportliches

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr

13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Chirurgie der Brust. 12. November 2014, 18.00 Uhr 13. Symposium Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie Chirurgie der Brust DEUTSCHE GESELLSCHAFT DER PLASTISCHEN, REKONSTRUKTIVEN UND ÄSTHETISCHEN CHIRURGEN 12. November 2014, 18.00 Uhr Campus Charité

Mehr

Regeneration statt Operation

Regeneration statt Operation Regeneration statt Operation Peter M. Vogt Klinik und Poliklinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Neue Behandlungsverfahren in der Plastischen Chirurgie Präventiv-(invasiv) Prävention

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

KLINIK FÜR ÄSTHETISCH-PLASTISCHE C HIRU RGIE SEIT 1968

KLINIK FÜR ÄSTHETISCH-PLASTISCHE C HIRU RGIE SEIT 1968 KLINIK FÜR ÄSTHETISCH-PLASTISCHE C HIRU RGIE SEIT 1968 Unsere Klinik Unsere Klinik wurde bereits 1968 gegründet und steht seither für ästhetisch-plastische Chirurgie auf höchstem Niveau. Durch die zentrale

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

Brustchirurgie. bedeutet auch eine Stärkung des Selbstbewusstseins.

Brustchirurgie. bedeutet auch eine Stärkung des Selbstbewusstseins. Brustchirurgie Die Brust gilt als Symbol der Weiblichkeit und ist wie jedes andere sichtbare Organ für das Selbstbewusstsein und das soziale Wohlbefinden eines jeden Individuums bestimmend. Durch ihre

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Eckpunkte des sog.rheumavertrages

Eckpunkte des sog.rheumavertrages Eckpunkte des sog.rheumavertrages Titel: Vereinbarung zur Förderung der wirtschaftlichen Verordnung von Arzneimitteln in der Therapie der rheumatoiden Arthritis gemäß 84 Abs. 1 Satz 5 SGB V Rahmenvertrag

Mehr

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena.

Indikationen. Probleme. Benefits. m.lange@krankenhaus-eisenberg.de mit Lehrstuhl für Orthopädie der Friedrich Schiller Universität Jena. 28.Workshop Regional-Anästhesie Dietrich Bonhoeffer Klinikum Neubrandenburg 08.-11-05.2010 Kontinuierliche Periphere Nervenanästhesie Notwendig oder Spielerei? Indikationen Schmerz, Sympathikolyse Probleme

Mehr