SWV. Diese Wahl zahlt sich aus.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SWV. Diese Wahl zahlt sich aus."

Transkript

1 Wahlprogramm des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes Österreich SWV. Diese Wahl zahlt sich aus. Wirtschaftskammer-Wahl bis

2 Wir für Sie: Der Präsident und die VizepräsidentInnen des SWV stehen zu ihrem Wort! Dr. Christoph Matznetter Präsident des SWV Österreich Christoph Matznetter war mehr als 20 Jahre als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer selbstständig, bevor er im Jahr 2000 in die Politik wechselte. Aus seiner Beratertätigkeit kennt er die Probleme und Anliegen von UnternehmerInnen sehr genau. Und versucht seit jeher, ihre Interessen gegenüber der Politik zu vertreten egal ob im Parlament als wirt- Aus mehr als 20 Jahren Selbstständigkeit weiß ich: UnternehmerInnen leisten Großartiges. Aber schaftspolitischer Sprecher der SPÖ oder die Rahmenbedingungen müssen in der Wirtschaftskammer Österreich, sich noch verbessern. deren Vizepräsident Matznetter seit 2005 ist: Wir brauchen eine neue Wirtschaftspolitik, bei der die Menschen im Vordergrund stehen. Finanzspekulanten haben ausgedient, uns geht es um einen Richtungswechsel zugunsten der zehntausenden KMU in unserem Land! 2 3

3 1988 war er Pionier, als Toni Hubmann als Erster auf Hühner-Freilandhaltung umstellte. Die Erfolgsgeschichte des Familienbetriebs und der Marke Toni s Freilandeier gibt ihm Toni Hubmann Recht. Sein Erfolgsrezept: Auch als Kleiner Forderungen Toni s Freilandeier, stellen, Anliegen durchsetzen, selbstbewusst handeln. SWV-Vizepräsident Und diese Linie führt er auch im Wirtschaftsverband weiter: Ich setze mich für die vielen UnternehmerInnen ein, die wie ich klein anfangen müssen, um groß rauszukommen. Ihre Rechte müssen wir stärken. Zum Beispiel mit mehr Demokratie in der Kammer, mehr Mitspracherecht für jedes Mitglied egal, ob groß oder klein. Ich weiß, wie schwer es für viele Kleine neben den ganz Großen ist, gerade im Handel und Gewerbe. Ihre Rechte müssen wir stärken. Denn jede Stimme in der Wirtschaftskammer muss gleich viel wert sein. Gleiche Rechte und Pflichten für alle UnternehmerInnen, egal, woher sie kommen! Resul Ekrem Gönültaşwurde in Istanbul geboren und lebt seit 1987 in Wien. Seit 2002 ist er selbstständiger Taxiunternehmer und steht wie kein anderer im SWV für den erfolgreichen Weg von UnternehmerInnen mit Migrationshintergrund. Sein besonderes Anlie- Resul Ekrem Gönültaş gen: Gleiche Rechte und Pflichten für alle Selbstständigen, egal, woher Taxiunternehmer, SWV-Vizepräsident sie kommen. Menschen mit Migrationshintergrund sind genauso erfolgreiche UnternehmerInnen wie andere auch. Sie bilden Lehrlinge aus, schaffen Arbeitsplätze und tragen zum Erfolg unserer Wirtschaft bei. Aber sie müssen auch die gleichen Rechte haben. Für mich heißt das auch: Sie müssen in die Wirtschaftskammer gewählt werden können. Das ist heute noch nicht möglich und das müssen wir rasch ändern! Rudolf Tucek CEO der Vienna International Hotelmanagement AG, SWV-Vizepräsident Der Hotelier des Jahres 2007 ist seit 2009 auch Vizepräsident des Wirtschaftsverbandes. Der Tourismus-Experte engagiert sich stark für neue Ideen und Konzepte für den Tourismus- Der Tourismus ist einer der Standort Österreich, so zum Beispiel für die Verlängerung der Saisonen und eine Mehrwertsteu- wichtigsten Wirtschaftszweige. Arbeiten wir gemeinsam an der Verbesserung der politischen ersenkung auf Logis. Tourismus und Freizeitwirtschaft machen direkt und indirekt 16 % des Rahmenbedingungen für die Unternehmen! BIP aus, das entspricht einer Wertschöpfung von 45,5 Milliarden Menschen haben einen Arbeitsplatz im Tourismus, weitere Personen sind direkt oder indirekt vom Tourismus abhängig. Grund genug für mich, an der ständigen Weiterentwicklung und Verbesserung der politischen Rahmenbedingungen zu arbeiten. Andrea Jabornik ist seit 1998 selbstständige Werbeberaterin und setzt sich vor allem für die Anliegen von Einper- Andrea Jabornik sonenunternehmen sowie Unternehmerinnen ein. Leistbare SWV-Vizepräsidentin Einpersonenunternehmerin, Weiter bildung und soziale Absicherung sind ihr dabei besonders wichtig. Denn egal, ob klein oder groß, ob Unternehmerin oder Unternehmer: Es müssen für alle die besten Rahmenbedingungen gelten. Doch hier gibt es noch einiges zu tun: Gerade kleine und Einpersonenunternehmen haben oft mit Nachteilen zu kämpfen. Sie kommen schwerer an Finanzierungen und sind oft völlig auf sich alleine gestellt. Ihnen möchten wir mit sinnvollen Maßnahmen unter die Arme greifen! Egal, ob groß oder klein, ob Unternehmerin oder Unternehmer: Alle müssen die besten Voraussetzungen für erfolgreiches Wirtschaften haben! 4 5

4 Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist es wichtig, den richtigen Partner zu haben, und zu wissen: Auf meine Interessen wird geschaut. Wir, der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband, sind Ihre Lobby. Wir vertreten Klein- und Mittelbetriebe (KMU) und Einpersonenunternehmen (EPU) in der Wirtschaftskammer Österreich. Wir wissen, wie schwierig es momentan für viele Selbstständige ist, Finanzierungen aufzustellen, Löhne und Mieten zu zahlen, an Aufträge zu kommen. Die Wirtschaftskrise geht auch an KMU und EPU nicht spurlos vorbei. Auch sie kommen zum Handkuss, obwohl sie die Krise nicht verursacht haben. Dieser Entwicklung wollen wir entschlossen entgegentreten. Denn gerade jene, die die Wirtschaftskrise nicht verursacht haben, müssen wir jetzt mit den richtigen Maßnahmen unterstützen. Und sie nicht im Regen stehen lassen. Die Zeit für verant - wortungsvolle Wirtschaftspolitik ist jetzt und wir wollen sie aktiv mitgestalten. 2005: Versprochen. 2009: Gehalten. Bevor wir Ihnen unser Wahlprogramm vorstellen, wollen wir Ihnen zeigen: Wir haben aus Ihrer Stimme 2005 viel gemacht. Zahlreiche Forderungen konnten wir umsetzen und viele wirtschaftspolitische Maßnahmen der vergangenen fünf Jahre tragen sozialdemokratische Züge: Steuerreform: Stärkung des Konsums Forderung im Wahlprogramm 2005: Kaufkraft der Konsumentinnen und Konsumenten stärken: Eine starke Kaufkraft ist die Basis für eine positive Entwicklung unserer Wirtschaft Durch die Steuerreform (gültig seit ) mit einem Volumen von 3,2 Milliarden Euro wird eine langjährige Forderung des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) erfüllt: Die Stärkung des Konsums, wovon die heimische Wirtschaft direkt profitiert. Denn eine starke Kaufkraft ist die Voraussetzung einer positiven Wirtschaftsentwicklung, auch und gerade in schwierigen Zeiten. Der neue Gewinnfreibetrag Forderung 2005: Steuern senken für Selbstständige statt für Konzerne Auch im Zuge der Steuerreform 2009 konnte eine wesentliche Entlastung der heimischen UnternehmerInnen erreicht werden: Die Steigerung des Gewinnfrei - betrags von 10 % auf 13 %. Gleichzeitig fällt das Erfordernis, die ersten Euro des Gewinns in den Betrieb zu investieren. Diese Maßnahme kann daher zu Recht als eine bezeichnet werden, von der vor allem EPU und KMU profitieren. Entlastung für Aus- und Weiterbildung Forderung 2005: Schaffung von Anreizen für Betriebe, die in die Aus- und Weiterbildung von MitarbeiterInnen investieren Ein besonderes Anliegen des SWV war und ist die Entlastung jener Betriebe, die in die Aus- und Weiterbildung ihrer MitarbeiterInnen investieren. Eine gezielte Unterstützung in diesem Bereich ist das 2008 beschlossene Lehrlingspaket: Förderungen kommen neu gegründeten Unternehmen zugute, wenn sie Lehrlinge aufnehmen, und jenen Unternehmen, die erstmals bzw. nach längerer Pause wieder Lehrlinge ein - stellen. Zusätzliche Unterstützungen gibt es für besondere Ausbildungsqualität, z. B. für Weiterbildung von AusbilderInnen, für Ausbildungsverbünde oder für überdurchschnittliche Ergebnisse bei Lehrabschlussprüfungen. 6 Wirtschaftskammer-Wahl bis SWV. Diese Wahl zahlt sich aus. 7

5 Günstiges Kapital für KMU: Der Mittelstandsfonds der aws Forderung 2005: Bereitstellung günstigen Kapitals: Ein Stabilitäts- und Wachstumsfonds soll geschaffen werden Eine zentrale und vom SWV erfolgreich eingeforderte Maßnahme im Konjunkturpaket 1 ist der Mittelstandsfonds der aws: Er ist mit 80 Millionen Euro dotiert, die für Beteiligungen an Unternehmen mit Wachstumsprojekten zur Verfügung stehen. Zusätzlich werden kleine Unternehmen im Rahmen der Mikrokredite mit Summen bis Euro unterstützt. Arbeitslosenversicherung für Selbstständige Forderung 2005: Einbezug von Selbstständigen in das Arbeitslosengesetz Seit ist die langjährige sozialdemokratische Forderung nach einer besseren sozialen Absicherung für Selbstständige Wirklichkeit: Wir haben die Einführung der Arbeitslosenversicherung für freie DienstnehmerInnen erreicht, für Selbstständige mit Gewerbeschein gibt es ein Optionenmodell. Ebenfalls seit werden freie DienstnehmerInnen in das betriebliche Mitarbeitervorsorgegesetz einbezogen was vielen Mut machen soll, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Jetzt geht es darum, dass die soziale Absicherung auch für alle leistbar ist. Erleichterungen für EPU Forderung 2005: Schaffung spezieller Förderungen und Garantien bei ersten Investitionen Die über Einpersonenunternehmen (EPU) in Österreich gilt es, gerade in schwierigen Zeiten zu unterstützen. Denn sie sind ein wichtiger Wachstumsmotor unserer Wirtschaft. Der SWV fordert daher seit langem die gezielte Unterstützung von EPU und begrüßt in diesem Zusammenhang die Maßnahmen des Arbeitsmarktpakets II, das im Juni 2009 von BM Hundstorfer präsentiert wurde: EPU werden bei der Einstellung ihres ersten Mitarbeiters durch das AMS unterstützt, das den Sozialversicherungsbeitrag im ersten Jahr der Anstellung zur Gänze übernimmt. Vorgezogene Infrastrukturprojekte Forderung 2005: Von der öffentlichen Hand zurückgestellte Infrastrukturprojekte vorziehen und damit den Klein- und Mittelbetrieben Folgeaufträge sichern Bereits seit Anfang 2007 hat SWV-Präsident Matznetter gezielt die Vorziehung von Infrastrukturinvestitionen vorangetrieben und sich in dieser Frage gegen BM Molterer durchgesetzt. Damit konnte gerade der regionalen Wirtschaft und KMU zu einem höheren Auftragsvolumen verholfen werden. Auch die jetzige Regierung führt diesen Kurs fort und erfüllt somit eine der wichtigsten Forderungen des SWV für die Steigerung der regionalen Wertschöpfung: Allein im Jahr 2009 wurden vorgezogene Infrastrukturprojekte im Rahmen von 875 Millionen Euro sowie thermische Sanierungsmaßnahmen im Ausmaß von 100 Millionen Euro beschlossen. Verhinderung des absoluten Rauchverbots 2008 startete der SWV eine Kampagne gegen das absolute Rauchverbot, der sich über Menschen anschlossen. Ziel war und ist ein faires Miteinander und der Erhalt der Wahlfreiheit der Wirte. Der SWV konnte das absolute Rauchverbot verhindern und zu einem nun gültigen, guten Kompromiss zwischen den Interessen der NichtraucherInnen einerseits und der Wirte und RaucherInnen andererseits beitragen. Rettungspaket für TrafikantInnen Der Wegfall der Einfuhrbeschränkungen für Zigaretten in diversen Nachbarstaaten Österreichs stellt eine existenzbedrohende Belastung der heimischen TrafikantInnen dar. Grund genug für den SWV, im November 2007 ein Maßnahmenpaket zum Schutz der TrafikantInnen zu initiieren. Das Paket beinhaltete u. a. die Einrichtung eines Solidaritätsfonds aus der um 10 % erhöhten Handelsspanne, der TrafikantInnen mit massiven Umsatzrückgängen gezielt unterstützt; die Aufhebung des Werbeverbots in Trafiken und die Aussetzung der Tabaksteuererhebung. Zeit für eine neue Politik. Neoliberale Politik nach dem Motto Weniger Staat, mehr privat hat ausgedient. Es gilt, eine vollkommen neue Wirtschaftspolitik zu gestalten. Eine Politik, die es unseren Unternehmen ermöglicht, nachhaltig zu wachsen. Eine Politik, die die Chancen der kleinen und mittleren Betriebe gegenüber den großen Konzernen wahrt. Und eine Politik, der es nicht um ein Ausspielen von ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen geht, sondern um ein partnerschaftliches Miteinander. Viele Selbstständige spüren heute: Den Spekulanten, Banken, der Finanzindustrie geht es nicht um die reale Wirtschaft. Es geht ihnen in erster Linie um die eigene Geldvermehrung. Die Folge: Banken haben ihre wichtigste Aufgabe aus den Augen ver - loren, nämlich der Realwirtschaft zu dienen und nicht, sie zu behindern. Dagegen treten wir seit langem auf, und gerade die jetzige Krise zeigt: Unsere Forderungen nach einer regulierten Finanzwirtschaft zum Wohle der Realwirtschaft ist aktueller und wichtiger denn je. 8 Wirtschaftskammer-Wahl bis SWV. Diese Wahl zahlt sich aus. 9

6 Für uns zählen sozialdemokratische Grundwerte. Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Aktivitäten. Uns geht es darum, die Bedingungen der Selbstständigen in unserem Land zu verbessern. Und darum, Österreich als einen qualitativ hoch wertigen Wirtschaftsstandort zu stärken mit einer modernen Infrastruktur, mit gut ausgebildeten Menschen und mit einem funktionierenden Gemeinwesen. 5 Säulen für unsere Wirtschaft. Unser Ziel bei der Wirtschaftskammer-Wahl 2010: Die Situation für KMU und EPU in unserem Land entscheidend verbessern. Alle unsere Forderungen orientieren sich an diesem Ziel. 1) UnternehmerInnen Absichern Bei Weiterbildung, im Krankheitsfall oder bei einem Konkurs. Selbstständige arbeiten selbst und das ständig, sagt man. Doch oft erreichen Selbstständige nicht einmal das Durchschnittseinkommen von Angestellten und das bei hohem Risiko. Der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband kämpft daher für eine bessere soziale Absicherung von UnternehmerInnen und fordert: Eine günstigere (optionale) Arbeitslosenversicherung denn das momentane Modell ist für viele UnternehmerInnen noch nicht attraktiv genug Die Abschaffung des Selbstbehaltes von 20 % bei der GSVG-Krankenversicherung damit soziale Absicherung auch leistbar wird Einen Entgeltfortzahlungsfonds bei Erkrankung der MitarbeiterInnen 100 %ige Kostenübernahme als bestmöglicher Ausgleich für den Entfall von MitarbeiterInnen Eine Arbeitsstiftung für ehemalige Selbstständige denn wer sein Unternehmen schließen muss, braucht besondere Unterstützung und Beratung bei der Neuorientierung Einen EPU-Weiterbildungsfonds denn gerade für die vielen Kleinen muss Weiterbildung möglich sein 2) Kreditvergabe Erleichtern Kein finanzielles Aushungern unserer Wirtschaft! Schwierige Zeiten werden noch schwerer, wenn die richtigen Partner in Finanzierungsfragen fehlen. An Kredite zu kommen, ist für Unternehmen heute oft unmöglich. Für viele hat das existenzbedrohende Auswirkungen. Dabei braucht unsere Wirtschaft gerade in einer Krise neue Investitionen, um wieder wachsen zu können. Der SWV sagt: Raus aus der Kreditklemme! Wenn sich die Banken drücken, muss die Kammer Druck machen. Wir fordern: Eine KMU-Milliarde : Denn auch die Kleinsten müssen an günstige Kredite kommen und zwar schon ab Euro. Bessere Information durch Banken und eine rasche und zielgerichtete Umsetzung der Aktion sind uns besonders wichtig. Mehr Infos unter Basel II für Kredite bis 1 Mio. Euro abschaffen denn vereinbart ist, dass erst ab der Vergabe von 1 Mio. Basel II angewendet muss. KMU brauchen andere Richt - linien zur Risikobewertung als internationale Konzerne Mikrokredite ausbauen denn gerade den Kleinsten bleibt die Finanzierung oft verwehrt Staatshaftungen ausweiten damit Kredite für die Wirtschaft leichter bewilligt werden Ein regelmäßiges Banken-Monitoring denn die Weitergabe von niedrigen Zinsen an die KundInnen muss sichergestellt sein 3) Abgaben Senken Für Selbstständige, nicht für Spekulanten, internationale Fonds und Konzerne! Die Last der Steuern und Abgaben für Selbstständige ist in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich angestiegen. Wir sagen: Es reicht, der Faktor Arbeit muss entlastet werden. Außerdem ist es an der Zeit, über Steuern auch tatsächlich zu steuern : Den Beitrag derer anzuheben, die bis jetzt de facto keine Steuern gezahlt haben und das auf Kosten aller anderen BürgerInnen in diesem Land. Wir fordern daher: 10 Wirtschaftskammer-Wahl bis SWV. Diese Wahl zahlt sich aus. 11

7 Ausweitung der neu geschaffenen Lohnnebenkostenbefreiung für den ersten Mitarbeiter im ersten Jahr der Anstellung die bereits jetzt gültige Regelung für junge Arbeitslose soll unbefristet für alle Dienstverhältnisse gelten Steuerliche Anreize für KMU und EPU, die in die eigene Aus- und Weiterbildung investieren damit sich qualifizierte Chefs und MitarbeiterInnen doppelt auszahlen Vermögen besteuern denn KMU zahlen seit Jahr und Tag eine Vermögenssteuer, wenn sie Betriebe oder Liegenschaften verkaufen. Was ihnen zumutbar ist, muss auch für Spekulanten und den Verkauf von Aktienvermögen gelten! Faire und angemessene Mieten denn die immer höheren Mieten machen vor allem KMU in ganz Österreich zu schaffen 4) Mehrwert Schaffen Mehr Service, mehr Leistungen, mehr Demokratie in der Wirtschaftskammer. Alle fünf Jahre können Sie Ihre VertreterInnen in der Wirtschaftskammer wählen. Und in der Zwischenzeit? Wir sind dafür, dass Mitglieder regelmäßig zu wichtigen Themen befragt werden. Denn mehr Demokratie schadet nie. Der Sozialdemokra - tische Wirtschaftsverband fordert außerdem: 5) Richtig Fördern Lehrlinge, Zukunftsbranchen und die richtigen Netzwerke. Die Mittel für Wirtschaftsförderungen werden immer knapper. Umso wichtiger ist es, die richtigen Bereiche gezielt zu fördern und so die Zukunft der österreichischen Wirtschaft positiv mitzugestalten. Wir fordern: Lehrlinge qualifizieren mit Förderprogrammen müssen wir ein hohes Bildungsniveau der Lehrlinge erreichen, von dem die Betriebe profitieren Netzwerke stärken internationale Kontakte schaffen, Vernetzung zwischen Betrieben und mit dem Bildungssystem bringen konkreten Mehrwert für Unternehmen Forschung und Entwicklung begünstigen denn auch kleine Unternehmen sollen von der Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft profitieren Kreativwirtschaft fördern denn sie ist eine der wichtigsten Wachstumsbranchen der heutigen Wirtschaft Gewählte EPU-Beauftragte denn nach wie vor sind EPU in den Gremien der Wirtschaftskammer unterrepräsentiert obwohl sie mehr als die Hälfte aller Unternehmen ausmachen Mehr Mitsprache bei der Festlegung von Grundumlagen denn schließlich sind es Ihre Beiträge Passives Wahlrecht für MigrantInnen denn eine Kammer darf UnternehmerInnen nicht diskriminieren, egal, woher sie kommen Eine Kammer auf Rädern denn gerade weil UnternehmerInnen in ihren Betrieben oft durchgehend anwesend sein müssen, soll die Kammer zu ihnen kommen. Und nicht umgekehrt. Mit mehr Service, mehr Engagement, mehr Angeboten vor Ort. Längere Öffnungszeiten der WKO-Service-Stellen: Damit der Weg zur Kammer leichter wird. Die meisten UnternehmerInnen haben heute längere Öffnungszeiten als noch vor ein paar Jahren. Damit sie trotzdem die Service- und Informationsangebote in der Kammer nützen können, sind wir dafür, dass die Kammer mit ihren Öffnungszeiten nachzieht. Und sich damit der Lebenswirklichkeit vieler UnternehmerInnen annähert. 12 Wirtschaftskammer-Wahl bis SWV. Diese Wahl zahlt sich aus. 13

8 Wir für JungunternehmerInnen. Wer heute den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, muss optimal dabei unterstützt werden. Information, Service und Förderung für JungunternehmerInnen sind die Eckpfeiler, auf der eine gute Interessensvertretung aufbaut. Wir fordern daher: Einrichten eines Mentoring-Systems damit GründerInnen von der Erfahrung anderer UnternehmerInnen profitieren können Gründercoaching im ersten Jahr als UnternehmerIn damit Fehlentwicklungen erst gar nicht passieren Bürokratie abbauen zugunsten einer raschen und effizienten Abwicklung der Unternehmensgründung One-stop-shop Prinzip eine einzige Anlaufstelle für JungunternehmerInnen in der Wirtschaftskammer, die über Förderungen, Auflagen, Genehmigungen etc. Auskunft gibt Erleichterungen bei der Betriebsnachfolge egal ob bei Anlagenrecht, Gebühren, Pflichtversicherungen oder Mietrecht (z. B. Beibehaltung der Mietpreise bei Branchengleichheit für KMU) Wir für Unternehmerinnen. Bereits ein Drittel aller Selbstständigen sind Frauen. Von ihren beruflichen Erfolgen profitiert die gesamte Wirtschaft. Österreich kann es sich nicht leisten, auf das Potenzial und die Qualifikation seiner Unternehmerinnen zu verzichten. Anpassen des Wochengeldes für Unternehmerinnen an das von Angestellten denn hier muss die Benachteiligung beendet werden Ausbau von Kinderbetreuungseinrichtungen mit längeren Öffnungszeiten und an die Bedürfnisse von Unternehmerinnen angepasst Ganztägige Schulformen und Nachmittagsbetreuung ausbauen denn auch hier gilt: Unternehmerin sein ist zumeist kein Halbtagsjob Wir für MigrantInnen. Ohne zugewanderte UnternehmerInnen würde es viele Branchen gar nicht mehr geben man denke nur an das Schneider-Gewerbe oder die vielen MarkthändlerInnen in ganz Österreich. Zugewanderte UnternehmerInnen tragen maßgeblich zur Wertschöpfung in unserem Land bei, zahlen Steuern und bilden Lehrlinge aus. Dennoch sind sie in vielerlei Hinsicht benachteiligt, nicht zuletzt durch das Statut der Wirtschaftskammer: Ohne österreichische Staatsbürgerschaft darf man nicht für Ämter in der Kammer kandidieren. Der Sozialdemokratische Wirtschaftsverband lehnt diese diskriminierende Regelung ab und fordert: Das passive Wahlrecht für alle UnternehmerInnen egal, woher sie kommen Mehr Service für MigrantInnen zum Beispiel durch einen gewählten Migrantenvertreter in der Kammer Dennoch haben Frauen immer noch mit höheren Belastungen zu kämpfen als ihre männlichen Kollegen. Sie sind wesentlich stärker von dem Problem der (Un-)Vereinbarkeit von Beruf und Familie betroffen. Außerdem haben sie es mitunter schwerer, in der von Männern dominierten Finanzwelt an Kredite zu kommen und stehen damit von Anfang an vor spezifischen Problemlagen. Diese gilt es gezielt zu lösen, unter anderem durch die folgenden Maßnahmen: Ein Frauenförderungsprogramm, das die spezifische Situation und die Bedürfnisse von Frauen in den Förderrichtlinien berücksichtigt staatliche Garantien und Haftungen für Startkapital von Unternehmerinnen sind dringend notwendig 14 Wirtschaftskammer-Wahl bis SWV. Diese Wahl zahlt sich aus. 15

9 Sozialdemokratischer Wirtschaftsverband Österreich Wirtschaftskammer-Wahl bis SWV. Diese Wahl zahlt sich aus Wien Mariahilfer Straße 32/1 Tel: +43 (1) Fax: +43 (1)

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011

ANTRAG. an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 ANTRAG an das Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Wien am 29. November 2011 Wien, 08.11.2011 Im Wirtschaftsparlament der WK Wien am 31. Mai dieses Jahres wurden folgende Forderungen bereits eingebracht:

Mehr

Wer hilft, dass Selbstständige nicht das Gleichgewicht verlieren? Richtig wählen. Gemeinsam gewinnen.

Wer hilft, dass Selbstständige nicht das Gleichgewicht verlieren? Richtig wählen. Gemeinsam gewinnen. Wer hilft, dass Selbstständige nicht das Gleichgewicht verlieren? Richtig wählen. Gemeinsam gewinnen. Ihre Stimme. Unsere Stärke. Sie als Selbstständige und EPU sind durch Ihren Einsatz, Ihre Leistungen

Mehr

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Pressekonferenz von Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner und AWS-Geschäftsführer Dr. Peter Takacs am 10. Dezember

Mehr

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG

FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG PRESSE- KONFERENZ 13.5.2014 FAMILIE UND BERUF: WEITERBILDUNG FÜR DEN WIEDEREINSTIEG Befragung zu Wiedereinstiegsplänen und Weiterbildungsbedarf von Eltern in Karenz. RUDI KASKE Präsident der AK Wien GABRIELE

Mehr

Engagierte Menschen. konsequent fördern

Engagierte Menschen. konsequent fördern Engagierte Menschen konsequent fördern Im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend bietet die Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft mbh (aws) für Unternehmensgründungen bzw.

Mehr

Sehr geehrte Frau Smentek, sehr geehrte Frau von der Bey, sehr geehrte Frau Ahlers, meine sehr verehrten Damen und Herren,

Sehr geehrte Frau Smentek, sehr geehrte Frau von der Bey, sehr geehrte Frau Ahlers, meine sehr verehrten Damen und Herren, Seite 1 Sehr geehrte Frau Smentek, sehr geehrte Frau von der Bey, sehr geehrte Frau Ahlers, meine sehr verehrten Damen und Herren, ich begrüße Sie ganz herzlich hier in den Räumen der Weiberwirtschaft!

Mehr

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister

Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Eigenkapitalinitiativen der aws Bernhard Sagmeister Wolf Theiss, Wien 25.11.2014 Gesetzlich definierte Ziele und Aufgaben 2 des Austria Wirtschaftsservice Gesetz Schaffung von Arbeitsplätzen, Stärkung

Mehr

Faire Finanzierung der Lehrausbildung das Modell der ÖGJ

Faire Finanzierung der Lehrausbildung das Modell der ÖGJ Faire Finanzierung der Lehrausbildung das Modell der ÖGJ Die Wirtschaft nimmt ihre Verantwortung nicht mehr wahr Die österreichische Wirtschaft profitiert seit Jahrzehnten durch das Wissen gut ausgebildeter

Mehr

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründen & junge Unternehmen Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Erfolgreich gründen in starker Partnerschaft Sie wollen Ihr eigenes Unternehmen gründen? Sie

Mehr

Oberösterreichische Strategie für KMU und

Oberösterreichische Strategie für KMU und KRAFTVOLL. MUTIG. UNABHÄNGIG. Oberösterreichische Strategie für KMU und Familienunternehmen 2030 Landesrat Dr. Michael Strugl, MBA Um dafür Sorge zu tragen, dass wir uns in eine erfolgreiche, florierende,

Mehr

Von Europa nach Kärnten

Von Europa nach Kärnten Förderungen Von Europa nach Kärnten Was ist eine Beihilfe? Folgende Maßnahmen können Beihilfen darstellen: o Zuführung von Kapital o Gewährung von Darlehen o Übernahme von Bürgschaften oder Garantien o

Mehr

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe

Rede von Staatssekretär Thomas Ilka. Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe Gesperrt bis zum Beginn - Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Staatssekretär Thomas Ilka Einführungsvortrag Gesunde Arbeit, erfolgreiche Betriebe anlässlich des vierten gemeinsamen Präventionskongresses

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016)

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Lohnnebenkosten fällen, Körperschaftsteuer stutzen Beschäftigung kultivieren Österreich verliert in allen relevanten Standort- und Innovations-Rankings

Mehr

Unternehmerförderung. Bankenlobby. Österreich

Unternehmerförderung. Bankenlobby. Österreich Unternehmerförderung statt Bankenlobby Österreich Fritz Amann Bundesobmann Matthias Krenn WKO-Vizepräsident Wirtschaft stärken mit den richtigen Maßnahmen Die Ignoranz der heimischen Banken hat mittlerweile

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema:

JOUR FIXE. Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends. mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank. Thema: JOUR FIXE mit WKW-Präsidentin KommR Brigitte Jank Thema: Gründerstatistik 2010 und aktuelle Trends Datum: Dienstag, 08. Februar 2011 Uhrzeit: 19.00 Uhr Ort: Hotel Modul, Peter-Jordan-Straße 1 Jank: Wien

Mehr

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds

Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Programm Neue Finanzierungsmöglichkeiten für österreichische KMU: Mag. Arno Langwieser, Geschäftsführer aws Mittelstandsfonds Nachhaltige Finanzierung im Jahr 2014 und darüber hinaus: Mag. Andreas Reinthaler,

Mehr

Finanzierungen und Förderungen für Unternehmen Pressekonferenz, 21. Jänner 2010

Finanzierungen und Förderungen für Unternehmen Pressekonferenz, 21. Jänner 2010 Finanzierungen und Förderungen für Unternehmen Pressekonferenz, 21. Jänner 2010 Präsidentin Brigitte Jank Wirtschaftskammer Wien Thomas Uher Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Unternehmen brauchen

Mehr

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Unsere Menschen

Wer wir sind. Wofür wir stehen. Unsere Menschen Unsere Erfolge 2009 2014 Wer wir sind Wir sind die größte politische Familie in Europa, angetrieben von unseren christdemokratischen Werten. Wir sind die Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europäischen

Mehr

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer

Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Fördermöglichkeiten für Jungunternehmer Mag. Alexander Stockinger Förder-Service WKO Oberösterreich 04. Mai 2010 Schwierigkeiten bei der Unternehmensgründung Abwicklung rechtlicher oder administrativer

Mehr

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie

Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen: Effekte auf die wirtschaftliche Entwicklung in Sachsen Vorstellung der Studie Bürgschaftsbank Sachsen GmbH Anton-Graff-Straße 20 / 01309 Dresden Telefon 0351 4409-0 / Telefax 0351 4409-450 info@bbs-sachsen.de / www.bbs-sachsen.de Zukunft unternehmen 20 Jahre Bürgschafts bank Sachsen:

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken!

die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken! die steuern sind verrückt! zeit, sie wieder gerade zu rücken! Von der Ungerechtigkeit der Vermögensverteilung, hohen Steuern auf Arbeit und den Vorteilen von vermögensbezogenen Steuern. Ohne Steuern geht

Mehr

Programm der CVP Kanton Zürich

Programm der CVP Kanton Zürich Die CVP des Kantons Zürich ist eine liberal-soziale Partei. Damit steht sie in der Tradition jener Politik, welche die Eigeninitiative in möglichst vielen Lebensbereichen stärkt. Freiheit und Eigeninitiative

Mehr

Unser Spitzenkandidat für Tourismus & Freizeitwirtschaft. Bernhard Rößl Geboren am 22. Juli 1963 Wohnort Beruf Firma

Unser Spitzenkandidat für Tourismus & Freizeitwirtschaft. Bernhard Rößl Geboren am 22. Juli 1963 Wohnort Beruf Firma Tourismus & Freizeitwirtschaft Bernhard Rößl Geboren am 22. Juli 1963 Stallhofen Gastwirt Kirchenwirt Stallhofen Kontakt Tel. 0664/59 4 9 kirchenwirt.roeszl@aon.at 0316 / 0316 / Weniger Telefon schreiben,

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice ECO Förderungsupdate/ aws-förderungen Umwelt, Klima und Energie UKE Graz 21.09.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Austria Wirtschaftsservice (aws) - Wer wir sind 2. Leistungsdaten 3.

Mehr

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium

Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Zukunftsministerium Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Machen Sie mit! Stark für Bayern. Der Europäische Sozialfonds. Sehr geehrte Damen

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Die Rolle von Teilzeit- Selbständigen in der Wirtschaft.

Die Rolle von Teilzeit- Selbständigen in der Wirtschaft. für Download ohne Fotos Die Rolle von Teilzeit- Selbständigen in der Wirtschaft. Sind Ein-Personen-Unternehmen (EPU) Gegner oder Partner der Zivilgesellschaft? Innsbruck, 29.11.28 Welche Wirtschaft meinen

Mehr

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H)

Professionelles Beteiligungsmanagement. Innovation in Hessen. IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Professionelles Beteiligungsmanagement für Wachstum und Innovation in Hessen IB H Beteiligungs-Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) IBH Beteiligungs- Managementgesellschaft Hessen mbh (BM H) Land Hessen

Mehr

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International

aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International aws Garantien Innovation konsequent fördern! Pre Start up Start up Wachstum International Wachstum garantiert finanziert Sie wollen ein Unternehmen gründen oder Wachstumsschritte setzen? Sie wollen die

Mehr

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital

Bonus für die Einbringung von Eigenkapital Bonus für die Einbringung von Eigenkapital bei Gründungs- und Nachfolgeprojekten von Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern (Gründungs-/ Nachfolgebonus) Programmdokument gemäß Punkt 2.3. der aws-zuschussrichtlinie

Mehr

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund

Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen. mit Migrationshintergrund Erleichterung der Berufsanerkennung von Personen mit Migrationshintergrund Der Anteil an qualifizierter Zuwanderung ist stark gestiegen: 35,0% AkademikerInnen und Pflichtschulanteile von ZuwanderInnen

Mehr

Umfrage: In Deutschland liegt viel Gründerpotential brach

Umfrage: In Deutschland liegt viel Gründerpotential brach Umfrage: In Deutschland liegt viel Gründerpotential brach 47 Prozent der Deutschen wollten schon einmal unternehmerisch tätig werden Größte Hürden: Kapitalbeschaffung und Bürokratie junge Unternehmer sorgen

Mehr

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben?

Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? INITIATIVE FÜR NATÜRLICHE WIRTSCHAFTSORDNUNG Arbeitslos? Wieso wäre es eine gute Nachricht? Könnten wir nicht mit weniger Arbeit sehr gut leben? Wir könnten das, wenn das Einkommen reichen würde. Wir hören

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice Schwerpunkt Gründerfonds und Business Angel Fonds 2013 05 07 aws Bernhard Sagmeister Wer wir sind Profil der austria wirtschaftsservice GmbH (aws) Eigentümer 100 % Republik Österreich

Mehr

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft

Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft Unsere Investition in Ihre unabhängige Zukunft 1 «Partnerschaftlich, persönlich, professionell. Unsere Werte stehen für Ihren Erfolg.» Felix Küng, Präsident TopFonds AG Sie legen Wert auf Individualität

Mehr

KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE

KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE KRISE ALS CHANCE QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE Bundesminister Rudolf Hundstorfer Wien, 2. Februar 2009 1 QUALIFIZIERUNGSOFFENSIVE FÜR BESCHÄFTIGTE UND ARBEITSLOSE Die globale

Mehr

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START START Gründerfonds vation konsequent fördern! aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Start up Start up Wachstum Internation Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründerfonds

Mehr

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs

austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs austria wirtschaftsservice Förderungen in Zeiten des Aufschwungs Heinz Millonig, Förderungsberater Wien Mai 2011 Inhaltsverzeichnis wer wir sind / warum gibt es die aws warum Wirtschaftsförderung Förderungsinstrumente

Mehr

Kurzes Wahl-Programm der FDP

Kurzes Wahl-Programm der FDP FDP Kurzes Wahl-Programm der FDP Eine Zusammenfassung des Wahl-Programms der Freien Demokratischen Partei in leicht verständlicher Sprache zur Wahl des Deutschen Bundestages am 22. September 2013 Nur mit

Mehr

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de

Finanzierung für den Mittelstand. Leitbild. der Abbildung schankz www.fotosearch.de Finanzierung für den Mittelstand Leitbild der Abbildung schankz www.fotosearch.de Präambel Die Mitgliedsbanken des Bankenfachverbandes bekennen sich zur Finanzierung des Mittelstands mit vertrauenswürdigen,

Mehr

Dichtes Netzwerk. Wirtschaftsverband der Basler KMU Ausbildungs-, Dienstleistungs-, Informationsund Kompetenzzentrum

Dichtes Netzwerk. Wirtschaftsverband der Basler KMU Ausbildungs-, Dienstleistungs-, Informationsund Kompetenzzentrum Dichtes Netzwerk Wirtschaftsverband der Basler KMU Ausbildungs-, Dienstleistungs-, Informationsund Kompetenzzentrum Kurz und bündig Überzeugende Gründe für eine Mitgliedschaft Der Gewerbeverband Basel-Stadt

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Mangelware Geld, Unternehmer sowieso. 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr

Mangelware Geld, Unternehmer sowieso. 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr Mangelware Geld, Unternehmer sowieso 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr KMU-Maßnahmenpaket Burgenland Die WiBAG präsentiert gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Burgenland

Mehr

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen

Genderspezifisches Monitoringsystem. im Kontext von Beratung zur Existenzgründung. und jungen Unternehmen Genderspezifisches Monitoringsystem im Kontext von Beratung zur Existenzgründung und jungen Unternehmen Präsentation am IHK Messe Aufschwung in Frankfurt am Main Dörthe Jung Übersicht Kurzprofile der Kooperationspartnerinnen

Mehr

Institut EUF Erfolgreiche Unternehmensnachfolge durch Frauen Wissenstransfer Erfahrungsaustausch Kompetenzstärkung www.euf.cc

Institut EUF Erfolgreiche Unternehmensnachfolge durch Frauen Wissenstransfer Erfahrungsaustausch Kompetenzstärkung www.euf.cc Von der Vorbereitung bis zur Umsetzung Ressourcen und Förderungen für Unternehmerinnen Elisabeth Sechser GF Unternehmen Sichtart Leitung WIFI-Wien-BeraterInnenpool Der Unternehmer sieht Chancen, die andere

Mehr

Wintertourismus ist Investitionstreiber

Wintertourismus ist Investitionstreiber Wintertourismus ist Investitionstreiber Wien, 31. JULI 2012 - Dank weitgehend zufriedenstellender Nachfrage und niedriger Zinsen hat die Tourismusbranche eine rege Investitionstätigkeit entfaltet, um auf

Mehr

Entwicklung des Arbeitsmarkts für Ältere

Entwicklung des Arbeitsmarkts für Ältere Arbeitsmarktservice Salzburg Landesgeschäftsstelle Medieninformation Salzburg, 29. April 2015 50plus: Programme für ältere Arbeitslose Entwicklung des Arbeitsmarkts für Ältere 2008-2014 Unselbständige

Mehr

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat

Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Begrüssungsreferat Bernhard Pulver Dr. iur., Grossrat BE, Präsident Fraktion Grüne Freie Liste, Regierungsratskandidat Ausführliche Fassung des Referats (für die Mediendokumentation). Liebe Grüne, Es freut

Mehr

Neue Wiener Kleinkreditaktion zu Stärkung der Wirtschaft

Neue Wiener Kleinkreditaktion zu Stärkung der Wirtschaft M E D I E N I N F O R M A T I O N zum Mediengespräch des Bürgermeisters am 1. Juni 2010 mit Bürgermeister Dr. Michael HÄUPL, Finanz- und Wirtschaftsstadträtin, Vizebürgermeisterin Mag. a Renate BRAUNER,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Dr. Michael STRUGL Wirtschafts-Landesrat DI Bernhard SAGMEISTER Geschäftsführer Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (AWS) Dr. Friedrich FILZMOSER Geschäftsführer

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006

Pressekonferenz. Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG. 2. August 2006 Pressekonferenz Globaldarlehen zwischen KfW und Deutsche Bank AG 2. August 2006 "KfW und Deutsche Bank: Partner für den Mittelstand. Günstige Unternehmensfinanzierungen durch weiteren Abschluss eines Globaldarlehens

Mehr

Zuwanderung, Sozialstaat und arbeitsmarkt

Zuwanderung, Sozialstaat und arbeitsmarkt Zuwanderung, Sozialstaat und arbeitsmarkt AK Infoservice 1 Impressum: Medieninhaber und Herausgeber: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Salzburg Für den Inhalt verantwortlich: Roman Hinterseer Autorin:

Mehr

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements

Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 71 Oktober 2010 Der Handel mit Dienstleistungen und der Personentransfer im Rahmen von Economic Partnership Agreements Seit Japan 2002 erstmals ein Economic Partnership

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Studie Karrierewünsche. CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 CreditPlus Bank AG Studie Karrierewünsche CreditPlus Bank AG September 2013 Seite 1 Inhalt: Im September 2013 führte CreditPlus eine Online-Kurzbefragung zum Thema Karrierewünsche durch. Die Ergebnisse

Mehr

Sicherheitsgefühl österreichischer

Sicherheitsgefühl österreichischer Sicherheitsgefühl österreichischer Unternehmen Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F.9.P.T Diese Studie wurde im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführt. Dokumentation der

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Ö1 Morgenjournal 07:00 vom 07.07.2015 07.00 Uhr Reinhold Mitterlehner / Andreas Schieder / Gabriele Tamandl / Interessensvertretungen ÖAAB Österreichischer Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund /Parteien

Mehr

Programmdokument gemäß Punkt 1.3. der Richtlinien Jungunternehmer- und Innovationsförderung für KMU Haftungsübernahmen vom 19. Mai 2009.

Programmdokument gemäß Punkt 1.3. der Richtlinien Jungunternehmer- und Innovationsförderung für KMU Haftungsübernahmen vom 19. Mai 2009. Programmdokument gemäß Punkt 1.3. der Richtlinien Jungunternehmer- und Innovationsförderung für KMU Haftungsübernahmen vom 19. Mai 2009 KMU-Haftungen 1. Ziele des Programms Mit diesem Programm soll eine

Mehr

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen

Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen Hausarbeit Finanzierung für Existenzgründer öffentliche Finanzierungshilfen angefertigt im Fach Betriebswirtschaftslehre WF 63 / Herr Hagel erstellt von Felix Winters vorgelegt am 06.05.2008 1 Gliederung

Mehr

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen Ablauf des Workshops

Mehr

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG

KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG 2 DAS KARLSRUHER KOMPETENZZENTRUM FÜR FINANZIERUNG UND BERATUNG Im Jahr 2000 von der Stadt Karlsruhe sowie der ortsansässigen Sparkasse und Volksbank

Mehr

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung

Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Ihr Unternehmen Ihre Finanzierung Für kleine und mittlere Unternehmen ziel sicher finanzieren Unser Ziel: Die heimische Wirtschaft stärken. Klein- und Mittelunternehmen (KMU) sind ein entscheidender Motor

Mehr

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung

Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Mikrokreditfonds Deutschland als Instrument der Regionalentwicklung Stand und Ausblick Tagung: Zukunft ländliche Regionalentwicklung am 19.11.2013 Dr. Dietrich Englert; BMAS Regionalentwicklung durch Mikrokredite

Mehr

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für

Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Günstiger zum ersten Mitarbeiter! Lohnnebenkostenförderung des ersten Mitarbeiters für Ein-Personen-Unternehmen Wir sind der Aufschwung! Jedes Unternehmen ist ein Gewinn für Wirtschaft, Wachstum und Wohlstand.

Mehr

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT

Bürgschaftsbank Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Schleswig-Holstein GmbH Lorentzendamm 22 24103 Kiel DIE BRÜCKE IN DIE ZUKUNFT Bürgschaften für Unternehmen, Freie Berufe und Existenzgründungen Die Schleswig-Holstein engagiert sich seit ihrer Gründung

Mehr

austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian

austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian austria wirtschaftsservice 2013 05 07 Ried MMag. Treer Christian Inhaltsverzeichnis h i Wer wir sind Leistungsdaten Was und wie fördert die aws? Ausgewählte Produkte der aws für Kleine und Mittlere Unternehmen

Mehr

Antrag. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/9599. der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor

Antrag. Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode. Drucksache 13/9599. der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor Deutscher Bundestag 13. Wahlperiode Drucksache 13/9599 13. 01.98 Antrag der Fraktionen der CDU/CSU und F.D.P. Mehr Beschäftigung im Dienstleistungssektor Der Bundestag wolle beschließen: I. Der Deutsche

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Geförderte Unternehmensberatung

Geförderte Unternehmensberatung Geförderte Unternehmensberatung Ein Erfolgsrezept Top- Förderungen www.wifiwien.at/ub WIR FÖRDERN IHRE UNTERNEHMENSBERATUNGUNG Die Unternehmensberatung des unterstützt Sie mit einer Förderung bei Beratungsleistungen.

Mehr

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds

Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreichischer Wirtschafts- und Tourismusfonds Unternehmensförderung in Niederösterreich Programmperiode 2007-2013 NÖ Schwerpunkte Nationale Fördergebiete Förderungen des NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

MAG. WOLFGANG KLEEMANN

MAG. WOLFGANG KLEEMANN MAG. WOLFGANG KLEEMANN ( G E S C H Ä F T S F Ü H R E R D E R Ö S T E R R E I C H I S C H E N H O T E L - U N D T O U R I S M U S B A N K ) Finanzierungsformen am Weg zur Selbstständigkeit in der Gastronomie

Mehr

Finanz- und Wirtschaftskrise Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung

Finanz- und Wirtschaftskrise Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung Finanz- und Wirtschaftskrise Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung Inhaltsverzeichnis 1. Chronologie Österreich 2. Bankenhilfspaket 3. Konjunkturbelebende Maßnahmen 4. Volumen der konjunkturstabilisierenden

Mehr

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP

Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens. Informationen zu TTIP Die Bedeutung des Transatlantischen Freihandelsabkommens Informationen zu TTIP Aufbau der Präsentation I. Darum geht es bei TTIP II. Das haben wir alle von TTIP III. Darum ist TTIP für Deutschland wichtig

Mehr

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung

austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung austria wirtschaftsservice 2011 05 10 Wien Unternehmens- Projektfinanzierung Rolle der aws im Bereich Umwelt Ansprechpartner für alle Partnerorganisationen (KPC, FFG, ÖGUT, ADA, Klimafonds usw.) und Ministerien

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

SELBSTÄNDIG UND SICHER. Präsident KommR Dr. Rudolf Trauner

SELBSTÄNDIG UND SICHER. Präsident KommR Dr. Rudolf Trauner SELBSTÄNDIG UND SICHER Präsident KommR Dr. Rudolf Trauner Selbständigkeit - keine Frage der Größe Kleinunternehmer stellen überwiegende Mehrheit in Europa, Österreich und OÖ 40.000 (57 %) aller WKOÖ-Mitglieder

Mehr

PV PLUS Das Photovoltaik Investment Programm

PV PLUS Das Photovoltaik Investment Programm PV Das Photovoltaik Investment Programm Beschreibung Um positive Veränderungen und Ziele zu erreichen, braucht es Menschen mit Visionen und Engagement für die Sache. Vor mittlerweile 5 Jahren ist Clean

Mehr

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo

Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo Gefördert von ENGAGEMENT GLOBAL im Auftrag des Entschuldung und Verschuldung der DR Kongo erlassjahr.de Briefing März 2014 Überblick Situation im Kongo Durch schlechte Regierungsführung, Misswirtschaft,

Mehr

Gewerkschaftliche Organisation von Selbstständigen in Österreich

Gewerkschaftliche Organisation von Selbstständigen in Österreich Gewerkschaftliche Organisation von Selbstständigen in Österreich Atypische Beschäftigung Flexibilität, soziale Sicherheit und Prekarität Was heißt selbstständig bzw. atypisch in Österreich? - atypisch

Mehr

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge

Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Presseinformation / Montag, 28. September 2015 Vorarlberg braucht auch in Zukunft gute Lehrlinge Land und Sozialpartner schnüren Maßnahmenpaket zur Lehrlingsausbildung mit Landeshauptmann Markus Wallner

Mehr

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten

erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten erkennen planen handeln Förderprogramme und Finanzierungsmöglichkeiten Für Eure Vorhaben im Land Berlin, ob für Gründung, Wachstum, Konsolidierung, Innovation oder Sanierung, stehen Euch die im Folgenden

Mehr

Damit hat der Jungunternehmer nicht gerechnet.

Damit hat der Jungunternehmer nicht gerechnet. Er hat eine tolle Geschäftsidee. Die Marktchancen stehen gut. Das Konzept ist durchdacht. Es würden neue Arbeitsplätze entstehen. Es fehlt ihm nur das Geld, um die Idee umzusetzen. Aber für einen Kredit

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

14676/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

14676/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 14676/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung (elektr. übermittelte Version) 1 von 5 14676/AB XXIV. GP Eingelangt am 05.08.2013 BM für Wirtschaft, Familie und Jugend Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

7.4 Sieben gute Gründe für eine Testamentsvollstreckung

7.4 Sieben gute Gründe für eine Testamentsvollstreckung 92 Nach dem Erbfall 7.4 Sieben gute Gründe für eine Testamentsvollstreckung Wer ein Testament oder einen Erbvertrag errichtet, hat klare Ziele vor Augen: gerechte und zügige Verteilung des Nachlasses Schutz

Mehr