IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR"

Transkript

1 research analysis consulting IMMOBILIENMARKT MÜNCHEN ALS WIRTSCHAFTSFAKTOR Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien FRICS, Vorsitzender des Aufsichtsrat der Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße München Tel. (089) Fax (089)

2 Immobilienbestand Nutzungsart Berechnung Wert Wohnungen Private Haushalte Unternehmen und öffentliche Hand 17,5 Mio. WE x Euro 22,5 Mio. WE x Euro = Mrd. Euro = Mrd. Euro 6,4 = 72 % Gewerbe Büroflächen Einzelhandel Hotel Industrie- und Gewerbeflächen 410 Mio. qm x Euro/qm** 120 Mio. qm x 3.400Euro/qm** ca. 2,5 Mio. Zimmer (à ) 3,15 Mrd. qm Mio. qm Büro/Handel/Hotel = 2,6 Mrd. qm x 420* Euro/qm = 700 Mrd. Euro = 410 Mrd. Euro = 150 Mrd. Euro = Mrd. Euro 2,45 = 28 % 8,85 Bio. Euro * 10-facher Wert des durchschnittlichen Kaufwertes für industrielles Bauland ** Büro 10 Euro/qm und Einzelhandel bei 20 Euro/qm Miete und einer unterstellten Rendite von 7% Quelle: Aktualisierte Schätzungen nach dem Frühjahrsgutachten 2003 der Immobilienzeitung 2011 Folie 2

3 Nettoanlagevermögen 2008*: Mrd. Euro Übrige Wirtschaftsbereiche = Nichtwohnbauten: Mrd. Euro (darunter u. a.: 342 Mrd. Euro Produzierendes Gewerbe, 687 Mrd. Euro Handel, Verkehr und Kreditgewerbe, Mrd. Euro Dienstleistungen) Ausrüstungen, Maschinen, Fahrzeuge, Nutztiere immaterielle Anlagegüter: Mrd. Euro Grundstücks- und Wohnungswesen = Wohnbauten: Mrd. Euro * zu Jahresbeginn zu Wiederbeschaffungspreisen Quelle: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung nach Angaben des Statistischen Bundesamts, Fortschreibung des Gutachtens des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung e. V Folie 3

4 Bodennutzung und Grundstückswerte 2008 Kaufwerte für unbebautes Land Tsd. qkm Anteil Gesamtfläche 357,0 Waldfläche 29,5 % Landwirtschaftsfläche 52,9 % Wasserfläche 2,3 % Andere Nutzung 2,3 % Gesamtwerte Siedlungs-/Verkehrsfläche 46,4 13,0 % Euro/qm Mrd. Euro Verkehrsfläche 17,6 37,9 % Verkehrsfläche 12,2 215 Siedlungsfläche 28,8 62,1 % Erholung und Friedhof 3,9 13,5 % Freiflächen 13,7 53 Betriebsfläche ohne Abbauland 0,8 2,9 % Gebäude- und Freifläche 24,1 83,7 % Wohnen 11,4 47,1 % Baureifes Land Nichtwohnen 12,8 52,9 % Industrieland Wert bebaute Grundstücke Quelle: Fortschreibung nach Angaben des Statistischen Bundesamts des Gutachtens des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung e. V Folie 4

5 Immobilienvermögen in Bio. Euro 2008 nach VGR* Anteil Wert der bebauten Grundstücke Gesamt Bauten/Immobilien 6,624 87,2 % 2,252 8,876 Ausrüstungen und sonstige Anlagen 1,055 12,8 % Insgesamt 7, % 2,252 * Nettoanlagevermögen zu Wiederbeschaffungspreisen nach der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung des Statistischen Bundesamts, ohne Grund und Boden Quelle: Fortschreibung nach Angaben des Statistischen Bundesamts des Gutachtens des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung e. V Folie 5

6 Wertschöpfung und Beschäftigung in Teilbereichen der Volkswirtschaft 2007 Gegenstand der Nachweisung Vermietung und Verpachtung Sonstige Immobilienwirtschaft* Bauwirtschaft Insgesamt Wertschöpfung (Mrd. Euro) Anteil an der Wertschöpfung von 2,27 Bio. Euro 12,2 % 4,0 % 2,5 % 18,7 % Erwerbstätige Anteil an den 39,1 Mio. Erwerbstätigen 1,0 % 5,7 % 3,1 % 9,8 % * u. a. Architekten und Ingenieure, Banken, Immobilienfonds etc. Quelle: IW/ZEW Gutachten Wirtschaftsfaktor Immobilien, in ZIÖ Sonderheft Folie 6

7 Bruttowertschöpfung und Erwerbstätige im Branchenvergleich 2008 Fahrzeugbau Gastgewerbe Chemie Maschinenbau Verkehr /Nachrichtenübermittlung Einzel- /Großhandel Gesund- heits- /Sozialwesen Immobilienwirtschaft Verarbeitendes Gewerbe Quelle: Statistisches Bundesamt, eigene Berechnungen 2011 Folie 7

8 Wirtschaftszweige der Immobilienwirtschaft 2006 Wirtschaftszweige Architekten/Ingenieure Bauindustrie Banken Vermittler/Verwalter Vermieter Immobilienfonds Sonstige Anzahl Unternehmen Umsatz (Mio. Euro) k. A Erwerbstätige Immobilienwirtschaft = 22,8 % von = 7,7 % von = 9,8 % von Quelle: IW/ZEW Gutachten/ZIÖ Sonderheft 2009: Wirtschaftsfaktor Immobilien, Kap. 3 und Folie 8

9 Wohnungsbestand in München Wohnungen in Gebäuden Geschätzter Anteil Ein- und Zweifamilienhäuser >15 % = Wohnungen in Gebäuden Ø-Wert für Reihenhäuser: Euro (RIWIS: Erstbezug Euro, Bestand Euro) Geschätzter Anteil Eigentumswohnungen im Geschossbau ca. 10 % = Wohnungen Ø-Wert: Euro/qm bei 80 qm Wohnfläche (RIWIS: Erstbezug Euro/qm, Bestand Euro/qm) Mietwohnungen in Mehrfamilienhäusern (gemeinsam mit ETW in Gebäuden = 11 WE/Gebäude) Ø-Wert: 10 Euro/qm bei 65 qm Wohnfläche (RIWIS: Erstbezug 12,80 Euro/qm, Wiedervermietung 11,20 Euro/qm) unterstellte Rendite: 5,25 % = 19fach 2011 Folie 9

10 Immobilien"wert" München Nutzungsart Wohnungen EFH/ZFH ETW Mietwohnungen Berechnung WE x Euro WE x Euro/qm WE x 10 Euro/qm 2 Wert = 48 Mrd. Euro = 19 Mrd. Euro = 81 Mrd. Euro 148 = 65 % 1 ETW Durchschnittsgröße 80 qm, 2 Mietwohnungen Durchschnittsgröße 65 qm und Rendite 5,25 % 2011 Folie 10

11 Gewerbeimmobilien in München 16,5 Mio. qm BGF Büroflächen, davon 14 Mio. qm in größeren Gebäuden (> qm) Ø-Miete (RIWIS Cityrand): 14,50 Euro/qm Ø-Rendite: 5,5-6,0 % (= 17,5fach) ergibt einen Wert von gut Euro/qm 1,55 Mio. qm Einzelhandels-Verkaufsfläche, davon qm im Zentrum Ø-Miete: 35,00 Euro/qm (RIWIS, Nebenlagen) Ø-Miete im Zentrum: 70,00 Euro/qm Ø-Rendite: 6 % (= 16,5fach) bzw. 5 % im Zentrum ergibt Werte von knapp bzw Euro/qm, entsprechend knapp Euro/qm im Schnitt 2011 Folie 11

12 Immobilien"wert" München Nutzungsart Wohnungen EFH/ZFH ETW Mietwohnungen Gewerbe Büroflächen Berechnung WE x Euro WE x Euro/qm WE x 10 Euro/qm 2 16,5 Mio. qm x Euro/qm 3 Wert = 48 Mrd. Euro = 19 Mrd. Euro = 81 Mrd. Euro = 50 Mrd. Euro 148 = 65 % Einzelhandel 1,55 Mio. qm x Euro/qm 4 = 15 Mrd. Euro 1 ETW Durchschnittsgröße 80 qm, 2 Mietwohnungen Durchschnittsgröße 65 qm und Rendite 5,25 %, 3 Büro 14,50 Euro/qm, Rendite 5,75 %, 4 Einzelhandel bei 35,00 Euro/qm Miete, Rendite 6 % 2011 Folie 12

13 Gewerbeimmobilien in München Hotelbetten Annahme 2-3 Sterne Hotel = Euro/Zimmer Gebäude- und Freiflächen: ha = 137 Mio. qm - 87 Mio. qm Wohnen - 20 Mio. qm Büro - 5 Mio. qm Einzelhandel = 25 Mio. qm Ø-Grundstückswert Gewerbe (RIWIS): 520 Euro/qm 2011 Folie 13

14 Immobilien"wert" München Nutzungsart Wohnungen EFH/ZFH ETW Mietwohnungen Gewerbe Büroflächen Einzelhandel Hotel Gebäude- und Freiflächen Berechnung WE x Euro WE x Euro/qm WE x 10 Euro/qm 2 16,5 Mio. qm x Euro/qm 3 1,6 Mio. qm x Euro/qm Zimmer à Euro Mio. qm Mio. qm Wohnen/Büro/Handel/Hotel = 25 Mio. qm x Euro/qm Wert = 48 Mrd. Euro = 19 Mrd. Euro = 81 Mrd. Euro = 50 Mrd. Euro = 15 Mrd. Euro = 2 Mrd. Euro = 13 Mrd. Euro 228 Mrd. Euro 148 = 65 % 80 = 35 % 1 ETW Durchschnittsgröße 80 qm, 2 Mietwohnungen Durchschnittsgröße 65 qm und Rendite 5,25 %, 3 Büro 14,50 Euro/qm, Rendite 5,75 %, 4 Einzelhandel bei 35,00 Euro/qm Miete, Rendite 6 %, 5 Annahme eines 2-3 Sterne Hotels, 6 Durchschnittswert Gewerbegrundstücke 2011 Folie 14

15 Gebäude und Flächen in München Ergebnis: Problematisch: Offen: Wohnungen Gebäude 54 Mio. qm Wohnfläche = 40 qm/person Gewerbe- und Industrieflächen ha Verkehrsflächen ha Wald-, Wasser- und Erholungsflächen Infrastrukturgebäude 2011 Folie 15

16 Infrastrukturgebäude in München (Auswahl) 45 Krankenhäuser mit Betten 55 "Altenheime" mit Pflegeplätze Kindertagesstätten für Kinder 325 Allgemeinbildende Schulen mit Schülern 14 Hochschulen mit Studierenden 25 "staatliche" Museen 8 Theaterhäuser 84 Kinosäle mit Sitzplätzen Bäder, Spiel- und Sportplätze 2011 Folie 16

17 Andere Berechnungen der "Gebäudeflächen" Verkehrsfläche (Deutschland: qkm = 202,7 Mrd. Euro = 15 Euro/qm) München: 55 Mio. qm = 825 Mio. Euro Freiflächen (Deutschland: qkm = 49,7 Mrd. Euro = 18 Euro/qm) München: 65 Mio. qm = 1,17 Mrd. Euro Beschäftigte in München Annahme IW Köln: Anteil Immobilienwirtschaft 9,8 % = ca Beschäftigte (Vergleich: Verarbeitendes Gewerbe SVP, öffentl. Verwaltung SVP) Bruttowertschöpfung in München: 66 Mrd. Euro (2008) Annahme IW Köln: Anteil Immobilienwirtschaft 18,7 % = 12 Mrd. Euro in München (Vergleich: Verarbeitendes Gewerbe: 14 Mrd. Euro) Anlagevermögen Stadt München (Ende 2009): 19,6 Mrd. Euro 2011 Folie 17

18 Anlagevermögen der Landeshauptstadt München Eröffnungsbilanz zum nach der kaufmännischen Buchführung (DOPPIK) mit Abweichungen zum neuen kommunalen Finanzwesen (NKFB) Anlagevermögen: 17,95 Mrd. Euro (Stand : 19,6 Mrd. Euro) darunter u. a.: Immaterielle Vermögensgegenstände 2,95 Mrd. Euro 1 Sachanlagen 11,7 Mrd. Euro Finanzanlagen 3,05 Mrd. Euro 2 1 insbesondere Investitionszuwendungen; 2 Eigenbetriebe und Beteiligungen nach dem gezeichneten Kapital: u. a. GWG, GEWOFAG (40 Mio. Euro von 422 Mio. Euro), Stadtwerke (485 Mio. Euro von 3,25 Mrd. Euro), Messe (124 Mio. Euro), Flughafen (70 Mio. von 400 Mio. Euro) 2011 Folie 18

19 Anlagevermögen der Landeshauptstadt München Sachanlagen: 11,7 Mrd. Euro darunter u. a. Unbebaute Grundstücke (v. a. Gemeinbedarfsflächen, Straßen- und Grünflächen Bebaute Grundstücke (v. a. Infrastrukturvermögen) Betriebs- und Verwaltungsgebäude Wohngebäude Infrastrukturbauten 3 Straßen, Wege, Plätze Brücken (440 Mio. Euro), Tunnel (560 Mio. Euro) Anlagen im Bau (bewertet nach geleisteten Zahlungen) Hochbauten Tiefbaumaßnahmen 0,9 Mrd. Euro 1 2,8 Mrd. Euro 3,0 Mrd. Euro 2 0,2 Mrd. Euro 1,25 Mrd. Euro 1,1 Mrd. Euro 0,6 Mrd. Euro 0,5 Mrd. Euro 3,7 Mrd. Euro 3,3 Mrd. Euro 2,3 Mrd. Euro 1,4 Mrd. Euro 1 ohne marktnahe Nutzung Euro/qm, Straßen- und Grünflächen einheitlich 12 Euro/qm; mit marktnaher Nutzung: Bodenrichtwert; darunter 530 Mio. Euro für Schulen, 900 Mio. Euro Betriebsgebäude, Infrastrukturaufbauten 750 Mio. Euro 2 ohne marktnahe Nutzung: modifiziertes Sachwertverfahren; mit marktnaher Nutzung: Ertragswertverfahren Straßenaufbauten nach Unterhaltsklassen, ähnlich bei Brücken- und Tunnelbauwerken nach Bautyp und Bauart; Grünanlagen werden nach Kategorien und Ausstattungsmerkmalen unterschieden und bewertet 2011 Folie 19

20 Zusammenfassung Immobilien"wert" München Wohnungsbestand Gewerbliche Immobilien Kommunale Infrastruktur (Sachanlagen Landeshauptstadt München) Ähnliche Größenordnung des Freistaats/ des Bundes unterstellt 148 Mrd. Euro 80 Mrd. Euro 12 Mrd. Euro 10 Mrd. Euro 250 Mrd. Euro Kirchen, Stiftungen etc. unbekannt 2011 Folie 20

21 Folie 21

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am unter www.hss.de/download/131203_rm_bulwien.pdf Autor Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien Veranstaltung

Mehr

EIN BLICK ZURÜCK IMMOBILIENSTRATEGIEN IM LANGZEITTEST!

EIN BLICK ZURÜCK IMMOBILIENSTRATEGIEN IM LANGZEITTEST! research analysis consulting EIN BLICK ZURÜCK IMMOBILIENSTRATEGIEN IM LANGZEITTEST Vortrag von Andreas Schulten BEOS FORUM Berlin, 21. November 2012 Wallstraße 61 10179 Berlin Tel. (030) 27 87 68-0 Fax

Mehr

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Bevölkerungsentwicklung Fläche am 21.12.2000 in qm 78,29 Bevölkerung insgesamt am 31.12.2000 Bevölkerung insgesamt

Mehr

Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26.

Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26. Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Sicht Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 26. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der

Mehr

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG!

DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG! DER WIRTSCHAFTSRAUM AUGSBURG Aktuelle Marktentwicklung und Perspektive Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin München 2. A 3 Immobilienkongress Wirtschaftsraum Augsburg Augsburg, 25. November 2014

Mehr

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich

Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich research analysis consulting Der gehobene Wohnungsmarkt München im Vergleich Vortrag von Dr. Heike Piasecki, Niederlassungsleiterin Immobilien Colloquium München, 18. Februar 2011 Nymphenburger Straße

Mehr

Immobilienmarkt in Deutschland

Immobilienmarkt in Deutschland Immobilienmarkt in Deutschland 3. Immobilienmarktbericht Deutschland - Eine Studie der amtlichen Gutachterausschüsse - 7. Hamburger Forum für Geomatik 11. bis 12. Juni 2014 Dipl.- Ing. Peter Ache Fotos:

Mehr

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung

Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Bedeutung der wissensintensiven Dienstleistungen für Wachstum von Wertschöpfung und Beschäftigung Beitrag zum Workshop Wissensintensive und unternehmensbezogene Dienstleistungen im Fokus der BMWi-Förderung

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Baukosten Lange Reihen z. T. ab 1962 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2015 Artikelnummer: 5311103147004

Mehr

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011)

SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) SOZIALWIRTSCHAFTLICHE LAGE VON ST. PETERSBURG (JAHRESERGEBNIS 2011) Sankt Petersburg gehört der Gruppe der Regionen Russlands mit dem überdurchschnittlichen Stand der Wirtschaftsentwicklung an. Das Bruttoregionalprodukt

Mehr

Immobilien- Wirtschaft in Deutschland 2006

Immobilien- Wirtschaft in Deutschland 2006 Projektbericht Immobilien- Wirtschaft in Deutschland 2006 Entwicklungen und Ergebnisse Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Fachliche Informationen zu dieser Veröffentlichung:

Mehr

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen

Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Quantitative Erfassung der Bedeutung wissensintensiver Dienstleistungen Beitrag zum Expertengespräch I: Wissensintensive Dienstleistungen - konkret beim gemeinsamen Arbeitskreis Dienstleistungen der Friedrich-Ebert-Stiftung

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Immobilienwirtschaft

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Immobilienwirtschaft GESELLSCHAFT FÜR IMMOBILIEN- WIRTSCHAFTLICHE FORSCHUNG IVD Bund e.v. Bundesfachverband Wohnungsund Immobilienverwalter e.v. Bundesverband deutscher Wohnungsunternehmen e.v. Dachverband Deutscher Immobilienverwalter

Mehr

IMMOBILIENMARKT BERLIN!

IMMOBILIENMARKT BERLIN! IMMOBILIENMARKT BERLIN! Zahlen, Daten, Fakten! ZIA-BFW-Kongress Berlin! Andreas Schulten! 28. August 2014! Wallstraße 61! 10179 Berlin! Tel. (030) 27 87 68-0! Fax (030) 27 87 68-68! info@bulwiengesa.de!

Mehr

Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung

Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: A V 1 - j 13 HH Bodenflächen in Hamburg am 31.12.2013 nach Art der tatsächlichen Nutzung Herausgegeben am: 21. August

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Pressestelle des Senats

Freie und Hansestadt Hamburg Pressestelle des Senats Freie und Hansestadt Hamburg Pressestelle des Senats 15. August 2006 Hamburg zieht Bilanz Anlage zur Pressemitteilung vom 15. August 2006 zur Eröffnungsbilanz der Freien und Hansestadt Hamburg Erläuterungen

Mehr

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012

Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand, guter Wohnwert, ca. 70 m²) im bayerischen Städtevergleich 2012 16.Preise Eigentumswohnungen Verkaufspreise in /m² (Bestand,, ca. 70 im bayerischen Städtevergleich 2012 Stadt Augsburg Stadt Erlangen Stadt Fürth Stadt Ingolstadt Stadt München Stadt Nürnberg Stadt Regensburg

Mehr

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php

Telefon: 033971/ 62491-92 Telefax: 033971/ 62409 E-Mail: gutachter@o-p-r.de Internet: www.gutachterausschuesse-bb.de/opr/index.php Auszug aus dem Landkreis Ostprignitz-Ruppin Herausgeber: Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Landkreis Ostprignitz-Ruppin c/o Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Perleberger Straße 21 16866

Mehr

Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007

Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007 Gutachterausschuss für Grundstückswerte und sonstige Wertermittlungen für den Bereich der Wissenschaftsstadt Darmstadt Ausgewählte Daten zum Darmstädter Immobilienmarkt 2007 Gliederung 1 Marktentwicklung...

Mehr

Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München

Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München Immobilienpreise München Moosach: Marktbericht vom Immobilienmakler für München Immobilienmakler München Stadtteil Moosach: Kontakt Immobilienmakler München Moosach: Katerina Rogers Immobilien vermittelt

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

Schadensrisikokarten in Schleswig-Holstein

Schadensrisikokarten in Schleswig-Holstein Schadensrisikokarten in Dr. Thomas Hirschhäuser efinitionen Gefährdung Risiko Vulnerabilität Schadensrisiko Planungsebene länderübergreifende Hochwasser-Aktionspläne regionale Hochwasser-Aktionspläne Bewertung

Mehr

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN

KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN KOMMUNALES ENERGIEKONZEPT DER STADT GROßRÄSCHEN 2 Energiekonzept MehrWert für Alle 1 Beschreibung des Untersuchungsraums 2 Bestandsaufnahme 3 Szenarien Leitbilder Ziele 4 Detailuntersuchung Potenziale

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Hauptschulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen?

Pharma als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? als Innovationstreiber in der Gesundheitswirtschaft quo vadis Niedersachsen? Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle standort Deutschland Institut der deutschen Wirtschaft Köln Zukunftsbranche Gesundheitswirtschaft

Mehr

Grundstücksmarkt Landeshauptstadt Potsdam

Grundstücksmarkt Landeshauptstadt Potsdam Gutachterausschuss für Grundstückswerte In der Stadt Potsdam Grundstücksmarkt 2001 - Landeshauptstadt Potsdam Potsdam als Hauptstadt des Landes Brandenburg und kreisfreie Stadt ist zum größten Teil vom

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2008 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistischer Bericht F II 2 j/04 S F II 3 j/04 S 9. Juni 2005 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Anstalt des öffentlichen Rechts Sitz Hamburg Standorte: Hamburg und Kiel Internet: www.statistik-nord.de

Mehr

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE

. Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE . Workshop ENERGIE BRAUCHT ZUKUNFT - ZUKUNFT BRAUCHT ENERGIE Massen-Niederlausitz, 12. Februar 2014 Agenda 2 Analyse der Energieverbräuche und der Energieerzeugung im Amt Kleine Elster ENERGIE BRAUCHT

Mehr

Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln

Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln Die Pharma-Industrie in NRW Dr. Jasmina Kirchhoff IW Köln NRW ein Pharmastandort mit Tradition und Gewicht Pharma am Industriestandort NRW Forschende Pharma-Unternehmen in NRW 2 NRW: Pharmastandort mit

Mehr

Das ist die Immobranche

Das ist die Immobranche Immobilien Zeitung Nr. 22 vom 06.06.2013 Seite 1, 4 / TITEL BEDEUTUNG DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT Das ist die Immobranche 3,8 Millionen Erwerbstätige in 707.000 Unternehmen, 389,5 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung,

Mehr

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT

WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT WERTENTWICKLUNG AUF DEM IMMOBILIENMARKT Vortrag von Dr. Heike Piasecki Niederlassungsleiterin München 16. Münchner Tage der Bodenordnung Hanns Seidel Stiftung München, 26.3.2014 Nymphenburger Straße 5

Mehr

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale.

Projekte aus der Region Nord. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. Projekte aus der Region Nord aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis. Wir entwickeln Potenziale. aurelis verfügt deutschlandweit über ein vielfältiges Portfolio citynaher Flächen, der überwiegende

Mehr

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6 Ankaufsprofile von Immobilien-Investoren (Stand 2015) Seite Wohn-Immobilien 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 1 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 2 (Development) 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 3

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr

Die SMU und ihre Branchen in Zahlen. Metallbau Landtechnik

Die SMU und ihre Branchen in Zahlen. Metallbau Landtechnik Die SMU und ihre Branchen in Zahlen Metallbau Landtechnik Hufschmiede Die nachstehenden Zahlen widerspiegeln einerseits die aktuelle Situation unseres Verbandes und der drei Branchen. Anderseits zeigen

Mehr

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Altbewerber in der Ausbildung Fachkräfte sichern Altbewerber in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum Fachkräftesicherung

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Vermögen der privaten Haushalte 2014 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2015 Weiterer deutlicher Vermögensanstieg wegen Aktienkurs- und Immobilienpreisentwicklung

Mehr

Pharmahauptstadt Berlin Standort mit einzigartiger Forschungslandschaft

Pharmahauptstadt Berlin Standort mit einzigartiger Forschungslandschaft Pharmahauptstadt Berlin Standort mit einzigartiger Forschungslandschaft Dr. Jasmina Kirchhoff Forschungsstelle Pharmastandort Deutschland, Institut der deutschen Wirtschaft Köln Pharmastandort Deutschland

Mehr

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover

Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Regionale Wertschöpfungs- und Beschäftigungseffekte der Beteiligungen der Landeshauptstadt Hannover Januar 2009 Prof. Dr. Lothar Hübl Dipl.-Phys. (ETH) Joey Schaffner Dr. Ulla Hohls-Hübl Grundsätzliche

Mehr

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr.

Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien. Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Strategien für Ihr Family Office bei der Auswahl geeigneter Immobilien Family Office Forum Wiesbaden, 09. Mai 2012 Dr. Lutz Aengevelt AENGEVELT stellt sich vor AENGEVELT IMMOBILIEN 102 Jahre Immobiliendienstleistung

Mehr

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort

Mitgliederprofil. 1. Adressdaten. 2. Ansprechpartner. Firma Strasse, Nr. PLZ 44141 Ort 1. Adressdaten Firma Strasse, Nr. Materna GmbH Training-Management Technologies Vosskuhle 37c PLZ 44141 Ort Dortmund Telefon 0231 5599-550 Telefax 0231 5599-551 christoph.bette@materna-tmt.de Internet/

Mehr

Wohnungswirtschaft als Stabilitätsgarant der deutschen Volkswirtschaft

Wohnungswirtschaft als Stabilitätsgarant der deutschen Volkswirtschaft Fachtagung "Kooperation schafft Innovation" 02. Juli 2009 in Berlin Wohnungswirtschaft als Stabilitätsgarant der deutschen Volkswirtschaft WP/StB Ingeborg Esser, Mitglied der Geschäftsführung des GdW Bundesverband

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren

Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2012 Münster Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 212 Ausgewählte kommunale Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung 4 Übersichtstabelle 5 1 Katasterfläche 6 2 Wohnungsbestand 7 3 Baufertigstellungen

Mehr

Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive

Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive im Auftrag von DV Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung e.v. und Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung

Mehr

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Kurzfassung Eine Gemeinschaftsstudie von research analyse consulting Auftraggeber Region Stuttgart Auftraggeber Landeshauptstadt Stuttgart Begriffserläuterung

Mehr

VISION WIRD REALITÄT

VISION WIRD REALITÄT VISION WIRD REALITÄT MANNHEIMS NEUES STADTQUARTIER AM HAUPTBAHNHOF 23. April 2013 FORUM "Transferwerkstatt Stadtumbau West" Dipl. Volkswirt Ottmar Schmitt Leiter Projektkoordination Glückstein-Quartier

Mehr

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA

Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA RÖPKE ARCHITEKTEN Karl-Heinz Röpke Architekten GmbH AG + Sitz : München HRB 12 80 05 Geschäftsführer Karl-Heinz Röpke, Dipl. Ing. Architekt BDA Unser Büro bietet Planungsleistungen der Leistungsphasen

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

IMMOBILIENBEWERTUNG. Deshalb bauen Sie auf das Urteil eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen!

IMMOBILIENBEWERTUNG. Deshalb bauen Sie auf das Urteil eines öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständigen! IMMOBILIENBEWERTUNG Sie wollen eine Immobilie kaufen oder verkaufen? Sie benötigen ein Immobiliengutachten für betriebliche Zwecke? Sie wollen wissen was ihre Immobilie wert ist? Sie benötigen für Ihre

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Behinderung in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion Kompetenzzentrum

Mehr

Der Immobilienmarkt in München

Der Immobilienmarkt in München Der Immobilienmarkt in München Halbjahresbericht 214 Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Bereich der Landeshauptstadt München Seite 2 Immobilienmarkt 214 Halbjahresbericht Das Münchner Immobilienmarktgeschehen

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des Spitalwesens in der Schweiz Studie im Auftrag von H+, Die Spitäler der Schweiz Basel, August 2007 Thomas Schoder, Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Branchenstudien

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick

Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Fachtagung der Arbeitnehmerkammer Bremen am 8.6.2009 Gesundheitswirtschaft und Beschäftigung in Bremen Ein Überblick Dr. Joachim Larisch Universität Bremen, Zentrum für Sozialpolitik (ZeS) Gesundheitswirtschaft

Mehr

Jahresrechnung 2006. Anhang

Jahresrechnung 2006. Anhang Jahresrechnung 2006 Rückstellungen für unterlassene Instandhaltung Sonstige Rückstellungen Verpflichtungen aus Leasingverträgen Ermächtigungsübertragungen gem. 22 GemHVO Anlagenspiegel Forderungsspiegel

Mehr

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich

Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Statistisches Bundesamt Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Ausgewählte Ergebnisse für:, Wirtschafts- und Buchprüfung und Steuerberatung;, Unternehmens- und Public-Relations-Beratung 26 Erscheinungsfolge:

Mehr

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt

Dienstleistungen. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung. Statistisches Bundesamt Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Rechts- und Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung 2011 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Industrienahe Dienstleistungen: Bedeutung und Entwicklungspotenziale für den Industriestandort Deutschland

Industrienahe Dienstleistungen: Bedeutung und Entwicklungspotenziale für den Industriestandort Deutschland Industrienahe Dienstleistungen: Bedeutung und Entwicklungspotenziale für den Industriestandort Deutschland Deutscher Industrie- und Handelskammertag Arbeitskreis Dienstleistungen Berlin, 4. Dezember 2012

Mehr

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research

Der Immobilienstandort Deutschland im europäischen Umfeld. Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research Dr. Marcus Cieleback Real Estate Appraisal & Consulting, Head of Research 1. Immobilieninvestmentmarkt Europa 2 24 Hohes Interesse institutioneller Investoren an Immobilien Starkes Wachstum nicht börsengehandelter

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

7. Berliner Forum. Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung. Ertragsimmobilien schaffen

7. Berliner Forum. Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung. Ertragsimmobilien schaffen 7. Berliner Forum Kirchliche Immobilieneigentümer in ihrer unternehmerischen Verantwortung Ertragsimmobilien schaffen RAin Dagmar Reiß-Fechter Ertragsimmobilien schaffen! Es setzt sich die Auffassung durch,

Mehr

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Düren

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Düren Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte Dienstleistungen und Produkte rund um den Immobilienmarkt Gutachterausschuss für Grundstückswerte Gutachterausschuss Der Gutachterausschuss ist ein Gremium ehrenamtlicher,

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit mittlerem Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen

Dienstleistungen. Statistisches Bundesamt. Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen Statistisches Bundesamt Fachserie 9 Reihe 4.5 Dienstleistungen Strukturerhebung im Dienstleistungsbereich Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

abcdefg Medienmitteilung Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2012 Vermögen der privaten Haushalte 2011 Deutliche Vermögenszunahme wegen steigender Immobilienpreise

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Baden-Württemberg. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Baden-Württemberg Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Baden-Württemberg: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma in

Mehr

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen

Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen. Strukturen und Entwicklungen Pharmaindustrie in Nordrhein-Westfalen Strukturen und Entwicklungen Agenda 1 Pharma in Nordrhein-Westfalen: die Branche in Zahlen 2 Pharma: eine wichtige Säule der Spitzentechnologie 3 Forschende Pharma

Mehr

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems)

- 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de. Rhede (Ems) profil Basisdaten Landkreis Fläche (31.12.2012) Bevölkerung (31.12.2012) Bevölkerungsdichte Beschäftigte (30.06.2012) Internet - 75 km² 4.204 Einwohner 56 Einwohner/km² 1.144 Beschäftigte www.rhede-ems.de

Mehr

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt

Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Die Wohnimmobilie als Kapitalanlage Sicher investiert gut vorgesorgt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien GmbH Münster Sicherheit zählt mehr denn je Verbraucherpräferenzen bei der Geldanlage

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus

Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Ergebnisse einer Unternehmensbefragung zur Erhebung von aktuellen und zukünftigen Fachkräftebedarfen in Cottbus Anja Walter Fachkräftemonitoring im Projekt Regionalbüros für Fachkräftesicherung EUROPÄISCHE

Mehr

Strukturdaten des IHK-Gremiums Altötting - Mühldorf

Strukturdaten des IHK-Gremiums Altötting - Mühldorf Strukturdaten des IHK-Gremiums Altötting - Mühldorf Stand September 2015 Das IHK-Gremium Altötting - Mühldorf Vorsitzende Ingrid Obermeier-Osl Geschäftsführerin Franz Obermeier Gesellschaft mit beschränkter

Mehr

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild

Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Freie Berufe in Bayern im vergleichenden Zahlenbild Erwerbstätige und Selbstständige in Freien Berufen in Bayern im Vergleich mit anderen Wirtschaftsbereichen im Jahr 2004 Dr. Willi Oberlander Kerstin

Mehr

Damit möchte der Gutachterausschuss zur Transparenz auf dem Grundstücksmarkt in Rutesheim

Damit möchte der Gutachterausschuss zur Transparenz auf dem Grundstücksmarkt in Rutesheim Stadt Rutesheim Geschäftsstelle des Gutachterausschusses Grundstücksmarktbericht 2015 für die Berichtsjahre 2013 und 2014 Bodenrichtwerte zum 31.12.2014 Stadt Rutesheim Leonberger Straße 15 Gutachterausschuss

Mehr

BERLIN ZWISCHEN ERFOLG UND HYBRIS

BERLIN ZWISCHEN ERFOLG UND HYBRIS BERLIN ZWISCHEN ERFOLG UND HYBRIS Zahlen, Daten, Fakten Accentro After Work Summer Edition 2014 Andreas Schulten 4. September 2014 Wallstraße 61 10179 Berlin Tel. (030) 27 87 68-0 Fax (030) 27 87 68-68

Mehr

Die Amtliche Immobilienbewertung in Deutschland

Die Amtliche Immobilienbewertung in Deutschland Die Amtliche Immobilienbewertung in Deutschland Christoph Jochheim-Wirtz Dipl.-Ing. Geodäsie Ambero-Icon Consulting Representative Office Belgrade on behalf of: GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale

Mehr

Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich

Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich Sozialhilfe im Schlepptau der Wirtschaft Rahmenbedingungen des Arbeitsmarktes im Kanton Zürich Ruth Meier, Vizedirektorin, BFS Sozialkonferenz Kanton Zürich, 30. Juni 2011 Inhalt Die Rolle des Arbeitsmarktes

Mehr

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011

Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 2011 Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in Berlin Die Entwicklung des Immobilienmarktes Berlin im 1. Halbjahr 211 Erneut deutlicher Umsatzanstieg auf allen Teilmärkten - Geldumsatz

Mehr

Wirtschaftsfaktor Immobilien

Wirtschaftsfaktor Immobilien Wirtschaftsfaktor Immobilien Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher Perspektive Wissenschaftliche Bearbeitung: Im Auftrag von: Unter Mitwirkung von: Die Immobilienmärkte aus gesamtwirtschaftlicher

Mehr

Düsseldorf Moderate Standortkosten

Düsseldorf Moderate Standortkosten Düsseldorf Moderate Standortkosten Wirtschaftsförderung Burgplatz 1 D - 40213 Düsseldorf Tel: +49 211-89 95500 Fax: +49 211-89 29062 E-Mail: business@duesseldorf.de Internet: www.duesseldorf.de 1 Lebensqualität

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Grundstücksmarktbericht 2002 Landkreis Havelland - Auszug -

Grundstücksmarktbericht 2002 Landkreis Havelland - Auszug - Auszug aus dem Grundstücksmarktbericht 2002 Seite 1 von 8 Grundstücksmarktbericht 2002 Landkreis Havelland - Auszug - 1. Informationen über den Landkreis Der Landkreis Havelland mit der Kreisstadt Rathenow

Mehr

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg

Impulsprojekte im Stadtumbau. Kaiserhaus Arnsberg Impulsprojekte im Stadtumbau Kaiserhaus Arnsberg 1 Arnsberg Eine Stadt mit vielen Gesichtern 2 Wirtschaftsstandort Arnsberg 3 Wirtschaftsstandort Arnsberg 4 Wirtschaftsstandort Arnsberg 5 Wirtschaftsstandort

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Katasterfläche der Vermessungsverwaltung*) 2013

Katasterfläche der Vermessungsverwaltung*) 2013 in ha Bochum 14.566 10.274 6.201 229 1.416 2.168 2.926 1.162 167 298 Bottrop 10.061 4.416 2.370 460 563 1.070 2.926 2.302 228 142 Dortmund 28.071 16.823 10.157 439 1.415 4.431 7.044 3.898 232 456 Duisburg

Mehr

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten

Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Jost Hähnel Annette Martin Bundesingenieurkammer Charlottenstr. 4 169 Berlin Tel. 030-2534 29 05 Fax 030 2534 29 04 info@bingk.de www.bingk.de Ingenieurberufe statistische Daten und Fakten Zusammenstellung

Mehr

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund

Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Diversity und Diversity Management in Berliner Unternehmen Im Fokus: Personen mit Migrationshintergrund Renate Ortlieb & Barbara Sieben Violetta Anders, Heike Pantelmann, Daphne Reim, Stephanie Stein 30.

Mehr

25 Jahre Büroimmobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Büroimmobilienmarkt Frankfurt am Main 25 Jahre Büroimmobilienmarkt Frankfurt am Main Gutachterausschuss Frankfurt am Main 1 Gutachterausschuss für Grundstückswerte und sonstige Wertermittlungen für den Bereich... 192 Baugesetzbuch, Kollegialgremium,

Mehr

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg

Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion Berlin-Brandenburg 2010/2011 Bezirksreport des IVD Berlin-Brandenburg e. V. zum Stichtag 1. Oktober 2010 Treptow-Köpenick Ausgewählte Preisspannen und Ertragsfaktoren für Wohn- und Renditeimmobilien in der Metropolregion

Mehr

Pinneberger Unternehmensbefragung

Pinneberger Unternehmensbefragung Pinneberger Unternehmensbefragung Ausschuss Wirtschaft und Finanzen Ratsversammlung Pinneberg Juli 2010 Wirtschaftsförderung Stadt Pinneberg 1 Sinn und Zweck von Unternehmensbefragungen Für die optimale

Mehr