Definitionssammlung Immobilienmarkt April 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Definitionssammlung Immobilienmarkt April 2012"

Transkript

1 Savills Research Deutschland Definitionssammlung Immobilienmarkt savills.de/research

2 Inhalt I. Vorbemerkungen 3 II. Büromarkt 4 1. Allgemeine Definitionen 4 2. Büromarktkennziffern 4 III. Investmentmarkt 7 1. Allgemeine Definitionen 7 2. Investmentmarktkennziffern 9 IV. Marktgebiete Büromärkte Investmentmärkte 11 V. Anhang Bürolagenkarten Glossar 18 savills.de/research 2

3 I. Vorbemerkungen Um unsere Kunden und die interessierte Öffentlichkeit über die aktuellen Entwicklungen am deutschen Immobilienmarkt auf dem Laufenden zu halten, veröffentlicht Savills regelmäßig Marktberichte mit zahlreichen Kennziffern der jeweiligen Teilmärkte. Diese Kennziffern können unter Umständen unterschiedlich ausgelegt werden und je nach Herausgeber existieren zum Teil verschiedene Definitionen dazu. In der vorliegenden Definitionssammlung werden deshalb die von uns verwendeten Kennziffern definiert und diese Definitionen für die Leser unserer Research-Publikationen transparent dargestellt. Damit wollen wir zum einen gewährleisten, dass jeder unserer Leser bei Bedarf nachschlagen kann, was genau gemeint ist, wenn wir in unseren Veröffentlichungen zum Beispiel von Büroflächenumsatz, Spitzenmiete oder Transaktionsvolumen am Investmentmarkt sprechen. Zum anderen soll diese Definitionssammlung unseren Lesern dabei helfen, die von uns ermittelten Werte mit denen anderer Unternehmen vergleichen zu können. Da die hier dargelegten Definitionen und Berechnungsmethoden all unseren Veröffentlichungen zugrunde liegen, ist die Definitionssammlung gewissermanßen der "Schlüssel" zu den Research-Publikationen und Präsentationen aus unserem Hause. Für viele Bereiche des Immobilienmarktes hat die Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e.v. (gif) bereits allgemeingültige Definitionen erarbeitet und veröffentlicht, die insbesondere im Hinblick auf den Büroimmobilienmarkt mittlerweile breite Akzeptanz gefunden und sich etabliert haben. In solchen Fällen orientieren sich unsere Definitionen inhaltlich an denen der gif oder sind sogar wortgleich. Nur in begründeten Ausnahmefällen haben wir bestehende gif-definitionen ergänzt oder modifiziert. Wir hoffen, dass Ihnen unsere Definitionssammlung beim Verständnis und der Interpretation unserer Research-Publikationen behilflich ist und freuen uns auf Ihre kritischen Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Fragen. Aufschlussreiche Lektüre wünscht Ihnen Ihr Savills Research savills.de/research 3

4 II. Büromarkt 1. Allgemeine Definitionen I. 1.1 Bürofläche Als Büroflächen gelten diejenigen Flächen, auf denen typische Schreibtischtätigkeiten durchgeführt werden bzw. durchgeführt werden könnten und die auf dem Büroflächenmarkt gehandelt werden (können). Hierzu zählen auch von privatwirtschaftlichen Nutzern oder der öffentlichen Hand eigengenutzte Flächen. Auch Büroflächen in gemischt genutzten Immobilien, bspw. Gewerbeparks, werden als Bürofläche erfasst. Sämtliche Angaben mit Bezug auf die Bürofläche, z. B. Büroflächenumsatz und Spitzenmiete, beziehen sich auf die Flächendefinition gemäß der Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerblichen Raum (MF-G) der Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. (gif). Nicht immer liegen die erfassten Daten so vor, dass erkennbar ist, auf welcher Flächendefinition diese basieren (BGF / NGF / MF-G). In solchen Fällen wird angenommen, dass die Daten auf der Flächendefinition nach gif beruhen. 2. Büromarktkennziffern II. 2.1 Büroflächenbestand Der Büroflächenbestand ist die Gesamtheit aller existierenden Büroflächen eines geographisch abgegrenzten Marktgebietes, unabhängig davon, ob diese Flächen zum Stichtag genutzt werden oder leer stehen. Der Büroflächenbestand wird durch Flächenfertigstellungen erhöht und durch Bestandsabgänge vermindert. Bestandsabgänge können aus Abrissen und Sanierungen (siehe Projektentwicklungen) resultieren. Der Büroflächenbestand wird in Quadratmetern für einen Stichtag angegeben. II. 2.2 Büroflächenumsatz Der Büroflächenumsatz umfasst alle Vermietungen von Büroflächen sowie Verkäufe an bzw. die Entwicklung von Büroflächen für Eigennutzer. Für die zeitliche Zuordnung ist im Falle von Vermietungen das Datum des Vertragsabschlusses entscheidend, bei Eigennutzerumsätzen ist das Datum des Kaufvertrags (bei Bestandsgebäuden) oder das des Baustarts bzw. des Bauvertrags (bei Neubauten) relevant. Unterliegt das Wirksamwerden eines Vertrages aufschiebenden Bedingungen, so wird der Flächenumsatz erst zum Stichtag des Wirksamwerdens erfasst. Verlängerungen von bestehenden Mietverträgen, Sale-and-leaseback-Transaktionen sowie Generalmietverträge stellen keinen Büroflächenumsatz dar. Werden im Rahmen einer Mietvertragsverlängerung zusätzliche Flächen angemietet, so werden nur diese zusätzlich angemieteten Flächen dem Flächenumsatz zugerechnet. Der Büroflächenumsatz wird in Quadratmetern angegeben und bezieht sich auf einen Zeitraum. savills.de/research 4

5 II. 2.3 Büroflächenleerstand Der marktrelevante Büroflächenleerstand umfasst alle fertiggestellten Büroflächen, die zum Erhebungszeitpunkt ungenutzt sind und zur Vermietung, zur Untervermietung oder zum Verkauf an Eigennutzer angeboten werden und innerhalb von drei Monaten bezugsfertig sind. Der Büroflächenleerstand wird in Quadratmetern für einen Stichtag angegeben. II. 2.4 Leerstandsquote / Leerstandsrate Die Leerstandsquote ist das Verhältnis des Büroflächenleerstands zum Büroflächenbestand. Die Leerstandsquote wird in Prozent für einen Stichtag angegeben. II. 2.5 Spitzenmiete Die Spitzenmiete repräsentiert das oberste Preissegment eines Büromarktes und gibt Auskunft über die in erstklassigen Büroimmobilien erzielten Mieten. Sie ist der flächengewichtete Mittelwert aus den höchsten erzielten Mieten im Berichtszeitraum, wobei die betreffenden Mietverträge zusammen in der Regel 3 % des gesamten Vermietungsumsatzes (mindestens drei Vertragsabschlüsse) des jeweiligen Büromarktes repräsentieren müssen. Berücksichtigt werden die im Mietvertrag vereinbarten Nominalmieten, d. h. ggf. vom Eigentümer gewährte Incentives (z. B. mietfreie Zeiten und Ausbaukostenzuschüsse) finden keine Berücksichtigung. Die Spitzenmiete wird in Euro je Quadratmeter und Monat angegeben und bezieht sich stets auf die vergangenen zwölf Monate. II. 2.6 Durchschnittsmiete Zur Ermittlung der realisierten Durchschnittsmiete werden die erzielten Mietpreise aller Vertragsabschlüsse im Berichtszeitraum mit der jeweils angemieteten Fläche gewichtet und gemittelt. Wie bei der Spitzenmiete werden auch bei der Ermittlung der Durchschnittsmiete ausschließlich Nominalmieten berücksichtigt. Die Durchschnittsmiete wird in Euro je Quadratmeter und Monat angegeben und bezieht sich stets auf die vergangenen zwölf Monate. II. 2.7 Mietpreisspanne Die Mietpreisspannen geben Auskunft über das typische nominale Mietniveau eines Büroteilmarktes. Angegeben werden die üblicherweise erzielbaren Nominalmieten im Berichtszeitraum. Außergewöhnlich hohe bzw. niedrige Werte werden nicht berücksichtigt, so dass auch einzelne Vertragsabschlüsse mit vereinbarten Mietpreisen außerhalb dieser Spanne aufgetreten sein können. Die Mietpreisspanne wird in Euro je Quadratmeter und Monat angegeben und bezieht sich stets auf die vergangenen zwölf Monate. savills.de/research 5

6 II. 2.8 Projektentwicklungsvolumen Zu den Projektentwicklungen zählen sowohl Neubauten als auch umfangreiche Sanierungen. Letztere sind nur dann Projektentwicklungen, wenn die betroffenen Flächen für die Dauer von mehr als drei Monaten nicht als Büroflächen nutzbar sind. Diese Flächen werden dann mit dem Beginn der Sanierung aus dem Büroflächenbestand herausgerechnet. Sowohl im Bau befindliche Flächen als auch Flächen in Gebäuden, für die bereits konkrete Planungen vorliegen, sind Bestandteil des ausgewiesenen Projektentwicklungsvolumens. Das Projektentwicklungsvolumen wird in Quadratmetern angegeben und bezieht sich auf einen Zeitraum. II. 2.9 Flächenfertigstellungsvolumen Das Flächenfertigstellungsvolumen ist eine aus dem Projektentwicklungsvolumen resultierende Größe. Werden Neubauten bzw. Sanierungen fertig gestellt (vom Mieterausbau abgesehen), so werden die betroffenen Flächen dem Flächenfertigstellungsvolumen hinzugerechnet und erhöhen den Büroflächenbestand um das entsprechende Volumen. Das Flächenfertigstellungsvolumen wird in Quadratmetern angegeben und bezieht sich auf einen Zeitraum. II Nettoabsorption Die Nettoabsorption gibt die Veränderung der in Anspruch genommenen Büroflächen im Berichtszeitraum an. Ist die Nettoabsorption positiv, so wurde im Berichtszeitraum per Saldo mehr Bürofläche neu in Anspruch genommen als Fläche aufgegeben wurde. Eine negative Nettoabsorption gibt an, dass per Saldo mehr Fläche freigezogen als in Anspruch genommen wurde. Die Nettoabsorption wird üblicherweise auf folgende Weise berechnet: Neu auf den Markt gekommene Flächen (Flächenfertigstellungsvolumen) abzüglich des Abganges an Büroflächen (Abrisse und Sanierungen) zzgl. der Differenz zwischen dem Leerstand am Ende und zu Beginn des Berichtszeitraumes. Die entsprechende Formel lautet: Nettoabsorption = (Flächenbestand t Leerstand t ) (Flächenbestand t-1 Leerstand t-1 ), wobei t das Ende und t-1 den Beginn des jeweiligen Berichtszeitraumes bezeichnet. Die Nettoabsorption wird in Quadratmetern angegeben und bezieht sich auf einen Zeitraum. savills.de/research 6

7 III. Investmentmarkt 1. Allgemeine Definitionen III. 1.1 Transaktion Eine Immobilientransaktion kann in Form einer direkten oder indirekten Investition erfolgen. Die erst genannte Form wird als Asset-Deal bezeichnet und zeichnet sich dadurch aus, dass der Käufer als Eigentümer der erworbenen Immobilie(n) in das entsprechende Grundbuch eingetragen wird. Bei der indirekten Form eines Immobilienerwerbs, dem so genannten Share-Deal, wird der Anteil an einer Objektbzw. Immobiliengesellschaft gekauft. Indirekte Investments insbesondere wenn es sich um den Erwerb von Anteilen an Immobiliengesellschaften handelt werden nur dann als Immobilientransaktion gewertet, wenn dabei der Kauf bzw. Verkauf von Immobilien Hauptzweck der Transaktion ist. So zählen beispielsweise strategische Unternehmensübernahmen, bei denen der Käufer etwa die Realisierung von Synergieeffekten auf der operativen Unternehmensebene beabsichtigt, nicht als Immobilientransaktionen. Bei Kauf- und Verkaufsaktivitäten im gewöhnlichen, täglichen Börsenverkehr handelt es sich ebenfalls nicht um Immobilientransaktionen. Gleiches gilt für Kapitalerhöhungen von an der Börse notierten Immobiliengesellschaften. Börsengänge (IPOs) von Immobiliengesellschaften werden dagegen als Immobilientransaktionen berücksichtigt, da hier ein Eigentümerwechsel stattfindet. Eine Immobilientransaktion, die zwischen gesellschaftsrechtlich verbundenen Firmen abgewickelt wird, wird nur dann berücksichtigt, wenn der Eigentümer wechselt und ein marktüblicher Kaufpreis in Verbindung mit marktüblichen Vertragsvereinbarungen bezahlt wird. Für die zeitliche Zuordnung einer Transaktion ist das Datum der Vertragsunterzeichnung oder eines damit vergleichbaren Vorgangs relevant (bei IPOs bspw. der Tag der Aktienplatzierung). Erfolgt trotz des Vorliegens eines unterzeichneten Vertrages kein Eigentumsübergang von Verkäufer zu Käufer, etwa weil ein Rücktrittsrecht wahrgenommen wurde, wird die betreffende Transaktion rückwirkend aus den erfassten Daten gestrichen. III. 1.2 Einzeltransaktion Bei einer Einzeltransaktion, auch Single-Asset-Transaktion genannt, handelt es sich um den Verkauf von in der Regel einem Gebäude. Es handelt es sich in Ausnahmefällen auch dann um eine Einzeltransaktion, wenn mehrere Gebäude verkauft werden, sofern diese eine bauliche und/oder inhaltliche Einheit bilden und in direkter räumlicher Nähe zueinander liegen (z. B. ein Kasernenareal oder ein Gebäudeensemble wie das Sony-Center in Berlin). Auf dem Wohninvestmentmarkt wird der Verkauf mehrerer Wohngebäude nur dann als Einzeltransaktion behandelt, wenn die einzelnen Gebäude nicht über eine separate Zuwegung verfügen, beispielsweise bei einem Wohnkomplex bestehend aus Vorder- und Hinterhaus. III. 1.3 Portfoliotransaktion Bei einer Portfoliotransaktion handelt es sich um den Verkauf von mindestens zwei (räumlich getrennten) Gebäuden, die weder eine räumliche noch inhaltliche Einheit bilden. Dabei ist die Distanz zwischen den einzelnen Gebäuden unerheblich, d. h. auch zwei unmittelbar benachbarte Gebäude werden als Portfolio behandelt, sofern sie sich separat voneinander verkaufen lassen. savills.de/research 7

8 III. 1.4 Nutzungsart Bei Einzeltransaktionen erfolgt die Zuweisung der Nutzungsart flächenbasiert. Beträgt der Anteil einer Nutzungsart mindestens 75 % an der Gesamtfläche der entsprechenden Immobilie, so wird die Transaktion dieser Nutzungsart zugerechnet. Hat keine Nutzungsart eines Objektes einen Flächenanteil von 75 % oder mehr, so wird die Transaktion entweder der Kategorie Mischnutzung oder, wenn eine publikumsorientierte Nutzung im Erdgeschoss vorliegt, der Nutzungsart Geschäftshaus zugeordnet. Bei der Zuordnung von Portfoliotransaktionen zu den einzelnen Nutzungsarten gilt ebenfalls das 75 %-Kriterium, allerdings bezogen auf die Anzahl der Objekte unabhängig von deren Größe. Wird beispielsweise ein Portfolio bestehend aus zehn Discountern mit zusammen m² und einem m² großen Logistikobjekt verkauft, so wird die Transaktion komplett dem Einzelhandelssegment zugeschlagen. Erreicht keine Objektart einen Anteil von 75 % bezogen auf alle Objekte des betreffenden Portfolios, es sich also um ein gemischt genutztes Portfolio handelt, so wird das Transaktionsvolumen entsprechend der Flächenanteile der einzelnen Nutzungsarten auf die betreffenden Kategorien verteilt. III. 1.5 Gewerbeinvestmentmarkt Die Berichterstattung zum Gewerbeinvestmentmarkt bezieht sich auf Transaktionen von Immobilien aller Nutzungsarten, abgesehen von Wohnimmobilien. Erfasst werden dabei alle Investitionen zum Zwecke der Kapitalanlage bzw. Entwicklung oder der Eigennutzung. III. 1.6 Wohninvestmentmarkt Die Berichterstattung zum Wohninvestmentmarkt bezieht sich auf alle Transaktionen von Wohnimmobilien. Erfasst werden dabei alle Investitionen zum Zwecke der Kapitalanlage bzw. Entwicklung. III. 1.7 Investorenherkunft Maßgebend für die Bestimmung der Herkunft der Investoren ist der jeweilige Hauptsitz der (Mutter-) Gesellschaft. Aus Praktikabilitätsgründen findet die Nationalität der Kapitalgeber, z. B. der Fondszeichner oder der Aktienbesitzer eines Investors, keine Berücksichtigung. III. 1.8 Investorentyp Die an einer Transaktion beteiligten Käufer / Verkäufer und das so erzielte Transaktionsvolumen werden folgenden Investorentypen zugeordnet (in alphabetischer Reihenfolge): Bank Bauträger / Projektentwickler Corporate Geschlossener Immobilienfonds Immobilien AG / REIT Leasing-Gesellschaft Offener Immobilienfonds / Immobilien-Spezialfonds Öffentliche Hand Private-Equity-Fonds Privatinvestor / Family Office Sonstiger Investor savills.de/research 8

9 Sonstiges Immobilienunternehmen Staatsfonds Versicherung / Pensionskasse Wohnungsbaugesellschaft 2. Investmentmarktkennziffern III. 2.1 Transaktionsvolumen Das Transaktionsvolumen einer Immobilientransaktion ist der gezahlte Nettokaufpreis. Erwerbsnebenkosten wie Grunderwerbsteuer oder Maklercourtage werden folglich nicht berücksichtigt. Bei (anteiligen) Unternehmensübernahmen errechnet sich der Kaufpreis aus der vom Käufer gezahlten Summe, zuzüglich der langfristigen Verbindlichkeiten der übernommenen Gesellschaft, abzüglich ihres Kassenbestands. Bei anteiligen Übernahmen werden sowohl die langfristigen Verbindlichkeiten als auch der Kassenbestand nur in Höhe des übernommenen Anteils berücksichtigt. Das Transaktionsvolumen wird in der Regel als aggregierter Wert für ein bestimmtes Marktgebiet bezogen auf einen spezifischen Zeitraum ausgewiesen und ist in diesem Fall die Summe der einzelnen Nettokaufpreise aller in diesem Marktgebiet im Betrachtungszeitraum erfassten Transaktionen. Das Transaktionsvolumen wird in Euro angegeben und bezieht sich auf einen Zeitraum. III. 2.2 Spitzenrendite Es handelt sich um die typischerweise erzielbare Rendite für ein Objekt erstklassiger Qualität in bester Lage, das zur marktüblichen Miete an einen oder mehrere bonitätsstarke Mieter langfristig vermietet ist. Bei den ausgewiesenen Renditen handelt es sich um eine Markteinschätzung, die nicht zwangsläufig auf tatsächlich erfolgten Transaktionen basieren muss. Die ausgewiesene Spitzenrendite soll die Zahlungsbereitschaft bzw. das Preisniveau am oberen Rand der jeweiligen Nutzungsart repräsentieren. Bei einzelnen Transaktionen können durchaus Renditen unterhalb der ausgewiesenen Spitzenrendite erzielt werden, insbesondere beim Immobilienerwerb durch nicht-professionelle Investoren (bspw. bei sog. Liebhaber-Objekten). Solche Transaktionen sollen durch die Spitzenrendite explizit nicht abgebildet werden. Die Spitzenrendite wird als Nettoanfangsrendite in Prozent angegeben, d. h. als Verhältnis der Nettomieteinnahmen abzüglich nicht umlegbarer Nebenkosten zum Bruttokaufpreis (Nettokaufpreis zuzüglich Grunderwerbsteuer, Notargebühren und Maklercourtage). Die Spitzenrendite bezieht sich stets auf einen Stichtag. III. 2.3 Spitzenkapitalwert Der Spitzenkapitalwert bezeichnet den theoretischen Wert eines Quadratmeters Mietfläche einer Immobilie bester Qualität und in bester Lage (bezogen auf die jeweilige Nutzungsart). Spitzenkapitalwerte errechnen sich aus der Spitzenmiete p. a. geteilt durch die Spitzenrendite am jeweiligen Standort und werden in Euro je Quadratmeter bezogen auf einen Stichtag angegeben. savills.de/research 9

10 IV. Marktgebiete 1. Büromärkte IV. 1.1 Büromarkt Berlin Der Büromarkt Berlin umfasst das Stadtgebiet Berlins ohne Berücksichtigung des Umlandes (siehe Büromarktkarte Berlin). Alle in Publikationen angegebenen Büromarktkennziffern beziehen sich auf diese Marktabgrenzung. IV. 1.2 Büromarkt Düsseldorf Der Büromarkt Düsseldorf umfasst die Städte Düsseldorf, Neuss und Ratingen (siehe Büromarktkarte Düsseldorf). Alle in Publikationen angegebenen Büromarktkennziffern beziehen sich auf diese Marktabgrenzung, die sozioökonomischen Daten hingegen nur auf die Stadt Düsseldorf. IV. 1.3 Büromarkt Frankfurt Der Büromarkt Frankfurt umfasst das Stadtgebiet Frankfurts, Eschborn und Kaiserlei (siehe Büromarktkarte Frankfurt). Alle in Publikationen angegebenen Büromarktkennziffern beziehen sich auf diese Marktabgrenzung, die sozioökonomischen Daten hingegen nur auf die Stadt Frankfurt. IV. 1.4 Büromarkt Hamburg Der Büromarkt Hamburg umfasst das Stadtgebiet Hamburgs ohne Berücksichtigung des Umlandes (siehe Büromarktkarte Hamburg). Alle in Publikationen angegebenen Büromarktkennziffern beziehen sich auf diese Marktabgrenzung. IV. 1.5 Büromarkt Köln Der Büromarkt Köln unterteilt sich in die Teilmärkte Bayenthal / Marienburg, City, Deutz, Ehrenfeld / Braunsfeld, Hürth, Kalk / Mülheim, Ossendorf / Nippes, Porz / Flughafen, Rodenkirchen, Sülz / Lindenthal und West (siehe Büromarktkarte Köln). Alle in Publikationen angegebenen Büromarktkennziffern beziehen sich auf diese Marktabgrenzung, die sozioökonomischen Daten hingegen auf die Stadt Köln. IV. 1.6 Büromarkt München Der Büromarkt München umfasst das Stadtgebiet Münchens inkl. einiger Umlandgemeinden (siehe Büromarktkarte München). Alle in Publikationen angegebenen Büromarktkennziffern beziehen sich auf diese Marktabgrenzung, die sozioökonomischen Daten hingegen nur auf die Stadt München. savills.de/research 10

11 2. Investmentmärkte IV. 2.1 Abgrenzung aller Investmentmärkte Die räumliche Zuordnung von Immobilientransaktionen erfolgt auf Basis der administrativen Gemeindegrenzen. Der Investmentmarkt eines Standorts umfasst folglich das Gesamtgebiet der betreffenden Gemeinde ohne Berücksichtigung des Umlandes. Alle für einen bestimmten Investmentmarkt angegebenen Kennziffern beziehen sich auf diese gemeindescharfe Marktabgrenzung. savills.de/research 11

12 Definitionssammlung Immobilienmarkt V. Anhang 1. Bürolagenkarten V. 1.1 Büromarktkarte Berlin savills.de/research 12

13 V. 1.2 Büromarktkarte Düsseldorf savills.de/research 13

14 Definitionssammlung Immobilienmarkt V. 1.3 Büromarktkarte Frankfurt savills.de/research 14

15 Definitionssammlung Immobilienmarkt V. 1.4 Büromarktkarte Hamburg savills.de/research 15

16 Definitionssammlung Immobilienmarkt V. 1.5 Büromarktkarte Köln savills.de/research 16

17 Definitionssammlung Immobilienmarkt V. 1.6 Büromarktkarte München savills.de/research 17

18 2. Glossar Seite Bürofläche 4 Büroflächenbestand 4 Büroflächenleerstand 5 Büroflächenumsatz 4 Durchschnittsmiete 5 Einzeltransaktion 7 Flächenfertigstellungsvolumen 6 Gewerbeinvestmentmarkt 8 Investorenherkunft 8 Investorentyp 8 Leerstandsquote 5 Leerstandsrate 5 Marktgebiet 10 Mietpreisspanne 5 Nettoabsorption 6 Nutzungsart 8 Portfoliotransaktion 7 Projektentwicklungsvolumen 6 Spitzenkapitalwert 9 Spitzenmiete 5 Spitzenrendite 9 Transaktion 7 Transaktionsvolumen 9 Wohninvestmentmarkt 8 savills.de/research 18

19 savills.de/research 19

20 Savills Research Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Matthias Pink Research +49 (0) Fabian Sperber Research +49 (0) Savills is a leading global real estate service provider listed on the London Stock Exchange. The company established in 1855, has a rich heritage with unrivalled growth. It is a company that leads rather than follows, and now has over 200 offices and associates throughout the Americas, Europe, Asia Pacific, Africa and the Middle East. In Germany Savills is present with about 160 employees in the six most important property markets Berlin, Cologne, Dusseldorf, Frankfurt, Hamburg and Munich. A unique combination of sector knowledge and entrepreneurial flair give clients access to real estate expertise of the highest calibre. We are regarded as an innovative-thinking organisation backed up with excellent negotiating skills. Savills chooses to focus on a defined set of clients, therefore offering a premium service to organisations with whom we share a common goal. This bulletin is for general informative purposes only. Whilst every effort has been made to ensure its accuracy, Savills accepts no liability whatsoever for any direct or consequential loss arising from its use. The bulletin is strictly copyright and reproduction of the whole or part of it in any form is prohibited without written permission from Savills Research. Savills April 2012 savills.de/research 20

City View - Büromarkt Berlin

City View - Büromarkt Berlin 1. Quartal 2009 Auch der Berliner nmarkt konnte sich der Rezession nicht entziehen. Im 1. Quartal 2009 wurden 104.300 m² n und damit 28 % weniger als im Vorjahresquartal umgesetzt. Für das 2. Quartal besteht

Mehr

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger?

Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Risikoadjustierte Renditen vs. Spitzenrenditen was ist aussagekräftiger? Neue Wege und Trends in der Immobilienmarktanalyse Schloss Ettersburg, 19./20. April 2010 Helge Scheunemann Leiter Research Deutschland

Mehr

Savills Research Analyse

Savills Research Analyse Im Jahr 2005 tauchte der Begriff Nachhaltigkeit im Sinne der Berücksichtigung ökologischer, sozialer und ökonomischer Aspekte in der deutschen Immobilienwirtschaft erstmals auf. Anfangs noch Nischenthema,

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Auf starkes 1. Quartal folgt verhaltene Aktivität

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly März 2014 Ein umsatzstarker März beendet ein sensationelles 1. Quartal savills.de 1 your real estate experts 2,10 1,50 1,83 2,84 1,47 1,59 2,82 2,81 3,06 5,94 2,86 4,63 2,41 Milliarden

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Investment Market monthly Starker Jahresauftakt setzt sich auch im Februar fort savills.de your real estate experts 2,67 2,10 1,52 1,79 2,70 1,47 1,59 2,83 2,41 3,02 5,81 2,44 3,33 Milliarden EUR Milliarden

Mehr

Leitfaden zur Büromarktberichterstattung

Leitfaden zur Büromarktberichterstattung Leitfaden zur Büromarktberichterstattung Arbeitspapier Empfehlung Juli 2015 2015 Leitfaden zur Büromarktberichterstattung Mosbacher Straße 9 65187 Wiesbaden T +49 (0) 611 23 68 10 70 F +49 (0) 611 23 68

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 213 Global Research and Consulting BIP Q2 DE +,7 % Q/Q BIP Q1 DE ±, % Q/Q IFO INDEX 17,7 Sept. 213 GFK KONSUMKLIMA INDEX 7, Sept. 213 ALQ FFM 7,3 % Sept. 213 1 Quick Stats

Mehr

Büromarktuntersuchung Hannover 2009

Büromarktuntersuchung Hannover 2009 research analysis consulting Büromarktuntersuchung Hannover 2009 - Ergebnisse - 25. Juni 2009 Über die Studie Zielstellung Methodik Erstmals wurde der Büroflächenbestand des Büromarktes Hannover (Städte

Mehr

Büromarkt Köln Oktober 2013

Büromarkt Köln Oktober 2013 Hohe Umsatzdynamik - steigende Mieten Der Kölner Büromarkt ist auch in diesem Jahr wieder durch einen hohen Anteil an kleinen und mittleren Vermietungen geprägt. Der Flächenumsatz in den ersten drei Quartalen

Mehr

Büromarkt Düsseldorf MarketView

Büromarkt Düsseldorf MarketView Büromarkt Düsseldorf MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ DUS 8,7 % Juni 214 1 Quick Stats

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Jahresbericht 2012. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Jahresbericht 2012 Standortkennziffern Einwohnerzahl 590.667 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 366.225 Kaufkraftindex 120,9 Büroflächenbestand 7,5 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

Investment Market monthly

Investment Market monthly Sie wollen unseren Investment Market monthly jeden Monat per E-Mail gesendet bekommen? Dann klicken Sie einfach auf den Button links. Investment Market monthly Gewerbetransaktionsvolumen von 2,8 Mrd. Euro

Mehr

Q1 2012 im Vergleich zu. Q1 2012 aus Expertensicht ÜBERBLICK

Q1 2012 im Vergleich zu. Q1 2012 aus Expertensicht ÜBERBLICK CBRE MarketView Büromarkt Düsseldorf www.cbre.de Q1 212 ÜBERBLICK Q1 212 im Vergleich zu Q4 11 Q1 11 Umsatz Leerstand Spitzenmiete Spitzenrendite Fertigstellungen Gesamtwirtschaftliche Aspekte Der deutsche

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf

Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf Büro-/Investmentmarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2015 Standortkennziffern Einwohnerzahl 603.210 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 378.427 Kaufkraftindex 120,7 Büroflächenbestand 7,63 Mio. m

Mehr

Investmentmarkt Deutschland

Investmentmarkt Deutschland Investmentmarkt Deutschland Gesamtjahr 2011 Die Investoren zeigten sich von der im Laufe des Jahres schwächer werdenden Konjunktur unbeeindruckt und erwarben im Jahr 2011 Gewerbeimmobilien im Wert von

Mehr

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011

DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 DER BÜROMARKT MÜNCHEN 2010/2011 VORWORT. Der Trend der sich im Laufe des vergangenen Jahres auf dem Münchener Büroimmobilienmarkt abgezeichnet hat, bestätigt sich zum Jahresende und kann nun in Zahlen

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q2 214 Global Research and Consulting 1 BIP Q1 DE +,8 % Q/Q Quick Stats Q2 214 Hot Topics Büroflächenumsatz mit 16.4 m² 19 % unter Vorjahreswert Umsatzvolumen im CBD um 3

Mehr

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise

Presseinformation. Immobilien-Investmentmärkte gefangen im Sog der Finanzmarkt- und Konjunkturkrise Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220 +49 (0) 40

Mehr

Immobilienmarkt - Definitionen- Jones Lang LaSalle Research Stand: Februar 2012

Immobilienmarkt - Definitionen- Jones Lang LaSalle Research Stand: Februar 2012 Immobilienmarkt - Definitionen- Jones Lang LaSalle Research Stand: Februar 2012 Inhalt 1 Vorbemerkungen... 3 2 Segmentübergreifende Definitionen... 4 2.1 Flächendefinitionen... 4 2.2 Die Jones Lang LaSalle-Büroimmobilienuhr...

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de

Büromarkt Düsseldorf. Bericht 3. Quartal 2014. www.anteon.de Büromarkt Düsseldorf Bericht 3. Quartal 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex 121,4 Büroflächenbestand 7,57 Mio. m 2 Arbeitslosenquote

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS METROPOLE DÜSSELDORF IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DÜSSELDORF AUSGABE N 2 2014 / 2015 METROPOLE DÜSSELDORF IN DEM WIRTSCHAFTSSTANDORT DÜSSELDORF STEHEN DIE ZEICHEN AUF STABILITÄT BERLIN

Mehr

Definitionssammlung zum Büromarkt

Definitionssammlung zum Büromarkt GESELLSCHAFT FÜR IMMOBILIEN- WIRTSCHAFTLICHE FOR- SCHUNG E.V. Society of Property Researchers, Germany Wilhelmstraße 12 65185 Wiesbaden Telefon (0611)3 34 49 70 Telefax (0611)3 34 49 75 E-Mail info@gif-ev.de

Mehr

Büromarkt Köln Juli 2012

Büromarkt Köln Juli 2012 Büromarkt Köln 1 Stabiler Halbjahresumsatz - steigende Durchschnittsmiete Der Flächenumsatz des ersten Halbjahres 212 ist mit rd. 12. Quadratmetern sehr solide, obwohl es im Vergleich zum Vorjahr bisher

Mehr

Bürovermietung und Investment

Bürovermietung und Investment Marktbericht Berlin 213/214 Bürovermietung und Investment Accelerating success. Berlin IN ZAHLEN Einwohner 3.292. Arbeitslosenquote 11,6 % Sozialversicherungspflichtige 1.214. Beschäftigte EZH-Kaufkraftkennziffer

Mehr

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel

Presseinformation. Starker Jahresauftakt auf dem deutschen Investmentmarkt dank Einzelhandel Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Leerstand gesunken - Spitzenmiete gestiegen

Leerstand gesunken - Spitzenmiete gestiegen DTZ Research PROPERTY TIMES Leerstand gesunken - Spitzenmiete gestiegen Hamburg Büromarkt Q4 2014 05. Februar 2015 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 6 Mietpreisspannen 7 Definitionen

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014

Büromarktüberblick. Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 Büromarktüberblick Big 7 2. Quartal 2014 Erschienen im Juli 2014 JLL Büromarktüberblick Juli 2014 2 Deutscher Bürovermietungsmarkt wenig dynamisch, aber solide Positive ökonomische Rahmendaten Die Unruhen

Mehr

Büromarkt Hamburg MarketView

Büromarkt Hamburg MarketView Büromarkt Hamburg MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ HH 7,4 % Sept. 214 ÜBERBLICK

Mehr

Büromarkt Frankfurt MarketView

Büromarkt Frankfurt MarketView Büromarkt Frankfurt MarketView Q3 214 Global Research and Consulting BIP Q2 214,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ FFM 7,3 % Sept. 214 1 Quick Stats

Mehr

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung

Flächenreport 2013. Stadt Offenbach am Main. Wirtschaftsförderung Flächenreport 2013 Stadt Offenbach am Main Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2013 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen

Mehr

Umsatzrekord am Berliner Büromarkt

Umsatzrekord am Berliner Büromarkt DTZ Research PROPERTY TIMES Umsatzrekord am Berliner Büromarkt Berlin Büromarkt 214 3. Januar 215 In Berlin wurde 214 mit einem Take-up von 656. m² der höchste Flächenumsatz der Top 5 Märkte erzielt. Dieses

Mehr

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend

Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend STUTTGART Bürovermietung und Investment Q1 2015 MARKTBERICHT Stuttgarter Immobilienmarkt startet vielversprechend ALEXANDER RUTSCH Research Analyst Stuttgart Büroflächenumsatz (in 1.000 m²) > Flächenumsatz

Mehr

Zwischenmitteilung 1-9 2013

Zwischenmitteilung 1-9 2013 Zwischenmitteilung 1-9 2013 INHALT Wirtschafts- und Branchenumfeld... 4 Entwicklung des Geschäftsergebnisses.... 5 Entwicklung der Ertragslage.... 6 Risikobericht... 6 Transaktionen mit nahestehenden

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015

JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 JLL Büroimmobilienuhr Q2 2015 EMEA Offices Research Europäischer Bürovermietungsmarkt mit guter Performance Umsatzvolumen: Stärkstes zweites Quartal seit 2008 Mietpreisindex wieder im Plus Leerstandsquote

Mehr

Vermietung und Investment

Vermietung und Investment MARKTBERICHT Düsseldorf. 3. Quartal 25 Vermietung und Investment Accelerating success. Bürovermietung Düsseldorf IN ZAHLEN Einwohnerzahl 64.527 Arbeitslosenquote Großnutzer sorgen für hohes Umsatzplus

Mehr

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013

BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 research analysis consulting BÜROMARKTSTUDIE REGION STUTTGART Fortschreibung und Aktualisierung 2013 Juli 2013 Nymphenburger Straße 5 80335 München Tel. (089) 23 23 76-0 Fax (089) 23 23 76-76 info@bulwiengesa.de

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv.

H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 2015 weiterhin positiv. Wien Büro, Q2 215 H1 15 Vermietungsleistung höher als im H1 14. Aussicht für 215 weiterhin positiv. 1,88 Mio. m 22. m 45. m 6,5% 25,75/m/Monat Die Pfeile zeigen den Vergleich mit Q2 214. Abbildung 1: Überblick

Mehr

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex

Büromarkt Düsseldorf. Bericht I. Halbjahr 2014. www.anteon.de. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Kaufkraftindex Büromarkt Düsseldorf Bericht I. Halbjahr 2014 Standortkennziffern Einwohnerzahl 597.102 Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 373.679 Kaufkraftindex Büroflächenbestand Arbeitslosenquote Gewerbesteuerhebesatz

Mehr

PRESSEMITTEILUNG IVD:

PRESSEMITTEILUNG IVD: PRESSEMITTEILUNG IVD: Gute Konjunktur lässt Büromieten moderat steigen Mieten steigen trotz sinkendem Flächenumsatz Büroleerstand geht weiter zurück Berlin, 08.10.2013 Die anhaltend gute konjunkturelle

Mehr

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN

IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN IMMOBILIENMARKTBERICHT DES DEUTSCHEN ANLAGE-IMMOBILIEN VERBUNDS DAVE DUISBURG AUSGABE N 2 2014 / 2015 STARKE IMPULSE AUS DEM SÜDEN DUISBURG PROFITIERT VON BOOMENDEN REGIONEN DER RHEINSCHIENE BERLIN KIEL

Mehr

Hamburg 1. Quartal 2013. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht.

Hamburg 1. Quartal 2013. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung. Märkte transparent. Grossmann & Berger macht. Hamburg 1. Quartal 213 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Marktbericht Gewerbe Hamburg 1. Quartal 213 Bürovermietung Bürovermietung Kennzahlen Büro 212 213

Mehr

Presseinformation. Investmentmarkt und Büro-Vermietungsmärkte im Gleichschritt- Fast identisches Nachfragewachstum zur Halbzeit des Jahres

Presseinformation. Investmentmarkt und Büro-Vermietungsmärkte im Gleichschritt- Fast identisches Nachfragewachstum zur Halbzeit des Jahres Presseinformation Kontakt: Marcus Lemli, Leiter Leasing & Capital Markets Jones Lang LaSalle Deutschland Helge Scheunemann, Leiter Research Jones Lang LaSalle Deutschland Telefon: +49 (0) 69 2003 1220

Mehr

Gewerbeimmobilienmarkt

Gewerbeimmobilienmarkt Gewerbeimmobilienmarkt Einzelhandels-, Büro-, Produktions- und Logistikflächen in den Großräumen München, Ingolstadt, Rosenheim und Landshut Dezember 2012 I Impressum Verfasser WiGeo München e.v. Harthauserstraße

Mehr

Real I.S. GRundveRMöGen IMMobIlIenpoRtfolIo bonn München

Real I.S. GRundveRMöGen IMMobIlIenpoRtfolIo bonn München Real I.S. Grundvermögen Immobilienportfolio Stand 01/2015 02 Fronhofer Galeria bonn, Anzahl Mieter 33 Mietfläche rd. 16.232 m 2 01 RegerHof München, Anzahl Mieter 20 Mietfläche rd. 14.248 m 2 Real I.S.

Mehr

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6

Wohn-Immobilien 2. Sozial-Immobilien 5. Gewerbe-Immobilien 6 Ankaufsprofile von Immobilien-Investoren (Stand 2015) Seite Wohn-Immobilien 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 1 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 2 (Development) 2 Mehrfamilienhäuser Ankaufsprofil 3

Mehr

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main

25 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main 5 Jahre Immobilienmarkt Frankfurt am Main Vorworte Stadtrat Edwin Schwarz Dezernat IV: Planung und Wirtschaft Prof. Dr. Heeg Institut für Humangeographie - Goethe-Universität Frankfurt am Main Büro und

Mehr

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.

Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin. Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw. Immovaria Real Estate AG Außerordentliche Hauptversammlung am 29. November 2013 in Berlin Urheber Foto: Thomas Wolf, www.foto-tw.de Marktanalyse: Berlin gehört zu den sogenannten Big 5 der Gewerblichen

Mehr

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin

empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin REGIONALE UND DESKRIPTIVE ANALYSE VON BÜROMIETEN Möglichkeiten der -Preisdatenbank Ludger Baba September 2007 paper Nr. 160 http://www.-institut.de/kua/empi160lb.pdf

Mehr

Immobilien. Martina Reitzle

Immobilien. Martina Reitzle Immobilien Martina Reitzle 31.10.2012 Gliederung Die Immobilie Immobilien in der Lebensversicherung Aufgaben einer Immobilienverwaltung Immobilienmarkt Deutschland Münchner Immobilienmarkt Zukünftige Entwicklung

Mehr

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015

Studie Immobilienmärkte Berlin und Ostdeutschland 2015. TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 Studie TLG IMMOBILIEN AG, 15. September 2015 AGENDA STUDIENERGEBNISSE IM ÜBERBLICK 1.Marktumfeld 2. Berlin und die ostdeutschen Wachstumszentren Transaktionsmarkt Highlights am Büroimmobilien-Markt Highlights

Mehr

Hamburg 1. 2. Quartal 2015. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung

Hamburg 1. 2. Quartal 2015. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung Hamburg 1. 2. Quartal 215 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Bürovermietung Kennzahlen Büro Q1 2 Q1 2 214 215 Büroflächenumsatz in m²... 225...251. + 12 %

Mehr

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management

JP Immobilien. Investment Immobilien Investment Produkte Development Sanierung Vermarktung Property Management JP Immobilien Die JP Immobilien Gruppe ist ein aktiver und erfolgreicher Marktteilnehmer der österreichischen Immobilienwirtschaft mit Fokus auf Wien. Das Portfolio der JP Immobilien Gruppe beinhaltet

Mehr

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W

Flächenreport 2014 irtschaftsförderung W Wirtschaftsförderung Flächenreport 2014 Wirtschaftsförderung Stadt Offenbach am Main: Flächenreport 2014 3 Inhalt Leerstand in qm in den Bereichen Büro-, Lager- und Produktionsflächen sowie Ladenflächen

Mehr

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de

G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de P B G Frankfurt Office Bethmannpark Friedberger Landstrasse 8 60316 Frankfurt am Main www.pbgm.de Friedberger Landstraße 8 D-60316 Frankfurt am Main Tel. +49 (0)69-710 44 22 00 Fax. +49 (0)69-710 44 22

Mehr

Büromarkt München MarketView

Büromarkt München MarketView Büromarkt München MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ MUC,1 % Sept. 214 Quick Stats Q3

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge

Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge Pressemitteilung Transaktionsvolumen deutscher Gewerbeimmobilien-Investments 2014 mit fünftem Anstieg in Folge FRANKFURT, 7. Januar 2015 Nicht nur die Weltwirtschaft, auch die deutsche Wirtschaft ist ohne

Mehr

Büromarkt München MarketView

Büromarkt München MarketView Büromarkt München MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ MUC,1 % Juni 214 Quick Stats Q2 214

Mehr

Vermietung Bewertung Verkauf. Kurzexposé Nr. 7002

Vermietung Bewertung Verkauf. Kurzexposé Nr. 7002 Kurzexposé Nr. 7002 Objekt: Air-Cargo-Center Büroflächen zu vermieten Anschrift: 60547 Frankfurt am Main - Flughafen Cargo City Süd Geb. 571 Beschreibung: Das Air Cargo Center ist ein modernes und multifunktionales

Mehr

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007

Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Büromarktstudie Region Stuttgart 2006/2007 Kurzfassung Eine Gemeinschaftsstudie von research analyse consulting Auftraggeber Region Stuttgart Auftraggeber Landeshauptstadt Stuttgart Begriffserläuterung

Mehr

Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle

Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle Immobilien Inland, Immobilien Ausland, TOP-Meldung 26. Oktober 2011 Europäische Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle Frankfurt am Main (opm) - Laut der neuesten europäischen Büroimmobilienuhr von Jones

Mehr

Büromarkt Köln Oktober 2015

Büromarkt Köln Oktober 2015 KölnTriangle in Deutz Greif & Contzen 2015 Greif & Contzen Beratungsgesellschaft mbh 2015 Flächenumsatz steigt, Leerstand fällt stark In den ersten drei Quartalen 2015 wurden in Köln rund 210.000 Quadratmeter

Mehr

Sehr guter Auftakt am Berliner Büromarkt

Sehr guter Auftakt am Berliner Büromarkt DTZ Research PROPERTY TIMES Sehr guter Auftakt am Berliner Büromarkt Berlin Büromarkt Q1 2015 22. April 2015 Inhalt Wirtschaftliches Umfeld 2 Büromarkt 3 Kennzahlen 6 Mietpreisspannen 7 Definitionen 8

Mehr

Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien

Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien Dividende bevorzugt. Vom Mythos der Wertsteigerung bei Immobilien Präsentation für das 1.BEOS Forum weiter denken I Prof. Dr. Stephan Bone-Winkel I BEOS AG I Berlin I 21.11.2012 Überblick Wie entsteht

Mehr

Büromarkt Berlin MarketView

Büromarkt Berlin MarketView Büromarkt Berlin MarketView Q2 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q1 DE +,8 % Q/Q BIP Q4 DE +,4 % Q/Q IFO INDEX 19,7 Juni 214 BA-STELLENINDEX 13 Juni 214 ALQ BERLIN 11, % Juni 214 Quick Stats

Mehr

Büromarkt Berlin MarketView

Büromarkt Berlin MarketView Büromarkt Berlin MarketView Q3 214 CBRE Global Research and Consulting BIP Q2 214 -,2 % Q/Q BIP Q1 214 +,7 % Q/Q IFO INDEX 14,7 Sept. 214 BA-STELLENINDEX 17 Sept. 214 ALQ BERLIN 1,8 % Sep. 214 1 Quick

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014

JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014 JLL Büroimmobilienuhr Q3 2014 EMEA Offices Research Dynamik auf den europäischen Nutzermärkten lässt im dritten Quartal nach Europäischer Mietpreisindex unverändert im 3. Quartal Vermietungsvolumen im

Mehr

BÜROFLÄCHENSTUDIE WUPPERTAL 2013

BÜROFLÄCHENSTUDIE WUPPERTAL 2013 BÜROFLÄCHENSTUDIE WUPPERTAL 2013 Büroimmobilienmarkt Wuppertal 2. Aktualisierung der Vollerhebung Bestandsaktualisierung, Leerstandsermittlung, Bestimmung des Büroflächenumsatzes 2012 bearbeitet durch

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet )

Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) in der Hamburger Innenstadt Domstraße 10 / Schauenburgerstr. 15-21, 20095 Hamburg Kaufpreis: Auf Anfrage Bürogebäude ( auch als Hotel geeignet ) in zentraler Innenstadtlage

Mehr

Exposé Gebäude 501. Mietflächen in der CargoCity Süd

Exposé Gebäude 501. Mietflächen in der CargoCity Süd Exposé Gebäude 501 Mietflächen in der CargoCity Süd 2 Exposé Gebäude 501 CargoCity Süd ein Standort mit Zukunft Gebäude 501 CargoCity Süd Gebäude 501 Die CargoCity Süd ist mit einer Fläche von 98 Hektar

Mehr

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014!

BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! BÜROIMMOBILIEN! Nachhaltiger Wertzuwachs oder doch nur eine Blase?! Vortrag von Ralf Fröba! Immobilien Colloquium 2014! München, 13. Mai 2014! Nymphenburger Straße 5! 80335 München! Tel. +49 89 23 23 76-0!

Mehr

advance Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Autor: Matthias Barthauer

advance Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Autor: Matthias Barthauer advance Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Autor: Matthias Barthauer Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Januar 2008 Ökologische Nachhaltigkeit von Büroimmobilien Die in der Gesellschaft

Mehr

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014

Büromarktüberblick. Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 Büromarktüberblick Big 7 1. Quartal 2014 Erschienen im April 2014 JLL Büromarktüberblick April 2014 2 Vermietungsmärkte mit gutem Jahresstart und positivem Ausblick für 2014 Positive ökonomische Rahmendaten

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik

Pressemitteilung. Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Pressemitteilung Immobilienmärkte in Berlin und ostdeutschen Wachstumszentren profitieren von positiver Dynamik Stabile Mieten und steigende Preise an den Gewerbeimmobilienmärkten von Berlin, Potsdam,

Mehr

BÜROIMMOBILIEN MÜNCHEN MARKTBERICHT 2014/2015

BÜROIMMOBILIEN MÜNCHEN MARKTBERICHT 2014/2015 BÜROIMMOBILIEN MÜNCHEN MARKTBERICHT 2014/2015 INHALT. Münchner Büroimmobilienmarkt im Überblick 3 Daten & Fakten 4 Fazit & Prognose 8 Ihre Ansprechpartner 9 ELLWANGER & GEIGER Real Estate 10 GPP German

Mehr

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre

Genesis Consulting Finance Investment Management. Unternehmensbroschüre Finance Investment Management Unternehmensbroschüre Unternehmen Über uns Unser Fokus Genesis Consulting ist eine eine auf Immobilien-, Finanz- und Mittelstandsunternehmen spezialisierte Beratungs- und

Mehr

JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014

JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014 JLL Büroimmobilienuhr Q4 2014 EMEA Offices Research Europäische Bürovermietungsmärkte haben wieder Tritt gefasst Europäischer Mietpreisindex nach zwischenzeitlichem Stillstand wieder auf Wachstumskurs

Mehr

BÜROGEBÄUDE LEHEL CARRÉ Gewürzmühlstraße Thierschplatz Robert-Koch-Straße Sternstraße. Patrick Will

BÜROGEBÄUDE LEHEL CARRÉ Gewürzmühlstraße Thierschplatz Robert-Koch-Straße Sternstraße. Patrick Will EXPOSÉ Provisionsfrei BÜROGEBÄUDE LEHEL CARRÉ Gewürzmühlstraße Thierschplatz Robert-Koch-Straße Sternstraße 80538 München Highlights Begehrte Lage im Herzen des Lehel Klassisch-elegante Architektur Individuell

Mehr

Immobilien Management

Immobilien Management Bei CORVIS werden Immobilien professionell beurteilt, erworben und verwaltet. Nur so können sie ihr Potential als lohnende Anlageklasse voll entfalten. Nur wenige Family Offices nutzen Immobilien als Anlageklasse.

Mehr

Savills Research Analyse

Savills Research Analyse Savills Research Analyse Ausgabe 2/2011 Studentisches Wohnen hat sich in den vergangenen Jahren als Nische am Investmentmarkt etabliert. Kein Wunder, ist doch die Zahl der Studierenden in Deutschland in

Mehr

Hamburg 1. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung

Hamburg 1. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe. Bürovermietung Hamburg 1. Quartal 214 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. Bürovermietung Kennzahlen Büro Q1 Q1 213 214 Büroflächenumsatz in m²...11...15. - 5 % Spitzenmiete

Mehr

Beschreibung der wichtigsten Kennzahlen Formeln und Rechenbeispiele Vor- und Nachteile www.ubs.com/kmu

Beschreibung der wichtigsten Kennzahlen Formeln und Rechenbeispiele Vor- und Nachteile www.ubs.com/kmu Immobilienkennzahlen Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser im Zuge der anhaltenden Internationalisierung und einer damit einhergehenden Professionalisierung des Immobilienmarktes gewinnt die Verwendung und

Mehr

hamburg anlagemarkt hamburg 53.55108 N / 9.99368 E ausgabe N 1 2013 / 2014 immobilienmarktbericht 2013 2014

hamburg anlagemarkt hamburg 53.55108 N / 9.99368 E ausgabe N 1 2013 / 2014 immobilienmarktbericht 2013 2014 dave hamburg ausgabe N 1 2013 / 2014 anlagemarkt hamburg 53.55108 N / 9.99368 E immobilienmarktbericht 2013 2014 anlagemarkt hamburg Anlagemarkt Hamburg Immobilienmarkt 2013 Die Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1

Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe Inhaltsverzeichnis Aurelis Pressemappe... 1 Unternehmensprofil Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG... 2 Unternehmensstrategie... 2 Keyfacts... 3 Historie...

Mehr

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG

Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Veröffentlichung einer Mitteilung nach 27a Abs. 1 WpHG Peter-Behrens-Str. 15 12459 Berlin First Sensor-Aktie ISIN DE0007201907 Ι WKN 720190 21. August 2014 Veröffentlichung gemäß 26 Abs. 1 WpHG mit dem

Mehr

Berlin 1. 4. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe GERMAN PROPERTY PARTNERS. Bürovermietung

Berlin 1. 4. Quartal 2014. Marktbericht Gewerbe GERMAN PROPERTY PARTNERS. Bürovermietung Berlin 1. 4. Quartal 214 Marktbericht Gewerbe Bürovermietung Grossmann & Berger macht. Märkte transparent. GERMAN PROPERTY PARTNERS Marktbericht Gewerbe Berlin 1. 4. Quartal 214 Bürovermietung Bürovermietung

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012

Wiener Büromarkt Marktbericht Q4 2012 / Jahresende 2012 Wiener Büromarkt Marktbericht Q 212 / Jahresende 212 CBRE Research Vienna ANGEBOT VERMIETUNGS- LEISTUNG SPITZENMIETEN LEERSTAND INVESTMENT - VOLUMEN RENDITEN Vergleich mit Q 12 STARKES FINISH AM WIENER

Mehr

ELBARKADEN im Elbtorquartier

ELBARKADEN im Elbtorquartier www.elbarkaden.de ELBARKADEN im Elbtorquartier Hongkongstr. 6-10a 20457 Hamburg HafenCity Verfügbare Gesamtmietfläche ca. 5.262 m² Teilbar ab ca. 400 m² Miete pro m²/mtl. ab 18,00 bis 22,50 www.engelvoelkers.com

Mehr

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1

Hofwisenstrasse 48, Rümlang. Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich, a Swiss Corporation. 20.07.2011, Page 1 Hofwisenstrasse 48, Rümlang Copyright 2011 Helvetica Property Investors AG Zurich,

Mehr

FLUGHAFENSTANDORT NEU-ISENBURG!

FLUGHAFENSTANDORT NEU-ISENBURG! research analysis consulting! FLUGHAFENSTANDORT NEU-ISENBURG! Zusammenfassung der Markt- und Standortanalyse!! Frankfurt, 05. Juni 2012! Bettinastraße 62! 60325 Frankfurt (Main)! Tel. (069) 747 42 84 24!

Mehr

Büroimmobilienerhebung Krefeld 2014

Büroimmobilienerhebung Krefeld 2014 Büroimmobilienerhebung Krefeld 2014 Aktualisierung der Daten zum Bestand an Büroflächen sowie zum Büroflächenleerstand im Krefelder Stadtgebiet bearbeitet durch das Institut für Raumforschung und Immobilienwirtschaft

Mehr

Entwicklung des Hamburger Hafens

Entwicklung des Hamburger Hafens Logistikimmobilienmarkt Metropolregion Hamburg Frank Freitag National Director Hamburg, 21. Juni 2007 Entwicklung des Hamburger Hafens Prognosen bis 2015 Verdoppelung des heutigen Containerumschlags von

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr