Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen"

Transkript

1 Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver). Siehe Abbildung Netzwerktopologie. Domain-Joins Demonstration von Domain-Joins von Linux Server und Client. Single-Sign-On (SSO) Benutzer haben systemweit ein einziges Konto und Kennwort, unabhängig davon, ob sie sich an Linux- oder Windows Systemen anmelden. Dateizugriffsrechte Analyse der Effekte, die sich durch den Einsatz von verschiedenen Dateisystemen (NTFS, ext4) ergeben, wenn Windows-Clients auf einen Linux-Dateiserver zugreifen und Linux-Clients auf einen Windows-Dateiserver zugreifen. Dateizugriffskonflikte Verhalten des Systems, wenn eine Datei von zwei Clients geöffnet wird. Welche Fehlermeldungen gibt es? Benchmark o Linux-/Windows-Dateiserver: Datentransfer Datenübertragungsrate bei der verschiedener Quell- und Zielsysteme Vergleich großer, kleiner Dateien und Ordner o Suchen von Dateien auf den Dateiservern Eventuelle Indizierung von Dateien und Inhalten soll berücksichtigt werden. Vergleich der Geschwindigkeit bei der Suche nach Datei und Ordnernamen Inhalten von Dateien Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

2 Netzwerktopologie Legende Netzwerktopologie Verzeichnisserver Dateiserver Arbeitsstation DC0 Server0 Server0 Ethernet WS0 WS0 Active Directory (AD) Struktur Legende StartUp.local Domäne Organisationseinheit (OU) Gruppe Computer Administration IT F&E Windows- Clients Manager Netzwerkadmin. Linux- Server Windows- Server Linux- Clients Forscher Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

3 Directory services in heterogeneous systems Objectives Implementation Setup: Active Directory (AD) based on Windows Server 008 R with Windows client(s), Linux client(s) and one Linux server (file server). See figure network topology. Domain Joins Demonstration of Domain Joins of Linux server and client. Single sign-on (SSO) Each user has one single account and password which they use throughout the entire network, regardless whether they log on to a Linux or a Windows system. File access permissions Analysis of the effects that occur as a result of the usage of different file systems (NTFS, ext4) under the following circumstances: o Windows clients access a Linux file server o Linux clients access a Windows file server File access conflicts Behaviour of the system in the event that the same file is opened by two clients at the same time. What kind of error messages will occur? Benchmarks o Linux/Windows file server: data transfer Data transfer rate when using a variety of source and target systems. Comparison between large files, small files, as well as folders o File search on the file servers The possibility of an indexing of files is to be taken into consideration. Comparison of the performance when searching for File names and folder names File content Directory services in heterogeneous systems

4 Network Topology Legend Network topology Directory server File server Workstation DC0 Server0 Server0 Ethernet WS0 WS0 Active Directory (AD) Structure Legend StartUp.local Domain Organizational Unit (OU) Group Computer Administration IT R&D Windows- Clients Manager Networkadmin. Linux- Server Windows- Server Linux- Clients Researchers Directory services in heterogeneous systems

5 Ergebnisse / Results Ergebnisse in unkommentierter Form als Diagramme, gefolgt von den Rohdaten. Uncommented results as charts, followed by the raw data. Datenübertragungsraten, einzelne GiB-Datei Server/Client Datenübertragungsraten, einzelne GiB-Datei Server/Client

6 Datenübertragungsraten, einzelne GiB-Datei Server/Client Datenübertragungsraten, einzelne GiB-Datei Server/Client

7 Datenübertragungsraten, einzelne 0, GiB-Datei Server/Client Datenübertragungsraten, viele kleine Dateien* Server/Client *kleine Dateien:.9 Dateien, insgesamt.363gib

8 Datenübertragungsraten Windows-Server, Windows-Client Dateigröße (GiB) , 8 7 kl. Dat.* *kleine Dateien:.9 Dateien, insgesamt.363gib Datenübertragungsraten Linux-Server, Windows-Client Dateigröße (GiB) , kl. Dat.* *kleine Dateien:.9 Dateien, insgesamt.363gib

9 Datenübertragungsraten Windows-Server, Linux-Client Dateigröße (GiB) , 4 30 kl. Dat.* *kleine Dateien:.9 Dateien, insgesamt.363gib Datenübertragungsraten Linux-Server, Linux- Client Dateigröße (GiB) , 3 kl. Dat.* *kleine Dateien:.9 Dateien, insgesamt.363gib

10 Datenübertragungsraten verschiedener Dateigrößen Dateigröße (GiB) , kl. Dat.* *kleine Dateien:.9 Dateien, ingesamt.363gib Server/Client Datenübertragungsraten Server-Client- en

11 Server/Client Suche nach Dateinamen mm:ss 00:00 00:7 00:3 00: 0:09 0:6 0:44 Zeit Niedrigere Werte sind besser Server/Client Suche nach Ordnernamen 00:00 00:7 00:3 00: 0:09 mm:ss 0:6 Zeit Niedrigere Werte sind besser

12 Nr. Dateigröße Server Arbeits- Up/ UI Start Ende Zeit Geschw. (GiB) stationen Down () GiB WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 3: 49, GiB WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. :40,0 3 GiB WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0:37,3 4 GiB WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0: 30, 0, GiB WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0:09 6,89 6 kl.d. WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. :9,04 7 GiB WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. :7 7,8 8 GiB WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. :3,6 9 GiB WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0:36 6,89 GiB WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0:3 9,6 0, GiB WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0: 46, kl.d. WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. :37 8,89 3 GiB LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 3:06,0 4 GiB LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. :4 0,69 GiB LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0:36 6,89 6 GiB LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0:9 3,89 7 0, GiB LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0:09 6,89 8 kl.d. LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 4:9,39 9 GiB LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. :7 7,8 0 GiB LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. :43 49,7 GiB LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0:39, GiB LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0:0,0 3 0, GiB LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0:09 6,89 4 kl.d. LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 4:43 4,93 GiB WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 6:49,04 6 GiB WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 3:3 4, GiB WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. :,8 8 GiB WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 0:4 4,98 9 0, GiB WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 0:9 6,9 30 kl.d. WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 6:40 3,49 3 GiB WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 6:6 4,6 3 GiB WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 3: 4,98 33 GiB WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. :4 4,38 GiB WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 0:39 6,6 3 0, GiB WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 0: 4,38 36 kl.d. WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 6:49 3,4 37 GiB LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 8: 9,43 38 GiB LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 4:0 9,69 39 GiB LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. :4 0,08 40 GiB LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 0: 9,69 4 0, GiB LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 0:3,6

13 4 kl.d. LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. :03 4,6 43 GiB LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. :04 33,68 44 GiB LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. :30,3 4 GiB LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. :0 3, 46 GiB LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 0:30,3 0, GiB LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 0:,3 48 kl.d. LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 4:3,3 49 GiB WinSrv WinClt Down Shell 9:06:36,4 9::0,6 03:8,8 49,04 0 GiB WinSrv WinClt Down Shell 9:04:43,44 9:06:36,4 0:3,0 4,3 GiB WinSrv WinClt Down Shell 9:03:9,4 9:04:43,44 00:43,90 46,6 GiB WinSrv WinClt Down Shell 9:03:37,66 9:03:9,4 00:,88 46,80 3 0, GiB WinSrv WinClt Down Shell 9:03:6,74 9:03:37,66 00:,9 46,89 4 kl.d. WinSrv WinClt Down Shell 9:0:04,6 9:03:6,74 0:, 9,8 GiB WinSrv WinClt Up Shell 7:7:0,0 7:0:,76 03:9,6,3 6 GiB WinSrv WinClt Up Shell 7::,9 7:7:0,0 0:3,0 3,89 7 GiB WinSrv WinClt Up Shell 7:4:,6 7::,9 00:39,93,9 8 GiB WinSrv WinClt Up Shell 7:4:,3 7:4:,6 00:0,3 0,87 9 0, GiB WinSrv WinClt Up Shell 7:4:8,33 7:4:,3 00:08,80 8,8 kl.d. WinSrv WinClt Up Shell 7:08:3,00 7:4:8,33 06:0,33 3,8 6 GiB LinSrv WinClt Down Shell 6:8:3,7 6:3:4,30 03:8,9,6 6 GiB LinSrv WinClt Down Shell 6:6:,0 6:8:3,7 0:36,66,97 63 GiB LinSrv WinClt Down Shell 6:6:03,69 6:6:,0 00:43,36,3 64 GiB LinSrv WinClt Down Shell 6::39,77 6:6:03,69 00:3,9 4,8 6 0, GiB LinSrv WinClt Down Shell 6::9,03 6::39,77 00:,74,67 66 kl.d. LinSrv WinClt Down Shell 6::9,7 6::9,03 03:9,3 6,67 67 GiB LinSrv WinClt Up Shell 6:6:39,9 6:9:40,8 03:00,37 6,77 68 GiB LinSrv WinClt Up Shell 6::,8 6:6:39,9 0:8,73 7,70 69 GiB LinSrv WinClt Up Shell 6:4:3, 6::,8 00:38,67,96 70 GiB LinSrv WinClt Up Shell 6:4:3,43 6:4:3, 00:9,08 3,67 7 0, GiB LinSrv WinClt Up Shell 6:4:04,78 6:4:3,43 00:08,6 9,9 7 kl.d. LinSrv WinClt Up Shell 6:44:4,3 6:4:04,78 09:9,46,49 73 GiB WinSrv LinClt Down Shell 9:39:,00 9:4:43,00 0:,00 9,7 74 GiB WinSrv LinClt Down Shell 9:36:8,00 9:39:,00 0:4,00 9,43 7 GiB WinSrv LinClt Down Shell 9:3:48,00 9:36:8,00 0:,00 9,6 76 GiB WinSrv LinClt Down Shell 9:3:,00 9:3:48,00 00:38,00 6,9 77 0, GiB WinSrv LinClt Down Shell 9::3,00 9:3:,00 00:7,00 30, 78 kl.d. WinSrv LinClt Down Shell 9:33:,00 9::3,00 0:6,00 6,3 79 GiB WinSrv LinClt Up Shell :07:00,00 :4:49,00 07:49,00,83 80 GiB WinSrv LinClt Up Shell :03:08,00 :07:00,00 03:,00,07 8 GiB WinSrv LinClt Up Shell :0:33,00 :03:08,00 0:3,00,6 8 GiB WinSrv LinClt Up Shell :00:46,00 :0:33,00 00:,00, , GiB WinSrv LinClt Up Shell :00:3,00 :00:46,00 00:3,00,6 84 kl.d. WinSrv LinClt Up Shell :7:3,00 :00:3,00 0:30,00 9,30 8 GiB LinSrv LinClt Down Shell 0:49:6,00 0:7:7,00 07:,00,74

14 86 GiB LinSrv LinClt Down Shell 0:4:,00 0:49:6,00 03:9,00,4 87 GiB LinSrv LinClt Down Shell 0:43:,00 0:4:,00 0:3,00,6 88 GiB LinSrv LinClt Down Shell 0:43:03,00 0:43:,00 00:49,00 0, , GiB LinSrv LinClt Down Shell 0:4:4,00 0:43:03,00 00:,00 3, 90 kl.d. LinSrv LinClt Down Shell 0:4:0,00 0:4:4,00 0:39,00 4, 9 GiB LinSrv LinClt Up Shell :38:09,00 :44:30,00 06:,00 6,88 9 GiB LinSrv LinClt Up Shell ::8,00 :38:09,00 03:,00 6,8 93 GiB LinSrv LinClt Up Shell :33:4,00 ::8,00 0:7,00 6, 94 GiB LinSrv LinClt Up Shell :33:03,00 :33:4,00 00:38,00 6,9 9 0, GiB LinSrv LinClt Up Shell :3:44,00 :33:03,00 00:9,00 6,9 96 kl.d. LinSrv LinClt Up Shell :30:0,00 :3:44,00 0:4,00 9,69 Legende Nr. Testnummer Dateigrößen GiB Datei, Größe GiB GiB Datei, Größe GiB GiB Datei, Größe GiB GiB Datei, Größe GiB 0, GiB Datei, Größe 0, GiB kl.d. (kleine Dateien),.9 Dateien,.6 Ordner,.363 GiB Server WinSrv Windows-Server LinSrv Linux-Server Arbeitstationen WinClt LinClt Up/Down Up Down UI User Interface Shell GUI Zeiten Start Ende Zeit Geschw. n.v. Windows-Client Linux-Client Upload, Kopieren vom Client auf den Server Download, Kopieren vom Server auf den Client Kommandozeile/Eingabeaufforderung Graphical User Interface Uhrzeit zu Beginn des Benchmarks hh:mm:ss,ss Uhrzeit zu Ende des Benchmarks hh:mm:ss,ss Zeit im Format m:ss oder mm:ss,ss Datenübertragungsrate in MiB/s nicht verfügbar

15 Nr. Suche nach Index Server Arbeitsstationen Start Ende Zeit 97 Dateiname kein Index WinSrv WinClt 8::7 8::4 00: 98 Inhalt kein Index WinSrv WinClt n.v. n.v. > Min. 99 Ordnername kein Index WinSrv WinClt 9:04:48 9:0: 00:4 0 Dateiname lokaler Index WinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. Inhalt lokaler Index WinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. Ordnername lokaler Index WinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. 3 Dateiname remote Index WinSrv WinClt n.v. n.v. < Sek. 4 Inhalt remote Index WinSrv WinClt n.v. n.v. < Sek. Ordnername remote Index WinSrv WinClt n.v. n.v. < Sek. 6 Dateiname kein Index WinSrv LinClt :04:3 :0: 00:7 7 Inhalt kein Index WinSrv LinClt n.v. n.v. > Min. 8 Ordnername kein Index WinSrv LinClt :3:00 :3:0 00:0 9 Dateiname lokaler Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. Inhalt lokaler Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. Ordnername lokaler Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. Dateiname remote Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 3 Inhalt remote Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 4 Ordnername remote Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. Dateiname kein Index LinSrv WinClt 8:4:48 8::7 0:9 6 Inhalt kein Index LinSrv WinClt n.v. n.v. > Min. 7 Ordnername kein Index LinSrv WinClt 9:0: 9:06:3 0:9 8 Dateiname lokaler Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. 9 Inhalt lokaler Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. Ordnername lokaler Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. Dateiname remote Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. Inhalt remote Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. 3 Ordnername remote Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. 4 Dateiname kein Index LinSrv LinClt :0: :0:6 00:06 Inhalt kein Index LinSrv LinClt n.v. n.v. > Min. 6 Ordnername kein Index LinSrv LinClt :3:0 :3: 00: Dateiname lokaler Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 8 Inhalt lokaler Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 9 Ordnername lokaler Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 30 Dateiname remote Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 3 Inhalt remote Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 3 Ordnername remote Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v.

16 Legende Server WinSrv LinSrv Arbeitstationen WinClt LinClt Zeiten Start Ende Zeit n.v. Windows-Server Linux-Server Windows-Client Linux-Client Uhrzeit zu Beginn des Benchmarks hh:mm:ss Uhrzeit zu Ende des Benchmarks Zeit im Format mm:ss, falls nicht anders angegeben nicht verfügbar

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979

Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 Microsoft Azure Fundamentals MOC 10979 In dem Kurs Microsoft Azure Fundamentals (MOC 10979) erhalten Sie praktische Anleitungen und Praxiserfahrung in der Implementierung von Microsoft Azure. Ihnen werden

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals

OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals OEDIV SSL-VPN Portal Access for externals Abteilung Serverbetreuung Andre Landwehr Date 31.07.2013 Version 1.2 Seite 1 von 9 Versionshistorie Version Datum Autor Bemerkung 1.0 06.08.2011 A. Landwehr Initial

Mehr

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren:

Der Adapter Z250I / Z270I lässt sich auf folgenden Betriebssystemen installieren: Installationshinweise Z250I / Z270I Adapter IR USB Installation hints Z250I / Z270I Adapter IR USB 06/07 (Laden Sie den Treiber vom WEB, entpacken Sie ihn in ein leeres Verzeichnis und geben Sie dieses

Mehr

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch

NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch NVR Mobile Viewer for iphone/ipad/ipod Touch Quick Installation Guide DN-16111 DN-16112 DN16113 2 DN-16111, DN-16112, DN-16113 for Mobile ios Quick Guide Table of Contents Download and Install the App...

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

AZURE ACTIVE DIRECTORY

AZURE ACTIVE DIRECTORY 1 AZURE ACTIVE DIRECTORY Hype oder Revolution? Mario Fuchs Welcome 2 Agenda 3 Was ist [Azure] Active Directory? Synchronization, Federation, Integration Praktische Anwendungen z.b.: Multifactor Authentication

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1

Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 Administering Microsoft Exchange Server 2016 MOC 20345-1 In diesem 5-tägigen Kurs lernen Sie, wie Sie Exchange Server 2012 administrieren und supporten. Sie erfahren, wie Sie den Exchange Server 2016 installieren

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

https://portal.microsoftonline.com

https://portal.microsoftonline.com Sie haben nun Office über Office365 bezogen. Ihr Account wird in Kürze in dem Office365 Portal angelegt. Anschließend können Sie, wie unten beschrieben, die Software beziehen. Congratulations, you have

Mehr

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE

STRATEGISCHES BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE BETEILIGUNGSCONTROLLING BEI KOMMUNALEN UNTERNEHMEN DER FFENTLICHE ZWECK ALS RICHTSCHNUR FR EIN ZIELGERICHTETE PDF-SBBKUDFZARFEZ41-APOM3 123 Page File Size 5,348 KB 3 Feb, 2002 TABLE OF CONTENT Introduction

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Externe Vorgänge Unterbrechung. Inaktiver Sammelvorgang. Manueller Vorgang. Stichtag In Arbeit Manueller Fortschritt Inaktiver Vorgang

Externe Vorgänge Unterbrechung. Inaktiver Sammelvorgang. Manueller Vorgang. Stichtag In Arbeit Manueller Fortschritt Inaktiver Vorgang Nr. PSP-Code sname Dauer Vorgänger 1 1 Prepare the project 21,5 Tage? 2 1.1 Prepare the project 0 Tage? 3 1.2 Prepare the project 0 Tage? 4 1.3 Define objectives for your IT documentation 1 Tag 5 1.4 Consider

Mehr

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU

J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU J RG IMMENDORFF STANDORT F R KRITIK MALEREI UND INSPIRATION ERSCHEINT ZUR AUSSTELLUNG IM MUSEUM LU 8 Feb, 2016 JRISFRKMUIEZAIMLAPOM-PDF33-0 File 4,455 KB 96 Page If you want to possess a one-stop search

Mehr

Integration von KS-Hostmonitor in itop

Integration von KS-Hostmonitor in itop Integration von KS-Hostmonitor in itop Itop ist ein Konfigurationsmanagement und Ticketsystem von combodo (www.combodo.com) KS Advanced Hostmonitor ist ein Netzwerkmonitoring Tool von KS-Soft (www.ks-soft.net)

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Version 1.2.0. smart.finder SDI. What's New?

Version 1.2.0. smart.finder SDI. What's New? Version 1.2.0 smart.finder SDI What's New? 1 Neue Funktionen in Version 1.2.0 3 2 Neue Funktionen in Version 1.1 3 Neue Funktionen in Version 1.2.0 Neue Funktionen Unterstützung von Java 8 Die aktuelle

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server. Active-Directory

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server. Active-Directory Active-Directory ist ein hierarchisches Verwaltungsinstrument zum zentralen Management aller für das Netzwerk relevanten Ressourcen. Dies können sein: Dateien, Verzeichnisse, Drucker, Scanner, Benutzer,

Mehr

Produktinformation Access-Gateway. Product information Access gateway AGW 670-0

Produktinformation Access-Gateway. Product information Access gateway AGW 670-0 Produktinformation Access-Gateway Product information Access gateway AGW 670-0 1 2 3 4 2 Deutsch Anwendung Access-Gateway zur physikalischen Trennung von 2 Netzwerken an einem Access-Server. Durch den

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS

Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g. Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS Tuning des Weblogic /Oracle Fusion Middleware 11g Jan-Peter Timmermann Principal Consultant PITSS 1 Agenda Bei jeder Installation wiederkehrende Fragen WievielForms Server braucheich Agenda WievielRAM

Mehr

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape

Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Getting started with MillPlus IT V530 Winshape Table of contents: Deutsche Bedienungshinweise zur MillPlus IT V530 Programmierplatz... 3 English user directions to the MillPlus IT V530 Programming Station...

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Cameraserver mini. commissioning. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Cameraserver mini commissioning Page 1 Cameraserver - commissioning Contents 1. Plug IN... 3 2. Turn ON... 3 3. Network configuration... 4 4. Client-Installation... 6 4.1 Desktop Client... 6 4.2 Silverlight

Mehr

Kurzanleitung zur Verwendung von File Sharing (DC2FS)

Kurzanleitung zur Verwendung von File Sharing (DC2FS) Kurzanleitung zur Verwendung von File Sharing (DC2FS) noris network AG Thomas-Mann-Straße 16-20 90471 Nürnberg Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung 2 3 Dateiverwaltung 3 4 Filesharing - mit anderen

Mehr

ROOT Tutorial für HEPHY@CERN. D. Liko

ROOT Tutorial für HEPHY@CERN. D. Liko ROOT Tutorial für HEPHY@CERN D. Liko Was ist ROOT? Am CERN entwickeltes Tool zur Analyse von Daten Funktionalität in vielen Bereichen Objekte C++ Skriptsprachen Was kann ROOT Verschiedene Aspekte C++ as

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

Schnell-Start-Anleitung Quick Start Guide

Schnell-Start-Anleitung Quick Start Guide Schnell-Start-Anleitung Quick Start Guide 3 1. Cube anschließen Schließen Sie den Cube an die Stromversorgung an. Verbinden Sie den Cube mit dem Router. Die Power- und die Internet-LED beginnen zu blinken,

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Präsentation von Markus Häfele

Präsentation von Markus Häfele Präsentation von Markus Häfele Network Implementation and Integration, 7. Semester 19. Jänner 2009 Zentraler, hierarchischer Verzeichnisdienst Gemeinsame Datenbank bzw. Informationsquelle Speichert Attribute

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Olga Perevalova Universität Hamburg 18-06-2015

Olga Perevalova Universität Hamburg 18-06-2015 Themeneinführung ext FAT NTFS ReFS HFS Fazit Lokale Dateisysteme Olga Perevalova Universität Hamburg 18-06-2015 1/22 Themeneinführung ext FAT NTFS ReFS HFS Fazit Themeneinführung Extended File System (ext/

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User.

Wählen Sie das MySQL Symbol und erstellen Sie eine Datenbank und einen dazugehörigen User. 1 English Description on Page 5! German: Viele Dank für den Kauf dieses Produktes. Im nachfolgenden wird ausführlich die Einrichtung des Produktes beschrieben. Für weitere Fragen bitte IM an Hotmausi Congrejo.

Mehr

Concept. Chapter. Locking daemon over CIFS for OpenOffice.org. Verantwortlich

Concept. Chapter. Locking daemon over CIFS for OpenOffice.org. Verantwortlich FOSS-Group GmbH Bismarckallee 9 4D-79098 Freiburg i.br Tel. +41 (0)61 751 72 80 Fax +41 (0)61 751 78 79 www.foss-group.eu Mail: info@foss-group.eu Concept OSBD Chapter Locking daemon over CIFS for OpenOffice.org

Mehr

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Univ.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. René Mayrhofer Antrittsvorlesung Johannes Kepler Universität Linz Repräsentationsräume 1. Stock (Uni-Center) 19.1.2015, 16:00

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät

RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät Betriebsanleitung RS232-Verbindung, RXU10 Herstellen einer RS232-Verbindung zwischen PC und Messgerät oder Modem und Messgerät ä 2 Operating Instructions RS232 Connection, RXU10 Setting up an RS232 connection

Mehr

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Was ist starke Authentisierung? Wissen Besitz Biometrische Merkmale Starke Authentisierung beschreibt die

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Evil Tech presents: Windows Home Server

Evil Tech presents: Windows Home Server Evil Tech presents: Windows Home Server Eine Vorstellung der Technik eines interessanten Produktes. by rabbit@net Die zentrales Backup zentrale Datenablage Streaming von Medien weltweiter Zugriff einfache

Mehr

M-CRAMER TRACKING. ONLINE TRACKING PLATTFORM Sie finden unsere Online Tracking Plattform unter www.m-cramer-tracking.de

M-CRAMER TRACKING. ONLINE TRACKING PLATTFORM Sie finden unsere Online Tracking Plattform unter www.m-cramer-tracking.de m-cramer Satellitenservices Matthias Cramer Holzhofallee 7 64295 Darmstadt Tel: +49-(0)6151-2784 880 Fax: +49-(0)6151-2784 885 Mobil: +49 (0)163 286 4622 e-mail: info@m-cramer.de www.m-cramer.de www.m-cramer-shop.de

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

... Chair of Mobile Business & Multilateral Security. Lecture 14 Business Informatics 2 (PWIN) FAQ WS 2015/16

... Chair of Mobile Business & Multilateral Security. Lecture 14 Business Informatics 2 (PWIN) FAQ WS 2015/16 Lecture 14 Business Informatics (PWIN) FAQ WS 015/16 Prof. Dr. Kai Rannenberg Shuzhe Yang, M.Sc. Christopher Schmitz, M.Sc. www.m-chair.de Chair of Mobile Business & Multilateral Security Jenser (Flickr.com)

Mehr

Einrichten von NIS step by step

Einrichten von NIS step by step Einrichten des Masterservers Setzen der NIS-Domäne master:~ # domainname master:~ # vi /etc/defaultdomain Einrichten von NIS step by step Benutzer anlegen master:~ # useradd -m -u 710 falk master:~ # useradd

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows:

How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: How to use the large-capacity computer Lilli? IMPORTANT: Access only on JKU Campus!! Using Windows: In order to connect to Lilli you need to install the program PUTTY. The program enables you to create

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Friedrich Kittler s digital legacy Challenges, findings and approaches in dealing with complex data collections

Friedrich Kittler s digital legacy Challenges, findings and approaches in dealing with complex data collections Friedrich Kittler s digital legacy Challenges, findings and approaches in dealing with complex data collections Friedrich Kittler s digital legacy Kittler s legacy Kittler and DH Challenges met at the

Mehr

GridMate The Grid Matlab Extension

GridMate The Grid Matlab Extension GridMate The Grid Matlab Extension Forschungszentrum Karlsruhe, Institute for Data Processing and Electronics T. Jejkal, R. Stotzka, M. Sutter, H. Gemmeke 1 What is the Motivation? Graphical development

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Windows Integration. von Tino Truppel

Windows Integration. von Tino Truppel Windows Integration von Tino Truppel Agenda Ziele einer Integration von Windows in bestehende UNIX-Netzwerke Zugriff auf NFS-Freigaben Authentifikation an einem UNIX-KDC Authentifikation an einem Windows-KDC

Mehr

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient

Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Webbasierte Exploration von großen 3D-Stadtmodellen mit dem 3DCityDB Webclient Zhihang Yao, Kanishk Chaturvedi, Thomas H. Kolbe Lehrstuhl für Geoinformatik www.gis.bgu.tum.de 11/14/2015 Webbasierte Exploration

Mehr

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB

Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installationshinweise Z501J / Z501K Adapter IrDa USB Installation hints Z501J / Z501K Adapter IrDa USB 1/3.04 (Diese Anleitung ist für die CD geschrieben. Wenn Sie den Treiber vom WEB laden, entpacken

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Administering Windows Server 2012 MOC 20411

Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Administering Windows Server 2012 MOC 20411 Diese Schulung ist Teil 2 einer Serie von drei Schulungen, in welchen Sie die nötigen Kenntnisse erlangen, um in einer bestehenden Unternehmensumgebung eine

Mehr

Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen

Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen @seklenk @PeNoWiMo Agenda Azure Active Directory mehr als nur Benutzer und Gruppen Azure Active Directory in a Nutshell Multifaktorauthentifizierung (MFA) MyApps Azure AD Application Proxy Azure AD Join

Mehr

Powershell DSC Oliver Ryf

Powershell DSC Oliver Ryf 1 Powershell DSC Oliver Ryf Partner: 2 Agenda Begrüssung Vorstellung Referent PowerShell Desired State Configuration F&A Weiterführende Kurse 3 Vorstellung Referent Seit 1991 IT-Trainer 1995 MCSE und MCT

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant!

Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant! Integriertes Security Management Mit Sicherheit compliant! Götz Walecki Manager System Engineering Goetz.Walecki@netiq.com Herausforderung: Datenschutz ~ $2 Billion Loss ~ $7 Billion Loss 2 Primäres Ziel:

Mehr

Das neue Volume-Flag S (Scannen erforderlich)

Das neue Volume-Flag S (Scannen erforderlich) NetWorker 7.4.2 - Allgemein Tip 2, Seite 1/5 Das neue Volume-Flag S (Scannen erforderlich) Nach der Wiederherstellung des Bootstraps ist es sehr wahrscheinlich, daß die in ihm enthaltenen Informationen

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

SP2013 Search Driven Publishing Model

SP2013 Search Driven Publishing Model SP2013 Search Driven Publishing Model Referent Nicki Borell Consultant / Evangelist SharePoint & SQL Server MCSE, MCDBA, MCITP, MCT Kontakt: nicki.borell@expertsinside.com http://www.expertsinside.com

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare

Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare NetWorker für Netware - Version 7.2 Tip 1, Seite 1/7 Persönliche Erfahrungen mit dem neuen NetWorker 7.2 Client für NetWare Historisches Warum springt die Versionsnummer von 4.2 direkt auf 7.2? - Das hängt

Mehr