Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen"

Transkript

1 Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver). Siehe Abbildung Netzwerktopologie. Domain-Joins Demonstration von Domain-Joins von Linux Server und Client. Single-Sign-On (SSO) Benutzer haben systemweit ein einziges Konto und Kennwort, unabhängig davon, ob sie sich an Linux- oder Windows Systemen anmelden. Dateizugriffsrechte Analyse der Effekte, die sich durch den Einsatz von verschiedenen Dateisystemen (NTFS, ext4) ergeben, wenn Windows-Clients auf einen Linux-Dateiserver zugreifen und Linux-Clients auf einen Windows-Dateiserver zugreifen. Dateizugriffskonflikte Verhalten des Systems, wenn eine Datei von zwei Clients geöffnet wird. Welche Fehlermeldungen gibt es? Benchmark o Linux-/Windows-Dateiserver: Datentransfer Datenübertragungsrate bei der verschiedener Quell- und Zielsysteme Vergleich großer, kleiner Dateien und Ordner o Suchen von Dateien auf den Dateiservern Eventuelle Indizierung von Dateien und Inhalten soll berücksichtigt werden. Vergleich der Geschwindigkeit bei der Suche nach Datei und Ordnernamen Inhalten von Dateien Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

2 Netzwerktopologie Legende Netzwerktopologie Verzeichnisserver Dateiserver Arbeitsstation DC0 Server0 Server0 Ethernet WS0 WS0 Active Directory (AD) Struktur Legende StartUp.local Domäne Organisationseinheit (OU) Gruppe Computer Administration IT F&E Windows- Clients Manager Netzwerkadmin. Linux- Server Windows- Server Linux- Clients Forscher Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

3 Directory services in heterogeneous systems Objectives Implementation Setup: Active Directory (AD) based on Windows Server 008 R with Windows client(s), Linux client(s) and one Linux server (file server). See figure network topology. Domain Joins Demonstration of Domain Joins of Linux server and client. Single sign-on (SSO) Each user has one single account and password which they use throughout the entire network, regardless whether they log on to a Linux or a Windows system. File access permissions Analysis of the effects that occur as a result of the usage of different file systems (NTFS, ext4) under the following circumstances: o Windows clients access a Linux file server o Linux clients access a Windows file server File access conflicts Behaviour of the system in the event that the same file is opened by two clients at the same time. What kind of error messages will occur? Benchmarks o Linux/Windows file server: data transfer Data transfer rate when using a variety of source and target systems. Comparison between large files, small files, as well as folders o File search on the file servers The possibility of an indexing of files is to be taken into consideration. Comparison of the performance when searching for File names and folder names File content Directory services in heterogeneous systems

4 Network Topology Legend Network topology Directory server File server Workstation DC0 Server0 Server0 Ethernet WS0 WS0 Active Directory (AD) Structure Legend StartUp.local Domain Organizational Unit (OU) Group Computer Administration IT R&D Windows- Clients Manager Networkadmin. Linux- Server Windows- Server Linux- Clients Researchers Directory services in heterogeneous systems

5 Ergebnisse / Results Ergebnisse in unkommentierter Form als Diagramme, gefolgt von den Rohdaten. Uncommented results as charts, followed by the raw data. Datenübertragungsraten, einzelne GiB-Datei Server/Client Datenübertragungsraten, einzelne GiB-Datei Server/Client

6 Datenübertragungsraten, einzelne GiB-Datei Server/Client Datenübertragungsraten, einzelne GiB-Datei Server/Client

7 Datenübertragungsraten, einzelne 0, GiB-Datei Server/Client Datenübertragungsraten, viele kleine Dateien* Server/Client *kleine Dateien:.9 Dateien, insgesamt.363gib

8 Datenübertragungsraten Windows-Server, Windows-Client Dateigröße (GiB) , 8 7 kl. Dat.* *kleine Dateien:.9 Dateien, insgesamt.363gib Datenübertragungsraten Linux-Server, Windows-Client Dateigröße (GiB) , kl. Dat.* *kleine Dateien:.9 Dateien, insgesamt.363gib

9 Datenübertragungsraten Windows-Server, Linux-Client Dateigröße (GiB) , 4 30 kl. Dat.* *kleine Dateien:.9 Dateien, insgesamt.363gib Datenübertragungsraten Linux-Server, Linux- Client Dateigröße (GiB) , 3 kl. Dat.* *kleine Dateien:.9 Dateien, insgesamt.363gib

10 Datenübertragungsraten verschiedener Dateigrößen Dateigröße (GiB) , kl. Dat.* *kleine Dateien:.9 Dateien, ingesamt.363gib Server/Client Datenübertragungsraten Server-Client- en

11 Server/Client Suche nach Dateinamen mm:ss 00:00 00:7 00:3 00: 0:09 0:6 0:44 Zeit Niedrigere Werte sind besser Server/Client Suche nach Ordnernamen 00:00 00:7 00:3 00: 0:09 mm:ss 0:6 Zeit Niedrigere Werte sind besser

12 Nr. Dateigröße Server Arbeits- Up/ UI Start Ende Zeit Geschw. (GiB) stationen Down () GiB WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 3: 49, GiB WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. :40,0 3 GiB WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0:37,3 4 GiB WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0: 30, 0, GiB WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0:09 6,89 6 kl.d. WinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. :9,04 7 GiB WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. :7 7,8 8 GiB WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. :3,6 9 GiB WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0:36 6,89 GiB WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0:3 9,6 0, GiB WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0: 46, kl.d. WinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. :37 8,89 3 GiB LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 3:06,0 4 GiB LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. :4 0,69 GiB LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0:36 6,89 6 GiB LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0:9 3,89 7 0, GiB LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 0:09 6,89 8 kl.d. LinSrv WinClt Down GUI n.v. n.v. 4:9,39 9 GiB LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. :7 7,8 0 GiB LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. :43 49,7 GiB LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0:39, GiB LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0:0,0 3 0, GiB LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 0:09 6,89 4 kl.d. LinSrv WinClt Up GUI n.v. n.v. 4:43 4,93 GiB WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 6:49,04 6 GiB WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 3:3 4, GiB WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. :,8 8 GiB WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 0:4 4,98 9 0, GiB WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 0:9 6,9 30 kl.d. WinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 6:40 3,49 3 GiB WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 6:6 4,6 3 GiB WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 3: 4,98 33 GiB WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. :4 4,38 GiB WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 0:39 6,6 3 0, GiB WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 0: 4,38 36 kl.d. WinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 6:49 3,4 37 GiB LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 8: 9,43 38 GiB LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 4:0 9,69 39 GiB LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. :4 0,08 40 GiB LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 0: 9,69 4 0, GiB LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. 0:3,6

13 4 kl.d. LinSrv LinClt Down GUI n.v. n.v. :03 4,6 43 GiB LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. :04 33,68 44 GiB LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. :30,3 4 GiB LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. :0 3, 46 GiB LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 0:30,3 0, GiB LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 0:,3 48 kl.d. LinSrv LinClt Up GUI n.v. n.v. 4:3,3 49 GiB WinSrv WinClt Down Shell 9:06:36,4 9::0,6 03:8,8 49,04 0 GiB WinSrv WinClt Down Shell 9:04:43,44 9:06:36,4 0:3,0 4,3 GiB WinSrv WinClt Down Shell 9:03:9,4 9:04:43,44 00:43,90 46,6 GiB WinSrv WinClt Down Shell 9:03:37,66 9:03:9,4 00:,88 46,80 3 0, GiB WinSrv WinClt Down Shell 9:03:6,74 9:03:37,66 00:,9 46,89 4 kl.d. WinSrv WinClt Down Shell 9:0:04,6 9:03:6,74 0:, 9,8 GiB WinSrv WinClt Up Shell 7:7:0,0 7:0:,76 03:9,6,3 6 GiB WinSrv WinClt Up Shell 7::,9 7:7:0,0 0:3,0 3,89 7 GiB WinSrv WinClt Up Shell 7:4:,6 7::,9 00:39,93,9 8 GiB WinSrv WinClt Up Shell 7:4:,3 7:4:,6 00:0,3 0,87 9 0, GiB WinSrv WinClt Up Shell 7:4:8,33 7:4:,3 00:08,80 8,8 kl.d. WinSrv WinClt Up Shell 7:08:3,00 7:4:8,33 06:0,33 3,8 6 GiB LinSrv WinClt Down Shell 6:8:3,7 6:3:4,30 03:8,9,6 6 GiB LinSrv WinClt Down Shell 6:6:,0 6:8:3,7 0:36,66,97 63 GiB LinSrv WinClt Down Shell 6:6:03,69 6:6:,0 00:43,36,3 64 GiB LinSrv WinClt Down Shell 6::39,77 6:6:03,69 00:3,9 4,8 6 0, GiB LinSrv WinClt Down Shell 6::9,03 6::39,77 00:,74,67 66 kl.d. LinSrv WinClt Down Shell 6::9,7 6::9,03 03:9,3 6,67 67 GiB LinSrv WinClt Up Shell 6:6:39,9 6:9:40,8 03:00,37 6,77 68 GiB LinSrv WinClt Up Shell 6::,8 6:6:39,9 0:8,73 7,70 69 GiB LinSrv WinClt Up Shell 6:4:3, 6::,8 00:38,67,96 70 GiB LinSrv WinClt Up Shell 6:4:3,43 6:4:3, 00:9,08 3,67 7 0, GiB LinSrv WinClt Up Shell 6:4:04,78 6:4:3,43 00:08,6 9,9 7 kl.d. LinSrv WinClt Up Shell 6:44:4,3 6:4:04,78 09:9,46,49 73 GiB WinSrv LinClt Down Shell 9:39:,00 9:4:43,00 0:,00 9,7 74 GiB WinSrv LinClt Down Shell 9:36:8,00 9:39:,00 0:4,00 9,43 7 GiB WinSrv LinClt Down Shell 9:3:48,00 9:36:8,00 0:,00 9,6 76 GiB WinSrv LinClt Down Shell 9:3:,00 9:3:48,00 00:38,00 6,9 77 0, GiB WinSrv LinClt Down Shell 9::3,00 9:3:,00 00:7,00 30, 78 kl.d. WinSrv LinClt Down Shell 9:33:,00 9::3,00 0:6,00 6,3 79 GiB WinSrv LinClt Up Shell :07:00,00 :4:49,00 07:49,00,83 80 GiB WinSrv LinClt Up Shell :03:08,00 :07:00,00 03:,00,07 8 GiB WinSrv LinClt Up Shell :0:33,00 :03:08,00 0:3,00,6 8 GiB WinSrv LinClt Up Shell :00:46,00 :0:33,00 00:,00, , GiB WinSrv LinClt Up Shell :00:3,00 :00:46,00 00:3,00,6 84 kl.d. WinSrv LinClt Up Shell :7:3,00 :00:3,00 0:30,00 9,30 8 GiB LinSrv LinClt Down Shell 0:49:6,00 0:7:7,00 07:,00,74

14 86 GiB LinSrv LinClt Down Shell 0:4:,00 0:49:6,00 03:9,00,4 87 GiB LinSrv LinClt Down Shell 0:43:,00 0:4:,00 0:3,00,6 88 GiB LinSrv LinClt Down Shell 0:43:03,00 0:43:,00 00:49,00 0, , GiB LinSrv LinClt Down Shell 0:4:4,00 0:43:03,00 00:,00 3, 90 kl.d. LinSrv LinClt Down Shell 0:4:0,00 0:4:4,00 0:39,00 4, 9 GiB LinSrv LinClt Up Shell :38:09,00 :44:30,00 06:,00 6,88 9 GiB LinSrv LinClt Up Shell ::8,00 :38:09,00 03:,00 6,8 93 GiB LinSrv LinClt Up Shell :33:4,00 ::8,00 0:7,00 6, 94 GiB LinSrv LinClt Up Shell :33:03,00 :33:4,00 00:38,00 6,9 9 0, GiB LinSrv LinClt Up Shell :3:44,00 :33:03,00 00:9,00 6,9 96 kl.d. LinSrv LinClt Up Shell :30:0,00 :3:44,00 0:4,00 9,69 Legende Nr. Testnummer Dateigrößen GiB Datei, Größe GiB GiB Datei, Größe GiB GiB Datei, Größe GiB GiB Datei, Größe GiB 0, GiB Datei, Größe 0, GiB kl.d. (kleine Dateien),.9 Dateien,.6 Ordner,.363 GiB Server WinSrv Windows-Server LinSrv Linux-Server Arbeitstationen WinClt LinClt Up/Down Up Down UI User Interface Shell GUI Zeiten Start Ende Zeit Geschw. n.v. Windows-Client Linux-Client Upload, Kopieren vom Client auf den Server Download, Kopieren vom Server auf den Client Kommandozeile/Eingabeaufforderung Graphical User Interface Uhrzeit zu Beginn des Benchmarks hh:mm:ss,ss Uhrzeit zu Ende des Benchmarks hh:mm:ss,ss Zeit im Format m:ss oder mm:ss,ss Datenübertragungsrate in MiB/s nicht verfügbar

15 Nr. Suche nach Index Server Arbeitsstationen Start Ende Zeit 97 Dateiname kein Index WinSrv WinClt 8::7 8::4 00: 98 Inhalt kein Index WinSrv WinClt n.v. n.v. > Min. 99 Ordnername kein Index WinSrv WinClt 9:04:48 9:0: 00:4 0 Dateiname lokaler Index WinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. Inhalt lokaler Index WinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. Ordnername lokaler Index WinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. 3 Dateiname remote Index WinSrv WinClt n.v. n.v. < Sek. 4 Inhalt remote Index WinSrv WinClt n.v. n.v. < Sek. Ordnername remote Index WinSrv WinClt n.v. n.v. < Sek. 6 Dateiname kein Index WinSrv LinClt :04:3 :0: 00:7 7 Inhalt kein Index WinSrv LinClt n.v. n.v. > Min. 8 Ordnername kein Index WinSrv LinClt :3:00 :3:0 00:0 9 Dateiname lokaler Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. Inhalt lokaler Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. Ordnername lokaler Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. Dateiname remote Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 3 Inhalt remote Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 4 Ordnername remote Index WinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. Dateiname kein Index LinSrv WinClt 8:4:48 8::7 0:9 6 Inhalt kein Index LinSrv WinClt n.v. n.v. > Min. 7 Ordnername kein Index LinSrv WinClt 9:0: 9:06:3 0:9 8 Dateiname lokaler Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. 9 Inhalt lokaler Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. Ordnername lokaler Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. Dateiname remote Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. Inhalt remote Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. 3 Ordnername remote Index LinSrv WinClt n.v. n.v. n.v. 4 Dateiname kein Index LinSrv LinClt :0: :0:6 00:06 Inhalt kein Index LinSrv LinClt n.v. n.v. > Min. 6 Ordnername kein Index LinSrv LinClt :3:0 :3: 00: Dateiname lokaler Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 8 Inhalt lokaler Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 9 Ordnername lokaler Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 30 Dateiname remote Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 3 Inhalt remote Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v. 3 Ordnername remote Index LinSrv LinClt n.v. n.v. n.v.

16 Legende Server WinSrv LinSrv Arbeitstationen WinClt LinClt Zeiten Start Ende Zeit n.v. Windows-Server Linux-Server Windows-Client Linux-Client Uhrzeit zu Beginn des Benchmarks hh:mm:ss Uhrzeit zu Ende des Benchmarks Zeit im Format mm:ss, falls nicht anders angegeben nicht verfügbar

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde)

USB-Stick (USB-Stick größer 4G. Es ist eine größere Partition notwendig als die eines 4GB Rohlings, der mit NTFS formatiert wurde) Colorfly i106 Q1 System-Installations-Tutorial Hinweise vor der Installation / Hit for preparation: 准 备 事 项 : 外 接 键 盘 ( 配 套 的 磁 吸 式 键 盘 USB 键 盘 通 过 OTG 插 发 射 器 的 无 线 键 盘 都 可 ); U 盘 ( 大 于 4G 的 空 白 U 盘,

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen.

Aber genau deshalb möchte ich Ihre Aufmehrsamkeit darauf lenken und Sie dazu animieren, der Eventualität durch geeignete Gegenmaßnahmen zu begegnen. NetWorker - Allgemein Tip 618, Seite 1/5 Das Desaster Recovery (mmrecov) ist evtl. nicht mehr möglich, wenn der Boostrap Save Set auf einem AFTD Volume auf einem (Data Domain) CIFS Share gespeichert ist!

Mehr

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343.

Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Diese Anleitung erläutert die Einrichtung des Active Directory Modus im DNS-343. Benutzte Hardware: Router DGL-4100 mit der IP Adresse 192.168.0.1 Rechner mit Betriebssystem Windows Server 2000 und Active

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master)

Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Praktikum Entwicklung Mediensysteme (für Master) Organisatorisches Today Schedule Organizational Stuff Introduction to Android Exercise 1 2 Schedule Phase 1 Individual Phase: Introduction to basics about

Mehr

Externe Vorgänge Unterbrechung. Inaktiver Sammelvorgang. Manueller Vorgang. Stichtag In Arbeit Manueller Fortschritt Inaktiver Vorgang

Externe Vorgänge Unterbrechung. Inaktiver Sammelvorgang. Manueller Vorgang. Stichtag In Arbeit Manueller Fortschritt Inaktiver Vorgang Nr. PSP-Code sname Dauer Vorgänger 1 1 Prepare the project 21,5 Tage? 2 1.1 Prepare the project 0 Tage? 3 1.2 Prepare the project 0 Tage? 4 1.3 Define objectives for your IT documentation 1 Tag 5 1.4 Consider

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Friedrich Kittler s digital legacy Challenges, findings and approaches in dealing with complex data collections

Friedrich Kittler s digital legacy Challenges, findings and approaches in dealing with complex data collections Friedrich Kittler s digital legacy Challenges, findings and approaches in dealing with complex data collections Friedrich Kittler s digital legacy Kittler s legacy Kittler and DH Challenges met at the

Mehr

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28.

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. DSpace 5 und Linked (Open) Data Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. Oktober 2014 Ausblick: DSpace 5 Metadaten für alle Objekte (Collections,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1

TVHD800x0. Port-Weiterleitung. Version 1.1 TVHD800x0 Port-Weiterleitung Version 1.1 Inhalt: 1. Übersicht der Ports 2. Ein- / Umstellung der Ports 3. Sonstige Hinweise Haftungsausschluss Diese Bedienungsanleitung wurde mit größter Sorgfalt erstellt.

Mehr

1.1 IPSec - Sporadische Panic

1.1 IPSec - Sporadische Panic Read Me System Software 9.1.2 Patch 2 Deutsch Version 9.1.2 Patch 2 unserer Systemsoftware ist für alle aktuellen Geräte der bintec- und elmeg-serien verfügbar. Folgende Änderungen sind vorgenommen worden:

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH

Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Quickstart Authentifikation Günstiger und schneller geht es nicht! Sergej Straub DTS Systeme GmbH Was ist starke Authentisierung? Wissen Besitz Biometrische Merkmale Starke Authentisierung beschreibt die

Mehr

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten

Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Netzwerke und Sicherheit auf mobilen Geräten Univ.-Prof. Priv.-Doz. DI Dr. René Mayrhofer Antrittsvorlesung Johannes Kepler Universität Linz Repräsentationsräume 1. Stock (Uni-Center) 19.1.2015, 16:00

Mehr

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS

DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS DATA ANALYSIS AND REPRESENTATION FOR SOFTWARE SYSTEMS Master Seminar Empirical Software Engineering Anuradha Ganapathi Rathnachalam Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Introduction

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Windows Integration. von Tino Truppel

Windows Integration. von Tino Truppel Windows Integration von Tino Truppel Agenda Ziele einer Integration von Windows in bestehende UNIX-Netzwerke Zugriff auf NFS-Freigaben Authentifikation an einem UNIX-KDC Authentifikation an einem Windows-KDC

Mehr

Integration von KS-Hostmonitor in itop

Integration von KS-Hostmonitor in itop Integration von KS-Hostmonitor in itop Itop ist ein Konfigurationsmanagement und Ticketsystem von combodo (www.combodo.com) KS Advanced Hostmonitor ist ein Netzwerkmonitoring Tool von KS-Soft (www.ks-soft.net)

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

Acronis. voll nutzen. Extreme Z-IP. Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt

Acronis. voll nutzen. Extreme Z-IP. Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt Acronis Extreme Z-IP Die Power des Apple Mac in der Windows-Welt voll nutzen Sie besitzen ein Apple Desktop oder Apple Notebook mit dem innovativen Betriebssystem OS X und arbeiten mit Ihrem Apple-Gerät

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert

1.1 Media Gateway - SIP-Sicherheit verbessert Deutsch Read Me System Software 7.10.6 PATCH 2 Diese Version unserer Systemsoftware ist für die Gateways der Rxxx2- und der RTxxx2-Serie verfügbar. Beachten Sie, dass ggf. nicht alle hier beschriebenen

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Jürgen Umbrich Sebastian Blohm Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 www.kit.ed Overview

Mehr

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren

UM ALLE DATEN ZU KOPIEREN. ZUNÄCHST die Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren LUMIA mit WP8 IPHONE Daten des alten Telefons auf einen Computer kopieren Software von welcomehome.to/nokia auf Ihrem PC oder Mac. verbinden Sie Ihr altes Telefon über 3. Wenn Sie Outlook nutzen, öffnen

Mehr

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015

Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 Softwareanforderungen für Microsoft Dynamics CRM Server 2015 https://technet.microsoft.com/de-de/library/hh699671.aspx Windows Server-Betriebssystem Microsoft Dynamics CRM Server 2015 kann nur auf Computern

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen

Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Produktivität und Zusammenarbeit für Unternehmen Office 365 Launched Enhancements to connected accounts Improved Office Web Apps capabilities Enhanced Outlook Web App (OWA) attachment preview with Office

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation

Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com. z/os Explorer. 2014 IBM Corporation Isabel Arnold CICS Technical Sales Germany Isabel.arnold@de.ibm.com z/os Explorer Agenda Introduction and Background Why do you want z/os Explorer? What does z/os Explorer do? z/os Resource Management

Mehr

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT FAQ - Häufig gestellte Fragen zur PC Software iks AQUASSOFT FAQ Frequently asked questions regarding the software iks AQUASSOFT Mit welchen Versionen des iks Computers funktioniert AQUASSOFT? An Hand der

Mehr

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008

Technical Support Information No. 123 Revision 2 June 2008 I IA Sensors and Communication - Process Analytics - Karlsruhe, Germany Page 6 of 10 Out Baking Of The MicroSAM Analytical Modules Preparatory Works The pre-adjustments and the following operations are

Mehr

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server. Active-Directory

Support Center Frankfurt Windows 2000 Server. Active-Directory Active-Directory ist ein hierarchisches Verwaltungsinstrument zum zentralen Management aller für das Netzwerk relevanten Ressourcen. Dies können sein: Dateien, Verzeichnisse, Drucker, Scanner, Benutzer,

Mehr

Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Data Mining Approaches for Instrusion Detection Espen Jervidalo WS05/06 KI - WS05/06 - Espen Jervidalo 1 Overview Motivation Ziel IDS (Intrusion Detection System) HIDS NIDS Data

Mehr

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com)

Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Frequently asked Questions for Kaercher Citrix (apps.kaercher.com) Inhalt Content Citrix-Anmeldung Login to Citrix Was bedeutet PIN und Token (bei Anmeldungen aus dem Internet)? What does PIN and Token

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern)

Top Tipp. Ref. 08.05.23 DE. Verwenden externer Dateiinhalte in Disclaimern. (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) in Disclaimern (sowie: Verwenden von Images in RTF Disclaimern) Ref. 08.05.23 DE Exclaimer UK +44 (0) 845 050 2300 DE +49 2421 5919572 sales@exclaimer.de Das Problem Wir möchten in unseren Emails Werbung

Mehr

Kurzanleitung zur Verwendung von File Sharing (DC2FS)

Kurzanleitung zur Verwendung von File Sharing (DC2FS) Kurzanleitung zur Verwendung von File Sharing (DC2FS) noris network AG Thomas-Mann-Straße 16-20 90471 Nürnberg Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 2 2 Anmeldung 2 3 Dateiverwaltung 3 4 Filesharing - mit anderen

Mehr

TomTom WEBFLEET Tachograph

TomTom WEBFLEET Tachograph TomTom WEBFLEET Tachograph Installation TG, 17.06.2013 Terms & Conditions Customers can sign-up for WEBFLEET Tachograph Management using the additional services form. Remote download Price: NAT: 9,90.-/EU:

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU):

Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): Anleitung zum Download von ArcGIS 10.x Zum Download von ArcGIS 10, 10.1 oder 10.2 die folgende Webseite aufrufen (Serviceportal der TU): https://service.tu-dortmund.de/home Danach müssen Sie sich mit Ihrem

Mehr

Fairpro Vorstellung. Case Studies SharePoint. Hamburg, Juli 2013

Fairpro Vorstellung. Case Studies SharePoint. Hamburg, Juli 2013 Fairpro Vorstellung Case Studies SharePoint Hamburg, Juli 2013 Agenda 1 2 3 4 5 6 Fairpro SharePoint-Portfolio Verknüpfung mit Systemen SAP, Sonstige ERP Business Intelligence Self Service BI, KPI- Dashboards

Mehr

Kurzinformation Brief information

Kurzinformation Brief information AGU Planungsgesellschaft mbh Sm@rtLib V4.1 Kurzinformation Brief information Beispielprojekt Example project Sm@rtLib V4.1 Inhaltsverzeichnis Contents 1 Einleitung / Introduction... 3 1.1 Download aus

Mehr

7/15/2014. Stratus everrun Enterprise. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per Chat, diese werden im Anschluss beantwortet.

7/15/2014. Stratus everrun Enterprise. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per Chat, diese werden im Anschluss beantwortet. Stratus everrun Enterprise Zehra Balkic / Patrick Skwara/Georg Dier Avance-eE Migration Stratus Technologies vertraulich 2013 Stratus Technologies Bermuda Ltd. Ist die Audio Qualität OK? Fragen bitte per

Mehr

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung

DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung DKRZ Datenhierarchie Von der Antragstellung bis zur Archivierung 07-May-2014 Hannes Thiemann Deutsches Klimarechenzentrum (DKRZ) Datenmanagement Antrag Ressourcen Archivierung + Zugriff Support LiveDemo

Mehr

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100!

Quickstart Guide. azeti MAILProtect VAA Die virtuelle E-Mail Firewall mit Mailschutzfaktor 100! Quickstart Guide Voraussetzung für den Einsatz einer azeti MAILProtect, ist die VMware Server Version 2.0 oder höher. Falls Sie bereits einen VMware Server in Ihrem Unternehmen einsetzen, können Sie Schritt

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003

MSXFORUM - Exchange Server 2003 > SSL Aktivierung für OWA 2003 Page 1 of 23 SSL Aktivierung für OWA 2003 Kategorie : Exchange Server 2003 Veröffentlicht von webmaster am 20.05.2005 Die Aktivierung von SSL, für Outlook Web Access 2003 (OWA), kann mit einem selbst ausgestellten

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP

Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Dokumentation - Schnelleinstieg FileZilla-FTP Diese Anleitung zeigt Ihnen in aller Kürze die Bedienung des FileZilla-FTP-Clients. Standardmäßig braucht FileZilla nicht konfiguriert zu werden, daher können

Mehr

Installation und Konfiguration von Windows Servern

Installation und Konfiguration von Windows Servern IVV Naturwissenschaften IV der Fachbereiche Biologie Chemie Physik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Einführung für Administratoren im WS Installation und Konfiguration von Windows Servern Sicherer

Mehr

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und

AFS / OpenAFS. Bastian Steinert. Robert Schuppenies. Präsentiert von. Und AFS / OpenAFS Präsentiert von Bastian Steinert Und obert Schuppenies Agenda AFS Verteilte Dateisysteme, allg. Aufbau Sicherheit und Zugriffsrechte Installation Demo Vergleich zu anderen DFs Diskussion

Mehr

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat

IT-Symposium. 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM. Heino Ruddat IT-Symposium 2006 2E04 Synchronisation Active Directory und AD/AM Heino Ruddat Agenda Active Directory AD/AM Möglichkeiten der Synchronisation Identity Integration Feature Pack Microsoft Identity Integration

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

Evil Tech presents: Windows Home Server

Evil Tech presents: Windows Home Server Evil Tech presents: Windows Home Server Eine Vorstellung der Technik eines interessanten Produktes. by rabbit@net Die zentrales Backup zentrale Datenablage Streaming von Medien weltweiter Zugriff einfache

Mehr

Video Line Array Highest Resolution CCTV

Video Line Array Highest Resolution CCTV Schille Informationssysteme GmbH Video Line Array Highest Resolution CCTV SiDOC20120817-001 Disadvantages of high resolution cameras High costs Low frame rates Failure results in large surveillance gaps

Mehr

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server

Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Herzlich Willkommen! Open Source Lösungspaket statt Windows Small Business Server Wer ist Siedl Networks? Robert Siedl, CMC - Gründer und CEO von Siedl Networks IT Systemhaus aus Krems an der Donau Gründung

Mehr

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch

BLK-2000. Quick Installation Guide. English. Deutsch BLK-2000 Quick Installation Guide English Deutsch This guide covers only the most common situations. All detail information is described in the user s manual. English BLK-2000 Quick Installation Guide

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

(1) Grundlagen W2K Server

(1) Grundlagen W2K Server (1) Grundlagen W2K Server 1. Versionen von W2K Server: W2K Server kleine und große Unternehmen W2K Advanced Server große Unternehmen W2K DataCenter Server stärkster Server 2. Verzeichnisdienste in W2K

Mehr

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE

WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON MARKUS NÜSSELER-POLKE MARKUS NÜSSELER-POLKE SAP NETWEAVER SINGLE SIGN-ON SAP SECURITY UND SICHERES SINGLE SIGN-ON FÜR SAP UND NON-SAP UMGEBUNGEN WIE MELDEN SIE SICH AN SAP AN? 1 Alltägliche Situation beim Kunden! Nüsseler Pa$$w0rd

Mehr

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen)

6 NetWare-Clients. 6.1 Native File Access für Windows. Novell NetWare 6.0/6.5 Administration (Grundlagen) 6 NetWare-Clients Als Microsoft 1993 die ersten eigenen Betriebssysteme für Netzwerke (Windows for Workgroups und Windows NT) vorstellte, wurde die LAN-Industrie von Novell NetWare beherrscht. Um erfolgreich

Mehr

Einrichten von NIS step by step

Einrichten von NIS step by step Einrichten des Masterservers Setzen der NIS-Domäne master:~ # domainname master:~ # vi /etc/defaultdomain Einrichten von NIS step by step Benutzer anlegen master:~ # useradd -m -u 710 falk master:~ # useradd

Mehr

ALM As-A-Service TFS zur hausinternen Cloud ausbauen

ALM As-A-Service TFS zur hausinternen Cloud ausbauen ALM As-A-Service TFS zur hausinternen Cloud ausbauen Sven Hubert AIT TeamSystemPro Team Das Unternehmen.NET Softwareentwicklung.NET Entwicklung.NET Software-Entwicklung Architektur Beratung Team Foundation

Mehr

4 Einrichtung des Netzwerkes mit Active Directory

4 Einrichtung des Netzwerkes mit Active Directory 45 4 Einrichtung des Netzwerkes mit Active Directory Für das Unternehmen soll mit Netzwerkbetriebssystem Windows 2000 Server eine Domäne im Mixed Mode eingerichtet werden. Der Mixed Mode wird gewählt,

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

PTC X32plus Licensing Guide

PTC X32plus Licensing Guide PTC X32plus Licensing Guide This guide provides information on the installation of license management software and request for license keys required to execute software. Select this link for the English

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009

Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Lehrveranstaltung Speichersysteme Sommersemester 2009 Kapitel 11: Network File Systems Part 1 André Brinkmann Gliederung Network AFached Storage Speichertechnologien hinter NAS Verteilte Dateisysteme NFS

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open

Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open Windows-Interoperatibiliät in ubuntu mit Samba und Likewise-Open Michael Adam obnox@samba.org Samba Team / SerNet ubucon 2008 2008-10-18 Michael Adam (Samba Team / SerNet) Interop mit Samba und Likewise-Open

Mehr

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de

Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology Diplom.de Frederik Dahlke Eliminating waste in software projects: Effective knowledge management by using web based collaboration technology The enterprise 2.0 concept applied to lean software development Diplom.de

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes

Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes KURZANLEITUNG VORAUSSETZUNGEN Lesen Sie die Bedienungs-, Wartungs- und Sicherheitsanleitungen des mit REMUC zu steuernden Gerätes Überprüfen Sie, dass eine funktionsfähige SIM-Karte mit Datenpaket im REMUC-

Mehr