Demokratie. 30. September - 4. Oktober 2013 Oberschule am Merzdorfer Park Riesa. Woche der IN RIESA.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Demokratie. 30. September - 4. Oktober 2013 Oberschule am Merzdorfer Park Riesa. Woche der IN RIESA."

Transkript

1 FÜR COURAGE. IN RIESA. Demokratie Woche der 30. September - 4. Oktober 2013 Oberschule am Merzdorfer Park Riesa Ein Modellprojekt des Lokalen Aktionsplans Riesa-Großenhain zur Demokratiebildung an Schulen.

2 Liebe Schülerinnen und Schüler, Demokratie ist manchmal (k)ein Fremdwort! Allzu oft hört man, dass wir alle demokratisch sind, wir alle Demokratie mögen und im Grunde sowieso alle wissen, dass Demokratie gut ist und einfach so stattfi ndet. Dabei verkennen wir, dass Demokratie nie ohne uns Menschen funktionieren kann, dass wir es sind, die an ihr arbeiten müssen und wir übersehen, dass mangelnde Akzeptanz und Intoleranz die ersten Säulen sind, die Menschen aufeinanderprallen lassen. Die Woche der Demokratie unternimmt den Versuch, Demokratie erlebbar zu machen. Wie funktioniert die Arbeit im Landtag? Wie entstehen Vorurteile und wie kann man ihnen entgegentreten? Was kann ich tun, wenn ich auf Konfl iktsituationen zwischen Menschen treffe? Sie, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, werden im Lauf dieser Woche zu diesen Fragen arbeiten und Antworten fi nden. Demokratie ist kein Fremdwort. Demokratie ist die Garantie, dass wir miteinander leben und nicht gleichzeitig scheitern! Andreas Tietze Projektmitarbeiter Kommune im Dialog Sächsische Landeszentrale für politische Bildung 2

3 Was? Wann? Wo? Allgemeine Informationen Montag, Ganztagesworkshops mit dem NDC* Ort Oberschule am Merzdorfer Park, Klassenräume Dienstag, Planspiel Landtag Ort Erdgasarena, Balkon Mittwoch, Workshops 1-4, Teil I Ort siehe Workshopbeschreibung im Heft Freitag, Workshops 1-4, Teil II Ort siehe Workshopbeschreibung im Heft Feedback & Notizen Seite ab 11 Dienstag, Abschluss- & Präsentationsveranstaltung Ort Aula, Berufl iches Schulzentrum für Technik und Wirtschaft Demokratie Woche der * Netzwerk für Demokratie und Courage 3

4 Tag 1 Montag, Schublade offen! Am Anfang war das Vorurteil - Ganztagesworkshops mit dem Netzwerk für Demokratie und Courage Wo Wer Kurzbeschreibung Oberschule am Merzdorfer Park, Klassenräume Netzwerk für Demokratie und Courage e.v. Ein Projekttag zu den Themen Diskriminierung, Rassismus, Migration und couragiertem Handeln. Gemeinsam ergründen wir, wie sich aus Klischees Vorurteile entwickeln können und wie durch zugeschriebene Merkmale und Gruppenzugehörigkeiten leicht Diskriminierung entstehen kann. Rassismus als eine besondere Form der Diskriminierung werden wir genauer defi nieren. In Rollenspielen erfahren wir, wie aktives couragiertes Eingreifen funktioniert und warum dies im Alltag unbedingt notwendig ist. Infos zur zur Organisation Das Angebot findet in der Schule statt. Für diesen Tag sind keine besonderen Vorbereitungen notwendig. Die Pausenzeiten können abweichen. 4

5 Tag 2 Dienstag, Planspiel Parlament Wo Wer Erdgas Arena Dr. Martin Gerner 2 Referenten (LzpB) Kurzbeschreibung Einen Tag lang versetzen wir uns in die Rolle von Landtagsabgeordneten. Wir diskutieren und beschließen Gesetze zur Schulpolitik, zum Nichtraucherschutz oder zu Studiengebühren. In verschiedenen Fraktionen, Ausschüssen und im Plenum werden Interessen vertreten und Koalitionen geschmiedet. Wie in der richtigen Politik geht es um Argumente und Mehrheiten. Die Spielregeln für das Planspiel entsprechen der realen Parlamentsarbeit. Nur wer sie beherrscht, wird seine Gesetze erfolgreich durchbringen. Infos zur zur Organisation Das Angebot findet nicht in der Schule statt! Bitte Mittagsversorgung abbestellen und ein Lunchpaket einpacken. Demokratie Woche der 5

6 Wichtige Informationen zu den Workshops Betrifft Mittwoch, und Freitag, ganztags. Insgesamt vier Themenworkshops fi nden an Tag 3 und 4 der Projektwoche statt. Jeder Kurs dauert 2 Tage. An welchem Kurs nehme ich teil? Mit Beginn der Projektwoche erhält jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer ein Infopaket mit einem farbigen Button. Die Farbe entscheidet, welches Angebot ausgelost wurde. Wechseln möglich? Der Besuch eines anderen Workshops ist möglich durch gegenseitiges Tauschen der Buttons. Allgemeine Informationen. Die Angebote werden an jeweils unterschiedlichen Orten durchgeführt. Beachtet bitte die Angaben zu den Beschreibungen der Angebote, damit Ihr immer am richtigen Ort ankommt:) Außerhalb der Schule erfolgt keine reguläre Mittagsversorgung. In diesen Fällen bitte das Essen abbestellen und ein Lunchpaket einpacken. 6

7 Workshop A Mittwoch, und Freitag, Dein Workshop, wenn Du einen hast! Wo Wer Riemix, Klötzerstraße 29, Riesa (beide Tage) Anja Müller und Christian Kopietz (Riemix, Outlaw ggmbh) Wer bist Du? - (oder) Ein Klassenraum voll Fremder Kurzbeschreibung Wir beschäftigen uns mit fremd-sein mit vertraut-sein, mit Denk- und Verhaltensweisen, mit Akzeptanz. Dies sind alles Begriffe, die auf Toleranz als wichtigem Gut in unserem Leben und in der Gesellschaft hinweisen. Dazu werden wir unsere Mitschüler und Mitschülerinnen befragen und Tonaufnahmen machen, die zusammen mit einem DJ zu einer Klangkollage gemixt werden. Demokratie Woche der 7

8 Workshop B Mittwoch, und Freitag, Wo Mittwoch: Stadtmuseum Riesa, Poppitzer Platz 3 Freitag: Glashof e.v., Hohe Straße 12, Riesa Wer Maritta Prätzel (Stadtmuseum Riesa), Andreas Hartzsch & Andrea Garn (Glashof e.v) Courage, ein großes Wort? - Riesaer im Widerstand zum Nationalsozialismus Dein Workshop, wenn Du einen hast! Kurzbeschreibung Gemeinsam werden wir uns in das Riesa der 30er Jahre begeben. Es ist die Zeit, in der die Nationalsozialisten zunehmend eine politische Ideologie verbreiten, die später zum II. Weltkrieg führen sollte. Wir werden uns Lebensentwürfe und Biografien von Riesaer Bürgern im Widerstand zum Regime genauer ansehen und uns mit deren Haltung und den daraus resultierenden Kosequenzen beschäftigen. Am 2. Tag arbeiten die KursteilnehmerInnen an einer thematischkreativen Umsetzung mit verschiedenen Materialien, wie Glas, Holz und Farben im Glashof. 8

9 Workshop C Mittwoch, und Freitag, Dein Workshop, wenn Du einen hast! Wo Wer U-Punkt, Greizer Str. 2, Riesa (beide Tage) Netzwerk für Demokratie und Courage, Axel Haußmann Rechtsextreme Musik & Symbolik - Strategien der rechten Szene im Kampf um die Köpfe Kurzbeschreibung Was ist verboten, was ist erlaubt? Welche Bedeutung oder Codes sind mit jenen Zeichen verbunden, die von der rechten Szene genutzt werden. Doch neben Zeichen und Codes ist es auch die Musik, die der Szene für Außenstehende einen martialisch wirkenden Anstrich gibt. Der Workshop beschäftigt sich mit den Strategien und Argumentationen sowie mit dem Auftreten des modernen Rechtsextremismus. Musik spielt dabei insbesondere als Einstiegsmedium zur Szene eine zentrale Rolle im Kampf um die Köpfe, wirkt sie doch oftmals auf den ersten Blick wie normale Rockmusik. Der Workshop befasst sich mit der menschenverachtenden und fremdenfeindlichen Ideologie dahinter. Demokratie Woche der 9

10 Workshop D Dein Workshop, wenn Du einen hast! Mittwoch, und Freitag, Wo Wer Kulturwerk e.v., Großenhainer Str. 43, Riesa (beide Tage) Netzwerk für Demokratie und Courage, Sabine Stein (Kulturwerk e.v.) Du sagst was Du sprichst? - (oder) Wie wir Kommunikation gezielt steuern können Kurzbeschreibung In diesem Kurs lernen wir, was Kommunikation ausmacht und wie wir diese gezielt steuern können. So beeinfl ussen beispielsweise Mimik, Gestik und Körperhaltung das, was unserer Gesprächspartner wahrnimmt. Ebenso helfen in Konfl iktsituationen bestimmte Techniken, einen Streit abzumildern. Der 1. Workshoptag widmet sich der Erarbeitung der theaoretischen Grundlagen. Am 2. Tag werden bestimmte Situationen in Rollenspielen erprobt. 10

11 zur Abgabe in Deinem Schulsekretariat. eins) Dein Feedback! Deine Beurteilung ist uns wichtig. Bitte schreibe mind. 3 kurze Einschätzungen dazu, was Dir gefallen hat und/oder was wir nächstes Mal besser machen können! zwei) drei) Dem mokratie Woche der 11

12 12 Kreativpause.

13 Wie war das nochmal? Demokratie Woche der 13

14 14 Merken!

15 Meine Notizen. Demokratie Woche der 15

16 16 Wichtig!

17 Wie war das nochmal? Demokratie Woche der 17

18 18 Merken!

19 Impressum Sprungbrett e.v. Netzwerkstelle Riesa Redaktion & Satz Stefan Mettner Riesa Hafenstraße 2 fon (03525) Sprungbrett e.v Demokratie Woche der 19

20 FÜR COURAGE. IN RIESA. Woche der Demokratie 30. September - 4. Oktober 2013 Insgesamt vier Tage arbeiten drei 9. Klassen der Oberschule am Merzdorfer Park Riesa in verschiedenen Workshops u.a. zu den Themen Demokratie und demokratische Grundsätze, Toleranz und Vielfalt sowie Rechtsextremismus. Im Planspiel Parlament versetzen sich die Schülerinnen und Schüler in die Rolle von Landtagsabgeordneten und diskutieren und beschließen Gesetze. Bei der Arbeit mit Biografi en bekannter Riesaer Bürger im Widerstand zur NS-Diktatur wird Demokratie vergleichend begreifbar. Die Woche der Demokratie ist ein Modellprojekt des Lokalen Aktionsplans Riesa-Großenhain der Netzwerkstelle Riesa zur Demokratiebildung an Schulen. Eine Veranstaltung der Netzwerkstelle Riesa Sprungbrett e.v. In Kooperation Mit freundlicher Unterstützung durch Sächsische Landeszentrale für politische Bildung Stadt Riesa Sparkasse Meissen Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN. Gefördert im Rahmen des Landesprogramms Weltoffenes Sachsen für Toleranz und Vielfalt.

Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz"

Landesprogramm Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz" Übersicht der bewilligten Projekte in 2014 (Stand: 10. November 2014) eingereichte Anträge: 147 Antragsvolumen insgesamt: 4.145.326,43 Bewilligte

Mehr

GRUNDSTEIN MEDIEN. Nr. 1233

GRUNDSTEIN MEDIEN. Nr. 1233 Nr. 1233 Mittwoch, 02. März 2016 GRUNDSTEIN MEDIEN Medien sind in einer Demokratie sehr wichtig, damit man immer auf dem neuesten Stand bleibt. Jeder Mensch will wissen, was in unserer Welt passiert: Darum

Mehr

INTERKULTURELLE WOCHE 2013

INTERKULTURELLE WOCHE 2013 Offenheit auch. Ausgrenzung entsteht im Kopf. 21.9. bis 5.10. INTERKULTURELLE WOCHE 2013 Wer offen ist, kann mehr erleben. Lokaler Aktionsplan im Landkreis Northeim Programm der Interkulturellen Woche

Mehr

Europa in der Schule. Projekte für die Praxis

Europa in der Schule. Projekte für die Praxis Europa in der Schule Projekte für die Praxis Deine Zukunft - Deine Meinung Schulaktionstag Deine Zukunft - Deine Meinung: Die Idee Gemeinsames Projekt der JEFSH und EUSH Weiterentwicklung "Europäer/innen

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

Landesverband Sachsen e.v. !MitMischen DOKUMENTATION WORKSHOP. Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v.

Landesverband Sachsen e.v. !MitMischen DOKUMENTATION WORKSHOP. Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v. Landesverband Sachsen e.v.!mitmischen DOKUMENTATION WORKSHOP Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v. 27. Oktober 2014 Am Montag, den 27. Oktober fand in Pirna ein Kinder- und Jugendworkshop

Mehr

Imperialismus und Erster Weltkrieg Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus und Erster Weltkrieg

Imperialismus und Erster Weltkrieg Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus und Erster Weltkrieg Imperialismus Hauptschule Realschule Gesamtschule Gymnasium Inhaltsfeld 8: Imperialismus Inhaltsfeld 6: Imperialismus Inhaltsfeld 8: Imperialismus 8. Inhaltsfeld: Imperialismus Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Der Landtag wir fragen nach. 10. Februar 2015 Nr. 12. Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich

Der Landtag wir fragen nach. 10. Februar 2015 Nr. 12. Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich 10. Februar 2015 Nr. 12 Was macht der Landtag? Wie können wir die Politik besser verstehen? Wie können Jugendliche mitbestimmen? Was ist ein Ausschuss? Wie

Mehr

7.-9. September 2009 Gut Frohberg - im Dreieck Dresden-Leipzig-Chemnitz www.gutfrohberg.de

7.-9. September 2009 Gut Frohberg - im Dreieck Dresden-Leipzig-Chemnitz www.gutfrohberg.de Fachtagung/ Sächsisches Streetworkertreffen 7.-9. September 2009 Gut Frohberg - im Dreieck Dresden-Leipzig-Chemnitz www.gutfrohberg.de Programm (Ä n d e r u n g e n v o r b e h a l t e n!) Derzeitiger

Mehr

Konferenz in der Dreikönigskirche Dresden von 11:00 bis 17:00 Uhr Veranstalterin: DIE LINKE. im Europaparlament

Konferenz in der Dreikönigskirche Dresden von 11:00 bis 17:00 Uhr Veranstalterin: DIE LINKE. im Europaparlament 06.02.2010 Konferenz in der Dreikönigskirche Dresden von 11:00 bis 17:00 Uhr Veranstalterin: DIE LINKE. im Europaparlament Konferenz Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe

Mehr

Voransicht. Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren. Von Irmgard Jehlicka, Potsdam

Voransicht. Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren. Von Irmgard Jehlicka, Potsdam I Mündlich kommunizieren Beitrag 5 Körpersprache 1 von 28 Mit Augen, Händen und Füßen Körpersprache erproben und analysieren Von Irmgard Jehlicka, Potsdam Dauer Inhalt 6 Stunden Merkmale und Bedeutung

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Fördermöglichkeiten für kulturelle Projekte mit Geflüchteten

Fördermöglichkeiten für kulturelle Projekte mit Geflüchteten Seite 1 von 5 Fördermöglichkeiten für kulturelle Projekte mit Geflüchteten Öffentliche Fördergeldgeber: Region Dresden: Lokales Handlungsprogramm für Demokratie und Toleranz und gegen Extremismus Was wird

Mehr

Flaxxini- eine Reise um die Welt

Flaxxini- eine Reise um die Welt Flaxxini- eine Reise um die Welt Kinderinitiative in Bad Orb e.v. 1973 gegründet, freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe Die vielfältigen ambulanten pädagogischen Angebote werden von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 24: WIR HABEN ANGST

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 24: WIR HABEN ANGST HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Neue Ängste Angst gehört zum Leben und warnt den Menschen vor drohenden Gefahren. Außerdem wird der Körper mobilisiert, indem bei Angst höhere Mengen an Adrenalin ausgeschüttet

Mehr

Sitzung Bundesrat am 14. Dezember 2012. Redeentwurf für Herrn Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Antrag des Bundesrates für ein Verbot der NPD

Sitzung Bundesrat am 14. Dezember 2012. Redeentwurf für Herrn Ministerpräsident Stanislaw Tillich. Antrag des Bundesrates für ein Verbot der NPD Sprechzettel - es gilt das gesprochene Wort - Sitzung Bundesrat am 14. Dezember 2012 Redeentwurf für Herrn Ministerpräsident Stanislaw Tillich Antrag des Bundesrates für ein Verbot der NPD Anreden Die

Mehr

Deutscher Familienverband LV Sachsen-Anhalt e. V. Netzwerkstelle Schulerfolg

Deutscher Familienverband LV Sachsen-Anhalt e. V. Netzwerkstelle Schulerfolg Informationen für Schulen, SozialarbeiterInnen und Interessierte Magdeburg Januar 2010 Wir wünschen allen einen erfolgreiches und erfreuliches Jahr 2010!!! Filmvorführung mit Zeitzeugengespräch mit dem

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landtagspräsident KommR Viktor Sigl, KO Mag. Thomas Stelzer, KO Christian Makor, KO Mag. Günther Steinkellner und KO Dipl.-Päd. Gottfried Hirz am 30. Juni

Mehr

Fortbildungsbündnis Pro Ehrenamt Fortbildungsangebote für Engagierte -2016-

Fortbildungsbündnis Pro Ehrenamt Fortbildungsangebote für Engagierte -2016- Fortbildungsbündnis Pro Ehrenamt Fortbildungsangebote für Engagierte -2016- Liebe Leserinnen und Leser, ehrenamtliches, freiwilliges Engagement ist in bislang unbekannter Form und Anzahl durch die Herausforderungen,

Mehr

Rassismus in der Mitte

Rassismus in der Mitte Rassismus in der Mitte Definitionen und Konzepte Strategien des Antirassismus Rassismus in der Mitte Definitionen und Konzepte des Rassismus Ideologie und Standpunkt der Definierenden ist wichtig Praxis

Mehr

10 Mathematische Darstellungen verwenden. Diagramme lesen und auswerten

10 Mathematische Darstellungen verwenden. Diagramme lesen und auswerten 0 Mathematische Darstellungen verwenden Diagramme lesen und auswerten Um Daten besser vergleichen und auswerten zu können, werden sie häufig in Diagrammen dargestellt. Im Figurendiagramm (auch Piktogramm

Mehr

Workshop Demokratieförderung und Rechtsextremismus- Prävention

Workshop Demokratieförderung und Rechtsextremismus- Prävention Workshop Demokratieförderung und Rechtsextremismus- Prävention Jana Meißner, Referentin der Jugendfeuerwehr des Landesfeuerwehrverbandes Sachsen-Anhalt, führte durch den Workshop Demokratieförderung und

Mehr

Transferförderung im Seminar. Erfolgsstrategien

Transferförderung im Seminar. Erfolgsstrategien Transferförderung im Seminar Erfolgsstrategien Transferförderung im Seminar Der eigentliche Lerneffekt des Seminars zeigt sich erst bei der Umsetzung im Arbeitsalltag. Um einen guten Lernerfolg sicherzustellen,

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 18.10.2015 Sonntag WÜ 19.02.2016 Freitag WÜ Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag WÜ 20.02.2016 Samstag WÜ Vertiefungstag 14.11.2015 Samstag WÜ 21.02.2016

Mehr

Das GSG auf dem Weg zu einer inklusiven Schule Dienstag, der 11. Februar 2014 Stadt Pulheim Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit

Das GSG auf dem Weg zu einer inklusiven Schule Dienstag, der 11. Februar 2014 Stadt Pulheim Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit Das GSG auf dem Weg zu einer inklusiven Schule Dienstag, der 11. Februar 2014 Stadt Pulheim Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit Jan Springob, Andreas Niessen Vier Sätze vorweg Inklusion in

Mehr

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN

UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Nr. 1102 Mittwoch, 18. März 2015 UNSERE WELT UND DIE MEDIEN Stefan (10) Hallo, liebe Leserinnen und Leser! Wir sind die 4A der Volksschule Hadersdorf, sind 9 bis 10 Jahre alt und besuchen die Demokratiewerkstatt.

Mehr

Projekttag Schule ohne Rassismus Klassen 5-8

Projekttag Schule ohne Rassismus Klassen 5-8 Projekttag Schule ohne Rassismus 07.07.2016 Klassen 5-8 Klassen 5 Nächstenliebe In diesem Projekt beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler mit dem Thema Nächstenliebe und ihrer Symbolik. Dazu gestalteten

Mehr

Ziele Bedeutung von Kommunalpolitik Forderungen Dialog Beteiligungsmöglichkeiten interessieren Teilnahme an Wahlen

Ziele Bedeutung von Kommunalpolitik Forderungen Dialog Beteiligungsmöglichkeiten interessieren Teilnahme an Wahlen Ziele Bedeutung von Kommunalpolitik für die Lebenslagen von Jugendlichen hervorheben. Plattform für Forderungen von Jugendlichen schaffen Dialog zwischen jungen Menschen und Politikerinne-n auf gleicher

Mehr

BUDDY BÄR MALBUCH. mit Geschichten vom

BUDDY BÄR MALBUCH. mit Geschichten vom BUDDY BÄR MALBUCH mit Geschichten vom BUDDY BÄR Text: Eva Herlitz Gestaltung: Dorothea Hujer 2 Hallo, mein Name ist Buddy Bär! Buddy - so nennen die Amerikaner einen guten Freund. Der hält immer zu ihnen

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 8: ROTE ROSEN IN VENEDIG

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 8: ROTE ROSEN IN VENEDIG HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Venedig Venedig gilt neben Paris als Stadt der Liebe. Die Lagunenstadt im Nordosten Italiens ist seit 1987 UNESCO-Weltkulturerbe. Sie besteht aus über 120 kleinen Inseln, die

Mehr

Wir setzen Geschichten in Bilder um und gestalten so unsere eigenen Comics zum Thema Ausgrenzung.

Wir setzen Geschichten in Bilder um und gestalten so unsere eigenen Comics zum Thema Ausgrenzung. 1. Comics zeichnen Du denkst dir gerne Geschichten aus und zeichnest gerne? Dann bist du bei uns genau richtig. Wir setzen Geschichten in Bilder um und gestalten so unsere eigenen Comics zum Thema Ausgrenzung.

Mehr

Frauen stärken Frauen

Frauen stärken Frauen bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Frauen stärken Frauen Ein Projekt der Polizei und des Polizeisportvereins Mönchengladbach www.polizei-nrw.de/moenchengladbach 3 Frauen stärken Frauen - Ein

Mehr

Ausstellungen. Einige unserer Ausstellungen wurden übrigens als Wanderausstellungen konzipiert und können bei uns geliehen werden.

Ausstellungen. Einige unserer Ausstellungen wurden übrigens als Wanderausstellungen konzipiert und können bei uns geliehen werden. Das Archiv Das Archiv der Jugendkulturen e. V. erschließt seit 1998 als einzige Einrichtung dieser Art in Europa authentische, wissenschaftliche und journalistische Materialien zur Erforschung aktueller

Mehr

Programmvorstellung und Diskussion desselben. PartnerInneninterview, Themen: Ort, Schule, Mediationsprojekt

Programmvorstellung und Diskussion desselben. PartnerInneninterview, Themen: Ort, Schule, Mediationsprojekt Dokumentation Streitschlichtungskongress Workshop Janoschka-2009/1 Workshop: Gefühle in der Streitschlichtung Workshop-Bericht: Trainer: Thomas Janoschka Jugendbildungsstätte Kaubstrasse e.v. Peer-Trainer:

Mehr

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland

Manifest. für eine. Muslimische Akademie in Deutschland Manifest für eine Muslimische Akademie in Deutschland 1. Ausgangssituation In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein breit gefächertes, differenziertes Netz von Institutionen der Erwachsenen- und Jugendbildung,

Mehr

Die Sekundarschule Am Holterhöfchen. Auf dem Weg zur Sekundarschule in

Die Sekundarschule Am Holterhöfchen. Auf dem Weg zur Sekundarschule in Die Sekundarschule Am Holterhöfchen Auf dem Weg zur Sekundarschule in Gliederung I. Das Grundmodell der Sekundarschule Ein Vergleich zur Gesamtschule II. Leitspruch zur Sekundarschule Am Holterhöfchen

Mehr

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen. Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen.  Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark Center Siegen Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de Programm Information Beratung Service Gemeinsam Zusammen Stark Engagement verbindet Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben

Mehr

Sebastian Schipper Sebastian Schipper, Eike Schulz, Olivia Neergaard-Holm

Sebastian Schipper Sebastian Schipper, Eike Schulz, Olivia Neergaard-Holm V I C T O R I A Angaben zum Film: Regie: Drehbuch: Sebastian Schipper Sebastian Schipper, Eike Schulz, Olivia Neergaard-Holm Musik: Nils Frahm Kamera: Sturla Brandth Grøvlen Darsteller/innen: Laia Costa,

Mehr

Interaktion in Gründungsteams als Faktor des Erfolgs: Das Konzept der Videointeraktionsanalyse in der Gründungsberatung

Interaktion in Gründungsteams als Faktor des Erfolgs: Das Konzept der Videointeraktionsanalyse in der Gründungsberatung Interaktion in Gründungsteams als Faktor des Erfolgs: Das Konzept der Videointeraktionsanalyse in der Gründungsberatung Prof. Dr. Jutta Müller Dr. Elmar Schwedhelm Existenzgründungen an Fachhochschulen

Mehr

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können.

Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag. Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Antrag Die SPD und die Grünen machen im Niedersächsischen Landtag einen Vorschlag: Alle Menschen sollen in der Politik mitmachen können. Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung. Der Niedersächsische

Mehr

Wo bleibt die Qualität in den Informationsfluten? Die Chance des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Andreas Bönte

Wo bleibt die Qualität in den Informationsfluten? Die Chance des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Andreas Bönte Wo bleibt die Qualität in den Informationsfluten? Die Chance des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Andreas Bönte Medien bestimmen das Leben Hörfunkprogramme: 341 Private Fernsehsender: 361 ÖR Fernsehsender:

Mehr

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer:

Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift für den Betrieb: Unterschrift Klassenlehrer: 1 Praktikumsmappe Dauer des Betriebspraktikums: vom _bis _ Name des Schülers: Straße: Postleitzahl/Wohnort: Telefon: Name der Lehrkraft:: Telefon: Schulstempel: Betrieb: Name Praktikumsbetreuer: Unterschrift

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem TV

Kindgerechter Umgang mit dem TV www.schau-hin.info schwerpunkt tv Kindgerechter Umgang mit dem TV Tipps & Anregungen für Eltern schwerpunkt tv Seite 2-3 :: Einleitung :: Richtig fernsehen richtig fernsehen Kinder anleiten Kinder müssen

Mehr

Verfasst von: Erziehern und Lehrern der Grundschule Neukirchen. Erstellt am: Inhaltsverzeichnis

Verfasst von: Erziehern und Lehrern der Grundschule Neukirchen. Erstellt am: Inhaltsverzeichnis Verfasst von: Erziehern und Lehrern der Grundschule Neukirchen Erstellt am: 15.03.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtliche Grundlagen... 3 2 Ziele... 4 3 Rahmenbedingungen... 4 4 Tipps für Eltern... 5 5 Schlusswort...

Mehr

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Grundschule

Kurzbeschreibungen: Workshops für die Grundschule Kurzbeschreibungen: Workshops für die Grundschule Inhalt Modul Präsentieren lernen: Brainstorming & Mindmap Texte lesen & Stichwörter machen Das Plakat in der Präsentation Präsentationen strukturieren

Mehr

Herausfordernde Kinder in Schule und Verein so kann es gelingen!

Herausfordernde Kinder in Schule und Verein so kann es gelingen! Herausfordernde Kinder in Schule und Verein so kann es gelingen! KREISSPORTKONFERENZ STEINFURT 29. JUNI 2016 WORKSHOP 5 MARKO HILDMANN Marko Hildmann o Gymnasiallehrer Sek I/II: Fächer Biologie & Sport

Mehr

Dein Erstes Mal Konzept der Kampagne

Dein Erstes Mal Konzept der Kampagne Dein Erstes Mal Konzept der Kampagne Was motiviert uns zur Kampagne? Brandenburg hat sich was getraut - es hat das Wahlrechtsalter bei Kommunal- und Landtagswahlen auf 16 Jahre abgesenkt! Mit dieser chancenreichen

Mehr

Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz"

Landesprogramm Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz Landesprogramm "Weltoffenes Sachsen für Demokratie und Toleranz" Übersicht der bewilligten Projekte in 2012 (Stand: 17.10.2012) eingereichte Anträge: 169 Antragsvolumen insgesamt: 5.026.190,98 Bewilligte

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Weltreligionen kinderleicht verstehen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die Weltreligionen kinderleicht verstehen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die Weltreligionen kinderleicht verstehen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Bis 8. Schuljahr Die Stefanie Kraus

Mehr

Bildungsangebote. des Hessischen Landtags 19. Wahlperiode. www.hessischer-landtag.de

Bildungsangebote. des Hessischen Landtags 19. Wahlperiode. www.hessischer-landtag.de Bildungsangebote des Hessischen Landtags 19. Wahlperiode inhalt Liebe Lehrerinnen und Lehrer, Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Schülerinnen und Schüler, 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Grußwort Norbert Kartmann

Mehr

Qualität in der Lehre Lehrende der HS Neubrandenburg im konstruktiven Dialog. Einladung zum kollegialen Austausch

Qualität in der Lehre Lehrende der HS Neubrandenburg im konstruktiven Dialog. Einladung zum kollegialen Austausch Qualität in der Lehre Lehrende der HS Neubrandenburg im konstruktiven Dialog Einladung zum kollegialen Austausch Neben der Teilnahme an hochschuldidaktischen Workshops bietet auch der Austausch mit Kolleginnen

Mehr

Aktionstage Unternehmensnachfolge vom 04. - 08. Mai 2015. Sachsenweit

Aktionstage Unternehmensnachfolge vom 04. - 08. Mai 2015. Sachsenweit 1 Aktionstage Unternehmensnachfolge vom 04. - 08. Mai 2015 Sachsenweit Auftakt Sächsischer Meilenstein 2015 Bürgschaftsbank Sachsen GmbH / Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbh Schirmherrschaft:

Mehr

Mädchentage im WUK. 22. und 25. April 2013

Mädchentage im WUK. 22. und 25. April 2013 22. und 25. April 2013 * Fähigkeitencheck im Sprungbrett für Mädchen * Workshops: Schrauben, Sägen, Bohren Dinge die Blinken Schönes zum Anstecken für Mädchen und junge Frauen von 14-24 Jahren Info und

Mehr

[architektur] implantat

[architektur] implantat Architektur macht Schule Wie nehmen wir Räume wahr? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen der Wirkung und der Beschaffenheit eines Raumes? In dieser Übung werden Raumqualitäten im Schulumfeld aufgespürt,

Mehr

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können.

für Lehrlinge Die Workshops sind so aufgebaut, dass sie je nach Bedarf individuell für jedes Lehrjahr zusammengestellt werden können. Spezial-Workshops für Lehrlinge Die Jugend soll ihre eigenen Wege gehen, aber ein paar Wegweiser können nicht schaden! Pearl S. Buck Jedes Unternehmen ist auf gute, leistungsfähige und motivierte Lehrlinge

Mehr

BDL-Onlineschulungen Termine 2015!

BDL-Onlineschulungen Termine 2015! BDL-Onlineschulungen Termine 2015! Sehr geehrte Damen und Herren, die Firma pegasus gmbh und der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. (BDL) haben bereits vor sieben Jahren erkannt, dass ein modernes

Mehr

04. bis 06. November 2015 im Rathaus Berlin Charlottenburg

04. bis 06. November 2015 im Rathaus Berlin Charlottenburg Foto: Barry Jordan Anne Frank, die Mauer und ich. Zeitgeschichtliches Lernen zu Nationalsozialismus und DDR Geschichte mit Kindern in Schule, Museum und Gedenkstätte. 04. bis 06. November 2015 im Rathaus

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags

Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Fortbildung der Körperbehinderte Allgäu ggmbh Immenstädter Straße 27 87435 Kempten Mediation als Arbeitsmittel des Alltags Kurs Nr. 12KA07 Inhalte: Gespräche sind manchmal alles andere als einfach. Schließlich

Mehr

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F

Mündliche Prüfung zum Praxismodul III des Studienjahrgangs 2011 von Montag, 22.9. bis Freitag, 26.9.2014 Kurse MA-WIN11A, F Prüfungsausschuss B1, Montag, 22. September 2014, Raum: 403D 09:30-10:00 4678276 Rechnungswesen / Materialwirtschaft A 10:10-10:40 5659097 Marketing / Rechnungswesen F 10:50-11:20 9077545 Rechnungswesen

Mehr

7A/B. Dialog 1 Dialog 2. Nein, eigentlich nicht. Ja, ich möchte Hast du am um Uhr Zeit? Ja, klar / natürlich / Nein, leider nicht.

7A/B. Dialog 1 Dialog 2. Nein, eigentlich nicht. Ja, ich möchte Hast du am um Uhr Zeit? Ja, klar / natürlich / Nein, leider nicht. Ein Spiel für die ganze Klasse Dauer: ca. 20 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com, Lektion 7A, A9 und 7B, B3 / B4 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Durch das Spiel wird das Modalverb möchten sowie

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 29: AUF SCHNÄPPCHENJAGD

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 29: AUF SCHNÄPPCHENJAGD HINTERGRUNDINFOS FÜR LEHRER Auf dem Flohmarkt Auf Flohmärkten, auch Trödelmärkte genannt, verkaufen Privatleute Dinge, die sie nicht mehr brauchen: Kleidung, Bücher, CDs, Haushaltswaren, Spielsachen usw.

Mehr

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie

VIELFALT TUT GUT Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie " Das Projekt Entwicklung integrierter lokaler Strategien wird im Rahmen des Bundesprogramms VIELFALT TUT GUT. Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" durch das Bundesministerium für Familien, Senioren,

Mehr

WP Wahlpflichtbereich

WP Wahlpflichtbereich WP Wahlpflichtbereich Informationen für Schülerinnen und Schüler Eltern und Erziehungsberechtigte ab Jahrgang 6: Spanisch / Französisch ab Jahrgang 7: Spanisch / Französisch Naturwissenschaften Arbeitslehre

Mehr

Projektdokumentation. Rund um die Familie die spezielle Projektwoche für alle siebenten Klassen

Projektdokumentation. Rund um die Familie die spezielle Projektwoche für alle siebenten Klassen Projektdokumentation Pädagogische Begründung Ziel der Arbeit des Teams 7 ist es, den Schülerinnen und Schülern der siebenten Klassen die Eingewöhnung in der für sie neuen Schulform des Gymnasiums zu erleichtern.

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese

Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Selbstbehauptungstraining für die Klasse Oberstufe A der Schule Elfenwiese Im Rahmen einer fünftägigen Klassenreise nach Preddöhl haben 4 Schülerinnen* und zwei Schüler der Oberstufenklasse an einem insgesamt

Mehr

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm

... damit Ihr Kind gesund groß wird. Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ... damit Ihr Kind gesund groß wird Informationen zum Früherkennungs- und Vorsorgeprogramm ...damit Ihr Kind gesund groß wird 2 Liebe Mutter, Lieber Vater Kinder zu haben ist sehr schön. Bis Ihr Kind groß

Mehr

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015

TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK Übersicht mit Kurzkonzeptionen 2015 TIK: Zwei aufeinander aufbauende Module für Termin Teil 1: Der Islam und arabische Kulturstandards Donnerstag, 18.06.2015 und Donnerstag, 15.10.2015 (Wiederholung)

Mehr

Kompetenzorientierung in Ausbildungs-und Prüfungssituationen Andreas Kibin

Kompetenzorientierung in Ausbildungs-und Prüfungssituationen Andreas Kibin Kompetenzorientierung in Ausbildungs-und Prüfungssituationen Andreas Kibin Definition: Kompetenz Die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte

Mehr

Aktionstage Unternehmensnachfolge vom 04. - 08. Mai 2015. Sachsenweit

Aktionstage Unternehmensnachfolge vom 04. - 08. Mai 2015. Sachsenweit 1 Aktionstage Unternehmensnachfolge vom 04. - 08. Mai 2015 Sachsenweit Auftakt Sächsischer Meilenstein 2015 Bürgschaftsbank Sachsen GmbH und der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Sachsen mbh Schirmherrschaft:

Mehr

Europateam NRW jung und engagiert! Projekttag 2016 Europa erleben

Europateam NRW jung und engagiert! Projekttag 2016 Europa erleben Europateam NRW jung und engagiert! Projekttag 2016 Europa erleben Ein Angebot für Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse www.politische-bildung.nrw.de EINLADUNG Europateam NRW jung und engagiert! Projekttag

Mehr

Dieses Heft zeigt, was das BiBeZ für Mädchen und Frauen anbietet und macht. Hier erfahren Sie alles über das BiBeZ.

Dieses Heft zeigt, was das BiBeZ für Mädchen und Frauen anbietet und macht. Hier erfahren Sie alles über das BiBeZ. Das bedeutet: Bildung integriert, Beratung eröffnet Zukunft. Dieses Heft zeigt, was das BiBeZ für Mädchen und Frauen anbietet und macht. Hier erfahren Sie alles über das BiBeZ. BiBeZ - Ganzheitliches Bildungs-

Mehr

BDL-Onlineschulungen Termine 2016!

BDL-Onlineschulungen Termine 2016! BDL-Onlineschulungen Termine 2016! Sehr geehrte Damen und Herren, die Firma pegasus gmbh und der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine e.v. (BDL) haben bereits vor acht Jahren erkannt, dass ein modernes

Mehr

2013 Kinder in aller Welt

2013 Kinder in aller Welt 2013 Kinder in aller Welt ESSL Christa, HETTEGGER Katharina Sommersemester 2013 KATHARINA Klasse: 3A/VS Pfarrwerfen [Geben Sie den Firmennamen ein] 01.01.2013 Zeitraum: 18.02.2013 01.03.2013 Kinder sollten

Mehr

Bundesprogramm Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit

Bundesprogramm Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit Das Bundesprogramm Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit Angriffe auf Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sowie Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit

Mehr

Sommer-Kursprogramm Themenwoche:

Sommer-Kursprogramm Themenwoche: Lebenshilfe Bildung ggmbh Heinrich-Heine-Straße 15 10179 Berlin Telefon 030-82 99 98-603 Telefax 030-82 99 98-604 bildung@lebenshilfe-berlin.de www.lebenshilfe-bildung.de Sommer-Kursprogramm Themenwoche:

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten

Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten Schein oder Wirklichkeit? Werbebotschaften im Fernsehen analysieren und bewerten Medienführerschein kompakt Material zur Umsetzung einer Unterrichtsstunde in der Klassenstufe 3 und 4. Die inhaltliche und

Mehr

Präsentieren mit dem Computer. Eine Präsentation mit dem Computer erstellen

Präsentieren mit dem Computer. Eine Präsentation mit dem Computer erstellen Eine Präsentation mit dem Computer erstellen Es gibt unterschiedliche Präsentationssoftware für unterschiedliche Betriebssysteme. Auf der sicheren Seite bist du, wenn du das Programmpaket OpenOffice verwendest.

Mehr

Facebook & Co. als Einstiegsübung - offline

Facebook & Co. als Einstiegsübung - offline www.stefankuehne.net 1 Facebook & Co. als Einstiegsübung - offline Stefan Kühne, MSc Ausgangssituation Diese Übung entstand unter den Voraussetzungen, im Rahmen eines Seminars das Thema Soziale Netzwerke

Mehr

Mathematik Uhrzeit Zeitpunkt Zeitdauer Lesen einer Tabelle 5 (1. Klasse)

Mathematik Uhrzeit Zeitpunkt Zeitdauer Lesen einer Tabelle 5 (1. Klasse) Rechnen mit der Zeit CODE 03 MATHEMATIK Unterrichtsfach Themenbereich/e Schulstufe (Klasse) Fachliche Vorkenntnisse Fachliche Kompetenzen Sprachliche Kompetenzen Zeitbedarf Mathematik Uhrzeit Zeitpunkt

Mehr

Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich. 11. April 2016 Nr. 16. Politik viele Teile

Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich. 11. April 2016 Nr. 16. Politik viele Teile Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich 11. April 2016 Nr. 16 Politik viele Teile Gesetze sind für jeden Einzelnen wichtig. Das haben wir im Interview erfahren. Der Oö. Landtag Michael (13), Jakob

Mehr

Bürgerbeteiligung in rechtlichen Strukturen verankern Erfahrungen, Voraussetzungen, Möglichkeiten

Bürgerbeteiligung in rechtlichen Strukturen verankern Erfahrungen, Voraussetzungen, Möglichkeiten : Bürgerbeteiligung in rechtlichen Strukturen verankern Erfahrungen, Voraussetzungen, Möglichkeiten Redaktion: Initiative Allianz für Beteiligung e.v. Frank Zimmermann Geschäftsstelle Koordinierungsstelle

Mehr

Grundschule Blitzenreute 2. Halbjahr 2014/15 Ganztagesbetreuung

Grundschule Blitzenreute 2. Halbjahr 2014/15 Ganztagesbetreuung Grundschule Blitzenreute Bauhofstr. 41 88273 Fronreute-Blitzenreute Telefon: 07502 943800 Email: gs-blitzenreute@t-online.de Grundschule Blitzenreute 2. Halbjahr 2014/15 Ganztagesbetreuung Bitte beachten!

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa

Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa 1 Erste Ergebnisse der Online-Befragung zur Schulmensa Befragungszeitraum: 26.11.2013 bis 31.01.2014 Teilnahme der weiterführenden Schulen: 14 von 15

Mehr

Lehrerpersönlichkeit die Richtigen finden

Lehrerpersönlichkeit die Richtigen finden Staatliche Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Lehrerpersönlichkeit die Richtigen finden Suchen und finden Erfahrungen aus der Verwaltung für Ländliche Entwicklung Personalentwicklungskonzept

Mehr

INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNG, BILDUNG UND BERATUNG (ISFBB) E.V.

INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNG, BILDUNG UND BERATUNG (ISFBB) E.V. INSTITUT FÜR SOZIALWISSENSCHAFTLICHE FORSCHUNG, BILDUNG UND BERATUNG (ISFBB) E.V. Neonazistische Symbole in Herzogenaurach (Fotos: 2008) März 2008: Aufkleber der Anti-Antifa Nürnberg SYMBOLE DER NATIONALSOZIALISTEN

Mehr

Die SchülerInnen sollen den Weltliteratur- Klassiker Romeo und Julia kennenlernen.

Die SchülerInnen sollen den Weltliteratur- Klassiker Romeo und Julia kennenlernen. Unterrichtsskizze Unterrichtsverlauf 1. Einheit Die SchülerInnen dürfen ihre Einführung in die Vorkenntnisse über die Geschichte Geschichte Romeo und Julia, in einer Romeo u Julia Gesprächsrunde, erzählen.

Mehr

Organisation und Konzeption von Konferenzen und Kolloquien

Organisation und Konzeption von Konferenzen und Kolloquien HOCHSCHULE FULDA 30. / 31. Januar 2015 EUROPÄISCHE IDENTITÄT IN DER KRISE? ANEIGNUNGS- UND UMDEUTUNGSSTRATEGIEN EUROPÄISCHER IDENTITÄTSVORSTELLUNGEN DURCH RECHTSPOPULISTISCHE UND RECHTSEXTREME AKTEURE

Mehr

» Runder Tisch Sozialhilfe Würzburg. » Runder Tisch Grundsicherung und Sozialhilfe Würzburg

» Runder Tisch Sozialhilfe Würzburg. » Runder Tisch Grundsicherung und Sozialhilfe Würzburg Bezeichnung zunächst von 2/2003 bis Ende 2004» Runder Tisch Sozialhilfe Würzburg ab 2005: Umbenennung in» Runder Tisch Grundsicherung und Sozialhilfe Würzburg Startschuss 5.2.2003 durch Diakonie Auslöser

Mehr

Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler

Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler 28. Oktober 2013 Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler Der demografische Wandel in vielen Orten im Zusammenwirken mit zunehmender Ressourcenknappheit stellt eine der zentralen

Mehr

Demokratie Toleranz-Solidarität. Ausbildung zum/r interkulturellen TrainerIn (A.R.T./IKL) (mit Zertifikat)

Demokratie Toleranz-Solidarität. Ausbildung zum/r interkulturellen TrainerIn (A.R.T./IKL) (mit Zertifikat) Lernziele: Methoden der Vermittlung für interkulturelles Training kennenzulernen und praktisch anzuwenden; im Mittelpunkt stehen Aktivitäten des Betzavta- (Miteinander-) Programms des ADAM-Instituts aus

Mehr

Mehr als nur zuschauen!

Mehr als nur zuschauen! Mehr als nur zuschauen! Das Schnürschuh-Theater ist ein Ort, an dem sich die unterschiedlichsten Menschen begegnen. Unser theaterpädagogisches Angebot motiviert sich durch die Idee, Theater nicht nur für

Mehr

Therapeutische Gruppen

Therapeutische Gruppen Therapeutische Gruppen beratung@tness.de therapienetz-essstoerung.de Tel. 089/720 136 780 Therapeutische Gruppentherapie ist ein wichtiger Baustein in der erfolgreichen Behandlung von Essstörungen, der

Mehr

Ein Projekt zum Aufbau von Kooperationsstrukturen zwischen der Internationalen Jugendarbeit und Migranten(selbst)organisationen EINLADUNG

Ein Projekt zum Aufbau von Kooperationsstrukturen zwischen der Internationalen Jugendarbeit und Migranten(selbst)organisationen EINLADUNG InterKulturell on Tour Ein Projekt zum Aufbau von Kooperationsstrukturen zwischen der Internationalen Jugendarbeit und Migranten(selbst)organisationen EINLADUNG Vielfältig unterwegs Integration durch Internationale

Mehr

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte

Interkulturelle Konflikte. Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Interkulturelle Konflikte Im Unterschied zum Rassismus beruhen urteilen gegen andere, sondern auf unterschiedlichen Grundeinstellungen und Werten, also

Mehr

Diskriminierung bei der Stellensuche?

Diskriminierung bei der Stellensuche? Beschreibung lehrmittel Diskriminierung bei der Stellensuche? Alle Berufslernenden haben sich schon für (Lehr-)Stellen beworben und unterschiedliche Erfahrungen gesammelt. Dieses Dossier beinhaltet zwei

Mehr

Fragebogen für Schüler im Projekt Praxisberater. Klasse 7

Fragebogen für Schüler im Projekt Praxisberater. Klasse 7 Fragebogen für Schüler im Projekt Praxisberater an Schulen Klasse 7 Mit diesem Fragebogen möchten wir dich gern der Arbeit mit deinem Praxisberater befragen. Wir wollen gerne wissen, welche Wünsche und

Mehr